M E I N F O R S C H E R B UC H KÜCHENEXPERIMENTE

Schülerband

6. 4. 8. Mit der Tiegelzange kannst Du die heiße Schale von der Heizplatte auf einen Pappteller ziehen. Erst färbt sich der Zucker blassgelb. 7. Guten Appetit! . Stelle die Heizplatte an. 9. ist der Karamell fertig. Lass den Karamell gut abkühlen. Gib einen Löffel Zucker in die flache Schale. 2. Falte ein Stück Alufolie vier Mal und knicke die Seiten hoch. 3.Karamellen und mehr Du musst Du brauchst: + anziehen! bereitlegen! Heizplatte Löffel Alufolie Tiegelzange Zucker Pappteller 1. Stelle die Schale auf die Heizplatte. so dass eine flache Schale entsteht. Wenn er hellbraun und flüssig wird. 5. dann kannst Du ihn brechen. Rühre vorsichtig um.

Die Pfanne sofort von der Heizplatte auf einen Pappteller ziehen. 6. Gib einen Löffel dieses Gemisches auf in die kleine Schale. Mische alles gut. 7.„Explodierende“ Bonbons Du musst Du brauchst: + anziehen! bereitlegen! 1. 5. zersetzt sich das Backpulver!! . 4. Falte ein Stück Alufolie vier Mal und knicke die Seiten hoch. 2. Gib 3 Löffel Zucker 2 Esslöffel Ascorbinsäure und 1 Esslöffel Backpulver in ein Becherglas. so dass eine flache Schale entsteht. Das Gemisch wird sehr vorsichtig unter stetigem Rühren in der Pfanne geschmolzen. 3. Stelle die Heizplatte an. Die Schmelze erstarren lassen und in kleine Bröckchen teilen. 8. Den Zucker aber nicht karamellisieren lassen – Wenn es zu heiß wird.

Trenne das Ei in Eigelb und Eiweiß. 3. 5. 6. Mit dem Löffel kannst Du Marsh Mellows formen und sie trocknen lassen. Guten Appetit! . 7. Fange das Eiweiß im Becherglas auf. Nimm eine Tasse. Unter Freisetzung des Gases Kohlenstoffdioxid aus dem Backpulver wird das Eiweiß zusammen mit dem Zucker aufgeschäumt. Erwärme das Gemisch vorsichtig unter Rühren mit dem Schneebesen. 8.Marsh Mellows Du musst Du brauchst: + anziehen! bereitlegen! 2x 1. Gib das Eigelb in die Tasse. 4. Stelle die Heizplatte auf eine mittlere Temperatur. 2. Gib 4 Esslöffel Zucker und 2 Pakete Backpulver zum Eiweiß.

Füge 3 Esslöffel Wasser hinzu und stelle einen steifen Brei her. schneide es in Streifen. 2. Das Bündel wird in einer großen Schüssel mit Wasser (ca. Walze das Kaugummi flach aus. Es darf kein trockenes Mehl mehr zu sehen sein. Der Kleber wird anschließend einige Minuten mit einem beliebigen Fruchtsaft und recht viel Puderzucker verknetet. Gib 3 Esslöffel Mehl in eine Tasse. 3. . Gib eine Prise Salz hinzu. Teste vor und nach dem Kauen Deinen Speichel mit dem pH-Stäbchen. Übrig bleibt der Kleber. Decke es mit einem Tuch ab und trockne es über Nacht. 30 min) kräftig geknetet. 7. 6. 4. Diese Mischung soll 10 min stehen bleiben.Kaugummi Du musst Du brauchst: anziehen! 12 9 * 3 6 1. Sonst fülle noch Wasser nach. 8. Gut verknoten! 5. Dann kommt der Brei in ein Textil-Taschentuch.

Was geht am besten? . 5. Wie werden diese am besten entfernt? Sind vor der Schule ausreichend Kaugummiflecken zu finden? Sehr gut! Dann mal los! Du musst + anziehen! Du brauchst: 1. Lege Papier über einen Kaugummifleck und erwärme alles mit dem Bügeleisen. 2. Versuche verschiedene Methoden 6. 3. Kratze mit dem Messer einen Kaugummifleck los.Weg mit den Kaugummiflecken Ärgerlich sind die festgetretenen Kaugummiflecken auf den Gehwegen. Geht der Fleck weg? 4. Lege das Verlängerungskabel aus. Schließe das Bügeleisen an.

