Sie sind auf Seite 1von 33
Halbjahresprogramm Oktober 2013 bis Mai 2014 Programm Kamalashila Institut ® Oktober 2013 bis Mai 2014
Halbjahresprogramm Oktober 2013 bis Mai 2014 Programm Kamalashila Institut ® Oktober 2013 bis Mai 2014
Halbjahresprogramm Oktober 2013 bis Mai 2014 Programm Kamalashila Institut ® Oktober 2013 bis Mai 2014

Halbjahresprogramm Oktober 2013 bis Mai 2014

Liebe Freunde, liebe Förderinnen und Förderer, liebe Gäste des Kamalashila Institutes ® ,

mitten hinein in den beginnenden Herbst erscheint wieder das halbjährliche Programmheft des Kamalashila Institutes ® inklusive einer Vorschau auf das 2. Halbjahr 2014. Wir haben dieses Mal unser Kursprogramm wieder durch neue Themen und Referenten erweitert. Wir wünschen viel Freude beim Blättern, Stöbern und Entdecken!

Auf folgende neue Kurse möchten wir besonders hinweisen:

Neu! Sterben und Sterbebegleitung aus buddhistischer Sicht – ein Studien- und Praxiskurs in 4 Modulen – 2013-2015 Modul 1: 29. November – 1. Dezember 2013 (Seite 38) mit Lama Yesche Udo Regel und Miriam Pokora

Neu! Sich selbst Heilen – eine Einführung in die Traditionelle Tibetische Medizin und das Mantraheilen

13. – 15. Dezember 2013 (Seite 34)

mit Christine Koch

Neuer Silvesterkurs! Äußerer Wandel – Innerer Wandel Den Jahreswechsel mit Meditation, Achtsamkeit und Dankbarkeit vollziehen

27. Dezember 2013 – 01. Januar 2014 (Seite 40)

mit Lama Yesche Udo Regel und Angelika Wild-Regel

Neu! Vajrayana verstehen und praktizieren – Ein Kurs für Einsteiger und Erfahrene in 3 Modulen – 2014 Modul 1: 14. – 16. Februar 2014 (Seite 13) mit Acharya Lama Kelzang Wangdi

Neu! Grüne Tara – Freie Frau

14. – 16. Februar 2014 (Seite 14)

mit Agnes Pollner

Wir freuen uns Sie und Euch bald im Kamalashila wiederzusehen!

Herzliche Grüße, Acharya Lama Kelzang Wangdi und Tobias Röder mit Team

Hinweis zur Handhabung des Programmheftes

Die Kurse sind folgenden Themenbereichen zugeordnet und entspre- chend in diesem Heft aufgeführt:

zugeordnet und entspre- chend in diesem Heft aufgeführt: Einführung und Grundlagen Dies sind Kurse für alle,

Einführung und Grundlagen

Dies sind Kurse für alle, die den Buddhismus kennen lernen wollen. Es werden keine besonderen Teilnahmevoraussetzungen erwartet. Gleich- zeitig sind manche dieser Kurse auch für jene geeignet, die ihre Übung und ihr Verständnis in Kursen und Praxiszeiten weiter schulen wollen.

Vertiefungin Kursen und Praxiszeiten weiter schulen wollen. In diesen Bereich fallen weiterführende Kurse zu Themen des

In diesen Bereich fallen weiterführende Kurse zu Themen des Mahayana- Buddhismus wie auch meditative Praxiszeiten, die schon etwas Erfahrung voraussetzen.

Praxiszeiten, die schon etwas Erfahrung voraussetzen. Sutrayana Diese Kurse basieren alle auf klassischen

Sutrayana

Diese Kurse basieren alle auf klassischen buddhistischen Texten, die hier gelehrt und erläutert werden. Belehrungen, Text-Studium und Meditation werden hier verbunden.

Text-Studium und Meditation werden hier verbunden. Vajrayana-Praxis Solche Kurse schließen Belehrungen zur

Vajrayana-Praxis

Solche Kurse schließen Belehrungen zur tantrischen Praxis ein. Sie bein- halten Meditationen auf Buddha-Aspekte. Um an diesen Kursen teilzu- nehmen kann es notwendig sein, zuvor die Dreifache Buddhistische Zuflucht genommen und eine Einweihung in den Buddha-Aspekt erhalten zu haben. Dies ist z. T. auch während des Kurses möglich.

zu haben. Dies ist z. T. auch während des Kurses möglich. Körper und Geist Es werden

Körper und Geist

Es werden Kurse angeboten, die Körper-Bewusstheit schulen, aus Traditionen wie Tai Chi, Qi Gong, Kum Nye, Yoga, Atem-Arbeit u. a.

wie Tai Chi, Qi Gong, Kum Nye, Yoga, Atem-Arbeit u. a. Buddhistisches Forum Unter dieser Rubrik

Buddhistisches Forum

Unter dieser Rubrik findet man Veranstaltungen, in denen buddhistische Prinzipien mit anderen Themen verbunden werden wie z. B. buddhis- tische Kunst, Ökologie, Stressbewältigung, Psychotherapie, Familien, Sterbebegleitung u. a.

Psychotherapie, Familien, Sterbebegleitung u. a. Behindertengerecht, barrierefrei Der Lhakang ist

Behindertengerecht, barrierefrei

Der Lhakang ist barrierefrei zu erreichen. Erkundigen Sie sich bitte, welche Veranstaltungen dort stattfinden. Außerdem hat das Institut ein behindertengerechtes Appartment.

Seine Heiligkeit der XVII. Gyalwang Karmapa, Ogyen Trinley Dorje

Foto: James Gritz
Foto: James Gritz

ist das spirituelle Oberhaupt und Linienhalter der Karma Kagyü Tradition des Tibetischen Buddhismus. Gyalwang Karmapa ist Karmaka (Skr.), das bedeutet die Aktivität aller Buddhas und die Ausstrahlung des Bodhisattva Tschenresig. In ihm manifestieren sich die erwachte Liebe und das tiefe Mitgefühl in der unbegrenzten Form.

Der XVII. Gyalwang Karmapa wurde 1985 in Osttibet geboren und 1992 im Kloster Tsurphu in Zentraltibet, dem Stammsitz der Karmapas, inthronisiert. Seit seiner Flucht aus Tibet im Jahre 2000 lebt er in Nordindien. Er ist der Schirmherr der Karma Kagyü Gemeinschaft in Deutschland und der angeschlossenen Meditationszentren des Vereins.

Spiritueller Direktor des Kamalashila Instituts ®

Vereins. Spiritueller Direktor des Kamalashila Instituts ® Dzogchen Pönlop Rinpotsche ist seit 1998 der spirituelle

Dzogchen Pönlop Rinpotsche ist seit 1998 der spirituelle Direktor des Kamalashila Instituts ® . Er gehört zu den hervorragenden Gelehrten seiner Generation in der Kagyü- und Nyingma-Schule. Er ist der Begründer und Leiter von Nalandabodhi – einem Netzwerk aus Meditationszentren.

Er hat das Nitartha-Studienprogramm entwickelt, um die klassische Tradition des buddhistischen Studiums in eine moderne Form zu über- tragen.

Rinpotsche hat die Karma Shri Nalanda Universität im Kloster Rumtek in Sikkim besucht und später an der Columbia Universität in New York englische Literatur und vergleichende Religionswissenschaften studiert. Er lebt in Seattle und lehrt in Kanada, den USA, Asien und in Europa. Er ist bekannt für seinen einfachen und klaren Lehrstil.

Er hält die Übertragung sowohl der Mahamudra-Lehren als auch der Dzogchen-Überlieferung, ist Buchautor, Poet und Kalligraph. In deutscher Sprache erschien u. a. »Rebell Buddha: Aufbruch in die Freiheit«, O.W. Barth Verlag.

Die Resident-

Lamas des-

Instituts

O.W. Barth Verlag. Die Resident- Lamas des- Instituts Acharya Lama Kelzang Wangdi und Acharya Lama Sönam
O.W. Barth Verlag. Die Resident- Lamas des- Instituts Acharya Lama Kelzang Wangdi und Acharya Lama Sönam

Acharya Lama Kelzang Wangdi und Acharya Lama Sönam Rabgye sind die Resident-Lamas des Kamalashila Instituts ® .

Lama Sönam Rabgye wurde in Nepal geboren und hat an der Shri Nalanda Klosteruniversität in Rumtek/Sikkim studiert, um später im Karma Lekshey Ling Kloster in Kathmandu zu unterrichten. Lama Kelzang wurde in Bhutan geboren, hat an der Shri Nalanda Kloster- universität studiert und acht Jahre dort unterrichtet. Beide Lamas sind kompetente Lehrer der buddhistischen Philosophie und der Meditationspraxis von Sutra, Tantra und Mahamudra. Sie sind auch gerne zum persönlichen Gespräch bereit.

Lama Sönam ist bis Mai 2014 in Nepal im Retreat.

EuG

EuG

Veranstaltungsübersicht Oktober 2013 bis Mai 2014 und Vorschau

Vt Vt

 

Oktober 2013

SbP SY

 

10.3 Dzogchen-Herbstklausur Die Sichtweise und Praxis des Trekchö James Low James Low

17.–20.10.

| 20

VP

VY

KG

KG

BF BF

10.4 Amitabha-Klausur – Praxis und Belehrungen zu den sechs Bardos Acharya Lama Kelzang Wangdi Acharya Lama Kelzang Wangdi

24.–27.10.

| 25

30.10.–

10.6 Achtsamkeitsklausur

03.11.

Maren Schneider (Gastveranstaltung)

November 2013

11.1 MBSR-Stressbewältigung durch Achtsamkeit nach Dr. Jon Kabat-Zinn Angelika Wild-Regel Angelika Wild-Regel

01.–03.11.

| 31

Guru Rinpotsche Tsok-Puja03.11.

03.11.

17:00 Uhr

11.3 Buddhismus & Psychotherapie »Die eigenen Dämonen nähren« Dr. Barbara Staemmler Dr. Barbara Staemmler

08.–10.11.

| 37

11.4 Lu Jong und Tsa Lung – Tibetisches Heilyoga nach Tulku Lama Lobsang Katja Rühl Katja Rühl

08.–10.11.

| 32

11.5 Dzinpa Randröl Ngöndro-Klausur – auch Beginn des Gateway Programmes (Tara Mandala) Dagmar Löwenkamp Dagmar Löwenkamp

17.–23.11.

| 26

11.6 Paramita-Training – Modul 4 »Nimm Herausforderungen gelassen an!« Lama Yesche Udo Regel Lama Yesche Udo Regel

22.–24.11.

| 12

11.7 Buddhas Lehre vom Glück Vortrag: »Meditationen zur Entwicklung von Herzenswärme und Mitgefühl« Lama Yesche Udo Regel Lama Yesche Udo Regel

24.11.

15:00 Uhr

| 11

11.8 Sterben und Sterbebegleitung29.11.–

29.11.–

| 38

01.12.

aus buddhistischer Sicht – Modul 1 »Mit dem Sterben leben – sich dem Tod mit Achtsamkeit annähern« Lama Yesche Udo Regel und Miriam Pokora

Veranstaltungsübersicht Oktober 2013 bis Mai 2014 und Vorschau

Dezember 2013

12.1 Kum Nye – Tibetisches Heilyoga Alexander Traini Alexander Traini

06.–08.12.

| 33

12.4 Sich selbst Heilen – eine Einführung in die Traditionelle Tibetische Medizin und das Mantraheilen Christine Koch Christine Koch

13.–15.12.

| 34

16.–26.12.

Weihnachtsferien des Kamalashila Institutes ®

12.5 Neujahrsklausur27.12.–

27.12.–

| 40

01.01.14

Äußerer Wandel – Innerer Wandel Lama Yesche Udo Regel und Angelika Wild-Regel

12.6 Auszeit zum Jahreswechsel Reflektieren – Auftanken – Neu Orientieren Win Silvester Win Silvester

27.–30.12.

| 41

Januar 2014

02.–31.01.

Winterpause im Kamalashila Institut ®

Februar 2014

2.1 Workshop buddhistischer Tanz:07.–09.02.

07.–09.02.

| 42

Verehrung der drei Juwelen, 16 Opfergaben und Tara Lichter-Tanz Shahrazad

2.2 Vajrayana verstehen und praktizieren – ein Grundlagenkurs für Einsteiger und Erfahrene – Modul 1 Acharya Lama Kelzang Wangdi Acharya Lama Kelzang Wangdi

14.–16.02.

| 13

2.3 Grüne Tara – Freie Frau Agnes Pollner Agnes Pollner

14.–16.02.

| 14

2.4 Paramita-Training – Modul 5 »Lerne neue Sichtweisen kennen und werde weise!« Lama Yesche Udo Regel Lama Yesche Udo Regel

21.–23.02.

| 15

2.5 Buddhas Lehre vom Glück Vortrag: »Die Weisheit des Buddhismus:23.02. 15:00 Uhr

23.02.

15:00 Uhr

| 11

Ich-losigkeit« Lama Yesche Udo Regel

2.6 Mahakala-Praxistage26.02.–

26.02.–

| 27

01.03.

Acharya Lama Kelzang Wangdi

EuG

Vt

SY

VY

KG

BF

EuG

EuG

Veranstaltungsübersicht Oktober 2013 bis Mai 2014 und Vorschau

Vt Vt

 

März 2014

SbP SY

 

3.1 Losar – Tibetisches Neujahrsfest Acharya Lama Kelzang Wangdi Acharya Lama Kelzang Wangdi

02.03.

| 28

VP

VY

KG

KG

05.03.

11:00 Uhr

Neujahrsempfang der Karma Kagyü Gemeinschaft Deutschland e.V. und des Kamalashila Institutes ®

BF BF

3.2 Die vier Grundlagen der Achtsamkeit wie sie von Chogyam Trungpa Rinpotsche gelehrt worden – 7-tägiger Meditationskurs Bill Karelis Bill Karelis

07.–14.03.

| 16

14.–16.03.

3.3 Achtsamkeitsklausur Maren Schneider (Gastveranstaltung)

3.4 3-jährige Mahamudra-Klausur Ergänzungsseminar im 3. Jahr Acharya Lama Kelzang Wangdi Acharya Lama Kelzang Wangdi

14.–16.03.

| 21

3.5 Den Weg des Buddha gehen – Teil 2 Ein Kurs für Einsteiger über 2 Wochenenden Acharya Lama Kelzang Wangdi Acharya Lama Kelzang Wangdi

21.–23.03.

| 17

3.6 Stressbewältigung durch Achtsamkeit (MBSR) nach Dr. Jon Kabat-Zinn Angelika Wild-Regel Angelika Wild-Regel

21.–23.03.

| 31

3.7 Die tausend Hände des Mitgefühls – Ein Seminar zu Mitgefühl und Selbstmitgefühl Dr. Barbara Staemmler und Dr. phil. Frank-M. Staemmler Dr. Barbara Staemmler und Dr. phil. Frank-M. Staemmler

27.–30.03.

| 43

28.–30.03. 3.8 Yoga der Stille Anna Maria Strobel, www.sinn-sein-selbstausdruck.com (Gastveranstaltung)

April 2014

03.–06.04. 4.1 Dzogschen-Frühjahrsklausur Die Einheit von Mahamudra und Dzogchen James Low James Low

| 22

4.2 Osterkurs des Tibethaus Deutschland e.V. S.E. Loden Sherab Dagyab Rinpotsche S.E. Loden Sherab Dagyab Rinpotsche

11.–21.04.

| 29

4.3 Kum Nye – Tibetisches Heilyoga Alexander Traini Alexander Traini

25.–27.04.

| 33

4.4 Buddhismus & Psychotherapie Heilsame Entspannung – Übungen zur Selbstheilung aus dem Tara-Rokpa-Prozess Petra Niehaus und Dr. Ulrich Küstner Petra Niehaus und Dr. Ulrich Küstner

25.–27.04.

| 44

Veranstaltungsübersicht Oktober 2013 bis Mai 2014 und Vorschau

25.–27.04.

4.5 Mitgliederversammlung der Karma Kagyü Gemeinschaft Deutschland e.V.

28.04.–

28.04.–

4.6 Stressbewältigung durch Achtsamkeit

| 35

30.06.

Siebenwöchiges MBSR-Training nach Dr. Jon Kabat-Zinn Angelika Wild-Regel

Mai 2014

5.1 Workshop – »Songs of Realization« (Lieder der Verwirklichung) und 1. internationales Chortreffen der Siddha Singers Kristina Bischoff und Regy Clasen Kristina Bischoff und Regy Clasen

01.–04.05.

| 46

5.2 Dzogchen – Sichtweise, Meditation, Handlung (2. Jahr) I.E. Mindrolling Jetsün Khandro Rinpotsche I.E. Mindrolling Jetsün Khandro Rinpotsche

10.–11.05.

| 23

5.3 Buddhismus & Psychotherapie Kapala Training Stufe 1 »Die eigenen Dämonen nähren« Dr. Barbara Staemmler und Dagmar Löwenkamp Dr. Barbara Staemmler und Dagmar Löwenkamp

12.–18.05.

| 47

5.4 Sterben und Sterbebegleitung aus buddhistischer Sicht – Modul 2 »Was stirbt und was bleibt?« Lama Yesche Udo Regel und Miriam Pokora Lama Yesche Udo Regel und Miriam Pokora

16.–18.05.

| 49

23.–25.05. 5.5 Paramita-Training – Modul 6 »Halte an nichts fest und sei von Nutzen!« Lama Yesche Udo Regel Lama Yesche Udo Regel

| 18

5.6 Buddhas Lehre vom Glück Vortrag: »Die Weisheit des Buddhismus:25.05. 15:00 Uhr

25.05.

15:00 Uhr

| 11

 

Ich-losigkeit« Lama Yesche Udo Regel

 

Vorschau

Juni 2014

06.–08.06. 6.1 Yoga der Stille Anna Maria Strobel, www.sinn-sein-selbstausdruck.com (Gastveranstaltung)

13.–22.06.

