P. 1
null

null

|Views: 1,623|Likes:
Veröffentlicht vonaycan Digitalsysteme GmbH

More info:

Published by: aycan Digitalsysteme GmbH on Sep 09, 2009
Urheberrecht:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

10/17/2012

pdf

text

original

MultiModale GefässMedizin hauptproGraMM

Gesellschaft für vaskuläre und endovaskuläre Chirurgie

25. JahreskonGress der deutschen Gesellschaft für GefässchirurGie

GefässChirurGie 2009

MultiModale GefässMedizin

14. – 17. oktober 2009 München | Gasteig

www.dgg-jahreskongress.de

4

Grusswort
Liebe Kolleginnen und Kollegen,
ich freue mich sehr, Sie zum 25. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie (DGG) in München begrüßen zu dürfen. Unter dem Leitthema GEFÄSSCHIRURGIE 2009 – MULTIMODALE GEFÄSSMEDIZIN erwartet Sie vom 12.-17. Oktober 2009 die gesamte Bandbreite der heutigen Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin. Das vorliegende Programm wurde von einer vielköpfigen Programmkommission entworfen und verabschiedet. Unter 202 Vortrags- und 49 Poster-Anmeldungen wurden von der Programmkommission in einem anonymisierten Bewertungsverfahren und einer anschließenden Sitzung in München 71 Hauptvorträge, 29 wissenschaftliche Kurzmitteilungen und 44 Poster angenommen. Somit wurden ca. 50% aller Vortragsanmeldungen und mehr als 90% aller eingereichten Poster akzeptiert. Alle angenommenen Abstracts werden im Kongressheft der GEFAESSCHIRURGIE und im online-Portal der GERMAN MEDICAL SCIENCES (GMS) publiziert. Neben dem wissenschaftlichen Hauptprogramm haben wir eine Reihe von Workshops, Weiterbildungs-Symposien, Satelliten-Symposien und DGG-Symposien zu übergeordneten Themen für Sie zusammengestellt. Ihr besonderes Augenmerk möchte ich auf die Kooperation mit der Interdisciplinary Leg Initiative (ilegX) richten, die unmittelbar vor dem DGG-Kongress ihre Jahrestagung unter der Schirmherrschaft der DGG veranstaltet. Das ilegx-Symposium wird simultan übersetzt und wird Ihnen einen perfekten Überblick über die aktuellen multimodalen Therapieoptionen des amputationsbedrohten Beins geben. Höhepunkte des diesjährigen Jahreskongresses werden die erstmals vorgetragene Jörg-Vollmar-Memorial-Lecture, das Europäische Symposium sowie die Masterclasses zur Aorta und zur Carotisstenose sein, zu denen wir prominente Repräsentanten der europäischen Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin gewinnen konnten. Erstmals wird es auf einer Jahrestagung ein Assistentenforum geben, in welchem Probleme und Perspektiven der gefäßchirurgischen Weiterbildung diskutiert werden. Außerdem ist die Gründung eines Konvents junger Gefäßchirurgen/-innen in Weiterbildung geplant – eine lobenswerte Initiative. Der Gefäßchirurgie kommt in der Versorgungswirklichkeit eine besondere Verantwortung zu, da sehr viele gefäßkranke Patienten von Gefäßchirurginnen/en ambulant oder im Krankenhaus behandelt werden. Kenntnisse und Kompetenzen jenseits der klassischen Gefäßchirurgie sind daher zwingend notwendig, um unseren Patienten eine individuell optimale Verfahrenswahl anbieten zu können. Zu diesem Zweck wurden eine Reihe von interdisziplinären Weiterbildungssymposien mit namhaften Repräsentanten aus der Angiologie, Diagnostischen/Interventionellen Radiologie, Neurologie, Nephrologie, Herzchirurgie und Kardiologie konzipiert. Eine Pflegefachtagung für unsere nicht-ärztlichen Mitarbeiter sowie ein Patiententag runden das Programm ab. Die DGG feiert ihren 25.Geburtstag in derselben Stadt, in der sie 1984 aus der Taufe gehoben wurde und 1985 auch ihren ersten Jahreskongress durchführte. Neben der Gelegenheit zurückzublicken auf 25 Jahre DGG soll die kommende Jahrestagung künftige Chancen und weitere Perspektiven für unser Fach aufzeigen. München bietet eine Fülle kultureller Reize. Einige Kostproben können Sie unserem Rahmenprogramm entnehmen. Willkommen in München!
Mit den besten Grüßen Ihr

Prof. Dr. Hans-Henning Eckstein
Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie 2009/2010
3

Impressum

Kongressorganisation und Veranstalter der Industrieausstellung

INTERPLAN Congress, Meeting & Event Management AG Albert-Rosshaupter-Str. 65 81369 München Univ. Prof. Dr. med. H.-H. Eckstein Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie 2009/2010 Direktor der Klinik für Gefäßchirurgie Sprecher des Interdisziplinären Zentrums für Gefässerkrankungen (IZG) Klinikum rechts der Isar (MRI) der Technischen Universität München Ismaningerstr. 22 81675 München

Verantwortlich für den wissenschaftlichen Inhalt

Agentur für Layout & Satz michael pfister graphic D*SIGN Leonrodstraße 43 80636 München Druckerei Neumann Druck OHG Benzstrasse 1 84030 Landshut

Die Agentur für Layout & Satz sowie die Druckerei übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.

4

InhaLt
Grusswort aLLGemeIne hInweIse anmeLdunG aLLGemeIne BedInGunGen hInweIse für referenten anreIse üBersIcht GasteIG üBersIcht hoLIday Inn proGrammüBersIcht proGramm taGesüBersIchten preIse und stIpendIen rahmenproGramm referenten sponsoren aussteLLerpLan aussteLLerverzeIchnIs 3 6 7 8 10 12 14 15 16 18 90 96 98 109 110 112

5

aLLGemeIne hInweIse
taGunGspräsIdent Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie Univ. Prof. Dr. Hans-Henning Eckstein Direktor der Klinik für Gefäßchirurgie Klinikum rechts der Isar der TU München KonGress seKretäre Dr. Felix Härtl Dr. Eva Knipfer Dr. Andreas Kühnl PD Dr. Stefan Ockert Dr. Christian Reeps Dr. Alexander Zimmermann wIssenschaftLIches proGramm-KomItee Prof. Dr. Dittmar Böckler, Heidelberg Prof. Dr. Sebastian Debus, Hamburg Prof. Dr. Hans-Henning Eckstein, München Dr. Ingo Flessenkämper, Berlin Dr. Achim Florek, Dresden Prof. Dr. Thomas Hupp, Stuttgart Prof. Dr. Werner Lang, Erlangen Prof. Dr. Giovanni Torsello, Münster KonGress-seKretarIat Frau Patricia von Reuss Klinik für Gefäßchirurgie Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München Ismaninger Straße 22 81675 München Telefon: 089 / 41 40 21 67 Fax: 089 / 41 40 48 61 e-mail: gefaesschirurgie@lrz.tum.de GeschäftsteLLe dGG Frau Dr.-Ing. MBA Monica Jacobs (Geschäftsführerin) Frau Helga Barudi (Sekretariat) Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie Luisenstraße 58 - 59 10117 Berlin Telefon: 030 / 28 00 43 90 Fax: 030 / 28 00 43 99 e-mail: sekretariat@gefaesschirurgie.de www.gefaesschirurgie.de taGunGsort 14. - 17. 10. 2009 Gasteig München GmbH Rosenheimer Straße 5 81667 München ÖffnunGszeIten taGunGsBüro GasteIG Mittwoch 14. 10. 2009 11.00 - 18.30 Uhr Donnerstag 15. 10. 2009 7.00 - 18.30 Uhr Freitag 16. 10. 2009 7.00 - 18.30 Uhr Samstag 17. 10. 2009 8.30 - 14.00 Uhr ÖffnunGszeIten IndustrIeaussteLLunG Mittwoch 14. 10. 2009 13.00 - 22.00 Uhr Donnerstag 15. 10. 2009 8.00 - 18.00 Uhr Freitag 16. 10. 2009 8.00 - 18.00 Uhr Samstag 17. 10. 2009 8.30 - 18.00 Uhr reGIstrIerunG hoLIday Inn 13. 10. und 14. 10.2009 Holiday Inn München Hochstraße 3, 81669 München Haupteingang ÖffnunGszeIten reGIstrIerunG hoLIday Inn Dienstag 13. 10. 2009 7.30 - 18.00 Uhr Mittwoch 14. 10. 2009 7.30 - 18.00 Uhr reGIstrIerunG mrI Donnerstag 15. 10. 2009 8.30 - 16.00 Uhr Klinikum rechts der Isar, MRI Foyer des Hörsaal-Gebäudes ÖffnunGszeIten reGIstrIerunG mrI Montag 12. 10. 2009 9.00 - 18.30 Uhr Dienstag 13. 10. 2009 8.00 - 18.00 Uhr Mittwoch 14. 10. 2009 8.30 - 13.00 Uhr KonGressorGanIsatIon INTERPLAN Congress, Meeting & Event Management AG Albert-Rosshaupter-Straße 65 81369 München Telefon: 089 / 54 82 34 771Fax: 089 / 54 82 34 44 e-mail: dgg2009@interplan.de www.interplan.de KonGress-weBsIte: www.dgg-jahreskongress.de

6

anmeLdunG
anmeLdunG zum KonGress Online Anmeldung bevorzugt unter: www.dgg-jahreskongress.de Als Eintrittsausweis gilt das Ihnen nach erfolgter Bezahlung mit Ihren Kongress-Unterlagen ausgehändigte Namensschild. Für zusätzlich gebuchte Kurse, Workshops, Abendveranstaltungen und Rahmenprogramm erhalten Sie separate Tickets. Bei Anmeldung und Bezahlung bis zum 21.09.2009 werden Ihnen Ihre Tagungsunterlagen im Vorfeld zugeschickt. Bei Anmeldung zwischen dem 21.09. - 05.10.2009 erhalten Sie Ihre Unterlagen erst vor Ort. Nach dem 05.10.2009 ist nur noch die Anmeldung vor Ort möglich.

teILnahmeGeBühren
GeBühr pro person Mitglied DGG / ÖGG / SGG Nichtmitglied Med. Ass. / Pflegeberufe Studenten (mit Bescheinigung) taGesKarten Mitglied DGG / ÖGG / SGG Nichtmitglied In € € 150,€ 300,€ 50,€ 20,€ 80,€ 160,-

Kurse und worKshops MIKROCHIRURGISCHER KURS 12. - 14. 10. 2009 ULTRASCHALLKURS 12. - 13. 10. 2009 GRUNDKURS KOMpRESSIONSTHERApIE IN DER GEFÄSSMEDIZIN 14. 10. 2009 ENDOVASKULÄRE KURSE n Kombinierter Grund- und Aufbaukurs / 13. - 14. 10. 2009 n Spezialkurs Endovaskuläre Therapie der A. carotis / 14. 10. 2009 KURS WUNDMANAGEMENT 14. - 15. 10. 2009 Mitglieder der DGG, ÖGG, SGG Gefäßassistenten DGG WORKSHOp I REFRESHER-KURS ZUR FA-VORbEREITUNG („meet the experts“) DGG WORKSHOp VI OSIRIx-OpEN SOURCE ZUR AORTENMORpHOMETRIE Op-KURSE n Intensivkurs Carotis-TEA / 13. 10. 2009 n Intensivkurs konventionelle Aortenchirurgie / 14. 10. 2009 WORKSHOpS DER pFLEGEFACHTAGUNG 16. 10. 2009 n Methoden 1 und Methoden 2 n Wunden 1 und Wunden 2 n OP-Pflege 1 und OP-Pflege 2

In € € 390,€ 450,€ 25,-

€ 300,€ 300,€ 325,€ 275,€ 175,€ 50,€ 50,€ 250,€ 250,inkl.

7

aLLGemeIne BedInGunGen
aLLGemeIne BedInGunGen / stornIerunGen Eine kostenlose Stornierung der Kongressteilnahme und der Abendveranstaltungen ist bis 21. 09. 2009 möglich. Bei Stornierungen nach diesem Termin sind die vollen Gebühren zu entrichten. Bitte beachten Sie, dass Stornierungen schriftlich an das Tagungsbüro INTERPLAN AG erfolgen müssen. datenschutzhInweIs Unser Unternehmen behandelt alle personenbezogenen Daten nach den Vorgaben des § 4 Bundesdatenschutzgesetz. Für Ihre Anmeldung zum o.g. Kongress ist das Erheben, Speichen und Verarbeiten Ihrer persönlichen Daten unumgänglich. Dies geschieht ausschließlich zum Zweck der Organisation und Durchführung der Veranstaltung. Ihre Daten werden nur an Dritte weitergegeben, die direkt in den Kongressablauf involviert sind und wenn der organisatorische Ablauf dies erforderlich macht. (Veranstalter, Hotel) Der Gesetzgeber fordert uns auf, Ihr Einverständnis einzuholen. Wenn wir dies nicht erhalten, so ist die Anmeldung zu dieser Veranstaltung nicht möglich. Hiermit erkläre ich mein Einverständnis, dass die hier von mir gemachten Angaben zu meiner Person im Rahmen der Abwicklung des o.g. Kongresses erfasst, gespeichert, verarbeitet und den o.g. Erfordernissen entsprechend an Dritte, z.B. Hotels, weitergegeben werden dürfen. Ich bin damit einverstanden, in Zukunft Informationsmaterial zu Folge- und themenverwandten Veranstaltungen per Email oder Post zu erhalten. Die Einverständniserklärung kann jederzeit schriftlich widerrufen werden an: INTERPLAN AG, Albert-Rosshaupter-Str. 65, 81369 München oder info@interplan.de

zertIfIzIerunG
Der 25. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie wird durch die Bayerische Landesäztekammer mit insgesamt 25 Fortbildungspunkten (Kategorie A) zertifiziert. Die jeweiligen Kurse und Workshops sowie die Ilegx werden zusätzlich akkreditiert. Mittwoch, 14. 2009 5/A Donnerstag, 15.10.2009 8/A Freitag, 16.10.2009 8/A Samstag, 17.10.2009 4/A Ultraschallkurs Mirkochirurgischer Kurs Endovaskulärer Grund- und Aufbaukurs Spezialkurs Carotis-Stent Intensivkurs: Offene Carotischirurgie Intensivkurs: Offene Aortenchirurgie Grundkurs Kompressionstherapie in der Gefäßmedizin DGG Workshop I: Refresherkurs: „Meet the experts“ DGG Workshop II: Wie konzipiere ich eine wissenschaftliche Studie? DGG Workshop III: Wie präsentiere und publiziere ich meine Ergebnisse? DGG Workshop V: Experimentelle Hämodynamik und „computational mechanics“ in der vaskulären Medizin. Ñ DGG Workshop VI: Osirix-Open-Source zur Aortenmorphometrie Ñ Internationale Symposium: Aorten-Masterclass Ñ Internationale Symposium: Carotis-Masterclass Ñ ilegX - interdisciplinary leg initiative 25. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie
Ñ Ñ Ñ Ñ Ñ Ñ Ñ Ñ Ñ Ñ Ñ

22 / C 24 / C 23 / C 11 / C 6/C 6/C 6/C 7/C 3/C 3/C 3/C 4/C 1/A 2/A 12 / A

Die Veranstaltung wird ebenfalls auf europäischer / internationaler Ebene zertifiziert. Mehr Informationen hierzu werden vor Ort veröffentlicht.
8

hInweIse für referenten und posterautoren
REDEZEIT: Die Rede-/ Diskussionszeit wurde Ihnen mit Annahme des Vortrages / Posters mitgeteilt (gilt nicht für eingeladene Vorträge). Im Hauptprogramm sind die Rede- / Diskussionszeiten bei jeder Sitzung vermerkt. Die Vorsitzenden sind angewiesen, auf strikte Einhaltung der Redezeit und Programmabwicklung zu achten! Gegebenenfalls wird der Vortrag abgebrochen. Alle Referenten sind verpflichtet, die zugewiesenen Redezeiten exakt einzuhalten, um der Diskussion Raum zu geben und den vorgegebenen Zeitrahmen einzuhalten! Die Referenten werden gebeten, in den ersten Reihen des Vortragssaales Platz zu nehmen, damit die Zeit zwischen Vortragsaufruf und Vortragsbeginn nicht verzögert wird. DISKUSSION: Nach jedem Vortrag ist eine Diskussionszeit eingeplant. Diese wurde Ihnen mit Annahme Ihres Abstracts mitgeteilt. Anderweitig ist diese bei jeder Sitzung im Hauptprogramm vermerkt. Jeder Diskussionsredner soll vor seinem Beitrag Namen und Herkunftsort nennen. KONGRESSSpRACHE: Deutsch. Power Point Präsentationen sowie die Vorträge selbst sollen bitte in Deutsch vorbereitet und gehalten werden. (im Ausnahmefall wurde dies im Voraus angegeben) pROjEKTION: Datenprojektion in allen Räumen – Overhead nur auf Anfrage Bitte richten Sie Ihre Anfrage ggf. per E-Mail an: Michaela Huber / INTERPLAN AG: m.huber@interplan.de Unser Technikpartner ist die Firma M-Events. Um Ihnen höchsten Komfort bieten zu können und um Ihnen den Ablauf vor Ort zu erleichtern, wird M-Events im Vorfeld mit Ihnen Kontakt aufnehmen, damit Sie Ihren Vortrag auch schon vorab einreichen können. Das Hochladen wird ab dem 30. 09. 2009 möglich sein. Vor Ort können die Vorträge ab 1 Tag vorher oder bis spätestens 2 Std. vor dem Vortrag in der Medien-Annahme abgegeben werden. Die Vorträge werden vor Ort über ein Netzwerk in die einzelnen VortragsSäle übertragen. Es ist unerlässlich, dass Sie Ihren Vortrag vorab in der Medienannahme abgeben bzw. überprüfen. Es werden nur Vorträge gespeichert auf CD, Diskette oder USB Stick zugelassen. bitte beachten Sie, dass die Verwendung von eigenen Laptops NICHT möglich ist! Die Medienannahme befindet sich im 1. OG, direkt neben dem Tagungsbüro. Folgen Sie bitte der Ausschilderung vor Ort. Wir empfehlen jedem Referenten, die Präsentation auf den Computern in der Medienannahme nochmals zu testen mit einem besonderen Augenmerk, ob eingebaute Filme etc. auch außerhalb des eigenen Computers / Laptops laufen. Unsere Techniker stehen gerne zur Unterstützung zur Verfügung. In der Sitzung steuert jeder Referent seinen Vortrag selbst per Maus. Auch in den Räumen stehen die technischen Assistenten zur Verfügung. bETRIEbSSySTEM: Windows XP, Windows 2000, Windows 98, Windows 95 pROGRAMM: MS Power Point. Display: S-VGA. bitte beachten Sie ggf. wenn Ihre präsentation Filmmaterial enthält: Filmformat: AVI Videos können nur auf Anfrage präsentiert werden. Die Bänder müssen ebenfalls 1 Tag vorher, spätestens aber 2 Std. vor Beginn der Sitzung in der Medien-Annahme abgegeben werden, wo bei einem Probelauf das Band direkt an den Filmbeginn zu spulen ist. Im Anschluss an die Sitzung kann die Videokassette in der Medienannahme wieder abgeholt werden. Vorhandene Systeme: S-VHS, PAL – ohne Ton

Ñ

Ñ

Ñ

Ñ Ñ Ñ

Ñ Ñ

Ñ

10

Ñ
pERMANENTE pOSTER:

WICHTIG FüR DIE REFERENTEN DER MORGENSITZUNGEN: Bitte geben Sie Ihre Präsentationen bereits am Vorabend ab, um Hektik am frühen Morgen zu vermeiden. WICHTIGE INFORMATIONEN FüR pOSTERAUTOREN Die Posterausstellung findet im Foyer statt. Bitte folgen Sie der Ausschilderung vor Ort. Die Poster können am 14.10.2009, ab 14:00 Uhr und bis ca. ½ Stunde vor Beginn Ihrer Postersession, im Gasteig, im Bereich der Posterausstellung (Foyer), angebracht werden und müssen am 17.10.2009, bis spätestens 13:00 Uhr abgenommen sein. Bitte beachten Sie, dass eine Aufbewahrung der Poster nach dieser Zeit nicht garantiert werden kann. Nicht abgenommene Poster werden entsorgt! MASSE DER pOSTER: Bitte erstellen Sie Ihr Poster im Hochformat mit den folgenden Abmessungen: 100 cm (breit) x 120 cm (hoch) /Hochformat Klebematerial steht vor Ort zur Verfügung. REDEZEIT Die Redezeit am Poster beträgt 3 Min und eine anschließende Diskussion von 3 Min. AM pOSTER: Alle Präsentierenden sind verpflichtet, die zugewiesenen Redezeiten exakt einzuhalten, um der Disskussion Raum zu geben und den vorgegebenen Zeitrahmen einzuhalten! Wir bitten alle Vorsitzenden, Referenten und präsentierenden diese Hinweise unbedingt zu beachten, damit ein störungsfreier Sitzungsablauf gewährleistet werden kann.

Ñ

Ñ Ñ

Noch ein kleiner Tipp vom Kongresspräsidenten: ratschLäGe für eInen schLechten redner
Zusammenfassung nach Peter Panter ( Kurt Tucholsky, 1930): Ñ Fang nie mit dem Anfang an, sondern immer drei Meilen vor dem Anfang! („Meine Damen und Herren, bevor ich zum Thema des heutigen Abends komme, lassen Sie mich kurz…“) Ñ Sprich nicht frei – das macht so einen unruhigen Eindruck. Am besten ist es: du liest deine Rede ab. Das ist sicher, zuverlässig, auch freut es jedermann, wenn der lesende Redner nach jedem viertel Satz mißtrauisch hochblickt, ob auch noch alle da sind. Ñ Sprich, wie du schreibst. Und ich weiß, wie du schreibst. Ñ Sprich mit langen, langen Sätzen, die Nebensätze schön ineinandergeschachtelt. Du mußt alles in die Nebensätze legen. Ñ Fang immer bei den alten Römern an und gib stets, wovon du auch sprichst, die geschichtlichen Hintergründe der Sache. Das ist nicht nur deutsch – das tun alle Brillenmenschen. Immer gib ihm Historie, immer gib ihm. Ñ Kümmere dich nicht darum, ob die Wellen, die von dir ins Publikum laufen, auch zurück-kommen – das sind Kinkerlitzchen. Sprich unbekümmert um die Wirkung, um die Wirkung, um die Leute, um die Luft im Saale; immer sprich, mein Guter. Gott wird es dir lohnen. Ñ Trink den Leuten ab und zu ein Glas Wasser vor – man sieht das gern. Ñ Wenn du einen Witz machst, lach vorher, damit man weiß, wo die Pointe ist. Ñ Viel Statistik hebt eine Rede immer sehr. Das beruhigt ungemein, und da jeder imstande ist, zehn verschiedene Zahlen mühelos zu behalten, so macht das viel Spaß. Ñ Kündige den Schluß deiner Rede lange vorher an, damit die Hörer vor Freude nicht einen Schlaganfall bekommen. Ñ Du musst nicht nur eine Disposition machen, du musst sie auch vortragen – das würzt die Rede. Ñ Sprich nie unter anderthalb Stunden, sonst lohnt es sich gar nicht erst anzufangen. Ñ Wenn einer spricht, müssen die anderen zuhören – das ist deine Gelegenheit! Mißbrauche sie.
11

anreIse
MIT DER bAHN: SpEZIALANGEbOT DER DEUTSCHEN bAHN – ExKLUSIV FüR KONGRESSTEILNEHMER Für die Anreise per Bahn wurde das folgende Spezialangebot für die Teilnehmer des DGG Kongresses 2009 mit der Deutschen Bahn vereinbart: Bitte beachten sie, dass dieser Spezialtarif nicht mit anderen vergünstigten Tarifen bzw. Rabatten (Bahncard, Wochenendticket, etc.) kombinierbar ist. Sollten Sie eine Bahncard besitzen, prüfen Sie Ihre Konditionen in jedem Fall, da sich ein günstigerer Preis ergeben kann. SONDERpREIS FüR KONGRESSTEILNEHMER: Für die Anreise innerhalb Deutschlands, unabhängig von Ihrem Abfahrtsbahnhof, bietet die Bahn folgende Spezialtarife für Hin- und Rückfahrt ohne Zugbindung im gesamten Bundesgebiet: 1. Klasse: € 159,- zzgl. Reservierungsgebühr 2. Klasse: € 99,- zzgl. Reservierungsgebühr (Diese beträgt € 5 in der 1. Klasse, € 4 in der 2. Klasse je Richtung.) Für den ICE-Sprinter und DB-Nachtzüge ist ein Aufpreis notwendig. Alle Preise verstehen sich inkl. Umsatzsteuer. GüLTIGKEIT Dieses Angebot gilt nur zusammen mit der Anmeldebestätigung zum Kongress. Sollte der Reisende kurzfristig einen anderen Zug als den reservierten Zug nutzen, ist eine erneute Reservierung notwendig. Bei Umtausch/Erstattung bis zum 1. Geltungstag werden € 15,- fällig, ab dem 1. Geltungstag ist Umtausch/Erstattung ausgeschlossen. GELTUNGSDAUER / GELTUNGSbEREICH: Das Veranstaltungsticket ist gültig für Hin- und Rückfahrt zwischen dem 12. und 17. Oktober 2009 von jedem beliebigen Abgangsbahnhof nach München und zurück. bESTELLUNG / bEZAHLUNG: Die Bestellung der Tickets für Kongressteilnehmer ist ausschließlich telefonisch über die Veranstaltungshotline der DB möglich: unter der HOTLINE-NUMMER 01805 – 31 11 53 mit dem Stichwort „INTERpLAN“. Die Hotline ist besetzt von Montag bis Samstag von 08:00 Uhr bis 21:00 Uhr. Der Anruf kostet 14 ct/Minute. MIT DEM pKW: MIT DEM FLUGZEUG MIT öFFENTLICHEN VERKEHRSMITTELN: Ihr Navigationssystem findet das Kulturzentrum Gasteig unter der Adresse: Rosenheimer Straße 5, 81667 München (Parkgarage ist vorhanden) S8 vom Flughafen München direkt bis Haltestelle ‚Rosenheimer Platz’ (Bitte Ausschilderung ‚Gasteig’ im S-Bahn Bereich folgen) S-Bahn: Ñ S1 – S8 Haltestelle ‚Rosenheimer Platz’ Straßenbahn: Ñ Linie 18 Haltestelle ‚Am Gasteig’ Ñ Linie 15/25 Haltestelle ‚Rosenheimer Platz’

Ñ

Ñ Ñ Ñ
12

13

üBersIchtspLan GasteIG und hoLIday Inn

14

15

proGramm-üBersIcht
offizielle dGG-VeranstaltunGen } Eröffnungsveranstaltung mit Preisverleihung } Pressekonferenz } Konvent der Univ. GefäßchirurgInnen Deutschlands, Österreichs und der Schweiz } Herausgebersitzung GEFAESSCHIRURGIE (Springer Verlag) } René-von-Dongen Stiftung: Sitzung des Stiftungsrates } Jörg-Vollmar-Memorial-Lecture } Mitgliederversammlung der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie (DGG) } Treffen der GefäßassistentInnen DGG } Verabschiedung mit Verleihung der René-van-Dongen-Preise und der PAVK-Posterpreise Wissenschaftliches proGraMM } Wissenschaftliche Hauptsitzungen } Wissenschaftliche Kurzmitteilungen } Postersessions ileGX – syMposiuM } Ätiologie von Extremitätenulcera – operative und endovaskuläre Therapie – diabetisches Ulcus – Drucknekrosen – lymphatisches Ulcus – round table (13. Oktober2009) } Interdisziplinäres Management – Versorgungsstruktur und Vergütung – round table (14. Oktober 2009) } ilegx @ DGG Symposium internationale syMposien }European Symposium }Aorten Masterclass }Carotis Masterclass satelliten-syMposien }Schwarz pharma (ein Unternehmen der UCb-Gruppe) Engpass Gefäß }LAMED Biologische Alternativen in der Gefäßchirurgie }C. R. bARD Die aktuellen Leitlinien zur Diagnostik und Therapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit }MEDTRONIC EVAR – Satellitensymposium }EV 3 KRITISCHE Ischämie – K r i t i s c h !!! }DATASCOpE Silbersymposium }GORE Creative Technologies to improve Clinical Outcomes }COOK TIMELINE – the past and the future of Cook Aortic WeiterbildunGssyMposien: MultiModale GefässMedizin }Periprozedurales Management des vaskulären Risikopatienten }S3-Leitlinie PAVK und NVL Typ-2-Diabetes Fußkomplikationen }S3-Leitlinie „Carotisstenose“ – aktueller Stand }Shuntforum }Periprozedurale Thrombozytenfunktionshemmung und Antikoagulation }Vaskuläre Radiologie }Primär- und Sekundärprävention der Atherosklerose }Lymphologie – die 3. Gefäßdimension }Screening von Gefäßerkrankungen }Chronische Venöse Insuffizienz - Prävention und Therapie
16

s. 26

s. 30

s. 46

s. 50

s. 54

s. 58

dGG-syMposien }Gefäßchirurgie als niedergelassener Vertragsarzt - Optionen für die Zukunft }Telemedizin in der Gefäßchirurgie }Krankenhausökonomie für Gefäßmediziner }Medizinrecht in der Gefäßchirurgie }Gesundheitspolitische Runde }Patientensicherheit in der Gefäßchirurgie traininGskurse und Workshops } Ultraschallkurs } Mikrochirurgischer Kurs } Endovaskulärer Grund- und Aufbaukurs } Endovaskuläre Behandlung der Carotisstenose (Spezialkurs Carotis Stent) } Intensivkurs offene Carotischirurgie } Intensivkurs offene Aortenchirurgie } Grundkurs Kompressionstherapie in der Gefäßmedizin } Wundmanagement: Ulcus cruris, Diabetischer Fuß, pAVK

s. 64

s. 68

dGG worKshops } DGG-Workshop 1: Refresher-Kurs: „Meet the experts“ } DGG Workshop 2 (PPP-Seminar 1): „Wie konzipiere ich eine wissenschaf tliche Studie?“ } DGG Workshop 3 (PPP-Seminar 2): „Wie präsentiere und publiziere ich meine Ergebnisse?“ } DGG Workshop 4: GOÄ-Seminar } DGG Workshop 5: Experimentelle Hämodynamik und „computational mechanics“ in der vaskulären Medizin } DGG-Workshop 6: Osirix-Open-Source zur Aortenmorphometrie } DGG Workshop 7 (PPP-Seminar 3): Statistik für Gefäßmediziner IndustrIe worKshops } Medtronic Gefäßwerkstatt AAA: Ausmessen abdomineller EVAR-Fälle (2x) } VASCUTEK Intensiv Workshop: Aspekte der endovaskulären Aortenchirurgie } CANDELA Workshop Verfahrenskombination der modernen Venenchirurgie unter ästhetischen Gischtspunkten } FLOWMEDICAL: Restenoseprophylaxe / Rezidivstenosetherapie nach PTA – Endovaskuläre Brachytherapie mit Rhenium-188 heute } KARL STORZ Workshop: ENDOSKOPIE BACKSTAGE, die Minimal-Invasive Gefäßchirurgie } Medtronic Gefäßwerkstatt TAA: Ausmessen thorakaler EVAR-Fälle asssistententreffen }Weiterbildung und Nachwuchsförderung }Viszerale Durchblutungsstörung und Nierenarterienstenose }Gründung eines Konvents gefäßchirurgischer Assistent/-innen pfleGefachtaGunG }Wissen braucht Erfahrung – Erfahrung braucht Wissen }Methoden als Werkzeuge }Intensivpflege }Workshops – Methoden }Workshop Wunde }Workshop OP-Pflege patientenVeranstaltunGen } Patiententag: Gesunde Gefäße – Vorbeugung und Behandlungsmöglichkeiten }Arteriomobil (Wiener Platz) s.29

s. 86

s.88

17

proGramm – taGesüBersIchten
montag 12. oktober 2009
traInInGsKurse

9.30-18.00 Mikrochirurgischer Kurs (Tag 1) 10.00-18.30 Ultraschallkurs (Tag 1)
patIentenveranstaLtunGen

Klinikum rechts der Isar Klinikum rechts der Isar Wiener Platz, Haidhausen Klinikum rechts der Isar, Hörsaal A

9.00-17.00 Arteriomobil auf dem Wienerplatz 14.00-17.00 Patiententag – Informationen für Patienten und Angehörige dienstag 13. oktober 2009
traInInGsKurse

8.00-17.00 8.30-16.20 9.00-18.00 14.00-18.00

Endovaskulärer Grund- und Aufbaukurs (abdominelle Aorta Tag 1) Ultraschallkurs (Tag 2) Mikrochirurgischer Kurs (Tag 2) Intensivkurs: offene Carotischirurgie

