Sie sind auf Seite 1von 32

HepcoMotion ®

PRT
Ringführungen und
Schienensysteme
Einführung HepcoMotion® PRT
Ringführungen und Schienensysteme
Bereits seit vielen Jahren löst HEPCO Aufgabenstellungen mit Dreh- und
Schwenkbewegungen. Daraus resultieren umfassende Erfahrungen auf
diesem speziellen Gebiet. Sie bildeten die Basis zur Entwicklung des
vorliegenden Baukastensystems, das wettbewerbsfähige Lösungen für die
meisten derartigen Aufgaben ermöglicht.

Die Ringführungen, Segmente und Schienensysteme


sind gleichzeitig eine wertvolle Erweiterung des
HEPCO-Lieferprogramms, sodass der Anwender nun bei
fast allen Anforderungen auf ein einziges Prinzip von
Linearführungen zurückgreifen kann.

Vorteile

Allgemeine Merkmale Merkmale der Ringe und Segmente Merkmale des Schienensystems

■ reibungsarme Bewegung ■ Lagerung am Umfang wo nötig ■ Schienensysteme beliebig planbar


■ vollständig einstellbar ■ großer Freiraum in der Mitte ■ exakte Positionierung möglich
■ robust bei Schmutz ■ zur Bearbeitung ■ hohe Steifigkeit
■ einfache und wirkungsvolle kreisförmiger Konturen ■ einfache Ausrichtung und Einstellung
Schmierung ■ einfach anzutreiben
■ spielfrei
■ beliebige Einbaulage
■ unempfindlich bei ungenauer Systemeinstellung
■ einfach zu montieren
Inhalt

Seite

Systemaufbau 2–3

Anwendungsbeispiele
Ringführungen 4–6
Schienensysteme 6–9

Montiertes Ringsystem 10–11

Führungsringe und Segmente 12–13

Zapfenlager und Flanschlager 14–15

Schmierblock 16

Laufwagen Mit fester Lageranordnung 17

Schienensysteme 18–19

Gerade Führungsschienen für Schienensysteme 20–21

Segmente für Schienensysteme 22

Laufwagen mit Drehschemeln 23

Technische Daten
Tragfähigkeit und Lebensdauer 24–27
Spiel und Systemeinstellung 28

Sonderausführungen 29

1
Systemaufbau

Ringführungen
Vollständige Ringe und Segmente in 90° und 180° mit 4 Profilgrößen in Durchmessern bis zu 1 m stehen zur Verfügung. Dazu
gibt es jeweils optimal passende Zapfenlager.

RINGFÜHRUNG FLANSCHLAGER (EINSTELLBAR)


■ hohe Genauigkeit durch allseitigen Präzisionsschliff ■ bei schwierigen Einbauverhältnissen: Befestigung mit 2
■ verschleißarm durch induktionsgehärtete V - Laufbahnen Schrauben direkt in die Befestigungsebene
■ leicht zu bearbeiten durch ungehärteten übrigen
Querschnitt
■ Referenzflächen (zylindrisch) innen und außen
■ wahlweise Verzahnung für einfachen Antrieb
■ Befestigung wahlweise mit Durchgangs- oder
Gewindebohrungen

ZAPFENLAGER (ZENTRISCH)
ZAPFENLAGER (EINSTELLBAR) ■ 2 präzise geschliffene Kugellager genau abgestimmt
■ über Exzenter einfach einstellbar mit ■ spielfrei bei richtiger Systemeinstellung
Innensechskantschlüssel von beiden Seiten ■ steif
■ der Ring kann ohne Demontage der Lager entfernt ■ je Baugröße 2 verschiedene Zapfenlängen
werden, da die Exzentrizität groß genug ist ■ stellt Bezugspunkt für das System dar

TRÄGERPLATTE MIT FESTER LAGERANORDNUNG


■ preisgünstige Befestigungsmöglichkeit für Ihre Bauteile
■ für Ringe, Segmente oder Schienensysteme mit einem
Drehsinn
■ für höhere Last und/oder Lebensdauer mit Schmierblock
■ exakt tolerierte Bauhöhe
■ Paßnut für genauen Aufbau
■ Befestigungsbohrungen für vielseitigen Aufbau

JUSTIEREINRICHTUNG MIT PAßFEDER


(Nur Für Segmente in Schienensystemen)
■ einfache Einstellung zum anschließenden geraden Schienenstück
■ kann unzureichende Exaktheit bei der Montage ausgleichen

2
Systemaufbau

Schienensysteme
Ringsegmente kombiniert mit geraden Führungsschienen für eine fast unbegrenzte Vielfalt von offenen und geschlossenen
Schienensystemen. Dabei können Kurven gleichen oder unterschiedlichen Drehsinns verwendet werden, je nachdem welcher
Laufwagen eingesetzt wird. Segmente aller serienmäßigen Ringe werden mit geraden Schienen bis 4 m Länge beliebig
zusammengesetzt.

TRÄGERPLATTE FÜR DREHSCHEMEL


■ ermöglicht S-förmige Kurven
■ große Befestigungsfläche
■ lebensdauergeschmierte Axial-/Radial-Schwenklager
■ exakt tolerierte Bauhöhe
■ Befestigungsbohrungen für vielseitigen Aufbau
SCHMIERBLOCK
■ ab Werk auf das System genau eingestellt
■ für mehr Tragfähigkeit und Lebensdauer
durch permanente Schmierung der Kontaktflächen
■ verschiedene Befestigungsmöglichkeiten
■ Flansch- und Kompakt-Ausführung

SACKLOCH-ZAPFENLAGER(ZENTRISCH)
■ wo von der gegenüberliegenden Seite nicht verschraubt
werden kann: direktes Einschrauben in die Befestigungsebene

GERADE FÜHRUNGSSCHIENE
■ an allen wichtigen Flächen präzise geschliffen
■ verschleißarm durch induktionsgehärtete
V-Laufbahnen
■ einfache Bearbeitung des übrigen ungehärteten
Querschnitts
■ sicheres und schnelles Ausrichten der Schiene durch
Paßnut
■ alternative Anlageflächen auf beiden Seiten
■ bis 4 m lang in einem Stück
■ beliebig lang durch Aneinandersetzen

SEGMENT
■ ab Lager in 90° und 180°
■ jeder andere Winkel kann schnell gefertigt werden
■ selbständig oder in Verbindung mit Schienensystem nutzbar

PAßSTIFT
■ positioniert und richtet die
Führungsschiene über deren Paßnut

3
Anwendungsbeispiele

Lackieranlage
Spritzkopf montiert auf einem
HEPCO-Ringsegment, der Kontur Mobile Säge Für lange Rohre
des Werkstücks folgend Kreissäge mit Motor montiert auf der Trägerplatte,
von Hand bewegt, 360° um das Rohr herum
kreisend

Einfache Handhabungseinheit
Der HEPCO-Ring ermöglicht 360° Rotation und fängt
die Last mit größtmöglichem Tragarm ab. In der freien
Mitte können alle notwendigen Versorgungsleitungen
plaziert werden.

4
Anwendungsbeispiele

Laser-Graviermaschine
für Druckzylinder
Ein spezieller HEPCO-Ring wird über
den Druckzylinder geschoben, führt
ihn und schützt seine Oberfläche
während der Drehung. Ein
Zapfenlager auf einem
Schwenkarm erlaubt schnellen
Wechsel des Zylinders.

3-Achsen-Montageroboter
Hohe Steifigkeit und leichtgängige
Drehbewegung des HEPCO-Ringes
ermöglichen hohe Arbeitsgenauigkeit bei
kurzen Taktzeiten.

Drehbare Montagevorrichtung
Der HEPCO-Ring gewährleistet durch seine Leichtgängigkeit
gerade bei Handbetätigung ein ermüdungsfreies Arbeiten.
Die Zapfenlager nehmen genau dort die Last auf, wo sie
getragen werden muß.

5
Anwendungsbeispiele

Computer-Tomograph
Der Röntgenkopf rotiert, geführt von einem
HEPCO-Ring, um den Patienten herum.
Geschmeidiger leiser Bewegungsablauf bei
absoluter Spielfreiheit ergibt eine sichere
Diagnose.

Laminier-Anlage
Die Laufwagen auf dem oberen
Schienensystem fahren synchron zu denen
des unteren Systems. Auf diese Weise
werden chemische Teststreifen produziert
Das HEPCO-Schienensystem erlaubt es,
kontinuierlich mit hoher Geschwindigkeit
und dabei hoher Genauigkeit zu arbeiten.

6
Anwendungsbeispiele

Maschine zum Entgraten


Der Laufwagen auf dem Schienensystem folgt
exakt der Kontur des Werkstückes. Die Steifigkeit
des Systems gewährleistet eine hohe
Oberflächengüte des Werkstücks.

Mehr-Stationen-Montageautomat
Die Laufwagen sind mit Gelenkstangen verbunden und
durchlaufen ein rechteckiges Schienensystem. Durch die
Spielfreiheit und Leichtgängigkeit ist präzise Arbeit garantiert.

7
Anwendungsbeispiele

Kartonaufrichte- und Füllmaschine


Das HEPCO-Schienensystem ist eine einfache und
flexible Lösung für den getakteten Transport. Die
Laufwagen werden wechselweise von 2
Antriebssystemen gesteuert. Durch einfache Verstellung
der beiden Antriebssyteme gegeneinander erfolgt die
Formatverstellung. Aufrichten, Füllen und Schließen
des Kartons geschieht mit hoher Qualität und
Sicherheit durch die Spielfreiheit des HEPCO-
Systems.

