Sie sind auf Seite 1von 2

Senatsverwaltung fr Finanzen

lA-BT

1101-412011

Af:geor dne tenhaus


?.1, ,ll\tl
1"t'14

Telefon 9020 (920) - 2767

10

Herrn Abgeordneten Genryald Claus-Brunner (PIRATEN) ber

n Prsidente

nhauses von

ber Senatskanzlei - G Sen -

Antwort
auf die Kleine Anfrage Nr. 171 13 038

vom 07. Januar 2014


ber Stand des EU-Beschwerdeverfahrens

lm Namen des Snats von Berlin beantworte ich lhre Kleine Anfrage wie folgt

1. Am 15. Juni 2011 haben sich die Vorsitzende der Antikorruptionsorganisation Transparency lnternational Deutschland, Prof. Dr. Edda Mller, und derVorstandsvorsitZende derVerbrau-chezentrale Berlin, Prof. Dr. Jrgen Keler, in einem Beschwerdeschreiben an die EU-Kommission gewandt. ln diesem Schreiben wird der Verdacht begrndet, dass bei der Teilprivatisierung der Berliner Wasserbetriebe 1999 die Regelungen des europischen Beihilfenrechts und Vergaberechts nicht eingehalten wurden.

Wie ist hier Stand der Dinge

a) b)

hinsichtlich einer mglichen Verletzung des europischen Beihilferechts durch die staatliche Gewinngarantie gem. $ 23 Konsortialvertrag und hinsichtlich einer Verletzung des europischen Vergaberechts wegen des eingeschrnkten
Aussch rei bu ngsverfah rens?

Zu 1.: Zu den angesprochenen Fragen hat die Bundesrepublik Deutschland ber das Bundeswirtschaftsministerium eine Stellungnahme gegenber der Europischen Kommission abgegeben. Dem Hauptausschuss des Abgeordnetenhauses wurde mit vertraulichem Bericht des Senats - Fin I A - vom 16. Februar 2012 (rote Nummer

-20035 B) ein Sachstand mitgeteilt, der hierzu nach wie vor aktuell ist, d.h. es haben sich in Bezug auf das Verfahren keine Anderungen ergeben.

Wegen der Formulierung der unter 1a) gestellten Frage ist darauf hinzuweisen, dass S 23.7 des Konsortialvertrages - der nach der vollstndigen Rekommunalisierung der Berliner Wasserbetriebe seine Bedeutung eingebt hat - keine Gewinngarantie darstellt, sondern eine Regelung zum Ausgleich mglicher Nachteile als Folge des Wegfalls von bestimmten Tarifkalku lationsbestandtei len.

Berlin, den 20. Januar 2014

In Vertretung

Dr. Margaretha Sudhof Senatsvenrualtung fr Finanzen