Sie sind auf Seite 1von 30

http://www.blizzard.

com/us/

Hardwaredaten der WoW-


Zocker werden ermittelt
Die Entwickler von Blizzard haben bekannt gegeben, dass der hauseigene
Kassenschlager World of Warcraft (WoW) in Kürze Hardwaredaten der Benutzer
einsammeln soll.In welchem Umfang die Daten interessant sind, ließ Blizzard
nicht verlauten. Angeblich sind die Eckdaten der verwendeten Hardware
grundsätzlich relevant, so die Entwicklerschmiede. Alles in allem sollen
nur "nichtpersönliche Systeminformationen" gesammelt und ausgewertet
werden. Was mit den erhobenen Datensätzen sodann passieren soll, teilten
die Macher von World of Warcraft im Detail nicht mit.Fest steht hingegen,
dass die Daten von allen Spielern in der nächsten Zeit eingeholt werden
sollen. Eine Ankündigung zu diesem Thema wurde im zugehörigen
Online-Forum herausgegeben. Der dafür verantwortliche Mitarbeiter
unterstreicht auch an dieser Stelle noch einmal, dass es sich um
"nichtpersönliche" Daten handeln wird. Offenbar scheinen nur die
technischen Gegebenheiten von Bedeutung zu sein. Insgesamt wird der
Auslese-Prozess rund eine Woche Zeit beanspruchen. Auswirkungen auf
die Performance des Spiels soll diese Aktion
in keinster Weise haben. Alle Benutzer, die
ihren WoW-Zugang bereits mit dem
Battle.Net verbunden haben, werden über
dieses Geschehen nicht direkt in Kenntnis gesetzt. Wer lediglich über einen
Battle.Net-Account verfügt, soll dem Foreneintrag zufolge den Text
"Systemspezifische Informationen die nicht persönlicher Natur sind
werden gesendet" zu sehen bekommen. In den Kreisen der Datenschützer
wird dieses Thema vermutlich nicht auf besonders viel Liebe stoßen. (gS-)
http://www.gulli.com/news/blizzard-hardwaredaten-der-wow-2009-08-04/

The Matrix , but with


money: the world of high-
speed trading
Supercomputers pitted against one another in a high-stakes battle of
attack and counterattack over a global network where predatory
algorithms trawl the information stream, competing every millisecond to
gain an informational advantage over rivals. It sounds like Hollywood
fiction, but it's just an average trading day on the stock market.
By Jon Stokes | Last updated July 27, 2009 11:12 PM CT
It sounds like something out of The Matrix: a giant, world-spanning
electronic network where high-powered machines, some of them using
GPUs
to gain a speed advantage, run secret, rapidly-evolving software
algorithms that battle it out for profits in a high-stakes game of
cat-and-mouse, attack-counterattack, that yields some $21 billion a year
for the winners and can spell ruin for the losers. Except that it's not
The Matrix—it's the stock and commodities markets, and the fact
that these markets mainly consist now of computers trading against one
another has been brought closer to the public's attention by last
month's alleged theft of Goldman Sachs' proprietary trading code.

The collection of computer-automated, high-speed trading technologies


and techniques that are typically lumped under the heading of
"high-frequency trading" (HFT) have been around for a while, but HFT has
recently become heavily identified with the banking giant Goldman Sachs,
which dominates some aspects of it on the New York Stock Exchange. And
as Goldman draws more media and congressional scrutiny, so will HFT. To
prepare you for the high-frequency trading media onslaught, we'll take a
look at HFT and at a stock market that really isn't what you thought it
was.

If you look under the hood of the markets in 2009, you'll find that the
trading floor has been replaced by electronic networks; the frantic,
hand-signaling traders have been replaced by computer systems; and all
of moves in the trader's dance—a thousand little tricks and
techniques (some legal, some questionable, and some outright illegal)
for taking regular advantage of speed, location, and information to
generate profits—are executed hundreds of times per second,
billions of times per day. And the whole enterprise is mainly powered by
the same hardware from Intel, AMD, and NVIDIA, that Ars readers use for
gaming.
The world that has been pulled over your eyes to blind you from the
truth

Press reports of trading days that end with big gains or losses are
typically accompanied by shots of a trading floor where young traders
are either euphorically throwing papers into the air (up days) or
staring dejectedly at a stock ticker with hand pressed to forehead,
shoulders slumped in defeat (down days). These guys, you think, are "the
market," and if you looked up the New York Stock Exchange (NYSE) on
Investopedia you'd find nothing in the "Stocks Basics: How Stocks Trade"
entry to disabuse you of this widely held notion. "The NYSE is the first
type of exchange... where much of the trading is done face-to-face on a
trading floor," Investopedia declares, and it goes on to provide a
description of the workings of a floor-centered, face-to-face NYSE that
hasn't matched reality for about five years.
The floor of the New York Stock Exchange

Only about three percent of the trading volume on the NYSE is actually
carried out by means of traditional "open outcry" trading, where
flesh-and-blood humans gather to buy and sell securities. The other 97
percent of NYSE trades are executed via electronic communication
networks (ECNs), which, over the past ten years, have rapidly replaced
trading floors as the main global venue for buying and selling every
asset, derivative, and contract. So the ECNs are the markets in 2009,
and those pit traders who pose for the cameras are mainly there for the
cameras.

"Why don't you know BATS?," Bernard Donefer, a finance professor and
HFT
expert at CUNY's Baruch College, asked me rhetorically. "Because there's
nothing to look at. It's based in Kansas; the computers are in Jersey
City."

At the time that Donefer and I spoke last week, BATS was the third
largest equity market in the world, behind the NYSE and NASDAQ, and it
has been all-electronic since it began life in 2005. There has never
been a floor that a CNBC camera crew could report from, so it's
essentially invisible to the general public. The NYSE and a few other
exchanges keep hanging on to their trading floors "mainly for branding
purposes," Donefer told me.

The ECNs offer the advantages of speed, anonymity, error minimization,


and audit trails. They've also "ported" many of the problems endemic to
electronic networks—security vulnerabilities, the "garbage-in,
garbage out" (GIGO) problem, and the problem of technology moving too
fast for lawmakers, to name just three—from the Internet to the
markets. But the problems with ECNs are a topic for another day. The
real issue is that when the average retail investor gets an E*Trade
account and tries to play the stock market, she typically has no idea
that she's going up against the market equivalent of IBM's chess
grandmaster-thumping supercomputer, Deep Blue.

Not your father's stock-picking club

Experts guess that between 60 and 75 percent of the NYSE's daily trading
volume is just computers trading against one another using a variety of
strategies. Recent HFT investigations by Donefer, Themis Trading, and
sites like Zero Hedge have brought to light a lively ecosystem of
algorithms, or "algos" in the parlance, that use ECNs in different ways
to make money.

What the vast majority of these algos have in common is that they are
not long-term, buy-and-hold "investors" in the classic sense. Rather,
they focus on executing as many trades per second as possible and on
turning a small profit (often pennies or fractions of a penny) on each
trade. This combination of high speed, massive volume, and razor-thin
per-trade profits adds up over the course of a day, week, or year to
some very large numbers.

At least two different groups, the TABB Group and FIXProtocol, estimate
that high-frequency trading generated around $20 billion in profits for
the financial sector last year. Goldman Sachs accounts for some 20
percent of global high-frequency trading activity, and the bank recently
had a blow-out quarter in which its HFT-heavy trading operation racked
up a record number of days where profits topped $100 million.