8
Anwendungsbeispiele

Antriebsmöglichkeiten für Schienensysteme (Bitte beachten Sie auch die anderen Beispiele)

Zahnriemen mit herausstehenden Zapfen


(siehe Bild), oder Kette mit verlängerten
Bolzen
WICHTIG: Der Abstand von Riemen oder
Kette zum Laufwagen variiert vom Segment
zur Geraden. Daher ist ein Langloch oder ein
anderer Ausgleich vorzusehen. Besonders ist
hierbei auch die Verstellung der
Spannvorrichtung des Antriebs zu
berücksichtigen.
.

Diese einfache Verbindung zwischen


verlängertem Kettenbolzen und Laufwagen
ist für eine einzige Laufrichtung gut
geeignet. Die Kette sollte dabei mit
Gleitschienen geführt werden, um die
Laufwagen nicht unnötig zusätzlich zu
belasten.

Die Laufwagen sind mit Gelenkstangen


gekoppelt. Rollenzapfen an den Laufwagen
greifen in eine Nylonschraube für den
Vorschub ein. Für weitere
Konstruktionshinweise bitte Information TS1
anfordern.
Mit einem Klinkenmechanismus und dem HEPCO-
Powerslide (kolbenstangenloser Pneumatikzylinder
mit Führung) können die Laufwagen einfach
getaktet werden. Es empfiehlt sich, die Laufwagen
während der Stops zu verriegeln. Für weitere
Konstruktionshinweise bitte Information TS1
anfordern.

9
Daten und Maße

Montiertes Ringsystem
Ringführungen können als komplette Ringe oder als Segmente benutzt werden. Dabei kann der Laufwagen auf dem Ring
(Segment) laufen (siehe unten) oder sich der Ring (das Segment) drehen (siehe Seite 11). Im lezten Fall erfolgt die Lagerung
innen und/oder außen am Ring. Die Exzentrizität der einstellbaren Zapfenlager Serie R ist in jedem Falle so groß, daß
Laufwagen bzw. Ring ohne Demontage der Zapfenlager entfernt werden können (Siehe auch Seite 28).

Siehe 1
Kundenspezifische
Siehe 2 Trägerplatte

Exzentrisches
Zapfenlager
(siehe Seite 14)

Zentrisches
Zapfenlager
(siehe Seite 14)
Siehe 1

Hepco Laufwagen
Mit fester Lageranordnung
(siehe Seite 17)

Schmierblock Führungsring oder Segment


(siehe Seite 16) (siehe Seiten 12und 13)

+0,13 K
Führungsring ~ ±0,05 - 0,05

Artikelnummer A B C D E F G H I J Max Min

R12-93 93 12 11,67 34,7 17,67 9,3 8,6 1,5 5,8 9,5 6 2,5

R12-127 127 12 11,67 34,7 17,67 9,3 8,6 1,5 5,8 9,5 6 2,5

R25-159 159 25 19 72,1 29 22,1 15,4 2,4 9,8 19 13 2,5

R25-255 255 25 19 71,2 29 21,2 15,4 2,4 9,8 19 13 2,5

R25-351 351 25 19 71,2 29 21,2 15,4 2,4 9,8 19 13 2,5

R44-468 468 44 24 105,9 38 37,9 26 2,7 13,8 22 14 5,5

R44-612 612 44 24 105,9 38 37,9 26 2,7 13,8 22 14 5,5

R76-799 799 76 38,5 172,8 56,5 64,7 50,5 3,8 17,8 30 20 6

R76-1033 1033 76 38,5 172,8 56,5 64,7 50,5 3,8 17,8 30 20 6

Bemerkungen:
1. Je Baugröße sind die Zapfenlager mit zwei verschiedenen Zapfenlängen verfügbar (siehe Seite 14). Bitte wählen Sie entsprechend der Trägerplatte.
2. Die spezielle Geometrie der Bohrungen für die einstellbaren Zapfenlager erfordern Einstellung im angegebenen Drehsinn.
3. Handelsübliche Ritzel können eingesetzt werden (siehe Seite 12).
4. Q, R, S sind mit ihren genauen theoretischen Werten angegeben. S bestimmt die Lage des Ringes während die Maße Q und R meist nicht sehr eng gefertigt
werden müssen. Die Durchmesser der Befestigungsbohrungen sind jeweils mit den für R auf Seite 17 angegebenen Toleranzen zu fetigen.

10
Daten und Maße

Montiertes Ringsystem
Bei drehbarem Ring, wie unten dargestellt, empfehlen sich zwei zentrische Zapfenlager im Winkel von 120°. Damit ist der
Ring in seiner Lage definiert. Alle übrigen Zapfenlager sollten dann exzentrisch gewählt werden. Falls die Lage des Rings
einstellbar sein soll, können selbstverständlich auch alle Zapfenlager in exzentrischer Ausführung eingesetzt werden. Ein
Schmierblock oder mehrere sollten verwendet werden, um Tragfähigkeit und/oder Lebensdauer zu erhöhen (siehe technische
Daten Seiten 24 bis 27).

Zentrisches Zapfenlager
(siehe Seite 14)

Schmierblock
Exzentrisches
(siehe Seite 16)
Flanschlager
(siehe Seite 14)

Exzentrisches Zapfenlager
Zentrisches Zapfenlager
(siehe Seite 14)
(siehe Seite 14)

Siehe 3

Befestigungsbohrungen (siehe 4)
±0,025 ±0,2 ±0,2 ±0,2 ±0,2 Fuhrungsring
L M N O P Q R S T U V W X Artikelnummer

7,7 6,2 55 22 40 0,9 11,9 11,0 30 11,5 6,5 12 19,6 R12-93

7,7 6,2 55 21 40 0,9 11,9 11,0 30 11,5 6,5 12 19,6 R12-127

12,2 10 95 43 80 1,4 24,5 23,1 50 22,5 16 18 39 R25-159

12,2 10 100 42 80 1,4 24,5 23,1 50 22,5 16 18 39 R25-255

12,2 10 105 42 80 1,4 24,5 23,1 50 22,5 16 18 39 R25-351

15,5 12,5 145 61 115 1,8 37,8 36 60 34,5 22 25 57,3 R44-468

15,5 12,5 150 60 115 1,8 37,8 36 60 34,5 22 25 57,3 R44-612

24 19,5 190 96 185 3,2 62,6 59,4 89,5 57 33 38 94 R76-799

24 19,5 210 96 185 3,2 62,6 59,4 89,5 57 33 38 94 R76-1033

Bestellbeispiel: Listen Sie einfach die benötigten Komponenten auf und vermerken Sie, welche werkseits montiert werden sollen.

Montiert
{ 1 x R25-159-R180
1 x FCP-25-159
180° Segment (siehe Seiten 12 und 13)
Laufwagen mit fester Lageranordnung
(siehe Seite 17)

11
Daten und Maße

Führungsringe und Segmente


HEPCO-Führungsringe der Serie R werden aus hochwertigem Stahl hergestellt. Nur die V-Laufflächen sind oberflächengehärtet.
Das gesamte Profil ist geschliffen und mit Bezugsflächen innen und außen (zylindrisch) versehen, wodurch es einfach und
zuverlässig zur Montage ausgerichtet werden kann. Verzahnungen können bereits werkseits sowohl innen als auch außen
eingebracht werden. Die Zähnezahl der Außenverzahnung sollte durch 12 teilbar sein, damit möglichst viele
Übersetzungsverhältnisse möglich sind. Zur Befestigung von der Unterseite kann die Befestigungsart N mit Gewindebohrungen
sinnvoll eingesetzt werden.

Schnitt X-X Außenverzahnung Option Innenverzahnung


P (vorzugsweise) Option Q

L (Ø X Tiefe)
Theor. Theor.

Bezugsfläche
A
Teilkreis
P (Teilkreis Ø) Q (Teilkreis Ø)
C
Bezugsfläche
D
Theor.
O Fase 45º Gewindebohrungen
(Innen und Außen) Option N

V (Verschnitt)

12
Daten und Maße

Führungsringe und Segmente


Segmente der Serie R sind aus kompletten Ringen geschnitten und in 90° und 180° ab Lager lieferbar. Darüber hinaus kann
jeder gewünschte andere Winkel sowie kundenspezifische Befestigungsbohrungen gefertigt werden. Die angegebenen
Toleranzen und besonders die Ebenheit des Ringes/Segments gelten in montiertem Zustand, während in unmontiertem Zustand
diese Werte teilweise noch nicht erreicht werden. In der Praxis entstehen daraus jedoch keine Schwierigkeiten.

