Sie sind auf Seite 1von 8

DK 621.882

: 620.1.091.42

DEUTSCHE

NORM

Februar

1986

Mechanische

Verbindungselemente

DIN

 

Technische

Lieferbedingungen

     
 

Annahmeprüfung

 

267

ISO 3269

Ausgabe

1964

modifizier-t

Teil

5

Fasteners;

Technical

specifications;

Acceptance

inspection;

ISO

3269

edition

1984

Ersatz

für

Ausgabe

01.84

modified

Elements

de

fixation;

Specification

technique;

Controle

de

reception;

ISO

3269

edition

1984

modifiee

reception; ISO 3269 edition 1984 modifiee Die Internationale Norm ISO 3269, 1. Ausgabe,

Die Internationale

Norm

ISO 3269,

1. Ausgabe,

1984,

,,Fasteners;

Acceptance

inspection”,

ist

mit

nationalen

Modifizierungen

in diese

Deutsche

Norm

übernommen

worden;

siehe

Erläuterungen.

Von

den

nationalen

Modifizierungen

sind

ergänzende

Festlegungen

gerastert;

 

Festlegungen,

die

nicht

gelten

sind

lesbar

durchgestrichen.

Deutsche

Übersetzung

mit Modifizierungen

Ire

 

Mechanische

 

Verbindungselemente

 

3z6q /h,q;

 
 

Abnahmeprüfung

 

h-~

w3

Die

ISO

(Internationale

Organisation

für

Normung)

ist

die

weltweite

Vereinigung

nationaler

 

Normungsinstitute

 

(ISO-Mitglieds-

körperschaften),

Die

Erarbeitung

internationaler

Normen

obliegt

den

Technischen

 

Komitees

 

der

ISO.

Jede

Mitgliedskörper-

 

schaft,

die

sich

für

ein

Thema

interessiert,

für

das

ein

Technisches

Komitee

eingesetzt

wurde,

ist berechtigt,

in diesem

Komitee

mitzuarbeiten.

Internationale

(staatliche

und

nichtstaatliche)

Organisationen,

die

mit

der

ISO

in Verbindung

stehen,

sind

an

den

Arbeiten

ebenfalls

beteiligt.

 

Die

von

den

Technischen

Komitees

verabschiedeten

 

Entwürfe

zu

Internationalen

Normen

 

werden

den

Mitgliedskörperschaf-

 

ten

zunächst

zur

Annahme

vorgelegt,

bevor

sie

vom

Rat

der

ISO

als

internationale

Normen

bestätigt

werden.

Sie

werden

 

nach

den

Verfahrensregeln

der

ISO

angenommen,

wenn

mindestens

75%der

abstimmenden

 

Mitgliedskörperschaften

 

zugestimmt

haben.

Die

Internationale

Norm

ISO

3269

wurde

vom

Technischen

 

Komitee

ISOITC

2 - Mechanische

Verbindungselemente

 

-

erstellt.

 

1

Anwendungsbereich

 

Aufgabe

des

Lieferers

des

fertigen

Verbindungselementes

 

ist

1.l

 

es,

für

das

Einhalten

der

vereinbarten

technischen

Merkmale

 

Diese

Norm

enthält

ein

Verfahren,

welches

der

Besteller

des

jeweiligen

 

Teiles

zu

sorgen.

 

(Verbraucher)

bei

.seiner

Eingangsprüfung

anwenden

 

kann,

JMe

Oberflächenbehandlung

oder

andere

Bearbeitung,

 

die

um

zu

entscheiden,

ob

ein

Los

von

Verbinbrn?gsel~nten,

   

sofern

bei

Bestellung

kein

anderes

Annahmeverfahren

 

mit

der

Besteller

nach

Erhalt

der

Verbindungselemente

 

ausführt

dem

Lieferer

vereinbart

wurde,

den

festgelegten

technischen

oder

ausführen

läßt,

schließt

 

die

anschließende

Anwendung

 

An’orderungen

entspricht.

 

dieser

Norm

aus.

 

Zusätzliche

besondere

Annahmeanforderungen

 

können

im

2

Verweisungen

 

auf andere

Normen

 

Einzelfall

in

den

Produktnormen

aufgenommen

werden

(z.

B.

für

Muttern

mit

Klemmteil).

Nationale

 

Anmerkung:

 

Das

Verfahren

nach

dieser

Norm

wird

auch

für

Schiedsfälle

Siehe

Verzeichnis

 

der

zitierten

Normen

 

angewandt.

 

1.2

Diese

Norm

gilt

für

Schrauben,

Muttern

und

Zubehör-

3

Allgemeine

 

Anforderungen

 

teile

sowie

für

andere

mechanische

Verbindungselemente,

 

3.1

Jedes

Verbindungselement

 

sollte

alle

Anforderungen

 

die

nicht

für

eine

automatische

Verschraubung

 

oder

für

der

entsprechenden

 

Produktnorm

 

erfüllen.

