Sie sind auf Seite 1von 56

Sandini Archiv

Sandini Archiv

~richlli.,~ - ~.

Sandini Archiv

Sandini Archiv Parseval . Schütte . Lanz . Zeppelin Heinz J. Nowarra Sonderheft der Waffen-Arsenal-Reihe DM
Sandini Archiv Parseval . Schütte . Lanz . Zeppelin Heinz J. Nowarra Sonderheft der Waffen-Arsenal-Reihe DM

Parseval . Schütte . Lanz . Zeppelin

Heinz J. Nowarra

Sonderheft der Waffen-Arsenal-Reihe

DM 14,80

PODZUN-PALLAS-VERLAG GmbH· 6360 Friedberg 3 (Dorheim)

Sandini Archiv

Alle

Podzun -Palla s- Ve rlag GmbH. Markt 9 , 6 360 Friedb e rg 3 ( Do rhe im )

Verantwortlich für den Inhalt ist der Autor.

Recht e, au ch di e d es auszugswe ise n Nachdruc ks. vo rbehalt e n.

Das Waffen-Arsenal: Gesa mtr eda ktion Ho rst Sc heibert

ISBN 3·7 909-03 32 ·9

QUELLENNA CHW EIS ,

Schm a lenba ch : Die de utsc hen Marin e- Luft schi ffe. 1928 Engbe rdin g: Luft sc hiff und Luft sc hiffahrt . 1932

Now a rra : 50 Jahre De ut sc he Luftwa ffe, Ba nd 1 - 3 .

Bu sch / v. fo rs t ne r : Krieg auf sie ben Oze ane n : Kapit e l : Küs ter . Marine-Luftschiffe. 1935

Ra sc h/ Horm el: Taschenbu ch d er Luftflotte n. 19 14 Ame rican He ritage: Histor y of fli ght. 1962

E. A. Lehmann : Auf Luftpatrouille und Weltfahrl. 1938

Schlitte: Der Luftschiffbau Schütt e-Lanz, 1926

Fe ld grau : Die d e ut sch e n Le nnat Ege: Ba ll o ns und

Peter Me yer : Das große Luft schiffblI c h . 1976

196 1

Heeres- lind Marin e- Luf tsc hiffe . 1960 Luft sc hiffe , 1973

lind Marin e- Luf t sc hiffe . 1960 Luft sc hiffe , 1973 Archiv Nowarra

Archiv Nowarra

Archiv Provan

Ve rt rie b:

 

Allei nve rtrieb

Podwn·Pall as- Yerlag G mb H

für Öste rreich:

Ma rk t 9 , Postfac h 3 14 636 0 F ricd be rg 3 ( Dorheim) Tele fon: 06031/3 13 1 und 3 160

Pressegroßver trieb Salzburg

5081 Salzburg-Anif Nie d eralm 300

T ele

x:

41 596 1

Telefon: 06246/372 J

Verk aufsp reis fü r Ö sterreich: J 19," Schilling; Sch weiz: 14," s rr

Für den österreichische n Buchhandel: Verlagsauslieferung Dr. Hain. , nd ustriehof Stadlau. Dr. Otto-Neurath -Gasse 5, 1220 Wien

COPYRI G HT 1988 POn ZUN· PA LLA S·VE RLAG GMBH . 6360 F,;edbe'g 3

2

POn ZUN· PA LLA S·VE RLAG GMBH . 6360 F,;edbe'g 3 2 Am 19. Se pt

Am 19. Se pt e m be r

fie r zu m e rs te n Mal ei ne n He iß luft ba ll o n a u fs t e ige n , dessen Pa ss agie re ein

Ha m me l. ei ne Ent e

1783 li eße n di e Brüd e r Eti e nn e und l ose f Mo n t go!-

und e in Ha hn wa re n . di e den Flu g gu t übe rst a nd e n.

Sandini Archiv

DIE WEGBEREITER DER

LUFTSCHIFFAHRT

Der Gedanke, wie die Vögel

zu fli egen , ist so

alt wie die Menschheit. Märchen und Sagen haben sic h bereits vor Chri st i Geburt hi ermit beschäftigt, wie die Sage von Däda lus lind (ka - rus beweist. Zue rs t versuchte n versc hi ede ne Erfinder das

Fliegen

Luft waren. Erst Ende des 18. Jahrhunderts kamen die Brüder Montgolfier in Fra nk reic h auf di e Idee, mit Hilfe ein es Heiß luftballo ns in die Lüfte zu steigen. Der 5. Ju ni 1783

bra chte den ers ten Au fs tieg ein es de rarti ge n

Ballons

und damit den Beginn des " Fliegens

mit

Ma sc hinen.

die sc hwerer als die

leichte r als luft ".

Die Brüder Montgolfier waren Laien. die nur

von ihrer Id ee getriebe n wurd en .

De r Wisse nsc h aftle r Professor Ch arles ver-

wa ndt e nunm e hr als Ballonfüllung Wa sse r-

st off , bei dem die Ballonhülle ni cht wie be im Heiß luftball on feue rge fä hrd et war. Im Sep-

tember

e in em Begleiter in ei nem gasgefüll ten Ballon. Das Militär bemächtigt e sich sc hne ll die se r neuen Erfin dung. England verwendete Ballons erstmalig 1793 fUr Kriegszwecke. Ein J ahr später stellte Fran kreich bereits die erste Luftsc hiffertruppe au r. Deutsc hland folgte ze hn Jahre späte r. Der Ba ll o n wa r aber imm er vo n der jewe ili gen Luftströmung ab hängig. So kam der Wunsch auf, den Ballon lenkbar zu machen. 1853

baute HellTi Giffard in Paris ei n luft sc hi ff mit

ei ner

3 PS-Dampfmaschine als A nt rie b. mit

der bei Windstille eine Geschwindigkeit von zwe i bis drei Metern pro Sekunde e rreicht

1783 gelang ihm der erste Flug mit

wurde. Vers uche vo n

Deutsc hland und

den

gend. 1885 baute sc hiff " La F ran ce"

Hälmlein 1872 in Brüdern Tissa ndier

188 1 in Frankreic h waren ähnlich unbefriedi-

Oberst Renard da s Luft- mit ei nem S.5 PS-E le ktro-

Oberst Renard da s Luft- mit ei nem S.5 PS-E le ktro- Professor CharI es un

Professor CharI es un d Pi la tr e d e Roz ie r g elang im Se pt e mb e r 17 8 3 , vo n d e n Tuil e ri e n in Paris star ·

t e nd , d e r e rs t e be ma

de r vie r Stun de n da ue rt e un d e in e F lugs trec ke von 63 km e rreicht e.

nnt e ßalJ o nflug mit

de r " Charliere " , ein e m mit Wa sse rstoff gefü llt en Ballon ,

Sandini Archiv

wurd e

ein e Geschwindigkeit von 6.5 m / sec erreich!. Bemerkenswert war die bereits ae rod ynami sch g ut gesta lt e t e Form dieses Luftschiffes. In

motor

lind

Luft sc hraube .

Mit

ihm

Deutschla nd kam ze hn J ah re später

David

Sc hwa rz auf die Id ee. ei n vo llkomm en

s tarres

Luftschiff in Form e iner Granate zu bauen . dessen Aluminiumgeriisl mit einer Haut aus Aluminiumblech überzogen war. Als A ntri eb diente ein 12 PS-Oaimler-Motor. Nach kurzer Probefahrt ging dieses Schiff jedoch bei einer Notlandung am 3. 11. 1897 verlore n. Schwarz

hat später jahrelang Prozesse wegen angeb- licher Pate ntv erl etzung gegen den Grafen Zeppelin geführt . die ihn finan ziell ruinierten . aber keinen Erfolg brachten . Der Ge nera ll e ut - nant z. O. Ferdinand Graf von Zeppelin be- sc häftigt e sic h bereits seit 1873 mit d em Ge-

danke n ein es

einem Gerüst Gaszellen zum Trage n des Luft - sc hiffes eingeba ut werden saUten. Be reits

1887 leg te er dem Kö ni g Karl von Würn em-

be rg e ine Denk sc hrift vor. die se ine Id ee n sc hriftli ch nied er legt en und damit bewiesen .

daß er als Erster. noch vor David Schwarz. de n Gedanken ein es starren Luftsc hiffes ge- habt halte.

Man

sionen: unstarr. d. h. Gondel mit Antrieb wird von ein em Net z. das über die BaUonhüUe ge- worfen wird . ge trage n. Die Aufrechlerhaltung der Form besorgt das im Ballon befindli che so- ge nannt e "Ballon en " . Das halbstarre Sys te m, das bei den Luftschiffen von Parseval. Groß·

Base na c h . Siemens-Schuckert , Vee h und ande- re n verwendet wurde. ist gekennzeichnet durch ei n Ki e lge rüst . da s mit de r uns ta rre n Ballonhülle fes t ve rank e rt is t. Luftschiffe die· ses Typs we rd en noch heut e, haupt säc hlic h in USA (" Blimps") geba ut . Der starre Typ wur-

de vo n Zep pelin und auch Professor Sc hütt e be i den

Rheinau und Zeese n geba u t. Die VO ll Pr ofes-

s tarre n Luftschiffes , in dem in

unte rsche idet bei Luft schiffen drei Ver-

nach Ideen von Lanz -Werken in

4

bei Luft schiffen drei Ver- nach Ideen von Lanz -Werken in 4 O be n: Henri

O be n: Henri G iffards Luft schi ff von 1853 mit 3 PS-Dampfmaschi nenamri eb.

Unt e n: Hänl eins Luftschiff von 1872 mit Gasmotorenantrieb.

Luft schi ff von 1853 mit 3 PS-Dampfmaschi nenamri eb. Unt e n: Hänl eins Luftschiff

Sandini Archiv

Sandini Archiv Oben: 1895 baute Da vid Schwarz dieses Ganzmetall-Luftschiff mit 12 PS -Daimle r-Motor, das

Oben: 1895 baute Da vid Schwarz dieses Ganzmetall-Luftschiff mit 12 PS -Daimle r-Motor, das am 3. 1I. 1897 zu Bruch ging.

Unten:

Erster Aufs ti eg des Pars eva l PL I-Luft schiffs 1901.

Erster Aufs ti eg des Pars eva l PL I-Luft schiffs 1901. sor Schütte kon zipierte

sor Schütte kon zipierte aerodynamisch gün st i- gere Form , verglichen mit der ursprüng- lichen " Zigarrenform" der Zeppelin-Luft- schiffe, wurde während des Ersten Weltkrieges dann a uch von diese n übernommen.

Frankreich und Eng land

fast ausschließlich Luftschiffe des halbstarren

Während man in

Typs baute und für militärisc he Zwecke

ver-

wendete,

setzte sich in Deutschland me hr

und

mehr der

starre T yp von Zeppelin und Schütte-

Lanz durch, die sich hauptsächlich dadurch unterschieden. daß Zeppelin ein Aluminium- gerüst verwendete und Schütte-Lanz eines aus Holz. Der Erste Weltkrieg trieb ihre Entwick- lung in sic h überstürze ndem Tempo voran.

ihre Entwick- lung in sic h überstürze ndem Tempo voran. 1909 bau ten in K ronshagen

1909 bau ten in K ronshagen bei Ki el die Brüder Stef- fen dieses halbstarre Lu ftschiff.

5

Sandini Archiv

DER DEUTSCHE LUFTSCHIFFBAU BIS AUGUST 19 14

In den letzten J ahren vor dem Ausbruch des Erste n Weltkrieges wurde n verschiedene Luft-

sc hiffe entwickelt . zum Teil aufgrund privater

doch

sic h

Initiative.

Zuletzt

entstand dann

aber

die

e in e

Luftschiffbau-Industrie.

gegen

wegen sc her Unt ers tüt zun g ni cht durchsetzen konn -

militäri-

Einzelunternehmer

Fehlens

ten. So gab es unter anderem in Frankfurt / M.

