Sie sind auf Seite 1von 192

Betriebsanleitung

Owner's manual Manuel d'utilisation Manuale di istruzioni Manual de instrucciones Руководство по эксплуатации

Руководство по эксплуатации SAF Zugsattelzapfen 50S15, 90S15 SAF Kingpin 50S15, 90S15

SAF Zugsattelzapfen 50S15, 90S15

SAF Kingpin 50S15, 90S15 Pivot d'attelage SAF 50S15, 90S15 Perno di articolazione SAF 50S15, 90S15 Pivote de acoplamiento SAF 50S15, 90S15

Цапфа седельно-сцепного устройства производства компании SAF 50S15, 90S15

производства компании SAF 50S15, 90S15 XL-KP11695BM-de-DE Rev. A Original Betriebsanleitung

XL-KP11695BM-de-DE Rev. A

Original Betriebsanleitung

производства компании SAF 50S15, 90S15 XL-KP11695BM-de-DE Rev. A Original Betriebsanleitung

de

de 1.1 Verehrter Kunde, diese Betriebsanleitung hilft Ihnen, das Produkt von SAF-HOLLAND kennen zu lernen und

1.1 Verehrter Kunde,

diese Betriebsanleitung hilft Ihnen, das Produkt von SAF-HOLLAND kennen zu lernen und seine bestimmungsgemäßen Einsatzmöglichkeiten zu nutzen. Die Betriebsanleitung enthält wichtige Hinweise, wie das Produkt sicher, sachgerecht und wirtschaftlich betrieben wird. Ihre Beachtung hilft, Gefahren zu vermeiden, Störungen und Ausfallzeiten zu vermindern und die Zuverlässigkeit sowie die Lebensdauer des Produktes zu erhöhen. Lesen Sie die Betriebsanleitung aufmerksam durch und befolgen Sie die Anwei‐ sungen sorgfältig. Es ist jederzeit zu gewährleisten, dass alle Personen die Tätigkeiten am Fahrzeug auszuführen haben, die Betriebsanleitung einsehen können. Die Betriebsanleitung sollte stets im Handschuhfach des Fahrerhauses des Zugfahrzeuges aufbewahrt werden.

1.1 Urheberrecht

Im Sinne des Gesetzes gegen unlauteren Wettbewerb ist diese Betriebsan‐ leitung eine Urkunde. Das Urheberrecht davon verbleibt der SAF-HOLLAND GmbH Hauptstraße 26 D-63856 Bessenbach Diese Betriebsanleitung enthält Texte und Zeichnungen, die ohne ausdrückliche Genehmigung des Herstellers weder vollständig noch teil‐ weise

• vervielfältigt,

• verbreitet oder

• anderweitig mitgeteilt werden dürfen.

Zuwiderhandlungen verpflichten zu Schadenersatz.

de

de Inhalt 1 Produktdaten Inhalt 4 4 4 6 8 9 9 9 9 10 10

Inhalt

1 Produktdaten

Inhalt

4

4

4

6

8

9

9

9

9

10

10

10

10

11

11

12

13

13

15

17

19

21

21

22

22

23

23

24

26

26

26

27

1.1 Produktbeschreibung

1.2 Produktidentifizierung

1.3 Typenbezeichnung

2 Ersatzteilbestellung

3 Allgemeine Informationen

3.1 Haftung

3.2 Garantien und Allgemeine Geschäftsbedingungen

3.3 Umweltschutz

4 Sicherheit

4.1 Zielgruppe

4.2 Bestimmungsgemäße Verwendung

4.3 Nicht bestimmungsgemäße Verwendung

4.4 Verwendete Sicherheitshinweise und Symbole

4.5 Kennzeichnung von Textstellen

4.6 Allgemeine Sicherheitshinweise

5 Einbau

5.1 Allgemeine Hinweise zum Einbau

5.2 D-Wert / Zugsattelzapfen

5.3 Flansch einschweißen

5.4 Einbau des Zugsattelzapfens

5.5 Zugsattelzapfen verschrauben

6 Inbetriebnahme

7 Prüfung

7.1 Allgemeine Hinweise zur Prüfung

7.2 Vor jeder Fahrt

7.3 Prüfplan

7.4 Verschleißkontrolle

7.5 Abschmieren

8 Wartung

8.1 Allgemeine Hinweise zur Wartung

8.2 Anzugsdrehmomente

de

1 Produktdaten

de 1 Produktdaten 1 Produktdaten 1.1 Produktbeschreibung Der Zugsattelzapfen (auch Königszapfen genannt) bestehend aus:

1 Produktdaten

1.1 Produktbeschreibung

Der Zugsattelzapfen (auch Königszapfen genannt) bestehend aus:

• Zapfen

• Flansch

• Schrauben

ist das Verbindungsglied zwischen der auf der Sattelzugmaschine aufge‐ bauten Sattelkupplung und dem Sattelanhänger (Auflieger). Der Flansch wird mit der Aufliegerplatte verschweißt. Die Zugsattelzapfen entsprechen in ihren Maßen unterhalb der Aufliegerpaltte den geltenden Normen.

1.2 Produktidentifizierung

Zapfen

Bei der Ersatzteilbestellung die genaue Teilenummer des Produktes bereit‐ halten.

Die Angaben des Zapfens sind auf der Stirn- bzw. Unterseite eingraviert –Pfeil–, Abb. 1. Der “D-Wert” ist in Kilonewton angegeben .

