Sie sind auf Seite 1von 16

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Glocksee
/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////
/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////
/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////
/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Info
/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////
/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////
/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////
FAST INTERNES MITTEILUNGSBLATT DER GLOCKSEE SCHULE --- ERSCHEINT UNREGELMÄSSIG --- FÜR ALLE, DIE'S ANGEHT --- 1 EURO
/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

01.06
/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////
/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////
/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

PHOENIX-INFO
Eineinhalb Jahre ohne INFO – wo es sonst bis zu vier Ausgaben pro Jahr gab! Wie
Dieter Hermann
konnte das passieren? Gab es im letzten Jahr vielleicht so wenig Berichtenswertes? Von wegen: Die Planung für eine
Neuorganisation der GLOCKSEE Oberstufe, die letzte Entlassung in der alten Wuselkule vor dem Umbau, die Umzugs-
vorbereitungen und der Umzug in die Spittastraße, die Aktivitäten verschiedener Arbeitsgruppen nach dem „open
space“ im November 2004, der Abschied von vier Kolleginnen, der Schuljahresbeginn in neuer Umgebung mit einer
neuen Kollegin sowie mit zwei neuen Kollegen und mit einer neuen ersten Klasse, die Neugestaltung der Mittags-
verpflegung, die Mitwirkung beim Alternativschultreffen in der Werk-Statt-Schule, ein weiterer Gartentag, Besucher
aus Norwegen und dann noch unsere – trotz Auslagerung – üblichen schulischen Aktivitäten wie Projektwochen,
Projektpräsentationen, Theateraufführungen und und und. So viel zu berichten und keine BerichterstatterInnen. Ohne
Zweifel, das vergangene Jahr war gespickt mit anstrengenden Herausforderungen und so blieb offensichtlich wenig
Zeit übrig, um über das Geleistete auch noch zu schreiben. --- Seite 2

IMPRESSUM INHALT

REDAKTION: Holger Braun, Fritz Ihlo, Dieter Hermann, Phoenix-Info 1 Die letzte Zehnte 10
Bernd Reschke, die AutorInnen In fremden Räumen 2 5 x 10 = 22 11
FOTOS: Martina Reinecke, Dieter Hermann, Karsten Oberstufenreform 3 Ich fahr’ Rad 13
Helms, Joerg Lehmann Einen ganzen Samstag quatschen 4 Ehemalige GlockseeanerInnen 14
GESTALTUNG: Dieter Hermann, Andrea Rauschenbusch An der Grenze 5 The Eltern-Evening 14
Beiträge für kommende Infos bitte an Dieter Hermann, Ein Abschiedslied 6 Neues Essen 15
dieter.hermann@ glockseeschule.de, Telefon: 16849197. Standortwechsel 7 Termine 16
Das nächste INFO erscheint nach Materiallage. Neue KollegInnen 8
Redaktionsschluss: Bitte Dieter Hermann fragen Delfine im Zoo 9
Fortsetzung Titel
Immer wieder musste deshalb der Erscheinungstermin für dieses nicht mehr erinnern?
INFO verschoben werden. Einige Texte sind daher nicht mehr ganz neu, Die einzelnen Gruppen der GLOCKSEE SCHULE versuchen zwar
aber deswegen nicht weniger lesenswert und, nebenbei, sie tragen zu über Protokolle, den Prozess ihrer Arbeit im Gedächtnis zu behalten,
unserer gemeinsamen Erinnerung bei, bilden also einen Teil unseres aber diese Protokolle der Konferenzen und Ausschüsse existieren eher
kollektiven Gedächtnisses. nebeneinander und sind nicht für alle Mitglieder der Schulgemeinde
Gedächtnis, Erinnerung, Geschichte – gerade eine so lebendige gleichermaßen nützlich oder nachvollziehbar. Für die Ausbildung eines
Schule, wie die unsrige, die sich ständig ändert, ja, deren Leitmotiv gemeinsamen Gedächtnisses sind sie nur bedingt geeignet.
gewissermaßen ihre Veränderbarkeit und ihre Lernbereitschaft ist, ist Mit der Unterstützung möglichst vieler GLOCKSEEanerInnen
darauf mehr als andere angewiesen. Wie anstrengend, wie furchtbar könnte es dem GLOCKSEE INFO gelingen, dieses für uns durchaus
wäre es, wenn wir vergäßen, was wir gestern gedacht und getan haben? lebenswichtige Organ „Gedächtnis“ ein wenig zu pflegen.
Wie könnten wir Neues entwickeln, wenn wir uns an unsere Wurzeln Auf denn!

IN FREMDEN RÄUMEN

Dieter Hermann Die KollegInnen der Jahrgänge 1 bis 3 und die weise spielen jetzt einige Jugendliche in der halligen Eingangshalle
Kinder dieser Klassen waren ja schon einmal in das Schul- häufig Tischtennis, das sieht nach Leben aus. Aber sonst? Man kann
gebäude in der Spittastraße ausgelagert, kannten das Ge- lange Zeit kreuz und quer durch die Schule gehen ohne einem Kind,
bäude also schon von unserem Sanierungshalbjahr 2003. einem Jugendlichen oder Erwachsenen zu begegnen. Und beim Mitta-
Nun also macht die ganze GLOCKSEE die Erfahrung mit gessen dann, dann stürmen alle heran in die laute, chaotische Flur-
den Räumlichkeiten dicht am Messegelände. Durchgangs-Abzweigungs-Mensa. Stress pur, kein Schulleben. – Aber
Groß ist es hier, riesig das Außengelände, die Flure lang, die Klas- in den Klassenräumen ist es schön. Diese sind großzügig, eigentlich
senräume geräumig und zahlreich, und doch ... Wie stark der Schul- auch hell, wenn nicht so viele Sträucher und Bäume davor stünden und
raum das beeinflusst, was an Lernen und Lehren geschweige denn an die Tür in den Garten ist natürlich auch prima.
Schulleben stattfinden kann, können wir gerade in eigener Anschauung Ich freue mich auf unser altes, enges Gemäuer – natürlich mit dem
erleben. Lange, breite Flure laden ein zum Spazieren gehen, zum Lau- neuen Anbau.
fen oder Radfahren aber nicht dazu einander zu begegnen. Glücklicher-