Holiday Inn, London Klinikum rechts der Isar Klinikum rechts der Isar Holiday Inn, Paris/ Zürich/Kopenhagen Holiday Inn, New York

worKshops

9.00-14.00 DGG-Workshop 1 Refresherkurs – meet the experts

Interdisciplinary Leg Initiative
An interdisciplinary symposium conducted in both the English and German languages to review how to diagnose and treat leg/foot tissue loss and how to successfully implement the current best approach into daily practice. 9.00-17.30 1.tag: Ätiologie von Extremitätenulcera – operative und endovaskuläre Therapie – diabetisches Ulcus – Drucknekrosen – lymphatisches Ulcus – round table u.a. Mit Simultanübersetzung Englisch-Deutsch !!! mittwoch 14. oktober 2009
traInInGsKurse

Unter der Schirmherrschaft der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie (DGG)

13. – 14. oktober 2009, München

Holiday Inn

8.00-12.00 8.00-13.00 8.00-17.00 9.00-13.00 13.00-18.00 14.00-18.00

Grundkurs Kompressionstherapie in der Gefäßmedizin Endovaskulärer Grund- und Aufbaukurs (abdominelle Aorta,Tag 2) Endovaskuläre Behandlung der Carotisstenose (Spezialkurs Carotis-Stent) Mikrochirurgischer Kurs (Tag 3) Wundmanagement: Ulcus cruris, Diabetischer Fuß, pAVK Intensivkurs: offene Aortenchirurgie

Holiday Inn, Forum 7 Holiday Inn, London Holiday Inn, Paris/Zürich/Kopenhagen Klinikum rechts der Isar Holiday Inn, New York Holiday Inn, London Gasteig Vortragssaal der Bibliothek Gasteig Vortragssaal der Bibliothek Gasteig Mehrzweckraum Gasteig Mehrzweckraum Gasteig Kleiner Konzertsaal Gasteig Mehrzweckraum Gasteig Mehrzweckraum

worKshops

9.00-10.30 DGG-Workshop 2: Wie konzipiere ich eine wissenschaftliche Studie 11.00-12.30 DGG-Workshop 3: Wie präsentiere und publiziere ich meine Ergebnisse? 14.00-15.30 DGG-Workshop 4: GOÄ Seminar
offIzIeLLe dGG veranstaLtunGen

10.00-11.00 Pressekonferenz 10.00-11.00 Konvent der Universitären GefäßchirurgInnen Deutschlands, Österreichs und der Schweiz 11.00-13.00 Herausgebersitzung GEFAESSCHIRURGIE (Springer Verlag) 13.00-14.00 Stiftungsrat „ René-von-Dongen Stiftung

18

wIssenschaftLIche sItzunGen

13.00-14.30 Wissenschaftliche Hauptsitzung 1: Shunt-Chirurgie und Shunt-Interventionen Gasteig Carl-Orff-Saal 16.30-17.30 Wissenschaftliche Hauptsitzung 2: Viszerale und renale Ischämie Gasteig Carl-Orff-Saal mittwoch 14. oktober 2009

Interdisciplinary Leg Initiative
An interdisciplinary symposium conducted in both the English and German languages to review how to diagnose and treat leg/foot tissue loss and how to successfully implement the current best approach into daily practice. 8.30-12.00 2.tag: Interdisziplinäres Management – Versorgungsstruktur und Holiday Inn Vergütung – round table u.a. Mit Simultanübersetzung Englisch-Deutsch !!! 15.00-16.00 ilegx @ DGG Symposium Gasteig Carl-Orff Saal
weIterBILdunGssymposIen

Unter der Schirmherrschaft der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie (DGG)

13. – 14. oktober 2009, München

13.00-14.30 Multimodale Gefäßmedizin 1: Periprozedurales Management des vaskulären Risikopatienten
dGG symposIen

Gasteig Kleiner Konzertsaal

16.00-17.30 DGG-Symposium I: Gefäßchirurgie als niedergelassener Vertragsarzt
assIstententreffen

Gasteig Kleiner Konzertsaal

15.00-16.30 Assistententreffen 1: Weiterbildung und Nachwuchs Gasteig Vortragssaal der Bibliothek 17.00-18.00 Assistententreffen 2: Viszerale Durchblutungsstörung und Nierenarterienstenose Gasteig Vortragssaal der Bibliothek Gründungskonvent gefäßchirurgischer Assistenten/-innen
erÖffnunGsveranstaLtunG

18.00-20.00 Eröffnungsveranstaltung und Preisverleihung anschl. “get together” in der Industrieausstellung Musik: Die Cuba Boairischen donnerstag, 15. oktober 2009
traInInGsKurse

Gasteig Carl-Orff-Saal

9.00-16.00 Wundmanagement: Ulcus cruris, Diabetischer Fuß, pAVK (Tag 2)
worKshops

Holiday Inn, New York Gasteig Mehrzweckraum Gasteig Mehrzweckraum Gasteig Mehrzweckraum Gasteig Mehrzweckraum

8.30-10.00 DGG-Workshop 5: Experimentelle Hämodynamik und „computational mechanics“ in der vaskulären Medizin 10.30-12.00 Medtronic Gefäßwerkstatt AAA: Ausmessen abdomineller EVAR-Fälle 13.30-15.00 Vascutek Intensiv-Workshop: Aspekte der endovaskulären Aortenchirurgie 15.30-17.00 CANDELA Laser: Verfahrenskombination der modernen Venenchirurgie unter ästhetischen Gesichtspunkten
wIssenschaftLIche sItzunGen

7.30-9.00 8.30-10.00 9.00-10.30 9.00-11.00 10.30-12.00 14.00-15.30

Wissenschaftliche Kurzmitteilungen I: Erkrankungen der Aorta Wissenschaftliche Kurzmitteilungen II: Shuntchirurgie/Shunt-Interventionen Wissenschaftliche Hauptsitzung 3: Therapie der Carotisstenose Postersession 1: Erkrankungen der Aorta und aortennaher Gefäße Wissenschaftliche Hauptsitzung 4: Vaskuläre Biologie Wissenschaftliche Hauptsitzung 5: Varicosis und chronisch-venöse Insuffizienz 16.00-17.30 Wissenschaftliche Hauptsitzung 6: Wunde und diabetischer Fuß

Gasteig Carl-Orff-Saal Gasteig Vortragssaal der Bibliothek Gasteig Carl-Orff-Saal Gasteig Foyer Gasteig Kleiner Konzertsaal Gasteig Carl-Orff-Saal Gasteig Kleiner Konzertsaal
19

proGramm – taGesüBersIchten
donnerstag 15. oktober 2009
InternatIonaLe symposIen

16.00-17.30 European Symposium with representatives from the ESVS, UEMS and DGG
offIzIeLLe dGG veranstaLtunGen

Gasteig Carl-Orff-Saal Gasteig Carl-Orff-Saal Gasteig Kleiner Konzertsaal Gasteig Vortragssaal der Bibliothek Gasteig Black Box Gasteig Kleiner Konzertsaal Gasteig Vortragssaal der Bibliothek

17.30-18.00 jörg-Vollmar-Memorial-Lecture
symposIen

12.30-13.30 Schwarz Pharma (ein Unternehmen der UCB-Gruppe) Lunchsymposium: Engpass Gefäß: Revaskularisieren, Reparieren, Regenerieren … im Spiegel des metabolischen Quartetts 12.30-13.30 LAMED Lunchsymposium Biologische Alternativen in der Gefäßchirurgie 12.30-13.30 C.R.BARD Lunchsymposium: Die aktuellen Leitlinien zur Diagnostik und Therapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK) - gefäßchirurgische Therapieoptionen in der Praxis 14.00-15.30 MEDTRONIC EVAR-Satellitensymposium 14.00-15.30 EV 3 Satelliten – Symposium KRITISCHE Ischämie – K r i t i s c h !!!

18.00-19.00 MEDTRONIC: Jogging im Englischen Garten, AAA-Screening und Benefizaktion für das Cafe 104 in München
weIterBILdunGssymposIen

8.30-10.00 Multimodale Gefäßmedizin 2: S3-Leitlinie PAVK und NVL Typ-2-Diabetes Fußkomplikationen 10.30-12.00 Multimodale Gefäßmedizin 4: Shuntforum 11.00-12.00 Multimodale Gefäßmedizin 3: S3-Leitlinie Carotisstenose 16.00-17.30 Multimodale Gefäßmedizin 5: Periprozedurale Thrombozytenfunktionshemmung und Antikogulation
dGG symposIum

Gasteig Kleiner Konzertsaal Gasteig Vortragssaal der Bibliothek Gasteig Carl-Orff-Saal Gasteig Vortragssaal der Bibliothek

7.30-8.30 DGG-Symposium 2: Telemedizin in der Gefäßchirurgie freitag 16. oktober 2009
worKshops

Gasteig Vortragssaal der Bibliothek

7.30-10.00 DGG-Workshop 6: Osirix-Open-Source zur Aortenmorphometrie 10.30-12.00 Medtronic Gefäßwerkstatt AAA: Ausmessen abdomineller EVAR-Fälle 13.30-15.00 FlowMedical Workshop: Restenosemanagement nach PTA – Endovaskuläre Brachytherapie 15.30-17.00 Karl Storz Workshop: ENDOSKOPIE BACKSTAGE/ Minimal-Invasive Gefäßchirurgie
wIssenschaftLIche sItzunGen

Gasteig Mehrzweckraum Gasteig Mehrzweckraum Gasteig Mehrzweckraum Gasteig Mehrzweckraum

7.30 - 9.00 Wissenschaftliche Kurzmitteilungen III: Varia 9.00-10.30 Wissenschaftliche Hauptsitzung 7: Erkrankungen der thorakalen und thorako-abdominellen Aorta 9.00-10.30 Postersession 2: Carotisstenose, Erkrankungen der tiefen Venen 11.00-12.00 Wissenschaftliche Hauptsitzung 8: Junge Gefäßchirurgie 16.30-18.00 Wissenschaftliche Hauptsitzung 9: PAVK und akute Extremitätenischämie
InternatIonaLes symposIum

Gasteig Carl-Orff-Saal Gasteig Carl-Orff-Saal Gasteig Foyer Gasteig Carl-Orff-Saal Gasteig Kleiner Konzertsaal Gasteig Carl-Orff-Saal

15.30-16.45 Aorten-Masterclass

20

symposIen

12.30-13.30 DATASCOPE Lunchsymposium: Silbersymposium Gasteig Carl-Orff-Saal 12.30-13.30 GORE Lunch-Symposium Creative Technologies to improve Clinical Outcomes Gasteig Kleiner Konzertsaal 12.30-13.30 COOK Lunch – Symposium Gasteig Vortragssaal der Bibliothek TIMELINE – the past and the future of Cook Aortic Intervention
weIterBILdunGssymposIen

7.30-8.30 Multimodale Gefäßmedizin 6: Vaskuläre Radiologie 8.30-10.00 Multimodale Gefäßmedizin 7: Primär- und Sekundärprävention der Atherosklerose 10.00-11.30 Multimodale Gefäßmedizin 8: Lymphologie – die 3.Gefäßdimension 11.30-12.30 Multimodale Gefäßmedizin 9: Screening von Gefäßerkrankungen 15.30-17.00 Multimodale Gefäßmedizin 10: Chronisch-venöse Insuffizienz Prävention und Therapie
dGG symposIen

Gasteig Kleiner Konzertsaal Gasteig Black Box Gasteig Black Box Gasteig Black Box Gasteig Vortragssaal der Bibliothek

8.30-10.00 DGG-Symposium 3: Krankenhausökonomie für Gefäßmediziner 10.30-12.00 DGG-Symposium 4: Medizinrecht in der Gefäßchirurgie 17.00-18.30 DGG-Symposium 5: Gesundheitspolitische Runde
pfLeGe und GefässassIstenten/Innen

Gasteig Vortragssaal der Bibliothek Gasteig Vortragssaal der Bibliothek Gasteig Carl-Orff-Saal Gasteig Kleiner Konzertsaal Gasteig Kleiner Konzertsaal Gasteig Carl-Orff-Saal Gasteig Black Box

9.00-12.00 Pflegefachtagung 1 13.30-16.30 Pflegefachtagung 1
offIzIeLLe dGG veranstaLtunGen

13.30-15.00 Mitgliederversammlung 14.30-17.30 Treffen der Gefäßassistenten/innen DGG samstag 17. oktober 2009
worKshops

9.00-10.30 DGG-Workshop 7: Statistik für Gefäßmediziner 10.30-12.00 Medtronic Gefäßwerkstatt TAA: Ausmessen thorakaler EVAR-Fälle
wIssenschaftLIche sItzunGen

Gasteig Mehrzweckraum Gasteig Mehrzweckraum

9.00-10.30 Wissenschaftliche Hauptsitzung 10: Erkrankungen der abdominellen Aorta Gasteig Carl-Orff-Saal 9.00-11.00 Postersession 3: Periphere Gefäßerkrankungen Gasteig Foyer 11.00-12.30 Wissenschaftliche Hauptsitzung 11: Kindliche und seltene Gefäßerkrankungen Gasteig Kleiner Konzertsaal
InternatIonaLe symposIum

11.00-12.30 Carotis-Masterclass
dGG symposIum

Gasteig Carl-Orff-Saal Gasteig Kleiner Konzertsaal Gasteig Carl-Orff-Saal

9.00-10.30 DGG-Symposium 7: Patientensicherheit in der Gefäßmedizin
aBschLussveranstaLtunG

12.30-13.00 Verabschiedung und Posterpreise

21

.00

.30

.00

.30

.00

.30 12

7.3

8.0

8.3

9.0

9.3

10

10

11

11

12

MOnTAG, 12. 10. 2009 MRI MRI MRI Hörsaal A Wiener Platz DIEnSTAG, 13. 10. 2009 MRI MRI Holiday Inn London Holiday Inn New York Holiday Inn Paris I Zürich / Kopenhagen Holiday Inn MITTWOCH, 14. 10. 2009 MRI Holiday Inn Forum 7 Holiday Inn London Holiday Inn Paris I Zürich / Kopenhagen Holiday Inn New York Holiday Inn Gasteig Carl-Orff Saal Gasteig Kleiner Konzertsaal Gasteig Vortragssaal Bibliothek Gasteig Mehrzweckraum
22 Arteriomobil

Mikrochirurgischer Kurs Tag 1 Ultraschall Kurs Tag 1

Mikrochirurgischer Kurs Tag 2 Ultraschall Kurs Tag 2 Endovaskulärer Grund- und Aufbaukurs Tag 1 DGG-W 1 Refresher-Kurs: „meet the experts“

ilegx Symposium Tag 1

Mikrochirurgischer Kurs Tag 3 Grundkurs Kompressionstherapie in der Gefäßmedizin

Spezialkurs Carotis-Stent (CAS) Endovaskulärer Grund- und Aufbaukurs Tag 2 ilegx Symposium Tag 2

Konvent Univ. Gefäßchirurgie DGG-W2 Konzeption einer Studie DGG-W 3 Präsentation/ Publikation

Pressekonferenz Herausgebersitzung Springer Verlag

13

.00

0

0

0

0

0

.30

.00

.30

.00

.30

.00

.30

.00

.30

.00

.30

.00

.30 19

13

14

14

15

15

16

16

17

17

18

18

19

Patiententag

Intensivkurs: Offene Carotischirurgie

Intensivkurs: Offene Aortenchirurgie

Wundmanagement Ulcus cruris, Diabetischer Fuß, pAVK, Tag 1

WHS 1 Shunt-Chirurgie/ -Interventionen MG 1 Vaskulärer Risikopatient

ilegx@DGG Symposium

WHS 2 Viszerale/ renale Ischämie DGG-S 1 Gefäßchirurgie niederlassung

Eröffnungsveranstaltung

DGG-W 4 GOÄ-Seminar

ASS 1 nachwuchsförderung

ASS 2 nierenarterie/ Konvent

R. v. Dongen Stiftung
23

ab

20

.00

.00

.30

.00

.30

.00

.30 12
Verabschied.

7.3

8.0

8.3

9.0

9.3

10

10

11

11

12

DOnnERSTAG, 15. 10. 2009 Holiday Inn New York Gasteig Carl-Orff Saal Gasteig Kleiner Konzertsaal Gasteig Vortragssaal Bibliothek Gasteig Mehrzweckraum Gasteig Foyer Gasteig Black Box FREITAG, 16. 10. 2009 Gasteig Carl-Orff Saal Gasteig Kleiner Konzertsaal Gasteig Vortragssaal Bibliothek Gasteig Mehrzweckraum Gasteig Foyer Gasteig Black Box SAMSTAG, 17. 10. 2009 Gasteig Carl-Orff Saal Gasteig Kleiner Konzertsaal Gasteig Foyer Gasteig Mehrzweckraum
DGG W 7 Statistik DGG-S 2 Telemedizin WKM I Aortenerkrankungen

Wundmanagement Ulcus cruris, Diabetischer Fuß, pAVK, Tag 2 WHS 3 Carotisstenose MG 3 S3LL Carotisstenose WHS4 Vaskuläre Biologie MG 4 Shuntforum MEDTROnIC WS Gefäßwerkstatt AAA UCB Pharma Engpass Gefäß LAMED Biolog. Alternativen

MG 2 S3LL PAVK/nVL Diabetischer Fuß WKM II Shunt-Chirurgie/Interventionen DGG-W 5 Hämodynamik PS 1 Aortenerkrankungen

BARD PAVK Leitlinie

WKM III Varia MG 6 Vaskuläre Radiologie

WHS 7 Thorakale Aorta Pflegefachtagung 1 DGG-S 3 Krankenhausökonomie

WHS 8 Junge Gefäßchirurgie

DATASCOPE Silbersymposium GORE Creative Technologies

DGG-S 4 Medizinrecht MEDTROnIC WS Gefäßwerkstatt AAA

COOK Aortic Interventions

DGG-W 6 Osirix-Open-Source PS 2 Carotis/tiefe Vene MG 7 Prävention der Atherosklerose

MG 8 Lymphologie

MG 9 Screening

WHS 10 Abdominelle Aorta DGG-S 6 Patientensicherheit PS 3 Periphere Gefäßerkrankungen

Internat. Symposium Carotis - Masterclass WHS 11 Kindl./seltene Gefäßerkrankungen

MEDTROnIC WS Gefäßwerkstatt TAA ■ DGG-S DGG-Symposien ■ DGG-W DGG Workshops ■ ASS Assistententreffen

■ WHS ■ WKM ■ PS ■ MG 24

Wissenschaftliche Hauptsitzung Wissenschaftliche Kurznitteilungen Postersession Multimodale Gefäßmedizin

13

.00

0

0

0

0

0

.30

.00

.30

.00

.30

.00

.30

.00

.30

.00

.30

.00

.30 19

13

14

14

15

15

16

16

17

17

18

18

19

WHS 5 Varicosis und CVI MEDTROnIC EVAR EV 3 Kritische Ischämie

European Symposium ESVS - UEMS - DGG WHS 6 Wunde/ Diabetischer Fuß MG 5 Antiaggregation/ Antikoagulation CAnDELA WS Laser-Venenchirurgie

VollmarLecture

DGG-Mitgliederversammlung Pflegefachtagung 2

Internat. Symposium Aorten - Masterclass

DGG-S 5 Gesundheitspolitik

WHS 9 PAVK/akute Ischämie MG 10 Chronisch-venöse Insuffizienz

ab 19.30 Festabend in der Muffathalle

FlowMedical WS Endovaskuläre Brachytherapie

Karl Storz WS Minimalinvasive Gefäßchirurgie

Treffen der Gefäßassistenten/innen DGG

ab
25

20

.00

OFFIZIELLE DGG-VERANSTALTUNGEN
Ñ eröffnunGsVeranstaltunG mit preisverleihung
18.00 18.05 18.20 Begrüßung Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847) Klaviertrio Opus 49, d-moll, 1.Satz „Molto allegro agitato“ Rede des Präsidenten und Begrüßung der Präsidenten befreundeter Fachgesellschaften Prof. Dr. G. Fraedrich, Präsident der European Society for Vascular Surgery (ESVS) Prim. Dr. W. Hoffmann, Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Gefäßchirurgie (ÖGG) Prof. Dr. P. Stierli, Präsident der Schweizerischen Gesellschaft für Gefäßchirurgie (SGG) Prof. Dr. T. Helmberger, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Interventionelle Radiologie (DEGIR) Prof. Dr. K. L. Schulte, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) Prof. Dr. E. Rabe, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie (DGP) 18.35 Begrüßung durch den Ärztlichen Direktor des Klinikums rechts der Isar der Technischen Universität München und Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie Begrüßung durch den Dekan der Medizinischen Fakultät der Technischen Universität München 18.45 19.15 Gastvortrag: Kinderhilfe Afghanistan Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847) Klaviertrio Opus 49, d-moll, 2. Satz „Andante con moto tranquillo“ Fitz Kreisler (1875-1962), „Kleiner Wiener Marsch” Preise, Ehrungen, Stipendien Get together in der Industrieausstellung im Foyer des Gasteig Musik: Die Cuba Boairischen R. Gradinger, München

Mittwoch, 14. Oktober 2009, 18.00 - 19.45 Uhr, Gasteig Carl-Orff-Saal
H.-H. Eckstein Trio Trittico, Berlin H.-H. Eckstein

M. Schwaiger, München R. Erös, Mintraching Trio Trittico, Berlin

19.30 19.45

26

Ñ pressekonferenz

Mittwoch, 14. Oktober 2009, 10.00 - 11.00 Uhr, Gasteig Mehrzweckraum

Ñ konVent der uniVersitären GefässchirurGinnen deutschlands, Österreichs und der schweiz
Mittwoch, 14. Oktober 2009, 10.00 - 11.00 Uhr, Gasteig Kleiner Konzertsaal
Organisation: Sektion Forschung der Privaten Akademie DGG (Th. Schmitz-Rixen) ÑBestandsaufnahme der gefäßchirurgischen Repräsentanz an deutschsprachigen Universitätskliniken Ñkünftige Organisation des Konvents ÑWissenschaftsmanagement unter ökonomischen Rahmenbedingungen (LOM) Im Jahre 2007 wurde auf Initiative von Th. Schmitz-Rixen und H.-H. Eckstein erstmals zu einem informellen Tref fen gefäßchirurgischer Vertreter der deutschen, österreichischen und schweizerischen Universitätskliniken eingeladen. Aus dieser Initiative ist eine Publikation zu einem akademischen Curriculum entstanden (Köppel T et al: Akademische Gefäßchirurgie in Deutschland: dringender Bedarf für ein strukturiertes Ausbildungsprogramm, GEFAESSCHIRURGIE 2008 ·13:265–272). Auf dem diesjährigen Tref fen sollen Ideen zu weiteren Projekten und zu einer ständigen Organisationsform gesammelt werden.

Themen:

Ñ sprinGer-VerlaG: herausgebersitzung GefaesschIrurGIe Ñ rené-Von-donGen stiftunG: sitzung des stiftungsrates

Mittwoch, 14. Oktober 2009, 11.30 - 13.00 Uhr, Gasteig Mehrzweckraum

Mittwoch, 14. Oktober 2009, 13.00 - 14.00 Uhr, Gasteig Mehrzweckraum

Ñ JörG-VollMar-MeMorial-lecture

Donnerstag, 15. Oktober 2009, 17.30-18.00 Uhr Gasteig Carl-Orff Saal
jöRG VOLLMAR-STIFTUNG Die „Jörg-Vollmar-Stiftung“Stiftung wurde 2009 in Ulm im Gedenken an das Lebenswerk von Prof. Dr. Jörg F. Vollmar gegründet, der von 1970 bis 1991 Direktor der Abteilung Gefäß- und Thoraxchirurgie an der Universität Ulm war. Prof. Vollmar gilt als führender Pionier beim Ausbau und der Weiterentwicklung der wiederherstellenden Gefäßchirurgie. Seine Beiträge zur Inaugurierung und Entwicklung neuer Operationsmethoden und sein wissenschaf tliches Werk nahmen entscheidenden Einfluss auf die Fortentwicklung dieses jungen Spezialgebietes auf der ganzen Welt. Zweck der Stif tung ist die finanzielle und ideelle Förderung von Wissenschaf t und Bildung in der Gefäßchirurgie und gefäßmedizinischen Grundlagenfächern.Im Fokus der Förderung stehen der Ausbau der akademischen Gefäßchirurgie ebenso wie das Aufzeigen von Zukunf tsperspektiven für den immer schwerer zu gewinnenden chirurgischen Nachwuchs. Ein besonderes Anliegen der Stif tung ist auch die bessere Aufklärung der Bevölkerung über die sehr häufig auftretenden Gefäßerkrankungen. Unter anderem soll der Stiftungszweck durch die Vergabe eines „Jörg-Vollmar-Preises“ und die Durchführung einer „Jörg-Vollmar-Memorial-Lecture“ verwirklicht werden. Die Jörg-Vollmar-Stiftung freut sich mit Prof.Roger Greenhalgh aus London für die erstmals vorgetragene „Memorial-Lecture einen Weggefährten Jörg Vollmars“ gewonnnen zu haben.

jörg-Vollmar-Memorial-Lecture 2009 Klinische Studien in der Gefäßchirurgie Clinical trials in vascular surgery Prof. R. M. Greenhalgh, London, UK
27

Ñ MitGliederVersaMMlunG der deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie (dGG)
Freitag, 16. Oktober 2009, 13.30 - 15.00 Uhr, Gasteig Carl-Orff Saal
Tagesordnung : Ñ Begrüßung durch den Präsidenten Ñ Bericht des Präsidenten Ñ Bericht des Sekretärs Ñ Bericht des Schatzmeisters a) Bericht der Kassenprüfer und Entlastung des Vorstands b) Wahl der Kassenprüfer Ñ Berichte aus den Kommissionen der DGG und den Sektionen der Privaten Akademie GmbH Ñ Satzungsänderungen

Ñ treffen der Gefässassistentinnen dGG
Freitag, 16. Oktober 2009, 14.30 - 17.00 Uhr, Gasteig Black Box

Ñ VerabschiedunG mit verleihung der rené-van-dongen-preise und der pavK-posterpreise
Samstag, 17. Oktober 2009, 12.30 - 13.00 Uhr, Gasteig Carl-Orff-Saal

28

ASSISTENTENTREFFEN
Ñ sitzunG 1 weiterbildung und nachwuchsförderung
Vorsitzende: A.T. Sagban, Düsseldorf und P. Hettrich, Ludwigsburg Moderator: E.S. Debus, Hamburg 8min. Vortrag, 7min. Diskussion 13.00 13.15 13.30 13.45 14.00 14.15 Junge Gefäßchirurgie in Deutschland – eine Nachwuchskampagne der DGG Anforderung der Assistenten /-innen an die DGG Strukturierte Weiterbildung ist Zukunftssicherung! Forschung – wie machen wir sie attraktiv? Familie und Gefäßchirurgie – Nachwuchsförderung an der Wiege www.gefaesschirurgie.de - Die Entstehung der neuen DGG-Homepage: Was ist noch möglich, was ist erreicht? Wie können wir die Weiterbildung integrieren oder ergänzen? D. Böckler, M. Jacobs für den Vorstand der DGG H. Diener, Hamburg F. Härtl, München A. Oberhuber, Ulm Ph. Geisbüsch, Heidelberg H. Weber, M. Feldmann, M. Jacobs für die Internetkommission der DGG

Mittwoch, 14. Oktober 2009, 13.00 - 14.30 Uhr, Gasteig Vortragssaal der Bibliothek

Ñ sitzunG 2 viszerale durchblutungsstörung und nierenarterienstenose
Mittwoch, 14. Oktober 2009, 15.00 - 16.30 Uhr, Gasteig Vortragssaal der Bibliothek
Vorsitzende: M. Hakimi, Heidelberg und M. Mellek, Wien Moderator: Th. Hupp, Stuttgart 15 min. Vortrag, 15 min. Diskussion 15.00 15.15 15.30 15.45 Außer einer guten Internistin braucht man nichts! Die Therapie der Wahl ist endovaskulär! Die besten Ergebnisse erzielt die Chirurgie! Gemeinsame Diskussion H. Frank, München O. Greil, Traunstein T. Nowak, Krefeld

Ñ Ñ sitzunG 3 Gründung eines Konvents gefäßchirurgischer assistent/-innen
Mittwoch, 14. Oktober 2009, 16.30 - 17.30 Uhr, Gasteig Vortragssaal der Bibliothek
Moderation: Ph. Geissbüsch, Heidelberg, M. Hakimi, Heidelberg und F. Härtl, München Tagesordnung 1. Begrüßung 2. Aufgaben der Assistentenvertretung 3. Organisationsstruktur (Adressverteiler, Ansprechpartner, Termine, Finanzen …) 4. Arbeitsgruppen (Klinische Rotationen, Curriculum, Familie, Forschung...) 5. Wahl Assistentenvertretung 6. Sonstiges

29

WISSENSCHAFTLICHES pROGRAMM HAUpTSITZUNGEN
Ñ Wissenschaftliche hauptsitzunG 1 shunt-chirurgie und shunt-Interventionen
Vorsitz: W. Lang, Erlangen und J. Schmidli, Bern 8 min. Vortrag, 7 min. Diskussion 13.00 V1.1 Der Stellenwert der CO2-Phlebographie vor Shunt-Erstanlage 13.15 V1.2 Experimentelle Untersuchung zur Durchmesseroptimierung des engen Segments von arteriovenösen Gefäßprothesen 13.30 V1.3 Duplexsonographisch kontrolliertes Shuntbanding als Therapie der hyperdynamen Shuntdysfunktion und des shuntassoziierten Stealsyndroms 13.45 V1.4 Anlage einer primären handgelenksnahen Brescia-Ciminofistel beim niereninsuffizienten Diabetiker -obsolet?14.00 V1.5 AV-Fistelrevisionen - welche Verfahren machen Sinn? F. Frizen, Neckargemünd G. Krönung, Wiesbaden U. Krüger, H. Scholz, Berlin T. Klusek, M. Heilmaier, P. Montens, J. Franke, R. Brandl, München L. Germaschewski, C.P. Schröders, T.M. Steinke, Düsseldorf G. Gaebel, T. Schuhwerk, I. Hinterseher, N. Weiss, C. Strosczinski, H. Bergert, Dresden B. Luther, U. Kempf, A. Will, D. Bach, Krefeld

Mittwoch, 14. Oktober 2009, 13.00 - 14.30 Uhr, Gasteig Carl-Orff-Saal

14.15 V1.6 Besondere Dialyseshuntverfahren bei scheinbar ausoperierten Patienten

Ñ Wissenschaftliche hauptsitzunG 2 viszerale/renale Ischämie
Vorsitz: D. Böckler, Heidelberg und B. Weis-Müller, Münster 8 min. Vortrag, 7 min. Diskussion 16.30. V2.1 Rekonstruktion der nierenarterie nach fehlgeschlagener interventioneller PTA bei nierenarterienstenose: Ergebnisse eines Zentrums 16.45 V2.2 Therapeutische Alternativen in der Behandlung von Viszeralarterienaneurysmen 17.00 V2.3 Endovaskuläre Verfahren zur Behandlung der akuten und chronischen mesenterialen Ischämie 17.15 V2.4 Indikation, Vorgehen und Ergebnisse der laparoskopischen Behandlung des Truncus- coeliacus- Kompressions-Syndroms

Mittwoch, 14. Oktober 2009, 16.30 - 17.30 Uhr, Gasteig Carl-Orff-Saal

K.M. Balzer, T. Pfeiffer, S. Neuschäfer, A. Voiculescu, W. Sandmann, Düsseldorf W. Schierling, K. Pfister, S. Krammer, T. Müller, A. Loibnegger, P. Kasprzak Regensburg B. Luther, F. Eickmeyer, T. Nowak, U. Kempf, Krefeld M. Schneider, M. Ernst, P. Zapf, Erfurt

30

Ñ Wissenschaftliche hauptsitzunG 3 therapie der carotisstenose
Vorsitz: H. J. Florek, Dresden und H. Schweiger, Bad Neustadt/Saale 8 min. Vortrag, 7 min. Diskussion 9.00 V3.1 Pro und Contra für ein nationales Screening zur Früherkennung von extracraniellen Carotisstenosen 9.15 V3.2 Der Stellenwert der perioperativen Antiaggregation durch Acetylsalicylsäure bei operationsbedürftigen Karotisstenosen. Ergebnisse einer prospektiven 2-Zentren Studie 9.30 V3.3 Die Endarterektomie der A. carotis interna in sonographiegesteuerter regionaler Anästhesie beim über 80 jährigen Patienten - Ludwigsburger Ergebnisse

Donnerstag, 15. Oktober 2009, 9.00 - 10.30 Uhr, Gasteig Carl-Orff-Saal

A. Kühnl, H.-H. Eckstein, München K.P. Donas, T. Schönefeld, G. Torsello, Münster W.I. Staiger, P. Hettrich, M. Liebrich, U. Gentz, J. Gahlen, Ludwigsburg A.M. Dirrigl, A. Assadian, A. Zimmermann, A. Kühnl, C. Reeps, H. Poppert , T. Schuster, H.-H. Eckstein, München, Wien T. Nowak, C. Buck-Rumphorst, R. Besser, B. Luther, Krefeld K. Pfister, T. Müller, W. Schierling, I. Alexeenko, E.M. Jung, P. Kasprzak, Regensburg

9.45 V3.4 Hat das Intervall zwischen neurologischen Indikatorereignis und Carotis-TEA bei symptomatischen Carotisstenosen einen Einfluss auf die perioperative Komplikationsrate? 10.00 V3.5 Akute Verschlussprozesse der A. carotis mit neurologischem Defizit Ergebnisse der chirurgischen notfallrekonstruktion 10.15 V3.6 Ist die Morphologie der Carotis-Restenose für die Symptomatik verantwortlich?