Goldman Sachs may be a major player in HFT, but the bank is by no


means
the only one. There are thousands of firms that use HFT in the market to
varying degrees, with some using HFT exclusively to generate profits.
There are whole funds, like those operated by Renaissance Technologies,
that consist entirely of a large computer system and some PhD
programmers.

These high-frequency trading platforms consist of two main components:


the sofware algorithms, or "algos," and the underlying hardware. Let's
take brief look at each part in turn.
Algorithms: like BattleBots, but with money

Different analysts divide up the world of HFT in different ways, and


such division and classification efforts are very much a work in
progress right now. Indeed, many would take issue with my lumping
together all computer-automated trading practices under the label of
HFT; most who follow the space have terms that they prefer, and, like
the space itself, the language is still in flux. This being the case, I
won't attempt anything like a systematic overview of HFT—instead,
I'll treat the space a bit like a zoo, and I'll merely point out a few
different animals.

Iceberging and predatory algos

One of the most important uses for HFT is to get the best price for very
large stock orders by breaking them up into small orders of random sizes
and hiding the activity from other traders, who, on sensing that a large
order is in progress, might take advantage of that knowledge by making
moves that would impact the stock price. Institutional traders use this
practice, called "iceberging," quite frequently, and most experts agree
that it contributes to the orderly functioning of the markets by
reducing wide price swings.

Some categories of "predatory algos" closely monitor the markets in


order to sniff out exactly these types of hidden large orders, so that
the algo can trade against them. For instance, if a predatory algo
detects that someone is trying to hide a large sell order for INTC by
trickling it out into the market in small blocks, it might work to bid
down the price of INTC just a bit so that it can pick up those blocks at
a discount and then sell them for a profit when the share price floats
back up to the market's earlier, non-manipulated valuation.
Statistical arbitrageurs
Stat arb platforms don't have to be right all of the time—they
only have to make money on the majority of the thousands of trades that
they execute each day, in order to be very profitable.

One very popular variety of high-frequency trader is the statistical


arbitrageur, or "stat arb." Stat arbs make their money by vacuuming up
mountains of historical data and looking for correlations between
various datapoints and asset prices. The stat arb's trading platform,
which is basically a large computer system manned by programmers and
financial engineers, uses those correlations to build predictive models
that take in a stream of information inputs like news reports and stock
prices (Thompson Reuters sells a service that fires wire reports at very
low latency to these systems), and output a rapid-fire stream of "buy"
and "sell" orders for different assets.

For instance, a stat arb HFT platform might identify a direct


correlation between positive news about Steve Jobs' health and increases
in the price of AAPL; then the microsecond that the platform receives
and processes an in-bound Reuters news packet containing a statement
about Jobs' cancer-free status, it would immediately spit out a "buy"
order for AAPL on the expectation that Apple stock is about to increase
in price once this news becomes more widely known.

The Apple example above is a bit contrived, but it's hard to come up
with a real-world example because the models and algorithms used by stat
arb shops are closely guarded trade secrets. These platforms trade every
asset class available on the electronic markets—from frozen pork
bellies to complex structured financial products—and they
constantly scour the earth looking for data that will let them spot
correlations and build or refine their predictive models.

Stat arb platforms don't have to be right all of the time—they


only have to make money on the majority of the thousands of trades that
they execute each day in order to be very profitable. Making money on
these trades requires two things: speed and good correlations. First,
the stat arb's platform needs to process the information very fast and
get its orders to the exchange quickly, preferably ahead of its
competitors, which may be using a similar model and may get to a trade
just a few microseconds later. Every fraction of a second lost is a
penny or two lost to the competitor who got to the trade just before you
did.

The other thing that stat arbs need is for the correlations that they've
spotted to actually hold true; or, if those correlations stop working,
then they need to be able to find new correlations that do work with a
relatively quick turnaround. There are some periods before a major
disruption when well-functioning market correlations begin to distort en
masse; in such periods, the most recent of which was in August of 2007,
the so-called "market neutral" funds that rely on these correlations to
turn profits regardless of the market's overall direction can begin to
tank dramatically.
Dark pools
The final animal in the HFT menagerie that I'll point out on this brief
tour is the automated market maker (AMM), which is a subtype of what is
often called "dark pools," or "dark liquidity." AMMs like Citadel always
stand ready to buy and sell large quantities of assets, and they don't
publish price quotes to other market participants via exchanges.

To find out what assets a dark pool will either sell or buy and at what
price, you first have to ping it. Once you ping the pool with a request
to, say, buy a specific asset, the pool will reply with the price that
it's willing to sell you that asset for. You can either accept the price
and complete the transaction, or turn it down and ping again later to
see if the price has moved in your direction.

Dark pools, then, let traders completely sidestep normal stock and
commodities exchanges in order to buy and sell assets without having to
broadcast their desired price to the rest of the world. This anonymity
has a number of uses, the most important of which is that it makes it
easier to implement the "iceberg" strategy described above.

As with the other creatures in our HFT menagerie, the AMM makes money
a
little at a time, but in volume. These massive, computer-automated
brokers turn a profit by making money on the bid/ask spread and by not
being too exposed to price movements in any one asset class.

Dark pools have come under fire precisely because of the secrecy and
anonymity that they're designed to enable. In most respects, these pools
are the polar opposite of the "open outcry" markets of yesteryear, and
that lack of transparency is raising hackles. There are accusations that
dark pool owners abuse their privileged role as an intermediary in these
opaque markets by somehow manipulating prices and/or increasing the
bid/ask spread, but even those who aren't willing to go so far as to
level accusations of illegal or unethical behavior see in this secrecy
and lack of oversight the potential for massive abuse.

Hardware: game on

Because high-frequency trading is, as Richard Bookstaber has recently


described it, an "arms race" where relative speed matters much more than
absolute speed, this market is one of the few left with a demand for raw
performance at any cost. Indeed, my personal introduction to the world
of HFT came in bits and pieces over the past few years via parts of
briefings from the Intel, NVIDIA, AMD and their would-be competitors,
all of whom have been aggressively pursuing this market.

Anecdotally, NVIDIA has been fairly successful in making inroads into


the market with CUDA, despite any concerns about vendor lock-in. The
amount of money potentially gained by a significant speed advantage is
so high that programmer time is cheap by comparison, and the result is
that HFT shops quickly began to experiment with CUDA when NVIDIA
released the SDK.

Intel is likely to be another beneficiary in this space, since its Xeon


parts have maintained a consistent top-end performance lead vs. AMD over
the past few years. I say "likely to be," because HFT shops are very
secretive about every aspect of their platforms. The only information
that I have about the popularity of Xeon in HFT comes informally from
Intel, so it doesn't count for much. I've heard that NVIDIA and CUDA are
popular from multiple sources, though.

In all, it's ironic that the hardware that HFT platforms are using to
battle it out over stocks, bonds, commodities, and other assets is
essentially the same as the technology that PC gamers are using to play
their own games with much lower stakes.

The other key ingredient to the success of any HFT platform is low
network latency. The platforms are greatly helped in this regard by the
fact that many exchanges will let HFT platforms pay to co-locate their
servers with those of the exchange itself, so that the HFT platform can
get its order in ahead of the competition. Critics contend that such
co-location deals provide avenues for potential front-running of orders,
in which an HFT platform gets an advance peek at an incoming order that
will move a stock's price in a specific direction, and then uses that
knowledge to make a quick bet on the impending price move.
Too much, too fast?
Apart from the issues of transparency and oversight raised by the HFT
approaches described above, there's also the possibility that HFT, with
all of its enormous speed and complete automation, poses a larger
systemic risk to our markets.