2 –– 01.06 –– GLOCKSEE INFO


Aufführung des “Hauptschule in Bewegung”
Projekts 2005

OBERSTUFEN
REFORM

Dieter Hermann „Wir wollen eine Oberstu- großer Ausdauer verfolgter Arbeitsprozess, gion“ und „Musisches – Kreatives“ mit
fe entwickeln, die es uns ermöglicht, der zum Ende des vergangenen Schuljahres einem auf mehrere Jahre im voraus konzi-
jede/n Einzelne/n optimal zu fördern auf der Gesamtkonferenz am 30. Juni 2005 in pierten Angebotskatalog tragen zu einer grö-
und die das Problem der Differenzie- dem Beschluss zur Reform der GLOCKSEE ßeren Planungsübersicht bei und dazu, dass
rung lösbar macht“. Oberstufe mündete. Projekte von den Jugendlichen verstärkt als
Vor Jahren, bei einer Fortbildungstagung Seitdem erproben wir eine neue Unter- Lernbereich für sinnvolle, lebenswichtige
in Eldagsen, im Februar 2000, haben wir in richtsstruktur und haben in den Tagesablauf Kenntnisse und Fertigkeiten gesehen werden
der Oberstufe mit einer Diskussion begonnen, neue Elemente eingebaut. Bei den „Festen können.
für die wir Lehrer uns diesen Satz zum Ziel Vorhaben“ wählen alle Jugendlichen eine Um die „Festen Vorhaben“ sowie die häu-
gesetzt haben. Hieran haben wir seit her in Gemeinschaftsaufgabe, mit der sie sich in ei- fig gewünschten Übungsstunden in den Tages-
unterschiedlichen Konstellationen und mit nem Halbjahr oder darüber hinaus beschäfti- ablauf integrieren zu können und um geän-
verschiedenen thematischen Schwerpunkten gen wollen. Der Schulkiosk, unsere Flurge- derten Lernabläufen bei den Jugendlichen
gearbeitet. Auch die Eltern und Schüler haben staltung, die Öffentlichkeitsarbeit und die Rechnung zu tragen, haben wir eine andere
sich daran beteiligt, die Eltern z. B. mit der Afghanistanpartnerschaft sind Beispiele für Struktur der Unterrichtszeiten entwickelt.
Zukunftswerkstatt „Was ist eigentlich das XY derzeit laufende „Feste Vorhaben“. Das Raster der 45-Minuten-Stunden haben
der Oberstufe“ und die Schüler haben sich Auch unsere „Halbjahres-Projekte“ haben wir für die Epochenfächer und für die Spra-
unter der Überschrift „Die SV unterwegs“ eine Änderung erfahren. Als Unterrichtsform, chen aufgelöst und durch 35-minütige bzw.
zum Beispiel mit den Projekten in der Ober- in der die Jugendlichen am meisten zu selbst- 75-minütige Einheiten ersetzt.
stufe beschäftigt. ständigem und selbstregulierten Arbeiten her- All diese Änderungen sind für die Jugend-
Projekte, Epochen, Selbstständiges Ler- aus gefordert sind, bzw. wo sie diese elemen- lichen eine Herausforderung zu selbstständi-
nen, Individualisierung und Differenzierung, taren Arbeitsweisen lernen und festigen gerem Lernen und für uns LehrerInnen eine
Wahlpflichtangebote, unser Beurteilungs- und können, sind sie deutlich aufgewertet worden. entsprechende Herausforderung zu flexible-
Rückmeldesystem, nur einige Themen, die Eine stärkere thematische Konzentration auf ren Arbeitsweisen. Erste Erfahrungen mit
uns jahrein jahraus in der Oberstufe beschäf- zunächst drei Bereiche: „Arbeit – Wirtschaft – unseren Reformschritten sollen am Ende
tigt haben. Ein mit vielen Anstrengungen und Technik“, „Lebensgestaltung – Ethik – Reli- dieses Schuljahres ausgewertet werden.

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////
///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////
GLOCKSEE INFO –– 01.06 –– 3
Einige Ergebnisse der Februarprojektwoche in der Unterstufe

EINEN GANZEN SAMSTAG


QUATSCHEN?

Ute Klingemann Meine Güte, was hatte ßige Bienen oder Hummeln hatten bereits rungen) trieb es mich dann noch in den Com-
ich mir da vorgenommen. Fest alles bestens vorbereitet, Getränke, Knabbe- puterraum, um mit anderen Schülern und
entschlossen, mich mal wieder auch reien und Obst standen bereit, die Aula war Eltern die Ergebnisse direkt zu protokollieren.
an der inhaltlichen Diskussion in der bestuhlt, Material ausgelegt und fast pünkt- Puhh – ich glaub es selbst nicht – aber das
GLOCKSEE Schule zu beteiligen, lich kurz nach 10.00 Uhr ging’s dann mit vie- war ein echt effektiver und spannender Tag
meldete ich mich (natürlich viel zu len, vielen Eltern, LehrerInnen und Schülern und das macht ein total gutes Gefühl zu wis-
spät – sorry) für das Hummelfest am los. Nach einer Einführung zur Methode des sen, dass so viele Eltern an der Qualität der
6. November 2004 bei Niko an. Open Space Verfahrens waren die Teilneh- Schule ihrer Kinder interessiert sind und eben
Und überhaupt – „Hummelfest“ – was ist merInnen nun aufgefordert, ihre „unter den auch Zeit investieren, um mit der Schule im
das denn für eine Wort? (Dachte ich mir). Nägeln brennenden“ Themen einzubringen. „Gespräch“ zu bleiben.
O. k., von Open Space hatte ich schon mal Und ich war erstaunt wie flott, schnell und Ab 20.00 Uhr war dann ja noch Party
gehört, auch an solchen Veranstaltungen selbstsicher alle loslegten. Da kam ganz viel angesagt, aber ich war echt alle und außerdem
bereits teilgenommen, also wusste ich sehr Spannendes zusammen und mir war sofort musste ich mein „verabredetes“ Kind ja wie-
wohl, dass es nicht nur ums feste Feiern ging, klar, dass es schwer wird, sich bei 20 Themen der abholen. Böse drum war ich nicht, obwohl
sondern wohl auch ums feste Diskutieren. nur für 3 entscheiden zu können. Die Themen, mir aus sicherer Partyquelle mitgeteilt wurde,
Die Hummel ist ja ein größeres Insekt mit die mich selbst interessierten und von mir dass die GLOCKSEE Eltern und Lehrer nicht
rundlichen, plumpen und dichten, häufig bunt eingebracht wurden kamen mangels Teilneh- nur arbeiten und reden, sondern auch wirklich
behaarten Körpern – ein paar wenige waren mer leider nicht zum Zuge, was nicht wirk- feiern können. Muss wohl gut gewesen sein?
davon auch da – und die wilde Hummel lich schlimm war, so konnte ich mich auf Einen herzlichen Dank an alle, die an den
beschreibt sogar ein lebhaftes, temperament- andere Gruppen konzentrieren. Noch schnell Vorbereitungen und Nachbereitungen betei-
volles weibliches Wesen. Davon waren sogar mit Kaffee ausgestattet ging es dann für ligt waren, ich finde es hat sich wirklich
viele da. Hummeln im Hintern haben, also jeweils 3 x 1,5 Stunden in die ausgewählten gelohnt, und es ist eine gelungene Methode
nicht still sitzen können, sich bewegen wol- Gesprächsrunden und Erfahrungen, Interes- viele Eltern an der Gestaltung der GLOCK-
len, Räume wechseln, viele Angebote nutzen sen, Ideen, Anregungen, Forderungen ... wur- SEE SCHULE zu beteiligen.
wurde sogar als Arbeitsmethode angeboten, den diskutiert, ausgetauscht und protokolliert.
damit jede/r den eigenen Interessen auch fol- Positiv war dabei auch, dass sowohl
gen konnte. Ist ja nicht schlecht, finde ich. „Erst“- Eltern wie „Alt“- Eltern und Lehre-
Übrigens ist Hummel früher auch ein Begrü- rInnen dabei waren, so dass viele Fragen
ßungsruf der Hamburger in der Fremde gewe- direkt beantwortet werden konnten. Übrigens
sen, auf dem mit Mors, Mors geantwortet bin ich selbst nicht gehummelt, sondern im-
wurde, was ich ebenfalls sehr passend fand. mer bis zum Schluss in den Gruppen
Denn obwohl ich jetzt im 11. Jahr eine geblieben.
GLOCKSEE Mutter bin, habe ich viele, viele Das Mittagsbuffett war einfach klasse.
neue Gesichter gesehen und Eltern kennen Lecker und reichhaltig. Die Pausen boten
gelernt, zu denen ich im „normalen“ Alltag wiederum Austauschs- und Gesprächsmög-
wenig Kontaktmöglichkeiten habe. lichkeit in anderer kleinerer Runde und ange-
Also, mein Kind schnell noch verabredet, nehmer Atmosphäre. Nach einem informa- ///////////////////////////////////////////////////////
erreichte ich pünktlich am Samstagvormittag tiven Abschlussplenum (Vorstellung der ///////////////////////////////////////////////////////
um 10.00 Uhr die Schule. Und siehe da, flei- Diskussionsergebnisse und weitere Vereinba- ///////////////////////////////////

