Sie sind auf Seite 1von 2

Zecken

Die Begattung (befruchtung) der Zecken findet auf dem wirttier statt. Die
Maenchen sterben danach. Das Weibchen faellt nach der Befruchtung ab
auf dem Boden. Hier legt sie nach 7-22 Tage ihre Eier. Um die Eier zu
legen sucht sie meistens geschuetzte Stellen auf wie z.B. Spalten im Holz
oder Wänden, Steinen in der Erde, dichte Graszonen oder sonstige
geschützte Stellen. Die Eier sind klein und gelblich-braun. Ein Weibchen
kan bis zu 180 000 Eier legen. Jedes Weibchen stirbt nach dem
Eierablegen. Die entwicklung vom Ei bis zum Adulten Stadium, hängt zum
grössten Teil von der Aussentemperatur und von der Luftfeuchtigkeit ab.
Niedrige Temperaturen verlängern die entwicklung bedeutend sehr. Die
ideale Temperatur liegt ungefaehr zwischen 23 und 29 Grad Celsius. Zur
schnellen entwicklung gehoert auch eine Luftfeuchtigkeit von etwa 60%
und darüber. Die Larve kommt bei ideales temperatur nach 2 Wochen aus.
Danach klettert die Larve auf dem Gras oder kleine Sträucher um so auf ein
Wirttier zu gelangen und sich hier zu ernähren. Diese Wirttiere können
kleinsäuger, Eidechsen, oder verschiedene Vogelarten sein. Danach fällt die
Larve wieder ab und verwandelt sich in eine Nymphe oder auch Puppe
genannt. Diese kan jetzt auch schon grössere Säugetiere befallen und sich
ernähren. Danach können sie wieder abfallen um sich nach 10-18 Wochen
zu einer adulten oder erwachsenen Zecke entwickeln. Rinder, Schafe,
Pferde oder auch Hunde werden von diesen angefallen.
Die Dauer dieses Zyklus kan verschieden lang sein. Die Dauer hängt wie
schon gesagt vom Clima und auch von der Zeckenart ab. Duchschnittlich
kan er ungefähr 2-3 Monaten dauern, kan sich aber auch bedeutend
verlängern.
Die Zecken können sich auf verschiedener Weise entwickeln:
• Nur auf einem Wirttier, das heist das sie von Larve bis erwachsene
keinmal das wirttier wechseln
• Auf zwei wirtieren
• Und auf drei

Ein Weibchen kann bis 0,5-2 ml Blut entnehmen bis sie nach der Begattung
abfaellt und Eier legt. Daher kan bei Rinder, die einen grossen
Zeckenbefall haben, der Verlust gross sein. Da das Klima eine wichtige
Rolle spielt bei der entwicklung der Zecken, kan man in warmen und
feuchten Sommer und Herbst einen grösseren Zeckenbefall beobachten.

Die Zecken haben aber auch natuerliche Feinde sowie z. B. :


• Parasiten die zum grossen Teil die Nymphen befallen
• Einige Arten von Ameise
• Verschiedene Vogelarten

HORNFLIEGE

Die Hornfliege überträgt unter anderem auch die Piroplasmose und


anaplasmose. Die Hornfliege lokalisiert sich haupsächlich an der Basis der
Hörner. Rücken und die Flanken. Der entwicklungszyklus ist ungefähr der
folgende:
Sie legen die Eier im frischen Rinderkot. Diese Eier kommen bei idealer
Temperatur, 24-29 Grad Celsius, in 20 Stunden aus. Bei niedrigen
Temperaturen kan die entwicklung viel länger dauern. Bei extremer Kälte
oder Trockenheit sterben die Eier ab. Die ausgekommenen Larven ernähren
sich vom Kot und entwickeln sich in 4 Tagen in einer “Puppe“. Diese
können im Rinderkot überwintern und sorgen so für eine neue
Frühjahrsgeneration.
In einer Weidesaison können sich bis zu 4 generationen entwickeln. Die
adulten Fliegen bleiben meist bei dem selben Wirttier. Die Weibchen
ernähren sich hier und legen dan die Eier im Frischen Kuhmist.
Eien Fliege ist fähig bis zu 20 mal am tag von ihrem wirttier Blut zu
saugen. Dieses kan verluste in der Fleischproduktion bringen, sowie
weniger Fleischzunahme und weniger Milchproduktion.
Auch die Hornfliege hat natürliche Feinde. Der wichtigste unter diesem ist
der Mistkäfer, der sich auch im Kot der Rinder Befindet.

Verwandte Interessen