*1 *2 KP-0001 Abb. 1 · Zapfen Beispiel 50S15
*1
*2
KP-0001
Abb. 1 · Zapfen Beispiel 50S15

Angaben Zapfen

Technische Bezeichnung

Wert/Angabe

Hersteller/Marke

SAF

zulässiger D-Wert:

D = 165 kN

Ausführung:

50165S15

Klasse:

H50–X

Teilenummer:

2108 10 0000002 0

Revision:

*1

de

de 1 Produktdaten Technische Bezeichnung Wert/Angabe Fertigungsort und Serialnummer: *2 Genehmigungsnummer:

1 Produktdaten

Technische Bezeichnung

Wert/Angabe

Fertigungsort und Serialnummer:

*2

Genehmigungsnummer:

E1 55R – 01 XXXX

Data-Matrix-Code :

beinhaltet Dokumentations- und Ferti‐ gungsdaten, diese werden bei SAF- HOLLAND zentral gespeichert

Flansch

Bei der Ersatzteilbestellung die genaue Teilenummer des Produktes bereit‐ halten. Die Angaben des Flansches sind auf der

Innenseite eingraviert –Pfeil–, Abb. 2. Der “D-Wert” ist in Kilonewton ange‐ geben .

*1 *2 KP-0002 Abb. 2 · Flansch Beispiel 50S15 bzw.
*1
*2
KP-0002
Abb. 2 · Flansch Beispiel 50S15 bzw.

90S15

Angaben Flansch

Technische Bezeichnung

Wert/Angabe

Hersteller/Marke

SAF

zulässiger D-Wert:

D = 165 kN

Ausführung:

50165S1512 und 90165S1512

Klasse:

H50–X bzw. S

Teilenummer:

2031 10 0000002 0

Revision:

*1

Fertigungsort und Serialnummer:

*2

Aufliegerplattenstärke:

t = 12

Data-Matrix-Code :

beinhaltet Dokumentations- und Ferti‐ gungsdaten, diese werden bei SAF- HOLLAND zentral gespeichert

de

1 Produktdaten

de 1 Produktdaten 1.3 Typenbezeichnung Kennzeichnung Nachfolgendes Beispiel ist eine Beschreibung der Typenkennzeichnung

1.3 Typenbezeichnung

Kennzeichnung

Nachfolgendes Beispiel ist eine Beschreibung der Typenkennzeichnung Abb. 3. Die Buchstaben sind durch ein “X” und die Zahlen mit “0” gekennzeichnet.

( ) 6 5 4 3 2 1 KP-0011
(
)
6
5
4
3
2
1
KP-0011

Abb. 3 · Erklärung der Kennzeichnung

1 Größe:

• 50 = 2 Zoll

• 90 = 3,5 Zoll

2 D-Wert:

• 165 = 165 kN

Hinweis: Für die Typengenehmigung wird der D-Wert nicht berücksich‐ tigt.
Hinweis: Für die Typengenehmigung wird der D-Wert nicht berücksich‐ tigt.
Hinweis: Für die Typengenehmigung wird der D-Wert nicht berücksich‐ tigt.
Hinweis: Für die Typengenehmigung wird der D-Wert nicht berücksich‐ tigt.
Hinweis: Für die Typengenehmigung wird der D-Wert nicht berücksich‐ tigt.
Hinweis: Für die Typengenehmigung wird der D-Wert nicht berücksich‐ tigt.

Hinweis:

Für die Typengenehmigung wird der D-Wert nicht berücksich‐ tigt.

Typengenehmigung wird der D-Wert nicht berücksich‐ tigt. 6 XL-KP11695BM-de-DE Rev. A · 11.2013 · Irrtümer und

de

de 1 Produktdaten 3 Befestigungen: • S = mit Schrauben 4 Teilkreisdurchmesser: • 15 = 150

1 Produktdaten

3 Befestigungen:

• S = mit Schrauben

4 Teilkreisdurchmesser:

• 15 = 150 mm

5 Stärke Sattelaufliegerplatte:

• 06 = 6 mm

• 08 = 8 mm

• 10 = 10 mm

• 12 = 12 mm

Hinweis: Für die Typengenehmigung wird die Stärke der Sattelauflie‐ gerplatte nicht berücksichtigt.
Hinweis: Für die Typengenehmigung wird die Stärke der Sattelauflie‐ gerplatte nicht berücksichtigt.
Hinweis: Für die Typengenehmigung wird die Stärke der Sattelauflie‐ gerplatte nicht berücksichtigt.
Hinweis: Für die Typengenehmigung wird die Stärke der Sattelauflie‐ gerplatte nicht berücksichtigt.
Hinweis: Für die Typengenehmigung wird die Stärke der Sattelauflie‐ gerplatte nicht berücksichtigt.
Hinweis: Für die Typengenehmigung wird die Stärke der Sattelauflie‐ gerplatte nicht berücksichtigt.

Hinweis:

Für die Typengenehmigung wird die Stärke der Sattelauflie‐ gerplatte nicht berücksichtigt.

Stärke der Sattelauflie‐ gerplatte nicht berücksichtigt. Typenübersicht Typ 50S15   Typ 50S15  

Typenübersicht

Typ 50S15

 

Typ 50S15

 

Verbau mit Flansch-Ausführung

+GF+

HOLLAND

Ausführung

Auflieger-Plattenstärke

mm

D-Wert in kN

ECE-Genehmigungs-Nr.

D-Wert in kN

 

D-Wert in kN

 

in

Typ

Typ

50165S1512

12

           

50165S1510

10

165

E1 55R–

162,4

101 109

165

65

50165S1508

8

01 2289

50165S1506

6

 

Die Zapfen des SAF-Typs 50S15 dürfen mit den entsprechenden Flansch- Ausführungen von +GF+ und HOLLAND verbaut werden.

de

2 Ersatzteilbestellung

de 2 Ersatzteilbestellung Typ 90S15 Auflieger-Plattenstärke ECE-Genehmigungs-Nr. D-Wert in kN D-Wert in kN D-Wert

Typ 90S15

Auflieger-Plattenstärke

ECE-Genehmigungs-Nr.

D-Wert in kN

D-Wert in kN

D-Wert in kN

Ausführung

mm

Typ

Typ

in

Typ 90S15

Verbau mit Flansch-Ausführung

+GF+

HOLLAND

90165S1512

12

E1 55R–

165

01 2371

162,4

101 169

165

67

90165S1510

10

90165S1508

8

Die Zapfen des SAF-Typs 90S15 dürfen mit den entsprechenden Flansch- Ausführungen von +GF+ und HOLLAND verbaut werden.