I mentioned earlier in this article that high-frequency trading was


"estimated" to account for between 60 and 75 percent of all available
market volume. This number, which you might think would be important
to
know, is only one of a number of survey-based, ballpark estimates; the
real numbers aren't knowable because algo trades aren't marked as such.
In other words, we have no way to tell how much of the current stock
market activity—both prices and volume—is the result of
computers trading against each other in the manner described above.

It's also not clear whether all of this computerized buying and selling
is actually good for the markets and for society as a whole. Couldn't we
as a society better spend all of this money, computer power, and PhD
brainpower on, say, coming up with a fossil fuel replacement? Supporters
of HFT respond that their platforms provide much-needed market
liquidity. They argue that, without HFT, there may not be enough buyers
or sellers for a particular asset, so the market in that asset just
stops functioning smoothly.

Not everyone is convinced that liquidity is worth the attendant risks of


HFT, which are very difficult to quantify when you're looking at HFT's
potential impact on the market as a whole.

Apart from the issues of transparency and oversight raised by the HFT
approaches described above, there's also the possibility that HFT, with
all of its enormous speed and complete automation, poses a larger
systemic risk to our markets.

At the back of everyone's mind is the 1987 program trading crash,


described by Richard Bookstaber in A Demon of our Own Design. In the
run-up to October of 1987, all of the major market participants had been
using essentially the same computer-automated algorithm to hedge their
portfolio risk. On Black Monday (10/19/1987), all of the portfolio
insurance programs started dumping assets in lock-step, in response to a
particular set of inputs. This synchronized selling begat more
synchronized selling, and by the time this giant, market-sized feedback
loop was shut down by the closing bell, the Dow had lost almost 23
percent of its value in a single day.

Most of the debate around HFT is between those who think that a similar
crash could not only happen again, but could be many times worse because
the aforementioned increases in speed and trading volume, and those who
insist that we don't yet know enough to make that call. It could be that
this fast-moving system as a whole could quickly and dramatically fail
in some unforeseen way, due to a combination of an external shock and
unseen internal fragility; or, it could be redundant and robust enough
to keep humming along in the face of anything we (or Mother Nature)
throw at it.

Either way, though, HFT's combination of speed, volume, secrecy, and


lack of human oversight and intervention worries even those who trust
the human players not use their machines to cheat at the game.

Artikel-URL:
http://arstechnica.com/tech-policy/news/2009/07/-it-sounds-like-
something.ars

Debatte um Vergütung
US-Banken schütten Milliarden an Boni
aus
Das dürfte Politik und Steuerzahler aufregen: Neun staatlich gestützte
Institute zahlten im vergangenen Jahr 33 Mrd. $ an Prämien aus. Bei
einigen waren die Ausschüttungen sogar höher als der Nettogewinn der
Bank. Kritikern im Kongress gibt das neue Nahrung.

Neun der größten US-Banken haben vom Steuerzahler im vergangenen


Jahr
zusammen 175 Mrd. $ bekommen und zugleich 32,6 Mrd. $ an Prämien
ausgeschüttet. Das teilte der New Yorker Generalstaatsanwalt Andrew
Cuomo am Donnerstag mit und übte scharf Kritik. Die Milliardenboni
flossen teils trotz enormer Verluste.

Die Banken würden in guten wie in schlechten Zeiten hohe Boni zahlen,
wirft der prominente Strafverfolger den Finanzhäusern in einer
Untersuchung vor. Die traditionelle Bindung der Prämien an den
Unternehmenserfolg sei aufgelöst worden: "Es hat weder Hand noch Fuß,
wie die Banken ihre Mitarbeiter entlohnen." Die neun überprüften Häuser
hatten als erste Geld aus dem Tarp-Bankenrettungsprogramm der
US-Regierung bekommen.
Die politische Debatte um die Vergütungen der Branche läuft in den USA
auf Hochtouren. Ein Sonderbeauftragter von US-Präsident Barack Obama
soll Bonuszahlungen bei den vom Staat unterstützten Instituten
überwachen. Das Abgeordnetenhaus berät Gesetze, die den Aktionären und
der Bankenaufsicht mehr Mitsprache bei Boni geben sollen. Politiker, die
die Zahlungen kontrollieren und begrenzen wollen, erhalten durch Cuomos
Bericht Schützenhilfe.

New Yorks Generalstaatsanwalt Andrew Cuomo: "Weder Hand noch


Fuß""Als
die Banken gut abschnitten, bezahlten sie ihre Beschäftigten gut", so
Cuomos Behörde. "Als die Banken schlecht abschnitten, bezahlten sie ihre
Beschäftigten gut. Und als die Banken miserabel abschnitten, wurden sie
vom Steuerzahler gerettet - und die Beschäftigten wurden weiter gut
bezahlt."

Wie seine Vorgänger hat sich der ehrgeizige Generalstaatsanwalt den


Kampf gegen missbräuchliche Praktiken an der Wall Street auf die Fahnen
geschrieben. Cuomos Amt gilt auch als politisches Sprungbrett.

Die zu den größten Verlierern der Krise zählende Citigroup erhielt 45


Mrd. $ an direkten Hilfen. Der Staat ist dafür nun mit 34 Prozent
größter Aktionär der Bank. Doch ausgerechnet sie schüttete 2008 mehr als
5,3 Mrd. $ an Boni aus - bei einem Jahresverlust von 27,7 Mrd. $. 738
Citi-Banker nahmen jeweils mehr als 1 Mio. $ mit nach Hause.

Auch bei Morgan Stanley und JP Morgan hätten die Sonderzahlungen


deutlich über den Einnahmen der Institute gelegen.

Den rein rechnerisch höchsten Bonus je Mitarbeiter zahlte Goldman Sachs.


Die Investmentbank schüttete im Schnitt mehr als 160.000 $ aus. Die
insgesamt 4,8 Mrd. $ an Prämien waren mehr als doppelt so hoch wie der
Jahresgewinn der Bank. Die Bonuszahlungen für Händler, Banker und
Manager an der Wall Street können traditionell ein Vielfaches der
Grundgehälter ausmachen.

URL:
http://www.ftd.de/politik/international/:Debatte-um-Verg%FCtung-US-
Banken-sch%FCtten-Milliarden-an-Boni-aus/547343.html

……….

Sketches of the Drug Czars


The United States spends nearly $50 billion each year on the war on
drugs, to little avail: illegal drugs remain prevalent, and drug-funded
groups continue to spread violence from Mexico to Afghanistan. The new
White House drug czar, Gil Kerlikowske, says he wants to end the drug
war, but other men in his position have tried and failed to do just
that. In this illustrated history, Ricardo Cortes shows how science,
politics, ego, and scandal transformed a public-health initiative into a
century-long military campaign.