13.–22.06.

6.2 10-tägige Schweige-Klausur – Der Schatz des Wissens Stufen I, II, III und IV Acharya Lama Kelzang Wangdi

| 24

EuG

Vt

SY

VY

KG

BF

EuG

EuG

Vt Vt

SbP SY

VY

VP

KG

KG

BF BF

Veranstaltungsübersicht Oktober 2013 bis Mai 2014 und Vorschau

27.–29.06.

6.3 Achtsamkeitsklausur Maren Schneider (Gastveranstaltung)

Juli 2014

7.1 Ferienübungstage in der Eifel – MBSR-Stressbewältigung und achtsames Wandern in der Wacholderheide Angelika Wild-Regel Angelika Wild-Regel

19.–26.07.

| 36

7.2 Vajrayana verstehen und praktizieren – ein Grundlagenkurs für Einsteiger und Erfahrene – Modul 2 Acharya Lama Kelzang Wangdi Acharya Lama Kelzang Wangdi

25.–27.07.

| 13

7.3 Tibethaus Deutschland e.V.31.07.–

31.07.–

 

03.08.

Sommer-Sangha-Zusammensein S.E. Loden Sherab Dagyab Rinpotsche

August 2014

10.–21.08.

8.1 Zweiwöchiges Sommer-Meditations- Retreat: Unterweisungen zum Ratnavali S.E. Kyabje Dagri Rinpotsche und Dr. Birgit Schweiberer (Gastveranstaltung)

September 2014

 
16.–21.09.

16.–21.09.

9.1 Paramita-Training – Abschlussretreat Lama Yesche Udo Regel

Oktober 2014

10.1 Kum Nye – Tibetisches Heilyoga Alexander Traini Alexander Traini

03.–05.10.

 

10.2 Ferienübungstage in der Eifel – MBSR-Stressbewältigung und achtsames Wandern in der Wacholderheide Angelika Wild-Regel Angelika Wild-Regel

07.–12.10.

10.3 Tonglen-Retreat: Übung von wacher Präsenz und Mitgefühl Lama Yesche Udo Regel Lama Yesche Udo Regel

07.–12.10.

10.4 7-tägiges Dzogchen-Herbstretreat James Low James Low

12.–18.10.

10.5 Yab-Yum Mandala-Retreat Lama Tsültrim Allione Lama Tsültrim Allione

24.–26.10.

29.10.–10.6 Ngöndro-Retreat

10.6 Ngöndro-Retreat

02.11.

Lama Tsültrim Allione

8

| Programm Kamalashila Institut ® Oktober 2013 bis Mai 2014

Regelmäßige Termine

® Oktober 2013 bis Mai 2014 Regelmäßige Termine Im Institut finden regelmäßig Montag sowie Mittwoch bis

Im Institut finden regelmäßig Montag sowie Mittwoch bis Sonntag Meditationen mit den Resident-Lamas und den Hausbewohnern statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen hieran teilzu- nehmen. Die Teilnahme ist kostenlos, insbesondere die Termine am Montag und Freitag sind auch für Einsteiger geeignet. Auf Nach- frage geben wir auch gerne eine kurze Einführung in die Meditation.

Durch Seminare und Lehrtätigkeiten der Lamas können sich die Termine kurzfristig ändern oder einzelne Meditationssitzungen ausfallen.

Bitte im Büro (Tel. 02655–939040) während der Öffnungszeiten nachfragen, ob die Meditationen stattfinden!

Montag:

07:30 bis 08:30 Uhr: Stille Meditation 18:00 bis 19:00 Uhr: Stille Meditation

Dienstag:

Keine Meditation

Mittwoch:

07:30 bis 08:30 Uhr: Grüne Tara-Puja 18:00 bis 19:00 Uhr: Mahakala-Puja

Donnerstag: 07:30 bis 08:30 Uhr: Grüne Tara-Puja 18:00 bis 19:00 Uhr: Mahakala-Puja

Freitag:

07:30 bis 08:30 Uhr: Stille Meditation

Sonntag:

(je nach Seminarbetrieb am Wochenende) 17:00 bis 18:00 Uhr: Tschenresig-Puja

Programm Kamalashila Institut

®

Oktober 2013 bis Mai 2014

|

9

Einführung und Grundlagen

Stadtprogramm in Köln

»Meditation und Alltag«

mit Acharya Lama Kelzang Wangdi und Lama Kunga Rinchen (Reinhard Türk)

Jeweils Samstag: 10:00 – 13:00 Uhr und 15:00 – 18.00 Uhr Sonntag: 10:00 – 13:00 Uhr Beitrag 10 € je Session (30 € gesamt) (für Schüler, Studenten, Arbeitslose, Geringverdiener 6 €)

Vorherige Anmeldung im Kamalashila Institut ® :

Tel. 02655-939040, Fax -939041, E-Mail: office@kamalashila.de

Veranstaltungsort: Herkuleshaus in der Graeffstr. 1, 50823 Köln-Neuehrenfeld (U-Bahn-Haltestelle Gutenbergstraße)

Das Kamalashila Institut ® veranstaltet seit 2012 in Köln-Neuehrenfeld Kurse zum Thema »Meditation im Alltag« mit Acharya Lama Kelzang Wangdi und Lama Kunga Rinchen (Reinhard Türk, praktischer Arzt).

Beruflicher Stress, Beziehungskonflikte, eine zunehmend hektischere Welt und persönliche Krisen wecken in uns immer wieder den Wunsch ein glücklicheres, zufriedeneres Leben zu führen. Der Buddhismus bietet seit 2500 Jahren einfache, zeitlose Methoden, mit denen wir genau diesen Herausforderungen begegnen können. Meditation ist hier nicht ein weiteres zeitraubendes Projekt, sondern eine einfache Methode, mit der wir inmitten unseres gefüllten Kalenders zu Ruhe und Gelassenheit finden.

gefüllten Kalenders zu Ruhe und Gelassenheit finden. Acharya Lama Kelzang Wangdi Lama Kunga Rinchen Die aktuellen

Acharya Lama Kelzang Wangdi

zu Ruhe und Gelassenheit finden. Acharya Lama Kelzang Wangdi Lama Kunga Rinchen Die aktuellen Termine für

Lama Kunga Rinchen

Die aktuellen Termine für 2014 sind, sobald sie feststehen, auf unserer Internetseite einsehbar.

Einführung und Grundlagen

»Buddhas Lehre vom Glück«

Vortragsreihe zur Einführung in Buddhismus und Meditation

mit Lama Yesche Udo Regel

Jeweils 15:00 – 18:00 Uhr Unkostenbeitrag: 12 € pro Nachmittag (inkl. 1 Gedeck Kaffee und Kuchen)

Wir bitten um Voranmeldung:

Tel. 02655-939040, Fax -939041, E-Mail: office@kamalashila.de

Alle Menschen sehnen sich nach Glück. Aber trotz aller Bemühungen erfahren sie immer wieder Unzufriedenheit und Leid. Das Glück erweist sich als unbeständig und vergänglich. Vor mehr als 2500 Jahren gelangte ein indischer Wanderasket namens Siddhartha zu der Erkennt- nis über die Ursachen der Unzufriedenheit und des Leids und erlangte Befreiung. Er wurde fortan Gautama Buddha genannt.

Das Kamalashila Institut ® möchte mit dieser Vortragsreihe Interessierten und Anfängern der buddhistischen Praxis ein allgemeines Verständnis der Lehre Buddhas sowie einen Überblick über die verschiedenen buddhistischen Schulen und Methoden geben.

Die Veranstaltungen finden an Sonntagnachmittagen statt. Jeder Vortrag bildet eine in sich abgeschlossene Informationsveranstaltung.

Veranstaltungsübersicht

24.11.2013

11.7 »Meditationen zur Entwicklung von Herzenswärme und Mitgefühl«

23.02.2014

2.5 »Die Weisheit des Buddhismus: Ich-losigkeit«

25.05.2014

5.6 »Der Weg des Buddha: Der Achtfache Pfad und die Paramitas«

Biographie von Lama Yesche Udo Regel siehe Seite 12.

Einführung und Grundlagen

22. – 24. November 2013

11.6 Paramita-Training – Modul 4 »Nimm Herausforderungen gelassen an!« Ksanti-Paramita – Die tiefgründige Übung der Geduld mit schwierigen inneren und äußeren Situationen

mit Lama Yesche Udo Regel

Beginn: Freitag, 19:00 Uhr Ende: Sonntag, 14:00 Uhr Kursgebühr: 92 €, ermäßigt 74 €

Das Leben ist voller Veränderungen und wir durchwandern angenehme und unangenehme Zustände von Glück und Leid in körperlicher und psychischer Hinsicht. Zudem stellt uns der Pfad der Meditation vor neue Herausforderung und bringt eigene Schwierigkeiten mit sich. Dabei kann doch gerade das geistige Training durch Meditation der Schlüssel zu mehr innerer Stabilität und zum Umgang mit Schwierig- keiten sein. Wie findet man auch eine Zeit für eine regelmäßige Übung und wie hält man diese aufrecht? Und wie verbindet man Meditation mit Alltagstätigkeiten?

Neben text-basierten Erläuterungen üben wir Meditationen ein um mit Hindernissen, stärkeren Emotionen, Krankheiten und auch dem Leiden anderer oder existenzieller Not in der Welt besser umgehen zu lernen. Dazu gehören u. a. Achtsamkeits-Übungen, die uns bei der eigenen Körper- und Geistesbetrachtung größere Stabilität entwickeln helfen, sowie Formen der Tonglen-Meditation, die dazu beiträgt, dass leidvolle Zustände mit entsprechender Geduld und Freundlichkeit betrachtet bzw. diese in Liebe und Mitgefühl umgewandelt werden können.

diese in Liebe und Mitgefühl umgewandelt werden können. Lama Yesche Udo Regel unterrichtet buddhistische Lehren und

Lama Yesche Udo Regel unterrichtet buddhistische Lehren und Meditationen, seit dem Ende einer Drei- Jahres-Klausur im Jahr 1990, im ganzen deutschen Sprachraum. Er war 16 Jahre lang ordinierter Mönch der Karma-Kagyü-Tradition und begegnete vielen tibe- tischen Lamas. Noch vom XVI. Karmapa inspiriert, gehörte er zu den Begründern des Kamalashila Instituts ® und des Klausurzentrums in Halscheid. Seit 2002 lebt

Lama Yesche in Langenfeld und betreibt mit Angelika Wild-Regel seit 2005 das Meditations- und Studienzentrum Paramita-Projekt in Bonn. www.yesche.homepage.t-online.de | www.paramita-projekt.de

Einführung und Grundlagen

14.

– 16. Februar 2014: 2.2 – Modul 1

25.

– 27. Juli 2014: 7.2 – Modul 2

Vajrayana verstehen und praktizieren Ein Kurs für Einsteiger und Erfahrene

mit Acharya Lama Kelzang Wangdi

Beginn: Freitag, 19:00 Uhr Ende: Sonntag, 14:00 Uhr Kursgebühr: 100 €, ermäßigt 80 €

Vajrayana – der tantrische Praxispfad des Buddhismus wie er haupt- sächlich in den Schulen des tibetischen Buddhismus gelehrt wird, ist die innerste Essenz der Lehren des Mahayana Buddhismus, wie sie vor mehr als 2500 Jahren vom historischen Buddha gelehrt wurden.

Viele Missverständnisse und Halbwissen, die heutzutage rund um den „tantrischen Buddhismus“ kursieren, führen nicht selten zu ernsten Hindernissen für Praktizierende des Vajrayana. Denn um ein echtes Verständnis und echte Realisation der Methoden des Vajrayana zu erreichen, muss man sich auf authentisches Wissen und Weisheit im Bezug auf Sichtweise, Meditation und Ethik des „tantrischen Fahrzeugs“ stützen können.

In diesem neuen Kurs gibt Acharya Lama Kelzang Wangdi, Resident- Lama des Kamalashila Institutes ® , einen grundlegenden Überblick über die verschiedenen Ebenen und Aspekte des Vajrayana, die für eine authentische eigene Praxis wichtig sind.

In den drei Modulen dieses Basis-Kurses wird Acharya Lama Kelzang unter anderem folgende Themen behandeln:

Modul 1 (14. – 16. Februar 2014):

· Das Vajrayana als eine symbolische Lehre des Buddhismus

· Die Idee der Übertragungslinien und die Geschichte des Vajrayana

· Die Schüler-Lehrer Beziehung im Vajrayana

Modul 2 (25. – 27. Juli 2014):

· Die vier Klassifikationen des Vajrayana

· „Sacred Outlook“ – die Bedeutung der äußeren Formen des Tanrayana

· Das Mandala-Prinzip

Modul 3 (Herbst 2014):

· Die fünf Buddhafamilien

· Die drei Körper eines Buddhas

· Abhisheka (Einweihung) und Samaya (Verpflichtung)

Biographie von Acharya Lama Kelzang Wangdi siehe Seite 21.

Einführung und Grundlagen

14. – 16. Februar 2014

2.3 Grüne Tara – Freie Frau

mit Agnes Pollner

Beginn: Freitag, 19:00 Uhr Ende: Sonntag, 14:00 Uhr Kursgebühr: 50 €, Dana (Spende) erbeten für die Kursleiterin

Buddha Tara, eine erwachte und freie Frau, zeigt uns den Weg zu innerer und äußerer Freiheit. In ihr begegnen wir unserer Vollständigkeit, unserem wahren Wesen, das offen ist, klar und feinfühlig. Tara, als weibliche Gestalt der Transzendenz, öffnet für unsere angeborene Weisheit, Kraft und Liebe. Die tibetisch-buddhistische Tradition hat diesen Meditationsweg über viele Jahrhunderte mit Leben gefüllt und überliefert.

Die Praxis der Grünen Tara, die wir in diesem Kurs kennenlernen und vertie- fen, wurde von Sylvia Wetzel nach den Angaben ihres Lehrers Lama Thubten Yeshe in den 1970er Jahren ins Deutsche übertragen. Dabei interpretieren seine Kernelemente im Licht unserer westlichen Kultur und mit besonderem Blick auf das, was Frauen in ihrer spirituellen Entfaltung unterstützt.

Der Kurs eignet sich dafür, diese Praxis der Grünen Tara in deutscher Sprache kennenzulernen oder auch wieder anzuknüpfen und zu vertiefen. Zusätzlich leite ich einfache Körperübungen zur Entspannung und das Singen von Mantras und Liedern zu Buddha Tara an. Im Kurs werden wir phasenweise schweigen, aber auch Zeit für Gespräche und Austausch haben.

aber auch Zeit für Gespräche und Austausch haben. Agnes Pollner ist buddhistische Meditationslehrerin im Tara

Agnes Pollner ist buddhistische Meditationslehrerin im Tara Libre Praxisnetzwerk um Sylvia Wetzel und über die Gruppe „Buddhistische Perspektiven“ Mitglied der Deutschen Buddhistischen Union. Seit über 20 Jahren folgt sie dem Weg zur inneren Befreiung im Rahmen des Buddhismus. Als Künstlerin befasst sie sich seit mehr als 30 Jahren mit der Entdeckung von Freiheit. Mit Rigdzin Shikpo (Nyingmatradition), bei dem sie das Fünfjahres- programm „Das Gebrüll des Löwen“ absolvierte, und mit Lama Shenpen Hookham (Karma Kagyu Schule) vertieft sie ihre buddhistische Herz-Geistschulung weiter. www.tara-libre.org, www.buddhistische-perspektiven.de www.buddhism-connect.org

Literaturempfehlung:

Agnes Pollner: »Die weibliche Seite Buddhas« , Theseus Sylvia Wetzel: »Das Herz des Lotos«, Edition Steinrich S. Hayoz-Kalff: »Tara – Stern der freien Frauen«, edition tara libre Lama Thubten Yeshe: »Die Grüne Tara. Weibliche Weisheit«, Diamant Verlag Über den Dharmashop im Kamalashila Institut ® zu beziehen, Tel. 02655-939050.

Einführung und Grundlagen

21. – 23. Februar 2014

2.4 Paramita-Training – Modul 5 »Lerne neue Sichtweisen kennen und werde weise!« Prajna Paramita – Die tiefgründige Übung der Weisheit

mit Lama Yesche Udo Regel

Beginn: Freitag, 19:00 Uhr Ende: Sonntag, 14:00 Uhr Kursgebühr: 92 €, ermäßigt 74 €

Unter Weisheit versteht man im Buddhismus die Kultivierung tiefgrün- diger Anschauungen, die dazu beitragen, dass feste Vorstellungen von Wirklichkeit als Illusionen durchschaut und der Geist von Täuschungen und Irrtümern befreit werden kann. Hierzu gibt es besondere schrift- liche und mündliche Unterweisungen, die erläutert und kontempliert werden. Neben dem entsprechenden Kapitel des „Juwelenschmucks“ werden wir das berühmte Herz-Sutra besprechen, in dem die Leerheit aller Aspekte des persönlichen Erlebens verkündet wird. Vor diesem Hintergrund wird der Begriff der Buddha-Natur noch einmal ver- deutlicht und wir lernen in den Begriffen von relativer und absoluter Wirklichkeit zu denken und uns selbst und die Welt so zu sehen.

Die Meditationspraxis wird durch diese Sichtweisen bereichert, was dann zur Einsichts-Meditation des Vipashyana/Vipassana und Maha- mudra/Dzogchen führen kann. Weisheit zu entwickeln bedeutet hier einen Geschmack von innerer Freiheit zu entfalten, aus der heraus sichtbar wird was gültig und wirklich, wohltuend und befreiend, nützlich und heilsam ist und was nicht. Geistige Offenheit, Flexibilität und Geschmeidigkeit des Geistes ist das Ziel der Prajna-Paramita.