2 Ersatzteilbestellung

Bei der Original-Ersatzteilbestellung von SAF-HOLLAND ist auf die Baugruppen des jeweiligen Produktes achten. Nachbauteile beeinflussen die Funktion des Produktes negativ, weisen geringere Standzeiten sowie Risiken und Gefahren auf, die nicht von SAF-HOLLAND abgeschätzt werden können. Außerdem erhöhen sie den Prüfaufwand. Für die technische Betreuung der SAF-HOLLAND Produkte sowie die Bereit‐ stellung von Teilen steht ein dichtes Servicenetz von SAF-HOLLAND Part‐ nerbetrieben zur Verfügung (siehe Rückseite bzw. im Internet unter www.safholland.com). Weitere Hinweise zur Ersatzteilidentifikation finden Sie auf unserer Home‐ page www.safholland.com im Bereich Aftermarket.

de

de 3 Allgemeine Informationen Aktualisierungen werden im Bedarfsfall im Internet unter www.safholland.com

3 Allgemeine Informationen

Aktualisierungen werden im Bedarfsfall im Internet unter www.safholland.com veröffentlicht.

3 Allgemeine Informationen

3.1 Haftung

Es gelten grundsätzlich die „Allgemeinen Liefer- und Geschäftsbedin‐ gungen" von SAF-HOLLAND GmbH. SAF-HOLLAND schließt Haftungsansprüche bei Personen- und Sach‐ schäden aus, die auf eine oder mehrere der folgenden Ursachen zurückzu‐ führen sind:

• Nicht bestimmungsgemäße Verwendung des Produktes Seite 10,

• Nichtbeachten der Betriebsanleitung sowie der darin enthaltenen Sicherheitshinweise Seite 12,

• eigenmächtige bauliche Veränderungen des Produktes,

• mangelhaften Einbau vom Produkt, die Verschleiß unterliegen Seite 13,

• nicht sachgemäß und nicht rechtzeitig durchgeführte Wartungsarbeiten Seite 23,

• die Verwendung anderer als originalen Ersatzteile von SAF-HOLLAND,

• die Verwendung von beschädigten Teilen,

• Katastrophenfälle durch Fremdeinwirkung und höhere Gewalt.

3.2 Garantien und Allgemeine Geschäftsbedingungen

Hinweise zu aktuellen Garantien und Allgemeinen Liefer- und Geschäfts‐ bedingungen (AGB´s) befinden sich auf unserer Homepage www.safholland.com im Bereich Verkauf.

3.3 Umweltschutz

Alle bei der Wartung, Pflege und Reparatur des Produktes anfallenden Bauteile, Hilfs- und Betriebsstoffe sind umweltgerecht zu entsorgen. Recycelbare Bauteile sind von Öl und Schmierstoffen befreit wieder in den Wertstoffkreislauf zurückzuführen. Dabei sind die Entsorgungshinweise der jeweiligen Hilfs- und Betriebsstoffe und die gültigen nationalen bzw. regionalen Bestimmungen zu beachten.

de

4 Sicherheit

de 4 Sicherheit 4 Sicherheit 4.1 Zielgruppe Das Kapitel Prüfung in der Betriebsanleitung beschränken sich

4 Sicherheit

4.1 Zielgruppe

Das Kapitel Prüfung in der Betriebsanleitung beschränken sich ausschließ‐ lich auf den Gebrauch durch den Betreiber und durch ihn autorisierte und unterwiesene Personen. Der Betreiber hat sicherzustellen, dass die durch ihn autorisierten Personen regelmäßig in den Inhalten der Betriebsanleitung, insbesondere der darin enthaltenen Sicherheitshinweise, unterwiesen werden. Das Kapitel Einbau und Inbetriebnahme beschränkt sich ausschließlich auf den Gebrauch durch den Erstausrüster (OEM) und durch ihn autori‐ sierte und unterwiesene Personen. Das Kapitel Wartung beschränkt sich ausschließlich auf den Gebrauch durch autorisierten Fachwerkstätten und durch entsprechend ausgebil‐ detes Personal unter Verwendung von geeigneten Werkzeugen und sicheren Verfahren.

4.2 Bestimmungsgemäße Verwendung

Das Produkt ist nach dem Stand der Technik und den anerkannten sicher‐ heitstechnischen Regeln gebaut. Dennoch können bei der Verwendung Gefahren für den Bediener oder Dritte bzw. Beschädigungen des Gerätes und anderer Sachwerte entstehen. Zur bestimmungsgemäßen Verwendung gehört auch:

• das Beachten der Betriebsanleitung und die Umsetzung der in der Betriebsanleitung angegebenen Arbeitsschritte,

• das Einhalten der Leistungsgrenzen Abb. 1.2 und des Produktes,

• die Einhaltung aller Einbauangaben Seite 13,

• die Einhaltung aller Wartungsangaben Seite 26,

• die Verwendung der aufgeführten Hilfs- und Betriebsstoffe Seite 26 sowie deren umweltgerechte Entsorgung Seite 9. Eine betriebssichere Funktion wird nur bei Einhaltung aller für das Produkt geltenden Anweisungen, Einstellungen und Leistungsgrenzen gewähr‐ leistet.

4.3 Nicht bestimmungsgemäße Verwendung

• Verwendung mit nicht genormten oder beschädigten Zugsattelzapfen z.B. verbogen, falsche Größe bzw. falsche Abmessung, an verbogene Aufliegerplatten montiert,

• Befestigung von Hebevorrichtungen,

de

de 4 Sicherheit • Transport von Lasten, die eine zulässige Sattellast oder den D-Wert überschreiten, •

4 Sicherheit

• Transport von Lasten, die eine zulässige Sattellast oder den D-Wert überschreiten,

• mit geknicktem Sattelzug, eine Kippvorrichtung benutzen,

• andere Anwendungen als die Empfohlenen.

4.4 Verwendete Sicherheitshinweise und Symbole

Mit den folgenden Symbolen sind besonders wichtige Informationen bzw. Textstellen gekennzeichnet. Stellen Sie sicher, diese vor Arbeiten mit dem Produkt immer zu lesen und zu beachten.

