Ofene Bildungsressourcen zu schafen, zu verbreiten und nachhaltg zu verankern ist das Ziel der Herausgeber Martn Ebner und

Sandra Schön. eben !ro"ekten, die den #reien Zugang zu $issen und Bildung unterst%tzen & der 'bildungs#orschung(, de) '*ehrbuch #%r *ernen und *ehren )it +echnologien(oder auch der Buchserie ',nternet +echnologie und -esellscha.( & besch/.igt sich diese Buchreihe )it un 0 terschiedlichen 1s2ekten ofener Bildungsressourcen. 3ie Buchreihe 4ird getragen vo) ge)einn%tzigen 5erein B,MS e.5. )it Sitz in Bad 6eichenhall 7h829::bi)sev.de;. Martn Ebner, Martn Schön, Sandra Schön und -ernot 5la"9 3ie Entstehung des ersten ofenen Biologieschulbuchs. Evaluaton des !ro"ekts 'Schulbuch0O0Mat(, 3iskussion und E)2#ehlungen #%r ofene Schulb%cher Band < der 6eihe 'Beitr/ge zu ofenen Bildungsressourcen( herausgegeben von Martn Ebner und Sandra Schön *izenz9 == B>0S1 h829::creatveco))ons.org:licenses:b?0sa:@.A:de: 3ruckversion erh/ltlich unter9 ,SB BCDECE@@BFBBF, Book on 3e)and, orderstedt G)schlaggestaltung9 Sandra Schön

Vorwort des Fördergebers *iebe *eserinnen und *eser, 4enn Sie das Buch heruntergeladen haben oder gedruckt in ,hrer Hand halten, geht es ,h0 nen 4ohl 4ie )ir9 Sie )öchten )ehr dar%ber er#ahren, 4ie das !ro"ekt zu) ersten deutschs2rachigen ofenen Schulbuch verlie#9 $as gelang gut, 4o gab es Heraus#orderun0 genH Eine zuneh)ende 3igitalisierung i) Ilassenzi))er, beis2iels4eise durch digitale !ro"ektoren 7'Bea)er(, 'interaktves $hiteboard(; und i))er )ehr 2ersönliche -er/te in den H/nden der Sch%lerinnen und Sch%ler 7'+ablets(, 'S)art2hones(J; zeigen, dass 4ir uns intensiv )it der 3igitalisierung von *ern0 und *ehr)aterialien auseinandersetzen )%s0 sen. 3as ,deal von #rei zug/nglichen Bildungsressourcen ist hier sicher au# den ersten Blick #%r die Bildungs2olitk aller */nder ein hohes Ziel. ,) Kuni @AF@ #and in !aris eine be)erkens 0 4erte G ES=O0Ion#erenz sta8, die )it der 5eröfentlichung der L!ariser 3eklaratonL -e0 schichte schrieb. Es geht dabei u) einen #reien Zugang zu allen Bildungsangeboten, die aus Steuer)i8eln Mnanziert 4erdenN vor alle) die Ent4icklungsstaaten setzen groOe Hof0 nung au# diese ,nitatveP 3ie nun)ehr vorliegenden 6egierungserkl/rungen aus Qsterreich und 3eutschland grei#en aktuelle Ent4icklungen au# 7in Qsterreich 3igitalisierung des Schulbuches und verst/rkte utzung digitaler Medien i) Gnterricht bz4. in 3eutschland u.a. MaOnah)enkatalog zu '3igitale Bildung(;. 3a)it dar# die Hofnung verbunden 4erden, dass das 1ngebot an #rei zug/nglichen bz4. ofenen Bildungs)aterialien ausgebaut 4erden 4ird, u) *ernenden Zug/nge zu schafen und *ehrenden ,ns2iratonen und 1rbeitserleichterungen zu geben, denn ihre Iernau#gabe liegt "a 4eiterhin in der direkten ,nterakton )it ihren Sch%ler:in0 nen. 3ie Er#ahrungen in Qsterreich bei der Erstellung von Beis2ielen zur 5er)i8lung digitaler Io)2etenzen 7444.digiko)2.at; zeigen deutlich au#, dass die !rodukton ofener Bil0 dungsressourcen kein Selbstl/u#er ist. $ie die !ro"ektevaluaton deutlich )acht, ist die #rei4illige 1rbeit, sobald sie konkret 4erden soll, nicht zuverl/ssig 2lanbar oder gar eine 'sichere Bank(. -leichzeitg )uss die Ent4icklung von ofenen Bildungsressourcen viel0 leicht auch nicht au# die Er#ahrung und die Rualit/tssicherungsstrategien der Schulbuch0 verlage verzichten, 4ie die 1utoren des Bandes i) letzten Ia2itel skizzieren. 5iel)ehr be0 stehen durchaus S?nergien z4ischen den !ro2onenten bei der Erstellung von *ehr0 und *ernunterlagen, die u.a. in der utzung des bestehenden Ino40Ho4s bei den *ehrenden liegen, u) die zuneh)ende ,ndividualisierung der *ern2rozesse unserer Sch%lerinnen und Sch%ler best)öglich unterst%tzen zu können. $ie der $eg 4eitergeht, ist noch ofen & insbesondere die 1kze2tanz der *ehrendenN ich #reue )ich "eden#alls, dass die 1utor,nnen des Bandes )it der Beau.ragung der Begleit 0 #orschung zu) Schulbuch0O0Mat und der 5eröfentlichung ihrer Ergebnisse eine 4eitere Möglichkeit bieten, au# den bisherigen Er#ahrungen )it der Ent4icklung von ofenen Bil0

dungsressourcen auSauend, E)2#ehlungen zu er)öglichen, u) 4eitere zuk%n.ige, inno0 vatve und vorausschauende 5orhaben )itzugestalten. ,ch 4%nsche ,hnen 4ertvolle Ein0 sichten bei der *ekt%re. Mag. MinR Helmut Stemmer Bundesministerium für Unterricht, unst und ultur, !ien Vorwort der Herausgeber der "#R$Reihe *iebe *eserinnen und *eser, 1ls Herausgeber der 6eihe 'Beitr/ge von ofenen Bildungsressourcen( und 1utoren des Bandes bedanken 4ir uns Tuasi do22elt bei allen Mit4irkenden und Gnterst%tzer:innen9 Zun/chst unseren Mitautoren Martn Schön und -ernot 5la" #%r das unko)2lizierte Mit0 einander, den Biologie0*ehrerinnen #%r ihr Ueedback zu) Schulbuch0O0Mat0Biologiebuch, Koachi) Hö2er stellvertretend #%r die EV2erten aus Schulbuchverlagen, )it denen 4ir in den letzten Monaten ges2rochen haben, so4ie Heiko !rz?hodnik und Hans Hell#ried $e0 denig, den beiden Iö2#en hinter de) er#olgreichen Schulbuch0O0Mat0!ro"ekt, #%r den #reundscha.lichen, ofenen 1ustausch. Selbstverst/ndlich gilt unser 3ank auch unsere) Uördergeber, der die Evaluaton des !ro"ekts in dieser $eise erst er)öglicht hat & insbe0 sondere auch #%r die Gnterst%tzung der #reien 5eröfentlichung der Ergebnisse. Mar%n &bner und Sandra Schön 'U (ra) b)w. Sal)burg Research * B+MS e.V.

,nhaltsverzeichnis
,.Ofene Bildungsressourcen, ausge4/hlte ,nitatven zu digitale) Schul)aterial und das erste deutschs2rachige ofene Schulbuch9 Eine Einleitung............................................................................................................. C ,,.3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( und der Evaluatons2lan................................................FB ,,,.Schulbuchent4icklung in Berlin und Qsterreich9 Ein 5ergleich der 6ah)enbedingungen und Ent4icklung von Schulb%chern........... @C ,5.3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( i) zeitlichen 5erlau#.................................................................................................. WE 5.-estaltung und utzungs)öglichkeiten des ofenen Biologieschulbuchs................................................................................ <F 5,.7$ie; Iann das Biologieschulbuch des Schulbuch0O0Mat0!ro"ekts i) österreichischen Gnterricht genutzt 4erdenH...................................................................................... CF 5,,.Monet/re Betrachtung9 $as kostet eigentlich ein SchulbuchH $as kostet ein OE60 SchulbuchH $elchen 1u#4and gab es bei) Schulbuch0O0MatH............................... DC 5,,,.3er $ert des Biologiebuch vo) Schulbuch0O0Mat0!ro"ekt & aus )onet/rer und ideeller Sicht.............................................................................................................. BX ,Y.1bleitungen und E)2#ehlungen #%r OE60Schulb%cher................................................... FAF

<

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat(

,. Ofene Bildungsressourcen, ausge4/hlte ,nitatven zu digitale) Schul)aterial und das erste deutschs2rachige ofene Schulbuch9 Eine Einleitung
Martn Ebner, Sandra Schön und -ernot 5la" Um die &,alua%on und -uswertung des .ro/e0ts 1Schulbuch$"$Mat2 in einem breiten onte3t betrachten )u 0önnen, gibt dieser Beitrag eine 0ur)e &inführung )u 1o4enen Bildungsressourcen2 und stellt interna%onale ausgew5hlte Beis6iele für Unternehmungen )u digitalen Schulbüchern sowie das Vorhaben des .ro/e0ts 1Schulbuch$"$Mat2 ,or7 das erste o4ene deutschs6rachige Schulbuch )u erstel$ len. 8udem gibt der Beitrag einen 9berblic0 über -u:au und +nhalt des Bandes.

F

Einleitung

3ie 3igitalisierung von Schulb%chern ist ein 5ersuch, Schulbuch0Materialien auch )it digitalen -er/ten nutzen zu können, die in den Ilassenzi))ern und den +a0 schen der Sch%ler:innen Einzug halten. Eine Ein#%hrung des digitalen Schulbuchs 4ird daher in )ehreren Studien als unabdingbar bezeichnet 7Ebner Z Schön @AF@, Schön Z Ebner @AF@, M%nchner Ireis @AFF;. ,nsbesondere durch die Grheberrechtsregelungen in Mi8eleuro2a, sind solche Materialien aber nicht unbedingt nutzbar, denn o. #ehlen die ents2rechenden Berechtgungen9 3ie utzung ist 2rinzi2iell nicht erlaubt, die utzung ist nur ein0 geschr/nkt erlaubt 7i) Gnterricht, au# de) -er/t der *ehrenden bz4. der Schu0 le;, oder die utzung schlieOt ModiMkatonen aus. 3as Grheberrecht #%hrt so dazu, dass beis2iels4eise #%r 7traditonelle; Schulb%cher nicht ohne 4eiteres 2assende [bungen, die 4esentlich au# de) Schulbuch auSauen, i) ,nternet o#0 #en zur 5er#%gung gestellt 4erden d%r#en. Hier sind sogenannte 'ofene( *ern0 )aterialien eine 1lternatve. $ir )öchten in diese) ersten Beitrag daher eine kurze Ein#%hrung geben und auOerde) einige internatonale Beis2iele #%r digita0 le und ofene Schulbuch0,nitatven vorstellen. 1bschlieOend 4ird dieser ein#%h0 rende Beitrag zu) Band )it einer Iurzvorstellung des !ro"ekts 'Schulbuch0O0 Mat( enden, das @AFE das erste ofene deutschs2rachige Schulbuch 2roduzierte, so4ie eine) [berblick %ber die 4eiteren Beitr/ge.

C

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat(

@

$as sind eigentlich 'ofene( *ern0 und *ehr)aterialienHF

$er i) ,nternet nach *ern0 und *ehr)aterialien recherchiert, 4ird zahlreiche +refer landen9 5on 1bbildungen %ber 2assende +eVte bis hin zu kurzen 5ideos Mnden sich & zu)indest in Englisch & h/uMg etliche 2assende Uunde. +rotzde) erlauben es Grheberrechtsregelungen i) deutschs2rachigen Euro2a i) 6egel#all nicht, diese Materialien i) Gnterricht einzusetzen bz4. als Bestandteil neu zu0 sa))engestellter *ern0 und *ehr)aterialien 4ieder zu veröfentlichen, also bei0 s2iels4eise anderen i) ,nternet zur 5er#%gung zu stellen. Solche Materialien sind so)it 2rinzi2iell kosten#rei einzusehen, sind aber rechtlich nicht ohne 4ei0 teres zu nutzen und 4ieder zu veröfentlichen. 'OE6( hat sich in den letzten Kahren, auch i) deutschs2rachigen 6au), als 1b0 k%rzung #%r 'O2en Educatonal 6esources( 7engl. #%r ofene Bildungsressourcen; etabliert. 3arunter 4erden Materialien #%r *ernende und *ehrende verstanden, 4elche kostenlos i) $eb zug/nglich sind und %ber eine ents2rechende *izenzie0 rung zur 5er4endung und auch zur ModiMkaton #reigegeben sind 7-eser @AACN Mruck et al. @AFFN Mruck et al. @AFE;. Ofene Bildungsressourcen zeichnen sich zun/chst dadurch aus, dass sie 7a; kos0 ten#rei i) $eb zur 5er#%gung stehen. 3ar%ber hinaus sind sie auch 7b; #rei ver0 4endbar9 3a generell Grheberrechtsinhaber:0innen, also in der 6egel die 1utor:0 innen von ,nternet)aterialien, u) Erlaubnis ge#ragt 4erden )%ssen, bevor Ma0 terialien i) Gnterricht eingesetzt bz4. )odiMziert und 4iederveröfentlicht 4er0 den können, 4urden dazu eine 6eihe von *izenz)odellen einge#%hrt. ,) deutschs2rachigen 6au) ist der Einsatz der =reatve0=o))ons0*izenzen 4eit verbreitet. Einige Sa))lungen von ofenen Bildungsressourcen oder !la\or0 )en zur Erstellung von ofenen Bildungsressourcen 4erden durch ents2rechen0 de *izenzierungs)odelle unterst%tzt, u) die s2/tere utzung so ein#ach 4ie )öglich zu )achen. 3ann, als dri8e Bedeutung des $ortes 'ofen(, 4ird de) 5erst/ndnis einiger ,nitatven zu#olge auch einge#ordert, n/)lich dass ofene Bildungsressourcen 7c; de) !rinzi2 ofener So.4arestandards #olgen sollen, ein Microso.0$ord03oku)ent 4%rde dabei diese) 1ns2ruch eben nicht gen%gen. SchlieOlich 4ird in den letzten Kahren i))er h/uMger un)i8elbar 7d; auch au# 'ofene *ern0 bz4. *ehr#or)en( ver4iesen, die )it ofenen Bildungsressourcen )öglich 4erden, aber auch ents2rechend unterst%tzt 4erden sollen. 3abei 4ird
F vgl. Martn Ebner Z Sandra Schön 7@AFF;. Ofene Bildungsressourcen9 Urei zug/nglich und ein 0 setzbar. ,n I. $ilbers Z 1. Hohenstein 7Hrsg.;, Handbuch E0*earning. EV2erten4issen aus $is0 senscha. und !raVis & Strategien, ,nstru)ente, Uallstudien. 7 r. C0FX, 22. F0FW;. Iöln9 3eutscher $irtscha.sdienst 7$olters Ilu4er 3eutschland;, EB. Erg.0*#g. Oktober @AFF.

D

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( auch einge#ordert, dass *ernende bei der Ent4icklung der *ern0 und *ehr)ate 0 rialien )it4irken können. Ofene Bildungsressourcen 4erden digital angeboten & in der 6egel i) $orld $ide $eb zu) #reien 3o4nload oder gleich au# !la\or)en, die eine ModiMka0 ton und $eiterver4endung erlauben, beis2iels4eise in Uor) von $iki0S?ste0 )en oder auch 5ideos@. 3ie *izenzierung schlieOt aber nicht unbedingt aus, dass die Materialien nicht auch au# traditonelle $eise, n/)lich gedruckt i) Buch0 handel gekau. 4erden können. So gibt es das ofene '*ehrbuch #%r *ernen und *ehren )it +echnologien( 7kurz *E+E; nicht nur i) $eb, sondern eben auch in unterschiedlichen !rintversionen zu er4erben. G)gekehrt ist es nicht )öglich, herkö))liche Schulb%cher oder andere gedruckte $erke 7oder auch andere Online0Materialien; ohne 4eiteres i) Schulunterricht digitalisiert zu nutzen. Es gibt daher zahlreiche Bestrebungen, die 3igitalisierung von Schul)aterialien zu unterst%tzen. 3iese sind )anch)al, aber eben nicht i))er, auch gleichzeitg so lizenziert, dass 4eitergehende utzungen erlaubt sind.

E

1usge4/hlte internatonale Beis2iele #%r digitale und ofene Schulbuch0,nitatven

1uch u) das !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( besser einordnen zu können, )öchten 4ir an dieser Stelle einige ausge4/hlte digitale und ofene Schulbuch0,nitatven vorstellen.W Einen [berblick %ber diese 7und 4eitere; ,nitatven gibt die #olgende +abelle F.

@ E W

1u# der !la\or) >outube können so ents2rechend ofen lizenzierte 5ideos )it eine) $ebtool zu neue 5ideos geschni8en und 4eiterverarbeitet 4erden. h829::lEt.eu 7@AFE0FF0F@; 1us#%hrlich in9 Ebner, M.N 5la", -.N Schön, S. 7@AFE; *ehrunterlagen als E0Books & [berblick %ber 4elt4eite ,nitatven. ,n9 Micheuz, !.N 6eiter, 1.N Brandho#er, -.N Ebner, MNSabitzer, B. 7Hrsg.; 3i0 gitale Schule Qsterreich Eine analoge Standortbest))ung anl/sslich der eEducaton So))erta0 gung @AFE. 2. EE<0EWW.

B

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat(
Projekt 3,-,0W0school SBY Schulbuch0O0Mat 3igitale0Sch%lb%cher.de 3igitale Schule ndla =IF@ Ulat 4orld kno4ledge =*6 0=ali#ornia S%dkorea Staat 1+ 1+ 3E 3E !O* O6 GS1 GS1 GS1 SIO6 Lizenz ] ] == ] == == == == ] unklar Finanzierung staatlich 5erlage =ro4d Uunding 5erlage staatlich staatlich S2enden 5erlage staatlich staatlich OER          unklar

'abelle ;7 9bersicht )u ausgew5hlten digitalen und teilweise o4enen interna%o$ nalen Schulbuch$.ro/e0te. <uelle7 ,gl. &bner, Vla/ = Schön, >?;#, a0tualisiert@ -nmer0ung7 A -bsichtser0l5rung für "&R ,orhanden. AA un0lar, But)ung scheint freigestellt Digitale-Schulbuch-Initiativen in Österreich Zu Beginn soll die österreichische Situaton anal?siert 4erden. $ichtg ist hierbei auch die Urage, in4ie4eit die Ent4icklung und der Ein^uss von OE60Materialien ist und ob dies in den derzeitgen !lanungen Ber%cksichtgung Mndet. Das sogenannte S !-Projekt o"er Schulbuch E#tra $ ist seit @AAE +eil der Schul0 buchakton in Qsterreich. Es beinhaltet digitale Zusatzinhalte, die neben den nor0 )alen gedruckten B%chern von den Ilassenlehrer,nnen i) Zuge der Schulbuch0 akton bestellt 4erden können. 3ies 4ir. bereits das !roble) der )angelnden UleVibilit/t au#, da )an schon sehr #r%h 4issen )uss, ob )an Zusatzinhalte be0 nötgt oder nicht. 3ie digitalen ,nhalte sind also Erg/nzungen zu den gedruckten B%chern, darunter beMnden sich auch digitale 1tlanten und $örterb%cher. 5on de) 1ngebot 4ird nach derzeitger Er#ahrung eher 4enig -ebrauch ge)acht, 4obei laut den 5erlagen die Zahl der Bestellungen und die 1uslastung des SBY0 Budgets der Schulen "/hrlich steigen. 3as 1ngebot 4ird von den Schulbuchverla0 gen bereitgestellt und unterliegt den gleichen rechtlichen -rundlagen 4ie #%r analoge Schulb%cher. 3ie 5erlage haben groOe Bedenken und sind der Meinung,
X h829::sbV.bildung.at: 7@AFE0A<0AF;

FA

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( dass )an das klassische gedruckte Schulbuch noch nicht abschafen kann. Man geht hier sogar so4eit und sagt es 4/re eine Uor) von Bildungsverhinderung, da sich "a sehr viele *ernende keine Endger/te #%r digitale B%cher leisten können<. Das Digi-%-School-Projekt ist die neueste ,nitatve in Sachen digitale *erninhalte in Qsterreich. Seit EF. K/nner @AFE 4ird in einer Steuerungsgru22e des Gnter0 richts)inisteriu)s und der Schulbuch4irtscha. %ber die 6ah)enbedingungen #%r solche ,nhalte beraten C. 1uch in diese) !ro"ekt steht 4eiterhin das klassisch analoge Schulbuch i) Mi8el2unkt. 3igitale ,nhalte 4erden 4eiterhin als Erg/n0 zung betrachtet und sollen in Io)binaton zu einer gröOeren 5iel#alt i) *ehr0 )i8elangebot #%hren. Iurz gesagt bildet das gedruckte Buch 4eiterhin das *eit0 )ediu) 4elches durch elektronische 5erkn%2#ungen erg/nzt 4erden soll. Digitale-Schulbuch-Initiative in Deutschlan" 3ie !la\or) '3igitale0Schulbuecher.de( basiert au# eine) Zusa))enschluss der deutschen Bildungs)edienverlage. ,n eine) 'digitalen B%cherregal(, das nur %ber 2ro2riet/re So.4are zu erreichen ist, kann sich "eder selbst seine digitalen B%cher zusa))enkau#en. $ie zu er4arten 4ar sind die B%cher 4eder #rei noch ofen sondern nur %ber den Er4erb von Ureischaltcodes zug/nglich. 3as 1ngebot soll sich in Zukun. %ber das gesa)te )o)entane 3rucksort)ent der 5erlage erstrecken. 3erzeit gibt es nur einige 4enige B%cher die digitalisiert 4urden und nach de) Iau# so4ohl online als auch o_ine gelesen 4erden können. 1ls 4eite0 re Ueatures ist es )öglich in den B%chern )it ,nteractve0$hiteboard0Uunkto0 nen zu arbeiten und sie au# s/)tlichen g/ngigen !la\or)en zu lesen. 3as !ro"ekt ist aus unserer Sicht ein erster 1nker %ber den sich die 5erlage auch au# de) digitalen Sektor #esth/ngen 4ollen. 3ie ,nhalte stellen "edoch recht 4e0 nig eues dar, da es eigentlich nur !3U05ersionen der 2h?sischen B%cher sind. 3es $eiteren bleibt das !roble) der 6echte und $eiterverarbeitung bei) 1l0 ten. G) ein S2rich4ort zu be)%hen handelt es sich u) alten $ein in neuen Schl/uchen 4elcher nicht zu eine) ofene) und #reien Zugang zu digitalen ,n0 halten beitr/gt, gesch4eige denn auch die digitalen Endger/te und ihre Mög0 lichkeiten ber%cksichtgt.

< C

1ussagen aus zahlreichen 3iskussionen gegen%ber den 1utoren h829::444.educD.at:educD:educD0blog:FE0bildung:CX0digitale0schulbuecher0digi0W0schoo 7@AFE0A<0AF;

FF

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( &eitere euro'(ische Digitale-Schulbuch-Initiativen [ber den +ellerrand des deutschs2rachigen Euro2as hinaus sollen hier auch ein0 zelne */nder Er4/hnung Mnden, die )it verschiedenen !ro"ekten in 6ichtung di0 gitale Schulb%cher und sogar schon aktv a) +he)a OE6 arbeiten. 5or alle) i) Osten Euro2as tut sich enor) viel au# diese) Sektor, 4ie das #olgende Beis2iel !olen zeigen soll. In Polen 4urde i) 12ril @AF@ das !ro"ekt '=?#ro4a szkola( D, zu deutsch '3igitale Schule( i) 12ril @AF@ gestartet. 3ie ,dee 4urde urs2r%nglich von etzaktvisten, -Os und Bildungseinrichtungen initiert und kurz danach durch den Staat 4ei0 terent4ickelt. Es 4erden z4ei)al FE Millionen Euro in die Hand geno))en, u) die vier !ro"ektbausteine 7+echnik, *ehrer,nnenhil#e, Sch%ler,nnenhil#e, E0Books; u)zusetzen. 3ie ersten dieser Millionen 4erden #%r die technische -rundaus0 sta8ung 7,n#rastruktur; au#ge4endet, u) das !ro"ekt %berhau2t durch#%hren zu können. 3en z4eiten +eil des Budgets ver4endet )an dann #%r die tats/chliche G)setzung der verschiedenen +eil2ro"ekte, in denen dann die ,nhalte entstehen sollen. $ichtg ist 4iederu) die *izenzierung der neuen digitalen Schulb%cher, die i) Zuge der digitalen Schule in !olen )it der '==0B>( *izenz realisiert 4er0 den soll. 3erzeit gibt es nur stockende Uortschri8e, 4as aber bei solch eine) ko)2leVen !ro"ekt durchaus als nor)al anzusehen ist. $as )an aus !olen )it0 neh)en kann, ist eine gute !ro"ekt2lanung, das Baustein2rinzi2 und eine gesi0 cherte Uinanzierung durch staatliche Hil#e. In )or*egen 4urde die ' 3*1 & atonal 3igital *earning 1rena(B geschafen, in der es Gnterrichts)aterialien ohne Grheberrechtsverletzungen gibt. Gnter der '==0B>0S1(0*izenz 4erden au# einer O2en0Source0!la\or) Materialien und auch OE60!ro"ekte zur 5er#%gung gestellt. 1uch hier 4erden durch staatliche Uörderungen B%cher zugekau. und !ro"ekte Mnanziert. 3er -edanke des #reien Zuganges zu Schulb%chern ist in or4egen MV verankert und soll durch die 3*1 geleitet 4erden. 3ie Er4eiterung des Bestandes 4ird von den Gniversit/ten i) *and %ber4acht. +u,ereuro'(ische Digitale-Schulbuch-Initiativen In "en -S+ und i) S2eziellen in Iali#ornien 4urde )it der Schafung der 'Uir0 st0in0the0naton0digital0teVtbook0initatve( 7ins *eben geru#en von -ouverneur
D B h829::blog.zd#.de:h?2erland:@AF@:AW:2olen0veroefentlicht0schulbuecher0unter0creatve0 co))ons0lizenz: 7@AFE0A<0AF; h829::4iki.creatveco))ons.org:=ase`Studies: or4egian` atonal`3igital`*earning`1rena 7@AFE0A<0AF;

F@

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( 1rnold Sch4arzenegger; die Ein#%hrung von digitalen Schulb%cher erst)als an0 gedacht. 3urch die '+er)inierung( des analogen Schulbuches erhoae )an sich i) Mnanz)aroden -olden State eine "/hrliche Ers2arnis von bis zu EXA Millionen 3ollar. 3ie an#/nglich stark 4irtscha.lich ge2r/gte ,dee 4urde nicht #allen gelas 0 sen und 4eiterent4ickelt. 3ies gi2#elte @AF@ in eine) -esetz 4elches die Erstel0 lung von 'Uree O2en Source +eVtbooks( unter der '==0B>( *izenz garanteren sollte. ,) Zuge der 'XA books initatve( 4urde ein )ehr2hasiges !ro"ekt gestar0 tet, dessen Ziel es 4ar solche ,nhalte au# hohe) Standard zu erzeugen. 3as nach#olgend erörterte !ro"ekt stellt den )o)entan gröOten 1nteil der B%cher in der 'digital teVtboook librar?( dar, in der die ,nhalte der XA B%cher ,nitatve ge0 sa))elt 4erdenFA. ./-0100 ist ein 'educatonal non02roMt( 5erband, der seit @AAC eV2lizit an ofe0 nen und #reien *ehr0 und *ern)aterialien arbeitet. 1u# der vollko))en kosten0 losen !la\or) beMnden sich diverse +ools und *ernhil#en so4ie die #%r diese Betrachtungen so interessanten 'UleV0Books(, eines der a) besten ausgebauten 'o2en teVtbook(0!rogra))e %berhau2t. 'UleV( steht hierbei #%r die vollko))e0 ne UleVibilit/t 4as den ,nhalt und die -estaltung des E0Books angeht. Keder kann sich in seine) Ionto vollko))en kosten#rei aus einer groOen 1nzahl von #ert0 gen B%chern sein eigenes Buch zusa))enstellen und in "eder Uor) 7)it 1usnah0 )e der !rintversion; kosten#rei beziehen. Sogar eine 5er/nderung der +eVte und $iederver4endung unter der '==0B>0 =0S1( *izenz ist )öglich. 3ie Organisat0 on lebt von S2enden und bezieht seine ,nhalte aus verschiedenen Ruellen 4ie S2enden, 1u.ragsarbeiten und Eigen2roduktonen. 3ie $erke sind von höchster Rualit/t und 4erden )ehr#ach %ber2r%. bevor sie in den Iatalog von =I0F@ ge0 langen. 3as !ro"ekt besitzt 6e#erenzcharakter und sollte in [berlegungen #%r die zuk%n.ige Ent4icklung durchaus )iteinbezogen 4erden. Flat*orl"kno*le"ge2co3F@ 4ar urs2r%nglich eine #rei zug/ngliche Sa))lung von E0Books, die eben#alls sehr an2assungs#/hig sind. Man versuchte seine Ios0 ten %ber den 5erkau# der !rintversionen zu decken und den digitalen Zugrif, 4ie der a)e schon sagt '^at( 7also #rei; zu ge4/hren. *eider )uss berichtet 4er 0 den, dass dieses -esch/.s)odell gescheitert ist und der G)steg von '^at( au# '#air( not4endig 4ar. un sind auch die digitalen 5ersionen kosten2^ichtg und können in verschiedenen Modellen bezogen 4erden. 3ie ,nhalte, i))erhin %ber FAA B%cher, können "edoch nach 4ie vor bearbeitet 4erden und lau#en unter
FA h829::arstechnica.co):in#or)aton0technolog?:@AAB:AX:cali#ornia0launches0o2en0source0 digital0teVtbook0initatve: 7@AFE0A<0AF; FF h829::444.ckF@.org: 7@AFE0A<0AF; F@ h829::catalog.^at4orldkno4ledge.co): 7@AFE0A<0AF;

FE

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( der '==0B>0 =0S1( *izenz. Mitzuneh)en ist das gescheiterte Modell der Uinan0 zierung %ber den !rintverkau#, 4as 4iederu) eine Best/tgung des +rends zu di0 gitalen Schulb%chern darstellt. In S4"korea versuchte )an die derzeit radikalste bnderung und setzt au# einen harten G)bruch. 1ls Ziel 4urde hier durch einen 6egierungsbeschluss #estge0 legt, dass in nur 4enigen Kahren ein FAA 2rozentger G)steg au# E0Books i) Gn0 terricht durchzu#%hren istFE. G) diese Ma))utau#gabe zu be4/ltgen 4ird )an bis @AFX ca. F,W Milliarden in dieses !ro"ekt investeren. 3er G)steg er#olgt in ofenen Schulen und in allen U/chern und soll durch ein =loud0=o)2utng0S?s0 te) und $0*1 #%r alle Schulen eingeleitet 4erden. ,) Zuge der -roOinvest0 )ents 4erden auch #%r Mnanziell benachteiligte Sch%ler,nnen +ablets und *a20 to2s angeschaa. ,n der !hase des G)stegs soll "eder *ehrende die Ureiheit ha0 ben selbst zu best))en 4ann und in 4elche) 1us)aO er:sie die neuen E0 Books einsetzt, "edoch )uss )it de) Stchtag der endg%ltge $echsel vollzogen sein. Ob dieser radikale $eg nun zu) ge4%nschten Er#olg #%hrt bleibt abzu4arten. 1u# "eden Uall kann )an sagen, dass es z4ar ein $eg ist den )an gehen kann, dieser "edoch erst ein)al 4irtscha.lich )öglich sein )uss. ,n#or)atonen zu rechtlichen -rundlagen und technischer G)setzung gibt es derzeit noch nicht.

W

3as erste deutschs2rachige Ofene0Schulbuch0!ro"ekt Schul0 buch0O0Mat sorgt #%r 1u#sehen

+rotz zahlreicher und lang"/hriger Be)%hungen vieler Einzelner und auch Zu0 sa))enschl%sse 4ie de) 5erein 'Zentrale #%r Gnterrichts)edien i) ,nternet(, de) ZGM e.5., gibt es kein 5orhaben de) es bisher gelungen ist, deutschs2ra0 chige Gnterrichts)aterial #%r ein ko)2le8es Schul"ahr in eine) Uach zur 5er#%0 gung zu stellen. 3ie ,dee eines ko)2le8en ofenen deutschs2rachigen Schul0 buchs 4urde dabei als Möglichkeit gesehen, endlich die Möglichkeit zu besitzen, 4enigstens in eine) einzelnen Uach und ein einzelner Schulstu#e, au# herkö))0 liche Materialien 7d.h. urheberrechtlich gesch%tzte, also auch gg#. gedruckte; verzichten zu können. 3ie ,dee des 'Schulbuch0O0Mat( FW ein solches ko)2le8 ofenes Schulbuch schafen zu 4ollen, hat daher #%r ein breites Echo, auch in all0 ge)einen Magazinen und Zeitungen ge#%hrt. ,nitiert von Heiko !rz?hodnik und Hans Hell#ried $edenig ha8e sich das !ro"ekt ein a)bitoniertes Ziel gesetzt,
FE h829::444.netz4elt.de:ne4s:DCW@<0schulen0suedkorea0e0book0tablet02c0cloud0sta80 klassischer0buecher.ht)l 7@AFE0A<0AF; FW h829::schulbuch0o0)at.de: 7@AFE0A<0AF;

FW

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( von Kanuar bis Ende Kuli @AFE in kollaboratver Zusa))enarbeit von ehrena)t0 lich t/tgen !ersonen das erste deutschs2rachige #rei zug/ngliche Schulbuch ent0 stehen zu lassen. ,) 6ah)en einer =ro4d#unding0Ia)2agne au# der !la\or) 'StartneVt( 4urde hierzu zun/chst ein Basiska2ital von %ber FA.AAA Euro gesa)0 )elt. [ber eine relatv kurze Zeits2anne von nur z4eieinhalb Monaten konnte dieser nicht allt/gliche Betrag von %ber @AA Gnterst%tzer,nnen au#gestellt 4er0 den. 1uch die zahlreichen Er4/hnungen in der !resse hal#en de) !ro"ekt und seinen ,nitatoren, u) zu) besagten Startka2ital zu gelangen. 3urch die '=ro4d( 7teil0;Mnanziert 4ar nun ein Biologieschulbuch zu schreiben, das )it de) Berliner *ehr2lan i) Einklang ist 7Biologie ,, C.:D. Schulstu#e;. ,n diese) Band besch/.igen 4ir uns intensiv )it diese) !ro"ekt, stellen die Ergebnisse un0 serer begleitenden Evaluaton vor und Uolgerungen #%r ach#olge2ro"ekte.

X

1uSau dieses Bandes

,n diese) Band und den #olgenden Ia2iteln 4ir nun zu) Einen ein innovatves ofenes Schulbuch0!ro"ekt, das erste deutschs2rachige dieser 1rt, genauer vor0 gestellt und zu) 1nderen aus unterschiedlicher !ers2ektve dieser diskutert bz4. [berlegungen dazu #ortgesetzt. ,) Einzelnen behandeln die #olgenden Ia2itel die #olgenden +he)en9 ,n /a'itel II 4ird der Hintergrund #%r alle Beitr/ge und [berlegungen in diese) Beitrag beschrieben und so4ohl das !ro"ekt Schulbuch0O0Mat kurz erl/utert, als auch v.a. der Evaluatons2lan dazu vorgestellt. 3as Ia2itel hil. also auch dabei zu verstehen, 4aru) in diese) Band genau die ge4/hlten Uragen erörtert 4er0 den, es ist aber nicht not4endig, es zu lesen, 4enn )an sich vor alle) #%r die Er0 gebnisse interessiert. G) 1bleitungen aus der Entstehung des Berliner Schulbuch0O0Mat #%r Qster0 reich vorneh)en zu können, 4ird ,n /a'itel III untersucht, 4elche Gnterschiede es allge)ein in der 7traditonellen; Schulbucherstellung in beiden */ndern gibt. Ein bedeutender Gnterschied ist, dass es in Berlin, 4ie auch in ein 2aar 4eiteren deutschen Bundesl/ndern seit einigen Kahren keine Schulbuchzulassung vorge0 sehen ist. ,n /a'itel I5 4ird vor diese) Hintergrund der 7traditonellen; Schulbucherstel0 lung genauer herausgearbeitet, 4ie bei) !ro"ekt Schulbuch0O0Mat vorgegangen 4urde. 3a es sich nicht u) ein 5orhaben eines Schulbuchverlags, sondern u) ein !ro"ekt von !rivatleuten handelt, 4elches von Urei4illigenarbeit ge2r/gt ist, unterscheiden sich hier die Bedingungen und 1bl/u#e deutlich.

FX

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( ,n /a'itel 5 4ird das Ergebnis des !ro"ekts, das erste ofene Biologieschulbuch, genauer vorgestellt9 3ie -estaltung und die 7bisherige; utzung 4ird dabei in den Uokus geno))en. ,n /a'itel 5I 4ird der Urage nachgegangen, ob und 4ie das ofene Biologieschul0 buch in österreichischen Schulen und Gnterricht eingesetzt 4erden kann. Gr0 s2r%nglich 4ar hierbei die ,dee, utzungsszenarien 4eiter zu ent4ickeln, aller0 dings stellen die Heraus#orderungen an ,nhalte, -estaltung und +echnik groOe H%rden da. So ist eine 1nal?se von herkö))lichen Berliner Biologie0Schulb%0 chern und österreichischen Schulb%chern als auch die 3iskussionen in eine) $orksho2 )it österreichischen Biologie0*ehrer:inne:n Bestandteil des Ia2itels. /a'itel 5II besch/.igt sich da)it, 4as ein nor)ales Schulbuch aus Sicht von 5er0 lagen kostet und 4elche Iosten 7s2ekulatv; gedeckt 4erden )%ssten, u) Schul0 buchverlagen die Erstellung von OE6 zu er)öglichen. 3arau# baut /a'itel 5III au#, inde) der $ert des Biologieschulbuchs, u.a. hinsichtlich des 1u#4ands, be0 4ertet 4irdN )onet/r als auch ideell. SchlieOlich 4erden i) letzten Ia2itel, /a'itel I!, die Ergebnisse und Er#ahrungen aus anderen !ro"ekten als E)2#ehlungen und 1bleitungen #%r OE60Schulb%cher allge)ein zusa))enge#asst.

*iteratur
Ebner, M.N 5la", -.N Schön, S. 7@AFE; *ehrunterlagen als E0Books & [berblick %ber 4elt4ei 0 te ,nitatven. ,n9 Micheuz, !.N 6eiter, 1.N Brandho#er, -.N Ebner, M.N Sabitzer, B. 7Hrsg.; 3igitale Schule Qsterreich. Eine analoge Standortbest))ung anl/sslich der eEducaton So))ertagung @AFE. S. EE<0EWW. Ebner, M. Z Schön, S. 7@AFF;. Ofene Bildungsressourcen9 Urei zug/nglich und einsetzbar. ,n I. $ilbers Z 1. Hohenstein 7Hrsg.;, Handbuch E0*earning. EV2erten4issen aus $issenscha. und !raVis & Strategien, ,nstru)ente, Uallstudien. 7 r. C0FX, 22. F0 FW;. Iöln9 3eutscher $irtscha.sdienst 7$olters Ilu4er 3eutschland;, EB. Erg.0 *#g. Oktober @AFF. Ebner, M. Z Schön, S. 7@AF@;. 3ie Zukun. von *ern0 und *ehr)aterialien9 Ent4icklungen, ,nitatven, 5orhersagen. Band W der 6eihe (Beitr/ge zu ofenen Bildungsres0 sourcenc, herausgegeben von Ebner, Martn Z Schön, Sandra 7Hrsg.; Book on 3e)and, orderstedt, bz4. #rei zug/nglich unter h829::oEr.eu -eser, -.9 O2en Educatonal !ractces and 6esources & O*=OS 6oad)a2 @AF@, Salzburg @AAC, abruSar unter9 h829::444.olcos.org:english:road)a2: @AFE0FF0F@; Mruck, Iat"aN Me?, -%nterN !urgatho#er, !eterN Schön, Sandra Z 12ostolo2oulos, icolas 7@AFF;. Ofener Zugang & O2en 1ccess, O2en Educatonal 6esources und Grhe 0 berrecht. ,n9 Martn Ebner Z Sandra Schön 7Hrsg.;, *ehrbuch zu) *ernen und

F<

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat(
*ehren )it +echnologien. G6*9 h829::lEt.tugraz.at:indeV.2h2:*ehrbuchEbnerFA:artcle:vie4:<@ 7@AFE0FF0F@; Mruck, I.N Me?, -.N Schön, S.N ,densen, H. Z !urgatho#er, !. 7@AFE;. Ofene *ehr0 und Uor 0 schungsressourcen. O2en 1ccess und O2en Educatonal 6esources. ,n9 Martn Ebner Z Sandra Schön 7Hrsg.;, *ehrbuch #%r *ernen und *ehren )it +echnologi 0 en 7*E+;. G6*9 h829::lEt.eu:ho)e2age:das0buch:ebook0 @AFE:ka2itel:o:id:FF@:na)e:ofene0lehr0und0#orschungsressourcen M%nchner Ireis 7@AFF;. Zukun.sbilder der digitalen $elt. utzer2ers2ektven i) interna0 tonalen 5ergleich. Zukun.sstudie M%nchner Ireis. Band ,5. @AFF. G6*9 h829::444.tns0in#ra0 test.co):2resse:2d#:!resse:@AFF`Zukun.sbilder`der`digitalen`$elt.2d# 7@AFE0FF0@E; Schön, S.N Ebner, M. 7@AF@;. 3ie Zukun. von *ern0 und *ehr)aterialien9 $e8ergebnisse bei z4öl# ausge4/hlte +hesen zur Ent4icklung in den n/chsten FD Monaten. ,n9 bildungs#orschung, B, F. @AF@ h829::bildungs#orschung.org:indeV.2h2:bildungs#orschung:artcle:vie4:FWD. org:indeV.2h2:bildungs#orschung:ar tcle:vie4:FWD 7@AFE0A<0AF;

FC

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat(

FD

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat(

,,. 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( und der Evaluatons2lan
Martn Schön, Sandra Schön und Martn Ebner +n diesem einleitenden Beitrag wird das .ro/e0t,orhaben Schulbuch$"$Mat sowie die da)u beauCragte &,alua%on beschrieben. Da)u wird detailliert der 8wec0 der &,alua%on, das Vorgehen sowie die (liederung dieses Bandes beschrieben und ein 0ur)er &inblic0 in den a0tuellen Stand der Forschung )u digitalen Schulbü$ chern gegeben.

