Sie sind auf Seite 1von 936

mm Presented by

mm m

wKBSKsmieKBeßieKmse&iiXsm

5

II

11

B

II

U

(i

u

»1

|)

j^0?(,:9^tt(tBetO

BKe beutCcbe 0eber

\^\ihdderg, ßcij^^lcogr tV-^tmtnen

18

6

äSttttöetfiortt.

%ltt beutfcf)e Sieber

gejammelt öon

ß. 91. ö. 9trnim unb (ElcntcnS Brentano.

2)rci Xcile in einem 93auDE.

§unbertja|r§*Sube{auggabe

IjcrouSgegeben »oii

®buorb ®rifebQ(^.

TOit Kücfibilbung ber füllt Supfertitel uiib litclfupfev ber i:ngmnl=9tU38<'6f"-

2Tlar £?cf[c5 Vetlaq.

1906.

3nl]altsüberftd?t.

8iterarif(^e Sinteitunci

3ueignuiig an ®oet^e

er[ter Seil

3toeiter Seil

dritter Seil

3tnI)Qng: Äinbevliebev

2ieber=3lnfänge

Seite

^'11

i

ft

327

649

813

881

Citerarifcbe Cinlettuni^.

3ii Shifüiic;

ber sweiten Jpälfte be§ 18. ^a^rfiunberts fanb in

©iiglanb eine ?(iifeniiectung be§ alten engiifcfien i^olf'oliebe^ ftatt.

3i)r llriieber iiuu ber im 5lpril 1729 geborene Jf}onia§ ^ercii,

^^farici" §u (Jafton S.^iaubit in bev ®rQffd)aft 9iortf)anipton.

6v

ivttv icf)on frü() in bcn 53el"t|i einer aiten g-olio'^anbicfirift Don 3?olf^?-

liebevn gefonnnen,

bie

er

aber erft im S'^bruar 1765,

nnter bcm

Sitel jR^liqu^s of Ancient English Poetry, consisting of Old

Heroic Ballads, Sougs and other pieces of our earlier poets

(cliiefly of the Lyric kind) together with some few of later

date' in brei SBänben (Sonbon, ^. '2^ob§Iei)) fierauSgab.

@r mürbe

bei ber -tierau^gabe unterftü^t öon feinen ^yreunben, ben ^icfitern

©t)enftone unb Olioer ©olbi'mit^, bem ©d^aufpieler '2;aöib ®arricf

unb ßtefen anberen. 9iamentlidi ®arricf f)atte felbft eine große

Sammlung alter S?otf§lieber juiammengebrad)!, morauf er mo^I

burd) bie bei ©fjafejpeare eingeflod)tenen geführt mar.

^^k'rci), ber

1782 §um

September 1811, nadibem er nod) brei 5luflagen ber Reliques er=

lebt ^atte: bie jroeite 9luf(age erfc^ien 1767, bie britte 1775 unb eine

bierte 1794. SDa» Stuffe'^en, ba§ bie Sammlung in (Snglanb [jeruorrief,

fprang al^balb nad) ^eutfdjlanb über. 9Zoc^ im (Srid)einung§iaf)r ber erften 5(uf(age madjte 9tuboIf @ric^ 9ta§|)e, 33ibliot^efar in feiner

Sjaterftabt |)annot)er, in ber ,9Jeuen Sibüot^ef ber fd)ijnen 9Biffen=

auf ba§ a^erf

fd)aften' ((grfter Sßanb, erfle§ Stüd: S. 176-179)

aufmerifam, in einer anonymen 3(näeige, bie mit ben SSorten fdjtoß:

SBifdjof ton

Tremore in Qi^^irtb aufftieg,

ftarb

im

„5?ir münfd)ten mo^I, ha'ß ein beutfc^er ft'unftrid)ter nad) bem 33eifpiel biefe« ©nglänberg einen gleidjen «^ieiß auf bie alten beutfd)en

föefänge fe^en möd)te." ^m folgenben ^aifxt tarn dia^pc im erften

Stüd bee ämetten Sanbeg ber ,92euen ^ibtiot^cf auf ba^ SSerE aue=

füfirlid) (S. 54-89) 5urüd, inbem er bemerfte:

„5iJir

f)aben siuar in

bem

erften Stüde fdjon eine furje unb

borläufige ^?iad}rid)t üon biefer merfroürbigen Sommfung gegeben,

ba

mir

aber ^evnad)mal§

nod) nä§er bamit befannt gemorben

VIII

®e§ ffnafien SBunber^orn.

finb

, fo »uoKen nur [ie unfern Sefern naä) i^rent SBerte unb

:3nf)alt gleid)fall^ befannter gu macf)en fudjen."