 
 
   

Gefahr!

Dieser Sicherheitshinweis mit dem Signalwort warnt vor einem möglichen Sicherheitsrisiko oder vor schweren und tödlichen Verletzungen!

   
 
  Vorsicht!

Vorsicht!

Dieser Sicherheitshinweis mit dem Signalwort warnt vor möglichen Schäden am Produkt!

   
   
   

Hinweis:

   

Kennzeichnung besonderer Anwendertipps und anderer besonders nützlicher oder wichtiger Informationen für effizi‐ entes Arbeiten sowie wirtschaftliche Nutzung.

4.5 Kennzeichnung von Textstellen

• Kennzeichnung von Handlungsanweisungen und Informationen in Sicherheitshinweisen

1., 2., 3.,

Kennzeichnung von Arbeitsschritten

de

4 Sicherheit

de 4 Sicherheit 4.6 Allgemeine Sicherheitshinweise Bitte beachten Sie zur Erhaltung der Betriebs- und Verkehrssicher‐

4.6 Allgemeine Sicherheitshinweise

Bitte beachten Sie zur Erhaltung der Betriebs- und Verkehrssicher‐ heit Ihrer SAF-HOLLAND Zugsattelzapfen unbedingt folgende Sicherheitshinweise:

Zugsattelzapfen unbedingt folgende Sicherheitshinweise: Gefahr! Gefahr schwerer Verkehrsunfälle durch Verlust der

Gefahr!

Gefahr schwerer Verkehrsunfälle durch Verlust der Verkehrs- und Betriebssicherheit, die zu schweren oder tödlichen Verletzungen führen können! Betrieb

• Beim Be- und Entladen, sowie beim Kippen von Sattelauf‐ liegern muss die Fahrzeugkombination gestreckt sein.

• Es dürfen keine eigenmächtigen Veränderungen am Zugsattelzapfen vorgenommen werden – dies gilt auch für Schweißarbeiten - Erlöschen der Bauartgenehmigung.

• Alle geplanten Veränderungen müssen von SAF-HOLLAND vor ihrer Ausführung schriftlich genehmigt werden. Allgemeine Sicherheitshinweise

• Der Zugsattelzapfen ist nur bestimmungsgemäß Seite 10 zu verwenden .

• Es sind alle Anweisungen im Kapitel HaftungSeite 9 zu beachten.

• Der Zugsattelzapfen ist nur in einwandfreiem und funkti‐ onstüchtigen Zustand zu verwenden.

• Die Einrichtung ist regelmäßig, mindestens jedoch 2x jähr‐ lich durch qualifiziertes oder autorisiertes Fachpersonal auf ihre Funktionstüchtigkeit zu überprüfen.

• Die erforderliche persönliche Schutzausrüstung muss für das Bedienungs-, Wartungs- und Reparaturpersonal zur Verfügung stehen und benutzt werden.

• Die Betriebsanleitung ist stets in einem leserlichen Zustand mitzuführen und muss vollständig am Einsatzort des Systems zur Verfügung stehen.

• Der Zugsattelzapfen ist nur durch ein ausreichendes, quali‐ fiziertes und autorisiertes Fachpersonal zu prüfen und in einer qualifizierten Fachwerkstätte zu reparieren.

• Der Zugsattelzapfen und der bearbeitete Bereich vom Flansch sind nicht zu überlackieren

Bereich vom Flansch sind nicht zu überlackieren 1 2 XL-KP11695BM-de-DE Rev. A · 11.2013 · Irrtümer

de

de 5 Einbau Gefahr! • Das betreffende Personal ist regelmäßig in allen zutreff‐ enden Fragen von

5 Einbau

de 5 Einbau Gefahr! • Das betreffende Personal ist regelmäßig in allen zutreff‐ enden Fragen von

Gefahr!

• Das betreffende Personal ist regelmäßig in allen zutreff‐ enden Fragen von Arbeitssicherheit und Umweltschutz dieser Betriebsanleitung zu unterwiesen, insbesondere der darin enthaltenen Sicherheitshinweise.

• Beim Umgang mit dem Zugsattelzapfen gelten die einschlägigen Sicherheitsbestimmungen des jeweiligen Landes (z.B. Berufsgenossenschaft für Fahrzeughaltung in Deutschland).

Hinweis: Informationen verfügbar halten: Diese Betriebsanlei‐ tung ist im Fahrzeug aufzubewahren. Es muss
Hinweis: Informationen verfügbar halten: Diese Betriebsanlei‐ tung ist im Fahrzeug aufzubewahren. Es muss
Hinweis: Informationen verfügbar halten: Diese Betriebsanlei‐ tung ist im Fahrzeug aufzubewahren. Es muss
Hinweis: Informationen verfügbar halten: Diese Betriebsanlei‐ tung ist im Fahrzeug aufzubewahren. Es muss
Hinweis: Informationen verfügbar halten: Diese Betriebsanlei‐ tung ist im Fahrzeug aufzubewahren. Es muss

Hinweis:

Informationen verfügbar halten: Diese Betriebsanlei‐ tung ist im Fahrzeug aufzubewahren. Es muss gewährleistet sein, dass alle Personen die Tätigkeiten am Fahrzeug auszuführen haben, die Betriebsanleitung jeder‐ zeit einsehen können. Ergänzend zur Betriebsanleitung sind auch Betriebsanweisungen im Sinne des Arbeitsschutzge‐ setzes und der Arbeitsbenutzungsverordnung bereitzustellen.

setzes und der Arbeitsbenutzungsverordnung bereitzustellen. 5 Einbau 5.1 Allgemeine Hinweise zum Einbau Gefahr!

5 Einbau 5.1 Allgemeine Hinweise zum Einbau

5 Einbau 5.1 Allgemeine Hinweise zum Einbau Gefahr! Gefahr schwerer Verkehrsunfälle durch Verlust der

Gefahr!