31

WISSENSCHAFTLICHES pROGRAMM HAUpTSITZUNGEN
Ñ Wissenschaftliche hauptsitzunG 4 vaskuläre Biologie
Vorsitz: H. Schelzig, Ulm und A.Larena-Avellaneda, Würzburg 6 min. Vortrag, 4 min. Diskussion 10:.30 V4.1 Ausmaß und Stellenwert der neoangiogenese in höhergradigen Plaquestenosen der A. carotis interna 10.40 V4.2 neurologische und histopathologische Folgen nach fokaler zerebraler Ischämie in der Maus werden durch einen Thrombozyten depletierenden anti-GPIb-Antikörper verbessert 10.50 V4.3 Mechanosensitive Kalziumkanäle in der der zerebralen Arteriogenese J. Pelisek, M. Rudelius, C. Reeps, S. Ockert, H. Poppert, H.-H. Eckstein, München S.M. Sonanini, S.M. Krieg, R. Kopp, N. Plesnila, München W. Schierling, K. Troidl, H. Wustrack, P. Kasprzak, W. Schaper, T. Schmitz-Rixen, Bad Nauheim, Regensburg, Frankfurt a. M. B. Mühling, A. Paintner, T. Barth, L. Sunder-Plassmann, K.-H. Orend, Ulm P. Padmapriya, E. Ostermeier, A. Schröttle, G. Ertl, U. Hoffmann, P.J. Kuhlencordt, Würzburg, München N. Miller, P. Padmapriya, E. Bendel, J. Bauersachs, G. Ertl, U. Hoffmann, P.J. Kuhlencordt, Würzburg, München H. Wustrack, K. Troidl, S. Schimanski, W. Schierling, W. Schaper, T. Schmitz-Rixen, Frankfurt a. M., Bad Nauheim, Regensburg E. Jäger, F. Simon, E. Calcia, P. Radermacher, L. Sunder-Plassmann, K.H. Orend, H. Schelzig, Ulm B. Wulff, A. Schmidt, M. Sigler, R. Lüdemann, H.-P. Bruch Lübeck, Göttingen

Donnerstag, 15. Oktober 2009, 10.30 - 12.00 Uhr, Gasteig Kleiner Konzertsaal

11.00. V4.4 In vivo Untersuchung zum Expressionsmuster des Adipokins „Resistin“ bei Patienten mit abdominellem Aortenaneurysma 11.10 V4.5 High fat diet influences nO production in apolipoproteinE knockout mice (apoE-/-) vessels through inOS 11.20 V4.6 Synergistic effects of simvastatin and ezetimibe in reducing atherosclerosis

11.30 V4.7 Die Rolle von inOS und enOS bei der Arteriogenese ein nO-Paradoxon?

11.40 V4.8 Etablierung und Charakterisierung eines in vitro- Zellkulturmodells zur Untersuchung von Hypoxie-/Reoxigenierungsschäden 11.50 V4.9 Die Beschichtung von ePTFE-Prothesen mit Glykokalix-ähnlichen Glykosaminoglykanen reduziert die Protein- und Zelladhäsion und die In-graft-neointimahyperplasie im Tiermodell

32

Ñ Wissenschaftliche hauptsitzunG 5 varicosis und chronisch-venöse Insuffizienz
Vorsitz: H.Nüllen, Mönchengladbach und J. Largiader, Zürich 8 min. Vortrag, 7 min. Diskussion 14.00 V5.1 Klinische, hämodynamische und morphologische Folgen nach tiefer Venenthrombose der oberen Extremitäten (TVT-OE) 14.15 V5.2 Venöse Drainage nach Entnahme der Vena femoralis als Gefäßersatz bei septischen Gefäßkomplikationen 14.30 V5.3 RCT for Differentiated Open and Endoluminal Therapies for Degenerative Disease of the Great Saphenous Vene

Donnerstag, 15. Oktober 2009, 14.00 - 15.30 Uhr, Gasteig Carl-Orff-Saal

A. Rademacher, S. Paul, M. Czihal, U. Hoffmann, München T.H.J. Müller, K. Pfister, I. Töpel, I. Alexeenko, M. Janotta, P. Kasprzak, Regensburg I. Flessenkämper, M. Hartmann, D. Stenger, Berlin

O. Göckeritz, Leipzig 14.45 V5.4 Die ClosureFast-Radiowellenobliteration im Vergleich zur Endoluminalen Lasertherapie mit dem 980 nm-Laser - eine randomisierte, einfach verblindete, multizentrische Studie (Recovery-Studie). 15.00 V5.5 Closure FAST - Segmentale thermische Ablation der Vena saphena parva - J. Alm, Hamburg Techniken und klinische Ergebnisse 15.15 V5.6 Inkrementale Kosten-nutzwert-Analyse der endovenösen Lasertherapie T. Lübke, J. Brunkwall, Köln bei der primären Varikosis

33

WISSENSCHAFTLICHES pROGRAMM HAUpTSITZUNGEN
Ñ Wissenschaftliche hauptsitzunG 6 wunde und diabetischer fuß
Vorsitz: G. Rümenapf, Speyer und G. Wozniak, Bottrop 8 min. Vortrag, 5 min. Diskussion 1 6.00 V6.1 Beinerhalt um jeden Preis? Die Vorfußamputation bei pAVK-Patienten - A. Goerig, T. Hupp, Stuttgart Großer Aufwand, lange Liegezeit, wenig Erfolg? Ergebnisse aus 5 Jahren Vorfußamputationen. 16.13 V6.2 Fersengangrän und Plantarphlegmone als interdisziplinäre Herausforderung für den Extremitätenerhalt 16.26 V6.3 Medizinischer und wirtschaftlicher nutzen eines Wundbehandlungsstandards 16.39 V6.4 Multikulti - die multimodale multidisziplinäre Therapie des diabetischen Fußsyndroms im Rahmen des Gefäßzentrums als selbstlernendes System 16.52 V6.5 Total Contact Cast in Zweischalentechnik zur Druckentlastung Diabetischer Fußulzera - Ergebnisse einer multizentrischen Anwendungsstudie in Deutschland R.-G. Ritter, C. Scholand, D. Kiosis, S. Schirmer, H. Fansa, Bielefeld T. Karl, A. Billing, M. Storck, Offenbach, Karlsruhe B. Biermaier, W.-R. Klare, A. Dohmen, P. Uhrmeister, M. Gißler, W.-D. Bornhold, V. Roth, T. Pfeiffer, Singen, Radolfzell, Bad Säckingen S. Eder, W.R. Klare, K. Zink, B. Liesenfeld, A. Risse, H.-U. Clever, W. Tigges, A. Koggel Konstanz, Radolfzell, Bad Mergentheim Trier, Dortmund, Hamburg, Rengsdorf U. Lorenz, T. Schäfer, B. Lorenz, C. Bühler, K. Ohlsen, C.-T. Germer, R. Kellersmann, Würzburg I. Töpel, F. Audebert, T. Betz, M.G. Steinbauer, Regensburg

Donnerstag, 15. Oktober 2009, 16.00 - 17.30 Uhr, Gasteig Kleiner Konzertsaal

17.05 V6.6 Etablierung eines experimentellen in-vivo Modells zur Analyse der Infektresistenz von gefäßchirurgischen Prothesenmaterialien 17.18 V6.7 Bakterielles Spektrum und primäre Rifampicin-Resistenz bei infektiösen Komplikationen in der Gefäßchirurgie: Grenzen des Einsatzes von Rifampicin-getränkten Prothesen

34

Ñ Wissenschaftliche hauptsitzunG 7 erkrankungen der thorakalen und thorako-abdominellen aorta
Freitag, 16. Oktober 2009, 9.00 - 10.30 Uhr, Gasteig Carl-Orff-Saal
Vorsitz: M. Jacobs, Aachen und P. Kasprzak, Regensburg 8 min. Vortrag, 5 min. Diskussion 9.00 V7.1 natürlicher Verlauf chronischer Aortendissektionen Typ Stanford B: Wie gefährlich sind sie? D. Böckler, P. Geisbüsch, S. Lekshisvilli, M. Ganten, H. von Tengg-Kobligk, D. Kotelis, Heidelberg C. Reeps, M. Essler, M. Gurdan, A. Zimmermann, S. Ockert, H.-H. Eckstein, München P. Geisbüsch, D. Kotelis, T. Weber, A. Hyhlik-Dürr, D. Böckler, Heidelberg O.E. Teebken, T. Bisdas, M. Wilhelmi, S. Rustum, A. Haverich, M. Pichlmaier, Hannover R. Jakob, G. Leissner, F. Örtel, W. Wohlgemuth, H. Bruijnen, K.D. Wölfle, Augsburg J. Kalder, P. Keschenau, S.J. Hanssen, I. Vermeulenwindsant, M. Kokozidou, W. Buurman, M. Jacobs, T.A. Koeppel Aachen, Maastricht S. Ockert, A. Zimmermann, C. Reeps, A. Kühnl, H.-H. Eckstein, München

9.13 V7.2 Akute und chronische Aortendissektion im [18F]-Fluordesoxyglucose-PET/CT 9.26 V7.3 Endovaskuläre Therapie rupturierter thorakaler Aortenaneurysmen 9.39 V7.4 Die endovaskuläre Aortenstenttherapie zur Behandlung von akuten traumatischen Transsektionen ist der konventionellen chirurgisch-offenen Behandlung nicht überlegen 9.52 V7.5 Ergebnisse nach endovaskulärer Versorgung von Erkrankungen der thorakalen und thorako-abdominellen Aorta 9.05 V7.6 Reduktion des intestinalen Ischämie-/Reperfusionsschadens durch extrakorporale Zirkulation während des thorakalen Aortencrossclampings im Schweinemodell 9.18 V7.7 Supraaortale Hybrideingriffe zur Behandlung komplexer bogennaher Aortenpathologien

Ñ Wissenschaftliche hauptsitzunG 8 Junge Gefäßchirurgie
Vorsitz: T. Hupp, Stuttgart und I. Flessenkämper, Berlin Vortrag 1: 5 min. Vortrag, 3 min. Diskussion Vortrag 2-5: 8 min. Vortrag, 5 min. Diskussion 11.00 V8.1 Junge Gefäßchirurgie in Deutschland eine nachwuchskampagne der DGG 11.08 V8.2 Aspekte der gefäßchirurgischen Weiterbildung 11.21 V8.3 Curriculum Gefäßchirurgie Marketinginstrument mit Wettbewerbsvorteil 11.34 V8.4 Ultraschallsimulation in Aus- und Weiterbildung

Freitag, 16. Oktober 2009, 11.00 - 12.00 Uhr, Gasteig Carl-Orff-Saal

D. Böckler und M. Jacobs, für den Vorstand der DGG J. Pongratz, C. Reeps, H.-H. Eckstein München H. Diener, S. Debus, Hamburg T. Schmitz-Rixen, F. Adili, M. Meyn, T. Telles, S. Schellhaas,R. Breitkreuz Frankfurt a. M., Darmstadt M. Aspalter, N. Mader, K. Linni, S. Koulas, T. Hölzenbein, Salzburg
35

11.47 V8.5 Frauen und Gefäßchirurgie Entwicklung im deutschsprachigen Raum der letzten 10 Jahre

WISSENSCHAFTLICHES pROGRAMM HAUpTSITZUNGEN
Ñ Wissenschaftliche hauptsitzunG 9 pavK und akute extremitätenischämie
Vorsitz: H. Berger, München und G. Hagmüller, Wien 8 min. Vorrtag, 5 min. Diskussion 16.30 V9.1 Pulsatilität des Laser Doppler Signals in der Diagnostik der kritischen Extremitätenischämie (CLI) 16.43 V9.2 Gefäßkollateralenbildung - Risikofaktoren und ihr Einfluss auf das klinische Stadium der pAVK 16.56 V9.3 Kathetergesteuerte, intraarterielle, lokale Thrombolyse verschlossener femoro-distaler Bypässe Ein fehlgeschlagener Behandlungsweg 17.09 V9.4 2-Jahres Ergebnisse nach popliteocruralem Stenting bei Hochrisiko-Patienten mit kritischer Ischämie und infrapoplitealen Läsionen 17.22 V9.5 Langzeitergebnisse infragenualer Omniflow II Bypässe 17.35 V9.6 Lohnt sich der Aufwand eines komplexen sequentiellen femorodistalen Composite-Bypasses mittels biologischem Gefäßersatz und autologer Vene zum Extremitätenerhalt 17.48 V9.7 Langzeitergebnisse nach Rekonstruktion von Verletzungen der Armarterien T.N. Abahji, F. Hieber, S. Lücke, T. Müller, U. Hoffmann, München A. Zimmermann, H. Wendorff, C. Roenneberg, H. Berger, H.-H. Eckstein, München M. Birli, R. Thul, M. Gawenda, M. Libicher, K. Lackner, J. Brunkwall, Köln K.P. Donas, A. Schwindt, G. Torsello, Münster S. Schweiger, P. Konstantiniuk, S. Koter, T. Cohnert, Graz A. Neufang, C. Espinola-Klein, M. Doemland, B. Dorweiler, E. Weigang, S. Savvidis, T. Andrasi, C.F. Vahl, Mainz J. Klocker, J. Falkensammer, M. Sieb, L. Pellegrini, M. Biebl, T. Tauscher, A. Hoh, G. Fraedrich, Innsbruck

Freitag, 16. Oktober 2009, 16.30 - 18.00 Uhr, Gasteig Kleiner Konzertsaal

36

Ñ Wissenschaftliche hauptsitzunG 10 erkrankungen der abdominellen aorta
Samstag, 17. Oktober 2009, 9.00 - 10.30 Uhr, Carl-Orff Saal
Vorsitz: G. Torsello, Münster und L. Sunder-Plassmann, Ulm 8 min. Vortrag, 5 min. Diskussion 9.00 V10.1 Qualitätsregister Bauchaortenaneurysma der Deutschen Gesellschaft H. Niedermeier, T. Umscheid, für Gefäßchirurgie - Gesammelte Daten 1999-2007 Kommission Qualitätssicherung der DGG, München, Bad Nauheim 9.13 V10.2 Endovaskuläre und offen chirurgische Versorgung des rupturierten Bauchaortenaneurysmas: zwei sich ergänzende Verfahren der modernen Gefäßchirurgie H.A.M. Schelzig, B. Mühling, J. Kick, M. Mecner, M. Thiere, A. Oberhuber, F. Meisner, K.-H. Orend, L. Sunder-Plassmann, Ulm

9.26 V10.3 Management von Typ 2 Endoleckagen nach endovaskulärer Ausschaltung P. Hölper, A. Hyhlik-Dürr, infrarenaler Aortenaneurysmen R. Lopez, D. Böckler, Heidelberg 9.39 V10.4 Vollständig perkutane endovaskuläre Aneurysmaausschaltung mit der Dual-Perclose nahttechnik (6F Closer-ATTM) - Eine case match Studie M. Siggelkow, P. Schäfer, N. Charalambous, J. Groß, T.-H. Hümme, J. Trentmann, S. Müller-Hülsbeck, J. Cremer, T. Jahnke, Kiel, Flensburg A. Hyhlik-Duerr, T.-F. Weber, P.Hoelper, N. Attigah, D. Böckler, Heidelberg B. Mühling, H. Schelzig, G. Bischoff, L. Sunder-Plassmann, K.-H. Orend, Ulm O. Richter, S. Rohm, S. Jonas, Leipzig

9.52 V10.5 Remodelling der abdominellen Aorta nach endovaskulärer Therapie akuter und chronischer B-Dissektionen 10.0 5 V10.6 Die Bedeutung eines Fast Track Konzeptes für die systemische Inflammation (SIRS) und Organversagen nach elektiver Aneurysmaausschaltung 10.18 V10.7 Aortale allogene Arterientransplantation bei Gefäßprotheseninfektion oder chronischem Infekt

37

WISSENSCHAFTLICHES pROGRAMM HAUpTSITZUNGEN
Ñ Wissenschaftliche hauptsitzunG 11 Kindliche und seltene Gefäßerkrankungen
Vorsitz: W. Sandmann, Düsseldorf und P. Stierli, Aarau, Schweiz 8 min. bzw. 7min* Vortrag und 5 min. Diskussion 11.00 V11.1* Symptomatische Extremitätenischämie bei Riesenzellarteriitis M. Czihal, A. Rademacher, S. Zanker, F. Tatò, H. Schulze-Koops, U. Hoffmann München T. Karl, A. Billing, N. Rilinger, Offenbach K. Klemm, M. Kellerer, M. Zähringer Stuttgart M. Jojovic, A. Maghsoudi, H. Kortmann, Hamburg H. Wendorff, A. Zimmermann, C. Reeps, A. Kühnl, F. Härtl, H.-H. Eckstein, München T.A. Sagban, W. Sandmann, Düsseldorf W. Sandmann, K.M. Balzer, P. Düppers, S. Pourhassan, D. Klee, A. Voiculescu, K.G. Schmidt, Düsseldorf

Samstag, 17. Oktober 2009, 11.00 - 12.30 Uhr, Gasteig, Kleiner Konzertsaal

11.12 V11.2 100 Jahre nach der Erstbeschreibung: Die ureteroarterielle Fistel- endovasculäre Behandlung eines zunehmenden, häufig verkannten Problems 11.25 V11.3* Symptomatische Duplikatur mit Aneurysma der Vena cava inferior - Erstbeschreibung mit Literaturüberblick der Vena cava inferior Anomalien 11.38 V11.4* Coarctatio Aortae bei Takayasu-Arteriitis, ereignisreicher Verlauf über 37Jahre 11.51 V11.5 Arterielle Aneurysmen bei Kindern: Fallbericht eines 11jährigen Mädchens mit Aneurysma der A. Iliaca und Literaturübersicht 12.04 V11.6 Surgical therapy in thrombosis caused by vena cava agenesis: A single center experience in 15 cases 12.17 V11.7 Rekonstruktive Gefäßchirurgie im Klein- , Kindes- und Adoleszentenalter: Ergebnisse an 43 Fällen

38

WISSENSCHAFTLICHES pROGRAMM KURZMITTEILUNGEN
Ñ Wissenschaftliche kurzMitteilunGen i erkrankungen der aorta
Vorsitz: T. Koeppel, Aachen und H. Schumacher, Hanau 5 min. Vortag, 3 min. Diskussion 7.30 VI.1 Erfahrungen mit dem Deutschen Register für akute Aortendissektion Typ A (GERAADA) 7.38 VI.10 Elektromagnetisch navigierte, multifunktionale Applikationshilfe für das Endovaskuläre Aortenrepair (EVAR) 7.46 VI.11 Ersatz der Aorta durch homologe Vena profunda femoris bei Kleinkindern mit Mid-Aortic Syndrome (MAS): Langzeitergebnisse bei zwei Kindern unter Immunsuppression 7.54 VI.2 Interdisziplinäres Behandlungskonzept bei Aortendissektion Typ A mit Beteiligung der supraaortalen Äste, des Aortenbogens und der Aorta descendens 8.02 VI.3 Endovaskuläre Ausschaltung von Aortenbogenaneurysmen in der Zone 0 - 2 eine Aufgabe des Gefäßchirurgen 8.10 VI.4 Kurze und mittelfristige Ergebnisse nach Überstentung der linken A. subclavia bei endovaskulärer Rekonstruktion der thorakalen Aorta- eine Analyse in 88 Patienten 8.18 VI.5 Funktionelle nachuntersuchung von Stentgrafts zu renomesenterialen Arterien nach thorakoabdominellen gebranchten Endostentprothesen 8.26 VI.6 Das mykotische Aneurysma der thorakoabdominellen und abdominellen Aorta: Ergebnisse der offenen Operation an 47 Patienten 8.34 VI.7 CO2-computertomographisch gesteuertes Aortenstenting Umsetzung im Tiermodell E. Weigang et al., Mainz F. Härtl, A. Schneider, H. Feussner, H.-H. Eckstein, München W. Sandmann, K.M. Balzer, P. Düppers, K.G. Schmidt, P. Wernet, Düsseldorf P. Bednarski, R. Wojs, D. Raithel, H. Ritter, W. Renner, T. Fischlein, Nürnberg L. Pinter, R.R. Kolvenbach, S. Wassiljew,T. Steinforth, G. Caspari, Düsseldorf D. Kotelis, P. Geisbüsch, U. Hinz, A. Hyhlik-Dürr, H. von Tengg-Kobligk, J.R. Allenberg, D. Böckler, Heidelberg S. Krammer, K. Pfister, W. Schierling A. Loibnegger, T. Müller, P. Kasprzak Regensburg B.T. Weis-Müller, C. Rascanu, E. Godehardt, W. Sandmann, Düsseldorf G. Mommertz, T. Penzkofer, J. Grommes, P. Isfort, P. Bruners, S. Langer, T. Schmitz-Rohde, M.J. Jacobs, A.H. Mahnken, Siegburg, Aachen D. Mayer, Z. Rancic, T. Pfammatter, L. Hechelhammer, M. Wilhelm, F.J. Veith, M. Lachat, Zürich R. Weidenhagen, G. Meimarakis, R. Kopp, C. Becker, K.-W. Jauch, München

Donnerstag, 15. Oktober 2009, 7.30 - 9.00 Uhr, Gasteig Carl-Orff Saal

8.42 VI.8 Standardized intention-to-treat protocol to allow endovascular treatment of most ruptured abdominal aortic aneurysms 8.50 VI.9 Entwicklung und Evaluation eines Ausbildungskonzeptes für die Planung von Aortenstentgrafts für Gefäßchirurgen

39

WISSENSCHAFTLICHES pROGRAMM KURZMITTEILUNGEN
Ñ Wissenschaftliche kurzMitteilunGen ii shuntchirurgie/shunt-Interventionen
Vorsitz: V. Mickley, Baden-Baden und Th. Schmitz-Rixen, Frankfurt a.M. 8 min. Vortrag, 7 min. Diskussion 8.30 VII.1 Funktionelle und strukturelle Veränderung der arterialisierten Femoralvene in einem AV-Fistel Rattenmodell

Donnerstag, 15. Oktober 2009, 8.30 - 10.00 Uhr, Gasteig Vortragsaal der Bibliothek

S. Langer, N. Paulus, M. Jacobs G. Mommertz, M. Kokozidou, T.A. Koeppel, C. Heiss, R. Westenfeld, N. Bektas, Aachen K. Hager, R. Brandl, MünchenT F. Frizen, Neckargemünd G. Krönung, Wiesbaden A. H. Kamhawy, H.A. Aty Tanta, Egypt R. Kaiser, St. Gallen, Switzerland T. M. Steinke, C. Schroeders, L. Germaschewski, Düsseldorf G. Torsello, Münster

8.45 VII.2 Der Basilicashunt – eine lohnende native Shuntform? 9.00 VII.3 Chirurgisches Management der dilatierten Shuntvene 9.15 VII.4 Ruptured Arteriovenous Fistula for Hemodialysis with infection Ligate or Save It? 9.30 VII.5 Der „Drosselpatch“, eine Innovation zur Reduktion von Hypershunts 9.45 VII.6 Management von Zentralvenösen Stenosen bei Dialysepatienten in der Behandlung der vaskulären Claudicatio glutealis

40

Ñ Wissenschaftliche kurzMitteilunGen iii varia
Freitag, 16. Oktober 2009, 7.30 - 9.00 Uhr, Gasteig Carl-Orff Saal
Vorsitz: J. Brunkwall, Köln und K. D. Wölfle, Augsburg 5 min. Vortag, 3 min. Diskussion 7.30 VIII.1 Die Radiofrequenztherapie im Spektrum der Varizenbehandlung was ist gesichert? 7.38 VIII.2 Persistenzvarikose der Vena saphena magna nach Endovenöser Closure PLUS Radiowellentherapie und segmentaler thermischer Ablation (Closure FAST) - Behandlung und Vergleich mit RFITT 7.46 VIII.3 Akute Extremitätenischämie als Traumafolge 7.54 VIII.4 Dreijahresergebnisse bei 38 Patienten nach primärer Stentangoplastie der infrarenalen Aorta bei lokalisierter Verschlusskrankheit 8.02 VIII.5 Von der Planung zum Einsatz: Der Hybrid-OP - Die Erfahrungen des ersten Jahres 8.10 VIII.6 Der Stellenwert der stent-optimierten Angioplastie in der Behandlung der vaskulären Claudicatio glutealis 8.18 VIII.7 Ergebnisse der chirurgischen Therapie von 56 Poplitealaneurysmen und ihre retrospektive Eignung zur endovaskulären Versorgung 8.26 VIII.8 Die Unterschenkelarterien als Empfängergefäß für periphere Venenbypässe: Gibt es die bessere Unterschenkelarterie? 8.34 VIII.9 Moderne digitale Ultraschalldiagnostik mit Kontrastmittelverstärkung zur Erfassung der Perfusion und Hämodynamik bei peripheren Aneurysmen 8.42 VIII.10 Computed classification of carotid plaques based on ultrasound tissue characterization 8.50 VIII.11 Identifizierung pathogenetischer Faktoren der pAVK mittels molekulare Untersuchungen durch Genexpressionsanalysen K. Brachmann, U. Gütz, H. Baum, Altenburg J. Alm, Hamburg

T. Cohnert, S. Schweiger, A. Baumann, S. Koter, G. Schramayer, Graz A. Schwindt, K. Donas, G. Torsello Münster M. Gawenda, J. Brunkwall, Köln K.P. Donas, A. Schwindt, T. Schönefeld, G. Torsello, Münster A. Zimmermann, T. Schönberger, J. Säckl, H.-H. Eckstein, München R. Thul, M. Gawenda, V. Reichert, M. Alekisc, J. Brunkwall, Köln A. Loibnegger, K. Pfister, S. Krammer, M. Janotta, E.M. Jung, P. Kasprzak Regensburg B. Geier, A. Mumme, B. Strohmann, T. Hummel, G. Asciutto, S. Siebers Bochum R.S. Croner, G. Partoulas, V. Schellerer, H. Demund, L. Klein-Hitpass, K.Balzer, W. Lang, Erlangen, Mühlheim a. d. Ruhr, Essen

41

WISSENSCHAFTLICHES pROGRAMM pOSTERSESSIONS
Ñ postersession 1 erkrankungen der aorta und der aortennahen Gefäße
Donnerstag, 15. Oktober 2009, 9.00 - 11.00 Uhr, Gasteig Foyer
Vorsitz: B. Steckmeier, München K.H. Orend, Ulm M. Gawenda, Köln und S. Ockert, München 3 min. Vortag, 3 min. Diskussion 9.00 P1.1 Die akute B-Dissektion: perioperative und mittelfristige Ergebnisse 9.06 P1.2 Ergebnisse der endovaskulären Therapie bei komplizierter Aortendissektion Stanford B 9.12 P1.5 Endovaskuläre Versorgung einer thorakalen aortalen Atresie M. Gurdan, S. Ockert, C. Reeps, A. Zimmermann, H.-H. Eckstein, München R. Weidenhagen, K. Schick, G. Meimarakis, J. Hoffmann, K.-W. Jauch, R. Kopp, München A. Oberhuber, B. Mühling, B. Schmitz, K.-H. Orend, L. Sunder-Plassmann, H. Schelzig, Ulm E. Weigang, M. Czerny, A. Neufang, B. Dorweiler, M. Doemland, S. Baum, L.O. Conzelmann, R. Gottardi, I. Nelson, J. Schneider, C. Düber, C.-F.Vahl, Mainz, Wien R. Wojs, D. Raithel, P. Bednarski, L. Qu, Nürnberg A. Kühnl, A. Assadian, S. Ockert, H. Berger, H.-H. Eckstein, München A. Oberhuber, A. Schwarz, B. Mühling, M. Hoffmann, O. Klass, K.-H. Orend, L. Sunder-Plassmann, Ulm C. Reeps, A. Maier, M. Baust, M. Gee, M. Gurdan, H.-H. Eckstein, München C. Martin, P. Rudzik, I. Radke, M. Naundorf, Berlin A. Stehr, J. Höcher, M. Heidrich Mülheim a. d. Ruhr A .M. Dirrigl, C. Reeps, S. Ockert, A. Zimmermann, M. Gurdan, H.-H. Eckstein, München A. Kukic, T.C. Schmandra, P. Knez, T. Schmitz-Rixen, Frankfurt a. M. T. Stojanovic, O. Coskun, B. Danner, F.A. Schöndube, Göttingen

9.18 P1.6 Individuelle Auswahl der Hybridtechnik bei Aortenbogeneingriffen in Abhängigkeit von der Anatomie und Pathologie des Patienten

9.24 P1.7 Debranching-Technik in komplexen thorakalen/thoracoabdominellen Aneurysmen und Dissektionen 9.30 P1.8 nachweis und Therapiekontrolle eines sekundären Endoleaks aus dem Truncus coeliacus nach Hybridoperation mittels B-Flow und KM-Ultraschall 9.36 P1.9 Die Erweiterung des infrarenalen Aortenhalses nach endovaskulärer Versorgung von AAA bei drei verschiedenen Stentgrafttypen 9.42 P1.10 Maximum peak wall stress is associated with increased glucose metabolism in abdominal aortic aneurysm wall assessed by FDG-PET-CT 9.48 P1.11 Spätinfektion eines Stentgraftsystems nach EVAR - wie aussagekräftig ist die praeoperative Diagnostik? Welche Therapieoptionen sind möglich? Fallbericht im Focus der aktuellen Literatur 9.54 P1.12 Stellenwert der offenen und endovaskulären Behandlung von iliacalen Aneurysmen 10.00 P1.13 Schwere vaskuläre Dysphagie verursacht durch einen rechtsseitigen Aortenbogen mit einem aneurysmatischen Kommerell`s Divertikel 10.06 P1.14 Gedeckt-rupturiertes thorakales Aortenaneurysma nach operativer Versorgung einer Aortenisthmusstenose in der Kindheit 10.12 P1.15 Alternative EVAR Versorgung bei infrarenalem Aortenaneurysma über einen kombinierten femoralen und subclavia Zugang mit Gore Excluder

42

10.18 P1.16 Erfolgreiche Rekonstruktion eines mit Salmonellen infizierten gedeckt rupturierten infrarenalen Aortenaneurymas durch in situ Ersatz mit tiefer Beinvene 10.24 P1.17 Funktionelle Analyse eines murinen Aorten- „Sleeve Technik“ Transplantationsmodels mittels hochauflösendem Ultraschall 10.30 P1.18 EVAR und Methodik der intraoperativen Kontrast-verstärkten Sonographie: Reduktion der Strahlendosis und Vermeidung jodhaltiger Kontrastmittel 10.36 P1.19 Hinweise auf eine borrelioseassoziierte Aneurysmaentstehung? 10.42 P1.20 Das Truncus coeliacus-Kompressionssyndrom Gefäßchirurgische Aspekte der operativen Therapie bei 18 Patienten 10.48 P1.21 Carbonic anhydrase IX expression in cerebrospinal liquor correlates with neurological outcome in patients treated open surgically for thoracoabdominal aortic aneurysms

A. Neufang, J. Reinstadler, C.F. Vahl, C. Espinola-Klein, M. Doemland, B. Dorweiler, E. Weigang, S. Savvidis, T. Andrasi, Mainz, Euskirchen Z. Rowinska, S. Zander, A. Zernecke S. Langer, M. Jacobs, M. Merx, T.A. Koeppel Aachen R. Kopp, W. Zürn, R. Weidenhagen, G. Meimarakis, D.A. Clevert, München F.M. Corvinus, G. Gäbel, H. Bergert, I. Hinterseher, Dresden M. Duran, F. Iskandar, D. Blondin, D. Grotemeyer, W. Sandmann, Düsseldorf T.A. Sagban, W. Sandmann, Düsseldorf

43

Ñ postersession 2 carotisstenose/erkrankungen der tiefen venen
Freitag, 16. Oktober 2009, 9.00 - 10.30 Uhr, Gasteig Foyer
Vorsitz: T. Pfeiffer, Singen, C. Reeps, München und C. Ratusinski, Oldenburg 3 min. Vortag, 4 min. Diskussion 9.00 P2.1 Einfluss der niereninsuffizienz auf die Pathophysiologie J. Pelisek, H.-H. Eckstein, von Carotisläsionen und Plaquevulnerabilität M. Rudelius, H. Frank, München M. Hakimi, M. Betz, A. Hyhlik-Dürr, 9.07 P2.2 Erhöhte Expression von Seneszenzmarkern im Grenzzonenbereich von arteriosklerotischen Plaques humaner A. carotis interna Stenosen E. Ritz, L. Becker, M.L. Groß, D. Böckler, Heidelberg 9.14 P2.3 Die Entfernung des Glomus caroticum (GC) und des Carotis Sinus nervs (CSn) im Rahmen einer Carotiseversionsendarterekltomie (eCEA) führt zu keinen postoperativen Blutdruckinstabilitäten 9.21 P2.4 Ist die Carotis-TEA bei asymptomatischen Patienten über dem 75. Lebensjahr sinnvoll? Kritische Bewertung der eigenen Langzeitergebnisse 9.28 P2.5 Häufigkeit und Risikofaktoren für ASS Low-Responder in der Gefäßchirurgie bei Patienten mit pAVK und Carotis-Stenose 9.35 P2.6 Endovaskuläre Therapie bei traumatischem Subclaviaaneurysma bei Klaviculafraktur: Ein falscher Therapieansatz? 9.42 P2.7 Die symptomatische A. lusoria: rekonstruktive und endovaskuläre Therapieoptionen 9.49 P2.8 Leiomyosarkome der Venen der unteren Extremität Beispiele einer seltenen Tumorentität K. Linni, D. Neureiter, M. Aspalter, N. Mader, T. Hölzenbein, Salzburg R. Kellersmann, K. Schiemann, R. Pingel, M. Lauerbach, C. Bühler, W. Müllges, Würzburg K. Rüdiger, H. Neubauer, J.-C. Krüger, A. Mügge, A. Mumme, T. Hummel Bochum P. Majd, V. Reichert, J. Brunkwall, Köln A. Koscielny, S. Pinto-Escoval, M. Kabba, K. Wilhelm, A. Hirner, F. Verrel, Bonn C.P. Schröders, L. Germaschewski, T.M. Steinke, Düsseldorf