Literaturempfehlung:

Dzogchen Pönlop Rinpoche: »Der große Augenblick« Das wilde Erwachen zur wahren Natur des Geistes« Karmapa Wangtchug Dorje: »Mahamudra. Ozean des wahren Sinnes« Dagpo Tashi Namgyal: »Erhellung der Soheit« Tranghu Rinpoche: »Mahamudra. Weg zur wahren Natur des Geistes« Thich Nhat Hanh: »Das Wunder des bewussten Atems« Über den Dharmashop im Kamalashila Institut ® zu beziehen, Tel. 02655-939050.

Einführung und Grundlagen

07. – 14. März 2014

3.2 Die vier Grundlagen der Achtsamkeit wie sie von Chogyam Trungpa Rinpotsche gelehrt wurden – 7-tägiger Meditationskurs

mit Bill Karelis

Beginn: Freitag, 19:00 Uhr Ende: Freitag, 13:00 Uhr Kursgebühr: 180 €, ermäßigt 144 €

Achtsamkeitspraxis ist der grundlegende Zugang auf dem Pfad des Buddhas und nimmt in allen Traditionen des Buddhismus eine zentrale Stellung ein. Es ist die Methode schlechthin um damit zu beginnen, sich seinem eigenen Geist zu nähern. Sie wurde vom historischen Buddha gelehrt und findet ihre Anwendung seit mehr als 2500 Jahren.

Traditionell wird von vier Aspekten der Achtsamkeit gesprochen, den sogenannten „Vier Grundlagen der Achtsamkeit“. Nach Chögyam Trunkpa Rinpoche sind diese: 1. Die Achtsamkeit in Bezug auf den Körper; 2. Die Achtsamkeit in Bezug auf das Leben; 3. Die Achtsamkeit in Bezug auf die Anstrengung in der Meditation; 4. Die Achtsamkeit in Bezug auf den eigenen Geist

In diesem siebentägigen Meditationskurs wird Bill Karelis diese Vier Grund- lagen der Achtsamkeit vorstellen, wie sie von Chögyam Trunkpa Rinpoche gelehrt wurden. Die Hauptübung während dieses Kurses wird die Sitz- meditation sein. In einigen Phasen des Kurses wird geschwiegen.

Bitte warme und bequeme Kleidung mitbringen!

Bill Karelis wurde in Boston, U.S.A., geboren. Er besuchte das Harvard College und arbeitete an-

Bill Karelis wurde in Boston, U.S.A., geboren. Er besuchte das Harvard College und arbeitete an- schließend in der Geschäftswelt. 1972 begann er zu meditieren. 1974 traf er Chogyam Trungpa Rinpotsche, der sein hauptsächlicher Lehrer wurde. Bill Karelis lehrt seit 34 Jahren Meditation, davon die letzten 16 Jahre überall auf der Welt. 1996 gründete er die Shambhala Prison Community, um weltweit in Gefängnissen eine Ausbildung für Strafgefangene zur Verfügung zu stellen. Er arbeitete auf diesem Gebiet für zwei Jahre mit dem

polnischen Justizministerium zusammen. Große Freude bereitet Bill Karelis seine künstlerische Tätigkeit auf den Gebieten der Kalligraphie, der Dichtung und der Photographie. Er lebt mit seiner Frau Britta in Boulder, Colorado, USA.

Literaturempfehlung:

Chögyam Trunkpa Rinpoche: „Achtsamkeit, Meditation und Psychologie“ Bill Karelis: »Living Life Fully: Finding Sanity and Goodness in the Unpredictable« Über den Dharmashop im Kamalashila Institut ® zu beziehen, Tel. 02655-939050.

Einführung und Grundlagen

21. – 23. März 2014

3.5 Den Weg des Buddha gehen – Teil 2 Ein Kurs für Einsteiger über 2 Wochenenden

mit Acharya Lama Kelzang Wangdi

Beginn: Freitag, 19:00 Uhr Ende: Sonntag, 14:00 Uhr Kursgebühr: 92 €, ermäßigt 74 €

Den Weg des Buddha gehen: In dieser neuen Kursreihe wird der Residentlama des Kamalashila Institutes ® , Acharya Lama Kelzang, grundlegende buddhistische Lehren und Sichtweisen sowie erste Meditationsübungen vorstellen und erläutern. Dieser an zwei Wochen- enden stattfindende Kurs wendet sich an alle, die einen authen- tischen, lebensnahen und systematischen Zugang zu Buddhismus und Meditation suchen.

Ziel dieses Kurses ist es, ein grundlegendes Basiswissen über Buddhismus und Meditation zu gewinnen, unter fundierter Anleitung eigene Erfah- rungen mit Meditation zu machen – um erste Schritte auf dem Weg des Buddha gehen zu können.

Am ersten Wochenende, dass 2013 stattfand, hatte Acharya Kelzang eine Einführung in die buddhistische Sichtweise und Meditation gegeben, die buddhistische Zuflucht und Bodhicitta erläutert sowie über Vergänglichkeit und das „Gesetz von Ursachen und Wirkung“ (Karma) gesprochen.

Im zweiten Teil wird es um folgende Themen gehen:

Vertiefung der eigenen Meditationspraxis und Einführung in „die vier grundlegenden Wahrheiten“:

· Die Wahrheit der Existenz von schwierigen und leidhaften Erfahrungen

· Die Wahrheit über die Ursache von schwierigen und leidhaften Erfahrungen

· Die Wahrheit über das Beenden von schwierigen und leidhaften Erfahrungen

· Die Wahrheit über den Weg

Der zweite Teil ist auch für Neueinsteiger geeignet!

Biographie von Acharya Lama Kelzang Wangdi siehe Seite 21.

Literaturempfehlung:

Gampopa: »Der Juwelenschmuck der Befreiung«, Yongey Mingyur Rinpoche: »Buddha und die Wissenschaft vom Glück« Über den Dharmashop im Kamalashila Institut ® zu beziehen, Tel. 02655-939050.

Einführung und Grundlagen

23. – 25. Mai 2014

5.5 Paramita-Training – Modul 6 »Halte an nichts fest und sei von Nutzen!« Dana-Paramita – Die tiefgründige Übung der Großzügigkeit

mit Lama Yesche Udo Regel

Beginn: Freitag, 19:00 Uhr Ende: Sonntag, 14:00 Uhr Kursgebühr: 92 €, ermäßigt 74 €

Großzügigkeit ist Grundlage und Ausdruck von geistiger Offenheit. Sie ist auch das Heilmittel gegen Ich-Bezogenheit oder, direkter gesagt, den Egoismus. Das Festhalten am Ich erkennt man im Buddhismus als Hauptursache allen Leidens und aller negativen Handlungen.

Neben textbasierten Erläuterungen werden wir weitere Meditationen zur Entwicklung von Herzenswärme (Metta/Maitri), Mitgefühl (Karuna), Mitfreude (Mudita) und Gleichmut/Toleranz (Upeksha) üben. Auch Dankbarkeit und ein Sinn für Verbundenheit sind wichtige Aspekte des Dana-Prinzips und können mit Meditationen kultiviert werden. Es werden auch zeitgenössische Anregungen zur Dana-Praxis besprochen, wie sie einem sozial oder ökologisch engagierten Buddhis- mus entsprechen. Bei Dana, Großzügigkeit, geht es darum, immer mehr Positivität, Weitsicht, Lebenskraft, aber auch praktische Hilfe in unsere Beziehungen und die Welt einzubringen.

Biographie von Lama Yesche Udo Regel siehe Seite 12.

Einführung und Grundlagen

Vertiefung

17. – 20. Oktober 2013

10.3 Dzogchen-Herbstretreat Die Sichtweise und Praxis des Trektschö

mit James Low

Beginn: Donnerstag, 16:30 Uhr Ende: Sonntag nach dem Mittagessen (gegen 14:00 Uhr) Kursgebühr: 35 € (zzgl. Unterkunft und Verpflegung) Dana für den Lehrer (Empfehlung mind. 110 €, einzelner Tag 50 €)

Im Dzogchen üben wir all unsere Erfahrungen in den Zustand des grenzenlosen Lebens zu integrieren. Das Leben an sich – die immer- frische Präsenz von Gewahrsein – wird durch keine Erfahrung die erscheint begrenzt – einschließlich der Bewegung von Sterben und Tod. Dies beinhaltet das De-Zentrieren, aber nicht das Auslöschen, des Ego.

In diesem Retreat werden wir uns der direkten Erfahrung der offenen Natur des Geistes zuwenden. Wir werden eine Reihe von Praktiken wie die Semdzin-Übungen kennenlernen, die eine nicht-duale Erfahrung ermöglichen. James Low lehrt in gut verständlichem Englisch. Es wird empfohlen, am gesamten Retreat teilzunehmen. Tagesbuchungen nur nach Absprache mit Eva-M. Küchler.

Tagesbuchungen nur nach Absprache mit Eva-M. Küchler. James Low studierte viele Jahre in Indien die tibetische

James Low studierte viele Jahre in Indien die tibetische Sprache, Literatur und Geschichte. Er erhielt Beleh- rungen von vielen hohen Lehrern, u. a. von Dudjom Rinpotsche, und war langjähriger Schüler von Chhimed Rigdzin Rinpotsche. In Zusammenarbeit mit ihm übersetzte er viele bedeutende tibetische Schriften. Den Anweisungen seines Lehrers folgend, begann er 1980 den Dharma in Europa zu lehren. James Low lebt heute in London und arbeitet als Psychotherapeut, Ausbilder und Supervisor. Seine tiefe Einsicht in die Dzogchen-Lehren, seine überzeugende Präsenz und sein Verständnis der menschlichen Psyche, gewürzt mit kräftigem Humor, machen James Low zu einem außergewöhnlichen Lehrer. In deutscher Übersetzung erschienen u. a. folgende Bücher: „Aus dem Handgepäck eines tibetischen Yogi“ (Theseus), „Hier und jetzt sein“ (Sequoyah-Verlag), „Eins mit Guru Rinpotsche“ (Edition Khordong).

Mehr Infos unter: www.simplybeing.co.uk

Eva-Maria Küchler ist seit 1993 Schülerin von James Low und leitet in seinen Frühjahrs- und Herbstretreats die Atem- und Körperübungen an. Sie arbeitet als körperorientierte Psychotherapeutin und MBSR-Lehrerin in eigener Praxis in Köln. Info zum Retreat: E.-M. Küchler, 02245-4689, eva-ma.kuechler@t-online.de Kamalashila Institut ® , Tel. 02655-9390-40/-55, www.kamalashila.de

Vertiefung

14. – 16. März 2014

3.4 3-jährige Mahamudra-Klausur Ergänzungsseminar im 3. Jahr

mit Acharya Lama Kelzang Wangdi

Beginn: Freitag, 19:00 Uhr Ende: Sonntag, 14:00 Uhr Kursgebühr: 92 €, ermäßigt 74 €

Mahamudra ist Praxis und Ziel des Meditationsweges der Kagyü-Tradi- tion zur Verwirklichung der Natur des Geistes, der Buddha-Natur. Grundlage dieses Kurses ist der Text »Mahamudra, der das Dunkel der Unwissenheit erhellt« (Tschangtschen Marig Munsel) vom IX. Karmapa Wangtschug Dordsche.

Im ersten Jahr wurden das »Kurze Ngöndro« gelehrt und praktiziert. Im zweiten Jahr wurde Schinä-Meditation gelehrt und praktiziert. Im dritten Jahr gab Rinpotsche Belehrungen zu Lhaktong, die »Meditation der Intuitiven Einsicht« sowie eine Einführung in die Vertiefung der Mahamudrapraxis.

In diesem Ergänzungsseminar, das als Praxiswochenende gedacht ist, werden die Teilnehmer vor allem gemeinsam die Lhaktong-Meditation üben und sich über die Erfahrungen mit der Praxis austauschen. Acharya Lama Kelzang wird Fragen zur Praxis beantworten und ergänzende Anleitung geben.

Die Voraussetzungen zur Teilnahme an diesem Wochenende ist die Teilnahme am dritten Kursteil mit Dzogchen Pönlop Rinpotsche im August 2013.

Lama Kelzang Wangdi (Residentlama des Kamalashila Institutes ® ) wurde

1970 in Bhutan geboren und besuchte dort eine normale Schule bis er an

die Karma Shri Nalanda Klosteruniversität nach Rumtek in Sikkim ging, die mit der Sanskrit-Universität in Varanasi verbunden ist. Dort hat er 13 Jahre lang studiert und viele Jahre lang unterrichtet. Von S.E. Gyaltsab Rinpotsche, Sangye Nyenpa Rinpotsche und Dzogchen Pönlop Rinpotsche erhielt er viele Unterweisungen zur Lehre und Praxis des Buddhadharma.

2004 ging Lama Kelzang zuerst nach Amerika und kam dann nach Deutschland.

Seitdem ist er im Kamalashila Institut ® Resident-Lama vorort. Er besucht viele

buddhistische Zentren in Europa, betreut die Kamalashila-Stadtgruppen und lehrt auch in den USA im Rahmen des Nitartha Instituts.

Literaturempfehlung:

Dzogchen Pönlop Rinpoche: »Der große Augenblick« Kamalashila: »Stufen der Meditation. Der Weg zu Mahamudra« Karmapa Wangtchug Dordje: »Mahamudra. Der Ozean des wahren Sinnes« (3 Bde.) Über Dharmashop im Kamalashila Institut ® zu beziehen, Tel. 02655-939050.

Vertiefung

03. – 06. April 2014

4.1 Dzogchen-Frühjahrsklausur Die Einheit von Mahamudra und Dzogchen

mit James Low

Beginn: Donnerstag, 16:30 Uhr Ende: Sonntag, 14:00 Uhr nach dem Mittagessen Kursgebühr: 35 € (zzgl. Unterkunft und Verpflegung) Dana für den Lehrer (Empfehlung mindestens 110 €, einzelner Tag 50 €)

Der Fokus dieses Retreats liegt auf der Integration von Praxis und Sichtweise des Mahamudra und des Dzogchen so dass wir erfahren können, wie sich diese beiden Systeme gegenseitig ergänzen.

wie sich diese beiden Systeme gegenseitig ergänzen. Biographie von James Low siehe Seite 20. Info zum

Biographie von James Low siehe Seite 20.

Info zum Retreat:

E.-M. Küchler, 02245-4689, eva-ma.kuechler@t-online.de Kamalashila Institut ® , Tel. 02655-9390-40/-55, www.kamalashila.de

Literaturempfehlung:

James Low: »Zuhause im Spiel der Wirklichkeit«; James Low: »Living Life fully« James Low: »Hier und Jetzt sein« Über den Dharmashop im Kamalashila Institut ® zu beziehen, Tel. 02655-939050.

Vertiefung

10. – 11. Mai 2014

5.2 Dzogchen – Sichtweise, Meditation, Handlung (2. Jahr)

mit I.E. Mindrolling Jetsün Khandro Rinpotsche

Beginn: Samstag, 10:00 Uhr Ende: Sonntag, 18:00 Uhr Kursgebühr: 110 €, ermäßigt 88 €

I.E. Khandro Rinpotsche kommentiert in diesem mehrjährigen Kurs einen klassischen Text zur Sichtweise, Meditation und Handlung des Dzogchen. Als Basis wird sie Patrul Rinpotsches Text „Die Besondere Belehrung der glorreichen königlichen Weisheit“ nutzen.

Dieser Text gilt innerhalb des tibetischen Buddhismus als einer der wichtigsten Texte zur Dzogchen-Praxis. Ausgehend von Garab Dorjes berühmten „Drei Aussagen die den wesentlichen Punkt treffen“ (Tsik Sum Né Dek) erklärt Patrul Rinpotsche seine Vision des Dzogchen im Bezug auf Sichtweise, Meditation und Aktion (oder Handlung).

Im Stil knapp und pointiert und gleichzeitig außerordentlich tiefgründig, gibt Patrul Rinpotsche darin präzise Anweisungen für die Praxis von Dzogchen, insbesondere der Trekchö-Praxis.

Khandro Rinpotsche wird in den kommenden Jahren (voraussichtlich immer im Frühjahr) ihren Kommentar zu diesem Text fortsetzen.

Der Einstieg ist jederzeit möglich!

diesem Text fortsetzen. Der Einstieg ist jederzeit möglich! Ihre Eminenz Jetsün Khandro Rinpotsche ist eine der

Ihre Eminenz Jetsün Khandro Rinpotsche ist eine der wenigen weiblichen Rinpotsches unserer Zeit. Geboren als älteste Tochter von S.H. Mindrolling Trinchen, wurde sie später vom 16. Karmapa als Inkar- nation der „Großen Dakini von Tsurphu“, erkannt. Khandro Rinpotsche ist Linienhalterin der Nyingma und der Kagyü Schule. Sie ist Gründerin und spirituelle Leiterin des Retreatplatzes Samten Tse in Mussoori, Indien, und betreut das Kloster ihres Vaters, den Hauptsitz der Mindrolling in Dehra Dun. Rinpotsche hat seit über 19 Jahren in Europa und in Amerika entfaltet, lehrt in Englisch und ist durch ihre außer-

ordentlich klaren, direkten und tiefgründigen Belehrungen bekannt geworden. www.khandrorinpoche.org

ausgedehnte Aktivitäten

Literaturempfehlung:

Reynolds (Ü.): »The Golden Letters. The three statements of Garab Dorje.« Khandro Rinpoche: »This Precious Life« Über den Dharmashop im Kamalashila Institut ® zu beziehen, Tel. 02655-939050.

Vertiefung

13. – 22. Juni 2014

6.2 10-tägige Schweige-Klausur – Der Schatz des Wissens (Stufe I,II, III und IV)

mit Acharya Lama Kelzang Wangdi

Beginn: Freitag, 19:00 Uhr Ende: Sonntag, 14:00 Uhr Kursgebühr: 180 €, ermäßigt 145 €

Grundlage dieses Kurses ist der »Schatz des Wissens«, eine einzig- artige, zehnbändige Enzyklopädie, in der die Lehren und Meditations- übungen aller tibetisch-buddhistischen Schulen enthalten sind. Sie wurde verfasst von Dschamgön Kongtrül Lodrö Thaye (1813–1899), einer der führenden Köpfe der religiösen Erneuerung im Osttibet des 19. Jahrhunderts (Rime).