Gefahr schwerer Verkehrsunfälle durch Verlust der Verkehrs- und Betriebssicherheit die zu schweren oder tödlichen Verletzungen führen können!

• Es sind grundsätzlich alle Sicherheitshinweise zu beachten Seite 12.

alle Sicherheitshinweise zu beachten ⇒ Seite 12. XL-KP11695BM-de-DE Rev. A · 11.2013 · Irrtümer und

de

5 Einbau

de 5 Einbau Gefahr! • Zugsattelzapfen sind genehmigungspflichtige Bauteile. Beschädigte, verformte sowie reparierte
de 5 Einbau Gefahr! • Zugsattelzapfen sind genehmigungspflichtige Bauteile. Beschädigte, verformte sowie reparierte

Gefahr!

• Zugsattelzapfen sind genehmigungspflichtige Bauteile. Beschädigte, verformte sowie reparierte (z.B. geschweißte) Einzelteile entsprechen nicht mehr der erforderlichen Baugenehmigung und dürfen somit nicht mehr zum Einsatz gebracht werden. Außerdem gefährden Verände‐ rungen die Verkehrssicherheit. Beim Austausch empfehlen wir die Verwendung von Original Ersatzteilen der SAF HOLLAND GmbH. Bei Verwendung von Nachbauteilen erlischt unsere Produktgarantie.

• Die Aufliegerplatte muss plan sein und darf weder Schweißnähte noch scharfe Kanten aufweisen. Unebene Aufliegerplatten bewirken einen unruhigen Lauf des Sattel‐ kraftfahrzeuges, ein Wanken des Sattelanhängers und einen großen Verschleiß an der Sattelkupplungsplatte, am Verschluss und am Zugsattelzapfen.

• Die Sattelkupplung soll von der Aufliegerplatte in jeder Stellung vollständig überdeckt werden. Wir empfehlen, die Aufliegerplatten vorne, also an der Auffahrseite, nach oben abzukanten oder stark anzuschrägen.

• Die Zugsattelzapfen entsprechen den gültigen Normen, denen zufolge der Zapfen im eingebauten Zustand um ein toleriertes Längenmaß aus der Aufliegerplatte ragen muss. Vor dem Einbau sind daher die Planheit sowie die Stärke der Aufliegerplatte zu prüfen.

• Es ist zu beachten, dass sowohl die Aufliegerplatte als auch die Aufnahme des Zugsattelzapfens der Belastung und dem jeweiligen D-Wert entsprechend ausgesteift sein müssen Seite 15.

• Der Einbau ist grundsätzlich von Fahrzeugbauern bzw. autorisierten Fachwerkstätten und durch entsprechend ausgebildetes Personal durchzuführen.

• Vor dem Einbau des Zugsattelzapfens sind alle beilie‐ genden Bauteile und der Zugsattelzapfen selbst auf Beschädigung zu prüfen.

• Es sind alle Anzugsdrehmomente zu beachten Seite 27.

• Es sind die gesetzlichen Bestimmungen und anerkannten sicherheitstechnischen Regeln für den Einbau von Zugsat‐ telzapfen des jeweiligen Einsatzlandes zu beachten.

de

de 5 Einbau Hinweis: • Für den Aufbau des Zugsattelzapfens gelten die nationalen Zulassungsvorschriften. • In

5 Einbau

Hinweis:

• Für den Aufbau des Zugsattelzapfens gelten die nationalen Zulassungsvorschriften.

• In Deutschland ist der Aufbau von Zugsattelzapfen zulas‐ sungspflichtig (STVZO §19 - 21).

• Weiterhin sind die Forderungen des §13 FZV hinsichtlich der Daten in den Fahrzeugpapieren in Bezug auf zulässige Anhängelast zu erfüllen.

in Bezug auf zulässige Anhängelast zu erfüllen. 5.2 D-Wert / Zugsattelzapfen Gefahr! Gefahr schwerer

5.2 D-Wert / Zugsattelzapfen

Anhängelast zu erfüllen. 5.2 D-Wert / Zugsattelzapfen Gefahr! Gefahr schwerer Unfälle, durch Verlust der

Gefahr!

Gefahr schwerer Unfälle, durch Verlust der Verkehrs- und Betriebssicherheit, die zu schweren oder tödlichen Verletzungen führen können!

• Für einen sicheren Betrieb darf der errechnete D-Wert nicht den festgelegten D-Wert bzw. maximale Sattelast der Sattelkupplung überschreiten.

• Bei Betrieb auf Baustellen oder unebenen Fahrbahnen den D-Wert oder Sattellast nicht vollständig ausnutzen. Es können höhere Kräfte entstehen.

• Um die Belastungsgrenzen des maximalen D-Wertes errei‐ chen zu können, muss der Einbau entsprechend der SAF-HOLLAND Einbauanweisung durchgeführt werden.

Der Kennwert für die Belastbarkeit jedes Zugsattelzapfens ist der D-Wert, der am unteren Bund des Zapfens Abb. 1 abgelesen werden kann. Das Gewicht eines Fahrzeuges allein ist kein Äquivalent für die in den Verbin‐ dungseinrichtungen auftretenden Kräfte. Erst die Summe der Einfluss‐ größen bzw. deren Relation bestimmt die Kraft, die auf die Verbindungs‐ richtung einwirkt. Diese Kraft (Deichselkraft oder kurz D-Wert genannt) hängt mit der Sattellast, dem Gewicht der Sattelzugmaschine und dem Gewicht des Sattelaufliegers zusammen und wird auch bei der Typprüfung zugrunde gelegt.

de

5 Einbau

de 5 Einbau Berechnung nach ECE-R55 Kapitel 2.11.1 Der D-Wert lässt sich mit folgender Formel errechnen

Berechnung nach ECE-R55 Kapitel 2.11.1

Der D-Wert lässt sich mit folgender Formel errechnen Abb. 4.