In

der

Massenfer-

Anwendungen

mit

besonders

hohen

Anforderungen

tigung

ist

dies

aus

wirtschaftlichen

Gründen

nicht

immer

zu

bestimmt

 

sind,

für

die

besondere

Fertigungsprüfungen

 

und

erreichen.

 

die

Rückverfolgbarkeit

des

Loses

gefordert

werden.

Für

diese

Abhängig

 

von

den

vorgesehenen

 

Funktionen

oder

Verwen-

Produkte

sind

entsprechende

 

Verfahren

vor

der

Auftragsbe-

dungen

ist

es

nicht

immer

notwendig

oder

wirtschaftlich,

 

Ver-

stätigung

 

zwischen

Besteller

und

Lieferer

zu

vereinbaren.

 

bindungselemente,

 

die

allen

Anforderungen

 

genügen,

von

1.3

Diese

Norm

gilt

nur

für

fertig

bearbeitete

Verbindungs-

denen

zu

trennen,

die

dies

nicht

tun.

elemente.

Sie

enthält

keine

Anweisungen

oder

Prüfverfahren

3.2

Der

Hersteller

kann

zum

Überwachen

 

seiner

Fertigung

für

laufende

Fertigungsprüfungen

und

setzt

auch

keine

jedes

ihm

geeignet

erscheinende

 

Verfahren

anwenden;

aus-

bestimmten

Prüfverfahren

voraus.

 

reichende

Vorsorge

ist

jedoch

auf

allen

Fertigungsstufen

 

zu

1.4

Zubehörteile,

Dienstleistungen

und

teilweise

vorgefer-

treffen,

daß

die

Verbindungselemente

die

Anforderungen

der

tigte

Teile,

z.B.

Scheiben,

Muttern,

Oberflächenbehandlung,

jeweiligen

Norm

erfüllen,

 

Wärmebehandlung,

 

Rohlinge

usw.,

können

vom

Lieferer

von

Die

Angabe

eines

AQL-Wertes

bedeutet

 

nicht

daß

der

Liefe-

Unterlieferanten

 

bezogen

werden.

rer

das

Recht

hat,

wissentlich

Fehlstücke

zu

liefern,

Berichtigung

 

DIN-Anzeiger

f. techn.

 

Regeln

7/87

-

DIN-Mitt.

66.

1987

In

der

Tabelle

2a.

Seite

4.

muß

die

letzte

Zeile

wie

folgt

lauten:

Fortsetzung

Seite

2

bis

8

,,Von

3001

bis

3500

.”

Normenausschuß

 

Mechanische

Verbindungselemente

 

(FMV)

im

DIN

Deutsches

Institut

für

Normung

e.V.

Alleinverkauf

^^ ^^

der

Normen

durch

Beuth

Verlag

GmbH,

BuraarafenstraBe

4-10.

1000

Berlm

30

DIN 267

Teil

5

Feb 1986

 

freisgr

: 7

w.m

Vertr.-Nr

0007

4-10. 1000 Berlm 30 DIN 267 Teil 5 Feb 1986   freisgr : 7 w .

Seite

2

DIN 267 Teil

5

3.3

sen so prüfen,

Verwendung oder Anwendung der Verbindungselemente

erforderlich oder wirtschaftlich erscheint, vorausgesetzt, daß

dies kein höheres Lieferantenrisiko als 5%für Maße

für mechanische Eigenschaften auslöst; es sei denn, hierüber wurde vorher eine Vereinbarung getroffen.

kleinere

Anmerkung:

Der Besteller

wie

kann eine Lieferung es ihm entsprechend

nach eigenem

Ermes-

12 %

der vorgesehenen

bedeutet

und

Höheres

Lieferantenrisiko

AQL-Werte

scheinlichkeit.

undloder

geringere

Annahmewahr-

~3.4

Während

der Annahmeprüfung

ist besonderes

Schwer-

gewicht

auf die Eignung

des Verbindungselementes

für die

vorgesehenen Funktionen oder Verwendungen

Beanstandungen dürfen nur erhoben werden, wenn festge-

des

Verbindungselementes beeinträchtigen. Der Besteller muß

dem Lieferer

der Beanstandung

stellte Fehler die vorgesehene

zu

legen.

Funktion

oder Verwendung

Gelegenheit

geben,

sich von der Berechtigung

zu überzeugen.

Ist zum Zeitpunkt

der

Prüfung

die Verwendung

des Verbin-

dungselementes

nicht

bekannt

(Z.B.

Lagerware),

ist nicht

auszuschließen,

daß

jede

Abweichung

von

vorgesehenen

Grenzwerten

(z.B.

Toleranzen)

Funktion

oder

Verwendung

beeinträchtigen

kann.

3.5 Ein zurückgewiesenes

Los von Verbindungselementen

darf nicht zur erneuten

Prüfung

vorgestellt

werden,

ohne daß

es nachgearbeitet

oder

aussortiert

worden

ist

(siehe

Abschnitt 5.5).

Anmerkung:

Wenn

eine

Nacharbeit

die vorgesehene

Funk-

tion oder Anwendung

beeinträchtigen

kann, ist sie nur

mit Zustimmung

des Bestellers

zulässig.