INNENSECHS-
Artikel- ±0,2 JS6 ~ ±0,025 KANTSCHRAUBE
ISO 4762
Nummer A B C D D1 E F G H I J K L M (siehe 2) N
±0,037
R12-93 93 84,4 ±0,011 101,6 REF 105,37 80,63 12 12,37 8,6 7,7 6,2 3 3,5 6x3 3,7 M3* M4x0,7
±0,037
R12-127 127 118,4 ±0,011 135,6 REF 139,37 114,63 12 12,37 8,6 7,7 6,2 3 3,5 6x3 3,7 M3* M4x0,7
±0,039
R25-159 159 143,6 ±0,013 174,4 REF 184,74 133,26 25 25,74 15,4 12,25 10 4,5 5,75 9x6 5,5 M5 M8x1,25
±0,041
R25-255 255 239,6 ±0,015 270,4 REF 280,74 229,26 25 25,74 15,4 12,25 10 4,5 5,75 9x6 5,5 M5 M8x1,25
±0,044
R25-351 351 335,6 ±0,018 366,4 REF 376,74 325,26 25 25,74 15,4 12,25 10 4,5 5,75 9x6 5,5 M5 M8x1,25
±0,046
R44-468 468 442 ±0,02 494 REF 512,74 423,26 44 44,74 26 15,5 12,5 6 7 11x 7 6,8 M6 M8x1,25
±0,048
R44-612 612 586 ±0,022 638 REF 656,74 567,26 44 44,74 26 15,5 12,5 6 7 11x 7 6,8 M6 M8x1,25
±0,051
R76-799 799 748,5 ±0,025 849,5 REF 875,74 722,26 76 76,74 50,5 24 19,5 9 12 20 x13 14 M12 M16x2
±0,054
R76-1033 1033 982,5 ±0,028 1083,5 REF 1109,74 956,26 76 76,74 50,5 24 19,5 9 12 20 x13 14 M12 M16x2

BOHRUNGEN MIT LAGE-


Außenverzahnung Innenverzahnung AB LAGER LIEFERBAR
BEFESTIGUNGS- TOLERANZ ± 0,2 MASSE IN Artikel-
(SIEHE 1)
BOHRUNGEN KG
ZÄHNEZAHL ZÄHNEZAHL
O P MODUL Q MODUL R˚ (R=360º) S˚ T˚ U V (R = 360º) Nummer
(R=36O°) {R=360°)

0,2 100,8 0,4 252 85,2 0,4 213 90 180 360 8 45 22,5 16,8 1 0,16 R12-93

0,2 134,4 0,4 336 119,2 0,4 298 90 180 360 8 45 22,5 23,3 1 0,22 R12-127

0,5 172,8 0,8 216 145,6 0,8 182 90 180 360 8 45 22,5 29,4 1 0,77 R25-159

0,5 268,8 0,8 336 241,6 0,8 302 90 180 360 8 45 22,5 47,8 1 1,2 R25-255

0,5 364,8 0,8 456 337,6 0,8 422 90 180 360 12 30 15 44,4 1 1,65 R25-351

0,5 492 1,0 492 444 1,0 444 90 180 360 12 30 15 58,6 2 5,1 R44-468

0,5 636 1,0 636 588 1,0 588 90 180 360 16 22,5 11,25 57,7 2 6,7 R44-612

1,0 846 1,5 564 751,5 1,5 501 90 180 360 16 22,5 11,25 75,9 2 25 R76-799

1,0 1080 1,5 720 985,5 1,5 657 90 180 360 20 18 9 78,8 2 32 R76-1033

Bemerkungen:
1. Serienmäßige Segmente sind nicht exakt 90° bzw. 180° wegen des Verschnittes V. In Sonderausführung ist dies jedoch möglich.
2. Schrauben nach ISO 4762 stehen etwa 1 mm aus der Schienenoberfläche des Ringes/Segments R12 hervor. Falls bündige Oberfläche gewünscht wird, stehen
bei HEPCO flache Zylinderschrauben nach DIN 7984 auf Anfrage zur Verfügung.

Bestellbeispiel:

R25-351 (R360) (R180) (R90) (P) (Q) (N)

Option N: mit Gewindebohrungen


Option Q: mit Innenverzahnung
Option P: mit Außenverzahnung
Segment 90°
Segment 180°
kompletter Ring 360°
Artikelnummer

13
Daten und Maße

Zapfenlager und Flanschlager


Grundsätzlich stehen drei verschiedene Typen zur Verfügung: Das normale Zapfenlager (zentrisch und exzentrisch), das Sackloch-
Zapfenlager (zentrisch) und das Flanschlager (mit Exzenter). Die beiden letzteren empfehlen sich, wenn die dem Lager
gegenüberliegende Seite nicht zugänglich ist. Üblicherweise werden die zentrischen Lager zur Positionierung (Referenzmaß), die
exzentrischen zur spielfreien Einstellung des Systems verwendet. Bei der normalen Ausführung stehen je Baugröße 2 verschiedene
Zapfenlängen zur Verfügung, wobei die kürzere zu den HEPCO-Trägerplatten paßt. Alle Lager weisen eine für die Systeme optimale
Qualität in Bezug auf Präzision, Steifigkeit und Leichtlauf auf. Eine Lebensdauerschmierung ist enthalten und die Lager sind
wahlweise abgeschirmt oder gedichtet.

Zapfenlager (RSJ/RLJ)
Exzentrisch (E) Zentrisch (C)
(siehe 4) (siehe 4)

(siehe 1)
(siehe 3)

Steckschlüssel

Einstellschlüssel

Kurzer Langer
Gewindezapfen Gewindezapfen
(RSJ) (RLJ)

RSJ RLJ RSJ RLJ


PAßT ZU ±0,025

Artikel-Nummer (SIEHE 6) A B B1 C C C1 C1

RSJ/RLJ-13-C/E / BHJ-13-C/E R–12/TNMS –12 12,7 10,1 5,46 5,8 9,5 3 6

RSJ/RLJ-25-C/E / BHJ-25-C/E R–25/TNS –25 25 16,6 9 9,8 19 4 13

RSJ/RLJ-34-C/E / BHJ-34-C/E R–44/TNM – 44 34 21,3 11,5 13,8 22 6 14

RSJ/RLJ-54-C/E / BHJ-54-C/E R–76/TNL – 76 54 34,7 19 17,8 30 8 20

±0,2

Q R S S1 T T1 T2 U U1 V W X Y

1,5 1,0 6,25 8 8 3,75 6,75 30 47,5 8 20 M3 x 0,5 5,5

3 1,5 7 8,5 12 5 10 50 72 14 32 M5 x 0,8 8,5

4 2,0 9,5 8,5 17,5 6,5 12,5 60 90,5 17 42 M6 x 1 10

8 3,0 14,5 14 23,5 10,5 18,5 89,5 133 25 62 M8 x 1,25 13

Bemerkungen:
1. Befestigungsbohrungen für Zapfenlager bitte entsprechend der Toleranzen des Maßes R auf Seite 17 ausführen!
2. Die Gewindezapfen sind mit metrischem Feingewinde versehen (siehe Tabelle Seite 15).
3. Außer bei RSJ/RLJ-13-E sind die Gewindezapfenenden zur einfachen Einstellung mit Innensechskant versehen.
4. Kontermutter und Beilagscheiben gehören bei den Zapfenlagern RSJ/RLJ zum Lieferumfang.
5. Das Maß R, die Exzentrizität der Exzenterbuchse beim Flanschlager, ist gleichzeitig identisch mit dem Verstellbereich des Zapfenlagers bei 360° Drehung
der Exzenterbuchse.
6. Die angegebenen Paarungen sind ursprünglich konstruktiv vorgesehen. Falls bestimmte Anwendungen es erfordern, ist jedoch auch ein
einfacher oder zweifacher Baugrößensprung möglich, also z. B. Zapfenlager RSJ-25 auf Schiene R-76. Im Zweifelsfalle bitte im Werk rückfragen.

14
Daten und Maße

Zapfenlager und Flanschlager


Zapfen und Muttern sind aus Werkstoff C45 DIN 1.3505 gefertigt und brüniert. Zur einfachen Erkennung sind jedoch die
exzentrischen Versionen mit natur-verzinkten Teilen (z. B. Kontermutter) versehen. Der Flansch des Flanschlagers ist aus
Stahlguß, dieser und die Exzenterbuchse sind brüniert.

Zur Einstellung des Systems über die Exzenter empfehlen sich der HEPCO-Einstellschlüssel oder der HEPCO-Steckschlüssel und
ein Innensechskantschlüssel (siehe Tabelle unten).

Sackloch-Zapfenlager (BHJ) Flanschlager (BHJ-E)


Zentrisch (C) Exzentrisch (E)

(siehe 2)

(siehe 2)

X (2 x Zylinderschraube
ISO 4762 im Lieferumfang)

+0,00

±0,025 -0,03

C2 D E F G H I J K L M M1 N O P

2,5 9,51 5 M4 x 0,5 8 0,5 6 0,8 2 – 7 9 1,3 4 7

2,5 20,27 10 M8 x 1 14 0,5 10 1 5 3 13 17 2,0 8 13

5,5 27,13 12 M10 x 1,25 18 0,7 14 1,25 6 4 17 21 2,5 10 15,2

6 41,76 25 M14 x 1,5 28 1,6 18 1,6 8 6 22 28 4,5 14 27

MASSE IN g (ca.)
EINSTELL- STECK-
Z SCHLÜSSEL SCHLÜSSEL RSJ C/E RLJ – C/E BHJ – C BHJ – E Artikel-Nummer

8 AT12 – 8 8 7 27 RSJ/RLJ-13-C/E / BHJ-13-C/E

10 AT25 RT8 48 51 43 105 RSJ/RLJ-25-C/E / BHJ-25-C/E

14 AT34 RT10 115 120 105 235 RSJ/RLJ-34-C/E / BHJ-34-C/E

20 AT54 RT14 415 425 390 800 RSJ/RLJ-54-C/E / BHJ-54-C/E

Bestellbeispiel:
2 x (RSJ) (RLJ) (BHJ) 25 (C) (E) (NS)

Menge Lagerabdichtung 2RS (Nitril)


Normales Zapfenlager, kurz einstellbar (exzentrisch)
Normales Zapfenlager, lang zentrisch
Sacklochzapfen- oder Flanschlager Baugröße (Maß A, gerundet auf volle mm)

15
Daten und Maße

Schmierblock
Der HEPCO-Schmierblock besteht aus schlagzähem Polyacetal. Das Spritzgußteil enthält eine ölgetränkte Filzpackung, die mit
einer Feder vorgespannt ist. Im Betrieb wird so kontinuierlich ein leichter Schmierfilm erzeugt, ohne daß unnötige zusätzliche
Reibung auftritt. Tragfähigkeit und/oder Lebensdauer steigern sich dadurch erheblich.