1908/ 1909 den Lenkballon Clou th . in Krons-

ha ge n

bei

Ki el

das

Luftscttiff

d er

Brüder

Siefren.

das

Luftschiff

·' Veeh " .

den

Le nk -

ballon

" Erbslöh"

und das für damalige Ver-

hältnisse

riesige

Luft schiff

von

Sieme ns-

aber

dank des Int eresses des Heeres und d er Mari - ne nur die Luftschiffe vo n Major vo n Parse - va l und das von Major Groß und d em Inge- ni e ur Base na ch . A11e diese Schiffe ge hö rt en zur unstarren oder halbstarren Bauart. Die Parse- valschiffe wurden von der Luftfahrzeug Gmb H in Berlin in deren Werft in Bitte rfeld herge -

SchlIckert.

Durc hsetzen

konnten

sich

s l e Dt , während die G roß- Base nac h-Lu f tsc hiffe in der Luftschiff-Werft der pre uß ische n Hee res verwaltung in Berlin-Tegel ge baut wur- den. Keines die se r Luftschiffe is t jedoch ab

1914 im Frontdienst verwendet worden . Gan z

anders sa h es mit den beim Luftschiffbau Schütte-Lanz in Rheinau ( Bade n ) und beim

Luft sc hiffbau Zeppelin in Friedrichshafen ge- bauten Luftschiffen des starren Typs aus. Bei der Luftfahrzeug GmbH (LFG) e ntstan-

1906 bis Kriegsausbruch nach dem

den von

bis

Pl

reich. Pl 9 an die Türkei. PL 13 nach Japan und PL 7 und PL 14 na ch Ru ß land geliefert . VOll den bei SchüHe-Lanz geba uten drei Schiffen ginge n SL 1 (1908/09) un d SL 2 ( 1913/ 14) an die Preue.ische Hee resverwal- lung und SL 3 als L 4 an die Kaise rliche Marine.

na c h Öste r-

ersten Versuchsbau die Luftschiffe PL

J

14 . Von diesen wurde

PL

4

die Luft sc hiffe PL J 14 . Von diesen wurde PL 4 ~-" / I
die Luft sc hiffe PL J 14 . Von diesen wurde PL 4 ~-" / I

~-"

/

I

Obe n : Das Vee h- luft sc hiff war ein beso n ders c harakt e ri sti sc he r Ve rtre t e r des halbs tarre n Luft -

sc hi ff- T y ps und e nt stand 19 11 -

Zweise it e na ns ic ht des Lu ft sc hiffs Vee h 1.

19 13 be i de r De ut sc h e n Luft sc hi f f-We rf t GmbH . Darunt er d ie

Unt

Kr c ll u n d Di e t z iu s in Be r li n-Bi es d o r f. Da ru n t er d ie

e n : Sieme n s-Sc hu c ke rt b a ut e 19 11 /12 d as h a l bs t a rr e Lu ft sc hi ff SS 1 na ch Ent wü rfen vo n

Z we isei t e n- A n s ic ht d es Sie m e n s-Sc hu c ke rt SS 1.

bs t a rr e Lu ft sc hi ff SS 1 na ch Ent wü

Sandini Archiv

Größter Luflschiffllersteller aber wurde, wenn auch nach vielen Fehlschlägen und Ent- täuschungen, die von Graf Zeppelin gegTÜnde-

te Fimla "Luftschiffbau Zeppelin GmbH".

Der hier 1900 entstandene Versuchsbau LZ I wurde nach einigen Flügen bereits 1901 ab-

montiert. 1905 wurde das Zeppelin-Luft- sc hiff LZ 2 fertig , ging aber am 18. ]. 1906 bei Kislegg bei der Landung zu Bruch. Am 9. Oktober 1906 startete das mit Mitteln einer vom württembergischen König geneh- migten Lotterie erbaute LZ 3 zum Erstflug. Die Probeflüge brachten ausgezeichnete Er- gebnisse. Selbst Zeppelins Gegner Major Groß mußte zugeben, daß dieses Luftschiff den da- maligen Anforderungen entsprach. Während dieser Erprobung. die zur Übernahme von

durch das Deutsche Reich führten ,

lernte Graf Zeppelin Dr. Hugo Eckener ken- nen. der von nun an Helfer und Vollender sei- nes Lebenswerkes werden sollte. LZ 3 wurde 1908 verlängert und am 10. 11. 1908 als

Z I vom Heer übernommen und diente bis

1913 ohne Unfall als Schulschiff für die jungen Luftschiffbesatzungen. Der nächste

Ne ubau LZ 4 wurde am 5. 8. 1908 bei Echter-

dingen zerstört. Damit schien Zeppelin am Ende zu sein. Aber es geschah ein Wunder:

Das gesamte deutsche Volk half mit Spenden. die über 6 Millionen Reichsmark einbrachten. Aber auch das nächste Schiff LZ 5 verun-

wurde nach einigen erfolgreichen

Flügen am 25. 4. 1910 bei Weilburg durch Sturm zerstört. Trotz weiterer Unglücksfälle

ent s tanden in rascher Folge bis 1913 LZ 7 bis LZ 24. Hiervon strandete LZ 7 "Deutschland" im Telltoburger Wald 3m 28. I. 1910, LZ ~

LZ 3

glüc kte: Es

"Ersa tz-Deutschland " wurde am 16.5 .

beim Ausfahren

ze rs tört. LZ 10 " Schwaben" verbrannte am 28. 6. 1912 vor der Halle in DÜsseldorf. LZ 1 )

" Vikloria Luise ", LZ "Hansa", LZ 17 "Sach- sen" gingen an die zum Zweck der Durchfüh- rung des Luftverkehrs gegründete DELAG.

1911

aus der Halle in Dü sseldorf

gegründete DELAG. 1911 aus der Halle in Dü sseldorf Oben: 1912 entstand das Parse val-Luftschiff PL

Oben: 1912 entstand das Parse val-Luftschiff PL 12 "C harlot tc". hier bei einer Zwischenlandung in Wann e- Hc rt c l1.

hier bei einer Zwischenlandung in Wann e- Hc rt c l1. Sc hnitt zeichnu ng Parseval

Sc hnitt zeichnu ng Parseval P 111.

Unten: Nac h Entwürfen von Major Groß und In g. Ba se na c h wurde 1908 das Luftschiff M I in Berlin-Tegel gebaut.

111. Unten: Nac h Entwürfen von Major Groß und In g. Ba se na c h
Sandini Archiv
Sandini Archiv

Oben: Groß-Basenach M 3 entstand 1910, wurde aber 1911 von 7.000 cbm Inhalt auf 9.000 cbm

vergrößert , was an der Hülle gu t z u e rk en nen

ist.

Unten: Auch M 4 , ) 91) gebaut , wurde 1913

von

9 .960 cbm auf 13 .000 cbm vergröße rt , befrie-

digte aber a uch nach dem Umbau ni ch t. Darunt er die Seit ena nsicht des Luft sc hiffs Groß-

Base na ch M 4 .

Seit ena nsicht des Luft sc hiffs Groß- Base na ch M 4 . . -

.-

-- -

nsicht des Luft sc hiffs Groß- Base na ch M 4 . . - -- -

LZ 6 verbrannte am 14.9 . 1910 in der HaUe

in Baden-Oos. LZ 15 (Ersatz Z I) wurde am 19.3.1913 bei Karlsruhe zerstört. LZ 14 ging

als

L 1 an die Marine und ging im Sturm am

9.

9. 1913

bei

Helgoland unter . LZ 9 ging als

Z

11 an die Preußi sc he Heeresverwaltung.

Ebenso LZ 12 als Z 111 und lZ 16 als Z IV . LZ 18 ging al s l 2 an die Marine und ver- brannte vor den entsetzten Augen Hunderter

von Zuschauern am 17 . 10. 1913 in Johannis- thai bei Berlin, LZ 19 sowie lZ 20 bis LZ 24

gingen sämtlich an

wahung. Die bis 1913 gebauten Luftschiffe des Systems Croß-Basenach. 1\1 1 bis M 4 wurden alle ein- mal bzw . mehrmals umgebaut , konnten aber den militärischen Forderungen nicht genügen.

M 3 verbrannte am 13 . 9. 1911 in der Halle

in Tegel. Wie sehr man vor 1914 auf den militäri sc hen Wert der luft sc hiffe se tzte. geht auch au s dem Ausbau des Luftschiffhafennetzes mit den dazugehörigen Hallen hervor. Luftschiff- häfen befanden sich in :

Aachen, Köln-Bickendorf. Berlin-Biesdorf. Bitterfeld . Braunsc hweig . Cuxhafen. Dresden. Düsseldorf. Frankfurt/ Main. Friedrichshafen . Hamburg-Fuhlsbüttel. Gotha. Graudenz. Han- nover, Berlin-Johannisthal . Kiel . Königsberg (Ostpreußen). Leichlingen. Leipzig, Liegnitz. Manzell, Metz. Baden-Baden-Oos Potsdam. Posen. Mannheim-Rheinau. Schneidemühl. Straßburg . Berlin-Tegel. Thorn (Westpreuß .), Trier und Wanne. Während man beim Heer das Luft sc hiff haupt- sächlich für Bombenangriffe auf das feindliche Hinterland vorsah. betrachtete die Kaiserliche Marine das Luftschiff vorerst al s Möglichkeit einer weitgreifenden Fernaufklärung über See. die man mit den damaligen Seeflugzeugen nicht erreichen konnte. Für wie wichtig man beim zukünftigen Geg- ner die Zeppelin-Luftschiffe hielt . bewies das

die Preußi sc he Heeresver-

Sandini Archiv

Sandini Archiv Vo r dc r- und Seit e nschnittzeichnung eines der ersten Zeppelin-Luftsc hiffe. Sc

Vo rdc r- und Seit e nschnittzeichnung eines der ersten Zeppelin-Luftsc hiffe.

Sc hicksal des Z IV (lZ 16) am 13.ApriI1913 :

LZ

nahmekolllmissio n Hauptmann George. Oblt. Ilra nd e is. ObU. Felix Jacobi und Führung vo n Kapit ä n Glund und landete durch einen

Nav igat ionsfe hle r auf dem französischen Flug-

die

günstige Gelegenheit und studierten eifrig die deutsche Konstruktion. Dann wurde Z IV zur Rüc kfahrt freigegeben. Das se it t 912 im Bau befindliche starre Luftschiff des französischen Ingenieurs Spiess wurde nach diesen Erkennt- nisse n geändert. kam aber nicht zum Front- einsatz. Das Foto von diesem Luftschiff ver- rä t se in e deutsche "Abs tammung":

hafen Lun ev ille. Di e Franzosen benutzten

Ab-

t 6

startete

mit

der

militärischen

Rec ht s: Start des erst en Zeppelin -Luftschiffs

LZ

I am 2. Juli

1900.

Ab- t 6 startete mit der militärischen Rec ht s: Start des erst en Zeppelin -Luftschiffs

Sandini Archiv

Sandini Archiv Oben: Nach Entwürfen von Professo r Schlitte entstand be i der Lanz-Wcrft in Rh

Oben: Nach Entwürfen von Professo r Schlitte entstand be i der Lanz-Wcrft

in Rh einau 1909 - 1911 das starre sicht des Schütte-Lanz SL 1.

Luft sc hiff SL 1. Darunter die Seitenan-

Unten: Wra c k des Luft sc hiffs LZ 2 am 17.1.1906 .

na c h dem Unfall in Kiß legg im Allgäu

2 am 17.1.1906 . na c h dem Unfall in Kiß legg im Allgäu Oben: LZ
2 am 17.1.1906 . na c h dem Unfall in Kiß legg im Allgäu Oben: LZ

Oben: LZ 4 en tstand 1908 und Ec ht e rdingen zerstö rt.

wurde im gleic he n Jahr am S. August bei

Unten: Da s DELAG-Luftschiff

ren aus der Halle in Baden-Qos, gebaut 19 10. strandete am 28. 6. 19 10 am Teuloburger Wald.