 

4.6

Stichprobe

Ein oder mehrere Verbindungselemente,

die

so einem

Los

entnommen werden, da6 alle Verbindungselemente die gleiche Wahrscheinlichkeit der Entnahme haben.

4.7

Stichprobenumfang

(n)

Die Anzahl

der Verbindungselemente

in einer

Stichprobe.

 

4.8

Merkmal

Ein MaB,

eine

mechanische

oder

eine

andere

erkennbare

 

Eigenschaft

eines Teiles,

für die Grenzwerte

festgelegt sind,

 

z.B. Kopfhöhe, Schaftdurchmesser, Zugfestigkeit oder Härte.

4.9

Hauptmerkmal

Ein Merkmal, bei dem sin Fehler zu einem Versagen

oder

zu

einer erheblichen Gebrauchsminderung

des Verbindungsele-

mentes für den vorgesehenen Zweck führen kann.

 

4.10

Nebenmerkmal

Ein Merkmal,

Gebrauchsminderung

bei dem ein Fehler wahrscheinlich

des Verbindungselementes

nicht zu einer

 

für die vor-

gesehene Anwendung führt oder das bei einem Überschrei- ten der Grenzwerte nur geringem Einfluß auf die wirkungsvolle Verwendung oder die Leistungsfähigkeit des Verbindungsele- mentes ausübt.

i

_-

4.11 Fehler

Jede Abweichung eines Merkmales eines Verbindungsele-

mentes von den Festlegungen

lage (z.B. Zeichnung), nach der es bestellt wurde.

4.12 Fehlerhaftes Teil

mehreren

einer

Norm oder

oder

Bestellunter-

Fehlern.

Ein Verbindungselement

mit einem

3.6 Die zur Prüfung benutzten Lehren und Meßzeuge dürfen

kein Verbindungselement als nicht bedingungsgemäß erklä- ren, dessen Maße oder Eigenschaften die festgelegten Grenz-

werte nicht überschreiten. In Zweifelsfällen sollte der Entscheidung sung zugrunde gelegt werden.

3.7

dieser

Mes-

eine

direkte

Auch

wenn

das Los die Annahmebedingungen

Norm erfüllt, dürfen trotzdem einzelne Verbindungselemente beanstandet werden, die den vereinbarten technischen

Anforderungen

nicht

entsprechen.

4

Begriffe

Die

ISO 3534

folgenden

Begriffe

zugrunde.

gelten

für

diese

Norm

und

legen

4.1 Annahmeprüfung

Alle Vorgänge, wie Probennahme, Lehren, Messen, Verglei-

chen oder Prüfen, die notwendig

sind, um zu entscheiden,

ob

ein Los von Verbindungselementen annehmbar ist.

4.2

Lieferer

 

Hersteller

der Verbindungselemente,

oder

ein Händler

oder

Vertreter,

der diese

Verbindungselemente

liefert.

4.3

Besteller

Empfänger oder sein Vertreter, der diese Verbindungsele- mente annimmt. Der Empfänger ist nicht notwendigerweise

der Endverbraucher

4.4 Prüflos

der Verbindungselemente.

Eine bestimmte

chen Art,Toleranzklasse,

Menge

von Verbindungselementen

der glei-

Festigkeitsklasse

und Größe, dievon

4.13 Annahmezahl (A,)

Höchste Anzahl der das Prüflos

von Teilen

mit Fehlern

noch

angenommen

in einer Stichprobe, wird.

4.14 Stichprobenanweisung

bei

Eine Anweisung,

nach

der eine Stichprobe

entnommen

wird,

um Informationen

zu erhalten

und zu entscheiden,

ob das Los

anzunehmen

ist.

4.15 Annehmbare Qualitätsgrenzlage

(AQL)

Eine Qualitätslage, der in einer Stichprobenanweisung

relativ hohe Annahmewahrscheinlichkeit zugeordnet ist.

eine

4.16 Grenzqualität

(LQ)

Ein Grenzwert der Qualitätslage, dem in einer Stichprobenan- weisung eine angegebene relativ niedrige Annahmewahr-

scheinlichkeit zugeordnet ist. Die Grenzqualität

Prozentzahl von Fehlern eines Merkmales vorgelegter Erzeug- nisse, die eine lO%ige Wahrscheinlichkeit hat, beim Anwen-

den eines Stichprobenplanes gilt auch als Abnehmerrisiko.

4.17 Lieferantenrisiko

LQ,c

ist die

Sie

angenommen

zu werden.

Die Wahrscheinlichkeit,

mit der beim Anwenden

einer

Stich-

probenanweisung

ein

Los nicht

angenommen

wird,

das die

technischen

dem jeweiligen

Anforderungen

AQL-Wert

erfüllt

und dessen

entspricht.