War Without End

There’s no consensus on exactly when the drug war began, but


here’s one logical starting point: the Harrison Narcotics Act of
1914, when the federal government first restricted access to such
medicines-gone-wild as cocaine and morphine. In 1937, the prohibition
expanded to marijuana; Harry J. Anslinger, Commissioner of the Federal
Bureau of Narcotics from 1930 to 1962, believed the plant caused murder
and lunacy. He led a public campaign against the plant for four decades,
but by the time he finished more people were smoking it than ever. In
1962, President John F. Kennedy named Anslinger ambassador to the
United
Nations, where he helped draft the Single Convention on Narcotic Drugs,
one of three U.N. treaties that today define world drug control.

President Richard Nixon took on drugs as part of his anti-crime


platform. But even as he pushed through such tough measures as
mandatory
sentencing and “no-knock warrants,” he also poured
resources
into drug-abuse prevention and treatment, which were funded at twice the
level of law-enforcement efforts. In 1970, Nixon passed the Controlled
Substances Act, creating the U.S. drug-scheduling system. Marijuana was
temporarily placed in Schedule I, the most restrictive, pending review
by a commission to study its effects. The National Commission on
Marijuana and Drug Abuse consisted of 13 men—9 appointed by the
president and 4 by Congress. In 1972, they offered their unanimous
conclusion: “We believe that experimental or intermittent use of
this drug carries minimal risk to the public health, and should not be
given overzealous attention in terms of a public health response.”
The panel, along with the American Medical Association and the National
Institute of Mental Health, recommended decriminalizing the possession
and distribution of marijuana for personal use, and the American Bar
Association called for reduced penalties. Nixon responded by rejecting
the report, declaring “an all-out global war on the drug
menace,” and creating the Drug Enforcement Administration
(D.E.A.)
by executive order in 1973.

Nixon once told his drug-policy adviser, Dr. Robert DuPont,


“You’re the drug expert, not me, on every issue but one,
and
that’s decriminalization of marijuana. If you make any hint of
supporting [it], you are history.” As it turned out, Nixon was
soon history. DuPont stayed and came out under President Gerald Ford to
support decriminalization. Ford, however, largely dropped the drug issue
and dismantled DuPont’s office. In January 1977, President Jimmy
Carter was inaugurated. He had campaigned on a platform of
decriminalization, and he appointed his friend Dr. Peter Bourne as
director of the Office on Drug Abuse Policy. Bourne made it clear that
he believed marijuana was not a significant health-care problem and
began to explore rescheduling it. The White House pushed the National
Cancer Institute to make the drug widely available to patients, and in
October the Senate Judiciary Committee voted to decriminalize possession
of up to an ounce of marijuana for personal use. The tide of war was
shifting.

By December 1977, the National Organization for the Reform of


Marijuana
Laws (norml) had some reason to celebrate. The D.C.-based lobby was
enjoying unprecedented access to the White House, and there was a
palpable sense that America’s pot policy would soon be relaxed.
As
part of its sixth annual convention, norml hosted a party at an S Street
town house. Counterculture mixed with the establishment; guests included
Hunter S. Thompson, Christie Hefner (daughter of Hugh), Tom Forcade
(founder of High Times magazine), Washington Post reporter Gary Cohn,
and White House drug chief Peter Bourne. Seven months later, Dr. Bourne
wrote a prescription sedative for a White House aide using a pseudonym
to mask the woman’s identity. The incident was discovered, and
the
minor scandal prompted Cohn to break a story he had been holding. On
July 21, The Washington Post reported that Bourne had used cocaine and
marijuana at the December norml party. Bourne resigned from his position
at the Office on Drug Abuse Policy within 24 hours. Carter retreated
from drug-law reform for the rest of his embattled term.

In 1980, Ronald Reagan shifted responsibility for the anti-drug effort


from the health department to the Department of Justice. “I would
say that this is the most intense federal effort ever against
drugs,” said Associate Attorney General Rudolph Giuliani, who
oversaw the D.E.A. and the Bureau of Prisons and who orchestrated
expansion of the F.B.I. into drug enforcement. Senator Joe Biden began
advocating for a Cabinet-level position to coordinate federal
agencies—a “drug czar.” So began the era of
“zero tolerance.” Reagan’s presidency reversed his
predecessors’ drug-control policies, and funding for law
enforcement rose to three times that for abuse-prevention and treatment
programs.

President George H. W. Bush appointed the first Cabinet-level drug czar


to head the Office of National Drug Control Policy (O.N.D.C.P.). His
choice, William Bennett, called for an “all-out war on
drugs—with more resources for police, more prosecutors, more
convictions.” Bennett was the first U.S. drug chief in 20 years
with no professional expertise in health or science. He was also a heavy
smoker—he went through two packs a day, or about one ounce of
tobacco—and promised to kick his addiction upon taking office. In
1990, one year into his term, Bennett proposed extending capital
punishment to “drug kingpins.”

In 1993, President Bill Clinton increased the funding of


drug-enforcement efforts to four times what they had been under Ronald
Reagan. Clinton appointed police veteran Lee Brown as his chief drug
strategist and then, taking the drug-war metaphor quite literally,
replaced him with four-star army general Barry McCaffrey. Incarceration
for drug-law violations increased 1,100 percent between 1980 and 2002,
yet cocaine and heroin prices fell by 80 percent. The year 2001 brought
George W. Bush to the White House. His czar, John Walters, allocated
more than $100 billion to the war. Still, illicit drug use among adult
Americans during the Bush administration remained unchanged. According
to John Carnevale, former director of planning and budget at the
O.N.D.C.P., “The strategy totally failed to achieve any progress
in this key goal area.… Eight years were wasted.”

What presumably originated as an effort to protect people from substance


abuse and addiction has become a permanent, expensive, prison-hungry
police and military operation. Prohibition has created an illegal-drug
market that is demonstrably more violent than the drugs themselves.
President Barack Obama has called the war on drugs “an utter
failure.” The drug czar he appointed, Seattle police chief R. Gil
Kerlikowske, has pledged to “change the conversation on our drug
problem” and abandon the “drug war” metaphor.
Obama’s 2010 budget, however, would allocate $15.1 billion to
fund
the O.N.D.C.P.—$1 billion more than President Bush’s final
budget request. The plan calls for an increase in every aspect of
drug-war funding except drug-use prevention (which decreases by 11
percent), and again the largest share of resources would go to domestic
law enforcement. So what has changed?

A spokesman for the O.N.D.C.P. says its activities in the coming year
will “reflect the President’s balanced and evidence-based
approach to reducing illicit drug use and will encompass …
prevention, enforcement, and treatment.” But when it comes to the
most widely used illegal drug in the U.S., Kerlikowske sounds an awful
lot like his predecessors. “Marijuana is dangerous and has no
medicinal benefit,” he recently said, contradicting the testimony
of thousands of physicians and patients, not to mention the federal
government’s own findings. In 1988, D.E.A. administrative law
judge Francis Young wrote, “Marijuana, in its natural form, is one
of the safest therapeutically active substances known to man. By any
measure of rational analysis marijuana can be safely used within a
supervised routine of medical care.” Too bad the drug war
continues to resist rational analysis.
Artikel-URL:
http://www.vanityfair.com/politics/features/2009/07/drug-czars-
slideshow200907?slide=1#globalNav

Die Meinungsfreiheit als


Sondermüll
Vor einiger Zeit schrieb Bundesfamilienministerin von der Leyen an
Spreeblick, andere Websperren als die kinderpornografischer Angebote
seien derzeit nicht geplant. Spreeblick kommentierte das mit einem
einzigen Wort:

Derzeit.