M. Broermann, S. Schattenkirchner, 9.56 P2.9 Reduzierung der inguinalen Crossenrezidivrate durch vollständige Entfernung des V. saphena-magna-Stumpfes und naht der V. femoralis K. Vogt, München 10.03 P2.10 Intrahepatischer, suprarenaler Vena cava Ersatz bei eienm Leiomyosarkom der Vena cava inferior 10.10 P2.11 Phlegmasia coerulea dolens als seltene Komplikation eines retroperitonealen Seminoms - Ein Fallbericht 10.17 P2.12 Rekanalisierung der thorakalen V.cava inferior via Atriotomie bei einer 17 jährigen Patientin post partum mit Leberversagen 10.24 P2.13 Therapiemöglichkeiten vaskulärer Komplikationen nach Appendektomie J. Forkel, A.-E. Cyrek, A.-K. Dauphin, M. Kemen, S. Damirchi, Herne G. Niegisch, V. Müller-Mattheis, P. Albers, K. Grabitz, Düsseldorf E. Franzen, S. Langer, J. Grommes, G. Dohmen, T.A. Koeppel, M. Jacobs Aachen J. Pongratz, A. Kühnl, C. Reeps, K. Wörtler, H.-H. Eckstein, München

44

Ñ postersession 3 periphere Gefäßerkrankungen

Samstag, 17. Oktober 2009, 9.00 - 10.30 Uhr, Gasteig Foyer

Vorsitz: K. Pfister, Regensburg, A. Zimmermann, München und K. Balzer, Düsseldorf 3 min. Vortag, 3 min. Diskussion 9.00 P3.1 Langzeitergebnisse von in vitro endothelialisierten ePTFE Bypässen M. Gorlitzer, J. Meinhart, P. Zilla, N. Howanietz, A. Fröschl, M. Kaucky, M. Grabenwöger, M. Deutsch, Wien, Cape Town 9.06 P3.2 Crurale Angioplastie bei Patienten mit kritischer Extremitätenischämie oder Gangrän A. Sotiriou, D. Zikos, R. Ghotbi, München

9.12 P3.3 Frühergebnisse nach chirurgischer Revaskularisation M. Doemland, A. Neufang, der unteren Extremitäten mit denaturierter oviner Kollagenprothese C. Espinola-Klein, B. Dorweiler, (Omniflow II) E. Weigang, S. Savvidis, T. Andrási, C.-F. Vahl, Mainz 9.18 P3.4 Vorteile der autologen zugangsoptimierten offen chirurgischen Rekonstruktion bei arterieller Verschlusskrankheit der Beckenarterien 9.24 P3.5 Der Einfluß unterschiedlicher Gefäß-Patchmaterialien auf das elastische Gefäßprofil nach Längsarteriotomien - eine in-vitro Untersuchung 9.30 P3.6 Präoperatives Mapping der autologen Vena saphena magna als Bypassgraft simultan zur arteriellen MR-Angiographie: Prospektiver Vergleich von MR-A mit dem duplexsonographischen Venenmapping und dem intraoperativen Befund 9.36 P3.7 A. ilicac interna- häufig negiert, zu selten affirmiert? T. Pfeiffer, H. Bedürftig, B. Biermaier, J.-U. Clausing, R. Schneider, Singen P. Knez, I. Al-Umaray, T.C. Schmandra, T. Schmitz-Rixen, Frankfurt a. M. A. Koscielny, G. Kukuk, A.-M. Jah-Kabba, W. Willinek, A. Hirner, F. Verrel, Bonn H. Diener, C. Lohrenz, S. Debus, Hamburg

9.42 P3.8 Entwicklung neointimaler Matrix nach Einheilen moderner Prothesen: T.A. Sagban, E. Schiegel, P. Reinecke, Vergleich zwischen ePTFE und Dacron W. Sandmann, K.M. Balzer, Düsseldorf 9.48 P3.9 Periphere (infragenuale) Bypasschirurgie für Fussläsionen bei Diabetikern im Alter - macht das Sinn? 9.54 P3.10 Rupturiertes Aneurysma der A. tibialis posterior als seltene Ursache von Kompartmentsyndrom und akuter arterieller Ischämie 10.00 P3.11 Endovaskuläre Therapie eines Anastomosenaneurysmas der linken A.iliaca externa nach nierentransplantation 10.06 P3.12 Lokale vaskuläre Komplikationen nach Koronarintervention: Eine prospektiv randomisierte Studie von zwei Verschlusssystemen im Vergleich zur manuellen Kompression 10.12 P3.13 Sicherheit von femoralen Verschlusssystemen nach perkutaner Koronarintervention im 30 Tage Verlauf: Eine prospektiv randomisierte Duplex-Ultraschall-gestützte Untersuchung 10.18 P3.14 „Medimplant“: Ein Projekt zur Intensivierung und Optimierung der lokalen und standortübergreifenden Forschung und Entwicklung kardiovaskulärer Implantate 10.24 P3.15 Einführung interventioneller Methoden in der Gefäßchirurgie. Erweiterung des Spektrums einer Klink S. Eder, Konstanz S.M. Maksan, T.C. Schmandra, A. Kukic, P. Knez, T. Schmitz-Rixen, Frankfurt a. M. J. Grommes, E. Franzen, G. Krombach, T.A. Koeppel, G.W.H. Schurink, M. Jacobs, S. Langer, Aachen H. Yeni, G. Plehn, A. Meissner, T. Butz, R. Wennemann, H.-J. Trappe, Herne H. Yeni, G. Plehn, A. Meissner, R. Wennemann, T. Butz, H.-J. Trappe Herne M. Wilhelmi, A. Loos, A. Haverich, Hannover T. Umscheid, A. Gussmann Bad Nauheim, Bad Saarow
45

ilegx - SyMpOSIUM

Interdisciplinary Leg Initiative
An interdisciplinary symposium conducted in both the English and German languages to review how to diagnose and treat leg/foot tissue loss and how to successfully implement the current best approach into daily practice.

Unter der Schirmherrschaft der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie (DGG)

13. – 14. oktober 2009, München

Ñ oktober 2009 Hotel Holiday Inn, 9.00 - 18.00 Uhr 13.
9.00 9.10 9.20 9.30

Einführung / Introduction ilegx - Schlüsselerkenntnisse des ilegx Symposiums 2008 ilegx - key revelations from the inaugural meeting Brennpunkt Fuss - wie gewinnt man das Interesse der relevanten Fachrichtungen? Enticing an interdisciplinary team to focus on feet Die Herausforderung, einen internationalen Konsensus erfolgreich in die tägliche Praxis zu implementieren / The challenges of implementing an international consensus Der Umfang des Problems - Amputationsraten in Deutschland The size of the problem - the number of amputation rates in Germany Ein systematischer Ansatz zur Ursachenabklärung von bein- und Fussulcera A Systematic Approach to the underlying causes of leg/foot tissue loss Das ilegx Rad - ein Grobraster für eine komplexe Herausforderung The ilegx wheel - the framework to the complex challenge Arterielle Ursachen von chronischen Wunden / Unravelling the arterial causes Hautperfusionsdruck- und Pulsvolumener-fassung zur arteriellen Beurteilung Skin Perfusion Pressure and Pulse Volume Recording for Arterial Assessment Ein systematischer Überblick über andere Ursachen chronischer Wunden A systematic review of other causes to leg/foot tissue loss EXPERTENDISKUSSION / PANEL DISCUSSION Ischämie und Infektion / Ischaemia and infection Osteomyelitis - ist ein chirurgischer Eingrif f notwendig oder nicht Osteomylities requires surgery or does it not Dif ferential Diagnose / Differential Diagnosis Neue Diagnose Technologien / New diagnostic tools and techniques EXPERTENDISKUSSION / PANEL DISCUSSION KAFFEEPAUSE / TEA BREAK: SORbION SATEllITE SymPOSIUm Definitives Management heute und morgen Definitive Management - today and tomorrow Ischaemic Arterial Debatte: Die Ballonerweiterung ist völlig ausreichend! Debate: Balloon angioplasty is enough Debatte: Ist die endovasculäre Therapie besser als die Chirurgie? Debate: Is Endovascular Therapy better than surgery Der freie Omentumlappen: eine neue Technik zur Deckung grossflächiger und zirkumferen- zieller arterieller Ulcera The nutrient omentum free flap: a novel technique for covering extensive and circular arterial ulcers EXPERTENDISKUSSION / PANEL DISCUSSION mITTAGESSEN / LUNCH: CORDIS SymPOSIUm

R. Greenhalgh, London, UK H-H. Eckstein, Munich, G K. Bakker, Heemstede, NL Knut Kroeger, Krefeld, G CHAIRMAN: G. Tepe, Rosenheim, G M. Edmonds, London, UK J. Apelqvist Lund; S S. Kravitz, Richboro, USA M. Romanelli, Pisa, I

9.40 9.50 10.00 10.10 10.20 10.35 10.45 10.55 11.05 11.15 11.30

B. Lipsky, Seattle, USA T. Böni, Balgrist, CH D. Mayer, Zurich, CH J. Hof fmann, Zurich, CH

12.00 12.20 12.40

CHAIRMAN: D.Mayer, Zurich, CH G. Tepe, Rosenheim, G T. Zeller, Bad Krotzingen, G D. Scheinert, Leipzig, G G. Rümenapf, Speyer, G W. Lang, Erlangen, G

12.50 13.05
46

Ñ oktober 2009 Hotel Holiday Inn, 9.00 - 18.00 Uhr 13.
14.05 14.15 14.25 14.35 14.45 15.00 15.10 15.20 15.30 15.45

Diabetic Arterial Krtitische Extremitätenischämie: Managementüber die Revaskularisation hinaus Critical limb ischaemia, management beyond revascularization Angioplasty: gibt es Grenzen und welche? / Angioplasty pushed to its limits Der distale Bypass: gibt es Grenzen und welche? / Dystal bypass pushed to its limits Diabetic Neuropathy without ischaemia Entlastung: Vollkontaktgips oder entfernbare Orthesen? Offloading: Total contact cast or removable orthesis? EXPERTENDISKUSSION / PANEL DISCUSSION Renal Arterial Erfolgreicher distaler Bypass bei diabetischem Fusssyndrom und Niereninsuffizienz Successful dystal bypass in the diabetic renal foot Die Calciphylaxie und das Ulcus hypertonicum Martotell brauchen „fast track“ Chirurgie Calciphylaxis and Martotell‘s ulcer need fast track surgical treatment Venous Ulceration Wann ist die Venenchirurgie oder Intervention indiziert? When is venous surgery or intervention indicated? EXPERTENDISKUSSION / PANEL DISCUSSION KAFFEEPAUSE / TEA BREAK: EV3 SATEllITE SymPOSIUm
Lymphatic Foot Ulceration Aktueller Goldstandard und Therapie der Zukunft / State of the art and future treatment pressure Necrosis Beeinflussung des regionalen Blutflusses - Fakt oder Erfindung? Influencing the regional blood flow - fact or fiction? Tissue loss of unknown origin/Inflammatory Wann soll biopsiert werden und wann nicht? / When to biopsy and when not EXPERTENDISKUSSION / PANEL DISCUSSION Gesprächsrunde / Round Table: Der ilegx Algorithmus Consensus “up-date”

CHAIRMAN: G. Tepe, Rosenheim, G U. Hof fmann, Munich, G L. Graziani, Brescia, I T. Hölzenbein, Salzburg, A T. Böni, Balgrist, CH

H. Rashidi, London, UK J. Hafner, Zurich, CH J. Traber, Kreuzlingen, CH

16.45 16.55 17.05 17.15 17.30

CHAIRMAN: D.Mayer, Zurich, CH E. Földi, Hinterzarten, G F. Baisch, Cologne, G M. Romanelli, Pisa, I M. Edmonds, D. Mayer, G. Tepe et al

Ñ oktober 2009 Hotel Holiday Inn, 8.30 - 13.00 Uhr 14.
8.30 bREAKFAST bOSTON SCIENTIFIC SATEllITE SymPOSIUm Wege zur Implementierung eines interdisziplinären Managements How to implement interdisciplinary management in the clinic and beyond Wie etabliert man ein interdisziplinäres Team in der Klink? How to get the interdisciplinary team to talk and to work in the clinic Wie bilde ich das interdisziplinäre Team erfolgreich aus? Successfully educating the interdisciplinary team Die Herausforderungen einer frei zugänglichen interdisziplinären Fussklink und wie sie zu überwinden sind The challenges of an open access interdisciplinary foot clinic and how to overcome them Der belgische Ansatz zum Aufbau eines landesweiten programs zum DFS mit Benchmarking zur Qualitätskontrolle The Belgian step by step approach of building up a national diabetic foot program with benchmarking as quality control CHAIRMAN: G. Tepe, Rosenheim, G D. Mayer, Zurich, CH S. Läuchli, Zurich, CH G. Clerici, Giovanni, I

9.00 9.10 9.20

9.30

K. van Acker, Willebroek; B

47

ilegx - SyMpOSIUM
Ñ oktober 2009 Hotel Holiday Inn, 8.30 - 13.00 Uhr 14.
9.4 0 9.50 10.00 10.15 Läßt sich eine frei zugängliche interdisziplinäre Fussklinik in einem öf fentlichen Versicherungssystem etablieren How to establish an open foot clinic in an insurance led health care system Wie überbrücke ich die Lücke zwischen der Erstversorgung und der erweiterten Versorgung durch spezialisierte Zentren - die Perspektive der Erstversorgung How to bridge community and acute services - the primary care perspective EXPERTENDISKUSSION / PANEL DISCUSSION KAFFEEPAUSE / TEA BREAK: SySTAGENIX SymPOSIUm Wie können durch das Gesundheitssystem bedingte Vergütungsprobleme überwunden werden, um eine optimale Versorgung von Wundpatienten zu gewährleisten? How to overcome reimbursement and health system obstacles to deliver optimal care Wie kann die Implementierung von Standards und Leitlinien in der täglichen Praxis gemessen werden: der Patient zählt! How to measure the implementation of standards and guidelines in daily practice: the patient matters Die wirtschaf tlichen Herausforderungen eines frei zugänglichen Fusszentrums An open access foot clinic: the business case Auswirkungen des neuen Gesundheitsfonds auf die Versorgung chronischer Wunden The new Healthfund - how will it change chronic wound care Kosten-/Nutzenanalyse der interdisziplinären Versorgung Cost/benefit analysis of integrated care Debatte: Verschiedene Vergütungskonzepte und ihre Grenzen Different Reminbursement approaches and their limitations Die Grenzen von Pauschalvergütungen The limitations of paying „flat rates“ Die positiven Aspekte intergrierter Versorgungsverträge The benefits of integrated care contracts EXPERTENDISKUSSION / PANEL DISCUSSION SChlUSSKOmmENTAR / CONCLUDINg COmmENTARy M. Spraul, Rheine, G L. Stuarts, Manchester, UK

CHAIRMAN: D. Mayer, Zurich, CH

11.15

M. Augustin, Hamburg, G

11.25 11.35 11.45 11.55

J. Remig, Bonn, G J. Saatkamp, Munich, G V. Heutzeroth, Frankfurt, G

W. Reuter, Cologne, G A. Liebl, Bad Heilbrunn, G

12.15 12.30

ilegx @ dGG symposIum
Zusammenfassung des ilegx-Symposium 15.00 - 16.00 Uhr, Gasteig, Carl-Orff-Saal CHAIR / VORSITZ: R. Greenhalgh, London, UK and H.-H. Eckstein, München, G 15.00 15.10 15.15 15.25 15.30 15.40 15.45 15.55 The ilegx concept – R. Greenhalgh, London, UK Questions/ Discussion The role of the diabetologist – M. Edmonds, London, UK Questions/ Discussion The benefits of endovascular interventions – G. Tepe, Rosenheim, G Questions/ Discussion The role of the wound care specialist – D. Mayer, Zürich, CH Questions/ Discussion

48

INTERNATIONALE SyMpOSIEN
Ñ european syMposiuM
(with representatives from the european society for vascular surgery (esvs), the uems – section and Board of vascular surgery and the German vascular society (dGG) Donnerstag, 15.Oktober 2009, 16.00 - 17.30 Uhr, Gasteig Carl-Orff-Saal

Vorsitz: G. Fraedrich, Innsbruck and H.-H. Eckstein, Munich 10 min. talks with 5 min. discussion

16.00

How to create a European standard for education and training in Vascular Surgery

A. Mansilha, Section and Board of Vascular Surgery of the UEMS, Porto, Portugal P. Lamont, Consultant Vascular Surgeon, Bristol, UK

16.15

The vascular specialist concept in the evolution of separate specialty status for vascular surgery in the UK

16.30

Why it is so important to have an European Journal of Vascular and Endovascular Surgery

J. B. Ricco, Senior editor of the EJVES, Poitiers, France

16.45

The future is there – 90% of all vascular procedures can be done by endovascular means

M. Bosiers, AZ Sint-Blasius, Dendermonde, Belgium

17.00

Total Vascular Care – an integrative concept for vascular services

G. Torsello, Center for Vascular and Endovascular Surgery, University Hospital Münster, Germany S. Parvin, General secretray of the ESVS, consultant vascular surgeon, Bournemouth, UK

17.15

Mobility for vascular surgeons within Europe

50

Ñ aorten-Masterclass

Freitag, 16.Oktober 2009, 15.30 - 16.45 Uhr, Gasteig Carl-Orff-Saal

Vorsitz: H.-H. Eckstein, Munich and D. Böckler, Heidelberg 5 min. and 10 min. talks, round table discussion at the end of the symposium

15.30

Hybrid procedures for type A dissections

R. Bauernschmitt, Munich, Germany

15.40

Pros and cons for open and hybrid procedures for TAAA

M. Jacobs, Aachen/ Maastricht, Germany / NL

15.50

EVAR for ruptured AAA – is there a need for well-designed multicenter randomized trials?

M. Cairols, Barcelona, Spain

16.00

EVAR or “wait and see” for small AAA – early results from the randomized CAESAR trial

F. Verzini, Perugia, Italy

16.10

Debate: EVAR vs. open repair for AAA (5min talks) Ñ Open surgery remains to be the golden standard for all patients

W. Sandmann, Düsseldorf, Germany

Ñ EVAR is better for properly selected patients

T. Umscheid, Bad Nauheim, Germany

16.30

Round table discussion together with the auditorium

51

INTERNATIONALE SyMpOSIEN
Ñ carotis-Masterclass
Samstag 17. Oktober 2009, 11.00 - 12.30 Uhr, Gasteig Carl-Orff-Saal
Vorsitz: G. Fraedrich, Innsbruck and H.-H. Eckstein, München 12 min talks, round table discussion at the end of the symposium

11.00

Is there any evidence for CEA and CAS to treat asymptomatic carotid stenoses?

R. Naylor, Department of Vascular Surgery, Leicester Royal Infirmary, Leicester, UK A. Halliday, Department of Cardiac and Vascular Sciences, St.George‘s, University of London London, UK C. Liapis, First Department of Surgery, University of Athens, Laikon Hospital Athens, Greece P. Ringleb, Stroke Physician, Neurologische Univ.Klinik Heidelberg Heidelberg, Germany J. Beard, MD, Sheffield Vascular Institute, Northern General Hospital, Sheffield, UK M. Bosiers, AZ Sint-Blasius, Dendermonde, Belgium

11.12

Longterm results from ACST-1 and the current status of the ACST-2

11.24

Biomarkers are a useful adjunct to detect unstable carotid lesions

11.36

Midterm results and subgroup analyses from SPACE and EVA3-S

11.48

Long-term results from CAVATAS and short-term results from ICSS

12.03

Despite EVA-3S and SPACE, CAS will prevail on the long run

12.15

Roundtable discussion together with the auditorium

52

SATELLITEN-SyMpOSIEN
Ñ ucb/schWarz pharMa lunch-syMposiuM engpass Gefäß: revaskularisieren, reparieren, regenerieren … im spiegel des metabolischen Quartetts
Donnerstag, 15.Oktober 2009, 12.30 - 13.30 Uhr, Gasteig Kleiner Konzertsaal
Vorsitz: U. Hoffmann, München 12.30 12.35 12.45 12.55 13.05 13.15 Einführung Pharmakologie Gefäßchirurgie Interventionen Konservative Therapie Abschlussdiskussion J. Meyer-Kirchrath, Düsseldorf U. Hoffmann, München K. Wölfle, Augsburg K. Amendt, Mannheim H. Lawall, Karlsbad- Langensteinbach

Ñ laMed lunch-syMposiuM Biologische alternativen in der Gefäßchirurgie

Donnerstag, 15. Oktober 2009, 12.30 - 13.30 Uhr, Gasteig Vortragssal der Bibliothek
Vorsitz: E. S. Debus, Hamburg und A. Neufang, Mainz

12.30 12.45 13.00 13.15

Historische Erfahrungen mit kleinkalibrigen biologischen Gefäßprothesen Homografts in der Gefäßchirurgie am Beispiel der Venentransplantation Erfahrungen mit einer denaturierten Schafskollagenprothese bei knieüberschreitenden Bypässen Erfahrungen bei Angioplastien an über 1400 Patienten mit Vascu-Guard Patchen

A. Neufang, Mainz K. Balzer, Düsseldorf M. Doemland, Mainz H. Diener, Hamburg

Ñ c.r. bard lunch-syMposiuM die aktuellen Leitlinien zur diagnostik und therapie der peripheren arteriellen verschlusskrankheit (pavK) gefäßchirurgische therapieoptionen in der praxis
Donnerstag, 15. Oktober 2009, 12.30 - 13.30 Uhr, Gasteig Black Box
Vorsitz: T. Hupp, Stuttgart 12.30 12.45 13.00 Chirurgische Therapie der PAVK Die Empfehlungen der aktuellen Leitlinien Chancen ohne Vene - Technische und klinische Herausforderungen beim gelenksüberschreitenden ePTFE-Bypass Supragenuale Bypasschirurgie Ergebnisse einer prospektiven Multicenter-Studie mit einer Cuff ePTFE Prothese Infragenuale Bypasschirurgie -nachhaltige Ansätze zum Management von Strömungsdynamik und Intima-Hyperplasie F. Adili, Darmstadt A. Zimmermann, München R. Rückert, Berlin

13.15

S. Classen, Gießen

54

Ñ Medtronic: evar – sateLLItensymposIum
Donnerstag, 15. Oktober 2009, 14.00 - 15.30 Uhr, Gasteig Kleiner Konzertsaal
Vorsitz: W. Lang, Erlangen und E. S. Debus, Hamburg 14.00 14.15 14.30 14.45 15.00 EnDURAnT 6-Monatsdaten der Zulassungsstudie EVAR im Grenzbereich Kurze proximale Landungszone und und stark gewinkelte Zugangsgefäße Digitale Helfer für modernes Fallmanagement: CTeXpress und StentGraftTracker ATAR – endovaskuläre Therapie der akuten traumatischen Aortenruptur. Lanzeitcompliance und Durabilität ausgewählter thorakaler Stentgrafttypen. Proximal Fixation of Thoracic Stent Grafts as a Function of Oversizing an Increasing Arch Angulation in Human Cadaveric Aortas TRAVIATA – Ergebnisse des deutschen VALIAnT Registers VALIAnT CAPTIVIA - Erste Erfahrungen mit einem neuen thorakalen System H.J. Florek, Dresden D. Böckler, A. Dürr, Heidelberg I. Flessenkämper, Berlin K.-H. Orend, Ulm L. Canaud, Montpellier, France G. Torsello, Münster

15.15

Ñ eV 3 satelliten – syMposiuM

KrItIsche Ischämie Donnerstag, 15. Oktober 2009, 14.00 - 15.30 Uhr, Gasteig Vortragssaal der Bibliothek
Vorsitz: D. Scheinert, Leipzig und G. Torsello, Münster

14.00 14.15 14.30 14.45 15.00 15.15

Aktuelle Datenlage – Chirurgische Verfahren Aktuelle Datenlage – Interventionen Passagetechniken PTA, Debulking, Stenting, oder doch OP? – Ansichten eines Gefäßchirurgen Drugs, Stents and long Ballons Hypridverfahren

M. Austermann, Münster N. Diehm, Bern, Schweiz A. Gussmann, Bad Saarow L. Kock, Güstrow G. Tepe, Rosenheim R. Ghotbi, München

55

SATELLITEN-SyMpOSIEN
Ñ datascope „sILBersymposIum“
Freitag, 16.Oktober 2009, 12.30 - 13.30 Uhr, Gasteig Carl-Orff-Saal
Vorsitz: E. S. Debus, Hamburg 12.30 12.50 13.10 Ein Silberstreif am Horizont: Was kommt nach InterGard Silver? Ist der prophylaktische Einsatz silberbeschichteter Gefäßprothesen bei aorto-iliakalen Rekonstruktionen sinnvoll?“ Ist der prophylaktische Einsatz silberbeschichteter Gefäßprothesen im femoro-poplietalen / cruralen Bereich sinnvoll? M. Zegelman, Frankfurt R. Kellersmann,Würzburg C.-M. Ratusinski, Oldenburg

Ñ Gore lunch-syMposiuM

creative technologies to Improve clinical outcomes Freitag, 16.Oktober 2009, 12.30 - 13.30 Uhr, Gasteig Kleiner Konzertsaal
Vorsitz: H.J. Florek, Dresden

12.30 13.00

Möglichkeiten der GORE EXCLUDER® Bifurkationsendoprothese Der Einsatz von GORE VIABAHn® Endoprothesen und GORE PROPATEn® Gefäßprothesen am Ober- und Unterschenkel für die Behandlung der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit.

E. Verhoeven, Groningen,NL H. Wenk, Bremen

56

Ñ cook lunch – syMposiuM

tImeLIne – the past and the future of cook aortic Intervention Freitag, 16. Oktober 2009, 12.30 - 13.30 Uhr, Gasteig Vortragsaal der Bibliothek
Vorsitz: T. Umscheid, Bad Nauheim

12.30

Ist Ihnen exakte Positionierbarkeit besonders wichtig? Update TX2 Pro Form – erste Ergebnisse der modifizierten Prothese mit bestmöglicher Anpassung an der inneren Kurvatur Thoracoabdominelle Endostentprothesen – gebrancht oder fenestriert

R. Kolvenbach, Düsseldorf

12.50 13.10

P. Kasprzak, Regensburg

10 Jahre Erfahrung mit fenestrierten und gebranchten Endostentprotheseen – E. Verhoeven, Groningen,NL Was haben wir gelernt?

57

WEITERbILDUNGSSyMpOSIEN - MULTIMODALE GEFÄSSMEDIZIN
ÑMultiModale GefässMedizin 1: periprozedurales management des vaskulären risikopatienten
Mittwoch, 14. Oktober 2009, 13.00 - 14.30 Uhr, Gasteig Kleiner Konzertsaal
DGG-Kommission Konservative Gefäßmedizin und Deutsche Gesellschaft für Angiologie Vorsitz: U. Hoffmann, München und H. Böhner, Dortmund 10 min. Vortrag, 5 min. Diskussion P. Kuhlencordt, München Rationale Diagnostik zur Abschätzung des periprozeduralen kardiopulmonalen Risikos Carotisstenose und KHK, simultane oder zweiseitige Operation, CEA oder CAS? M. Aleksic, Köln Wie evident ist die periprozedurale Gabe von Thrombozytenfunktionshemmern, K.L. Schulte, Berlin Betablockern und Statinen zur Risikoreduktion? Bedeutung der optimalen periprozeduralen Blutzuckereinstellung für den diabetischen Gefäßpatienten Kontrastmittelinduziertes nierenversagen: Prävalenz und Prävention Vaskulitiden: Bedeutung für die Gefäßchirurgie H. Hauner, München U. Heemann, München K. Amendt, Mannheim

13.00 13.15 13.30 13.45 14.00 14.15

ÑMultiModale GefässMedizin 2: s3-Leitlinie pavK und nvL typ-2-diabetes fußkomplikationen
Donnerstag, 15. Oktober 2009, 8.30 - 10.00 Uhr, Gasteig Kleiner Konzertsaal
DGG-Kommission Diabetischer Fuß, Deutsche Gesellschaft für Angiologie, Deutsche Gesellschaft für Interventionelle Radiologie, Deutsche Gesellschaft für Wundheilung Vorsitz: K.L. Schulte, Berlin und W. Lang, Erlangen 10 min. Vortrag, 5 min. Diskussion S3-Leitlinie PAVK Stellenwert der konservativen Therapie H. Lawall, Langensteinbach Auf welchem Evidenzniveau bewegt sich die endovaskuläre Therapie? Was bleibt für die konventionelle Gefäßchirurgie? nationale Versorgungsleitlinie Typ2 Diabetes mit Fusskomplikationen 9.15 9.30 9.45 Bedeutung einer optimalen Blutzuckereinstellung für die Wundheilung beim Diabetiker Evidenzbasierte Wundtherapie beim diabetischen Fuß? Stellenwert der operativen oder endovaskulären Revaskularisierung beim diabetischen Fuß M. Füchtenbusch, München G. Wozniak, Bottrop G. Rümenapf, Speyer G. Tepe, Rosenheim W. Schmiedt, Mainz

8.30 8.45 9.00

58

ÑMultiModale GefässMedizin 3: s3-Leitlinie „carotisstenose“ – aktueller stand

Donnerstag, 15. Oktober 2009, 11.00 - 12.00 Uhr, Gasteig Carl-Orff-Saal

11.00 11.12 11.24 11.36 11.48

Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie, Deutsche Gesellschaft für neurologie, Deutsche Gesellschaft für neuroradiologie, Deutsche Gesellschaft für Angiologie Vorsitz: T. Bürger, Kassel und M. Storck, Karlsruhe 8 min. Vortrag, 4 min Diskussion Epidemiologie und Co-Morbidität D. Sander, Bischofswiesen Evidenzbasierte Diagnostik Carotis-TEA – was ist gesichert? Carotis-Stenting – was ist gesichert? Evidenzbasierte nachsorge P. Ringleb, Heidelberg M. Storck, Karlsruhe A. Dörfler, Erlangen H. Lawall, Langensteinbach

Ñ MultiModale GefässMedizin 4: shuntforum

Donnerstag, 15. Oktober 2009, 8.30 - 10.00 Uhr, Gasteig Vortragssaal der Bibliothek

Vorsitz: U. Heemann München, M. Hollenbeck, Bottropp 10 min. Vortag, 5 min. Diskussion für den ersten Vortrag 12 min. Vortrag, 5 min. Diskussion für alle anderen Vorträge 8.30 Zusammenarbeit von nephrologe M. Heilmaier, A. Tsounis, Klinikum München Schwabing, und Gefäßchirurg für den R. Brandl Klinik für Gefäßchirurgie, München, Germany optimalen Dialysezugang J. Franke, Klinikum München Schwabing, Klinik für Nephrologie, München, Germany Chirurgische Leitlinien: Chance oder Risiko? Leitlinie Shuntchirurgie: Wie geht`s weiter? Interdisziplinäre Empfehlungen zum Gefäßzugang Inhalte und Zielsetzungen Die neuen Pflegeempfehlungen zum GefäßzugangEntwicklungsprozess und aktueller Stand T. Schmitz-Rixen, V. Mickley, Rastat M. Hollenbeck, Klinikum der Goethe-Universität Frankfurt/Main, Klinik für Gefäß- und Endovaskularchirurgie Klinikum Mittelbaden, Fachbereich Gefäßchirurgie am Kreiskrankenhaus Rastatt Knappschaftkrankenhaus Bottrop, Klinik für Nephrologie und Rheumatologie ifw - Institut für Fort- und Weiterbildung, Bad Homburg v.d.H.