4.18 Annahmewahrscheinlichkeit

(L)

Qualitätslage

mit

der

ein

Los, das einen

bestimm-

Die Wahrscheinlichkeit, ten Anteil von Teilen

mit Fehlern

enthält,

aufgrund

einer Stich-

probenvorschrift

nicht

als Ganzes

zurückgewiesen

werden

kann.

einem

Lieferanten

zur gleichen

Zeit zur Annahmeprüfung

vor-

gelegt

wird und als unter

gleichen

Bedingungen

hergestellt zu

betrachten

ist.

 

4.5

Losumfang (N)

Die Anzahl

der Verbindungselemente

in einem

Los

5

Verfahren

der Annahmeprüfung

für Maße

und mechanische

Eigenschaften

von Verbindungselementen

 

5.1

Aus

Tabelle

1 sind die Beschreibung

der zu prüfenden

Maße

der Verbindungselemente,

und die zugehörigen

AQL-

Aus Tabelle 1 sind die Beschreibung der zu prüfenden Maße der Verbindungselemente, und die zugehörigen AQL-
 

DIN

267

Teil

5

Seite

3

Werte

zu entnehmen.

 

Die

zu prüfenden

 

Merkmale

der

mecha-

teln

und

das

gesamte

Los

anzunehmen,

 

wenn

die

Gesamtzahl

nischen

Eigenschaften

 

und

ihre

AQL-Werte

 

enthält

Tabelle

3.

der

Fehler

je

Merkmal

gleich

oder

geringer

ist

als

die

Annah-

5.2

Das

Verhältnis

LQ,olAQL

 

ist

vom

Besteller

nach

mezahl.

 

Abschnitt

3.3

frei

zu

wählen.

Beispiele

enthält

Tabelle

2.

5.5

Genügt

 

ein

Los

den

technischen

 

Anforderungen

nicht,

Anmerkung

1

:

Die

Multiplikation

dieses

Verhältniswertes

mit

ist eine

angemessene

Weiterbehandlung

zwischen

Besteller

 

der

AQL-Zahl

 

ergibt

den

LQtc-Wert.

Der

LQ,c-Wert

und

Lieferer

 

zu

vereinbaren

 

(siehe

Abschnitt

3.5).

soll

der

Funktion

 

oder

Anwendung

des

Verbindungs-

 

5.6 Für

die

Zugprüfung

(siehe

Tabelle

3)

sollen

-wenn

elementes

 

entsprechend

 

gewählt

werden.

Bei

beson-

möglich

-

die

Proben

verwendet

werden,

die

bei

der

Härte-

ders

ein

dies

wichtigen

zahlenmäßig

erfordert

Funktionen

kleinerer

jedoch

oder

LQ,c-Wert

Anwendungen

gewählt

große

Stichproben

kann

werden;

und

hohe

prüfung

(der

zerstörungsfreie

die

zerstörende

niedrigsten

und/oder

höchsten

Zugversuch

Härteprüfung).

benötigt

weniger

Werte

aufweisen

Proben

als

die

Prüfkosten.

 

Der

Umfang

der

Annahmeprüfung

für

Ver-

bindungselemente

 

aus

bekannten

Lieferquellen

mit

Der

Prüfkraftversuch

 

gilt

als

zerstörende

 

Prüfung.

 

laufender

 

Fertigungsprüfung

 

kann

durch

Wahl

eines

Beispiele:

 

zahlenmäßig

 

größeren

 

LQtc-Wertes

 

verringert

wer-

1. Prüfen

des

Gewindes

von

Sechskantschrauben

in

den,

wenn

die

früher

geprüften

 

Lose

den

Anforderun-

 

Produktklasse

A

eines

Lieferers,

der

für

seine

gen

entsprochen

 

haben.

Es

kann

notwendig

werden,

 

gleichbleibende

hohe

Qualität

 

bekannt

ist; deshalb

aus

mehreren

 

Lagen

des

Prüfloses

Teile

zu

entneh-

Verhältnis

LQldAQL

von

6,2

annehmbar.

men

und

damit

 

den

Umfang

der

Annahmeprüfung

zu

AQLl,O,

 

Stichprobe

80,

Annahmezahl

 

A,

2.

erhöhen,

kann

der

wenn

nicht

oder

Besteller

das

nur

Los

von

entscheidet,

nicht

als

einheitlich

gelten

einem

Hersteller

welchen

stammt.

Nur

LQ&AQL-Wert

 

2. Prüfen

der

schrauben

Kraftangriffsflächen

eines

unbekannten

 

für

Innensechskant-

Lieferers

deshalb

   

LQ&AQL

niedriger

mit

3,l

gewählt,

 

er

Anmerkung

anwendet.

2:

Die

Beispiele

für

Stichprobenanweisungen

 

in

AQLl,O,

A,

10.

Stichprobengröße

 

500,

Annahmezahl

 

Tabelle

 

2 werden

 

bestimmt

 

durch

die

Wahl

des

AQL-

Wertes

und

des

Abnehmerrisikos

(LQlo).

 

3.

Prüfen

der

mechanischen

 

Eigenschaften

 

Sind

diese

beiden

 

Parameter

ausgewählt,

so

liegen

 

Prüfkraftversuch

Tabelle

2.