KP-0007
KP-0007

Abb. 4 · Berechnungsformel D-Wert

Berechnungsformel D-Wert

Formelzeichen, Abb. 4

Begriffserklärung

D

Deichselkraft in kN

g

Erdbeschleunigung; g = 9,81 m/s 2

T

Zulässiges Gesamtgewicht der Sattel‐ zugmaschine in t

R

Zulässiges Gesamtgewicht des Sattel‐ anhängers in t

U

Zulässige Sattellast in t

t

Tonne = 1000 kg

Die zulässigen Belastungsdaten für Produkte der SAF-HOLLAND sind den eingravierten Produktinformationen Seite 4 bzw. den gültigen Typenge‐ nehmigungen und unserer Homepage www.safholland.com zu entnehmen. Sie gelten für den Betrieb auf befestigten Straßen und Trans‐ portverhältnissen, wie sie in Westeuropa üblich sind. Bei davon abweich‐ enden Einsatzbedingungen oder OFF ROAD-Verwendung bitten wir um vorherige Nachfrage beim Kundendienst. Bei mehreren Verbindungsein‐ richtungen und Komponenten ist jeweils die, mit dem niedrigsten D-Wert zu berücksichtigen.

Berechnungsbeispiel

Der Zugsattelzapfen soll an einen Sattelanhänger mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 31 t montiert werden, der von einer Sattelzugma‐ schine mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 21 t gezogen wird. Die Sattellast hat ein Gewicht von 14 t.

de

de 5 Einbau Gesucht: D-Wert: Der errechnete D-Wert beträgt 100,8 kN. Der zu verwendende Zugsattelzapfen muss

5 Einbau

Gesucht: D-Wert:

Der errechnete D-Wert beträgt 100,8 kN. Der zu verwendende Zugsattelzapfen muss somit einen D-Wert von mindestens 100,8 kN aufweisen.

5.3 Flansch einschweißen

KP-0008
KP-0008

Abb. 5 · Berechnungsbeispiel D- Wert

einschweißen KP-0008 Abb. 5 · Berechnungsbeispiel D- Wert Vorsicht! • Die Schweißarbeiten dürfen nur von

Vorsicht!

Die Schweißarbeiten dürfen nur von autorisierten Fachpersonal durchgeführt werden.

Die Zugsattelzapfen müssen zentrisch und plan eingesetzt werden, desweiteren ist der winklige Sitz zu kontrollieren.

Die Zapfen sind vor Schweißspritzern zu schützen.

Schweißverfahren

Beim einschweißen des Aufnahmeflansch sind folgende Schweißverfahren und Zusatzwerkstoffe zulässig:

• Schweißverfahren

– MAG C (135)

• Schutzgas

– M21 oder 92%Ar + 8% CO 2

• Zusatzwerkstoff

– nach EN ISO 14341 : 2008

• Schweißdraht

– EMK 8 von Böhler

– Normag 3 von Thyssen

– Carbofil 1 von Oerlikon

oder gleichwertige vom TÜV zugelassene Fabrikate.

de

5 Einbau

de 5 Einbau Schweißnahtqualität Die erforderliche Schweißnahtqualität muss nach DIN EN ISO 5817–B erfolgen.

Schweißnahtqualität

Die erforderliche Schweißnahtqualität muss nach DIN EN ISO 5817–B erfolgen.

Schweißnahtdicke

Die Schweißnahtdicke ist abhängig von der Kombination aus Plattenstärke des Aufliegers und entsprechendem Aufnahmeflansch. Flansch –Pos. 1– mit Aufliegerplatte –Pos. 2– nach DIN EN ISO 5817-B verschweißen Abb. 6.

1 2 KP-0012
1
2
KP-0012

Abb. 6 · Flansch verschweißen

Schweißnahtdicke für Aufliegerplatte

Aufliegerplattenstärke T in mm

Schweißnahtdicke “a” in mm

6

4

8

5

10

7

12

8

16

8

de

de 5 Einbau 5.4 Einbau des Zugsattelzapfens Montageübersicht 1 2 3 KP-0010 Abb. 7 · Montageübersicht

5 Einbau

5.4 Einbau des Zugsattelzapfens

Montageübersicht

1 2 3 KP-0010 Abb. 7 · Montageübersicht Zugsattelzapfen
1
2
3
KP-0010
Abb. 7 · Montageübersicht
Zugsattelzapfen

Montageübersicht

Abb. 7, Pos

Bezeichnung

–1–

Flansch

–2–

Zapfen

–3–

Schrauben

Voraussetzungen für die Montage

–3– Schrauben Voraussetzungen für die Montage Vorsicht! • Die Montage erfolgt nach den Richtlinien

Vorsicht!

Die Montage erfolgt nach den Richtlinien des Fahr‐ zeugherstellers.

Für die Montage des Zugsattelzapfens sind Original Schrauben von SAF-HOLLAND zu verwenden.

Aus Festigkeitsgründen empfehlen wir eine Platten‐ stärke von 12 mm bei 2“ und 16 mm bei 3,5“ Zugsat‐ telzapfen zu verwenden. Werden geringere Platten‐ stärken verwendet, muss die Aussteifung des Zugsat‐ telzapfens entsprechend ausgelegt werden. Empfoh‐ lenes Material der Aufliegerplatte S355J2.

de

5 Einbau

de 5 Einbau Arbeitsschritte 1 Belastbarkeit des Zugsattelzapfens prüfen ⇒ Seite 15. 2 Aufliegerplattenstärke und

Arbeitsschritte

1 Belastbarkeit des Zugsattelzapfens prüfen Seite 15.

2 Aufliegerplattenstärke und Schweißnahtdicke ermitteln Seite 17.

3 Zugsattelzapfen zentrisch und plan einsetzen, dabei den winkligen Sitz kontrollieren.

4 Flansch mit einem zulässigen Schweißverfahren und einem entsprech‐ enden Zusatzwerkstoff einschweißen. Den Zapfen vor Schweißspritzer schützen.

Einbauvorschlag für Zugsattelzapfen

• Zusattelzapfen ausrichten:

– mittig zur Bohrung in der Aufliegerplatte

– Kraftlinie –Pos. 1– mittig zwischen zwei Befestigungsschrauben (22,5°) Abb. 8.