8.45 9.03 9.20

9.37

B. Spindler,

59

WEITERbILDUNGSSyMpOSIEN - MULTIMODALE GEFÄSSMEDIZIN
Ñ MultiModale GefässMedizin 5: periprozedurale thrombozytenfunktionshemmung und antikoagulation
Donnerstag, 15. Oktober 2009, 16.00 - 17.30 Uhr, Gasteig Vortragssaal der Bibliothek
DGG-Kommission Konservative Gefäßmedizin, Deutsche Gesellschaft für Angiologie Vorsitz: S. Schellong, Dresden und A. Assadian, Wien Doppelte Thrombozytenaggregationshemung (TAH) – ein Dilemma für die Gefäßchirurgie Doppelte TAH: koronar sinnvoll, aber zu welchem Preis? A. Assadian, Wien Sicht der Gefäßchirurgie Doppelte TAH mit ASS und Clopidogrel – Evidenz aus Sicht der Kardiologie Gefäßpatienten mit dringlichem koronaren und vaskulärem Handlungsbedarf – ist der Koronar-Bypass die bessere Lösung? Antikoagulation und Antiaggregation in der Gefäßmedizin 16.45 17.00 17.15 Periprozedurales Antikoagulation – welche Substanz, welche Dosis, wie lange? Postoperative Antikoagulation / Antiaggregation insbesondere nach infrainguinalem Bypass neue Antikoagulantien / Antiaggregantien: Können diese die periprozedurale Therapie in der Gefäßmedizin bereichern? S. Schellong, Dresden H. Böhner, Dortmund K. Kröger, Essen H. Mudra, München B. Voss, München

16.00 16.15 16.30

Ñ MultiModale GefässMedizin 6: vaskuläre radiologie

Freitag, 16. Oktober 2009, 7.30 - 8.30 Uhr, Gasteig Kleiner Konzertsaal

7.30 7.50 8.10

Vorsitz: T. Helmberger, München und H. Wenk, Bremen 12 min. Vortrag, 8 min. Diskussion MR-Angiographie - was der Gefäßchirurg wissen sollte CTA - Möglichkeiten und Grenzen Gibt es noch Indikationen zur diagnostischen DSA

J. Gaa, München M. Dobritz, München H. Berger, München

60

Ñ MultiModale GefässMedizin 7: primär- und sekundärprävention der atherosklerose
Freitag, 16. Oktober 2009, 8.30 - 10.00 Uhr, Gasteig Kleiner Konzertsaal
DGG-Kommission Konservative Gefäßmedizin, Deutsche Gesellschaft für Angiologie Vorsitz: H. Böhner, Dortmund und K. Amendt, Mannheim 12 min. Vortrag, 8 min. Diskussion Primärpräventation der Atherosklerose- Was ist gesichert? P. Kuhlencordt, München Körperliches Training – die effektivste Primärprävention der Arteriosklerose Statine und ASS – ein Muß in der Sekundärprävention Medikamentöse Sekundärprävention der Atherosklerose: Anspruch und Realität bei gefäßchirurgischen Patienten Gehtraining bei Claudicatio intermittens, eine effektive Therapie, die nicht ausreichend angewendet wird nikotinentwöhnung - Was ist erreichbar? M. Halle, München H. Lawall, Langensteinbach U. Klemp, Duisburg S. Pourhassan, Dortmund J. Gastner, München

8.30 8.45 9.00 9.15 9.30 9.45

Ñ MultiModale GefässMedizin 8: Lymphologie – die 3. Gefäßdimension
Vorsitz: G. Lulay, Rheine und W. Brauer, Emmendingen 10 min. Vortrag, 5 min. Diskussion Einführung Lymphologie und Angiologie Diagnostische Maßnahmen – was ist Standard? Chirurgische Möglichkeiten – was geht? Therapeutische Pfade – networking, Akut-Lymphologie

Freitag, 16. Oktober 2009, 10.00 - 11.30 Uhr, Gasteig Black Box

10.00 10.05 10.20 10.35 10.50 11.05 11.20

G. Lulay, Rheine C. Schuchhardt, Freiburg W. Brauer, Emmendingen R. Baumeister, München S. Stüting, Rheine O. Gültig, Aschaffenburg G. Lulay, Rheine

KPE – Komplexe Physikalische Entstauung – Das A und O der Therapie Abschlussdiskussion und Statement

61

WEITERbILDUNGSSyMpOSIEN - MULTIMODALE GEFÄSSMEDIZIN
Ñ MultiModale GefässMedizin 9: screening von Gefäßerkrankungen
Freitag, 16. Oktober 2009, 11.30 - 12.30 Uhr, Gasteig Black Box

11.30 11.45 12.00 12.15

Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie, Deutsche Gesellschaft für Angiologie Vorsitz: C. Diehm, Langensteinbach und I. Flessenkämper, Berlin 10 min. Vortag, 5 min. Diskussion Abdominelles Aortenaneurysma – D. Böckler, Heidelberg aktuelle Screening-Empfehlungen der DGG Carotisstenose – welche Patientengruppen profitieren von einem systematischen Screening Die PAVK – alle älteren Patienten müssen gescreent werden, um das kardiovaskuläre Risiko zu senken! Thrombophilie-Screening bei tiefer Venenthrombose A. Kühnl, München C. Diehm, Langensteinbach S. Schellong, Dresden

Ñ MultiModale GefässMedizin 10: chronische venöse Insuffizienz - prävention und therapie
Freitag, 16. Oktober 2009, 15.30-17.00 Uhr, Gasteig Vortragssaal der Bibliothek
Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie, Deutsche Gesellschaft für Phlebologie Vorsitz: E. Rabe, Bonn und T. Noppeney, Nürnberg 10 min. Vortag, 5 min. Diskussion Inzidenz der CVI in Deutschland - 2. Bonner Venenstudie F. Pannier-Fischer, Maastricht, NL Risikofaktoren für CVI und Progredienz venöser Erkrankungen S2 Leitlinie Varikose S3 Leitlinie Ulcus cruris Operative Eingriffe am tiefen Venensystem bei CVI Round Table: Prävention der CVI eine Herausforderung für die Zukunft E. Rabe, Bonn T. Noppeney, Nürnberg G. Gallenkemper, Krefeld C. Wittens, Maastricht, NL Alle Referenten und Vorsitzenden

15.30 15.45 16.00 16.15 16.30 16.45

62

DGG-SyMpOSIEN
Ñ dGG-syMposiuM 1 Gefäßchirurgie als niedergelassener vertragsarzt optionen für die zukunft

Mittwoch 14. Oktober 2009, 16.00 - 17.30 Uhr, Gasteig Kleiner Konzertsaal

16.00

16.15 16.25 16.35 16.45 16.55

Gemeinsame Sitzung der Arbeitsgemeinschaft der niedergelassenen Gefäßchirurgen Deutschlands e.V.(AnG) und der DGG Vorsitz: H. Nüllen, Mönchengladbach H. Nüllen, Mönchengladbach Gegenwart und Zukunft des niedergelassenen Gefäßchirurgen im Vertragsärztlichen System Inhalt: Ñ Abschaffung der ambulanten Facharztschiene? Ñ Einzelpraxis; Berufsausübungemeinschaft (fachgleich, fachübergreifend); MVZ Ñ Vertragsarztwesen Ñ Köhlerpapier Ñ Wie groß muß die „Praxis“ der Zukunft sein Ñ Konzentration auf die Kernkompetenz Gefäßchirurgie als Vertragsarzt. Belegarzt, Konsiliararzt F. Baltussen, Heilbronn H.J. Herrmanns, Krefeld Gefäßchirurgie als Vertragsarzt Konsiliararzt I: (mit und ohne Selektivvertrag) T. Noppeney, Nürnberg Gefäßchirurgie als Vertragsarzt. Belegarzt Konsiliarzt II: (Texas-Modell) H. Nüllen, Mönchengladbach Gefäßchirurgie als Vertragsarzt Konsiliararzt III: Kooperative Versorgung i.d. Gefäßmedizin (KVG) H.-H. Eckstein, München Round Table: Gefäßchirurgie als niedergelassener Facharzt. Optionen für die Zukunft. H. Nüllen, Mönchengladbach Fragen: 1. Ambulante fachärztliche Versorgung T. Noppeney, Nürnberg 2. Praxisgrößen F. Baltussen, Heilbronn 3. Kooperationen mit Kliniken H.J. Herrmanns, Krefeld 4. Freiberufler oder Angestellter

Ñ dGG-syMposiuM 2 telemedizin in der Gefäßchirurgie

Donnerstag, 15. Oktober 2009, 7.30 - 8.30 Uhr, Gasteig Vortragssaal der Bibliothek

7.30 7.45 8.00 8.15

Vorsitz: H. Feussner, München und H. Weber, Bamberg 10 min. Vortag, 5 min. Diskussion navigierte Gefäßmedizin - Sinn oder Unsinn? CT-Express - Second Opinion via Internet Serverbasierte Elektronische Patientenakte unentbehrlich und immer verfügbar? Stentgrafttracker - web-basiertes follow-up-System“

F. Härtl, München I. Flessenkämper, Berlin H. Weber, Bamberg K. Mehlhase, Donaueschingen

64

Ñ dGG-syMposiuM 3 Krankenhausökonomie für Gefäßmediziner

Freitag, 16. Oktober 2009, 8.30 - 10.00 Uhr, Gasteig Vortragssaal der Bibliothek
H.-U. Schmidt, Geschäftsführer Klinikum Offenbach T. Karl, Gefäßchirurgie, Klinikum Offenbach M. Thalhammer, Institut für Anästhesie, Univ.Klinikum Regensburg K. Schütz, Gefäßchirurgie, Klinikum Offenbach A. Billing, Gefäßchirurgie, Klinikum Offenbach T.Pech, Leiter des Controlling, Klinikum Offenbach S.Schlüter, Helios Kliniken Berlin

8.30 8.50 9.00 9.12 9.24 9.40 9.50

Vorsitz: A. Billing und H.-U. Schmidt, Offenbach Spannungsfeld Chefarzt – Krankenhausleitung im aktuellen Umfeld Budgetierung und Zielvereinbarungen Leistungspakete / Einzelverträge als mögliche zukünftige Vergütungsformen am Beispiel chronischer Wunden Benchmark mit InEK Kriterien: Chancen und Fallen am Beispiel Personalbemessung Effizienter Umgang mit DRG und MDK aus Sicht einer „DRG-Oberärztin“ Innerbetriebliche Leistungsverrechnung, Darstellung der klinikeigenen Leistungen. Was der Chefarzt wissen sollte Kostenträgerrechnung Wenn der Sanierer in den Gefäß-OP kommt: Was können Private besser?

Ñ dGG-syMposiuM 4 medizinrecht in der Gefäßchirurgie

Freitag, 16. Oktober 2009, 10.30 - 12.00 Uhr, Gasteig Vortragssaal der Bibliothek

10.30 10.55 11.15 11.35

Indikations- und Risikoaufklärung - Aortenaneurysma - korrekter Umgang mit der Industrie (EUCOMED) Vorsitz: M. von Werthern, FA für Medizinrecht, München 15 min. Vortag, 5 - 10 min. Diskussion G.H. Schlund, Zur Risiko- und Indikationsaufklärung des Patienten Vorsitzender Richter am OLG a.D. M. von Werthern, 3 Monate nach Inkrafttreten des GBA-Beschluß zum AAA – Kooperationsmöglichkeiten für kleinere Abteilungen FA für Medizinrecht, München aus juristischer Sicht M. Reinhardt, Organisation und Sponsoring von Kongressen, Workshops und Kongressreisen: Sicht der Industrie Geschäftsführer Deutschland, Vascutek U. Walter, Organisation und Sponsoring von Kongressen, Workshops und Kongressreisen: Sicht der Juristin Fachanwältin für Medizinrecht, München

65

DGG-SyMpOSIEN
Ñ dGG-syMposiuM 5 Gesundheitspolitische runde
Freitag, 16. Oktober 2009, 17.00 - 18.30 Uhr, Gasteig Carl-Orff-Saal

Top-Qualität zu kleinen Preisen – die Quadratur des Kreises ?
Moderation: Andreas Mihm, Korrespondent der FAZ, Frankfurt a.M. (angefragt)

17.00

Impulsreferat Qualität und Wirtschaftlichkeit – kein Widerspruch Statements Die Position der Krankenkassen Sicht der Universitätskliniken Erfahrungen eines Chefarztes an einem kommunalen Krankenhaus in privater Trägerschaft Round table Diskussion mit dem Auditorium zur Diskussion aufgefordert:

P. Sawicki, Leiter des Institus für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG), Siegburg B. Beyrle, Hamburg Techniker Krankenkasse, Leiter des Bereichs „Stationäre Versorgung“ J.R. Siewert, 1. Vorsitzender des Verbands der Universitätsklinika Deutschlands (VUD), Heidelberg S. Debus, Hamburg H. Nüllen, Mönchengladbach Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Niedergelassener Gefäßchirurgen (ANG)

17.15 17.25 17.35 17.45

Ñ dGG-syMposiuM 6 patientensicherheit in der Gefäßchirurgie
DGG-Kommission Qualität und Sicherheit Vorsitz: M. Rothmund, Marburg und M. Storck, Karlsruhe 12 min. Vortag, 5 min. Diskussion Praktische Strategien zur Vermeidung von Patienten- / Operationsverwechslungen Wie organisiert man eine risikoarme Gefäßmedizin Verschiedene Zertifizierungsformen im Vergleich nutzen vs. Aufwand Juristische Bewertung ärztlicher Behandlungsfehler Vorstellung des Aktionsbündnisses Patientensicherheit

Samstag, 17. Oktober 2009, 9.00 - 10.30 Uhr, Gasteig Kleiner Konzertsaal

9.00 9.17 9.35 9.52 10.10

P. Stahel, Denver, USA M. Hansis, Karlsruhe M. Storck, Karlsruhe D. Hart, Bremen C. Lessing, Bonn

66

TRAININGSKURSE
Ñ ultraschallkurs 2009 – dupleXsonoGraphie in der GefässchirurGie

D

ie Ultraschalldiagnostik ist aufgrund ihrer breiten Verfügbarkeit und hohen Aussagekraf t ein tragendes Element in der modernen vaskulären Diagnostik. Sie kommt im Rahmen der Stufendiagnostik früh zum Einsatz und ist weichenstellend vor invasiven Verfahren. Im Rahmen der Varikosisabklärung hat sie die Phlebographie bereits ersetzt und ist auch bei anderen Krankheitsbildern wie der Beinvenenthrombose oder der Carotisstenose die diagnostische Methode der ersten Wahl. Erweiterte Verfahren wie der Doppler- und Duplexmodus sowie der B-Flow und der kontrastmittelverstärkte Ultraschall liefern hochaufgelöste Informationen über Topographie, Morphologie sowie die Hämodynamik. Die Bedeutung der Sonographie als zentrales diagnostisches Instrument des/r Gefäßchirurgen/in ist nicht zuletzt durch die umfassende Verankerung in der Weiterbildungsordnung dokumentiert. Daraus erwächst die Verpflichtung, daß jede/r Gefäßchirurg/in die Kompetenz erwirbt, alle für seine Tätigkeit relevanten Ultraschalluntersuchungen selbstständig technisch durchführen und die erhobenen Befunde korrekt einordnen zu können. Der Ultraschallkurs für Gefäßchirurgen/innen wird neben der Vermittlung von physikalischen, technischen, anatomischen und physiologischen Grundlagen einen umfassenden Überblick über pathologische Gefäßveränderungen im Ultraschallbild liefern. Der Fokus wird dabei klar auf den für die tägliche, gefäßchirurgische Tätigkeit relevanten Krankheitsbildern und auf dem Vermitteln eines rationellen und praktikablen Untersuchungsablaufes liegen. Aktuell diskutierte „heiße Eisen“ der Ultraschalldiagnostik sowie individuelle Aspekte der Sonographie können ebenso in Kleingruppen diskutiert werden. Dieser von der Ultraschall-Kommisssion der DGG veranstaltete Kurs hat eine lange Tradition. Alle Kurse waren bisher rasch ausgebucht und hatten immer eine hervorragende Resonanz. Alle Kursteilnehmer erhalten ein Lehrbuch zur vaskulären Ultraschall-Diagnostik (W. Schäberle: Ultraschall in der Gefäßdiagnostik).

Organisation Ultraschall-Kommission DGG Kursleitung/Tutoren W. Schäberle, Göppingen, K. Pfister, Regensburg, S. Nöldeke, Garmisch-Partenkirchen, D. Tsantilas, Augsburg, Erlangen, A. Kühnl, München Termin Montag/Dienstag, 12. und 13. Oktober 2009 Ort Klinikum rechts der Isar, Station 1/7 und Gefäßzentrum Kursgebühr 450,–€ Teilnehmerzahl Die Teilnehmerzahl ist auf maximal 40 begrenzt. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Zahlungseingangs berücksichtigt. Zertifizierung 22 CME-Punkte der Kategorie C Kursanmeldung http://2009.dgg-jahreskongress.de/

68

1. Kurstag Ultraschallkurs (DGG) Montag, 12. Oktober 2009, 10.00 – 18.30 Uhr Klinikum rechts der Isar, Seminarraum Station 1/7 und Interdisziplinäres Gefäßzentrum
10.00 10.10 11.20 12.30 13.30 Begrüßung der Teilnehmer und Einführung in den Kurs Physikalische Grundlagen der konventinellen und farbcodierten Duplexsonographie/„Knopfologie“ Duplexsonographie der extracraniellen hirnversorgenden Arterien ÑUntersuchungsablauf (Demonstration) ÑSonographische Stenosediagnostik: Plaquemorphologie, Spektralanalyse PAUSE Duplexsonographie der peripheren Arterien ÑIndikation und Wertigkeit, Stufendiagnostik ÑUntersuchungsablauf (Demonstration) ÑSonographische Befunde bei AVK PAUSE Sonographische Befunde bei nicht-arteriosklerotischen Gefäßerkrankungen Praktische Übungen Praktische Übungen Duplexsonographie von Dialyseshunts Ende des 1. Kurstages W. Schäberle, Göppingen H.-H. Eckstein, München S. Nödelke, Garmisch-Partenkirchen W. Schäberle, Göppingen

D. Tsantilas, Augsburg

14.45 15.00 15.30 16.40 17.50 18.30

W. Schäberle, Göppingen

W. Schäberle, Göppingen

2. Kurstag Ultraschallkurs (DGG) Dienstag, 13. Oktober. 2009, 8.30 – 16.20 Uhr Klinikum rechts der Isar, Seminarraum Station 1/7 und Interdisziplinäres Gefäßzentrum
8.30 9.00 Verlaufskontrolle nach Gefäßrekonstruktionen Duplexsonographie der peripheren Venen, ÑUntersuchungsablauf (Demonstration): Kompressionssonographie, Klappeninsuffizienztest ÑSonographische Befunde: Thrombose obere und untere Extremität, chronisch-venöse Insuffizienz, Varicosis PAUSE Praktische Übungen Praktische Übungen MITTAGSPAUSE Duplexsonographische Beurteilung von Hand-, Fuß- und Digitalgefäßen Sonographische Befunde bei entzündlichen Gefäßerkrankungen PAUSE Duplexsonographie der viszeralen und retroperitonealen Gefäße: Untersuchungsablauf (Demonstration) Nierenarterie: Stenose, Transplantatniere Mesenterialarterienstenose und –verschluss (akut, chronisch) Viszerale und retroperitoneale Venen: Mesenterialvenenthrombose, Nierenvenenthrombose, Cava-Thrombose Aorta: Stenose, Aneurysma, Verlaufskontrolle nach Stentimplantation Abschlussbesprechung Ende der Veranstaltung W. Lang, Erlangen K. Pfister, Regensburg

10.20 10.30 11.45 13.00 14.00 14.20 14.40 14.50 15.10 15.30 15.50 16.00 16.25 16.40

K. Amendt, Mannheim K. Amendt, Mannheim W. Schäberle, Göppingen W. Schäberle, Göppingen W. Schäberle, Göppingen W. Schäberle, Göppingen W. Schäberle, Göppingen

69

TRAININGSKURSE
Ñ MikrochirurGischer kurs

D

ie Kenntnis mikrochirurgischer Operationstechniken sind nicht nur für Plastische Chirurgen, sondern auch für Gefäßchirurgen hochrelevant. Dieser Kurs, richtet sich in erster Linie an alle Kollegen, die bisher keine oder wenig eigene Erfahrung im Bereich der Mikrochirurgie sammeln konnten. Ziel des Kurses ist es, den Teilnehmern eine Systematik mikrochirurgischer Eingrif fe durch erste eigene operative Erfahrungen zu vermitteln. Kurze Vorträge mit den wichtigsten Fakten ergänzen die maximale Ausschöpfung an Zeit für manuelle Übungen. Der erste Kursteil beschäf tigt sich mit der Einrichtung des Arbeitsplatzes, der Handhabung des Instrumentariums und des Mikroskops, sowie mit den ersten Mikronähten an Silikonschläuchen und an Koronararterien am Schweineherz. Im zweiten Kursteil werden die erlernten Fähigkeiten in einem realitätsnahen Modell an der Ratte angewendet. Mit unterschiedlichen Nahtmaterialien können verschiedene Nahttechniken unter Anleitung durchgeführt werden. Aufgrund einer hohen Tutoren-Anzahl ist eine enge individuelle Betreuung möglich. Organisation

Klinik und Poliklinik für Plastische Chirurgie und Handchirurgie, Klinikum rechst der Isar der Technischen Universität München Kursleitung/Tutoren R. Giunta, L. Kovacs, H-G. Machens, D. Müller, Dr. A. Zimmermann, München Termin 12.-14. Oktober 2009 Ort Klinikum rechts der Isar Kursgebühr 450,–€ Teilnehmerzahl Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Zahlungseingangs berücksichtigt. Zertifizierung 24 CME-Punkte der Kategorie C Kursanmeldung http://2009.dgg-jahreskongress.de/

1. Kurstag Mikrochirurgischer Kurs Montag, 12. Oktober 2009, 9.30 – 18.00 Uhr Klinikum rechts der Isar, alter Mikroskopie-Saal (Gebäude Chirurgie)
9.30 9.45 10.00 10.30 11.00 11.30 12.00 13.30 13.30 14.00 15.30 16.00 16.30 16.15 18.00 ab 19.00
70

Begrüßung der Kursteilnehmer Historische Entwicklung der Mikrochirurgie Arbeitsplatz, Mikroskope, Instrumentarium und Einrichten des Arbeitsplatzes praktische übungen: Erste übungen am Silikonmodell PAUSE Nachbehandlung, postoperatives Monitoring bei mikrochirurgischen Eingriffen Technik der Mikrogefäßanastomose, Anatomische Grundlagen: Koronargefäße am Schweineherz MITTAGSPAUSE Replantationschirurgie praktische übungen: Mikroanastomose Koronargefäß am Schweineherz PAUSE Periphere Nervenrekonstrution, Spezialinstrumentarium Mikronervenkoaptation praktische übungen: präparation und Nervennaht am Hühnerschenkel Ende des 1. Kurstages Gemeinsames Abendessen

2. Kurstag Mikrochirurgischer Kurs, Dienstag, 13. Oktober 2009, 9.00 – 18.00 Uhr Klinikum rechts der Isar, alter Mikroskopie-Saal (Gebäude Chirurgie)
9.00 9.30 9.45 10.15 10.45 12.30 14.00 14.00 14.30 18.00 Mikrochirurgische Rekonstruktionen an der oberen Extremität Mikrochirurgische Rekonstruktionen an der unteren Extremität Anatomie der Ratte und Einweisung in Tierversuche PAUSE praktische übungen: Mikroanastomose bauchaorta MITTAGSPAUSE Pedale Bypasschirurgie Fortgeschrittene Techniken (End-zu-Seit, Veneninterponate, AV-Loops) PAUSE praktische übungen: Mikroanastomose der A. carotis der Ratte

3. Kurstag Mikrochirurgischer Kurs Mittwoch, 14. Oktober 2009, 9.00 – 13.00 Uhr Klinikum rechts der Isar, alter Mikroskopie-Saal (Gebäude Chirurgie)
9.00 9.30 10.00 11.00 10.45 13.00 Brustrekonstruktion Rekonstruktive Mikrochirurgie im Kopf-Hals-Bereich Rekonstruktive Mikrochirurgie am Körperstamm PAUSE praktische übungen: End-zu-Seit Anastomose der A. carotis der Ratte, Veneinterponat Kursevaluation durch die Teilnehmer

71

TRAININGSKURSE
Ñ endoVaskulärer Grund- und aufbaukurs
Dienstag, 13.Oktober 2009, 8.00-17.00 Uhr, Hotel Holiday Inn, Raum: London und Mittwoch, 14. Oktober 2009, 8.00-13.00 Uhr, Hotel Holiday Inn, Raum: London

Sektion Endovaskuläre Techniken, Private Akademie der DGG, In Kooperation mit der Stiftung Vascular International Kursleitung/Tutoren A. Gussmann, Bad Saarow H. Schumacher, Hanau Kursgebühr 300,–€ Teilnehmerzahl Die Teilnehmerzahl ist auf maximal 40 begrenzt. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Zahlungseingangs berücksichtigt. Zertifizierung 23 CME-Punkte der Kategorie C Kursanmeldung http://2009.dgg-jahreskongress.de/

Organisation

D

er Kurs erfüllt die Vorgaben der Sektion Endovaskuläre Techniken der Privaten Akademie der DGG für einen Grundkurs und einen Aufbaukurs Aorta. Er kann damit verwendet werden für die Erlangung des Zertifikats „Endovaskulärer Chirurg“ und „Endovaskulärer Spezialist“ der Privaten Akademie der DGG. Die Kursübungen werden an lebensechten Modellen der Stif tung Vascular International (sog. Pontresina-Modelle) durchgeführt. Hierbei wird auf ein Verhältnis Tutor/Kursteilnehmer von max. 1/6 geachtet. Es werden folgende Arbeitsstationen eingerichtet: arBeItsstatIonen pontresina-Modelle Firmenpräsentation Messungen und Mehr Tipps und Tricks beim Sondieren InhaLte Ñ Cross-over Manöver Ñ Nierenarteriensondierung ÑStentgraftimplantationen unterschiedliche Stentgraftsysteme Übung an unterschiedlichen Systemen HIPAX, Osirix, PACS Kathetern, Drähten und Verschluss-Systemen tutoren P. Berg , Luxemburg A.Gussmann, Bad Saarow H. Schumacher, Hanau Gore, Jotec, Medtronic, Cook, Le Maitre, Vascutek J. Kühn, Bad Saarow M. Hofmann, Vogtareuth Cordis, EV3, Abbott

72

1. Kurstag, Dienstag, 13. Oktober 2009, 8.00-17.00 Uhr
8.00 8.15 9.00 12.00 13.00 15.00 15.30 17.00 Begrüßung der Teilnehmer, Gruppeneinteilung und Kurserläuterung Allgemeine Techniken, Schleusen, Drähte, Stents Übungsteil I: Ñ Tutoren an den Arbeitsstationen Ñ Vorstellung von zwei Stentgraftsystemen Ñ Gruppenübungen 1-4 Tutoren an den Arbeitsstationen MITTAGSPAUSE Übungsteil II: Ñ Tutoren an den Arbeitsstationen Ñ Vorstellung von zwei Stentgraftsystemen Ñ Gruppenübungen 1-4 Tutoren an den Arbeitsstationen Komplikationsmanagement und Fallvorstellungen Übungsteil III Ñ Tutoren an den Arbeitsstationen Ñ Vorstellung von einem Stentgraftsystem Ñ Gruppenübungen 1-4 Tutoren an den Arbeitsstatione Abschluß Tag 1 A.Gussmann, Bad Saarow H. Schumacher, Hanau A.Gussmann, Bad Saarow

H. Schumacher, Hanau P. Berg, Luxemburg V. Ruppert, Ingolstadt

2. Kurstag, Mittwoch, 14. Oktober 2009, 8.00-13.00 Uhr
8.30 9.00 12.00 12.45 13.00 Die Messung - Fehler und Gefahren Übungsteil IV: Ñ Tutoren an den Arbeitsstationen Ñ Vorstellung von zwei Stentgraftsystemen Ñ Gruppenübungen 1-4 Tutoren an den Arbeitsstationen Komplikationsmanagement und Fallvorstellungen Evaluation und Ausgabe der Zertifikate Ende des Kurses

J. Kühn, A.Gussmann, Bad Saarow H. Schumacher und A. Gussmann

73

TRAININGSKURSE
Ñ endoVaskuläre behandlunG der carotisstenose (spezialkurs carotis)
Mittwoch, 14. Oktober 2009, 8.00-17.00 Uhr, Hotel Holiday Inn, Raum: Paris, Kopenhagen & Zürich

Sektion Endovaskuläre Techniken, Private Akademie der DGG, in Kooperation mit der Stiftung Vascular International Kursleitung/Tutoren H. Berger, München C. Ratusinski, Oldenburg T. Liebig, München P. Berg, Luxemburg G. Straeten, Stendal Kursgebühr 300,–€ Teilnehmerzahl Die Teilnehmerzahl ist auf maximal 24 begrenzt. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Zahlungseingangs berücksichtigt Zertifizierung 11 CME-Punkte der Kategorie C Kursanmeldung http://2009.dgg-jahreskongress.de/

Organisation

F
8.00 9.00 10.00 11.00 11.30 15.00 16.00

ür diesen Kurs stehen erfahrene Tutoren im Verhältnis von 1 Tutor:3 Kursteilnehmer zur Verfügung. Es wird an mehreren Computer-Simulatoren sowie am neuesten Endo-Turm der Stiftung Vascular International (Pontresina, Schweiz) geübt. Der Kurs entspricht den Anforderungen des Spezialkurs „Carotis“ der Sektion Endovaskuläre Techniken der Privaten Akademie der DGG und ist damit wichtig für die Erlangung des Zertifikats „Endovaskulärer Spezialist“ der Privaten Akademie der DGG KURSpROGRAMM Einführung und aktuelle Studienlage CEA vs. CAS Materialkunde mit praktischen Übungen Technik des Carotisstentings, pitfalls und Komplikationsmamagement Nachsorge nach CAS Praktische Übungen an Simulatoren mit Gruppenrotationen Falldiskussion (5 Fälle) Abschlußdiskussion

74

Ñ intensiVkurs offene carotischirurGie
Dienstag, 13. Oktober 2009, 14.00-18.00 Uhr, Hotel Holiday Inn, Raum: Paris & Kopenhagen

Organisation Kursleitung/Tutoren Kursgebühr Teilnehmerzahl Zertifizierung Kursanmeldung

Stiftung Vascular International (Pontresina Kurse) H. Mendel, Wien A. Assadian, Wien 250,–€ Die Teilnehmerzahl ist auf maximal 24 begrenzt. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Zahlungseingangs berücksichtigt 6 CME-Punkte der Kategorie C http://2009.dgg-jahreskongress.de

E

rstmals wird auf der Jahrestagung der DGG ein Kurs zur konventionellen Carotis-Chirurgie angeboten. Die Übungen finden an lebensechten Hals- und Gefäßmodellen unter pulsatilen Bedingungen statt. Es werden alle Techniken schrittweise erklärt und geübt (Konventionelle TEA, Eversions-TEA, Shunt-Einlage, Interponat). In der Tradition der Pontresina-Kurse wird auf eine besonders intensive Betreuung diurch erfahrene Carotischirurgen geachtet. Die Übungen finden in 2-er Gruppen statt, jeder Kursteilnehmer erhält ausreichend Gelegenheit zum Üben. KURSpROGRAMM

14.00 14.15 15.00 16.00 16.15 17.00 17.45

Begrüßung und Gruppeneinteilung Übung 1: Konventionelle TEA mit Patchplastik mit/ohne Shunt-Einlage Übung 2: Eversions-TEA Kaffeepause Übung 3: Carotis-Interponat Falldiskussion und Technik der intraoperativen Angiographie (5 Fälle) Abschlußdiskussion und Ausgabe der Zertifikate

75

TRAININGSKURSE
Ñ intensiVkurs offene aortenchirurGie
Mittwoch, 14. Oktober 2009, 14.00-18.00 Uhr, Hotel Holiday Inn, Raum: Private Room

Organisation Kursleitung Tutoren Kursgebühr Teilnehmerzahl Zertifizierung Kursanmeldung

Toni Meile, Stiftung Vascular International (Pontresina Kurse) D. Böckler, Heidelberg J. Schmidli, Bern J. Gahlen, Ludwigsburg A. Hyhlik-Dürr, Heidelberg K. Klemm, Stuttgart H. Schumacher, Hanau 250,–€ Die Teilnehmerzahl ist auf maximal 24 begrenzt. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Zahlungseingangs berücksichtigt 6 CME-Punkte der Kategorie C http://2009.dgg-jahreskongress.de/

rstmals wird auf der DGG Jahrestagung in Kooperation mit der Stif tung Vasular International ein Kurs zur konventionellen Aortenchirurgie angeboten. Die Übungen finden an lebensechten abdominellen Modellen unter pulsatilen Bedingungen statt. Es werden alle gängigen Verfahren und Techniken schrittweise erklärt und geübt (Abdominelles Aorten-Interponat, aorto-iliacales Interponat, aorto-iliacaler Bypass, Nierenarterienresinsertion und Bypass etc.).In der Tradition der Pontresina-Kurse wird auf eine besonders intensive Betreuung diurch erfahrene Tutoren und Aortenchirurgen geachtet. Die Übungen finden in 2-er Gruppen an den Pontresina-Modellen statt. Zielgruppe: Assistenzärzte im fortgeschrittenen Ausbildungsstadium und Fachärzte zur Auffrischung chirurgischer Techniken in der offenen Aortenchirurgie KURSpROGRAMM Begrüßung und Gruppeneinteilung Theorie: Zugangswege der offenen Aortenchirurgie (transperitoneal und retroperitoneal), AVK-Aortenchirurgie versus Aneurysmachirurgie, Tube vs. Y-Prothese Praktische Übungen (3,5h) ÑRohrprotheseninterposition bei AAA ÑAorto-biiliacales Interponat bei AAA ÑJuxatrenale Anastomosierung – Nierenarterienbypass ÑReinsertion A. mesenterica inf. Abschlußdiskussion und Ausgabe der Zertifikate

