Sie sind auf Seite 1von 4

Die Figur und ihre Haltung

Wie die Figur wirkt: Körperspannung, Fixpunkt

Wenn wir eine Figur spielen, loten wir zuerst aus, welche Körperspannung sie wohl
hat. Später kann das auch noch verfeinert oder korrigiert werden.
Wir nehmen erst im Gehen, dann im Stehen diese Haltung ein und sprechen für uns
selbst einige Sätze, die zu der Figur und einer bestimmten Verfassung von ihr
passen.

Dann erst erkunden wir: Wo ist der Fixpunkt?

Der Fixpunkt ist ein gedachter Punkt, in dem sich die wichtigsten Körperachsen
kreuzen und wo unsere „Energie“ sitzt.
Der Fixpunkt kann auch außerhalb des Körpers sein, z.B. wenn eine Figur stark
gekrümmt oder instabil oder in starker Bewegung ist:

Unterm Brustbein auf dem Scheitel im Bauch

Vor dem Körper neben dem Körper


Die Figur im Raum
Wie die Figur handelt: Augenpunkt

Wohin die Figur sieht und ihre offensichtliche Tätigkeit richtet, ist der Augenpunkt.
Dorthin sehe ich. Meistens spiele ich auch in diese Richtung; besonders wenn ich
eine sehr geradlinige, kraftvolle Figur verkörpere.

Aber es gibt auch Ausnahmen. Beispiel: Die Figur schaut in die Zeitung und
belauscht aber die hinter ihr Sitzenden („Spion“) oder spricht mit einer Figur im
Nebenzimmer („Putzfrau“). Oder sie wendet sich von einer anderen Figur ab und
wartet dennoch auf eine Antwort („Zicke“). Dann unterscheidet sich der Augenpunkt
von der Spiel- und Wahrnehmungsrichtungsrichtung, dem Fokus
Wie die Figur handelt: Fokus

Der Bereich, dem die Aufmerksamkeit der Figur beim Spielen gilt, ist der Fokus.
Das kann ein einziger Punkt, ein etwas größerer Winkel vor der Figur, der Halbkreis
vor der Figur oder auch hinter der Figur sein; manchmal sogar der ganze Raum!
Worauf sich die spielende Figur konzentriert, sieht man der Körperhaltung an, die wir
bei der Fokussierung einnehmen. Wir wirken z.B. sehr gespannt, wenn wir
sozusagen auch „hinten Augen“ haben, d.h. unseren Fokus auf den ganzen Raum
ausweiten.

Beispielskizzen für Fokussierung:

auf einen Punkt vor der Figur auf den ganzen Halbkreis vor der
gerichtet Figur gerichtet
Beispielfigur/-situation:: Beispielfigur/-situation:

auf den ganzen Raum gerichtet,


auch aus dem Gesichtsfeld heraus
Beispielfigur/-situation::
Figuren entwickeln mit Fixpunkt und Augenpunkt:

1.
Arbeitet in Vierergruppen.
Zwei spielen, eine/r führt die Regie, eine/r beobachtet und gibt Rückmeldung..
Dialog:

„Warst Du das etwa?“


„Nein, natürlich nicht, ich meine, jedenfalls nicht so.“
„Was soll das heißen?“
„Wie ich es gesagt habe.“
„Hast Du etwas mit der Sache zu tun?“
„Ja schon, aber nicht wie Du vielleicht denkst.“

Erfindet zwei Figuren, die Ihr zunächst gemeinsam besprecht und ausprobiert..
- Wer sind die Figuren ? (Name, Alter, Beruf, Kleidung...)
- Wo spielt die Szene?
- Welche Haltung/ Körperspannung haben sie, wo ist der Fixpunkt?
Welche Gangart entwickelt sich daraus?
- WICHTIG: Probiert zunächst mindestens 10 Minuten ohne Worte, nur mit
Gang, Begegnung, Gesten. Dann erst kommt der Dialog.

Arbeitshinweise:
Die Spieler spielen nach bestem Wissen und Können, der Regisseur/ die Regisseurin
korrigiert bzw. bringt neue Vorschläge ein. (z.B. „Lieber A, Verlagere den Fixpunkt
einmal mehr nach unten . Liebe B, gehe gerader auf einen Augenpunkt zu, mehr
Tempo bitte“...usw.) Wenn die Spieler die Vorschläge eingebaut haben, gibt der
Beobachter an die Regie Rückmeldung, a) wie das Gespielte wirkt, was ankommt, b)
was der Regisseur/ die Regisseurin noch optimieren könnte an der Arbeitsweise oder
was er/sie noch probieren könnte.

Hausaufgabe:
Ihr habt jetzt zwei Figuren, die vom letzten Mal und die von heute. Sucht Euch eine
davon aus, gebt ihr einen konkreten Namen und überlegt Euch:
Wie isst, spricht, trinkt und lacht sie?
Probiert es zu Hause für Euch aus.