22,5° 1 KP-0009
22,5°
1
KP-0009
Abb. 8 · Einbauvorschlag für Zugsat‐ telzapfen A KP-0004
Abb. 8 · Einbauvorschlag für Zugsat‐
telzapfen
A
KP-0004

Abb. 9 · Beispiel für Einbaulage in Fahrtrichtung

de

de 6 Inbetriebnahme 5.5 Zugsattelzapfen verschrauben Gefahr! • Gefahr schwerer Verkehrsunfälle durch Verlust der

6 Inbetriebnahme

5.5 Zugsattelzapfen verschrauben

de 6 Inbetriebnahme 5.5 Zugsattelzapfen verschrauben Gefahr! • Gefahr schwerer Verkehrsunfälle durch Verlust der

Gefahr!

Gefahr schwerer Verkehrsunfälle durch Verlust der Verkehrs- und Betriebssicherheit die zu schweren oder tödlichen Verletzungen führen können!

Nach einer Demontage und bei anschließender Montage müssen alle alten Schrauben immer gegen neue ORIGINAL Schrauben von SAF-HOLLAND ersetzt werden.

1 Zugsattelzapfen einbauen Seite 19.

2 Zugsattelzapfen mit Schrauben an Aufnahmeflansch festschrauben und gemäß Anzugsdrehmomente anziehen Seite 27.

6 Inbetriebnahme

 
Gefahr!

Gefahr!

Gefahr schwerer Verkehrsunfälle durch Verlust der Verkehrs- und Betriebssicherheit die zu schweren oder tödlichen Verletzungen führen können! Der Zugsattelzapfen muss korrekt am Fahrzeug montiert sein Seite 19.

 
Vorsicht!

Vorsicht!

Beschädigung des Zugsattelzapfens! Zugsattelzapfen vor Inbetriebnahme abschmieren.

1. Zugsattelzapfen auf Beschädigung prüfen Seite 23.

2. Zugsattelzapfen auf richtige Montage prüfen Seite 13.

3. Zugsattelzapfen gemäß Herstellerangaben abschmieren Seite 26.

4. Aufliegerplatte des Sattelaufliegers gründlich reinigen und auf Schäden prüfen Seite 22.

de

7 Prüfung

de 7 Prüfung 5. Ggf. scharfe Kanten an der Vorderseite der Aufliegerplatte des Sattel‐ aufliegers und

5. Ggf. scharfe Kanten an der Vorderseite der Aufliegerplatte des Sattel‐ aufliegers und Grate im Aufliegerbereich der Sattelkupplung entfernen und eine Fase anbringen.

6. Aufliegerplatte des Sattelaufliegers gemäß Herstellerangaben mit einer dünnen Fettschicht bestreichen, um Rostbildung zu verhindern Seite 26.

7 Prüfung 7.1 Allgemeine Hinweise zur Prüfung

Seite 26. 7 Prüfung 7.1 Allgemeine Hinweise zur Prüfung Gefahr! Gefahr schwerer Verkehrsunfälle durch Verlust der

Gefahr!

Gefahr schwerer Verkehrsunfälle durch Verlust der Verkehrs- und Betriebssicherheit die zu schweren oder tödlichen Verletzungen führen können!

• Wartungsarbeiten sind grundsätzlich von autorisierten Fachwerkstätten und durch entsprechend ausgebildetes Personal durchzuführen.

• Alle nicht einwandfreien Bauteile müssen sofort ausge‐ tauscht werden.

• Schrauben sind nur einmal zu verwenden und müssen immer gegen neue Original SAF-HOLLAND ersetzt werden.

• Die allgemeine Sicherheitsüberprüfung ist gemäß den gesetzlichen Vorgaben durchzuführen Seite 12.

• Die tägliche Überprüfung des Fahrzeuges auf Verkehrssi‐ cherheit vor Antritt der Fahrt gehört zu den Pflichten des Fahrers Seite 23.

• SAF-HOLLAND empfiehlt die im Kapitel „Prüfung" beschriebenen Prüfungen und Prüfarbeiten durchzuführen. Bei Reparaturen sind grundsätzlich die SAF-HOLLAND Reparaturanleitungen und Hinweise zu beachten.

de

de 7 Prüfung 7.2 Vor jeder Fahrt 1. Allgemeine Sichtprüfung am Zugsattelzapfen und dessen Aufnahme‐ konstruktion

7 Prüfung

7.2 Vor jeder Fahrt

1. Allgemeine Sichtprüfung am Zugsattelzapfen und dessen Aufnahme‐ konstruktion auf Befestigung, Verschleiß, Anrisse und Beschädigung.

2. Anfahrtest durchführen: Bremsen des Sattelaufliegers feststellen und mit Sattelzugmaschine im kleinen Gang anfahren – der Sattelauflieger darf sich nicht lösen.

7.3 Prüfplan

der Sattelauflieger darf sich nicht lösen. 7.3 Prüfplan Gefahr! Gefahr schwerer Verkehrsunfälle, durch Verlust

Gefahr!

Gefahr schwerer Verkehrsunfälle, durch Verlust der Verkehrs- und Betriebssicherheit, die zu schweren oder tödlichen Verletzungen führen können!

• Reparaturarbeiten sind grundsätzlich von autorisierten Fachwerkstätten und durch entsprechend ausgebildetes Personal durchzuführen.

• Bei Fahrzeugen mit extremen Betriebsbedingungen sind die Prüfintervalle entsprechend zu verkürzen.