 

für

Muttern

-

siehe

Fußnote

2 von

Stichprobenumfang

 

und

Annahmezahl

fest.

Die

Rela-

 

tion

LosumfangStichprobenumfang

nachDIN400801

 

AQL

1,5,

Stichprobengröße

 

8, Annahmezahl

A,

0.

04.79,

Tabelle

1

-

-

-

kann

nur

Tabelle

1.

Maße

 

im

Falle

der

Produktion

großer

Serien

von

Fertigungs-

1 des

ISO-Originals

gilt

losen

angewendet

 

werden,

 

und

ist

deshalb

hier

nicht

Nationale

Anmerkung:

Die

Tabelle

geeignet.

 

Die

Tabelle

2

kann

dagegen

durch

Wahl

flicht.

Sie

ist

aus

redaktionellen

 

Gründen

in

den

Mäu-

eines

entsprechenden

 

LQlo-Wertessowohl

für

gro6e

 

terungen

angeordnet.

 

Serien

 

von

Fertigungslosen

 

als

auch

für

einzelne

Lose

Merkmal

 

AQL-Wert

angewandt

werden.

 

Hauptmerkmale

 

Bei

Meinungsverschiedenheiten

 

zwischen

Besteller

und

len,

spricht.

Lieferant

bei

der

ist eine

Stichprobenanweisung

das

Lieferantenrisiko

Abschnitt

zu

3.3

wäh-

ent-

Gewindegrenzmaße

Kraftangriffsflächen

Ubergang

unter

dem

(Lehrenhaltigkeit)

Montage

für

Schraubenkopf

 

1-o

5.3 Der AQL-Wert und

das

Verhältnis

LQ,dAQL

bestim-

Nebenmerkmale

Längen

Form-

Auflageflächen

Höhen

Durchmesser

L B.

Gewindelänge)

men

Stichprobengröße

und

Annahmezahl

 

in Tabelle

2.

5.4

Die

Stichprobe

ist

in

Übereinstimmung

 

mit

Ab-

schnitt

4.6

auszuwählen.

Für

jedes

Merkmal

 

ist

die

Annahme-

prüfung

getrennt

durchzuführen,

die

Zahl

der

Fehler

zu ermit-

Tabelle

2.

Beispiele

für Stichprobenanweisungen’)

 

(Schraubenlänge,

und

Lageabweichungen

1s

(Kopfhöhen,

Mutterhöhen)

und Lageabweichungen 1s (Kopfhöhen, Mutterhöhen) Lieferantenrisiko 5) 1) Alle Zahlen dieser

Lieferantenrisiko

5)

1s (Kopfhöhen, Mutterhöhen) Lieferantenrisiko 5) 1) Alle Zahlen dieser Tabelle sind ISO
1s (Kopfhöhen, Mutterhöhen) Lieferantenrisiko 5) 1) Alle Zahlen dieser Tabelle sind ISO
1s (Kopfhöhen, Mutterhöhen) Lieferantenrisiko 5) 1) Alle Zahlen dieser Tabelle sind ISO
1s (Kopfhöhen, Mutterhöhen) Lieferantenrisiko 5) 1) Alle Zahlen dieser Tabelle sind ISO
1s (Kopfhöhen, Mutterhöhen) Lieferantenrisiko 5) 1) Alle Zahlen dieser Tabelle sind ISO

1)

Alle

Zahlen

dieser

Tabelle

sind

ISO

2859

(=

DIN

40080)

entnommen.

 

2)

Stichproben

 

mit

einer

Annahmezahl

A,

=

0

sind

nur

für

die

Prüfung

mechanischer

 

Eigenschaften

 

zu

verwenden.

3)

Liegt

die

Losgröße

unter

dem

Stichprobenumfang

ist

das

Los

lOO%ig

zu

prüfen.

4) LQlo

(rückweisende

 

Grenzqualität)

ist

der

Anteil

von

Fehlern

eines

Merkmales

des

vorgelegten

Produktes

der

mit

einer

 

Wahrscheinlichkeit

 

von

1 zu

10 durch

die

Stichprobenanweisung

 

angenommen

 

wird;

häufig

als

Abnehmerrisiko

bekannt.

5)

Das

Lieferantenrisiko

 

ist

die

Wahrscheinlichkeit,

 

daß

die

Stichprobenanweisung

ein

Los

des

vorgelegten

Produktes

der

gleichen

oder

besseren

Qualität

als

die

nach

der

annehmbaren

Qualitätsgic,nzlage

zurückweisen

 

wird.

Stichprobenumfänge

 

in Klammern

dienen

nur

zur

Information.

 
  wird. Stichprobenumfänge   in Klammern dienen nur zur Information.  

Seite

4

DIN 267 Teil

 

5

 

Tabelle

 

2a.