Er verfolgte drei wichtige Ziele: Die Sammlung von Texten und Meditationsmethoden, um sie zu bewahren; sektiererischen Vorein- genommenheiten entgegen zu wirken; der Übung und Anwendung des Dharma im täglichen Leben wieder mehr Geltung zu verschaffen.

Stufe I:

„Schamatha und Vipassana Meditation“ entsprechend der Erklärungen im »Schatz des Wissens« gelehrt und geübt.

Stufe II: „Das eigene Herz öffnen: Die reine Sichtweise eines Bodhisattvas entwickeln“

Stufe III: „Weisheit und Einsichts-Meditation“

Stufe IV: Vertiefung der Meditationspraxis

Es wird während dieser Klausur überwiegend geschwiegen. Es sollen auch keine Telefongespräche geführt oder Fern gesehen und das Institut nicht verlassen werden.

Biographie von Acharya Lama Kelzang Wangdi siehe Seite 21.

Literaturempfehlung:

Lodrö Thaye: »Treasury of Knowledge«, Dagpo Tashi Namgyal: »Erhellung der Soheit«, Khenchen Thrangu Rinpotsche: »Mahamudra. Weg zur wahren Natur des Geistes« Über den Dharmashop im Kamalashila Institut ® zu beziehen, Tel. 02655-939050.

Vajrayana-Praxis

24. – 27. Oktober 2013

10.4 Amitabha-Klausur – Meditation auf Buddha Amitabha und Belehrungen zu den sechs Bardos

mit Acharya Lama Kelzang Wangdi

Beginn: Donnerstag, 19:00 Uhr Ende: Sonntag, 14:00 Uhr Kursgebühr: 120 €, ermäßigt 100 €

Der Tibetische Buddhismus hält für den Prozess des Sterbens und zu den Erscheinungen im Zustand des Todes zahlreiche Erklärungen, Lehren und Meditationspraktiken bereit. Zentral und bekannt sind vor allem die Praxis des Buddha Amithaba und die Lehren über die „Bardos“ – die sogenannten Zwischenzustände, wie sie im Tibetischen Totenbuch beschrieben sind. Lama Kelzang wird in diesem Jahr neben der Amithaba-Praxis vor allem Belehrungen zu den sechs Bardos geben.

„Bardo“ (Tib. Zwischenzustand) ist die Bezeichnung für das unter anderem im Bardo Thödröl (dem tibetischen Totenbuch, eigentlich „Befreiung durch Hören im Zwischenzustand“) beschriebene Ver- ständnis der für das Bewusstsein möglichen Seinszustände im Leben und nach dem Tod. Traditionell werden sechs Bardos beschrieben:

1. Der Zustand des „normalen“ Wachbewusstseins,

2. Der Zustand des Träumens,

3. Der Zustand während tiefer Meditation,

4. Der Sterbeprozess,

5. Die letztendliche Wirklichkeit / klares Licht,

6. Der Werdeprozess bis zur Wiedergeburt

Die Lehren über die Bardos bilden auch als Bestandteil der Sechs Yogas von Naropa die wesentliche Grundlage der dort gelehrten Meditations- techniken.

Grundlage der dort gelehrten Meditations- techniken. Amitabha ist der „Buddha des Grenzenlosen Lichts“. Die

Amitabha ist der „Buddha des Grenzenlosen Lichts“. Die Meditation auf ihn kann uns im Augenblick des Todes helfen, in seinen reinen Bereich der großen Glückseligkeit einzugehen. „Reines Land“ bedeutet in diesem Zusammenhang kein Ort, sondern ist als Bewusstseinszustand zu verstehen, als Aspekt des erleuchteten Geistes.

Biographie von Acharya Lama Kelzang Wangdi siehe Seite 21.

Vajrayana-Praxis

17. – 23. November 2013

11.5 Dzinpa Randröl Ngöndro-Klausur Beginn des Gateway Programmes (Tara Mandala) Reise in das Herz von Machig Labdön`s Linie, der geheimen Herzessenz der Dakini

mit Dagmar Löwenkamp

Beginn: Sonntag, 19:00 Uhr (mit dem Abendessen) Ende: Samstag, 14:00 Uhr Kursgebühr: 460 € (keine Ermäßigung möglich!)

Dieses Ngöndro Retreat richtet sich an Praktizierende, die der Dzinpa Rangdröl Linie folgen und mit den vorbereitenden Übungen beginnen wollen. Das Retreat ist auch der Beginn für diejenigen, die an dem Sieben- Jahres-Studien- und Praxisprogramm von Tara Mandala teilnehmen wollen.

Das Dzinpa Rangdröl Ngöndro des Yang Sang Khandro Tug Tig Zyklus (Die äußerst geheime Herzessenz der Dakini) ist das Tor zu der tiefgrün- digen Praxislinie des Dzinpa Rangdröl, was Selbstbefreiung von Anhaftung bedeutet. Dzinpa Rangdröl ist ein Terma, welches von Do Khyentse Yeshe Dorje (1600 - 1660) enthüllt wurde, nachdem er mehrere Visionen von Machig Labdrön hatte.

Der gesamte Zyklus verbindet Belehrungen von Machig Labdrön mit Dzogchen-Praktiken. Er ist ein in sich vollständiger Pfad, beginnend mit der Grundlegenden Praxis (Ngöndro), gefolgt von den Yidam Praktiken, Tsogyal Karmo (Weiße Dakini) und Tröma (beide Gottheiten sind mit Chöd verbunden), 3 Chöd Praktiken, Tsa Lung, den 6 Yogas, Trekchö und Tögyal. Innerhalb dieses Zyklus sind alle Praxiselemente enthalten, die den ganzen tibetischen, buddhistischen Pfad umfassen. Tulku Sang-ngag Rinpotsche empfing das Dzinpa Rangdröl von seinem Lehrer Dilgo Khyentse Rinpotsche. 2008 wurde dieser Zyklus das erste Mal im Westen von Tulku Sang-ngag in Tara Mandala (Colorado) gelehrt und etabliert.

In diesem Retreat werden Unterweisungen zu den äußeren, inneren und geheimen Praktiken des Dzinpa Rangdröl Ngöndro gegeben. Es wird viel Raum für gemeinsames Üben und den daraus entstehenden Fragen sein.

Voraussetzung für die Teilnahme an diesem Ngöndro Retreat: längere Meditationspraxis, Kenntnis über die 3 Yanas, … und: Ngöndro ist eine Praxis, die Anstrengung, Ausdauer und Hingabe verlangt.

Voraussetzung für das Gateway Programm: persönliches Interview mit Dagmar Löwenkamp.

Weitere Infos zum Gateway Programm:

www.taramandala-sangha.de oder www.taramandala.com

Biographie von Dagmar Löwenkamp siehe Seite 45.

26. Februar – 01. März 2014

2.6 Mahakala-Praxistage

mit Acharya Lama Kelzang Wangdi

Beginn: Mittwoch, 17:30 Uhr Ende: Samstag, gegen 20:00 Uhr Kursgebühr: auf Spendenbasis

Vajrayana-Praxis

20:00 Uhr Kursgebühr: auf Spendenbasis Vajrayana-Praxis In den letzen Tagen des zu Ende gehenden Jahres nutzen

In den letzen Tagen des zu Ende gehenden Jahres nutzen wir die reinigende und befriedende Kraft der Schützerpraxis von Mahakala, dem „Großen Schwarzen”. Die Negativitäten des zu Ende gehenden Jahres wer- den bereinigt und können sich im kommenden Jahr nicht als Ursachen von Hindernissen, Gefahren oder Unglück auswirken.

Mahakala ist der hauptsächliche Schützer der Karma-Kagyü-Tradition, eine zornvolle Form von Avalokiteshvara, dem Buddha des Mitge- fühls. Er beseitigt alle Hindernisse auf dem Weg zur Befreiung und Erleuchtung.

Programmablauf:

Mittwoch 17:30 Uhr: Mahakala-Puja, 20:00 Uhr: Erläuterungen zur Mahalaka-Praxis

Donnerstag und Freitag 07:30 Uhr, 10:00 Uhr, 15:00 Uhr und 20:00 Uhr: Mahakala-Puja

Samstag 07:30 Uhr und 10:00 Uhr: Mahakala-Puja 14:30 Uhr: Mahakala-Puja mit Torma-Opfer 19:00 Uhr: Orakelsuppe

Auf die Mahakala-Praxistage folgt das Losarfest (Tibetisch Neujahr) am Sonntag – siehe Seite 28).

Vajrayana-Praxis

02. März 2014

3.1 Losar – Tibetisches Neujahrsfest Beginn des »Holz-Pferd-Jahres« 2141

mit Acharya Lama Kelzang Wangdi

Wir feiern den Beginn des „Holz-Pferd-Jahres“ 2141 traditionell mit einer Mandala-Opferung, der Opferung von Kataks, bei Tee und Khabse (tibetisches Schmalzgebäck) und einem anschließenden gemeinsamen Mittagessen.

und einem anschließenden gemeinsamen Mittagessen. Programmablauf: 07:30 Uhr: Tara Puja 10:00 Uhr: Aufhängen

Programmablauf:

07:30 Uhr: Tara Puja

10:00 Uhr: Aufhängen der neuen Gebetsfahnen

11:00 Uhr: Rauchopfer-Puja, Gebete für Frieden und Wohlergehen

12:00 Uhr: Mandala-Opferung

13:00 Uhr: Gemeinsames Mittagessen

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen! Um vorherige Anmeldung zum Mittagessen wird gebeten.

Vajrayana-Praxis

11. – 21. April 2014

4.2 Osterkurs des Tibethaus Deutschland e.V.

Yamantaka-Ermächtigungen und Kommentar- unterweisungen

mit S.E. Loden Sherab Dagyab Kyabgön Rinpotsche

Teil A Beginn: Samstag, 12.04., 10:00 Uhr (Beginn des Mantra- Ansammlungsretreats; Anreise bereits am Freitag, 11. April nachmittags/abends; mit dem Abendessen) Ende: Sonntag, 13.04., 13:00 Uhr (auf Spendenbasis)

Teil B Beginn: Sonntag, 13.04., 15:00 Uhr (bitte frühzeitig anreisen!) Ende: Montag, 21.04., 13:00 Uhr (mit dem Mittagessen) Kursgebühr: Mitglieder 276 €, Nichtmitglieder 432 €

zzgl. Übernachtung und Verpflegung

Anmeldung bis zum 12.03.2014 über das Tibethaus-Büro:

Tel.: 069–71913595, E-Mail: info@tibethaus.com Wegbeschreibung unter www.kamalashila.de

Der diesjährige Osterkurs besteht wieder aus zwei Teilen:

Teil A: Das vorbereitende Herzsutra-Retreat dient dazu, eventuelle Hindernisse für die anspruchsvollen Unterweisungen zu beseitigen und um beste innere und äußere Bedingungen für den Osterkurs zu schaffen. Es wird empfohlen, dass möglichst viele Teilnehmer des Osterkurses an diesem vorbereitenden Teil teilnehmen.

Teil B: Seine Eminenz Dagyab Kyabgön Rinpoche wird uns bei dem diesjährigen Osterkurs zwei bis drei große Ermächtigungen (‚Wang’) in Yamantaka gewähren. Es folgen Kommentarunterweisungen zur entsprechenden Praxis der Vorstellungsstufe.

Biographie von S.E. Dagyab Rinpoche siehe Seite 30.

Vajrayana-Praxis

Zu weiteren Details siehe Homepage des Tibethauses Deutschland e.V. unter www.tibethaus.com. Bezüglich Details zu Voraussetzungen für die Teilnahme, Verpflichtungen und anderen Fragen setzen sie sich bitte mit dem Büro des Tibethauses (info@tibethaus.com) oder mit Corina Aguilar-Raab (aguilar-raab@tibethaus.com) in Verbindung.

Aguilar-Raab (aguilar-raab@tibethaus.com) in Verbindung. S.E. Dagyab Rinpotsche ist der Initiator des Tibethauses.

S.E. Dagyab Rinpotsche ist der Initiator des Tibethauses. Er kam 1966 auf Einladung der Universität Bonn nach Deutschland, um als Tibetologe am dortigen Zentralasiati- schen Institut zu arbeiten.

Im Alter von vier Jahren wurde Rinpotsche als IX. Kyabgön („Schutzherr“) der Region Dagyab in Ost-Tibet erkannt und erhielt daraufhin die traditionelle Ausbildung eines hohen tibetischen Lama. Seit mehr als 25 Jahren lehrt er den Dharma auch im Westen.

Er ist nicht nur einer der ranghöchsten Tulkus, sondern auch einer derjenigen Meister, welche die meisten Überlieferungslinien innerhalb der gesamten Tibetisch-Buddhistischen Tradition halten und weitergeben können.

Körper und Geist

01. – 03. November 2013 | 21. – 23. März 2014

11.1 »MBSR – Stressbewältigung durch Achtsamkeit« nach Dr. Jon Kabat-Zinn

mit Angelika Wild-Regel

Beginn: Freitag, 19:00 Uhr Ende: Sonntag, 14:00 Uhr Kursgebühr: 92 €, ermäßigt 74 € (Bezuschussung durch Krankenkassen möglich)

Aus der Getriebenheit des Alltags aussteigen, um sich Zeit zu nehmen still sein zu dürfen. Nichts „tun“ zu müssen, sonder sich auf sanfte und liebevolle Weise berühren zu lassen, vom Wunder des jetzigen Augenblicks.

Dabei hilft uns die Entwicklung von Achtsamkeit, eine Qualität, die wir mit den Methoden des MBSR-Trainings (Mindfulness based Stress Reduction) nach Dr. Kabat-Zinn an diesem Wochenende schulen und vertiefen möchten.

An diesem Wochenende werden die Basisübungen des Trainings in Stressbewältigung durch Achtsamkeit nach Dr. Jon Kabat-Zinn ver- mittelt. Bodyscan, eine Körperwahrnehmungsübung im Liegen ausge- führt sowie detailliert verschiedene achtsamkeitsbasierte Meditations- übungen im Sitzen und in der Bewegung (Achtsamkeitsyoga) werden vorgestellt und detailliert eingeübt.

Vorträge zu den Themen Achtsamkeit im Alltag, Ressourcen und heil- same Qualitäten sowie Zeit für Fragen und Gruppenaustausch runden das Wochenende ab. Besonderer Wert wird auch auf Gruppenaus- tausch sowie Zeit für Fragen gelegt.

Der Kurs ist sowohl für Menschen geeignet, die diese Methoden schon kennen und vertiefen möchten als auch für Neu-Interessierte, um das Training kennenzulernen.

Biographie von Angelika Wild-Regel siehe Seite 36.

Literaturempfehlung:

Jon Kabat-Zinn: »Jeder Augenblick kann Dein Lehrer sein. 100 Lektionen in Achtsamkeit«, Thich Nhat Hanh: »Im Hier und Jetzt zuhause sein« Jon Kabat-Zinn: »Im Alltag Ruhe finden. Meditationen für ein gelassenes Leben« Über den Dharmashop im Kamalashila Institut ® zu beziehen, Tel. 02655-939050.

Körper und Geist

08. – 10. November 2013

11.4 Lu Jong und Tsa Lung – Tibetisches Heilyoga nach Tulku Lama Lobsang

mit Katja Rühl

Beginn: Freitag, 19:00 Uhr Ende: Sonntag, 14:00 Uhr Kursgebühr: 92 €, ermäßigt 74 € Aufbaukurs – auch für Neueinsteiger geeignet.

Lu Jong – Übungen sind einfache Bewegungsübungen, die Körper und Geist in Balance bringen und helfen, negative Gefühle, wie Ärger, Ängste oder Stress und die damit verbundenen Gedanken schneller aufzulösen. Die Übungen schärfen die Sinne und verhelfen zu einer höheren geistigen Präsenz. Es entwickelt sich mehr Wohlbefinden, Lebenskraft und Lebensfreude. Lu Jong ist ein Teil der tibetischen Medizin und wirkt ausgleichend auf den Energiefluss unseres Körpers. Die einfachen Bewegungen dieser ursprünglichen Yogaform wirken auf die Meridianhauptpunkte und Reflexzonen bestimmter Körperstellen und Organe.

Tsa Lung – Übungen wirken noch tiefergehend. Wir arbeiten hier mit unseren feinstofflichen Energiekanälen und unserem Atem. Die Technik des Tsa Lung kombiniert Körperbewegungen mit Atemhalten. Indem wir den Atem halten kann die Bewegung tiefer in den Körper eindringen und so auch die kleinen Kanäle öffnen und die subtilen Chakras erreichen.

Das Tibetische Heilyoga hilft bei vielen gesundheitlichen Beschwerden, wie z. B. Schlafstörungen, Herzbeschwerden, Kopfschmerzen, Konzen- trationsschwäche, Depression, Müdigkeit, Burnout, Gewichtsproblemen etc. und stärkt auf verblüffend effiziente Weise die körperliche Verfassung und erhöht die Sensibilität für den eigenen Körper und Geist. Diese Übungen sind einfach, können jedoch unser Leben verändern.

sind einfach, können jedoch unser Leben verändern. Katja Rühl hat eine medizinische und kaufmännische

Katja Rühl hat eine medizinische und kaufmännische Ausbildung und war dann Kursleiterin für progressive Muskelentspannung nach Jacobson und Ernährungs- beratung. Hauptberuflich assistiert sie der Geschäfts- führung einer Akademie für persönliche Weiter- bildung und leitet Seminare im Bereich emotionale Kompetenz und Dialogführung. Sie hat langjährige Erfahrung in unterschiedlichen Meditationsformen, Entspannungstherapien und Körperübungen.