4 –– 01.06 –– GLOCKSEE INFO


AN DER GRENZE ...
Holger Braun

an vielen Stellen, fühlen sich nicht (mehr?) wohl


von vielen Seiten lernen nicht (mehr?) genug
begegnet uns derzeit in der Schule das Thema „Grenzen“ leise, doch nicht unüberhörbar, ertönt der Ruf nach der starken Hand,
es heißt: „Grenzen überschreiten“, „Grenzen ziehen“ die eingreift
es zeigt sich in Wut, in Ratlosigkeit, Hilflosigkeit, die zupackt
auch in Tatendrang die ein Machtwort spricht
oder Resignation bei Bedarf einschüchtert
bei KollegInnen, und, wenn’s nötig ist, geeignete „Maßnahmen“ ergreift –
bei Eltern, ach, wenn wir doch in Bezug auf dieses schwierige und komplexe
vielleicht auch bei Kindern oder Jugendlichen Thema
beim OPEN SPACE bildeten sich gleich zwei Arbeitsgruppen zu nur immer richtig Maß nehmen würden!
diesem Thema wenn wir doch unterscheiden könnten
in Teamsitzungen, in der JÜL-Gruppe, in der Unterstufenkonferenz, zwischen Betroffenheit und pädagogischer Notwendigkeit
in der Schulleitungsgruppe wenn wir unterscheiden könnten
reden die MitarbeiterInnen der Schule darüber – zwischen vorsätzlicher Gewalt und hilflosem Ausbruch
reden zwischen Störungen und Herausforderungen in der Gruppe
stöhnen wenn wir die ewig Duldenden von den Eingeschüchterten unterschei-
klagen den könnten
fragen die Schweigenden von den zum Schweigen gebrachten
fordern wenn wir doch unterscheiden könnten
Eltern drücken ihre Sorge oder ihr Unverständnis aus zwischen den vielen Wahrheiten ein und derselben Geschichte
auf einigen Elternabenden wird über überschrittene Grenzen – wenn wir ahnten, dass alle an einem Konflikt beteiligten
noch mehr über die Grenzgänger gesprochen eine eigene Wahrheit haben
in vielen Elterngesprächen geht es darum und alle ein Recht darauf, doch noch lange nicht Recht haben
durch eine verschärfte Konfliktlage in einer Klasse 4 bis 6 wenn wir doch unterscheiden könnten
durch die Möglichkeiten des letzten „OPEN SPACE“ zwischen Maßnahmen, die den Schmerz lindern, das Symptom
drängt sich das Thema an die Oberfläche abstellen
zeigt sich in sehr unterschiedlichen Facetten – und solchen, die etwas verändern
der Knoten dieser vielen Stränge des Themas lässt sich nur schwer auf dem Weg zu einer demokratischen Gesellschaft
entwirren – vieles doch so Unterschiedliche wird in einem Atemzug zum Wohle aller im Boot zu einer guten Entwicklung
genannt – der Ruf nach geeigneten Formen der Konfliktbewältigung der Einzelnen und der Gruppe.
mischt sich mit dem Ruf nach einem geeigneten Sanktionsapparat – Lasst uns angesichts dieser schwierigen komplexen Gemengelage
von Tätern und Opfern ist die Rede: nicht untätig, aber vorsichtig sein
„so geht es nicht mehr weiter!“ mit dem, was wir sagen
„jetzt müssen Konsequenzen gezogen werden!“ wie wir deuten
leise, doch nicht unüberhörbar, wird von der Möglichkeit gesprochen, was wir fordern
das störenden Objekt auszuschließen Lasst uns offen, aber mit Muße diskutieren
wovon eigentlich? (von der friedvollen Restmasse?) Lasst uns die Gedanken zu Ende denken
die AnwältInnen der Kleinen und Ruhigen und Schwachen uns sicher sein, dass die Folgen dessen, was wir beschließen, von uns
werden lauter: gewollt sind
die kommen zu kurz Habt Angst mit mir vor schnellen Entscheidungen
die kriegen nicht genug ab vor der Gleichmacherei
die sind von dem ewigen Stören, Lärmen, Nerven einzelner vor der angstfreien Schule
beeinträchtigt vor dem strafenden Rektor.

GLOCKSEE INFO –– 01.06 –– 5


EIN ABSCHIEDSLIED
Dieter Hermann Protokoll
der Abschiedsrede für Mucke Kudrass und
Doris Ilien. (Die Namen der dazwischenrufenden Jugendlichen
wurden aus Datenschutzgründen anonymisiert)

Dieter: ...
und nun möchte ich gern unsere beiden Rentne- Gestank wir wohl aushalten.“
rinnen verabschieden. Ich möchte dies mit einem kleinen Dieter: Mucke!!!!!
Lied machen, das ich extra für diesen Tag gedichtet habe. B: „Doris hat dafür gesorgt, dass der Musikbereich
Mit diesem Lied möchte ich die Verdienste von Doris und funktioniert, sie hat die Instrumente organisiert und dafür
Mucke würdigen, die sie für die GLOCKSEE SCHULE gesorgt, dass kaputte Instrumente repariert werden.“
erworben haben. Und das sind ja nicht wenige, wie ihr Dieter: Wer macht das wohl demnächst?
alle wisst. C: „Mucke hat sich immer für uns Schüler eingesetzt und
A.: „und vergiss bei Mucke nicht, dass sie den Kiosk war lange Jahre unsere Vertrauenslehrerin.“
aufgebaut und betreut hat“ … Dieter: Ein wichtiger und harter Job, ich kenne das aus
Dieter: Nein, ich habe auch daran gedacht, dass wir Mucke eigener Erfahrung.
den Kiosk zu verdanken haben. Jahr um Jahr hat sie D: „und Doris hat dafür gesorgt, dass wir jetzt ein Kla-
Bestellungen aufgegeben, Kisten geschleppt und dafür vier haben ...“
gesorgt, dass der Kiosk nicht bankrott ging. – Wer wird Dieter: Ja, stimmt.
das nur in Zukunft übernehmen? A.: „Und um die Tiere hat sich Mucke auch immer geküm-
B: „und bei Doris musst du erwähnen, dass sie sich mert, das Tierhaus war ihre Idee.“
immer um die Pflanzen am Schulgebäude gekümmert hat, Dieter: Mmmh.
sonst wären die nicht so schön!“ B: „Doris hat immer gern diskutiert und gute Ratschläge
Dieter: Ja, auch daran, dass Doris im Sommer oft kannen- gegeben.“
weise Wasser geschleppt hat, um die von ihr liebevoll Dieter: Bei einigen Kindern und Eltern war das auch
gehegten Pflanzen am Leben zu halten hätte ich nicht dringend nötig.
vergessen. C: „Und obwohl Mucke ja nur ein paar Stunden hatte,
C: „Mucke hat auch dafür gesorgt, dass wir fleißig war sie eigentlich immer da!“
Energie sparen.“ D: „Doris aber auch, trotz ihres Enkelkindes hat sie so
Dieter: Jaaaaa ... manche Überstunde gemacht.“
D: „Doris war lange Zeit für den Materialraum zuständig Dieter: ... „Ja, irgendwie wollte ich das alles auch sagen.
und hat immer wieder das Chaos aufgeräumt, das wir Doris und Mucke, mit euch verlieren wir zwei Kolle-
und die Lehrer hinterlassen haben ...“ ginnen, die immer verlässlich für ihre Aufgabenbereiche
Dieter: Das war eine ganz schöne Arbeit für alle in der eingetreten sind und mehr ...
Schule!
A.: „Mucke hat Energiemanager ausgebildet und die Ihr werdet uns fehlen, mit eurer Erfahrung
Mülltrennung in der Schule eingeführt.“ und mit eurem Engagement.“
Dieter: Mmmh …
B: „Doris hat auch bei der Einführung von JüL 1bis 3 mit
geholfen.“
Dieter: Stimmt!
C: „Mucke hat unsere Schule zur Umweltschule Europa
gemacht und viele Veranstaltungen dafür organisiert.“
Dieter: Und unserer Schule damit mindestens 10.000 Euro
extra besorgt!
D: „Ja, und Doris hat sich in den letzten Jahren zusam-
men mit Nina um die Kinder bei den 3 Fragezeichen
gekümmert.“
Dieter: Und das hat sie prima gemacht.
A.: „Und in Natur, da hat Mucke uns mit ihren schönen
Versuchen erfreut und getestet, wieviel Qualm und

