Sie sind auf Seite 1von 2

Ich Spreche Euch an

... durch Bertha Dudde - 26.u.27.9.1950

Segen göttlicher Offenbarungen .... "Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben
...."

Ihr Menschen könnet den Segen göttlicher Offenbarungen nicht ermessen, ansonsten
ihr nicht forschen und grübeln würdet, sondern euch nur daran zu halten brauchtet,
was euch von oben zugeht als Ausstrahlung göttlicher Liebe ....

Solange ihr aber in Überheblichkeit glaubet, euch selbst das Wissen erringen zu
müssen, und nicht nehmen wollet, was euch gegeben wird, erkennet ihr auch das
Wahre nicht an, weil es euch zu einfach erscheint. Ihr wisset nicht das Geistesgut
zu schätzen, das seinen Ausgang hat im geistigen Reich, ihr seid voreingenommen,
sowie es euch an die Kirche gemahnt, die ihr nicht gelten lassen wollet, sowie
euch über Fragen, die das Evangelium betreffen, Aufschluß gegeben wird. Ihr nehmet
aber auch Anstoß an dem Wissen, das über irdisches Wissen hinausragt, weil ihr
alles zu beweisen suchet, was ihr als Wahrheit annehmen sollet.

Ihr forschet mit dem Verstand, wo das Herz nur zu lauschen brauchte, weil ihr ja
alle die Wahrheit in euch habt und Besitz von ihr ergreifen könntet, so ihr nur
glauben würdet. Und zum Glauben suchet ihr zu gelangen wieder auf dem Wege des
Forschens und Grübelns .... Ihr wollet das, was ihr glauben sollet, zu ergründen
suchen; was euch aber zum lebendigen Glauben verhilft, das lasset ihr außer acht.
(27.9.1950) Ein wahrhaft kindliches Gemüt bringt euch weiter, als schärfster
Verstand euch zu bringen vermag, und was ihr in kindlicher Einfalt euch erbittet
vom Vater, das empfanget ihr ....

Darum sollet ihr als erstes darum bitten, daß Er euch in die Wahrheit leite.
Dieses Gebet kann nun wieder nur der Mensch verrichten, der durch Werke der Liebe
sich innerlich verbunden fühlt mit der ewigen Liebe Selbst, Die auch die ewige
Wahrheit ist. Und daraus geht hervor, daß unbedingt die Liebe geübt werden muß, um
zur Wahrheit zu gelangen.

Der Eingang zur Wahrheit ist unwiderruflich die Liebe, weshalb Jesus die Worte
gesprochen hat: "Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben ...." Denn der Mensch
Jesus verkörperte die Liebe und zeigte also den Menschen den einzigen Weg, der zur
Wahrheit führt und daraus hervorgehend zum ewigen Leben. Dann wird jeder Gedanke
recht sein, jeder Gedanke wird als lebendiger Glaube das Herz des Menschen
erfüllen. Dann kann sich der Mensch nur in der Wahrheit bewegen, ohne
verstandesmäßig Beweise zu fordern und zu erbringen.

Dann ist allein das Herz, das Empfinden, maßgebend, was der Mensch als alleinige
Wahrheit annehmen kann und will. Und dieses Empfinden des Herzens sind göttliche
Offenbarungen, die zwar nicht offensichtlich erkenntlich sind als solche im
Gegensatz zu denen, die das Wirken des Geistes bezeugen dem, der guten Willens
ist. Denn ein offensichtlicher Beweis dafür würde als Glaubenszwang betrachtet
werden müssen, also muß es dem Menschen immer noch frei bleiben, göttliche
Offenbarungen abzulehnen, was er stets tun wird, so er nicht ernstlich nach der
Wahrheit trachtet und ein Leben ohne Liebe führt.

Einem liebenden Menschen kann Gott Sich leicht offenbaren, denn er nimmt mit
seinem Herzen die Offenbarungen entgegen, und dieses erkennet die Stimme des
Vaters. Der Verstand eines liebelosen Menschen dagegen ist nicht fähig, Sendungen
aus dem geistigen Reich zu erkennen, und also lehnet er sie ab. Doch nimmermehr
wird er auf einem anderen Wege zum Ziel, zur Wahrheit, gelangen, denn Gott Selbst
stellt die Bedingungen, unter denen Er die Wahrheit austeilet, und daher wird
immer leer ausgehen, der diese Bedingungen nicht erfüllt ....

Amen

B.D. 4973

— Herausgegeben von Freunden der Neuoffenbarung —


Weiterführende Informationen, Bezug aller Kundgaben, CD-ROM, Bücher, Themenhefte
usw.
im Internet unter: www.bertha-dudde.info