F

3as !ro"ekt Schulbuch0O0Mat

3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( hat sich zur Zielsetzung ge)acht, bis Ende Kuli @AFE das erste #rei zug/ngliche deutschs2rachige Schulbuch zu veröfentlichen 7vgl. h829::444.schulbuch0o0)at.de;9 ,) 6ah)en einer =ro4d#unding0Ia)2a0 gne 4urde hierzu zun/chst bis zu) FE. K/nner @AFE ein Basiska2ital gesa))elt 7h829::444.startneVt.de:schulbuch0o0)at;. 3ort 4urde das !ro"ektziel #olgen0 der)aOen beschrieben9 '$ir 4ollen das erste ofene und #reie elektronische Schulbuch 3eutschlands 2ublizieren & ohne 5erlage, ohne Grheberrecht, alles #rei zu ver4enden und zu ko2ieren 7unter der =reatve =o))ons0*izenz == B>;. 1ls !ilot2ro"ekt ist ein Bio 0 logiebuch #%r die Ilassenstu#e C:D ge2lant, das i) Schul"ahr @AFE:@AFW vorliegen soll. 3ie )eisten ,nhalte 4erden bundes4eit i) Biologieunterricht der Sekundar0 stu#e , ver4endet 4erden können u) dann )it ca. EA Urei4illigen, darunter Bio 0 logielehrer,nnen und 2ro#essionellen -raMker,nnen und -estaltern, ein Biologie0 schulbuch zu schreiben, das )it de) Berliner *ehr2lan kon#or) ist 7Biologie ,, C.:D. Schulstu#e;. 3ie !ro"ektbeschreibung lassen ein !rodukt er4arten, das den gegen4/rtgen technischen Standard ber%cksichtgt und aktuelle $%nsche er0 #%llt, beis2iels4eise die utzung des 1utorens?ste)s *OO! und die Ioo2eraton )it de) ZGM $iki, das ist das $iki der 'Zentrale #%r Gnterrichts)edien(, 3eutschland.(

@

Zielsetzung der Evaluaton

3er s2/ter vorgestellte Evaluatons2lan beschreibt die Zielsetzungen und das 5orgehen der !ro"ektevaluaton vo) !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( und konkret0 FB

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( siert dabei die Uragestellungen au# -rundlage der !ro"ektbeschreibung so4ie de) 1u.rag zur Evaluatons#orschung des österreichischen Bundes)inisteriu)s #%r Gnterricht Iunst und Iultur 7BMGII;. Uolgende Uragen sollte der Evaluatons2lan beant4orten 7Zarin2oush, @AA<, S. @;9 $as 4ird evaluiertH $aru) 4ird es evaluiertH $er 4ill die EvaluatonH $er 4ird es )achenH $ie 4ird sie ge)achtH $elche Ergebnisse 4erden er4artetH ,n der Beau.ragung des B,MS e.5. 7h829::bi)sev.de; 4ird der 6*eck der Evalua0 ton #olgender)aOen #or)uliert9 'Begleitende Evaluaton des Berliner !ilot2ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( inklusive einer Erörterung und 3iskussion der [bertragung nach Qsterreich(. 3ie i) 1ntrag genannten Uragestellungen sind dabei i) Einzelnen9 '$elche G)0 st/nde und !rozesse #%hrten ausschlaggebend zur Erstellung des ersten #reien BiologieschulbuchsH $elche Entscheidungen 4aren zu trefen, 4elchen Heraus0 #orderungen 4urde 4ie begegnet und 4elche *ösungen ent4ickeltH -ibt es E)2#ehlungen #%r ach#olge2ro"ekteH $ie sind die Er#ahrungen des !ro"ekts au# die österreichische Situaton %bertragbarH $elche E)2#ehlungen ergeben sich #%r /hnliche !ro"ekte in Qsterreich, auch beis2iels4eise #%r ver4andte Bildungs0 sektoren, z.B. die *ehrer,nnenbildungH( U%r den letzten 1s2ekt, die )ögliche [bertragbarkeit au# Qsterreich ergeben sich aus unserer Sicht z4ei 4eitere Ura0 gen9 $as 4ar der 1u#4and des !ro"ektsH $as ist der Ertrag des !ro"ektsH 3as 5orgehen 4ird i) 1u.rag #olgender)aOen beschrieben9 'Uor)atve und su))atve !ro"ektevaluaton in Ioo2eraton )it den !ro"ektverant4ortlichen des Schulbuch0O0Mat, das inkludiert die Ent4icklung des Evaluatons2lans und der konkreten $erkzeuge, die 3oku)entaton des !ro"ektverlau#s, die 3urch0 #%hrung von *eidadenintervie4s )it der !ro"ektleitung 7)ind. E;, die Be#ragun0 gen der Mit)acher,nnen, u.a. 1utor,nnen 7Online0Be#ragung;, so4ie die Ent0 4icklung von kontnuierlichen 5erbesserungsvorschl/gen so4ie abschlieOende E)2#ehlungen 7s.o.;(. 3ar%berhinaus 4ird als !ro"ektergebnis eine '3iskussion der Ergebnisse unter Einbindung von EV2erten der österreichischen Schulbuch0 *andscha. 7)in. E, ein 5erleger, ein 1utor, ein 5erant4ortlicher in einer Bil0 dungsbehörde; & Ent4icklung, 3urch#%hrung und 1us4ertung von EV2ertenge0 s2r/chen( vereinbart. 1u.raggeber der Begleidorschung bz4. Evaluaton des Schulbuch0O0Mat0!ro0 "ekts ist das BMGII, das österreichische Gnterrichts)inisteriu). 3er B,MS ge). e.5. be4arb sich #%r eine !ro"ektevaluaton und den +rans#er au# die österreichi0 sche Situaton. 3er B,MS e.5. und seine ehrena)tlich 1ktven besch/.igen sich @A

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( seit vielen Kahren theoretsch 74issenscha.lich; und 2raktsch )it zahlreichen Gnterneh)ungen i) Bereich von O2en 1ccess und ofenen Bildungsressourcen. Bekannte !rodukte sind das 2reisgekrönte *ehrbuch '*ernen und *ehren )it +echnologien( 7kurz *E+, h829::lEt.eu;, die #rei zug/ngliche Uachzeitschri. bil0 dungs#orschung 7h829::bildungs#orschung.org; so4ie 4issenscha.liche Buchrei0 hen )it O2en 1ccess 7h829::itug.eu, h829::oEr.eu;. Martn Schön ist dabei ver0 ant4ortlich #%r die 3urch#%hrung der Evaluaton, er 4ird von Martn Ebner und Sandra Schön unterst%tzt. ,) 6ah)en einer RualiMkatonsarbeit 4urde das +ea) von eine) Studierenden 7-ernot 5la"; an der +G -raz begleitet, so dass hier er4eiterte Gntersuchungen und 1us#%hrungen )öglich 4urden.

E

3er Evaluatons2lan und Ergebnisdarstellung i) [berblick

3er detaillierte Evaluatons2lan, also die Uragen des 1u.raggebers, die ge4/hl0 ten Ruellen und 1us4ertungen lassen sich #olgender +abelle @ entneh)en.
Fragestellung "er Evaluation '$elche G)st/nde und !rozesse #%hrten aus0 schlaggebend zur Erstellung des ersten #reien Bio0 logieschulbuchsH( '$elche Entscheidungen 4aren zu trefen, 4el0 chen Heraus#orderungen 4urde 4ie begegnet und 4elche *ösungen ent4ickeltH( S2/ter ka) hinzu9 ',n 4elcher $eise 4urden hier 1n#orderungen und $%nsche von utzer:innen 7*ehrer:innen; erhoben bz4. ber%cksichtgt und u)gesetztH( '$ie sind die Er#ahrungen des !ro"ekts au# die ös0 terreichische Situaton %bertragbarH( '-ibt es E)2#ehlungen #%r ach#olge2ro"ekteH( '$elche E)2#ehlungen ergeben sich #%r /hnliche !ro"ekte in Qsterreich, auch beis2iels4eise #%r ver0 4andte Bildungssektoren, z.B. die *ehrer,nnenbil0 dungH( U%r den letzten 1s2ekt, die )ögliche [bertragbar0 keit au# Qsterreich ergeben sich aus unserer Sicht z4ei 4eitere Uragen9 $as 4ar der 1u#4and des !ro"ektsH $as ist der Ertrag des !ro"ektsH Evaluations7uellen un" +us*ertung 3oku)entaton 7u.a. $eblog, !resse;, )ehrere kurze und lange ,ntervie4s, auch ein Uace0to0Ua0 ce0+refen #%r den l/ngeren 1ustausch, i) Hinblick au# !ro0 zess2hasen Ergebnis"arstellung siehe Ia2i0 tel Ia2itel ,5

!ro"ektdoku)entat0 siehe Ia2i0 on und 1us4ertung, tel 5,, ,Y 5ergleich von Biolo0 gieschulb%chern und Schulbucherstellung in Qsterreich und Berlin Erhebung des 1u#0 4ands des !ro"ekts, Be4ertung des Er0 trags siehe Ia2i0 tel 5,,, Ia2i0 tel 5,,,

@F

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat(
Fragestellung "er Evaluation '$ie ist das Schulbuch in der !raVis einsetzbarH 5on 4elche) Ionze2t der allt/glichen 1n4en0 dung geht )an ausH 7Ualls das *ehrbuch an die 5er4endung digitaler Endger/te gebunden ist9 $ie ist die 5orstellung deren 5er#%gbarkeitH Ualls das *ehrbuch in einer gedruckten 5ersion ver4endet 4ird9 $ie ko))en die Sch%ler:in0 nen zu ihre) EVe)2larH; -ibt es bereits be0 kannte und be4/hrte Muster der *ehrbuchnut 0 zung, die i) Ionze2t integriert sind bz4. 4eiter0 ent4ickelt 4erdenH( Evaluations7uellen un" Ergebnis+us*ertung "arstellung 1usgehend von einer siehe Ia2i0 Beschreibung des Buchs tel 5 4erden )ögliche Szena0 rien beschrieben und Er0 #ahrungen des aktuellen Einsatzes diskutert, u.a. $orksho2 )it *ehrer:innen

'abelle >7 Der &,alua%ons6lan und Hinweise )ur &rgebnisdarstellung im Buch

W

Stand der deutschs2rachigen Schulbuch#orschung und Einord0 nung

3ie Evaluaton )it de) Schulbuch0O0Mat0!ro"ekt ist auch vor de) Hintergrund des aktuellen Stand der deutschs2rachigen Schulbuch#orschung zu betrachten. *ern0 und *ehr)aterialien sind nicht einer von vielen 1s2ekten des Bildungs4e0 sen, sondern 4ird von einigen & neben der Io)2etenz der *ehrenden & als zen0 trale Ein^ussgröOe #%r die -estaltung von Gnterricht, insbesondere in den Schu0 len, angesehenFX9 '$as aber den Gnterricht steuert, sind *ehr)i8el und nicht & noch)als gesagt & *ehr2l/ne, 4ie u)#angreich und 4ohl)einend diese auch i)0 )er #or)uliert sein )ögen.( 7Oelkers @AAB, o.S.;. 1uch 4enn zus/tzliche eigene *ern)aterialien i) Gnterricht eingesetzt 4erden, grei#en *ehrer:innen doch in der !raVis au# die *ehrb%cher zur%ck. Schulb%cher sind da)it #aktsch die 'gehei0 )en *ehr2l/ne( ihres Gnterrichts. ,hre ,nhalte, die enthaltenen [bungen und 1u#gabenstellungen, ihre 3arstellungen beein^ussen das Gnterrichtsgeschehen und das *ernen. So zeigten sich hohe [bereinst))ungen der 'Schreibtschin0 s2ekton( von Sachunterricht0Schulb%chern und 0Begleit)edien )it der !raVise0 valuaton, also auch ihrer 5er4endung i) Gnterricht 76auch Z $urster FBBC;. Es ist also davon auszugehen, dass Schulbuch#orschung einen groOen 6au) in der erziehungs4issenscha.lichen Uorschung einni))t. +ats/chlich stellt sich
FX 3ie #olgenden 1bs/tze sta))en sind teils 4örtliche [bernah)en aus9 Ebner, Martn Z Schön, Sandra 7@AF@;. Editorial zu) Sch4er2unk8he)a '$andel von *ern0 und *ehr)aterialien(. ,n9 bildungs#orschung, Kahrgang B, 1usgabe F, Se2te)ber @AF@, G6*9 h829::bildungs#orschung.org:indeV.2h2:bildungs#orschung:artcle:vie4:FXA 7@AFE0FF0AX;

@@

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( Iahlert 7@AFA; zu 6echt die Urage9 '3as Schulbuch & ein Steeind der Erziehungs0 4issenscha.H( *ern0 und *ehr)aterialien bz4. *ehr)i8el haben in der erzie0 hungs4issenscha.lichen Uorschung und 3eba8e tats/chlich insgesa)t keinen besonderen Stellen4ert9 '3ie Schul#orschung hat bislang kau) lang#ristg ange0 legte 3aten erzeugt, die 1u#schluss %ber den -ebrauch und den $andel von Schulb%chern oder anderen Medien des Gnterrichts geben 4%rden( 7Oelkers @AAB, o.S.N /hnlich Iahlert @AFA;. Uorschung zu *ern0 und *ehr)i8el ist h/uMg, aber nicht nur, Schulbuch#orschung. Hier lassen sich nach Ma?er 7@AAF; drei 1n0 s/tze unterscheiden9 3ie 2rozessorienterte Schulbuch#orschung betrachtet die Entstehung von *ern0 und *ehr)i8el, beis2iels4eise die -eneh)igungsver#ah0 ren von Schulb%chern und ihre 5er4endung in den Schulen. 3ie 2roduktorien0 terte Schulbuch#orschung konzentriert sich au# die Schulb%cher selbst, beis2iels0 4eise die Iorrektheit der ,nhalte und 3arstellungen, ihrer S2rach)uster, ihrer 3arstellung von Minderheiten und Urauenbilder oder auch die 1u#gabenstellun0 gen i) Buch 7Eberhö#er @AAB;. 3ie 4irkungsorienterte Schulbuch#orschung un0 tersucht schlieOlich die $irkungen der B%cher au# die *ehrenden, den Gnterricht und die Sch%ler:innen & auch 4enn dies )ethodisch nicht i))er ein#ach zu un0 tersuchen ist 7z. B. Borries @AFAN -r/sel @AFA;. Mit de) vorliegenden Band rei0 hen 4ir uns in der Einteilung von Ma?er 7@AAF; der 2rozess0 aber auch der 2ro0 duktorienterten Schulbuch#orschung zu. 3ar%ber hinaus sind digitale Medien bz4. digitale Schulb%cher erst in den letz0 ten Kahren in das ,nteresse der traditonellen Schulbuch#orschung ger%ckt. So gibt es a) gröOten deutschs2rachigen Schulbuch#orschungsinsttut, de) -er0 hard0Eckert0,nsttut #%r ,nternatonale Schulbuch#orschung F< in Braunsch4eig erst in den letzten Kahren 1ktvit/ten zu diese) +he)a, beis2iels4eise 4urde i) Kanuar @AFE eine !odiu)sdiskussion zu) digitalen Ilassenzi))er durchge0 #%hrtFC. ,) aktuellen deutschs2rachigen $erk 'Schulb%cher i) Uokus( 73oll, Urank, Uicker)ann Z Sch4i22ert, @AF@; Mnden digitale Schulb%cher hingegen noch keine Er4/hnung. Bei Medien2/dagoginnen und 02/dagogen und allge0 )ein E0*earning0S2ezialisten ist das +he)a hingegen schon et4as l/nger au# der 1genda, beis2iels4eise bei) EV2ertentrefen zu zuk%n.igen *ern und *ehr)ate0 rialien i) Mai @AF@ 7*E+fs $ork FD, Ebner Z Schön, @AF@; oder auch in einer 1us0 gabe der Uachzeitschri. bildungs#orschung 4urde es bereits the)atsiert 7vgl. Ebner Z Schön, @AF@b;.
F< h829::444.gei.de: 7@AFE0FA0FD; FC h829::444.gei.de:de:2resse:2resse)i8eilungen:2resse)i8eilung0details:artcle:FXAF@AFE0 veranstaltung0zukun.s)odell0digitales0klassenzi))er.ht)l 7@AFE0FA0FD; FD h829::lEt.eu:zukun.:H2age`idg< 7@AFE0FA0FD;

@E

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat(

X

1usblick9 ach der Evaluaton ist das 5orhaben nicht vorbeiP

Schon vorne4eg9 3as hier Skizzierte sind 1nal?sen und !rotokolle als Mo)ent0 au#nah)en, die 3iskussionen rund u) ofene Bildungsressourcen erleben 4ir als d?na)isch & genauso 4ie die ,nitatoren des !ro"ekts Schulbuch0O0Mat. $ir sind nicht %berrascht, 4enn das !ro"ekt in eine) Kahr schon 4ieder 'ganz anders( aussieht. 1uch aus diese) -rund ist eine aus#%hrliche 3oku)entaton hofent0 lich #%r achah)er:innen hil#reich.

*iteratur
Borries, B. v. 7@AFA;. $ie 4irken Schulb%cher in den Iö2#en der Sch%lerH E)2irie a) Bei 0 s2iel des Uaches -eschichte. ,n9 Uuchs, EckhardtN Iahlert, Koachi) Z Sand#uchs, G4e 7Hrsg.;, Schulbuch konkret. Bad Heilbrunn9 Ilinkhardt, S. FA@0FFC. 3oll, K.N Urank, I.N Uicker)ann, 3. Z Sch4i22ert, I. 7@AF@;. Schulb%cher i) Uokus. utzun 0 gen, $irkungen und Evaluaton. M%nster9 $aV)ann. Eberhö#er, 1. 7@AAB;. 3ie Ent4icklung der in S%dtrol eingesetzten Schulb%cher von FBFB bis in die FB<Aer Kahre. ,nhaltliche +rans#or)atons2rozesse in den Uibeln. 1ugs 0 burg, Gniv., 3iss. und Bozen, Ureie Gniv., 3iss. G6*9 h829::o2us.bibliothek.un 0 i0augsburg.de:vollteVte:@AFF:F<WX: 7@AFF0FFF<; Ebner, M. Z Schön, S. 7@AF@a;. Editorial zu) Sch4er2unk8he)a '$andel von *ern0 und *ehr)aterialien(. ,n9 bildungs#orschung, Kahrgang B, 1usgabe F, Se2te)ber @AF@, G6*9 h829::bildungs#orschung.org:indeV.2h2:bildungs#orschung:artcle:vie4:FXA 7@AFE0FF0AX; Ebner, Martn Z Schön, Sandra 7@AF@b;. 3ie Zukun. von *ern0 und *ehr)aterialien9 Ent0 4icklungen, ,nitatven, 5orhersagen. Band W der 6eihe (Beitr/ge zu ofenen Bil0 dungsressourcenc, herausgegeben von Ebner, Martn Z Schön, Sandra 7Hrsg.; Book on 3e)and, orderstedt bz4. #rei zug/nglich unter h829::oEr.eu -r/sel, =. 7@AFA;. *ehren und *ernen )it Schulb%chern & Beis2iele aus der Gnterrichts#or 0 schung. ,n9 Uuchs, EckhardtN Iahlert, Koachi) Z Sand#uchs, G4e 7Hrsg.;, Schul 0 buch konkret. Bad Heilbrunn9 Ilinkhardt, S. FEC0FWD. Iahlert, K. 7@AFA;. 3as Schulbuch & ein Steeind der Erziehungs4issenscha.H ,n9 Uuchs, EckhardtN Iahlert, Koachi) Z Sand#uchs, G4e 7Hrsg.;, Schulbuch konkret. Bad Heilbrunn9 Ilinkhardt, S. WF0X<. Ma?er, B. 7@AAF;, Schulbuch#orschung9 3ie +heorie zur !raVis der *ehr)i8elent4icklung. ,n9 i0)ail, F, W0<, G6*9 h829::444.ilz.ch:c)s:co)2onent:doc)an:doc`do4n0 load:FE0@AAFF0schulbuch#orschung0die0theorie0zur02raVis0der0lehr)i8elent0 4icklung0beat0)a?er 7@AFF0FF0FB; Oelkers, K. 7@AAB;. Uachunterricht und ,nterdiszi2linarit/t. 5ortrag au# de) S?)2osion 'Uorschung ver/ndert Schule( a) X. Kuni @AAB i) =ollegiu) Helvetcu), E+H Z%rich, G6*9 h829:: 444.i#e.uzh.ch:user`do4nloads:FAF@:=ollegiui)Helvet0 cu).2d# 7@AFF0FF0FD;

@W

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat(
6auch, M. Z $urster, E. 7FBBC;. 5ergleichende Schreibtsch0 und !raVisevaluaton von Gn 0 terrichts4erken #%r den Sachunterricht 73U-0!ro"ekt; 7)it aus#%hrlicher 3oku 0 )entaton der MeOinstru)ente;, Urank#urt:Main9 !eter *ang. Zarin2oush, Uataneh 7@AA<;. !ro"ect Evaluaton -uide #or on02roMt Organisatons. Uun 0 da)ental Methods and Ste2s #or =onductng !ro"ect Evaluaton. +oronto9 ,)agi 0 ne =anada. G6*9 h829::sectorsource.ca:sites:de#ault:Mles:resources:Mles:2ro"ectguide`Mnal.2d# 7@AFE0FA0FW;

@X

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat(

@<

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat(

,,,. Schulbuchent4icklung in Berlin und Qsterreich9 Ein 5ergleich der 6ah)enbedingungen und Ent4icklung von Schulb%chern
Sandra Schön, -ernot 5la" und Martn Ebner +n diesem Betrag ,ergleichen wir die Schulbuchentwic0lung in Esterreich und in Berlin b)w. Deutschland. So gibt es auf den ersten Blic0 ,iele .arallelen, die e3is$ %erenden 0leinen Unterschiede bei den Rahmenbedingungen und im .ro)ess der &ntwic0lung, die in diesem Beitrag ,orgestellt und ,erglichen werden, führen bei genauem Hinsehen doch )u deutlichen Unterschieden des (esamt6ro)ess b)w. des &rgebnis.

F

Einleitung9 !rozesse bei der Erstellung von *ern0 und *ehr)a0 terialien

,n einigen 5eröfentlichungen zur Erstellung von *ehr)aterialien, insbesondere von ofenen Bildungsressourcen, haben 4ir !rozess)odelle zu ihrer Erstellung vorgestellt 7Schön, Ebner Z *ienhardt, @AFFN Ebner Z Schön, @AFF;. 1llge)ein gilt das #olgende skizzierte !roduktons2rozess)odell bei der Entstehung von *ern0 und *ehr)aterialien, allerdings ist die 6eihen#olge der einzelnen !rozess0 schri8e nicht i))er die beschriebene 7vgl. 1bbildung F;. $ie 4ir in den 4eite0 ren 3arstellungen zeigen, sind auch nicht i))er alle !rozessschri8e 4ichtg oder Bestandteil des !rozesses.

-bbildung ;7 -llgemeines .ro)essmodell der .rodu0%on ,on Fern$ und Fehrmate$ rialien

@C

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( G) dies zu veranschaulichen, haben 4ir i) n/chsten !rozess)odell die"enigen 1bschni8e einge#/rbt, die bei der Ent4icklung von *ern0 und *ehr)aterialien durch die *ehrer:innen, zu) Beis2iel eine) 1rbeitsbla8 #%r ihren Gnterricht, eine 6olle s2ielen 7vgl. 1bbildung @;. Es zeigt sich, dass hier beis2iels4eise der 1s2ekt der Rualit/tssicherung selten eine 6olle s2ielt, auch 4eil *ehrer:innen hier ents2rechendes $issen und Io)2etenzen haben. 1uch !6 oder 5ertrieb oder gar 76e0; Uinanzierung sind in diese) Uall kein 4eiteres +he)a.

-bbildung >7 Die &rstellung ,on Fehrmaterialien durch Fehrende ,n diese) Beitrag geht es "edoch nicht u) die Erstellung von 1rbeitsbl/8ern durch *ehrer:innen, sondern u) die Ent4icklung von Schulb%chern bei Schul0 buchverlagen. 3ieses 3oku)ent soll eine [bersicht %ber die !rozesse und 6ah0 )enbedingungen bei der Erstellung von Schulb%chern in Berlin und Qsterreich geben. 1llge)ein s2ielen in beiden */ndern nahezu alle 1s2ekte der *ehr)i8el0 ent4icklung eine 6olle.

-bbildung #7 Die &rstellung eines Schulbuchs im 9berblic0

@D

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( Z4ar ist sich die Erstellung eines Schulbuchs in Qsterreich und 3eutschland 2rin0 zi2iell /hnlich. bhnlich ist aber nicht gleich, und so 4erden hier die S2eziMka und die Situaton %berblicks)/Oig dargestellt. U%r die Beschreibung der Situaton in 3eutschland bz4. Berlin haben 4ir dabei au# aktuelle 5eröfentlichungen zur%ck0 gegrifen 7u.a. Uuchs, Iahlert Z Sand#uchs, @AFA;. G) die Situaton in Qsterreich zu er#assen, haben 4ir ebenso 1ngaben in öfentlichen 3oku)enten genutzt und zude) ,n#or)atonen bei EV2erten eingeholt, u) den !rozess abbilden zu können.

@

3ie Erstellung eines Schulbuchs in Qsterreich

Rah3enbe"ingungen "er Schulbucherstellung ,n Qsterreich gibt es einen atonalratsbeschluss aus de) Kahr FBC@, der besagt, dass Schulkinder an öfentlichen österreichischen Schulen )it Schulb%chern aus0 zusta8en sind9 'Zur Erleichterung der *asten, die den Eltern durch die Erziehung und 1usbildung der Iinder er4achsen, sind Sch%lern, die eine ö#0 #entliche oder )it de) Qfentlichkeitsrecht ausgesta8ete !^icht0 schule, )i8lere oder höhere Schule i) ,nland als ordentliche Sch%0 ler besuchen oder die die allge)eine Schul2^icht durch +eilnah)e an eine) Gnterricht i) ,nland ge)/O h FF des Schul2^ichtgeset0 zes FBDX er#%llen, die #%r den Gnterricht not4endigen Schulb%cher i) 1us)aO eines Höchstbetrages nach MaOgabe der #olgenden Best))ungen unentgeltlich zur 5er#%gung zu stellen.(i 7Bundes0 kanzlera)t, @AFE; 3ie sogenannte Schulbuchakton 7SB1; 4ird dabei von z4ei Ministerien, n/)lich de) Bundes)inisteriu) #%r $irtscha., Ua)ilie und Kugend 7b)4j; und de) Bundes)inisteriu) #%r Gnterricht, Iunst und Iultur 7b)9ukk;, getragen 7Bundes0 )inisteriu) #%r Gnterricht, Iunst und Iultur, @AFEa;. $obei ersteres #%r den or0 ganisatorischen +eil 71blau#, Uinanzierung; und das z4eite #%r die 2/dagogischen 1ngelegenheiten zust/ndig ist. 1ls 4eitere !artner treten der Uachverband der Buch0 und Medien4irtscha. der $IQ und das ,+0Bundesrechenzentru) au#. So 4urden i) Zeitrah)en von FBC@ bis zu) Kahre @AF@ bereits WAA Millionen B%cher an XA Millionen Iinder verteilt, bei 1usgaben von E,F Milliarden Euro. 7Bundes)inisteriu) #%r Gnterricht, Iunst und Iultur @AFEaN 1!1, @AF@;. ,) Kahr @AF@ lagen die 1usgaben bei FAA Millionen Euro #%r F,@ Millionen Sch%lerinnen @B

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( und Sch%ler die insgesa)t D,@ Millionen B%cher erhielten. 3araus ergibt sich, dass ein Iind i) Schni8 C B%cher i) Kahr erh/lt bei ca. F@ k 2ro Buch an 1usga0 ben. 3a)it die Iosten nicht zu hoch steigen, gibt es das Schulbuchli)it, 4elches den Höchstbetrag "e Schulkind #estlegt. 1us diese) Betrachtungs4inkel erscheint es eigentlich selbstverst/ndlich, dass es auch eine Zulassungsstelle #%r Schulb%cher geben )uss, die so4ohl den ,nhalt als auch die Mnanzielle Situaton regelt. 3ies 4ird durch das Bundes)inisteriu) #%r Gnterricht Iunst und Iultur selbst vorgeno))en, die dies in einer Zeits2an0 ne von et4a vier Monaten durch#%hrt und de) einreichenden 5erlag ent4eder die Zulassung auss2richt 7)it 1u^agen oder unter $iedervorlage; oder das Buch ablehnt 71b4eisung;. 3ieser !rozess bei der Schulbucherstellung )uss nat%rlich i) -esa)t2rozess ber%cksichtgt 4erden. Der Erstellungs'rozess $ie schaut aber dies nun ausH $ie gelangt in Qsterreich %berhau2t ein Schul0 buch au# den Markt bz4. in die SchulklassenH ,n aller 6egel stellt ein 7Schul0 buch0;5erlag einen Bedar# #est, ein neues Buch oder eine euau^age eines be0 stehenden herauszugeben. 3ies kann aus 1ktualit/tsgr%nden sein, 4eil neue *ehr2l/ne in den Schulalltag Einzug halten oder ein#ach aus 6e2utatonsgr%nden bz4. u) sich a) Markt zu 2latzieren. Selbstverst/ndlich gehen de) in aller 6e0 gel Marktanal?sen und 4eitere Entscheidungs2rozesse voraus. $ird aber be0 schlossen, dass ein Schulbuch erstellt 4erden soll, dann 4ird ein Ionze2t seitens des 5erlags erstellt 75eritas 5erlag, @AFE;, *ehrende involviert die zu) +eil das neue entstehende Material bereits in Schulklassen er2roben und schlussendlich auch ein erstes graMsches *a?out vorgeschlagen. *aut 1uskun. aus den 5erlagen )uss )an )indestens )it @ Monaten rechnen, es kann in 1bh/ngigkeit von den 2raktschen +ests auch ein bis z4ei Kahre dauern. 3anach setzt der eigentliche inhaltliche !rozess ein. Es 4erden 1utorinnen und 1utoren gesucht, die in 6%cks2rache )it den 5erlagen die erste 6oh#assung vor0 legen. 3er 5eritas 5erlag 7@AFE; geht hier von et4a zehn Monaten aus. un 4ird das Buch zur !r%#ung ans Ministeriu) gesandt, 4o 4ie oben beschrieben )an in et4a von vier Monaten Zeitau#4and ausgeht. ,) besten Ualle, 4enn die !r%#ung gut verl/u., er#olgt nun der eigentliche Satz, das Mnale *a?out in de) noch Bil 0 der erstellt oder zugekau. 4erden. 1uch hier geht )an in et4a von eine) zeitli0 chen 1u#4and von et4a vier Monaten aus. U%r den Mnalen 3ruck können auch in et4a drei Monate angesetzt 4erden.

EA

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( +abelle E stellt den Zeitau#4and der Schulbucherstellung in Qsterreich dar und zeigt, dass )an #%r eine neues Schulbuch i) besten Uall et4a )it eine) G)set0 zungs2rozess von @ Kahren rechnen )uss.
Prozess ,nnovatonsent4icklung9 Buchkonze2ton, erstes *a?out, grobe inhaltliche !lanung Ent4icklung9 Uinale 6oh#assung Rualit/tssicherung9 !r%#ung des Ministeriu)s Ent4icklung9 Bilder, Satz, *a?out Herstellung und 5ertrieb Bucherstellung Dauer @ Monate bis @W Monate FA Monate W Monate W Monate E Monate @E Monate & WX Monate

'abelle #7 8eitaufwand einer tG6ischen Schulbucherstellung in Esterreich. <uelle7 Veritas Verlag H>?;#I un ist es "a )it der Erstellung selbst nicht getan, da die Schulen aus den zuge0 lassenen B%chern autono) aus4/hlen können. ,n aller 6egel 4ird i) M/rz von den Uachlehrern in Zusa))enarbeit )it de) vor Ort zust/ndigen Schulbuchbe0 au.ragten best))t, 4elche B%cher #%r das ko))ende Schul"ahr angekau. 4erden und diese *iste 4ird ans Bundesrechenzentru) %ber)i8elt. U%r die Buchhersteller heiOt das aber auch i) G)kehrschluss, dass diese ihr Schulbuch be4erben )%ssen, au# Messen, 2ersönlichen Besuchen in 2otenziellen Schulen oder durch traditonelle Methoden 4ie Ul?er und Uolder. Zusa))en#assend bleibt also #%r die österreichische Situaton zu sagen, dass der -esa)t2rozess von der Erstellung bis zur 5er4endung durchaus ein langer ist, der sich %ber )ehrere Kahre und viele Beteiligte hinzieht.

E

3ie Erstellung eines Schulbuchs in 3eutschland bz4. Berlin

Rah3enbe"ingungen "er Schulbucherstellung 3a das Bildungs4esen in 3eutschland #öderal geregelt ist, sind *ehr2l/ne, Schulaussta8ungen u.a. Sache der */nder bz4. auch der Schultr/ger. U%r den *ehr2lan selbst sind so die ents2rechenden Ministerien oder Behörden der */n0 der zust/ndig, in Berlin regelt das ein ents2rechendes -re)iu) des Senats. EF

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( ,n 3eutschland gibt die '*ern)i8el#reiheit(, unter der 'eine 4eitgehend oder teil4eise Uinanzierung von Schulb%chern durch */nder oder Io))unen #%r 1us0 leihs?ste)e unabh/ngig vo) #a)ili/ren Einko))en( verstanden 4ird 7Baer, @AFA, S. C<;. $ie die Uinanzierung genau er#olgt ist unterschiedlich. ,n 3eutsch0 land 4erden dabei vier S?ste)e unterschieden9 die ko))unale Uinanzierung, eine Misch#or) öfentlich:2rivat, die staatliche Schulbuch)iete so4ie das soge0 nannte Bonuss?ste), bei de) die Eltern die B%cher zahlen und einen Zuschuss erhalten, 4enn sie best))te Einko))en nicht erreichen 7vgl. Baer, @AFA, C<#.; ,n Berlin gilt #olgendes, so die ,n#or)aton #%r Eltern au# der Ho)e2age des Se0 nats 7Berlin, @AFE; 'U%r den Gnterricht er#orderliche *ern)i8el 4erden von der Schu0 le leih4eise zur 5er#%gung gestellt. 3ies gilt allerdings )it der Ein0 schr/nkung, dass Sie sich an der Beschafung von *ern)i8eln be0 teiligen )%ssen. !ro Schul"ahr betr/gt der Eigenanteil )aVi)al FAA,AA Euro bezogen au# den eu4ert. 3ie #%r den Gnterricht er0 #orderlichen *ehr)i8el 4erden ,hre) Iind 4eiterhin kosten#rei von der Schule zur 5er#%gung gestellt.( Bed%r.ige Ua)ilien 4erden "edoch von diesen Eigenanteilen be#reit, bei ent0 s2rechenden Sozialbez%gen gibt es auch "/hrliche Zusch%sse #%r die Schulaus0 sta8ung der Iinder 7ebenda;. 1lternatv können die Schulen, so#ern sie es )öch0 ten, sich in Berlin auch #%r das Modell '*ern)i8el#onds( entscheiden 7Berlin, @AFE;9 8*ern)i8el#onds sind eine 2raktsche und 2reis4erte 1lternatve zu) Iau# von Schulb%chern und sonstgen *ern)i8eln. Sie zahlen einen von der Schule individuell #estgelegten Betrag au# das Ionto des *ern)i8el#onds ,hrer Schule ein und erhalten da#%r leih4eise eine Mischung aus neu beschaaen und zu) +eil bereits gebrauch0 ten Schulb%chern und *ern)i8eln aus de) Bestand der Schule. 3as s2art ,hnen Zeit und -eld. 1ls Uondsteilneh)er er4erben Sie z4ar kein Eigentu), zahlen da#%r in der 6egel aber deutlich 4eni0 ger als die benötgten *ern)i8el i) #reien Einkau# kosten 4%r0 den.( 7i.O. z.+. #e8 gedruckt; $ie in Qsterreich gibt es in 3eutschland in den )eisten Bundesl/ndern und den )eisten Schul#/cher der allge)einbildenden Schulen die ot4endigkeit, die Zu0

E@

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( lassung als Schulbuch zu erhalten. ,) Bundesland Berlin 4urde die Schulbuchzu0 lassung "edoch i) Kahr @AAW abgeschaa 7Berlin, @AFE;9 'Seit @AAW Mndet i) *and Berlin keine zentrale Zulassung von Schulb%chern )ehr sta8. Kede Schule kann selbst entscheiden, 4elche B%cher, He.e, *ekt%ren oder sonstge 1rbeits)i8el sie i) Gnterricht einsetzt. 3iese 1us4ahl tria die "e4eilige Uachkon#e0 renz 7Beratungs0 und Beschlussgre)iu) #%r ein best))tes Uach; unter Ber%cksichtgung der -runds/tze, die von der -esa)tkon#e0 renz der *ehrkr/.e beschlossen 4erden, der an der Schule zur 5er#%gung stehenden -elder 7Haushalts)i8el und von den Eltern zu erbringender Eigenanteil;, der Beschl%sse der Schulkon#erenz zur 5erteilung der Haushalts)i8el.( 3ie 1u#4endungen #%r die Schulb%cher #%r die einzelnen Sch%ler:innen lagen i) Kahr @AAB bei et4a E< Euro 7Buchhandel @AAD, S. F@AN zitert in Baer, @AFA, S. <B;. ,n 6elaton zu den allge)einen Iosten "e Sch%ler:in ist das )ini)al 7@AAD A,C@l, siehe Baer, @AFA, S. <B;. 1uch dort 7in ordrhein0$esdalen, sie Baer, @AFA, CC; 4o 2rinzi2iell die Eltern B%cher bezahlen gibt es, 4ie bei allen 5arian 0 ten, %brigens sehr viele gebrauchte B%cher in den H/nden der Sch%ler:innen, da diese zu eine) groOen +eil 4eiterverkau. 4erden. Der Erstellungs'rozess 5or diese) Hintergrund bz4. diesen 6ah)enbedingungen betrachten 4ir nun genauer, 4ie t?2ischer4eise in 3eutschland 7bz4. Berlin; ein Schulbuch erstellt 4ird. Menzel 7@AFA; ist Herausgeber und 1utor )ehrerer Schulb%cher i) Uach 3eutsch und beschreibt das 5orgehen bei der !rodukton. Zur Ionze2ton eines 7neuen; Schulbuchs schreibt er9 '1) 1n#ang steht 7J; die Ionze2ton, die ich zun/chst ent4er#e, die aber )it de) 5erlag bis in die Einzelheiten abgest))t 4er0 den )uss. 3as ist in der 6egel Sache des Herausgebers und der 6e0 dakton. 3er Herausgeber 4eiO, 4enn er #orschend t/tg ist, 4as in Uach4issenscha. und 3idaktk zu eine) best))ten Zeit2unkt neu ist und 4ohin sich das $issen ent4ickeltN der 5erlag 4eiO, 4enn er gut in#or)iert ist, 4as von der Schule er4artet 4ird und ich, in 4elche 6ichtung sich die *ehr2lansituaton ent4ickelt. !rin0 zi2iell entsteht die Ionze2ton eines Schulbuches aus den [berle0 EE