(£r beiprac^ bann ben 3n:^alt unb teilte baliei au§ jebem ber brei

Don ber be§ gtueiten 33anbe§ (,Fair

SÖQube

je

eine ^^vobe

mit,

Eosamond') unb üon ber be§ 3. S3anbe§ (,The Shepherd's Keso-

lution') gab er auc^ nietrifd^e (ober reimloje) beutfct)c Überfe^ungen. ©einen 9(uffa^ jc^Io^ er f olgenberinafeen

Söir it)ünfd)en am (Snbe, ba'ii- unjre 2anbe§Ieute au§ biefer

©ammtung, >uelci)e nte^renteit§ lauter f leine üxomansen, fo fd)ön

oI§ Saffoö Slang, al§ 9lriüften§ Sieber enthält, bie timfire SSürbe unb 9(atur ber SRomanse üerebren unb lennen lernen, unb luenn

fie felbft Diomanjen fd)reiben mollen, fid) biefe lieber unb bie eben eriuäfinten Statiäner al^S bie traurigen 3[Rorbgefd)id)ten unfrer 33önfet=

fönger ju SRuftern »oä^len miic^ten."

®iefe 5iüeite 93efpred)ung

^atte

9?a§|3e mit

bem

3[nfang§=

bud)ftaben feine§ 9(amen§ unter5eid}net: loie er ^ier fein $8aterlanb

auf (Jnglanb :^intuie§, fo fjat er jirei ^a^v^tif-nit f|)äter, nad}bem

er feit 1775 feinen Sfiöo^nfi^ in ßnglanb aufgefd)Iagen Ijatte, in bie

englifd)e Siteratur ein t)olfötümIid)e§ ©rjeugniS ®eutfd)Ianb§ ein= geführt, nämlid) ,9Jfünc^^aufen§ Steifen unb 5(benteuer' (fiet)e bie

Einleitung ju meiner 5lu§gabe.

©tuttgart, Union, 1890).

£)h § er ber

juerft

burd) 9^a§pe

auf ^erci)

aufmerffam ge=

»uorben ift, ift nid^t feftäuftellen, aber fd^on 1767 in feinen Fragmenten

,Über bie neuere ®eutfd)e Literatur' fagte er: „SBürbe man forgfam

fein, fid} nad) alten ^aitionalliebern ju erfunbigen: fo iinirbe man

nid)t blofj tief in hit pocti\d]t S}enfart ber 9Sorfaf)ren bringen, fonbern

ben oft fo öortrefflidjen Ball ad s

ber S3rittcn

^^lan im 3luge, ein beutfd)er ^erci) ju loerben. 3tl§ er 1770 in

ou^ ©tüde btfommen, bie

beifämen."

§erber bef)ielt feitbem xmabläffig ben

Strasburg ben

jungen ®oet^e

fennen lernte,

luar

fein erfte§,

biefen „anjutreiben", baf3 er „bie Überlieferungen ber ^otf-Spoefie

im (glfafe auffud)e" (©oet^eg SBerfe, 3lugg. le^ter'ipanb. XXV, 306).

''in§ er bann, mit ßioet^e al§ IDiitteihie^mcr, bo§ ©ammclioerf ,$8on

beutfd)er 5trt unb Sunft' (1773) ^erau^gab, tam er barin in feinem

3üiffa^e ,Ü6er Dffian unb bie Sieber alter $8ölfer'

linggibee äurüd:

auf feine Sieb=

„©ie glauben, ba'<^

audj

mir

Ratten

.

id) gloube nid)t allein,

5)entfrf)e .

.

.

fold^e

®ebid)te

fonbern ic^ loei^ e§.

Qn me:^r

einleitung.

IX

ale einer ^^roDinj finb mir ißolfelieber, -^robinäiallieber, 'öauerfieber

befannt, bie an !debf)aftigtett unb 9?^l)t^mu§, unb 'DJaiDität unb

©tärfe ber Sprache oielen berfelben getuiB nicf)t5 nachgeben würben;

nur iner i)t, ber fie fammle? ber fid) um fte befümmre? ficf) um bie Sieber bee S5o(f§ befümmre? auf Strogen unb Q^affen unb

gijc^märften '? im ungekbrten Diunbgefange be§ Sanbiiol!6? um

Sieber,

luer

bie

oft

nicf)t ffanbiert unb oft fcf)lccbt gereimt finb?

nioftte fie fommeln

wer für unfre 5lritifer,

ää^len unb ftanbieren fönnen, bruden laffen?

bie ja fo

gut Silben

Saß bie Jr^HoofeH

i^re atten chansons fammeln! Saß (£nglänber if)re alten songs

unb iBaßaben

unb afiomanjen in präd)tigen iöänben

lierau-5=

geben!