6 –– 01.06 –– GLOCKSEE INFO


STANDORT-
WECHSEL

„Wenn ein Lehrer neun


Dieter Hermann sche Bildung hat sie zahlreiche Themen für ihrem Arbeitsalltag, „Thema“ und „Tierhaus“
Jahre an einer Schule gearbeitet hat, den Projektbereich der Oberstufe entwickelt zum Beispiel, am eindrucksvollsten waren
dann ist ein Wechsel sinnvoll, und es und Projektwochen gestaltet. Daneben und sind aber für mich ihre Spuren, die sie
gibt manche Leute, die sagen wür- natürlich auch Epochenunterricht in Gesell- mit den Projekt- und KMW-Ergebnissen der
den: überfällig. Tatsächlich erscheint schaftslehre und in ihrem zweiten Schwer- Kinder und Jugendlichen an den Wänden und
die äußere Standortverhaftung vieler punktfach Mathematik. in den Vitrinen hinterlassen hat. Das blauplü-
Lehrer manchen Beobachtern als Ich möchte auch erwähnen, dass Renate schige Fahrrad an der Flurwand, die geschrie-
Ausdruck einer inneren Unbeweg- sich in den Naturlehrebereich für die Jahr- benen Porträts, die Collagen und die vielen
lichkeit, einer im Laufe der Jahre gangsstufe 7/8 eingearbeitet hat und oft und anderen Ausstellungsthemen.
zunehmenden „konservativen“ gern das beliebte Projektthema Seidenmalerei Es waren wohl die vielen „Nebenkosten“
Gesinnung.“ – in den Kreativ-Projektwochen der Oberstufe unserer Arbeit, die dich zunehmend genervt
Nein, das ist nicht auf meinem Mist betreut hat. Dies alles, und noch einiges mehr, und belastet haben und deinen Wunsch nach
gewachsen, das habe ich vielmehr beim stets zuverlässig und mit engagierter Fantasie. einer anderen Wirkungsstätte haben reifen
Stöbern in dem GLOCKSEE INFO gefunden, Immer auch mit dem Versuch besondere lassen. Wir wünschen dir deshalb, dass du an
in dem sich Christiane und Renate vor neun Lernorte und Arbeitsformen einzubeziehen. deiner neuen Schule mit weniger belastenden
Jahren bei uns vorgestellt haben. Dass diese Arbeit und die Zusammenar- „Nebenkosten“ ausreichend Möglichkeiten
Die Autorin dieser Zeilen, seinerzeit für beit in der GLOCKSEE SCHULE nicht mehr für deine kreativen Projekte findest.
den ebenfalls nach 9 Jahren wechselnden gedeihlich weiter gehen konte, liegt an Grün-
Olaf geschrieben, hat sich im Übrigen nicht den außerhalb dieser fachlichen Arbeitsbe- Euch beiden, Christiane und
an ihre eigene Vorgabe gehalten und ist/war reich. Renate, danken wir für die geleistete
seit 19 Jahren bei uns, und – wie viele Wir wünschen dir, Renate, dass du an den Arbeit mit den Kindern und Jugend-
Beobachter sagen – ist ihr bevorstehender Arbeitsweisen und den Erfahrungen, die du lichen und für euren Beitrag zur
Wechsel in den Ruhestand eigentlich bei uns gesammelt hast, an deiner neuen Entwicklung der GLOCKSEE
überhaupt nicht überfällig. – Doris Ilien. Schule anknüpfen kannst. Vermutlich wird SCHULE in den vergangenen neun
Also, man muss sich an den oben zitierten dein engagiertes Planen und Vorbereiten dort Jahren.
Rat wohl nicht unbedingt halten, wenngleich mindestens genau so gut gebraucht werden
er sicherlich einiges Richtiges enthält. – Dies können wie bei uns.
kann ich jedenfalls aus eigener Erfahrung Christiane hat ihre GLOCKSEE Zeit mit
bestätigen. einer ersten Klasse begonnen, das JÜL-Kon-
Wir verabschieden uns in diesen Tagen zept für die Jahrgänge 1 bis 3 hat sie mit
von Christiane und Renate, die beide gleich- getragen und sich dann an der Einführung der
zeitig vor neun Jahren zu uns gekommen sind jahrgangsübergreifenden Lerngruppen in 4
und uns zur gleichen wieder Zeit verlassen. bis 6 beteiligt. Seit dem Start von JÜL 4 bis 6
Christiane geht zur Albert-Schweitzer-Schule hat sie zusammen mit Helmut in dem noch
und Renate wechselt an die Peter-Ustinov- namenlosen Team, das sie selbst dann
Schule. „wombats“ taufte, gearbeitet. Ihre Schwer-
Renate hat während ihrer neunjährigen punkte Deutsch und Kunst hat sie hier einge-
GLOCKSEE Zeit überwiegend in der Ober- bracht und auch bei den Kunstangeboten der ///////////////////////////////////////////////////////
stufe aber teilweise auch in den Klassen 4 bis Oberstufe. ///////////////////////////////////////////////////////
6 gearbeitet. Mit ihrem Schwerpunkt Politi- Natürlich gehören auch andere Dinge zu ///////////////////////////////////

GLOCKSEE INFO –– 01.06 –– 7


UNSERE NEUEN KOLLEGINNEN
Für die vier Kolleginnen, die uns zum Sommer 2005 verlassen haben, sind drei NEUE gekommen. Tina
Helms, die die GLOCKSEE SCHULE schon als Mutter kennen gelernt hatte, Karsten Helms (weder verwandt
noch verschwägert mit Tina) und Joerg Lehmann. Alle drei stellen sich selbst in kurzen Steckbriefen vor:

KARSTEN HELMS, ? TINA HELMS, ZICKE-ZACKE JOERG LEHMANN, 8. KLASSE

Ich bin 37 Jahre alt, verheiratet und Geburtstag: 2. August 1955 Familienstand: verheiratet,
habe seit Oktober 2005 eine Tochter. Augenfarbe: braun zwei Kinder (Jonathan 1998,
Die Glockseeschule habe ich 1998 Haarfarbe: braun Jannik 2000)
kennen gelernt, als ich während des Größe: 1,60 m Wohnort: HARSUM (BEI HILDES-
Studiums als Sportlehrkraft hier Lieblingsessen: Suppe HEIM)
gearbeitet habe. Bevor ich auf Lieblingsbilderbuch: Petterson Hobbys: Sport, Handwerk, Reisen
eigenen Wunsch im August 2005 an Lieblingsfarbe: heute grün, morgen … Lebenslauf (Kurzfassung): Schule, Abitur
die Schule kam, habe ich an der IGS Lieblingspädagogik: Brügelmann, in Hildesheim, Zivildienst, Auslands-
Göttingen mein Referendariat ge- Klippert, ein bisschen Montessori, aufenthalt fünf Monate Hawaii,
macht, sowie an der Werkstatt-Schule Spitta, Wittmann, viel v. Hentig, Studium in Hannover, Abschluss
und an einer Realschule in Garbsen Bütow, Schwarz, Bartnitzky. Diplombauingenieur, Arbeit als
gearbeitet. Derzeit bin ich Klassen- Lieblingsfilm: Der Club der toten Dichter Bauingenieur in Gelsenkirchen,
lehrer der „Drei Fragezeichen“ (JÜL Lieblingsbeschäftigung: Lesen, Unter- Hannover, Berlin, Ausbildung zum
4 bis 6) und unterrichte in den richt, Wandern, Reden, Kochen Lehrer in Nordstemmen/Hildesheim,
Klassen 7 bis 10 Natur und Sport. Lieblingsmusik: früher: Ton, Steine, Anstellung an der GLOCKSEE
Scherben, dann mal Spliff, Gianna SCHULE.
Nannini, Tina Turner, Sting, Queen
//////////////////////////////////////////////////////// Lieblinge: Lothar, Janna, Mattes ////////////////////////////////////////////////////////

8 –– 01.06 –– GLOCKSEE INFO


DELFINE IM ZOO
Martina Reinecke Wartet der Zoo Hannover mit einer neuen dieser Art Unterricht im Zoo: es gibt so viel zu sehen und immer meh-
Attraktion auf? Delfine im Zoo? – Umgekehrt war’s: Für rere interessante aufregende Sachen auf einmal, da kommt der Kopf
die „Delfine“ war der Zoo die Attraktion. schnell ins rotieren.
Eine Woche gingen sie dort nämlich zur Schule. Gut vorbereitet, Unsere zweite Führung mit dem Zoo-Lehrer führte uns in die
neugierig und gespannt machten sich die 21 Kinder am Dienstag, den Affen-Küche: lecker, lecker, was die alles zu essen bekommen. Täglich
4. Oktober 2005 auf den Weg zu Meyers Hof, in dem die Dorf-Schule mehr als zwanzig verschiedene Arten Obst und Gemüse – in der Natur
untergebracht ist. Hier bezogen sie für den Rest der Woche einen Klas- sind es über hundert! Schleckern mögen Affen auch gern, dann darf ’s
senraum in direkter Nachbarschaft mit Ziegen, Hühnern und Schafen. auch mal ein Magnum-Eis sein, am Geburtstag zum Beispiel. Ja, und
Kühe und Pferde grasten gleich gegenüber. Auf dem Schulweg konnte wenn euch mal etwas in das Affengehege fällt, die Sonnenbrille oder
jeden Morgen das Wachstum der Küken beobachtet werden und das die Kamera, und ein Schimpanse freut sich über das neue Spielzeug:
Fohlen wurde gestreichelt und mit frisch gerupftem Gras gefüttert. Die kein Problem, ihr könnt es wieder bekommen! Gegen einen oder zwei
Ziegen nahmen ihr Morgenbad in einer Zinkwanne ohne Wasser und Pullmoll tauschen die Affen und geben die Sachen zurück.
über allem schallten die Triller der Gibbons und das Gebrüll des See- Ihr merkt schon, an diesen Tage im Zoo gab es nicht nur viel zu
Löwen Sammy durch den Nebel. sehen, wir erfuhren von den Zoo-Lehrern und der Lehrerin auch viele
Vorab hatten wir mit dem Zoo-Lehrer abgesprochen, mit welchen interessante und wissenswerte Dinge. z.B. dass so ein Lama ganz schön
Themen wir uns beschäftigen wollten. An drei Tagen wurden wir von lange pinkeln kann, aber den Zoo-Rekord Giraffen-Bulle Georg hält
einer Zoo-Lehrerin oder einem Zoo-Lehrer eine Stunde lang geführt. mit 12 Minuten; eine neugeborene Maus fast durchsichtig ist, so dass
Zuerst kamen die Affen dran. Bei den Gibbons, Gorillas und Hul- die Knochen und die Milch im Magen zu sehen sind; woran ein Zebra-
mans blieben wir länger stehen und guckten zu, was passiert. Warum Kind seine Mama immer wieder erkennt; warum ein Pinguin den Fisch
können die Gibbons so toll hangeln? Wo ist ihre Toilette? Viele Fragen immer mit dem Kopf zuerst herunterschluckt und vieles mehr.
und interessante Antworten. Bei den Gorillas war natürlich das Baby Neben diesen Führungen besuchten wir an jedem Tag eine der
das Niedlichste, vor allem wenn eine andere Gorilla-Frau damit spielen Shows: Phil durfte eine Kornnatter halten, über den Rücken von Sinja,
will, um sich selbst auf die Mutterschaft vorzubereiten. Aber die Leif, Carla und Karolin lief Diego der Nasenbär, auf dem Schoß von
Gorilla-Mama war sehr aufmerksam, obwohl sie gedankenverloren in Chiara, Roxana und anderen Kindern machte es sich eine Riesen-
der Nase bohrte, sich kratzte oder probierte, wie die Milch aus ihren schlange gemütlich und Louis weigerte sich, das Schlangenkörbchen
Brüsten schmeckt. Wenn das Spiel zu wild wurde, holte sie mit langem zu öffnen.
Arm das Baby zurück, ohne sich von der Stelle zu rühren. In der Schule hatten sich die Kinder natürlich auf diese Tage im
Bei den Hulmännern im Dschungelpalast war richtig viel los. Viele Zoo vorbereitet. Fünf verschiedenen Gruppen beschäftigten sich jeweils
Affen-Kinder aller Alterstufen, die sich vergnügt durch das Gehege mit einem Tier: Nasenbär, Katzenbär oder kleiner Panda, Pinguine,
jagten, Purzelbäume schlugen und sich am Schwanz zogen. Nebenbei Seelöwen und Erdmännchen. Diese Wahl hatte uns Lehrerinnen sehr
lief das Video der Elefanten-Geburt und das ist auch das Problem bei überrascht, wir hatten erwartet, Elefanten, Tiger oder Geparden würden
GLOCKSEE INFO –– 01.06 –– 9
von den Kindern genannt werden. Aber offenbar sind die kleinen Um 10 Uhr waren alle zurück und dann war Unterricht mit Zoo-
wuscheligen Felltiere bei den Mädchen beliebt, während sich die Jun- Lehrerin oder Zoo-Lehrer. Danach brauchten alle unbedingt eine Pause,
gen um die Pinguine stritten. Eine Gruppe konnte sich dann aber doch die immer zu kurz war. Der Spielplatz ist nämlich einfach klasse.
mit den See-Löwen anfreunden. Die Wölfe, die noch im Gespräch Neben einer Show gab es meistens noch eine andere Aufgabe, so dass
waren, fanden keine Mehrheit. die Zeit im Nu vorbei war. Wir haben es tatsächlich nicht geschafft,
Mit Deborah, einer Praktikantin, erstellten die Gruppen Steckbriefe einmal gemeinsam durch den ganzen Zoo zu gehen.
zu ihrem Tier und bauten die Landschaft, in der es lebt. Im Zoo Natürlich waren wir auch in den Tagen nach der Woche im Zoo
besuchten sie dann jeden Tag mit verschiedenen Beobachtungsaufga- noch mit dem Thema beschäftigt. Besonders sei das Affenfrühstück
ben „ihr“ Tier. Die Kinder, die gut lesen können, hielten zu Fragen wie erwähnt, das Deborah an ihrem letzten Tag zum Abschied mit den Kin-
„Vermisst ein Zoo-Tier die Freiheit“ oder „Was macht ein Zoo-Archi- dern machte: Viel Obst und Gemüse, Kräuter-Tee und Quark und ein
tekt“ kleine Vorträge. leckerer Affenkuchen, nach original Zoo-Rezept gebacken. Pullmoll
Und so sah unser Tagesplan im Zoo dann aus: Morgens um neun brauchten wir nicht, es hatte niemand etwas verloren!
ging’s zur Dorfschule. Mit Beobachtungsbogen, Stiften und Klemmbrett Fazit dieser Aktion: Unbedingt nachahmenswert!
machten sich die Gruppen dann auf zu „ihrem“ Zoo-Tier.