6. Der Wasserdampf bildet an der kalten Glaswand Tropfen. Du musst + anziehen und bereitlegen! Du brauchst: und 1. 5.oder Orangenöl aus Früchten gewinnen Zitrusfrüchte enthalten ätherische Öle. Stelle den Heizpilz auf Stufe 3. Dabei möglichst wenig der weißen Haut unter der Schale abschneiden. Die Schalen klein schnippeln. 75 ml Wasser werden abgemessen und in den Kolben gegossen. In der Getränkeindustrie wird das so gewonnene Öl in Limonaden verwendet.Zitronen. Wenn das Gemisch siedet.oder Orangenschalen kommen in den Kolben. 4. 10. 3. Die Zitronen.Das Zitronen-Öl gelangt in die mit etwas Wasser gefüllte Vorlage. Der Kolben wird dann mit Hilfe der Lehrerin in die Destillationsapparatur eingespannt. 7. . Mit dieser Destillation kann das Öl aus den Schalen der Früchte gewonnen werden. Auf den Tellern die Zitronen (oder andere Zitrusfrüchte) dünn schälen. 2. 8. 9. die Verwendung in der Getränkeindustrie finden. stelle den Heizpilz auf Stufe 1. Lege die Kühlmanschette auf den Kühler.

Stelle die Waage auf „Null“. 3. Stelle die Waage an. Alles gut mischen und gekühlt genießen! . 4. Wiege 50 g Zucker ab. Presse eine halbe Zitrone aus oder miss 200 ml Orangensaft ab. Gib 3 Esslöffel Zitronensäure und 2 Esslöffel Backpulver hinzu. 6. 2.Limo selbstgemixt Du brauchst: 1. Miss 1 l Wasser im Messbecher ab. 5.

6. . Bei welcher Flüssigkeit dauert das Braunwerden am längsten? 2. Schneide mit dem Messer eine Banane in genau gleich große Stücke. Du musst Du brauchst: anziehen und bereitlegen! 12 9 * 3 6x 1. Starte die Stoppuhr.Bananen-Test Vitamine sind gesund – das weiß jeder – aber warum? Am Beispiel des Vitamin C kann dessen Wirkung gut erklärt werden. bei der das Braunwerden der Banane am längsten dauert. 3. 5. hat den höchsten Vitamin C-Gehalt. bei welcher Flüssigkeit die Banane zuerst braun wird. Beobachte. Lege jetzt in jedes Getränk ein Stück Banane. 6 Fülle in die Gläser genau gleiche Mengen der verschiedenen Säfte und Getränke. Die Flüssigkeit. 4.

Apfel-Test Vitamine sind gesund – das weiß jeder – aber warum? Am Beispiel des Vitamin C kann dessen Wirkung gut erklärt werden. 5. Mit dem Pinsel kannst Du eine der Apfelspalten mit dem Zitronensaft bestreichen. hat den höchsten Vitamin C-Gehalt. 4. 2. Hier ist dann der Vitamin C-Gehalt am geringsten. Stelle die Uhr bereit. Wie verhalten sich die Spalten mit dem Schutzanstrich? . Lege jeweils zwei Apfelspalten einer Sorte auf einen Teller oder auf Papier aus. Stelle die Uhr an. Presse die Zitrone aus. Die Flüssigkeit. 3. 6. Du musst Du brauchst: anziehen und bereitlegen! 12 9 * 3 6 1. wann die Braunfärbung der Äpfel beginnt. Beobachte. Schneide verschiedene Apfelsorten in Spalten. bei der das Braunwerden der Banane am längsten dauert.

.

Antje Siol Zentrum für Umweltforschung und nachhaltige Technologien (UFT) Abt.uni-bremen.de .de Homepage www. 3 Bioorganische Chemie 28359 Bremen Telefon 04 21 – 218-63376 Telefax 04 21 – 218-7643 E-Mail asiol@uni-bremen.Kontakt Dr.freiex.