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( gungen z4ischen diesen beiden Io)2etenzen. Ein neues Schul0 buch zu )achen allein au# der Basis der ver/nderten #ach4issen0 scha.lich0didaktschen Erkenntnisse und der innovatven )ethodi0 schen ,deen eines Herausgebers ohne 6%cksicht au# die ent4eder et4as r%ckst/ndigen oder die schon #ortschri8lichen *ehr2l/ne ist nicht )öglich.( 7S. @FB;. ach der Er#ahrung von Menzel 7@AFA; 4erden dann erste Ent4%r#e #%r ein neu0 es Schulbuch von )ehreren beteiligten 1utoren geschrieben, die sich die ge2lan0 ten Ia2itel au#geteilt haben. ,n einer )ehrt/gigen 6edaktonskon#erenz 4erden die Ia2itel kritsiert und i) 1nschluss %berarbeitet 7S. @@@;. ach Menzel 7@AFA; benötgt das +ea) et4a ein Kahr und zehn bis z4öl# solcher Sitzungen #%r ein 3eutschbuch 7S. @@E;. $/hren die beteiligten ,llustratoren hierzu in der 6egel #%r ihre 1rbeit bezahlt 4erden, 4erden die 1utorinnen und 1utoren so4ie die Her0 ausgeber:innen nach G)satz bezahlt. 3as #ertge, d.h. illustrierte und gela?oute0 te Buch 4ird dann der !r%#ung der Schulbuchzulassung vorgelegt 7S. @@W;. Berlin hat @AAW die Schulbuchzulassung abgeschaa, aber in den )eisten Bun0 desl/ndern gibt es noch das 5er#ahren der Schulbuchzulassung, 4obei es dabei unterschiedliche 5er#ahren gibt. So gibt es 4esentlich die beiden #olgenden 5er0 #ahrens4ege zu unterscheiden9 'das -eneh)igungsver#ahren au# 1ntrag eines Schulbuchverlages(, 'das verein#achte 5er#ahren durch Erkl/rung des 5erlages( 7$endt, @AFA, D<f;. $endt 7@AFA; rechnet "edoch da)it, dass die Bundesl/nder, die noch -eneh)igungsver#ahren #%r einzelne Schulb%cher hier zuk%n.ig ver0 ein#achter vorgehen bz4. )ehr Bundesl/nder 'de) Beis2iel der Bundesl/nder Berlin, Ha)burg, Schles4ig0Holstein und Saarland #olgend 7J; au# ein Zulas0 sungsver#ahren verzichten( 7S. BX;. 1llerdings gilt die 'kultus)inisterielle Zulas0 sung( #%r die Schulen und auch Bildungsverlage 4eiterhin als 'ein -%tesiegel( 7K%rgens, @AFA, @@B;. Menzel ko))entert die Er#ahrungen )it de) 5er#ahren der Schulbuchzulas0 sung so 7@AFA, @@W;9 '3ann 4ird auch schon ein)al ein *ehrbuch abgelehnt, 4eil es in seiner Ionze2ton bereits au# eine) neueren Stand der $issen0 scha.en steht, als sich bis in die *ehr2lanko))issionen heru)ge0 s2rochen hat. ,n der 6egel aber 4erden von diesen auch ,nnova0 tonen honoriert. Schulb%cher und *ehr2l/ne lernen voneinander und treiben sich gegenseitg voranP Gnd i) Ion^ikdall )%ssen Herausgeber und 6edakton eine Stellungnah)e zur Iritk der Be0

EW

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( hörde schreiben. ,n der 6egel ist aber eine solche [berzeugungsar0 beit von Er#olg gekrönt.( $enn das Schulbuch geneh)igt ist, beginnt die 1rbeit an den Zusatz)aterialien 7Io2iervorlagen, So.4are, *ehrer)aterial us4.;. Menzel ko))entert dabei '3as 3ru)heru) u) ein Schulbuch ist beinahe 4ichtger ge4orden als das Schulbuch selbst( 7S. @@W;. 3ie 1rbeit daran dauert noch ein)al so lange 4ie die 1rbeit a) Schulbuch selbstFB. 3er =ornelsen 5erlag 7@AFA; druckt %brigens eine 1rt +estcharge, )it der so4ohl das Marketng betrieben als auch die Eignung des Buches %ber2r%. 4ird. ach Beseitgung der M/ngel erscheint i) Uolge"ahr die eigentliche 5erkau#sau^age. 3ann sieht sich Menzel als Herausgeber i) '1uOendienst des 5erlages( ver0 2^ichtet, inde) er 5ortr/ge i) 6ah)en der Uortbildung von *ehrer:innen, die vo) 5erlag Mnanziert 4erden, rund u) das Schulbuch h/lt 7z.B9 zu) +he)a '$ie er4erben Sch%ler in der Sekundarstu#e , gra))atsche Io)2etenzenH(, S. @@X;. 3ie Buchverlage Mnanzieren dazu Uortbildungen #%r *ehrer:innen.
Prozess ,nnovatonsent4icklung9 Buchkonze2ton, erstes *a?out, grobe inhaltliche !lanung Ent4icklung9 Uinale 6oh#assung, inkl. Bilder, Satz, *a?out Rualit/tssicherung9 Schulbuchzulassung Ent4icklung9 Zusatz)aterialien Herstellung und 5ertrieb Bucherstellung Dauer 9in /la33ern erlin: @ Monate bis F@ Monate F@ Monate W0< Monate 7A Monate; F@ Monate E Monate EE Monate & WX Monate

'abelle J7 8eitaufwand einer tG6ischen Schulbucherstellung in Deutschland HBer$ linI, -ngaben nach Men)el H>?;?I b)w. (es6r5ch mit Schulbuchautorin So4eit zu) Entstehungs2rozess des Buches. Zu erg/nzen ist an dieser Stelle noch ein Zitat zu den Bedingungen, unter denen in 3eutschland dann die Ent0 scheidung #%r ein best))tes Schulbuch ge#/llt 4ird 7Hechler, @AFA, S. BD;9

FB Einen [berblick %ber die Zusatz)aterialien bei eine) Schulbuch in der Sch4eiz 7P; Mndet sich in Boll)ann0Zuberb%hler u.a., @AF@

EX

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( '3as Budget #%r die sog. *ern)i8el#reiheit liegt bei unserer Schule 2ro Schul"ahr bei ca. E<.AAA k. ach 1bzug der Iosten #%r !a2ier und 5erbrauchs)aterial #%r die Hand des Sch%lers stehen ca. @< k 2ro Sch%ler #%r die 1nschafung von Schulb%chern zur 5er#%gung & bei FC Gnterrichts#/chern. $enn dann in kurzer 1u#einander#olge 1us4irkungen au# die Schulb%cher be4/ltgt 4erden )%ssen 4ie durch die "%ngste 6echtschreibre#or), die G)stellung au# die acht"/hrige g?)nasiale Schulzeit und neue 1kzente, insbesondere i) Bereich der Methodik und *ernen0*ernens, ist der Be4egungs0 s2ielrau) auOerordentlich eng. So 4erden z.B. euanschafungen #%r U/cher, bei denen das Schulbuch nicht als völlig unentbehrlich angesehen 4ird, au# der lang#ristgen 1nschafungsliste %ber Kahre hin4eg i))er 4ieder nach hinten geschoben.( ach Menzel 7@AFA; beginnt s2/testens #%n# Kahre s2/ter die [berarbeitung ei0 nes $erkes 7S. @@X;. $ir sind davon ausgegangen, dass hier all#/llige Uehler o./. eventuell schneller ausgebessert 4erden und 1n2assungen er#olgen. 1u#grund des gl%cklichen Zu#alls einer 1nal?se von einigen Schulb%chern i) Kahr @AAC lag uns "edoch geeignetes Material vor, die [berarbeitsz?klen zu %ber2r%#en. ;berarbeitung von "eutschen Schulb4chern a3 eis'iel von ausge*(hlten iologie-Schulb4chern ,) Se2te)ber @AAC erschienen i) 5erbraucher)agazin der St.ung $arentest die Ergebnisse ihrer +ests von ausge4/hlten deutschen Biologie0 und -e0 schichtsb%chern. 3ie !r%#er ka)en insbesondere bei der Uehler#reiheit der Schulb%cher zu teils ungen%genden Ergebnissen 7St.ung $arentest, @AAC;. So )onieren die +ester9 '3a steht der Ghu bei 'Biologie heute entdecken( in der ahrungs2?ra)ide 2lötzlich %ber de) Uuchs. 3abei erbeuten Ghus doch )eist nur Hasen, M/use und 5ögel. ur in 1usnah)e#/llen steht auch )al ein "unger Uuchs au# de) S2eise2lan. *aut 'Bios @( ist der 3ar) eines Blau4als X< Mal so lang 4ie der Iör2er. Z4ar haben Blau4ale tats/chlich riesige 3/r)e, aber die sind nur W bis X Mal so lang 4ie ihr Iör2er.( 7St.ung $arentest, @AAC; $ir haben diesen +est zu) 1nlass geno))en, doch ein)al nachzusehen 4ie agil hier deutsche Schulbuchverlage reagieren und 5erbesserungen in euau^a0 gen integrieren. 3azu haben 4ir recherchiert, in 4elcher 1u^age die in 'Biolo0 gie( ge4/hlten B%cher von St.ung $arentest derzeit au# de) B%cher)arkt er0 h/ltlich sind. 3a die 5erlage selbst das 3atu) der letzten 1u#gabe i.d.6. nicht an0 geben, haben 4ir dazu "e4eils nach den 1ngaben zur ,SB bei Online0Buchh/nd0 E<

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( ler 1)azon nachgesehen. 3ie #olgende +abelle X zeigt, von 4ann die aktuell er0 h/ltlichen 1usgaben der Biologie0Schulb%cher sind9 Iein einziges Buch, dass er0 h/ltlich ist, ist seit de) & teils schlechte) & +estergebnis %berarbeitet 4orden.
Pro"ukt 5erlag +usgabe <4r un"eslan" laut +nbieter Baden0 $%r8e)berg Baden0 $%r8e)berg ordrhein0 $esdalen 1llge)eine 1usgabe iedersach0 sen Baden0 $%r8e)berg Baden0 $%r8e)berg /lassenstu<e C:D Fehler<reiheit ̢ Fach-rteil Letzte liche Di"ak- "er +u=age Eigtik Sch4von nung ler ̢ ̢ ̢ 12ril @AA< Uebruar @AA< Uebruar @AAW 1ugust @AAW Kuli @AAC mm Kanuar @AAX mmm Se20 te)ber @AAC Uebruar @AAX

)autilus iolo- Ba?erischer gie 1, 1usgabe 1 Schulbuchver0 lag )atura 1 )atura >?@ Ile8 Ile8

C:D D:B C&FA

Ì¢ ¢¢ ¢¢

Ì¢ Ì¢ ¢¢

¢ ¢ ¢¢

Ì¢ ¢¢ ÌÌ

Du"en iologie, 3uden !aetec -esa)tband Se0 kundarstu#e , iosko' A?> Fokus iologie, Band @ ios 1 ios AB0C iologie heute ent"ecken 1 $ester)ann =ornelsen 3iester4eg 3iester4eg Schroedel

C:D C:D C:D

¢¢ ¢ ¢ ¢ 

¢¢ ¢¢ ¢¢ ¢¢ ¢¢

Ì¢ ¢¢ ¢ ¢ ¢¢

̢ ̢ ̢ ̢ ̢

-rundausgabe C&FA m iedersach0 sen Baden0 $%r8e)berg C&FA

)etz*erk iolo- Schroedel gie 1

C:D



¢¢

¢

Ì¢

*egende9 ÌÌ sehr gut, Ì¢ gut, ¢¢ be#riedigend, ¢

ausreichend, 

)angelha.

'abelle K7 'estergebnisse ,on S%Cung !arentest )u ausgew5hlten deutschen Biologieschulbüchern aus dem Lahr >??M sowie der Stand der a0tuellen -usgabe. <uelle7 Fet)te -uNage lt. -ma)on Heigene Recherchen, Stand ;.;>.>?;#I, Sons%$ ge 'abelle S%Cung !arentest, H>M.O.>??MI, hP67QQwww.test.deQSchulbuecher$ Schlechtes$8eugnis$;KMMR>>$;KMOKMSQ. -nmer0ungen7 A (rundausgabe für Bre$ men, Hamburg, Hessen, Biedersachsen, Rheinland$.fal), Saarland, Schles$ wig$Holstein. AA nicht HmehrI erh5ltlich AAA laut Verlag 1nur noch begren)t liefer$ bar2 EC

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( 3ie St.ung $arentest gibt %brigens u.a. #olgende z4ei +i22s #%r Eltern i) Hin0 blick au# die Rualit/t der Schulb%cher9 ' +ktiv *er"en. ,n aller 6egel 4/hlen z4ar *ehrer die Schulb%cher #%r den Gnterricht aus. 3och Sch%ler und Eltern )%ssen diese Entscheidung nicht 4iderstandslos hinneh)en. 1ls Sch%ler0 oder Eltern0 s2recher können sie an den Schulkon#erenzen teilneh)en und die Entscheidun0 gen beein^ussen. +n "en 5erlag2 $enn Sie Uehler in eine) Schulbuch Mnden, teilen Sie dies de) *ehrer )it und schreiben Sie ruhig auch an den 5erlag. 3ie 5erlage )%ssen in regel)/Oigen 1bst/nden ihre B%cher aktualisieren. 3ann ko))en vielleicht s2/tere Kahrg/nge in den -enuss eines ordentlichen *ehrbu0 ches.( 7vgl. St.ung $arentest, @AAC;. 1ngesichts der Ergebnisse unserer 6echerchen sch/tzen 4ir 'Meldungen an der 5erlag( als eher sinnlos ein & so hat sogar der +est der $arentester nicht #%r 1k0 tvit/ten bz4. euau^agen gesorgt. 1uch zeigt diese 3arstellung der Situaton in 3eutschland, dass Mit4irkungs0 und Mitbest))ungs)öglichkeiten in 3eutsch0 land bei) Er4erb von Schulb%chern, der nur alle 2aar Kahre, s2rich nach )indes0 tens einer Sch%lergeneraton, )öglich ist, sehr einschr/nkt sind. Es hil. hier aus Sicht der Eltern 4o)öglich nur au# die beiden 4eiteren +i22s von St.ung $a0 rentest auszu4eichen 7Selbsthil#e und )ehrere B%cher;.

W

IonseTuenzen #%r die Schulb%cher in Qsterreich und 3eutsch0 land bz4. Berlin

$ir haben darau# hinge4iesen, dass die Schulbucherstellung in Qsterreich und 3eutschland /hnlich aussieht. So kennen beide */nder Schulbuchzulassungen und Mnanzieren ihre Schulb%cher )it öfentlichen Mi8eln 7*ehr)i8el#reiheit bz4. Schulbuchakton;. +rotzde) #%hren die Besonderheiten der "e4eiligen 1b0 l/u#e zu Gnterschiede bei den Schulb%chern 7vgl. [berblick in 1bbildung W;.

Esterreich und Berlin ED

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( ,n 3eutschland erhalten Sch%ler:innen in der 6egel *eiheVe)2lare, auch als Ion0 seTuenz des '6%ckzug des Staates aus der SchulbuchMnanzierung( 7Sand#uchs, @AFA, S. @@;. 1) Ende des Schul"ahres 4erden die Schulb%cher 4ieder von der Schule eingesa))elt und %ber Kahre hin4eg, o. ganze Sch%lergeneratonen hin0 4eg, an die neue Ilasse ausgeteilt. 3as hat zur IonseTuenz, dass Sch%ler:innen nicht nur ange4iesen sind, 2^eglich )it den B%chern u)zugehen, sondern dass auch Markierungen oder Eintragungen untersagt sind. Schulb%cher in 3eutsch0 land sind in der 6egel 'nur zu) *esen bz4. betrachten( da. ,n Qsterreich erhalten Sch%ler:innen hingegen 2ersönliche EVe)2lare ihrer Schulb%cher, die die Schulen auch "edes Kahr neu anschafen. 3a es sich u) eige0 ne B%cher handeln, haben diese o., aber nicht in "ede) Uall, auch die =harakte0 ristk von 1rbeitsb%chern9 3as Hineinschreiben 7und Iritzeln; ist erlaubt und stellt kein !roble) dar. 1uch ist es 7theoretsch; durchaus )öglich, dass relatv aktuelle +he)en in den B%chern au#geno))en 4erden, da sie auch schnell 4ie0 der 'vo) Markt sind(. $ir gehen davon aus, dass österreichische Schulb%cher daher durchschni8lich aktueller sind. Ob diese Einsch/tzung zutria, ist nicht tri0 vial zu %ber2r%#en. So ist bei österreichischen Schulb%chern i.d.6. nur durch Iau# der !rodukte #estzustellen, aus 4elche) Kahr die aktuelle 1usgabe sta))t, da dies i.d.6. nicht bei der !roduktbeschreibung au# den 5erlagsseiten steht. U%r einen konkreten 5ergleich deutscher und österreichischer Schulb%cher 7siehe S. CWf; haben 4ir "edoch "e z4ei aktuelle Bioschulb%cher #%r die Kahrgangsstu#e C:D bestellt. Hier 4aren die österreichischen B%cher 4esentlich aktueller9 Sie sta))en aus den Kahren @AF@:@AFE, gegen%ber den beiden deutschen Biologie0 b%chern )it 1u^agenkennzeichnung von @AA< 7siehe S. CWf;. 1uch bei) 5erlag öbv sind die einzigen *ehr4erke )it ents2rechenden 1ngaben relatv neu @A. $ir neh)en dies als ein ,ndiz da#%r, dass 4ir )it unserer Einsch/tzung auch allge0 )ein richtg liegen könnten, dass österreichische Schulb%cher tendenziell aktuel0 ler sind als deutsche. 3ie deutsche Schulbuch2olitk und *eih2raVis 4ird %brigens von Schulbuch#or0 schern kritsiert. So schreibt Sand#uchs 7@AFA; %ber die Uolgen der *eih2raVis, dass es u.a. schli)) ist, dass ')ehr#ach genutzte Schulb%cher inhaltlich veralten und zugleich zu4eilen -ebrauchss2uren au#4eisen, die den S2aO a) *ernen er0 heblich )indern.( 7S. @@;.

@A 3ie Buchreihe von Biegl, =hristne0Eva, Begegnungen )it der atur F, Sch%lerbuch, Schulbuch, Schulbuch )it =306OM & X. Schul"ahr, $ien9 öbv, tr/gt die 1ngabe 'Stand @AFF(

EB

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat(

X

Ruellen und *iteratur

1!1 7@AF@;. WAA Millionen B%cher seit FBC@ ausgegeben. h829::derstandard.at: FEWCWB@WE<ABA:WAA0Millionen0Buecher0seit0FBC@0ausgegeben. 7Zugrif9 F@:@AFE;. Baer, 1. 7@AFA;. 3er Schulbuch)arkt. ,n9 E. Uuchs, K. Iahlert Z G. Sand#uchs 7Hrsg.;. Schul 0 buch konkret. IonteVte & !rodukton & Gnterricht. Bad Heilbrunn9 Ilinkhardt, <D0D@. Berlin. Senatsver4altung #%r Bildung, Kugend und $issenscha. 7@AFE;. *ehr0 und *ern 0 )i8el. G6*9 h829::444.berlin.de:sen:bildung:schulorganisaton:lehr`und`lern)i8el: 7@AFE0FA0F@; Boll)ann0Zuberb%hler, B.N +o8er, 1. Z Ieller, U. 7@AF@;. Begleidorschung als ein ,nstru 0 )ent zur inhaltlichen Rualit/tssicherung in der *ehr)i8elent4icklung 'Mathe0 )atk F bis E, Sekundarstu#e ,(, ,n9 K. 3oll, I. Urank., 3. Uicker)ann, I. Sch4i2 0 2ert 7Hrsg.;, Schulb%cher i) Uokus. utzungen, $irkungen und Evaluatonen, M%nster9 $aV)ann, S. FCB0FBD. Bundeskanzlera)t 7@AFE;. Bundesrecht konsolidiert9 -esa)te 6echtsvorschri. #%r Ua)ili 0 enlastenausgleichsgesetz FB<C. Bundes)inisteriu) #%r Gnterricht, Iunst und Iultur 7@AFEa;. Schulbuchakton online. h8 0 2s9::444@.schulbuchakton.at. 7Zugrif9 F@:@AFE;. Bundes)inisteriu) #%r Gnterricht, Iunst und Iultur 7@AFEb;. Schulbucherlass @AFE:@AFW. =ornelsen 5erlag 7@AFA;. 6und u)s Schulbuch. Ebner, Martn Z Schön, Sandra 7@AFF;. Mit 5ielen ofene Bildungsressourcen erstellen9 eue $ege der Erstellung von *ehrb%chern a) Beis2iel von *E+. ,n9 +. Iöhler Z K. eu)ann 7Hrsg.;, $issensge)einscha.en:3igitale Medien & Qfnung und Ofenheit in Uorschung und *ehre. M%nster9 $aV)ann, @F0EX. Uuchs, E.N Iahlert, K. Z Sand#uchs, G. 7@AFA;. Schulbuch konkret. IonteVte & !rodukton & Gnterricht. Bad Heilbrunn9 Ilinkhardt. Hechler, I. 7@AFA;. $ie 4/hlen 4ir unsere Schulb%cher ausH ,n9 E. Uuchs, K. Iahlert Z G. Sand#uchs 7Hrsg.;. Schulbuch konkret. IonteVte & !rodukton & Gnterricht. Bad Heilbrunn9 Ilinkhardt, BC0FAF. K%rgens, G. 7@AFA; Zur !ublikaton von Schulb%chern. ,n9 E. Uuchs, K. Iahlert Z G. Sand 0 #uchs 7Hrsg.;. Schulbuch konkret. IonteVte & !rodukton & Gnterricht. Bad Heil 0 brunn9 Ilinkhardt, @@B0@E@. Menzel, $. 7@AFA;. $ie schreibe ich ein SchulbuchH ,n9 E. Uuchs, K. Iahlert Z G. Sand#uchs 7Hrsg.;. Schulbuch konkret. IonteVte & !rodukton & Gnterricht. Bad Heilbrunn9 Ilinkhardt, @FB0@@D. Sand#uchs, K. 7@AFA;. Schulb%cher und GnterrichtsTualit/t & historische und aktuelle 6e 0 ^eVionen. ,n9 E. Uuchs, K. Iahlert Z G. Sand#uchs 7Hrsg.;. Schulbuch konkret. IonteVte & !rodukton & Gnterricht. Bad Heilbrunn9 Ilinkhardt, S. FF0@W. Schön, S.N Ebner, M. Z *ienhardt, =. 7@AFF;. 3er $ert und die Uinanzierung von #reien Bil 0 dungsressourcen. ,n9 MeiOner, I. Z Engelien, M. 7Hrsg.;, 5irtual Enter2rises,

WA

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat(
=o))unites Z Social et4orks, !roceedings der -e eMe, 3resden9 +G32ress, @EB0@XA. St.ung $arentest 7@AAC;. Schulb%cher9 Schlechtes Zeugnis. G6*9 h829::444.test.de:Schulbuecher0Schlechtes0Zeugnis0FXCCD@@0A: 7@AFE0FF0FD; 5eritas 5erlag 7@AFE;. Ein Schulbuch entsteht. h829::444.veritas.at:about:schulbuch. 7Zugrif9 AB:@AFE; $endt, !. 7@AFA;. Schulbuchzulassung9 5er#ahrens/nderungen oder 5erzicht au# Zulas 0 sungsver#ahrenH ,n9 E. Uuchs, K. Iahlert Z G. Sand#uchs 7Hrsg.;. Schulbuch kon 0 kret. IonteVte & !rodukton & Gnterricht. Bad Heilbrunn9 Ilinkhardt, S. DE0B<.

WF

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat(

W@

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat(

,5. 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( i) zeitlichen 5erlau#
Martn Schön und Sandra Schön Das .ro/e0t Schulbuch$"$Mat ist in ,ielerlei Hinsicht neuar%ge !ege gegangen, so gibt es nur wenige erfolgreiche "&R$.ro/e0te, die mit Hilfe ,on Trowdfunding eine (rundUnan)ierung erhalten haben. +n diesem Beitrag wird die &ntwic0lung des .ro/e0ts ,on der ersten +dee über das Trowdfunding, über die Suche nach Mitwir0enden sowie die onseVuen)en aus der geringen -0%,it5t ,on )un5chst +nteressierten im Detail nachge)eichnet.

F

Einleitung9 3er $unsch nach eine) ofenen Schulbuch

Ofene Bildungsressourcen zeichnen sich zun/chst dadurch aus, dass sie 7a; kos0 ten#rei i) $eb zur 5er#%gung stehen. 3ar%ber hinaus sind sie auch 7b; #rei ver0 4endbar 7siehe -eser @AACN Mruck et al. @AFF, Mruck u.a., @AFE;9 3a generell Grheberrechtsinhaber:innen, also in der 6egel die 1utor:innen von ,nternet)a0 terialien, u) Erlaubnis ge#ragt 4erden )%ssen, bevor Materialien i) Gnterricht eingesetzt 4erden bz4. )odiMziert und 4iederveröfentlicht 4erden, 4urden dazu eine 6eihe von *izenz)odellen einge#%hrt. Mehrere deutschs2rachige $iki0 S?ste)e bieten so unter einer =reatve0=o))ons0*izenz veröfentlichtes Materi0 al an, dass nicht nur 2roble)los i) Schulunterricht eingesetzt 4erden dar#, also beliebig ko2iert 4erden dar# 7traditonell und digital;, sondern das zude) auch )odiMziert und 4iederveröfentlicht 4erden kann. eben der Online0Enz?klo2/0 die ist das ZGM0$iki, die $iki0!la\or) der Zentrale #%r Gnterrichts)edien i) ,nternet 7ZGM e.5.; die derzeit 4ohl bekannteste 1nlau#stelle #%r ents2rechend #rei gegebenes Material und ist dabei dezidiert au# die Zielgru22e Schule, d.h. *ehrer:innen und Sch%ler:innen zugeschni8en. ,nsbesondere durch die 3eba8e u) den 'Schultro"aner(@F so4ie de) 5ersuch der deutschen Schulbuchverlage, die 1n#ertgung bz4. S2eicherung digitaler Io2ien au# Schulservern zu kontrollie0 ren, )achte 1n#ang @AF@ auch die Uach2resse au# die 3eba8e und 1ktvit/ten rund u) ofene Bildungsressourcen au#)erksa), die auch i) deutschs2rachigen h/uMg kurz als 'OE6( bezeichnet 4erden 7von engl. o6en educa%onal resources;. 5or de) So))er @AFE gab es "edoch kein Material, das den Gnterricht eines
@F h829::444.heise.de:ne4stcker:)eldung:-e2lanter0Schultro"aner0sorgt0#uer0$irbel0 FE<BFBE.ht)l 7@AFE0FA0AE;

WE

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( ko)2le8en Schul"ahrs unterst%tzen könnte bz4. ein traditonelles *ehrbuch er0 setzt. So ist es 4ohl zu verstehen, dass das 5orhaben 'Schulbuch0O0Mat( von z4ei Berlinern von 1n#ang an hohe 1u#)erksa)keit erhielt@@. ,n diese) Ia2itel beschreiben 4ir den 1blau# des !ro"ekts, auch in zahlreichen 3etails, in der 1bsicht daraus 5erallge)einerungen und E)2#ehlungen #%r /hnli0 che !ro"ekte ableiten zu können.

@

Methode

6und u) das !ro"ekt Schulbuch0O0Mat gibt es zun/chst zahlreiche Ruellen, die einbezogen 4urden9 3as sind zu) einen !ostngs und 3iskussionen bei der =ro4d#unding0!la\or) StartneVt, in den Sozialen Medien Uacebook, -ooglen und +4i8er. 3ann steht auch die $ebseite, die 1rbeits2la\or) *OO! so4ie die Berichtersta8ung in den Medien zur 5er#%gung, auch Beitr/ge %ber das !ro"ekt in $eblogs. SchlieOlich 4urden erg/nzend +ele#onintervie4s durchge#%hrt bz4. #and auch ein +refen der Schulbuch0O0Mat0!ro"ektleiter )it de) Evaluatons0 tea) vo) B,MS e.5. in Bad 6eichenhall sta8. Ziel der Evaluaton 4ar neben der 3oku)entaton des -eschehens, der [berle0 gungen und Ent4icklungen rund u) !ro"ektentscheidungen und 0verl/u#e auch die su22ortve Begleitung. 3ie Evaluaton des !ro"ekts er#olgte nicht allein von eine) ob"ektven Stand2unkt aus, sondern stand unter de) ,nteresse, das !ro0 "ekt zu) Er#olg zu verhel#en, ein unterrichtsgeeignetes #reies digitales E0Biologie0 buch ver#%gbar zu )achen. -leichzeitg 4ar keiner der Evaluatoren an der tat0 s/chlichen Ent4icklung des Schulbuchs un)i8elbar involviert & auch, 4eil ent0 s2rechende Io)2etenzen #ehlen. ,) Einzelnen #anden )it Heiko !rz?hodnik und Hans Hell#ried $edenig u)#as0 sendere +ele#onate a) FD.F.@AFE, FC.X.@AFE und a) W.FA.@AFE sta8, daz4i0 schen kurze -es2r/che und Mails zu) ,n#or)atonsabgleich, a) @C.0@D.W.@AFE verbrachten die beiden ein $ochenende in der -esch/.sstelle des B,MS e.5. in Bad 6eichenhall zusa))en )it Sandra Schön, Martn Schön so4ie Martn Ebner.

E

3as 5orhaben 'Schulbuch0O0Mat( i) [berblick

3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( ha8e sich zur Zielsetzung ge)acht, bis Ende Kuli @AFE das erste #rei zug/ngliche deutschs2rachige Schulbuch zu veröfentlichen @E. ,) 6ah)en einer =ro4d#unding0Ia)2agne 4urde zun/chst bis zu) FE. Kanuar
@@ h829::444.zeit.de:digital:internet:@AF@0FF:schulbuecher0creatve0co))ons 7@AFE0FA0AE; @E h829::444.schulbuch0o0)at.de 7@AFE0FA0AE;

WW

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( @AFE ein Basiska2ital gesa))elt @W. 3ort 4urde das !ro"ektziel #olgender)aOen beschrieben9 '$ir 4ollen das erste ofene und #reie elektronische Schulbuch 3eutschlands 2ublizieren & ohne 5erlage, ohne Grheberrecht, )it der Möglich0 keit, alles #rei zu ver4enden und zu ko2ieren 7unter der =reatve =o))ons0*i0 zenz == B>;. 1ls !ilot2ro"ekt ist ein Biologiebuch #%r die Ilassenstu#e C:D ge2lant, das i) Schul"ahr @AFE:@AFW vorliegen soll.( 3as =ro4d#unding0Ziel 7FA.AAA Euro; 4urde durch Zusa))en4irken von @EB !ersonen erreicht, so dass die beiden ,n0 itatoren Hans Hell#ried $edenig, Medien2roduzent und Berater, und Heiko !rz?hodnik, Biologie0 und S2ortlehrer, )it Gnterst%tzung eines kleinen Ireises beginnen konnten, den 1u.rag zu er#%llen. U%r die ge)einscha.liche Online0Er0 stellung des Biologieschulbuches setzte das +ea) au# das 1utorens?ste) *OO! @X von onca)2us, der E0*earning0+ochter der UH *%beck. 3as Online0+ool #%r die Erstellung von akade)ischen ,nhalten 4urde in Ioo2eraton )it onca)2us au# die Bed%r#nisse des Schulbuch0O0Mats ange2asst. 3a die Gnterst%tzer:innen, die sich in der 1ntrags2hase ge)eldet ha8en, 4ider Er4arten nicht aktv 4urden, haben die !ro"ektleiter einen !lan ent4ickelt, der es ihnen )öglich )achte, )it eine) kleinen +ea) 2lan)/Oig eine erste 5ersion des Schulbuches veröfentli0 chen zu können. 3as Schulbuch basiert nun au# ins 3eutsche %bertragenes eng0 lischs2rachigen Material einer !la\or) der GS0a)erikanischen Uoundaton =I0 F@@<, das unter der *izenz == B>0 =0S1 veröfentlicht steht. S/)tliche 1bbildun0 gen 4urden selbst erstellt und stehen unter der *izenz == B>0S1. 3ieses Schulbuch ist das erste i) !ro"ekt Schulbuch0O0Mat und das erste deutschs2rachige OE60Schulbuch. ,n der ersten 5ersion lieOen sich 7inz4ischen 4eitgehend behobene; 6echtschreib#ehler und einzelne ungelenk #or)ulierte +eVt2assagen Mnden. 1uch an der aktuellen 5ersion gibt es 7nat%rlich; 5erbesse0 rungs)öglichkeiten, beis2iels4eise sind 1ngebotsstrecken #%r verschiedene Io)2etenzgrade oder 1ngebote zur Binnendiferenzierung denkbar. 1nders als bei eine) traditonellen *ehrbuch, das z.B. in Ba?ern et4a X bis D Kahre in -e0 brauch ist, bevor es ausgetauscht ist, ist es hier "a kein !roble), augen#/llige Uehler kurz#ristg zu /ndern und gute 1nregungen zu i)2le)enteren. Ob, 4ie und 4ann 4eitere 5orhaben und Schulb%cher bei) Schulbuch0O0Mat u)gesetzt 4erden, liegt auch an den Er#olgen der Be)%hungen, 4eiterhin und gg#. )ehr Mit)acher:innen zu ge4innen. 3as Ierntea) ist 4eiterhin )otviert bei der Sa0 che und #reut sich %ber 1nregungen, aber vor alle) auch %ber aktve Gnterst%t0 zung.
@W h829::444.startneVt.de:schulbuch0o0)at 7@AFE0FA0AE; @X h829::loo2.onca)2us.de 7@AFE0FA0AB; @< h829::444.ckF@.org 7@AFE0FA0AE;

WX

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat(

W

3ie Ent4icklung der ,dee eines ofenen Schulbuchs und 5orbe0 reitung des =ro4d#undings 7Kuni @AF@ bis Se2te)ber @AF@;

3ie ,dee zu de) Biologiebuch ka) Hans Hell#ried $edenig i) Zusa))enhang )it der !r/sentaton von 'iBooks 1uthor( von 122le i) e4 >orker -uggenhei) Museu) a) FB.F.@AF@. Zun/chst ging es nur daru), %berhau2t abzukl/ren, 4ie Material #%r diese +echnik 2roduziert 4erden könnte. Heiko !rz?hodnik sah zu0 n/chst zentral das !roble) der 1ktualit/t, Schulb%cher 4erden "a o. )ehrere Kahre alt, bis sich eine neue 1u^age )it 5er/nderungs)öglichkeiten abzeichnet. '3as durchschni8liche Schulbuch ist in die Kahre geko))en.( @C 1uch die au#0 ko))ende breite 3iskussion u) Schultro"aner und v.a. digitale Io2ien brachten den 1s2ekt der #reien Materialien in die [berlegungen ein, so dass sich die ,dee )it de) Mo8o 'Schul4issen in #reie E0Books ge2acktP( verbreitet 4urde.@D

X

5erlau# des =ro4d#undings9 5on der Ske2sis der OE60=o))u0 nit? zu) er#olgreichen S2onsorenau#ru# 7Oktober @AF@ bis Ka0 nuar @AFE;

1) @X.FA.@AF@ 4urde der S2onsorau#ru# #%r den Schulbuch0O0Mat i) StartneVt S?ste) #reigeschaltet. ,) begleitenden Uoru) #ragt Beat 3öbeli Honegger gleich zu Beginn, 4aru) eine eigene !la\or) geschafen 4erden soll, 4o es doch schon andere unbenutzte gibt. Er ver4eist dabei au# die ver4aiste $ikibooks0 ,nitatve@B 'Sorr? #%r die kritschen Uragen, ich Mnde die ,dee "a begr%Oens4ert, aber 4as unterscheidet sie von bisherigen ver4andten ,deen, die noch nicht un0 hei)lich er#olgreich ge4orden sindH( & Er beko))t zur 1nt4ort, dass )an kein allge)eines 7konkretes; $erk zur Biologie erzeugen 4olle, sondern 7virtuelle; e0 Schulb%cher 7!luralP;, die einen 6ah)enlehr2lan und ein best))tes Schul"ahr als Basis haben und eben auch die vielen -estaltungs)öglichkeiten realisieren, die eine *ösung vo) -edruckten 7E!GB0Standard; )it sich bringt. ,) 4eiteren 5erlau# der 3iskussion ver4eist Beat 3öbeli Honegger au# die a)erikanischen UleVbooks 7444.ckF@.org; unter der *izenz ==0B>0S1 und s2ekuliert dar%ber, dass "a auch eine deutsche 5ersion dieser UleVbooks erscheinen könnte. 3ie ,n0 itatoren erkl/ren, dass sie "eden#alls an UleVbooks bz4. ckF@.org herantreten 4ollen.

@C h829::444.startneVt.de:schulbuch0o0)at:2inn4and:HstartgXA 7@AFE0FA0AE; @D h829::444.?outube.co):4atchHvg$<dDr`Er6H, 7@AFE0FA0AE; @B h829::de.4ikibooks.org:4iki:6egal9Biologie 7@AFE0FA0AE;

W<

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( icht von 1n#ang an so deMniert 7so gab es zun/chst keine *izenzangabe; ist nun #olgendes Gnter#angen au# der =ro4d#unding0$ebseiteEA beschrieben9 '$ir 4ollen das erste ofene und #reie elektronische Schulbuch 3eutschlands 2ublizieren & ohne 5erlage, ohne Grheberrecht, alles #rei zu ver4enden und zu ko2ieren 7unter der =reatve =o))ons0*izenz == B>;. 1ls !ilot2ro"ekt ist ein Bio0 logiebuch #%r die Ilassenstu#e C:D ge2lant, das i) Schul"ahr @AFE:@AFW vorliegen soll. 3ie )eisten ,nhalte 4erden bundes4eit i) Biologieunterricht der Sekundar0 stu#e , ver4endet 4erden können.( 7i.O. z.+. #e8; 1llerdings Mndet das 5orhaben nicht in der gesa)ten etzge)einde Gnterst%t0 zung. 3er utzer 'herrlarbig( 4arnt und 4i8ert Betrug oder "eden#alls ein -e0 sch/.s)odell, u) die OE60,dee auszuschlachten, dies 4eil die ,nitatoren bisher nicht in der OE60Szene au#getreten sind.

-bbildung K7 Beitrag ,on herrlarbig auf der Trowdfunding$.laWorm. <uelle7 hP67QQwww.startne3t.deQschulbuch$o$matQ6innwandQXstartYK? H>?;>$;>$;#I Birgit *achner lobt die !ro"ektdee, sie selbst hat eine =he)ieseite au# de) Zu)0 $ikiEF und beklagt dabei aber auch, dass sie sich da sehr einsa) vorko))t. 3ar0 an h/ngen sich die ,nitatoren au# und begr%nden da)it, eine eigene !la\or) einrichten zu 4ollen. Hier 4ir. Beat 3öbeli 4iederu) ein, dass eine neue !la80 #or) keine erhöhte Beteiligung )it sich bringen 4ird. Hier ko))t auch der Iontakt )it 1ndreas $i8ke von der Uachhochschule *%0 beck zustande, der au# das !ro"ekt *OO! 7*earning Ob"ect Online !la\or); au#0 )erksa) )acht 7h829::loo2.onca)2us.de;. 3ies ist ein 1utorens?ste), das es erlaubt, nicht nur einen +eVt online zu er#assen, sondern Ueatures #%r vielseitge !r/sentatons0 und [bungs)öglichkeiten beinhaltet 7s.u.;.

EA h829::444.startneVt.de:schulbuch0o0)at 7@AFE0FA0F@; EF h829::4ikis.zu).de:che)ie0digital:Urau`*achner 7@AFE0FA0F@;

WC

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat(

-bbildung S7 Beitrag ,on -ndreas !iP0e auf der Trowdfunding$.laWorm. <uel$ le7 h829::444.startneVt.de:schulbuch0o0)at:2inn4and:HstartgA 7@AF@0F@0@W; 1uch i) 3iskurs )it den Io))entator:innen und Gnterst%tzer:innen bz4. als IonseTuenz der 7kritschen; 1n)erkungen konkretsieren die ,nitatoren nun die 5er4endung der FA.AAA Euro und 2lanen dabei nun auch z4eckgebundene S2enden ein & beis2iels4eise allein W.AAA Euro an den ZGM e.5. 3ie Erl/uterun0 gen zu den S2enden Mnden sich in 1bbildung C.

-bbildung M7 &rl5uterungen )u den ge6lanten -usgaben H-us)ugI. <uelle. Screenshot hP67QQwww.startne3t.deQschulbuch$o$mat H>?;#$;?$?#I.

WD

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( 3er 5erlau# des S2endensa))elns er#olgt bis Ende 3eze)ber schle22end. 1n#ang Kanuar, bei eine) iveau von kna22 @.AAA Euro scheint das !ro"ekt de) Scheitern deutlich n/her als de) Er#olg. 3ie ,dee, die öfentliche 1u#)erksa)0 keit und 4ohl auch das eu01rrangieren der genauen !ro"ektziele und 01usga0 ben #%hrt bei )ehreren OE601ktven zu deutlichen 122ellen und 1ktonen. Bei0 s2iels4eise Mndet sich ein deutlicher 122ell i) $eblog '*ehrer#reund( 7vgl. 1b0 bildung D;.

-bbildung R7 -66ell im !eblog 1Fehrerfreund2. <uelle7 Screenshot, hP67QQwww.$ lehrerfreund.deQschuleQ;sQschulbuch$o$mat$oer$6ro/e0tQJ>JO H>?;#$?>$;>I Eine gröOere S2ende, die das Ziel von FA.AAA Euro 4ohl 4ieder 'erreichbarer( schien so4ie die zahlreichen 122elle und 1ktvit/ten von OE601ktvisten #%hrten 4ohl dazu, dass in einer Hauruck01kton bis zu) Stchtag a) F@.F.@AFE inner0 halb von C +agen C.AAA Euro S2enden akTuiriert 4urden. ,nsgesa)t ha8en sich @WC Gnterst%tzer:innen und ECA Uans i) 5erlau# des =ro4d#unding05er#ahrens bei StartneVt registrieren lassen und 4urden )it !ostngs %ber das =ro4d#un0 ding05orhaben lau#end ,n#or)iert.

