Sie sind auf Seite 1von 2

Sitzplatzlotto

Cornelis  Kater

Ich  fahre  regelmäßig  Zug.  Ich  mache  das  aus  einer  Vielzahl  von  Gründen  sehr  gern  und  
einer  davon  ist  das  Sitzplatzlotto.  Vielleicht  sollte  ich  erwähnen,  dass  ich  seit  einigen  
Jahren  üblicherweise  als  Single  unterwegs  bin  und  damit  ein  uneingeschränktes  
Interesse  an  zufällig  mitreisenden  weiblichen  Platznachbarinnen  auFbringe.  Wenn  mich  
meine  Platzreservierung,  das  spontan  verfügbare  Platzangebot  in  einem  eigentlich  
überfüllten  ICE  oder  einfach  nur  der  Zufall  auf  einen  bestimmten  Platz  weht,  den  ich  
dann  für  die  Dauer  der  Fahrt  schicksalsergeben  besetze,  schaue  mich  sofort  danach  um,  
was  ich  im  Sitzplatzlotto  gewonnen  habe.
Meistens  leider  nichts.
Da  gibt  es  redewütige  Opas,  die  von  Göttingen  bis  nach  Berlin  mich  –  eigentlich  aber  
meine  Generation  (er  sprach  mich  nie  in  der  Einzahl  an)  bemitleiden  und  uns  jedwede  
Freude  am  Leben  entziehen  (wir  haben  alle  keine  Arbeitstelle,  werden  unter  der  
Rentenlast  erdrückt  und  können  uns  gleich  das  Leben  nehmen),  es  gibt  die  
alkoholabhängigen  Hausfrauengangs,  die  sich  morgens  um  10.00  auf  dem  Weg  zum  
Weihnachstmarkt  in  Celle  mit  harten  Alkoholika  betrinken  und  mir  freundlich  von  ihrem  
teuFlischen  Gebräu  abgeben  wollen  und  es  gibt  mächtige  Menschenberge,  die  einem  mit  
ihrer  schieren  Körpermasse  oder  Beinvielfalt  (zugegeben,  ich  selbst  beanspruche  
mindestens  ebensoviel  Beinraum,  aber  das  ist  ja  gerade  das  Problem)  die  Luft  zum  
Atmen  nehmen.  
Eigentlich  zieht  man  fast  immer  Nieten,  wie  im  normalen  Lottoleben.  Und  teurer  ist  es  
obendrein.
Machmal,  ja,  machmal  gewinnt  man  aber  doch  etwas…  allerdings  in  der  Regel  ohne  es  
hinterher  mitnehmen  zu  können,  denn  die  Gewinnauszahlung  muss  man  schon  selbst  in  
die  Wege  leiten,  sprich,  eine  Kommunikation  über  die  rein  visuelle  Ebene  hinaus  zu  
starten.
Das  kriege  in  üblicherweise  dann  nicht  mehr  hin.
Immerhin  enden  diese  Lottegewinne  dann  doch  meist  damit,  dass  man  sich  noch  ein  
„Ciao“  oder  „Tschüß“  zuwirft  und  aus  dem  Zug  stürmt.  Es  ist  als  ob  einem  die  
Lottogesellschaft  kurz  einen  Koffer  Geld  hinstellt  und  sich  dieser  nach  etwa  2-­‐3  Stunden  
einfach  in  Luft  auFlöst.