LZ 7 " Deu tsch land" , hier be im Ausfah-

gebaut 19 10. strandete am 28. 6. 19 10 am Teuloburger Wald. LZ 7 " Deu

Sandini Archiv

,

Sandini Archiv , LZ 5 , Heeres l urtsch i ff Z 11 landet am 24.10.1910

LZ 5 , Heeres l urtsch i ff Z 11 landet am 24.10.1910 in Li mburg a.d. L ahn,

11

Sandini Archiv

12

L Z 5 in

Li mbu rg am 2 4.

10 . 19 10 -

ein en Tag vo r der Hava rie.

Sandini Archiv

Sandini Archiv Wra ck des Z 11 ( L Z 5) nac b d e r

Wra ck des Z

11 ( L Z

5) nac b d e r S tu rm ha va ri e in We il bur g am 25 . 4 .

19 10 .

Sandini Archiv

Ob e n: Gra r Zepp e li n (links) und Dr. Ec ke ne r (rec hts) in de r Führe rgo n de l von LZ 10 "Sch wab en" ( 19 10).

Unt e n : Zw eise it e nan sic ht LZ 10 " Sc hwab en " .

e n : Zw eise it e nan sic ht LZ 10 " Sc hwab en

,

n : Zw eise it e nan sic ht LZ 10 " Sc hwab en "

14

Zw eise it e nan sic ht LZ 10 " Sc hwab en " . ,

Obe n: Dr. Hugo Ec ke ne r , de r Ma nn , d er in de m Kampr fü r d ie Idee des Ze ppelin-Luft sch irres di e Aurgabe se in es Lebens sah.

Un ten: Chefk o ns truk t e ur Dr. Dürr ha tt e vom LZ bis zum LZ J 29 d ie techn isc he Leitung des LlI ft- sc hiffbaues Zepp elin .

o ns truk t e ur Dr. Dürr ha tt e vom LZ bis zum LZ

Sandini Archiv

1/6. gebaut 1909, beim Einbringen in die sc hwimme nd e Halle Bode nsee .

auf dem

Einbringen in die sc hwimme nd e Halle Bode nsee . auf dem I I. I

I I. I I "V ikto ria Lui se" fü hrt e be i de r DELAG Passa gie rfahrt e n

durch.

fü hrt e be i de r DELAG Passa gie rfahrt e n durch. LZ 10

LZ 10

"Schwaben" landet in Joh ann isth a i bei Be rlin.

"Schwaben" landet in Joh ann isth a i bei Be rlin. LZ 13 " Han sa"
"Schwaben" landet in Joh ann isth a i bei Be rlin. LZ 13 " Han sa"

LZ

13 " Han sa" war e in weite res Sch if f der DELAG . beim St a rt in

J ohannistha I.

15

Sandini Archiv
Sandini Archiv

LZ 13 "Hansa ,. überfliegt e in e Segelregatta a ur der Kiel e r Förde ( 1913 ).

16

Sandini Archiv

Sandini Archiv Ein we iteres Bild de r " Hansa" über der Ki e ler Bu
Sandini Archiv Ein we iteres Bild de r " Hansa" über der Ki e ler Bu

Ein we iteres Bild de r " Hansa" über der Ki e ler Bu ch t

währe nd de r

Ki e le r Wo che (1913).

Oben rechts: LZ 14

Ka iserl ichen Marine d ie Bezeichnung L I. Es ging am

9. 9. 1913 im Sturm bei He lgol a nd verloren.

e rhielt als ers tes Luftschiff de r

Rechts: LZ [6(Z IV) m3chteam 3. April 19 13eine Not landung in Lun eville (Frankreich).

rhielt als ers tes Luftschiff de r Rechts: LZ [6(Z IV) m3chteam 3. April 19 13eine
rhielt als ers tes Luftschiff de r Rechts: LZ [6(Z IV) m3chteam 3. April 19 13eine
rhielt als ers tes Luftschiff de r Rechts: LZ [6(Z IV) m3chteam 3. April 19 13eine

Sandini Archiv

Sandini Archiv Obe n: LZ 17 " Sa chsen " fuhr bei der DFLAG unter Führung
Sandini Archiv Obe n: LZ 17 " Sa chsen " fuhr bei der DFLAG unter Führung

Obe n: LZ 17 " Sa chsen " fuhr bei der DFLAG unter Führung von Ka-

pi tän Le hma nn b is zum Kriegsa us bru c h un d dttll n. mit de mse lbe n

Ko mmanda nte n VO ll Kö ln a us. Fc rn au

fk liirun g im Wes t!;!n .

n VO ll Kö ln a us. Fc rn au fk liirun g im Wes t!;!n

Obe n : Die hi nt e re Gond el d es Hee res luft sc hiffs Z IV ( LZ 16) .

Un t c n : Na c h Au s we rt un g d e r Erk e nn tn isse bei de r L.m d ung des

Unt e n : Z V

I

( LZ 2 1) gin g

19 14 be re its beim e rs t en Fe indflug ge-

Z

IV in Lu nev ill e

crsc hi e n da nn 19 14 da s fr an zös isc he Luft sc hiff

ge n Lütti c h

auf d e m Rü ck fl ug d ur c h Br u c hlandu n g in e i ne m Wa ld

"S

piess" 19 14 in

ne uer Form.

bei Ban n ve rl o re n .

 
u c hlandu n g in e i ne m Wa ld "S piess" 19 14
u c hlandu n g in e i ne m Wa ld "S piess" 19 14
u c hlandu n g in e i ne m Wa ld "S piess" 19 14

Sandini Archiv

DIE DEUTSCHEN LUFTSCHIFFE IM ERSTEN WELTKRIEG

Bei Kriegsausb ru ch August 1914 verfügte das Heer über die Zeppelinluftschiffe Z IV , Z V, Z VI. Z VII. Z VIII. Z IX und die so fort aus

dem

sc hiffe " Hansa" und "Vic toria Luise". Da z u kam noch das Schüne-Lanz-Luftschiff SL 2 und de r Pa rseva l P IV . Di e Hee resluft sc hiffe

Luft-

zivilen

Luftverke hr

gezogenen

waren bei Kriegsausbruch wie folgt verteilt:

Z VI

Kmdl . Hplm . Kleinschmitt

Köln

Kmdt . Hptm . J ac obi

Baden-Oos

Kmdl. Hptm . Andree

Trier

Kmdt. Hplm. Hom

Diisseldorf

l

lV III

VII

Z IX

(Hansa)

Viktoria-

Frankrurt/ M.

Diese sec hs Schiffe standen zur unmittelbaren Verfügung d e r Oberstcn Hee res leitung. Nur Z IV unt er Hauptmann von Quast unterstand der VIII . Armee in Kö nigsbe rg .

luise

Kmdl. Lt . Lemperll

Rec ht s: Da s Sch ütt e-Lanz- Luft sc hiff SL 2 mac ht e se in e e rst e Fahrt am 28. 2. 19 14 und wurd e \Ion der Preul'ischen Militärverwaltung übernommen.

Unten : Zweiseitenansicht des Schütte-Lanz SL 2.

Unten : Zweiseitenansicht des Schütte-Lanz SL 2. Die Kai serli che Marin e ve rfügte nur

Die Kai serli che Marin e ve rfügte nur über ein

3 . das von Kapitänleut-

nant Fritz ~eführt wurde.

SL 2 und P IV dienten nur zur Sc hulung .

Z V war bereits 3m 28. August 1914 verloren-

gega ngen.

Sleigtei-

unzurei-

chend

stungell

Luftschiff. nämlic h l

Es

der

zeigte

sich.

daß

di e

Luftschiffe über

bereits

Land

am

wa re n. denn

23. August

gi nge n au c h Z VII lind Z VIII verloren. Z IX

3m

8.

10. 1914. So verfügte das Heer nach

einem Monat

Luftkrieg nur no ch über Z IV .

da

malige Zivil-Luftschiff " Viktoria-Luise", das

nun nur noch der Schulung diente. Damit be- gann der Opfergang der Hee resluftsc hiffer. der

allein

s

im Os te n Aufklärung flog , und das ehe-

aus folgenden

Zahlen zu

ersehen

ist :

Da s Hee r s tellt e 27 Zeppelin-Luftschiffe und

vier Schütte-Lanz-Schiffe bis Kriegsende in Dienst. Da\lon überstanden nur LZ 113,

Kriegsend e. Die stän-

d er Heeresluft schiffe

führten 19 17 zur Einstellung der Heeresluft-

sc hiffahrt. Die \Ion ihr er zielt e n Erfolge durch Bombenangriffe konnten die ungehe uren Ver-

lu ste a n Me nsc he n und Mate rial ni c ht rec ht-

fertigen.

di g steigenden Ve rlus te

LZ 120 und SL 22 das

Ganz anders \lerLie f die Entwicklung bei der

Kai ser li c h e n

der

haupt sächlich über Wasser operierten und nur

an

Marine-Luftschiffe

Marin e.

daß

Dies

die

la g

zum

T e il

Ta tsache.

verhältni smä ß ig wenig in den britische n Luft -

raulll

die

cin zudringe n

brauchten ,

während

n Luft - raulll die cin zudringe n brauchten , während L - tU S _

L -

tU

S

_

lI , t

111; v,_ U

~oo 111',

0r01

Scblltte-La.1Il ~

H"b. 21, 7 111.

PS _

120 • • _

ti.~

Baujaht un.

PTob crun 11. I"tbtuu

"16 .

Sandini Archiv

Sandini Archiv Di e Trümm e r des L 3 (LZ 24 ) nac h de

Di e Trümm e r des L 3 (LZ 24 ) nac h de r Strandung bei Fanö , Dän e ma rk. am 17. 12 . 191 5.

Un te n : Da s Hee res lu ftsc hiff Z

X (LZ 29) ging <Im 20 . 3. 19 15 bei Sc Qu e llt in verloren.

ging <Im 20 . 3. 19 15 bei Sc Qu e llt in verloren. Heeresluftschiffe immer

Heeresluftschiffe immer über dem Front ge· biet im Wes ten oper iere n mu ß ten. Der zweit$. Grund lag in der Tatsache. daß die Kaise r· li e he Marin e in d em Korvettenkapitän Peler Strasse r e in en "Führer der Luftschiffe" im

wahrs ten Sinne des Wortes erhie lt , desse n Leis tunge n ga r nic ht hoc h genug eingesc hätz t werde n konnt e n. Wenn au ch die Marin e nur ein ei n ziges Luft-

besaß. halt e man doch frühzeitig für die

Unterbringu ng eines weiteren Schiffes gesorgt.

hierzu eine drehbare Dop- blieb di e e inzige . Aus Zeit-

ers parnisg ründ en baute man im Kriege nur fest·

die sich

bilter rä c he n sollte. Die bereit s se it 1912 bestehende Marine· Luftschiff·Abteilung (MLA) wurd e im Okto· her 1914 vo n Fuhlsbüttel nach Nordholz ver-

legt. Die erw art ete n weiteren Luftschiffe so ll·

L 3 sowohl zur Fernauf-

klärung für die Ho chseenotte als auch zur Si- cherung bei Flottenvorstößen und der Arbeit der Minensli c hnottillen dienen.