E

14.00 14.15 14.30

17.45

76

Ñ WundManaGeMent: ulcus cruris, diabetischer fuss, paVk
Mittwoch, 14. Oktober 2009, 13.00-18.00 Uhr, Hotel Holiday Inn, Raum: new York und Donnerstag, 15. Oktober 2009, 9.00-16.00 Uhr, Hotel Holiday Inn, Raum: new York

In Deutschland leben schätzungsweise 4 Mio. Menschen mit überwiegend vaskulär bedingten chronischen Wunden im Bereich der unteren Extremitäten. Neben der kausalen Therapie der Grunderkrankung kommt dem Wundmanagement eine zentrale Bedeutung zu. Profunde Kenntnisse des stadiengerechten Wundmanagements sind daher für Gefäßmediziner unverzichtbar. Die Sektion „Wundmanagement“ der Privaten Akademie der DGG bietet erstmals auf einer Jahrestagung einen zweitägigen chirurgisch fokussierten und firmenneutralen Kurs für Ärzte/-innen und Gefäßassistenten/-innen unter der Schirmherrschaft der DGG und der Deutschen Gesellschaft für Wundheilung (DGFW) an. Hierbei werden aktuelle Konzepte zur Therapie chronischer Extremitätenwunden beim Ulcus cruris und beim Diabetischen Fuss/PAVK IV diskutiert. Sektion Wundmanagement der Privaten Akademie DGG (www.akademie-dgg.de, www.dgg-wundmanagement.de) Kursleitung/Tutoren T. Karl, Offenbach, S. Eder, Konstanz Kursgebühr 325,–€, ermäßigt für Mitglieder der DGG, SGG und ÖGG 275,-€ Teilnehmerzahl Die Teilnehmerzahl ist auf maximal 30 begrenzt. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Zahlungseingangs berücksichtigt. Zertifizierung 17 CME Punkte, Beantragt bei der Bayerischen Landesärztekammer
KURSpROGRAMM Tag 1 , Mittwoch, 14. Oktober 2009, 13.00-18.00 Uhr

Organisation

13.00 14.00 14.30 15.30 16.30 17.30

Physiologie und Pathophysiologie der Wundheilung Lokale und systemische Einflußfaktoren Kaffeepause Diagnostik und Differentialdiagnostik chronischer Wunden Wundbeurteilung und Dokumentation Abschlußdiskussion Tag 1
KURSpROGRAMM Tag 2 , Donnerstag, 15. Oktober 2009, 9.00-16.00 Uhr

9.00 10.00 11.00 11.30 12.30 13.30 14.30 14.45 15.45

Systematik der Wundtherapeutika Prinzipien der phasengerechten Wundtherapie Kaffeepause Ulcus cruris venosum Mittagspause Diabetisches Fußsyndrom Kaffeepause Periphere AVK Stadium IV Abschlußdiskussion Tag 2, Ausgabe der Zertifikate

77

TRAININGSKURSE
Ñ Grundkurs koMpressionstherapie in der GefässMedizin
nittwoch, 14. Oktober 2009, 8.00 - 12.00 Uhr, Hotel Holiday Inn, Forum 7
Dieser Kurs wird von der Sektion Phlebologie der Privaten Akademie der DGG veranstaltet. Die Beherrschung der Techniken der Kompressionstherapie gehört für jeden Gefäßchirurgen zu den unverzichtbaren Grundfertigkeiten. Die lege artis durchgeführte Kompressionstherapie ist nicht nur in der Phlebologie und der Ödemsprechstunde von Bedeutung, sondern ist auch für die Beherrschung des postrekonstruktiven Ödems in der Arterienchirurgie eine wichtige Therapieoption. Das Kurskonzept ist so ausgelegt, daß neben der Vermittlung der notwendigen Theorie ein wesentlicher Akzent auf die praktische Anwendung und Übung gelegt wird . Organisation Kursleitung/Tutoren Kursgebühr Teilnehmerzahl Zertifizierung Kursanmeldung
KURSpROGRAMM

Sektion Phlebologie der Privaten Akademie DGG (www.akademie-dgg.de) H. Nüllen, Mönchengladbach, T. Noppeney, Nürnberg 25,–€ Die Teilnehmerzahl ist auf maximal 30 begrenzt. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Zahlungseingangs berücksichtigt. 6 CME-Punkte der Kategorie C http://2009.dgg-jahreskongress.de

8.00 8.05 8.15 8.25 8.35 8.45 8.55 9.05 9.15 9.25 9.35

11.50

Begrüßung und Einführung Periphere Ödeme: Physiologie & Pathophysiologie Klinische Untersuchung & Dokumentation Klassifikation Möglichkeiten der Therapie Kompressionsverbände Intermittierende maschinelle Kompression (IMK) Kompressionsstrümpfe Dauertherapie, Compliance Kompressionstherapie bei AVK Praktische Übungen (Rundkurs 3 Stationen) ÑKomressionsverband (Kurzzug) ÑMaschinelle Kompressionstherapie Ñ Kompressionsstrumpfanpassung Abschlußdiskussion; handout, Teilnehmer-Urkunde

78

WORKSHOpS
Ñ dGG Workshop 1: refresher-kurs: „Meet the eXperts“
Eine einmalige Gelegenheit! Dieser Kompaktkurs wendet sich an Gefäßchirurgen/innen kurz vor der FA-Prüfung sowie Fachärzte, die ihr Wissen auffrischen und die Gelegenheit nutzen wollen, mit prominenten Kollegen, Fälle zu diskutieren. Die Teilnehmer werden in Kleingruppen aufgeteilt. An 8 Tischen werden jeweils zwei Kasuistiken von besonders erfahrenen Kollegen vorgestellt und dann gemeinsam in der Kleingruppe diskutiert. Die Teilnehmer rotieren in regelmäßigem Abstand von Tisch zu Tisch und können an Hand konkreter klinischer Fälle wichtige Themen der offenen und endovaskulären Gefäßchirurgie intensiv mit Experten diskutieren. Termin Dienstag, 13. Oktober 2009, 9.00-14.00 Uhr Ort Holiday Inn, New York Kursgebühr 50,-€ Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge Teilnehmerzahl des Anmeldungseingangs berücksichtigt. Kursanmeldung http://2009.dgg-jahreskongress.de
pROGRAMM 1. Endovaskulärer AO-Bogenersatz + TAAA – Hybrid-Repair 2. TAAA – offener Ersatz 3. Rupturiertes AAA – offen oder endovaskulär? 4. Malleolarer/pedaler Bypass 5. Carotis-TEA: Eversion / konventionell mit Patch 6. Carotis-Stenting – welcher Stent für welche Stenos 7. Varicosis: Schaum-Sklerosierung: Technik und Indikationen 8. Akute und chronische mesenteriale Ischämie

J.R. Allenberg, Heidelberg M. Jacobs, Aachen W. Stelter, Frankfurt a.M. A. Neufang, Mainz K. Balzer, Mülheim H. Berger, München F.X. Breu, Tegernsee B. Luther, Krefeld

Ñ dGG Workshop 2 (PPP seMinar): „Wie konzipiere ich eine Wissenschaftliche studie?“
PPP-Seminare: Präparation, Publikation und Präsentation von Forschung Organisation Sektion Forschung der Privaten Akademie DGG (www.akademie-dgg.de) Kursleitung Th. Schmitz-Rixen, Frankfurt a.M. Termin Mittwoch, 14. Oktober 2009, 9.00-10.30 Uhr Ort Gasteig, Vortragssaal der Bibliothek Kursgebühr keine Teilnehmerzahl Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Anmeldungseingangs berücksichtigt. Kursanmeldung http://2009.dgg-jahreskongress.de pROGRAMM ÑGenerierung und Umsetzung von Ideen ÑEffiziente Literaturrecherche ÑProjektplanung/Projektskizze ÑAnträge (Projektantrag, Tierversuchsantrag, Ethikvotum) ÑEinwerben von Drittmitteln, Bildung von Kooperationen, Zusammenarbeit mit der Industrie

Th. Schmitz-Rixen, Frankfurt a.M. M. Storck, Karlsruhe H. Schelzig, Ulm F. Adili / ev. Fr. Dr.Hinze (DFG) J. Brunkwall , Köln

80

Ñ dGG Workshop 3 (PPP seMinar 2): „Wie präsentiere und publiziere ich Meine erGebnisse?
PPP-Seminare: Präparation, Publikation und Präsentation von Forschung Organisation Sektion Forschung der Privaten Akademie DGG (www.akademie-dgg.de) Kursleitung Th. Schmitz-Rixen, Frankfurt a.M. Termin Mittwoch, 14. Oktober 2009, 11.00-12.30 Uhr Ort Gasteig, Vortragssaal der Bibliothek Kursgebühr keine Teilnehmerzahl Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Anmeldungseingangs berücksichtigt. Kursanmeldung http://2009.dgg-jahreskongress.de pROGRAMM
Wie schreibe ich einen Abstract mit Erfolgsaussichten? (mit Beispielen) ÑWie gestalte ich einen interessanten Vortrag? ÑWie erstelle ich ein gutes Manuskript? ÑAutorenschaft J. Brunkwall, Köln F. Adili, Darmstadt H. Schelzig, Ulm Th. Schmitz-Rixen, Frankfurt a.M

Ñ dGG Workshop 4: Goä-seMinar
GOÄ-Seminar - warum? Mit dieser Veranstaltung wollen wir erstmals eine Einführung in die Problematik des Abrechnungswesens der GOÄ geben, die für viele von uns „böhmische Dörfer“ darstellen. Gerade durch die Vielzahl der neuen und innovativen gefäßchirurgischen Operationsverfahren steht man immer wieder vor der schwierigen Frage der Verschlüsselung in der GOÄ, die in die Jahre gekommen ist. Eine neue GOÄ ist zwar geplant und weitgehend konzipiert, dennoch gilt bis auf Weiteres die alte GOÄ, die seit 1996 nicht mehr aktualisiert wurde. Insofern möchten wir hierdurch eine Hilfestellung leisten für leitende Ärzte – oder Ärzte, die in Leitungsfunktion kommen. Da der Charakter dieses Seminars interaktiv gestaltet werden soll, wären wir um eine rege Teilnahme dankbar, eine vorherige Anmeldung ist notwendig, um die Sitzung entsprechend vorbereiten zu können. Organisation Kursleitung Termin Ort Kursgebühr Teilnehmerzahl Kursanmeldung GOÄ-Kommission der DGG G. Lulay, Rheine Mittwoch, 14. Oktober. 2009, 14.00-15.30 Uhr Gasteig, Mehrzweckraum keine Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Anmeldungseingangs berücksichtigt. http://2009.dgg-jahreskongress.de

pROGRAMM Gerd Lulay: Einführungsreferat Peter Gabriel: GOÄ – Wo stehen wir – wo wollen wir hin? W. Reuter, Deutsche Krankenversicherungs AG: Zukunft der Privatmedizin Diskussion an Fallbeispielen Gerd Lulay : Schlusswort

81

WORKSHOpS
Ñ dGG Workshop 5: eXperiMentelle häModynaMik und „coMputational Mechanics“ in der Vaskulären Medizin
Grundlagen und Anwendung hämodynamischen Prinzipien sind in den letzten Jahren etwas in den Hintergrund der wissenschaftlichen Diskussion getreten. Dieses Seminar bietet allen Interessierten einen Überblick über die Grundlagen der Hämodynamik und ihre Anwendung anhand klinischer Beispiele an. Im zweiten Teil des Seminars wird die Finite-Elementen-Analyse und mögliche Anwendung der Simulation vorgestellt. Eine Anmeldung zum Kurs ist nicht notwendig. Kursleitung D. Liepsch, C. Reeps, M. Gee, München Mittwoch, 14. Oktober. 2009, 8.30-10.00 Uhr Termin Ort Gasteig, Mehrzweckraum Kursgebühr Keine
pROGRAMM

Hämodynamik ÑGrundlagen der Hämodynamik ÑExperimentelle Hämodynamik ÑHämodynamik der Carotisbifurkation ÑHämodynamik der Nieren/Visceralarterienarterien Finite Elementen Analyse in der Simulation des AAA ÑGrundlagen/Prinzipen/Systemvoraussetzungen ÑOrtho-pressure Simulation des AAA ÑFinite Elementen Simulation am Beispiel des AAA ÑKlinische Anwendung / Ergebnisse

D. Liepsch, em. Prof. für Fluiddynamik, FH München M. Gee, Lehrstuhl für Numerische Mechanik, TU München C. Reeps, Klinikum rechts der Isar, TU München

Ñ dGG Workshop 6: osiriX-open-source zur aortenMorphoMetrie
In Zusammenarbeit mit der Cook Deutschland GmbH und Apple bietet die aycan Digitalsysteme GmbH einen OsiriX PRO Workshop zur Planung von Aortenstentgrafts an. Ziel des Workshop ist die Einarbeitung in die multiplanare Rekonstruktion von Multislice-CTs zur Vermessung und Planung von Aortenstentgrafts im thorakalen und abdominellen Bereich mit OsiriX. Die Kursteilnehmer arbeiten an eigenen MAC-Arbeitsplätzen unter Anleitung von Tutoren. OsiriX ist eine OpenSource Software, OsiriX Pro der aycan Digitalsysteme GmbH ist konform mit dem Medizinproduktegesetz. Kursleitung R. Weidenhagen, München Tutoren G. Meimarakis, München und R. Weidenhagen, München Freitag, 16. Oktober 2009, 7.30-10.00 Uhr Termin Ort Gasteig, Mehrzweckraum Kursgebühr 50,-€ Teilnehmerzahl Die Teilnehmerzahl ist auf maximal 12 begrenzt. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Zahlungseingangs berücksichtigt. Kursanmeldung http://2009.dgg-jahreskongress.de

82

Ñ dGG Workshop 7 (PPP seMinar 3): statistik für GefässMediziner
PPP-Seminare: Präparation, Publikation und Präsentation von Forschung Medizinische Statistik ist für viele von uns immer noch ein „Buch mit 7 Siegeln“. Dieser an praktischen Beispielen orientierte Workshop soll Ihnen Grundbegriffe und konkrete Anwendungen aus dem Bereich der Gefäßmedizin in Erinnerung rufen. Organisation Kursleitung Termin Ort Kursgebühr Teilnehmerzahl Kursanmeldung
pROGRAMM

Sektion Forschung der Privaten Akademie DGG (www.akademie-dgg.de) und Institut für Medizinische Statistik, Klinikum rechts der Isar , TU München K. Ulm, München Mittwoch, 14. Oktober 2009, 9.00-10.30 Uhr Gasteig, Vortragssaal der Bibliothek keine Die Teilnehmerzahl ist auf begrenzt. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Anmeldungseingangs berücksichtigt. http://2009.dgg-jahreskongress.dede

Ñ Überblick und Grundbegriffe Ñ Welche Studien für welche Fragestellungen Ñ Welcher Test für welche Daten (p-Wert, Konfidenzintervall, Multivariate Analyse)

K. Ulm, Institut für Medizinische Statistik und Epidemiologie, Klinikum rechts der Isar, TU München

83

INDUSTRIE WORKSHOpS
Ñ industrie Workshop 1 & 4
Medtronic Gefäßwerkstatt AAA: Ausmessen abdomineller EVAR-Fälle planung ist entscheidend! Organisation Firma MEDTRONIC Kursleitung G. Wozniak, Bottrop Donnerstag, 15. Oktober 2009 und Freitag, 16.Oktober 2009, jeweils 10.30-12.00 Uhr Termin Ort Gasteig, Mehrzweckraum Kursgebühr Keine Anmeldung erforderlich

Ñ industrie Workshop 2
VASCUTEC Workshop: Aspekte der endovaskulären Aortenchirurgie Organisation Firma TERUMO-VASCUTEK Kursleitung P. Kasprzak, Regensburg Donnerstag, 15. Oktober2009, 13.30-15.00 Uhr Termin Ort Gasteig, Mehrzweckraum Kursgebühr Keine Anmeldung erforderlich
pROGRAMM

13.30 13.35 13.55 14.40

Begrüßung Multiplanare CT-Rekonstruktion zur Planung von Aortenstentgrafts Hands on-Training und Diskussion Refinanzierung endovaskulärer Therapien unter DRG-Bedingungen

P. Kasprzak, Regensburg R. Weidenhagen, München P. Kasprzak, Regensburg A.Billing, Offenbach

Ñ industrie Workshop 3
CANDELA Workshop: Verfahrenskombination der modernen Venenchirurgie unter ästhetischen Gesichtspunkten Organisation Firma CANDELA Kursleitung J.Späth, Neu-Isenburg mailto:johann.spaeth@candelalaser.de Donnerstag, 15. Oktober 2009, 16.30-18.00 Uhr Termin Ort Gasteig, Mehrzweckraum Kursgebühr Keine Anmeldung erforderlich
pROGRAMM

16.30 17.15 17.45

Verfahrenskombination der modernen Venenchirurgie unter ästhetischen Gesichtspunkten Hands-on mit Nd:YAG Laser, Probanden zur Besenreiserentfernung stehen zur Verfügung Abschlussdiskussion

F. Netzer v Aylesham, München mailto:info@chirurgie-muenchen.com J. Späth, Neu-Isenburg

84

Ñ industrie Workshop 5
FLOWMEDICAL: Organisation Moderation Termin Ort Kursgebühr
AGENDA:

Restenoseprophylaxe / Rezidivstenosetherapie nach pTA – Endovaskuläre brachytherapie mit Rhenium-188 heute Firma FLOWMEDICAL G. Leissner, Diagnostische Radiologie und Neuroradiologie, Klinikum Augsburg H. Wengenmair, Medizinische Physik und Strahlenschutz, Klinikum Augsburg Freitag, 16. Oktober 2009, 13.30-15.00 Uhr Gasteig, Mehrzweckraum Keine, keine Anmeldung erforderlich

ÑRestenose-Prophylaxe nach PTA: welche Möglichkeiten gibt es? ÑWeiterentwicklung der endovaskulären Brachytherapie zur Re-188-PTA ÑDosimetrie und Strahlenschutzaspekte ÑEigene Ergebnisse bei der Anwendung der Re-188-PTA ÑBeschreibung der Systemkomponenten und Vorführung mit inaktiver Lösung ÑDiskussion

Ñ industrie Workshop 6
KARL STORZ Workshop: ENDOSKOpIE bACKSTAGE, die Minimal-Invasive Gefäßchirurgie Organisation Firma KARL STORZ Freitag, 16. Oktober 2009, 15.30-17.00 Uhr Termin Ort Gasteig, Mehrzweckraum Kursgebühr Keine, keine Anmeldung erforderlich
pROGRAMM

13.30 15.50 16.10

Total laparoskopische Aortenchirurgie Die endoskopische Venenentnahme in der peripheren Bypasschirurgie Hands on Übungen

R. Kolvenbach, Düsseldorf U. Huberts, Haan

Ñ industrie Workshop 7
MEDTRONIC Gefäßwerkstatt TAA: Ausmessen thorakaler EVAR-Fälle planung ist entscheidend! Organisation Firma MEDTRONIC Kursleitung G. Lang, Ulm Termin Samstag, 17. Oktober 2009, 10.30-12.00 Uhr Ort Gasteig, Mehrzweckraum Kursgebühr Keine, keine Anmeldung erforderlich

85

pFLEGEFACHTAGUNG WISSEn BRAUCHT ERFAHRUnG – ERFAHRUnG BRAUCHT WISSEn
Studienlage und Erfahrung in der Versorgung von Patienten mit Gefäßerkrankungen
Ñ sitzunG 1
Freitag, 16. Oktober 2009, 9.00 - 10.30 Uhr, Gasteig Kleiner Konzertsaal
H.-H. Eckstein, München R. Becker, Universität Marburg M. Kurz, Klinikum rechts der Isar München D. Deufert, Universität Innsbruck

9.00 9.05 9.35 10.00

Vorsitz: M. Müller und E. Knipfer, München Begrüßung Thromboseprophylaxe – Evidence einzelner Thromboseprophylaxemaßnahmen Gehtraining – Ein Handlungskonzept auf der Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse zur Beratung von Patienten mit pAVK Wundtherapie – Eine aktuelle Übersicht zum nutzen verschiedener Interventionen

Ñ sitzunG 2

Freitag, 16. Oktober 2009, 11.00-12.30 Uhr, Gasteig Kleiner Konzertsaal
U. Gaidys, Hochschule für Angewandte Wissenschaften,Hamburg J. Pongratz, Klinik für Gefäßchirurgie, Klinikum rechts der Isar München W. Lauxen, Venen- und Lymphkompetenzzentrum, Aschaffenburg

11.00 11.30 12.00

Vorsitz: J. Pongratz und M. Müller, München Amputation – Optimierung der rehabilitativen Versorgung Medikamente – Compliance der Patienten bei Arzneimitteltherapie Lymphologie – aktuelle interdisziplinäre Entwicklungen

Ñ sitzunG 3 | Methoden als WerkzeuG

Freitag, 16. Oktober 2009, 13.30 - 14.30 Uhr, Gasteig Kleiner Konzertsaal
C. Schaepe, Universität Halle-Wittenberg T. Schuster, Klinikum rechts der Isar München

13.30 14.00

Vorsitz: M. Müller und E. Knipfer, München Wie finde ich, was ich suche? – Suchstrategie zur Literaturrecherche Wissenschaftliche Methoden – Eine Einführung

Ñ sitzunG 4 | intensiVpfleGe
15.00 15.30 16.00

Freitag, 16. Oktober 2009, 15.00 - 16.30 Uhr, Gasteig Kleiner Konzertsaal
Hämodynamisches Monitoring aus Sicht der Pflegenden D. Gutzler, PULSION Medical System AG München E. Baumann, LMU München E. Knipfer, Klinik für Gefäßchirurgie, Klinikum rechts der Isar München

ECMO Mundpflege – Evidence Basiert?

86

WISSEn BRAUCHT ERFAHRUnG – ERFAHRUnG BRAUCHT WISSEn
Studienlage und Erfahrung in der Versorgung von Patienten mit Gefäßerkrankungen
Ñ Workshops | Methoden
Ort: Lern- und Trainingstentrum MRI/TUM (LUTZ), nigerstr. 3, (hinter dem Klinikum rechts der Isar, Wegbeschreibung im Gasteig)
Literaturrecherche – praxisnah und selbst gemacht Wissenschaftliche Methoden – praktische Durchführung Lesen einer Studie C. Schaepe, Universität Halle-Wittenberg T. Schuster, Klinikum rechts der Isar München

15.00 15.30

Ñ Workshops | Wunde
15.00 15.30

Ort: Interdisziplinäres Gefäßzentrum, Klinikum rechts der Isar
Versorgung in Wundtherapiezentren? – Am Beispiel München Fallvorstellung Wundtherapie – Wie würden Sie entscheiden? A. Masset, Gefäßzentrum , Klinikum rechts der Isar München A. Masset, N. Ambrosy Gefäßzentrum , Klinikum rechts der Isar München

Ñ Workshops | op-pfleGe

Ort: Lern- und Trainingstentrum MRI/TUM (LUTZ), nigerstr. 3, (hinter dem Klinikum rechts der Isar, Wegbeschreibung im Gasteig)
Krankenhaus – Gesundheitspolitik / Herausforderungen für die Pflegenden im OP PAUSE Etablierung endovaskulärer Gefäßchirurgie in einem Haus der Schwerpunktversorgung – Auswirkungen auf den OP-Bereich T. Hermann, Sana-Klinik Herzchirurgische Klinik Stuttgart S. Seidel, Klinikum Sindelfingen-Böblingen

15.00 15.30 16.00

87

pATIENTENVERANSTALTUNGEN PATIEnTEnTAG
Gesunde Gefäße – Vorbeugung und Behandlungsmöglichkeiten

Ñ das „arterioMobil“

Montag, 12.Oktober 2009, 9.00 - 17.00 Uhr, Wiener Platz, München/Haidhausen

Hier steht von 9.00 bis 17.00 Uhr ein Arzt/eine Ärztin bereit, um Ultraschall-Untersuchungen durchzuführen. Außerdem werden umfassend Informationsmöglichkeiten über Gefäßerkrankungen zur Verfügung gestellt

Ñ VorträGe

Montag, 12.Oktober 2009, 15.00 - 17.00 Uhr, Hörsaal A

Moderation: Prof. Dr. H.-H. Eckstein, München und Prof. Dr. M. Halle, München 15 min. Vortrag, 15 min. Fragen & Antworten 15.00 15.30 16.00 16.30 Halsschlagaderverengung – droht ein Schlaganfall? Das Aortenaneurysma – die Bombe im Bauch Venenschwäche – sind offene Beine vermeidbar? Gesunde Ernährung und Bewegung – Was kann ich selber tun um nicht gefäßkrank zu werden? S. Ockert, München C. Reeps, München A. Zimmermann, München M. Halle, München

Ñ arbeitsstationen/info-stände

Montag, 12.Oktober 2009, 14.00 - 17.00 Uhr Hörsaal-Foyer und Gefäßzentrum, Klinikum rechts der Isar
SOnOGRAPHIE (4 Arbeitsplätze) (Gefäßzentrum) Carotisschall, Periphere Doppler MATERIALIEn OP, Angio-Suite, Prothesen, Modelle, Stents zum Anfassen

FUSSVERLETZUnGEn Beratung zur Vermeidung von Fußverletzungen (Nella Ambrosy) GEHSTRECKE Laufband (Andrea Masset) ORTHOPÄDIETECHnIK, Entlastungsschuhe, Kompressionsstrümpfe (Fa. Gottinger, Fa. Merzendorfer) VIDEOS, Animation, Vorführung (PC, Beamer vor Hörsaal A)

88

preIse und stIpendIen
Auch in diesem Jahr werden mit großzügiger Unterstützung verschiedener Stiftungen und Sponsoren eine Reihe von Preisen und Stipendien vergeben. 1. aLeXIs-carreL-preIs Der Alexis-Carrel-Preis wird jährlich vergeben über 5.000 Euro (gestiftet von der Firma GORE) für eine abgeschlossene wissenschaftliche Arbeit, die im Jahr 2009 publiziert worden ist oder unmittelbar vor der Publikation steht. Bewerbungen zu diesem Preis sind in elektronischer und in schriftlicher Form (inkl. Lebenslauf) zu richten an die Geschäftsstelle der DGG in Berlin. Die Bewerbungsfrist wurde bis 13. September 2009 verlängert. 2. forschunGsstIpendIum Das jährlich zu vergebende Forschungsstipendium über 5.000 Euro (gestiftet von der Firma Boston Scientific) wird vergeben für ein geplantes klinisches oder grundlagen-orientertes wissenschaftliches Projekt. Bewerbungen sind in elektronischer und in schriftlicher Form zu unter Angabe des Lebenslaufs, des Studienprotokolls etc. zu richten an die DGG-Geschäftsstelle. 3. das reIsestIpendIum Das jährlich vergebene Reisestipendium über 5.000 Euro (gestiftet von der Firma Bard) richtet sich an junge Gefäßchirurginnen/Gefäßchirurgen bis zum 40. Lebensjahr. Bewerbungen sind zu richten an die DGG-Geschäftsstelle in elektronischer und in schriftlicher Form bis zum 13. September 2009 verlängert. Bewerbungen sollen den Lebenslauf des Bewerbers/der Bewerberin enthalten sowie begründete Reiseziele. 4. rene-van-donGen stIftunG preIse Die Rene-van Dongen Stiftung Preise sind für die beste Präsentation eines Forschungsprojektes mit 1.000 Euro sowie für die zwei besten Poster mit jeweils 500 Euro dotiert. Eine Bewerbung für diese Preise ist nicht notwendig, die Vergabe der Rene-van-Dongen Stiftung Preise erfolgt durch den Stiftungsbeirat berücksichtigt. 5. pavK-poster-preIse Die PAVK-Poster Preise (gestiftet von der Firma Schwarz-Pharma) über 5 x 1.000 Euro werden vergeben für experimentelle und klinische Projekte zur konservativen Therapie oder bzw. zum komponierten Einsatz von konservativen, endovaskulären und offen-chirurgischen Maßnahme zurTherapie der symptomatischen PAVK. Eine separate Bewerbung für diese Posterpreise ist nicht notwendig, alle akzeptierten Poster werden bei der Vergabe dieser Preise berücksichtigt. 6. aortenpreIs Erstmals wird während der Jahrestagung der DGG 2009 ein Aorten-Stipendum über 5.000 Euro verliehen. Dieser Preis ist für ein geplantes oder abgeschlossenes klinisches oder grundlagenorientierendes Projekt zu akuten oder chronischen Erkrankender Aorta. Bewerbungen zu diesem Preis sind in elektronischer und in schriftlicher Form (inkl. Lebenslauf) zu richten an die Geschäftsstelle der DGG (Luisenstr. 58-59; 10117 Berlin). Die Bewerbungsfrist wurde bis 13. September 2009 verlängert.

Die Vergabe aller Preise und Stipendium erfolgt durch das wissenschaftliche Programm-Komitee bzw. über den jeweiligen Stiftungsbeirat.