Unfre neuen S;id)ter finb

ja

.

.

.

fd)öner

loir

{)aben ja 9Dktapf)i}fif unb Sogmatifen unb Elften unb träumen

ru^ig ^in

XaÄ S8üd)Iein fiet einem anberen ®Ieid)gefinnten in bie iianb:

®ottfrieb 5(uguft 53ürger fdirieb nac^ beffen Sefuug (am 18. ^imi

1773) an feinen g-reunb : C 93oie, Soie! ioe(d)e Söonnel a(§ ic^ fanb,

loie |)erber eben hai^ Bon ber Sijrit bee 3>o(f§ unb

mitf)in ber ^3iatur Iet)rte, loa» ic^ bunfel baüon )d}on längft gebadjt

unb empfunben ^atte. 3^) benfe Senore foH §erber§ Se^re einiger^

maßen entfprec^en." 3)ie SaHabe ,2enore', beren erfter Seim bei i^m burc^ ein in ber Itmgegenb üon föötttngen er^Drd)te§ beutfdjee Siotf^tiebs^yragment

jur felben ^eit al§ er '>^^erci}§ Eeliques Ia§ war

gelegt war,

ia^ ein i^tann

eben bamal§ im ^Serben unb erfd)ien im (äöttinger ?3JufenaImanac^

noc^ im §erbft be§felben Q^breS 1773.

S)rei 3flf)i^e fpäter, in iöoiei- ,^eutfc^em ^Jiufeum' (Wiai 1776)

öeröffent(id)te ^Bürger fein "iDJanifeft über ba§ ^Boltsüeb, unter bem

Sitel ,5üie Daniel SSunberlid)^ Sud)', beffen 2. §(bteilung über=

fdirieben war ,.S^-)eräen§aueguB über S^olfepoefie' (fie^e ben 3Sieber=

brud in ö)rifebad)§ 5(uegabe t»on ,93ürger§ SSerfen', 5. ?(uf(age

[Serün 1894] S. 246—251).*)

3n bemfelben ^t^fii-'e, ö^^ biefer 5(uffag Sürgert- erfd)ien, £am aud) bie erfte Sammlung beutfc^er $8oIf§Iieber ^eraue: fie war

betitelt

ß'tjn I fetjucr ftctjuer | 5lS9??5I9(?(S.ö | üol fd)önerr ed)terr | lib=

X

S5e§ Änaben SSunber^orn.

Iicl)ei-v 58oWÄ(iebev, luftigen- | Üxeljen ütuibt fleglidjerr 9.1{Drbgefcf)icI)-

I te, gelungen üon Gabriel SSunbexitc^ njei)I. I 33enfetjengei-nn ju

Sefjaiu, l^erauSgegeben | üon Daniel ©euberÜcE), '3d)ui"tevnn | gu

Dai^mücf

ann

ber ®l6e.

|

(Srftev

Qa^i^fling. | 93tit ^önigl.

^reuß.

unb d^uvf. Sranbenb. aUergn. grei)'^eiten. | SBerIt)nn trnnbt ©tetti)n

I Dcriegts gviebrtcE) 5JicoIai

1777 (in

16<>; 176 pp.).

J^ie ^ai)xt^ai)l „1777" ift bie bei Stlmanadien üblii^e SSor=

batierung, bai^ Sßüc^Iein erf(^ien bereits ©nbe ©eptember ober 5tn= fang Dftober 1776. ®er ^^erleger 9Hcotai mar jugleic^ ber

iperauSgeber, ber fein ^feubont)m „©abriet SSunberliif)" unb

„®onieI geuberlic^" au§ bem S8ürger)d)en 5Jcanifeft enttetjnt fiatte.

§(uf ha^ Ie|itere fpiett er auc^ in ber Sßorrebe be§ 9(hitanad)5 (©. 10)

an:

„!Iuge ^anbmerlsburfc^e roiffen fnft roo^l,

ba^

^oeterci

§er3en§ = 3lu§gu^ ift," unb (©. 20) „l^at ha e^ner, ^ei^t ®ani}el

SK^unberlid), etnmn el)n @d)ri)ftlel}n Don SßoIf:§Iiebern (imm teutfc^en

2Beent, bie SIi;a§ fnnbt Dbi)feea

fei)en nichts al§ $8oIf§Ueber geiuefen."