<

Suche und 1ktvierung von Mit)acher:innen und Suche nach Material #%r das Biologieschulbuch 7Kanuar @AFE;

,n den +agen und $ochen nach de) er#olgreichen =ro4d#unding ko))t es zu einer Ionsolidierungs2hase. Es 4ird dar%ber nachgedacht, 4ie 4eitere Mit)a0 cher:innen ge#unden 4erden können. Hier 4urde u.a. au# !raktkanten gesetzt. WB

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( Ob4ohl das =ro4d#unding erst eine $oche vorbei ist, sind die ,nitatoren )it de) Start des !ro"ekts bei) ersten ,ntervie4ter)in a) FD.F.FE 7-es2r/ch )it Hans Hell#ried $edenig; unzu#rieden )it de) Uortschri8. So stellt Hans Hell#ried $edenig #est9 '$ir sind viel 4eniger 4eit als 4ir sein könnten. Es ha2ert bei) 1nlau#en. $ir brauchen uns aber keine Sorgen zu )achen, n/chste $oche ko)0 )en !raktkanten. $ir ha8en die letzten z4ei bis drei $ochen auch verschie0 dentlich zu tun. Ketzt sieht es vielleicht aus, als 4enn es eingeschla#en ist. $ir haben aber eine gute +er)in2lanung.( 7Hans Hell#ried $edenig i) ,ntervie4 vo) FD.F.@AFE;. 1llerdings ist ofen, 4ie konkret vorgegangen 4erden sollen, 4ie dann tats/chlich das Schulbuch geschrieben 4ird. Hier sind -es2r/che )it de) ZGM e.5. i) -ange, der )it seinen 5ereins)itgliedern dar%ber diskutert, einen $e8be4erb zu unterst%tzen, bei denen Mit)acher:innen bei) Schul0 buch0O0Mat auch !reise ge4innen können. 1uch 4ird dar%ber nachgedacht, )it der So.4are 'Bookt?2e( 1nregungen der *ehrer:innen einsa))eln, oder ge0 zielt an drei $ochenenden in $orksho2s )it *ehrer:innen das Buch zu schrei0 ben. 3ie ,nitatoren verlassen sich dabei 7noch; au# die Mit)acher:innen, die sich 4/hren der =ro4d#unding0!hase ge)eldet haben, )achen sich aber auch -edanken dar%ber, 4ie sie 4eitere Mit)acher:innen ge4innen können. 3ie ,n0 itatoren haben auch schon negatves Ueedback von 2otentellen Mit)acher:in0 nen erhalten. 1uch i) Hinblick au# ver4endbare Materialien gibt es erste [berlegungen, ob die ge4%nschte *izenz 7== B>; o2t)al ist. So erkl/rt Hans Hell#ried $edenig i) ,ntervie4 '$ir haben unseren Horizont ausge4eitet und %bersehen, dass es nur ganz 4enig solches Material gibt, das ist eine SackgasseP Mit == B>0S1 gibt es viel )ehr Material.( Zur Erkl/rung ist hier anzu#%hren, dass Materialien, die un0 ter einer == B>0S1 *izenz zur 5er#%gung gestellt 4erden "e4eils auch i))er un0 ter einer == B>0S10*izenz )odiMziert zur 5er#%gung gestellt 4erden )%ssen, und dass solche 6essourcen nicht unter die ==0B>0*izenz gestellt 4erden können 7die eigentlich ge4%nscht ist;. Entnervt stellt Hans Hell#ried $edenig zude) #est9 '5iele ,nhalte enthalten auch %berhau2t keinen Hin4eis au# utzungsrechte.( ,nsgesa)t sind die ,nitatoren et4as ent)utgt 7'Ha8e z4ischendurch )ehr Zu0 trauen als ich "etzt habe(;, 4as die Einhaltung der Urist anbelangt, so haben )ehrere *ehrer angek%ndigt, erst nach de) Zeugnis Zeit #%r das !ro"ekt zu ha0 ben. -leichzeitg setzen die ,nitatoren auch au# die energetsierende Ira. des Zeitdrucks9 '3a ko))t dann +er)indruck, das zu be4/ltgen schaa dann ,dent0 t/t, die das +ea)ge#%hl st/rkt.( 7Hans Hell#ried $edenig i) ,ntervie4;. Hans Hell#ried $edenig schlieOt i) ,ntervie4 )it den $orten9 '3ass das Schulbuch erscheint ist sicher, ob die erste 1usgabe to2 ist, 4ird )an sehen.( XA

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat(

C

3ie !la\or) steht, aber die Zahl der Mit)acher:innen 4ird kleiner, nicht gröOer 7Uebruar @AFE bis 12ril @AFE;

$/hrend es vergleichs4eise 4enig, bz4. nur die %blichen technischen Sch4ie0 rigkeiten gibt, ist die erste 1rbeits2hase des !ro"ekts vor alle) durch einen Man0 gel an Mit)acher:innen gekennzeichnet, der zu einer deutlichen G)2lanung des 5orgehens #%hrt. Die +rbeits'laDor3 8LOOPE Zun/chst ha8e )an vorgehabt, )it der So.4are Bookt?2e E@ oder )it der Sch4eizer e*M* & e*esson Marku2 *anguage EE zu arbeiten. ,) 6ah)en der 3is0 kussion 4/hrend des =ro4d#unding0!ozesses ka) der Iontakt )it 1ndreas $i80 ke zustande, der vorgeschlagen ha8e, das von ih) betreute *OO! als Basis #%r den Schulbuch0o0Mat zu ver4enden. Er bot auch an, eine ents2rechende Site zu hosten, 4as Hans Hell#ried $edenig sehr entgegenka). 1u# der $ebsite 4ird *OO! #olgender)aOen beschrieben9 *OO! ist O2en Source und basiert au# der be4/hrten +echnologie Media4iki, die auch die $iki2edia benutzt. *OO! 4urde dann er4eitert, u) akade)ischen =ontent ergono)isch und didaktsch sinnvoll darzustellen. Man hat ein ,nhaltsverzeichnis )it einer d?na)ischen Seitennavi0 gaton, )an kann s2ezielle 1bsatzgru22en deMnieren und 6ich0=ontent0Ele)en0 te 7Bilder, 5ideos, 1udio; einbinden und es gibt 5erzeichnisse #%r 1bbildungen, *istngs, Uor)eln us4.(EW *OO! beinhaltet auch eine O2ton #%r die 1usgabe von +eVten, zu) Einen als ein#aches !3U0Uor)at, aber zu) 1nderen auch als e!ub Uor)at, das die nötge 3?na)ik auch z.B. #%r e6eader %berni))t. *OO! stand z4ar von Kanuar an zur 5er#%gung, an#angs gab es allerdings !roble0 )e )it S2a). 5er)utlich blockierte auch, die noch zu ofene bz4. zu allge)eine inhaltliche Struktur9 Es gab so keine Ia2itel%berschri.en oder ,nhaltsangaben. Reaktionen "er 'otenziellen Fit3acher?innen bleiben aus 5on den Gnterst%tzer:innen des =ro4d#undings 7also nicht nur S2enderinnen und S2ender, sondern auch 'Uans( des !ro"ekts;, ha8en sich EA !ersonen als 4eiter interessiert ge)eldet. achde) i) 12ril @AFE eine stabile 5ersion von *oo2 lie#, haben sich @X 2otenzielle 1utoren ange)eldet. ach deren 1n)el0 dung er#olgte allerdings bisher kein einziger z4eiter Zugrif. Es stellt sich die Ura0 ge9 $oran ist das angebotene Engage)ent gescheitertH Es erging darau# ein
E@ h829::444.source#abric.org:en:bookt?2e 7@AFE0FA0AE; EE h829::444.el)l.org:4ebsite:en:ht)l:indeV.ht)l 7@AFE0FA0AE; EW h829::loo2.onca)2us.de:loo2:1llge)eines`zu`*OO! 7@AFE0FA0AE;

XF

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( z4eites E0Mail an die ,nteressierten, )it der ,n#or)aton, dass die Berechtgun0 gen verein#acht sind. Es gab in der Uolge keinen einzigen Io))entar oder 6eak0 ton. Ein dri8er Iontaktversuch i) 12ril @AFE erbrachte einige 6eaktonen, 4ie beis2iels4eise 'hab schon l/nger nicht )ehr reingekuckt, und hab es nicht ge0 schaa....( oder Zusagen, 'bin dann )it Master #ertg, ....(. 'Habe )it i!ad )ir schon ein kleines Schulbuch ge)acht, 4ollte eigentlich 2arallel )it i!ads 4as )achen.( 3as ge4%nschte Echo blieb "edoch aus. Suche nach -nterst4tzer?innen a3 O'en"aG "er &iki3e"ia 9112H20H: 1uch $iki)edia ha8e )it einer S2ende von WAA k das =ro4d#unding vorange 0 bracht und ,nteresse an Mitarbeit bekundet. Ein O2enda? 7@@.E.FE; 4urde ver0 anstaltet. 'ko)) & lasst es uns zusa))en )achen( & drei !ersonen ka)en dazu. Man erkannte, dass es noch viel zu tun gibt und die Urage stand i) 6au), 4as $iki)edia )it eine) ofene) Schulbuch zu tun habe. Man hat nun Hof0 nung au# einen 4eiteren Qfentlichkeitsefekt, denn der Schulbuch0o0)at 4urde #%r den von der $iki)edia ausgeschriebenen Zedler0!reis in der Iategorie 'eV0 ternes $issens2ro"ekt des Kahres( no)iniert 71n). bei !reisverleihung a) @X.X.FE entschied sich die Kur? #%r das !ro"ekt $heel)a2.org;. E-Fail-5ersan" un" *eitere /ontaktau<nah3en 3ie Suche nach Mit4irkenden 4urde au#grund der geringen Echos #orciert. So 4urde beis2iels4eise eine E0Mail an BA Gsergrou2s von Gnis )it eine) Uachbe0 reich Biologie versandt. 3arau# haben sich ein 2aar 4enige ge)eldet, i) 4eite0 ren 5erlau# stellte sich heraus, dass von nie)and eine nachhaltge an2ackende Gnterst%tzung zu er4arten sei. Ein E0Mail0Iontakt )it !ro#essoren von EC Uach0 didaktk0,nsttuten in 3eutschland verebbte ebenso 7keine einzige 1nt4ort;. Hei0 ko hat letztlich er#olglos alle Bekannten, Io))ilitonen & darunter XA Biologie0 *ehrer angeschrieben. 3ie ,nitatoren ver)uten, dass die Hau2t0 und Uachse)i0 narleiter eventuell selbst )it 5erlagen zusa))en arbeiten. 1ush/nge a) eige0 nen ,nsttut #%r *ehra)tsstudierende in Biologie #anden eben#alls kein Echo. Initiative bei3 6-F &iki scheitert Bei) =ro4d#unding 4urde "a eine enge Zusa))enarbeit )it de) ZGM e.5. an0 gestrebt und hier eine sehr groOe z4eckgebundene S2ende in 1ussicht gestellt. $ie ent4ickelte sich nun diese Gnterst%tzung durch das ZGM0$ikiH Hans Hell0 #ried $edenig berichtet dazu, dass zun/chst W.AAA Euros als Honorar avisiert 4urden. 1ls dann das !roble) anges2rochen 4urde, 4ie das -eld ausbezahlt X@

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( 4erden könnte, da ZGM01utoren obligatorisch kein -eld beko))en, 4%rde es ko)2liziert 4erden, 4enn )anche 1utoren -eld bek/)en. 3a hat sich die ,dee herausgebildet, zehn +ablets als -e4inn #%r ausge4/hlte Mit)acher:innen aus0 zuschreiben. Es gab zun/chst !roble)e, 4ie alles veröfentlicht 4erden sollte, 4o 4as reingeschrieben 4erden soll. Schlussendlich 4urde dann 1n#ang M/rz ein eigenes $iki 7h829::4ikis.zu).de:biologie; eingerichtet, allerdings 4urde auch hier nichts geschrieben. 3arauoin 4urde diese $ebseite zugunsten der Biologie0Seiten des ZGM0$iki au#gegeben. Ein &echsel "er Lizenz B un" 3Igliche Folgen 1ls 4eiteres !roble) 4urde die Uor) der *izenzierung diskutert. -runds/tzlich ha8e )an an#angs eine u)#assend #reie ==0B>0*izenz angestrebt. un stellt )an #est, dass selbst $iki2edia den einschr/nkenden S10Zusatz 7d.h. 'share alike(; hat und es %berhau2t viel )ehr Material )it der S10*izenz gibt als ohne. $enn )an eben solches 'share alike( Material nutzt, )uss )an aber not4endiger4ei0 se das neue Material auch )it einer S10*izenz versehen. Re=e#ionJ &as h(Ke 3an an"ers 3achen kInnenL Heiko !rz?hodnik )einte bei) +refen i) 12ril @AFE i) B,MS e.5. bei der Urage danach, 4as )an besser )achen h/8e können, dass sie von Beginn an den Schulterschluss zu eine) neutralen:verlagsunabh/ngigen !ro#essor h/8en su0 chen und gezielter i) Bereich der *ehrer#ortbildung 2r/sent h/8en sein sollen. Man )%sste sich auch )ehr konzentrieren, 4o Mnanzielle Entscheidungen ge0 trofen 4erden, u) !ro"ekt)i8el einzubinden. Zun/chst stellen die ,nitatoren #est, )an habe sich von der an#/nglich riesigen 6esonanz blenden lassen. 3as Modell )it ehrena)tlichen 1utoren zu arbeiten, ist aus ihrer Sicht kein ver0 l/ssliches Modell und nicht die Zukun. #%r das !ro"ekt. 5ielleicht 4erden Minis0 terien verst/rkt dazu %bergehen, die Erstellung von OE6 zu honorierenH Es gibt auch die berechtgte Urage, 4o *ehrer ihr Material "etzt tauschenH -ibt es Stress, 4enn es zu öfentlich 4ird, s2ielen eingeschr/nkte Io2ierrechte dabei eine 6ol0 leH $ie bedeutsa) ist die utzungs)öglichkeit von achhil#einsttutenH 3iese 4erden durch das *izenza8ribut = 7'non co))ercial;( von der utzung ausge0 schlossen, hier sind zus/tzliche individuelle 5ereinbarungen aber )öglich. Sollte )an gezielt auch an Iinder gehen und es er)öglichen, dass diese selbst Material einstellenH $ie steht es dabei )it der 5ergabe der 6echte durch Erziehungsbe0 rechtgteH 3as sind einige der ofene Uragen, die zu diese) Zeit2unkt unbeant4ortet sind. XE

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat(

D

=IF@.org als Basis #%r das Biologie0Buch 7Mai bis Kuli @AFE;

Bei) +refen i) 12ril @AFE 4urde auch schon der '!lan B( diskutert, 4enn sich anhaltend keine 4eiteren aktv schreibenden Gnterst%tzer:innen )elden soll0 ten. Man 4olle n/)lich au# das a)erikanische Material der UleVbooks au# der $ebseite 444.ckF@.org zur%ckzugrei#en. 3ie als UleVbooks bettelten *ehrb%0 cher #%r die Sekundarstu#en F und @ stehen #%r die U/cher !h?sik, =he)ie, Ma0 the)atk, +echnik und Biologie zur 5er#%gung. ,) Mai ist die Entscheidung #%r dieses 5orgehen ge#allen9 3er einzige gangbare $eg zu eine) Schulbuch bis zu) 1n#ang 1ugust @AFE erschien darin, das GS0a)erikanische Material zu %ber0 setzen. 3as er#orderte beis2iels4eise trotzde) die -raMken und Bilder selbst zu erstellen. Es stellte sich heraus, dass bei genauer Betrachtung die +eVte der UleV0 books )it der *izenz ==0B>0S10 = #reigegeben sind und die -raMken unter == B>0S1. 3as bedeutet allerdings #%r den Schulbuch0O0Mat eine beschr/nktere als die ge2lante utzungs)öglichkeit. ach dieser Entscheidung 4ar zu kl/ren, 4ie eine [bersetzung des Materials erreicht 4erden kann und und 4er die Erstel0 lung von 2assenden -raMken besorgt. 3ie zus/tzliche Einschr/nkung i) Sinne ausschlieOlich nichtge4erblicher ach0 nutzung 4ar urs2r%nglich nicht vorgesehen. 3er =0Zusatz #%r +eVte soll nach und nach endernt 4erden. Hans Hell#ried $edenig und Heiko !rz?hodnik ver0 4eisen darau#, dass die *izenzen ka2itel0 oder abschni8s4eise deMniert seien, so dass einzelne +eile in Zukun. ersetzt und unter eine #reie *izenz gestellt 4erden können. Schon bald soll die n/chste 5ersion des Buchs erscheinen, in de) ein ko)2le8es Ia2itel so ver/ndert 4ird, dass es ohne ' =L ausko))t. 1ls die Entscheidung ge#allen ist 4urde 4iederu) )it groOe) 1u#4and nach ko)2etenten [bersetzer:innen gesucht, die neben de) s2rachlichen $issen auch Uachkenntnisse in der Biologie und 3idaktk )itbringen und gleichzeitg be0 reit sind kurz#ristg und zu vergleichs4eise schlechten Ionditonen zu arbeiten. Es erschien 4ie ein Sechser i) *o8o, als es endlich gelang, ents2rechende Gn0 terst%tzer zu Mnden. Keden#alls gelang es aus de) )it =ro4d#unding0Mnanzierten Honoraren, eine #achgerechte [bersetzung der ckF@0+eVte und [bertragung #%r den euro2/i0 schen 6au) bz4. Berlin und den ents2rechenden -raMken zu erstellen und so ein brauchbares Skele8 als virtuelles Biologiebuch bereit zu stellen. 3abei 4urde die +he)atk der aus =IF@ %berno))enen ,nhalte au# den euro2/ischen 7z.+. sogar Berlin0s2eziMschen; 6au) au#gearbeitet bz4. %bertragen, so dass nach 1ussagen der ,nitatoren 'einen -roOteil der noch =0+eVtka2itel sozusagen #ast schon = #rei )acht(. XW

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( 1nzu)erken ist, dass die [bernah)e von ,nhalten aus anderen OE60,nitatven ein gelebtes !rinzi2 von OE6 ist, dass )an eben gutes von anderen nutzt. Hans Hell#ried $edenig ko))t das so9 ',n best))ter $eise haben 4ir uns au# ein 4ichtges Ele)ent von OE6, de) internatonalen 1ustausch, bezogen. 3as ko))t heute )eistens zu kurz. Ein gut ge)achter ,nhalt eines OE60Schulbuches, beis2iels4eise aus den GS1 oder Uinnland zu) +he)a fZellef, könnte internato0 nal viel intensiver ausgetauscht 4erdenN und )uss nicht st/ndig fnatonalf neu 7u.G. schlecht; er#unden 4erden )%ssen.(

B

icht 4ie ge2lant, aber online9 die erste 1usgabe des Biologie0 schulbuchs und 6eaktonen darau# 71ugust @AFE;

1) FW.D.@AFE 4urde bei StartneVt bekannt gegeben, dass 2%nktlich zu) Berliner Schul"ahresbeginn die 5ersion F.A des Schulbuches ver#%gbar ist EX. Hier ist auch beschrieben, 4ie die eingesa))elten Mi8el ver4endet 4urden. ,) $esentli0 chen 4urde das -eld zu drei 5iertel #%r Honorare ausgegeben, der 6est #%r Sach0 kosten. 1u# der o.a. StartneVt0Site erkl/ren die ,nitatoren auch, 4ie es zu der bnderung bei der *izenz ka)9 'Ein OE60Schulbuch aus de) ichts au# den $eg zu bringen, 4ar erstens nur )it Hil#e der ,nitierung und Gnterst%tzung au# Start0 neVt )öglich. G) das Buch innerhalb eines halben Kahres )it den ents2rechenden 7u)#angreichen; ,nhalten zu #%llen, 4ar z4eitens auch eine rege Mitarbeit der =o))unit? & zus/tzlich zur Eigenleis0 tung & er#orderlich. Ein kleines, sehr engagiertes +ea) hat sich in dieser Zeit ge#unden 73anke noch)als an diese Hel#erminnen;, al0 lerdings 4aren es deutlich 4eniger als gedacht. 3ie -r%nde da#%r sind )annig#altg, 4ie 4ir lernen konnten. ,) Mai, als absehbar 4ar, dass 4ir zus/tzliche ,deen und ,nitat0 ven benötgen, u) das !ro"ekt )it eine) Tualitatven 1ns2ruch er#olgreich voranzubringen, haben 4ir )it der GS0a)erikanischen Uoundaton =I0F@ -es2r/che au#geno))en, u) s2eziMsche ,nhal0 te zu %berneh)en, diese au# unseren 6ah)enlehr2lan auszurich0 ten, zu %berarbeiten, zu %bersetzen so4ie s/)tliche 1bbildungen auszutauschen. =I0F@ bietet u.a. #reie Biologie0Schulb%cher an, die von der Stan#ord Gniversit? s2eziell #%r die Zielgru22e der F@0 bis F<0K/hrigen und #%r das Mediu) E0Book konzi2iert 4urden.
EX h829::444.startneVt.de:schulbuch0o0)at:blog:Hbidg@AFFX 7@AFE0AB0F@;

XX

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( So haben 4ir es in den letzten drei Monaten dann doch geschaa, rund @@A Seiten 7!3U03ruck; )it )ehr als EAA Bildern und -raM0 ken zu kreieren. 3er '!reis(, den 4ir bezahlen )ussten, ist eine Iennzeichnung der enthaltenen +eVte )it der == B>0 =0S10*izenz. 3ie +eVte können #olglich ko2iert, ausgetauscht, ver/ndert, er0 g/nzt etc. 4erden, #%r ko))erzielle Z4ecke d%r#en sie 7derzeit; nicht genutzt 4erden, 4as die t/gliche 1rbeit #%r Sch%lerminnen und *ehrerminnen nicht beeintr/chtgt. 3ennoch )öchten 4ir die0 sen =0Zusatz #%r +eVte Schri8 #%r Schri8 eli)inieren, bereits #%r die 5ersion F.F ist vorgesehen, ein ko)2le8es Ia2itel, das "etzt zu BX l aus eigener *eistung besteht, so auszubauen, dass es ohne = ausko))t. $er 4eitere Ia2itel so rasch als )öglich L =0#reiL haben )öchte, kann gleich heute da)it beginnen, selbst 4elche zu ver#assenN 4ir bleiben ebenso dran.( ,n der 4eiteren Meldung erkl/ren die ,nitatoren i) 3etail die 5er/nderungen bei der Mi8elver4endung, bedanken sich bei den Mit)acher:innen. ,hr Uazit ist dabei als 'ge)ischt( zu bezeichnen. Ka, sie haben es geschaa, aber es 4ar kein leichter $eg9 '3ie Er#ahrungen, die 4ir in den letzten Monaten gesa))elt ha0 ben, sind viel#/ltg, )otvierend, %berraschend 72ositv 4ie negatv; und ein)alig ge4esen.( eben der $eb0, der e!ub0 und der !3U05ersion erstellt eine Sch%ler:innen0 -ru22e von 3irk I%22er aus 3%sseldor# 2ro)2t eine i!ad05ersion der ersten Ia0 2itel9 3ie ersten < von D Ia2itel 4aren )it Stand vo) F<. 1ugust @AFE bereits au# der Schulbuch0O0Mat0Ho)e2age herunterladbar. 3ie 6esonanz au# die erste 1usgabe bz4. die Meldung des Online0Stellens ist sehr 2ositv, es Mnden sich zahlreiche -ratulatonen, auch von Mit)acher:innen, insbesondere auch i) Hinblick au# die kreatve *ösung und Einhaltung des Zeit0 horizonts trotz der 4idrigen G)st/nde 7vgl. 1bbildung B;. 5iele /uOerten *ob und Begeisterung, dass das 5orhaben gelang, und nun ein erstes deutschs2rachiges ofenes Schulbuch eVistert. Es 4urde aber auch verein0 zelt inhaltliche Iritk, an den 6echtschreib#ehlern, a) S2rach03uktus so4ie an der +eVtdichte ge/uOert.

X<

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat(

-bbildung O7 Screenshot der Rea0%onen auf der Trowdfunding$.laWorm. <uelle7 hP67QQwww.startne3t.deQschulbuch$o$matQblogQXbidY>?;;K H>?;#$?O$;>I 3aneben begann eine 3eba8e dar%ber, ob das nun erschienene Buch noch als '#rei( zu bezeichnen sei, da "a eine andere, 4eit aus eingeschr/nktere *izenz #%r das Schulbuch ge4/hlt 4urde bz4. durch die 1nlehnung an die GS0a)erikani0 schen Materialien ge4/hlt 4erden )usste. 3ieser, nur von 4enigen ge/uOerte Gn)ut 4ird auch i) Online0Magazin irights beschriebenE<. 3araus ziteren 4ir i) Uolgenden9 '-leich4ohl erregt dieser Io)2ro)iss )o)entan Gn)ut in der =o))unit? der 'O2en Educatonal 6esources(. Sie setzt sich #%r ko)2le8 #reie Bildungs)edien ein und sieht in der =0*izenz einen Uallstrick. 3ie O2ton, #rei ver#%gbare ,nhalte auch in ko))erzielle !rodukte %ber#%hren zu können, ebnet 6eMnanzierungs4ege #%r die o. ehrena)tlich und au# 5orleistungen beruhen0 den OE60!ro"ekte. Solange die onco))erical0*izenz steht, sei der Schulbuch0o0 )at0+itel kein sortenreines OE60!ro"ekt. Gnd auch die bis dato vorgesehene 5or0 stellung des 'Biologie F(0!ro"ekts bei der von $iki)edia veranstalteten OE60 Ion#erenz in Berlin 4/re da)it ge#/hrdet, heiOt es innerhalb der OE60=o))uni0 t?.( +ats/chlich 4urden die ,nitatoren des !ro"ekt #%r einen eigentlich ge2lanten 5ortrag au# der OE60Ion#erenz in Berlin 7FW.B.@AFE; ausgeladen, da die *izenz
E< h829::irights.in#o:schulbuch0o0)at0erstes0#reies0schulbuch0deutschlands0verofentlicht FA0@E; 7@AFE0

XC

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( des Schulbuchs nicht )ehr kon#or) )it der 3eMniton der Ion#erenzveranstalter ginge. Sie 4urden daher daru) gebeten, in anderer Uor) an der Ion#erenz teil 0 zuneh)en. eben diesen Ruerelen, sind die !ro"ektleiter "edoch gl%cklich, das erste Eta20 2enziel geschaa zu haben und #reuen sich %ber viele hundert 3o4nloads des Biologie0Buchs in den ersten +agen.

FA [berarbeitungen des Schulbuchs9 1u# de) $eg zur 5ersion F.F 71ugust bis Oktober @AFE;
3ie erste 5ersion des Schulbuchs 4urde 4/hrend des So))ers deutlich %berar0 beitet. Motviert von de) Er#olg, das Buch zu) Berliner Schulstart online gehabt zu haben, 4urden nun die be)/ngelten Uehler ausge)erzt so4ie an den e!ub0 und !3U0Uor)aterungen gearbeitet. 3a das Ia2itel < nun unabh/ngig von den GS0a)erikanischen 5orbild erarbeitet 4urde, konnte #%r diesen 1bschni8 nun die *izenz == B>0S1 ge4/hlt 4erden. 1) @D. Oktober @AFE, also rund z4ei ein0 halb Monate s2/ter, erschien so die stark %berarbeitete 5ersion F.F des OE60 Schul0E0Books. Bis dahin 4urde die 5ersion F.A %brigens #ast <.AAA Mal herun0 tergelanden 7@.AX< als !3U, F.<F@ als e!ub, @.A@F #%r das i!ad;. $/hrend )it der ersten 5ersion des Schulbuchs gezeigt 4urde, dass grunds/tz0 lich ein OE60Schulbuch denkbar ist, 4urde nun )it 5ersion F.F eine 5ersion vor0 gelegt, die 4eitestgehend #ehlerbereinigt, nun auch tats/chlich i) Gnterricht einsetzbar erscheint. Ein neues Ia2itel der Schulbuchgeschichte in 3eutschland hat begonnen. $enig %berraschend gibt es nach $issen der !ro"ektnitatoren keine konkreten Eins/tze des Schulbuchs in Berliner Schulen a) Schul"ahresbe0 ginn @AFE. 3as ,nteresse a) Buch scheint aber & angesichts der 3o4nloadzahlen & %berraschend hoch.

FF 6esonanz und auSauende ,nitatven rund u) das Schulbuch 7 ove)ber @AFE;
$/hrend des gesa)ten !ro"ektverlau#s hat die allge)eine !resse groOes ,nter0 esse a) 5orhaben gezeigt, beis2iels4eise erscheint ein englischs2rachiger Bei0 trag in der 3eutschen $elleEC. ,) ove)ber @AFE erscheint dazu ein groOer 1rt0 kel i) $ochen)agazin 3,E ZE,+ ED. Zeitgleich zeigt sich auch, dass es konkrete bil0 dungs2olitsche 1us4irkungen gibt. So 4ird in einer kleinen 1n#rage zu ofenen
EC vgl. h829::schulbuch0o0)at.de: 7@AFE0FF0@E; ED vgl. h829::schulbuch0o0)at.de: 7@AFE0FF0@E;

XD

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( Bildungsressourcen der S!3 an den Bre)er Senat au# das !ro"ekt Bezug geno)0 )enEB. 3as !ro"ekt so4ie das Schulbuch selbst ent4ickelt sich ebenso 4eiter. Heiko !rz?hodnik und Hans Hell#ried $edenig veranstalteten vo) FF. bis FX. ove)0 ber @AFE in Berlin Schulbuch0Hacking03a?s. Ziel 4ar es, #achbezogene ,nhalte aus der Sicht der *ernenden, also von Sch%lerinnen und Sch%lern, in eine) ange0 leiteten !rozess )ult)edial kreieren und ins Schulbuch ein2^egen zu lassen. eben de) Mehr4ert #%r das Schulbuch selbst und seinen utzer:innen 4urde so gleichzeitg die Medienko)2etenz der Beteiligten ge#ördert. ,n de) !ro"ekt, ge#ördert von der Medienanstalt Berlin0Brandenburg, 4urden in acht eint/gigen $orksho2s insgesa)t @A )ult)ediale Beitr/ge #%r das Schulbuch ent4ickelt. Sch%ler erarbeiten sich +he)en, doku)enteren den !rozess und ihre Ergebnis0 se und veröfentlichen sie auch i) Schulbuch. 3as zeigte ganz neue Möglichkeit der dauernden G)gestaltung von Schulb%chern au#, aber auch neue $ege, u) die *ernenden )it den Sachstrukturen eines Uachgebietes vertraut zu )achen. $er nun gedacht hat, dass die innovatven Uace8en des !ro"ekts Schulbuch0O0 Mat in der Schafung von digitalen Schulbuch)aterialien liegt, sollte sich eventu0 ell hier korrigieren9 +rotz aller Tualit/tssichernden MaOnah)en er)öglicht es das ofene Uor)at und die !ro"ektleitung, i) Ualle der Hacking03a?s als auch bei der [bertragung des Schulbuchs in eine i!ad05ersion durch die Sch%ler:innen von 3irk I%22er, dass nun sonst g/nzlich Gnbeteiligte aktv a) der Ent4icklung ihres Schulbuchs beteiligt sind9 3ie Sch%ler:innen gestaltet ihr Schulbuch )it und neu. -enau geno))en ents2richt diese Ent4icklung nicht nur den Hofnun0 gen von Bildungsske2tkern und !hiloso2hen 4ie Michael Serres 7@AF@, z.B. EX#.;, sondern ents2richt auch den Er4artungen von Zukun.sstudien zu *ehr)a0 terialien 7vgl. Ebner Z Schön, @AF@;. Ob und in 4elcher $eise das !ro"ekt selbst nun auch 1us4irkungen au# ach#olge2ro"ekte und achah)er:innen hat, 4ird sich in den n/chsten Monaten und Kahren zeigen.

*iteratur
Ebner, M., Schön, S. 7@AF@a; 3ie Zukun. von *ern0 und *ehr)aterialien9 Ent4icklungen, ,nitatven, 5orhersagen, Book on 3e)and -)bH., orderstedt, G6*9 h829::oEr.eu 7letzter 1bru#9 ove)ber @AFE; Serres, M. 7@AFE;. ErMndet euch neu. Eine *iebeserkl/rung an die vernetzte -eneraton. Berlin9 Suhrka)2.

EB vgl. h829::schulbuch0o0)at.de: 7@AFE0FF0@E;

XB

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat(

<A

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat(

5. -estaltung und utzungs)öglichkeiten des ofenen BiologieschulbuchsWA
Martn Schön, Sandra Schön und Martn Ebner +n diesem Beitrag werden )un5chst einige Betrachtungsweisen )ur (estaltung ,on Schulbüchern )usammengestellt. Dann wird ein 9berblic0 über die (estal$ tung des Biologieschulbuchs des .ro/e0ts 1Schulbuch$"$Mat2 gegeben HStand "0tober >?;#I.

F

Betrachtungs4eisen zur -estaltung des Schulbuches

*ern0 und *ehr)aterialien sind nicht einer von vielen 1s2ekten des Bildungs4e0 sen, sondern sie 4erden neben der Io)2etenz der *ehrenden als zentrale Ein0 ^ussgröOe #%r die -estaltung von Gnterricht angesehen 7vgl. Ebner Z Schön, @AF@;9 '$as aber den Gnterricht steuert, sind *ehr)i8el und nicht & noch)als gesagt & *ehr2l/ne, 4ie u)#angreich und 4ohl)einend diese auch i))er #or0 )uliert sein )ögen.( 7Oelkers @AAB, o.S.;. 1uch 4enn zus/tzliche eigene *ern0 )aterialien i) Gnterricht eingesetzt 4erden, grei#en *ehrer:innen doch in der !raVis #%r die -rob0 und Ueinstrukturierung ihres Gnterrichts gerne au# die *ehr 0 b%cher zur%ck. Schulb%cher sind da)it #aktsch die 'gehei)en *ehr2l/ne( ihres Gnterrichts. 3ie Rualit/t der *ern0 und *ehr)aterialien zu be4erten 4ird daher allge)ein als essentell betrachtet 7Ba)berger FBBXN Sand#uchs @AFA;. ,hre ,n0 halte, die enthaltenen [bungen und 1u#gabenstellungen, ihre 3arstellungen be0 ein^ussen das Gnterrichtsgeschehen und das *ernen. FBB@ konstaterte =ho20 2in, dass das Schulbuch 'heute )it anderen +r/gern 7Zeitschri.en, Uernsehen, Iino, =o)ics; konkurriert, die alle dieses ge)einsa) haben, dass sie Bilder zei0 gen und durch Uarben ver#%hrenc. 3ie 5erlage reagierten au# diesen unab4eis 0 baren Ein^uss dieser alternatven Medien da)it, dass sie ko)2le8e Medien2a0 kete ent4ickelten, die neben *ehrer#ortbildung auch So.4are )it Zusatz)ateri0 al %ber eigens unterhaltene ,nternet2la\or)en anbieten 7Iahlert @AAB;. 1uch $iater 7@AAE, @FBf; konstatert, #%r das Schulbuch eine Ionkurrenzsituaton durch 'die neuen ,n#or)atons0 und Io))unikatons)edien, 4ie =o)2uterso.0 4are, ,nternet und ,ntranet( & 4obei de) Schulbuch die 6olle eines '*eit)edi0 u)s( oder einer *andkarte zur Orienterungs0 und avigatonshil#e, zu#allen könnte.

WA 1usz%ge dieses Beitrag erscheinen in der n/chsten =o)2uter n Gnterricht 7 r. BE:@AFW;

<F

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( Iahlert 7@AAB; sieht aus seiner )ehr traditonellen !ers2ektve nicht, 4ie ohne das Mediu) Schulbuch 'eine gute #achliche und didaktsche Rualit/t des einge0 setzten Materials ge4/hrleistet 4erden soll.( Er stellt in de) ,ntervie4 auch die Urage nach einer 's?ste)atschen Rualit/ts2r%#ung(, ver4eist au# 'haneb%che0 ne Uehler(, deren Schaden )an nicht untersch/tzen sollte, 'selbst 4enn nur in einer Einzelstunde #alsche Uakten ver)i8elt 4erden.( Er ver4eist auch zu) Einen darau#, dass )an von *ehrer:inne:n trotz gröOter RualiMkaton nicht er 0 4arten kann, stets 2assende und 2Mpge ,deen #%r die Gnterrichtsgestaltung 2a0 rat zu haben und sieht zu) 1nderen auch ein Schutzbed%r#nis9 *ehrer:innen sind n/)lich 4eniger angreiSar und ge4innen Handlungssicherheit, 4enn sie ihr Material nicht selbst zusa))enstellen )%ssen. +rotz einer langen +raditon au#4/ndiger !r%#0 und -eneh)igungsver#ahren WF ist es bis heute nicht gelungen, eine von Ionsens getragene Beurteilung von Schul0 b%chern zu erreichen. So entdeckt z.B. die St.ung $arentest 7@AAC; bei der Be0 urteilung von zehn Biologie0 und sieben -eschichtsschulb%chern viele Uehler und ko))t nur bei z4ei Schulb%cher zur 5ergabe der Be4ertung 'gut(. 3abei #/llt au#, dass sich *ehrer:innen und Sch%ler:innen nicht in allen Beurteilungen einig sind. Möglicher4eise 4ird die $irkung von Schulb%chern und Schulorganisaton in der 2olitsch best))ten 3iskussion %bersch/tzt & zie)lich sicher sind vor al0 le) die !ersönlichkeit der *ehrer:innen und ihre Io)2etenzen so4ie ein orien0 terendes Ueedback #%r die Sch%ler:innen die entscheidenden $irk#aktoren i) S?ste) Schule 7Haqe @AFE;. 3ie zuneh)ende 5erbreitung von )obilen -er/te 4ie E0Book06eadern, +ablet =o)2uter, S)art2hones 7Medien2/dagogischer Uorschungsverbund S%d4est, @AFE; oder auch ,nitatven 4ie 'One *a2to2 !er =hild( W@ , bieten nicht nur eine abstrakte Möglichkeit, sondern auch #%r i))er 4eitere Ireise die reale =hance, interaktve 1ngebote )it tutoriellen Eigenscha.en und h/uMg auch unabh/ngig vo) konkreten Gnterricht 7andernorts, zu anderer Zeit; zu nutzen WE. Solche Ent0 4icklungen bedeuten aber einen nicht unerheblichen Iontrollverlust, zun/chst #%r die *ehrer:innen, aber letztlich auch #%r die Schulbehörde. 3ass der H?2e zu ,nteraktvit/t auch zu ',nter2assivit/t( #%hren könnte, ge)eint ist da)it, dass das eigene 3enken von Sch%ler:innen durch die interaktven *ern)öglichkeiten unnötg 4ird, behandelt Macgilchrist 7@AF@;.

WF h829::444.bildungsserver.de:Zugelassene0*ern)i8el0und0Schulbuecher0X@@.ht)l AE; W@ h829::de.4iki2edia.org:4iki:O*!=`YO0F 7@AFE0FA0AE; WE z.B. h829::)athe.tugraz.at 7@AFE0FA0AE;

7@AFE0FA0

<@

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( $ir beMnden uns gegen4/rtg ofenbar in einer G)bruchsituaton. 3ass ein vir0 tuelles Buch die oben gesa))elte Uunktonalit/t besitzen kann, ist #%r viele nicht vorzustellen. $ir haben uns "edoch an die unab4eisbare 6ealit/t eines nur virtuell gehandhabten -irokontos ge4öhnt & 4aru) nicht auch an ein solches SchulbuchH

@

-estaltung des Schulbuches

3as i) !ro"ekt Schulbuch0O0Mat ent4ickelte Schulbuch Biologie F ist ein ofenes und #reies Schulbuch, das au# de) Berliner 6ah)enlehr2lan WW basiert, der zu) Schul"ahr @AA<:@AAC in Ira. gesetzt 4urde. Es steht #%r "eder)ann au#ruSar zur 5er#%gungWX. 3ieses Schulbuch kann online au# Basis des S?ste)s *OO! bearbei0 tet 4erden. 3ie ,nhalte können dabei )it eine) ,nhaltsverzeichnis, eine) 1bbil 0 dungsverzeichnis, eine) Medienverzeichnis, eine) 1u#gabenverzeichnis und ei0 ne) *eVikon au#gesucht 4erden können. 1u# der $ebsite kann )an die ,nhalte auch i) E0Book0Uor)at E!GB, als !3U03atei oder #%r ein iBook herunterzuladen. Eben#alls steht in der 122le0Buchhandlung iBook eine et4as )ehr illustrierte 5ersion #%r i!ads zu) 3o4nload bereit, die von 3irk I%22er hergestellt 4urdeW<. ach 1u#ru# eines der acht Hau2tka2itel ko))t ein Gnter)en% und dann die ei0 gentliche +eVtseite. Zur ,llustraton 4ird in gezeigt, 4ie hier eine solche Seite ge0 staltet ist9 3ie +eVtseite beginnt "e4eils )it eine) in#or)atven +eil. 3abei gibt es die O2ton, sich den +eVt vorlesen oder sich die Bilder gröOer darstellen zu lassen. eben ein#%hrenden +eVten gibt es verschiedene Ele)ente zur Uestgung der ,n#or)atonen, zu deren Strukturierung !iktogra))e ver4endet 4erden, die au# solche 5erte#ungen, 1n)erkungen, 6e^eVionen und 1u#gaben hin4ei0 sen 7vgl. 1bbildung FF;. 3ie "e4eiligen Buchabschni8e enthalten +eVte, Bilder )it !roble)au#risse, zu denen Uragen gestellt 4erden. ,) Schulbuch sind )o)entan neben Bildern und 5ideos auch 1u#gaben als Ruiz oder !uzzle abruSar. Es handelt sich dabei bei0 s2iels4eise u) *%ckenteVte oder 3rag0and03ro201u#gaben 7vgl. 1bbildung F@;.