Zertifizierte Lu Jong-Lehrerin nach Tulku Lobsang. Seit 2010 Zentrum für Körperbewusstsein & Meditation in Frankfurt.

Lu Jong-Lehrerin nach Tulku Lobsang. Seit 2010 Zentrum für Körperbewusstsein & Meditation in Frankfurt.

12.1

06. – 08. Dezember 2013

4.3

25. – 27. April 2014

Körper und Geist

KUM NYE – Tibetisches Heilyoga

mit Alexander Traini

Beginn: Freitag, 19:00 Uhr Ende: Sonntag, 14:00 Uhr Kursgebühr: 100 €, ermäßigt 80 €

Achtsamkeit ist Wachsamkeit

Achtsamkeit gleicht einem inneren Raum von Wahrnehmung und Bewußtheit. Es gibt keine festen Grenzen mehr. Ist der Geist vielfach gefesselt, erfahren wir in den Übungen, dass er auch frei sein kann: hier und jetzt!

Aus dem tibetischen Yoga-System – Yoga der feinstofflichen Energie – stammt der Ursprung von Kum Nye. Das Besondere an den Übungen ist das Zeitlupentempo, in dem sie ausgeführt werden. Dadurch entsteht eine intensive Wahrnehmung, in der sich Spannungen und Blockaden lösen können.

Die Entwicklung einer stabilen und entspannten Geisteshaltung ermöglicht es, durch Achtsamkeit und Bewusstheit innere Prozesse (Empfindungen) wahrzunehmen. Der Erfahrung kein Etikett zu verleihen oder sie zu mani- pulieren ist der Kernpunkt beim Üben. Vielmehr geht es darum, Stimmung und Qualität einer Erfahrung wahrzunehmen.

Kum Nye wurde von dem seit 1969 in den USA lebenden tibetischen Lama Tarthang Tulku Rinpotsche in den Westen eingeführt. Er formte dieses alte System aufgrund seiner Erfahrungen so um, dass es den Bedürfnissen unse- rer heutigen Zeit entspricht. Mittlerweile belegen mehrere wissenschaftliche Untersuchungen die Wirksamkeit von Kum Nye bei psychosomatischen Erkrankungen und Stressmanagement.

Übungsinhalte: sehr langsam und achtsam ausgeführte Bewegungen, Atem und Meditationsübungen, Selbstmassagen mit Druckpunkten und Rezitation heilender Klänge – der Mantras.

und Rezitation heilender Klänge – der Mantras. Alexander Traini aus München kam 1995 in Berührung mit

Alexander Traini aus München kam 1995 in Berührung mit Yoga und Meditation. Er unterrichtet in eigenen Räumen und an verschiedenen Institutionen im In- und Ausland. Alexander ist Seminarkursleiter in Kum Nye, ausgebildet durch Matthias Steurich. Außerdem ist er Hatha Yoga- lehrer (BYV), Marma Yogalehrer (IPSG) und Meditations- kursleiter. Sein tibetisch-buddhistischer Lehrer ist Yongey Mingyur Rinpotsche.

Literaturempfehlung:

»Tibetische Entspannung. Kum Nye Massage und Bewegung«, Tarthang Tulku Über den Dharmashop im Kamalashila Institut ® zu beziehen, Tel. 02655-939050.

Körper und Geist

13. – 15. Dezember 2013

12.4 »Sich selbst Heilen« Eine Einführung in die Traditionelle Tibetische Medizin und das Mantraheilen

mit Christine Koch

Beginn: Freitag, 19:00 Uhr Ende: Sonntag, 14:00 Uhr Kursgebühr: 100 €, ermäßigt 80 €

Dieser Kurs gibt eine grundlegende Einführung in die Traditionelle Tibetische Medizin (TTM) und in das tibetische Mantraheilen.

Die TTM ist neben der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) und der Traditionellen Indischen Medizin (Ayurveda) die dritte große asiatische Heiltradition, die im westlichen Kulturkreis allerdings noch relativ unbekannt ist. Daher bietet dieser Kurs die Möglichkeit des ganzen Reichtum des TTM kennenzulernen: seine grundlegende Struktur, wesentliche Kernelemente und die philosophische und praktische Gemeinsamkeit mit dem Buddhismus kennenzulernen. Neben der theo- retischen Einführung werden die Teilnehmer auch eine der äußeren Therapien der TTM praktisch kennenlernen.

Im zweiten Teil des Kurses wird geklärt was das tibetische Mantraheilen ist, wie es funktioniert und welche Rolle es in der TTM spielt. Die Teilnehmer werden einige Heilmantras erlernen und üben.

Das erworbene Wissen kann genutzt werden um Erkrankungen und sich selbst zu heilen. Es ersetzt jedoch in keiner Weise den Besuch eines Arztes oder Heilpraktikers.

Christine Koch ist Heilpraktikerin und lebt mit ihrer Familie am Rande des Westerwaldes. Dort betreibt sie eine kleine Praxis für Traditionelle Tibetische Medizin (TTM). Sie arbeitet als Übersetzerin und Kursleiterin für KuNye für die ATTM Deutschland e.V., bietet an unterschiedlichen Orten Vorträge zur TTM an und studiert an der Universität Giessen Humanmedizin.

2009 hat sie mit dem Studium der TTM und angrenzenden Fachgebieten bei Dr. Nida Chenagtsang begonnen. Fächer wie Mantraheilen, Träume und Psychologie, Tibetische Geomantie und Tibetische Massage (KuNye), ein Auslandspraktikum in Tibet, als auch die dazugehörige spirituelle Ausbildung für Ärzte/Therapeuten, dem Yuthok Nyingthig, gehören zum Ausbildungsspektrum.

dem Yuthok Nyingthig, gehören zum Ausbildungsspektrum. Literaturempfehlung : Khenrab Gyamtso, Stephan Kölliker:

Literaturempfehlung:

Khenrab Gyamtso, Stephan Kölliker: »Tibetische Medizin: Eine Einführung in Geschichte, Philosophie, Heilpraxis und Arzneimittelkunde« AT Verlag Über den Dharmashop im Kamalashila Institut ® zu beziehen, Tel. 02655-939050.

34 | Programm Kamalashila Institut ® Oktober 2013 bis Mai 2014

Körper und Geist

28. April – 30. Juni 2014

4.6 Stressbewältigung durch Achtsamkeit – Siebenwöchiges MBSR-Training nach Dr. Jon Kabat-Zinn

mit Angelika Wild-Regel

Beginn: Montag, 19:00 Uhr Ende: Sonntag, 14:00 Uhr Kursgebühr: 330 €, Ermäßigung auf Anfrage (Bezuschussung durch Krankenkassen möglich)

Das Sieben-Wochen-Programm basiert auf dem von Dr. Jon Kabat-Zinn entwickelten und wissenschaftlich erforschten „Mindfulness Based Stress Reduction Programme“ (MBSR). Stressbewältigung durch Achtsamkeit möchte Sie dazu einladen, einmal sieben Wochen Ihres Lebens dafür zu nutzen, sich mit wachem Interesse und Offenheit selbst zu erforschen. Dabei können Sie lernen, sich bewusst aus dem Getriebensein des Alltags zu lösen und sich aktiv im gegenwärtigen Augenblick zu entspannen. Der Kurs findet an sieben Abenden zu je zweieinhalb Stunden und an einem sechsstündigen Übungstag statt.

Vorausgesetzt wird eine regelmäßige und kontinuierliche Übung an sechs Tagen in der Woche, für die Sie täglich etwa 30 bis 45 Minuten benötigen.

Termin-Übersicht: (jeweils Montags von 18:00 Uhr – 20:30 Uhr)

Termin 1: 28. April Termin 2: 12. Mai Termin 3: 19. Mai Termin 4: 26. Mai

Übungstag: 29. Juni (Sonntag von 10:00 Uhr –16:00 Uhr)

Termin 5: 2. Juni Termin 6: 23. Juni Termin 7: 30. Juni

Der Kurs ist sowohl für Menschen geeignet, die diese Methoden schon kennen und vertiefen möchten als auch für Neu-Interessierte, um das Training kennen zu lernen.

Biographie von Angelika Wild-Regel siehe Seite 36.

Jeder Kursteilnahme an einem siebenwöchigem Training geht ein Vorge- spräch voran, das mit der Dozentin zu vereinbaren ist. Infos und Anmeldung:

Praxis für Achtsamkeit, Meditation und Stressbewältigung Clemens-August-Straße 17, 53115 Bonn, Tel: 0228–9086860, E-Mail: mbsrbonn@t-online.de, www.mbsrbonn.de

Programm Kamalashila Institut ® Oktober 2013 bis Mai 2014 | 35

Körper und Geist

19. – 26. Juli 2014

7.1 Ferienübungstage in der Eifel – MBSR-Stressbewältigung und achtsames Wandern in der Wacholderheide

mit Angelika Wild-Regel

Beginn: Samstag, 13:00 Uhr (mit dem Mittagessen) Ende: Samstag, 12:00 Uhr Kursgebühr: 180 €, ermäßigt 144 € (Bezuschussung durch Krankenkassen möglich)

Dieser Kurs möchte Sie dazu einladen, mittels „Stressbewältigung durch Achtsamkeit“ (MBSR) eine Woche zu nutzen, sich mit wachem Interesse und Offenheit selbst zu erforschen. Dabei können Sie lernen, sich bewusst aus dem Getriebensein des Alltags zu lösen und sich aktiv im gegenwärtigen Augenblick zu entspannen. Auf Wanderungen in der sommerlichen Klarheit der Wacholderheiden sollte dies beson- ders gut gelingen. Die Wanderwege bieten Ihnen die Möglichkeit, Flora und Fauna der Eifellandschaft kennenzulernen.

Ungefährer Tagesplan:

7:30 – 8:30 Uhr:

Teilnahme an einer tibetischen Puja; anschließend Frühstücksbuffet 10:00 – 12:30 Uhr: Achtsamkeitstraining nach Dr. Jon Kabat-Zinn; anschließend warmes Mittagessen 14:30 – 17:00 Uhr: Achtsames Gehen in freier Natur – Wanderung

Morgenmeditation im Raum der Stille oder

16:00 Uhr:

evtl. Einkehr zum Tee

18:30 Uhr:

Abendessen

20:00 – 21.00 Uhr: Abendmeditation und Weisheitsgeschichte

Angelika Wild-Regel , Dipl.-Sozialpädagogin (FH), MBSR-Kursleiterin, UMAS/Medical School (USA): TDI und Praktikum sowie

Angelika Wild-Regel, Dipl.-Sozialpädagogin (FH), MBSR-Kursleiterin, UMAS/Medical School (USA): TDI und Praktikum sowie Institut für Achtsamkeit, Köln. Sie begann ihre Achtsamkeitspraxis 1989 unter Anlei- tung buddhistischer Meister, darunter Ayya Khema. Heute fühlt sie sich tibetischen Lehrern sowie Thich Nhat Hanh sehr verbunden. Seit 2003 unterrichtet sie Kurse in MBSR bundesweit als auch in eigener Praxis in Bonn. Weitere Infos unter:

Praxis für Achtsamkeit, Meditation und Stressbewältigung, Clemens-August-Str 17, 53115 Bonn, Tel.: 0228–9086860, E-Mail: mbsrbonn@t-online.de, www.mbsrbonn.de

36 | Programm Kamalashila Institut ® Oktober 2013 bis Mai 2014

Buddhistisches Forum

08. – 10. November 2013

11.3 Buddhismus & Psychotherapie »Die eigenen Dämonen nähren«

mit Dr. Barbara Staemmler

Beginn: Freitag, 19:00 Uhr, Ende: Sonntag, 14:00 Uhr Kursgebühr: 200 € (keine Ermäßigung möglich!)

Wir alle wünschen uns, glücklich und mit einem Gefühl innerer Freiheit zu leben. Häufig steht uns dabei etwas im Weg, und wir denken, es seien äußere Hindernisse. Meist aber sind es nicht akzeptierte Seiten von uns selbst, eigene „Dämonen“, die wir nicht sehen und abwehren. Auf diese Weise hoffen wir, sie loszuwerden und unsere Schwierigkeiten zu beseitigen. Doch die inneren „Dämonen“ werden mächtiger, wenn man sie bekämpft.

In diesem Seminar werden die „fünf Schritte“ zum Nähren und Ver- wandeln der „Dämonen“ vermitteln, wie Lama Tsültrim Allione sie entwickelt hat. Diese Methode ist eine moderne Variante der alten tibetisch-buddhistischen Praxis „Tschöd“, die in den Prajna-Paramita- Lehren gründet. „Tschöd“ wurde von der Yogini Machig Lapdrön im 11. Jahrhundert entwickelt. Die Prinzipien dieser Praxis werden beim „Nähren der eigenen Dämonen“ auf eine Weise genutzt, die westlichen Menschen oft leichter zugänglich ist als die teilweise sehr komplexen Übungen des traditionellen tibetischen Buddhismus.

Das Seminar bietet die Möglichkeit, diesen Prozess selbst zu erfahren und die Kompetenz zu entwickeln, persönliche Probleme damit zu bearbeiten. Die „Dämonen“ werden als Schöpfungen unseres Geistes erkannt, die befriedet werden können, da ihr inhärentes Wesen Leerheit ist.

Biographie von Dr. Barbara Staemmler siehe Seite 47.

Literaturempfehlung:

Tsültrim Allione: »Den Dämonen Nahrung geben« Über den Dharmashop im Kamalashila Institut ® zu beziehen, Tel. 02655-939050.

Programm Kamalashila Institut ® Oktober 2013 bis Mai 2014 | 37

Buddhistisches Forum

November 2013 bis März 2015 Sterben und Sterbebegleitung aus buddhistischer Sicht – ein Studien- und Praxiskurs in 4 Modulen

Kursgebühr: 480 €, ermäßigt 390 € für alle 4 Module 140 €, ermäßigt 115 € für ein einzelnes Wochenende

Die buddhistische Tradition bietet einen reichen Schatz an Einsichten, Weisheiten und meditativen Übungen an, die sich auf das Sterben und den Tod beziehen. Inspiriert durch die Lehren buddhistischer Meister und klassi- scher Schriften gibt es seit einigen Jahrzehnten eine weltweite Bewegung, diese Ansätze in die konkrete Begleitung sterbender Menschen in Hospizen, Kliniken und im familiären und privaten Rahmen einzubeziehen.

Seit vielen Jahren finden auch im Kamalashila Institut ® zu diesem Themen- bereich Kurse und Workshops mit östlichen und westlichen LehrerInnen statt. Nachdem Miriam Pokora vom Ambulanten Hospiz Bodhicharyain Berlin und Lama Yesche U. Regel 2011 und 2012 hier bereits zwei Wochen- end-Seminare zum Thema durchgeführt haben, freuen wir uns, dass sie nun eine aus 4 Modulen bestehende Seminarreihe hierzu anbieten werden.

Die Module verteilen sich über anderthalb Jahre. Sie können als ganzes Blockseminar wie eine Fortbildung belegt werden, doch auch die Teilnahme an einzelnen Modulen ist möglich. Sie verbinden Grundlagen buddhis- tischer Lehren und die Erfahrungen aus der praktischen Hospizarbeit miteinander. Die Themen werden durch Vorträge vermittelt und durch Meditation, Übungen sowie Austausch- und Fragerunden vertieft.

Die Höchstteilnehmerzahl wird auf ca. 25 Personen begrenzt (TeilnehmerInnen, die alle 4 Module belegen, haben Vorrang).

29. November – 01. Dezember 2013

11.8 »Mit dem Sterben leben« – Modul 1

Sich dem Tod mit Achtsamkeit annähern mit Lama Yesche Udo Regel und Miriam Pokora

Beginn: Freitag, 19:00 Uhr Ende: Sonntag, 14:00 Uhr Kursgebühr: 140 €, ermäßigt 115 €

Dies ist das Auftaktseminar der Reihe und zugleich die Fortsetzung der Herbst-Kurse mit den beiden Referenten. Wir werden uns dem schwierigen Thema nähern, u. a. indem wir durch geleitete Meditationen die Vergäng- lichkeit betrachten sowie das Entstehen und Vergehen des Lebens. Dazu nutzen wir Buddhas „5 tägliche Betrachtungen“, Meditationen über die Ungewissheit der Lebensspanne und der Todesstunde.

38 | Programm Kamalashila Institut ® Oktober 2013 bis Mai 2014

Buddhistisches Forum

Wir werden die traditionelle Sichtweise betrachten, wie man „mit dem Altern weiser werden“ kann. Wir gehen der Frage nach, was es heißt, „mit Acht- samkeit Sterbende zu begleiten“ und sich dafür mit Meditationsmethoden und psychologischen Übungen vorzubereiten.

Miriam Pokora berichtet anhand von Beispielen über die Möglichkeiten der buddhistisch inspirierten Sterbebegleitung beim Hospizdienst Bodhicharya Berlin. Meditationspraxis wird hier als innere, spirituelle Kraftquelle ver- standen und wir werden auch solche Übungen kennenlernen, die völlig religionsneutral sind. Hinzu kommen Übungen und Meditationen zum Los- lassen und um sich dem eigenen Tod und Sterben zu nähern.

Termine der weiteren Module:

Modul 2: 16. – 18. Mai 2014 »Was stirbt und was bleibt?« Bardo-Lehren und buddhistische Sichtweisen zum Umgang Tod und Sterben

Modul 3: 21. – 23. November 2014 »Den Mantel der Geborgenheit umlegen« Sich Gefühlen und Herausforderungen in der palliativen Pflege von Sterbenden mit Achtsamkeit und Mitgefühl nähern

Modul 4: 20. – 22. März 2015 »Sich auf den Tod vorbereiten« Sich selbst und andere mit buddhistischer Praxis auf den Tod vorbereiten und Möglichkeiten eines würdevollen Abschieds finden

und Möglichkeiten eines würdevollen Abschieds finden Lama Yesche Udo Regel beschäftigt sich seit 1977 u. a.