Wie zutreffend diese Einschätzung war, zeigte sich schon kurz nach
Verabschiedung des Zugangserschwerungsgesetzes. Hinterbänkler
forderten
reflexartig und ohne jede Schamfrist, auch andere Seiten, zum Beispiel
solche mit politischer Propaganda, zu sperren. Auch das Stichwort
Urheberrecht fiel. Doch es gab die stille Hoffnung, dass es zumindest
den Verantwortlichen klar sein würde, wie sehr sie schon mit der bloßen
Einführung einer Zensurinfrastruktur das Grundgesetz und das darauf
basierende Empfinden vieler Menschen strapazieren. Und zwar gerade
jener, die auf dem Boden des Grundgesetzes stehen.

Doch offensichtlich setzt sich in Politikerkreisen die Auffassung durch,


dass der stimmberechtigte Deutsche in der Masse nicht viel von seinem
Grundgesetz hält. Und dass eine deutlich größere Gruppe als der
Stammtisch es gut finden wird, wenn der Staat den Robocop im Internet
gibt, dort mit eisernem Besen säubert – und die Meinungsfreiheit
als Sondermüll entsorgt.

Denn nun spricht auch die, zumindest nach außen, treibende Kraft hinter
den Internetsperren Klartext. Dem Hamburger Abendblatt stand
Familienministerin Ursula von der Leyen Rede und Antwort:
abendblatt.de: Sie argumentieren, Grundregeln unserer Gesellschaft
müssten online wie offline gelten. Warum sperren Sie dann nicht auch
Internetseiten, die Nazipropaganda verbreiten oder Gewalt gegen Frauen
verherrlichen?

Von der Leyen: Mir geht es jetzt um den Kampf gegen die ungehinderte
Verbreitung von Bildern vergewaltigter Kinder. Der Straftatbestand
Kinderpornografie ist klar abgrenzbar. Doch wir werden weiter
Diskussionen führen, wie wir Meinungsfreiheit, Demokratie und
Menschenwürde im Internet im richtigen Maß erhalten. Sonst droht das
großartige Internet ein rechtsfreier Chaosraum zu werden, in dem man
hemmungslos mobben, beleidigen und betrügen kann. Wo die Würde eines
anderen verletzt wird, endet die eigene Freiheit. Welche Schritte für
den Schutz dieser Grenzen notwendig sind, ist Teil einer unverzichtbaren
Debatte, um die die Gesellschaft nicht herumkommt.

Mobben, beleidigen, betrügen. All das kann man im Internet tun. Genau
so, wie man es im wirklichen Leben tun kann, zum Beispiel Angesicht zu
Angesicht, per Brief, Fax oder Telefon. Aber egal, wie man es macht
– es ist strafbar und wird verfolgt. Auch im Internet.

Ich erlebe es als Strafverteidiger Tag für Tag, wie die Polizei
akribisch jeder Anzeige wegen Verletzung der persönlichen Ehre nachgeht.
Neulich hatte ich den Fall, in dem jemand das Nacktfoto einer Frau im
Gästebuch deren ehemaliger Schule gepostet hat. Die Polizei ermittelte
aufwendig und überführte einen Ex-Freund als Täter. Das Internet als
rechtsfreier Raum? Vielleicht hat der Täter dies zunächst so gesehen wie
Frau von der Leyen – nach der Hausdurchsuchung dürfte sich sein
Bild gewandelt haben.

Ein anderer, nicht ausgedachter Fall: Der geschmähte Liebhaber malt mit
einer Schablone eine obszönen Text auf die Straße, die am Arbeitsplatz
der Verehrten vorüber führt. Die Polizei ermittelt, durchsucht, findet
unter anderem nicht nur die passende Farbe, sondern auch die Schablone.
Der Täter wird verurteilt.

Noch heute, Monate später, ist der derbe Spruch übrigens auf der Straße
zu lesen. Ist die Fahrbahn jetzt auch ein rechtsfreier Raum? Hätte sie
gesperrt werden müssen, damit der unbescholtene Bürger und die
Betroffene an diesem schrecklichen Anblick keinen seelischen Schaden
nehmen?

An den Beispielen sieht man, wie unredlich von der Leyens


Stammtischargumente sind. Sie nennt kriminelles Handeln, welches bereits
heute unter Strafe steht und verfolgt wird. Dann bringt sie die
Menschenwürde ins Spiel und postuliert einen Handlungsauftrag des
Staates, der weit über die Verhütung und Verfolgung von Straftaten
hinausgeht. Eine zugkräftige, gleichwohl aber billige Argumentation, und
zwar in mehrfacher Hinsicht:

Die Menschwürde zählt, vereinfacht gesagt, zu den Grundrechten. Sie ist


ein Abwehrrecht gegen Eingriffe des Staates. Niemand darf von
staatlichen Organen zu einem bloßen Objekt staatlichen Handelns gemacht
und seines Selbst beraubt werden; sein Leben ist nicht gegen das Leben
anderer abwägbar (ausführliche Beschreibung: Wikipedia).

Frau von der Leyen münzt das Abwehrrecht gegen den Staat in einen
Handlungsauftrag des Staates um. Plötzlich ist die Menschenwürde ein
Grund für staatliches Eingreifen – der Staat schützt die
Menschenwürde seiner Bürger, indem er Dritten den Mund zuhält oder
durch
Stoppschilder dafür sorgt, dass sie im Internet nicht mehr gelesen,
gesehen und gehört werden können.

Das entfernt sich weit vom eigentlichen Sinn und Zweck des Grundrechts
auf Menschenwürde. Wie absurd das Ganze ist, zeigt sich an von der
Leyens Aussage, die Bewahrung der Menschenwürde begrenze
Demokratie und
Meinungsfreiheit auf das “richtige Maß”. So werden aus
rechtsstaatlichen Grundelementen, die sich bedingen und ergänzen,
Gegensätze.

Die böse Absicht darf mittlerweile unterstellt werden.

Die Familienministerin interpretiert also die Menschenwürde um. Von


einer Pflicht, welche die äußersten Grenzen staatlichen Handelns
umreißt, zum “großen Reinigungsauftrag” an den Staat.
Das
mag fürsorglich gemeint sein. Zu viel staatliche Fürsorge in Form der
Beschneidung von Grundrechten hat jedoch bisher weder die Demokratie
noch die Freiheit gefördert.
Man muss ja nicht die Weimarer Republik bemühen. Das sicherlich ehrlich
gemeinte Bonmot des Protagonisten eines vom Selbstverständnis her
ebenso
fürsorglichen Staates genügt ebenso. Was hatte der Betreffende noch
gleich gesagt? “Ich liebe euch doch alle.”

Abgesehen vom offenkundig verfehlten Anwendungsgebiet ist die


Menschenwürde kein Allzweckmittel wie ein Schweizer Taschenmesser.
Sie
zeigt, wie dargelegt, die äußersten Grenzen staatlichen Handelns auf.
Die Menschenwürde taugt aber nicht als Regulativ der Freiheit.

Ich fahre jemanden auf der Straße an und verletze ihn schwer. Das Opfer
wird sein Leben behindert sein, also grausame Folgen erleiden. Ich habe
dann zwar eine fahrlässige Körperverletzung begangen (und werde dafür
bestraft), aber ich habe die Menschenwürde des Unfallopfers nicht
angegriffen.