Nun  habe  ich  einen  Sechser  mit  Zusatzzahl  geschafft.  Gewinnen  ist  also  tatsächlich  
möglich!
Wichtig  dabei  ist,  sich  beim  Fallen  ablenken  zu  lassen  und  zu  vergessen,  dass  man  fällt.  
So  kann  man  angeblich  Fliegen,  wenn  man  das  nur  lange  genug  übt.  Ich  will  damit  sagen:  
Frauen  lernt  man  auch  nur  kennen,  wenn  man  sich  gedanklich  so  weit  wie  möglich  
davon  entfernt  hat,  dass  es  so  was  wie  Frauen  überhaupt  gibt.  
Es  war  in  Hamburg,  genau  genommen  in  Hamburg-­‐Altona.  Frustriert  musste  ich  
feststellen,  dass  der  von  mir  angepeilte  Zug  nicht  im  Geringsten  so  fuhr  wie  ich  das  
wollte.  Also  warten.  Am  01.01.06,  bei  Temperaturen  um  0°  in  einem  der  zugigsten  
Bahnhöfe,  die  ich  kenne  (und  Bahnhöfe  sind  so  gut  wie  immer  zugig).  
Nachdem  ich  eine  Stunde  am  falschen  Gleis  gesessen  hatte,  merkte  ich,  dass  der  Zug  
schon  seit  längerer  Zeit  da  war.  Ich  wollte  nur  noch  einsteigen,  irgendwo,  egal.  Da  der  
Zug  hier  starten  sollte,  war  er  also  noch  komplett  leer.
Im  nächsten  Moment  prasselten  die  richtigen  Lottozahlen  auf  mich  nieder.  Eigentlich  
war  niemand  auf  dem  Bahnsteig  –  nur  sie,  die  sich  gerade  von  ihrer  Mutter  
verabschiedete.  Ich  hätte  jede  andere  Tür  nehmen  können  (jede  andere  Tür  hätte  mehr  
Platz  zum  Einstiegen  geboten,  da  sie  nicht  von  einem  sich  verabschiedenden  Mutter-­‐
Tochter-­‐Paar  blockiert  wurde),  aber  ihre  Augen  und  ihr  Lächeln  sprach  so  deutlich  wie  
ich  das  noch  nie  erlebt  habe:  „Komm  hierher.  Ich  Finde  dich  interessant!  Ich  Finde  dich  
sexy!  Ich  Finde  dich  anziehend!“
Jetzt  musste  ich  mich  nur  noch  richtig  setzen,  so  dass  ich  sie  während  der  Fahrt  
beobachten  und  –  nein  vermutlich  würde  es  nicht  klappen,  aber  vielleicht  ja  doch  –  
ansprechen  konnte.
So  was  ist  knifFlig,  wenn  der  Wagen  komplett  leer  ist.  Wo  würde  sie  wohl  sitzen?  Sie  
stand  schließlich  immer  noch  sich  verabschiedend  in  der  Tür!
Es  klappte.  Irgendwie  klappte  es.  Nicht  perfekt,  aber  zumindest  hatte  ich  sie  im  Blickfeld.  
Von  der  ersten  Sekunde  an  konnten  wir  kaum  von  uns  lassen,  davon  lassen,  uns  
anzustarren  und  immer  wieder  anzulächeln,  fast  so  als  währen  wir  zwei  Wahnsinnige,  
die  ihren  sich  gleichenden  Wahn  erkannten.
Der  Zug  füllte  sich,  die  Chance,  direkt  ins  Gespräch  zu  kommen  schwand.  Der  Geldkoffer  
begann,  sich  aufzulösen.  Diesesmal  war  jedoch  solch  eine  gigantisch  große  Summe  Geld  
in  dem  Koffer,  das  ich  einfach  nicht  loslassen  konnte.  In  meinem  Kopf  rotierte  nur  noch  
die  Frage,  wie  ich  einen  Kontakt  herstellen  könnte.  Natürlich  gab  es  bereits  einen  Plan  
für  derartige  Fälle,  nur  war  dieser  Plan  noch  nie  zuvor  erprobt  worden  und  er  sah  so  
aus:  In  einem  günstigen  Moment,  wenn  sie  (der  Lottogewinn)  gerade  abgewandt,  auf  
dem  Klo  oder  im  Schlaf  war,  sollte  ich  meine  Adresse  aufschreiben  und  ihr  wahlweise  in  
das  Buch  schieben,  dass  sie  gerade  las,  oder  in  ein  Gepäck-­‐  oder  Kleidungsstück  
schmuggeln.  
Mir  war  jedoch  klar,  dass  diese  Variante  einem  Verbrennen  des  Geldkoffers  nahe  
gekommen  wäre.  Zumindest  ein  paar  erklärende  Worte  („wieder  sehen“,  „Kaffee  trinken“,  
„noch  mal  was  machen“)  sind  einfach  mal  mindestens  nötig.
Diese  Worte  beschäftigten  mich  von  Eschede  bis  Göttingen,  also  etwa  eine  Stunde.  Etwa  
eine  Stunde  pingpongte  in  meinem  Kopf  „Vielleicht  können  wir  uns  mal  wieder  sehen“  
herum,  ich  bekam  Atemnot,  einen  trockenen  Mund  und  dabei  lächelte  sie  mich  und  ich  
sie  weiter  an.
Natürlich  würde  sie  bis  nach  München  in  dem  Zug  sitzen  bleiben.  Natürlich  käme  sie  
nicht  aus  Göttingen.
In  Göttingen  stand  sie  auf  und  packte  ihre  Sachen.  Ich  wartete,  konzentrierte  mich  aus  
Atmen  und  wenig  später  standen  wir  im  Vorraum  voreinander  –  das  „sich  Verlieben  auf  
den  ersten  Blick“  schwebte  zwischen  uns  wie  vor  Hitze  Flimmernde  Luft.
Wir  sagten  nichts  und  stiegen  aus.  In  meiner  Hand  war  nach  wie  vor  das  Buch  in  dem  
der  Zettel  mit  meiner  Adresse  steckte  (immerhin  war  es  mir  gelungen,  dieses  Detail  
vorzubereiten).
Wir  waren  auf  dem  Bahnsteig.
„Kaffee  trinken.“
„Adresse  aufgeschrieben.“
„Mache  so  was  sonst  eigentlich  nicht.“
„Ach  ja,  ich  heiße  übrigens  Cornelis.“
Der  Koffer  hatte  sich  nicht  aufgelöst  und  war  nun  mein.