'ei mere gut alle alte Sßolf^s

lieber mürben uffbetialten, önnbt t)nn Xxud geben. SJidjt sparen

„Saj aber gib id) 9DZeifter ®ani)e[n ju,

3[>iufeuni (S. 449) au§geen loffen

ferner

fagt

er (3.

23)

nac^ S)anl)el6 ©inn, für b' gelarte öer§ntad)er, bj fie 'ne gunbgrube

für ire

^nft f)etten

Sonbern in ©teten für erbere §anb=

nterfSpurfd^en, uffm pfattm Sanbt für 6pinnftuben, uffn 93hrctten

für Söendelfenger, bie fiÄ bamit neren.

Raufen t)mmer b' §enbe batton lafeen."

Tae ift nämlic^ 9?icü[ai§ mirflid) abfurbe (üietleidit aber auc^

nur ironifcb gemeinte) ^hsi, bie 58oIf§lieber, al§ au§ bem SSolfe

entftanben, foüten ouc^ im 33oIfe bleiben unb nur für biefe§ §erau§= gegeben roerben.*) ®ie „®enie§" müßten be§^alb, menn fie ber

i8oIf§poeterei aufhelfen toollten, alle ßititur laffen unb felbft ^ani>=

iuer!eleute rcerben.

„Sritt f)in," ruft er ^ürger'n äu für 'ne S:ür

©onft mögend b' getarten

önnbt fing

'n Sieb bafür Don Senore ober öon Senarbo,

nimm

Uta? bir gute Seute geben."

2Sie 9Hco{ai ®oetf)e§ SBertl^er parobiert Ijatte,

fo Uiodte

er

nun burc^ ben ^Hmanad^ bie ifim üer'^aBten „®eme§" mit if)rer

'iHtr!ämpferfd)aft für ha§: $Bolf§Heb lädjerlid) madjen, ba^er aucb

bie alberne Crt^ograpl^ie, in ber er feine S^eyte bruden liefe.

*) Slnt Sd)(ii|ie ber SSorrebe fngt er boficr: „'§ finb ed)te n(tteu|fc^e 9Jel)i-it

miiibt geret)i^t erbein ©rfiuftergeiuert |u 2;roit »n:ibt ©ren".

(Jlnlettung.

XI

Über bie ^^erfunft bev Sieber feinem 5[hnanaci)5 berichtet er, in

ber ntet)r9ebacfiten S5orrebe, feien edite alte O^ei^en önnbt Sieber

^u 18eucf)IiR, uniDeqt

ton ©abriet SSunberlicf) (geboren 1568

gjteri'eburg), fürftlicfier $yenfelfenger, aber Don ber S-rucf)tbringenben

0)eieüichaft nuegeicbfoffen, worüber er fid) inniflic^ bermete imb

1619 ftarb." 51t ftr. Spaniel Seuberlid) iiaht nun ben aU ®eii't jniiicben Wielaw unb iBeucbliti umge^enbcn unb altbeutjd)e SSoIfelteber

fingenben (Gabriel „oft bebor^t" unb au§ beffen gicunbe uffge^^

fdjrieben". 3n ber 58orrebe sunt 2. ^abrgang, ber (£nbe 5fpril ober 9In=

fang 9Küi 1778, mit biefer 3abre§3a^l (in IßO; XVI unb 158 pp.l

erfdiien, beißt e& bagegen: 93ieifter ©abriel tjabt einen grofeen 5j:etil

ferner Siber erlernt au^^ ei)neni Süd)lei)n getrurft 1547 in 9iürn=

benannt ,e^Itdie

berg bei 4->ann§ 2)aubinann,

in

3 2ei}(n

Tie§ 5i?er! ift nun bie eigentlidie Cuede ju

fd)iine 93ergt=3?ei)en'."

'i)(icoIai§ 9llmanad)*),

fübrt, inbem er binäufügt, er i}abt aud) nod) eine SJcenge Don einselbrucfen" eingefe^en, „bie aber meiften^ unausftebUdier (Sd)unb feien." ®er 9lufforberung 9iicoIai§ an Sefftng, i^m für ben

biejer aud)

loie

im Srief

an Sefftng

an-

2. Sabrgang be§ 9IImanadi§ bodi S^eiträge ju liefern, entfpra^

Scffing nid)t, bagegen lieferte Quftu^ mö\tr ptattbeutfd)e S8auern= lieber (Dgl. aud) .'"^iotriotifc^e ^bantafien' [1775] I, 41).

