Sie sind auf Seite 1von 10

2.

Studentischer Soziologiekongress
8. - 10. Oktober 2009, Ludwig-Maximilians-Universität München

IIf you can dream it, you can


do it? Determinanten von
beruflicher Selbständigkeit
in der Schweiz

Christoph Hess (mail@christophhess.ch)


Student an der Universität Zürich
2. Studentischer Soziologiekongress
8. - 10. Oktober 2009, Ludwig-Maximilians-Universität München

Selbständigkeit als Wunschtraum


Schweiz (N=2‘216)
i Selbständigkeitswunsch
Deutschland (N=389)
i Selbständigenquote
Italien (N=973)
Frankreich (N=918)

Quelle: Blanchflower/Oswald/Stutzer (2001), eigene Darstellung


England (N=953)
Spanien (N=1‘138)
Portugal (N=1‘616)
Dänemark (N=992)
Norwegen (N=2‘021)
Schweden (N=1‘129)
USA (N=1‘071)
Japan (N=1‘065)

0 10 20 30 40 50 60 70 [in %]

Christoph Hess (mail@christophhess.ch) 1


Student an der Universität Zürich
2. Studentischer Soziologiekongress
8. - 10. Oktober 2009, Ludwig-Maximilians-Universität München

Forschungsdesign

•  Erkenntnisinteresse: Determinanten von beruflicher Selbständigkeit in


der Schweiz, Fokus auf Eintritte in berufliche Selbständigkeit aus
abhängiger Beschäftigung und Individuen zwischen 20 und 65 Jahren

•  Theoretische Grundlagen: Opportunitäts- und Bedürfnisstrukturen


sowie Push- und Pullfaktoren in familiären sozialen Netzwerken gemäss
dem Embeddedness-Konzept (vgl. Granovetter 1985)

•  Daten: gepoolte Individual- und Haushaltsdaten aus dem Schweizer


Haushalt-Panel (SHP), Wellen 1 bis 9 der Jahre 1999 bis 2007

•  Methoden: Ereignisdatenanalyse mit multivariatem Längsschnittmodell


(vgl. Allison 1984, Yamaguchi 1991)

Christoph Hess (mail@christophhess.ch) 2


Student an der Universität Zürich
2. Studentischer Soziologiekongress
8. - 10. Oktober 2009, Ludwig-Maximilians-Universität München

Haushalt Elternhaus
Elternhaus

Migrations-
Partnerschaft hintergrund

Kinder Selbständiger
Vater
Individuum
Individuum

- Negativer Einfluss auf die


Wahrscheinlichkeit eines
Eintritts in berufliche
Selbständigkeit

+ Positiver Einfluss auf die


Wahrscheinlichkeit eines
Eintritts in berufliche
Selbständigkeit

Arbeitsmarkt
Arbeitsmarkt

Christoph Hess (mail@christophhess.ch) 3


Student an der Universität Zürich
2. Studentischer Soziologiekongress
8. - 10. Oktober 2009, Ludwig-Maximilians-Universität München

Hypothesen
•  Hypothese 1: In einer Partnerschaft lebende Erwerbstätige treten signifikant
häufiger in berufliche Selbständigkeit ein (vgl. Borjas 1986, Döbler 2000,
Abraham 2006).

•  Hypothese 2: In einem Haushalt mit Kindern lebende Erwerbstätige treten


signifikant weniger häufig in berufliche Selbständigkeit ein (vgl. Carr 1996,
Boden 1999, Budig 2006).

•  Hypothese 3: Kinder von selbständigen Eltern treten signifikant häufiger in


berufliche Selbständigkeit ein (vgl. Lentz/Laband 1983, Laferrère/McEntee
1996, Dunn/Holtz-Eakin 2000, Szydlik 2004).

•  Hypothese 4: Erwerbstätige mit Migrationshintergrund treten signifikant


weniger häufig in berufliche Selbständigkeit ein (vgl. Borjas/Bronars 1989,
Aldrich/Waldinger 1990, Waldinger 1994, Hout/Rosen 2000).

