Sie sind auf Seite 1von 1

Es war ein lauer Sommerabend. Sally genoss den Abend und die Party.

Es war eine nette Feier am Seeufer mit Kerzen und toller Musik. Bald entfernte sich Sally von den vielen Leuten und wanderte, mit den Hnden das hohe Gras streichelnd, Richtung Bootshaus. Es war ein kleines Huschen, das nur ber einen Steg zu erreichen war. Innen befanden sich ein kuschliges Bett, eine gemtliche Sofaecke und eine kleine Kochnische. Das Bootshaus gehrte Sallys Oma, doch die war nie dort. Sally ffnete die Tr des Bootshauses, ging hinein und lie die Tr angelehnt, denn sie wusste, dass er kommen wrde. Bedchtig zndete Sally die Kerzen an, die im Bootshaus standen. Pltzlich legten sich seine Hnde um ihre Taille und zogen ihren Krper ganz dicht an seinen. Sanft strich er ber Sallys Haare und ksste sie in den Nacken. Sie lie sich von ihren Gefhlen treiben und schlang die Arme um seinen Nacken. Pltzlich setzte leise romantische Musik ein. Ben drehte Sally vorsichtig herum und fing an mit ihr zu tanzen. Als das Lied endete, zog Ben Sally wieder ganz eng an sich. Erst legte er ihr seine Hand unters Kinn und ksste sie sanft, dann drckte er sie gegen die Wand und ksste sie drngender, jedoch immer noch bedacht, ihr nicht weh zu tun. Sally erwiderte seinen Kuss, ihre Zungen neckten und liebkosten sich. Sanft hob Ben Sally hoch, trug sie zum Bett und lie sie behutsam auf die weiche Matratze sinken. Eine leichte Gnsehaut berzog Sallys Haut als ein leichtes Sommerlftchen, das durch die offenen Fenster kam, ber ihre Haut streichelte. Auch ihr dnnes Kleid bot keinen Schutz, doch der Windhauch war nicht schlimm, eher angenehm. Und zum zweiten Mal berkam Sally ein Kribbeln, als Ben sie sanft streichelte, whrend er ihre Haut mit gehauchten Kssen berste. Sally ffnete langsam Bens Hemdknpfe. Ben streichelte Sally zrtlich ber den nackten Oberschenkel, whrend beide sich innig kssten. Mit seinen weichen Hnden zog er ihr nach und nach ihr Kleid aus. Bald wusste Sally gar nicht mehr, wo ihr Krper endete und Bens anfing. Die beiden waren ineinander verschmolzen. Diese Nacht war die schnste Nacht ihres Lebens und beide wnschten sich nichts mehr, als dass sie nie enden wrde.