Kompakt-Ausführung (C) Flansch-Ausführung {F)

Ölgetränkte
Filzpackung

Schraubengröße J
Öl-Einfüllöffnung (siehe 1)
(siehe 2)

‘J1’ (siehe 1)

Artikel- PAßT ZU RING/ Ausführung F Ausführung C


Nummer SEGMENT A A1 B C D E

LB-12 R/TR–12 17 7 10 13 5,2 2

LB-25 R/TR–25 25 12 16,5 28 9.9 2

LB-44 R/TR–44 34 17 20 38 15 2,4

LB-76 R/TR–76 50 25 33,5 57 22,7 4,5

J1
J Artikel-
F G G1 H I Ø x LÄNGE SCHRAUBE BOHRUNG Ø K L M N O Nummer

3 6.5 12 3.1 3 2.5 x 5 M2.5 x 0.45 x 6 2.7 2.5 3 5.46 9 2.2 LB-12

6 16 18 5.5 7 3 x 10 M3 x 0.5 x 8 3.2 4.5 5 9 15.25 5.5 LB-25

8 22 25 7 11 3 x 16 M4 x 0.7 x 10 4.2 5.5 6.25 11.5 18.25 8 LB-44

12 33 38 10 18 3.5 x 22 M5 x 0.8 x 12 5.2 9 10 19 31.5 11.5 LB-76

Bemerkungen:
1. Im Lieferumfang enthallen: 2 Stück "Plastite"-45 Kreuzschlitzschraube ähnlich ISO 7094 für Bohrungen J bei Ausführung C, bzw. 2 Stück Kreuzschlitzschraube
ähnlich DIN 84A für Bohrungen J1 bei Ausführung F.
2. Zum NachfüIIen empfiehlt sich BP Energol GR-XP68 oder eine Vergleichstype EP Mineralöl der Viskositätsklasse 68 mit verschleißmindernden Additiven.

Bestellbeispiel
3 x LB-44 (F) (C)

Kompakt-Ausführung C
Flansch-Ausführung
Artikelnummer
Menge

16
Daten und Maße

Laufwagen mit fester Lageranordnung


Dieser HEPCO-Laufwagen mit fester Lageranordnung ist geeignet für alle Ringe, Segmente und für Schienensysteme ohne
S-Kurven und einem einzigen Kurvenradius (siehe 1). Die Anordnung ist geschickt so gewählt, daß selbst ohne bewegliche
Lagerung der Zapfenlager diese sowohl auf dem Ring/Segment als auch auf einem geraden Schienenstück spielfrei laufen. Dies
ist gleichzeitig eine kostengünstige Lösung. Lediglich in der Übergangsphase, wenn von den 4 Zapfenlagern sich welche sowohl
auf der Geraden als auch auf dem Segment in Kontakt mit der Laufbahn befinden, tritt geringfügig Spiel auf (siehe Tabelle Seite
28). Dieses Spiel ist für die meisten Anwendungen jedoch unbedeutend. Die Länge der eloxierten Trägerplatte kann
anwendungsspezifisch gefertigt werden, während die Anordnung der Zapfenlager wie hier angegeben festgelegt ist. Bei Bedarf
können die Laufwagen komplett montiert und eingestellt geliefert werden, damit sie nur noch auf die Führungsschiene
aufgeschoben werden brauchen.

(siehe 2) Ø x Tiefe
Q (Ø X Tiefe)

R (Bohrung)

+0,13
Artikel- PAßT ZU RING/ ±0,1 ±0,1 ±0,1 - 0,5 ±0,1 ±0,1

Nummer SEGMENT A B B1 C C1 D E F G H I J

FCP-12-93 R/TR–12–93 55 40 25 45 20 17,67 11,47 22 25,56 11,86 13,70 6,5

FCP-12-127 R/TR–12–127 55 40 25 45 20 17,67 11,47 22 23,86 11,01 12,85 6,5

FCP-25-159 R–25–159 95 80 50 75 37 29 19 47,1 42,00 19,59 22,41 16

FCP-25-255 R/TR–25–255 100 80 50 80 36,5 29 19 46,1 43,88 20,53 23,35 16

FCP-25-351 R/TR–25–351 105 80 50 85 40 29 19 46,1 45,67 21,42 24,25 16

FCP-44-468 R/TR–44–468 145 115 75 120 65 38 25,5 71,9 75,96 36,21 39,75 22

FCP-44-612 R/TR–44–612 150 115 75 125 70 38 25,5 71,9 78,80 37,63 41,17 22

FCP-76-799 R/TR–76–799 190 185 100 160 90 56,5 37 118,7 104,60 49,12 55,48 33

FCP-76-1033 R/TR–76–1033 210 185 100 180 110 56,5 37 118,7 123,51 58,57 64,94 33

+0,1 +0,025
±0,1 ±0,1 -0 -0 Masse Artikel-
K L M NØ O P Q RØ S T U V W in g (ca) Nummer
+0.008
9,3 7,8 4,4 x 2,5 2,7 11,92 11,0 11 x 3,5 4 +0.018 1,5 4 6 M4 x 0,7 10,1 70 FCP-12-93
+0.008
8,8 7,8 4,4 x 2,5 2,7 11,92 11,0 11 x 3,5 4 +0.018 1,5 4 6 M4 x 0,7 10,1 70 FCP-12-127
+0.010
17,1 10,8 5,4 x 3,2 3,2 25,50 23,0 22 x 6,9 8 +0.022 2 8 10 M6 x 1,0 16,6 400 FCP-25-159
+0.010
15,9 14 5,4 x 3,2 3,2 24,55 23,0 22 x 6,9 8 +0.022 2 8 10 M6 x 1,0 16,6 410 FCP-25-255
+0.010
15,6 14 5,4 x 3,2 3,2 24,55 23,0 22 x 6,9 8 +0.022 2 8 10 M6 x 1,0 16,6 420 FCP-25-351
+0.010
25,8 23 5,4 x 2,1 3,2 37,93 35,75 25 x 8,5 10 +0.022 3 10 14 M8 x 1,25 21,3 1000 FCP-44-468
+0.010
25,5 23 5,4 x 2,1 3,2 37,93 35,75 25 x 8,5 10 +0.022 3 10 14 M8 x 1,25 21,3 1000 FCP-44-612
+0.015
43 40 6,5 x 2,7 3,8 62,67 59,25 32 x 11,5 14 +0.027 4 10 18 M10 x 1,5 34,7 3300 FCP-76-799
+0.015
43 40 6,5 x 2,7 3,8 62,67 59,25 32 x 11,5 14 +0.027 4 10 18 M10 x 1,5 34,7 3400 FCP-76-1033

Bemerkungen:
1. Laufwagen FCP-25-159 läuft nicht auf einem Schienensystem, da im Übergang das Spiel zu groß wird!
2. Die Anordnung der Bohrungen für die exzentrischen Zapfenlager bedingt die Einstellung im angegebenen Drehsinn.

Bestellbeispiel: Bitte einfach Menge und Artikelnummer angeben:

6 x FCP-44-612
17
Daten und Maße

Schienensysteme
HEPCO-Schienensysteme sind eine einzigartige Lösung für fast unbegrenzte Bewegungsmoglichkeiten in einer Ebene. Mehrere
Laufwagen hintereinander können auf einem System laufen. Je nachdem, ob die Segmente in einem Drehsinn oder S-förmig
angeordnet sind, kommen die Laufwagen mit fester Lageranordnung oder die mit Drehschemelkonstruktion zum Einsatz. Erstere
ist die preisgünstigere Lösung, letztere ermöglicht eine größere Trägerplattenlänge und läuft spielfrei auch im Übergang
zwischen Gerader und Segment. Einige der vielfältigen Antriebsmöglichkeiten finden Sie dargestellt auf den Seiten 6 bis 9.

Spiel im Übergang
(siehe 1)

Siehe
Bestellbeispiel

Alle Stöße zwischen


Segment und Gerader Laufwagen mit
fester Lageranordnung
(Siehe Seite 17)

Paßfeder (Siehe Seite 21)

Einstellschrauben für Fluchtung


(Siehe Seite 22)

Installation
HEPCO-Schienensysteme werden in Einzelteilen, jedoch fertig zur Montage geliefert. Einzelteile sind gekennzeichnet mit einer
Identnummer für das System und mit Positionsnummern innerhalb des Systems (siehe Bestellbeispiel Seite 19). Empfohlen wird,
zunächst alle Schienenstücke durch provisorisches Klemmen genau in Position zu bringen und dann erst die
Befestigungsbohrungen durchzubohren. Darauf werden zunächst die geraden Schienen in ihrer richtigen Position
festgeschraubt. Anschließend wird mittels der Einstellschrauben (jeweils beide Schrauben angezogen!) die optimale Fluchtung
der Stöße hergestellt, wonach nun auch die Segmente festgeschraubt werden können. Ein am Stoß möglicherweise
vorhandener Grat kann mit einem feinen Abziehstein von Hand beseitigt werden, um einen glatten Übergang zu gewährleisten.

18
Daten und Maße

Schienensysteme

Siehe Bestellbeispiel

Laufwagen mit
Drehschemelkonstruktion
(siehe Seile 23)

Segment für Schienensystem


Siehe 2 (siehe Seite 22)

Gerade Schiene für


Schienensystem
(siehe Seiten 20 und 21)

Bemerkungen:
1. Bei dem Laufwagen mit fester Lageranordnung tritt geringfügig Spiel auf in dem Moment, wenn ein Paar sich gegenüberliegender Zapfenlager den Stoß
zwischen Gerader und Segment überquert, meist ist dies jedoch unerheblich. Das Spiel in Pfeilrichtung ist in der Tabelle Seite 28 angegeben.
2. Beim Schneiden der Segmente 90º und 18Oº aus dem kompletten Ring entsteht ein Verschnitt und die Segmente sind dadurch etwas kürzer (siehe Seite 22].
Auf die Qualität der Bewegung im Übergang hat dies keinen Einfluß, vorausgesetzt die Installation wurde wie auf Seite 18 dargestellt durchgeführt.