90

LIste aLLer BIsherIGen aLeXIs-carreL preIsträGer jahrestagung 1986 Univ.-Dozent Dr. Georg Kretschmer, Wien. Projekt: „Influence of anticoagulant treatment in preventing graft occiusion following saphenous vein bypass for femoropopliteai occlusive disease.“ jahrestagung 1987 Dr. Giovanni Torsello, Düsseldorf Projekt: „Die Anwendung von resorbierbarem und nicht resorbierbarem Nahtmaterial im Tiermodell Vergleichende Untersuchungen an infizierten und an wachsenden Gefäßanastomosen“ jahrestagung 1988 Dr. Klaus Grabitz, Düsseldorf Projekt: „Die Wirkung von Prostaglandin E und Superoxid-Dismutase auf die Ischämietoleranzzeit des Rückenmarkes“ jahrestagung 1990 Dr. Peter Zilla, Wien Projekt: „Die konfluente Vorbeschichtung von arteriellen Gefäßprothesen mit kultivierten autologen Endothelzellen: Eine vorklinische Vergleichsstudie am Primaten-Modell“ jahrestagung 1991 Dr. Thomas Hupp, Heidelberg Projekt: „Renovasculäre Hypertonie - Vorhersage des chirurgischen Erfolges mit der Belastungsrenographie“ jahrestagung 1992 Priv.-Doz. Dr. Helmut Kogel, Ulm Projekt: „Einheilungsverhalten künstlicher Blutleiter für den großkalibrigen Venen- und kleinkalibrigen Arterienersatz“ jahrestagung 1993 Dr. Martin Storck, Ulm Projekt: „Mittelfristig resorbierbares und nicht resorbierbares Nahtmaterial für arterielle Anastomosen - Histomorphologische Vergleichsstudien“ jahrestagung 1995 Priv.-Doz. Dr. Thomas Schmitz-Rixen, Köln Projekt: „Die allogene Arterien-Transplantation - Ergebnisse nach Immunsuppression und Kryoreservation unter besonderer Berücksichtigung der Biomechanik der Gefäßwand“ jahrestagung 1996 Dr. Matthias Lindenmeier, München Projekt: „CO2 - Reservekapazitätsmessungen mit TCD und HMPAO-SPECT bei Patienten mit hochgradigen Stenosen der A. carotis interna - eine perioperative Studie“ jahrestagung 1997 Dr. Gerhard Hoffmann, Friedrichshafen Projekt: „Kombinierte Laser-Doppler-Flowmetrie und transkutane Sauerstoffpartialdruckmessung zur quantitativen Beurteilung der kutanen Mikrozirkulation nach chirurgischer Sympathektomie bzw. nach CT-gesteuerter medikamentöser Sympathikolyse bei Patienten mit peripherer arterieller Verschlusserkrankung im Stadium III und IV nach Fontaine“ jahrestagung 1998 Dr. Richard Brandl, München Projekt: „Immunocytochemical predictors of carotid restenosis in primary plaque tissue“ Dr. Gunnar Riepe, Hamburg Projekt: „Frame dislocation of body middle rings in endovascular stent tube grafts“ jahrestagung 1999 Priv.-Doz. Dr. Hans-Henning Eckstein, Ludwigsburg Projekt: „Validität der Quantifizierung von Carotisstenosen in der Doppler- und Duplex-Sonographie im Vergleich zum Carotis Präparat und zur selektiven Angiographie“ jahrestagung 2000 Dr. Christina Tremmel-Lehnert , Stuttgart Projekt: „Untersuchungen zur Optimierung einer Carotis-Stentprothese“ Dr. Farzin Adili , Frankfurt Projekt: „Novel insights into the pathogenesis of anastomotic intimal hyperplasia in experimental vein grafts“ jahrestagung 2001 Dr. Michael Gawenda, Köln Projekt: „Intra-aneurysmatischer Druck - der „heilige Gral“ der endoluminalen Ausschaltung abdomineller Aortenaneurysmen - die Bedeutung der endoluminalen Druckmessung bei endovaskulärer und konverntioneller Therapie abdomineller Aortenaneurysmen“ jahrestagung 2002 Dr. Oliver Schmidt, Erlangen Projekt: „Heparin Sulfate Chains of Perlecan Suppress Platelet-derived Growth Factor-BB induced Proliferation and Migration in Vascular Smooth Muscle Cells: Possible Role of basic Fibroblast Growth Factor“
91

LIste aLLer BIsherIGen aLeXIs-carreL preIsträGer jahrestagung 2003 Dr. Jörg Heckenkamp, Köln Projekt: „Modulation of human fibroblast function by vascular photodynamic therapy of collagen matrix. New molecular insights into radical-mediated inhibition of restenosis“ Dr. Tomas Pfeiffer, Düsseldorf Projekt: „Lipoplex-Gentransfer induzierbarer Stickoxyd-Synthase (iNOS) hemmt die reaktive Intimahyperplasie der Arterienwand an alloplastischen Bypass-Anastomosen“ jahrestagung 2004 Dr. med. Axel Larena-Avellaneda, Würzburg Projekt: „Entwicklung einer multifunktionellen Gefäßprothese – von der Silikon-Beschichtung zum ‚drug releasing graft’“ jahrestagung 2006 Dr. med. Thomas Aper, Hannover Projekt: „Optimierung der Besiedlung einer neu entwickelten Trägerstruktur zur Generierung implantierbarer vollständig autologer Gefäßersatzstücke“ jahrestagung 2007 PD Dr.med.Thomas Koeppel, Aachen Projekt: „Einfluß von Vitamin-K-Antagonisten auf die arterialisierte Venenwand: die Rolle von Kalzifikationsfaktoren“ jahrestagung 2008 Dr. med. Irene Hinterseher, Dresden Projekt: „Tissue Inhibitor of Metalloproteinase-1 (TIMP-1) Polymorphisms in a Caucasian Population with Abdominal Aortic Aneurysm“ LIste aLLer BIsher verGeBenen forschunGsstIpendIen jahrestagung 1994 Dr. Gunnar Riepe, Hamburg Projekt: „Untersuchung der Veränderungen von Polyethylen-terephtalat (Dacron) Gefäßprothesen in Menschen“ jahrestagung 1996 Dr. Nadja Al Fakhri, Berlin Projekt: „Bedeutung der extrazellulären Matrixproteine und Integrine für die Entwicklung der Arteriosklerose und ihre Veränderungen durch chirurgische Interventionen“ jahrestagung 1997 Dr. med. Hans-Henning Eckstein , Heidelberg Projekt: „Casis - Carotid Surgery for Ischaemic Stroke - Prospektive Multi-Center-Studie zur Sicherheit der Carotis-Desobliteration in der Frühphase nach einem nicht-invalidisierenden ischämischen Apoplex“ jahrestagung 1998 Dr. Gisela Halter, Ulm Projekt: „Untersuchung des Einflusses einer Chlamydia-pneumonia-Infektion auf die Arterioskleroseentwicklung anhand eines Xenotransplantates“ jahrestagung 2000 Michael Akbar, Berlin Projekt: „Bedeutung der endothelialen ionenkanäle bei der Pathogenese der Arteriosklerose“ jahrestagung 2001 Dr. Hubert Schelzig, Ulm Projekt: „Pathophysiologie und Beeinflussung des renalen Hypoxie- und Reperfusionsschadens beim juxtarenalen Crossclamping durch ATP-MgCl2,Calciumantagonist (Clevidipine) bzw. Cox-2 Hemmer (NS 398) im Großtiermodell“ jahrestagung 2002 Dr. Jörg Heckenkamp, Köln Projekt: „Wachstumshemmung experimenteller Aortenaneurysmen durch photodynamische Therapie“ jahrestagung 2003 Dr. Christian Denzel, Erlangen Projekt: „Darstellung der Carotis-Plaque-Morphologie mittels 3D-Ultraschall und Intravaskulärem Ultraschall“ jahrestagung 2004 Dr. med. Dittmar Böckler, Heidelberg Projekt: „Evaluierung der kollateralen Rückenmarksperfusion im Vergleich offen-konventioneller und endovaskulärer Rekonstruktionsverfahren der thorakalen Aorta vor dem Hintergrund der perioperativen spinalen Ischämie“ jahrestagung 2005 Dr. med. Dirk Grotemeyer, Düsseldorf Projekt: „Die Rolle der Toll-like Rezeptoren in der operativen Gefäßmedizin“
92

jahrestagung 2006 Dr. med. Stephan Langer, Aachen Projekt: „Evaluation einer CT-basierten CO2 Angiografie als alternatives Bildgebeverfahren bei Gefäßpatienten mit Kontraindikationen für die Angiographie/MR-Angiographie (Tierexperimentelle/Klinische Studie)“ jahrestagung 2007 Dr. med. Kai M. Balzer, Düsseldorf Projekt: „Autologe Endothelialisierung mit endothelialen Progenitorzellen autoalloplastischer Gefäßprothesen in der Mandril-Technik nach Sparks unter Verwendung moderner Prothesenmaterialien“ jahrestagung 2008 Dr. med. Florian Simon, Ulm Projekt: „Etablierung und Charakterisierung eines in vitro-Zellkulturmodells zur Untersuchung von Hypoxie-/Reaoxygenierungsschäden in Nierenzellen“ LIste aLLer BIsher verGeBenen reIsestIpendIen jahrestagung 1985 jahrestagung 1986 jahrestagung 1987 jahrestagung 1988 jahrestagung 1989 jahrestagung 1991 jahrestagung 1992 jahrestagung 1993 jahrestagung 1994 jahrestagung 1995 jahrestagung 1996 jahrestagung 1997 jahrestagung 1998 jahrestagung 1999 jahrestagung 2000 jahrestagung 2001 jahrestagung2002 jahrestagung 2004 jahrestagung 2005 jahrestagung 2006 jahrestagung 2007 jahrestagung 2008 Dr. Leonard Werner Storz, Mannheim † Priv. Doz. Dr. Joachim Dörrler, München Dr. Gert Langkau (Duisburg, Deutschland) Prof. Dr. Horst Wilhelm Kniemeyer, Düsseldorf Dr. Karl-Heinz Orend, München Dr. Alfred Schröder, Hamburg Dr. Klaus-Dieter Woelfle, Augsburg Priv.-Doz. Dr. Stefan v. Somoggy und Erdödy, München Dr. Hans-Joachim Florek, Dresden Priv.-Doz Dr. Bernd Luther, Esslingen Dr. Christoph-Maria Ratusinski, Esslingen Dr. Malte Hegenscheid, Berlin Dr. Eckhard Klenk, Münster Dr. Ralf Hamann, Vogtareuth Dr. Gert Henning, Dresden Dr. Frauke Verrel, München Dr. Dittmar Böckler, Nürnberg Dr. Eike-Sebastian Debus, Würzburg Dr. Bruno Geier, Bochum Dr. Peter Heider, München Dr. Stefan Ockert, Heidelberg Ulrich Radtke, Mülheim an der Ruhr PD Dr. Roland Croner, Erlangen Dr. med. Alexander Zimmermann, München Dr. med. Dirk Grotemeyer, Düsseldorf

93

Ñ

präsIdenten der deutschen GeseLLschaft für GefässchIrurGIe 1984-1986 Prof. Dr. med. Henner Müller-Wiefel, Duisburg 1987-1988 Prof. Dr. med. Henner Müller-Wiefel, Duisburg 1989-1990 Prof. Dr. med. Henning Loeprecht †, Augsburg 1991-1992 Prof. Dr. med. Hans-Martin Becker †, München 1993-1994 Univ. Prof. Dr. med. Wilhelm Sandmann, Düsseldorf 1995-1996 Univ. Prof. Dr. med. Peter Maurer, München 1997-1998 Univ. Prof. Dr. med. Jens Allenberg, Heidelberg 1999-2000 Prof. Dr. med. Dieter Raithel, Nürnberg 2001-2002 Prof. Dr. med. Hans Schweiger, Bad Neustadt/Saale 2003-2004 Univ. Prof. Dr. med. Ludger Sunder-Plassmann, Ulm 2005-2006 Prof. Dr. med. Klaus Balzer, Mülheim 2007-2008 Dr. med. Hans-Joachim Florek, Dresden 2009-2010 Univ. Prof. Dr. med. Hans-Hennig Eckstein, München seKretäre der deutschen GeseLLschaft für GefässchIrurGIe 1984-1987 Prof. Dr. Ulf Stockmann †, Berlin 1988-1993 Prof. Dr. Herbert Imig, Hamburg 1994-2002 Prof. Dr. med. Andreas Zehle, Friedrichshafen 2003-2008 Prof. Dr. Herbert Imig, Berlin 2009-2011 Dr. med. Ingo Flessenkämper, Berlin JahrestaGunGen der deutschen GeseLLschaft für GefässchIrurGIe Ort Kongresspräsident 1. Jahrestagung 1985 München Univ. Prof. Dr. med Peter Maurer 2. Jahrestagung 1986 Düsseldorf Prof. Dr. med. Henner Müller-Wiefel 3. Jahrestagung 1987 München Univ. Prof. Dr. med Peter Maurer 4. Jahrestagung zus. mit der ÖGG 1988 Salzburg Prof. Dr. med. Karl Rendl 5. Jahrestagung 1989 München Univ. Prof. Dr. med. Peter Maurer 6. Jahrestagung, Dreiländertagung 1990 Hamburg Prof. Dr. med. Herbert Imig 7. Jahrestagung 1991 Augsburg Prof. Dr. med. Henning Loeprecht 8. Jahrestagung 1992 Dresden Dr. med. Hans-Joachim Florek 9. Jahrestagung 1993 Heidelberg Univ. Prof. Dr. med. Jens Allenberg 10. Jahrestagung 1994 Düsseldorf Univ. Prof. Dr. med. Wilhelm Sandmann 11. Jahrestagung; Dreiländertagung 1995 Salzburg Prof. Dr. med. Karl Rendl 12. Jahrestagung 1996 München Univ. Prof. Dr. med. Peter Maurer 13. Jahrestagung 1997 Heidelberg Univ. Prof. Dr. med. Jens Allenberg 14. Jahrestagung, Dreiländertagung 1998 Lausanne Dr. med. Amédé Genton 15. Jahrestagung 1999 Friedrichshafen Prof. Dr. med. Andreas Zehle 16. Jahrestagung 2000 Nürnberg Prof. Dr. med. Dieter Raithel 17. Jahrestagung, Dreiländertagung 2001 Hamburg Prof. Dr. med. Herbert Imig 18. Jahrestagung 2002 Würzburg Prof. Dr. med. Hans Schweiger 19. Jahrestagung 2003 Ulm Univ. Prof. Dr. med. Ludger Sunder-Plassmann 20. Jahrestagung, Dreiländertagung 2004 Innsbruck Univ. Prof. Dr. med. Gustav Fraedrich 21. Jahrestagung 2005 Stuttgart Prof. Dr. med. Thomas Hupp 22. Jahrestagung 2006 Mülheim Prof. Dr. med. Klaus Balzer 23. Jahrestagung, Dreiländertagung 2007 Basel Univ. Prof. Dr. med. Peter Stierli 24. Jahrestagung 2008 Dresden Dr. med. Hans-Joachim Florek 25. Jahrestagung 2009 München Univ. Prof. Dr. med. Hans-Henning Eckstein

Ñ

Ñ

94

ehrenmItGLIeder der deutschen GeseLLschaft für GefässchIrurGIe Düsseldorf Salzburg München Hamburg Augsburg Dresden 1986 1988 1989 1990 1991 1992 Szilagyi, D. Emerick, M.D., Professor (Detroit, USA) Rob, Charles G., M.D., Professor (Bethesda, USA) † Crawford, E. Stanley, Professor (Houston, Texas) † van Dongen, Rene J.A.M., Professor (Amsterdam, Niederlande) † Denck, Helmuth, Professor Dr. med. (Wien, Österreich) † Vollmar, Jörg, Professor Dr. med. (Ulm, Deutschland) † Kremer, Karl, Professor Dr. med. (Düsseldorf, Deutschland) † Loose, Kurt Egon, Professor Dr. med. (Elmshorn, Deutschland) † Nachbur, Bernhard, Professor Dr. med. (Ittigen, Schweiz) Pässler, Hans-Wolfgang, Professor Dr. med. (Leverkussen, Deutschland) † Becker, Hans-Martin, Professor Dr. med. (München, Deutschland) † Fiorani, Paolo, Professor Dr. med. (Rom, Italien) Böhmig, Hans Jörg, Prim. Professor Dr. med. (Linz, Österreich) Müller-Wiefel, Henner, Professor Dr. med. (Mülheim an der Ruhr, Deutschland) Maurer, Peter Carl, Professor Dr. med. (München, Deutschland) Parodi, Juan Carlos, M. D. (Buenos Aires, Argentien) Diethrich, Edward B., M. D. (Phoenix, USA) Okada, Masayoshi, Professor Dr. Dr. (Kobe, Japan) Müller, Klaus-Michael, Professor Dr. med. (Bochum, Deutschland) Nobbe, Friedrich, Professor Dr. med. (Ulm, Deutschland) Bartel, Martin, Professor Dr. med. (Jena, Deutschland) Flora, Gerhard, Universitäts-Professor Dr. med. (Innsbruck, Österreich) Zehle, Andreas, Professor Dr. med. (Friedrichshafen, Deutschland) Wolfe, John MD (London, England) Gruss, Jörg Dieter, Professor Dr. med. (Kassel, Deutschland) Greenhalgh, Roger M, Professor MD (London, England) Raithel, Dieter, Professor Dr. med. (Nürnberg, Deutschland)

Düsseldorf Lausanne

1994 1998

Friedrichshafen 1999

Nürnberg Hamburg

2000 2001

Ulm Innsbruck Stuttgart Mülheim Dresden

2003 2004 2005 2006 2008

Zum Ehrenmitglied können Personen ernannt werden, die sich um die Entwicklung und Förderung der Gefäßchirurgie verdient gemacht haben. Die Ehrenmitgliedschaft wird zur Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie verliehen.

95

rahmenproGramm
wo dIe GeIster wandern LIterarIscher spazIerGanG durch schwaBInG Ein Brunnen erinnert an Frank Wedekind mit seinem Lied von „des Glückes Launen“. Thomas Mann schrieb hier seine Romane Buddenbrooks (1901) und Königliche Hoheit (1909); sein Bruder Heinrich Mann dagegen den Untertan (1914/18). Vom Simplicissimus geht es hier zum Blauen Reiter und zur Weißen Rose. Weitere Themen sind Paul Klee und Ernst Toller im Schloss Suresnes, Rainer Maria Rilke in der Villa Alberti und Olaf Gulbransson in seinem „Kefernest“. Tip: Gleichnamiges Buch lieferbar (C. H. Beck) Treffpunkt: Wedekindplatz (U-Bahn Münchner Freiheit); Termin: Do. 15 .10. 2009, 10.00 – 12.00 Uhr; € 24,00 / Person schLoss nymphenBurG - porzeLLansammLunG Schloss Nymphenburg ist eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten Münchens. Das Barocke Gebäude mit seinem beeindruckenden und weitläufigen Park war die Sommerresidenz der Herrscher von Bayern. Zu besichtigen sind Prunk- und Stilräume sowie die „Schönheitsgalerie“. Anschließend besichtigen Sie die Nymphenburger Porzellansammlung. Die Sammlung Bäuml dokumentiert die Entwicklung der Manufaktur von ihrer Gründung 1747 durch Kurfürst Max III. Joseph bis ca. 1920. Sie zeigt unter anderem Werke des bedeutendsten Porzellankünstlers des 18. Jahrhunderts, Franz Anton Bustelli. Anschließend Kaffee und Kuchen. Treffpunkt: Schloss Nymphenburg; Termin: Do. 15. 10. 2009, 14.00 – 16.00 Uhr; € 27,00 / Person rundGanG durch dIe hIstorIsche aLtstadt Sie erkunden die Münchner Altstadt zu Fuß. Ihr Gästeführer vermittelt Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Bauten und Plätze in der Altstadt, z.B. Marienplatz mit Altem und Neuem Rathaus, dem Glockenspiel, Frauenkirche, Viktualienmarkt, Alter Hof, Nationaltheater, Residenz, Odeonsplatz, Ludwigstrasse, Feldherrnhalle, Theatinerkirche u.v.m. Anschließend Imbiß. Treffpunkt: Gasteig; Termin: Fr. 16. 10. 2009, 9.30 – 12.00 Uhr; € 30,00 / Person führunG durch dIe resIdenz - GeschIchte der wItteLsBacher Sie besichtigen die Residenz, den ehemaligen Sitz der Wittelsbacher Herrscher. Wie seit Jahrhunderten prägt die Residenz München heute noch den historischen Kern Münchens. Hinter repräsentativen Fassaden liegt eine gewaltige Anlage, deren einzelne Bauten um zehn Höfe gruppiert sind. Hervorzuheben ist das Antiquarium, der größte profane Renaissancesaal nördlich der Alpen. Die Darstellung von Herrschertugenden und über 100 Ansichten von Städten,Märkten, Burgen und Schlössern des damaligen Herzogtums Bayern schmücken seit Ende des 16. Jahrhunderts die Gewölbe und Fensterlaibungen. Natürlich dürfen die Räume aus dem frühen 17. Jahrhundert (u.a. Reiche Kapelle, Stein- und Trierzimmer), die prunkvollen Schöpfungen des Rokokos (Ahnengalerie und Reiche Zimmer), sowie der von Ludwig I. in Auftrag gegebene und durch Leo von Klenze gescha_ ene klassizistische Königsbau nicht fehlen. Daneben werden Spezialsammlungen gezeigt wie die Silber- und Paramentenkammern und Porzellane des 18. und 19. Jahrhunderts sowie Ostasiens. Treffpunkt: Gasteig; Termin: Fr. 16. 10. 2009, 14.00 – 17.00 Uhr; € 15,00 / Person

Ñ

Ñ

Ñ

Ñ

96

festaBend In der muffathaLLe Die Muffathalle war das erste Dampfheizkraftwerk in München. Nach aufwendigen Umbaumaßnahmen erstrahlt das denkmalgeschützte Gebäude heute in neuem Glanz. Im Herzen Münchens gelegen und doch mitten im Grünen, sind es nur wenige Gehminuten zum Gasteig und die Isar fließt direkt am Haus vorbei. Das multifunktionale Kulturzentrum ist durch seine flexible Raumgestaltung perfekt für unseren Gesellschaftsabend geeignet. Für die Musik sorgt die Freddy-Wonder-Combo aus Heidelberg, die bereits 1997 für eine sehr lange Nacht gesorgt hat. Muffathalle (gegenüber des Gasteig); Termin: Fr. 16. 10. 2009, 19:30 Uhr (Einlass 19:00 Uhr) Dinnerkarte (Menü, Bankettbestuhlung, feste Sitzplätze) € 60,00 / Person Flanierkarte (Buffet, Stehtische mit Barhocker, freie Platzwahl) € 25,00 / Person erÖffnunGsaBend In der IndustrIeaussteLLunG; GasteIG mit den Cuba boarischen Gasteig; Termin: Mi. 14. 10. 2009, ab ca. 19.30 Uhr

Besondere aussteLLunGen In münchen pinakothek der Moderne: ÑPoesie in Silber: Der Schoonhoven Silver Award ÑNew York – Berlin: Photographien. Gerrit Engel Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung: ÑAlfons Mucha: Meister des Jugendstils Haus der Kunst: ÑAi Weiwei. So Sorry Alte pinakothek ÑAndrea del Sarto: Die Heilige Familie in München und Paris ÑNoble Gäste aus der Kunsthalle Bremen museum Brandhorst Die Sammlung von Udo und Anette Brandhorst ist mit ihren bedeutenden Werkkomplexen und dem faszinierenden von Sauerbruch Hutton entworfenen Bau seit Mai 2009 der Öffentlichkeit zugänglich. Sie beinhaltet Werke von Cy Twomblys, Andy Warhol, Joseph Beuys, Mario Merz, Georg Baselitz, Gerhard Richter u.v.a. Das Brandhost Museum hat sich innerhalb weniger Monate zu einem absoluten Highlight der Münchner Museenszene entwickelt. Treffpunkt Gasteig; Mi. 14. 10. 2009, 14.00 – 16.00 Uhr Informationen für Ihren individuellen Besuch im Museum: Museum Brandhorst; Kunstareal München; Theresienstraße 35 a, 80333 München Täglich von 10:00 – 18.00 Uhr, € 7,00 / Person,

97

referenten
a
Abahji, Thomas S. 36 Medizinische Poliklinik, Ludwig-Maximilians-Universität, Campus Innenstadt, München PD Dr. Adili, Farzin S. 54, 80 Klinik für Gefäß- und Endovascularchirurgie, Klinikum Darmstadt, Darmstadt PD Dr. Aleksic,Marko S. 58 Sektion Gefäßchirurgie, Krankenhaus Merheim - Kliniken der Stadt Köln, Köln Prof.Dr. Allenberg, Jens Rainer S. 80 Klinik für Gefäßchirurgie vaskuläre und endovaskuläre Chirurgie, Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg Dr. Alm, Jens S. 33, 41 Zentrum für endovaskuläre Venenchirurgie, Gefäßabteilung am Dermatologikum Hamburg, Hamburg Ambrosy, Nella S. 87, 88 Klinik für Gefäßchirurgie, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, München Dr. Amendt, Klaus S. 54,58, 61, 69 Innere Medizin, Angiologie und Akutgeriatrie, Diakonie Krankenhaus, Mannheim Dr. Aspalter, Manuela S. 35 Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Salzburg, Österreich PD Dr. Assadian, Afshin S. 60, 75 Gefäßchirurgisches Zentrum, Wilhelminenspital, Wien, Österreich Dr. Austermann, Martin S. 55 Klinik für Gefäßchirurgie, St. Franziskus Hospital, Münster Dr. Baltussen, Frank S. 64 Gemeinschaftspraxis, Heilbronn Dr. Balzer, Kai S. 30, 45, 54, 80 Klinik für Gefäßchirurgie und Nierentransplantation, Universitätsklinikum Düsseldorf, Düsseldorf Prof.Dr. Bauernschmitt, Robert S. 51 Klinik für Herz und Gefäßchirugie, Deutsches Herzzentrum,München Baumann, Eva S. 86 Klinik für Anaesthesiologie, Ludwig-Maximilians-Universität, München Prof. Beard, Jonathan S. 52 Sheffield Vascular Institute, Northern General Hospital, Sheffield, UK Dipl. PGW Becker, Ralf S. 86 Universität Marburg, Marburg Dr. Bednarski, Piotr S. 39, 42 Zentrum für Herzchirurgie, Klinikum Nürnberg Süd, Nürnberg Dr. Berg, Patrick S. 72, 73, 74 Service de Chirurgie Vasculaire, Centre Hospitalier de Luxembourg, Luxembourg, Luxembourg Univ. Prof. Dr. Berger, Hermann S. 30, 36, 60, 74, 80 Abteilung für Interventionelle Radiologie, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, München Beyrle, B. S. 66 Techniker Krankenkasse, Hamburg Biermaier, Bernhard S. 34 Klinik für vaskuläre und endovaskuläre Chirurgie, Hegau-Bodensee-Klinikum, Singen Prof. Dr. Billing, Arend S. 65, 84 Chirurgische Klinik IV-Gefäßchirurgie, Klinikum Offenbach gGmbH, Offenbach Dr. Birli, Marco S.36 Klinik und Poliklinik für Gefäßchirurgie, Universität zu Köln, Köln Prof. Dr. Böckler, Dittmar S. 29, 30, 35, 51, 55, 62, 76 Klinik für Gefäßchirurgie vaskuläre und endovaskuläre Chirurgie, Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg Dr. Böhner,Hinrich S. 58, 60, 61 Abteilung für Viszeral- und Gefäßchirurgie, Katholisches Krankenhaus Dortmund West, Dortmund

b

98

Dr. Bosiers, Marco S. 60, 52 AZ Sint-Blasius, Dendermonde, Belgium Dr. Brachmann, Karin S. 41 Klinik für Gefäßchirurgie, Klinikum Altenburger Land GmbH, Altenburg Brauer, Wolfgang S. 61 Kurhessisches Diakonissenhaus, Emmendingen Dr. Breu, Franz Xaver S. 80 Praxis für Gefäßmedizin am Tegernsee, Rottach-Egern Dr. Broermann, Margit S. 44 Artemed Fachklinik, München Univ. Prof. Dr. Brunkwall, Jan S. 41, 80, 81 Klinik und Poliklinik für Gefäßchirurgie, Universität zu Köln, Köln Prof. Dr. Bürger, Thomas S. 59 Gefäßzentrum, Kurhessisches Diakonissenhaus, Kassel Cairols, Marc S. 51 Vascular Service, Bellvitge University, Barcelona, Spain MD Canaud, Ludovic S. 55 Department of Vascular and Thoracic Surgery, Hospital Montpellier, Montpellier, France Dr. Classen, Simon Ch. S. 54 Abteilung für Gefäßchirurgie, Universitätsklinik Giessen, Giessen Univ.Prof. Dr. Cohnert, Tina S. 41 Klinische Abteilung für Gefäßchirurgie, Universitätsklinik für Chirurgie, Graz, Österreich Dr. Corvinus, Florian S. 43 Klinik für Visceral Thorax und Gefäßchirurgie, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der Technischen Universität Dresden, Dresden PD Dr. Croner, Roland S. 41 Chirurgische Klinik, Chirurgische Universitätsklinik Erlangen-Nürnberg, Erlangen Czihal, Michael S. 38 Medizinsche Klinik, Campus Innenstadt, Ludwig-Maximilians-Universität, München Prof. Dr. Debus, E. Sebastian S. 29,54, 55, 56, 66 Klinik und Poliklinik für Gefäßmedizin, Universitäres Herzzentrum GmbH, Hamburg Dipl. PGW Deufert, Daniela S. 86 Institut für Pflegewissenschaft Universität Innsbruck UMIT Hall Tirol, Innsbruck Prof. Dr. Diehm, Curt S. 62 Abteilung für Innere Medizin und Gefäßmedizin, SRH Klinikum Karlsbad-Langensteinach gGmbH, Langensteinbach Dr. Diehm, Nicolas S. 55 Klinik und Poliklinik für Angiologie, InselspitalBern, Switzerland Dr. Diener, Holger S. 29, 35, 45, 54 Allgemein-, Viszeral, und Gefäßchirugie, Asklepiosklinik Harburg, Hamburg Dirrigl, Andrea Maria S. 31, 42 Klinik für Gefäßchirurgie, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, München Dr. Dobritz, Martin S. 60 Institut für Röntgendiagnostik, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, München Doemland, Marco S. 45, 54 Klinik und Poliklinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie, Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz Dr. Donas, Konstantinos S. 31, 36 Klinik für Gefäßchirurgie, St. Franziskus Hospital, Münster Prof. Dr. Dörfler, Arnd S. 59 Abteilung für Neuroradiologie, Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen Dr. Duran, Mansur S. 43 Klinik für Gefäßchirurgie und Nierentransplantation, Universitätsklinikum Düsseldorf, Düsseldorf

c

d

99

referenten
e f
Univ.Prof. Dr. Eckstein, Hans-Henning S. 26, 35, 36, 46, 48, 50, 51, 52, 64, 69, 86, 88 Klinik für Gefäßchirurgie, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, München Dr. Eder, Stephan S. 34, 45, 77 Sektion Gefäßchirurgie und Phlebologie, Klinikum Konstanz, Konstanz Dr. Feldmann, Michael S. 29 Sektion für Gefäßchirurgie, Diakonie Krankenhaus Rotenburg (Wümme) gGmbH, Rotenburg Prof.Dr. Feussner, Hubertus S. 64 Chirurgische Klinik und Poliklinik, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, München Dr. Flessenkämper, Ingo S. 33, 35, 55, 62, 64 Klinik für vaskuläre und endovaskuläre Chirurgie, DRK Klinikum Berlin-Mitte, Berlin Dr. Florek, Hans-Joachim S. 31, 55, 56 Klinik für Gefäßchirurgie, Weisseritztal-Kliniken GmbH, Freital Dr. Forkel, Jörg S. 44 Klinik für Gefäßchirurgie, Evangelisches Krankenhaus Herne, Herne Prof. Dr. Fraedrich, Gustav S. 26,50, 52 Universitätsklinik für Gefäßchirurgie, Medizinische Universität, Innsbruck, Österreich PD Dr. Frank, Helga S. 29 Abteilung für Nephrologie der II. Medzinischen Klinik und Poliklinik, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, München Dr. Franzen, Erik S. 44 Klinik für Gefäßchirurgie, Europäisches Gefäßzentrum der Uniklinik der RWTH Aachen, Aachen Dr. Frizen, Franziska S. 30, 40 SRH Fachkrankenhaus Neckargemünd, Neckargemünd PD Dr. Füchtenbusch, Martin S.58 III Medizinische Klinik, Klinikum Schwabing, München Prof. Dr. Gaa, Jochen S. 60 Institut für Röntgendiagnostik, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, München Dr. Gaebel, Gabor S. 30 Klinik für Visceral Thorax und Gefäßchirurgie, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der Technischen Universität Dresden, Dresden PD Dr. Gahlen, Johannes S. 76 Klinik für Gefäßchirurgie, Klinikum Ludwigsburg, Ludwigsburg Prof. Dr. Gaidys, Uta S. 86 Fakultät Wirtschaft und Soziales, Department Pflege und Management, Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg, Hamburg Dr. Gallenkemper, Georg S. 62 Praxis für Gefäßmedizin, Krefeld PD Dr. Gawenda, Michael S. 42 Klinik und Poliklinik für Gefäßchirurgie, Universität zu Köln, Köln Dr. Gee, Michael S. 82 Lehrstuhl für Numerische Mechanik, Technische Universität, München PD Dr. Geier, Bruno S. 41 Abteilung für Gefäßchirurgie, St.Josef-Hospital, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum, Bochum Dr. Geisbüsch, Philipp S. 29 Klinik für Gefäßchirurgie vaskuläre und endovaskuläre Chirurgie, Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg Dr. Germaschewski, Leif S. 30, 44 Abteilung für Gefäßchirurgie, Dominikus Krankenhaus, Düsseldorf Dr. Ghotbi, Reza S. 53, 55 Klinik für Gefäßchirurgie, Klinikum München Pasing, München PD Dr. Giunta, Ricardo S. 70 Klinik und Poliklinik für Plastische Chirurgie und Handchirurgie, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, München Dipl-Med. Göckeritz, Oliver S. 33 Chirurgische Praxisklinik am Elsterpark, Leipzig