Eine Beleidigung ist auch nur ein Angriff auf die persönliche Ehre, aber
kein Angriff auf die Menschenwürde. Selbst extreme politische
Propaganda, so sehr sie auch schmerzen und empören mag, ist in den
allermeisten Fällen eben nur politische Propaganda. Und falls nicht,
haben wir dafür taugliche (Sonder-)Gesetze. Sie finden sich im
Strafgesetzbuch, nicht im Grundgesetz; Gewaltverherrlichung und
Volksverhetzung sind dort seit jeher unter Strafe gestellt.

Vorhin habe ich beschrieben, wie eifrig und akkurat unsere Polizei jede
begründete Strafanzeige ausermittelt, sei es nun ein Gartenzaundelikt
oder ein ebay-Betrug mit einem Schaden von 21,50 Euro. Deshalb will ich
erwähnen, dass gerade bei Gewaltverherrlichung und Volksverhetzung
nach
meiner Erfahrung ebenfalls kein rechtsfreier Raum existiert.

Neulich musste ich einem Blogger helfen, weil er auf seiner Seite einen
Ausschnitt aus einem Splatterfilm gepostet hat. Weder Polizei noch
Staatsanwaltschaft wollten zur Kenntnis nehmen, dass es sich hier nicht
um reine Gewaltverherrlichung im Sinne des Gesetzes handelte, sondern
um
die Abschlussarbeit eines kanadischen Filmstudenten. Dessen Streifen
konnte man – nach dreimaligem Würgen – durchaus
künstlerische Aspekte und insbesondere eine gesellschaftspolitische
Aussage abgewinnen. Das Verfahren endete glimpflich, aber der anfänglich
arglose Mandant fragt sich noch heute, in was für eine
erkenntnisresistente Maschinierie er da hineingeraten ist. Und was
passiert wäre, wenn nicht zumindest die Richterin Augenmaß bewiesen
hätte.

So entschieden und rustikal, die Hausdurchsuchung war natürlich


inbegriffen, im beschriebenen Fall vorgegangen wurde, so wird auch
wegen
Volksverhetzung im Internet ermittelt. Strafanzeige genügt, und die
Maschinerie rollt.

Allerdings kommt es dann halt auch vor, dass eben nicht alles, was ein
(zufälliger) Leser und ein Polizeibeamter für Volksverhetzung oder
verbotene Propaganda jedweder Couleur halten, auch solche ist. Mit der
Folge, dass sich geschmacklose, unbequeme und für einzelne sicher auch
schmerzhafte Inhalte nicht bestrafen und abschalten lassen.

Ich habe das Gefühl, von der Leyens Wunsch nach Sauberkeit zielt auf
diese Inhalte. Was mit dem Strafgesetzbuch nicht greifbar ist, aber
trotzdem das Volksempfinden, repräsentiert durch Polizeikommissar Hinz
und Staatsanwalt Kunz, stört, soll raus aus dem Internet. Oder
jedenfalls nicht mehr sichtbar sein.

Wenn man aber nur noch eine Meinungsfreiheit zulassen will, die
geschmacklose, unbequeme und für einzelne schmerzhafte Inhalte nicht
umfasst, sollte man fairerweise nicht mehr von Meinungsfreiheit
sprechen. Von Demokratie vielleicht auch nicht mehr.

Frau von der Leyen mag uns alle lieben. Dieses Gefühl beruht aber
langsam nicht mehr auf Gegenseitigkeit.

Artikel-URL:
http://www.lawblog.de/index.php/archives/2009/08/02/die-
meinungsfreiheit-als-sondermull/
Internetsucht in China 16-Jähriger zu Tode
geprügelt
In einem "Camp gegen Internetsucht" wurde ein 16-Jähriger von drei Ausbildern zu Tode
geprügelt. Vorher hieß es, dass in dem Lager keinerlei körperliche Züchtigung stattfinden
würde.

"Internetsucht" ist, wie wir wissen, ein Thema in China. Allerlei unterschiedliche
Behandlungsmethoden lassen sich dort selbst ernannte "Experten" gegen dieses grassierende
Problem einfallen. Dabei sollen auch Stromstöße und klinische Aufenthalte eine
erfolgsversprechende Quote gegen die "Internetsucht" bieten. Auch Ausbildungslager für
Jugendliche scheinen Teil dieser Strategie zu sein. Der 16-jährige Chinese Deng Senshan
wurde nun in einem dieser Lager von drei Ausbildern mit Todesfolge geschlagen, offenbar
weil er bei einer Laufübung zu langsam war.
Die Familie hat einen Schadenersatz in Höhe von 7.000 Yuan, umgerechnet 720 Euro,
erhalten. Zu dem Tod kommentierte sein Vater: "Mein Sohn war sehr gesund und auch kein
Krimineller. Er hatte lediglich eine Internetsucht, als ich ihn in das Camp brachte. (...) Die
Lehrer haben uns versichert, dass sie keinerlei physische Bestrafungen an unserem Sohn
anwenden würden, als wir ihn da ließen. Wir planen, morgen vor der Stadtregierung zu
protestieren. Wenn sie uns keine Gerechtigkeit geben, so werden wir das Camp damit
konfrontieren."

Das Wall Street Journal berichtet darüber, dass der Vorfall zu einer hohen Aufmerksamkeit in
der chinesischen Netzbevölkerung führte. Viele Netznutzer sollen sich abfällig über
"Internetsucht" und den mutmaßlichen Behandlungen dagegen geäußert haben.

"Internetsucht? Das ist ein Begriff, der von sogenannten


Experten erfunden wurde. Wie konnten die Eltern ihnen nur glauben?" oder
"Sowas sollte Sache der Eltern sein. Warum übertreiben sie das Hobby der
Kinder und verwandeln es eine Sucht oder ein Problem?", hieß es in einigen
Kommentaren zu dem Vorfall. Ein anderer schrieb: "Ich bin mir sicher, nur in China
gibt es diesen Begriff: Internetsucht. Warum können die Leute neue Ideen
nicht akzeptieren und neuen Dingen mit einem offenen Geist begegnen?"
(020200) (via Game Politics, thx!)

http://www.gulli.com/news/internetsucht-in-china-16-j-2009-08-05/
Stromdiebstahl Ein Entlassungsgrund
Wegen des Aufladens eines Handys am Arbeitsplatz wurde ein langjähriger
Mitarbeiter entlassen. Eine außergerichtliche Einigung kam für den
Arbeitgeber nicht in Frage.

Nun wird sich das Arbeitsgericht Oberhausen mit diesem Fall der fristlosen
Kündigung auseinandersetzen müssen. Der aus Pakistan stammende
Mohammed Sheikh hat für das Aufladen seines Handys keine
ausdrückliche Genehmigung gehabt. Angeblich hat er sein Mobiltelefon
aus diesem Grund mit einer versteckten Steckdose verbunden. Die
Schadensumme beläuft sich schätzungsweise auf 0,00014 Euro.

Kostenmäßig soll in etwa diese Summe beim Aufladen eines leeren


Handyakkus fällig werden. Auch wenn es sich hierbei um einen
verhältnismäßig geringen Betrag handelt, will der Arbeitgeber offenbar
kein Auge zudrücken und sieht einen Straftatbestand gegeben. Einer
Schätzung zufolge hätte Sheikh sein Handy mehrere Jahre lang jeden Tag
aufladen müssen, damit es sein ehemaliges Unternehmen einen Euro
gekostet hätte.