Christoph Hess (mail@christophhess.ch) 4


Student an der Universität Zürich
2. Studentischer Soziologiekongress
8. - 10. Oktober 2009, Ludwig-Maximilians-Universität München

Unternehmer und Solo-Selbständige

415 i Solo-Selbständigkeit
580
i Unternehmertum

Daten: SHP (1999-2007), eigene Berechnungen, ungewichtet


219
208
184
119

Männer Frauen (N=1‘026)

Christoph Hess (mail@christophhess.ch) 5


Student an der Universität Zürich
2. Studentischer Soziologiekongress
8. - 10. Oktober 2009, Ludwig-Maximilians-Universität München

Odds-Ratios Brutto

signifikant auf Niveau 5 %


signifikant auf Niveau 1 %
*** signifikant auf Niveau 0.1 %
Frau Dummyvariable 0.67 *** 0.54 ***

Altersgruppe 30 bis 39 Jahre 1.24 1.22 **


(Referenz = 20 bis 29 Jahre) 40 bis 49 Jahre 1.14 1.07
über 50 Jahre 1.04 1.06

Gesundheitszustand Ordinalskala 1.14 * 1.20 **

Humankapital keine obligatorische Schulbildung 0.98 0.91


(Referenz = obligatorische Berufslehre, weiterführende Schulen 1.49 * 1.39 *

*
**
Schulbildung) Techniker-/Fachschule 1.70 * 2.02 **
Fachhochschule 1.54 * 1.64 **
Hochschule 1.27 0.96

Partnerschaft keine Partnerschaft, 2 Einkommen 1.28 1.33


(Referenz = keine Partner- Partnerschaft, 1 Einkommen 1.40 * 1.66 ***

Daten: SHP (1999-2007), eigene Berechnungen, ungewichtet


schaft, 1 Einkommen) Partnerschaft, 2 Einkommen 1.36 ** 1.32 **

Kinder Dummyvariable 0.82 * 0.93

Frau x Kinder Interaktionsvariable 1.20 1.13

Selbständiger Vater Dummyvariable 0.96 1.48 ***

Migrationshintergrund Dummyvariable 0.81 ** 0.86 *

Wirtschaftssektoren Sekundärsektor 1.56 *** 2.63 ***


(Referenz = Tertiärsektor) Primärsektor 1.63 2.15

Privatwirtschaft Dummyvariable 3.07 *** 3.91 ***

Limitierte Beschäftigung Dummyvariable 1.18 0.70 *

Teilzeitbeschäftigung Dummyvariable 0.97 0.64 ***

McFadden‘s R-Quadrat 0.064

N 12‘996

Christoph Hess (mail@christophhess.ch) 6


Student an der Universität Zürich
2. Studentischer Soziologiekongress
8. - 10. Oktober 2009, Ludwig-Maximilians-Universität München

Schlussfolgerungen

•  Partnerschaft: Unterstützung aus Partnerschaft ist mit und ohne zweites


Einkommen hilfreich für Eintritt in berufliche Selbständigkeit.

•  Kinder: Familiengründung erfolgt bei Männern häufiger erst nach dem


Eintritt in berufliche Selbständigkeit. Frauen mit und Frauen ohne Kinder
treten gleich häufig in berufliche Selbständigkeit ein.

•  Selbständiger Vater: Selbständige Väter sind nur in einzelnen Sektoren


und Berufsgruppen hilfreich für Eintritte in berufliche Selbständigkeit.

•  Migrationshintergrund: Selbständige weisen seltener einen Migrations-


hintergrund auf als Angestellte.

