Sie sind auf Seite 1von 1

BERSICHT BER DIE SATZGLIEDER Unentbehrliche Satzglieder

Satzaussage (Prdikat) Satzgegenstand (Subjekt) Ergnzung im 2.Fall (Genitivobjekt) Ergnzung im 3.Fall (Dativobjekt) Ergnzung im 4.Fall (Akkusativobjekt) Vorwortergnzung (Prpositionalobjekt) P S E2 E3 E4 VWE 3/4 Was geschieht im Satz? Wer? Was? Wessen? Wem? Wen? Was? Womit? Wodurch? Wofr? Woran? Mit wem? Wo? Wann? Wie? Warum? Elisabeth hat sich einen Laptop gekauft. Ihr Freund Michael hat sie dabei beraten. Sie erfreut sich des neuen Gertes jeden Tag. Die Verwandten hatten ihr zur bestandenen Matura 1000 Euro geschenkt. Das restliche Geld hob sie von ihrem Konto ab. Frher kamen fr sie PC-Spiele nicht in Betracht und sie verbrachte ihre ganze Freizeit mit Michael.

Ergnzungen (Objekte)

Umstandsergnzungen (Adverbiale Bestimmungen)


Ortsergnzung (lokal) Zeitergnzung (temporal) Artergnzung (modal) Begrndungsergnzung (kausal) OE ZE AE BE Heute sitzt sie meist vor dem Bildschirm, wenn er sie abholen kommt. Am gestrigen Abend ist etwas passiert, was Elisabeth vllig neu an ihm war. Ihr Freund rief sie mit lallender Stimme an. Aus lauter Frust hatte er zur Flasche gegriffen.

Bei der Verschiebeprobe lassen sich Satzglieder um das Prdikat (Satzkern) herum umstellen: Der groe Beifall des Publikums / freute / mich / besonders. Mich / freute / besonders / der groe Beifall des Publikums. Besonders / freute / mich / der groe Beifall des Publikums. Beifgung (Attribut) Welcher? Was fr eine bemerkenswerte Geschichte (Adjektiv) ein? die Freuden unserer Jugend (=E2) das Problem mit dem Alkohol (=VWE3)
S SP PA AN NN NR RIIN NG G2 20 00 07 7

ATTR