Oie Zeppelin·Werft Friedrichshafen arbeitete

der

Marine sechs weitere Schiffe. L 4 bis L 9. zur Verfügung ste llen . Sie sic herten über der Deut- sche n Bucht und floge n Fernaufklärung im galt ze n Raum zwischen der englischen Ost·

und der norwegi sc he n Küst e. Weit erh in über· wachten sie di e Zugänge Zur Os tsee. betätig· ten sich als Ubootjäger und meldeten von den Engländern neu gelegte Minensperren. In der Nacht vom 19 . zu m 20. Januar 1915 erfolgte der erste Angriff mehrerer Luft schiffe

L 4 belegten militäri-

sc he

mit

auf Engl:md . L 3 und

mit Ho chdru ck und konnte bis März 1915

schiff

In No rdhol z s tand

pelh all e bereit. Sie

ste he nde

Hallen, eine

Fehlplanung,

ten zusmll men mit

Ziele

an

der

e nglisc hen

Ostküs te

Brand- lind Sprengbomben. L 6 mu ßte wegen

sc hw erer Regenböen bei Tersc h e lling kehrt · machen . L 3 lind L 4 gingen etwa einen Mo- nat später im Sc hn ees turm ve rl o re n. Glück· licherweise en tstanden keine allzu großen

Sandini Archiv

Menschenverluste: nur vier Mann von L 4 wurden mit dem Wrack auf See hinausgetrie-

ben und ertranken. Inzwischen kamen weitere

Sc hiffe : Schütte-Lanz lieferte SL 3 und

SL 4 und die Luft-fahrzeug-Gesellschaft PL 19 und PL 25. Die Engländer erkannten sehr schnell die ihnen von den Luftschiffen drohende Gefahr. Dabei nahmen sie auf die Neutralität Hollands und der Schweiz keine Rücksicht. Ober Holland anfliegend zerstörten sie Z IX in der Halle in Düsseldorf. Von der Schweiz her gr iffen sie friedrichshafen an, wo das im Bau befindliche L 7 aber der Vernichtung ent- ging. Ein Fehlschlag für die Engländer wurde der Angriff auf Nordholz. L 5 hatte bereits in der Deutschen Bucht die von flugzeugmutter- schiffen gestarteten Wasserflugzeuge entdeckt und die richtigen Schlüsse gezogen. Der An-

griff brach bereits vor Erreichen des Ziels zu- sammen.

L 9 gehörte zu einem verbesserten Typ , der

aufgrund eines um 2.500 cbm vergrößerten Rauminhalts 600 km mehr Reichweite hatte als seine Vorgänger. Das Schiff nahm nach sehr kurzer Ausbildung seiner Besatzung bereits am 15. April an einem Bombenangriff

auf England teil , bei dem es

e rhöhten Tragkraft fast

mitnehmen konnte. An diesem ersten ein- heitlich geleiteten Geschwaderangriff nahmen

neben L 9 auch L 5, L 6 und L 7 teil. Die Leitung des Angriffs hatte Korvettenkapitän Strasser.

L 7 wurde noch über See von englischen Schiffen so heftig beschossen, daß es umkeh- ren mußte. L 6 wurde auch beschädigt, konn-

dank seiner

1.000 kg Bomben

te aber den Angrifr"durchführen.

Daß die Luftschiffe auch einen großen takti-

sc hen Wert darstellten , bewies die Tatsache,

daß e ngli sc he Vorstöße in die Deutsche Bucht abgebrochen wurden, wenn sich die engli-

sc hen Seestreitkräfte von Luftschiffen ent-

die engli- sc hen Seestreitkräfte von Luftschiffen ent- Oben: Auch LZ 37 warein Heeres luft schiff.

Oben: Auch LZ 37 warein Heeres luft schiff. da s am 7. Juni 1915 übe r Gent abgeschossen wu rd e.

Schütze war

LI. Warn eford , Ro ya l Fl ying Co rps.

Unten: Heeres luft schiff Ll 86, Werknr. LZ 56, w:lr haupI säc hlich an der Ostfront e ing eset zt.

ying Co rps. Unten: Heeres luft schiff Ll 86, Werknr. LZ 56, w:lr haupI säc hlich

Sandini Archiv

Sandini Archiv Obe n : Marin e·L uft sc hi ff L 10 ( LZ 40)

Obe n : Marin e·L uft sc hi ff L 10 ( LZ 40) wurd e am 13.5. 191 5 in Di e ns t geste llt , aber be reits am 3. 9. 1915 durc h ßlitz sc hla g be i Clixhav e n ver· nichtet.

Unte n : L 13 ( LZ45) Oogvom 23. 7. 191 5b is25.4. 191711ndwurde

d a nn

, da ve ra lt et. in Ha ge / Hol s t e in außer Di e nst gcs tcJ lt.

lt et. in Ha ge / Hol s t e in außer Di e nst gcs

et. in Ha ge / Hol s t e in außer Di e nst gcs tcJ

Obe n : Di ese Aufnahm e d es Ma rin e- Luft sc hiffs L 12 ( LZ 4 3) zeigt dell t · li eh elen Aufbau ei nes MG-Stand es auf d er Oberse it e d es Vorschiffes.

Unte n : L 12 digl un d de r

(LZ 43 ) wu rd e a m 10 . 8. 19 15 vo r Ostende sc hwe r besc hä· Res t von zwe i Torpedoboote n gebo rge n .

un d de r (LZ 43 ) wu rd e a m 10 . 8. 19

Sandini Archiv

dec kt sa he n. Bei F lugwetter besaß die deut - sche Flotte mit Hilfe der Luftschiffe eine tak- tisc he Übe rlege nheit. die die Engländer gut einzuschätzen wuß ten. Bei derartigen Wetter- verhältnisse n verzichteten sie auf Vorstöße in

die innere

Nordsee. So entdeck ten L 6 ,

L 9

lind L 10

mn

4. Juli

19 15 ei ne Gruppe

von

Flu gzeugmuttersc hiffen mit Zers törere sko rte nördlich von Ameland und TerschelJing gegen 4 .30 Uh r. Be im Ersc he inen von L 10 drehte der Verband nach Wes ten ab , wo e r von L 6 gesicht e t wurde, L 9 stand e twas weiter nörd- lic h. Soror t ging der e ngli sc he Verba nd aur Heima tkurs.

De n e rsten A ngr irr aur London hatte Kapitän-

leutnant ßeclitz mit L S be re its a m 26 . 2. 191 5

ve rs uc h!. Starker Gege nwind zwang ihn zur

den Ver-

Umkehr. Am 4 . März wiederholte er

such , ge ri et aber wieder in sc hwere n Sturm, wu rd e VOll der gegne ri sc he n Flak besc hosse n

und muß te bei Tirle mont

wobei das Schirf ze rstö rt und die Besatzung

ge range ngenomm en wurde . Erst am 4. 6. 19 15

L 10

gelang es Kapit änleu tnant Hirsch mit

in Belgien lande n.

30 Spreng- sowie

20 Brandbomben abzuwerren. Am 6 . Juni 19 15 wurde das sc hirr bei ei nem Angriff von

r in e luft sc hiHe n im Luftkampr ve rnichtet. Es war schon der 7, Juni, morgens 1.00 Uhr, als de r e nglisc he Lt. Warnerord über Os telld e

LZ 37 e ntdec kte. Mit sei nem Morane-Ein -

als das Luft-

sc hirr.

Er

überholt e es lind e rre ich te es bei Ge nt , übe r-

Lo ndon

zu

erre iche n und

erste Heeresluft- Heeres- und Ma-

decker war e r e rheblich sc hn ell e r

das

nur 96

km j h rahren

konnte.

flog es

und warr vo n o be n ein e Bombe auf da s

Sc hirr.

da s so rort in Flammen aurging. In d er

Nac ht vom 17 . zum 18 . August 1915 griffen

Rec ht s: L 20(LZ 59)

strand eLe am3. Mai 19 16

2.

2

Rec ht s: L 20(LZ 59) strand eLe am3. Mai 19 16 2. 2 Obe n:

Obe n: Marin e- Luft sc hirf über der de ut sc hen Ho c hscc nOLt e. In de r Skagerrakschlac ht ve rhi nderte das Weller d ie Aufklärung durc h Luftschiffe.

e. In de r Skagerrakschlac ht ve rhi nderte das Weller d ie Aufklärung durc h

Sandini Archiv

Sandini Archiv Marine ~Luft sc hiff LZ 72 ( L 3 1 ) über der No
Sandini Archiv Marine ~Luft sc hiff LZ 72 ( L 3 1 ) über der No

Marine ~Luft sc hiff LZ

72 ( L 3 1 ) über der

No r dsee. E s ging am 2. 10. 1 9 1 6 üb e r London

verlo r e n .

E s ging am 2. 10. 1 9 1 6 üb e r London verlo r

Oben: Das halbstarre Luft schiff Parseval PL 2 4 wurde 1914 in Di enst gestellt, ab er nur zu Allsbil~ dungszwecken verwendet.

U nt e n : Da s Sch[j tt e ~Lan z-L uft sc hiff S L 7 wurde

a ls ve ra lt et abge rüstet.

1 916 in Di e nst gestell t , aber bereits End e 1 9 1 7

1 916 in Di e nst gestell t , aber bereits End e 1 9 1

14 Hartlepool , nur L 10 unter

Harwich und London an , aber

Oblt. z. Wenke erreichte

Die Verluste der ersten Kriegsl110nate hatten gezeigt, daß die Leistungen der Luftschiffe verbessert werden mu ß te n. Diese bezogen sich auf Steig· und Tragfahigkeit . So entstanden bei Zeppelin die neu e n Schiffe von 163 ,5 m Länge und einem Inhalt von 31.900 ebm , die eine Reichweite von über 4.000 km und eine Gipfelhöhe von 3.200 l1l hatten. Bei Schütte- Lanz kamen SL 5 mit 32.400 cbm und SL 6 und SL 7 mit 35.000 cbm heraus. Am 8. Sep- tember 1915 star teten L 11, L 13 und L 14. alles Schiffe des 31.900 cbm-Typs, zum An-

griff auf London.

L 9,

L

10 ,

L

11, L

13

und

L

London .

Hi~rb~i zeichnete sich be~

so

nders Kapitänleutnant Mathy mit L 13

au

s. der von den Engländern als der erfolg-

reichste Luftschiffkommandant bezeichnet wird. We itere Angriffe von Heeres- und Marin e-Luftsc hiffen se t zten dann den Englän- dern so zu, daß Admiral Sir Percy Scott , al so ein Angehöriger der Royal Navy , mit der Durchführung der Luftabwehr beauftragt wurde . Wie sehr die deutsc he n Luft sc hiffe englisches Personal beanspruchten, geht aus der Tatsache hervor, daß nach englischen An- gaben die Heimatverteidigung eine halbe Mil- lion Mann benötigte. Die deutschen Luftschiffangriffe verstärkten sich zwar laufend, waren aber sehr vom Wei- ter abhängig. Inzwischen war wieder ein neuer größerer Typ mit 35.800 cbm entwickelt wor-

de n, der bis auf 3.500 m ste ige n konnte und

e ine Reichweite von 4.900 km hatte . Die e r-

sten zwei Schiffe dieses T yps nahmen an dem großen Geschwaderangriff auf England am 31. I. 1916 teil. Es waren L 20 und L 21. Von den neun eingesetzten Schiffen stießen

L 14 , L 19 und L 21 bis an die englische West-

küs te vor und bombardi erte n Liverpool und

Birkenhead , L 13 und L 11 drangen bis Han- ley vo r und L 15 und L 20 bis in da s Kohlen-

Sandini Archiv

Sandini Archiv O be n : Da s Marin e-Luft sc hiff L 33 (LZ 76)

O be n :

Da s Marin e-Luft sc hiff L 33 (LZ 76) wurde am 30. 8. 1916 in

Die nst

ges t ellt , a ber bereits am 24. 9. 1916 beim Bombenangr iff

übe r

L ondon b eschäd igt und zur Notland ung gezwungen.

Unte n : Marin e-Lu ftscl li ff L 34 ( LZ 78) (rechts). am 22. 9 . 19 16 in Die ns t ges t e llt . g in g am 27. 11 . 1916 be im Ang ri f f auf England verlo re n.

am 27. 11 . 1916 be im Ang ri f f auf England verlo re n.
am 27. 11 . 1916 be im Ang ri f f auf England verlo re n.