Abgesehen davon habe der 51-jährige Ex-Angestellte die Maschinen der


Firma für Industriedichtungen mit seinem Mobiltelefon fotografiert.
Betrachtet man den Sachverhalt genauer, so kann hierbei sicherlich nicht
von Industriespionage gesprochen werden. Schließlich war Mohammed
Sheikh damit beschäftigt, Dichtungen an den Gerätschaften zu pressen.
Nichtsdestotrotz ist dies in dem besagten Unternehmen verboten.

Beim ersten Termin am Arbeitsgericht Oberhausen wurde den beiden


Parteien der Vorschlag einer außergerichtlichen Einigung unterbreitet. Als
Empfehlung hielt man bereit, den mehr als 14 Jahre lang angestellten
Sheikh wieder einzustellen, sofern er sich dazu verpflichten würde, keine
Fotos mehr zu machen und auch keinen Stromdiebstahl mehr zu begehen.
Dazu war das Unternehmen jedoch nicht bereit. (gS-)

(via diePresse, thx!)

http://www.gulli.com/news/stromdiebstahl-ein-2009-08-04/
EXTRA: Zwischenruf aus Berlin - Kommentar der Woche

Zwischenruf: Das
entmündigte Volk
Nur noch fünf Prozent der Deutschen glauben, dass sie Politik durch
Wahlen maßgeblich mitbestimmen können. Volksherrschaft ist zur
Zuschauerdemokratie verkommen. Das ruft nach direkter Demokratie - und
gibt auch der CSU recht.

Das Vertrauen ins demokratische Ideal ist zur Restgröße verkümmert. Nur
noch fünf Prozent der Deutschen glauben, sie könnten die Politik durch
Wahlen in starkem Maße mitbestimmen. 38 Prozent halten das gar nicht
für
möglich. 57 Prozent, ergab eine Forsa- Erhebung für den stern, sind der
Meinung, durch Wahlen könne man wenigstens etwas mitbestimmen.
Völlig
desillusioniert sind Arbeiter. Dass sie die Politik durch Wahlen
maßgeblich beeinflussen könnten, meinen null Prozent. Null!

Das ist der Offenbarungseid der repräsentativen Demokratie nach 60


Jahren Republik und Grundgesetz. Mitten im "Superwahljahr". Drei Viertel
der Deutschen sind überzeugt, so die bestürzende Erhebung, dass die
Politik auf die Interessen des Volkes keine Rücksicht nimmt.

© Alfred Steffen
Der wöchentliche Zwischenruf aus Berlin von Hans-Ulrich Jörges

Das speist sich aus prägenden Erfahrungen mit der gewucherten


Parteienherrschaft - wie jener, dass die Union vor der Wahl 2005 eine
Mehrwertsteuererhöhung um zwei Punkte annoncierte, die SPD dies
vehement
ablehnte - und man sich am Ende auf drei Prozent einigte. Logik der
Politik: 2 + 0 = 3. Fürs Kalkül der Parteien war das ein Fliegenschiss
in der Geschichte, für Wähler unvergesslich.
Das Volk fühlt sich entmündigt. Und es ist entmündigt. Allein der
Bundestag ist unmittelbar vom Wahlvolk legitimiert (auf Länderebene die
Landtage). Alle anderen Verfassungsorgane, Präsident und Kanzler(in)
voran, leiten ihre Legitimation davon ab. Verlagern sich die politischen
Entscheidungen aber aus dem Parlament in Machtzirkel und
Koalitionsrunden, die das Grundgesetz gar nicht kennt, wird der
Bundestag also kaltgestellt und nur noch nachträglich zur formalen
Absegnung missbraucht, ist Politik de facto demokratiefrei.

"Selbst dort, wo Länder dem Volk direkte Entscheidungen zubilligen, wird


es mitunter betrogen"

"Entparlamentarisierung" nennt das Verfassungsgerichtspräsident


Hans-Jürgen Papier - und urteilt: "Wenn die politische Willensbildung
und die materielle Entscheidung nicht im Parlament und nicht im Rahmen
parlamentarischer Verfahren stattfinden, verliert das Staatsvolk seine
Vertretung und wird der Wahlakt entwertet." Deutschland hat ein
Demokratiedefizit. Es ist nur noch Zuschauerdemokratie.

Werden auch noch die Parteien demokratisch entkernt, herrscht die Macht
gänzlich freihändig. Parteitage verkommen zu Inszenierungen, sofern sie
überhaupt noch gefragt werden. CDU und CSU ließen ihr Wahlprogramm
unlängst durch eine Versammlung handverlesener Funktionäre ab
absegnen.
Ähnliche Nickkonvente abseits der Parteisatzung hatte auch Gerhard
Schröder in der SPD in Mode gebracht.

Mehr zum Thema


Zwischenruf: Das Phantom der Politik
Zwischenruf: Parasitäre Banken
Zwischenruf: Wenn das Brot Millionen kostet

Selbst dort, wo die Länder dem Volk direkte Entscheidung zubilligen,


wird es mitunter betrogen. In Berlin scheiterten Volksentscheide über
den Flughafen Tempelhof und Religionsunterricht an den Schulen am
Quorum
von 25 Prozent der Wahlberechtigten - sie erreichten nur 21,7 und 14,2
Prozent. Die Hürde aber hatten selbst die Volksparteien bei der Wahl
2006 nicht geschafft: Die SPD kam auf 17,5, die CDU auf 12,1 Prozent der
Wahlberechtigten.

Die tonangebenden Kräfte der Politik haben Angst vor dem Volk. Und
verweigern ihm deshalb unmittelbare Teilhabe. In weihevollen
Feierstunden wurde jüngst der 60. Jahrestag des Grundgesetzes bejubelt.
Eigentlich hätte der 20. Jahrestag der gesamtdeutschen Verfassung
gefeiert werden müssen. Denn in Artikel 146 des Grundgesetzes war - und
ist! - vorgeschrieben, dass dieses Provisorium nach Wiederherstellung
der Einheit durch eine per Volksabstimmung gebilligte Verfassung ersetzt
werden muss. Die Verweigerung ist glatter Verfassungsbruch. Franz
Müntefering, immerhin, lässt das keine Ruhe.

Doch wer nach direkter Demokratie ruft, wird abgekanzelt. Das ging Horst
Köhler so, als er die Direktwahl des Bundespräsidenten vorschlug. Das
geht jetzt der CSU so, die eine strikte Bindung der deutschen
Europapolitik ans Parlament verlangt - und Volksabstimmungen, wenn
wichtige Kompetenzen auf die EU übertragen oder neue Staaten
aufgenommen
werden sollen. Das ist nicht querulatorisch, wie der CSU in steriler
Aufregung vorgeworfen wird, das ist richtig. Denn das Europaparlament,
hat das Verfassungsgericht endlich klargestellt, ist nicht vollwertig.
Neben dem deutschen Demokratiedefizit klafft ein noch größeres
europäisches.

Die Zeit ist reif für eine durchgreifende Demokratisierung. Träumen wir
mal. Die Parteien öffnen sich Urwahlen ihres Spitzenpersonals und aller
ihrer Kandidaten. Horst Köhler beruft eine verfassungsgebende
Versammlung ein, um zu besprechen, was am Grundgesetz zu ändern wäre:
Volksentscheide, Direktwahl des Bundespräsidenten, Wahlrechtsreform mit
Zugriff der Bürger auf die Rangfolge der Kandidaten auf Parteilisten.
Und anderes, Länderfusionen zum Beispiel. Am Ende: Volksabstimmung
über
die neue Verfassung. Das wird wohl ein Traum bleiben. Eines aber muss
durchgekämpft werden: die Rückgabe der Herrschaft ans Volk.