Lama Yesche Udo Regel beschäftigt sich seit 1977 u. a. mit den Bardo-Lehren des Tibetischen Totenbuches und hat häufig im Rahmen von Hospizen Vorträge und Kurse geleitet. In Bonn koordiniert er den Arbeitskreis „Krankheit, Alter, Sterben und Tod“ im Rahmen des Paramita-Projekts (www.paramita-projekt.de) Mehr zur Person siehe Seite 12.

(www.paramita-projekt.de) Mehr zur Person siehe Seite 12. Miriam Pokora ist Kinderkrankenschwester und seit etwa zehn

Miriam Pokora ist Kinderkrankenschwester und seit etwa zehn Jahren im Feld der Sterbebegleitung tätig. Seit 2008 leitete sie gemeinsam mit Mischa Draeger das ambulante Hospiz von Bodhicharya Deutschland e.V. in Berlin.

Bodhicharya Ambulantes Hospiz Kinzigstr. 29, 10247 Berlin-Friedrichshain www.hospiz-bodhicharya.de

Leseempfehlung:

Dzogchen Pönlop Rinpoche: »Der Geist überwindet den Tod« Sogyal Rinpoche: »Das tibetische Buch vom Leben und vom Sterben« Joan Halifax: »Im Sterben dem Leben begegnen« Über den Dharmashop im Kamalashila Institut ® zu beziehen, Tel. 02655-939050.

Programm Kamalashila Institut ® Oktober 2013 bis Mai 2014 | 39

Buddhistisches Forum

27. Dezember – 01. Januar 2014

12.5 Neujahrsklausur Äußerer Wandel – Innerer Wandel Den Jahreswechsel mit Meditation, Achtsamkeit, Dankbarkeit und Anregungen für eine bewusste Lebensführung vollziehen

mit Lama Yesche Udo Regel und Angelika Wild-Regel

Beginn: Freitag, 19:00 Uhr Ende: Mittwoch, 14:00 Uhr Kursgebühr: 184 €, ermäßigt 148 €

In diesen 5 Tagen können wir bewusst das alte Jahr abschließen und das neue Jahr beginnen.

Die beiden Kursleiter werden im Rahmen eines entspannten Tagesablaufes die Essenz der Lehren und Methoden anbieten, die sie auch während des ausklingenden Jahres im Kamalashila Institut ® in Kursen vermittelt haben. So wird Angelika an den Vormittagen Übungen aus dem Achtsamkeits- Training MBSR anleiten. Yesche wird die Nachmittage im Stil des Paramita- Trainings gestalten, mit einem buddhistischen Lehrvortrag, Austausch in Kleingruppen und angeleiteten Meditationen. Thematisch geht es vor allem um die bewusste Lebensführung, wie sie in den sechs Paramitas beschrieben wird. Zudem widmen wir uns der Kraft der Dankbarkeit.

Der altdeutsche Ausdruck „Wandel“ bedeutet sowohl Veränderung wie auch Lebensführung. Um beides geht es in diesem Retreat.

Außerdem werden für Praktizierende und Schüler des Tibetischen Buddhis- mus am Morgen jeweils Grüne Tara Pujas und in den Abendstunden Milarepa Pujas ausgeführt, an denen natürlich alle KursteilnehmerInnen teilnehmen können, aber nicht unbedingt müssen.

Über viele Jahre haben Lama Sönam und Lama Kelzang zu dieser Kalen- derzeit ein Milarepa-Retreat angeboten. Diesmal werden jedoch beide Resident-Lamas zum Jahreswechsel in Asien sein. Der Praxisfaden wird jedoch durch dieses Retreat aufrechterhalten., u. a. durch die abendlichen Milarepa-Pujas. Der Sylvester-Abend wird bewusst als Übergang in ein neues Jahr gestaltet, an dem wir unsere heilsame Motivation und unser Bodhichitta entfalten und stärken werden. Teile des Retreats werden in Schweigen verbracht.

Demnächst erscheinen weitere Informationen und ein exemplarischer Tagesablauf auf www.kamalashila.de, www.mbsrbonn.de, www.paramita-projekt.de

Biographie von Angelika Wild-Regel siehe Seite 36 und Lama Yesche Udo Regel siehe Seite 12.

40 | Programm Kamalashila Institut ® Oktober 2013 bis Mai 2014

Buddhistisches Forum

27. – 30. Dezember 2013

12.6 Auszeit zum Jahreswechsel Reflektieren – Auftanken – Neu Orientieren

mit Win Silvester

Beginn: Freitag, 19:00 Uhr Ende: Montag, 13:00 Uhr Teilnahmegebühr (zzgl. Unterbringung und Verpflegung)

– Frühbucher: 199 € inkl. gesetzl. MwSt. und Seminarunterlagen (bei Anmeldung bis 1 Monat vor Seminarbeginn)

– Regulär: 220 € inkl. gesetzl. MwSt. und Seminarunterlagen

Bezahlung und Anmeldung unter www.auszeit-seminare.de

Ein Auszeit-Wochenende bietet Gelegenheit,

· einen Moment innezuhalten

· das „Hamsterrad“ zu verlassen

· (Lebens-) Ziele neu zu formulieren

· in Kontakt zu treten mit sich selbst

Das erwartet Sie neben viel Spaß und Freude am Leben:

· Bewegungs- und Entspannungseinheiten

· Gespräche/Gedanken/Anregungen

- Lebenswege/Lebensziele

- individuelles Stressmanagement

- entspannte Kommunikation (Privat und im Beruf)

· Meditation

- Einführung in verschiedene Ansätze und Methoden

- tägliche Praxis

in verschiedene Ansätze und Methoden - tägliche Praxis Win Silvester ist Leiter eines Gesundheits- zentrums in

Win Silvester ist Leiter eines Gesundheits- zentrums in Bonn, Fachbereichsleiter, Dol- metscher und Referent an der Europäischen Akademie für Ayurveda und selbst Schüler verschiedener Disziplinen (Yoga, Kalaripa- yattu, Meditation). In seine Arbeit fließen Erkenntnisse der Gesprächs- und Gestalt- therapie mit ein.

Er unterrichtet Kinder, Erwachsene, Senioren und Profi-Sportler, begleitet Schauspieler und bildet in eigener Schule Fitness- und Gesundheitstrainer aus.

Programm Kamalashila Institut ® Oktober 2013 bis Mai 2014 | 41

Buddhistisches Forum

07. – 09. Februar 2014

2.1 Workshop buddhistischerTanz:

Verehrung der drei Juwelen, 16 Opfergaben und Tara Lichter-Tanz

mit Shahrazad

Beginn: Freitag, 19:00 Uhr Ende: Sonntag, 14:00 Uhr Kursgebühr: 100 €, ermäßigt 80 €

An diesem Wochenende wird Shahrazad in Langenfeld zwei klassisch nepalesische Tempeltänze im traditionellen Charya-Tanz-Stil der Newari Vajracharya Priesterkaste sowie einen Tara-Lichtertanz zur Ehren der Tara, der buddhistischen Göttin des aktiven Mitgefühls und der Weisheit, unterrichten.

Die Tänze sind generell meditativ und konzentriert, eher langsam und werden mit einfachen Schritten und vielen Mudras zu rituellem Tempel- gesang ausgeführt. Der Lichtertanz wird zum Mantra der Tara: „Om Tare Tutare Ture Soha“ in einer etwas moderneren Verarbeitung getanzt.

„Om Guru Buddha“, Die Verehrung der drei Juwelen und „Sodasa Lasya“, sind originale buddhistische Choreographien des mittlerweile verstorbenen nepalischen Meisters Kaji Ratna Vajracharya. Shahrazad lernte diesen Tanz von dessen Sohn Prajwal Ratna Vajracharya. Bei den 16 Opfergaben, mit denen seit mindestens 14 Jahrhunderten die zentrale Gottheit geehrt wird, handelt es sich um: Laute, Flöte, große Trommel, kleine Trommel, Zimbeln, Blumengirlande, Gesang, Tanz, Lotusblume, Weihrauch, Lampe, Farbpulver, Spiegel, Essen, Stoff und Meditation.

Keine Vorkenntnisse notwendig. Alles wird erklärt, Musik und Skripte werden mitgeliefert.

Alles wird erklärt, Musik und Skripte werden mitgeliefert. Shahrazad ist eine international bekannte Tänzerin und

Shahrazad ist eine international bekannte Tänzerin und Yogalehrerin, die sich u. a. auf sakralen Tänzen spezialisiert hat. Bereits seit 1997 hat Shahrazad im Kamalashila Institut ® immer wieder buddhistische Tänze, besonders die der Tara, vorgeführt und gelehrt. Sie vermittelt auf gutverständlicher Art und Weise so wohl die Tänze als auch deren geistigen Inhalte. Siehe auch www.shahrazad.de/tarawelt

42 | Programm Kamalashila Institut ® Oktober 2013 bis Mai 2014

Buddhistisches Forum

27. – 30. März 2014

3.7 »Die tausend Hände des Mitgefühls« Ein Seminar zu Mitgefühl und Selbstmitgefühl

mit Dr. med. Barbara Staemmler und Dr. phil. Frank-M. Staemmler

Beginn: Donnerstag, 19:00 Uhr, Ende: Sonntag, 14:00 Uhr Kursgebühr: 290 € (keine Ermäßigung möglich!)

Nach einer Legende gelobte der Bodhisattva des Mitgefühls, allen Wesen in allen Daseinsbereichen zu helfen bis sie Befreiung erlangt haben. Da sich trotz aller seiner Bemühungen das Leiden nicht verringerte, erlebte er einen so intensiven Schmerz, dass sein Kopf in zehn Teile zersprang. Buddha Amitabha schuf Avalokiteshvara neu, indem er aus jedem dieser Teile einen eigenen Kopf formte. Diese Köpfe können in alle Richtungen schauen und damit mit ihrem Mitgefühl auch alle Wesen erreichen. Gleichzeitig gab ihm Amitabha 1000 Arme, um allen Wesen helfen zu können. Diese Geschichte veranschaulicht, dass nach buddhistischer Ansicht Mitgefühl eine für uns und für unseren Kontakt mit anderen Menschen ganz wesentliche Emotion ist.

In den letzten Jahren hat die westliche Psychologie entdeckt, was im Buddhismus seit langer Zeit bekannt ist: Wer Mitgefühl für andere Menschen empfindet, tut nicht nur ihnen, sondern auch sich selbst etwas Gutes. Und wer Mitgefühl für das Schwierige oder Unvollkommene in sich selbst empfindet, tut sich nicht nur unmittelbar selbst gut, sondern macht sich auch für die Zukunft bereit, psychische Herausforderungen zu bewältigen.

In diesem Seminar werden wir uns sowohl aus buddhistischer als auch aus psychologischer Perspektive mit Mitgefühl und Selbstmitgefühl befassen. Neben Vorträgen und Gesprächen werden wir durch Meditationen und praktische Übungen den Zugang zum Thema erschließen. Die Teilneh- menden können auf diese Weise ihre Fähigkeiten weiterentwickeln, anderen Menschen und sich selbst mit Mitgefühl zu begegnen.

Biographie von Dr. Barbara Staemmler siehe Seite 47.

Biographie von Dr. Barbara Staemmler siehe Seite 47. Dr. phil. Frank-M. Staemmler ist Diplom-Psychologe und

Dr. phil. Frank-M. Staemmler ist Diplom-Psychologe und Psychologischer Psychotherapeut. Er arbeitet seit 1976 als Gestalttherapeut, Supervisor und Ausbilder und ist international als Referent auf Kongressen sowie in der Weiterbildung von Psychotherapeuten tätig. Er ist Verfasser zahlreicher Publikationen zu psychotherapeutischen Themen. www.frank-staemmler.de

Programm Kamalashila Institut ® Oktober 2013 bis Mai 2014 | 43

Buddhistisches Forum

25. – 27. April 2014

4.4 Buddhismus & Psychotherapie – »Heilsame Entspannung« – Übungen zur Selbstheilung aus dem Tara-Rokpa-Prozess

mit Petra Niehaus und Dr. Ulrich Küstner

Beginn: Freitag, 19:00 Uhr Ende: Sonntag, 14:00 Uhr Kursgebühr: Kursgebühr: 100 €, ermäßigt 80 €

„Tara Rokpa Training and Therapy“ ist ein eigenständiger, unabhängiger Übungsweg basierend auf den Inhalten des Mahayana-Buddhismus.Tara Rokpa wurde seit den 1980er Jahren entwickelt von Akong Rinpotsche (Kagyu Samyé Ling, Schottland) und westlichen TherapeutInnen. Die Methode bringt eine therapeutische Ebene der Selbsterkenntnis und -erfahrung zusammen mit alltagsnahen Übungen und einer stufen- weisen Heranführung an die klassische buddhistische Praxis. Die große Stärke von Tara Rokpa ist die Unterstützung der TeilnehmerInnen durch hilfreiche Gruppenkontexte/Gemeinschaft.

Tara Rokpa-Therapie und Dharmapraxis sind kein Widerspruch, sondern können sich sehr gut ergänzen. Tara Rokpa ist besonders für Menschen geeignet, die aus dem westlich-therapeutischen Bereich kommen, die (noch) keine traditionelle Schulen- und Religionsanbindung möchten, die eine Brücke zum Buddhismus suchen, oder die im Buddhismus sind und direkter mit ihren persönlichen Themen und Problemen arbeiten möchten.

ihren persönlichen Themen und Problemen arbeiten möchten. Dr. Ulrich Küstner, Facharzt für Pneumologie und

Dr. Ulrich Küstner, Facharzt für Pneumologie und Psychotherapeut in eigener Praxis in Berlin. Ausbildung in Verhaltenstherapie und Konzentrativer Bewegungs- therapie (KBT). Im Buddhismus seit 1973 (Zen, Vipassana, Tibetischer Buddhismus), seit 1978 Schüler von Akong Rinpotsche. Seit 1991 im Tara Rokpa-Prozess, Therapeut und Ausbilder am Tara Rokpa Training and Therapy Institute (Edinburgh). Gründungsmitglied der AG

„Buddhismus und Psychotherapie“ der Buddhistischen Akademie Berlin- Brandenburg und Mitausrichter ihrer jährlichen Tagungen seit 2002.

Literaturempfehlung:

Dr. Ulrich Küstner: »Tara Rokpa - Weg zu Freiheit und Mitgefühl«, Edition Steinrich Akong Rinpoche: »Den Tiger zähmen«, Edition Steinrich Über den Dharmashop im Kamalashila Institut ® zu beziehen, Tel. 02655-939050.

44 | Programm Kamalashila Institut ® Oktober 2013 bis Mai 2014

Buddhistisches Forum

® Oktober 2013 bis Mai 2014 Buddhistisches Forum Das Seminar zeigt Parallelen und Unterschiede zum

Das Seminar zeigt Parallelen und Unterschiede zum traditionellen Tibetischen Buddhismus und bietet Entscheidungshilfen für den eigenen Weg. Grundlegende Übungen aus dem Tara Rokpa-Prozess werden vorgestellt und zusammen praktiziert. www.tararokpa.de

vorgestellt und zusammen praktiziert. www.tararokpa.de Petra Niehaus studierte Pädagogik in Aachen. Seit 1983 im

Petra Niehaus studierte Pädagogik in Aachen. Seit 1983 im Buddhismus. 1990 Beginn des Tara-Rokpa-Prozesses, für den sie heute die Geschäftsstelle betreut. Als Tara- Rokpa-Helferin bietet sie Gruppen zur „Heilenden Ent- spannung“ und Einführungskurse an. Sie ist Mutter eines achtzehnjährigen Sohnes und von Beruf Astrologin.

Programm Kamalashila Institut ® Oktober 2013 bis Mai 2014 | 45

Buddhistisches Forum

01. – 04. Mai 2014

5.1 Workshop: »Songs of Realization« (Lieder der Verwirklichung) und 1. internationales Chortreffen der Siddha Singers

mit Kristina Bischoff und Regy Clasen

Beginn: Donnerstag, 19:00 Uhr Ende: Sonntag, 14:00 Uhr Kursgebühr: 90 € (Spende für das Institut, Benefitzveranstaltung)

Yogische Lieder der Verwirklichung zu singen, ist essentielle Dharma- praxis. Und macht dazu richtig Spaß! „Wir sollten diese Lieder singen, selbst wenn wir wie ein jaulender Hund klingen“, meinte schon Dharmameister Karma Chagme. Schon seit 2012 ist das möglich – und wie!? Miteinander mit Ausdauer und Freude. Voraussetzung ist dafür nur eines: Die Lust zu singen.

Nach vier freudvollen und erfolgreichen Wochenenden im Kamalashila Institut ® und weiteren in Hamburg und Heidelberg haben wir jetzt die außerordentliche Möglichkeit für: Noch Mehr! Dieses Mal haben wir satte 4 Tage Zeit und alle Teile und Zweige der verstreuten Siddha-Singers kommen zum ersten mal zusammen!

Gemeinsam werden wir wieder Neuland betreten, bekannte Stücke wiederholen, Körper und Stimme üben, viel lachen und vor allem:

nicht aufhören zu singen.

NeueinsteigerInnen sind dabei wie immer besonders willkommen!

sind dabei wie immer besonders willkommen! Regy Clasen ist Sängerin und Kompo- nistin (

Regy Clasen ist Sängerin und Kompo- nistin (www.regyclasen.de); Kristina Bischoff, Sängerin und Musikjourna- listin (www.duodekollete.de). Beide leben in Hamburg und für die Freude, die das gemeinschaftliche Musikmachen mit sich bringt.

Literaturempfehlung:

Khenchen Thrangu Rinpoche: »The Life and spiritual Songs of Milarepa« Thomas Roth (Ü.): »Milarepa. Herr der Yogis“ Hörbeispiel: Yangchen And The Giant Love Babys »On A Bloomin’ Lotus Flower« Über den Dharmashop im Kamalashila Institut ® zu beziehen, Tel. 02655-939050.