WW h829::444.berlin.de:i)2eria:)d:content:sen0 bildung:schulorganisaton:lehr2laene:sekF`biologie.2d#H startZtsgFFXAFAAXDDZMlegsekF`biologie.2d# 7@AFE0FA0AE; WX h829::schulbuch0o0)at.onca)2us.de:loo2:B,O*O-,E`F 7@AFE0FA0AE; W< h82s9::itunes.a22le.co):de:book:biologie0oer0klasse0C0D:id<DC@@AAACH)tgFE 7@AFE0FF0FW;

<E

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat(

-bbildung ;?7 Screenshot des Bio$Schulbuches H!eb,ersionI )um 'hema 1-t$ mung2. <uelle7 hP67QQschulbuch$o$mat.oncam6us.deQloo6Q MeineZ-tmungsmaschine H>?;#$;?$?#I

-bbildung ;;7 .i0togramme )ur "rien%erung im Schulbuch$"$Mat. <uelle7 hP67QQschulbuch$o$mat.oncam6us.deQloo6Q H>?;#$;?$?#I

<W

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat(

hP67QQschulbuch$o$mat.oncam6us.deQloo6Q<ui)7Z!asZistZgesundZf [T#[BTrZmich[#F H>?;#$;?$?#I

-bbildung ;#7 Rechtliche Belehrung ,or Downloads HScreenshotI. <uelle7 hP67QQschulbuch$o$mat.oncam6us.deQ H>?;#$;?$?#I

<X

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( Kede:r kann bei) Schulbuch0O0Mat 5er/nderungen vorneh)en. 3abei 4ird )an darau# hinge4iesen, dass zu beachten ist, dass )an keine urheberrechtlich ge0 sch%tzten $erke ohne die Erlaubnis der Grheber:innen ver4endet 7vgl. 1bbil0 dung FE;. 5er/nderungen 4erden dabei redaktonell ge2r%., bevor sie online gehen. 3etails des Schulbuches können also 2rinzi2iell "ederzeit abgest))t ver0 /ndert und erg/nzt 4erden und durchlau#en eine Rualit/tskontrolle. ,n das Schulbuch können auch 4eitere Ob"ekte integriert oder ein#ach *inks eingestellt 4erden, die gg#. au# 4eitere Gnterlagen bz4. !3U03oku)ente, Bilder, Uil)e, Ruizze und interaktve !rogra))e ver4eisen.

E

utzungs)öglichkeiten des Schulbuches

3ie o2t)ale utzung des Schulbuches setzt eine Online05erbindung voraus. 3ie utzung der ges2eicherten 5ersionen ist z4ar o_ine )öglich, beschneidet dann aber viele ,nteraktons#or)en, beginnend von den Möglichkeiten zur avigaton, die einzelne Ob"ekte gröOen)/Oig zu ver/ndern, 5ideos anzusehen oder auch [bungen zu absolvieren. Ionkret kann der +eVt bz4. einzelne E2isoden der Ia2itel online via Bea)er bz4. ,nteractve $hiteboard in #rontaler 1rbeits4eise durchgearbeitet 4erden. 3enkbar ist dabei auch, dass Sch%ler o_ine )it eine) ausgedruckten !3U03oku0 )ent arbeiten, hier sich eigene 5er)erke )achen so4ie ihre *ern#ortschri8e doku)enteren oder sich in eine) Ordner ein konkretes Buch zusa))enstellen. -e)einsa)e ,n#or)atons2hasen )it einer zentralen 5orgabe lassen sich ab0 4echseln )it Erarbeitungs2hasen, bei denen einige der au#gegebenen !roble)e an eine) oder einigen !=s bearbeiten 4erden und die *ehrkra. auch noch an0 dere 1rbeitsau#gaben organisiert. Zude) erlaubt die *izenz, das ko)2le8e Buch oder 1usz%ge zu ko2ieren, zu )odiMzieren und 4ieder zu veröfentlichen & li0 zenzge)/O unter der 5oraussetzung, dass die Grheber:innen genannt 4erden, es ohne ko))erziellen Hintergrund geschieht und die gleiche *izenz ver4endet 4ird. ,nhalte des *ehrbuch könnten so beis2iels4eise auch au# 3ruckvorlagen #%r 1rbeitsbl/8er zu Mnden sein. 3ie !ro"ektgru22e Schulbuch0O0Mat bereitete #%r den Herbst @AFE einen s2an0 nenden 1nsatz #%r die 4eitere 1nreicherung )it ,nhalten vor, der als 5orgabe #%r !ro"ektunterricht ver4endet 4erden kann9 Gnterst%tzt von der Medienan0 stalt Berlin0Brandenburg 7)abb;, 4erden 'Schulbuch0Hacking0+age( durchge0 #%hrt 4erden. 3abei könnten Schulklassen s?ste)atsch 7s.u.; )it ihren *ehr0 kr/.en eigene Beitr/ge 4ie 5ideos, kleine +eVte oder Uotos zu selbstge4/hlten +he)en des OE60Schulbuches 7vor0;2roduzieren. 1n eine) #estgelegten +ag <<

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( 4ird dieser Beitrag )it Hil#e der !ro"ektgru22e von den Kugendlichen #ertgge0 stellt und zu) +agesabschluss i) Schulbuch 2ubliziert. ,) Schulbuch 4ird es k%n.ig the)enorientert eine zus/tzliche Sa))lung bz4. 6ubrik '5on SuS rgs U%r SuS( geben 7)it 'SuS( 4ird die Uor)ulierung 'Sch%lerinnen und Sch%ler( ab0 gek%rzt;.

W

5orhandene Er#ahrungen )it de) Buch

3as Schulbuch 4urde nach seinen Erscheinen innerhalb 4eniger +age )ehrere hundert Male heruntergeladen. Bis es i) Schulalltag eingesetzt 4ird, 4ird es aber 4ohl vielerorts noch dauern, )%ssen die interessierten *ehrer:innen "a auch aktuell die ents2rechende Ilassenstu#e unterrichten. 1uch orientert sich das Schulbuch a) Berliner *ehr2lan und hat hier nur eine eingeschr/nkte Ziel0 gru22e, auch 4enn die ,nhalte & Zellen, *ebensr/u)e, Ern/hrung, 1t)ung, Blut, S%chte, !ubert/t und SeVualit/t & #%r den Biologieunterricht i) ganzen deutsch 0 s2rachigen Euro2a von 6elevanz sein sollten. Bisher sind uns so nur erste Er#ah0 rungen aus einer i!ad0Ilasse bekannt9 '3ie Sch%ler saugen die *erninhalte #ör)0 lich au#. 3ie Sch%ler #reuen sich dar%ber nichts )ehr ru)zuschle22en und Mnden es klasse, das )an )it de) i!ad auch direkt darin schreiben kann und sie )it den *ernkarten und Ruiz#unktonen direkt %ber2r%#en können, 4as sie gelernt haben.( 73irk I%22er, 2ersönliche Mi8eilung vo) B.FA.FW;. Eine solche 1ussage )ag )an als Efekt der 1b4echslung oder auch euigkeitsefekt deuten 7Ierres, FBBD, S. B<;. 3ie strukturellen 5erbesserungen durch dieses OE60Schulbuch, u.a. die viel#/ltgen utzungs)öglichkeiten in digitalen 1n4endungsszenarien & bei0 s2iels4eise sind 3igitalko2ien von gedruckten Schulb%chern i) Schulunterricht nur einschr/nkt urheberrechtlich erlaubt & und die interaktven Ele)ente und Beteiligungs)öglichkeiten deuten au# eine nachhaltge ,nnovaton hin.

*iteratur
Ballstaedt, S. !. 7FBBC;. $issensver)i8lung9 die -estaltung von *ern)aterial. $einhei)9 Beltz, !s?chologie05erl.0Gnion. Ba)berger, 6.N Bo?er, *.N Sretenovic, I. Z Strietzel, H. 7FBBD;. Zur -estaltung und 5er4en 0 dung von Schulb%chern. $ien9 QB5. Ba)berger, 6. 7FBBX;. Methoden und Ergebnisse der internatonalen Schulbuch#orschung i) [berblick. ,n9 Olecho4ski 6. 7Hrsg.;, Schulbuch#orschung, Urank#urt:Main9 !eter *ang, W<0BW. =ho22in, 1. 7FBB@;. 1s2ekte der ,llustraton und Ionze2ton von Schulb%chern. ,n9 I. !e 0 ter Uritzsche 7Hrsg.;, Schulb%cher au# de) !r%#stand. Urank#urt9 3iester4eg, FEC0FXA

<C

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat(
Ebner, M. Z Schön, S. 7@AF@;. Editorial zu) Sch4er2unk8he)a '$andel von *ern0 und *ehr)aterialien(. ,n9 bildungs#orschung, Kahrgang B, 1usgabe F, Se2te)ber @AF@, G6*9 h829::bildungs#orschung.org:indeV.2h2:bildungs#orschung:artcle:vie4:FXA 7@AFE0FA0AE; -eser, -.7@AF@;. O2en Educatonal !ractces and 6esources & O*=OS 6oad)a2 @AF@, Salz0 burg @AAC, abruSar unter9 h829::444.olcos.org:english:road)a2: 7@AFE0FA0 AE; Haqe, K. 7@AFE;. *ernen sichtbar )achen #%r *ehr2ersonen. [berarbeitete deutschs2ra 0 chige 1usgabe von '5isible *earning #or +eachers(. Hohengehren9 Schneider. Iahlert, K. 7@AAB;. 3as Schulbuch ist keines4egs ein 1uslau#)odell. ,ntervie4 )it !ro#. 3r. Koachi) Iahlert von der *ud4ig0MaVi)ilians0Gniversit/t M%nchen 7*MG;. G6*9 h829::bildungsklick.de:a:<XDFE:das0schulbuch0ist0keines4egs0ein0 auslau#)odell 7@AFE0FA0AE; Ierres, M. 7FBBD;. Mult)ediale und tele)ediale *ernu)gebungen. Ionze2ton und Ent0 4icklung. M%nchen9 Oldenbourg. Iönig, M. 7@AFE;. 3as *ehrbuch als E0Book. orderstedt9 Book on 3e)andN G6*9 h829::oEr.eu 7@AFE0FA0AE; Macgilchrist, U. 7@AF@;. E0Schulb%cher, i!ads und ,nter2assivit/t9 6e^eVionen %ber neue schulische Bildungs)edien und deren Sub"ektvatons2otental. ,n9 bildungs#or 0 schung, Kahrgang B, 1usgabe F, Se2te)ber @AF@, G6*9 h829::bildungs#orschung.org:indeV.2h2:bildungs#orschung:artcle:vie4:FXF 7@AFE0FA0AE; Medien2/dagogischer Uorschungsverbund S%d4est 7@AFE;. K,M Studie @AFE. G6*9 h829::444.)2#s.de:indeV.2h2Hidg<FE 7@AFE0F@0F@; Mruck, I., Me?, -., !urgatho#er, !., Schön, S. Z 12ostolo2oulos, . 7@AFF;. Ofener Zu 0 gang & O2en 1ccess, O2en Educatonal 6esources und Grheberrecht. ,n9 Martn Ebner Z Sandra Schön 7Hrsg.;, *ehrbuch zu) *ernen und *ehren )it +echnolo 0 gien. G6*9 h829::lEt.tugraz.at:indeV.2h2:*ehrbuchEbnerFA:artcle:vie4:<@ 7@AFE0FA0AE; Mruck, I., Me?, -., Schön, S., ,densen, H. Z !urgatho#er, !. 7@AFE; Ofene *ehr0 und Uor 0 schungsressourcen & O2en 1ccess und O2en Educatonal 6esources. ,n9 Martn Ebner Z Sandra Schön 7Hrsg.; Fehrbuch )um Fernen und Fehren mit 'echnologi$ en, @. [berarbeitete 1u^age. G6*9 h829::lEt.tugraz.at:indeV.2h2:*ehrbuchEbnerFA:artcle:vie4:FF@ 7@AFE0FA0AE; Oelkers, K. 7@AAB;. Uachunterricht und ,nterdiszi2linarit/t. 5ortrag au# de) S?)2osion 'Uorschung ver/ndert Schule( a) X. Kuni @AAB i) =ollegiu) Helvetcu), E+H Z%rich, G6*9 h829:: 444.i#e.uzh.ch:user`do4nloads:FAF@:=ollegiui)Helvetcu).2d# 7@AFF0FF0FD; Sand#uchs, G. 7FAFA;. Schulb%cher und GnterrichtsTualit/t & historische und aktuelle 6e 0 ^eVionen. ,n9 Uuchs, EckhardtN Iahlert, Koachi) Z Sand#uchs, G4e 7Hrsg.;, Schul 0 buch konkret. Bad Heilbrunn9 Ilinkhardt, S. FF0@W.

<D

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat(
St.ung $arentest 7@AAC;. Schlechte oten #%r Schulb%cher. G6*9 h829::444.test.de:Schulbuecher0Schlechtes0Zeugnis0FXCCD@@0A: 7@AFE0FA0A<; $iater, $. 7@AAE;. Schulbuch#orschung in Euro2a & Bestandsau#nah)e und Zukun.s2er 0 s2ektve. Beitr/ge zur historischen und s?ste)atschen Schulbuch#orschung. Bad Heilbrunn9 Ilinkhardt.

<B

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat(

5,. 7$ie; Iann das Biologieschulbuch des Schulbuch0O0 Mat0!ro"ekts i) österreichischen Gnterricht genutzt 4erdenH
Sandra Schön, -ernot 5la", Martn Ebner &ine wich%ge Frage ist die nach der But)bar0eit des Biologiebuchs in österreichi$ schen Schulen. -ls "&R ist es 6rin)i6iell frei ,erfügbar, auch ada6%erbar. !ir ha$ ben da)u )un5chst, au:auend auf der &insicht, dass die Schulbuch$&rstellung in Berlin und in Esterreich auf den ersten Blic0 5hnlich aussieht, aber sich in unter$ schiedliche (estaltung der Schulbuch$.ra3is auswir0t, am Beis6iel ,on ,ier a0tu$ ellen Biologie$Schulbüchern )un5chst genauer angeschaut, inwieweit sich der)eit österreichische und Berliner Schulbücher unterscheiden. Dann dis0u%eren wir H0ur)I die a0tuelle 'echnologienut)ung in österreichischen lassen)immern um schlie\lich die &rgebnisse aus einem !or0sho6 mit österreichischen Biologie$ FehrerQinnen ,or)ustellen.

F

Einleitung

3er #olgende Beitrag beruht nicht au# einer Uragestellung, die uns eV2lizit i) Evaluatons2lan gestellt 4urde, sondern sie ergab sich erst i) !rozess der Eva0 luaton. Bei eine) $orksho2 )it österreichischen *ehrer:innen sollten ut0 zungsszenarien erörtert 4erden. $ir 4erden dazu in diese) Ia2itel berichten, grei#en aber voraus, in de) 4ir vorgrei#en9 3as Biologiebuch des Schulbuch0O0 Mats ka) bei den +eilneh)erinnen nicht besonders 'gut an(. Z4ar ka) die ,dee 'ofener Bildungsressource( sehr gut an, aber )it den ,nhalten und der -estal0 tung als auch der +echnologie konnten die *ehrer:innen 4eniger an#angen. $ir haben uns daher intensiver )it grunds/tzlichen Gnterschieden der Berliner und der österreichischen Schulb%chern besch/.igt und auch einige 3aten zu) aktu0 ellen Einsatz von +echnologien an österreichischen Schulen zusa))engetragen.

@

5ergleich von Berliner und österreichischen Schulb%chern

,n diese) Band 4urden die Gnterschiede z4ischen der Schulbuch0Erstellung in Qsterreich und Berlin 7bz4. 3eutschland; allge)ein bereits vorgestellt. Zusa)0 )enge#asst 4irken sich die unterschiedlichen 6ah)enbedingungen, auch 4enn sie au# den ersten Blick /hnlich sind, auch au# die -estaltung der Schulb%cher CA

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( aus. Schulb%cher sind z4ar 2rinzi2iell kosten#rei #%r Sch%ler:innenN 4obei in bei0 den */ndern auch zus/tzliches Material durch Eltern besorgt 4erden )uss:kann. So sind Schulb%cher in Qsterreich i) 6egel#all aber 2ersönliche EVe)2lare, die nur ein Schul"ahr lang i) -ebrauch sind 4/hrend sie in 3eutschland nur #%r "e0 4eils ein Schul"ahr 'geliehen( 4erden und dann %ber )ehrere Schul"ahre hin0 4eg 4eitergegeben 4erden. ,n ein solches Schulbuch dar# nat%rlich nicht ge0 schrieben oder Markierungen angebracht 4erden. 1ls 4ir den $orksho2 )it *ehrer:innen durchge#%hrt haben, haben 4ir bei0 s2iels4eise als Iritk a) Biologieschulbuch des Schulbuch0O0Mat er#ahren, dass die Uor)ulierungen zu ko)2liziert 4/ren und das Buch zu teVtlastg. G) hier besser einsch/tzen zu können, ob dies tats/chlich eine Besonderheit des Schul0 buch0O0Mat0Buchs ist oder ob es sich nicht u) Gnterschiede z4ischen deut0 schen und österreichischen Schulb%chern handeln könnte, haben 4ir die !robe au#s EVe)2el ge)acht und "e4eils z4ei aktuelle Biologie0Schulb%cher #%r die Schulstu#e C:D #%r Qsterreich bz4. Berlin bestellt und genauer betrachtet. 3och vorne4eg )öchten 4ir noch die *ehr2l/ne der beiden */nder vergleichen, 4eil hierdurch nat%rlich die ,nhalte der B%cher 4esentlich beein^usst sind. Lehr'lan iologie <4r "ie Schulstu<e A?> in Österreich un" in erlin i3 5ergleich -rundlage der Schulb%cher sind die "e4eils g%ltgen *ehr2l/ne. 3as Schulbuch0O0 Mat0!ro"ekt bezieht sich hier au# den *ehr2lan #%r -?)nasien an der C. und D Schulstu#e. Hier ist anzu)erken, dass in 3eutschland, i) Gnterschied zu Qster0 reich, das -?)nasiu) der 6egel4eg der allge)ein bildenden Schulen zur 1llge0 )einen Hochschulrei#e 71bitur; ist, 4/hrenddessen es in Qsterreich hier )ehre0 re Schularten gibt, die auch tats/chlich von vielen Sch%ler:innen besucht 4er0 den, die zur Hochschulrei#e 7Matura; #%hren 7'1llge)einbildenden höheren Schule(, kurz 1HS; und die 'Beru#sbildende Höhere Schule(, kurz BHS;. ,n der #olgenden +abelle < stellen 4ir die beiden *ehr2l/ne vor, dabei 4urden "e0 4eils auch !assagen gek%rzt oder gering#%gig u)geschrieben. Bei) Berliner *ehr2lan ist anzu)erken, dass dieser auch #%r -esa)tschulen gilt.

CF

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat(
erlin
-?)nasiu) C. und D. Ilasse 73o22elstu#e; 7Berlin, @AA<; Fach*issenJ 3ie Sch%lerinnen und Sch%ler erkl/0 ren die Zelle und den Organis)us als S?ste), anal?sieren die Uunkton von Organis)en i) Qkos?ste), erkl/ren $echsel4irkungen z4i0 schen biotschen und abiotschen Uaktoren und 4eiterenN erkennen Gnterschiede i) Bau2lan selbstst/ndig und begr%nden sie erkl/ren Organ0 s?ste)e und deren 1nge2asstheitN vergleichen !ro0 und Eukar?ontenN erl/utern die Bedeutung der Zellteilung #%r $achstu), Uort2^anzung und 5er)ehrungN EvolutonsbiologieN 2h?siologischer und 2s?chologischer 1bh/ngigkeiten von 3ro0 genN begr%nden die 5er/nderungen in Qkos?ste0 )en Erkenntnisge*innung 3ie Sch%lerinnen und Sch%ler erkl/ren das !rin0 zi2 von Best))ungsschl%sselnN untersuchen )it geeigneten TualiMzierenden oder TuantMzie0 renden 5er#ahren abiotsche und biotsche Uak0 toren 2lanen ans2ruchsvolle EV2eri)ente, #%h0 ren die EV2eri)ente durch und:oder 4erten sie aus und 4eiteres /o33unikation 3ie Sch%lerinnen und Sch%ler erl/utern biologi0 sche !h/no)ene und be4erten diesbez%gliche 1lltagsvorstellungenN inden ,n#or)atonsTuellen selbstst/ndig und verarbeiten diese unter 1n0 4endung verschiedener +echniken und Metho0 den adressaten0 und situatonsgerechtN erstellen sachgerechte 3iagra))e und 4eiteres e*ertung 3ie Sch%lerinnen und Sch%ler ent4ickeln selbst0 st/ndig MaOnah)en zur Erhaltung der eigenen -esundheitN beschreiben und beurteilen Qkos?s0 te)e unter den 1s2ekten der aturerhaltung so4ie der Eingrife und utzung durch den Men0 schenN re^ekteren und be4erten 4ichtge 5er0 haltens)uster in der !ubert/t und 4eiteres.

Österreich
1HS0Gnterstu#e, Ilasse7n;9 E,W 7BMGII, @AFA; 3. Klasse AHS (7. Schulstufe) Fensch un" Mesun"heit9 1nhand der zu bes2rechenden Qkos?ste)e sind die 2ositven und negatven 1us4irkungen au# die )enschliche -esundheit zu behandeln. Niere un" P=anzenJ Zusa))enh/nge z4ischen Bau, *ebens4eise und G)4eltN Sch4er2unkt utztere und utz2^anzenN zude) Ent4ick0 lungsgeschichte der Erde und des *ebens Ökologie un" -3*eltJ 1nhand des Qkos?ste)s Boden und eines land4irtscha.lich genutzten Qkos?ste)s 7z.B. 1cker, $iese; sind ökologische -rundbegrife zu erarbeiten und zu verte#en. -rundlegendeN geologische Ienntnis0 seN !ositve 4ie negatve Uolgen )enschlichen $ir0 kensN G)4elt0, atur0 und Bioto2schutz sollen an konkreten Beis2ielen de)onstriert 4erden. 4. Klasse AHS (8. Schulstufe) Fensch un" Mesun"heitJ Bau und Uunkton des )enschlichen Iör2ersN SeVualit/t als biologi0 sches, 2s?chologisches und soziales !h/no)en, E)2#/ngnisregelung, Sch4angerscha., -eburtN 1,3S0!ro2h?laVe. Niere un" P=anzenJ Zusa))enh/nge z4ischen Bau, *ebens4eise und G)4eltN+he)enbereich Stadtökologie und Qkos?ste) einer anderen 6egionN -rundlagen der 5ererbung und deren 1n4endungs)öglich0 keitenN auch i) Hinblick au# gesellscha.liche und ethische Uragen Ökologie un" -3*eltJ Stadtökologie und eine) Qkos?ste) einer ande0 ren 6egion 7zB Meer, 6egen4ald; sind ökologi0 sche -rundbegrife zu verte#en. !ositve 4ie ne0 gatve Uolgen )enschlichen $irkensN G)4elt0 2roble)e, deren Grsachen und *ösungsvorschl/0 ge sind zu erarbeiten.

'abelle S7 Die Fehr6l5ne im Fach Biologie für die M. und R. Schulstufe an Berliner (Gmnasien und an österreichischen -HS, teils ge0ür)t und überarbeitet HBerlin, >??S und BMU , >?;?I

C@

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( ,n dieser 7gek%rzten; Uor) die *ehr2l/ne darzustellen ist nicht ganz sachgerecht, da diese au# unterschiedliche $eise noch 4eitere Hin4eise zur -estaltung des Gnterrichts und auch ihren ,nhalten geben. $/hrend i) Berliner *ehr2lan die Io)2etenzorienterung durch die ennung von *ernzielen deutlich 4ird, gibt es bei) österreichischen *ehr2lan noch 4eitere )ethodisch0didaktsche und auch inhaltliche Erg/nzungen. Beis2iels4eise gibt es i) österreichischen *ehr2lan zu) Einen das %bergeordnete Ziel '3ie Sch%lerinnen und Sch%ler sollen 5erst/ndnis #%r den eigenen Iör2er er4erben, das sie zu eine) verant4ortungsvollen G)0 gang )it sich selbst be#/higt 71kze2tanz des eigenen Iör2ers, der eigenen Se0 Vualit/t -esundheits#örderung;( 7S. F; so4ie zu) 1nderen auch die eV2lizite 1uforderung, die S2rache zu #ördern und kreatvit/ts#ördernden Methoden ein0 zusetzen. Eine detaillierte 1useinandersetzung da)it, 4elche allge)einen -runds/tze, 4elche Uor) der !raVis0 oder Io)2etenzorienterung und sonstge Bildungsziele i) Uach Biologie bedacht 4erden sollen ist au# -rund des eher ober^/chlichen 5ergleichs der =urricula nicht zu leisten. 3ie #olgende Zusa)0 )enschau ist so nur 7P; dazu gedacht, inhaltliche [berschneidungen der *ehr2l/0 ne #est0 und darzustellen.

-bbildung ;J7 9berschneidungen der Fehr6l5ne für die M. und R. Schulstufe an Berliner (Gmnasien und den österreichischen -HS 3er inhaltliche 5ergleich und die Suche nach [berschneidungen, so 4ie in 1bbil0 dung FW dargestellt, ist ein Hin4eis darau#, dass vor alle) rund u) die +he)en Qkologie, -esundheit, SeVualit/t und !artnerscha. so4ie Evolutonsbiologie all0 ge)ein [berschneidungen geben könnte. 1llerdings geben z.B. die Sch4er0 2unktsetzungen 4ie ' utztere( in Qsterreich beis2iels4eise #%r den -esichts0 2unkt 'Qkologie( 4ieder deutliche inhaltliche Uokussierungen vor, die in

CE

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( 3eutschland nicht 7so; vorgesehen sind. ,nsgesa)t zeigt der 5ergleich doch deutliche 1b4eichungen in den ,nhalten des *ehr2lans. +us*ahl "er 4cher 1u#grund des Uokus au# das erste ofene Biologieschulbuch ist es naheliegend, s2eziell #%r die anvisierte Zielgru22e die herkö))lichen Schulb%cher in Berlin und in Qsterreich zu vergleichen. 3azu 4urden "e4eils z4ei derzeit aktuelle und eingesetzte Schulb%cher er4orben und verglichen. So 4urden genauer betrach0 tet9 • ganz klar Biologie E 7Henrie8e 1rient, Helga -ridling, Ilaus Iatzenstei0 ner, ,ngrid $ulz, Heike !Mrr)ann;. @AF@. $ien9 Kugend Z 5olk, ,SB BCD0E0CFAA0@<FF0B EV2editon Biologie E, 1rbeitsbuch 7Iarl Schirl, Eva Möslinger;. @AFE. $ien9 E. 3orner. ,SB BCD0E0CAXX0FEFA0X Biologie Sekundarstu#e , Berlin Ilassen C:D 7Hans0Heiner Berg)ann und andere;. 1u^age von @AA<, 3ruck von @AF@. Berlin9 =ornelsen. ,SB BCD0E0A<0AFE@X<0A Biologie 2lus Ilassen C:D 7hrsg. von =hristane Höger)ann und Iarl MeiOner;, 1u^age von @AA<, Berlin9 =ornelsen. ,SB BCD0E0A<0AFE@<@0F

• •

-bbildung ;K7 Die analGsierten Schulbücher CW

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( Schon au# den ersten Blick unterscheiden sich die B%cher9 3ie österreichischen B%cher haben 3, 1 W Uor)at und sind verglichen )it den kleineren deutschen B%chern sch)al. 3och sehen 4ir uns ,nhalte und Zielgru22e genauer an. 5ergleich "er Inhalte un" 6ielgru''en Zun/chst hat uns interessiert, in4ie4eit sich die Schulb%cher "e4eils inhaltlich unterscheiden 7vgl. +abelle C;.
ganz klar iologie H 9+N: E#'e"ition iologie H 9+N: iologie Sekun"arstu<e I erlin /lassen A?> 9DE: *ebe4esen bestehen aus Zellen 5iel#alt 4irbelloser +iere Ilassen der $irbeltere 5erhalten der +iere *ebe4esen und ihre G)0 4elt Ern/hrung, 5erdauung, 1t)ung und 1usschei0 dung Blutkreislau# und Blut0 kreislau# 1b4ehr von ,n#ektons0 krankheiten Uort2^anzung und ,ndivi0 dualent4icklung des Menschen iologie 'lus /lassen A?> 9DE: *ebe4esen beste0 hen aus Zellen 5iel#alt 4irbelloser +iere $irbeltere 5erhalten der +iere *ebe4esen und ihre G)4elt Stof0 und Energie0 4echsel des Menschen Biologische 1b4ehr von ,n#ektons0 krankheiten Uort2^anzung und ,ndividualent0 4icklung des Menschen

Mensch und -eologie 7-esteine, Erde Qsterreich; -eologie Qkologie 7Boden, 3er Boden 1cker, hecke, Qkos?ste) $ie0 $iese, 6uderal0 se ^/chen, -arten; 3er Mensch und utztere 76inder, seine Iultur0 Scha#e, Sch4ei0 2^anzen ne, Haush%hner; 3er Mensch und Evoluton 7Uossilien, seine utzte0 -eschichte der re Erde, Evoluton 71rbeitsteil; des Menschen, 5er4andtscha., Evolutonstheori0 en;

'abelle M7 Die a6itelüberschriCen der Biologie$Schulbücher im Vergleich H).'. ge0ür)tI 3ie groOen inhaltlichen Gnterschiede z4ischen den österreichischen und den Berliner Schulb%chern sind ofensichtlich. 3iese beruhen nat%rlich i) $esentli0 chen au# den unterschiedlichen *ehr2l/nen in Berlin und in Qsterreich. $ir haben uns auch zude) genauer angeschaut, an 4en sich die *ehrb%cher "e0 4eils richten. Bei der österreichischen Biologieb%chern ist die Zielgru22e schul0 %bergrei#end9 3as Buch ist #%r alle Schularten von der Hau2tschule bis zu) -?)0 nasiu) gleicher)aOen gedacht und einsatz#/hig, 4/hrend sich die beiden Berli0

CX

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( ner Schulb%cher nur #%r Sch%ler:innen an -?)nasien, da#%r "edoch schulstu#en0 %bergrei#end #%r die C. und D. Schulstu#e gedacht sind.
erliner Lehr*erke Schulart und Schulstu#en -?)nasiu) C. und D. Ilasse Österreichische Lehr*erke eue Mi8elschule : Hau2tschule, Ilasse7n;9 E, C. Schulstu#e 1HS0Gnterstu#e, Ilasse7n;9 E, C. Schulstu#e

'abelle R7 Unterschiede bei den 8ielgru66en der Fehrbücher 5ergleich von -3<angO Mestaltung un" Preis G) einen 5ergleich der -estaltung des Buchs und des Buchs vorzuneh)en, ha0 ben 4ir unter andere) auch G)#ang und Uor)at beschrieben. Bei allen B%chern handelt es sich u) So.cover.
Lehr*erk ganz klar Biologie E -3<ang? For3at FWW 7@F:@B; Mestaltung Preis in P

+he)en "e4eils au# 3o22elseiten, groOe und unter0 FA,EF schiedliche Schri\t?2en 7non0seri#, Handschri.;, zahl0 reiche Uotos und 1bbildungen, auf/llige Iennzeich0 nung von Merks/tzen und unterschiedlichen 1u#ga0 ben, eigener 1rbeitsteil u.a. )it *%ckenteVt01u#gaben +he)en "e4eils au# 3o22elseiten, unterschiedliche B,FXm Schri.t?2e 7non0seri#, seri#;, zahlreiche Uotos und 1b 0 bildungen, auf/llige Schr/g0 und Io2#%berstellungen von +eVten 7z.B. *ösungen zu Uragen;, au# "eder Seite rechts deutlich )arkiert Merks/tze, diese "e4eils auch ins Englische %bersetzt und )it einigen 5okabeln +he)en "e4eils au# 3o22elseiten, kleine Seri#en0 schri., zahlreiche 1bbildungen und Uotos, #arblich )arkierte Zusa))en#assungen und 1u#gaben @F,BX

EV2editon Biologie E

B< 7@F:@B;

Biologie Se0 @<W kundarstu#e 7FB:@<; , Berlin Ilas0 sen C:D Biologie @WD 2lus Ilassen 7FB:@<; C:D

+he)en %ber )ehrere Seiten hin4eg, kleine Seri#en0 @E,BX schri., zahlreiche 1bbildungen und Uotos, auch =arto 0 ons, dezente #arbliche Markierungen von 4ichtgen 1ussagen und 1u#gaben

'abelle O7 Umfang, !ort)ahl, (estaltung und .reise der Fehrbücher HStand Bo$ ,ember >?;#I. -nmer0ung7 A Bei &rwerb eines lassensat)es gilt es weitere Un$ terlagen für FehrerQinnen

C<

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( Zude) 4irkt das *a?out der Berliner B%cher eher 4ie ein Sachbuch oder auch *eVikon, der +eVdluss geht %ber )ehrere Seiten hin4eg. 3ie österreichischen B%cher erinnern eher an 1rbeitsbl/8er, auch da au# den 3o22el0 bz4. Einzelsei0 ten u.a. S2rechblasen und unterschiedliche +eVtboVen0Stle ver4endet 4erden. ,nsgesa)t %berrascht, dass sich die österreichischen und Berliner B%cher in der -estaltung so deutlich unterscheidenN da)it ha8en 4ir nicht gerechnet. 5o) G)#ang und 2reislich liegen die Berliner B%cher bei) et4a do22elten $ert, sie sind "edoch auch #%r z4ei Schul"ahre gedacht. 5ergleich von S'rache un" +u<gaben 1uch die S2rache, die Zahl der $örter "e Seite 7'$ortdichte(; und die -estal 0 tung der 1u#gaben 4ollten 4ir uns daher noch ein 4enig genauer ansehen. 3azu 4urden zu) einen au# "e vier Seiten die $orte gez/hlt und ein Mi8el4ert gebil0 det. 3ie Seitenzahl 4urde dabei aus der Zifern#olge von t 'zu#/llig( ge4/hlt9 S. FW, FX, B@, <XN bei z4ei B%chern 4urden z4ei Uolgeseiten ge4/hlt, da die Seiten #ast nur aus Uoto)aterial bestand 4as insgesa)t nicht t?2isch #%r die $erke ist. 3er ausge4iesene '+eVtanteil( ist also #%r auch nach 1ugen)aO 't?2ische( Sei0 ten zu betrachten. Zude) 4urden die B%cher i) Hinblick au# S2rachstl und +eVtverst/ndnis hin betrachtet, zur ,llustraton 4erden +eVtausz%ge vorgestellt. 7vgl. +abelle FA;
Lehr*erk &orte je Ne#tverst(n"nis un" Stil Seite 9ca2: SachteVt, kau) 5er4endung von Ure)d4örtern, eher 4e0 nig ebens/tz, direkte 1n0 s2rache der *eser:innen bei den 1u#gabenstellungen Ilar und ein#ach #or)uliert, auch unkonventonell 7siehe rechts;, )it ein#achen S/t0 zen, kau) ebens/tzen, Ure)d4örter nur sehr ausge0 4/hlt, direkte 1ns2rache der *eser:innen, 7'Merke 3ir(, Er#orscheP;, Ne#tauszug 9zur Illustration: '5iele Menschen glauben, dass die Sonnenblu)e nur eine einzige Bl%te ist. +at0 s/chlich aber sind viele Bl%0 ten in eine) 'Iorb( zusa)0 )en( 7S. D<; ',n der Bla8lauskolonie herrscht Gnruhe. Kerr?, eine "unge Bla8laus, erz/hlt au#0 geregt9( 7S. <W;

ganz klar Bio0 FXE logie E

EV2editon Biologie E

@WX

CC

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat(
Lehr*erk &orte je Ne#tverst(n"nis un" Stil Seite 9ca2: SachteVt, )it zahlreichen Markierungen 7Ue8druck, Se0 ri#en;, zahlreiche 5er4en0 dung ein#acher Ure)d4ör0 ter, die nicht erkl/rt 4erden, direkte 1ns2rache der *eser:innen bei den 1u#ga0 benstellungen. SachteVte )it h/uMger 5er0 4endung ein#acher Ure)d0 4örter, die nicht erkl/rt 4er0 den 7z.B. ')i)ische und ge0 stsche 1usdrucks#or)en, S. DE; direkte 1ns2rache der *eser:innen nahezu nur in den abschlieOenden 1u#ga0 ben Ne#tauszug 9zur Illustration: 'Bei der Bauchat)ung s2annt sich bei) Einat)en das Z4erch#ell. Es zieht sich nach unten und vergröOert den Brustrau)( 7S. FCF;

Biologie Se0 EEB kundarstu#e , Berlin Ilassen C:D

Biologie 2lus Ilassen C:D

@DB

'3ie Salzsude des Magensa#0 tes und der von der Magen0 4and 2roduzierte Magen0 schlei) stehen )iteinander i) -leichge4icht( 7S. FWB

'abelle ;?7 !ortdichte, S%l und 'e3taus)ug HStand Bo,ember >?;#I. 3ie 1us4ertung zeigt hier st/rkere +eVtdichte bei den beiden Berliner Schulb%0 chern und höhere 1n#orderungen an die *eseleistung der *ernenden. Beide ös0 terreichischen Schulb%cher unterscheiden sich z4ar in der -estaltung deutlich von den beiden Berliner Schulb%chern, allerdings ist nur eines der beiden s2rachlich unkonventonell, in de) die *eser:innen direkt in den +eVten ange0 s2rochen 4erden und sachteVdre)de Ein4%r#e und -eschichten zu Mnden sind. SchlieOlich betrachten 4ir noch die Uor)en der 1u#gabenstellungen in allen vier Schulb%chern. Hier zeigt sich, dass alle B%cher "e4eils einheitlich au#gebaut und strukturiert sind. So gibt es in allen vier B%chern )eist zu) 1bschluss einer Ein0 heit 73o22elseite; $issens#ragen, die i.d. 6. zur $iederholung dienen oder Er0 kl/rungen und +rans#erleistungen ein#ordern. 1lle vier B%cher enthalten 5or0 schl/ge und 1nleitungen #%r 2raktsche und eV2eri)entelle oder 2ro"ektorien0 terte 1u#gaben, zu) Beis2iel 6eze2te 7vgl. +abelle FF;.

CD

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat(
Lehr*erk ganz klar Bio0 logie E +u<gabengestaltung ,) ersten *ehrteV8eil gibt es ausschlieOlich 1u#gaben des +?2s 'Selbst ge)acht( )it 6eze2tvorschl/gen und Hin4eisen #%r EV2eri)ente, z.B. den Bau einer Minikl/ranlage oder das Iochen einer -/nsebl%)chen0 2#anne, auOerde) +rans#er#ragen 7' achgedacht(;. ,) 1rbeitsteil 7u) 0 #asst FX Seiten; gibt es zahlreiche $issens#ragen in unterschiedlicher -estaltung 7*%ckenteVte, Mehr#achaus4ahl, Zuordnungsau#gaben, ofe 0 ne Uragen;. 1u# den )eisten 3o22elseiten gibt es $issens#ragen und +rans#er#ra 0 gen, deren Musterlösung au# den Io2# gedruckt darunter steht 7'Ketzt 4eiO ichfs(;. Es gibt keine 1u#gaben, die schri.lich i) Buch zu erledigen sind, keine 5orschl/ge #%r eigenen Gntersuchungen und keine 1u#gaben ohne *ösungen 7ver)utlich gibt es solche 1u#gaben in der Handrei 0 chung #%r *ehrer:innen;. 1) Ende der Einheiten gibt es "e4eils $issens#ragen zu) +eVt 7$ieder0 holung, +rans#er, Erkl/rung;. Zus/tzlich gibt es "e4eils ganz0 oder do2 0 2elseitge '1nstöOe( bz4. '!raktku)(s01ngebote, die z.B. 6eze2te 7!art?drinks ohne 1lkohol; oder Beschreibung von EV2eri)enten bein 0 halten oder 5orschl/ge #%r ,nternet06echerchen )achen 1) Ende der Einheiten gibt es "e4eils $issens#ragen zu) +eVt 7$ieder0 holung, +rans#er, Erkl/rung;. Zude) gibt es unter den [berschri.en '!ro"ekt( bz4. 'Er#orschen 5erstehen( "e4eils ein0 oder )ehrseitge Hin4eise und Uragestellungen #%r eigene Beobachtungen, EV2eri)ente und !ro"ekte.

EV2editon Biologie E

Biologie Se0 kundarstu#e , Berlin Ilassen C:D Biologie 2lus Ilassen C:D

'abelle ;;7 -ufgabenarten der Fehrbücher HStand Bo,ember >?;#I. Gnterschiede gibt es u.a. darin, ob es auch Musterlösungen #%r Uragen gibt bz4. ob es 1u#gabenstellungen gibt, die direkt i) Buch auszu#%hren sind & das tria nur #%r das Buch 'ganz klar( zu. 3ieses Buch ist auch eher unkonventonell in der 1us4ahl der 1u#gaben )it !raVisbezug, denn diese sind tats/chlich auch dahei) durch#%hrbar 7)an benötgt dazu z.B. keine *aboraussta8ung;. ,n4ie4eit sich die B%cher in ihren 1u#gabenstellungen u) 3iferenzierungs)ög0 lichkeiten i) Gnterricht, koo2eratve 1u#gabenstellungen, ko)2etenzorienterte 1u#gabenstellungen be)%hen und 4ie sie sich dabei unterscheiden, ist nicht i) 3etail untersucht 4orden.