Oben: He e res luft sc hiff LZ 77 (L Z 4 7 ) gin g ,1111 2 1. 2. 19 16 über Frankrei c h vc rl o rl! /l .

Un te n : Fiihrergondel d es Ma rin e- Luft sc hiffes L 35 ( LZ 80) vo r dem Star t in Nordh o

c h vc rl o rl! /l . Un te n : Fiihrergondel d es Ma

Sandini Archiv

gebiet von Sheffield. Bei diesem Angriff ereig- nete sich mit L 19 eine Tragödie. Das Schiff. das von Kapitänleutnant Loewe geführt wurde. war bei unsichtigem Wetter über holländisches Gebiet geraten und beschossen worden. Es wurde abgetrieben und mußte etwa 100 Seemeilen von Grimsby auf die See nieder- gehen. 15 Mann überlebten , unt e r ihn en Kapi- tänleutnant Loewe. der noch eine Flasc hen- post absandte, aus der hervorging, daß sie auf der schwimmenden Hülle im Meer trieben. In dieser Situation wurde das Schiff von dem englischen Fischdampfer "King Siephen" an-

ge troffen , der tr olz Notruf jede Hilfe verwei-

gerte

deutschen Luftschiffer ertranken.

und

dessen

Besatzung zusah. wie die

Am

25. März 191 6 versuchten die Engländer

mit

Flugze uge n die LuftschlffhaUen in Ton-

dern anzugreifen. Das Unternehmen

Fehlschlag. Nur zwei der Flugzeuge kehrten

zurück . zu

kommen. Zwischen Ende März und Ende Mai 1916 wurden zehn Bombenangriffe auf englische Ziele von den Luftschiffen , an de-

nen maximal sieben Schiffe beteiligt waren, vorgenommen. Hie rb e i zeic hn ete n sic h L t 3

(Mathy), L 14

aus. L 15 unt er Kapitänleutnant Bre ithaupt ging beim Angriff auf London-Nord verloren.

Breithaupt und se in e Besatzung ger iete n in

Gefangenschaft.

Luftschiffe wechselten sich jetzt bei de n A n- griffen ab. so daß man in England schon auf den Gedanken kam. die Deutschen planten eine Invasion. Am 3 . Mai 1916 ging wieder e in

bisher erfolgreiches Schiff. L 20 , unter Kapi- tänleutnant Stabbert verloren. Bei der Rück- fahrt war der Gegenwind so sta rk , daß da s Schiff nicht mehr die Heimat erreichte. son- dern in Norwegen notlanden muß te. Die Be- satzung sprengte das Schiff und wurde inter- niert.

war e in

ei nem Angriff war es gar nicht ge-

(Böc ker) und L 16 besonders

Die

Heeres-

und

Marine-

26

ge- (Böc ker) und L 16 besonders Die Heeres- und Marine- 26 O ben: He e
O ben: He e res [lIft sc hiff LZ 8 1
O ben: He e res [lIft sc hiff LZ 8 1

( L Z 5 1) war an de r Ostfro nt e ingese t z t und s trand e te am 2 7. 9 . 191 6

in Bulgari en . Hier vo r der Hall e in Jambo li .

Unt en: Hee res illfi sc hiff LZ 8 5 (LZ 55 ) wurd e 191 6 über Südfrankreich abgesc hosse n .

-

--

.

'

."

Sandini Archiv

Oben: L 48 (LZ 95) er li tt das gleich e Schic ksal wie L 43 bei Yarm out h am 17 .6. 191 7.

Obe n rechts: LZ 86 ( LZ 56) im Wint er 191 6 in Wai n oden in Kurl and.

Rec ht s:

L 4 3 ( LZ 92). am 6. 3.

191 7 in

Di e ns t

ges tellt.

wurde am 14 . 6. 19 17 über der

Nord-

see durch britische Flugzeuge abgeschossen.

• r -----
• r -----

I

,

t ges tellt. wurde am 14 . 6. 19 17 über der Nord- see durch britische
t ges tellt. wurde am 14 . 6. 19 17 über der Nord- see durch britische
t ges tellt. wurde am 14 . 6. 19 17 über der Nord- see durch britische

Sandini Archiv

Vom 28. Juli bis 4. Augus t 1916 erfo lg ten vier Angriffe auf England, an denen jedesmals bis zu zehn Luftsc hiffe teilnahmen. Am 2. September übernagen zwei Marine- und

vier Heeres-Luft sc hiffe England und belegten militärische Zie le mit Bomben , di e erheb li- chen Sc haden anrichteten . Bei diesem Angriff wurde SL 11 von einem de r eng lisc hen Luft- schiff-Jäger in Brand geschossen. SL 11. das ein HolzRerüst hatte, schluR bei einem kleinen Dorf namens Curney auf und brannte noch zwei Stunden lang. T rotz dieses Verlustes grif-

fen

Die smal ereilte e inen bi sher erfo lgreic hen Kommanda nt en , Oberle utnant z.s. Peterso n. der jetzt Kommandant des ganz neuen großen Luftschiffes L 32 war. das Schicksal. Auch se in Schiff wurde in Brand geschosse n . L 32 war das zwe it e Schiff ei nes neuen Typs mit einem Rauminhalt von 55 .200 cbm. mit einer

Reichweite von 7.400 km und einer Gipfel- höhe von 4.000 Ill . Auch das Schwesterschiff L 33 unter Kapitänleutnant Bäcker halle

Pe c h. Sein Sc hiff hatt e e in e woh lgez ie lte Bombenreihe trotz st arken Besc hu sses auf London abgeladen. Auf dem Rückweg stellte sich he raus. da ß das Schiff Gas verl or. Es ver-

am 11 . September elf Marine-Luftschiffe

an.

lor an

Höhe , so daß

es

unmöglich gewesen

wäre,

noch den

Kontinent

zu erre ic hen. So

e ntschloß er sich , in der Nähe von Colches ter zu landen. Es glück te, aber es gelang nicht. da s

erst am 30. 8. in Dienst ges tellte Schiff in Brand zu stecken . So fiel das Schiff am

24. 9. 1916 fast unverse hrt in e ngli sc he Hän -

de. Die KOl1struktiol1steile dienten als Vorbild für die 1918/ 19 in Eng land gebauten Schiffe R 33 und R 34. Im Feb ruar 19J.6 war die Luftverteidigung Englands an das englische Heer übergegangen , das zehn Luftschiffabwehr-Staffeln aufstellte. Damit war das Schicksal der Luftschiffe be- siegelt . Die Engländer betrachteten bald die Jagd auf Luftschiffe als Spor t. Trotzdem

28

r I
r
I

Der Führer der Lurtschiffe. Ko rvettenka pitän Peter Strasser und die me isten seiner Luftschiff- komma ndan ten:

Von links: H ptrn. Manger. L41 / L 62: Kptlt. Freude nreich L 47 / L 63: Kptlt. Schwonder L 50:

Kpt. Pröl ss L 3 7f L 53: Kptlt. Bockhol t L 23 f L 57 / L 59: Kor v. Kpt. Strasser: Kptlt. Geye r L 161 L 49: Kptlt. Stabber t L 20 / L 44 ; Kptlt. Ehrlich L 17 / L 35 / L 63: Kptlt. Martin Di etr ich L 91 L 22 / L 38 / L4 2 / L 71; Kptlt. Holl e nder L 22 / L46:Kptlt. Dose L l4 / LSl / L6S: Kptlt. Fr; e- mel L 30 / L 52.

Sandini Archiv

stand noch im Sommer 19 16 das Luftsch iff auf dem Gipfel des Erfolges. erst das Jahr 191 7 brachte de n Niedergang. Das Heer gab in diesem Jahr seine Luftsc hiffe an die Marine

ab. Das Jalu 19 17 brachte die Luftschiffahrt lang-

sam zu m

für die Nac htangriffe wurd e durch e in e n

schwarze n Ans trich für

ren Bereichs der Hülle erreicht. Die Zahl der Angriffe auf England ging jedoch zurück. Im Februar 1917 wurde der uneingeschränkte Ubootk ri eg gege n England e rklärt. Die Luft -

sc hiff e wurden nun in s t e i ge nd e m Mat.~e mit Erfolg zur Sicherung des Aus- und Einlaufens der Uboo te eingeset zt. Das Jahr 191 7 brachte nur sec hs Luftschiff-

a ngriffe auf E ngland. Hi e rbe i ze ig te es sich aber. d aß die Engländer mehrere Wege gefun- den hatten . die Luftschiffe sc hon vor Errei- che n der Insel anzugreifen . So wurde L 22

Mitte Mai 19 17 vo n ei ne m e ng lisc hen Fe li x- towe-Flugboot. Nachball der amerikanischen

C urtiss-Flugboote. bei der Sicherung le ic ht e r

Seestreitkräfte abgeschossen. Am 2 1. 8. 191 7

wurde L 23 von einem Bordflugze ug abge- schosse n . das von einem kleinen Flugdeck an Bord des Kreuzers " Yarm outh " gestartet war. Im März 19 J7 wurde de r im Bau befindliche Große Kre uzer "F urio us" zum Flugzeugträger

in Di e nst

umgebaut lind bere it s im Juli 19 17

geste llt. Die Obers te Hee resleitung verfügte dah e r im Juni 19 17 den Abzug der Luftschiffe aus dem Fron tdie ns t. Die Marine beschloß jedoch. d ie Luftschiffe weiterhin zu verwe nde n. Dem An-

t rag der Obersten Hee res le itung. den Luft- sc hiffbau ga n z e inzu ste ll e n. widersprach der Chef der Hochseeflott e Admiral Scheer. Aber die große Zeit der Luftschiffe war vorüber.

Sogar Graf Zeppelin hall e ers t bei Versuch s- bau Gotha Ost. dann in Staaken Ri ese nflu g- ze uge in Auftrag gegebe n, die e ine echte Kon-

Erli ege n . Eine gewisse Erleichterung

zwei Drill e! des unte-

ege n . Eine gewisse Erleichterung zwei Drill e! des unte- L 49 (LZ 96) in

L 49 (LZ 96) in Frankreich notgelandet. ging na ch USA und wurde ZR I "Shenandoa h".

Unten: Führergo n del vo n L 49 ( LZ 96) , dll s Abw e hr -MG ist deut li c h zu e rk enne n .

h". Unten: Führergo n del vo n L 49 ( LZ 96) , dll s Abw

Sandini Archiv

-

Obe n : Ho rst

Bra nd e nfe ls,

und L 72, war der erfolgreichste

de utsche Luft schi ffko mmand an t

(s it ze nd , 2. v. lin ks), recht s ne-

ben ih m sein Wac ho ffizie r LI. z . See VOll Sch ille r.

Freih e rr vo n 8 u ttlar-

Ko mman da nt L S4

Li nk s: A ls d er K o mm an dant vo n

L 54 ( LZ 99). wa hrsch e in li c h d e r

erfo lgreichste Luftschiffkom-

m a nda n t , d e n

hielt , ma lte di e Besa tzung diese n

Ord e n au f d ie F li h re rgo nd e l.