Stichprobenumfang

für die zerstörende

Prüfung

der mechanischen

Eigenschaften

 

Prüflos

 

von

bis

Stichprobenumfang

 
 

200

1

 

201

400

2

401

800

3

801

1200

4

1201

1600

5

7601

3000

6

3001

-

3500t

7

 

Entstammen

die Schrauben

einer Lieferung

nachweislich

einer Schmelze

mit gleicher

Wärme-

 

behandlung,

so genügt

die Prüfung

von 4 Probensätzen

unabhängig

von der Stückzahl.

Anmerkung:

Diese Tabelle

soll

in den

der Technischen

Überwachungs-

 

vereine

(VdTUV)

von der Vereinigung Merkblättern

herausgegebenen

über

Schrauben

und

Muttern

auf-

genommen

werden.

 

Tabelle

3.

Mechanische

Eigenschaften

 
 

Kohlenstoffstahl

und legierter

Stahl

Rost- und säurebeständiger

 

Schrauben

Blech-

/

Schrauben

/

 

Merkmal

l),s)

Innen-

Schlitz-

schrauben

(siehe

DfN ISO 8982)

 
 

tfee4e2)

 

ISO 3596,

ISO 6157

 
 

schrauben

 

Schrauben

 

AQL-Wert

Zugfestigkeit

 

Oberflächenfehler4)

 

0.65

0,65

0,65

0,65

-

(Festigkeitsklassen Randentkohlung

 

2

8.8)

1.5

Einschraubversuch

 

t,5

Torsionsversuch

195

1.5

Aufweitversuch

 

1,5

-

Stahl

1)

Weitere Eigenschaften (Merkmale) können entsprechend den jeweiligen Normen geprüft werden, z. B. Aufsehraubmomente bei Muttern mit Klemmteil.

2)

Nur für Prüfprogramm

B nach

DIN ISO

898

Teil 1 tS08%f+

 

3)

Bei den

zerstörenden

Prüfungen

ist der Stichprobenumfang

8 bei

A, = 0.

 

4)

Bei den zerstörungsfreien

Prüfungen

auf Härte und Oberflächenfehler

ist der Stichprobenumfang

20 bei A, = 0.

s)

Falls zutreffend

gelten

die entsprechenden

Stahlnormen.

 

6)

wird auf folgende

DIN-Normen

verwiesen:

DIN 267

Teil 4, Teil

11, Teil

12, Teil

15, Teil

18 bis Teil

21 und

Teil 23 bis

Zusätzlich Teil 25 sowie

DIN iS0

898

Teil 5.

Ende

der

deutschen

Übersetzung

mit

Modifizierungen

Teil 23 bis Zusätzlich Teil 25 sowie DIN iS0 898 Teil 5. Ende der deutschen Übersetzung

DIN

Zitierte Normen in der deutschen Übersetzung

ISO

ISO 89812

Übrige Normen der Reihe ISO 898

89811
89811

Mechanical properties of fasteners - Part 1: Bolts, screws and studs l )

Mechanical properties of fasteners; Part 2: Nuts with specified proof load values

267

Teil

5

Seite 5

ISO 2859

E: Sampling procedures and tables for inspection by attributes *) D: Verfahren und Tabellen für attributive Stichprobenprüfungen

procedures and tables for inspection by attributes *) D: Verfahren und Tabellen für attributive Stichprobenprüfungen

ISO 3506

E: Corrosion -

resistant stainless steel fasteners -

Specifications

D: Mechanische Verbindungselemente aus rost- und säurebeständigen Stählen

ISO 3534

E: Statistics; Vocabulary and Symbols *) D: Statistik; Begriffe und Symbole

ISO 3534 E: Statistics; Vocabulary and Symbols *) D: Statistik; Begriffe und Symbole
and Symbols *) D: Statistik; Begriffe und Symbole ISO 4759/1 ISO 615711 (z.Z. Entwurf) ISO 615712

ISO 4759/1

ISO 615711

(z.Z. Entwurf)

Begriffe und Symbole ISO 4759/1 ISO 615711 (z.Z. Entwurf) ISO 615712 (z.Z. Entwurf) Tolerantes duct E:

ISO 615712

(z.Z.

ISO 4759/1 ISO 615711 (z.Z. Entwurf) ISO 615712 (z.Z. Entwurf) Tolerantes duct E: Fasteners; Surface

Entwurf)

Tolerantes

duct

E: Fasteners; Surface discontinuities; Part 1: Bolts, screws and studs with thread series M 5 to M 39 D: Mechanische Verbindungselemente; Oberflächenfehler; Teil 1: Schrauben mit Gewinde von M5 bis M39

E: Fasteners; Surface discontinuities; Part 2: Nuts with thread series M 5 to M 39 D: Mechanische Verbindungselemente; Oberflächenfehler; Teil 2: Muttern mit Gewinde von M 5 bis M 39

for fasteners; Part 1: Belts, screws and nuts with thread diameters 2 1,6 and 5 150 mm and pro-

nuts with thread diameters 2 1,6 and 5 150 mm and pro- grades A, B und
nuts with thread diameters 2 1,6 and 5 150 mm and pro- grades A, B und

grades A, B und C

Zitierte Normen in nationalen Zusätzen

DIN

267 Teil 4

Mechanische

Verbindungselemente;