CB

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( Diskussion "es 5ergleichs 1llge)ein 4urde #estgestellt, dass die *ehr2l/ne von Berlin und in Qsterreich nur eingeschr/nkt [berschneidungen haben9 Qkologie, SeVualit/t und Evolutonsbio0 logie sind hier die ge)einsa)en +he)en, die aber i) 3etail unterschiedlich in0 tensiv bz4. )it unterschiedlichen Sch4er2unktsetzungen angegangen 4erden. Beis2iels4eise enth/lt der österreichische *ehr2lan auch geologische 6e#erenzen oder den Hin4eis au# englisches Uachvokabular & beides ist in Berlin nicht vorge0 sehen. Ein 1ustausch der B%cher #%r diese "e4eiligen Schulstu#en z4ischen Qs0 terreich und Berlin scheint daher 4enig sinnvoll. 3ann stellt sich i) Bezug au# den 5ergleich der B%cher nat%rlich die Urage, in0 4ie4eit die kleine Stch2robe von Berliner und österreichischen Schulb%chern au# alle Biologie0Schulb%cher der */nder zu %bertragen ist. Hier haben 4ir uns bei Berlinern und österreichischen Biologielehrern erkundigt, ob sie hier groOe 1b4eichungen oder Besonderheiten sehen & dies 4urde verneint. ,nsgesa)t l/sst sich also #eststellen9 3ie Berliner B%cher sind u)#angreicher und teurer, sind #%r z4ei sta8 eine) Schul"ahr ausgelegt, sind nicht zur Bearbeitung der Sch%ler:innen gedacht und erinnern s2rachlich an SachteVte. 3ie österreichi0 schen Schulb%cher 4eichen i) *a?out und -estaltung von reinen SachteVten ab, enthalten gg#. auch 1u#gaben zu) aus#%llen, und sind s2rachlich deutlich ein#a0 cher gestaltet. *etzteres l/sst sich 4ohl auch da)it begr%nden, dass die Schulb%0 cher eben nicht nur #%r 4eiter#%hrende Schulen gedacht ist, sondern auch Hau2tschulen eingesetzt 4ird. $/hrend die österreichischen Schulb%cher 1u^a0 gen der letzten Kahre sind, sind die 1u^agen der deutschen Schulb%cher aus de) Kahr @AA< 7vgl. auch S. E<f;. ,n unsere) 5ergleich haben 4ir uns au# -estaltungsas2ekte beschr/nkt und bei0 s2iels4eise keine Uehleranal?se ge)acht, 4ie es beis2iels4eise St.ung $aren0 test 7@AAC; durchge#%hrt hat. $ir haben diesen 5ergleich angestellt, 4eil 4ir den Eindruck ha8en, dass österreichische *ehrer:innen andere Er#ahrungen und 5or0 stellungen davon haben, 4ie ein *ehrbuch gestaltet sein sollte. $ir sehen uns in dieser $ahrneh)ung best/rkt.

E

1ktueller Einsatz von digitalen +echnologien i) österreichi0 schen Biologieunterricht

*aut der K,M0Studie @AFE 7K,M0Studie, @AFE; besitzen bereits C@ !rozent der Ku0 gendlichen ein S)art2hone, 4as einer Steigerungsrate von @X !rozent gegen0 %ber @AF@ ents2richt 7K,M0Studie, @AF@;. Es ist leicht vorstellbar, dass der -er/0 tebesitz )it zuneh)enden 1lter noch 4eiter ansteigt, so erhöht sich die Ruote DA

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( bei et4a FD0"/hrigen au# bis )ehr als BA !rozent 7Ebner, agler Z Schön, @AFE;, gegen%ber DAl der Kahre zuvor 7Ebner, agler Z Schön @AF@N Ebner, agler Z Schön @AFF;. 1uch die Zeit die Kugendliche online verbringen steg betr/chtlich an, au# durchschni8lich FCB Minuten : +ag. ,nteressant ist dabei die utzung in Bezug au# *ernt/tgkeiten oder schulische 1u#gaben 7K,M0Studie, @AFE, S. ED;9 'WB !rozent der F@0 bis FB0K/hrigen nutzen =o)2uter und ,nternet )indestens )ehr)als 2ro $oche, u) zu Hause #%r die Schule zu arbeiten bz4. zu lernen. WA !rozent suchen i) ,nternet regel)/Oig nach ,n#or)atonen #%r Schule und 1usbildung. ,n der Schule selbst ist die 1rbeit )it =o)2uter und ,nternet allerdings nach 4ie vor eher selten die 6egel 7@X l; und auch die Ent4icklung der letz0 ten Kahre #/llt hier sehr bescheiden aus 7@AFF9 @@ l, @AFA und @AAB9 F< l;.( ,n Qsterreich 4urde u) die Kahrtausend4ende z4ar eine groO^/chige ,nitatve gestartet Schulen )it =o)2uter auszusta8en, doch scheint das aus heutger Sicht eher ein Stroh#euer ge4esen zu sein, da )an sich kau) u) die achhaltg0 keit gek%))ert hat. 1uch Mndet )an vereinzelt Berichte %ber otebookklassen & F@.AAA St%ck in @AAB:@AFAWC sind aber bei Sch%ler,nnenzahlen %ber F,F Millio0 nenWD eben#alls vernachl/ssigbar. F9F =o)2utng ist in Qsterreich auch in Zeiten von +ablet0=o)2utern eine 1usnah)e 7Micheuz, @AFE;. So scheint es nicht 4eiter ver4underlich, dass die 5er4endung digitaler +echno0 logien i) Biologieunterricht noch sehr in den Iinderschuhen steckt, aber durch0 aus !otental h/8e, 4ie die 74enigen; Beis2ielen der digi.ko)20,nitave zeigenWB.

W

3as Biologiebuch aus Sicht österreichischer *ehrer:innen9 Ergebnisse eines $orksho2s

1ls absehbar 4urde, dass das neue Biologieschulbuch nicht so#ort au# viele ut 0 zer:innen stöOt, die uns von ihren Er#ahrungen )it de) Einsatz berichten kön0 nen, haben 4ir ein +refen arrangiert, u) )it drei *ehrer:innen zu erörtern, ob und 4ie sie das neue Schulbuch einsetzen 4%rden. $ie beschrieben, 4ussten

WC h829::444.elearningcluster.co):the)en:la2to2klassen.2h2 7@AFE0FF0EA; WD h829::444.statstk.at:4eb`de:statstken:bildung`und`kultur:#or)ales`bildungs4esen:schul en`schulbesuch:indeV.ht)l 7@AFE0FF0EA; WB h829::444.edugrou2.at:2raVis:2ortale:digitale0ko)2etenzen:digiko)2Dn)s0ahs0 unterstu#e:beis2ielha.e0au#gabenstellungen:biologie.ht)l 7@AFE0FF0EA;

DF

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( 4ir vorher noch nicht i) 3etail, dass sich die ,nhalte als auch die -estaltung der Berliner Biologie0Schulb%cher der Schulstu#e C:D so deutlich unterscheiden. 5orgehen 3as +refen )it drei *ehrer:innen, davon z4ei Kunglehrer:innen und einer *ehr0 2erson kurz vor der !ension, #and a) FD. Oktober @AFE nach)i8ags i) B-:B6!estalozzi in -raz sta8. 3as +refen, bei de) die aktuelle 5ersion des Schulbuchs zun/chst 2r/sentert 4urde, 4urde von -ernot 5la" )oderiert und doku)en0 tert. 3ie ge4/hlte 5ersion des Schulbuch 4ar dabei die i!ad01usgabe des Schul0 buchs, die von 3irk I%22er und Sch%lerinnen und Sch%lern erstellt 4urdeXA. ,) Uolgenden stellen 4ir die 1ussagen und Erkenntnisse zu den utzungs)ög0 lichkeiten vor. $ie sich zeigt, 4urden dabei konkrete 1ussagen zu) Schulbuch0 O0Mat als auch allge)ein zu eine) E0Book getrofen. Das neue iologieschulbuch als Online-5ersionJ 5or- un" )achteile von Eooks ,) 1nschluss an die !r/sentaton der $ebversion des Schulbuchs 4urde in der 6unde zusa))engetragen und diskutert. 3abei ging es zun/chst u) E0Books i) Biologie0Gnterricht allge)ein. 1ls 5orteile des Biologiebuchs 4erden dabei 5or0 teile gesehen, die #%r alle E0Book0Uor)ate gelten, die au# eine) )obilen -er/t gelesen 4erden können9 So 4ird es als 5orteil gesehen, 4enn )obile *eseger/te genutzt 4erden können und die Sch%ler:innen nicht in den 3eskto20=o)2uter schauen )%ssen. 1uch 4ird als ein 5orteil gesehen, dass Gnterrichtsideen leich0 ter ausgetauscht 4erden können. 1ls negatve !unkte 4erden in die 3iskussion eingebracht9 die ot4endigkeit von Stro), dass elektronisches -er/t leichter )echanische Besch/digung er#ah0 ren 4ie ein Buch 7insbesondere in der Biologie besteht hier die -e#ahr durch $asser und =he)ikalien a) Schul2latz;, auch 4erden höhere Iosten #%r 1n0 schafung und ,nstandhaltung genannt und au# die -e#ahren der sogenannten 'digitalen 3e)enz( hinge4iesen. -erade #%r die /ltere +eilneh)erin 4ird es auch als '5erlust( betrachtet, dass )an das Biologieschulbuch nicht an#assen und darin bl/8ern kann 4ie in einer !rintversion. $eitere Ein4/nde sind, dass Endger/te #ehlen und die utzung )anche /r)ere Sch%ler:innen eventuell aus0 schlieOen 4%rde, beis2iels4eise 4enn sie zu Hause keinen ,nternet Zugang ha0

XA h82s9::itunes.a22le.co):de:book:biologie0oer0klasse0C0D:id<DC@@AAACH)tgFE 7@AFE0FF0EA;

D@

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( ben. SchlieOlich sehen sie in der generellen technischen Gnkenntnis und #ehlen0 den Io)2etenz vieler *ehrer:innen eine klare H%rde. Fee"back zu3 Schulbuch 3ie +eilneh)er:innen 4urden ge#ragt, ob sie das Buch i) Gnterricht einsetzen 4%rden. Hier 4ar die St))ung einhellig, dass das Buch in der derzeitgen 5ersi0 on nicht un)i8elbar zu ver4enden sei, eine 5er4endung erscheint allen 'nur sch4er vorstellbar(. U%r die +eilneh)er:innen ist die aktuelle 5ersion des Schul0 buchs '6oh)aterial(, dass sie erst #%r ihren eigenen Gnterricht auSereiten )%ssten. U%r die 5orbereitung des eigenen Gnterrichts erscheint das Biologie0 schulbuch eine geeignete Ruelle. 3ie *ehrer:innen beschreiben es #%r diesen Z4eck als 'relatv schönes und u)#angreiches 6oh)aterial(. ,) Bezug au# die -estaltung sagen die *ehrer:innen es gebe 'viel zu viel +eVt(, sie sehen "edoch 'gute 1bbildungen( und '4itzige ,deen(. 3en Satz des Schulbuchs Mnden sie "e0 doch 'schrecklich( und gehen davon aus, dass er den Sch%ler,nnen 'das *esen )it Sicherheit ersch4ert(. ,nhaltlich erscheint den +eilneh)er:innen 'das i0 veau viel zu hoch(. ,n der 3iskussion ko))en die +eilneh)er:innen auch zur Einsch/tzung, dass das Buch 'nicht 2ro#essionell erarbeitet( 4irkt und noch 'ei0 niger 1rbeit vor alle) in Bezug au# UehlerXF, +eVtl/nge und Satz bedar#(. Das Schulbuch als OER un" Fit3ach-Projekt 3as es sich bei) Biologieschulbuch u) ofen ver#%gbares Material handelt, 4ird von den drei +eilneh)er:innen als sehr 2ositv e)2#unden, sie sehen darin der0 zeit 'den gröOten 5orteil( der Gnterneh)ung. 3ie ,dee des OE6 Mnden sie 'gut, vor alle) in Hinblick au# die rechtliche Situaton(. 1uch eine eigene Mitarbeit ist #%r die +eilneh)er:innen 2rinzi2iell denkbar, allerdings nur, 4enn sie es tats/ch 0 lich auch intensiv nutzen 4%rden. Die aktuelle -nterrichtsvorbereitung "er Lehrer?innen G) besser einsch/tzen zu können, 4ie die +eilneh)er:innen aktuell ihren Biolo0 gie0Gnterricht vorbereiten, 4urden sie schlieOlich auch hierzu be#ragt. 3ie 3is0 kussion in der 6unde ergab, dass alle drei dazu )ehrere Schulb%cher ver4en0 den, auch u) deren 6ichtgkeit %ber2r%#en zu können. 1lle halten sich dabei bei der -rob2lanung a) *ehr2lan, orienteren sich in der 3etail2lanung aber an den Schulb%chern. Bei den eigens zusa))engestellten Materialien, von denen gera0
XF 3ass Uehler ge#unden 4urden, ist durchaus )öglich9 3ie 1usgabe zu) Zeit2unkt des $orksho2s 4ar tats/chlich noch nicht #ehler#rei 7+?2os;.

DE

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( de die er#ahrene +eilneh)er:in etliche besitzt, gehen die *ehrer:innen bei der 1us4ahl der Materialien v.a. von guten 1bbildungen aus, die de) 'o2tschen *ernert?2( ans2richt. Zusa))engestellt 4erden die 1rbeitsbl/8er v.a. aus B%0 chern und ihre) Uundus, eher 4enig 4ird von allen das ,nternet ver4endet.

X

Zusa))enschau9 $ie kann das Schulbuch0O0Mat0Buch ge0 nutzt 4erdenH

Zusa))enge#asst, hat das Biologieschulbuch nur au# verhaltenen Zus2ruch bei den drei *ehrer:innen getrofen. 1us unserer Sicht h/ngt dies zu) Einen )it de) neuen 'Uor)at( als E0Book zusa))en9 Hier gibt es noch keine Er#ahrung und auch keine -er/te dazu, 4ie dieses Buch au# diese $eise i) Gnterricht ein0 gesetzt 4erden kann. 3azu gibt es auch groOe Gnsicherheit und allge)eine 5or0 behalte 7'digitale 3e)enz( 4urde i) $orksho2 er4/hnt;. Zu) 1nderen 4issen 4ir auch, dass sich die bisherigen österreichischen Schulb%cher der Kahrgangs0 stu#e C:D & auch 4eil sie sich an alle Schularten richten & deutlich von den Berli0 nern Biologieschulb%cher #%r das -?)nasiu) unterscheiden. 3iese Gnterschiede in ,nhalten 7*ehr2lanP; und -estaltung der 'traditonellen( Schulb%cher in Berlin und Qsterreich 4irken sich ofensichtlich so aus, dass de) neuen Schulbuch 4e0 nig $ohl4ollen entgegengebracht 4ird, zu deutlich unterscheidet es sich von den ge4ohnten Schulb%chern. 3ass das Buch des Schulbuch0O0Mats #%r die österreichischen *ehrer:innen da0 her vor alle) und eher ausschlieOlich zur Gnterrichtsvorbereitung genutzt 4er0 den kann, ist also nicht de) !ro"ekt an sich, sondern auch den grunds/tzlichen Gnterschieden der Berliner und österreichischen Schulb%cher i) Uach Biologie in den Schulstu#en C:D und de) Uaktu), dass es sich u) ein E0Book handelt, ge0 schuldet. ,nsgesa)t zeigt die -ru22endiskussion deutlich, dass die ,dee von OE6 als elektronisch ver#%gbares *ehr)aterial, das eben nicht unbedingt auch ge0 druckt angeboten 4ird, derzeit noch 4enig )it der 6ealit/t von *ehrenden zu tun haben scheint.

Ruellen und *iteratur
1rient, H.N -ridling, H. Iatzensteiner, I.N $ulz, ,. Z !Mrr)ann, H. 7@AF@;. ganz klar Biolo 0 gie E. $ien9 Kugend Z 5olk. Berg)ann, H.H. u.a. 7@AF@;. Biologie Sekundarstu#e , Berlin Ilassen C:D. Berlin9 =ornelsen. Berlin Senatsver4altung #%r Iinder, Kugend und S2ort 7@AA<;. 6ah)enlehr2lan #%r die Se 0 kundarstu#e ,. G6*9 h829::444.berlin.de:i)2eria:)d:content:sen0

DW

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat(
bildung:schulorganisaton:lehr2laene:sekF`biologie.2d#H startZtsgFFXAFAAXDDZMlegsekF`biologie.2d# 7@AFE0AD0F@; BMGII 7@AAA;. *ehr2l/ne der 1HS0Gnterstu#e , Uach Biologie, G6*9 h829::444.b)ukk.gv.at:)edien2ool:CCB:ahsX.2d# 7@AFE0AC0F@; Ebner, MN agler, $.N Schön, M. 7@AFE;. 3o >ou Mind S1 1fairH 3oes the -lobal Surveil 0 lance 3isclosure ,)2act Our Students. Gnveröfentlichte Studie, +G -raz Ebner, M.N agler, $N Schön, M. 7@AFF;. +he Uacebook -eneraton Boon or Bane #or E0 *earning at GniversitesH ,n9 $orld =on#erence on Educatonal Mult)edia, H?2er)edia and +eleco))unicatons @AFF, 2. EXWB0EXXC. =hesa2eake, 519 11=E. Ebner, MN agler, $.N Schön, M. 7@AA<;. (1rchitecture Students Hate +4i8er and *ove 3ro2boVc or 3oes the Uield o# Stud? =orrelates $ith $eb @.A BehaviorH. ,n9 E30Media =on#erence !roceeding. acce2ted. in 2rint. @AFE Höger)ann, =hristane Z MeiOner, I. 7@AA<;. Biologie 2lus Ilassen C:D. Berlin9 =ornelsen. K,M Studie 7@AFE;. K,M @AFE, Kugend, ,n#or)aton, 7Mult0;Media & Basisstudie zu) Me0 dienu)gang F@0 bis FB0"/hriger in 3eutschland. G6*9 h829::444.)2#s.de:Mlead)in:K,M02d#FE:K,MStudie@AFE.2d# 7@AFE0FF0EA; K,M Studie 7@AF@;. K,M @AF@, Kugend, ,n#or)aton, 7Mult0;Media & Basisstudie zu) Me0 dienu)gang F@0 bis FB0"/hriger in 3eutschland. G6*9 444.)2#s.de:Mlead)in:K,M02d#F@:K,M@AF@`Endversion.2d# 7@AFE0FF0EA; Micheuz, !. 7@AFE;. Ruergeschrieben. iedergeschrieben 6ede bei der Educaton0So)0 )ertagung @<.0@D.D.@AFE, Ilagen#urt. h829::elsa@A.schule.at:ne4s:einzelansicht:nc:F:artcle:Tuergeschrieben0 eduda?s0in0stein0ge)eiselt: 7@AFE0FF0EA; Schirl, I. Z Möslinger, E. 7@AFE;. EV2editon Biologie E, 1rbeitsbuch @AFE. $ien9 E. 3or 0 ner. St.ung $arentest 7@AAC;. Schlechte oten #%r Schulb%cher. G6*9 h829::444.test.de:Schulbuecher0Schlechtes0Zeugnis0FXCCD@@0A: 7@AFE0FA0A<;

DX

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat(

5,,. Monet/re Betrachtung9 $as kostet eigentlich ein SchulbuchH $as kostet ein OE60SchulbuchH $elchen 1u#4and gab es bei) Schulbuch0O0MatH
Sandra Schön und Martn Schön +n diesem Beitrag wird ,ersucht, auf (rundlage )ug5nglicher -ngaben nach)u$ ,oll)iehen und dar)ustellen, welche osten bei einem her0ömmlichen Schulbuch entstehen. Darauf au:auend wird gesch5t)t, welche osten entstehen sollten und gedec0t werden müssen, damit Schulbuch,erlage ] oder auch andere 6ro$ fessionell t5%ge ] ein Schulbuch als "&R anbieten 0önnen. -u\erdem wird be$ trachtet, welcher -ufwand beim Schulbuch$"$Mat entstanden ist.

F

Einleitung

Schulb%cher als OE6 zu erstellen ist auch eine Iosten#rage. ,n diese) Beitrag 4ird daher versucht, au# -rundlage zug/nglicher 1ngaben nachzuvollziehen und darzustellen, 4elche Iosten bei eine) herkö))lichen Schulbuch in 3eutsch0 land entstehen. 3arau# auSauend 4ird gesch/tzt, 4elche Iosten entstehen soll0 ten und gedeckt 4erden )%ssen, da)it Schulbuchverlage & oder auch andere 2ro#essionell t/tge & ein Schulbuch als OE6 anbieten können. Eine vorl/uMge 5ersion des Beitrags 4urde i) $eb veröfentlicht und u) 3iskussion gebeten. Hieraus ergaben sich "edoch keine substantellen bnderungen a) +eVt.

@

$as ein herkö))liches Schulbuch in 3eutschland kostet

3as Schulbuch2ortal.de sind $ebseiten des 5erband Bildungs)edien e.5.. 3ie0 ser 5erband ist ein Zusa))enschluss von Schulbuchverlagen und anderen Gn0 terneh)en, die in 3eutschland Schulbuch)aterialien und *ernhil#en anbieten, z.B. E0*earning0=ontent0Ent4ickler. 1u# den $ebseiten des Schulbuch2ortal.de 7@AFEa; Mnden sich einige hil#reiche 1ngaben dazu, 4ie sich die Iosten eines Schulbuchs 7in 3eutschland; zusa))ensetzen. Hier steht z.B.9 '-ehen 4ir aber ein)al von eine) *ehr4erk in der X. Ilasse )it kna22 @AA Seiten und einer &rstauNage von <AAA EVe)2laren aus. 3ann liegen ge)essen a) *aden2reis die Herstellungskosten 7*a?0 out, -estaltung, *izenzkosten #%r Bilder etc., 3ruck und Bindung; bei et4a EA l, die 5erlagsge)einkosten 7!ersonalkosten 6edakt0 D<

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( on n Beratung, Marketng, Miete etc.; bei ca. @D l, der Buchh/nd0 lerraba8 bei rund @A l, die Mehr4ertsteuer bei C l, die 1utoren0 honorare z4ischen C und FA l und der kalkulierte 5erlagsge4inn bei eben#alls C bis FA l.( 3iese 1ngaben 4urden in eine +abelle %bertragen 7siehe +abelle F@;.
ES.QREI -)M 5erkau#ser0 <.AAA EVe)2lare, *aden2reis9 lös keine 1ngabemN 6ah)endaten9 @AA Seiten, X. Ilasse Herstel0 *a?out, -estaltung, *izenzkos0 lungskosten ten #%r Bilder etc., 3ruck und Bindung & EAl vo) *aden0 2reis 5erlagsge0 !ersonalkosten 6edakton n )einkosten Beratung, Marketng, Miete etc. & @Dl vo) *aden2reis 1utorenho0 Z4ischen C und FAl norare Buchh/nd0 lerraba8 6und @Al /alkulation bei La"en'reis 1C Euro k F@A.AAA /alkulation bei La"en'reis HC Euro k FDA.AAA

k E<.AAA

k XW.AAA

k EE.<AA

k XA.WAA

z4ischen k D.WAA und k F@.AAA k @W.AAA z4ischen k D.WAA und k F@.AAA k D.WAA

z4ischen k F@.<AA und k FD.AAA k E<.AAA z4ischen k F@.<AA und k FD.AAA k F@.<AA

Ialkulierter Z4ischen C und FAl 5erlagsge0 4inn Mehr4ert0 steuer Cl

'abelle ;>7 &igene Darstellung der ostenrechnung nach Schulbuch6ortal.de H>?;#aI. <uelle7 hP67QQwww.schulbuch6ortal.deQinde3.6h6Qcom6onentQ con $ tentQar%cleQ>?$fragen$antwortenQmar0tQ;>$sind$schulbuecher$)u$teuerXhigh$ lightY^'o3"nt6"/-Mc)o3BDoib!VocndlcnR)d(V;8_+i"#?Y. -nmer0ung7 A wur$ de gesch5t)t, da nicht angegeben, siehe 'e3t Bei der Beis2ielkalkulaton #ehlt eine 1ngabe dazu, 4elchen Buchladen2reis das Schulbuch hat. ,) gleichen 1rtkel steht "edoch #olgendes9

DC

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( '3er 3urchschni8sladen2reis der euerscheinungen erhöhte sich von FW,A@ Euro in @AA@ u) nur D@ =ent au# FW,DW Euro in @AAD & gerade ein)al u) < l in sieben Kahren. 1uch in der Höhe sind Schulb%cher deutlich billiger als alle anderen Sach0 und Uachbuch0 gru22en. 3er 3urchschni8sladen2reis aller Schulb%cher in 3eutschland lag @AAD bei @W,<@ Euro( 7Schulbuchverlag.de, @AFEa; ,n +abelle F@ 4urden daher eVe)2larisch die Ialkulatonsdaten #%r einen 5er0 kau#s2reis von @A und EA Euro eingetragen, 4obei EA Euro der 7aktuell; realist0 schere !reis in 3eutschland erscheintX@.

E

$as ein OE60Schulbuch eine) 5erlag kosten sollte 7digitale 5ersion;

OE60Schulb%cher )%ssen nicht z4angsl/uMg von Schulbuchverlagen ent4ickelt 4erden, aber es ist "a naheliegend, deren Ino4ho4 zu nutzen. ,) Uolgenden 4urde nun %berlegt, 4ie sich Ein0 und 1usgaben ver/ndern und 4elchen Betrag 5erlage veranschlagen )%ssen, u) ein OE60Schulbuch zu erstellen. Basis #%r die einzelnen !ositonen sind die in +abelle F@ kalkulierten Iosten bei de) höheren Buch2reis 7EA Euro;. Uolgende bnderungen ergeben sich bei eine) OE60!ro"ekt9 • Bei den Herstellungskosten bleiben *a?out0Iosten bestehen. Es sind u.G. Bilder au# andere $eise zu recherchieren oder eigens zu erstellen, da der OE605ertrieb nicht nur ko))erziell er4erbbare Bildrechte abge0 deckt sein sollte. 3iese 6echerche oder eigene Erstellung von Bildern kostet -eld. -leichzeitg gibt es keine Iosten #%r den 3ruck. Eigentlich sollte an dieser !ositon ein Betrag abgezogen 4erden, 4eil bei) OE60 !ro"ekt keine 3ruckkosten anstehen. Hier 4urde "edoch der vollst/ndig kalkulierten Betrag behalten, 4eil er gg#. #%r die zur 5er#%gungsstellung des OE60Materials in unterschiedlichen Uor)aten und die ents2rechen0 de 1uSereitung ver4endet 4erden kann 7z.B. via i+unes, als kosten#rei0 es E0Book, als .tVt03atei etc.; 5erlagsge)einkosten bleiben bestehen 7auch 4enn sich hier gg#. 1u#ga0 ben und 1bl/u#e /ndern, z.B. bei) Marketng;.

X@ ,n 3eutschland 4erden, anders als in Qsterreich, Schulb%cher regel)/Oig #%r )ehrere Kahrg/nge gekau. und sind dann u.a. h/uMg au#4/ndiger, z.B. als Hardcover, 2roduziert.

DD

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( • Bei) 1utorenhonorar ist zu %ber2r%#en, 4elche 6echte die 1utorinnen und 1utoren bisher bei traditonellen Schulb%chern an den 5erlag abge0 treten haben9 Es ist "edoch davon auszugehen, dass es sich dabei u) "egliche utzungsrechte handelt. 3er höhere Betrag 4urde daher ange0 no))en. Buchh/ndlerraba8 #/llt keiner an. 5erlagsge4inn bleibt bestehen 7höherer Betrag; Mehr4ertsteuersatz 4ird nun ge/ndert, da es sich nun )ehr u) einen $erksvertrag handelt. 7von C l au# FBl;
ES.QREI -)M Herstellungskosten *a?out, -estaltung, *izenzkosten #%r Bilder etc., 3ruck und Bindung ] ab)üglich Druc0 und Bin$ dung /+L/-L+NIO) k XW.AAA

• • •

5erlagsge)einkosten !ersonalkosten 6edakton n Beratung, Marketng, Miete etc. in gleicher Höhe 1utorenhonorare Ialkulierter 5erlags0 ge4inn Mehr4ertsteuer Mesa3tkosten in gleicher Höhe in gleicher Höhe FBl /eine Drucke#e3'lareO OER Rah3en"atenJ 1CC SeitenO $2 /lasse

k XA.WAA k FD.AAA k FD.AAA k @<.<C< P 0%C2%CC

'abelle ;#7 ostenrechnung für ein "&R$Schulbuch Ein Schulbuch, dass bei eine) Uachverlag ange#ertgt 4ird sollte de)nach et4a FWA.AAA Euro kosten. 3a)it sollte ein 2ro#essionell, also von bezahlten Uach0 kr/.en 2roduziertes OE60Schulbuch herstellbar sein. 3ie Iosten #%r die Schul0 buchzulassung, so#ern diese not4endig ist, sind enthalten 72ro Buch kostet die Schulbuchzulassung et4a F.XAA Euro, siehe Schulbuch2ortal.de @AFEb; 3abei gelten "edoch #olgende 5oraussetzungen9 • 3er Betrag gilt nicht #%r ein)alige !ilot2ro"ekte sondern nur #%r Gnter0 neh)ungen i) 6egelbetrieb.

DB

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( • 3ie 5erlage )%ssen ihr -esch/.s)odell grundlegend /ndern. Sie könn0 ten beis2iels4eise regel)/Oige 2ro#essionelle [berarbeitungen der OE60Materialien anbieten und hier#%r regel)/Oig 7kleinere; Betr/ge lu0 kriieren. Sie könnten erg/nzend OE60B%cher drucken oder 5arianten davon er0 stellen und drucken. 7$obei das i) Einzelnen au# die ge4/hlte *izenz anko))t;.

U%r dieses -eld gibt es noch 0eine H`I gedruckten Schulb%cher.

W

Iostenkalkulaton #%r den 3ruck von OE60B%chern

1bsehbar, insbesondere #%r die niedrigeren Schulstu#en, 4erden gedruckte Buchversionen 4eiterhin 4ichtg sein. ,) Uolgenden 4urde recherchiert, 4elche 3ruckkosten bei) relatv teure) 7aber da#%r gg#. individualisierbaren; !rint0On0 3e)and 5er#ahren berechnet 4erden. 3abei 4ird zude) davon ausgegangen, dass das =over so4ie die !3U03aten i) 6ah)en des obigen OE60!ro"ekts erstellt und zur 5er#%gung gestellt sind. 3azu 4urde bei eine) !rint0on03e)and01nbieter nachgeschaut, 4elche Iosten entstehen 7siehe +abelle FW;. Es 4ird von eine) klein#or)atgen Buch ausgegan0 gen 7)aV. FC,A V @@,A c);, So.cover und dass <A der @AA Seiten #arbig sind.
0 St4ck Herstellungskosten 2lus Buchh/ndlerraba8e inkl. 5ersand Mehr4ertsteuer 7Cl; Mesa3tkosten k FC,DA 1$ St4ck 9/lassensatz: k @@<,AA 1CC St4ck 9Schulbe"ar<: k F.D<A,AA

k F,@X P 0AO>C

k @W,AA P H$COCC

k FWA,AA P 12CCCOCC

'abelle ;J7 ostenrechnung Buchdruc0 nach Boo0 on Demand H?;$>?;#I Bei eine) Ilassensatz von @X B%chern ist so i) !rint0On03e)and05er#ahren )it Iosten in Höhe von EXA Euro, d.h. et4a FW Euro : St%ck, zu rechnen. Bei eine) Schulsatz von @AA St%ck kostet ein Buch u) die FA Euro. Bei diesen Berechnungen ist zu ber%cksichtgen, dass der Ofset03ruck hier bei gröOeren 1u^agen deutlich g%nstger ko))t. *aut 1ngaben der Schulbuchverle0

BA

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( ger kostet 7vgl. +abelle F@; "a die Herstellung so4ie der 5ertrieb und Mehr4ert0 steuer der regul/ren Schulb%cher & dabei sind auch 4eitere Iosten inkludiert & nur et4a DA.AAA Euro 7#%r <.AAA Schulb%chernN Herstellungskosten, Buchh/nd0 lerraba8e, 5erlagsge4inn und Mehr4ertsteuer inkl.;.

X

Zusa))en#assung der Iostenrechnung und 3iskussion

3ie ein)alige Ent4icklung eines OE60Schulbuchs sollte nach diesen Berechnun0 gen bz4. Sch/tzungen, die au# 1ngaben der Schulbuchverleger selbst beruhen, et4a & i) 6egelbetrieb & bei FWA.AAA Euro liegen 7vgl. +abelle FE;. 3a)it liegen die Iosten schon "etzt et4a au# de) iveau eines )i8elteuren Schulbuch2ro0 "ekts 7vgl. +abelle F@;. Z4ar sollte das OE60Buch regel)/Oig %berarbeitet 4erden, aber dies 4ird in den Uolge"ahren, beis2iels4eise in den die n/chsten FA Kahren, vergleichs4eise 4e0 nig kosten. 1uch unter der 5oraussetzung, dass auch bei OE60Schulb%chern #%r !rintausgaben zus/tzliche Iosten an#allen zeigt sich, dass die Iosten %bersicht0 lich sind. Ionservatv gerechnet entstehen bei eine) OE60Schulbuch2ro"ekt FWA.AAA Euro #%r die digitale 5ersion und DA.AAA Euro #%r <.AAA 3ruckeVe)2lare 7inkl. 5ertrieb etc.; an Iosten. 3a)it liegen die Iosten #%r das gleiche !rodukt bei eta @@@.AAA Euro und ist da)it teurer als eine nor)ales Schulbuch2ro"ekt 7vgl. +abelle F@, S.DC;, das bei et4a F@A.AAA bis FDA.AAA Euro liegt. -leichzeitg steht )it de) OE60!ro"ekt Material zur 5er#%gung, dass ohne !roble)e in un0 terschiedlicher $eise i) Gnterricht ver4endet 4erden kann, auch #%r Uolgeaus0 gaben oder andere Schult?2en ada2tert 4erden kann so4ie )it relatv gerin0 ge) 1u#4and aktualisiert 4erden kann. 3as 6isiko hier in eine 'Sackgasse( in0 vestert zu haben, ist gering. at%rlich sind diese Iostenrechnung von Eventualit/ten abh/ngig, auch bei0 s2iels4eise 4ie au#4/ndig die ,llustraton des *ehrbuchs ist. 5ielleicht liegen die0 se get/tgten Ialkulatonen auch daneben, ob4ohl i.d.6. sehr konservatv, d.h. )it den Höchstbetr/gen gerechnet 4urde. 3ieser Beitrag soll lediglich ein erster 1nstoO #%r 4eitere Berechnungen und Ialkulatonen sein. at%rlich stellt sich auch die Urage, 4er OE60Schulbuch2ro"ekte %berhau2t Mnan0 zieren soll. *eider sind die Seiten nicht )ehr au#ruSar, aber laut einer Meldung a) Schulbuch2ortal.de zahlt der deutsche Staat "edes Kahr et4a @<E Millionen Euro #%r Schulb%cher 7Ruelle9 Schulbuch2ortal.de, @AF@;. Erg/nzend geben El0 tern "/hrlich FDE Millionen Euro #%r Schulb%cher aus 7dieselbe Ruelle;. 3iese Iosten sind #%r F@ Millionen Sch%lerinnen und Sch%ler 7ebd.;. !rinzi2iell stehen

BF

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( also "ede Menge Mi8el #%r Schulb%cher zur 5er#%gung, da sollten einige OE60 !ro"ekte 4irklich leicht zu Mnanzieren und auch zu rechdertgen seinP

<

Zeitlicher 1u#4and #%r den Schulbuch0O0Mat

SchlieOlich )öchten 4ir in diese) Beitrag noch einen Einsch/tzung geben, 4ie groO der 1u#4and 4ar, i) 6ah)en des !ro"ekts Schulbuch0O0Mat das erste ofe0 nen Biologieschulbuch zu ent4ickeln. 3ie #olgende Zusa))enstellung in +abelle FX der +/tgkeiten und der Zeitau#4/nde ist r%ck4irkend er#olgt und auch eher konservatv. 5er)utlich sind, 4ie bei vielen Urei4illigen2ro"ekten noch etliche Zeiten hinzu zu rechnen. 3ie 1u#stellung und das 5orgehen orientert sich dabei an Schön, Ebner und *ienhardt 7@AFF;.
+rbeits'aket Ionze2t eschreibung !lanung, ,nhalte des *ehrbuchs, Bestandteile der Ia2itel, *a?0 out 6eitau<*an"? Sachkosten <A h @DA h DA h F@A h WA h WA h DA h X.WAA k DA h <A h >%C h R $2%CC P

1n#ertgen der Ia0 W 1utoren "e ca. @A h, @ [bersetzer insgesa)t ca. @AAh 2itel Rualit/tssiche0 rung der Ia2itel *a?out und ,llus0 tratonen !ro"ekt)anage0 )ent D Ia2itel "e F 6evie4er, ca. FA h *a?out WA h, ,llustratonsrecherche:0erstellung DA h Zeit2lan, =ontrolling, Meetngs, so4ie Uahrtkosten

Betreuung der Be0 Organisaton der !rozesse teiligten !ro"ektvorberei0 tung +echnologie und Sachkosten Marketng !r/sentaton +a0 gungen gesa3t 5ideo, Ul?er, $ebsite *OO!0Ent4icklung @.AAA k ges2endet, F.DAA k !roduktons0 2la\or), Betriebskosten F.<AA k *#d. Erstellung von $erbe)aterialien, !^ege der $ebsite, Ul?er, 5ideo, Uacebook 3anke, Uan2age !r/sentatonen +rbeitsau<*an" un" Sachkosten

'abelle ;K7 Bach0al0ula%on des -rbeitsaufwands und der Sach0osten beim Schulbuch$"$Mat B@

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( Bei der -esa)tsu))e von DWA 1rbeitsstunden, das ents2richt et4a < Monate 1rbeitszeit einer 5ollzeitstelleXE, ist zu ber%cksichtgen, dass dieses !ro"ekt zu) Einen Modell2ro"ekt 4ar9 bhnliches 4urde noch nicht bisher unterno))en, es #ehlten vielerlei Er#ahrungen. Erg/nzend gilt das auch und i) verst/rkten MaOe #%r die ,nitatoren9 Z4ar vertraut )it 1n#orderungen und 1bl/u#en in der Me0 dienbranche und i) Biologieunterricht, eVisterte zu)indest in der Start2hase des 5orhabens 4eder 3etail4issen %ber ofene Bildungsressourcen oder 5orer0 #ahrungen bei der Schulbucherstellung. 1llerdings gibt es zu) 1nderen bisher ver)utlich nie)anden, der bereits das ko)2le8e Ino4ho4 be#riedigend ver0 eint, solche 7sich auch au# den 1u#4and aus4irkende; 5or4issens03eMzite sind 4ohl daher i))er auch einzukalkulieren. $ir haben den 1rbeitsau#4and %bri0 gens i) nach#olgenden Ia2itel ver4endet, u) den )onet/ren $ert des Biolo0 giebuchs einzusch/tzen 7vgl. S. BX#;.

Ruellen und *iteratur
Book on 3e)and 7@AF@;. !reiskalkulaton. G6*9 h829::444.bod.de:2reiskalkulaton.ht)l u@AFE0A@0AEv Schön, S.N Ebner, M. Z *ienhardt, =. 7@AFF;. 3er $ert und die Uinanzierung von #reien Bil0 dungsressourcen. ,n9 MeiOner, I. Z Engelien, M. 7Hrsg.;, 5irtual Enter2rises, =o))unites Z Social et4orks, !roceedings der -e eMe, 3resden9 +G32ress, @EB0@XA. Schulbuch2ortal.de 7@AF@;. h829::444.schulbuch2ortal.de:indeV.2h2:)arkt uletzter 1u#0 ru# @AF@0F@0AWv Schulbuch2ortal.de 7@AFEa;. Sind Schulb%cher zu teuerH G6*9 h829::444.schulbuch2or 0 tal.de:indeV.2h2:co)2onent:content:artcle:@A0#ragen0ant4orten:)arkt:F@0 sind0schulbuecher0zu0teuerHhighlightg>+oVOnt2O"1CczoV 3oib$5ocndlcn0 6zd-5FZY,iOEAg u1u#ru# @AFE0A@0AEv Schulbuch2ortal.de 7@AFEb;. 3er Bildungsau.rag. G6*9 h829::444.schulbuch2ortal.de:indeV.2h2:ent4icklung:der0bildungsau.rag u1u#ru#@AFE0A@0AWv

XE Bei der UU- geht )an von #olgenden !lanungsdaten aus9 '-runds/tzlich kann )an von einer ge0 sa)ten 1rbeitszeit von ca. F<DA 1rbeitsstunden 2ro Kahr ausgehen 7d.h. @FA 1rbeitstage V D Stunden & so#ern [berstunden unbezahlt sind )%ssen diese abgezogen 4erden;.( siehe h829::r2C.fg.at:r2C`lessons`E 7@AFE0FA0F@;

BE

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat(

5,,,. 3er $ert des Biologiebuch vo) Schulbuch0O0Mat0 !ro"ekt & aus )onet/rer und ideeller Sicht
Sandra Schön, Martn Ebner +n diesem Beitrag erfolgt eine &insch5t)ung, welchen !ert die -0%,en des Schul$ buch$"$Mat$.ro/e0ts bei der &rstellung des ersten o4enen Biologieschulbuchs gescha4en haben. &s werden dabei sowohl monet5re als auch ideelle !erte be$ trachtet.

F

Einleitung9 Monet/re und ideelle $erter)i8lung

$as bringt uns et4asH $as ist der $ert einer 1ktvit/tH 3ies ist h/uMg nur sch4er zu beschreiben, gerade ökono)ische Uragstellungen oder aus Sicht un0 terneh)erischer 1ktvit/ten 4ird diese Urage zu 6echt gestellt9 $elche )essba0 ren 1us4irkungen hat eine Gnterneh)ungH $elchen $ert haben 4ir da)it ge0 schafenH $elche !otenzialeH ,n diese) Beitrag )öchten 4ir versuchen, dies #%r das !ro"ekt Schulbuch0O0Mat und deren Biologieschulbuch genauer einzusch/tzen. U%r achah)er:innen oder auch Uinanziers /hnlicher !ro"ekte ergeben sich u.G. die Möglichkeit, hier die =hance, neue !ro"ekte schon i) 5or#eld besser 2ositonieren zu können oder Einsch/tzungen zu deren $irkungen vorneh)en zu können. U%r die 1ktvit/ten bei der Erstausgabe des '*ehrbuch #%r *ernen und *ehren )it +echnologien( haben 4ir bereits eine solche )onet/re Einsch/tzung vorgeno)0 )en, ausge4/hlte 5er#ahren 4erden 4ir #%r den #olgenden Beitrag nutzen 7Schön, Ebner, *ienhardt, @AFF;.