Bestellbeispiel:
Bitte listen Sie einfach die Segmente und geraden Schienenstücke mit ihren Artikelnummern in ihrer Reihenfolge im
Uhrzeigersinn auf (siehe Pfeil). Der Startpunkt kann beliebig gewählt werden. Die Anordnung der Segmente (bei Betrachtung
im Uhrzeigersinn) wird mit C (Kurve im Uhrzeigersinn) bzw. A (Kurve gegen Uhrzeigersinn) angegeben. Als letzte Position sollte
Menge und Artikelnummer der Laufwagen folgen.

1x (1) TNM-44-B1020- 2 x AK Gerade Schiene für Schienensystem (Seiten 20–21)


(2) TR-44-468-R180/C Segment, Kurve im Uhrzeigersinn (Seite 22)
(3) TNM-44-B1020- 2 x AK Gerade Schiene für Schienensystem (Seiten 20 –21)
(4) TR-44-468-R180/C Segment, Kurve im Uhrzeigersinn (Seite 22)
6 x FCP-44 Laufwagen mit fester Lageranordnung (Seite 17)

19
Daten und Maße

Gerade Führungsschienen für Schienensysteme


Die geraden Schienen für Systeme sind modifiziert aus dem bewährten GV3-Programm, wofür ein separater Prospekt vorliegt.
Die Schienen aus Kohlenstoffstahl sind lediglich an den V-förmigen Laufbahnen induktionsgehärtet, jedoch allseitig geschliffen,
um eine gute Parallelität zwischen den Laufbahnen und den Anlageflächen zu erzielen. Im weichen Teil des Profils kann leicht
bauseits nachbearbeitet werden z. B. für zusätzliche Befestigungsbohrungen. Serienmäßige Längen gibt es bis 4020 mm
(TNMS-12 bis 1020 mm). Größere Längen können durch Aneinandersetzen von dafür vorbereiteten Schienen erreicht werden.

(siehe 1)

+0 +0,05
ZYLINDER-
Artikel- ~ (siehe 5) - 0,2 SCHRAUBE - 0,00 ±0,025

Nummer A A1 B MAX C D E F ISO 4762 G H H1 I J

TNMS-12 12 12,37 1976 15 45 6x3 3,5 M3 3 4 1,8 8,5 1,7

TNS-25 25 25,74 4020 30 90 10 x 5 5,5 M5 4,5 6 2,5 15 2,5

TNM-44 44 44,74 4020 30 90 11 x 6 7 M6 6 8 3 26 2,5

TNL-76 76 76,74 4020 30 180 20 x 12 14 M12 9 15 5 50 5

Bemerkungen:
1. Serienmäßige Längen sind Vielfache des Maßes D + (2 x C) bis zu einer maximalen Länge von B (siehe Tabelle oben). Sonderlängen auf Anfrage.
2. Paßfedern zur Einstellung werden an jedem Stoß zwischen Segment und Gerader benötigt. Bitte bestellen Sie entsprechend (siehe Bestellbeispiel). Bei
TNMS-12 ist das Maß Q gestuft auf Maß H, damit die Paßfeder in die Paßnut der geraden Schiene paßt.
3. Paßstifte für TNMS-12 sind ohne Stufe, alle übrigen stufig.
4. In unmontiertem Zustand sind die Führungsschienen nicht unbedingt exakt gerade. Nach Montage auf eine ebene Fläche ist die Geradheit jedoch leicht zu
erreichen.
5. Die Maße A1 und K entsprechen den Maßen F und I auf Seite 12, damit einheitliche Verhältnisse im Schienensystem herrschen.

20
Daten und Maße

Gerade Führungsschienen für Schienensysteme


Jedes Schienenstück ist an den Enden rechtwinkelig geschliffen, mit einer System- und einer Positionsnummer versehen (siehe
Seiten 18 und 19), damit es problemlos in das System eingebaut werden kann. Jeweils gegenüberliegende Schienenstücke sind
exakt auf gleiche Länge gearbeitet. Paßfedern zum Einstellen der Fluchtung der Geraden mit den Segmenten erleichtern die
Installation wesentlich (siehe Seite 22). Auch in den übrigen Bereichen des Systems gibt es ein pfiffiges Mittel zur
Arbeitserleichterung und Steigerung der Genauigkeit: die HEPCO-Paßstifte, die in regelmäßigen Abständen entlang der
Schiene gesetzt sind. In vielen Fällen kann auch die geschliffene beidseitige Anlagefläche geschickt zur Ausrichtung genutzt
werden (siehe 4).

Paßfeder (AK) zum Paßstift (SDP)


Einstellen der Flucht (siehe 3)
(siehe 2)

Øo (Bohrung)

(4 X)

+0,0 Masse
siehe 5 m6 -0,3 K6 in g/100mm Artikel-
K L MØ N OØ P Q R S T U (ca.) Nummer
+0.012 +0.002
6,2 0,2 4 +0.004 – 4 - 0.006 6,75 2 16 4 3 1,5 44 TNMS-12
+0.012 +0.002
10 0,3 6 +0.004 2,25 4 - 0.006 6 6 32 7 6 2,2 140 TNS-25
+0.015 +0.002
12,5 0,3 8 +0.006 2,75 6 - 0.006 8 8 33 8 7 2,7 330 TNM-44
+0.018 +0.002
19,5 0,3 15 +0.007 4,75 10 - 0.007 15 15 32 10 11 4,5 1000 TNL-76

Bestellbeispiel:

TNM-44 B1500 (2xAK) (1xAK) (16xSDP)

16 x Paßstift
1 x Paßfeder
(2 x Paßfeder)
Schienenlänge B = 1500 mm
Artikelnummer

21
Daten und Maße

Segmente für Schienensysteme


HEPCO-Segmente 90° und 180° werden aus vorrätigen kompletten Ringen geschnitten (siehe Seiten 12 und 13). Die Enden
sind geschliffen und passen exakt zu den Enden der geraden Schienen. Integriert sind außerdem Gewindebohrungen und eine
Nut, welche die Einstellschrauben und die Paßfedern zum Einstellen der Flucht aufnehmen. Mit diesem Hilfsmittel ist eine
präzise Installation einfach und schnell zu erreichen (siehe Seite 21). Außer bei TR12-93 und TR12-127 befinden sich zur
Stabilisierung der Stöße noch zusätzliche Befestigungsbohrungen an den Enden der Segmente. Jedes Segment trägt eine
System- und eine Positionsnummer zur einfachen Identifizierung (siehe Seiten 18 und 19).

Zusätzliche
Befestigungsbohrung
(Gleiche Maße)

J (Madenschraube
ISO 4026 im Lieferumfang)

Mittellinie des
Schnitts

Übrige Maße und Angaben Seiten 12 und 13

Artikel- ~ ±0,2

Nummer A B C D E F G H I J R˚

TR12-93 93 12 4,25 – 1,5 2,5 2 3,25 1,75 M2,5 x 3 90 180

TR12-127 127 12 4,25 – 1,5 2,5 2 3,25 1,75 M2,5 x 3 90 180

TR25-159 159 25 7 18 1,5 7 5 6,5 3 M4 x 4 90 180

TR25-255 255 25 7 20 1,5 7 5 6,5 3 M4 x 4 90 180

TR25-351 351 25 7 20 1,5 7 5 6,5 3 M4 x 4 90 180

TR44-468 468 44 8 25 2,5 10 6 7,5 4 M5 x 6 90 180

TR44-612 612 44 8 25 2,5 10 6 7,5 4 M5 x 6 90 180

TR76-799 799 76 10 30 2,5 18 7 11,5 6 M8 x 16 90 180

TR76-1033 1033 76 10 30 2,5 18 7 11,5 6 M8 x 16 90 180

Bestellbeispiel:
TR44-612 (R90) (R180) (N)

Option N: Gewindebohrungen
zur Befestigung (siehe Seite 12)
180° Segment
(90° Segment)
Artikelnummer
22
Daten und Maße

Laufwagen mit Drehschemeln


Der HEPCO-Laufwagen mit Drehschemeln wird vorzugsweise bei Schienensystemen mit S-Kurven eingesetzt. Mit ihm sind auch
Systeme mit unterschiedlichen Segmentradien möglich und er ist in jeder Position spielfrei. Darüber hinaus bietet er mehr
Gestaltungsspielraum bei der Trägerplatte (z. B. Baulänge). Die Drehschemel sind über Axial-/Radiallager mit
Lebensdauerschmierung und einstellbarer Vorspannung schwenkbar gelagert. Die Trägerplatte ist in eloxiertem Aluminium
ausgeführt. Die Laufwagen werden im Werk montiert und eingestellt, so daß sie nur noch auf das Schienensystem geschoben
werden müssen. Sonderausführungen auf Anfrage
Befestigungsschraube
für Drehschemel

Drehschemel
Zapfenlager RSJ
exzentrisch Trägerplatte
Siehe (siehe Seite 14)
Einstellung (b)

Einstell-
Schrauben
Für Vor-
Spannung

Zapfenlager RSJ zentrisch I (6 x Befestigungsbohrung)


(siehe Seite 14)

PaßT ZU Masse
SCHIENEN-
Artikel- SYSTEM
±0,1 ±0,1 ±0,1 kg
Nummer (SEGMENT) A B C D E F G H I J K L M N O P Einstellbügel (ca)