POli Tle Mh it e e r-

kurre nz für die Luftsc hiffe darsteUten und

d e n Vort e il e infa c h e rer Wartung und Hallung bolen. Dazu halle die GOlhaer Waggonfabrik mit ihre m Ty p G IV e in Flug ze ug geschaffe n. mit d em das Kampfgesc hw:ader de r Oberste n Heeresleitung (KAGOHL ) 3 unter Hauptmann Brande nbu rg 3m 25. Ma i 19 17 de n e rste n Luftangriff gegen Lo ndo n fast o hne Ve rluste durchführen konnte. Tro tzde m wurde im Jah- re 1917 von einem Luftschiff eine Leistung

voUbracht. die viele

Jahre la ng nicht überbo-

ten word e n is t. Zur Unt e rstützung d e r De ut - schen Schul Llruppe in DeUlsch-Ostafrika wurde ein Luftschiff mit ex tre m großer

w ar u rs prüngl ic h

das

Heeresluftsc hiff LZ 104 gewesen . Durc h

Rei c hw e ite g ebaut : l 59 . Es

Einbau zusät z li c h e r Gaszell e n erhie lt es e ine n RauminhaI! von 68.500 cbm und damit eine Reichweite vo n 16.000 km! Dazu ko nnte es eine Nutzlas t von 50 .000 kg tragen . Das Schiff war als Verlustgerät gedacht. Es sollt e in Afrika ble iben und se in e Ladung und es selbst zur Stärkung der Widerstandskraft der Schutztruppe Lettow-Vorbecks dienen. Es kam jedoch anders!

Am 13. Nove mber 191 7 starte te L S9 unte r Führung von Kapitänleutnant Bockholt von

Jamboli in Bulgarien zu seine m langen F lu g. mußte jedoch wegen schwerer Ge witterstür- me umkehren. Am 2 1. November wurde ein zweiter Versu ch unternommen . Ziel war das

7.000

fl o g das Sc hiff. Auf de r

Makollde hochland. Mit nur 70 km / h

Hö he von Karl o um im Sudan erreic hte l S9 ein Funk spruc h . dessen He rkunft nie ge klärt wurde . aber wah rscheinlich von den Englän- dern lan c ie rt war. Di ese r besag te. daß Lellow - Vorbeck gefange n und das ganze Zielgebiet in fe indli cher Hand sei. Schwere n He rzens ent-

schloß

kämpfte sich unter größ te n Schwie rigkeite n

de n Weg

ze it von über 9S Stunden und eine r Flug-

km

weit

entfernt.

sich

Rockholt

zur

Umke hr

und

er-

zurück in die Heimat . Mit einer Flug-

Sandini Archiv

Kapitän Leh mann (sitzend , 2. v. links) mit der Besatz ung von Z XII . Ne-

,

(sitzend , 2. v. links) mit der Besatz ung von Z XII . Ne- , Schütte-Lanz

Schütte-Lanz SL

10 , Kommandant Hptm . vo n Wo bese r, wu rde am

be

n ihm

Obers tleutnant von Gemm ingen, de r Hee res kommandant vo n

27.

7. 19 16 über

dem

Schwarten Meer abgesc hossen .

Z

XII , da Le hmann Marin eoffiz ie r wa r. Mit diese r Besa t zu ng füh rt e Leh-

 

mann im Juli 19 17 mit dem ne ue n LZ 120 (LZ 90) den ersten 100-St un-

den flug ei nes

Luft schiffs durc h.

den ersten 100-St un- den flug ei nes Luft schiffs durc h. L 58 (LZ 105)

L 58 (LZ 105) war ein es der modernsten Sch iffe der deutschen Luft -

schiff-F lo tt e . Es fie l dem englischen Bombena ngriff a uf den Luft sc hiff-

hafen Ahlhorn am 5. ) . 19 ) 8 zum Opfer.

den Luft sc hiff- hafen Ahlhorn am 5. ) . 19 ) 8 zum Opfer. L
den Luft sc hiff- hafen Ahlhorn am 5. ) . 19 ) 8 zum Opfer. L

L 59 ( LZ 104) fü hr te

de n längsten Luft sc hiff-F lug des Ers t e n Weltkrieges

durch . Unte r Führung vo n Kptlt. Bockholt flog L 59 von J ambol i in Bu l- garien bis nach Karthum , wo es zurückgerufen wu r de .

3 1

Sandini Archiv

Sandini Archiv Da di e Luftsch ifre gegen Angrirfe von hint e n so gut wie

Da di e Luftsch ifre gegen Angrirfe von hint e n so gut wie wehrlos waren , wurden nun hinter dem Lei t werk MG-Ständ e ei ngebaut .

st

rec ke vo n rund

6 .720

km

war di es

bis zu

Absc hließe nd n oc h ei n Blick auf die Os tfro nt :

di

esem Zeitpunkt di e lä ngs te Strec ke. die von

Do rt sind neben versc hi ede ne n älteren Ze ppe-

e

Eng·

Füh·

rung von Ko rve tt e nk apit än Strasser au f L 6 5

am

12. Mä rz au sge ftihrt. Die e nglisc he n J äge r konnte n die in großer Hö he fahrend e n Schiffe ic ht erre ic hen . diese aber and ererse it s auch ihre Zie le nic ht erke nn e n. Am näc hsten Tag

n

land wurde vo n fünf

Der erste A ngriff d es J ahres 191 8 gege n

inem Luft sc hiff zurü ckgeleg t word e n wa r.

Lu ftsc hiffen u nter

s tart eten drei Schiffe. Das We tt er w urd e aber

so brec he n

Di e trich fol gte aber d e m Be fe hl nicht. we il er

in hö herer Sc hicht besse res Wett er vo r fa nd.

Er konnt e fes ts t elle n . d aß an der e nglisc he n Küst e nirge nd s verdunk e lt war , daß ni ema nd

de n Angriff erwarte te. So griff e r Hartlepool

mit

Rück-

ke hr sag te Strasser n icht s. so nd ern ern annt e

Die tri ch

p oo l".

um Luft sc hiffll affe n Tond ern anzugre ifen. sc hei- tert e an d er de utsche n Aufklärung. See nug-

List ( Sylt ) schluge n d e n Angriff der

e ngli sc hen

Am 5 . 8. start ete da s ne ue Luftsc hiff L 70 (6 2.2 00 c bm ) von No rdh o lz unt er Ko rve tt en- kapitän Strasser. Mit ihm fuhren L 53. L 56.

L 63 und L 65. die gege n 22 .00 Uh r England

erreicht en u nd Zeu ge wurd e n . wi e L 70 b re n-

ze uge vo n

d e n

"

wc hrjägern

schlecht.

daß

Strasser

den

Angriff ab·

wollte. L 42 unter Kapitä nl eutnant

Bom be n an

und ko nnt e au c h all e n Ab·

Nach

se in er

"C ount

of

Hartl

Flugze ugträge rs

Bucht .

entk o mm en.

zum

sc he rzh aft

Ein

in

Vorstoß

di e

d es

Furious"

De ut sc he

Träge rflugze uge zu rück .

lin -Luft sc hiffe n sec hs Schütt e- Lan z. drei Par-

seva l- und z wei M-Sc hiffe e ingese t z t ge wese n .

Im

der Os tsee 24 . Z ur Un -

terbringung schifflt alle n

Le

Na mur,

de

Staak e n und J amboli in Bulgari en zur Verfü - gung.

Di

89 Luft sc hiffe a bge lie-

fe rt . Schütt e- Lan z 16 und die Luft ·Fah rze ug-

Gese llsc haft vi er , di e dre i al so 109 Luft schiffe .

We rft e n z usa mm e n

Bere ich

Nordsee

wa ren

70 Marin e- Luft -

stande n

Luft· Kie l. Sedd in .

F uhlsbütt e l.

Hage.

sc hi f fe eingese t zt. in

ip zig.

n .

d er

in

Lufcschiffe

Nordhol z,

Dresd e n .

Tond ern .

Düre n , Ahlli orn , Seera ppen . Wain o -

Wil desha use n .

Be rlin·

Wittmundhafen,

e Z epp e lin -We rk e ha be n in d e n vie r Kri egs· -

19 14

19

18

j a hre n

LZ 120 in See rappe n (Os t preußen) vor dem Start zum 100-Stunde nflug.

ne nd abgeschossen wurde.

Da nn kam d as E nd e. Am 30 . 10. 19 18 so ll te noch ein Vorstoß der Hochseefloue mit Si-

cher ung d urc h siebe n Lu ft schiffe durchge-

führt we rd e n . Durch di e Meutereie n auf ei ni -

ge n Sc hiffe n de r Hoc hsee fl o tte . die Auslöser

der Revo luti o n wa ren und da mit z um Zu -

sa

mm e nbru ch des Kaise rreiches fü hrten, kam

es

jedoch nic ht me hr daz u.

32

n wa ren und da mit z um Zu - sa mm e nbru ch des

Sandini Archiv

23. Jun i 19 19: Nebe n mel1reren ande ren. wie hier in Nordholz. ve rni c ht eten die Besa tzunge n

von L 42 und L 63 selbst ihre Sch iffe.

Unt en: Kapitänl e utnant von Schiller und die letzten Männer der Marin e-Luft sc hi ffabte ilun g 1919.

letzten Männer der Marin e-Luft sc hi ffabte ilun g 1919. Kptlt . Ma rl in
letzten Männer der Marin e-Luft sc hi ffabte ilun g 1919. Kptlt . Ma rl in

Kptlt . Ma rl in Di et ri c h führte L9 , L 22. L 38. L42. bcvorerrnit L 71 ( LZ 1 13) ei nen der letzten Angriffe gegen England fuhr.

33

Sandini Archiv

Sandini Archiv L 70 (LZ 1 12 ) flog unt er Führung von Kor v. Kpl.
Sandini Archiv L 70 (LZ 1 12 ) flog unt er Führung von Kor v. Kpl.
Sandini Archiv L 70 (LZ 1 12 ) flog unt er Führung von Kor v. Kpl.

L 70 (LZ 1 12 ) flog unt er Führung von Kor v. Kpl. Sira sser am 5. 8. 19 18 e in e n Bomben an-

griff gegen Lo nd o n

L 6 1 ( LZ 106)

überl eb t e de n Kri eg, mußt e aber am

und fie l dabei englische n

J agdflugze ugen zum Opfe r.

28.8.

1920 an

h ali e n a usge liefe rt

werden.

 
 

Oben: L 72 (LZ 114 ), das sich bei Kri egsende

noch im Bau be-

fand. mu ßte am 22. 12. 1923 an Frankreich a usgeliefert werden ,

wo es unt e r dem

Namen " Di xmude " flog .

Links: L 71 (LZ

113) wurde na c h d em le tz t e n Flug gegen England

am I . Juli 1920 an England ausgeliefert.

Links: L 71 (LZ 113) wurde na c h d em le tz t e n
Links: L 71 (LZ 113) wurde na c h d em le tz t e n

34

Sandini Archiv

DER LUFTSCHIFFBAU IM AUSLAND UN D IN DEUTSCHLAND NACH 1919

Die e nglisc he Ma rin e verwe nd ete bereits 1914

einige Luflschiffe halbs tarren Typs zur

kl ärung über dem britischen Seegebiet. Auf-

grund der Erfo lge der Zeppe lin-Luftsc hiffe wurden 1914 :JUch d ie ersten Starrluftschiffe

des R(Rigid = s tarr)-Typs in Auftrag gegebe n.

Die Firma

des ersten dieser Schiffe. R 23, zwei Jahre . Nac hdem die ersten Ze ppelin-Luftschiffe übe r

Vickers brauchte zur Herstellung

Auf-

Engla nd abgeschosse n und d ere n R e t e int e n -

siv unt ersuc ht worden waren, wurde ein e ver-

besser te Au sführun g ge baut , di e aber aufgrund

der z u sc hw e re n Mo lore

Nachballten des d eut sc he n LZ 76 (L 33) mit den Bezeichnungen R 33 und 34 wurden erst

dann das erste Luft-

nicht befriedigt e n .

191 9

fertig.

R

34 war

sc hiff. das den Atlantik in beiden Richtungen

überq uerte. Da s folgende Schiff R 36 war für den PaS&1gierverkehr bes timmt. erlitt aber wiederholt Havarien und wurde 1925 aus dem Verkehr gezoge n. Das nac hfolge nde Schiff

R 38 verung lüc kt e bereits 3m 24 .8.

bei nur vier Mann übe rl e bt e n . Als

Schiff wa r R 8 0 (vo n 192 1 bis 1925) nur 73

Stunde n in der Luft und wurde dann demon- tiert.