@

Qkono)ischer Blick au# den $ert des Schulbuch0O0Mat

1uch 4enn ofene Bildungsressourcen deMnitonsge)/O kosten#rei zug/nglich sind, entstehen sie nat%rlich nicht kostenlos und )%ssen daher Mnanziert 4er0 den. ,n der *iteratur und in $eblogs Mnden sich unterschiedliche 5orgehen, 4ie der )onet/re $ert der 7zu)eist ehrena)tlichen; 1rbeit, von #reien 7$eb0; Ma0 terialien berechnet 4erden kann 7vgl. Schön, Ebner, *ienhardt, @AFF XW;. 3abei
XW Einige 1bschni8e des #olgenden Beitrags 4erden z.+. 4ort4örtlich aus de) Beitrag von uns 7Schön, Ebner, *ienhardt, @AFF; %berno))en

BW

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( 4ird ent4eder versucht, den $ert der 1rbeitsleistungen zu er)i8eln, die #%r das Entstehen des $erks not4endig 4aren 7,n2ut0orienterter 1nsatz;, oder es 4ird versucht zu er)i8eln, 4elcher $ert de) !rodukt a) Markt beige)essen 4ird 7Out2ut0orienterter 1nsatz;. 3abei kann au# Berechnungs)ethoden nach de) O22ortunit/tskostenansatz und der Marktkosten)ethode zur%ckgegrifen 4er0 den. Erg/nzend 4/re der )i8elbare $ert von OE6 i) 6ah)en von Marketng und !6 zu betrachten. OE60!ro"ekte )%ssen 4ie konventonelle !ro"ekte auch kalkuliert 4erden. 3ie 3arstellung der Zeit0Mengen0-er%ste gehört insbesondere bei hohen 1nteilen von 'Urei4illigenarbeit( zu den ersten kritschen Heraus#orderungen. *o40Bud0 get0!ro"ekte können beis2iels4eise nicht i) vollen G)#ang au# kosten2^ichtge ge4erbliche 3ienstleistungen oder 1ngebote zur%ckgrei#en. 5ieles 4ird in Eigen0 leistung erbracht, teil4eise u) den !reis deutlich höherer Zeitau#4/nde, so#ern #%r best))te +/tgkeiten die ents2rechende 6outne und ,n#rastruktur #ehlt, oder 2ro#essionelles Ino40Ho4 teil4eise erst er4orben 4erden )uss 7z.B. !ro0 gra))ieren, *a?out;. 3araus ergeben sich #%r die Be4ertung der "e4eiligen zeit0 bezogenen 1rbeitsleistungen !roble)e, die insbesondere bei achkalkulatonen schlagend 4erden. U%r das Schulbuch0O0Mat0!ro"ekt er#olgte diese bereits in ei0 ne) vorherigen Ia2itel 7s. +abelle FX, S. B@;9 DWA Stunden 72lus 4eitere 1u#4/n0 de, d.h. Sachkosten, die +eils auch )it 1rbeitsstunden verbunden sind; 4erden hier addiert. at%rlich sollten hier 'ehrlicher4eise( !ersonalkosten in realistscher Höhe an0 gesetzt 4erden, 4enn es daru) geht, ein gleich4ertges !ro"ekt zu Mnanzieren 72lus diverse EVtras #%r !ro"ektdoku)entaton und 0Organisaton, die ge#örderte !ro"ektarbeit )it sich bringt;. G) den $ert von Urei4illigenarbeit zu be4erten, 4ird "edoch in der 6egel ein niedriger $ert angesetzt, ,n den GS1 4urde au# Ba0 sis von $erter)i8lungen durch die =or2oraton #or atonal and =o))unit? ServiceXX ein Stundensatz #%r Urei4illigenarbeit von w@@,FW #%r @AF@ er)i8eltX<, dies ents2richt i) ove)ber @AFE k F<,F@. U%r das Schulbuch0O0Mat0!ro"ekt er0 gibt sich so ein $ert von FE.XWA k 72lus Sachkosten;. eben de) 1rbeitszeitau#4and durch die !ro"ektleitung ist das koo2eratve 1r0 beiten der Urei4illigen u.G. auch au# andere $eise )onet/r zu be4erten. So 4ird beis2iels4eise zur Berechnung des $ertes der 5ergleich )it der Online0En0 z?klo2/die $iki2edia angedacht und ausgenutzt, dass sich viele 1rbeits2rozesse i) $ikis?ste) 4iders2iegeln bz4. z/hlen lassen 7vgl. ,n#odisiac, @AAD;9 Möglich
XX h829::444.volunteeringina)erica.gov 7@AFF0AE0@D; X< h829::444.inde2endentsector.org:volunteer`t)e 7@AFE0FA0@D;

BX

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( ist so 7a; die Sch/tzung des 1rbeitsau#4ands "e $ort in aktuellen 1rtkeln und die anschlieOende Z/hlung der $orte so4ie 7b; die Sch/tzung des 1rbeitsau#0 4and "e bnderung in eine) best))ten Zeitrau) und 1us4ertung dieser. Bei0 des scheint einleuchtend, ist aber keines4egs trivial und hat 5or0 und achteile. $eil beis2iels4eise in der $iki2edia auch nicht "ede bnderung z4angsl/uMg eine 5erbesserung des Beitrags darstellt, ist er nicht voraussetzungslos als 5erbesse0 rung und $ertsteigerung i) Sinn von 7b; zu betrachten 7vgl. !riedhorsk? et al., @AAC;. Der &ert von OER <4r )utzer?innen 9Out'ut-orientierter +nsatz: 3er )onet/re $ert einer OE60,nitatve l/sst sich nicht nur )it Blick au# die er 0 stellte 1rbeitsleistung be4erten, sondern auch )it Blick au# die 5er4ertungs0 )öglichkeiten der Ergebnisse. So l/sst sich berechnen, 4elche Iosten *eser:in0 nen bz4. utzer:innen entstehen 4%rden, 4enn sie au# alternatve 7kosten0 2^ichtge; Materialien aus4eichen )%ssten. $enn )an davon ausgeht, dass sta8 "ede) X. 3o4nload des Schulbuchs ein herkö))liches Berliner Schulbuchs gekau. 4%rde, ergibt sich so schon #%r die ersten X Monate ein Betrag von ca. EA.AAA Euro. Bei dieser Ialkulaton 4urde %brigens nicht 4eitere Zugrife au# die $ebseite des !ro"ekts bz4. die $eb05er0 sion des Schulbuchs ber%cksichtgt. 1uch bei einer konservatven Einsch/tzung, nach der nur "eder FAA. 3o4nload durch einen Iau# ersetzt 4%rde ergibt einen Betrag von F.WAA Euro & #%r die ersten #%n# Monate. 1lternatv haben 4ir kalkuliert, 4elche Iosten #%r herkö))liche Schulb%cher einges2art 4erden könnten, 4enn ab so#ort nur noch das Schulbuch0O0Mat Bio0 logiebuch in Berliner -?)nasien eingesetzt 4erden 4%rde. 3as ist nat%rlich eine sehr s2ekulatve Herangehens4eise, zu)al dieser -edankengang eher h?2othe0 tsch ist, solange den Schulen und Sch%ler:innen nicht ents2rechende -er/te zur 5er#%gung gestellt oder Zug/nge geschafen 4erden 7die auch Iosten verursa0 chen;. WD.DWE Sch%lerinnen und Sch%ler besuchten i) Schul"ahr @AF@:@AFE ein öfentli0 ches Berliner -?)nasiu) in der Sekundarstu#e , 7Berlin, @AFE, S. B;. Bei < Schul0 stu#en 7X bis FA; ents2richt das et4a "e DAA Sch%ler:innen in der Schulstu#e C:D. 5orausgesetzt, dass das Biologiebuch in der Kahrgangsstu#e C #%r z4ei Kahre 7$ert @A Euro; gekau. 4ird, 4ie in diese) Band bereits dargestellt 4urde 7s. S. EFf;, 4erden Schulb%cher in Berlin i) 6egel#all von den Eltern er4orben 7neu oder gebraucht;, ergibt sich ein Eins2arungs2otental von F<.AAA Euro "/hrlich.

B<

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat(
+nsatz eschreibung &ert 7a; @B.@AA k 7b; FW<AA k 7c; FW<A k

Iosteners2arnis 1n#ang 3eze)ber @AFE gab es rund C.EAA 3o4nloads aller #%r *eser:innen 5arianten 7e!ub, !3U, iBook;, 4enn sich "edoch davon bz4. Bibliotheken sta8dessen "eder 7a; "eder X., 7b; "eder FA. 7c; "eder FAA ein herkö))liches Berliner Biologieschulbuch 7@A Euro; ge0 kau. h/8e, k/)en #olgende $erte zusa))en9 Szenario9 Eins2a0 rungs2otental bei FAAl0 utzung an Berliner Schulen Et4a DAA Sch%ler:innen besuchen Schulstu#e C in Berlin, 4%rden die Eltern au# den Iau# eines neuen alternatven Schulbuchs #%r die Kahrgangsstu#e C:D 7$ert @A Euro; ver0 zichten können, ergibt sich der Betrag9

ca. F<.AAA k

'abelle ;S7 Unterschiedliche Berechnungen der monet5ren !ertschö6fung HS)e$ narienI beim Schulbuch$"$Mat 1u# 3auer könnte der $ert des Biologieschulbuchs auch daran abgelesen 4er0 den, an der Höhe der EinbuOen der kosten2^ichtgen Mitbe4erber. 1llerdings 4erden diese 4ohl kau) ents2rechende Zahlen veröfentlichen. Eine )ögliche letzte alternatve Betrachtungs4eise 4/re auch noch das i)2lizite Eins2arungs0 2otental durch den )ult2len Einsatz einer ofenen Bildungsressource in ver0 schiedenen ,nsttutonen, 4elches aber sehr sch4er #assbar und nur )it sehr va0 gen Sch/tzungen verbunden 4/re.

E

3er ideelle $ert des Biologieschulbuchs

3ie )onet/re Be4ertung der $iki2edia, und da)it auch von OE6, ist nicht un0 bedingt 4illko))en. 3en Iritkern zu Uolge ver#/lscht der Blick au# den )onet/0 ren $ert und der ents2rechende unterneh)erisch getriebene Zugang den Blick au# den '4ahren $ert( solcher Gnterneh)ungen. ,n Bezug au# den $ert der $iki2edia heisst es so in eine) $eblog9 '+his sociall?0created kno4ledge has value that can be easil? )easured in )onetar? ter)s. ,n our hearts, 4e also kno4 its true value.( 7-reenhalgh, @AFA;. Bereits in unserer Ein#%hrung haben 4ir viele 4eitere 1s2ekte der $ertschö2#ung von OE6 genannt, so bietet OE6 #%r einige die =hance selbstgesteuert zu lernen ohne dass not4endiger4eise hohe Iosten entstehen oder 6eisen au# sich geno))en 4erden )%ssen, auch sind OE6 +reiber #%r ofene Bildungs2raktken und andere ,nnovatonen.XC ,n der so o. ziterten $issensgesellscha. von heute, ist es "edoch auch z4in0 gend not4endig ,n#or)atonen auch schlicht4eg zug/nglich zu )achen. *ebens0 langes *ernen bedingt auch, dass 4ir uns zu "eder Zeit auch ,nhalte aneignen, nachlesen und 4eiterverbreiten können. So ge4innt der öfentliche Bildungs0
XC 1uch i) abschlieOenden Ia2itel ver4eisen 4ir noch ein)al au# 5orteile und =hancen von OE6, vgl. S. FAAf.

BC

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( au.rag zuneh)en an Stellen4ert und hil. die Bildung und den $issenstand der Bevölkerung zu erhöhen. 1uch #%r das heute i))er 4ieder gern genannte in#or0 )elle *ernen, 4elches auOerhalb von #or)alen Bildungsinsttutonen geschieht, sind ofene Bildungsinhalte von groOer Bedeutung. 5on all diesen -esichts2unk0 ten ist der $ert eines #rei zug/nglichen 7Biologie0;Buches sch4er best))bar, d%r.e aber ideell deutlich höher sein. Ionkret als 5orreiter und erstes 6e#erenz2ro"ekt entsteht ein ganz besonderer $ert des Schulbuch0O0Mats0!ro"ekt9 Es 4ird i))er 4ieder als erste OE60Schul0 buch genannt 4erden, als 5orreiter, 5orzeige0 und 4ohl auch als *euch8ur)0 2ro"ekt. Es 4ird als Beis2iel da#%r herhalten, dass OE60Materialien auch von ei0 ner =o))unit? und Urei4illigen Mnanziert und erstellt 4erden kann und auch hier als 6e#erenz2ro"ekt dienen. Es 4ird andere be^%geln, achah)er Mnden und auch Ske2tker verstu))en lassen. Es hat gezeigt, dass es geht, sich die $elt neu zu erMnden und zu gestalten & hierin, und )an 4ird auch andere Uor0 )ulierungen da#%r Mnden, liegt eben auch der ideelle $ert, der das Eins2arungs0 2otental und andere 1rgu)ente aus unserer Sicht %bertria.

W

Zusa))en#assung und 1usblick

3as Ia2itel hat darau# au#)erksa) ge)acht, dass es nicht so ein#ach ist, den $ert eines #rei zug/nglichen Buches zu deMnieren. Urei nach einer sehr 2rag)a0 tschen betriebs4irtscha.lichen Sicht4eise9 '$as nichts kostet, kann auch nichts 4ert sein(. 3es4egen 4urde versucht den $ert ander4eitg )onet/r #estzustellen. 3iese !ers2ektve ist sicher #%r einen +eil der Handelnden auch durchaus von ,nteres0 se, da sie 7leider auch; der Handlungslogik von bildungs2olitschen Entscheidun0 gen ents2richt. eben Uaktoren 4ie 'Ers2arnissen( gibt es "edoch eben auch einen ideellen $ert und $ertschö2#ungen, die nicht leicht )onet/r zu #assen sind oder sich g/nzlich einer solchen Betrachtung entziehen. Urei zug/ngliche ,n0 halte haben eben auch einen $ert, sie er)öglichen ,n#or)aton und Bildung, 4o sonst Barrieren vorhanden sind, sie stehen #%r eine Iultur #reien $issens und +eilens.

BD

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat(

*iteratur
Berlin. Senatsver4altung #%r Bildung, Kugend und $issenscha. 7@AFE;. Zahlen 3aten Uak 0 ten. 1usge4/hlte Eckdaten. 1llge)ein bildende Schulen. @AFE:@AFW. G6*9 h829::444.berlin.de:i)2eria:)d:content:sen0bildung:bildungsstatstk:eck0 daten`allge)einb`schulen`@AFE`FW.2d# 7@AFE0FF0F<; -reenhalgh, +. 7@AFA;.$iki2edia, Ki))? $ales and the true value o# sociall?0created kno4ledge. $eblogeintrag vo) @W.FF.@AFA, h829::blog.nick".org:@AAC:AC:F<:venture0ca2italists0have0a0valuaton0#or0the0 4iki2edia: 7@AFF0AE0FX; ,n#odisiac 7@AAD;. Ruant#?ing volunteer contributon. $eblogbeitrag vo) Oktober @AAD, h829::in#odisiac.co):blog:@AAD:FA:Tuant#?ing0volunteer0contributon: 7@AFF0 AE0FX; !riedhorsk?, 6eidN =hen, KilinN *a), Sh?ong 7+on?; I.N !anciera, IatherineN +erveen, *oren Z 6iedl, Kohn 6iedl 7@AAC;. =reatng, 3estro?ing, and 6estoring 5alue in $iki2e 0 dia. ,n9 !roceedings o# the @AAC internatonal 1=M con#erence on Su22ortng grou2 4ork. Schön, S.N Ebner, M. Z *ienhardt, =. 7@AFF;. 3er $ert und die Uinanzierung von #reien Bil0 dungsressourcen. ,n9 MeiOner, I. Z Engelien, M. 7Hrsg.;, 5irtual Enter2rises, =o))unites Z Social et4orks, !roceedings der -e eMe, 3resden9 +G32ress, @EB0@XA.

BB

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat(

,Y. 1bleitungen und E)2#ehlungen #%r OE60Schulb%cher
Martn Ebner, Martn Schön Z Sandra Schön +n diesem abschlie\enden Beitrag beschreiben wir die Bedeutung ,on "&R im Schulbereich und warum es in einer digitalisierten !elt ,on morgen )wingend notwendig ist, o4ene Bildungsressourcen )ur Verfügung )u stellen. !ir gehen dabei auch auf tG6ische &ntgegnungen ein, nennen &rfahrungen und &m6fehlun$ gen aus dem Verlauf des Schulbuch$"$Mats und Herausforderungen für die un$ terschiedlichen &rstellungs)enarien eines österreichischen "&R$Schulbuchs.

F

Einleitung

Bereits i) Einleitungsbeitrag in diese) Band 7S. Cf; konnte au#gezeigt 4erden, dass es einige */nder gibt, die die Erstellung eines OE60Buchs ins 1uge #assen bz4. auch ofensiv ange2ackt haben und anbieten. Zun/chst )öchten 4ir daher 4esentliche Er#ahrungen aus de) !ro"ekt Schulbuch0O0Mat vorstellen, #%r alle die /hnliche !ro"ekte ber%cksichtgen oder eventuell auch 2lanen )%ssen. SchlieOlich )öchten 4ir die aus unserer Sicht 4ichtgen 1rgu)ente #%r österrei0 chische OE60Schulb%cher au#z/hlen u) schlieOlich den beiden )öglichen Szena0 rien und deren Heraus#orderungen beschreiben9 die Erstellung eines OE60Buchs unabh/ngig von traditonellen 5erlag bz4. die Erstellung eines OE60Buchs durch einen Schulbuchverlag. 3azu grei#en 4ir unter andere) au# ein -es2r/ch )it ei0 ne) Mitarbeiter eines traditonellen Bildungsverlags zur%ck als auch au# Er#ah0 rungen anderer !ro"ekte.

@

$aru) OE6 #%r die Schule und OE60Schulb%cher so 4ichtg sind

3ie 1utoren haben in den letzten Kahren viele 3iskussionen )it verschiedensten 5ertretern aus unterschiedlichsten Bereichen ge#%hrt, 5eranstaltungen 4ie z.B. *E+fs $ork 7lEt.eu:zukun.:; durchge#%hrt oder auch ein Buch zu) +he)a der Zukun. von *ern0 und *ehr)aterialien herausgegeben 7Ebner Z Schön, @AF@a;, so4ie zahlreiche 4eitere 1rtkel ver#asst 7Ebner Z Schön, @AF@bN Schön Z Ebner, @AF@aN Schön Z Ebner, @AF@bN agler et al, @AF@N Ebner Z Schön, @AFE;. Hierbei 4ird i))er stark au# das zuk%n.ig gleicher)aOen er4artete 4ie er4%nschte +he)a der ofenen Bildungsressourcen hinge4iesen. Z4ar sind grunds/tzlich

FAA

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( alle da)it einverstanden, dass Bildungsressourcen 'ofen( zur 5er#%gung gestellt 4erden sollen und sehen das auch als bedeutsa) an. ,nsbesondere 4ird "edoch bezogen au# das +he)a #reie Bildungsressourcen und Schulb%cher i))er 4ieder der Ein4and gebracht, dass durch die Schulbuchakt0 on doch ohnehin "edes Iind in Qsterreich die B%cher grats beziehe. Es scheint an dieser Stelle noch)als 4esentlich au# die !roble)atk genau hinzu4eisen und zu erl/utern9 $aru) sind OE60Schulb%cher oder OE6 generell auch #%r Qs0 terreich so 4ichtgH Die zuneh3en"e Digitalisierung "er /lassenzi33er un" +usstaKung "er /in"er als Nreiber <4r ein OER-Schulbuch 3urch die zuneh)ende 3igitalisierung der Ilassenzi))er, besonders stark von den +ablet0Ilassen 7"edes Iind hat ein eigenes -er/t;, aber auch digitaler !r/0 sentatonsger/te 7Bea)er, interaktves $hiteboard; vorangetrieben, 4ird es z4angsl/uMg not4endig, *ehr)aterialien #%r diese u)zusetzen. G) die *eis0 tungs#/higkeit der -er/te nutzen zu können, scheint es nur konseTuent, 4enn 1rbeitsbl/8er, [bungsunterlagen und eben auch Schulb%cher digital auSereitet sind. Zude) sind die Möglichkeiten der )ult)edialen -estaltung und interakt0 ven 1uSereitung von *erninhalten eine =hance #%r viel#/ltgeres, ab4echslungs0 reicheres *ernen so4ie 3iferenzierungs)öglichkeiten bz4. 1nal?se0Möglichkei0 ten des *ern#ortschri8s 7Stch4ort *earning 1nal?tcs;. 3ie urheberrechtlichen Einschr/nkungen bei der utzung von 3igitalko2ien oder auch bei der Erstellung von zus/tzlichen [bungs)aterialien, die au# den ,nhalten des Schulbuchs auSauen, ersch4eren die Erstellung und den 1ustausch bz4. 5er#%gungstellung der Materialien #%r Iinder 7z.B. via Schulho)e2age, zu) [ben au# den 2rivaten -er/ten zu Hause; dra)atsch bz4. geht nur )it 4eiteren Iosten #%r die Schultr/ger einher 7 utzungsgeb%hren etc.;. 3ie utzung von OE6, also von Materialien, deren utzung und $iederverö#0 #entlichung, i) besten Ualle auch deren ModiMkaton erlaubt ist, ist hier )i8el0 #ristg die beste und nachhaltgste *ösung #%r diese Heraus#orderungen. Es schaa Sicherheit und 5ertrauen in die 6echt)/Oigkeit eigenen Handelns 7*eh0 rer:innen sollen unterrichten können und sich nicht %ber 3etails der utzung von Materialien in#or)ieren )%ssen; und ist die Basis #%r eine lang#ristg gg#. auch kosteng%nstge Möglichkeit, vielen einen Zugang zu Bildungs)aterialien zu geben, die andern#alls diese Möglichkeit nicht haben. Sicher ist der 'digitale S2alt( auch hier eine Heraus#orderung, doch 4ird sich der Zugang zu OE6 )it der zuneh)enden 5erbreitung der -er/te und ,nternet auch #%r benachteiligte FAF

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( Haushalte erhöhen bz4. kann dies "a auch gezielt unterst%tzt 4erden 7vgl. 1bbil0 dung F<;.

-bbildung ;S7 Folgen der )unehmenden Digitalisierung ,on Schulbüchern Es gibt zude) 4eitere 2rag)atsche und auch idealistsche -r%nde, dass +he)a der ofenen Bildungsressourcen zu #orcieren 7vgl. Mruck u.a., @AFF; XD9 1ls #rei zu0 g/ngliches Material erlauben sie so *ernenden selbstgesteuertes und lebenslan0 ges *ernen, 4enn die Materialien "eder:"ede) kostenlos zug/nglich sind. Sch%0 ler:innen, die aus unterschiedlichen -r%nden 7Uinanzen, kör2erliche Einschr/n0 kungen, *age des $ohnorts; sonst nur sch4er an 7zus/tzliche; *ern)aterialien gelangen, können diese nun nutzen. 1uch sind ofene Bildungs)aterialien -rundlage #%r ofene *ernans/tze, die beis2iels4eise selbstgesteuertes *ernen in -ru22en #orcierenN ohne solche Materialien und ,nternetTuellen i) 1llge)einen sind viele -ru22enarbeiten heute nur noch sch4er vorstellbar. So zeigt sich bei der Sichtung der Biologieschulb%cher, dass hier )ehrere 6echercheau.r/ge ge0 stellt 4erden, die )it Hil#e von ,nternetressourcen erarbeitet 4erden sollen. 1us Sicht der *ehrer:innen können ofene Bildungsressourcen auch da#%r sorgen, dass der Gnterricht 7a; epzienter, 7b; Tualitatv besser und 7c; nachhaltger vor0 bereitet 4ird, 4enn )an dazu vorhandene Materialien nutzen kann, so tenden0 ziell schneller zu besseren Ergebnissen ko))t, eigene Materialien 4iederu) zur 5er#%gung stellt und dadurch auch andere bei der [berarbeitung bz4. 5erbesse0 rung einbinden kann. Ofene Bildungs)aterialien zeichnen sich durch die Mög0 lichkeit der #reien utzung und ModiMkaton aus, dadurch entstehen auch #ruchtbare insttutons%bergrei#ende Iontakte und Ioo2eratonen. 1us !ers2ek0
XD 3er #olgende 1bsatz ist 4eitestgehend ident )it eine) 1bschni8 des Beitrags Schön, Sandra 7@AFF;. Etablierung ofener Bildungsressourcen in Uorschung und *ehre. Beitrag #%r die 1- 'Me0 dienbildung in der Hochschule( 7hrsg. von 1leVander Ulorian Z Silvia Si22el; #%r den Iongress (Ieine Bildung ohne Medienc, Berlin @AFF, S. @C0@D.

FA@

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( tve des Steuerzahlers z/hlt auch das 1rgu)ent, dass so öfentlich ge#örderte, also )it Steuer)i8eln 7ko0; Mnanzierte *eistungen 7*ehrer:innen 4erden #%r ihre +/tgkeiten bezahlt und zu ihren +/tgkeiten gehört auch die Erstellung von *ern0 )aterial; so 2otentell "eder)ann zug/nglich 4ird. icht zuletzt benutzen *eh0 rende und Studierende 'so4ieso( Materialien, die i) $eb recherchierbar sind, ohne sich i))er %ber utzungs0 und Zitatonsbedingungen i) Ilaren zu sein. Ofene Bildungs)aterialien sind eine viel#/ltge =hance #%r viele und )%ssen da0 her s?ste)atsch unterst%tzt 4erden. +n"ersJ &aru3 sin" "ie Digitalisierungsbestrebungen "er 5erlage nicht zureichen"L *eider gl/nzt die 6ealit/t aber durch das -egenteilige & so haben sich in 3eutschland )ehrere 5erlage zur ge)einscha.lichen 1kton '3igitale Schulb%0 cher( 7h829::digitale0schulbuecher.de:; vereint. Hier ver4eist das Schlag4ort 'ofen( lediglich au# verlags%bergrei#end, auch kann )an das Buch nur vor%ber0 gehend er4erben, solange )an die utzungsberechtgung hat. 3ie utzung er0 #olgt ent4eder i) Bro4ser in eine) geschlossenen Bereich oder o_ine )it ei0 ner 2ro2riet/ren So.4are. 1lso /hnlich der österreichischen Schulbuchakton gibt es nach 4ie vor eine nur sehr eingeschr/nkte utzungs)öglichkeit i) bes0 ten Ualle au# die Sch%lerinnen und Sch%ler und den *ehrenden eingeschr/nkt. Eine Bearbeitung der Materialien, ein 1ustausch unter den *ehrenden oder auch )it anderen !ersonenkreisen oder eine $iederveröfentlichung sind nicht )ög0 lich. 3as Grheberrecht i) )i8eleuro2/ischen 6au) verhindert also, dass )an )it Schulb%cher das tun kann, 4o#%r sie eigentliche vorgesehen sind & arbeiten. Gnsere) Zeitalter ents2rechend heiOt das nat%rlich )it digitalen Endger/ten. Mit anderen $orten auch die vorhandenen 1bko))en )it 5erlagen oder Zah0 lungen an 5er4ertungsgesellscha.en, 4elche zu) 'Z4ecke des Gnterrichts( die Grheberrechts2roble)atk beheben 4ollen, sind nur bedingt n%tzlich. ,n einer vollko))en digitalisierten $elt stöOt )an sehr schnell an die -renzen und l/sst da)it Sch%lerinnen und Sch%ler, so4ie die gesa)te Beru#sgru22e der *ehrenden i) rechtlichen -raubereich. Eine sauber *ösung scheint sich nur abzuzeichnen, 4enn )an *ehr)aterialien als #reie Bildungsressourcen u)setzt und da)it ge0 4/hrleistet, dass ein 1ustausch und eine Bearbeitung vollko))en legal ist. Digitalisierung von Schulb4chern ist "ie 6ukunS un" auch 3achbarT ,st die 3igitalisierung der *ehr)aterialien 4irklich unu)kehrbarH $ie an ande0 rer Stelle bereits hinge4iesen 4urde, gehen EV2erten i) deutschs2rachigen FAE

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( 6au) als auch internatonal durchgehend von einer zuneh)enden 3igitalisie0 rung der Materialien aus. 3as bedeutet z4ar nicht, dass gedruckte 7oder andere; Materialien aus den Ilassenzi))ern versch4inden 4erden, sondern dass eben digitale !rodukte an Bedeutung ge4innen 7vgl. Ebner Z Schön, @AF@, M%nchner Ireis, @AFF;. S2eziell #%r die digitale 5ariante von 'Schulb%chern( gibt es in den letzten Kahren und Monaten einschl/gige Ent4icklungen. ,) 6ah)en einer Machbarkeitsstudie zeigt zu) Beis2iel die +echnische Gniversit/t -raz, 4ie )an )it Hil#e des Uor0 )ats e!uB E.A heute E0Books u)setzen kann 7-ailer et al., @AFE;. Erg/nzt )it unterschiedlichsten interaktven [bungen, 5ideos und 1udioMles ist erst)als das )ult)ediale Buch unabh/ngig von der !la\or) und den -er/ten u)setzbar und das )it eine) vertretbaren 1u#4and 7Iönig Z Ebner, @AF@;. So kann )an i) 1bschlussbericht lesen, dass #%r den zur 5er#%gung gestellten !rotot?2en ein 1rbeitsau#4and von lediglich @,X $ochen not4endig 4ar. 1us einer rein technischen !ers2ektve scheint die G)setzung )it eine) ofe0 nen Uor)at 4ie eben e!GB E.A gegeben, zu)al es auch au# die neueste 5ersion der Marku20*anguage H+M* X.A setzt. 3e) *ehrbuch als E0Book 4ie Iönig un0 tersuchte 7Iönig, @AFE; ist de)nach der $eg geebnet. 3ar%ber hinaus unter0 st%tzt ein ofenes technisches Uor)at auch den -edanken der #reien Bil0 dungsressourcen, daher auch der 5orschlag in alle diesen $erken hier au# eine =reatve0=o))ons0*izenz zur%ckgrei#en. Gnabh/ngig von solchen digitalen Schulbuchvarianten stehen die unterschiedlichen -estaltungs)öglichkeiten bei der Erstellung digitaler *ern)aterialien 7$ebseiten, 122s, etc.; zus/tzlich zur 5er#%gung. Das /onze't 8SchulbuchE bleibt B auch in "er "igitalen 5ariante -runds/tzlich gehen 4ir "edoch aus, dass das'Schulbuch( noch keines#alls ausge0 dient hat, viel)ehr ist es durchaus sinnvoll eine linear au#gebaute, in sich ge0 schlossene Gnterrichtsbegleitung zu haben. Kedoch scheint auch an dieser Stelle 4ichtg hinzu4eisen, dass )an dabei nicht auto)atsche eine statsche 3ruckausgabe vor 1ugen haben )uss. S2rechen 4ir dabei von 'Schulbuch( beziehen 4ir uns 4eniger au# den 1s2ekt eines gedruck0 ten Buchs sondern vo) Ionze2t dahinter, das ohne 4eiteres, siehe Schul0 buch0O0Mat, auch digital abgebildet 4erden kann9 Ein Schulbuch zeichnet sich durch einen au#einander auSauenden, linear strukturierten und )odular geglie0 derten grundlegenden +eVt und 1u#gabenbestand aus, der den *ehrer:,nnen, als auch den Sch%ler:innen einen [berblick %ber die +he)en eines Schul"ahrs gibt. FAW

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( Er gibt den Beteiligten Sicherheit, 4esentliches zu behandeln, 4eist au# Erg/n0 zungen, [bungen und 1u#gabenstellungen hin und orientert sich dabei nicht nur a) aktuellen *ehr2lan sondern auch au# de) Zeitbudget i) ents2rechenden Kahrgang. Solche Schulb%cher 4erden bisher schon von *ehrer:innen )it zus/tzlichen Ma0 terialien erg/nzt, auch gibt es unterschiedliche +he)ensetzungen nach ,nteres0 senlage und Handlungs)öglichkeiten der Ilasse und der *ehrenden 7z.B. nach EVistenz eines Schulgartens;. 3ies kann nat%rlich )it digitalen 5arianten leichter er)öglicht 4erden. So erscheint es uns interessant au# 2ersönlich von der *ehr0 2erson zusa))engestellte und au# seinen:ihren Gnterricht zugeschni8ene 'Schulb%cher( zu ver4eisen, 4ie es zu) +eil au# der a)erikanischen !la\or) =I0F@XB schon in 1ns/tzen )öglich ist bz4. von eine) technischen Stand2unkt aus auch u)setzbar 7Ebner, Schön Z 1li)uca", @AFW;. Die oUeneO "igitale il"ungsressource schlie,t "en Druck nicht ausT Z4ar sind ofene Bildungsressourcen vo) -rund her digital, da i) ,nternet zu0 g/nglich und erh/ltlich. 3ennoch ist es 4ichtg darau# hinzu4eisen, dass dies nicht ausschlieOt, dass ofene Bildungsressourcen auch gedruckt 4erden und i) Buchhandel erh/ltlich sind. -erade 4enn das )anuelle Schreiben i) Schulbuch 4ichtg ist, oder auch solange die technologischen 5oraussetzungen nicht gege0 ben sind, stellen gedruckte 5ersionen 7EVzer2te, !rinteVe)2lare; auch eine 5ari0 ante von ofenen Bildungsressourcen dar. ,) Bezug au# ofenen Bildungsressour0 cen ist so nicht eingeschr/nkt au# die digitale 5ariante zu argu)enteren, son0 dern eben auch au# die Möglichkeit des 3rucks hinzu4eisen.

E

Er#ahrungen und E)2#ehlungen aus der !ro"ektevaluaton des Schulbuch0O0Mats

,n diese) 1bschni8 )öchten 4ir nun E)2#ehlungen zusa))enstellen, die sich aus der Er#ahrung )it der !ro"ektevaluaton des Schulbuch0O0Mats ableiten las0 sen. 3abei 4ird ein 4eiter Bogen ges2annt, auch u) au# die i) Evaluatons2lan gestellten Uragen konkrete 1nt4orten zu lie#ern. Das Projekt Schulbuch-O-FatJ Erst "er halbe &eg zur )utzung ,) Band haben 4ir uns deutlich au# den Entstehungs2rozess und die -estaltung von Schulb%chern allge)ein bz4. die Ent4icklung des Schulbuch0O0Mat0!ro"ekts
XB h829::444.ckF@.org 7@AFE0FF0EA;

FAX

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( konzentriert. at%rlich ist dies alles nur ein 1s2ekt von Schulb%chern9 $ichtg bz4. zentral ist "a dann ihre utzung und der Einsatz i) Gnterricht. Beides 4ar nicht Zielsetzung des !ro"ekts und liegt auch nicht in der Hand der !ro"ektlei0 tung. 3as Ziel, ein ofenes Schulbuch zu erstellen 4urde erreicht. 1llerdings ist dies eben nur der 'halbe $eg(9 -enutzt 4ird das Schulbuch bisher "a noch nicht als Ersatz #%r ein traditonelles Schulbuch. 3ies ist "edoch nicht in der Rualit/t des Schulbuchs begr%ndet, sondern eben in der 3igitalit/t des Materials. $ie in 1bbildung FC dargestellt, sind z4ar 7die !roble)e; )it de) Grheberrecht +rei0 ber #%r ofene BildungsressourcenN allerdings ist die 1ussta8ung )it -er/ten und die not4endigen Io)2etenzen )it ihre) G)gang, so4ohl au# Seiten der *eh0 rer:innen, als auch au# Seiten der Sch%ler:innen, eine 5oraussetzung. Gnd diese 5oraussetzung ist eben in Berliner Schulen nur s2oradisch gegeben, auch deutschland4eit oder in Qsterreich sind ents2rechende otebook0, etbook0 oder +ablet0Ilassen eben derzeit nur vereinzelt anzutrefen.

