^W• �

P1
((£ �¹|̹ "•]p��q ) �nu„` V
Vl0|00Û80k,08bb|09|00ldI0l0Ü08||I8I9·
N�900|„�
0wSbb Ì ¨ÌS8 ih/´
`� ·nsg¤c·1ob·:·¯·d ·
•�• �
�  r¶
�8h 0l0|ÍΠ

�Í|l00 9|00
0µ|0008mlI8|b0|I00k00000.
9·1I¬× ÍBHc 0DHfÀ ,_| D "O|O:•I
W0P0<�?UÂW�W0) ¬
WmW#T0•0|0N0� xÌ
·-. ��
ÌßlI | 90u*�PP Í  
.
-hiy� {
T dÛÛÛ ^odræ l».AG3Co,WdÌUlÞQCÞ
U4od1ÛÛ ÛÛd1. M1o. ^0,�e|.-aoædoLðmB y
ÛZÛ
Inhaltsübersicht
Zu l brer,&ioherhei t . 0í I; ¯ ´ Ç , 2
Fülsiene und Sägekette ·)1· `¯
monti eren: ` „ � ''
·¸_ ~-
- sei tl(eMe �ets.nnvorri cbtung • • 1 3
- Kettenschnel l spannung
· �´ �
4
Sägekette spannen 1 6
Spannung der Skæprüfen ( 1 •
Kraftstof ( 1 7
Krafstof�i mül l en 1 9
Ketenschmi eröl 1 9
Kette
n
sQbmi eröl ei nfütten 20
Keterqre!se Í! 20
Zur lrormatiM vo� dem 8ta ZJ
�ÍD| &taEoo HO_|'· c¿
�etersci�OEQJ:berprüfen ¿b
Ol mengen ei nstel l en ¿5
Während der ersten Betriebszeit
Wälreld der 6rbeitin.  ¹
Nact:Ger'bei t { |?
b1ftfllters. yst1Çv ¯ ZÍ
Luffilte. �ei :i ge. * [ ¿J
Wi nterbetrieb.t1 28
El ektri sche Griffheizung* 29
Führungsschi ene i n Ordnung halt 0 29
KettenradJnüfeo und auswechs In 30
Vergase11einstel l en 31
Abgaskatalysator* 33
Zündkerze überprüfen 33
Funkenschutzgitter im Schal l dämpfer 34
Anwerfsei l und Rückholfeder
auswechsel n
.
Sägeketten pfl egen und schärfen
Maschi ne aufbewahren
34
36
39

WartU':' und Pfl egehi n 40
Ted:nische Daten 41
Wichti ge Bautei l e 42
Ersatztei lbeschaffun_·:: ¸• 43
STI HL-Vertri ebsg� �lls
c
haften 43
Konformitätserkl ärung 44
Qual itäts-Zertifi kat 44
*Sonderzubehör
Ù11H|arbeitet ständi g an der Weiter­
entwi ckl ung sämtl i cter Maschinen
und Geräte;
Ä
nderangen des Li efer­
umfanges in Form, Techni k und
Ausstattung müssen wi r uns deshalb
vorbehalten.
Aus Angaben und Abbi l dungen dieses
Heftes können deshal b kei ne Ansprüche
abgel ei tet werden.
STIHL®
T
Zu I hrer Sicherheit

 
BesODderÐS| cherhe|ts-
ma8DahmeDs| Ddbe|m
Ar�|teD m|tderMOtOr-
sägenÖt| g,
wOl|B�SOM0O| | O|QOMI3| S
0| IÅxIu0O H30OS3QO u0OwO' | 0| ISOM|•
MOMO|HOIIO0QOSOMw' 0O' QKO| IgO3|DO|IOI
w| |O.
D|e gesamte Bed|e-
nungsaDwe| suDgvOr
derersteD |nbetr|eb-
Dahmeaufmerksam
leseD. N|chtbeachten
der S| cherhe|tsh| D�e|sekanDl eDens-
gefähr| | chse| n.
UDfa| |verhutungsvOrschriftender
BerufsgenOssenschaften DeachteD|
zumersten Mal mi tei nerMOtOr-
earbe|tet:
| VO|K3uIu|lnSIlulC|Cnl3SSO0, w'O
030 O3mllSlCMClumQCMI- OOO|30
O| 0O0 |3CllCllg3nQ ICl| 0OM0C0.
M| nderjahri gedurfen D| cht m| t
MOtOrsägen arDe|ten
- 3uSgOnOmmCnJugOnO| ' OMCuDO|
1 6 J3llO,OlCunlClÅulS' OML3uSQOD' | OOI
wO|OOn.
Ki nder, T|ere und Zuschauer
fernhalten |
¯Ol UO|uIZC| 'SIvCl3nIwO|l| ' CMlul
UnI3llOOOCl LCI3MlOn, O'O gCQC0uDCl
3nOO|Cn ¯OlSO0O0OOOlOO|Cn ¯'gO0Iu0
3uIL|OICn¹
Z


¹
¡`
¬
�.
MOIO|S3QO |ul 30 ¯O|5OU�Þ·w0|IO|QOD8h
OOO| 3uS| O' hOU,CO¤ | I'O|C880 MCUe| | ·�¯
u0O SO| 0O|H30OM3Du0QvO|I|3 utS|ÞO ¨ •¯
uUO SICISO' OÜOd|00uUQS30w�'Sung ·
0' IQODO0! [0P0f cÍ´^µ� ·¸,,· -
|D„�8 Ð.JBÀ
Werm| te| DerMotoæam|tet, • ' ¯
' muDf|t se|D

- 3uSQO|uMI, QOSu0Ou0O | 0QuIOr! U !Ì
VO|I3SSunQ ¨
lÒ „¹¹ |¹ · l <
· |OOMI2C' I' QÅ|DO| ISµ3uSO0 O' n|QOU·¯'
· 03OM OO| ¯' 0U3M0OvO0 P|KCMO|,¹vO
i
MOO| K30O0IOn, O| OO3S'IO38I|OÞ- ` ·^
vO|0OQO0 DOO' 0I|3OMI' QOUOd O| Û|OQO0,
O3|I 0' OMI0| î·OO|`MOIO|S3QUQOd|DU|IôI�
wO|OO0.
¤al|of<ni� ¤opnm'C
·J 0¯ 31D �D 0¬1RBY
UO' 30QO| OQIO0 LOMO|SO| 1uI2 |SIO|MOMIO
ÅOMIS30KO' Iu0O U0S| OMIOnO|OO||| 00'"
wO' | O3SW3M|nOM0O0vO0•QeI�|r3nKun
O' QO0OO0ÓO|3uSOMO0 [ÛO||O| O , Û|Q0d| =
IO0O u.3.) Ol0QOSOM|30KI |Sl � ` ! .ÍÍ
*
ÞU'¯
N| chtal le| Dearbe|teDª Ì) tI .¬
SIOISIuIwO' IOO' 0M3| IO02u 30OO|O0·.'u |
¯O|SO0O0, OlO '0 NOIÌ3| | H' |ÌO | O' SIO0
KO00O0.

NurAnbaugeräteverweDden, d|evOD
ST| HLgel |efertOderausdruck| | chfur
denADbaufre|gegebeDwurdeD|
|

Å0OOlOÅ0D3uQOl3IOOu|IOn0' OMI
vOlwCnOOlwC|OOn, wO' lSlCZu MOMO|O|
U0l3llgOl3M| luM|On.|ul¯C|SO0O0- u0O
Ù3CMSOM3OOn, OlCDOl OClVOlwO0Ou0Q
nlClIZuQC| 3SSC0C|Å0D3ugOl3IO
3uII|OIOn, SOM| ' OLI O' O|ll03Ù11H|jOOO
H3IIung3uS!

HO' 0OH| O' Ou0Q, KO| 0O0ÛOM3| , KO| 0O
H|3w3��6|hUn·ÜCm�w¤
HO| 2O%I|uµþ��"
3���� . �
.
5|chÐrheItsschuhe0|I¹0|
g|| ß' Q8r,ÛOM| Ou0 I3M| -
��|3Q� ,;
| ª
WÐDR Oegensmnde
|||Ch'
5qutzmI||etrageD|
Û¯1H|D| OIOIO| 0u0Ì3nQ|0'O|O3
Û' OMO|MO|IS�|OQ|300 3n. *
uOtOrsägetraDsO|ereD    
00O|MOIO|3DSIO| |O0.
� �

00O|H�3OMuIZ÷m| 0QO0

- 3uOM
O| 0¯|30SµO|I uDO|Ku|2O 0IIO|0u0QO0

` /´'´ ¹
OtOrsägeDuramGnhrOhr

tragen-
| bO|ÛOM3| | O30µlO|vO0 HO|µð|

OQ! -
uM|u0gSSOM| O0O03CMM| 0IO0! ~~
HO| bO M3SCM| 0O0IO| | O, | 0SDOSO0OO|O O| O
ÛOM3| | O30µlO|ODO|Ì|3OMO 0| OMl¸0e|uh|OU
- VO|D|O00u0QSQOÌ3M|! *u. ¹fWH¯
UO| m¹ !30SµO|I | 0¯3M|2OuQO|í`_| \U Â
Û3QOQOQO0 U0K| QµO0, ô88CM3O| Qu0Q L
J A5|3ulO0vO0 H|3lISIOllS| OMO|0.
| |OwO Momäge0| OM|OOnulZI|8lS| O�T
SO3DD5IO|kU,O3b�Þ| OU0OQBDDÐl
w| |O.
·ug 5C •. · Í·!lÐ! ¹6'•. DGU
VOrdem¯¾nMotOrabste| | eD| ·i
· 0 µ! C¦R 0 D
BeDz| D¾textremI|e| chtU
eDtzuDd| | ch|
VOD OffeDem Feuer
•·AbstðndmaIlen| - R0IÌ'O�
• ·Ke|neD KraftstOh<. T
| D¨�` [ ·verschutteD!u1¬'JI ¯!¯•
N| OMII30KO0, SO| 30QO OO|MOIO|0OOM
MO| b|3I`¯ H|3lISIOß8300 uDO|| 3ulO0-
U|30OQOl3M|! 1 `¯ '!·L
ñ·. IRB|
¯30KvO|SOM| ubvO|S| OMI| QOßnOn, damit
DOSIOMO0OO|
_
DO|O|uOKSlOM | 30QS3m
3DD3uO0u0OKO| 0H|3llSlOÞ MO|3uS·
Sµ||I2O0K300!
10KOnnur3HQU D8lulIOIO|q!|IO0!-
Wu|OO Hl3l!SIO0 v8|SOMuIIOI, MOIO|S3QO
 
OlOU S3uDOr0 · 88Í0O0 Hl3lISlOll 30 O| O
�| O| Ou0Q KO008Þ '3SSO0 - SO0SISOlO|I
OOMSO| 0-
NaOh O80 ¯30KO0OO0
Tankv r CHÌUÛ so fest
¯
wi e mOql |Ch 02|OMOn.

Dadurch wird das
'
• � · Ri si ko verring |!, d b
OO| ¯30KvO|SOM| uLdurch di e V|Þr |iOn
OOS MOIO|S S| OM |OSl unO Kraftstof
3uSI|| lI-
Pul U0O| OMI| QKOllOnachten ! Wen n Kraft­
SlOll3uS| 3ull, MOlOl n| Ollstarten -
LebeDsgefahrdurchVerDrennungen|
VOrdem StarteD
MOIO|S3QO 3ulDOlllODSS| OMO|O0
ZuSl30O uDOlp|ulOn-
O0ISµ|OOMOnOO Kapi tel
'nOOlUOO| OnunQS3nwO| SunQ DO3OMIOn.
• lu0KI| O0SIuOMllQO HOllO0DlOmSO
• ri cMtlg mOnl|O|lO |uM|unQSSOM| OnO
• ri chti g gespannte Sägekette
• Gashebel und Gashebel sperre
l ei chtgängi g - Gashebel mu ß von
sel bst i n di e Leerl austel l ung zurück­
federn
• Kombi schal thebel /Stoppschal ter
l ei cht auf STOP bzw¶stel l bar
• Festsi tz des Zündl ei tungssteckers
prüfen - bei l ose si tzendem Stecker
können Funken entstehen, di e
3uSl|OlO0OOS Hl3lISIOlI- |ulIQOmlSOM
„ O0IZu0OO0KOnnO0 - Ura0OgO|aM|!
• KO| 0O
p
0OO|u0Q30 OOn UOO| O-
0unQS- unO ÛlOMO|MO| lSOlnl| OMIu0-
QOnvO|0OM0On!
• H30OQ|| llO S3uDO|u0O1|OOKO0-
l|O| von ©l u0O H3|2 - 2u|S| OMO|O0
¯uM|u0QOO|MOlOlS3QO!
¯| O MOlOlS3QO darf 0u| |0 DOl|| ODS-
S| OMOlOmZuSl3nODOl|| ODO0wO|OO0-
Unl3l | ge|aM| !
MOtOrsagestarten
0l0OOSlO0S3 Mete|vom Ort dOS
13nKO0SOnllO|0lunO nlOMll0QOSOM| OS·
S 0OnH3umOn.
Õ| Moto|sägOwi rd nur von O| 0O|¯O|SO0
b O| nt · KOlnOwOllOlOn ¯OlSO0O0lm
Ar |l berei ch dul den ! -
auch 0|OhI DOi m Starten!
Bei m Û!B|l n muLdi e Kettenbremse
bl ocki ert sei n ·
Gefahr durch di e uml aufende Sägekette!
Motorsäge ni cht ausder Hand
anwerfen|
Starten wi e i n der Bedi enungs­
3nwO| SunQ beschri eben.
Di e Kette l äuft noch kurze Zei t weiter,
wenn der Gashebel l osgel assen w| |O-
Nachl aufeffekt !
Lei cht entfl ammbare Materi al i en ¸z. B.
Hol zspäne, Baumri nde, trockenes Gras,
Kraftstof) vom hei ßen Abgasstrom und
von der hei ßen Schal l dämpferoberfl äche
¦e|nMa| ten · Brandgefahr|
ð
Be| derArDe|t
Achtung|
Di e Motorsäge erzeugt
g|ft| geADgase, sobal d
der Motor l äuft . Di ese
Gase können geruchl os
und unsi chtbar sei n.
Ni emal s i n geschl ossenen oder schl echt
bel üfteten Räumen mi t der Motorsäge
arbei ten - auch ni cht mi t Katal ysator­
Maschi nen!
Bei der Arbei t i n Gräben, Senken oder
u nter beengten Verhäl tni ssen stets für
ausrei chenden Luftaustausch sorgen.
LebensgefahrdurchVerg|ftung|
Auch Öl neDel (von der Kettenschmi e­
rung) und HOl zstauDsi nd gesundhe|ts-
schadl |ch|
®
N| chtrauchen De| der
Benutzung und |nder
naheren UmgeDung der
MOtOrsage| -
Brandgefahr|
Aus dem Kraftstofsystem können
entzündl i che Benzi ndämpfe entwei chen.
Motorsäge l ärm- und abgasarm
betrei ben - Motor ni cht unnnöti g l aufen
l assen , Gasgeben nur bei m Sägen.
+
MOtOrsage| mmerm| tDe| denHanden
festha|ten- zurs| cheren Fuhrung
rechte Hand am hi nteren Handgri ff - 0
auch bei Li nkshändern - Gri ffrohr und
Handgriff mi t den Daumen fest
umfassen.
I mmer f ür festen und si cheren Stand
sorgen.
Motorsäge mi t Vol l gas i n den Schnitt
bri ngen und Kral l enanschl ag fest 4
ansetzen - dann erst sägen. lOÎ
Ni cht mi t Startgasei nstel l ung arbei ten!
Di e Motordrehzahl i st bei di eser
Gashebel stel l ung ni cht regul i erbar.
Al l geme| neGefahrenaDwenden
Bei angel egtem Gehörschutz i st erhöhte
Achtsamkei t und Umsi cht erforderl i ch -
wei l das Wahrnehmen von gefahrankün­
di genden Geräuschen ( Schrei e, Si gnal ­
t öne u. a. ) ei ngeschränkt i st.
Bei drohender Gefahr bzw. i m Notfal l so­
for Motor abstel l en - Kombi schi eber auf
@bzw. ·¹stel l en.
P¹D·
•Q·
¥KÖ�d00.·\
SchwÐnkbOreIcÞ ' ·t
Motorsäge ntr mk· l au"
der MC|Z7|BDBD.
Ruhi g und überl egt arbei ten - nur bei gu­
t en lichte J Sthältnn � ¯¯'
andere ni cht gefährden -
umsi cMti g BIDBI!%R�(=l

j,
´_
i ' ·R0?¹BvH.1
Regel mäßi g Leerl aufei nstel l ung ! •
kontrol l i eren -
wenn di e Kette trotzdem l äuft,
vom STI HL-Kundendi enst prüfen l assen.
VO|S| OMIIuISOMQOÌ3| 1�
OO| L| 3IIO, N3SSO, ÛOM0OO, ¯| S,
30 ÅDM30QO0OOO!·3uÌu0ODO0Om .
LO| 30OO,3uÌ I|lSOM gOSOMd| IO0 HO| 2
[I| 0OO) T'H |I¹i
0I¹1 V |í¹0i ¡ i l ` (» ·
Be| Arbe|ten |D der.HÖhe ''l:ì
| mmerHurbeItsbuhnebeDutzeD·
N| chtar : . · eIter arbe|teD --
D| cht |m ·. Uf ª ' ' ' ´>|
D| chIo � �Ddrte^ •¯ ^.
D| cht uber� �ô.Jhe* _ ·U
nIchtmìI0Í raD
¸^ ¡ g ¬ _ \'
MOIO|SdQO,¸UP ÛBge0 vO|wOnOO0-
| OMl·ZumÅOhOOO|0.OOe|WOQSOh3uÌO|0
O0
p
SIO0 OO8! Wu|28|Bule0!

Nu|HC| 2 u0OMO|2O|0OLg0SI30OO
S3QO0 ¿C'l!08×0| 0Í·. •
HO| 0O ¯|O0OKO|µO| 30 O| OMOIO|S3QO
KOmmOD£SSOn Î
ÛIO| 0O, NBgB uS.K00O0W
QOSOM| OuOO|IwO|OO0 uÞ O| OÛdQð88HO
DOSOM3O| QO0-
O| OMOIO|33QO K300 MOOMµ|O| | O0!
AmHang| mmerODerhal DOderse|t·
l | chvOmStammOderl | egendenBaum
steheD.
Auf abrol l ende Stämme achten!
Stol pergefahr
bei Baumstümpfen, Wurzel n, Gräben
N|chtaufdem Stammstehend
entasten ¯ frei hängende
Ä
ste ni cht von
unten durchtrennen.
Vorsi cht bei m Schnei den von gespl i tter­
tem Hol z - Verl etzungsgefahr durch
mi tgeri ssene Hol zstücke.

GefahrdurchRuck-
schl ag!
Ruckschl agkannzu
tÖdl i chenSchn|tt-
verletzungenfuhren.
Bei ei nem Rückschl ag ( Ki ckback) wi rd
di e Säge pl ötzl i ch und unkontrol l i erbar
zum Benutzer geschl eudert - z. B.
•<
.
=
í
L
<
J
S
L
• wenn di e Kette im Berei ch um das
ODereV|ertelderSchi enenspitze
unbeabsi chti gt auf Hol z oder ei nen
festen Gegenstand tri fft
• wenn die Kette an der Schi enen­
spi tze i m Schnitt kurz ei ngekl emmt
wi rd
• wenn bei m Entasten unbeabsi chti gt
ei n anderer Ast berüh rt wi rd.
5
Ruckschl aggefahrvermi ndern
• Säge fest mi t bei den Händen und
mi t si cherem Gri ff hal ten
• Nur mi t Vol l gas sägen
• Schi enenspi tze i mmer beobachten
• ni cht mi t der Schi enenspi tze sägen
• Vorsi cht bei kl ei nen, zähen
Ä
sten,
ni edri gem Unterhol z
und Sprößl i ngen -
di e Kette kan n si ch dari n verfangen
• ni e mehrere
Ä
ste auf ei nmal sägen
• ni cht zu wei t vorgebeugt arbei ten
• ni cht über Schul terhöhe sägen
• Schi ene nur mi t äußerster Vorsi cht
i n ei nen begon nenen Schnitt
ei nbri ngen
• nur „ei nstechen", wenn man mi t
di eser Arbei tstechni k vertraut i st
6
<
.
U
í
L
±
S
L
• auf Lage des Stammes achten und
auf Kräfte,
di e den Schnittspal t schl i eßen
und di e Kette ei nkl emmen können
• nur mi t ri chti g geschärfter
und gespannter Kette arbei ten -
Ti efenbegrenzerabstand ni cht zu
groß !
¡'
(
Unfal |r| s l ·ge
;
¬D '�!UÍ
· '•' � ,,ç | ,enë ¦
Qui ckstop- Ketenbremse: 0 | �f |XP
Dami t wi rd i n besti cften Ûi tuati oneÎ
di e Verl etzungsgefahr verri ngert - '
der Rückschl ag sel bst kann ni cht verhi n­
der werden. Bein Ausl ösen der Jetten­
bremse Rommt si e Kette i m Bricltei l • 1Ì
ei ner Sekur zum Sti l l staed ¯ U !¥
beschri eben im Abschnitt hI P¨¹¨
„Kettenbremse" .i n di eer Ü| eÎugS- ·
anwei sung . : ·U: �U
I¹ I í
Schnei dgarni tur :
Rückschl agam1e1 ri chti g geschägte,.u101 1
Sägekette &9Wie Sobi ene rit:'kleient!i�;n
Schi enenkoptverri ndero DK i·-ì
Rückschl aggefahr.
| cîzr;g¬DÐ '´^ 'H "l 1·Í
Û¯| H|bi etet spezi el l e rückschl ag- . í [I�
reduzi erende Ketten und Schi enen an.
cT.
, 1 |^
S| cherer |st es, den Hucksch|ag·se|bst
zuverme|�endurchuber| g, ¹i rI
r| chtIges`Arbe| ten. `·;•�!~{`¯• • „¸•¦f ) `• g·
'0º• „º �
•´•_g (), .( qQ
|.
H| ne| nz| eheDund HuckstOß
verme| dm
¡

i L
A4 ·H| ne|nzIehen` � • • IO
<
.
U
m
L
<
Û
o
c
L
Wenn beim .çen mit �er U�tersei te der
Schi ene· - Vori�andschrntt - die Kette
kl emmt oder auf ei nen festen Gegen­
stand i m Holil !ri fft, kann di e Motorsäge
ruckarti g zui Stamm gezogen werden -
Kra| | enansch|ag·| mmers| cher
ansetzen|
B 4 HuckstOß
Wen
n
bei m Sägen mit der Obersei te der
Schi ene ¯ Rückhandschni tt - di e Kette
kl emmt oder auf ei nen festen Gegen­
stand i m Hol z tri fft , kann di e Motorsäge
i n Ri chtung Benutzer zurückgestoßen
werden.
 � �j
� /, ¯
� /

Fa| l enundEntasten
Fäl l en und Entasten darf nur, wer dafür
ausgebi l det und geschul t i st.
Vor dem Fäl l en si cherstel l en :
M Im Fäl l berei ch dürfen si ch nur
Personen aufhal ten, di e mi t dem
Fäl l en beschäfti gt si nd
• hi nderni sfrei e Fl uchtwege -
f ür j eden ei nzel nen ¯
schräg
·
nach rückwärts
• Arbei tspl atz am Stamm
frei von Hi nderni ssen
L
• si cherer Stand für al l e Beschäfti gten
Besonde
r
s berücksi chti gen:
• di e natürl i che Nei gung des Baumes
• ungewöhnl i ch starke Astbi l dung
• Wi ndri chtung und Wi ndgeschwi n­
di gkei t ¯ bei starkem Wi nd ni cht
fäl l en !
• Entfernung zum nächsten Arbei ts­
pl atz mi ndestens 2 'Í?Bauml ängen
• kont rollieren, daß ni emand durch
den fallenden Baum gefährdet wi rd -
Zurufe können bei Motorenlärm
überhört werden
Bei m Fäl len:
• Stamm und Arbei tsberei ch
von störenden
Ä
sten und Gestrüpp
säubern
• Stammfuß gründl i ch säubern ¨
mit der Axt.
Sand, Stei ne und andere Fremdkör­
per machen die Sägekette stumpf.
1
( P
• Fäl l ri chtung besti mmen.
• Fl uchtwege f ür j eden Beschäfti gten
anl egen -
ca. ¬O` schräg nach rückwärts -
A= Fäl l ri chtung
B = Fl uchtwege
• Fl uc. htwege säuber n, Hi nderni sse
beseiti gen
• Werkzeuge und Geräte i n si cherer
Entfer nung abl egen -
aber ni cht auf den Fl uchtwegen
• bei m Fäl len nur sei twärts vom
fal l enden Stamm aufhal ten und nur
sei twärts auf den Fl uchtweg
zurückgehen
• bei m Zurückgehen auf fal l ende
Ä
ste
achten.
Û
•<
.
¯
U
L
<
J
c
L
• Gro ße Wurzel anl äufe bei sägen:
zuerst den größten Wurzel anl auf -
erst senkrecht,
dann waagerecht ei nsägen .
A T Fa||kerD
bestimmt d|e Fal l r| chtung
• sehr sorgfäl ti g anl egen
• i m rechten Wi nkel zur Fäl l ri chtung
• mögl i chst bodennah
• etwa 'I5 des Stammdurchmessers
ei nschnei den
• Fal l kerbmaul ni emal s höher al s ti ef.
×
f
Spl | ntschn|ttee| nsa�Ð:
},¡
DM
bei l angfaseri gen Höl zern �T � Í•ID V
verhi ndern das Aufrei ßen:.. �´
Spl i nthol zes bei m Fal l eo oes Stammes
|'l 1 ' ` . l C Í l
• an bei den S:i ten desStammes .,
• auf Höhe der Fal l kerbsohl e A
• ` etWa
¹
¡0des Stammdurch-
.messers, bei di ckeren Stämmen - '
höchstens bi s Schi �r;Embrejte
ei nsägen.
·!

Ü_
� D!
B 4 Fäl l scI
• etw� ¯ '�G als di e Fal l kerbsohl e
• ex,��. 'W�erecht
• zWi sclerPäl l schni tt und Fal l kerb
mu ß ca.
c1
/1o des Stammdurch­
messers stehen bl ei ben
¬ Bruchl ei ste
<
.
¯
¯
L
<
J
S
L
Rechtzei ti g Kei l e i n den Fäl l schnitt
ei nsetzen -
nur Kei l e aus Hol z, Lei chtmetal l
oder Kunststoff -
kei ne Stahl kei l e.
Stahl kei l e beschädi gen di e Kette
und können ei nen Rückschl ag
verursachen.
 
 1,:
' '
��  ��/^
C = Bruchl e| ste
• wi rkt wi e ei n Scharni er
• ermögl i cht Kontrol l e des fal l enden
Baumes
• auf kei nen Fal l ansägen -
sonst kei ne Kontrol l e
der Fal l ri chtung mehr ·
Unfal l gefahr|
U
¯
L
<
J
S
L
Bei dünnen Stammen.
e| nfacherFacherschn|tt
Kral l enanschl ag hi nter der Bruchl ei ste
ansetzen - Motorsäge um di esen
Drehpunkt schwenken - nur bi s zur
Bruchl ei ste! - Kral l enanschl ag rol l t
dabei auf dem Stamm ab.
Be| d| ckenStammen
mi t ei nem Durchmesser größer al s di e
Schni ttl änge der Motorsäge ¯
nachgezOgenerFacherschn| tt¯
Mehrsektorenschni tt
Kral l enanschl ag al s Drehpunkt
benutzen -
Motorsäge so weni g wi e mögl i ch
nachsetzen.
Erster Schn|tt:
Spi tze der Führungsschi ene geht hi nter
der Bruchl ei ste i ns Hol z - Säge absol ut
waagerecht führen und 11ögl i chst wei t
schwenken - bei m Nachsetzen zum
nächsten Schni tt, Führungsschi ene vol l
i m Schni tt l assen, um u nebenen Fäl l ­
schni tt zu vermei den - wi eder Kral l en­
anschl ag ansetzen usw.
LetzterSchnitt .
Säge ansetzen wi e bei m ei nfachen
Fächerschni tt ¯
Bruchl ei ste ni cht ansägen !
Wenn di e Kette im Schnitt kl emmt :
Motor abstel l en - Kei l ansetzen -
wenn nöti g Grei fzug, Sei l wi nde
oder Schl epper ei nsetzen.

Ei nstechen
• bei m Herzschnitt
• bei m Fäl l en von Vorhängern
• al s Entl astungsschni tt
bei m Abl ängen
• bei Bastel arbei ten
Rückschl agarme Sägekette verwenden
und besonders vorsi chti g vorgehen !
1 ¬ Schi ene mi t der Untersei te der
Spi tze ansetzen - ni cht mi t der
Obersei te- Rückschl aggefahrl
Ei nsägen, bi s die Schi ene
i n doppel ter Brei te i m Stamm l i egt -
Z ¬ l angsam in Ei nsti chposi ti on
schwenken - Vorsi cht ! Gefahr von
Rückschl ag oder Rückstoß ! -
ð ¬ vorsi chti g ei nstechen -
Vorsi cht! Gefahr von Rückstoß !
Herzschn|tt
• <
.
L
U

J
S
L
Wenn Stammdurchmesser mehr al s
doppel t so groß wi e di e Schi enenl änge.
Wenn bei besonders di cken Stämmen
ei n Kernstück stehen bl ei bt . _

.
Bei schwi eri g zu fäl l enden Bäumen
( Ei che, Buche�. dami.t si ch di e Fil l ri ch­
t ung genauer ei nhal ten l äßt und der
harte Kern ni cht aufrei ßt.
·B| ¸ I
Bei wei chem Laubhol z, U¡ di e i m
Stamm l i egende Spannu
n
g w0Qzuneh­
men und zu verhi ndern, daß Hol zspl i tter
aus dem Stam1,1 geri ssen werden
• im Fal l kerb ei nstechen und den
Herzschnitt ausführen.
GrÖDteVOrsi chti st gebOteD
• bei Hängern
• bei Stämmen,
die durch ungünsti ges Fal l en
zwi schen andere Bäume
unter Spannung stehen
• bei m Arbei ten im Wi 1dwurf
|nd| esen Fal l en
n|chtm| tderMOtOrsagearbe|ten¯
sondern Grei fzug, Sei l wi nde oder
Schl epper ei nsetzen.
Frei l i egende u nd frei geschnittene
Stämme herauszi ehen.
Aufarbei ten mögl i chst an frei en Pl ätzen.
Be| mFal l en| nderNahevOnStraDen,
Bahnl | n| en, StrOmle| tungenusw.
• besonders umsi chti g arbei ten
W wenn nöti g, Pol i zei , E-Werk oder
Bahnbehörde i nfor mi eren.
Be| mbntasten
• rückschl agarme Sägekette
verwenden
• Motorsäge mögl i chst abstützen
W ni cht mi t der Schi enenspitze sägen
• auf
Ä
ste achten,
di e unter Spannung stehen
W ni e mehrere
Ä
ste auf ei nmal sägen.
L| egendesOderstehendes
HO| zuDterSpaDnuDg: ]
A ¬ i mmer zuerst an der Drucksei te
T ¬ Entl ast ungsschni tt ei nsägen, dann
• <
.
Î
U
L
.
_
B ¬ an der Zugsei te
2 ¬ Trennschni tt ei nsägen -
di e Säge kann sonst kl emmen
oder zurückschl agen !
Ø Nur wenn es ni cht anders mögl i ch
i st, Trennschni tt von unten nach
oben sägen -
Rückhandschni tt.
e
• li egendes Hol z darf an der Schnitt­
stel l e ni cht den Boden berühren -
di e Kette wi rd sonst beschädi gt !
Be| m SagenvOndunnem HOl z
• stabi l e, standfeste Spann­
vorri cht ung verwenden -
Sägebock
• Hol z ni cht mi t dem Fu ß festhal ten
• Andere Personen
dürfen weder das Hol z festhalten ,
noch sonst mithel fen !
Di eses Motorgerät i st mi t ei nem Anti vi ­
brati onssystem ausgestattet , das di e
von Motor und Schnei dwerkzeug erzeug­
ten Schwi ngungen wei tgehend dämpft .
Längere Benutzungsdauer des Gerätes
kann jedoch zu vi brati onsbedi ngten
Du rchbl utungsstöru ngen der Hände
f ühren ("Wei ßfi ngererkrankung") .
Ei ne al l gemei ngül ti ge Dauer für di e
Benutzung kann ni cht festgel egt
werden, wei l di ese von mehreren
Ei nfl u ßfaktoren abhängt. Dazu gehören:
• besondere persönl i che Veranl agung
zu schl echter Durchbl utung
(Merkmal : häufi g kal te Fi nger, ¨
»r|bbe|n)
• Temp ralurverhalln|sse:
B nutzung des Oerälesbei
ni edri g nAußentemperaturen i st
ungünstig
Schutz d | ¬ände¯ Tragen
warmer Handschuhe i st günsti g
Ø Größe derGrei fkräfe
(festes Zugrei fen behi ndert di e
Durchbl utung)
Ø Art der Benutzung
( ununterbrochener Arbei tszykl us i st
schädl i cher al s durch Pausen
u nterbrochener Betri eb)
Bei regel mäßi ger, l angdauernder Benut­
zung der Maschi ne und bei wi ederholtem
Auftreten entsprechender Anzei chen
( z. B. Fi ngerkri bbel n) wi rd ei ne medi zi ni ­
sche Untersuchung empfohl en.
AV-System ( Gummi puffer) regel mäßi g
kontrol l i eren und i nstandsetzen l assen.
TT
WartungundReparaturOn
Maschi ne regel mäßi g warten. Nur
Wartungsarbei ten und Reparaturen
ausführen, di e i n der Bedi enungs­
anwei sung beschri eben si nd.
Al l e anderen Arbei ten vom STI HL­
Kundendi enst ausführen l assen.
Nur Ori gi nal -STI HL- Ersatztei l e
verwenden.
Kei ne
Ä
nderungen an d r Motorsäge
vornehmen - di e Si ch 'l 'I kann
dadurch gefährdet w 'GOI.
Motor sti l l setzen
• zum Prüfen d ' Kettenspannung
• zum Nachspannen der Kette
• zum Kettenw chsel
• zum Besei ti gen von Störungen.
Kettenfänger prüfen -
fal l s beschädi gt austauschen.
Schärfanl ei tung Deachten
zur si cheren und ri chti gen Handhabung
von Sägekette und Schi ene.
Kette i mmer i n ei nwandfrei em Zustand
hal ten, ri chti g geschärft und gespannt
und gut geschmi ert .
Sägekette, Führungsschi ene und
Kettenrad rechtzei ti g wechsel n.
Kuppl ungstrommel regel mäßi g
auf ei nwandfrei en Zustand prüfen.
Tankverschl u ß regel mäßi g auf Di chthei t
prüfen.
TZ
Hei ßen Schal l dämpfer ni cht berühren !
Schal l dämpfer regel mäßi g auf
ei nwandfrei en Zustand prüfen -
Brandgefahr, Gehörschäden !
Gerät ni cht mi t defektem oder ohne
Schal l dämpfer betrei ben.
Nur vorgeschri ebene und ei nwandfrei e
Zündkerze verwenden. Zündkabel auf
ei nwandfrei en Zustand prüfen.
Motor bei abgezogenem Zündl ei tungs­
stecker oder bei ausgeschraubter Zünd­
kerze mi t der Anwerfvorri chtung nur
dann i n Bewegung setzen, wenn der
Stoppschal ter auf "STOP" steht - Brand-
gefahrdurch Zündf unken au ßerhal b
des Zyl i nders!
Kraftstoff und Kettenschmi eröl nur i n
vorschri ftsmäßi gen und ei nwandfrei
beschri fteten Behäl tern l agern. Di rekten
Hautkontakt mi t Benzi n vermei den,
Benzi ndämpfe ni cht ei natmen - Gesund-
hei tsgefahr|
Achtung|
Bei Störung der Funkti on der Ketten­
bremse, Motorsäge sofort sti l l setzen -
Verl etzungsgefahr !
STI HL- Kundendi enst aufsuchen !
Motorsäge ni cht benutzen, bi s di e
Störung behoben i st.
(si ehe Kapi tel " Kettenbremse")
Führungsschiene und Sägekette montieren
Maschi nerl mit sei tl i cher Kettenspannvorri chtung
T
o"O
Z
Auf di eser Motorsäge können Sägeket·
ten mi t unterschi edl i cher Tei l ung - je
nach monti ertem Kettenrad - betri eben
werden ( si ehe Techni sche Daten) :
Kettenbremse l ösen:
3 = Handschutz gegen das Griffrohr
drücken.
• Schutzhandschuhe anzi ehen
• Sägekette aufl egen -
2
x
C
L
L
<
m
c
¬
Di e Kettentei l ung mu ß auf di e Tei l ung
des Kettenrades u nd der Führungs­
schi ene und di e Trei bgl i eddi cke auf di e
Nutbrei te der Führungsschi ene
abgest i mmt sei n:
an der Schi enenspi tze anfangen -
• Muttern abdrehen und Deckel
abnehmen -
T ¯ nach l i nks drehen, bi s der
2¯ Spannschi eber l i nks an der
Gehäuseaussparung anl i egt.
026
Führungsschi ene über di e
4 ¯ Schrauben l egen -
di e Schnei dkanten der Sägekette
müssen nach rechts zei gen -
und di e
O ¯ Fi xi erbohrung über den Zapfen des
Spannschi ebers l egen -
gleichzei ti g di e Sägekette über das
6¯ Kettenrad legen-
Î = nach rechts drehen ¡
bi s di e Sägekette unten nur noch
ei n weni g durchhängt -
und di e Nasen der Trei bgl i eder
si ch in di e Schi enennut ei nl egen -
• Deckel wi eder aufsetzen -
und di e Muttern von Hand nur l ei cht
anzi ehen -
• danach Sägekete spannen -
Abschnitt "Sägekette spannen"

Führungsschiene und Sägekette montieren
Maschi nen mi t Kettenschnel l spannung
1 = Gri ff auskl appen ( bi s er einrastet) -
Z = Fl ügel mutter nach l i nks drehen , bi s
di ese l ocker i m
3 ¯ Kettenraddeckel hängt. -
• Kett enraddeckel abnehmen -
1 4
4 ¯ Spannschei be abnehmen und
umdrehen -
5¯ Mutter abdrehen -
· . P

<
W(
'.
'
2
±
L
L
L

4 ¯ Spannschei be und
6 = Führungsschi ene so zuei nander
posi ti oni eren, daß der
L
Î = Gewi ndesti ft durch di e obere
Bohrung der Führungsschi ene ra_t
und der kurze
8 ¯ Führungszapfen i n die untere
Bohrung der Führungsschi ene ragt
5¯ Mutter ansetzen und anzi ehen-
026
Sägeketteauflegen
• Schutzhandschuhe anzi ehen
• Sägekette aufl egen -
an der Sc|i enenspi tze anfangen -
auf di e Lage der Spannschei be und
der Schne|dkanten achten -
4 ¯ Spannschei be bi s zum Anschl ag
nach rechts drehen -
026
M
Ü
Kettenbremse l ösen, dazu
Û =Handschutz gegen das Gri ffrohr
drücken -
• Führungsschi ene so drehen, daß
di e Spannschei be zum Benutzer
wei st -
Sägekette über das
10 = Kettenrad l egen -
Führungsschi ene anl egen ¯
di e mi ttl ere
1 1 ¯ Bundschraube ( l ang) ragt durch di e
Bohr ung der Spannschei be -
di e Köpfe der bei den kurzen Bund­
schrauben ragen i n das Langl och
der Führungsschi ene
• Treibqli d n die Schienennut
führen ,Pl l) und Spannschei be bi s
zum Alsc'l cg nach l i nks drehen -
T O
Sägekette spannen
Maschinen mit seitlicher Ketten­
spannung
Zum Nachspannen während des
Betri ebs:

_ • Motor abstel l en -
• Kettenraddeckel ansetzen ,
dabei ragt di e
1 1 = Bundschraube i n di e Mi tte der
Fl ügel mutter -
U
o
L
<
J
o
o
Bei m Ansetzen des Kettenraddek­
kel s müssen di e Zähne von Spann­
rad und Spannschei be
i nei nandergrei fen, ggf.
12 =Spannrad etwas verdrehen, bis
si ch der Kettenraddeckel vol l stän­
di g gegen das Kurbei gehäuse
schi eben l äßt .
13 =Gri ff auskl appen ( bi s er ei nrastet) -
• Fl ügel mutter ansetzen und l ei cht
anzi ehen -
16
wei ter si ehe Kapi tel
"Sägekette spannen"
und dann zuerst GlP Muttern l ösen !
• Führungsschiene an der Spitze
anheben -
und mi t dem Schraubendreher
T = Schraube nach rechts drehen ,
bi s di e Sägekette an der
Schi enenuntersei te anl i egt -
Führungsschi ene wei ter anheben
und di e Muttern fest anzi ehen -
Wei ter si ehe Kapi tel "Spannung der
Sägekette prüfen"
Ei ne neue Sägekette mu ß öfter
nachgespannt werden , al s ei ne,
di e schon l änger i n Betri eb i st -
Kettenspannung öfter kontrol l i eren
Abschnitt "Während der Arbei t" !
Maschinen mit
Kettenschnellspannung
• Gri ff der Fl ügel muter auskl ap�n
und Fl ügel mutter l ösen -
1 = Spannrad bi s zum Anschl ag nach
rechts drehen -
2 = Fl ügel mutter von Hand fest
anzi ehen -
• Griff der Fl ügel mutter ei nkl appen -
• Spannung der Sägekette prüfen -
Ei ne neue Sägekette mu ß öfter nach­
gespannt werden , al s ei ne, di e schon
l änger i n Betri eb i st -
Kettenspannung öfter kontrol l i eren
Abschnitt "während der Arbei t"
026
Spannung der Sägekette
prüfen
• Motor abstel l en
• Schutzhandschuhe anzi eh n '
Di e Sägekette mu ß an der
Schi enenuntersei te anl i egen -
und 3|C mu ß si ch bei gelöster
Kettenbremse von Hand über di e
Führungsschi ene zi ehen l assen -
• wenn nöti g,
Sägekette nachspannen.
Ei ne neue Sägekette mu ß öfter
nachgespannt werden, al s ei ne,
di e schon l änger i n Betri eb i st -
Kettenspannung öfter kontrol l i eren
Abschnitt "Während der Arbei t" !
026
Krafstof
Der Zwei taktmotor mu ß mi t ei nem Kraft­
stoffgemi sch aus Benzi n und Motoröl
betrieben werden.
Di e Qual ität di eser Betri ebsstoffe hat
entschei denden Ei nfl u ß auf di e Funkti on
und di e Lebensdauer des Motors.
Benzin
Nur Markenbenzi n mi t ei ner Mi ndest­
oktanzahl von 90 ROZ verwenden.
Hat Normal benzi n weni ger al s 90 ROZ ·
Superbenzi n verwenden - bl ei frei oder
verbl ei t.
Für Gesundhei ts- und Umwel tschutz
bevorzugt bl ei frei es Benzi n verwenden
¸ i n D nach DI N) .
Maschi nen mi t Abgaskatalysator
müssen mi t bleifreiem Benzin betri e­
ben werden. Achtung ! Bei Verwendung
mehrerer Tankfül l ungen verbl ei ten
Benzi ns kann si ch di e Wi rkung des
Katal ysators um über 50 % verri ngern.
Motoröl
Nur Qual i täts-Zwei takt- Motoröl
verw nden - am besten STIHL-Zwei­
takt-Motoröl, dieses ist auf STIHL­
Motoren abgestimmt und garantiert
hohe Motorlebensdauer.
MIX
Anderes Qual itäts-Zwei takt- Motoröl mu ß
der Klassifikation TC entsprechen.
Benzi n oder Motoröl mi nderer Qual i tät
können Motor , Di chtri nge, Lei t ungen
und Kraftstofftank beschädi gen.
Wegen der besonderen Betri ebs­
bedi ngungen bei ei ner Motorsäge mi t
Abgaskatalysator darf zum Berei ten
der Kraftstoffmi schung nur das Hochlei­
stungsöl STIHL 1 .50oder das Höchst­
leistungsöl STIHL HT plus 1 .50
verwendet werden.
T 1
Krafstoff mischen
Di rekten Hautkontakt mi t Benzi n und
das Einatmen von Benzi ndämpfen
vermei den - Gesundheitsgefahr !
• I n ei nen für Kraftstoff zugel assenen
Kani ster zuerst
1 ¯ Motoröl , dann
2¯ Benzi n einfül l en -
und gründl i ch mischen.
Mischungsverhältnis
bei STI HL 1 : 50-Zweitaktmotoröl :
1 : 50 ¬ 1 Tei l Öl + 50 Tei l e Benzi n
bei anderem Marken­
Zweitaktmotoröl Kl assi fikati on TC:
1 : 25 ¬ 1 Teil Öl+ 25 Tei l e Benzi n
Beispiele
Benzi n- STI HL-übri ge Marken-
menge Zwei taktöl 2T-TC-
Ö
l e
Li ter
1
5
1 0
1 5
20
25
1 8
l : 50 1 : 25
Li ter (cm
3
) Liter
0, 02 ( 20) 0, 04
0, 10 ( 1 00) 0, 20
0, 20 (200) 0, 40
0, 30 (300) 0, 60
0, 40 (400) 0, 80
0, 50 (500) 1 , 00
(cm
3
)
(40)
(200)
(400)
(600)
(800)
( 1 000)
Krafstoffgemisch aufbewahren
Kraftstoffgemi sch al tert -
nur Bedarf f ür ei ni ge Monate mischen.
Lager ung nur i n für Kraftstoff zugel asse­
nen Behäl tern an einem trockenen und
sicheren Ort.
• Kani ster mi t dem Kraftstoffgemi sch
vor dem Auftanken kräftig schüttel n.
• Achtung! I m Kanister kann sich
Druck aufbauen - vorsichtig öffnen '
• Kraftstofftank und Kanister von Zeit
zu Zei t gr ündl i ch rei ni gen. Di e zur
Reinigung benutzte Fl üssi gkei t
vorschri tten- und umwel tgerecht
entsorgen !
026
Kraftstoff einfüll en
• Tankverschl u ß und Umgebung vor
dem Auftanken rei ni gen , dami t kei n
Schmutz i n den Tank fäl l t !
• Gerät so posi ti oni eren, daß der
Tankverschl u ß nach oben wei st.
Bei m Auftanken kei nen Kraftstoff
verschütten und den Tank ni cht randvol l
fül l en. Mi t dem STIHL-Einf ül lsystem
0000 890 5000 ( Sonderzubehör) kann
man bei des und auch das Ei natmen von
Benzi ndämpfen ei nfach verhi ndern.
Achtung| Nach dem Tanken den Tank­
verschl u ß mi t der Hand sOfestwie
mÖgl i chanzi ehen. Bei Tankverschl üs­
sen mi t Schl i tz geei gnetes Werkzeug
benutzen ( z. B. Schraubendreher des
Kombi schl üssel s) .
026
KraftstOff-SaugkOpfjahrl i chwechsel n
• Kraftstofftank entl eeren -
• Kraftstoff- Saugkopf mi t ei nem
Haken aus dem Tank herauszi ehen
und vom Schl auch abzi ehen -
• Neuen Saugkopf in den Schl auch
stecken -
• Saugkopf in den Tank zurückl egen
Kettenschmieröl
Zur automati schen, dauerhaften
Schmi erung von Sägekette und
Führungsschi ene -
nurumweltfreundl i chesQual i tats-
Kettenschmi erÖl verwenden¬
vOrzugswei se das Di Ol Ogi schschnel l
aDDauDareST|HL Bi Opl us.
Wi chti g| Bi ol ogi sches Kettenschmi eröl
mu ß ausrei chende Al terungs- Beständi g­
kei t haben ( z. B. STI HL Bi opl us) .
Ö
l mit
zu geri nger Al terungs- Beständi gkei t
nei gt zu schnel l em Verharzen. Di e Fol ge
si nd feste, schwer entfernbare Abl age­
'HHQOl, i nsbesondere i m Berei ch des
» ltenantri ebes, der Kuppl ung und an
der Sägekette - bi s hi n zum Bl ocki eren
GÐI Öl pu mpe.
' von Sägekette und
|UÌIUD C|I | wi 'd wesentl i ch von
der ÜOSCl ff nhei t des Schmi eröl s
beei nfl ußt ¯ U shal b nur spezi el l es
Kettenschmi röl verwenden !
I m Ausnahmefal l kann HD-Ei nberei chs­
oder Mehrberei chs- Motoröl mi t der für
di e jewei l i ge Umgebungstemperatur
geei gneten Vi skositätskl asse verwendet
werden.
Kei n Al tÖl verwenden| Al töl hat ni cht
di e erforderl ichen Schmi erei genschaften
und i st für di e Kettenschmi erung
ungeei gnet .
Al töl kann bei l ängerem und wi ederhol ­
tem Hautkontakt Hautkrebs verursachen
und i st umwel tschädl i ch !

Kettenschmieröl
ei nfül l en
0
• Tankverschl u ß und Umgebung
gr ündl i ch rei ni gen, dami t kei n
Schmutz i n den Tank fäl l t.
• Kettenschmi eröl ei nfül l en -
j edesmal wenn Kraftstoff ei ngefül l t
wurde.
Es mu ß noch ei n Rest Schmi eröl i m
Ö
l tank sei n, wenn der Kraftstofftank
l eergefahren i st.
Verri ngert si ch di e
Ö
l menge i m
Ö
l tank
ni cht, kann ei ne Störung der
Schmi eröl förderung vorl i egen :
Kettenschmi erung prüfen,
Ö
l kanäl e rei ni gen ,
evtl . STI HL- Kundendi enst aufsuchen.
20
Kettenbremse
r¯ ¯¯
/ t
Sägekette blockieren
U| l der Kettenbremse
im Notfal l
bei m Starten
im Leerl auf !
Handschutz zur Schi enenspi tze -
mi t der l i nken Hand -
oder automati sch
durch den Sägenrückschl ag:
di e Sägekette wi rd bl ocki ert -
und steht.
¯ '
�- /
/ ´ �



_' ' i
·
·
7 7

·
   �� �
Kettenbremse lösen
• Handschutz zum Gri ffrohr zi ehen.
o
=
Hinweis: Vor dem Gasgeben (au ßer bei
der Funkti onskontrol l e) und vor dem
Sägen mu ß di e Kettenbremse gel öst
werden . Erhöhte Motordrehzahl bei bl ok­
ki erter Kettenbremse (Sägekette steht
sti l l ) f ührt schon nach kurzer Zei t zu
Schäden an Tri ebwerk und Ketten­
antri eb ( Kuppl ung, Kettenbremse) .
026
Die Kettenbremse
wird automatisch aktiviert
bei ei nem ausrei chend starken Sägen­
rückschl ag - durch di e Massenträghei t
des Handschutzes: Der Handschutz
schnel l t nach vorn zur Schi enenspi tze -
auch wenn di e l i nke Hand ni cht am Gri ff­
rohr hi nter dem Handschutz i st, wi e z. B.
bei m Fäl l schni tt.
Di e Kettenbremse f unkt i oni ert nur , wenn
am Handschutz ni chts verändert wi rd.
Funktion der Kettenbremse
kontrollieren
j edesmal vor Arbei tsbegi nn: Bei Motor­
l eerl auf Sägekette bl ocki eren ( Hand­
schutz gegen di e Schi enenspi tze) und
kurzzei ti g ( max. 3 Sek. ) Vol l gas geben -
di e Sägekete darf ni cht mi tl aufen. Der
Handschutz mu ß frei von Schmutz und
l ei cht bewegl i ch sei n .
Kettenbremse warten
Di e. Kettenbremse i st ei nem natürl i chen
Ver�chl ei ß u nterworfen. Dami t si e i hre
Funkti on erfül l en kann, mu ß si e regel ­
mäßi g durch geschul tes Personal
( z. B. STI HL- Kundendi enst) i n fol genden
I nterval l en gewartet und gepfl egt werden:
Profi -Vol l zei t- Ei nsatz: vi ertelj ährl i ch
Semi profi ( Land-
und Bauwi rtschaft) : hal bj ährl i ch
Hobby- und
Gel egenhei tsbenutzer : j ährl i ch
026
Zur Information vor OÐP Staren
- noch nicht staren -
1 4l
) '( 4Z
¬
4
J
×
Die vier Stellungen
des Kombihebels-
Zum Starten mu ß der Hebel in di e
1 = Kaltstarstellung gebracht werden -
kei ne Gewal t anwenden !
Steht der Kombi hebel auf
Normal betri eb (3) : Gashebel sperre
drücken - und den Kombi hebel nach
unten stel l en.
Kal tstartstel l ung : Startkl appe
geschl ossen - Gashebel i n Startgas­
stel l ung. In di eser Stel l ung wi rd der
kal t e Motor gestartet. Nach der er­
sten Zündung mu ß der Kombi hebel
i n di e
2= Warmstartstellung gebracht wer­
den: Kombi hebel ei ne Raststel l ung .
nach oben stel l en.
Warmstartstel l ung :
Startkl appe geöffnet -
Gashebel i n Startgasstel l ung.
Bl ei bt der Kombi hebel i n Kal tstart­
stel l ung, überfl utet der Brennraum,
d i e Maschi ne säuft ab.
I n der Warmstartstel l ung ( 2) mu ß
der Kombi hebel auch stehen, wenn
der war me Mot or gestartet werden
sol l - auch dann , wenn der Motor
schon gel aufen, aber noch kal t i st.
Der Kombi hebel i st arreti ert und
l äßt si ch nur durch Betäti gen des
Gashebel s i n Stel l ung
Nor mal betri eb ( 3) br i ngen -
kei ne Gewal t anwenden !
In der Warmstartstel l ung wi rd der
Mot or nach der ersten Zündung
wei ter angeworfen - sobal d der Mo­
tor l äuft mu ß der Kombi hebel so­
fort i n Arbei tsstel l ung ( 3) gebracht
werden : Gashebel kurz anti ppen,
der Hebel spri ngt i n di e
3 = Arbeitsstellung - Leerlaufstellung -
normale Betriebsstellung.
Zum Abstel l en des Motors:
Kombi hebel nach oben i n di e Stel ­
l ung
4 = STOPdrücken:
Der Stoppkontakt
berührt di e Kontaktfeder -
di e Zündung ist unterbrochen .
ZT
Motor starten
• Knopf drücken -
das Dekompressi onsventi l wi rd
geöffnet -
Bei der ersten Zündung wi rd es
automati sch geschl ossen .
• Deshal b Knopf vor j edem Startvor-
ZZ
gang erneut dr ücken -
.
@t
• Si cher heitsvorschri ften beachten -
Abschni tt "Zu I h rer Si cherhei t"
1 = Handschutz nach vorn drücken:
Di e Kette i st bl ocki ert -
2 = Gashebel sperre drücken und
• Kombi hebel ei nstel l en auf:
bei kal tem Motor '^'
bei war mem Motor | ·,
( auch wenn der Motor schon
gel aufen, aber noch kal t i st)
• Motorsäge si cher auf den Boden
stel l en -
si cheren Stand ei nnehmen -
di e Sägekette darf kei ne Gegen­
stände oder den Boden berühren -
im Schwenkberei ch der Säge
darf si ch kei ne wei tere Person
aufhal ten -
• Motorsäge mi t der l i nken Hand am
Gri ffrohr fest an den Boden
drücken - _
Daumen unter dem Gri ffrohr -
• mi t dem rechten Fuß
i n den hi nteren Handgri ff treten -
026

\
\
1

1 \

'
l-�  

ei ne andere Mögl i chkei t:
• Hi nteren Handgri f zwi schen Kni e
oder Oberschenkel kl emmen -
• mi t der l i nken Hand das Gri ffroh r
festhal ten -
Daumen unter dem Gri frohr-
026
mi t der rechten Hand den
• Anwerfgri ff l angsam bi s zum
Anschl ag herauszi ehen -
und dann schnel l und kräfti g
durchzi ehen - dabei das Gri ffrohr
nach unten drücken.
Sei l ni cht mehr al s 70 cm heraus­
zi ehen - Bruchgefahr !
Anwerfgri f ni cht zurückschnel l en
l assen -
senkrecht zurückführen,
dami t si ch das Anwerfsei l ri chti g
aufwi ckel t -
Bei neuem Motor Anwerfsei l mehr­
mal s durchzi ehen, bi s genügend
Kraftstoff gefördert wi rd.
S
t
Û
1 õ
Ì`|
\
'¬'

nach der ersten Zündung:
ð ¯ Kombi hebel auf | ·,
und wei ter anwerfen -
sobald der Motor läuft,
sofort
+ = Gashebel kurz anti ppen, der
ð ¯ Kombi hebel spri ngt i n
5¯ Normal stel l ung ]
und der Motor
geht in den Leerl auf.
Der Motor mu ß sofort i n den Leerl auf
gebracht werden - sonst können,
bei bl ocki erter Kettenbremse, Schäden
an Tri ebwerk und Kettentri eb
( Kuppl ung, Kettenbremse) auftreten !
Z3
• Handschutz zum Gri ffrohr zi ehen :
Di e Kettenbremse ist gel öst- ¸,
di e Motorsäge i n Betri eb.
• Si cherhei tsvorschri ften beachten '
• Zuerst i mmer Kettenschmi erung
überprüfen !
.
Motor abstel l en :
• Kombi hebel auf �'
Gasgeben nur bei gel öster Ketten­
bremse. Er höhte Motordrehzahl bei
bl ocki erter Kettenbremse (Sägekette

teht sti l l ) füh rt schon nach kurzer Zei t
� Schäden an Tri ebwerk und Ketten­
antri eb ( Kuppl ung, Kettenbremse)
Z4

|
'
�· - ·
/ ´ �


¸

¸ , ' |
¸

¸

±
Bei sehr niedriger Temperatur:
Motor warmlaufen lassen
C
¯
nach dem Anspri ngen des Motors:
• Gashebel kurz anti ppen ¬
Startgasstel l ung ausrasten -
Kombi hebel spri ngt in di e Arbei ts­
stel l ung -
der Motor geht in den Leerl auf
• Kettenbremse l ösen:
Handschutz zum Gri ffroh r zi ehen -
wi e i m Bi l d
• weni g Gas geben -
Motor kurze Zei t warml aufen l assen.
• Evt l . auf Wi nterbetri eb umstel l en -
Abschnitt "Wi nterbetri eb" .
Wenn der Motor ni cht anspri ngt:
Nach der ersten Motorzündung
wurde der Kombi hebel ni cht rechtzei ti g
auf Warmstart | ·, gestel l t ,
der Mot or i st abgesoffen .
• Knopf bzw. Hebel über dem
hi nteren Handgri ff um 90° nach
l i nks drehen -
• Vergaserkastendeckel nach oben
abzi ehen

• Zündkerzenstecker abzi ehen -
• Schraube herausdrehen
und Haube abnehmen -
• Zündkerze herausschrauben
und abtrocknen -
• Kombi hebel auf ¸· stel l en -
• Anwerfvorri chtung mehrmal s
durchzi ehen - zum Lüften des
Verbrennungsraumes -
• Zündkerze wi eder ei nschrauben
und Kerzenstecker aufdrücken -
Tei l e wi eder zusammenbauen
• Kombi hebel auf Warmstart | ·,
stel l en -
auch bei kal tem Motor ! -
• Motor erneut anwerfen .
Der Tankwurderestl Osleergefahren
undw| ederaufgetankt
• Anwerfsei l mehrmal s durchzi ehen,
bi s genügend Krafsto
f
gefördert
wi rd
026
Kettenschmierung
überprüfen
Di e Sägekette mu ß i mmer etwas
Ö
l
abschl eudern.
• Ni emal s ohne Kettensch mi erung
arbei ten! Bei trocken l aufender
Kette wi rd di e Schnei dgarni tur i n
kurzer Zei t i rreparabel zerstört .
Vor der Arbei t i mmer Ketten­
schmi erung und Ölstand i m Tank
überprüfen.
• Jede neue Säg kette braucht ei ne
Ei nl aufzei t von ¿ bis 3 Mi nuten.
• Nach dem Ei nlaufen Spannung der
Sägekette prüfen und wen n nöti g
korrigi er en - Abschni tt
" Spannen der Sägekette prüfen" !
Ölmengen
ei nstel len
Unterschi edl i che Schni ttl ängen, Hol z­
aren und Arbei tstechni ken erfordern
unterschi edl i che
Ö
l mengen.
Mi t dem
1 ¯ Ei nstel l bol zen ( an der Untersei te der
Maschi ne) kann di e
Ö
l fördermenge
j e nach Bedarf regul i ert werden.
• Wi rtschaft l i che
Ö
l fördermenge -
Ei nstel l bol zen auf ¨ E¨
¸Emati c-Stel l ung) drehen

Ö
l fördermenge erhöhen: Ei nstel l ­
bol zen i m Uhrzei gersi nn drehen

Ö
l fördermenge verri nger:
Ei nstel l bol zen entgegen dem
Uhrzei gersi nn drehen
Di e Kette muß i mmer mi t
Kettenschmi eröl benetzt sei n !
Zb
Während der ersten
Betri ebszei t
Das fabri kneue Gerät bi s zur 3. Tank­
fül l ung unbel astet ni cht i m hohen Dreh­
zahl berei ch betrei ben , dami t während
der Ei nl aufphase kei ne zusätzl i chen
Bel ast ungen auft reten .
Während der Ei nl aufphase müssen si ch
di e bewegten Tei l e aufei nander
ei nspi el en - i m Tri ebwerk besteht ei n
höherer Rei bungswi derstand. Der
Motor errei cht sei ne maxi mal e
Lei st ung nach ei ner Laufzei t von 5 bi s
1 5 Tankfül l ungen.
Vergaser ni cht magerer einstellen,
um ei ne vermeintlich höhere
Leistung zu erzielen - der Motor könn­
te sonst Schaden . nehmen -
Abschnitt "Vergaser einstellen".
I mmer zu beachten: Gasgeben nur bei
gel öster Kettenbremse. Erhöhte Motor­
drehzahl bei bl ocki erter Kettenbremse
(Sägekette steht sti l l ) füh rt schon nach
kurzer Zei t zu Schäden an Tri ebwerk
und Kettenantri eb ( Kuppl ung, Ketten­
bremse) .
Zb
Während der Arbei t
Kettenspannung öfer kontrollieren!
Ei ne neue Sägekette mu ß öfter nach­
gespannt werden, al s ei ne, di e schon
l ängere Zei t i n Betri eb i st.
Im kalten Zustand:
Di e Sägekette mu ß an der Schi enen­
untersei te anl i egen, aber von Hand noch
über di e Führungsschi ene
gezogen werden können.
Wenn nöti g, Kette nachspannen -
Abschni tt "Sägekette spannen" !
Bei Betriebstemperatur:
Di e Sägekette dehnt si ch und hängt
durch. Di e Trei bgl i eder an der Schi enen­
untersei te dürfen ni cht aus der Nut
heraustreten - di e Kette kann sonst
abspri ngen.
Sägekette nachspannen -
Abschni tt "Sägekette spannen" !
Kette nach der Arbei t unbedi ngt wi eder
entspannen !
Bei der Abkühl ung zi eht si ch di e Kette
zusammen. Ei ne ni cht entspannte
Sägekette kann Kurbel wel l e und Lager
beschädi gen.
Nach längerem Vollastbetrieb
Motor noch kurze Zei t im Leerl auf l aufen
l assen , bi s di e grö ßere Wärme durch
den Kühl l uftstrom abgeführt i st, dami t
di e Bautei l e am Tri ebwerk ( Zündanl age,
Vergaser) ni cht durch ei nen Wärmestau
extrem bel astet werden.
Nach der Arbeit
• Kette entspannen, wenn si e
während der Arbei t bei Betri ebs­
temperat ur gespannt wurde
Bei der Abkühl ung zi eht si ch di e Kette
zusammen. Ei ne ni cht entspannte Kette
kann Kurbel wel l e u nd Lager
beschädi gen.
Längeres Stillsetzen der Maschine:
Kapi tel " Maschi ne aufbewahren"
beachten
02
Luftfiltersystem
Das Luftfi l tersystem kann unterschi ed­
l i chen Betri ebsbedi ngungen durch den
Ei nbau verschi edener Fi l ter angepaßt
werden. Umrüstungen si nd ei nfach
mögl i ch .
GeweDefi lter-
f ür normal e Betri ebsbedi ngungen und
Wi nterbetri eb
Vl i es-Fi lter-
f ür t rockene, sehr staubi ge
Ei nsatzgebi ete
Luftfi lter rei ni gen . . .
wenndi eMOtOrl ei stung
spurDarnachl aDt.
1 ¯ Knopf bzw. Hebel über dem hi nteren
Handgri ff um 90° nach l i nks drehen-
2 ¯ Vergaserkastendeckel nach oben
abzi ehen und gr ündl i ch rei ni gen -
• Umgebung des Fi l ters von grobem
Schmutz befrei en -
ö T Schl i tzmuttern abdrehen
• Fi l ter abnehmen -
• Fi l terhäl ften vonei nander trennen -
• Fi l ter auskl opfen oder mi t Druckl uft
von i nnen nach au ßen ausbl asen
bei hartnäcki ger Verschmutzung :
• Fi l ter in STI HL- Uni versal rei ni ger
oder sauberer, ni cht entfl amm­
barer Rei ni gungsfl üssi gkei t
,z. B. warmes Sei fenwasser)
;uswaschen und trocknen.
Vl |es-Fi lterni chtausDursten|
• beschädi gte Fi l ter ersetzen-
Darauf achten, daß di e
+ ¯ Startkl appe mi t Feder
korrekt ei ngesetzt i st -
• Fi l ter wi eder ei nbauen
026 ZÏ
Wi nterbetri eb
º
0
Bei Temperaturen unt Î ±JÛ `L.
Vergaservorwärmen
• Knopf bzw. Hebel J t| d l
hi nteren Handgri f . m U H t'
l i nks drehen
• Vergaserkastendeckel n C| ob H
abzi ehen -

furMaschi nenmitSchi eDeri nder
HauDe.
1 ¯ Schraube herausdrehen
Z ¯ Schi eber herauszi ehen und i n
Posi ti on "Wi nterbetri eb"
(Abb. unten) wi eder ei nsetzen
• Schraube ei ndr ehen und festzi ehen
Neben Kal tl uft wi rd nun aus der
Umgebung des Zyl i nders auch
War ml uft angesaugt -
kei ne Verei sung des Vergasers
Uber +20 CSchi eDerunDedi ngt
wi eder i nPOsi ti On"SOmmerDetri eD"
[Abb. oben) Dri ngen-
Gefahr von MOtOrl aufstÖrung-
UDerhi tzung!
furMaschi nenm| t Deckeli m
Vergaserkastendeckel .
ð ¯ Deckel aus dem Vergaser­
kastendeckel hebel n und i n di e
4 ¯ Aufnahme am unteren Ende des
Vergaserkastendeckel s schi eben
UDer+ZÛ C Deckel unDedi ngt
wi ederi ndi ePOsi ti Onfur
"SOmmerDetri eD"Dri ngen|
GefahrvOn MOtOrl aufstÖrung-
UDerhi tzung|
02
Bei Temperaturen unter -10 ¨L
Bei extrem wi nter l i chen Bedi ngungen
(Temperaturen unter ¯ 1 U °C,
Pul ver- oder Fl ugschnee)
wi rd di e Verwendung des Anbausatzes
"Ansaugl uft-Vorwärmu ng*" empfohl en.
Der Anbausatz bewi rkt das Ansaugen
von nur noch warmer Luft aus der
Umgebung des Zyl i nders · verhi ndert
Verei sung von Luftfi l ter und Vergaser .
Bei angebauter Ansaugl uft-Vorwärmung
den Schi eber bzw. Deckel zur Vergaser­
vorwärmung i n Stel l ung "Wi nt rbetri eb"
bri ngen.
Bei stark abgekühl ter Motorsäg
( Rei fbi l dung) - nach dem Starten U n
Motor unter er höhter Leerl aufdrehz |
( Kettenbremse l ösen ! ) auf Betri ebs­
temperatur bri ngen.
Bei m Ei nsatz mi t Ansaugl uft­
Vorwärmung kann es zu stärkerer
Verschmutzung des Luftfi l ters kommen
Rei ni gungsi nterval l e verkürzen.
Bei auftretenden Motorstören
zunächst di e Notwendi gkei  s
Ei nsatzes der Ansaugl uft-Vorwär mung
prüfen.
*Sonderzubehör
026
Elektri sche
Grifhei zung*
El ektri sche Gri ff hei zung
ei nschal ten
• Schal ter am Gri ffrohr auf Ì ·
zum Ausschal ten wi eder auf 0
Ei ne
Überhi tzung bei Dauerbetri eb
i st ausgeschl ossen.
Di e Hei zungsanl age i st wartungsfrei .
* Sonderausstatt ung
Führungsschiene
i n Ordnung hal ten
(

C
·
´
• J
• Schi ene wenden -

nach j edem Kettenschärfen
und nach j edem Kettenwechsel -
um ei ne ei nsei ti ge Abnutzung zu
vermei den, besonders an der
·
Uml enkung und an der Untersei te.
1 =
Ö
l ei ntri ttsbohrung
Z = Ö
l austri ttskanal und
3 = Schi enennut regel mäßi g rei ni gen.
• Nuttiefe messen -
mi t dem Me ßstab der Fei l l ehre* -
bei Duromati c an der Uml enkung -
bei Rol l omati c i n dem Berei ch , mi t
dem am häufi gsten geschnitten
wi rd -
* Sonder zubehör
Z3
Kettentyp Ketten Mi ndest-
tei l ung nutti efe
Rapi d 0. 325" 6, 0 mm
Pi cco 3/8" 6, 0 mm
Rapi d 3/8" 6, 0 mm
I st di e Nut ni cht mi ndestens s o ti ef:
Fuhrungsschi eneersetzen.
Di e Trei bgl i eder schl ei fen sonst auf dem
Nutgrund -
Zahnfu ß und Ver bi ndungsgl i eder l i egen
ni cht auf der Schi enenl aufbahn auf.

Kettenrad prüfen und
auswechsel n

Nach dem VerDrauchvOn
zwei Oi l Omati c-Ketten
auch Kettenraderneuern|
oder schon vorher, wenn di e Ei nl auf­
spuren ti efer al s ca. 0, 5 mm si nd -
sonst wi rd di e Lebensdauer
der Sägekette beei nträchti gt.
Ei nl aufspuren:
l i nks: bei m Ri ngkettenrad
an den Stegen
rechts : bei m Prof i l kettenrad
an den Zähnen.
Di e Ti efe der Ei nl aufspuren an Profi l - und
Ri ngkettenrädern kann mi t der Prüf/ ehre*
Tei l e- Nr. 0000 893 41 01 geprüft werden.
Das Kettenrad wi rd geschont,
wenn zwei Ketten i m Wechsel betri eben
werden.
VOrdem KettenradausDau
• Kettenraddeckel , Sägekette und
Führungsschi ene abnehmen.
• Kettenbremse l ösen:
Handschutz gegen das Gri ffrohr
zi ehen.
* Sonderzubehör

Ri ngkettenrad
Mi t dem Schraubendreher
• Si cherungsschei be abdrücken -
• Schei be und Ri ngketenrad
abzi ehen.
• Mi t nahmeprofi l an der Kuppl ungs­
trommel untersuchen -
bei starken Verschl ei ßspuren auch
di e Kuppl ungstrommel ersetzen :
Kuppl ungstrommel samt Nadel käfi g
von der Kurbel wel l e abzi ehen -
Kurbel wel l enst umpf und Nadel käfi g
rei ni gen und mi t STI HL-Schmi erfet
ei nfetten (Tube 0781 1 20 1 1 1 1 ) .
zusammenbauen mi t neuem
Ri ngkettenrad und evt l . neuer
Kuppl ungstrommel -
• Ri ngkettenrad mit den Hohl räumen
nach au Ben aufstecken -
• Schei be und Si cherungsschei be
wi eder auf di e Kurbel wel l e setzen
Nur Ori gi nal -STI HL- Kuppl ungs­
trommel n verwenden, dami t di e
si chere Funkti on der Kettenbremse
gewährl ei stet i st.
026
/
Profilkettenrad
Mi t dem Schraubendreher
• Si cherungsschei be abdrücken -
• Schei be und Kettenrad
samt Nadel käfi g von der
Kurbel wel l e abzi ehen.
Kurbel wel l enst umpf und Nadel käfi g
rei ni gen und mi t STI HL-Schmi erfett
ei nfetten (Tube 0781 1 20 1 1 1 1 ) .
• zusammenbauen mi t neuem
Profi l kettenrad -
026
Kuppl ungstrommel nach dem
Aufstecken ca. 1 Umdrehung
çrehen, dami t di e Mi t nahme tü n
Ol pumpenantri eb ei nrastet -
Schei be und Si cherungsschei be
wi eder auf di e Kurbel wel l e setzen
Nur Ori gi nal -STI HL- Kettenräder
verwenden , dami t di e si chere
Funkti on der Kettenbremse
gewährl ei stet i st.
Vergaser ei nstel len
Der Vergaser i st ab Werk mi t der
Standardeinstellung versehen.
Di ese Ei nstel l ung der Hauptstel l schraube
entspri cht der Opti mal ei nstel l ung bei
den Luftdruck- und Kl i maverhäl tni ssen
am Ort des Herstel l erwerkes.
Di e Maschi ne errei cht so
höchste Lei stung bei wi rtschaftl i chem
Kraftstoffverbrauch und größtmögl i cher
Betri ebssi cherhei t.
Bei Veränderung des Luftdruckes
(Wetter, Höhenunterschi ed) ,
der Temperatur oder der Luftfeuchti gkei t
kann ei ne Nachj usti erung erforderl i ch
sei n.
Mi t der Ei nstel l ung der Hauptstel l ­
schraube werden di e Lei stung und di e
Höchstdrehzahl des unbel asteten
Motors beei nfl u ßt.
Bei zu magerer Einstellung wird die
zulässige Höchstdrehzahl überschrit­
ten - Gefahr von Triebwerksschäden.
Standardei nstellung
(ohne Drehzahlmesser)
• bei de Ei nstel l schrauben i m Uhrzei ­
gersi nn gefühl vol l bi s zum Festsi tz
ei ndrehen und wi e fol gt ei nstel l en :
H = Hauptstel l schraube
1 Umdrehung offen
L = Leerl aufstel l schraube
1 Umdrehung offen
Mu ß der Vergaser von Gr und auf neu
ei ngestel l t werden , i st zunächst di e
Standardei nstel l ung vorzunehmen.
Wichtig! Steht kei n Drehzahl meßgerät
zur Verfügung, darf di e Hauptstel l ­
schraube über di e Standardei nstel l ung
hi naus ni cht magerer ( i m Uhrzei gersi nn)
gestel l t werden!
JT
Einstellung mi t Drehzahl messer
bei Ei nsatz i n großer Höhe ( Gebi rge)
oder auf Meeresebene kann ei ne
geri ngfügi ge Korrektur (Abwei chung von
der Standardei nstel l ung) nöti g sei n.
Bei Korrekturen an der
H = Hauptstel l schraube:
Drehzahlmesser verwenden -
zulässige HöchstdrÜhzÜhl ni cht
überschreiten! Gefahr von Tri eb­
werksschäden durch Schmi erstoff­
mangel u nd Über hi tzun�.
Höchstdrehzahl : 1 4000 /mi n ,
mi t Schi ene u n d ri chti g gespannter
Kette.
Bei Maschinen mi t Abgaskatalysator
darf au ßerdem ei ne Mi ndestdrehzahl
von 1 3000 1 /mi n ni cht unterschritten
werden.
• Kettenspannung kontrol l i eren -
• Luftfi l ter kontrol l i eren -
event uel l rei ni gen -
• Motor starten -
Maschi ne warml aufen l assen
• Leerl auf korrekt ei nstel l en
(Sägekette darf ni cht ( i tl aufen)
32
H = Hauptstel l schraube
i m Gebi rge
i m Uhrzei gersi nn ( magerer) -
auf Meeresebene
gegen den Uhrzei gersi nn (fetter)
drehen.
Schrauben nur weni g und
vorsi chti g verdrehen - berei ts
geri ngfügi ges Verdrehen führt zu
spürbarer Veränderu ng des
Motorl aufes.
Leerlauf einstellen
Nach j eder Korrektur an der
L = Leerl aufstel l schraube i st mei stens
LA= Leerl aufanschl agschraube nöti g.
Motor bleibt im Leerlauf stehen -
L = eine Umdrehung ofen ei nstellen!
LA= Leerl aufanschl agschraube
i m Uhrzei gersi nn drehen,
bi s di e Kette mi tzul aufen begi nnt -
und dann ei ne Vi ertel drehung
zurückdrehen.
Kette läuf i m Leerlauf mi t -
L = ei ne Umdrehung ofen einstellen!
LA= Leerl aufanschl agschraube gegen
den Uhrzei gersi nn drehen, bi s di e
Kette stehen bl ei bt - und ca. ei ne
Vi ertel drehung i n der gl ei chen
Ri cht ung wei ter drehen .
Drehzahl im Leerlauf unregelmäßi g,
schlechte Beschleunigung
(trotz Leerlaufstellschraube = 1 )
Leerl aufei nstel l ung z u mager.
L = Leerl aufstel l schraube gegen den
Uhrzei gersi nn drehen,
bi s der Motor regel mäßi g l äuft
und gut beschl euni gt.
026
Abgaskatal ysator*
·
· ·
· · · · · ·
_ · · · · ·
Masch| DeDm| tAbgaskatalysatOr
dudeD Dur m|tb| e|fre|em KraftstOff
uDd HOch|e|stuDgsmOtOrÖl
ST| HLT . bÛOderHÖchst|e| stuDgs-
MOtOrÖl ST| HLHT pl us 1 . 50
betr|ebeDwerdeD(s| eheKap|tel
"KraltstOff").
Der i m Schal l dämpfer i ntegri erte Abgas­
katal ysator verri ngert den Schadstoffan­
tei l i m Abgas.
Di e korrekte Vergaserei nstel l ung i st f ür
geri ngen Schadstoffantei l i m Abgas und
l ange Lebensdauer des Katal ysators
von großer Bedeutung.
Sonderausstatt ung*
026
Zündkerze überprüfen
Be| ungenugeDderMOtOrle|stung,
schlechtemStadenOderLeerl auf-
stÖrungenzuerst d|e Zundkerze
uberprufen.
• Zündkerze ausbauen -
wi e i m Abschni tt " Motor starten" -
• Verschmutzte Zündkerze rei ni gen -
• El ektrodenabstand überprüfen ¯
A = 0, 5 mm si nd ri chti g -
ggf. nachstel l en -
Ursachen f ür di e Verschmutzung der
Zündkerze besei ti gen:
- fal sche Vergaserei nstel l ung,
- zuvi el Motoröl i m Kraftstoff,
- verschmutztes Luftfi l ter,
- ungünsti ge Betri ebsbedi ngungen,
z. B. Tei l l astbetri eb.
´ `
Nachca. J 00 Betri ebsstunden
Zundkerzeersetzen-
bei stark abgebrannten El ektroden
auch schon früher.
Nur von STI HL frei gegebene, entstörte
Zündkerzen verwenden
( si ehe "Techni sche Daten") .
Zur Vermei dung von Funkenbi l dung und
Brandgefahr :
bei Zündkerze mi t separater
Anschl u ßmutter unbedi ngt
1 ¯ MutteraufdasGew| ndedrehen
undfestanzi ehen
Z ¯ Zündkerzenstecker festauf di e
Zündkerze drücken
33
Funkenschutzgi tter i m
Schal l dämpfer
[ ni chtDeial l enAusfuhrungsarten)
Bei nachl assender Mot or! i st ung d h
Funkenschutzgi tt er i· c0|3 Udmµ| B|
überprüfen.
1 ¯ Schraube herausdrehen
2 ¯ Funkenschutzgi tter herauszi ehen
• Verschmutztes Funke„utzgi tter
rei ni gen -