46 | Programm Kamalashila Institut ® Oktober 2013 bis Mai 2014

Buddhistisches Forum

12. – 18. Mai 2014

5.3 Buddhismus & Psychotherapie – Kapala Training – Stufe 1 »Die eigenen Dämonen nähren«

mit Dr. Barbara Staemmler und Dagmar Löwenkamp

Beginn: Montag, 19:00 Uhr Ende: Sonntag, 14:00 Uhr Kursgebühr: 480 € (keine Ermäßigung möglich!)

Das Kapala Training öffnet den Pfad zu vielfältigen Kenntnissen und tiefen Erfahrungen in den Praktiken der Linie von Machig Labdrön, einer Yogini aus dem 11. Jahrhundert in Tibet, ebenso in die damit verbundenen Prajna Paramita Lehren, den Lehren von der Natur unseres Geistes.

In diesem Training werden die „fünf Schritte“ zum Nähren und Ver- wandeln der „Dämonen“ vermittelt, wie Lama Tsültrim Allione sie entwickelt hat. Diese Methode ist eine moderne Variante der alten tibetisch-buddhistischen Praxis „Tschöd“, die in den Prajna Paramita Lehren gründet und von Machig Labdrön gelehrt wurde. Die Prinzipien dieser Praxis werden beim „Nähren der eigenen Dämonen“ auf eine Weise genutzt, die westlichen Menschen oft leichter zugänglich ist, als die teilweise sehr komplexen Übungen des traditionellen tibetischen Buddhismus.

Die eigenen „Schatten“ oder „Dämonen“ werden nicht mehr als etwas betrachtet, das vernichtet oder bekämpft werden muss, vielmehr werden sie von uns mitfühlend angenommen und genährt. So entwickeln wir unser Potential, unsere „Schatten“ zu integrieren statt sie zu verdrängen und abzuspalten.

zu integrieren statt sie zu verdrängen und abzuspalten. Dr. med. Barbara Staemmler ist Fachärztin für

Dr. med. Barbara Staemmler ist Fachärztin für Psychotherapeutische Medizin und Gestaltthera- peutin. Seit mehr als 26 Jahren arbeitet sie als Psychotherapeutin selbstständig in eigener Praxis. Sie hat eine 19-jährige Erfahrung als Ausbilderin in Gestalttherapie. Seit 2004 ist sie Schülerin von Lama Tsültrim Allione und arbeitet mit der

Methode des „Nährens der eigenen Dämonen“. Lama Tsültrim Allione hat sie autorisiert, diese Methode und die Prajna Paramita Praxis weiterzugeben. www.gestalttherapie-staemmler.de

Programm Kamalashila Institut ® Oktober 2013 bis Mai 2014 | 47

Buddhistisches Forum

Neben der Arbeit mit den eigenen „Dämonen“, wozu wir auch Farben und die Arbeit mit Ton verwenden werden, wird die Prajna Paramita Meditation die Hauptpraxis im Kapala Training Stufe 1 sein.

Die Prajna Paramita Lehren werden als eine der tiefgründigsten und wesentlichsten Lehren des Buddhismus betrachtet. Sie vermitteln den Zugang zum unendlichen Urgrund unseres Seins, aus dem alles entsteht. Er ist wie der Raum, der alles durchdringt und keine Begrenzung hat, und er ist die natürliche Klarheit unseres Geistes (Prajna), die auch als „Mutterschoß aller Buddhas“ bezeichnet wird.

Dieses Training bietet den TeilnehmerInnen die Möglichkeit, auf intensive Weise mit ihren eigenen inneren Dämonen zu arbeiten. Es ist gleichzeitig der erste Schritt für die, die eine Zertifizierung anstreben, um in Heilberufen mit ihren KlientInnen diese Methode zu nutzen.

Heilberufen mit ihren KlientInnen diese Methode zu nutzen. Dagmar Löwenkamp, Dipl.-Psychologin , arbeitet als

Dagmar Löwenkamp, Dipl.-Psychologin, arbeitet als niedergelassene Psychotherapeutin und Supervisorin. Aus -und Fortbildung in verschiedenen humanisti- schen und transpersonalen Psychotherapien sowie Ausbildung in buddhistisch-kontemplativer Psycho- logie (Karuna Training). Seit 1985 beschäftigte sie sich mit den verschiedenen buddhistischen Schulen und studierte über viele Jahre mit Sogyal Rinpotsche und

Dzongsar Khyentse Rinpotsche. Seit 2005 ist sie Schülerin von Lama Tsültrim Allione und autorisiert das „Dämonenfüttern“, die Prajnaparamita Meditation und das Dzinpa Rangdröl Ngöndro weiterzugeben.

Literaturempfehlung:

Tsültrim Allione: »Den Dämonen Nahrung geben« Über den Dharmashop im Kamalashila Institut ® zu beziehen, Tel. 02655-939050.

48 | Programm Kamalashila Institut ® Oktober 2013 bis Mai 2014

Buddhistisches Forum

16. – 18. Mai 2014

Sterben und Sterbebegleitung aus buddhistischer Sicht

5.4 „Was stirbt und was bleibt?“ – Modul 2 Bardo-Lehren und buddhistische Sichtweisen zum Umgang mit Tod und Sterben

mit Lama Yesche Udo Regel und Miriam Pokora

Beginn: Freitag, 19:00 Uhr Ende: Sonntag, 14:00 Uhr Kursgebühr: 140 €, ermäßigt 115 €

Im Rahmen dieses Wochenendes werden wir uns die Anschauungen des Buddhismus, und hier insbesondere die der Bardo-Lehren gemäß des Tibetischen Totenbuches vor Augen führen, um uns eine tiefe- re Sichtweise dessen zu erarbeiten, was mit Körper und Geist zum Zeitpunkt des Sterbens, und möglicherweise auch darüber hinaus, geschieht. Von den Betrachtungen darüber, dem Für-möglich-Halten, was im Sterbeprozess geschieht und von Bedeutung ist, ist auch abhän- gig, wie wir uns auf unseren eigenen Tod vorbereiten und Sterbende begleiten würden. Mit einem rein physisch-materialistischen Weltbild endet hier das Leben, doch gemäß der buddhistischen Sichtweise sind Körper und Geist von ganz unterschiedlicher Natur. Es ist nur der Körper, der stirbt, während das Bewusstsein sich auf verschiedenen Ebenen verändert, jedoch als Kontinuum nicht wirklich ganz unterbro- chen werden kann. Es gibt ein Erleben über den physischen Tod hinaus.

Wir werden uns den Übergang und auch die Trennung von Körper und Geist anhand von Vorträgen, angeleiteten Meditationen und Übungen vor Augen führen und der Frage nachgehen, was stirbt und was bleibt?

Beispiele aus der praktischen Hospizbegleitung mit sterbenden Men- schen werden aufgezeigt.

Wir erörtern den aus buddhistischer Sicht für den Loslösungsprozeß des Geistes hilfreichen Umgang mit einer Leiche und streifen hierbei auch das Thema Organspende und welche Möglichkeiten es im deut- schem Gesetz gibt, einen verstorbenen Menschen in buddhistischer Weise zu umsorgen und zu bestatten.

Biografie von Lama Yesche Udo Regel und Miriam Pokora siehe Seite 39.

Programm Kamalashila Institut ® Oktober 2013 bis Mai 2014 | 49

Organisatorische Hinweise

Kamalashila Institut ® für buddhistische Studien Kirchstr. 22a 56729 Langenfeld/Eifel

Bürozeiten:

Montag, Mittwoch

und Donnerstag:

10:00 – 12:00 Uhr

Freitag:

16:00 – 18:00 Uhr

Telefon:

02655 – 939040

Telefax:

02655 – 939041

E-Mail:

office@kamalashila.de

Internet:

www.kamalashila.de

An-/Abmeldung und Bezahlung:

Die Kursanmeldung kann nur schriftlich erfolgen, per E-Mail, Fax oder Brief. Auf der aktuellen Homepage www.kamalashila.de finden Sie ein Kontakt- formular zur Online-Anmeldung sowie ein Formular für die Anmeldung per Fax. Bitte geben Sie unbedingt Ihre Telefonnummer und den Zimmerwunsch an! Die Anmeldung ist erst gültig mit der Überweisung der Kursgebühr auf unser Konto:

Tibetisch-Buddhistische Religionsgemeinschaft (nicht „Kamalashila Institut“!) Konto-Nr. 783 464 100, BLZ 370 700 24 – Deutsche Bank IBAN DE14 370 700 240 7834641 00 BIC (Swift) DEUT DE DBKOE Verwendungszweck: Nummer und Datum der Veranstaltung

Die Anmeldebestätigung versenden wir online – nur auf besonderen Wunsch hin auf dem herkömmlichen Postweg. Aus organisatorischen Gründen ist es wichtig, dass die Anmeldung spätestens zwei Wochen vor Kursbeginn erfolgt, denn nur mit einer Mindestanzahl von KursteilnehmerInnen können wir veranstalten. Die kurzfristige Anmeldung ist in Ausnahmefällen möglich.

Mit der Anmeldung werden unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen akzeptiert.

Kamalashila online:

Wir bevorzugen die Online-Anmeldung, aber freuen uns auch über den hand- schriftlichen Brief und das Fax. Wir versenden auf Wunsch den Kamalashila- Newsletter mit Informationen zu Veranstaltungen und kurzfristig hinzugekom- menen Seminaren. Teilen Sie uns bitte Ihre E-Mail-Adresse mit, wenn Sie auf diese Weise informiert werden möchten.

Auf unseren Webseiten www.kamalashila.de und www.dharmashop.de finden Sie ausführliche Informationen über unser Haus, unsere Tradition und den Gyalwang Karmapa, den Dharma-Shop, den Bau der Stupa und eine Wegbe- schreibung.

Haftungsausschluss:

Das Kamalashila Institut ® übernimmt keine Haftung für physische und psychische Schädigungen, die eventuell während der Teilnahme an einem Seminar entstehen könnten.

50 | Programm Kamalashila Institut ® Oktober 2013 bis Mai 2014

Organisatorische Hinweise

Ermäßigungen:

Die Fördermitglieder der Karma Kagyü Gemeinschaft Deutschland e. V. erhalten eine Ermäßigung von 20% auf die Kursgebühr. Schüler, Studenten und Arbeitslose erhalten ebenfalls eine Ermäßigung von 20% auf die Kursgebühren. Kinder im eigenem Bett bezahlen 50% der Übernachtungskosten. Verpflegung und Seminaranteil gegen eine Spende (wenn nicht anders vermerkt).

Verpflegung:

Wir kochen während der Kurse vegetarisch und die Tagesverpflegung mit drei Mahlzeiten kostet 18 Euro.

Unterkunft:

Das Institut verfügt über drei Studios mit Bad, 15 Einzel- und Doppelzimmer, die mit Waschbecken und teilweise auch mit Duschen ausgestattet sind. Im ausgebauten Dach befindet sich eine Mehrbettunterkunft mit abgetrennten Abteilen. Es gibt Duschen und Toiletten auf allen Etagen. Bei Seminaren mit hoher Teilnehmerzahl können wir leider keine Einzelzimmer vergeben. Bitte geben sie den Zimmerwunsch bei der Anmeldung an.

Mehrbettunterkunft (3–6 Betten):* 10 Euro

Zweibettzimmer ohne Dusche:

15 Euro

Zweibettzimmer mit Dusche:

20 Euro

Einzelzimmerzuschlag:

10 Euro

*Bitte eigene Bettwäsche oder Schlafsack mitbringen.

Retreatsonderpreis (gilt nicht für Kurse und Seminare):

ab sieben Tage Aufenthalt:

ab vier Wochen Aufenthalt:

Verschiedenes:

Das Kamalashila Institut ® ist auf die Unterstützung durch ehrenamtliche Kräfte und auf die Mithilfe seiner Gäste angewiesen. Jeder Kursteilnehmer wird daher gebeten, täglich im Haus oder im Garten mitzuarbeiten.

Das Rauchen, der Alkohol- und Drogenkonsum sind auf unserem Gelände nicht erlaubt.

Das Mitbringen von Haustieren ist nicht möglich.

Kinder sind uns herzlich willkommen – jedoch können wir keine Kinderbetreuung anbieten. Somit sind alle Eltern für die Betreuung und Beaufsichtigung ihrer Kinder selbst verantwortlich.

Bitte warme Kleidung mitbringen.

Wie kann ich das Kamalashila Institut ® fördern? Eine gemeinnützige Einrichtung kann nicht ohne die zusätzliche finanzielle Förderung durch ihre Mitglieder bestehen. Somit trägt jede einzelne Spende zum Erhalt des Hauses bei! Sie können das Kamalashila Institut ® am besten durch eine Fördermitgliedschaft unterstützen. (Jahresbeitrag 132 Euro – monatlich nur 11 Euro). Unsere Zeit- schrift Dharma-Nektar wird Mitgliedern gratis übersandt.

Mitgliedsbeiträge und Spenden sind steuerlich absetzbar. Bankverbindung: Tibetisch-Buddhistische Religionsgemeinschaft Konto-Nr. 783 464 100, BLZ 370 700 24

15 Euro pro Tag, zzgl. Verpflegung 18 Euro 12 Euro pro Tag, zzgl. Verpflegung 18 Euro

Programm Kamalashila Institut ® Oktober 2013 bis Mai 2014 | 51

Organisatorische Hinweise

Wegbeschreibung:

Das Kamalashila Institut ® liegt im nördlichen Rheinland-Pfalz in der Hochlage der Vordereifel auf ca. 600 m Höhe.

Mit dem Auto:

Von Köln, Bonn, Koblenz oder Frankfurt kommend auf der A 61 fahren bis zur Ausfahrt Wehr. Dann auf die B 412 Richtung Nürburgring bis zur Ausfahrt Rieden. Der Beschilderung nach Rieden und Riedener Mühle folgen; dort rechts abbiegen Richtung Weibern. Nach ca. drei Kilometern geht es links nach Langen- feld. Den Serpentinen nach bis zur Dorfmitte und an der Kirche links abbiegen hoch bis zum Eingang des Instituts auf der rechten Seite.

Die alternative Strecke, besonders empfehlenswert bei Schnee und Eis, ist auf der B 412 weiter Richtung Nürburgring zu fahren und bis zur ausgeschilderten Abfahrt links nach Langenfeld. Dann durch den Ortsteil Arft bis zur Kirche in Langenfeld, rechts abbiegen und bis zum Eingang auf der rechten Seite in der Kirchstrasse fahren.

Wer eine romantische Fahrt durch die Eifel statt der hektischen Autobahn bevor- zugt, kann von der Kölner Bucht kommend am Meckenheimer Kreuz nach Altenahr abbiegen. Dann die B 257 geradeaus bis nach Ahrbrück, dort links abbiegen nach Kesseling. Dort rechts durch das Herschbachtal bis nach Kaltenborn. Hier links nach Jammelshofen abbiegen und hinauf zur B 412. Dort nach links und nach ca. 1 km nach Arft/Langenfeld abbiegen. Dann durch den Ortsteil Arft hindurch bis zur Kirche in Langenfeld, hier rechts abbiegen in die Kirch- straße.

Von Trier/Saarbrücken kommend bis zum Nürburgring. Von der B 258 auf die B 412 Richtung Hohe Acht und weiter nach Kempenich. Bald geht es dann rechts ab nach Arft und Langenfeld.

Wer ein NAVI nutzt, bitte die Postleitzahl 56729 und Langenfeld eingeben. Es gibt mehrere Langenfelds in Deutschland!

Mit der Bahn:

Aus allen Richtungen bis Hauptbahnhof Koblenz. Hier in den Bus Linie 350 nach Mayen bis Haltestelle „Brückentor“. Von hier Busanschluss nach Langenfeld, Haltestelle „Kirche“

Der Bus Linie 340 Richtung „Arft“ fährt Werktags ab Brückentor um 13:28 Uhr, 16:06 Uhr, 17:31 Uhr und 18:46 Uhr. Samstags um 8:31 Uhr, 12:31 Uhr und 16:31 Uhr. Wenn Sie den Bus um 18:46 Uhr nehmen treffen Sie noch rechtzeitig zum Abendessen ein.

Ein Taxi von Mayen nach Langenfeld kostet ca. 30 Euro – für eine Gruppe gibt es die Möglichkeit der günstigen Sammelfahrt. (Taxi-Rufe, z. B. 02651–2444 oder 02651–1010)

Eine Abholung vom Bahnhof durch uns ist nicht möglich.

52 | Programm Kamalashila Institut ® Oktober 2013 bis Mai 2014

Organisatorische Hinweise

Allgemeine Seminar-, Klausur- und Geschäftsbedingungen

Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Veran- staltungen (Kurse und Seminare sowie Retreat-Aufenthalte) des Kamalashila Instituts ® ab dem 01.01.2009. Sie regeln die Beziehungen zwischen dem Institut als Veranstalter und dem Teilnehmer nach erfolgter Anmeldung.

1. Zahlungsbedingungen: Die im veröffentlichten Programm ausgewiesenen

Kursgebühren sind grundsätzlich bei Anmeldung fällig und durch den/die Kursteilnehmer/in an den Veranstalter zu überweisen. Bei Studiengängen, die über mehrere Wochenenden stattfinden, kann dem Teilnehmer Ratenzahlung gewährt werden.

2. Ermäßigungen: Der Veranstalter kann den im Anmeldeformular genannten

Personenkreisen die Kursgebühr im Einzelfall ermäßigen. Ein Anspruch auf Ermäßigung ist nicht gegeben. Die Höhe der Ermäßigung hängt von der Art der

Veranstaltung ab. Der Veranstalter kann die Anzahl der Ermäßigungen pro Veranstaltung beschränken.