Von Hans-Ulrich Jörges


stern.de - 30.10.2008 - 09:57 stern-Artikel aus Heft 31/2009
URL: http://www.stern.de/politik/deutschland/zwischenruf/707783.html
Update 7.8.2009:

...diese schamlose Selbstbedienung macht mich unbeschreiblich sauer!


------------------------------------------------------------------------------------

Commerzbanker erhalten wieder Boni


von Nina Luttmer und Bernd Mikosch (Frankfurt)

Als existiere die Kritik an den Boni für Banken-Manager nicht, beglückt
die staatlich gestützte Commerzbank ihre Führungskräfte der
Investment-Abteilung mit Sonderzahlungen. Und das trotz eines
Milliardenverlusts im ersten Halbjahr. Dafür heißen die Boni nun
"Stabilisierungszahlungen".

Nach FTD-Informationen haben die Investmentbanker kürzlich schriftliche


Zusagen für Boni - von der Commerzbank nun "Stabilisierungszahlungen"
genannt - erhalten.

Die Hälfte des Betrags wurde ihnen gleich ausgezahlt, der Rest für
Dezember fest versprochen. Dies ist insofern pikant, als die Commerzbank
und die von ihr in diesem Jahr übernommene Dresdner Bank mit insgesamt
18,2 Mrd. Euro vom deutschen Staat gestützt wurden. Der Staat ist
inzwischen mit 25 Prozent plus einer Aktie an der Bank beteiligt.

Vor allem das Investmentbanking hatte die Commerzbank und


insbesondere
die Dresdner Bank 2008 belastet. Im ersten Halbjahr 2009 wies der
Geschäftsbereich Corporates & Markets ein Minus von 1,4 Mrd. Euro aus -
allerdings gab es mehrere Bereiche, wie den Anleihehandel, die
profitabel waren.

Nichts verdient - auch 2009

Für 2008 hatte Commerzbank-Chef Martin Blessing allen Mitarbeitern die


Boni gestrichen. " Wer nichts verdient, kann auch nichts verteilen",
sagte er damals. Nichts verdient hat die Commerzbank aber auch in diesem
Jahr: Im zweiten Quartal wies das Institut, wie es am Donnerstag bekannt
gab, einen Verlust von 763 Mio. Euro aus nach minus 888 Mio. Euro im
ersten Quartal. Für das Gesamtjahr erwartet es rote Zahlen. Der
Steuerzahler wird daher keine nennenswerte Rendite aus seinem
Investment
erhalten.

Commerzbank-Chef Martin BlessingDennoch sieht sich die Commerzbank


offensichtlich gezwungen, ihren Angestellten Boni zu zahlen.
Möglicherweise fürchtet sie, gute Mitarbeiter sonst an die Konkurrenz,
die größtenteils auch wieder Boni zahlt, zu verlieren - was am Ende mehr
Ertrag kosten könnte, als den Bonus zu zahlen. Andererseits ist der
Arbeitsmarkt für Banker derzeit nicht so attraktiv, dass ein
Massenexodus zu befürchten wäre.

Dem Vernehmen nach hat das Führungspersonal Töpfe zugewiesen


bekommen,
die es an die Mitarbeiter verteilen kann. Wie hoch die Zahlungen sind,
wurde nicht bekannt. Die Investmentbanker seien "zufrieden", hieß es.
Allerdings kann dies auch daran liegen, dass sie positiv überrascht
haben dürfte, dass sie überhaupt bedacht wurden. In Finanzkreisen hieß
es, es handele sich nicht um Zahlungen, die mit den Höhen früherer Jahre
auch nur annähernd vergleichbar seien. Bereits im Frühjahr hatte es eine
"Integrationsmehraufwandspauschale" für Mitarbeiter aus den oberen
Führungsebenen gegeben, die 2011 ausgezahlt wird.

Verhandlungen über Bonussystem

Nach FTD-Informationen sind Gespräche des Gesamtbetriebsrats der


Commerzbank mit dem Management geplant, um über Boni auch für die
anderen Mitarbeiter zu verhandeln. Zudem soll in den Gesprächen erörtert
werden, wie das Bonussystem künftig gestaltet sein soll. Darüber redet
das Geldhaus auch mit dem staatlichen Bankenrettungsfonds Soffin.
Unklar
ist, ob dieser die jüngsten Zahlungen genehmigt hat.

Die Commerzbank unterschied am Donnerstag auf Anfrage zwischen


"leistungsbezogenen pauschalen Vergütungen" und "Boni". "Wir werden
auch
2009 leistungsbezogene pauschale Vergütungen für den Mehraufwand im
Rahmen der Integration der Dresdner Bank haben" , sagte ein Sprecher.
"Bonuszahlungen wird es für 2009 aber nicht geben."

Die Commerzbank wagte es bei der Präsentation ihrer Zahlen am


Donnerstag
nicht, für das Gesamtgeschäftsjahr 2009 eine Prognose abzugeben.
Besonders die ansteigende Risikovorsorge für faule Kredite könnte das
Institut weiter massiv belasten. Im zweiten Quartal stieg die Vorsorge
um 993 Mio. Euro auf 1,8 Mrd. Euro. Für das zweite Halbjahr rechnet die
Bank wegen der Wirtschaftskrise mit weiteren 1,7 Mrd. Euro
Risikovorsorge, die das Ergebnis belasten werden. Hinzu kommen im
zweiten Halbjahr noch weitere Integrationskosten für die Dresdner Bank
von über 1 Mrd. Euro sowie möglicherweise weitere Abschreibungen auf
strukturierte Wertpapiere. Das dritte Quartal habe insgesamt aber gut
begonnen, sagte Finanzvorstand Eric Strutz. Wenn die Märkte sich
weiterhin erholten, könnte die Bank womöglich bereits 2010 in die
Gewinnzone zurückkehren.

Im zweiten Quartal fiel der Verlust aber größer aus als von Analysten
angenommen. Das operative Ergebnis dagegen war mit minus 201 Mio.
Euro
nach minus 591 Mio. Euro im ersten Quartal nicht ganz so schlecht wie
erwartet. Drei der fünf operativen Geschäftsbereiche lieferten aber rote
Zahlen ab.

Fortschritte machte das Institut beim Abbau von Risiken. Die


Leverage-Ratio, die das Verhältnis von Eigenkapital zu Bilanzaktiva
misst, nahm von 36 Ende 2008 auf 23 ab. Das Volumen der mit
Eigenkapital
zu unterlegenden risikogewichteten Aktiva sank um zwölf Prozent auf 297
Mrd. Euro - wobei Finanzvorstand Strutz wegen der erwarteten
Bonitätsverschlechterung von Kunden mit einem erneuten Anstieg bis
Jahresende auf 310 Mrd. Euro ausgeht. Die Kernkapitalquote stieg, vor
allem wegen einer staatlichen Bilanzierungserleichterung, auf 11,3
Prozent.

Artikel-Url:
http://www.ftd.de/unternehmen/finanzdienstleister/:Trotz-hoher-Verluste-
Commerzbanker-erhalten-wieder-Boni/550536.html

Das könnte Ihnen auch gefallen