Sie sind auf Seite 1von 1

FLUGBLATT DER WOCHE 10.

September 2009

Die SPD steht für eine Die Landesregierung


menschenwürdige von CDU und FDP
Pflege. Deshalb setzen verantwortet Billig-
wir uns ein Pflege am Fließband:
— für einen flächendeckenden gesetzlichen — Die CDU/FDP-Landesregierung hat im
Mindestlohn und für einen Schutzschirm Bundesrat ihre Zustimmung zu Mindest-
vor Lohndumping in den Pflegeberufen. löhnen und Schutzklauseln für Pflegebe-
Wir stehen auf der Seite der in der Pflege rufe verweigert. Dadurch wird Pflege zur
Beschäftigten! Ware, Dumpinglöhne und schlechte Ar-
beitsbedingungen werden zur Regel.

— für eine Aufwertung des Berufes der Alten- — Sie lassen die Altenpflegeausbildung bei
pflege durch eine soldiarische Umlagefi- wachsendem Bedarf ausbluten und neh-
nanzierung der Altenpflegeausbildung mit men absehbaren Fachkräftemangel in
der Ausbildungsbetriebe einen Wettbe- Kauf. Nur Pflegedienste, die nicht ausbil-
werbsvorteil bekommen. den, haben Vorteile im Wettbewerb.

Herausgeber: SPD-Landesverband Niedersachsen, Odeonstraße 15/16, 30159 Hannover


— für Qualität, Qualität und nochmals Qua- — Die CDU-Sozialministerin veranstaltet
lität als oberstes Gebot in der Pflege. Im unverbindliche Palaverrunden im sog.
Mittelpunkt müssen die pflegebedürftigen Pflegeforum, die zu keinen konkreten Er-
Menschen stehen! gebnissen führen.

— für eine anständige Entlohnung für die — CDU und FDP decken den kannibalisti-
hart arbeitenden und engagierten Pflege- schen Preiswettbewerb nach unten. An-
kräfte. Wer sich in einem so wichtigen ge- bieter, die tariftreu zahlen, fliegen vom
sellschaftlichen Bereich engagiert, muss Markt. Die Pflegesätze der Krankenkas-
angemessen entlohnt werden! sen liegen im westdeutschen Vergleich in
Niedersachsen auf dem letzten Platz.

OFORT
AB S
ÖGLICH!
FW AH LM
B RI E

www.spd-niedersachsen.de