Technische

Lieferbedingungen,

Festigkeitsklassen

für

Muttern

(bishe-

 

rige Klassen)

DIN

267 Teil 11

Mechanische Verbindungselemente; Technische Lieferbedingungen mit Ergänzungen zu ISO 3506, Teile aus rost- und säurebeständigen Stählen

DIN

267 Teil 12

Schrauben, Muttern und ähnliche Gewinde- und Formteile; Technische Lieferbedingungen, Blechschrau- ben

DIN

267 Teil 15

Mechanische Verbindungselemente;

Technische

Lieferbedingungen,

Muttern

mit

Klemmteil

DIN

267 Teil 18

Mechanische Verbindungselemente; Technische Lieferbedingungen, Teile aus Nichteisenmetallen

DIN

267 Teil 19

Mechanische Verbindungselemente;

Technische

Lieferbedingungen,

Oberflächenfehler

an

Schrauben

DIN

267 Teil 20

Mechanische Verbindungselemente;

Technische

Lieferbedingungen,

Oberflächenfehler

an

Muttern

DIN

267 Teil 21

Mechanische Verbindungselemente;

Technische

Lieferbedingungen,

Aufweitversuch

für

Muttern

DIN

267 Teil 23

Mechanische

Verbindungselemente;

Technische

Lieferbedingungen,

Festigkeitsklassen

für

Muttern

mit

 

Feingewinde

(ISO-Klassen)

DIN

267 Teil 24

Mechanische

Verbindungselemente;

Technische

Lieferbedingungen,

Festigkeitsklassen

für

Muttern

(Härte-

 

klassen)

DIN

267 Teil 25

Mechanische Verbindungselemente; Technische Lieferbedingungen, Torsionsversuch für Schrauben M 1 bis M 10

DIN 40080

Verfahren und Tabellen für Stichprobenprüfung anhand qualitativer Merkmale (Attributprüfung)

DIN ISO 898 Teil 1

Mechanische

Eigenschaften

von

Verbindungselementen;

Schrauben

DIN ISO

898

Teil 2

Mechanische Eigenschaften von Verbindungselementen; Muttern mit festgelegten Prüfkräften

DIN ISO

898

Teil 5

Mechanische Eigenschaften von Verbindungselementen; Gewindestifte und ähnliche Teile mit Gewinde

DIN ISO 4759 Teil 1

Mechanische Verbindungselemente; Toleranzen für Schrauben und Muttern mrt Gewindedurchmessern von 1,6 bis 150mm, Produktklassen A, B und C

Frühere Ausgaben

DIN 266: 03.31~; DIN 589: 07.31,01.34; DIN Kr550: 03.36; DIN 267Teill und Teil 2: 04.37; DIN 267: 06.40,01.43,01.54,12.60; DIN 267 Teil 5: 04.68, 01.84

Änderungen

Gegenüber der Ausgabe Januar 1984 wurden folgende Änderungen vorgenommen:

Der Inhalt der Norm wurde redaktionell mit der

Norm

ISO

3269 -

1984 abgestimmt. Siehe Erläuterungen.

Erläuterungen

Die Ausgabe Januar 1984 von DIN 267 Teil 5 war ein Vorgriff auf die zu dem Zeitpunkt international angenommene, aber noch nicht erschienene Internationale Norm ISO 3269. Dieser Vorgriff war notwendig, weil national das Erscheinen der ISO-Norm nicht abge- wartet werden konnte, sondern eine Folgeausgabe von DIN 267 Teil 5 (Ausgabe Mai 1968) dringend benötigt wurde. Inzwischen liegt die Norm ISO 3269 - 1984 vor und ist noch weitgehender an DIN 267 Teil 5 angeglichen, so daß diese Norm redaktionell uber- arbeitet und mit dem Zusatz ,,ISO 3269 modifiziert” herausgegeben wird.

Die Folgeausgabe enthält ISO 3269, ohne daß sich sachliche Änderungen gegenüber der Ausgabe Januar 1984 ergeben haben. Zum besseren Verständnis von DIN 267 Teil 5 bleiben die Erläuterungen gegenüber Ausgabe Januar 1984 unverander-t.

l ) Zu beziehen bei der Auslandsnormenvermittlung im DIN, Burggrafenstraße 4-10, 1000 Berlin 30.

Seite

6

DIN 267 Teil

5

a) Unterschiede

zur Norm

ISO 3269

-

1984

- Im Abschnitt ,,Definitionen” wurden Formulierungen

Anwendungsbereich

von DIN 267

Teil 5 verkürzt

gewählt,

die

und vereinfacht

mit

ISO 3534

wurden.

und

ISO 3269

übereinstimmen,

für den

- Gegenüber der ISO-Norm geändert wurde Tabelle 1mit den AQL-Werten für maßliehe Merkmale. Sie enthält die unveränder-

ten AQL-Werte der alten Ausgabe von DIN 267 Teil 5. Diese wurden nicht nach Produktklassen und/oder unterschieden, weil diese Differenzierung in der Größe der den Produktklassen zugeordneten Toleranzen

werten der den Festigkeitsklassen zugeordneten Norm ISO 3269 lautet:

mechanischen

Werte

enthalten

ist. Die Originalfassung

Festigkeitsklassen oder in den Grenz-

der Tabelle

1der

Tabelle

1.

