Sie sind auf Seite 1von 1

Drei

politische Fabelwesen


Der harte Hund:

Der harte Hund ist ein Landruber und Eroberer. Wo gehobelt wird, da fliegen Spne,
sagt er. Der harte Hund weiss, dass der Profit fr den Einzelnen auf dem Rcken der
Mehrheit wachsen muss. Der harte Hund nimmt das in Kauf. Wenn der harte Hund keine
Firma, keine Regierung oder politische Mehrheit fhren kann, landet er in der Regel vor
der Menschenrechtskommission und/oder im Gefngnis. Nicht selten wird ein harter
Hund auf offener Strasse erschossen.



Die Schwanzlurche:

Die Schwanzlurche tummeln sich in der lauwarmen Brackbrhe ihres
berlebenstmpels. Sie rudern heftig mit dem Schwanz und knnen den Rand ihres
Tmpels nicht berblicken. Wenn das Brackwasser verdunstet und der Lebensraum
enger wird, neigt die Schwanzlurch zum Kannibalismus. Gewisse Unterarten bleiben
zeitlebens in der Metamorphose stecken und werden nie erwachsen. Andere sind von
klein auf blind und wenn man ihnen den Schwanz abschneidet, dann wchst er wieder
nach. Die Schwanzlurche ist das populrste politische Durchschnittstier.



Das grosse Kalb:

Das grosse Kalb rennt frhlich ber die grne Wiese und meint, sie gehre ihm. Das
grosse Kalb denkt dabei, es sei ein Stier oder eine Kuh. Das grosse Kalb kennt weder den
Bauern noch weiss es, dass am Ende der ppigen Zeit der Metzger wartet. Das grosse
Kalb redet von seiner Wiese und ist stolz darauf, vermeintlich frei zu sein. Das grosse
Kalb nennt sich gerne Landesvertreter oder Landesvertreterin. Wenn es blitzt und
donnert erschrickt das grosse Kalb und glaubt sofort an Gott.


Herbert Blaser