-bbildung ;M7 'reiber und Vorausset)ungen für die But)ung ,on "&R$Schulbü$ chern G) die utzung von OE60Schulb%chern aktv und von vorneherein )itzudenken und zu 2lanen sollten solche )utzungsszenarien un" Er'robungs3Iglichkeiten bei zuk%n.igen !ro"ekten )itgedacht 4erden. 1llerdings zeigen unsere Er#ah0 rungen, dass die )eisten OE601ktvit/ten derzeit von Ehrena)tlichen und Urei0 4illigen getrieben 4erden, die nur 4enig Ein^uss0 und -estaltungs)öglichkeiten #%r s2/tere utzungs)öglichkeiten haben. Beis2iels4eise können 4ir bei *E+, de) '*ehrbuch #%r *ernen und *ehren )it +echnologien( auch nie)anden 'z4ingen( es in der *ehre einzusetzen und Bericht zu ersta8en %ber 5erbesse0 rungs)öglichkeiten. at%rlich könnte die utzung aber #orciert 4erden, 4enn es hier ents2rechende bildungs2olitsche MaOnah)en gibt, nicht zuletzt u)

FA<

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( auch 5orschl/ge #%r brauchbare Szenarien zu ent4ickeln und die Materialien selbst gg#. ents2rechend 7anders; zu gestalten. So lange nicht ge4/hrleistet ist, dass Sch%ler:innen den Gnterricht )it Hil#e der 7gg#. 2rivaten; -er/te und Zug/nge von zuhause aus sich au# die Schule vorberei0 ten können, ist zur Gnterst%tzung von OE60Schulb%chern und 0Materialien evt. zude) denkbar, gezielte ;bergangsszenarien zu ent4ickeln. $ie oben darge0 stellt, )%ssen OE6 nicht digital genutzt 4erden, sondern können auch gedruckt 4erden. 3er 3ruck von 1usz%gen oder einer Sch%ler:innen01usgabe könnte ein solches [bergangsszenario sein. ,n ge4issen Bereichen 4ird der 3ruck evt. auch 4eiterhin not4endig bleiben. -leichzeitg zeigt die Evaluaton deutlich, dass eben 4ohl auch )it einer l(ngeren Reaktionszeit zu rechnen ist, bis ein OE60Schulbuch tats/chlich auch i) Schulbetrieb regul/r eingesetzt 4ird. Zu 'anders( und auch heraus#ordernd, ist der Einsatz eines digitalen $erks, es )uss %berhau2t erst bekannt 4erden und dann eben auch au# 7erste; *ehrer:innen geben, die )it de) Einsatz 2ositve Er0 #olge zu ver)elden haben. $ir rechnen hier durchaus )it eine) )ehr"/hrigen lang#ristgen !rozess, da sich das S?ste) Schule er#ahrungsge)/O relatv 4ider0 st/ndig gegen 5er/nderungen verh/lt. S2/testens dann, 4enn die ents2rechen0 den 1ussta8ungen und Io)2etenzen in den Schulen vorzuMnden sind, )%ssen die OE60Schulbuch)aterialien aber eben auch 7vollst/ndig; vorhanden sein, u) tats/chliche $irksa)keit zu endalten, inde) sie auch genutzt 4erden 7können;. Die Qeraus<or"erung 3it Frei*illigen zu arbeiten un" +lternativen $as die Beschreibung des Schulbuch0O0Mat0!rozess deutlich zeigt, ist die Sch4ierigkeit !ro"ekte zu best))ten Zeiten abzuschlieOen, vor alle) 4enn es sich u) eng ge#asste Zeithorizonte und u) die 1rbeit von Urei4illigen handelt. ach unserer Einsch/tzung ist bei) Schulbuch0O0Mat0!ro"ekt dabei ein beson0 ders groOes !roble) entstanden, 4eil die Zielgru22e von 2otentellen Mit0 )acher:innen sehr klein ist9 Es 4urde dezidiert 7aus nachvollziehbaren -r%nden; ein Berliner Schulbuch geschrieben & 4aru) sollten sich hier Mit)acher:innen aus anderen 7Bundes0; */ndern anges2rochen #%hlenH Zude) ist die 6ahl "er 3Iglichen Fit3acher?innen 4berschaubar 9 1lle Berliner *ehra)t0Biologie0Stu0 dierende, so4ie alle Berliner Biologie0*ehrer:innen ergeben eine %berschaubare Zahl & 4ir haben sie versucht zu sch/tzen. ,n diese) Band haben 4ir au# -rund der 3aten der Berliner Statstk gesch/tzt, dass et4a F.<AA Sch%ler:innen derzeit die C. oder D. Schulstu#e eines -?)nasiu)s in Berlin besuchen 7vgl. BC;. Ualls alle davon Biologie0Gnterricht haben und die Ilassenst/rke bei @X liegt, gibt es unge0 FAC

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( #/hr <W Schulklassen. icht "ede hat eine:n eigene:n Biologie0*ehrer:in. 3ie Zahl aller Berliner Biologie0*ehrer:innen und Studierenden liegt also ver)utlich, 4enn %berhau2t i) kleinen dreistelligen Bereich. Eine denkbar kleine Zahl von 2otentellen Mit)acher:innenP 3avon abgesehen, ist die +rbeit 3it Frei*illigen auch in vergleichbaren OERSchul3aterialien-Projekten 4berschaubar er<olgreich bz4. von 1ktvit/ten ge0 2r/gt 7z.B. ZGM $iki, $ikibooks;. -erade in der 1n#angs2hase des =ro4d#un0 dings 4urden die Schulbuch0O0Mat0,nitatoren "a au# diesen Uakt hinge4iesen9 $aru) sollte ihr !ro"ekt er#olgreich sein, 4enn es )ehrere eher verhalten sich ent4ickelnde Gnterneh)ungen gibt 7vgl. S. W<f.;H $ir dur.en z4ar bei) !ro"ekt *E+ @.A, bei denen )ehr als @XA Urei4illige inner0 halb von sieben +agen das '*ehrbuch #%r *ernen und *ehren )it +echnologien( %berarbeitet und er4eitert haben auch erleben, dass es kla22en kann, nur be0 st/tgt diese 1usnah)e 4ohl eher s2rich4örtlich die 6egel. Zude) kennt der Schulbuch0Bereich keine in<or3ellen +nreize <4r Schulbuchautoren , i) Sinne einer 6e2utaton unter Iolleginnen und Iollegen. $/hrend es #%r *ehrende an Hochschulen durchaus auch )it 6e2utaton verbunden sein kann, ein einschl/gi0 ges *ehrbuch )itgestaltet zu haben, gibt es unter *ehrer:innen i) 6egel#all hier keine besonderen 7in#or)ellen; 1nerkennungsstrukturen #%r Schulbuch01utorin0 nen und 01utoren. U%r den Bereich der Ent4icklung von OE60Schulbuch0Materialien ist die 6usa33enarbeit 3it Frei*illigen grun"s(tzlich "enkbar, bei #eststehenden Zielsetzun0 gen und Zeit2l/nen "edoch ver)utlich stets nur )it sehr groOen 2ersönlichen 1u#4and #%r die ,nitatoren bz4. den 4enigen Mit)acher:innen verbunden. 3ies ist sicher nicht o2t)al #%r OE60!ro"ekte. $erden !ro"ekte 4ie der Schulbuch0O0Mat )it Hil#e von =ro4d#unding basisM0 nanziert, ist generell #estzustellen9 Solche !ro"ekte scheinen 7so zu)indest bei) Schulbuch0O0Mat; derzeit bei %berschaubaren Budgets auch 3it Qil<e von .ro*"<un"ing Vnanzierbar zu sein. -leichzeitg ist "edoch da)it keine 'echte(, d.h. FAA0!rozent0Uinanzierung verbunden, viel)ehr 4ird darau# geachtet, dass sich nie)and an eine) solchen !ro"ekt 'eine goldene ase( verdient 7siehe die ske2tschen Io))entare bei) =ro4d#unding des Schulbuch0O0Mats, s. S. W<#;. G) /hnliche !ro"ekte, die )it Hil#e einer =ro4d#unding01kton Basisgeld)i8el ein4erben )öchten, au# die Beine zu stellen und OE60Schulb%cher zu ent4i0 ckeln erscheint aber, aus IonseTuenz der Er#ahrungen des Schulbuch0O0 Mat0!ro"ekts ein bereits #eststehendes V#es Pool an Frei*illigen eine not4endi0

FAD

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( ge 5oraussetzung zu sein, u) s2/ter das !ro"ekt tats/chlich in der vorgesehen Zeit und ohne groOe Sch4ierigkeiten be4/ltgen zu können. Eine andere )ögliche IonseTuenz ist, so#ern die Mnanziellen 6ah)enbedingun0 gen gegeben sind, die Mit4irkung a) !ro"ekt zu entlohnen. Qsterreichische ,n0 itatven 4ie das 'E0*earning FVF9 Ein *ehrbuch von *ehrer:innen #%r *ehrer:in0 nen( von Onlineca)2us 5irtuelle !H ist hier eine solche er#olgreiche Gnterneh0 )ung, die 1utorinnen und 1utoren 7kleinere; Honorare zahlt und die 1b4icklung und -estaltung der Materialien bz4. des !ro"ekts in 2ro#essioneller Hand h/lt und ents2rechend Mnanziert. Z4ar 4erden 7+eil0; Zahlungen bei der 1rbeit )it Urei4illigen als 2roble)atsch gesehen, 4eil sie #%r den sog. Iorru)2ierungse#0 #ekt sorgen können, der zuk%n.ige ehrena)tliche 1ktvit/t einschr/nkt. 7$aru) sollte ich et4as #rei4illig )achen, 4enn ich da#%r -eld erhalte & 4ie #rei4illig ist es dann nochH; 1u# der anderen Seite sorgen 7gg#. kleinere; regul(re 6ahlungen an +utorinnen un" +utoren auch zu den ge4%nschten Efekten der Zuverl/ssig0 keit und Rualit/t, sie diszi2linieren und dienen letztlich de) -esa)ter#olg. 3a)it verbunden ist nat%rlich auch die Urage, 4aru) z.B. ents2rechende Uinan0 ziers, beis2iels4eise au# Ebene der Bildungs)inisterien, die +/tgkeit #%r und an OE60!ro"ekten nicht auch herkö))lichen Schulbuchverlagen %berlassen9 Sie haben "a ausreichend Er#ahrungen in der Ent4icklung und Erstellung von Schul0 b%chern. $ir haben )it eine) 5erant4ortlichen eines groOen deutschen 5erla0 ges %ber diese Möglichkeiten ges2rochen und stellen seine 1nt4orten dazu i) n/chsten 1bschni8 vor. 3och zun/chst noch eine 4eitere E)2#ehlung, die sich aus der Evaluaton des !ro"ekts Schulbuch0O0Mat ableiten l/sst. Die richtige Lizenz *(hlenW vielleicht auch 6eit <4r et*as )euesL Ieine un4esentliche Bedeutung hat die konkrete *izenz, unter der die OE60 Schulb%cher gestellt 4erden d%r#en. Zu) einen beein^usst dies n/)lich nicht al0 lein die )utzung "er Faterialien, sondern 4irkt sich au# z4ei 4eitere Bereiche aus9 $enn OE60Schulb%cher au# vorhan"enen Faterialien auSauen und hier )ög0 lichst viele 3inge genutzt 4erden sollen, ist hier aus derzeitger Sicht darau# hin 0 zu4eisen, dass die )eisten ofen zug/nglichen Materialien unter einer == B>0S1 *izenz zur 5er#%gung gestellt sind. Beis2iels4eise tria dies #%r die +eVte der $i0 ki2edia zu. 3as bedeutet, dass die +eVte durchaus ko2iert und an anderer Stelle genutzt 4erden können 7%ber das Zitatrecht hinaus;, aber nur dann, 4enn das neue Material ebenso unter einer ==0B>0S10*izenz steht und da)it auch eine Io)binaton )it ,nhalten unter eine ==0B>0 =0 oder ==0B>0 30*izenz ausge0 FAB

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( schlossen ist. $er hier 2rag)atsch vorgeht, ist beis2iels4eise gut beru#en, sich zun/chst zu orienteren, 4elche Materialien 7z.B. in der $iki2edia, in anderen $iki)edia0!ro"ekten oder auch bei =IF@; es gibt, und sich erst dann 7auch; 8'rag3atischE au< eine Lizenz <estzulegen. ahezu egal erscheint aus unserer Sicht, 4elche *izenz )an 4/hlt, 4enn es u) die Urage geht, 4elche *izenz die 'beste(, 4eil 'ofenste( 7 sic`; ist. U%r die einen 1ktvisten, ist dies die ==0B>0*izenz, da sie "egliche utzung er)öglicht, #%r ande0 re eben nur die == B>0S10*izenz, da nur so $eiterent4icklungen auch der 1llge0 )einheit zur 5er#%gung stehen. Es ist hier 4ohl )%Oig, diese 3iskussion i) 3e0 tail 4eiterzugeben, aus den Er#ahrungen bei *E+, bei) ofenen Iurs zu #reien Bil0 dungsressourcen 7=OE6FE; so4ie bei der Evaluaton des Schulbuch0O0Mats zeigt sich9 $ie )an sich auch i))er 2ositoniert, 3it einer 9"og3atischen: Diskussion ist zu rechnen. U%r !ro"ekte, die nicht au# eVisterendes Material ange4iesen sind oder sein 4ol0 len ist unsere E)2#ehlung die ==0B>0*izenz bz4. eine der ==0*izenzen. 1llerdings ist auch eine [berlegung 4ert, s2eziell #%r Schulb%cher und die ents2rechenden 2roble)atschen -esch/.s)odelle und 5er/nderungen 7OE60Schulb%cher schr/nken )i8el#ristg einer 5ielzahl von Schulbuchverlagen das derzeitge -e0 sch/.s)odell; eigene neuartige Lizenzen bz*2 )utzungsbe"ingungen zu ent*ickeln. So könnte 7P; )an beis2iels4eise die #reie utzung von OE60Schulb%chern durch andere au# die ,nhalte 7g+eVte und 3arstellungen;, aber nicht au# das kon0 krete *a?out reduzieren & oder die #reie utzung lediglich au# das ,nternet und digitale Medien beschr/nken 7aber nicht den ko))erziellen 3ruck einbezie0 hen;<A. Die Ent*icklung von OER-Schulb4chern aus Pers'ektive von 9 un"es-: L(n"ern 3ie ,nhalte von Schulb%chern und die grunds/tzlichen 6egelungen rund u) die 1ussta8ung von Schulen sind in Qsterreich Sache des Bundes, in 3eutschland au# Ebene der Bundesl/nder geregelt. 3a OE60Schulb%cher #rei zug/nglich sind, ist es nat%rlich auch von 6elevanz dar%ber nachzudenken, *ie von OER-Schulb4chern an"erer i3 eigenen un"eslan" 'roVtiert *er"en kann . ,n der Evaluaton sind 4ir daher der Urage nachgegangen, ob die ,nhalte und -estaltung des Schul0 buch0O0Mat0Schulbuchs zu den Bed%r#nissen und Er4artungen von österreichi0 schen *ehrenden 7und Sch%ler:innen; 2asst und in4ie4eit es genutzt 4erden

<A bhnliches 4ird diskutert und dabei au# die *izenz '3o $hat the Uuck >ou $ant +o !ublic *icen0 se( hinge4iesen, siehe h829::444.startneVt.de:ctrlverlust 7@AFE0FF0F@;.

FFA

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( kann. 3as Ergebnis ist i) Ualle der Biologie der C. und D. Schulstu#e eher ern%ch0 ternd. -leichzeitg ist auch ein Meta2ers2ektve einzuneh)en9 ProVtieren "enn nicht an"ere 9 un"es-: L(n"er von unseren eigenen -nterneh3ungenL 3ies ist gera0 de vor de) Hintergrund 4ichtg, dass die eigenen Steuergelder v.a. auch den ei0 genen Steuerzahlern bz4. Ein4ohnern zuko))en sollteN so zu)indest ents2re0 chende Ein4/nde. 1uch hier l/sst sich aus den ents2rechenden -egen%berstel0 lungen der Evaluaton #%r das Uach Biologie in der C. und D Stu#e #eststellen9 3ie0 se Be#%rchtung ist, unabh/ngig, 4ie )an selbst zu ihr steht, unbegr%ndet. 3ie Evaluaton und die dargestellten 5ergleiche #%hrt uns zu der Einsicht, dass, so#ern sich der Be#und auch au# andere Schul#/cher und Schulstu#en %bertragen l/sst, und davon gehen 4ir aus, die Gnterst%tzung und Ent4icklung eines OE60 Schulbuchs au# */nderebene nur eingeschr/nkt zu) 5orteil anderer 7Bundes0; */nder ist, sondern zun/chst ein)al vor alle) ein 5orteil des eigenen 7Bundes0; *andes ist.

W

[bersicht %ber Uinanzierungs)odelle #%r OE60Schulb%cher & 4elche Möglichkeiten gibt es eigentlichH

,nsbesondere i) Beitrag %ber internatonale !ro"ekte rund u) Schulb%cher 7vgl. S. F@f; zeigt sich, dass ganz unterschiedliche Uinanzierungs)odelle #%r OE60 Schulb%cher denkbar sind und das 5orgehen des Schulbuch0O0Mat0!ro"ekts nur eine der )öglichen 5arianten darstellt. Schon )ehr)als haben 4ir in dieser Eva0 luaton die !rozesse der 5or0 bz4. 6eMnanzierung in 1bbildungen und +eVten re0 #eriert, )öchten aber abschlieOend die unterschiedlichen Modelle noch ein)al i) [berblick vorstellen. !rinzi2iell sind Uinanzierungs)odelle zu unterscheiden, bei denen die 5orMnanzierung regelt 4ird, d.h. vor !ro"ektbeginn bereits klar ist, dass "e)and das ko)2le8e oder +eile des !ro"ekts Mnanziert bz4. solche Model0 le, bei denen 7+eile; des Mnanziellen 1u#4ands erst i) achhinein ^ieOen 7vgl. Schön, Ebner Z *ienhardt, @AFF;. 1llge)ein gilt #%r alle 'Uinanzierungs)odelle( von OE60!ro"ekten die von Urei4illigen getrieben 4erden, dass hier in der 6egel die tats/chlichen )onet/ren Ul%sse nur einen +eil des 1u#4ands darstellen und dass es in der 6egel deutlich )ehr unbezahlte +/tgkeiten und auch 2rivate, nicht 7re0;Mnanzierte 1u#4/nde gibt. 3ie #olgende 3arstellung 1bbildung FD zeigt 2otentell Beteiligte an OE60!ro"ekten, 4ie sie bereits vorzuMnden sind 7nicht s2eziell au# OE60Schulb%cher bezogenP;.

FFF

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat(

-bbildung ;R7 HRe$IFinan)ierung bei "&R$.ro/e0ten. <uelle7 ,gl. Schön, &bner = Fienhardt, >?;; 3ie 5orMnanzierung durch einen 1u.raggeber kann z.B ein öfentlicher Uörder0 geber sein oder eine ,nteressengru22e, Uachverb/nde oder ander4eitge Organi0 satonen sein. 1uch könnten S2onsoren bis hin zu 2rivaten Uördergebern 7z.B. via =ro4d#unding; ein solches !rodukt Mnanzieren. Bei der 6eMnanzierung denkt )an s2ontan an $erbeeinnah)en oder i)2lizite !60Efekte, "edoch ist auch die Möglichkeit des 5erkau#s von kosten2^ichtgen Zusatzleistungen in Betracht zu ziehen. So könnte ein er4eitertes kosten2^ichtges Material, s2ezielle techni0 sche Zug/nge 7z.B. 122s #%r Mobiltele#one; oder utzungsrechte #%r die ko)0 )erzielle 5er4endung eine Einnah)eTuelle darstellen. Zu guter *etzt sollte )an auch die Möglichkeit von S2enden in Betracht ziehen, die heute nicht nur von groOen Gnterneh)en get/tgt 4erden können, sondern durch Social !a?)ent auch durch 2rivate utzer 7Ialtenbeck, @AFF;. Z4ar hat das erste OE60Schulbuch des Schulbuch0O0Mat0!ro"ekts eine er#olgrei0 che =ro4d#unding0-eschichte hinter sich, d.h. !rivat2ersonen und Organisato0 nen haben hier die Su))e von FA.AAA Euro zusa))engetragen, "edoch ist diese Uor) der Uinanzierung 4ohl nicht #%r alle Schulb%cher reell. 1uch stellt sich die Urage, ob tats/chlich Einzel2ersonen und Organisatonen #%r die breite Uörde0 rung von solchen !ro"ekten aueo))en )%ssen, denn tats/chlich handelt es sich dabei u) eine öfentliche 1u#gabe. So haben auch die Gnterst%tzer:innen bei) =ro4d#unding des Schulbuch0O0Mats z.+. dezidiert darau# hinge4iesen, dass es sich u) eine öfentliche 1u#gabe handelt, die sie )angels 1ktvit/ten von

FF@

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( Seiten der Bildungs2olitk nun unterst%tzen 7sollen;, da)it gezeigt 4erden kann, dass und 4ie es )öglich ist.

X

Einsch/tzungen zu OE60Schulb%chern aus Sicht eines 5erlags

,) 6ah)en der Evaluaton des Schulbuch0O0Mats0!ro"ekts haben 4ir uns auch )it Uinanzierungs#ragen besch/.igt und beis2iels4eise kalkuliert, 4as ein OE60 Schulbuch kosten )%sste, 4enn es von Schulbuchverlangen 2roduziert 4erden sollte 7vgl. S. DWf.;. eben diesen Sch/tzungen, die nur von auOen erstellt 4ur0 den und daher auch #ehlerha. sein können, haben 4ir auch das -es2r/ch )it Schulbuchverlagen bz4. Buchverlagen gesucht, u) hier Einsch/tzungen zu erhal0 ten, in4ie4eit OE60Schulb%cher ein gangbarer $eg sind. 5ielleicht schaut es au#s erste be#re)dlich aus, dass ein 5erlag ein Buch #rei und ofen zu 5er#%gung stellen soll. 1ber vielleicht liegt es auch ein#ach daran, dass )an ein bestehendes S?ste) nur anders oder neu denken )uss. ,n diese) Zu0 sa))enhang haben die 1utoren auch ein ,ntervie4 )it Koachi) Hö2er, !ro0 gra))leiter #%r den Bereich Er4achsenenbildung <F vo) $. Bertels)ann 5erlag, Biele#eld 74bv; ge#%hrt. 3er 5erlag gibt nun seit einiger Zeit B%cher in den Berei0 chen 1us0 und $eiterbildung, so4ie Bildungs#orschung heraus die unter einer ==0B>0S10*izenz stehen und daher von "ede) kostenlos als .2d# i) ,nternet be0 zogen und auch ohne 4eitere Einschr/nkungen bearbeitet und ver4endet 4er0 den können<@. $ir haben Koachi) Hö2er daher i) 6ah)en eines ,ntervie4s %ber die Hintergr%nde und Be4eggr%nde be#ragt. 3ie 4esentliche Urage ist vorab so#ort ein)al die nach de) -esch/.s)odell, 4ie kann sich so4as aus Sicht eines 5erlages MnanzierenH Koachi) Hö2er unter0 scheidet bei seiner 1nt4ort generell z4ei verschiedene 1ns/tze in der Uinanzie0 rung von !ublikatonen, die in der 6ealit/t o. auch ge)ischt 4erden können & die utzerMnanzierung, 4ie )an es vo) traditonellen Buch)arkt ge4ohnt ist und die 1u.raggeberMnanzierung. Bei letzterer zahlt der 1u.raggeber s/)tliche 1u#4endungen und der 5erlag agiert als 3ienstleister. 3ar%ber hinaus 4ird die elektronische Uassung der !ublikaton %ber einen vereinbarten Zeitrau) vo) 5erlag aus gehostet und die 5er#%gbarkeit ge4/hrleistet. Zus/tzlich zu der #%r den utzer kosten#reien Uassung i) etz gibt es die Möglichkeit, eine kosten0 2^ichtge !rintausgabe zu er4erben. Zur%ckko))end au# das -esch/.s)odell bedeutet dies, dass et4aige Einnah)en aus eine) 5erkau# aus gedruckten B%0 chern, zu)eist nach de) !rint0On03e)and05er#ahren, keine Ber%cksichtgung in
<F h829::444.4bv.de:)ediendienstleistungen.ht)l 7@AFE0FF0EA; <@ h829::444.4bv.de:o2enaccess 7@AFE0FF0EA;

FFE

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( der -rundkalkulaton von O2en01ccess Mnden Mnden. 3iese Einnah)en sind ob ihrer 6ealisierung nur sehr sch4er zu kalkulieren, deshalb 4erden diese se2arat betrachtet. $enn hier Erlöse an#allen, können hier auch Honorare gezahlt 4er 0 den. 1ber so4ohl die Honorare als auch die Einnah)en aus )öglichen 5erk/u0 #en sind nicht grundlegender Bestandteil der !ro"ektkalkulaton. 3as )ag sich /ndern, 4enn Herausgeber und 5erlag )it solchen Modellen )ehr und l/nger Er#ahrung haben. Koachi) Hö2er nennt i) ,ntervie4 auch, dass O2en 1ccess in der 5ergangenheit bei 5erlagen, zu)al in den -eistes4issenscha.en )it Ske2sis begegnet 4urde. 3iese Ske2sis 4eicht nun zu) +eil. -leichzeitg herrscht auch bei vielen $issen0 scha.lern in den Erziehungs4issenscha.en noch eine ge4isse Zur%ckhaltung O2en01ccess0!ublikatonen gegen%ber. Ionkret i) Kahr @AFE, so Koachi) Hö2er, gab es Situatonen, dass der 5erlag O2en 1ccess anbieten 4ollte, es seitens der 1u.raggeber noch nicht ge4%nscht 4ar. Hier ist seiner 1nsicht nach noch viel Io))unikaton und ofener 3ialog not4endig. Er nennt aus seiner Sicht #%n# !unkte, die 4esentlich sind, u) !ublikatonen )it O2en 1ccess oder als O2en Educatonal 6esource anzubieten9 Xualit(tssicherung9 Ein 4ichtger !unkt in der 3iskussion ist i))er 4ieder ob denn so eine 5eröfentlichung %berhau2t den heutgen Rualit/ts)erk)alen ge0 recht 4erden kann. 1us Sicht von Koachi) Hö2er ist die 3eba8e u) Rualit/t al0 lerdings eine völlig eigenst/ndige, die unabh/ngig von der Urage !rint, Online oder O2en 1ccess diskutert 4erden )uss. So gibt es etablierte oder 4eniger etablierte 5er#ahren der Rualit/tssicherung. Entscheidend ist, dass bei "ede) 1ngebot, bei "eder !ublikaton +rans2arenz %ber das "e4eilige 5er#ahren der Rualit/tssicherung herrschen )uss.<E Pro<essionalit(t "er Inhalts'r(sentation9 Koachi) Hö2er )erkt an, dass der Iunde & in unsere) Uall die *ehrenden und die Sch%lerinnen und Sch%ler & an ein 7Schul0;Buch ge4isse 1n#orderungen an die #or)ale -estaltung hat und dies zu) +eil bei heutgen ver#%gbaren OE60Materialien nicht gegeben ist. 3ies ver0 4undert auch nicht 4eiters, da die )eisten Erstellerinnen und Ersteller keine !ro#essionalisten sind sondern *ehrkör2er. Reich*eite9 $enn 5erlage ihren 1u.rag ernst neh)en, #%r )aVi)ale Sichtbar0 keit und 1upndbarkeit i) etz zu sorgen, dann ist hier ein i))enses Ino40
<E bhnlich der $iki2edia 7Ebner, @AFF; 4erden auch hier St))en laut, dass Rualit/t bei ofenen 6essourcen nicht )ehr ge4/hrleistet 4erden kann, die 1utoren hingegen sehen da au# lange Sicht gesehen keine !roble)e. 5iel)ehr ist durch die 5ielzahl an 1n4enderinnen und 1n4ender eher zu er4arten, dass sich 2roble)atsche Stellen bereinigen.

FFW

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( Ho4 i) Bereich von Metadaten not4endig. U%r O2en 1ccess0!ublikatonen gilt das u) so )ehr. 3ie Urage der 3istributon von Metadaten und die Io)binaton )it erg/nzenden !rintangeboten sind !r%#steine bei der Urage, 4as )an selbst leisten kann oder 4o )an sich der Zuarbeit von 3ienstleistern bedient. )utzbarkeitJ 1uch sieht Koachi) Hö2er auch die Urage der endg%ltgen *izenz noch nicht als 4irklich als gelöst. Heute ist es bei) 4bv so, dass dies der 1u.rag0 geber nach eine) -es2r/ch )it de) 5erlag selbst #estlegt. Mit eine) besonde0 ren Blick au# die Bildung ist auch #%r ihn, 4ie #%r uns 1utoren, die 5er4endung des Zusatzs bei der =reatve0=o))ons0*izenz ' =( #%r 'non0co))ercial(, also die 5er4endung #%r ausschlieOlich nicht ko))erzielle Z4ecke, hoch 2roble)a0 tsch. 5iele 1kteure der $eiterbildung, 2rivate Schulen, Mitarbeiter von St.un0 gen und viele )ehr 4erden dadurch ausgeschlossen. Print-On-De3an"-Druckver<ahrenJ -runds/tzlich 4ird der 3ruck eines Buches bei Bestellung generell als gut und 4ichtg gesehen, aber hier er#olgte der Hin0 4eis, dass dies i))er als ein Zusatzservice zu sehen ist und noch nicht als ein ei 0 genst/ndiges -esch/.s#eld aus de) heraus s/)tliche sonstgen *eistungen i) IonteVt von O2en01ccess0!ublikatonen Mnanziert 4erden könnten. 1bschlieOend haben 4ir ganz eV2lizit nachge#ragt, ob sich Koachi) Hö2er aus heutger Sicht und )it all seinen bisherigen Er#ahrungen vorstellen kann ein OE60*ehrbuch zu erstellen. 3ie Urage 4urde be"aht und durchaus realistsch ein0 gestu., 4obei anzu)erken ist, dass der 4bv keine klassischen Schulb%cher i) !rogra)) hat, sondern in den Ueldern 1us0 und $eiterbildung seine ,nhalte 2u0 bliziert. Koachi) Hö2er )erkte nur an, dass viele 5erlage noch et4as dieses neue Ueld scheuen und auch der 4bv sich hier noch in eine) Status des EV2eri0 )enterens beMnde. Zusa))en#assend kann also #estgehalten 4erden, dass durchaus noch einige Uragen zu kl/ren sind, au# technischer, rechtlicher und auch organisatorischer Seite, aber das generell der $echsel von einer utzerMnanzierung zu einer 1u#0 traggeberMnanzierung vorstellbar ist. 1u# die österreichische Situaton bezogen, heiOt dies, dass vielleicht nicht )ehr die Schulen selbst den Ionkurrenzka)2# der 5erlage best))en, inde) sie aus eine) !ool an B%chern aus4/hlen, son0 dern das Ministeriu) selbst zentral 1u.r/ge zur Erstellung von Schulb%chern vergibt. 3er 5erlag als 3ienstleister birgt die =hance darin, dass der 1u.ragge0 ber 7das Ministeriu); %ber die 5er4endungs)öglichkeiten also die *izenz be0 st))t.

FFX

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat(

<

Uazit9 E)2#ehlungen #%r Strategien zur Ent4icklung von OE60 Schulb%chern au# bildungs2olitscher Ebene

3ie Ent4icklung bz4. Uinanzierung von OE60Schulb%chern und 0*ern)aterialien #%r die Schule betrachten 4ir als 1u#gabe der Bildungs2olitk bz4. den zust/ndi0 gen ,nsttutonen. 1bschlieOend )öchten 4ir aus de) in diese) Ia2itel zusa)0 )engestellten Einsichten E)2#ehlungen #%r Strategien au# der bildungs2olit0 schen Ebene #or)ulieren. 3iese orienteren sich an 1us#%hrungen, 4ie sie schon an anderer Stelle #or)uliert 4urden 7Schön, @AFF;. Grheberrechtliche bz4. 2raktsche Heraus#orderungen #%r den Einsatz von her0 kö))lichen Schulb%chern und deren digitalen 5arianten )%ssen ofensiv ange0 s2rochen, und ents2rechende PR-Fa,nah3en <4r oUen zug(ngliche Faterialien ent4ickelt 4erden. $aru) OE60Schulb%cher not4endig sind 4urde skizziert 7S. FAAf;, hinzu ko))en zahlreiche 4eitere Zusa))enstellungen 7z.B. -eser, @AAB;. $enn Gnterrichtsinhalte ge#ördert, Materialien etc. ent4ickelt 4erden 7z.B. #%r EV2eri)ente in -rundschulen, zur Uörderung von Medienko)2etenz in der Se0 kundarstu#e;, d.h. öfentliche Mi8el da#%r zur 5er#%gung gestellt 4erden, sollte die OER-5ariante "es Faterials obligatorisch sein , nicht zuletzt auch, u) einen 5ertriebskanal zu haben, der die ents2rechenden Materialien *ehrer:innen %berhau2t erreichbar )acht. 3ie Ent4icklung von OE6 bei allen ge#örderten MaOnah)en und !ro"ekten, bei denen *ern0 und *ehr)aterialien entstehen )uss daher obligatorisch sein. -leichzeitg )uss neben den allge)einen 5orteilen von OE60Schulb%chern auch ents2rechende MaOnah)en in der Lehrer?innen-+us un" -&eiterbil"ung ange0 boten 4erden, i) besten Ualle sollten auch die Materialien #%r die *ehreraus0 und 04eiterbildung als OE6 veröfentlicht 4erden. 3a)it sollen Medienko)2e0 tenzen von *ehrer:innen ge#ördert 4erden, Sensibilisierung #%r das Grheber0 recht er#olgen. SchlieOlich können OE60Schulb%cher erst dann in der Breite zu) Einsatz ko)0 )en, 4enn in den Ilassen und Schultaschen der Iinder ents'rechen"e Mer(te zu Mnden sind. 1llerdings sehen 4ir diese Ent4icklung z4angsl/uMg, 4enn )e0 dienko)2etenzorienterter Schulunterricht 6ealit/t 4erden soll und auch der +echnologieeinsatz au# der Höhe der Zeit er#olgen sollte. OE6 sehen 4ir hier eher als sinnvolle MaOnah)e, u) die zuneh)ende 3igitalisierung ohne rechtli0 che groOe 1nstrengungen zu be4/ltgen, gleichzeitg kann OE6 nicht ohne -er/0 te genutzt 4erden.

FF<

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat( $ie beschrieben, sollten ;bergangsszenarien ent4ickelt und unterst%tzt 4er0 den, beis2iels4eise der 3ruck von OE60Schulb%chern )itgedacht und er)öglicht 4erden. BloO 4eil OE60Schulb%cher eVisteren, 4erden sie nicht so#ort und un0 )i8elbar eingesetzt 4erden, ^ankierende MaOnah)en sind hier zuneh)end 4ichtg. $ir sehen so4ohl Schulbuchverlage als auch innovatve Medienagenturen )it de) Sch4er2unkt *ernen und Gnterricht gleicher)aOen als )ögliche !artner #%r die Ent4icklung von OE60Schulb%chern. Beide bringen 5orer#ahrungen )it, die #%r die not4endige Rualit/t sorgen & inhaltlich, didaktsch und technologisch. Bei der konkreten 1usgestaltung der Uörderungen bz4. 1usschreibungen, auch da)it verbundene konkrete *izenz4ahl oder die Ent4icklung neuartger ut0 zungsrechte 7*izenzen; sehen 4ir durchaus S2ielrau), unterschiedliche 1ns/tze zu er2roben. 1u# alle U/lle sehen 4ir au# Seiten der Bildungs2olitk die ot4en0 digkeit zu handeln und die Zukun. zu gestalten9 Bei der 5er4irklichung von OE60 Schulbuch0!ro"ekte können '-rassroot0!ro"ekte( 4ie der Schulbuch0O0Mat hier als S2eers2itze oder Modell2ro"ekt betrachtet 4erden, )i8el#ristg liegt deren 5er4irklichung in der 5erant4ortung der Behörden. 3erzeit gibt es noch einen ge4issen S2ielrau), insbesondere solange digitale 5ersionen der Schulb%cher in der !raVis noch kau) eingesetzt 4erden können. 3as bildungs2olitsche ichta0 gieren, d.h. 6eagieren au# die Marktent4icklungen 7vgl. die digitalen Schulb%0 cher der deutschen Schulbuchverlage; #%hrt nur zu 4eiteren 1bh/ngigkeiten und urheberrechtlichen !roble)en in der $elt des digitalen, vernetzten Ilassenzi)0 )ern.

Ruellen und *iteratur
Ebner, M. 7@AFF;. $iki2edia9 Ein 5orreiter #%r die Bildungslandscha.H. ,n9 1lles %ber $iki 0 2edia, @AFF Ebner, M., Schön, S. 7@AF@a;. 3ie Zukun. von *ern0 und *ehr)aterialien9 Ent4icklungen, ,nitatven, 5orhersagen, Book on 3e)and -)bH., orderstedt, G6*9 h829::oEr.eu 7letzter 1bru#9 ove)ber @AFE; Ebner, M., Schön, S. 7@AF@b;. Editorial zu) Sch4er2unk8he)a '$andel von *ern0 und *ehr)aterialienL. ,n9 $andel von *ern0 und *ehr)aterialien. Ebner, M. Z Schön, S. 7Hrsg;, bildungs#orschung, F:@AF@, S. F0FA, ,SS FD<A0D@FE Ebner, M., Schön, S. 7@AFE;. 3as Schulbuch & %berhau2t noch zeitge)/OH O-= Kournal, ED 7E;, S. FD0FB Ebner, M. Z Schön, S. 7@AF@;. 3ie Zukun. von *ern0 und *ehr)aterialien9 Ent4icklungen, ,nitatven, 5orhersagen. Band W der 6eihe (Beitr/ge zu ofenen Bildungsres0 sourcenc, herausgegeben von Ebner, Martn Z Schön, Sandra 7Hrsg.; Book on 3e)and, orderstedt, bz4. #rei zug/nglich unter h829::oEr.eu

FFC

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat(
Ebner, M., Schön, S. Z 1li)uca", 1. 7@AFW;. !rint ?our !ersonal Book & 1 e4 Service and 6evenue Model #or O2en 1ccess Kournals. Handbuch =onvergent 3ivergenceH & =ross03isci2linar? 5ie42oint on Media =onvergence. 1kze2tert, in 3ruck -ailer, =., Ebner, M. Z agler, $. 7@AFE;. E0Book Machbarkeitsstudie & Erstellung einer 3e)oversion in den Uor)aten e!GB E.A und iBooks #%r digi.ko)2, G6*9 h82s9::ebook.tugraz.at:digiko)2:re2orts:bericht.2d# 7letzter 1bru#. ove)ber @AFE; -eser, -. 7@AAC;. O2en Educatonal !ractces and 6esources & O*=OS 6oad)a2 @AF@, Salzburg, abruSar unter9 h829::444.olcos.org:english:road)a2: @AFE0FF0F@; Ialtenbeck, K. 7@AFF;. =ro4d#unding und Social !a?)ents & ,) 1n4endungskonteVt von O2en Educatonal 6esources. e2ubli -)bH. G6*9 h829::oEr.eu 7@AFE0FF0EA; Iönig, M., Ebner, M. 7@AF@;. E0Books in der Schule9 Eine Evaluierung von E0Book0Uor)a 0 ten und E0Book06eadern hinsichtlich ihrer Eignung #%r Schulb%cher. ,n9 $andel von *ern0 und *ehr)aterialien. Ebner, M. Z Schön, S. 7Hrsg;, bildungs#orschung, F:@AF@, S. <D0FAE, ,SS FD<A0D@FE Iönig, M. 7@AFE;. 3as *ehrbuch als E0Book, Book on 3e)and, orderstedt, G6*9 h829::oEr.eu 7letzter 1bru#9 ove)ber @AFE; M%nchner Ireis 7@AFF;. Zukun.sbilder der digitalen $elt. utzer2ers2ektven i) interna0 tonalen 5ergleich. Zukun.sstudie M%nchner Ireis. Band ,5. @AFF. G6*9 h829::444.tns0in#ra0 test.co):2resse:2d#:!resse:@AFF`Zukun.sbilder`der`digitalen`$elt.2d# 7@AFE0FF0@E; agler, $., $iesenho#er, I., Scerbakov, ., Ebner, M. 7@AF@;. E0Books #%r die Gniversit/t. ,n I. $ilbers Z 1. Hohenstein 7Hrsg.;, Handbuch E0*earning. EV2erten4issen aus $issenscha. und !raVis & Strategien, ,nstru)ente, Uallstudien. Iöln9 3eutscher $irtscha.sdienst 7$olters Ilu4er 3eutschland;, WW. Erg.0*#g. Oktober @AF@. 22 F0W Schön, Sandra 7@AFF;. Etablierung ofener Bildungsressourcen in Uorschung und *ehre. Beitrag #%r die 1- 'Medienbildung in der Hochschule( 7hrsg. von 1leVander Ulo0 rian Z Silvia Si22el; #%r den Iongress (Ieine Bildung ohne Medienc, Berlin @AFF, S. @C0@D. Schön, S.N Ebner, M.N *ienhardt, =. 7@AFF;. 3er $ert und die Uinanzierung von #reien Bil 0 dungsressourcen. ,n9 5irtual Enter2rises, =o))unites Z Social et4orks. @AFF. S. @EB & @XA Schön,S., Ebner, M. 7@AF@a; 3ie Zukun. von *ern0 und *ehr)aterialien. ,n9 3ie Qsterrei 0 chische 5olkshochschule & Magazin #%r Er4achsenenbildung. He* @W< : <E Kg., S. @<0@D, ,SS AWC@0X<<@ Schön, S., Ebner, M. 7@AF@b;. 3er groOe *ehr)i8elre2ort. $as 4ar, 4as ist, 4as ko))t. ,n9 Schule 1ktvP, 1usgabe F@:F@, S. @@0@C

FFD

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat(

FFB

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat(

F@A

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat(

3ie 1utoren
-niv2-Doz2 Dr2 Fartin Ebner ist *eiter der 1bteilung 5ernetztes *ernen an der +echnischen Gniversit/t -raz und ist #%r s/)tliche E0*earning0Belange zust/ndig. $eiters #orscht und lehrt er als Medienin#or)atker a) ,nsttut #%r ,n#or)atonss?ste)e =o)2u 0 ter Medien rund u) technologiegest%tztes *ernen. *E+ ist in der Z4ischenzeit 4esentlich )ehr als nur ein !ro"ekt, es ist zu unserer *eidenscha. und 1u#gabe ge4orden, #reie Bildungs)aterialien zu schafen und zu verbreiten. Di'l2-P("agoge 9-niv2: Fartin SchIn ist -esch/.s#%hrer des als ge)einn%tzig anerkannten 5ereins 'Bildung ,nnovaton Migraton Soziale EVzellenz e.5.( 7B,MS e.5.; )it Sitz in Bad 6eichenhall. 3er EV2erte #%r sozial4issenscha.liche 1nal?sen und =o)2uter0 und ,nterneteinsatz i) Gnterneh)en und Bildungseinrichtungen ist u.a. als 4issenscha.licher Mitarbeiter und +rainer i) Einsatz. 1ls -esch/.s#%hrer des B,MS e.5. ist er zude) in unterschiedlichen OE60!ro"ekten t/tg. Dr2 San"ra SchIn ist Erziehungs4issenscha.lerin, #orscht bei der Salzburg 6esearch Uorschungsgesellscha. zu) *ernen und 1rbei 0 ten )it de) $eb und leitet unregel)/Oig bei) B,MS e.5. )edi0 en2/dagogische !raVis2ro"ekte )it Iindern durch. 3as ge)ein0 sa) )it Martn Ebner herausgegebene *ehrbuch #%r *ernen und *ehren )it +echnologien 7h829::lEt.eu; ist eines ihrer *ieblings0 2ro"ekte. Mehr hier9 h829::sandra0schoen.de Mernot 5laj ist Student an der +echnischen Gniversit/t -raz. 1ls angehender *ehrer in den U/chern ,n#or)atk und -eogra2hie ist er an neuen, technologisch gest%tzten *ehr)aterialien besonders interessiert. ,) !ro"ekt hat er daher an einigen Beitr/gen )itge 0 4irkt, die auch in RualiMzierungsarbeiten an der +G -raz ein^ie0 Oen 4erden.

F@F

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat(

OE6 & 3ie !ublikatonsreihe 'Beitr/ge zu ofenen Bildungsressourcen(
3ie 6eihe 'Beitr/ge zu ofenen Bildungsressourcen( 7OE6, hrsg. von Martn Ebner und Sandra Schön; erscheint #rei zug/nglich i) $eb 7via h829::oEr.eu;, ist aber auch als !rint0 ausgabe ver#%gbar.
Band ; H-ug. >?;;I Kulia Ialtenbeck9 .ro*"<un"ing un" Social PaG3ents B I3 +n*en"ungskonte#t von O'en E"ucational Resources +SBB OMR$#$RJJ>$?J#R$J, e.ubli, ;;S S., ;S,O? a Band K HM5r) >?;#I Monika Iönig9 Das Lehrbuch als E- ook +SBB7OMR$#$M#>>$##M;$M BoD, ;#> S., ;R,O? a

Band > HM5r) >?;>I M.Ebner Z S. Schön 7Hrsg.;9 LHN B ein innovatives Lehrbuch'rojekt i3 DetailJ MestaltungO ProzesseO +''s un" Finanzierung +SBB OMR$#RJJ$R;?;$#J, BoD, ;;S S., ;S,O? a Band # HLuli >?;>I Barbara 6ossegger9 /onze't <4r O'en E"ucational Resources i3 sekun"(ren il"ungsbereich +SBB OMR$#$RJR>$;KJ#$? BoD, ;?J S., ;S,O? a

Band S HLanuar >?;JI M. Ebner, M. Schön, S. Schön Z -. 5la"9 Die Entstehung "es ersten oUenen iologieschulbuchs ,SB BCD0ECE@0@BFB0BF BoD

Band M HLanuar >?;JI M. Ebner Z S. Schön 7Hrsg;9 &ie 3an ein oUenes Lehrbuch in sieben Nagen 3it 3ehr als 1CC Fit3acher?innen neu au=egt ,SB BCD0E0CE@@0EECF0C BoD $enn auch Sie einen Bei0 trag #%r diese Buchreihe zur 5er#%gung stellen 4ollen, kontakteren Sie uns bi8e ein#ach unter der E0Mail0 1dresse )artn.ebnerxlEt.eu.

Band J H"0t. >?;>I M. Ebner Z S. Schön9 3ie Zukun. von *ern0 und *ehr)aterialien9 Ent4ick0 lungen, ,nitatven, 5orher0 sagen +SBB OMR$#$RJ>#$R>JK$O BoD, R? S., >J,O? a

F@@

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat(

F@E

Band <9 3as !ro"ekt 'Schulbuch0O0Mat(

F@W

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful