Sie sind auf Seite 1von 4

Menschen

miss verführung.
Zierlich, anmutig und sehr
attraktiv – nur ihr Gesicht
will sie nicht zeigen.

Die
TWITTER-
Hure
Date mit Miss Verführung: Eine Salzburger Edelprostituierte verrät auf Twitter
intime Details ihres Lebens. Der wiener hat die 23-Jährige getroffen - und
eine außergewöhnliche junge Frau kennengelernt. Text: Harald Havas / Fotos: Marco Rossi

024 w i e n e r
» Auf zum Treffen mit T. Er klang ganz sympathisch am Telefon, meinte
aber auf „ausdauernden Sex“ zu stehen. Das klingt nach Arbeit. ;-)  «

Sie kommt im kleinen Schwarzen. So wie einst Audrey über ein Leben erfahren, das von ihrem Dasein so weit,
Hepburn in „Frühstück bei Tiffany“. Sehr schlank, weit weg ist.
trotz der High Heels immer noch zierlich. Und sie ist
sehr, sehr attraktiv. Auf Twitter nennt sie sich „Verfüh- Miss Verführung ist zweifellos außergewöhnlich. Sie wirkt
rung“ und verführerisch ist das „23-jährige Callgirl aus ein wenig scheu wenn sie lächelt – als ob es ihr peinlich
Leidenschaft“ zweifellos. Und, das wird sofort klar, sie wäre, von einem Mann angesprochen zu werden. Sie zit-
ist absolut authentisch, in jeder Hinsicht. Alles, was sie tert leicht wenn sie über ihren Beruf spricht, bei manchen
in ihren 720 Tweets beschreibt, ist wahr, jeder Zweifel Episoden geht ihr Atem um eine Nuance schneller. Man
darüber ist im ersten Moment der Begegnung, Pardon, ahnt einen Hauch von Erregung unter ihrer vibrierenden
verpufft. Bauchdecke. In diesem bittersüßen Geschöpf nehmen so
ziemlich alle Mannerfantasien Fleisch und Gestalt an, die
Sie ist also tatsächlichdas autonome und selbstständige Gott und tugendhafte Damen verboten haben: Lolita. Un-
junge Callgirl mit Lust an ihrem Beruf, als das sie sich im schuldige Hure. Geile Elfe. Ungezähmtes Freiwild. Ist sie
Internet präsentiert. Und deren private und berufliche das – die perfekte Prostituierte, die saubere, selbstbewuss-
Einsichten und Erkenntnisse von rund 1.000 registrier- te, so tabulose wie gut bezahlte Gespielin ohne jeden Ma-
ten Followern auf Twitter verfolgt werden. „Eher mehr kel von Drogen und Kriminal?
Deutsche als Österreicher, eher mehr Männer als Frauen,
aber ziemlich gemischt“, beschreibt sie ihre Gefolgschaft. Die junge Lady weiß wie sie wirkt – die
Prostitution will sie
Und besonders Frauen, auch gerade die verheirateten mit keinesfalls verherrlichen, sagt sie. Es gebe auch Kolle-
Kindern, melden sich oft, sind neugierig, wollen mehr ginnen, die Not und Zwang ausgesetzt wären. Aber bei ihr
Menschen

Nachrichten per TWITTER. Was Miss Verführung erlebt,


ist per Internet nachzuverfolgen.

Denn die sind hoch, sehr hoch sogar. Für eine Stunde ver-
langt sie Preise jenseits der 250 Euro. „In Wien habe ich
fast keine Kunden“, sagt sie, „hier ist die Konkurrenz zu
hoch und das Preisniveau zu niedrig.“

Alles gut und schön. Wieso aber darüber Twittern? Zuerst


gab es einen privaten Account, wie der Millionen an­
derer. Dann die Erkenntnis, dass ihre andere Seite viel-
leicht interessanter wäre, ihr anderes Leben. Nie ging es
darum, Kunden zu angeln, sie wollte aus dem Milieu be-
richten, mit Klischees aufräumen oder sie auch bestäti-
gen, vielleicht Vorurteile abbauen. Außerdem: „Ich
schreibe generell sehr gerne, Schreiben ist etwas Befrei-
endes. Es tut gut, gewisse Dinge auf Twitter abzuladen,
mir von der Seele zu schreiben. Und es macht auch ein-
fach viel Spaß, sich mitzuteilen und Fragen zu beantwor-
ten!“ Das bringt ihr durchgehend positives Feedback ei-
ner treuen Community.

Miss Verführung hat für ein Callgirl ein teilweise erstaunli-


ches Selbstverständnis. „Dieser Job gibt mir persönlich
sehr viel“, erzählt sie, „nicht nur das Finanzielle, sondern
es gibt mir auch für mein Selbstbewusstsein sehr viel. Ich
fühle mich durch das, was ich tu’, sehr stark. Wenn ich bei
einem Kunden bin oder von einem Treffen komm’, hab’ ich
das Gefühl, ich bin unbesiegbar, ich kann alles schaffen. Es
ist einfach ein sehr wichtiger Teil meines Lebens.“ Nach
eine Pause und einer „normalen“ Beziehung im Sommer,
macht sie seit kurzem wieder weiter: „Die Leidenschaft ist
doch noch wichtiger.“

Aber sie will die Branche nicht verherrlichen. Sie weiß, dass
» Damals... „Geh vor die Tür, nackt, läute ihr Job Gefahren birgt, und sie weiß, dass es schwer ist, di-
an. Stell dich als schüchterne Nachbars- ese Welt wieder zu verlassen: „Gerade für mich ist das wie
tochter vor, die ihr Paket abholen will. « eine Sucht. Das Geld, die Scheinwelt, die schöne Kleidung,
die Treffen mit meist niveauvollen Männern, Essen gehen,
gute Gespräche führen, einen schönen Abend verbringen.“
ist das eben alles etwas anders. Schon im Teenageralter, Nachsatz: „Aber es ist auch ein einsames Leben.“ Manch-
rund um die Zeit der ersten sexuellen Erfahrungen, war mal macht sie sich schon Gedanken, ob sie rechtzeitig den
die gut behütet und bürgerlich aufgewachsene Salzburge- Absprung schaffen wird, denn dass sie irgendwann ab-
rin von der Prostitution fasziniert. Und auch davon, es sel- springen wird, steht für Miss Verführung fest.
ber einmal zu probieren. Aber dann kamen doch verschie-
dene Bildungs- und Ausbildungswege, eine Zeit als Frauen, die überlegen in dieses Business einzusteigen, rät
Animateurin in Ferienclubs. Aber der Gedanke blieb. Bis sie, dies nicht nur wegen des schnellen Geldes zu tun: „Es
sie mit 20 auf eine Anzeige eines Escort Services stieß, sich kann schon viel kaputt machen in einem.“ Bei ihr zwar
bewarb und sofort genommen wurde. Doch schon nach noch nicht, aber „man gibt jedes Mal, wenn man mit je-
ein paar Wochen war ihr klar, dass die Arbeit für andere mandem schläft, etwas von sich her, selbst wenn man ver-
ihre Sache nicht ist. Die Arbeit an sich aber schon... sucht, das rein mechanisch zu machen.“ Wichtig in dem
Job wären jedenfalls ein starke Persönlichkeit, sich nix ge-
Seitdem bewirbt sie sich selbst im Internet mit Kleinan- fallen zu lassen, sich durchsetzen zu können. Ebenso wich-
zeigen, in Foren, in Kontaktbörsen, managt sich selbst, tig seien bestimmte Prinzipien, sich nicht auf Feilschen
vom Erstkontakt, der immer über E-Mails läuft, bis zum einzulassen, nicht auf Kondome zu verzichten. Und schon
finanziellen Teil. Und sie wählt selbst aus. Ein Teil der In- bei der Auswahl der Kunden aufpassen. „Denn Risiko ist
teressenten wird schon von ihren Preisen abgeschreckt. immer dabei.“

026 w i e n e r
menschen

» Wurde heute gefragt, ob man


sich in diesem Job auch verlieben
kann. Ja. Passiert. Auch mir. «

In diesen Mittagspausen Qui- G. wollte heute dreimal, hat


ckies kommt sowieso kaum Stim- jedoch nach dem zweiten Höhen-
mung auf. Zeitdruck. Auf Befehl flug eingesehen, dass das wohl
geil sein. Ok, vergessen. Das ist nichts mehr wird. Ich war ihm
mein Job. Richtig? 3/6/2009 09:27 sehr dankbar. 3/16/2009 17:03

Wurde heute gefragt, ob man Follower meinten, Stundenhotel


sich in diesem Job auch verlieben würde sich immer so „dreckig“
kann. Ja. Passiert. Auch mir. #Be- anhören. Für jene bestimmten
rufsrisiko 3/8/2009 23:41 Häuser ist dieser Ausdruck pas-
send. Leider. 3/16/2009 17:15
Ein Geschäftsmann meldet
sich immer per SMS und erwar- Damals... „Geh vor die Tür,
tet dann, dass ich 10 Min. später nackt, läute an. Stell dich als
bei ihm im Büro bin. Sorry, Callgirl schüchterne Nachbarstochter
ist flugunfähig. 3/9/2009 12:55 vor die ihr Paket abholen will.“
#Rollenspiele 3/16/2009 20:29
Freier K. riecht immer ex-
tremst nach Schweiß. Kein Sex, Sollte ich es eigenartig finden,
er will sich nur an mir reiben. Da- wenn ein Kunde das benutzte
nach stinke ich genauso schlimm Kondom als „Souvenir“ behalten
wie er. #Vollbad 3/9/2009 19:44 möchte? 3/18/2009 17:12

Wie kann man(n) seinen 14:00 Uhr Neukunde T. Be-


Verfuehrung-Tweets Schwanz nur Jadestab nennen? schreibt sich selbst als attrak-
www.twitter.com/verfuehrung :-O 3/10/2009 16:55 tiven, offenen, reifen Herren. Also
ein alter Perversling mit Stirnglat-
Heut Abend geht‘s zu einem liger Geruch. Wie bei Tante Gertrud Gerade 30 Min. mit Stammkunde ze. 3/26/2009 11:38
Stammkunden. Schickes Pent­ im Schlafzimmer. 3/2/2009 21:47 telefoniert. Auch er will nicht
house, ausgelassene Stimmung... mehr mit Kondom. Männer, was Hab mich getäuscht. T. war
Jedesmal Urlaub vom Alltag für Monogamie eine Illusion? Wenn ist nur mit euch los? So geht das ein charismatischer, gutausse-
mich. 2/11/2009 15:08 ich „meinen“ Männern so zuhöre einfach nicht. 3/13/2009 16:58 hender Mittvierziger, der mich ge-
scheint es mir so. In meinem Job konnt zum Orgasmus geleckt hat.
Immer diese Anfragen betr. wird man Realist. 3/2/2009 23:33 Kunde von gerade eben hat Danke T. 3/26/2009 16:58
Blowjobs im Auto. Ist das nicht bil- noch mal angerufen. Seit unserem
lig? Einsteigen. Blasen. Ausstei- M. alias Dirty Talk will mich Telefonat hätte er einen Steifen. Jedoch schaffte G. innerhalb ei-
gen. Fertig. :-# 2/27/2009 21:50 heute sehen. Treffen nur des Und Kondom geht nun doch in ner gefühlten Minute, alleine
Geldes wegen und somit meinen Ordnung, sieh an. 3/13/2009 17:40 durch seine Zunge, dass ich 2x
Auf zum Treffen mit T. Er klang Prinzipien untreu werden? Unmo- kam. Ist nicht mal meinem Ex ge-
ganz sympathisch am Telefon, tiviert. Lustlos. 3/4/2009 05:38 In einer Stunde treffe ich mich glückt. Sorry M. 3/29/2009 01:49
meinte aber auf „ausdauernden mit F., ein Hotelier. Auch ich pro-
Sex“ zu stehen. Das klingt nach Tiroler hatte heute keine Lust fitiere vom österreichischen Tou- Jeder Hausbesuch bei einem
Arbeit. ;-) 3/2/2009 17:34 zu verhüten. Nach dem zweiten rismus. 3/15/2009 11:46 neuen Kunden birgt ein großes Ri-
nicht akzeptierten Nein bin ich siko. Ich weiß nie ob mir mein
Ich mag diese Stundenhotels aufgestanden und hab das Ho- @liebendig Dabei bin ich die Traummann oder ein Massenmör-
nicht. Bunte Bettwäsche, zusam- telzimmer verlassen. Unsicherheit in Person. Ich ver- der die Tür öffnet.4/6/2009 13:54
mengewürfeltes Mobiliar, muffe- 3/5/2009 03:00 dränge es nur. 3/15/2009 23:10

028 w i e n e r