19 19 bis 192 1 ents tand e n in Deutschland die

k le in en DELAG-Schiffe

und LZ

Itali e n ausge liefert werden

ter

LZ 12 1 gi ng als Repa rationsle istung an Frank- reic h , wo es unt er dem Namen " Mediter-

ra nee" noch bis 1927 fuhr . LZ 124 und LZ 125 blieben Projekte. Auf Re parat ions-

konto ,' folgte LZ 126 für di e USA. Es startete

am 12.

um am 15. 10. 1924 dort einzutreffen und als

Z R 3 "Los Ange les" von der US-Navy übe r-

nommen zu we rd e n . Es wurde 1936 außer

1921 , wo- le tztes R-

LZ 120 " Bodensee"

LZ 12 0 mu ß te an und fuhr dort un-

12 1 "No rdstern ".

dem Na me n " Hesperi3" noc h bis 1925 .

10.

1924 zum Flug über den Atlantik ,

noc h bis 1925 . 10. 1924 zum Flug über den Atlantik , Oben: Das Verkellrs

Oben: Das Verkellrs luftsc hi f f "Bodensee" (LZ

120) llluLl, t c, na c hdem es ab Oktober 1919

zwi -

sc he n F ri edrichshafen - Berlin - Stockho1m dert hatte. an Italien ausgeliefert werden.

103

Fahrt e n durc hgeführ t lind 4.050 Per sone n

beför-

Unten : LZ Frankreich

121 "No rd s t ern" machte am 8. 6. 19 2 1 den Er s t Ou g lind mußte da nn am 13. 6. an ausgeliefert we rd en.

121 "No rd s t ern" machte am 8. 6. 19 2 1 den Er s
121 "No rd s t ern" machte am 8. 6. 19 2 1 den Er s

Sandini Archiv

 

-

Dienst

gestellt,

aber

erst

1940 demontiert.

Gleich

nach

seiner

Überführung

wurde

die

Wasserstoff-Füllung gegen Heliumgas ausge- tauscht, das von dem bereits dort befind-

-

lichen

übergeleitet

wurde. " Shenandoah" war das alte deutsche

LZ 96

(L 49) , das im Oktober 1917 unbe-

ZR

1

"Shenandoah"

(L 49) , das im Oktober 1917 unbe- ZR 1 "Shenandoah" schädigt in Frankreich gelandet war.
(L 49) , das im Oktober 1917 unbe- ZR 1 "Shenandoah" schädigt in Frankreich gelandet war.

schädigt in Frankreich gelandet war. Nach die- sem Muster wanten die USA weitere Luft- schiffe bauen. "Shenandoah" startete am 24. 9. 1923 zum ersten Mal mit Heliumfüllung und führte 57 Fahrten trotz einzelner kritischer Situationen durch , bis es am 3. 9. 1925 im Sturm in drei Teile zerbrach, wobei die 29-köpfige Besatzung ums Leben kam. Schlagzeilen machten die italie nischen halb- starren Luftschiffe "Norge" und " ltalia", mit denen Amundsen und General Nobile den Nordpol erreichen wollten und scheiterten. Nur durch den persönlichen Einsatz von Dr. Eckener, Dr. Dürr und ihren Mitarbeitern gelang es 1926/ 27 , aufVortragsreisen 2,5 Mil- Lionen Mark für ein neues Zeppelin-Luftschiff LZ 127 zusammenzubringen. Die Reichs- regierung ste uerte 1,5 Millionen bei, Am 8. Juli 1928 konnte die Tochter des Grafen Zeppelin, Gräfin Brandenstein-Zeppelin , LZ 127 auf den Namen "Graf Zeppelin" taufen. Es war ein glückhaftes Schiff, das erst ne un Jahre später außer Dienst gestellt wurde, nachdem bereits seit September 1933 ein re- gelmäßiger Post- und Passagie rdi e ns t nac h Rio de Janeiro mit ihm durchgeführt worden war. Es wurde als Museum eingerichtet und erst 1940 auf Befehl Görings zerstört, Das Projekt LZ 128 wurde zugunsten des ver- besse rten Entwurfs LZ 129 "Hindenburg" fallengelassen. Es wurde das schönste und modernste Luftschiff, das jemals gebaut wor- den war. Es so Ute aber a n der Tatsache sc he i- tern, daß die USA kein Helium für die Füllung freigeben wollten. Man mußte also wieder auf

36

die USA kein Helium für die Füllung freigeben wollten. Man mußte also wieder auf 36 '
die USA kein Helium für die Füllung freigeben wollten. Man mußte also wieder auf 36 '
die USA kein Helium für die Füllung freigeben wollten. Man mußte also wieder auf 36 '
die USA kein Helium für die Füllung freigeben wollten. Man mußte also wieder auf 36 '

'

die USA kein Helium für die Füllung freigeben wollten. Man mußte also wieder auf 36 '

,

,

'"

"

"

Sandini Archiv

zurück-

greifen.

1936 mit LZ 127 zu-

samme n e in e n

beiden

Luftgiganten in niedriger Höhe über Berlin und

andere n Städten kreuzten . Am 4 . Mai 1937

s tar te te LZ 129 zum ers ten Nordatlantikflug .

Es hatte

2.656 Fluggäste befördert. Am 6. Mai 1937

einmal in

Lakehursl. Kurz na c h 18 .00 Uhr gab es eine Ex pl os io n und es ent s ta nd eine F1anunenhölle , als das Wassers toffgas in gre ll en Flammen ver- brannte . Als letzte spran gen Kapitän Pru ss und Ern st Lehmann aus dem brennend en Schiff. Lehmann, e in er de r erfahrens ten und erfolgreic hs ten Luft sc hifführer in Krieg und Frieden , starb 3m nächste n Tag. Zwei Drittel der Teilnehmer der Fahrt waren tot oder ver- letzt. Di e Ursache n de r Explos ion sind bi s heut e nic ht einwandfrei geklärt worden. Trotz dieses Schicksalsschlages gab Dr. Ecke- ner nicht auf und LZ 130 wurde noch gebaut. Eckener konnte die USA sogar bewegen, Helium rur dieses neue Schiff freizugeben. Da ma rsc hiert e n die deutsc hen Truppen 193 8 in Österreich ein . Sofort sperrten die Ameri-

kaner

jede Heliumausfuhr : "Für Eckener ja.

rur Hit1er nicht e in en e in zigen Kubik ze ntim e-

und

e in

De ut sc hlandOug durc h . Es war

die

geHihrliche

Wasserstoff-Füllung

A nbli ck.

als

die

LZ 129 führte im März

unvergeßli ch er

1936

56

Flüge durchgeführt

lande te die " Hindenburg" wieder

ter." Damit jedoch war das Todesurteil über die deut sc he Luftsc hiffahrt gesprochen. In England entstanden 1929 die großen Luft-

sc hiffe R 100 und R 101. R 100 sc hie n s ic h

es wurde bereits

nicht zu bewähren , denn

193 1 demontiert. R 101 wurd e nach dem

Ers tflug am 14 . 10 . 1929 ver längert. Am

5.

10 . 193 1 nac hts gegen 2 .00 Uhr explodier-

te

R 101 auf dem ersten gep lan ten Flug nac h

Indien. 48 Menschen starben . nur sechs über- lebt en.

Al s Rc paral io nslcis tun g an d ie USA wu rde im Sommer 1924 ZR 111 (LZ 126) fertiggesteIlI. Rechts auf der Ober-

fah r t na ch de n USA.

fertiggesteIlI. Rechts auf der Ober- fah r t na ch de n USA. Das Luftschiff Z.

Das Luftschiff Z. R. 3 verlaßt zum ersten

Ma l die HaUe.

Sandini Archiv

[nob.rOI.R, l.n ••hoIl •• ~ l.n.chlfloh,1

Archiv [nob.rOI.R, l.n ••hoIl •• ~ l.n.chlfloh,1 Abb. 1, LlulUCbultt Ab b, 2. Grund rlu der

Abb. 1,

LlulUCbultt

Ab b, 2.

Grund rlu der Fabr/rut. uud Fllb rtr/roude l

Stiletho.$,u

2. Grund rlu der Fabr/rut. uud Fllb rtr/roude l Stiletho.$,u Abb. 3. QDereebultt~alD Hud e,pto.tenll: re
2. Grund rlu der Fabr/rut. uud Fllb rtr/roude l Stiletho.$,u Abb. 3. QDereebultt~alD Hud e,pto.tenll: re

Abb. 3. QDereebultt~alD

Hud e,pto.tenll: re u~

Ab b.

Hauptrlult de r bluteun Waublueu/roodel

Qn ereehnHt am

~

Abb .~ . Qneraebnltt am Motenu GoüdeJrJu/r

Abb.6 .

QUllr8c h nitt am

HaDptrln~ deR lliutere u

Selteo/l"oodelp&8TOM

Abb. S.

Que

ebultl am

HUf.rlnlr d. Flbr~ut/l"ODdel

Abb. ,.

Qo ene buitt

Im Aote rr iojl"

r:r::rx;:

----

~Qer

,N.,.N.

"

,

,

,

I '",.~

I.

I'

y

,

!: 'I',

=-

',~·'e ,',' ':

"'

.

~

.

,

.

"

"

,

 

. '"

.

a

Oh fl r d ruekv

enl1t

 

f

ZU lr anX~\l t.deD :.I.

,cbioeu/roudelu

~ M.nöorle

ellti

l

tEnt·

p

\ •• \

 

lferung.ventil l

 

Vurr.tbellzIM,i"

r

e

i

ßelrle.t

biudn

!öüer

d

 

~ OITlis.er '

 

L u ke

m .Schlrl,e r veraeb l uti

 

I

,

,

"

=-

~

1 9 1

1 0

I"

b

Id.

Ln

'0: ;,

1.', ',)

 

,

,

,

,

,

,

~=~"

" fr1

r--

I~

1--/

~

f

Abb. 10.

Lauf&"~D/r.plau und Grundrl.dn rm

KONSTRUKTION S· T AF EL

DES

L. Z.I2$

Rllllutb oseD

 

p

"

F uull:kllhlne

Oll, SChlaf r ii u ma dH

 

Z'l.Ir au(I:!u li . ßnllasthosen

 

y

Gene r ator fü r Llc bt u . Pr.

_,

u rcnl~all"ril'lm" d. A1auu~cbatt

 

I

Verholwindo

 

• Antellne

"

St

urliu,,,~ r. lIe$E>r

e te llr , Mu nd·

Jlllll n tnnt.::co

'"

neueralor für B el lU D/I"

9' Schl .trilll lU E> fiir o r nrle r f

.orrat . (Jl'l'iil-k. ""Iobl, }>u~t

 

~, \Vasehraum

., Aofenlballar iiun,,, f i, . Uflhic r e

 

lI

Lfeilol!:"oriite

e, Abort

ö, KO IIIUllodaliteu r ll o m

Sandini Archiv

Sandini Archiv Nach der Abliefe run g an d ie USA erhi e lt Z R

Nach der Abliefe run g an d ie USA erhi e lt Z R 111 a ls Mari ne-Luftschiff d ie Bezeichn un g " Los AngeJes".

39

Sandini Archiv

Sandini Archiv Obe n : Au ch " Los Angeles" wu rde zeitweise am An- kermast

Obe n : Au ch " Los Angeles" wu rde zeitweise am An- kermast der " Patoka" ve ranke rt.

R ec ht s: ZR 111 ( LZ 126) , in USA "Los Angeles", übernieg l die F re ih ei tsstatue in New York .