2)er größte

Seil ber 3DJe(obien jum ^Imanod)

ßapeümeifter 3xeid)barbt ^er.

rührte Dom

Sm felben Qa^r mit bem 2. Qa^rgang be^ .ge^nen Sflmana*^'

erfdiienen bann bie Don ^^x'i>tx lange geplanten

(Über

,SSolt§tieber'.

Tem erften Steil" folgte

1779

ein giueitcr unb

fester Seif.

bie

Don föoetfie baju beigefteuerten Stücfe fiebe mein

,®oetbefd)e^ Zeitalter' [Seip.^ig, 28. ©ngelmann, 1891] ®. 52 f.)

•) Jpnmanii ^atte SJkotai'n mitgcteiit, ba% in ben ffireifen ber ©cniel nicfit an bie (ic^:§eit oEer Sieber geglaubt werbe, irorauf «Ricolat am 11. Ottober 1777

eranbctte: Safe übrigen? bie Sieber nid^t auttientii(^ alt tonren, fioben 36re

fjveiinbe

ungeredit gcmutmaßt" (SSiertelJQ^rgicfirtft für fiiteraturgefd^i^te 1, 133).

eine ipötere Ocncration würbe bagegen Siicolai'n geregt: fo fcfirieb arnim

cn Srentono nm 25. 3Kärä 1805 öom feinen Sttmana* , „ber einige ber frfibnften

alten ®a^en in ber ganjen lueitcn SSett enthält", unb am 17. gebruov 1806 er= ää^ite er, bafe »on ber ^agen bie sjHcotaiJc^en ,Sergrci^en' befäfee unb fogt Don

beren SfJeu^erau?gcber: „er

nur menige nocfi etwaS reerl."

6at boc^ gut au?gen)ä^(t, benn

in bem ffieft fmb

XII

2)e§ ßnaben Suiiberl^orn.

Söä^renb

bev ij'^uptbeftanbteil

ber ^erberfci^en ©atnmiung

burcE) Überfe^ungen auSlänbifd^er Sieber gebilbet würbe, enttjielten bie

jllngcbrurften 9?efte alten ®e[ang§' ((Sieben unb SJiarburg, bei Srieger bein Jüngern, 1784) im uiefentUd)en nur beutfc^e 58oI!§Iieber (bie gegenteilige Eingabe bei ©oebefe i[t unäutreffenb). 3^r ©ammter,

5lnfelm ©Itnert, geboren 1761, lebte baniat^ al§ ^InitC^öeriuefer gu

Jjornberg in .•peffen-^arniftcbt.

ginei 3fl^i"5f^"te Vergingen nad) bem förj^einen biefer testen

33olfSUeberfamnilnng, ef)e eine neue ökncration an eine S'i-H'tfe^ung

bad)te.

ßwn ®id}ter ber f|)äter jogenannten JKoniontifd)en ©d)ule

üereinigten fid) ha^n, ber eine, ?ld)iin üon ?lrnim (geb. 26. Qannar 1781), ein ©o^n ber ^Ofarf 33ranbenburg, ber anbere, SIemen§

SSrentano (geb. 8. ©e|Jtember 1778 ju ®l}renbreitftein im |)auie

feiner ©rofemutter, @o|3^ie öon Sa 9iod)e,

fnrter föroBfaufmann Derbeiratete Sodjter bamal^ ^u SBefudö Jueilte).

wo bie

an

ben S'i^anf=

2(l§ ©tnbenten lernten fid) bie beiben im SJZai 1801

in (Möttingen

fennen.

35eibe

trauten Sriefmedjfel, ber fic^ aleibalb

5lrnim ftubicrte bort, 33rentano fant nur auf 33efud) ^in.*)

fd)loffen

l)ier

innige 3-rennbfd}aft

anc^

nnb

traten

in

üer=

mit bem ^lane einer

gemeinfamen S^olfölieberfammlung befd)aftigte. Siamentlid) ©lemenä

Brentano befa^ bereits fe^r umfangreiche f)anbfc^riftlid)e unb ge=

brucfte Duellen bo5U.

3Binter 1804

Wiebertrafen , öerabrebeten fie, fid) jur ^erau§gabe im folgenben

3a!^re in §eibelberg äufammenjufinben. ©ort fanb benn aud) bie

gemeinfame S3earbeitung**) be§ erften 93anbe'j ftatt, ber fdjon gnr

Sine

„A." (=3trnim) «nterfd)riebene 9(nfünbigung be§ Söndje^^ erfd)ien in

a)lid)aeli§meffe 1805, aber mit ber Sal^re^äa^l 1806 erfd)ien.