• bei Beschädi gung oder starker
Verkokung ersetzen -
• Funkenschutzgitter wi eder
ei nsetzen -
• Schraube ei ndrehen
ð+
2
&
M
I
L
<
J
I
<
Anwerfsei l und
Rückholfeder auswechsel n
Anwerfsei l auswechsel n
J ~ Schrauben herausdrehen -
• Handschutz nach oben drücken -
2
&
U
S
<
J
I
I
• Untersei te des Lüftergehäuses vom
Kurbei gehäuse wegzi ehen und
nach unten abnehmen
Z T Federspange abdrücken
Sei l rol l e mi t
ö ~ Schei be und
4 ~ Kl i nke
vOrsi chti gaDzi ehen·
Di e Rückhol feder kann heraus­
spri ngen ¯ Verletzungsgefahr|
·
Û *

5= Kappe aus dem Gri ff hebel n
• Sei l reste aus Sei l rol l e und
Anwerfgri ff entfernen -
• neues Anwerfsei l -
2
×
!
<
J
m
m ¹
1 1 1 3 1 95 8200 (0 3, 5x960)

N
mi t ei nem ei nfachen Knoten Q
versehen und
• von oben durch den Gri ff und di e
6 = Sei l buchse zi ehen -
• Kappe wi eder i n den Gri ff drücken _
• Anwerfsei l durch di e Sei l rol l e "'
zi ehen u nd mi t ei nfachem Knoten
si chern -
RuckhOlfederspannen
• Mi t dem Anwerfsei l ei ne Schl aufe auswechsel n
bi l den und dami t di e Sei l rol l e sechs • Neue, montageferti ge Ersatzfeder
Umdrehungen i n Pfei l ri chtung mi t ei ni gen Tropfen harzfrei em
Ö
l
drehen. benetzen -
• Sei l rol l e festhal ten -
• verdr i l l tes Sei l herauszi ehen • Sei l rol l e usbauen wi e Abschnitt
und ordnen - , ,P0w rfsei l auswechsel n" -
• Sei l r ol l e l osl assen - • edergehäuse und Federtei l e
• Anwerfsei l l angsam nachl assen - ' r usnehmen -
• Lagerbohrung der Sei l rol l e so daß es si ch auf di e Sei l rol l e • neu s Federgehäuse ei nsetzen -
mit harzfrei em
Ö
l benetzen - wi ckel t. Boden nach oben -
• Sei l rol l e auf di e Achse stecken - u ßere Federöse um di e Nase
etwas hi n- und herdrehen bi s di e Der Anwerfgri ff mu ß fest ' gen -
Ö
se der Rückhol feder ei nrastet - i n di e Sei l büchse gezogen werden. • Sei l rol l e wi eder monti eren,
T = Kl i nke wi eder in di e Sei l rol l e Ki ppt er sei tl i ch weg: Rückhol feder spannen,
ei nsetzen - Feder um ei ne wei tere Umdr ehung Lüftergehäuse wi eder aufsetzen
Z = Schei be auf di e Achse setzen - spannen. und verschrauben.
ó = Federspange mit Schraubendreher Sol lte di e Feder aus dem Feder-
oder geei gneter Zange auf di e • Bei vol l ausgezogenem Sei l mu ß gehäuse herausgesprungen sei n:
Achse und über den Zapfen si ch di e Sei l rol l e noch um ei ne wi eder ei nl egen -
der Kl i nke drücken - hal be Umdrehung wei ter drehen gegen den Uhrzei gersi nn -
di e Federspange muß i n di e l assen. I st das ni cht mögl i ch , von au ßen nach i nnen.
Uhrzei gerdrehri chtung zei gen - dann ist di e Feder zu stark
wi e i m Bi l d. gespannt -
Bruchgefahr !
• Ei ne Sei l wi ndung von der Rol l e
abnehmen.
• Lüftergehäuse wi eder monti eren
026 35
Sägekette pfl egen
und schärfen
Muhel Ossagen mi tri chti g
gescharfterKette
Ei ne ei nwandfrei geschärfte Kette zi eht
si ch schon bei geri ngem Vorschubdruck
mühel os i n das Hol z.
Ni cht mi t stumpfer oder beschädi gter
Kette arbei ten - di es führt zu starker
körperl i cher Beanspruchung,
unbefri edi gendem Schnittergebni s
und hohem Verschl ei ß.
Sageketterei ni genundkontrol l i eren ª
auf Ri sse i n den Kettengl i d | und
beschädi gte Ni ete. Besch di gt e oder
abgenützte Ket t enl ei ' rn U rn und
di ese Tei l e den übr i g n 1 i l n i n Form
und Abnutzungsgrad np SS l ¯
entsprechend nacharbei t |.
W| cht| g| Di e nachfol gend 3Ulg l d''l t|
Wi nkel und Maße si nd unbedi ngt
ei nzuhal ten. Ei ne fal schgeschärfte
Sagekette- i nsbesondere zu ni edr i g
Ti efenbegrenzer - kann zu erhöht er
Rückschl agnei gung der Mot-
.
äge
f ühren - Verletzungsgefah

Scharf-Werkzeugeauswahl en
entsprechendderKettente| l ung
¯ zul ässi ge Kettentei l ungen si ehe
"Techni sche Daten"
ðb
2
x
L
¯
 �
J
O
¯
U
Das Maß für di e Kettentei l ung ( z. B. 3/8")
i st i m Berei ch des Ti efenbegrenzers
j edes Schnei dezahnes ei ngeprägt.
NurSpezi al -Sagekettenfe| l en
verwenden|
Andere Fei l en si nd i n Form und Hi ebar
ungeei gnet.
Di e Zuordnung des Fei l en-0 erfol gt nur
nach der Kettentei l ung - si ehe Tabel l e
am Ende di eses Kapi tel s.
Di e Wi nkel am Schnei dezahn müssen
bei m Nachschärfen ei ngehal ten
werden
P

Ü

A¯ Schärfwi nkel
B = Brustwi nkel
Kettentyp
Rapi d-Mi cro ( RM)
Rapi d-Super ( RS)
Pi cco-Mi cro ( PM/PMN)
Zahnformen:
Mi cro ¬ Hal bmei ßel zahn
Super = Mei ßel zahn
2
x
¯
L

C
L
o
M
Wi nkel (0)
A B |
30 85
30 60,
30 85'
Be| VerwendungdervOrgeschr|e-
Denen Fe| l enDzw.ScharfgerateuDd
r| chti gerE| nstel l ungwerdeDd| e

_
vOrgeschr|eDenenWertefurd| e
Wi nkel AundB autOmat|scherz|e|t.
Di e Wi nkel müssen bei al l en Zähnen der
Kette gl ei ch sei n. Bei ungl ei chen
Wi nkel n: Rauher, ungl ei chmäßi ger ·
Kettenl auf, stärkerer Verschl ei ß - bi s
zum Bruch der Kette.
026
Da di ese Anforderungen nur
nact ausrei chender und ständi ger
Ü
bung erfül l t werden können:
Fe| | eDha|ter*verweDdeD|
0U0¬ : '
Sup�r- Kette[ von Hand nur mi t Hi l fe
E. 1es1 ; Fei l enhal ters schärfen !
Fei l enhal ter haben Marki erungen
f ür den Schärfwi nkel .
ZurKODtrO| | ederW| Dke|
SWi lL- FEi l l ehre* (si ehe Tabel l e) -
ei n , Lni versal werkzeug zur Kontrol l e von
Schärf- und Brustwi nkel ,
Ti efenbegrenzerhöhe, Zahnl änge,
Nutti efe und zur Rei ni gung von Nut
und
Ö
l ei ntri ttsbohrungen.
026
richtig scharfen
• Bei Verwendung von Fei l enhal ter
und FG 1 :
Di e Kette bl ei bt auf der Führungs­
schi ene
• Führungsschi ene ggf. ei nspannen -
• Sägekette bl ocki eren -
Handschutz nach vorn
• Zum Wei terzi ehen der Sägekette
Handschutz zum Gri ffrohr zi ehen
• oft schärfen, weni g wegnehmen -
für das ei nfache Nachschärfen
genügen mei st zwei bi s drei
Fei l enstri che
• nur von i nnen nach au ßen fei l en -
• di e Fei l e grei ft nur i m
Vorwärtsstri ch -
bei m Rückführen Fei l e abheben -
• Fei l e f ühren :
Waagerecht( i m rechten Wi nkel zur
Sei tenfl äche der Führu ngsschi ene)
entsprechend den angegebenen
Wi nkel n - nach den Marki erungen
auf den Fei l hi l fen -
• Verbi ndungs- und Trei bgl i eder ni cht
anfei l en -
• Fei l e in regel mäßi gen Abständen
etwas drehen,
um ei ne ei nsei ti ge Abnützung
zu vermei den -
• Fei l grat mi t ei nem Stück Harthol z
entfernen -
• Wi nkel mit der Fei l l ehre prüfen.
Al l e Schnei dezähne mussengl ei ch
l ang sei n
Bei ungl ei chen Zahnl ängen si nd auch
di e Zahnhöhen unterschi edl i ch und
verursachen ei nen rauhen Kettenl auf
und Kettenri sse.
Al l e Schnei dezähne auf di e Länge des
kürzesten Schnei dezahnes zurück­
fei l en. Das kann sehr zei traubend sei n -
am besten in der Werkstatt mi t ei nem
El ektro-Schärfgerät machen l assen.
* Sonderzubehör
ö¯
Kettentei l ung Ti efenbegrenzer-
Abstand ¨a¨
Zol l ( mm) mm (Zol l )
1 /4 ( 6, 35) 0, 65 ( 0. 026)
3/8- PMN ( 9, 32) 0, 45 ( 0. 01 8)
3/8-PM ( 9, 32) 0, 65 ( 0. 026)
0. 325 ( 8, 25) 0, 65 ( 0. 026)
318 ( 9, 32) 0, 65 ( 0. 026)
0. 404 ( 1 0, 26) 0, 80 ( 0. 031 )
T|efenDegrenzer-ADstand
Der Ti efenbegrenzer best i mmt di e
Ei ndri ngti efe i n das Hol z und dami t di e
Spandi cke.
Bei m Schnei den i m Wei chhol z
au ßerhal b der Frostperi ode kann der
Abstand bi s zu 0, 2 mm ( 0. 008") größer
gehal ten werden.
Sol l abstand zwi schen Ti efenbegrenzer
und Schnei dkante = a:
TiefenDegrenzernachfe| |en
WerkzeugezumSchärfen
Kettentei l ung Rundfei l e L
Zol l ( mm) mm (Zol l )
1 /4 ( 6, 35) 4, 0 (5/32)
318 PMN ( 9, 32) 4, 0 (5/32)
318 | ( 9, 32) 4, 0 (5/32)
0. 325 ( 8, 25) 4, 8 (3/1 6)
318 ( 9, 32) 5, 2 ( 1 3/64)
0. 404 ( 1 0, 26) 5, 5 (7/32)
Der Ti efenbegrenzer-Abstand verri ngert
si ch bei m Schärfen des Schnei dezah­
nes. Höhe des Ti efenbegrenzers nach
j edem Schärfen prüfen - mi t der Fei l ­
l ehre - wenn nöti g mi t der Fl achfei l e
zurückfei l en, bündi g zur Lehre.
Rundfei l e Fei l enhal ter Fei l l ehre
Tei l e- Nummer Tei l e- Nummer Tei l e- Nummer
5605 772 4006 5605 750 4327 1 1 1 0 893 4000
5605 772 4006 5605 750 4327 0000 893 4000
5605 772 4006 5605 750 4327 1 1 1 0 893 4000
5605 772 4806 5605 750 4328 1 1 1 0 893 4000
5605 772 5206 5605 750 4329 1 1 1 0 893 4000
5605 772 5506 5605 750 4330 1 1 06 893 4000
* bestehend aus Fei l enhal ter mi t Rundfei l e, Fl achfei l e und Fei l l ehre
ðö
Æ
--·� | `
\
¯ ¯ `·~ . -´
\
. ~ - - · ¬ ¯ ¯
. ·  ` × ^ l
Ì l ` J ¹ l
· ' ¸ · ´
N ´`. '
Ti efenbegrenzer paral l el zur • '
ei ngeprägten Marki erung nacharbei teA.-'1
• ¯
0uJO
NachdemSchädeD
• H9Ì �
Kette gründl i ch rei ni gen, anhaftende
Fei l späne oder Schl ei fstaub eAtferne·n ¯�
Kette i ntensi v i n ei nem
Ö
l bad sohmi eren.
) I � • ' 0 |¬T
,! ì Ì¡( µt GF.D 1|JÌ
Be||äDgereDDe|tuDterehuD
eD
Kette mi t ei ner Bürste
-
rei ni ge
n

und i n ei nem
Ö
l bad aufbewah

n.
. . .