40

R ec ht s: ZR 111 ( LZ 126) , in USA "Los Angeles", übernieg l
Sandini Archiv
Sandini Archiv

Da s engli sche Lu fts chiff R 24 konnt e sei ne Abstammung vom d e ut sch e n Ze p pe lin- Lu ft- sc hiff ni c h t ve rl eugnen.

sch e n Ze p pe lin- Lu ft- sc hiff ni c h t ve

Am 14. 10 . 1929 ex plodi ert e da s englisc he Luft sc hi ff R 101 au f dem er- sten Flug nach Ind ien.

In USA entwickelte die Firma Goodyear Kleinluftschiffe, von denen das erste, " Pony

Blimp ", 1919 fert ig wurd e. Di e fo lge nden Schiffe dieser Art hatten zwar versch iedene Namen , wurden aber generelJ als " Blimps" bezeichnet. Sie wurden hauptsächlich für Re- klam ezwecke und Vergnügungsflüge verwen-

Die US-Marine entwickelt e daraus de n

K-T y p für Pa tro uille nflüge und z ur Küs ten-

de t.

überwachung. Die " Blimps" fli ege n heute noch.

Rechts:

Das neue Sch iff "G raf Zeppelin" ( LZ 127).

t. überwachung. Die " Blimps" fli ege n heute noch. Rechts: Das neue Sch iff "G

Sandini Archiv

Sandini Archiv LZ 127 "Graf Zeppelin" über dem Bode nsee mit dem Flugschiff 0 0 X

LZ 127 "Graf Zeppelin" über dem Bode nsee mit dem Flugschiff 0 0 X ( 1930).

42

Sandini Archiv

LZ 129 " Hind e nburg " (unten) lind LZ 127 " Graf Ze ppe lin " während der Deut sc hlandfahrt 1936 -

dem J ahr de r Olympiad e.

Sandini Archiv

Sandini Archiv Als zweites Verkehrsluftschiff der Deutschen Zeppelin-Reederei wurde 1935 LZ 129 " Hin denburg" in

Als zweites Verkehrsluftschiff der Deutschen Zeppelin-Reederei wurde

1935 LZ 129 " Hin denburg" in Dienst gestellt.

wurde 1935 LZ 129 " Hin denburg" in Dienst gestellt. LZ 129 " Hindenburg" über den

LZ 129 " Hindenburg" über den LuftschiffllaUen in Friedrichshafen.

44

über den LuftschiffllaUen in Friedrichshafen. 44 Vo rd ere Moto re ngondel des LZ 129 "

Vo rd ere Moto re ngondel des LZ 129 " Hindenb urg".

Vo rd ere Moto re ngondel des LZ 129 " Hindenb urg". LZ 129 " Hind

LZ 129 " Hind e nburg" auf dem Rh ein-Main- Flu ghafen.

Sandini Archiv

Da s sc hr ec kli c he End e d e r " Il ind e n b ur g" am 6. 5. 1937 i n L1 kc llU rs t , nah e Ne w Yor k.

Sandini Archiv

Sandini Archiv Da s letzte deu t sc he Ve rkehrs luftschiff LZ 130 - -
Sandini Archiv Da s letzte deu t sc he Ve rkehrs luftschiff LZ 130 - -

Da s letzte deu t sc he Ve rkehrs luftschiff LZ 130 - -

lin (11 )"

sammen mit LZ 12 7 ba ld danach abgewrackt.

wie de r mit dem Name n "Graf Zeppe-

wurde 1938 in Di e nst geste llt . aber aufgrund des Ung lücks von Lakehurst zu -

Unten : ZRS-5 " Ma co n " ging a m 11. 2. 1935 im Reg e nstmOl vor mit 83 Mann verl ore n. Das Schwes tersc hi ff ZRS-4 "Akron" ging über dem At lantik verloren.

d e r Südküste Ka lifornien s bereits am 27. 10. 1931

d e r Südküste Ka lifornien s bereits am 27. 10. 1931 Aufgrund von Plänen des

Aufgrund von Plänen des früh eren Luftschiff- expert en Dr. Kar! Arnstein entstand , auf

Zeppelillpatenten fußend. in den USA ZRS-4 "Ak ro n". Am 27. 10. 19 3 1

Schiff im Sturm über dem Atlantik verloren .

Nur drei Mann übe rl eb te n . Das Schw es te r-

schiff ZRS-5 " Macon"

hint e r sich. als es am 11. 2. 1935 in ei nen Re-

genstunn geriet, in dem sich das ganze Heck mit Le itw erk langsa m in se in e Bestandteile auflö ste . Nur zwe i Mann der 83-kö pfige n Be- satzu ng überlebten , der Rest starb in den Flu- ten vo r der Südk üs te Kalifornien s. Nach den Katastrophen mit R 100 und R 101 in England , "A kron " und "Macon" in USA und LZ 129 in Deutsc hl and war da s st ar re Luft schiff gestorben. Durchse tzen konnte sic h

bis he ut e nur das kleine

wie es Goodyear in den USA immer wieder

der In -

weiter verbesserte. In Deutschland hat

genieur Naatz nach Parsevaischen Patenten drei

Luftschiffe geba ut. ko nnt e sich aber

gegen den finan zkräftige n Goodyear-Konzern nicht durchsetzen. 197 1 versuchte Theo Wül- lenkempe r in Mülh eim / Ruhr derartige Sc hiffe zu bauen . Trotz ers te r Erfo lge kam es aber nicht zur Entwi ckl ung größere r Mus te r.

Trotzdem ist der Gedanke der Luftschiffahrt nicht tot. In der UdSSR arbeitet e man in den siebziger Jahren an Luftschiffprojekten zur

Sibiriens. Etwa s später ersc hie- über di e Möglic hkeit , Erdöl aus

arkt ischen Gebieten. deren Temperaturen die

Pipelines unmöglich mach-

ten . per Luftschiff abzutransportieren. In USA

mac ht man sich Gedanken über die Wiederein- führung von St.arrluftschiffe n auf der Linie der le tz ten deut sc hen Entwicklungen. In

De utsc hland bemühen sic h versc hiede ne Orga -

an der Luft sc hiff-

1929/ 31 ging da s

halle die Probephase

ullstarre Luftsc hiff.

solcher

Ersc hli eß ung nen Be richt e

Verwendung von

nisationen . das Int eresse fahrt wieder zu erwecken.

Sandini Archiv

Der

hard Hoffmann zum Bau ein es ne uen " Ol y m-

bi s

fünfj ä hrige r Bau ze it war wa h rsc he inli ch

Id ee ei nes d e ut sc he n Zepp elin -Luft sc hiffes

zu rea lisiere n . Alle Vers uche

ve rli efen abe r im Sande. Zwe i

Gründ e s ind hi erfür ma ßgebe nd : A ufgrund d er

ge rin ge n alle in in für e in e

e norm . We it e r s in d es di e eno rm en Ko st en für

Ko nstrukti

komm en

o n und Ba u , da s ie nac h vo ll-

1969 erfolgte Aufruf des Oipl.lng. Ger-

pia -Ze ppe lins"

O-OZ

132.

de r

in

vie r-

herges t ellt we rden so llt e. der let z te Versuch , die

Helium vork o mm en . die ein zig und

US A vo rhande n s ind . sind die Kos te n

Heliumfüllun g

de rarti ger Luft sc hiffe

neuen

Ges icht spunkt en entwic kelt

we rd e n mÜß t e n . da vo n d e n alten Besat z un-

ge n und Lu ft sc hiffkomm a ndante n niem a nd me hr e insat zfä hi g ist. Ma ll kann a be r nur

no ch vo n

ein er neuen Lufl sc hiffahrt t rä um e n , e ines Ta ges Ge ldle ut e fin de n. die gewillt sind . das

hoffen , daß d ie Id eali s ten. die heu te

Ri siko ein es ne ue n A nfangs der Luft sc hiff- fahrt au f sic h zu ne hm e n.

Oben und rec ht s:

Good ye ar-131imps al s Reklam csc hiffc in de r

h zu ne hm e n. Oben und rec ht s: Good ye ar-131imps al s
h zu ne hm e n. Oben und rec ht s: Good ye ar-131imps al s

Sandini Archiv

 

2

3

4

5

6

7

8

9

 

c hm

m

h

PS

 

km / h

kg

m

PARSEVAL-LUFTSCHIFFE

 

Luftfahrzeug GmbH

 

P

I

PL

2

4 .000

60

P

II

3

6

.600

70

PL

6

6

8 .000

75

20

2

x

110

59

3.000

2.000

P

11 Ers .

8

"

77

"

2

x

18 0

S I

2.200

"

P

III

11

10.000

84

2

x 220

65

2 .800

"

P

IV

16

"

"

15

2

x 180

71

3.500

2.5 00

PL

19

19

10.300

92

"

77

3.300

"

+)

20

+)

2 1

+)

22

+)

2 3

+)

24

PL

25

25

14.100

11 3,8

2

x

2 10

70

6 .000

3.000

 

26

31.150

157

4

x

240

90

18 .600

4 .500

 

27

27

"

"

"

Luftschiffwerft der preuß. Heeresverwaltung

 

M

,

1.400

41

M

I

5.000

71

 

U

09

5.200

71

U

12

6.000

74

2

75

45

l.250

M

11

5.200

7 1

 

U

12

6.000

M

III

7.000

83

 

U

11

9.000

90

M

IV

9 .960

96

 

U

13

13 .000

97

3 x

ISO

75

U

14

16.500

 

8 1

7.000

ERLÄ UTERUNGEN SIEHE FOLGENDE SEITE!

48

10

II

12

,om

bis

09

H

09

16 .

5. 11

H

3.

12 .

6 . 10

M

2 . 10

H

13 . 12 . 11

H

10.13

H.

14

25 .

1.IS

M

14

M

07

H

08

H

H

H

09

H

H

10

H

H

11

H

H

M

Sandini Archiv

2

3

obm

m

5

6

7

8

9

10

!I

h

PS

km / h

kg

m

vom

b.

SC HOTIE-LANZ-Lu ftsc hiffe

luftschiffbau SCHtlTTE-LANZ

SL

SL

19 .500

131"

 

11

2

23.000

144"

3

3

32.400

165,-

"

5

5

6

6

35.000

162,9

7

7

"

"

8

8

38.700

174"

9

9

"

"

10

\0

"

"

!I

!I

"

"

12

12

"

13

13

"

"

14

14

"

"

15

15

+)

16

+)

17

+)

18

+)

19

20

20

56 .000

+)

2 1

"

22

22

+)

23

 

2

x 240

7 1

4 .500

1.600

I7 . IO.lI

17 .

7.

13

 

/210

 

2.

4 x

180

80

8.000

2.500

4

x

2 10

86

13 .400

2.700

"

"

"

"

 

7.15

3.

7. 15

 

"

9'

16.000

3.500

"

"

10. 15

4 x 240

92

20.000

3.700

16

"

"

"

"

16

"

"

"

"

16

27. 7.16

"

"

"

"

8. 16

2. 9.16

"

"

"

"

"

"

"

"

"

"

"

"

"

"

"

"

12. 16

5 x

240

104

35.500

4.500

17

5.

1.1 8

"

"

"

"

5 .

6 . 18

6.20

"

"

ERLÄUTERUNG DER TABELLEN FOR PARSEVAL·,

GROSS· UND SCHOTTE· LANZ-LUFTSC HIFFE

S

p alt e

I

=

Milit ärische Bezeichnu ng

 

2

=

Firme nb ezeic hnung

3

=

Ra uminh wt des Luftschiffk ö rpers

4

= Länge

5

::

Flugdauer (Stunden) ab Se ite SO ' Re ichweite'

6

= Motorenstärke

7

::

Höc hs tgesc hwindigkeit

8 '" Gewicht

9 '" Gi pfelh öhe

10

:: In Dienst von

11 :: Außer Dienst oder zerstört

12 = H :: Heer ; M = Marine

12

H

H

M

M

H

M

H

M

M

H

H

M