G

100

Dr. Goerig, Alexander S. 34 Klinik für Gefäßchirurgie, Klinikum Stuttgart, Katharinenhospital, Stuttgart Dr. Gorlitzer, Michael S. 45 Abteilung für Herz- und Gefäßchirurgie, Krankenhaus Hietzing, Wien, Österreich Prof. Greenhalgh, Roger S. 27, 46, 48 Department of Surgery, Charing Cross Hospital, London, UK Dr. Grommes, Jochen S. 45 Klinik für Gefäßchirurgie, Europäisches Gefäßzentrum der Uniklinik der RWTH Aachen, Aachen Gültig, Oliver S. 61 Fachlehrer MLD/KPE, Geschäftsführer Lympohologie med. Weiterbildungs GmbH, Aschaffenburg Gurdan, Manuela S. 42 Klinik für Gefäßchirurgie, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, München Dr. Gussmann, Andreas S. 55, 72, 73 Klinik für Gefäßchirugie, Helios Klinikum, Bad Saarow-Pieskow Gutzler, Dominik S. 86 Pulsion Medical System AG München, München Dr. Hager, Katja S. 40 Klinikum München Schwabing, München Prof. Dr. Hagmüller, Georg S. 36 Gefäßchirurgisches Zentrum, Wilhelminenspital, Wien, Österreich Dr. Hakimi, Maani S. 29, 44 Klinik für Gefäßchirurgie vaskuläre und endovaskuläre Chirurgie, Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg Univ.Prof. Dr. Halle, Martin S. 61, 88 Präventive und Rehabilitative Sportmedizin, Technische Universität, München Prof. Halliday, Alison S. 52 Departement of Cardiac and Vascular Sciences, St. George‘s University of London, London, UK Prof. Dr. Hansis, Martin S. 66 Geschäftsführer, Städtisches Klinikum Karlsruhe gGmbH, Karlsruhe Hart, D. S.66 Bremen Dr. Härtl,Felix S. 29, 39, 64 Klinik für Gefäßchirurgie, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, München Univ.Prof. Dr. Hauner, Hans S. 58 Else-Kröner-Fresenius-Zentrum für Ernährungsmedizin der TU München, Klinikum rechts der Isar der TU-München, München Univ.Prof. Dr. Heemann, Uwe S. 58, 59 Abteilung für Nephrologie der II. Medzinischen Klinik und Poliklinik, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, München Dr. Heilmaier, Martina S. 59 Klinikum München Schwabing, München Dr. Hermann, Tobias S. 87 Herzchirurgische Klinik , Sana Kliniken Stuttgart, Stuttgart Dr. Herrmanns, Hans-Joachim S. 64 Praxis für Gefäßmedizin, Integrierter Versorgung Gefäßmedizin Krefeld, Krefeld Hettrich, Pirkko S. 29 Abteilung für Gefäßchirurgie, Klinikum Ludwigsburg, Ludwigsburg Prof. Dr. Hoffmann, Ulrich S. 58, 54 Medizinische Poliklinik, Angiologie, Campus Innenstadt, Ludwig-Maximilians-Universität, München Dr. Hofmann, Marcel S. 72 Klinik für operative und interventionelle Gefäßchirurgie, Behandlungszentrum Vogtareuth, Vogtareuth PD Dr. Hollenbeck, M. S. 59 Klinik für Nephrologie und Rheumatologie, Knappschaftskrankenhaus Bottrop, Bottrop

h

101

referenten
h
Dr. Hölper, Peter S. 37 Klinik für Gefäßchirurgie vaskuläre und endovaskuläre Chirurgie, Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg Dr. Huberts, Udo S.85 Kplus Gefäßzentrum Haan, St. Josef Krankenhaus Haan GmbH, Haan Prof. Dr., Hupp, Thomas S. 29, 35, 54 Klinik für Gefäßchirurgie, Katharinenhospital, Klinikum Stuttgart, Stuttgart Dr. Hyhlik-Duerr, Alexander S. 39, 55, 76 Klinik für Gefäßchirurgie vaskuläre und endovaskuläre Chirurgie, Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg Prof. Dr. Jacobs, Michael S. 29, 35, 51, 80 Klinik für Gefäßchirurgie, Europäisches Gefäßzentrum der Uniklinik der RWTH Aachen, Aachen Jäger, Evelyn S. 32 Universitätsklinikum Ulm, Ulm Dr. Jakob, Rudolf S. 35 Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie, Klinikum Augsburg, Augsburg Dr. Jojovic, Milan S. 38 Asklepios Klinik Altona, Hamburg Dr. Kaiser, Robert S.40 Chirurgische Klinik, Kantonsspital St. Gallen, St. Gallen, Switzerland Dr. Kalder, Johannes S. 35 Klinik für Gefäßchirurgie, Europäisches Gefäßzentrum der Uniklinik der RWTH Aachen, Aachen Prof. Dr. Kamhawy, Adel S. 40 Faculty of Medicine, Tanta University, Tanta, Egypt Dr. Karl, Thomas S. 34, 38, 65, 77 Klinik für Gefäßchirurgie, Klinikum Offenbach gGmbH, Offenbach PD Dr. Kasprzak, Piotr S. 35, 57, 84 Klinik und Poliklinik für Chirurgie, Gefäßchirugie, Klinikum der Universität Regensburg, Regensburg PD Dr. Kellersmann, Richard S. 44, 56 Klinik für Allgemein, Viszeral, Gefäß und Kinderchirurgie, Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg Dr. Klemm, Klaus S. 38, 76 Klinik für Gefäßchirurgie, vaskuläre und endovaskuläre Chirurgie, Marienhospital Stuttgart, Stuttgart Dr.med. Klemp, Ulrik S. 61 Klinik für Gefäßchirurgie, Klinikum Duisburg Wedau-Kliniken, Duisburg Dr. Klocker, Josef S. 36 Medizinische Universität, Innsbruck, Österreich Dr. Kotelis, Drosos S. 39 Klinik für Gefäßchirurgie vaskuläre und endovaskuläre Chirurgie, Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg PD Dr. Kovacs, Laszlo S. 70 Klinik und Poliklinik für Plastische Chirurgie und Handchirurgie, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, München Krammer, Susanne S. 39 Klinik und Poliklinik für Chirurgie, Gefäßchirugie, Klinikum der Universität Regensburg, Regensburg PD Dr. Kröger, Knut S.60 Klinik für Angiologie, Helios Klinikum Krefeld, Krefeld Dr. Krüger, Ulf S. 30 Abteilung für Gefäßchirugie, Ev. Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge, Berlin PD Dr. Kuhlencordt, Peter S. 34, 58, 61 Medizinische Klinik Kardiologie, Julius-Maximilians Universität, Würzburg Dr. Kühn, J. S. 72, 73 Klinik für Gefäßchirurgie, Kompetenzzentrum für Gefäßmedizin HELIOS-Klinikum Bad Saarow/Fürstenwalde, Bad Saarow-Pieskow Dr. Kühnl, Andreas S. 42, 44, 62, 68 Klinik für Gefäßchirurgie, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, München

J

k

102

Kukic, Adnan S. 42 Klinik für Gefäß- und Endovascularchirurgie, Universitätsklinik Frankfurt am Main, Frankfurt am Main Kurz, Michaela S. 86 Physiotherapie Klinik für Gefäßchirurgie, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, München Lamont, Peter S. 50 Consultant Vascular Surgeon, Bristol, UK Dr. Lang, Gunter S. 85 Klinik für Gefäßchirurgie, Krankenhaus Sindelfingen, Sindelfingen Prof. Dr. Lang, Werner S. 30, 41, 46, 55, 58, 69 Abteilung für Gefäßchirurgie, Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen Dr. Langer, Stephan S. 40 Klinik für Gefäßchirurgie, Europäisches Gefäßzentrum der Uniklinik der RWTH Aachen, Aachen PD Dr. Larena-Avellaneda, Axel S. 32 Chirurgische Klinik und Poliklinik, Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg Prof. Dr. Largiadér, Jon S. 33 FMH für Chirurgie, Universitätsklinik Zürich, Zürich, Switzerland Lauxen, Wendelin S. 86 Venen- und Lymphkompetenzzentrum , Aschaffenburg, Aschaffenburg Dr. Lawall, Holger S. 54, 58, 59, 61 Abteilung für Innere Medizin und Gefäßmedizin, SRH Klinikum Karlsbad-Langensteinach gGmbH, Karlsbad-Langensteinbach Dr. Leissner, Gießbert S.85 Klinik für diagnostische Radiologie und Neuroradiologie, Klinikum Augsburg, Augsburg Dr. Lessing, Constanze S. 66 Geschäftsstelle, Aktionsbündnis Patientensicherheit, Bonn Prof. Liapis, Chris S. 52 First Departement of Surgery, University of Athens, Laikon Hospital, Athens, Greece PD Dr. Liebig, T. S. 74 Abteilung für Neuroradiologie, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, München Prof. Dr. Liepsch, Dieter S. 82 Labor für Fluidmechanik, FH München, München Dr. Linni, Klaus S. 44 Klinik für Gefäß- und Endovascularchirurgie, Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Salzburg, Österreich Dr. Loibnegger, Alexander S. 41 Klinik und Poliklinik für Chirurgie, Klinikum der Universität Regensburg, Regensburg Dr. Lorenz,Udo S. 34 Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäß- und Kinderchirurgie, Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg Dr. Lübke, Thomas S. 33 Klinik und Poliklinik für Gefäßchirurgie , Universität zu Köln, Köln Dr. Lulay, Gerd Rudolf S. 61, 81 Klinik für Gefäß-, Endovascular- und Thoraxchirurgie, Mathias-Spital Rheine, Rheine Prof. Dr. Luther, Bernd S. 30, 80 Klinik für Gefäßchirurgie, Helios Klinikum Krefeld, Krefeld Univ. Prof. Dr. Machens, Hans-Günther S.70 Klinik für Plastische Chirurgie, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, München Dr. Majd, Payman S. 44 Klinik und Poliklinik für Gefäßchirurgie, Universitätsklinik Köln, Köln PD Dr. Maksan, Sasa S. 45 Klinik für Gefäß- und Endovascularchirurgie, Universitätsklinik Frankfurt am Main, Frankfurt am Main Prof. Mansilha, Armando S. 50 Section and Board of vascular Surgery of the UEMS, Porto, Portugal

l

M

103

referenten
M
Martin, Cornelia S. 42 Klinik für vaskuläre und endovaskuläre Chirurgie, DRK Kliniken Berlin Gefäßzentrum Berlin Süd, Berlin Masset, Andrea S. 87 Klinik für Gefäßchirurgie, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, München Dr. Mayer, Dieter S. 39, 46, 47, 48 Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie, Universitätsspital Zürich, Zürich, Switzerland Dr. Mehlhase, Kai S. 64 Klinik für Gefäß- und Thoraxchirurgie, Schwarzwald-Baar Klinikum Villingen-Schwenningen GmbH, Villingen-Schwenningen Meile, Toni S. 76 Stiftung Vascular International Dr. Meimarakis, Georgios S. 82 Chirurgische Klinik und Poliklinik, Klinikum der Universität München - Großhadern, München Dr. Mellek, Michael S. 29 Chirurgie und Gefäßchirurgisches Zentrum, Wilhelminenspital, Wien, Österreich Dr. Mendel, Helmuth S. 75 Röntgenordination Dock Mendel Lechner, Wien, Österreich PD Dr. rer. nat. Meyer-Kirchrath, Jutta S. 54 Institut für Pharmakologie und klinische Pharmakologie der Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf Dr. Mickley, Volker S. 40, 59 Klinik für Chirurgie, Fachbereich Gefäßchirurgie, Kreiskrankenhaus Rastatt, Klinikum Mittelbaden gGmbH, Rastatt Dr. Mommertz, Gottfried S. 39 Gefäßzentrum Siegburg, Helios Klinikum Siegburg, Siegburg Prof. Dr. Mudra, Harald S. 60 Klinik für Kardiologie, Pneumologie u. internistische Intensivmedizin, Städtisches Klinikum München Neuperlach, München Dr. Mühling, Bernd S. 32 Klinik für Thorax- und Gefäßchirurgie, Universitätsklinikum Ulm, Ulm Dr. Müller, Daniel S. 70 Klinik für Plastische Chirurgie, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, Wien, Österreich Müller, Monika S.86 Deutsche Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung, München Dr. Müller, Thomas S. 33 Klinik und Poliklinik für Chirurgie, Klinikum der Universität Regensburg, Regensburg Prof. Naylor, Ross S.52 Departement of Vascular Surgery, Leicester Royal Infirmary, Leicester, UK Dr. Netzer , Florian S. 84 Chirurgische Kliniken Neufahrn bei Freising, Neufahrn b. Freising PD Dr. Neufang, Achim S. 36, 43, 54, 80 Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie, Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz Dr. Niedermeier, Hans-Peter S. 37 Klinik für Gefaesschirurgie, Städtisches Klinikum München Neuperlach, München Dr. Niegisch, Günter S. 44 Urologische Klinik, Universitätsklinikum Duesseldorf, Duesseldorf Dr. Nödelke, Stefan S. 69 Klinik für Gefäßchirurgie, Klinikum Garmisch-Partenkirchen, Garmisch-Partenkirchen Dr. Noppeney, Thomas S. 62, 64, 78 Medizinisches Versorgungszentrum für Gefäßmedizin Nürnberg, Nürnberg Dr. Nowak, Thomas S. 29, 31 Klinik für Gefäßchirurgie, Helios Klinikum Krefeld, Krefeld Dr. Nüllen, Helmut S. 33, 64, 66, 78 Gemeinschaftspraxis für Gefäßmedizin , Mönchengladbach

n

104

Dr. Oberhuber, Alexander Klinik für Thorax- und Gefäßchirurgie, Universitätsklinikum Ulm, Ulm PD Dr. Ockert, Stefan Klinik für Gefäßchirurgie, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, München Prof. Dr. Orend, Karl-Heinz Klinik für Thorax- und Gefäßchirurgie, Universitätsklinikum Ulm, Ulm Ph.D. Padmapriya, Ponnuswamy Medizinische Klinik Kardiologie, Julius-Maximilians Universität, Würzburg Dr. Pannier-Fischer, Felizitas Klinik und Poliklinik für Dermatologie, Universitätsklinikum Bonn, Bonn Parvin, Simon Secretary elect of the ESVS, Bournemouth, UK Pech, Thorsten Abteilung Controlling, Klinikum Offenbach gGmbH, Offenbach PD Dr. Pelisek, Jaroslav Klinik für Gefäßchirurgie, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, München PD Dr. Pfeiffer, Tomas Klinik für Vaskuläre und Endovaskuläre Chirurgie, Hegau-Bodensee-Klinikum, Singen Dr Pfister, Karin Klinik und Poliklinik für Chirurgie, Klinikum der Universität Regensburg, Regensburg Dr. Pinter, Laszlo Klink für Gefäßchirurgie, Augusta Hospital, Düsseldorf Dr. Pongratz, Julia Klinik für Gefäßchirurgie, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, München Dr. Pourhassan, Siamak Facharzt für Chirurgie, Gemeinschaftspraxis, Oberhausen Prof. Dr. Rabe, Eberhard Klinik und Poliklinik für Dermatologie, Universitätsklinikum Bonn, Bonn Dr. Rademacher, Antje Medizinische Poliklinik, Campus Innenstadt, Ludwig-Maximilians-Universität, München Dr. Ratusinski, Christoph-Maria Klinik für Thorax-, Gefäß- und Endovascularchirurgie, Pius Hospital, Oldenburg Dr. Reeps, Christian Klinik für Gefäßchirurgie, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, München Reinhardt, Manfred Vascutek Deutschland GmbH, Hamburg Prof. Ricco, Jean-Baptiste Senior Editor of the EJVES, Potiers, France Dr. Richter, Olaf Klinik für Viszeral-, Transplantations-, Thorax- und Gefäßchirurgie, Universität Leipzig, Leipzig PD Dr. Ringleb, Peter Neurologische Klinik, Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg Dr. Ritter, Ralf-Gerhard Klinik für Gefäß- und Endovascularchirurgie, Klinikum Bielefeld, Bielefeld Prof. Dr. Rothmund, Matthias Fachbereich Medizin, Dekan, Philipps-Universität Marburg, Marburg Dr. Rowinska, Zuzanna Klinik für Chirurgie, Europäisches Gefäßzentrum der Uniklinik der RWTH Aachen, Aachen PD Dr. Rückert, Ralph-Ingo Abteilung für Chirurgie, Franziskus-Krankenhaus, Berlin

S. 29, 42 S. 42, 88 S. 42, 55 S. 32 S. 62 S. 50 S. 65 S. 32, 44 S. 45 S. 31, 35, 45, 68 S. 39 S. 86 S. 61 S. 26, 62 S. 33 S. 44, 56, 77 S. 42, 44, 82, 88 S. 65 S. 50 S. 37 S. 52, 59 S. 34 S. 66 S. 43 S. 54

o

p

r

105

referenten
r
Rüdiger, Katja S. 44 Abteilung für Gefäßchirurgie, St.Josef-Hospital, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum, Bochum Prof. Dr. Rümenapf, Gerhard S. 58 Gefäßzentrum Oberrhein, Diakonissen-Stiftungs-Krankenhaus Speyer, Speyer PD Dr. Ruppert, Volker S. 73 Chirurgische Klinik III, Klinikum Ingolstadt, Ingolstadt Dr. Sagban, Tolga Atilla S. 29, 38, 43, 45 Klinik für Gefäßchirurgie und Nierentransplantation, Universitätsklinikum Düsseldorf, Düsseldorf Prof. Dr. Sander, Dirk S. 59 Facharzt für Neurologie, Neurologische Klinik, Bischofswiesen, Bischofswiesen Prof. Dr. Sandmann, Wilhelm S. 30, 38, 51 Klinik für Gefäßchirurgie und Nierentransplantation, Universitätsklinikum Düsseldorf, Düsseldorf Prof. Dr. Sawicki, Peter S. 66 Institutsleiter, Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen, Siegburg Dr. Schäberle, Wilhelm S. 68 Abteilung für Allg.-, Visceral-, Gefäß- u. Thoraxchirurgie, Klinik am Eichert Göppingen, Göppingen Dipl. PGW Schaepe, Christiane S. 86, 87 Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Halle/Saale, Wittenberg Prof. Dr. Scheinert, Dierk S. 46, 55 Innere Medizin, Angiologie und Kardiologie, Park-Krankenhaus Leipzig Südost GmbH, Leipzig Prof. Dr. Schellong, Sebastian S. 60, 62 II. Medizinische Klinik, Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt, Dresden Prof. Dr. Schelzig, Hubert S. 30, 80, 81 Klinik für Thorax- und Gefäßchirurgie, Universitätsklinikum Ulm, Ulm Dr. Schierling, Wilma S.30 Herz- und Lungenforschung, Klinik und Poliklinik für Chirurgie, Klinikum der Universität Regensburg, Regensburg Prof. Dr. Schlund, G.H. S. 65 Vorsitzender Richter, Oberlandesgericht, München Schlüter, S. S. 65 Helios Kliniken, Berlin PD Dr. Schmidli, Jürg S. 32, 73 Universitätsklinik für Herz- und Gefäßchirurgie, Schweizer Herz- und Gefäßzentrum am Inselspital Bern, Bern, Switzerland Schmidt, Hans-Ulrich S. 65 Geschäftsführer, Klinikum Offenbach gGmbH, Offenbach Prof. Dr. Schmiedt, Walther S. 58 Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie, Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz Univ. Prof. Dr. Schmitz-Rixen, Thomas S. 27, 35, 40, 59, 80, 81 Klinik für Gefäß- und Endovascularchirurgie, Klinikum der J.W.Goethe-Universität Frankfurt/M, Frankfurt am Main Dr. Schneider, Matthias S. 30 Klinik für Gefäßchirurgie, Helios Klinikum Erfurt, Erfurt Dr. Schröders, Christoph S. 30, 44 Abteilung für Gefäßchirurgie, Dominikus-Krankenhaus, Düsseldorf Dr. Schuchhardt, Christian S. 61 Internistischer Onkologe, Freiburg Prof. Dr. Schulte, Karl-Ludwig S. 28, 58 Abteilung für Innere Medizin, Angiologie, Akutgeriatrie, Ev. Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge, Berlin Prof. Dr. Schumacher, Hardy S. 39, 72, 73, 76 Klinik für Gefäßchirurgie, Klinikum Hanau gGmbH, Hanau Schuster, Tibor S. 86, 87 Institut für medizinische Statistik und Epidemiologie, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, München Dr. Schütz, Karin S. 65 Chirurgische Klinik, Klinikum Offenbach gGmbH, Offenbach

s

106

Prof. Dr. Schweiger, Hans Abteilung für Gefäßchirurgie, Herz- und Gefäßklinik, Bad Neustadt / Saale Dr Schweiger, Stephan klinische Abteilung für Gefäßchirurgie, Medizinische Universität, Graz, Österreich Schwindt, Arne Gerhard Klinik für Gefäßchirurgie, St. Franziskus Hospital, Münster Seidel, Steffen Klinik für Gefäßchirurgie,Klinikum Sindelfingen-Böblingen, Sindelfingen Prof. Dr. Siewert, J. Rüdiger Ärztliche Direktor, Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg Dr. Siggelkow, Markus Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel, Kiel Sonanini, Sebastian M. Walter Brendel Zentrum für Experimentelle Medizin, Klinikum der Universität München - Großhadern, München Dr. Sotiriou, Agamemnon Abteilung für Gefäßchirurgie, Klinikum München Pasing, München Spät, Johann CANDELA Laser GmbH, Neu-Isenburg Spindler, Beate Patienten-Heimversorgung, Institut für Fort- und Weiterbildung, Ludwigsburg MD Stahel, Philip University of Colorado, School of Medicine, Denver, USA Dr. Staiger, Wilko Klinik für Gefäßchirurgie, vaskuläre und endovaskuläre Chirurgie, Klinikum Ludwigsburg, Ludwigsburg Prof. Dr. Steckmeier, Bernd Medizinische Fakultät, III.Klinik, Gefäßchirurgie, Ludwig-Maximilians-Universität, München Dr. Stehr, Alexander Klinik für Gefäßchirurgie, Evangelisches Krankenhaus Mülheim a.d. Ruhr, Mülheim an der Ruhr Dr. Steinke, Tobias Abteilung für Gefäßchirurgie - Gefäßzentrum, Dominikus Krankenhaus, Düsseldorf Prof. Dr. Stierli Peter Universitäres Zentrum für Gefäßchirurgie Aarau-Basel, Kantonsspital Aarau, Aarau, Switzerland Dr. Stojanovic, Tomislav Abteilung für Thorax-, Herz-, Gefäßchirurgie, Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen Prof. Dr. Storck, Martin Abteilung für Gefäß- und Thoraxchirurgie, Städtisches Klinikum Karlsruhe gGmbH, Karlsruhe Dr. Straeten, Georg Franz Gisbert Abteilung für Gefäßchirurgie, Johanniter Krankenhaus Genthin-Stendal gGmbH, Stendal Dr. Stüting, Sabine Innere Medizin und Lymphologie, Mathias-Spital Rheine, Rheine Univ. Prof. Dr. Sunder-Plassmann, Ludger Klinik für Thorax- und Gefäßchirurgie, Universitätsklinikum Ulm, Ulm PD Dr. Teebken, Omke Klinik für Herz,- Thorax-, Transplantations- und Gefäßchirurgie, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover Prof. Dr. Tepe, Gunnar Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Klinikum Rosenheim, Rosenheim Dr. Thalhammer, Monika Institut für Anästhesie, Klinikum der Universität Regensburg, Regensburg Dr. Thul, Roland Klinik und Poliklinik für Gefäßchirurgie, Universitätsklinik Köln, Köln Töpel, Ingolf Klinik für Gefäßchirurgie, KH Barmherzige Brüder Regensburg, Regensburg

S. 31 S. 36, 41 S. 41 S. 87 S. 66 S. 37 S. 32 S. 45 S. 85 S. 59 S. 66 S. 31 S. 42 S.42 S. 30 S. 26 S. 42 S. 59, 66, 80 S. 74 S. 61 S. 37 S. 35 S. 46, 47, 48, 55, 58 S. 65 S. 41 S. 34
107

t

referenten
t u V
Prof. Torsello, Giovanni S. 37, 40, 41, 55 Center for Vascular and Endovascular Surgery, University Hospital Münster, Münster Dr. Tsantilas, Dimitrios S. 68, 69 Praxis für Gefäßchirurgie, Augsburg Prof. Dr. Ulm, Kurt S. 83 Medizinische Biometrie, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, München Dr. Umscheid, Thomas S. 45, 51, 57 Abteilung für Gefäßchirugie, Helios William Harvey Klinik, Bad Nauheim Dr. Verhoeven, Eric S. 56, 57 Department of Surgery, University Medical Center Groningen, Groningen, Netherlands MD Verzini, Fabio S. 51 Chirurgia Vascolarem Università di Perugia, Perugia, Italy MBA von Werthern, Manfred S. 65 Rechtsanwalt, Kanzlei Werthern, München Voss, Bernhardt S. 60 Klinik für Herz und Gefäßchirugie, Deutsches Herzzentrum, München PD Dr. Walter, Ute S. 65 Fachanwältin für Medizinrecht, Ulsenheimer Friedrich - Rechtsanwälte, München Dr. Weber, Heinz S. 29, 35, 64 Klinik für Gefäßchirurgie - Gefäßzentrum, Sozialstiftung Bamberg, Bamberg Dr. Weidenhagen, Rolf S. 39, 42, 82, 84 Chirurgische Klinik und Poliklinik, Klinikum der Universität München - Großhadern, München PD Dr. Weigang, Ernst S. 42 Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie, Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz PD Dr. Weis-Müller, Barbara S. 30, 39 Klinik für Gefäßchirurgie und Nierentransplantation, Universitätsklinikum Düsseldorf, Düsseldorf Dr. Wendorff, Heiko S. 38 Klinik für Gefäßchirurgie, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, München Dipl. Phys. Wengenmair, Herrmann S. 85 Klinik für Nuklearmedizin, Klinikum Augsburg, Augsburg Prof. Dr. Wenk, Heiner Hans S. 56, 60 Klinik für Allgemein- und Gefäßchirurgie, Zentralkrankenhaus Bremen-Nord, Bremen PD Dr. Wilhelmi, Mathias S. 45 Kompetenzzentrum für Kardiovaskuläre Implantate - Medimplant, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover Dr. Wittens, Cees S. 62 Herz Thoraxchiruische Klinik, Universitätsklinikum Maastricht, Maastricht Wojs, Roxana S. 42 Abteilung für Gefäßchirurgie, Klinikum Nürnberg Süd, Nürnberg Prof. Dr. Wölfle, Klaus Dieter S. 54 Klinik für Gefäßchirurgie, Klinikum Augsburg, Augsburg Prof. Dr. Wozniak, Gernold S. 34, 58, 84 Klinik für Gefäßchirurgie, Knappschaftskrankenhaus Bottrop, Bottrop Dr. Wulff, Birgit S. 32 Klinik für Chirurgie, UK-SH Campus Lübeck, Lübeck Wustrack, Hanna S. 32 Klinik für Gefäß- und Endovascularchirurgie, Klinikum der J.W.Goethe-Universität Frankfurt/M, Frankfurt am Main Yeni, Hakan S. 45 Medizinische Klinik II (Kardiologie und Angiologie), Marienhospital Herne, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum, Herne Prof. Dr. Zegelmann, Max S. 66 Klinik für Gefäß- und Thoraxchirurgie, Krankenhaus Nordwest, Frankfurt Dr. Zimmermann, Alexander S. 29, 32, 33, 36, 37, 39, 48, 54, 62, 80 Klinik für Gefäßchirurgie, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, München

W

y z
108

wIr danKen unseren sponsoren
Firma / Company HAUpTSpONSOREN C.R. bard GmbH Cook Deutschland GmbH Datascope GmbH Medtronic GmbH SCHWARZ pHARMA Deutschland GmbH Ein Unternehmen der UCB-Gruppe Vascutek Deutschland GmbH 76227 Karlsruhe 41066 Mönchengladbach 64625 Bensheim 40670 Meerbusch 40789 Monheim 22761 Hamburg pLZ, Stadt

SpONSOREN Abbott Vascular Deutschland GmbH bbD Aesculap GmbH boston Scientific Medizintechnik GmbH CANDELA Laser GmbH Dr. Langer Medical GmbH ev3 GmbH itm FlowMedical GmbH Karl Storz GmbH & Co.KG KCI Medizinprodukte Lamed GmbH Lohmann & Rauscher GmbH & Co. KG MAQUET Cardiovascular OptiMed Medizinische Instrumente GmbH W. L. Gore & Associates GmbH 35578 Wetzlar 78532 Tuttlingen 40880 Ratingen 63263 Neu-Isenburg 79183 Waldkirch 53179 Bonn 85748 Garching 78532 Tuttlingen 65203 Wiesbaden 82041 Oberhaching 56513 Neuwied 64625 Bensheim 76275 Ettlingen 85639 Putzbrunn

109

aussteLLerpLan

phIL

FP1.1 FP1.9 FP1.8 FP1.7 FP1.4 FC1.1 FC1.3

FP1.2

1.6 FP

1.7

fp fc 1. fc 2. kk Gh
110

Foyer Philharmonie Foyer Carl Orff Saal 1. Stock Foyer Carl Orff Saal 2. Stock Kleiner Konzertsaal Glashalle

FP 1.3

FC1.2

FP

FC1.6

FC1.4

cos

FC1.5

KK

KK

1. KK 3 1.3 KK a 1.1 KK KK 1.4 1.2 a KK 1.4
KK1.5

FC FC FC FC

2.1 2.2 2.3 2.4

GH1.2
KK1.9 KK1.8 KK1.6 KK1.7

GH1.1

GasteIG 2.oG

GH 1 GH .6 1.7

GH1.4 GH1.5

GH

GH 1 GH .20 1.2 1

GH1.3

GH1.18

1.1

9

GH

GH

1.1

7

1.1

BB
FC 2.5

GH 6 1 GH .15 1 GH .14 1.1 3

FC 2.6

GH

GLashaLLe

GH

1. GH 12 1.1 1.9 1

1.8

GH

FC2.9 FC2.8 FC2.7

111

aussteLLerverzeIchnIs
a
Abbott Vascular Deutschland GmbH angiopro GmbH Atrium Europe GmbH aycan Digitalsysteme GmbH
Ort bereich Stand

Wetzlar Speyer Köln Würzburg Leverkusen Tuttlingen Barsbüttel Berlin Ratingen Karlsruhe Neu Isenburg Teltow Salzkotten Mönchengladbach Neustadt Waldkirch Wolfratshausen Finning Bonn Zorneding Reichshof Solingen Solingen Hamburg

Foyer Philharmonie OG1 Kleiner Konzertsaal OG1 Glashalle OG1 Foyer Carl Orff OG2 Kleiner Konzertsaal OG1 Glashalle OG1 Glashalle OG1 Glashalle OG1 Foyer Carl Orff OG1 Foyer Philharmonie OG1 Foyer Carl Orff OG2 Foyer Philharmonie OG1 Glashalle OG1 Foyer Carl Orff OG1 Foyer Philharmonie OG1 Kleiner Konzertsaal OG1 Glashalle OG1 Foyer Carl Orff OG2 Glashalle OG1 Foyer Philharmonie OG1 Kleiner Konzertsaal OG1 Kleiner Konzertsaal OG1 Kleiner Konzertsaal OG1 Glashalle OG1 Foyer Carl Orff OG1 Kleiner Konzertsaal OG1 Glashalle OG1 Glashalle OG1 Foyer Carl Orff OG1 Glashalle OG1 Kleiner Konzertsaal OG1

FP1.7 KK1.1 GH1.3 FC2.5 KK1.8 GH1.18 GH1.15 GH1.19 FC1.6 FP1.4 FC2.2 FP1.3 GH1.11 FC1.5 FP1.1 KK1.4A GH1.17 FC2.9 GH1.1 FP1.8 KK1.3 KK1.9 KK1.9 GH1.5 FC1.7 KK1.6 GH1.2 GH1.22 FC1.2 GH1.14 KK1.4

B
bayer Vital GmbH bbD Aesculap GmbH bioMonde GmbH bIOTRONIK GmbH & Co. KG boston Scientific Medizintechnik GmbH

c
C. R. bARD GmbH Candela Laser GmbH Celon AR medical instruments CONDOR GmbH COOK Deutschland GmbH Covidien Deutschland GmbH

d
Dr. Langer Medical GmbH

e
Elcat GmbH em-tec GmbH ev3 GmbH

f
F. Gottinger Orthopädietechnik GmbH Fumedica Medizintechnik GmbH

g
GE Medical Systems Deutschland GmbH & Co. KG GE Ultraschall Deutschland GmbH GerroMed pflege- und Medizintechnik

j
johnson & johnson MEDICAL GmbH - Ethicon products Norderstedt jOTEC GmbH Hechingen

K
KARL STORZ GmbH & Co. KG Kreussler & Co. GmbH Tuttlingen Wiesbaden Oberhaching Gießen Sulzbach

L
Lamed Vertriebs GmbH LEA Medizintechnik GmbH LeMaitre Vascular GmbH

112

m
MAQUET Cardiovascular medac GmbH Medtronic GmbH

Ort

bereich

Stand

Bensheim Wedel Meerbusch Nürnberg Konstanz Valley Ettlingen Duderstadt Heidenheim Järfälla/ Sweden Pfaffenhofen Willich Bensheim Monheim Memmingen Schenefeld Würzburg Erlangen Köln Hamburg Kernen Sulzbach Hamburg Fellbach Putzbrunn Nürnberg

Foyer Carl Orff OG1 Glashalle OG1 Kleiner Konzertsaal OG1 Foyer Carl Orff OG2 Glashalle OG1 Kleiner Konzertsaal OG1 Foyer Carl Orff OG2 Glashalle OG1 Glashalle OG1 Foyer Philharmonie OG1 Glashalle OG1 Kleiner Konzertsaal OG1 Foyer Philharmonie OG1 Foyer Carl Orff OG1 Kleiner Konzertsaal OG1 Glashalle OG1 Glashalle OG1 Glashalle OG1 Glashalle OG1 Foyer Carl Orff OG2 Foyer Carl Orff OG2 Foyer Carl Orff OG2 Foyer Carl Orff OG1 Foyer Carl Orff OG2 Foyer Philharmonie OG1 Glashalle OG1

FC1.4 GH1.12 KK1.5 FC2.8 GH1.8 KK1.3A FC2.3 GH1.7 GH1.16 FP1.9 GH1.9 KK1.2 FP1.6 FC1.1 KK1.7 GH1.6 GH1.13 GH1.20 GH1.21 FC2.7 FC2.1 FC2.4 FC1.3 FC2.6 FP1.2 GH1.4

n
Novartis pharma GmbH Nycomed Deutschland GmbH

o
OpED GmbH OptiMed Medizinische Instrumente GmbH Otto bock HealthCare GmbH

p
pAUL HARTMANN AG perimed Ab pOLyDIAGNOST GmbH

r
Radiometer GmbH Reichert GmbH buchhandlung

s
SCHWARZ pHARMA Deutschland GmbH Sigvaris GmbH Smith & Nephew GmbH SMT medical GmbH & Co SonoSite GmbH STERIS Deutschland GmbH Systagenix Wound Management GmbH

t
Teleflex Medical GmbH

u
URGO GmbH

v
Vascutek Deutschland GmbH VNUS Medical Technologies GmbH

w
W. L. Gore & Associates GmbH

z
Ziehm Imaging GmbH

113

114

You're Reading a Free Preview

Herunterladen
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->