Fl achfei l e Schärset*
Tei l e- Nummer Tei l e-Nummer
081 4 3533356 5605 007 J 027
081 4 353335� 5605007

J 026
081 4 3533356 5605007J 027
081 4 3533356 5605007J 028
081 4 353 3356 5605007 J 029
081 4 353 3356 5605007J030
ÛZb
Maschine aufbewahren
Bei Betri ebspausen ab ca. 3 Monaten
• Kraftstofftank an gut bel üftetem Ort
entl eeren und rei ni gen
• Vergaser l eerfahren -
dami t di e Membranen i m Vergaser
ni cht verkl eben !
Ø Sägekette und Führungsschi ene
abnehmen , rei ni gen und mi t
Schutzöl ei nsprühen
• Maschi ne grü ndl i ch säubern -
besonders Zyl i nderri ppen und
Luftfi l ter !
• Bei Verwendung von bi ol ogi schem
Kettenschmi eröl (z. B. STI HL Bi o­
pl us) Schmi eröl tank ganz auffül l en
• Maschi ne an ei nem trockenen und
si cheren Ort aufbewahren.
Vor unbefugter Benutzung
(z. B. durch Ki nder) schützen .
026 39
Warungs-
und Pfl egehinwei se
Di e fol genden Angaben bezi ehen si ch auf normal e Ei nsatzbedi ngungen.
Bei erschwerten Bedi ngungen ( starker Staubanfal l , stark harzende
Höl zer, tropi sche Höl zer etc. ) und l ängeren tägl i chen Arbei tszei ten
si nd di e angegebenen I nt erval l e entsprechend zu verkürzen.
1 .
'
Si chtprüfung (Zustand, Di cht hei t)
Kompl ette Maschi ne
rei ni gen
Gashebel , Gashebel sp | | , Kombi schal thebel Funkt i onsprüfung
Kettenbremse
�kti onsprüfung
rei ni gen durch STI HL- Di enst

Fi l ter im Kraftstofftank

prüfen

Fi l ter er neuern
Kraftstofftank rei ni gen
Schmi eröl t ank rei ni gen

Kettenschmi er ung überprüfen
überprüfen, auch auf Schärfzustand achten
Sägekette Kettenspannung kontrol l i eren
schärfen
überprüfen ( Abnutzung, Beschädi gung)
Führungsschi ene
r ei ni gen und wenden
entgraten

er neuer n
Kettenrad über prüfen
Luftfi l ter
r ei ni gen
reuer n
Kühl l uft-Ansaugschl i tze rei ni gen
Zyl i nderri ppen r i ni gen
Vergaser
Leerl auf kontrol l i eren - Kette darf ni cht mi tl aufen
Leerl auf ei nstel l en
Zündkerze El ekt rodenabstand nachstel l en
Zugängl i che Schrauben und Muttern
nachzi ehen
( außer Ei nstel l schrauben)
Gummi puffer er neuer n durch STI HL- Di enst
Funkenschutzgi tter im Schal l dämpfer
überprüf en
�n bzw. ersetzen
Kettenfänger
überprüfen
er neuer n

40
c
c
C
0
I
'
I
� I
C �
¯ ~
X
X
X
X
X
X
X
X
X
0
I
c
0
' ¿
0 . ±
I ¬
� C
°
U
.
- �
m <
C I
X
X

÷
±
´
± 0
z
¯
7 ~

¹
= 0

l =
±
c
L ~
L
m m •C C
c | � L
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
C
¡ ··1
c
z
C
O
7
=
·m
C ± I
c
O m 0
•C
m 7 0
7
0 0
1
C C
I
0 0 0
0
I I I m
í
Z1
X Z1
1 9
X
1 b

3b
1 7
X dõ
Z9
X
· *
X X

X X Z7
X
31
X 3Z
X 33
X
X
X 34
X X 34
X
02

Û¯| HL- L|H2y|0|-ZwO|I3KI0OIO|
HuDr3u0.
Zyl i nOerDOMrunQ:
HO| DO0MuD' Þ´ Z 00
|O' SIu0Q
r ,'
03OM | ÛL7293:· • Z, ökW ( 3, 5 PS)
Zu| 10M8IO|OM23Ml • O' ` l· Í `
0| IHO0O u0OÛOM| OnO: t1 4 000
¹
/0| 0
LOO|| 3uÌO|OM23M| . º � Z 800
¹
/0| 0
*^¬¬¬
Zundanl age
Pri nzi p:
el ektroni sch gesteuerer
(kontaktl oser) Magnetzünder
Zündkerze ( entstört) :
Bosch WSR 6 F,
NGK BPMR 7 A
oder Bosch WR 7 AC
El ektrodenabstand 0, 5 mm
Kerzengewi nde:
M 1 4x1 , 25; 9, 5 mm l ang
KraftstOffsystem
VOrQ3Ser :
Lageunempfi ndl i cher Membranvergaser
0| Ii ntegri erter Kraftstoffpumpe
LuB| l Ier :
zwei tei l i ges Fl achfi l ter mi t Drahtgewebe
Kraftstoftanki nhal t : 0, 46 1 (460 cm
3
)
Kr3ftsIOßQOmi sCh :
s| OMOK3pi IOl " KrafsIOÍ
|
|

ÛZo C/KAT
1 02 OB (A) 1 02 dB (A)
Scha| | e| stuDgspege|Lwzq
0B00 | ÛL92071 ) 0¬� ´ 1 1 0 dB (A) 1 1 1 dB (A)
Schw| Dgbesch| euD| guDg 3zq
03OM | ÛL75051 )
H30OQ|| ßl i 0KS 3, 4 m/s2 3, 4 m/s2
H30O |' ßrecMIs 4, 3 m/s2 4, 3 m/s2
1 ) Daten berücksi chti gen die Betri ebszustände Leerl auf, Vol l ast und Höchstdrehzahl
2u Q| O' OMO0Tei l en
026
Schnei dgarni tur
Führungsschi enen :
Rol l omati c mi t Uml enkstern ;
an der Schi enenspi tze
Duromati c mi t Hartmetal l aufpanzerung
an der Uml enkung
Schni ttl ängen :
Rol l omati c 32, 37, 40 und 45 cm
Duromati c 37, 40 u nd 45 _cm
Oi l omati c-Ketten :
8, 25 mm ( 0. 325")
Rapi d-Mi cro, Rapi d- Mi cro 1 ,
Rapi d-Super, Rapi d-Super 1 ,
Topi c-Mi cro und Topi c-Super.
Trei bgl i eddi cke: 1 , 6 mm ( 0. 063 i n)
Kettenrad :
7 zähni g f ür 0. 325"-Tei l ung
Kettenschmi erung :
drehzahl abhängi g arbei tende
(vol l automati sche)
Ö
l pumpe mi t
Hubkol ben. Zusätzl i ch manuel l e
Ö
l mengenregul i erung
Ö
l tanki nhal t :
0, 29 1 ( 290 cm
3
)
Gewlcht
ohne Sch nei dgar ni t u r :
026 :
026 W:
026 C/Kat :
026 C/Kat W:
4, 7 kg
4, 9 kg
4, 9 kg
. 5, 1 kg
4T
Wichtige Bauteil e
42
T Z
~~̬
Ì
2
T ó ¬
í
L
<
J
í
¯
MÜ 8U Sn�omd0OT
1 = Verschl u ß Vergaserkaster� M
2 = Zündkerzenstecker
3 = Vergaser, ,Ei nst�l l sclrä.Ell 3m' ¯c
4 = Schalter Griffhei zung
5 = Kettenraddeckel
UuBWUÌ
6 = Kettenradr . Q U OiÐD ¦l
1 = Kettenbremse
du|l¤adl oX
8 = Spannrad
[UI8| SJ
( KettensChnel l spannun�) Ç | ¦ Ìò¦
9 = Kettenspannvorri cbtungt(sei tJ iQh) . ,uS
1 0 = Kettenfänger -iÐ|D ,¯. DGU ¬¹S^ ÎI0
1 1 ^ Kral l enani;chl ag , . | G |P DB„ t<;J
1 2 = Führungsschi ene
1 3 = Oi l omati c-Sägekette
* Sonderausführung
026
m_
Bei m Kauf der Tei l e genügt es,
wenn di e Verkaufsbezei chnung
der Motorsäge, di e Tei l enummer und di e
Benennung der Tei l e angegeben wi rd.
Standardausrüstung:
Rol l omati c-Schi ene
37 cm 3003 000 681 1
Rapi d-Mi cro- Kette
0. 325" 3970 000 0062
Profi l kettenrad
0. 325" 7 Z*
Ri ngkettenrad
1 1 21 640 2000
Benutzer di eses Gerätes dürfen nur di e
Wartungs- unq Pfl egearbei ten durch­
führen, di e i n di eser Bedi enungsan­
wei sung beschri eben si nd. Weiter­
gehende Reparaturen düren nur
autori si erte STI HL-Kundendi enst­
werkstätten ausführen.
Nach Reparaturen können Garantie­
ansprüche nur anerkannt werden,
wenn Reparaturen von einem
autorisieren STIHL-Servicebetrieb
mit Ori gi nal -STI HL-Ersatztei l en
ausgeführ wurden.
STI HL-Ori gi nal - Ersatztei l e erkennt m�n
an der STI HL- Ersatztei l nümmer,
am Sch
r
iftzug
STIHL
0
und
gegebenenfal l s am STI HL-Ersatztei l ­
kennzei chen 8.
Auf kl ei nen Tei l en kann das Zeichen
auch al l ei n stehen.
STI HL-Hauptverwalttng
Andreas Sti hl AG ö Co.
Postach 1 771
71 307 Wai bl i ngen
STI HL­
Vftriebsgesel l schafen
Ì
DlTSCHLAND
STI HL Verriebszentrale AG ö Co
Robert-Bosch-Straße 1 3
64807 Di eburg
Tel efon (06071 ) 2040
ÖSTERREI CH
STI HL Ges. m. b. H.
Mühl gasse 93
2380 Perchtol dsdor
Tel efon (01 ) 865 96 37
SCHWEIZ
STI HL Vertri ebs AG
I ndustrie l senri et
861 7 Mönchal torf
Tel efon (01 ) 9493030

Konformi tätserkl ärung Qualit�I i s:tsa13
\ ¯
Konto mi tätserkl ärung des Herstel l ers (Arti kel 8 der Ri chtl i ni e 98/37/EG) · iBÎ r·+5

Der Unte.ei chnete· .
Andr�as Sti hl AG Co
Badstr. 1 1 5
D-71 336 W�i bl i ngen
DOS„ ti gt, d , di e neue, wi e fol gt bescti ebene Maschi ne
Baiart :
•F ·marke:
� ·
Seri eni denti fi zi er ung :

Mot säge
STI HL
026, 026 W, 026 C
1 1 21
' „| O 'i·'B
3 ì 0!DN 10
¯ ¡ c _
ensS
c· �o¤eI3
mo''oP
¯Õ '8
Das Erzeugni s i st ·i n Überei nsti mmung mit der fol genden Norm entwi ckef t aad " ¨ ¤
geferti gt worden : EN 608, EN 50082, CI SPR 1 2 ` ` ´ ¬î| ¶•\0IuS
Di e CE - Baumusterprüfung wurde durchgeführt bei m
CTBA
1 0, avenue de Sai nt-Mande
F- 750 1 2 Pari s
Zerti fi zi erungs- Nr . 026, 026 W: 380-080-A-0004-09-94
Zerti fi zi erungs- Nr . 026 C: 380-080-A-0005-09-94
Geschehen zu Wai bl i ngen
am 01 . 01 . 2000
ANDREAS STl HL ö CO
i . V.

Gl öckl e
Berei chsl ei ter Techni scher SeNi ce
44
£· � .V|IS´1o| 'E`
Û3 I| | OMO||OOuKIO von l OIS
·|
|O-

OMO0MOOMSIO0 Qu3| | I3IS

fo O
·
o
-
|
' i ••
ì
Mi t der·. Z�rifi zi erurg1dorl 0|0 oc:ecv
u03DM30Q| QOLOSO| | SOM3IIw| |O O¸OJ
HO|SIO| | O|Û¯| H| D


¸· �
S3JI| | CM�||OOuKIO DO2uQ| | OM ¯|o�u- ¡
¦
O0N| OK| u0Q, M3IO|| 3| DOS�M3IÌ u0Q,
¯·cdast ea, veat�es�tæ ¯ ´
aadHu0O�0O| O0SIO| OSI|O0QO0 ¸ ¸
Å0IO|OO|u0QO0 0,|�0060rN
l CL9001 für Qu3| |I3ISJ303QOJO0I-
ÛySIOJOO|Iu| | O0.
t
¤ ·