Sie sind auf Seite 1von 2

17.09.

09
Referate:
Gedicht: Aufbau Roman: Inhalt (5min.)
Form Personen
Sprache Problematik evl. mit Textauszug
Inhalt Sprache + Stil
Epoche – Kennzeichen Autor
Interpretation Warum → Thematik
Handout!
Kreativteil!

Wiederholung der Epochen Aufklärung und Sturm und Drang


Kriterien für Epochengrenzen: z.B. historische Ereignisse oder Regierungszeiten eines Herrschers,
Auftreten eines neuen Schreibstils, Aufkommen neuer Autoren....

Epochengrenzen sind fließend. Einzelne Autoren kann man oft verschiedenen Epochen zuordnen
(z.B. Goethe: Werther-Sturm und Drang; Faust-Klassik). Generell gibt es Hauptströmungen und
Unterströmungen (z.B. Aufklärung und die Unterströmung Empfindsamkeit).

Aufklärung (ca. 1720-1785)


„Sonne der Vernunft bricht durch die dunklen Wolken des Mittelalters.“
Kant: „Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit.“
„Sapere aude!“

•Kampf gegen Aberglaube und Vorurteil


•Bekenntnis zu Toleranz und Gleichberechtigung
•Selbstbestimmung des Menschen
•Natürliche Vernunft – Macht der Vernunft
•Glaube an Fortschritt und Wissenschaft (Empirismus)
•Deismus (Gott überlässt die Schöpfung ihren eigenen Gesetzen → Mensch ist selbst für sich
verantwortlich)
•Bindung an Vernunftregeln → soziale Verantwortung → Menschenrechte (Naturrechtslehre)
•Zweckhaftigkeit der Kunst (Kunst soll den Menschen sittlich erziehen – prodesse et delectare)
=> TUGEND + VERNUNFT

Träger der Aufklärung: aufkommendes Bürgertum


Gesellschaft in den Städten
Universitäten
Ziel der Aufklärung: wirtschaftliche Freiheit
Lockerung / Lösung des Druckes von der Obrigkeit
Vertreter der Aufklärung: Lessing (Nathan), Kant, Gottsched (Regelpoetik: Einheit von Ort, Zeit +
Handlung, haben sich noch recht lange gehalten, werden aber im Sturm
und Drang vernachlässigt, s.u.), Rousseau
Auswirkungen der Aufklärung:
–Religiös: Protestantismus nimmt zu, da er aufklärerischen Ideen mehr Freiheiten bietet
–Politisch: Absolutistische Herrscher bedienen sich aufklärerischer Ideen (z.B. Friedrich der Große
1740-1786, der Folter abschaffte und sich tolerant gegenüber religiösen Minderheiten zeigte.)
–Naturwissenschaften: Umbruch, Änderung in der Wirkung auf die Menschen, Änderung in der
Beziehung zwischen Gesetzen und Gott
Unterströmung Empfindsamkeit:
–Herz und Gefühl
–Innerlichkeit, gefühlsbetont
–Freundschafts-- und Liebeskult
–Pietismus: Verweltlichung religiöser Ansätze, strenge Einhaltung derselben

Sturm und Drang (ca. 1767-1785)


Max Klinger: Sturm und Drang → Name der Epoche
•sozialer Protest (gegen die unnatürliche Gesellschaftsordnung und Standesschranken)
•Kampf um menschliche Freiheit
•Individualität (schöpferische Kraft des Gefühls und der Phantasie)
•Originalität (Geniekult, geniale Dichtung als Erlebnisdichtung)
•Ablehnung von Kunstregeln
→ Sprache:Kraftstil (z.B. Goethe: Götz v. Berlichingen „er kann mich im Arsche lecken“),
freie Rhythmen und Erlebnisdichtung im Bereich der Lyrik
→ Einheit von Zeit, Raum und Handlung bzw. die Ständeklausel stehen im Gegensatz zu
Gottscheds Regelpoetik (s.o.), z.B. Schiller: Kabale und Liebe
•Betonung von Gefühl, Sinnlichkeit und Spontaneität
•Verherrlichung der ursprünglichen Natur
•Ausleben von Empfindungen und Neigungen
=> NATUR + GENIE
21.09.09
–Autoren: Goethe – Werther, Götz v. Berlichingen
Schiller – Die Räuber, Kabale und Liebes
(Lenz – Die Soldaten)
–Im Gegensatz zur aufklärung oder dem Realismus (19. Jh.) hatte der Sturm und Drang keine
politische Wirkung
–Auswirkungen auf Drama und Lyrik, s.o.

AB: Ringparabel (Aufklärung), Die Räuber (Sturm und Drang)