Sie sind auf Seite 1von 1

Die Barocklyrik ist im Wesentlichen von drei Leitmotiven geprgt, die das Lebensgefhl der Menschen beschreiben.

Vor dem intergr!nd des Drei"ig#hrigen $rieges %ar der &lltag der Menschen von 'e%alt !nd (erst)r!ng bestimmt. &lle diese Motive set*en sich mit der dad!rch %eit verbreiteten &ngst vor dem +od !nd dessen &!s%irk!ngen a!f verschiedene &rt a!seinander ,arpe diem -lat. = Nutze/Geniee den Tag.. Dieses Motiv r!ft da*! a!f, fr)hlich *! sein, den +ag be%!sst *! erleben !nd *! genie"en !nd die 'edanken an die Vergnglichkeit nicht all*! sch%er a!f sich lasten *! lassen. Das ,arpe/diem/Motiv orientiert sich an den 0re!den des Lebens !nd geht nicht oder ka!m a!f den +od ein. -Beispiel1 2de 34ch empfinde fast ein 'ra%en5 von Martin 2pit* 6789:;. Memento mori -lat. = Erinnere dich des Moments / Bedenke, dass du sterben musst .. Das Memento/mori/Motiv drckt das <!lende +odesbe%!sstsein a!s. Da*! *hlt die h!fig %iederholte =rinner!ng an den -nahen. +od. =s be*ieht sich mehr a!f den +od !nd das >terben als a!f das Leben !nd steht somit in klarem $ontrast *! dem appellierenden ,arpe/ diem/Motiv. -Beispiel1 3+hrnen de" Vaterlandes &nno 78?8@ von &ndreas 'ryphi!s. Vanitas -lat. = Eitelkeit , Nichtigkeit , Misser!olg , "erg#nglichkeit der $elt .. Das Vanitas/Motiv ist dem Lebensgefhl des memento mori hnlich darin, dass sie sich beide mit dem +od !nd der Vergnglichkeit beschftigen, anstatt das noch bevorstehende Leben *! fok!ssieren. ierbei steht nicht der +od an sich, sondern die Vergnglichkeit !nd Aichtigkeit der Menschen im Vordergr!nd. Dies ist a!ch in (!sammenhang *! sehen mit der hohen Bede!t!ng der +rans*enden* *! dieser (eit, das hei"t des christlichen 'la!bens an ein besseres Leben im Benseits. -Beispiele1 =s ist alles eitel von 'ryphi!s !nd 3Die Welt @ von ,hristian ofmann von ofmanns%alda! 678CD;. Die drei Motive sind +eil der h!figen 4ntention der Dichter -siehe !nten., die in der &!fforder!ng *!m Lebensgen!ss so%ie der =rmahn!ng, des +odes !nd der Aichtigkeit alles 4rdischen *! gedenken !nd der sich dara!s ergebenden =mpfehl!ng sich dem 'la!ben *!*!%enden, besteht. Das Lebensgefhl im Barock %ies eine a!sgeprgte %ntithetik -'egenst*lichkeit. a!f. !fige &!sprg!ngen dessen %aren Diesseits !nd Benseits >piel !nd =rnst >chein !nd >ein Woll!st !nd +!gend =rotik !nd &skese irdisches !nd himmlisches Leben 3,arpe diem@ -lat. 3A!t*e den +ag@. !nd 3Memento mori@ -lat. 3Bedenke, dass D! sterben %irst@.

!nd %!rden a!ch so in den lyrischen !nd epischen Werken als a!ch in den Dramen der (eit !mgeset*t. Weitere h!fig ver%endete >toffe !nd +hemen entstammen ha!ptschlich der &ntike, aber a!ch das >chicksal christlicher Mrtyrer so%ie der 0ra!enpreis !nd die Liebe %!rden oft behandelt.