BCP-12 TR–12 65 40 26,4 28 22 30 25 30 M4 x 0,7 16 36 10 16,3 21,8 28 7,5 AB–12 0,13

BCP-25 TR–25 130 80 42,1 44,5 46,1 75 45 60 M6 x 1 32 75 15 25,5 34,5 48 9 AB–25 0,8

BCP-44 TR–44 175 115 53,8 56,5 71,9 100 62,5 85 M8 x 1,25 38 105 18 32,5 44 68 10,5 AB–44 2,1

BCP-76 TR–76 240 185 77,2 81 118,7 130 87,5 125 M10 x 1,5 50 170 24 42,5 61,5 100 13,5 AB–76 6,3

Einstellung:
a) Die Schwenklager sind werkseits eingestellt. Sollte eine Nachstellung notwendig werden, ziehen Sie bitte die Einstellschrauben für die Vorspannung so weit
an, daß einerseits Spielfreiheit erreicht ist, anderseits der Drehschemel sich noch leicht bewegen läßt. Zur Schraubensicherung bitte Loctite 242 o. ä.
verwenden!
b) Die Zapfenlager sind werkseits passend zum Schienensystem eingestellt. Sollte eine Nachstellung notwendig werden, nehmen Sie bitte die Trägerplatte ab,
indem Sie die Befestigungsschrauben für die Drehschemel entfernen. Die Drehschemel werden anschließend mit dem HEPCO-Einstellbügel verbunden
(sieheTabelle oben). Dann werden die Kontermuttern gelockert und die Exzenter wie dargestellt in Pfeilrichtung angestellt. (Einstellhinweise siehe Seite 28).
Auf Seite 14 finden Sie die erforderlichen Werkzeuge beschrieben.

Bestellbeispiel: Listen Sie einfach Mengen und Artikelnummern auf

8 x BCP-76 Laufwagen in Drehschemelkonstruktion

1 x AB-76 Einstellbügel

23
Technische Daten

Tragfähigkeit und Lebensdauer


Tragfähigkeit und Lebensdauer der HEPCO Ringe, Segmente und Schienensysteme werden von mehreren Faktoren beeinflußt.
Dazu gehören die Baugröße des Schienenprofils, die Baugröße und Anzahl der Zapfenlager, die Schmierung, Größe und
Wirkrichtung der Last, Bewegungsgeschwindigkeit (siehe Fußnote 2 Seite 25) sowie die Laufleistung und Hublänge (siehe Fußnote
3 Seite 25). Üblicherweise werden die Führungen so ausgelegt, daß die Tragfähigkeit größer als die Last ist. Damit wird in der
Regel eine gute Lebensdauer erreicht. Das Berechnungsverfahren unterteilt sich grundsätzlich in zwei Fälle: Erstens, der oder die
Laufwagen laufen auf der Führungsschiene oder zweitens, der Ring dreht sich bzw. die Last bewegt sich um das Zentrum des
Ringes. Wenn möglich, sollte eine Schmierung erfolgen. Am besten geeignet dafür ist der speziell für Ringe, Segmente und
Systeme entwickelte Schmierblock (siehe Seite 16). Dadurch werden Tragfähigkeit und/oder Lebensdauer wesentlich verbessert,
was deutlich aus den folgenden Tabellen und Nomogrammen hervorgeht.

Laufwagen bewegen sich auf


Ringen, Segmenten und
Schienensystemen
Für die Berechnung ist es zweckmäßig, die Last in ihre
Komponenten zu zerlegen: Direkte Lasten L1 und L2,
Momentlasten M, Mv und Ms (siehe Skizze und 2)

Geschmierter Betrieb: Max. zulässig Ungeschmierter Betrieb: Max. zulässig

Direkte Last (N) Momentlast (Nm) Direkte Last (N) Momentlast (Nm)

Laufwagen L1 L2 M Mv Ms L1 L2 M Mv Ms

FCP-12-93 120 120 1,25 1,25 0,6 80 80 0,8 0,8 0,4

FCP-12-127 120 120 1,2 1,2 0,6 80 80 0,8 0,8 0,4

BCP-12 120 120 1,7* 1,7* 0,6 80 80 1,2* 1,2* 0,4

FCP-25-159 800 800 16 16 9 300 300 6 6 3,5

FCP-25-255 800 800 15 15 9 300 300 6 6 3,5

FCP-25-351 800 800 17 17 9 300 300 7 7 3,5

BPC-25 800 800 27* 27* 9 300 300 10* 10* 3,5

FCP-44-468 1600 1600 57 57 35 600 600 22 22 14

FCP-44-612 1600 1600 65 65 35 600 600 24 24 14

BCP-44 1600 1600 75* 75* 35 600 600 28* 28* 14

FCP-76-799 3800 3800 165 165 140 1400 1400 62 62 55

FCP-76-1033 3800 3800 210 210 140 1400 1400 81 81 55

BCP-76 3800 3800 220* 220* 140 1400 1400 86* 86* 55

*siehe1
Die Berechnungen für Systeme mit serienmäßigen Laufwagen beginnen stets mit der Bestimmung des Lastfaktors LF. Bitte ermitteln
Sie die zu erwartende oder vorhandene Last und geben Sie deren Komponenten L1, L2, M, Mv, Ms und die entsprechenden
maximal zulässigen Werte aus obiger Tabelle in Formel (1) ein.

M Mv Ms L1 L2
[1] LF = + + + +
M(max) Mv(max) Ms(max) L1(max) L2(max)

Die Systemlebensdauer ergibt sich dann aus dem Nomogramm auf Seite 25 für geschmierten Betrieb oder auf Seite 26 für
ungeschmierten Betrieb. Berechnungsbeispiele finden sie auf den Seiten 26 und 27.

Bemerkungen:
1. Für einen Laufwagen mit Drehschemeln und größerem Abstand F (siehe Seite 23) zwischen den Schwenklagern als serienmäßig, erhöhen sich die Moment-
Tragfähigkeiten entsprechend der Längenänderung.
2. Für die Werte von L2 und Ms müssen die Zentrifugalkräfte der bewegten Masse berücksichtigt werden. Diese treten abhängig von der Geschwindigkeit in den
Kurven auf: F (N)= mv2/R mit m= bewegte Masse (kg), v= Geschwindigkeit des Massenschwerpunktes (m/s), R= Entfernung des Massenschwerpunktes vom
Mittelpunkt des Krümmungsradius (m).

24
Technische Daten

Ringe drehen sich in einer stationären Anordnung von Zapfenlagern


Bei dieser Funktionsweise sollten die Zapfenlager möglichst
gleichmäßig am Umfang verteilt sein (siehe 1). Für die
Lebensdauerberechnung wird die Last in ihre Komponenten
zerlegt: direkte Last LA, LR und Momentlast M (siehe Skizze
rechts und Fußnote 2 auf Seite 24).

Anzahl der Geschmierter Betrieb: Ungeschmierter Betrieb:


gleichmäßig Max. zulässig Max. zulässig
Zapfenlager Ring verteilten Zapfenlager
LA (N) LR (N) M (Nm) LA (N) LR (N) M (Nm)

R12–93
3 90 52 18 x øC* 60 34 13 x øC*
RSJ/BHJ-13 4 113 60 22.5 x øC* 75 40 16 x øC*
R12–127
Jedes Zusätzliche 23 15 4.5 x øC* 5 3 1.2 x øC*

R25–159 3 600 350 150 x øC* 230 125 55 x øC*

RSJ/BHJ-25 R25–255 4 750 400 187 x øC* 285 150 69 x øC*

R25–351 Jedes Zusätzliche 150 100 37 x øC* 18 12 5 x øC*

3 1200 700 300 x øC* 460 255 110 x øC*


R44–468
RSJ/BHJ-34 4 1500 800 375 x øC* 575 300 138 x øC*
R44–612
Jedes Zusätzliche 300 100 75 x øC* 38 24 27 x øC*

3 2850 1650 750 x øC* 1050 600 260 x øC*


R76–799
RSJ/BHJ-54 4 3600 1900 875 x øC* 1300 700 325 x øC*
R76–1033
Jedes Zusätzliche 700 470 175 x øC* 75 50 18 x øC*

*siehe 4 *siehe 4

Die Lebensdauerberechnung beginnt mit der Ermittlung des Lastfaktors LF mit den Werten der erwarteten Last. Die
Lastkomponenten LA, LR und M werden zusammen mit den maximal zulässigen Werten aus obiger Tabelle in Gleichung (2)
eingesetzt.
M LA LR
[2] LF = + + siehe Fußnote 2 auf Seite 24
M(max) LA(max) LR(max)
Die Systemlebensdauer ergibt sich dann aus dem Nomogramm auf Seite 25 für geschmierten Betrieb oder auf Seite 26 für
ungeschmierten Betrieb. Berechnungsbeispiele finden Sie auf den Seiten 26 und 27.