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

DIE LETZTE 10. KLASSE …

Hintere Reihe: Vanessa, Charline, Lea, Amelie, Anja, Fidelis, Annike,


Mittlere Reihe: Cassandra, Felix, Janne, Henning, Lasse, Max, Gandalf, Benjamin
Vordere Reihe: Till, Daniel, Inka, Maja (Gast-Zehntklässlerin)

10 –– 01.06 –– GLOCKSEE INFO


… UND IHRE ABSCHLUSSFEIER

5 X 10 = 22
Ich stehe jetzt hier, weil ich meine
Aleyd von Gartzen sich positiv auf die Schule eingestellt.
ganz persönliche Abschiedsrede von dieser Es war allerdings für meine ältere Schwester schon
Schule halten möchte. eine große Herausforderung Marijke und Corlien von der
22 Jahre GLOCKSEE Zeit unterbrochen von zweiein- Schule abzuholen, weil sie Angst hatte ihr Auto würde
halb Jahren in Thailand und einem knappen Jahr in von den wilden GLOCKSEE Kindern zerkratzt werden.
Jamaika liegen hinter mir – ein bisschen dauern wird es Ja, so waren wir nun aufgenommen. Dass Familie
schon bis ich fertig bin, wenn ich mir angucke, was ich so Verink die Schule 22 Jahre mit 5 Kindern bevölkern
aufgeschrieben habe. würde, hat wohl keiner geahnt, ich jedenfalls nicht! Zur
1983 wurden wir aufgenommen – zu unserer großen Übersicht:
Freude, denn wir waren felsenfest davon überzeugt, dass Eingeschult wurde Marijke 1983, Corlien 1985, Jorgen
diese Schule genau die war, die wir uns für unsere damals 1987, Jeron 1991 und Janne 1995.
3 Kinder wünschten. Johan und ich wollten ihnen eine Einiges hat sich in dieser Zeit verändert, wie ihr euch
glückliche, interessante Schulzeit bieten, dabei war es uns sicherlich vorstellen könnt. – Wenn ich allein an das 1.
ziemlich egal, dass die Schule noch im Versuchsstadium Jahr denke noch in der Hölderlinstraße z. B. das Leben
war und man noch nicht genau wusste, wie es mit den von Erstklässlern. –
Abschlüssen klappen würde. Habt Ihr kleineren GLOCKSEE Schüler etwa Angst
Etwas exotisch kamen wir schon daher – nur ein vor den Großen, traut ihr euch allein aufs Klo? – Nun
kleines bisschen alternativ, nicht aus dem Pädagogenmi- damals war das so: die Erstklässler gingen tatsächlich nur
lieu, auch nicht Bewohner der List, Nordstadt oder Linden in Gruppen aufs Klo, weil sie Angst vor den Großen
und nicht Kinderladen erfahren. Marijke hatte einen Sechstklässlern hatten.
evangelischen Kindergarten besucht. Das muss man sich Marijke saß damals immer mit dem Gesicht zur Tür,
mal vorstellen – alles was mit Religion und Kirche zu tun um die Gefahrenlage besser einschätzen zu können,
hatte, war doch eher verpönt damals. musste sie doch darauf gefasst sein, das Horden von
Danke an Euch, dass Ihr es trotzdem mit uns gewagt Kindern in die Klasse herein stürmten und Chaos verbrei-
habt! Danke für Eure Experimentierfreudigkeit. Schließ- teten.
lich konntet Ihr doch überhaupt nicht vorhersehen, wie Und ich betrat die GLOCKSEE SCHULE anfangs auch
sich so eine bürgerliche Familie in die Schule einfügen mit leichter Besorgnis: Mit welchen Geschossen würde
würde. Wie würden sich z. B. die Omas und Opas verhal- ich heute empfangen werden oder würde ich wieder mit
ten? Das Misstrauen hat sich, glaube ich, relativ schnell phantasievoll aus Filzstifthülsen hergestellten Wasserpis-
gelegt. Allerdings kam mir nach ca. 3 Monaten (man tolen nass gespritzt. Vor einigen Kindern hatte ich schon
beachte, Marijke war in der 1. Klasse) zu Ohren, dass die großen Respekt und ein bisschen Angst. Ja, so war das
Vermutung bestünde wir würden Marijke Nachhilfeunter- früher.
richt geben lassen. Hintergrund dieser Vermutung – So schlimm wie es sich jetzt anhört, war es aber wohl
Marijke hatte in dieser Zeit das Lesen gelernt. Heute doch nicht, Marijke fühlte sich jedenfalls nach dem 1.
möchte ich Euch endlich die Ungewissheit nehmen – Jahr sehr wohl und auch ich lernte mit den Gefahren um
nein, es gab keinen Nachhilfeunterricht! Marijke hat das zu gehen. Die Oberstufe war damals übrigens erst im
Lesen tatsächlich in der Schule gelernt! Aufbau. Klasse 7 gab es, 8, 9 und 10 noch nicht und der
So, im nachhinein kann ich sagen, dass Befürchtungen Umzug nach Döhren war für‘s nächste Schuljahr geplant.
was unsere Glockseefähigkeit anbelangt gänzlich unbe- Jetzt nebenbei noch etwas Statistik: Ich habe 16 Jahre
gründet waren. Wir haben es von Anfang bis Ende nie lang für die Kinder gekocht, davon 2 Jahre für 3 Klassen
