Sie sind auf Seite 1von 3

Inhalt

Einfhrung Die Integrationslehre von Rudolf Smend und das Geheimnis ihres Erfolgs in Staatslehre und politischer Kultur nach 1945

. . . . . . . .

15

Teil I: Antidemokratische Implikationen der Integrationslehre: Smend vs. Kelsen Der Staat als Integration? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1) Politische Einheit und Verfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2) Antiparlamentarismus und Antipluralismus . . . . . . . . . . . . . Politiktheoretische Implikationen der Lehren von Kelsen und Smend . . . . 25 26 31 37

Teil II: Integrationslehre und politisches System der Bundesrepublik Der Bundesprsident: Integrationsfunktion und Direktwahl? 1) Der Bundesprsident als Integrationsfigur: die kryptomonarchische Natur des Amtes . . . . . . . 2) Integration und Prsidialamt in der Staatslehre . . . . . a) Integration und politische Einheit . . . . . . . . . b) Integration und das Amt des Bundesprsidenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45 46 49 49 52

10

Inhalt

3)

c) Integration und Prsidialisierung des Regierungssystems . . . . . Mehr Demokratie durch Direktwahl ? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

55 58 63 63 66 71

Integrationsfunktion des Bundesverfassungsgerichts ? . . . . . 1) Hohe Politik und das integrierte Ganze von Staat und Volk im Statusbericht: Gerhard Leibholz . . . . . . . . . . . . . . 2) Hchster Vertrauensbonus bei unseren Mibrgern: Roman Herzog . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3) Integrationsleistung: Jutta Limbach . . . . . . . . . . . . .

Integration im Fderalismus: von der Bundestreue zum unitarischen Bundesstaat . . . . . . . . . . . Demokratische Partizipation statt Integration: normativ-staatstheoretische Begrndung eines generellen Auslnderwahlrechts. Zugleich eine Kritik an der Integrationslehre von Smend 1) Staatsvolk ? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2) Antipluralismus und Antiparlamentarismus in der Integrationslehre von Smend . . . . . . . . 3) Politische Einheit und Integration als Konzept von Fremdenfeindlichkeit . . . . . . . . . . . . . 4) Wahlrecht fr Auslnder oder: Wer ist Brger ? . . a) Die Verfassung stiftet die Einheit in einer pluralistischen Gesellschaft . . . . . . . b) Auslnderwahlrecht, Verfassungsrechtsprechung und pluralistische Demokratie . . . . . . . . .

75

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

79 79 83 89 95 95 98

Teil III: Rezensionen Textnachweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 121

http://www.springer.com/978-3-658-03661-4