?(l§

fie

fic^

in

83erlin im

*) ®r Uiof)nte. in ber ©iSttinget SRatSaJjot^ete , bie einem Qorbnn gcpvte. ®a§ frf)öne in ber gnmitie ^orhan fortgeerbte artertiimlirf)e ©tebel^auä am WilavtU

pla^ ftel)t no(| l^cute. Qn biefem ^aufe »oüenbete SBrentano ben 2. 2:eit feines

noäi

§einfe geteien unb „inel ®enie" barin gefnnben. SBgl, ©teig, Stniim unb

aSrentano [Stuttgart 1894] ©. 22.)

**) T>a SJrentano jebocf) eine Beittong üon §eibeI6erg Derrcift mor, Betam

er einige »on Slrnim allein rebigierte Srucfbogen crft {päler ju feigen, borunter ben

Sogen, iporin „bie Siirtenpfeife" abgebrucft reor, baju fd^rieb er an Slrnim: „i^

^abe eine loa^re QbiofQntrafie bagegcn

(©teig

baftel^en, too mir feinä »on ®oet^e, @d|ill:r unb SBilrger aufno^men." a. a. D. ©. 146.)

3lud) foHte bie§ Sieb bon 5|Sfeffet nid^t

Bon a?ütt§ticbern bnrc^Ehingenen 9tomnn§ ,®ob)rii'.

(3)en

1.

S^eit l^ntte

ginteitung.

XIII

ebenio in

SederS 9tetc^§anäetger Dom 22. (September 1805 (miebergebrucft bei

©teig, a. a. D. ©.

Sen Xitel „'2^c§ ßrtaben '2ihinber^oiu" empfing bie Sammlung

ber Jenaer §(flg. 2iteratur=3eitung

150).

1805,

9tv.

106,

bon

bev

(an§

S-Iiuert übernommenen) an bie ©pi^e be§ 58anbc§

gefteKten altfranäö)i)cf)en SHomanje. Jiiefelbe lautete bei @Injert(®. 11 f.):

Un Dauncel Maut avenaunt & bei

Neile de ad argeut,

 

Seur lin cheval corant,

Eschelettes il ont cent Perfectees de or fin,

En palleis vint eraunt:

En le tens Constantin

£n 8a main tont un Cor

Les fist une Fee,

 

A quatre bendel de or,

Qu prenz ert, et sence

 

Si com etoit diveuro

E le Com destina

 

Entaillez de ad trivure,

Si cum V0U8 arres ja :

 

Peres ici ont assises,

Qu sour le corn ferrait 1

Qu en le or furent mises,

Un petit

de sonn

doit,

J

Bereles & Sardoines Et riches Calcedoines

Je fa fust de ollifaunt Ounguea ne ni si fzraunt

Ses eschelettes cent

Sounent tout doucement, Qu harpe ne viele

Ne deduit de pucelle,

Ne si fort, ne si

bi'l,

Ne Soreigne du mer

Desus ont un anel,

Nust tele desconter.

 

6. 13 folgte (^Imertö beutjd)e Überfettung,

bie

aber nad)

bev

englifc^cn Übertragung (in 9Sarton'§ ,History of english poetry')

gefertigt mar:

(Jiu flnabe tarn.

iüicbttd^ uub fcf)ön

aiuf einem fdjiieUcn 9fp6

5n Röntg ülrtljur§ ©c^loß. ^in ^orn trug feine ^anb

55nron öier oolbne Sanb.

4'on etfenbem ba§ ^orn

3uni fc^önften Sc^mucf erfo^rn,

®nr manchen jdibnen Stein

Segt man ins ®o[b hinein, SBerUjn (^er(en) unb ©arbonid^ Hub rcicfie fialccbonicr;

(£ö lunr Dom Slefant

©0 gtoä man feinen \ant,

©0 ftart unb f(f)pn man feinen fing,

Unb oben binn ein SRing

Son ©Über fein geuiQt^t, tiingcn Ijnnbert ©Ipcfen bran

9?on feinftem ®olb gcnuirtit. 8u Jionftantinu§ S^it

Sirbettet'» eine gei;,

Die lüor gar gut unb Weii.

Sie? i«ar bc§ ^orn§ ®ebran(^

SBic icf) ©lief) fagen uiill:

9Jur fötnen Drurf öon Suerni Ringer |

Unb biefe ^unbert ©tocfen titl'

®aben fo füBen @dt)a[l,

Dap U'eber ^nrf noc§ ©eigc

Unb feiner giingfvau ©ang Seiner ©treu im DJfeer

©0 wa» nie geben fon.

Sn 5trnim unb 93rentano6 Umformung ift bie D^omanje bann „S^a^

SÖunber^^orn" betitelt loorben.