Christoph Hess (mail@christophhess.ch) 7


Student an der Universität Zürich
2. Studentischer Soziologiekongress
8. - 10. Oktober 2009, Ludwig-Maximilians-Universität München

Christoph Hess (mail@christophhess.ch) 8


Student an der Universität Zürich
2. Studentischer Soziologiekongress
8. - 10. Oktober 2009, Ludwig-Maximilians-Universität München

Literatur
Abraham, Martin (2006): Berufliche Selbständigkeit – Die Folgen für Partnerschaft und Haushalt. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Aldrich, Howard E. / Waldinger, Roger (1990): „Ethnicity and Entrepreneurship“, in: Annual Review of Sociology, 16. 111-135.
Allison, Paul D. (1984): Event history analysis. Thousand Oaks: Sage Publications.
Blanchflower, David G. / Oswald, Andrew J. / Stutzer, Alois (2001): „Latent Entrepreneurship across Nations“, in: European Economic Review, 45. 680-691.
Boden, Richard T. (1999): „Flexible Working Hours, Family Responsibilities, and Female Self-Employment“, in: American Journal of Economics and Sociology, 58 (1). 71-83.
Borjas, George J. (1986): „The self-employment experience of immigrants“, in: Journal of Human Resources, 21 (4). 485-506.
Borjas, George J. / Bronars, Stephen G. (1989): „Consumer Discrimination and Self-Employment“, in: Journal of Political Economy, 97 (3). 581-605.
Budig, Michelle J. (2006): „Intersections on the Road to Self-Employment: Gender, Family and Occupational Class“, in: Social Forces, 84 (4). 2223-2239.
Carr, Deborah (1996): „Two Paths to Self-Employment? Women‘s and Men‘s Self-Employment Experience in the United States, 1980“, in: Work and Occupations, 23 (1).
26-53.
Döbler, Thomas (2000): „Theoretische Überlegungen zur Analyse von Geschlechtsspezifika von Unternehmerinnen und Unternehmern“, in: Bandhauer-Schöffman, Irene /
Bendl, Regine (Hrsg.): Unternehmerinnen – Geschichte und Gegenwart selbständiger Erwerbstätigkeit von Frauen. Bern: Peter Lang. 296-332.
Dunn, Thomas / Holtz-Eakin, Douglas (2000): „Financial Capital, Human Capital, and the Transition to Self-Employment: Evidence from Intergenerational Links“, in: Journal
of Labor Economics, 18 (2). 282-305.
Granovetter, Mark (1985): „Economic Action and Social Structure: The Problem of Embeddedness“, in: American Journal of Sociology, 91 (3). 481-510.
Hout, Michael / Rosen, Harvey (2000): „Self-Employment, Family Background, and Race“, in: Journal of Human Resources, 35 (4). 670-692.
Laferrère, Anne / McEntee, Peter (1996): Self-Employment and Intergenerational Transfers: Liquidity Constraints or Family Environment? Paris: INSEE – Centre de
Recherche en Economie et Statistique.
Lentz, Bernard S. / Laband, David N. (1983): „Like Father, Like Son: Toward an Economic Theory of Occupational Following“, in: Southern Economic Journal, 50 (2).
474-493.
OECD (1968): Labour Force Statistics. Paris: Organisation for Economic Cooperation and Development.
OECD (1995): Labour Force Statistics. Paris: Organisation for Economic Cooperation and Development.
OECD (2005): OECD Factbook. Paris: Organisation for Economic Cooperation and Development.
SHP (1999-2007): Schweizerisches Haushalt-Panel. Lausanne: Schweizer Stiftung für die Forschung in den Sozialwissenschaften (FORS).
Szydlik, Marc (2004): „Zum Zusammenhang von Generation und Ungleichheit“, in: Szydlik, Marc (Hrsg.): Generation und Ungleichheit. Wiesbaden: VS Verlag für
Sozialwissenschaften.
Waldinger, Roger (1994): „The Making of an Immigrant Niche“, in: International Migration Review, 28 (1). 3-30.
Yamaguchi, Kazuo (1991): Event history analysis. Newbury Park: Sage Publications.

Christoph Hess (mail@christophhess.ch) 9


Student an der Universität Zürich