bereut hier gelandet zusein und auch unsere Eltern und und 6 Jahre für 2 Klassen. Ihr könnt Euch vielleicht
andere Familienmitglieder haben uns nicht kritisiert und vorstellen wie routiniert ich mit der Zeit Kartoffeln
GLOCKSEE INFO –– 01.06 –– 11
geschält habe und wie einfach es doch wurde, die rich- unserer Diskussionen. Sollen Kinder wirklich zum
tigen Mengen abzuschätzen. Das Kochen hat mir Spaß Unterricht hereingeholt werden oder stört das ihre freie
gemacht, allerdings war ich nicht so sehr unglücklich als Entfaltung? Sollte man bei Prügeleien vielleicht doch mal
Janne endlich in die 7. Klasse kam. eingreifen, wenn sie drohen zu heftig zu werden? Es
Kochen war und ist überhaupt immer ein wichtiges wurde sehr kontrovers diskutiert und es ging hoch her.
Thema: Gesund soll es sein, darin unterschieden sich die Und wie sehen Elternabende aktuell aus? – Es sollen
Diskussionen in all den Jahren nicht. Früher ging es aber doch tatsächlich Eltern mitunter einschlafen, auch bei
auch darum, die Wünsche einzelner Lehrer mit zu berück- Lehrern habe ich oft deutliche Ermüdungserscheinungen
sichtigen, wollte man sie nicht vergrätzen: Knoblauch z. wahrgenommen. Liegt das daran, dass es nichts mehr zu
B. war unerwünscht. Man war da schon ein bisschen diskutieren gibt? Sind wir uns alle einig in der Erziehung
eingeschränkt. Als es dann mal Schokoladensuppe mit unserer Kinder?
Birnen gab, erging es der Köchin gar nicht gut obwohl ja Ein Diskussionsthema hat mich über all die Jahre
doch kein Knoblauch drin war. Na gut, ich muss zugeben, begleitet, zunächst begann es ab etwa der 5. Klasse, jetzt
die Suppe schmeckte sehr angebrannt. Und heute? Wie kommt es wohl auch schon deutlich früher vor: „Lernen
lange wird überhaupt noch von den Eltern gekocht unsere Kinder an dieser Schule genug? Sind sie für das
werden? Auf jeden Fall scheinen die Ansprüche deutlich Leben draußen gut gerüstet?“ Dazu möchte ich sagen,
geringer geworden zu sein – so nimmt Kind mitunter auch wenn ich es in den letzten Jahren mehrfach schon
sogar ohne zu murren Ravioli aus der Dose zu sich. kundgetan habe aber noch nie vor so einem großem
Ja und die Elternabende. Waren es insgesamt 300? Ich Publikum. Ja, sie lernen genug und sie sind gut gerüstet!
glaube schon. Geschwänzt habe ich eher selten, waren Das jedenfalls behaupte ich für meine Kinder auf die ich
diese Zusammenkünfte doch eine nette Abwechslung. Ich sehr stolz bin und die ich, so unterschiedlich sie sind, gut
war immer ganz froh mal einen kinderfreien Abend zu gelungen finde.
haben. Und es war stets spannend: Rauchschwaden füllten Ihr, und damit spreche ich Euch Lehrer an habt einen
das Klassenzimmer, nicht nur der heißen Diskussionen wichtigen Teil dazu beigetragen, sie gut auf den Weg
wegen, nein es wurde auch heftig gequalmt. Wie war ich gebracht. Ich danke euch dafür.
glücklich, als nach Jahren das Rauchen bei Elternabenden Das hätte jetzt eigentlich der Schluss sein müssen. Ich
eingestellt wurde. Diskussionen gab es viele, nicht nur möchte aber doch noch ein paar Sätze zu mir als Mutter
ums gesunde Essen, auch um den Fernsehkonsum ging es. sagen. Ich bin fast mein halbes Leben mit dieser Schule
Ist eine halbe Stunde Sesamstraße am Tag zuviel? Darf verbunden. Sie ist für mich ein Stück Heimat geworden.
ein Kind überhaupt fernsehen und wenn ja, was. Ich muss Lange Jahre habe ich mir nicht vorstellen können, dass es
gestehen als Jeron als 4. unserer Kinder 1991 in die ein Leben nach GLOCKSEE gibt. Vielleicht habe ich
GLOCKSEE SCHULE kam, war ich was das anbelangt deshalb beizeiten vorgesorgt und mir ein Stück GLOCK-
schon ziemlich abgebrüht: Videoabende mit James Bond SEE SCHULE in mein Herz und an meine Seite geholt,
Filmen waren bei seinen Freunden und auch allen anderen über das ich sehr glücklich bin. So könnt Ihr mich ruhigen
Freunden heiß begehrt. So im nachhinein war das Herzens entlassen.
bestimmt pädagogisch nicht besonders wertvoll – ich Ich habe hier außerdem selbst so viel gelernt, dass
entschuldige mich auch dafür. Naja, es sind wahrschein- auch ich für mein weiteres Leben gut gerüstet bin.
lich keine Eltern hier, die es betroffen hat. Danke auch dafür.
Noch andere interessante Punkte waren Themen

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////
///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