®rf)on an§> ber üon 93rentano mit 9tcd)t gctabetten 9(ufnabme

bev ^feffelfd)en im fd)Ied)teften ©inne fentimentalen Sürfenpfeife

{önnen loir abnet^men, ba)] 5(rnim in ber ?tu§maf)( uid)t eben mit

XIV

S)eS ÄnaBen SBunbetfiorn.

&t\d}mad »erfuhr, norf) feltfamer berü:^rt, Wie er an SBrentauo fcf)reitien formte: „2)a§ ^oc^jeitSlteb auf Seopolb ift fd)ün abgebnicft

unb mit geringen 58eränberungen munberbar f(^ön, ba§ |öct)fte

£i)rifcf)e ber ganzen ©ammlung." (!!).

(£§

ift

haä ®ebicl)t,

nield)e§ ©oetfie

j^äter*) „6arbarifd) = :|)ebantifcl)" genannt '^at.

5Benn ©oetl^e im

allgemeinen meint, bie Äritif bürfte fid)

üorerft mit biefer Sammlung niif)t Iiefaffen ,

©o fc^rieb

S?ritif bocf) alSbalb unb nic^t eben gan§ beifällig au§.

j^riebrid) ©d^Iegel in ben ,§eibelberger Qa'^rbücbern ber Siteratur'

lion 1808, ,t)eft 1, ©. 135:

®enn nur aud) bie Sorgfalt ber SBe^nblung unb ber Wuö-

tvaijl bem 9teid)tum einigermaßen entfpräd)e! SBenu nur nid)t fo

mand)e§ ©d)Ied^te mitaufgenommen, fo manches (Stgne unb

3-remb artige eingemifd)t wäre, unb bie bei einigen Siebern ftdit-

bare loiHfürlic^e $ßeränberung nid)t bei bem größten Xeile ber Sefer

ein gered)te§ 9Jiißtrauen auc^ gegen bie übrigen einflij^en müßte!"

fo

fprad) ftc^ bie

S^nlicf),

aber noc^ fd^ärfer öuBerten

fid) bie ©ermaniften

SBüfd^ing unb üon ber §agen in ber ^orrebe ju i^rer ,©ommhmg

beutfc^er 3SoI!§Iieber', Söerlin 1807. dagegen fagt ®ocen in feinen ,5!Ki§ceIIaneen' (Sanb 1, 252)

mit 9?ed)t:

Statt e§ jemanben ®an! ^u luiffen, für eine

gute, unbiüig

»ergeffene (Ba&jt auf irgenb eine 3{rt mitgelüirft ju fiaben, beäugelt ber müßige Sabel ba§ SBie, unb öergißt, baß, menn auf if)n

angefommen toäre, ba§ ®an§e unberührt unb unbefannt noc^

{)unbert ^al)xt l^ätte fortru^^en lönnen."

3)ie beiben ®id^ter unb ^erau^^geber begnügten ftd), auf bie

if)nen gemadjten Stu^ftellungen baburd) ju antioorten, baß fie, gegen

in Gaffel ben jmeiten unb brüten 2;ci( be§ ,3Sunber=

!^Drn§' 5ufammenfteIIten. Um ben ®rud ^u überjuad^en, begab fid)

3Irnim ju Stnfang 1808 aüein nad^ §eibelberg. ^Brentano blieb in

Gaffel äurücf, >üo er ben Stnl^ang" jum 3. Seil be§ ,?Sunber^orn^',

bie S!inb er lieber, allein rebigierte. (Sr fom^jonierte and}, unter SSenummg üon SQtotitien be§ 90?aler§ ^sfiilipp Dtto JTiunge, ein SiteUntb

(Snbe 1807,

*) 3n feiner Otesenfion in ber 3enai(c^en ütüg. aiteiatur=3citung öom

21. unb 22. SnnuarlSOe. (SBfeberabgcbructt in ber SluSg. fester $anb. XXXIII,

183 jf.

®ie Steüe ü6er ba§ §oc^äettggebicf)t fte^t bafelbft ©. 201. gn ber ©eftefdien

®efamtau§flQbe befinbet ftdi bie Meäenfton in »b. XXX, ©. I04ff, bie ©tefTe über

ba§ §o^äeit§flebic^t auf ©. 113, g. 17 ». o.)

Sinleituiig.

XV

5U biefem lUnf)ang, foroie einen Äu^jfeititel, für bereu ^Jlnöfü^rung

Subtütg ©rimm tätig tuar (fie^e

©teig, a. a. D. ©. 232, 243).