3. Verhinderung/Abmeldung/Kündigung: Bei einem Rücktritt des Teilnehmers

bis zu 10 Tagen vor Kursbeginn werden pauschale Kosten in Höhe von 35 Euro berechnet. Bei einem Rücktritt innerhalb der letzten zehn Tage vor Kursbeginn wird der volle Betrag fällig, sofern kein Ersatzteilnehmer gestellt wird. Für den Zeitpunkt des Rücktritts gilt der Eingang des Anrufs, des Fax, der E-Mail oder des Briefes, während der normalen Geschäftszeiten des Instituts. Bei einzelnen Veranstaltungen kann der Veranstalter die Zahlungspflicht reduzieren.

4. Programm- und Terminänderungen: Der Veranstalter gibt eine Verschiebung

oder Absage der Veranstaltung per E-Mail an die angemeldeten Kursteilnehmer, sowie auf seiner Homepage (www.kamalashila.de) bekannt. Der Veranstalter be- hält sich das Recht vor, ohne vorherige Ankündigung das Programm gegenüber der Kursbeschreibung zu modifizieren, soweit dies aus organisatorischen oder didaktischen Gründen notwendig ist. Der Veranstalter gibt solche Änderungen auf seiner Homepage (www.kamalashila.de) bzw. am Ort der Veranstaltung durch Aushang bekannt.

5. Haftungsbeschränkungen: Der Besuch der Veranstaltung erfolgt auf eigene

Gefahr. Die Haftung für Sach- und Vermögensschäden ist auf Fälle von vorsätz- lichem und grob fahrlässigem Verhalten des Veranstalters bzw. seiner gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen begrenzt. Bei Personenschäden haftet der Veranstalter nur bei schuldhaften Pflichtverletzungen seiner gesetzlichen Ver- treter oder Erfüllungsgehilfen. Mängel bei der Durchführung der Veranstaltung und/oder aufgetretene Schäden sind dem Veranstalter unverzüglich vor Ort anzuzeigen. Bei Verletzung dieser Obliegenheit verliert der Inhaber seine An- sprüche auf Nacherfüllung oder Erstattung des Eintritts, es sei denn, der Mangel beruht auf einem vorsätzlichen Verhalten des Veranstalters bzw. seiner gesetz- lichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen.

6. Folgen von Ordnungsverstößen: Bei einem Verstoß gegen diese Geschäftsbe-

dingungen oder Anweisungen des Institutspersonals kann dieses dem Teilnehmer den Zugang zu der Veranstaltung verweigern bzw. diesen von dem weiteren Besuch der Veranstaltung ausschließen.

Programm Kamalashila Institut ® Oktober 2013 bis Mai 2014 | 53

Organisatorische Hinweise

7. Ton- und Bildaufnahmen: Das Aufnehmen jeglicher Art ist nur in Absprache

mit dem Veranstalter erlaubt. Die vom Veranstalter dem Teilnehmer überlassenen Texte, Audio/Video- und/oder Bild-Aufnahmen sind urheberrechtlich geschützt

und nur zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Eine Vervielfältigung der Texte und/oder Aufnahmen sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht zulässig. Verstöße berechtigen den Veranstalter auch, den Teilnehmer von der Veran- staltung ohne Erstattung der Kursgebühr auszuschließen.

8. Datenverarbeitung und Verwendung: Die bei der Anmeldung angegebenen

Adressen und weiteren Daten werden elektronisch gespeichert und verarbeitet. Sie dürfen im Rahmen der Durchführung der Veranstaltung auch für ergänzende Informationen verwendet werden. Sofern weitere Informationen über das Kamalashila Institut ® gewünscht werden, dürfen die Daten entsprechend verwandt werden. Dies gilt auch für den Datenaustausch unter den Teilnehmern von Veranstaltungen. Der Veranstalter kann den Teilnehmern mehrtägiger Veranstaltungen, insbesondere von Studienkursen, Teilnehmerlisten mit Adress- daten überlassen, es sei denn, ein Teilnehmer widerspricht diesem.

9. Teilnichtigkeit: Sollte eine der Bestimmungen unwirksam sein oder werden,

wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen nicht berührt. Die Beteiligten werden

vielmehr zusammenwirken, um an die Stelle der unwirksamen Bestimmung eine rechtlich zulässige zu setzen, welche geeignet ist, den mit der unwirksamen Bestimmung beabsichtigten Erfolg zu erreichen. Entsprechendes gilt für die Ausfüllung von Vertragslücken.

10. Anwendbares Recht/Gerichtsstand: Sämtliche Rechtsbeziehungen und Vereinbarungen zwischen dem Teilnehmer und dem Veranstalter unterstehen dem deutschen Recht. Ergänzungen dieser Vereinbarung bedürfen der Schrift- form, mündliche Nebenabreden sind nicht getroffen.

Stand 01.04.2013

54

| Programm Kamalashila Institut ® Oktober 2013 bis Mai 2014

Programm Kamalashila Institut

®

Oktober 2013 bis Mai 2014

|

55

Unterstützung des Kamalashila Instituts ®

Wie jedes buddhistische Zentrum lebt auch das Kamalashila Institut ® von der vielfältigen Unterstützung durch Freunde, Gäste und Fördermitglieder.

Fördermitglieder: Herz und Rückgrat unseres Instituts!

Unsere Fördermitglieder sind Herz und Rückgrat für unser Institut, sie halten das Kamalashila tagtäglich am Leben. Nur durch diese stabile und verlässliche finanzielle Basis kann unser umfangreiches Programm aufrechterhalten werden und unser Zentrum existieren. Um diese Basis auszubauen und zu erhalten bitten wir alle Freunde und Gäste, uns mit einem Betrag ab 11 Euro pro Monat (das sind etwa 30 Cent pro Tag) zu unterstützen. Übrigens: Fördermitglieder erhalten 20% Ermäßigung auf die Kursgebühren, die Mitgliedsbeiträge sind von der Steuer absetzbar!

Ehrenamtliche Mitarbeit im Institut

Sind Fördermitglieder Herz und Rückgrat, so sind unsere ehrenamtlichen Helfe- rinnen und Helfer die Arme und Beine des Instituts – nur mit ihnen können wir wichtige Vorhaben realisieren und alle täglich anfallende Arbeiten von der Kursbetreuung bis zur Gartenpflege bewerkstelligen. Wir freuen uns über jeden, der Lust hat, uns bei Arbeiten im Haus und im Garten zu helfen. Dies kann einmalig, z. B. über ein Wochenende, geschehen, oder es besteht auch die Möglichkeit, einzelne Aufgaben kontinuierlich zu übernehmen. Wer also Lust und Zeit hat, das Institut regelmäßig oder im Rahmen eines längeren Aufenthalts vor Ort ehrenamtlich zu unterstützen kann sich gerne an uns wenden. Wir freuen uns auch über Freunde, die sich mit ihren jeweiligen professionellen Fachkenntnissen einbringen.

Spenden für wichtige Projekte und Vorhaben

Eine weitere Möglichkeit, die Arbeit des Kamalashila Instituts ® zu unterstützen, sind Spenden. Immer wieder können wir mit großzügigen Spenden Projekte realisieren (z. B. die Ausbildung für unsere Übersetzerin) oder notwenige Arbeiten oder Anschaffung am und im Haus realisieren (z. B. Sanierungsarbeiten, Anschaffung neuer Matratzen). Wir sind also für jede Spende dankbar! Wer lieber für etwas Bestimmtes oder dringend Benötigtes spenden möchte kann sich gerne an uns wenden, auch Sachspenden sind nach Absprache möglich.

Mitarbeiten und Leben im Zentrum

Volontariat – längere Gastaufenthalte und ehrenamtliche Mitarbeit

Das Kamalashila Institut ® ist ein Ort, an dem kontinuierlich praktiziert wird, gemeinsam getragen von den Lamas, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, den Gästen und unseren Volontären, die uns in längeren Aufenthalten ehren- amtlich unterstützen und während dieser Zeit Teil der Hausgemeinschaft sind. Zurzeit bieten wir für alle Interessierten zwei „Modelle“ an:

Gastvolontäre – Kurzaufenthalte bis 4 Wochen

Wer für kürzere Zeit im Institut mitarbeiten möchte, kann das im Rahmen eines Gast-Volontariats tun. Voraussetzung sind psychische und körperliche Stabilität, die Bereitschaft sich in die Gemeinschaft einzubringen, Teamfähigkeit, Belastbarkeit und Freude an körperlicher Arbeit.

Gastvolontäre leben, arbeiten und praktizieren für zwei bis vier Wochen mit uns im Institut. Sie zahlen während ihres Aufenthaltes einen ermäßigten Preis von 10 Euro pro Tag für die Übernachtung und Verpflegung. Die Arbeitszeit beträgt vier bis sechs Stunden am Tag mit zwei freien Tagen pro Woche. Es besteht nach Absprache die Möglichkeit, Kurse kostenlos zu besuchen und natürlich die Teilnahme an den täglichen Meditationen. Unsere Gastvolontäre unterstützen uns vor allem bei den täglich anfallenden Arbeiten (z. B. Kochen und Einkaufen), bei der Gartenarbeit und bei der Vorbereitung unserer Kurse.

Langzeit-Volontariate ab 3 Monaten

Wer länger als vier Wochen im Institut bleiben möchte, kann sich bei uns für ein Langzeit-Volontariat bewerben. Die Einsatzbereiche sind vor allem die Gäste- und Kursbetreuung, Bürotätigkeiten, Fahrdienste sowie Kochen und Einkaufen. Andere Bereiche sind je nach Bedarf möglich.

Die Dauer des Aufenthalts erstreckt sich ab drei bis 12 Monaten, die Arbeits- zeit umfasst acht Stunden pro Tag mit zwei freien Tagen pro Woche. Unsere Langzeitvolontäre sollen außerdem regelmäßig an den täglichen Meditations- zeiten der Hausgemeinschaft teilnehmen. An den Wochenenden besteht nach Absprache und Kursbetrieb die Möglichkeit, an Kursen teilzunehmen. Der Aufenthalt ist kostenlos, wir können kein Gehalt oder Taschengeld für diese Positionen zahlen. Bei Interesse freuen wir uns über eine schriftliche Bewerbung mit aussagekräftigem Motivationsschreiben, Lebenslauf und Foto an office@kamalashila.de.

Lebenslauf und Foto an office@kamalashila.de. 56 | Programm Kamalashila Institut ® Oktober 2013 bis

56 | Programm Kamalashila Institut ® Oktober 2013 bis Mai 2014

Programm Kamalashila Institut ® Oktober 2013 bis Mai 2014 | 57

Meditationszentren der Karma Kagyü Gemeinschaft Deutschland e. V.

Stadtgruppen des Kamalashila Instituts ®

Kamalashila Institut®

Karma Sherab Ling Münster

Buddhistische Meditationsgruppe Köln

Kirchstr. 22a

Verth 14a

Ort: Psychologische Praxis Eva Maria Küchler

56729

Langenfeld

48291

Telgte

Jülicher Str. 19

Tel. 02655–939040 Fax 02655–939041 E-Mail: kamalashila@t-online.de www.kamalashila.de

Klausurzentrum Karma Thekchen Yi Ong Ling Auf dem Kuppen 7

51570 Windeck–Halscheid

Tel. 02292–7438 Fax 02292–6327 E-Mail: halscheid-retreat@web.de

www.halscheid-retreat.de

Theksum Tashi Chöling Hamburg Harkortsteig 4

22765 Hamburg-Altona

Tel. 040–383238 Fax 040–38612435 E-Mail: info@ttc-hamburg.de www.ttc-hamburg.de

Karma Thekchen Chöling Braunschweiger Str. 48

28205 Bremen

Tel. 0421–8729970 Fax 0421–8729970 E-Mail: ktc-bremen@gmx.de www.ktc-bremen.de

Tel. 02504–65 06 Fax 02504–65 06 E-Mail: info@kagyu-muenster.de www.kagyu-muenster.de

Karma Chang Chub Chöphel Ling Friedensstr. 20

69121 Heidelberg

Tel. 06221–410495 Fax 06221–473285 E-Mail: info@kcl-heidelberg.de www.kcl-heidelberg.de

Zentrum „Nahe-Buddhismus“ c/o Friedbert Lohner Jahnstr. 7

55559 Bretzenheim (Nahe)

(bei Bad Kreuznach) Tel. 0671–46601 E-Mail: NaheBuddhismus@aol.com

Karma Dhagpo Gyurme Ling Thornerstr. 14

80993 München

Tel. 089–14010038 E-Mail: kdgl.zentrum@googlemail.com

Studien- und Meditationszentrum Carl-Orff-Str. 69

85591 München-Vaterstetten

Tel. 08106–302260 E-Mail: osten1@t-online.de

Assoziierte Vereine

Bodhicharya Deutschland e.V. mit Zentrum Theksum Tashi Chöling Kinzigstraße 25-29

10247 Berlin

Tel. 030–290097-39 Fax 030–290097-41 E-Mail: info@bodhicharya.de www.bodhicharya.de

Karma Tengyal Ling e.V. Buddhistisches Institut Neuruppinerstr. 6

16775 Stechlin-Menz/Brandenburg

Tel. 033082–50289 Fax 033082–51437 E-Mail: info@karma-tengyal-ling.de www.karma-tengyal-ling.de

58 | Programm Kamalashila Institut ® Oktober 2013 bis Mai 2014

50674 Köln

Jeden Dienstag, 20:00 Uhr:

Belehrungen und Meditation unter Leitung von Lama Kelzang Wangdi. Offen für alle Interessierten, Eintritt frei, Spenden erbeten.

Buddhistische Meditationsgruppe Koblenz Ort: Galerie Steinacker Markenbildchenweg 13

56068 Koblenz

Jeden Donnerstag, 19:00 Uhr:

Belehrungen und Meditation unter Leitung von Lama Kelzang Wangdi. Offen für alle Interessierten, Eintritt frei, Spenden erbeten.

Buddhistische Meditationsgruppe Mainz Ort: Sabine Werner/Elisabeth Detering Heiligkreuzweg 6a

55130 Mainz

Anmeldung Tel. 06131–9712943

Jeden zweiten Donnerstag, 19:30 Uhr:

Gemeinsame Meditation, Spirituelle Leitung Lama Kelzang Wangdi, der mehrmals jährlich eintägige Belehrungen gibt. Offen für alle Interessierten, Eintritt frei.

Buddhistische Meditationsgruppe Frankfurt/M.

Ort: Zentrum für Körperbewusstsein & Meditation Flinschstraße 35

60388 Frankfurt

Bahnstation: Schäfflestraße mit U4/U7 dann 10 Min. Fußweg

Kontakt: Katja Rühl und Dorothea Voßwinkel-Kiedrowski Telefon: 0174 - 1047400 / 069 - 63198988 E-Mail: info@lebensfreude-zentrum.de

Meditationsabende alle zwei Wochen abwechselnd Montag oder Donnerstag von 19:15 - 20:30 Uhr Spirituelle Leitung Lama Kelzang Wangdi, der mehrmals jährlich eintägige Belehrungen gibt. Offen für alle Interessierten, Eintritt frei, Spenden erbeten.

Informationen zu den Gruppen beim Kamalashila Institut ® , Tel. 02655–939040

Programm Kamalashila Institut ® Oktober 2013 bis Mai 2014 | 59

The Heart Is Noble: Changing the World from the Inside out Dieses neue Buch von

The Heart Is Noble: Changing the World from the Inside out

Dieses neue Buch von Karmapa erörtet die dringensten Fragen unsere modernen, globalisierten Welt, darunter die Frage des weltweiten Klimawandels, der Ernährungskrisen und Geschlechterfragen. Karmapa zeigt dass, jeder einzelne von uns in der Welt eine Rolle dabei spielt eine bessere Zukunft für uns alle zu gestalten. Es ist seine Vision davon, soziale Verantwortung und soziales Handeln in den Alltag zu bringen:

mit einem realistischen Blick durch die Entscheidungen die wir tagtäglich treffen - was wir essen, was wir kaufen und wie wir ehrlich, offen und mutig mit unseren Freunden, unserer Familie und unseren Kollegen umgehen können. Karmapas erfrischende und ermutigende Perspektive zeigt uns, dass wir die Stärke besitzen, unser Leben mit Sanftheit und Mitgefühl zu leben.

Shambhala Publications, Hardcover 15,80 Euro (D)

Zu Beziehen über Dharmashop im Kamalashila Institut ® Tel. 02655–939050, Fax 02655–939051 E-Mail: dharmashop@t-online.de Onlineshop: www. dharmashop.de

Buddhistische Literatur und Meditationsartikel

Bücher aller Traditionen, Statuen, Thankas, Meditationskissen, Malas, Poster, Klangschalen, Räucherstäbchen und vieles mehr für die Dharmapraxis.

Besuchen Sie auch unseren Onlineshop unter: www.dharmashop.de
Besuchen Sie auch unseren
Onlineshop unter:
www.dharmashop.de

Dharma Shop im Kamalashila Institut ® Kirchstraße 22a D–56729 Langenfeld Tel. 02655–939050 · Fax: 02655–939051 E-Mail: dharmashop@t-online.de www.dharmashop.de

Öffnungszeiten:

Donnerstag/Freitag 10:00 – 14:00 Uhr und 15:00 – 18 Uhr Samstag/Sonntag 10:00 – 17:00 Uhr

für buddhistische Studien Kirchstrasse 22a·D–56729 Langenfeld Tel. 02655–939040 · Fax 02655–939041 E-Mail:
für buddhistische Studien Kirchstrasse 22a·D–56729 Langenfeld Tel. 02655–939040 · Fax 02655–939041 E-Mail:

für buddhistische Studien

Kirchstrasse 22a·D–56729 Langenfeld Tel. 02655–939040 · Fax 02655–939041 E-Mail: office@kamalashila.de Internet: www.kamalashila.de

Trägerverein:

Karma Kagyü Gemeinschaft Deutschland e.V. Büro: Tel. 02655–939030·Fax 02655–939031 E-Mail: verein.karma.kagyue@t-online.de