Lastfaktor/Lebensdauer-Nomogramm für geschmierte Systeme


Lastfaktor LF

Lebensdauer (km)
Bemerkungen:
1. Wenn die Zapfenlager mit der Masse rotieren, wobei der Ring feststeht und hohe Werte für LR oder M vorliegen, kann es zweckmäßig sein, die Zapfenlager
ungleichmäßig am Umfang zu verteilen. Bitte fragen Sie an.
2. Bewegungsgeschwindigkeit: Generell gilt als Anhaltswert für die maximale Geschwindigkeit ungeschmierter Systeme 1 m/s, geschmierter Systeme 1,5 m/s.
Höhere Geschwindigkeiten werden mit geringerer Tragfähigkeit und/oder Lebensdauer erreicht. Details auf Anfrage.
3. Kurzhub: Kurze Hublängen verringern die Lebensdauer. Für Hublängen unter 0,2 m reduziert sich die Lebensdauer proportional, z. B. 0,08 m Hublänge
bedingt einen Reduktionsfaktor von 0,08/ 0,2= 0,4. Mit diesem Wert wird die aus dem Nomogramm ermittelte Lebensdauer multipliziert.
4. Øc ist der Laufbahndurchmesser, d. h. der Durchmesser der von den Zapfenlagern benutzten Laufbahn. Dieser ergibt sich aus dem jeweiligen
Teilkreisdurchmesser des Ringes ± 9, 20, 37, 64 mm je nach Profil 12, 25, 44, 76 mm. Bitte beachten Sie dabei, ob die Lager innen (-) oder außen (+)
am Ring laufen.

25
Technische Daten

Lastfaktor/Lebensdauer-Nomogramm für ungeschmierte Systeme


Lastfaktor LF

Lebensdauer (km)

Beispiele für Tragfägigkeits- und


Lebensdauerberechnungen
Beispiel 1
Schienensystem bestehend aus: 1 x TR44–468–R180/C;
1 x TNM–44–B870 – 2 x AK; 1 x TR44–468–R180/C; Draufsicht
1 x TNM–44–B870 – 2 x AK; 1 x FCP–44–468.
Der Laufwagen trägt eine Masse einschließlich des
Laufwagens von 40 kg. Die Masse liegt mittig auf dem
Laufwagen und der Schwerpunkt befindet sich 80 mm
oberhalb der V-förmigen Laufbahn. Die Geschwindigkeit
beträgt 0,7 m/s bei geschmiertem Betrieb über den am
Laufwagen montierten HEPCO-Schmierblock.

L1 = 40kg x 9,81 m/s2 (g)= 392,4N


L2 (Zentrifugalkraft siehe Fußnote 2 Seite 24: = mv2/R)
L2 = 40kg x (0,7m/s)2 ÷ 0,234m= 83.7N
Ms = L2 x 0,08m= 83.7N x 0,08m= 6,7Nm
Mv = M= 0

M Mv Ms L1 L2 0 0 6,7 392,4 83,7


LF = + + + + = + + + + = 0,49
M(max) Mv(max) Ms(max) L1(max) L2(max) 57 57 35 1600 1600

Der Wert LF= 0,49 ergibt mit dem Nomogramm auf Seite 25 für geschmierten Betrieb eine Lebensdauer von 2,900 km.

Beispiel 2 Eine Antenne rotiert auf einem HEPCO-Ring R25-351-360, der in 6


Zapfenlagern RLJ-25 gelagert ist. Schmierung erfolgt über 5 Schmierblöcke
LB-25. Die gesamte Masse von 8 kg (Antenne, Platte, Ring) macht 1
Umdrehung je Sekunde. Der Massenschwerpunkt liegt 100 mm außerhalb
der Drehachse und 150 mm oberhalb der V-förmigen Laufbahn des Ringes.
Die Anordnung ist 36 Stunden pro Woche in Betrieb.

LA= 8kg x 9,81 m/s2 (g)- 78.5N

1 Umdrehung/s= 2 x  x 0,10m x 1= 0,63m/s2


Geschwindigkeit des Massenschwerpunktes:

LR = mv2/R= 8kg x (0,63m/s)2 ÷ 0,10m = 31,8N


M = LR x h= 31,8N x 0,15m= 4,77Nm
Aus Tabelle Seite 25 ergibt sich M(max) = (187 + 2 x 37) x Øc
= 261 x (0,351 + 0,020) = 96,8Nm
LA(max )= 750 = 2 X 150 = 1050N; LR(max )= 400 = 2 X 100= 600N

M LA LR 4,77 78,5 31,8


LF = + + = + + = 0,177
M(max) LA(max) LR(max) 96,8 1050 600

Eine Umdrehung= 0,351 = 1,1 m Wöchentlich ergeben sich 3600 Umdrehungen /h 36h 1,1 m= 143km.
Aus dem Diagramm auf Seite 25 für geschmierten Betrieb ergibt sich mit LF= 0,177 eine Lebensdauer von 39000 km

Lebensdauer = 39000/143 = 273 Wochen = 5,25 Jahre

26
Technische Daten

Beispiel 3
Für einen Zuführmechanismus wird ein Ringsegment R44-612-R90 und ein
Laufwagen mit fester Lageranordnung FCP-44-612 eingesetzt. Der Mitnehmer
bewegt Fördergut über eine Kurvenbahn auf ein Förderband. Angetrieben wird
der Laufwagen von einem Schwenktrieb im Zentrum über einen Hebel mit Langloch
70 mm oberhalb der V-förmigen Laufbahn. Der Massenschwerpunkt des
Laufwagens einschließlich Mitnehmer der gesamten Masse von 10 kg liegt 70 mm
außerhalb des Teilkreises. Das Fördergut erfordert eine Kraft von 200 N mit einem Draufsicht
Angriffspunkt 100 mm außerhalb des Teilkreises und 60 mm oberhalb der
Laufbahn. Die Hublänge beträgt 150 mm und es liegt geschmierter Betrieb vor
über einen an der Trägerplatte befestigten HEPCO-Schmierblock.
Wegen sehr geringer Geschwindigkeit und Beschleunigung können die
Zentrifugalkräfte vernachlässigt werden.
L1= 10kg x 9,81m/s2 (g)= 98,1 N L2= 0
Reaktionskraft am Mitnehmerzapfen des Laufwagens = FP x Hebelübersetzung
= FP x Radius des Angriffspunktes von FP / Radius am Mitnehmerzapfen
= FP x [(306 + 100) ÷ 306] = 200 x 1,327= 265N Ansicht in
M = 265N x 0,07m - 200N x 0,06m = 6,55Nm Richtung FP
Mv =200N x 0,1m = 20Nm
Ms = 98,1 N x 0,07m = 6,87Nm

M Mv Ms L1 L2 6,55 20 6,87 98,1 0


LF = + + + + = + + + + = 0,67
M(max) Mv(max) Ms(max) L1(max) L2(max) 65 65 35 1600 1600

Mit dem Nomogramm auf Seite 25 ergibt sich aus LF = 0,67 eine Lebensdauer von 1200 km. Diese muß jedoch wegen Kurzhub (siehe Fußnote
3 auf Seite 25) reduziert werden mit dem Faktor 0,15/0,2 = 0,75. Die rechnerische Lebensdauer ist damit 1200 km x 0,75 = 900 km oder
6 Millionen Doppelhübe.

Beispiel 4
Antriebskraft
Vorderansicht

Schnittkraft

In einer Textil-Schneidemaschine wird ein HEPCO-Schienensystem 1 x TR76-799-R180/C; 1 x TNL-76-B2040 - 2xAK;


1 x TR76-799-R180/C; 1 x TNL-76-B2040 - 2xAK; 1x FCP-76-799 eingesetzt. Der Laufwagen trägt ein Messer, welches eine Schnittkraft von
200 N ausübt. Der Angriffspunkt liegt 100 mm außerhalb der Längs-Mittellinie des Laufwagens und 60 mm "oberhalb" der Laufbahn.
Angetrieben wird das fliegende Messer von einem Zahnriemen mit Mitnehmer, der seitlich am Laufwagen in eine Nut eingreift. Der
Angriffspunkt der Antriebskraft liegt 110mm "seitlich" des Schienenprofils und 25 mm "darüber". Die Masse ist 15 kg und bewegt sich mit 1
m/s bei geschmiertem Betrieb mit HEPCO-Schmierblock. Die Schnittkraft tritt nur auf der unteren Geraden auf. Auf der unteren Geraden:
Auf der unteren Geraden:
L1 = 0 L2 =15kg x 9,81m/s2 = 147,2N Schnittkraft ≈ Antriebskraft
M = 200N x 0,06m - 200N x 0,025 = 7Nm MV =200N x 0,10m + 200N x 0,11m = 42Nm MS =147,2N x 0,04 = 5,9Nm

M Mv Ms L1 L2 7 42 5,9 0 147,2
LF = + + + + = + + + + = 0,38
M(max) Mv(max) Ms(max) L1(max) L2(max) 165 165 140 3800 3800

Die Lebensdauer aus dem Nomogramm für geschmierten Betrieb auf Seite 25 ist 6000 km.
Auf den Segmenten liegt keine Schnittkraft vor, jedoch muß die Zentrifugalkraft berücksichtigt werden: F = mv2/R = 15 kg x 12/0,3995 =
37,5 N. Zusätzlich kommt die Eigenmasse dazu. Auf der oberen Geraden liegt die geringste Last vor, da hier nur die Eigenmasse zu
berücksichtigen ist. Die kritische Position ist also im unteren Bereich des Segments, wo folgende Lasten vorliegen:
L1 = 0 L2 =15kg x 9,81m/s2 + 37,5N = 185N M=0
MV = 0 MS =185 x 0,04m = 7,4Nm
Auf diesen Werten ergibt sich ein Wert für LF von 0,1 und damit eine Lebensdauer von 140000 km.
Auf der unteren Geraden ist die Lebensdauer durch die Schnittkräfte also wesentlich geringer als auf dem Segment. Damit ergibt sich für das
System entsprechend des Engpasses eine Lebensdauer von 6000 km auf der 2040 mm langen Geraden, also 6000 km/ 2040 mm = 2,9
Millionen Arbeitszyklen.