3uni

2. Sanbc ^tte Brentano qI§ Sitelfupfer eine Dte^robuftiun be§ bc-

rüfimteu Clbenburger |)orn§ (i>a§ Criginal jegt im Scfilofie S^ojenborg in Äo)3en^agcn) gemälitt, ha§ nnd} ber ^tbbilbung in ber ,C(bcn:

burgijc^en ßfironifa' (Sarner 93erenbt§ ISrben.

Stnno MDXCIX,

(5. 201 üoii bem „SSeimaraner Mnftler 3Seife redjt äier(ict) rabiert

unb fet)r rein mit bem ©rabftidiel aueigefüf)rt mürbe," bie auf bem Statte al§ .iiiutergrunb bom Üiabierer hinzugefügte Stabt foll §eibeU

bcrg barftellen (fie()e 9frnim?- Sriefe an ©oet^c dd. ^^eibetberg, ben

1.

Stpril unb

29.

September 1808,

abgebrucft

im 2.

Xeil

non

(5cf)übbefo^3f unb 'Bal^d^ ßoetijt unb bie'Siomantit' S. 126, 1381 2)a^j S:ite(!upfer jum 3. 2;eil be§ iBunberl^orn^ ift mieber üon Submig

©rimm, nai) einer alten 5ßorIage*), rabiert Joorben (53rief 9(rnimg

an ®oet{}e öom 29. ©e^itember 1808: a. a. £. ®. 134).

Söeibe Sänbe erf(^ienen bann, gleid)3eitig, noc^ im .'perbft 1808.

3m ©tuttgarter ,33iorgenbtatt' 9?r. 283, 284,

üom 25. unb

26. 9?ot»ember rourben fte öon einer bitterbiifen .<lritit be§ alten Sodann |)einricft SSoß begrübt, bie fofgenberma§en beginnt:

Xitel be§ .Siiaben

9Bunber§orn, im ^. 1806 erfc^ienene Sammlung alter 53oIf«Ueber,

bereu ge^eutf)elte ©infatt^miene eine ju narf)ftd)tige ^tufmunterung

crfrf)Iid), ift feitbem, it)a§ ber eble 5(uf munterer nid)t argtüij^nte,

aU ein äufammengefdiaufelter 23uft, öotl muttüifliger 33erfälfd)ungen,

iogar mit untergefd^obenem SD?ad)n)erf gerügt inorben.

„2)ie bei 2}lo§r unb 3i"""£i^/

unter bem

Sn ben neuerfc^ienenen Sänben [2

unb 3] mirb

ein ^eillofer

üKifc^mafd) öon afterlei bujigen, trujigen, fdimujigen unb nic^te=

nujigen ©affen^auern , famt einigen abgeftanbenen Äirdien^auern

unsi oorgefdjüttet."

folgt ein befonberS jc^arfe§ SSerbammung^urteil über bie „^ird)en^uer", bann fd)Ue^t ber grimmige ^omeribe:

„5lu§ bem meltlic^en ©^uttf)aufen ba§ etipa gefunbe Äom ju

fonbern, fei onbem gegönnt!"

*) 23te ^err (Sc^eimrnt Dr. SKaj Se^rS mir freunblt^ft mitgeteilt, ift ba§ murt5iereube ^nar einem ©ttd^ be§ ^ixa^i »an TOecfenem (geft. 1503) na^gebilbet,

ber *ßa<)cget ouf ber Stange auS einem Stic^ be§ SDäenjet »on Dtmü^ ^inöugeffigt.

XVI

®c§ ffitabcn 2Bunber:^orn.

Zugeben imife man bcin ftrittfer mm, bn^ \?linim unb 33rcntano in ben ©d)Iufebänben bie tueije SJtafiming nid^t gehörig bead)tet l^atten, bie Don ©oetfie gegen (Snbe feiner SRcäenfion foIgenber=

maßen au§gcfprod)cn mar: „S!)?iid)ten bie 4'^eran§gcber aufgemuntert

lüerben

noc^

einen SBanb

folgen ju laffen,

loobei mir benn

freilid) münfd)ten, bafj fie fid) öor bem ©ingfang ber 2)Mnneftnger,

bor ber bän!e{fängerifd)en ©emein'fieit unb öor ber ^latt^eit ber

3)feifterfänger, fomie Dor allem ^fäffifc^en unb ^ebantifd)en

I)i3d)Iid) lauten mögen."

.•^aum ^tte 9(rnim ben ?tngriff SSoftenö

gelefen, fo

erliefe er

unter bem 'Satum: ft'affel, ben 8.