Maße

Merkmale

1)

I

Innen-

sechskant-

schrauben,

Schrauben

der Produkt-

klasse A

und

B und

Stift-

schrauben

Produktgruppe

Schrauben

der Produkt-

der

klasse

Cz)

Muttern

Festig-

keitsklassen

2

83)

Muttern

der Festig-

keitsklassen

-

<83)

Schlitz-

schrauben,

Kreuz-

schlitz-

schrauben

Blech-

schrauben,

gewinde-

formende

Schrauben

AQL4)

Hauptmerkmale

Schlüsselweite

Eckenmaß

Schlitz-

Innensechskantbreite

Schlitz-

und

und

I

I

I

14

l,O

l,O

1.0

-1

I

I

1S

195

/

/

/

190

18

/

l

/

1,5

1.5

/

/

I

1,5

-

1,5

1.5

i

1

I

1,5

l,5

1.5

1,5

/ / I 1,5 - 1,5 1 . 5 i 1 I 1,5 l,5 1.5 1

Innensechskanttiefe

Eindringtiefe

Kreuzschlitzes

Radius

des

(Übergang)

Schraubenkopf

unter

dem

Gewinde-

grenzmaße

Gutlehre

Ausschußlehre

Gewindeaußendurchmesser

Nebenmerkmale

Alle anderen

Merkmale

I

1

195

l,O

1,o

-

23

/

1

1,5

1,5

-

4,o

I

1

1,5

2s

-

2.5

I

1

1,5

23

-

4,o

/

/

1,5

1,5

1,5

-

4,o

/

l

I

/

/

/

1.5

-

-

2.5

4,o

l)

2)

3)

4)

b)

Jedes Merkmal

Die Produktklassen beziehen sich auf die Genauigkeit

engsten Toleranzen, Produktklasse C die

ist

einzeln

Teile

zu prüfen.

gilt

ein AQL

der Produkte

(siehe

(=

und auf die Größe derToleranzen.

(=

DIN ISO 4759

Teil 1)).

zur Prüfung

vorzulegen.

größten

898/2

von 2,5. Diese

ISO 4759/1

Festigkeitsklassen für Muttern siehe ISO

Für warmgeformte

DIN ISO 898

Teil 2).

Teile sind getrennt

Produktklasse

A hat die

Änderungen

Grundsätze, Aufgaben und allgemeine Verfahren der Folgeausgabe entsprechen der alten Ausgabe der Norm. In den Internatio-

nalen Verhandlungen wurden

geändert werden. Alle weiter benutzten Begriffe sind in Kurzform vollständig den Grundsätzen angefügt.

Änderungen

die Grundsätze anders gegliedert und geringfügig umformuliert, ohne daß sie dadurch inhaltlich

gegenüber

zur Ausgabe

DIN 267 Teil 5, Ausgabe

April

1968:

April

1968:

- Die Doppelprüfung

sowohl

auf (Einzel)-Fehler

wie auf fehlerhafte

Stücke

ist entfallen;

geprüft

werden

nur noch Einzelmerk-

male mit den dafür unveränderten

AQL-Werten.

Die Handhabung

wird

an Beispielen

in den Anmerkungen

erläutert.

 

- Der

Übergang

unter

dem Schraubenkopf

ist als weiteres

Hauptmerkmal

hinzugekommen.

Zahl und Art der Nebenfehler

blie-

ben unverändert.

 

- Die wichtigste Änderung sind die Beispiele für Stichprobenanweisungen

in Tabelle

2. Sie enthalten

keine Bindung

der

Stich-

proben an die Losgrößen, dafürweisen sie in den letzten Spalten den Faktor LQ&AQL

Multiplikation des Faktors LQ&AQL mit den unterschiedlichen AQL-Werten ist das für den Anwender entscheidende,

unterschiedliche Verbraucherrisiko (LQ& der verschiedenen Stichproben zu erkennen, Dem Anwender bleibt es Uberlas-

Sen, welchen Stichprobenplan

der Annahmeprüfung anwendet. Je nach den unterschiedlichen Anforderungen kann der Stichprobenumfang gewählt wer-

und das Lieferantenrisiko

aus. Durch

-

er bei

- mit den unterschiedlichen

Stichprobenumfängen

und entsprechenden

Prüfkosten

das Lieferantenrisiko aus. Durch - er bei - mit den unterschiedlichen Stichprobenumfängen und entsprechenden Prüfkosten

DIN

267

Teil

5

Serte

7

den,

der

ihnen

am

besten

entspricht.

Für

das

Schiedsverfahren

 

über

Annahme

oder

Rückweisung

eines

Loses

ist

-

falls

von