12 –– 01.06 –– GLOCKSEE INFO


ICH FAHR’ RAD
geruhsam und entspannt

Ich fahre so gern mit


Aki Decker
dem Fahrrad zur Schule,
geruhsam durch die Natur, das entspannt, auch, ganz bei sich zu sein, ohne weitere Wir sind ja hier nicht beim Rennen, sondern
hält jung und schlank und schont die Umwelt. Gedanken und Pläne, die Welt hinter sich zu ich fahre entspannt zur Schule, geruhsam
Und nun habe ich festgestellt, dass unsere lassen, ganz beim Rad fahren, ganz auf der durch die Natur ... Da kommt eine rote Ampel,
Schule – jetzt in Mittelfeld – gar nicht weiter Strecke, ganz Ich zu sein. Immer rund treten die Frau fährt bis zum Fußgängerüberweg vor,
weg ist als vorher. Offenbar ist die Strecke (den Fuß auch hochziehen, das ist ganz wich- ich halte an der Linie für die Autos. Ich
günstiger, es gibt weniger Ampeln und so. tig), im richtigen Gang, und immer im Plus. bekomme früher grün als die Fußgänger, und
Auf meinem Tacho kann ich es erkennen: Die Tour de France. Ich mache das Rennen, die nun bin ich vor ihr. Macht ja auch nichts,
Strecke ist wohl etwas länger, aber ich fahre Etappe ist meine, das Ziel ist nah, nur noch dann kann ich jetzt mein eigenes, etwas
die gleiche Zeit. Also fahre ich wahrschein- die Bergwertung … Ich habe ja einen Berg schnelleres, trotzdem entspanntes Tempo wei-
lich eine höhere Durchschnittsgeschwindig- auf der Strecke, meinen „Col du Galibier“: ter fahren. Wie geruhsam in der Natur, ich
keit? Ja, auch das bestätigt mein Tacho. Und Die Weidengrundbrücke über den Südschnell- fahre meine Strecke und denke an nichts
wo ich gerade nachsehe: Ich fahre immer im weg, 1982 steht dran, das sind wohl Meter, Böses. Ich erreiche den „Col du Galibier“,
Plus, ist das nicht toll? Also, der Tacho zeigt denke ich. „Ja, das ist schon eine Herausfor- schalte herunter, komme ein kleines Bisschen
ja die augenblickliche Geschwindigkeit an derung, 4. Kategorie, und er hat heute wieder aus dem Tritt – da überholt mich mit einem
und auch ein Plus oder Minus, je nachdem, einen guten Antritt, meine Damen und Herren, Affenzahn die Frau von vorhin. Was für ein
ob man schneller als der eigene Durchschnitt die Übersetzung stimmt, er nimmt den Berg Schreck! Wie kann das sein? Und schon
ist oder langsamer. Ich fahre immer im Plus. im Sturm und lässt die Konkurrenten hinter gehen mir die Kommentare durch den Kopf:
Woher das kommt, weiß ich gar nicht so recht, sich. Und bergab gibt es heute bestimmt wie- „Ja, das sind die Amerikaner, die haben ein-
wahrscheinlich ist die Strecke so günstig, der einen neuen Höchstgeschwindigkeits- fach die bessere Technik, mit der Übersetzung
dass man automatisch schneller wird. Egal, Rekord …“ Jubel dem strahlenden Sieger! kommen wir da nicht mit, und dann wurden
ich fahre gern mit dem Rad, das ist geruhsam Und wieder schwitze ich ziemlich und bin auch noch die Beine schwer, da hatte ich
und entspannt. Warum ich immer ziemlich ganz schön geschafft an der Schule, aber das heute keine Chance, jetzt muss ich bei den
verschwitzt an der Schule ankomme, kann ich ist wohl sportlich und sicher gesund und trägt nächsten Etappen sehen, was noch zu machen
mir nicht erklären, ist aber auch nicht weiter zur Entspannung bei, geruhsam in der Natur. ist …“
schlimm. Aber neulich, das muss ich eigentlich Die Frau biegt bald ab, ich fahre meine
Besonders toll finde ich auch, dass man noch erzählen, da bin ich ins Grübeln gekom- Strecke allein zu Ende, ich glaube, ich habe
beim Rad fahren durch die Natur – geruhsam men: Ich fahre so geruhsam und entspannt noch ganz gut abgeschnitten, aber der Schock
und entspannt – auch immer so herrlich seine vor mich hin, vor mir fährt eine Frau. Sie sitzt tief! Durchgeschwitzt komme ich an der
Gedanken schweifen lassen kann. Was war, fährt ein gutes Tempo, beinahe so schnell wie Schule an, na ja, macht alles nichts. Ich fahr‘
was kommt – alles geht mir durch den Kopf. mein eigenes, scheint mir, ich muss also nicht wirklich gern Rad. Entspannt. Geruhsam in
Besonders entspannend ist es dabei sicher überholen, sondern bleibe gelassen hinter ihr. der Natur.

GLOCKSEE INFO –– 01.06 –– 13


EHEMALIGE
BERICHTEN
Zwei der beliebten Abende mit ehe-
maligen GLOCKSEE Schülerinnen
haben im Laufe der letzten einein-
halb Jahre statt gefunden. Am 10.
März 2005, noch Am Lindenhofe,
und am 9. Februar 2006:
Vor gut einem Jahr, am 10. März
2005, haben Mona Pokern,
Milena Zampolin, Marvin Lemke,
René Kock und Timm (Doppel M)
Busche ebenso beeindruckend
von ihren Ausbildungswegen und
beruflichen Werdegängen nach
der GLOCKSEE Zeit berichtet …

… wie ein knappes Jahr später, am


9. Februar 2006, Annika Delacor,
Tao Cumplido, Elaine Krause,
Gesa Diederich und Jorgen Verink.
Die gebannt lauschenden Jugend-
lichen und Eltern waren beein-
druckt von den eloquent und
selbstbewusst vorgetragenen
Berichten der jungen Menschen auf
dem Podium. Und für die Lehrer
gab es manch hilfreichen Hinweis
für die Praxis.

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////
////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

THE ELTERN-EVENING

Vorbereitet und angeleitet von Anke von der Ah gabs einen speziellen Elterna-
bend, auf dem nur Englisch gesprochen werden durfte. Nach vielfältigen
Sketches durften sich die Gäste an einem SPECIAL ENGLISH BREAKFAST laben.

14 –– 01.06 –– GLOCKSEE INFO


NEUES
ESSEN
Unter großem Einsatz von Ulla Behrens und etlichen frisch zubereitet. Unter schwierigen Bedingungen leisten
helfenden Händen haben wir einen neuen Essenlieferan- Restaurantchef M. Nolden und sein Team hervorragende
ten gefunden. Das Restaurant Leineschloss. Seit Schul- Arbeit. Alle Beteiligten sind gespannt, wie es in der
jahresbeginn werden die Mahlzeiten für die ganze Schule neuen Mensa der GLOCKSEE SCHULE mit der größeren
in der kleinen, provisorischen Küche in der Spittastraße Küche weiter geht. Die Vorbereitungen für einen guten
aus den in der Restaurantküche vorbereiteten Speisen Start laufen bereits.

GLOCKSEE INFO –– 01.06 –– 15


TERMINE /////////////////////////////////////////////////////////// TO DO ///////////////////////////////////////////////////////////////////
////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

05 Mai
4.05.06 Oberstufenkonferenz, Elternabend 1 bis 10 ---
11.05.06 Unterstufenkonferenz --- Besuche im neuen, alten Gebäude
17.05.06 Premiere: Hauptschule in Bewegung ---
18.05.06 Oberstufenkonferenz, Elternabend 1 bis 6 --- Klassenräume gestalten
25.05.06 Himmelfahrt, (26.05. ist schulfrei) ---
30.05.06 AG-Knete --- Gardinen und Sitzecken
---
06 Juni ---
1.06.06 Oberstufenkonferenz, Elternabend 4 bis 10 ---
> „English-Evening“ für 4 bis 6 (!) --- Aktionen zum Umzug
8.06.06 Unterstufenkonferenz ---
15.06.06 Oberstufenkonferenz, Elternabend 1 bis 6 ---
> 16./17.06.06 Gestaltung des Netzwerkbildes --- Wände streichen
22.06.06 Unterstufenkonferenz ---
27.06.06 AG-Knete --- Garten pflegen
29.06.06 Gesamtkonferenz, Elternabend 1 bis 10 ---
---
07 Juli ---
6.07.06 Unterstufenkonferenz ---
11.07.06 Entlassungsfeier der 10. Klasse --- Umzug vorbereiten
13.07.06 Oberstufenkonferenz, Elternabend 1 bis 6 ---
14.07.06 Vorgezogener letzter Schultag --- Kisten packen
17.07. – 21.07.06 Rückzug von der Spittastraße --- Regale bauen
20.07. – Sommerferien ---
---
08 August ---
– 30.08.06 Sommerferien --- Fest vorbereiten
31.08.06 Schuljahresbeginn 2006.07 ---
---
09 September ---
6.09.06 Einschulung des neuen ersten Jahrgangs --- Netzwerkbild feiern
Einweihungsfest des Anbaus --- Neues Schulleben gestalten

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////
16 –– 01.06 –– GLOCKSEE INFO