Sie sind auf Seite 1von 1

KEIN TOURISMUS HINTER DER ISRAELISCHEN APARTHEIDSMAUER!

Trotz internationaler Proteste dauert die menschen- und vlkerrechtswidrige Apartheid- und Unterdrckungspolitik der israelischen Regierung gegen die palstinensische Bevlkerung an. Auf der Internationalen Tourismusbrse ( ITB) versucht das israelische Tourismusministerium ein aufpoliertes Israel-Image zu prsentieren, um die internationale ffentlichkeit von der israelischen Kolonial-, Apartheid- und Besatzungspolitik abzulenken. Wir bitten Sie, dem israelischen Tourismusministerium auf der ITB einen Besuch abzustatten, um gegen diese inhumane Politik zu protestieren, weil der israelische Tourismussektor ein Teil der illegalen israelischen Siedlungs- und Besatzungspolitik ist, weil immer mehr Palstinenser_innen hinter einer ber 700 km langen Mauer eingesperrt und ihrer Reise- und Bewegungsfreiheit und ihres Landes beraubt werden, weil Israel die Annexion von palstinensischem Land, die systematische Verdrngung der ursprnglichen Bevlkerung und die Zerstrung ihrer Huser ungehindert fortsetzt. Deshalb:

NEIN zur israelischen Tourismuspropaganda!

Denjenigen, die Urlaub in Israel machen, muss bewusst sein, dass sie die Besatzung, Apartheid und Unterdrckung in Palstina damit untersttzen. Wir bitten Sie, die globale Kampagne fr Boykott, Desinvestition und Sanktionen (BDS) gegen Israel zu untersttzen bis Israel sich vollstndig in bereinstimmung mit dem internationalen Recht verhlt und seine Besatzung, Kolonisierung und Apartheidpolitik beendet.

Dag-Hammarskjld-Platz (gegenber der Masurenallee) (S-Bahn Messe Nord/ICC; U-Bahn Kaiserdamm, Theodor-Heuss-Platz; Bus: Messedamm/ ZOB/ICC, 104, 139, 218, 349, M49; Messegelnde/ICC: 104, 349)

Fr mehr Informationen siehe www.bds-kampagne.de V.i.S.d.P.: Doris Ghannam, Berlin

Kontakt: bdsmovement-Berlin@web.de

Das könnte Ihnen auch gefallen