Achtung: Bei Anwendungen mit mehreren Lastfällen, die alle wesentlich in einer Lebensdauerberechnung berücksichtigt werden müssen, sind
genauere Berechnungen erforderlich. Diese Verfahren würden jedoch den Rahmen des vorliegenden Kataloges sprengen. Bitte fragen Sie uns bei
Bedarf.
27
Technische Daten

Spiel im Übergang bei Laufwagen mit fester Lageranordnung (Siehe Seite 18)
HEPCO-Laufwagen mit fester Lageranordnung sind so ausgelegt, daß sie sowohl auf der Geraden als auch auf dem Segment
des für sie vorgesehenen Schienensystems optimal laufen. Im Übergang zwischen Gerader und Segment hebt kurzzeitig eine
Laufrolle von der Laufbahn ab, abhängig vom Radius des Segments. Richtwerte dazu finden Sie in der folgenden Tabelle.

FCP FCP FCP FCP FCP FCP FCP FCP FCP


Laufwagen 12-93 12-127 25-159 25-255 25-351 44-468 44-612 76-799 76-1033

Nicht geeignet für


0,18 0,08 0,18 0,09 0,21 0,21 0,13 0,19
Spiel Maximal Schiehensystem

Je nach Vorspannung der Zapfenlager wird nicht der oben angegebene Wert vollständig als Spiel auftreten, sondern sich unter
Umständen nur als bessere Leichtgängigkeit im Übergang bemerkbar machen.

Bei den meisten Anwendungen ist diese Erscheinung unerheblich, da im Übergangsbereich keine hohe Genauigkeit gefordert
ist. Falls darauf jedoch Wert gelegt wird, kann der Laufwagen mit Drehschemeln (siehe Seite 23) erfolgreich eingesetzt werden,
da durch ihn auf der gesamten Laufstrecke identische Verhältnisse herrschen.

Systemeinstellung
Um die Leistungsfähigkeit des HEPCO Ring-und-Schienen-Systems voll
zu nutzen, ist die richtige Montage und Einstellung äußerst wichtig.

Zum Aufsetzen der Trägerplatte werden die exzentrischen


Zapfenlager in ihre am weitest geöffnete Position gebracht und die
Kontermuttern leicht
angezogen. Die beiden
zentrischen Zapfenlager
werden mit den Muttern
befestigt, dann wird der
Laufwagen auf die
Führungsschiene gesetzt
wie links dargestellt. Die
zentrischen Zapfenlager können nun fest angezogen werden.

Die Einstellung des Systems erfolgt über die exzentrischen Zapfenlager, deren Kontermuttern leicht angezogen werden (in
Pfeilrichtung wie rechts gezeigt).

Die Exzenter werden so weit angestellt, daß sich eine minimale Vorspannung (spielfrei) ergibt.

Wird ein Ring in die vormontierten Zapfenlager eingelegt, müssen alle Exzenter weit geöffnet sein, damit die Ringführung
eingesetzt werden kann. Dann werden die exzentrischen Zapfenlager wie oben bereits beschrieben angestellt.

Die richtige Einstellung der Exzenter ist dann gegeben, wenn sich die Zapfenlager des unbelasteten Laufwagens mit Daumen
und Zeigefinger drehen lassen, wahrend der Laufwagen gegenüber der Schiene festgehalten wird. Dabei muß ein Kontakt des
Lagers mit der Laufbahn spürbar sein, sich aber eine gleichförmige Drehbewegung mühelos ergeben.

Schließlich werden die Kontermuttern der exzentrischen Zapfenlager festgezogen und dabei mit dem HEPCO-Einstellwerkzeug
gegengehalten, damit die richtige Einsteilung nicht verlorengeht.

Abschließend sollte die Einstellung noch mal geprüft werden.

Alle Lebensdauer- und Tragfähigkeitsangaben basieren übrigens auf einer Einstellung des Systems mit leichter Vorspannung wie
oben angegeben. Bei höherer Vorspannung reduzieren sich die Werte gegenüber den Prospektangaben.

Manchmal ist die Zugänglichkeit zur Einstellung am flachen Sechskant eingeschränkt. Mit dem HEPCO-Steckschlüssel (siehe
Seiten 14 und 15) und einem Innensechskantschlüssel kann die Einstellung aber vollständig vom Ende des Gewindezapfens aus
vorgenommen werden. Wegen der feinfühligeren Einstellung ist jedoch die zuerst genannte Methode zu bevorzugen.

Bei den Laufwagen mit fester Lageranordnung sollten vor der Einstellung die Schmierblöcke entfernt werden, damit sich eine
bessere Zugänglichkeit ergibt.

Bei den Laufwagen mit Drehschemeln sind zusätzlich die Hinweise auf Seite 23 zu beachten.

Die ab Werk komplett montierten Laufwagen sind in jedem Falle fertig eingestellt.

28
Sonderausführungen

Obwohl die serienmäßigen Ausführungen wegen der Wirtschaftlichkeit und Verfügbarkeit generell zu bevorzugen sind, greift
HEPCO gerne Ihre speziellen Aufgabenstellungen und Wünsche bei Ringführungen und Schienensystemen auf. Ein Team
hochqualifizierter Mitarbeiter, ausgerüstet mit modernsten technischen Arbeitsmitteln, ist in der Lage auch für sehr komplexe
Anforderungen wirtschaftliche Führungssysteme mit überraschend kurzen Lieferzeiten zu entwickeln.

Ringe in besonderen Durchmessern und Querschnitten können oft mit lagerndem Material produziert werden. Auch Ringe aus
rostfreiem Werkstoff bis zu einer bestimmten Härte der Laufbahnen sind möglich. Alternativ werden verschiedene
Beschichtungen vorgenommen, um Korrosionsschutz zu erreichen. Bitte fordern Sie unsere technische Beratung und
Unterstützung an, im Interesse einer optimalen Gesamtlösung möglichst zu einem frühen Zeitpunkt der Konstruktion.

Es folgen einige Beispiele von Sonderausführungen.

Ringe mit einseitiger Laufbahn, entweder innen oder außen, mit Verzahnung innen oder außen

Flache Führungsschienen aus dem Programm GV3 können zu


Bögen gerollt werden. (Profilquerschnitte siehe bitte Prospekt Ringscheibe mit V-Laufbahnen innen und/oder außen
GV3.)

Doppel-Ringwalze Flanschring mit Laufbahn innen

Die V-förmigen Laufbahnen können häufig integriert werden in ein anwendungsspezifisches Bauteil. Dafür stehen bei HEPCO
qualifizierte Fertigungsmittel zur Verfügung, insbesondere Härteeinrichtungen für Oberflächen- und Durchhärtung je nach
Baugröße und Form des Bauteils.

29
HepcoMotion® Produktreihe

GV3 HDS2 PRT HDRT SL2 LBG


Lineares Hochleistungs- Ring- und Ovalsysteme Hochleistungs- Ring- Korrosionsbeständiges Kugelumlaufführungen
Führungssystem linearführungssystem und Schienensystem Linearführungssystem

HPS
SBD MCS HDLS DLS HTS Powerslide-2 Geführter
Gekapselte riemen- Modulares Hochleistungsachse Lineares Führungs- Teleskopschienen kolbenstangenloser
getriebene Linearachse Konstruktionssystem und Positioniersystem Zylinder

MHD DTS BSP PDU2 PSD120


Flachführungssystem Angetriebenes Premium Linearsystem mit Profilführungssystem Spindelgetriebenes
Schwerster Bauart Ovalsystem Kugelrollspindeln V-Führungen Profilführungssystem

Produktreihe
HepcoMotion – exklusiver europäischer Partner und Händler für Bishop-Wisecarver seit 1984.
®

®
LoPro® UtiliTrak®
Linearführungssystem auf U-Profil-Schiene in
Führungssystem Aluminiumsockel Leichtbauweise
mit einseitigen Schienen

Für weitere Informationen über HepcoMotion® Produkte


fordern Sie einfach unseren Übersichtsprospekt an

HepcoMotion ®

Postfach 1130 – D-90531 Feucht


Tel.: 0049 (0) 9128/92 71-0 Fax: 0049 (0) 9128/92 71-50
E-mail: info.de@hepcomotion.com
CATALOGUE Nr. PRT 08 DE © 2008 Hepco Slide Systems Ltd.
PATENTE IN GROßBRITANNIEN UND ANDEREN LÄNDERN BEANTRAGT.
Die Reproduktion dieses Kataloges – auch auszugsweise – ist ohne die ausdrückliche Genehmigung durch HEPCO untersagt. Obwohl der Katalog mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt wurde, können Irrtümer oder Unvollständigkeiten
nicht ausgeschlossen werden. Änderungen als Folge technischer Weiterentwicklungen bleiben vorbehalten.
Die meisten Produkte von HEPCO sind geschützt durch Patente, Urheberrechte, Gebrauchsmuster- oder Markenzeichenschutz. Rechtsverstöße werden ggf. strafechtlich verfolgt.
Der Kunde sei auf folgenden Passus in HEPCOs Geschäftsbedingungen hingewiesen:
“Unabhängig davon, ob HEPCO über die Anwendungen seiner Kunden informiert ist oder nicht, ist alleine der Kunde dafür verantwortlich, dass die von HEPCO gelieferte Ware für den jeweiligen Einsatz geeignet ist. Die Verantwortung für
unzureichende Spezifikation oder Information liegt ebenfalls alleine beim Kunden. HEPCO ist nicht verpflichtet, die kundenseitig gegebene Information oder Spezifikation für eine Anwendung auf Vollständigkeit oder Richtigkeit zu prüfen.”
Die vollständigen Geschäftsbedingungen von HEPCO werden auf Verlangen zugesandt. Sie liegen allen Angeboten und Lieferverträgen zugrunde, welche eines der im Katalog beschriebenen Produkte betreffen.
HepcoMotion ist der Handelsname von Hepco Slide Systems Limited.