Hinweis: Der Zugsattelzapfen und dessen Aufnahmekonstruktion sind je nach Einsatzbedingungen, spätestens jedoch nach dem
Hinweis: Der Zugsattelzapfen und dessen Aufnahmekonstruktion sind je nach Einsatzbedingungen, spätestens jedoch nach dem
Hinweis: Der Zugsattelzapfen und dessen Aufnahmekonstruktion sind je nach Einsatzbedingungen, spätestens jedoch nach dem
Hinweis: Der Zugsattelzapfen und dessen Aufnahmekonstruktion sind je nach Einsatzbedingungen, spätestens jedoch nach dem
Hinweis: Der Zugsattelzapfen und dessen Aufnahmekonstruktion sind je nach Einsatzbedingungen, spätestens jedoch nach dem
Hinweis: Der Zugsattelzapfen und dessen Aufnahmekonstruktion sind je nach Einsatzbedingungen, spätestens jedoch nach dem

Hinweis:

Der Zugsattelzapfen und dessen Aufnahmekonstruktion sind je nach Einsatzbedingungen, spätestens jedoch nach dem unten angegebenen Prüfintervall zu prüfen.

jedoch nach dem unten angegebenen Prüfintervall zu prüfen. Prüfintervalle   vor jedem Gebrauch alle 6

Prüfintervalle

 

vor jedem Gebrauch

alle 6 Monate oder alle 50.000 km

Allgemeine Sicherheitsüberprüfung gemäß den gesetzlichen Vorgaben.

 

Sichtprüfung

de

7 Prüfung

de 7 Prüfung   vor jedem Gebrauch alle 6 Monate oder alle 50.000 km Zugsattelzapfen und
 

vor jedem Gebrauch

alle 6 Monate oder alle 50.000 km

Zugsattelzapfen und Aufnahmekonstruktion auf Verformung und festen Sitz prüfen.

X

-

Zugsattelzapfen und Aufnahmekonstruktion auf Verschleiß, Beschädigung und Anrisse prüfen.

-

X

Sichtkontrolle aller Bauteile auf Beschädigung.

X

-

Funktionsprüfung

Verschleiß des Zugsattelzapfens mit Grenzmaßlehre über‐ prüfen Seite 24.

-

X

Abschmieren

Zugsattelzapfen abschmieren Seite 26. Erstmalig bei Inbetriebnahme und nach jeder Verschleißmes‐ sung.

X

-

7.4 Verschleißkontrolle

Verschleißmes‐ sung. X - 7.4 Verschleißkontrolle Gefahr! Gefahr schwerer Verkehrsunfälle durch Verlust der

Gefahr!

Gefahr schwerer Verkehrsunfälle durch Verlust der Verkehrs- und Betriebssicherheit, die zu schweren oder tödlichen Verletzungen führen können!

• Sattelkraftfahrzeug auf festem Untergrund abstellen.

• Sattelkraftfahrzeug gegen Wegrollen sichern.

• Der Zugsattelzapfen ist auf Verformung und festen Sitz zu kontrollieren!

• Bei Erreichen der Verschleißgrenzen sind die entsprech‐ enden Teile umgehend durch eine autorisierte Fachwerk‐ statt und entsprechend ausgebildetes Personal zu erneuern.

Der Kupplungsverschluss und der Zugsattelzapfen unterliegen während des Betriebes einem gewissen Verschleiß. Werden die untenstehenden Grenzwerte unterschritten, muss der Zapfen durch ein Original SAF-HOLLAND Ersatzteil ersetzt werden.

de

de 7 Prüfung Für die Verschleißkontrolle am Zugsattelzapfen sind die Grenzmaßlehren 1 ) zu empfehlen.

7 Prüfung

Für die Verschleißkontrolle am Zugsattelzapfen sind die Grenzmaßlehren 1) zu empfehlen.

Zugsattelzapfen

1 Mit den Zweizonen Grenzmaßlehren von SAF-HOLLAND die Abnutzung am Umfang des Zugsattelzapfens über‐ prüfen Abb. 10.

2 Die Grenzmaßlehre darf mit ihren Schnäbeln nicht über den Zugsattel‐ zapfen gleiten. Gleitet die Grenzmaß‐ lehre über den Zugsattelzapfen, ist dieser umgehend zu ersetzen Seite 19.

3 Die Höhe des Zugsattelzapfens muss

KP-0005
KP-0005

Abb. 10 · Verschleißkontrolle Grenzmaßlehre

sich im –Bereich A–,Abb. 11 bei 2” von min. 82,5 mm und max. 84 mm und von min. 72 mm und max. 74 mm bei 3,5” ab Unterkante Auflieger befinden. Sind die Maße abweichend, ist der Zugsattelzapfen umgehend zu ersetzen Seite 19.

2” 3,5” MAX MIN MAX MIN MAX MAX MIN MIN A KP-0003
2”
3,5”
MAX
MIN
MAX
MIN
MAX
MAX
MIN
MIN
A
KP-0003

Abb. 11 · Verschleißkontrolle Zapfen

1) SAF-HOLLAND Bestellnummer 659 920 032 für 2” und 659 920 033 für 3,5”

de

8 Wartung

de 8 Wartung 7.5 Abschmieren Vorsicht! Beschädigung von Sattelauflieger und Sattelkupplung! • Nur das vorgegebene

7.5 Abschmieren

de 8 Wartung 7.5 Abschmieren Vorsicht! Beschädigung von Sattelauflieger und Sattelkupplung! • Nur das vorgegebene

Vorsicht!

Beschädigung von Sattelauflieger und Sattelkupplung!

• Nur das vorgegebene Schmiermittel verwenden.

• Nur an den vorgegebenen Schmierstellen abschmieren.

Zugsattelzapfenschmierung

• Der Zugsattelzapfen ist gemäß Prüfplan Seite 23 mit einem Langzeit- Hochdruckfett mit Molybdän oder Graphitzusatz gut einzufetten.

• Vor dem jeweiligen Abschmieren ist das alte Fett zu entfernen.

• Die Schmierintervalle müssen aber den jeweiligen Betriebsbedingungen und bei Verwendung anderer Schmiermittel angepasst werden, sodass auch kürzere oder längere Intervalle möglich sind.

Hinweis: Eine reichliche Schmierung des Zugsattelzapfens und der Sattelkupplung ist entscheidend für die Lebensdauer
Hinweis: Eine reichliche Schmierung des Zugsattelzapfens und der Sattelkupplung ist entscheidend für die Lebensdauer
Hinweis: Eine reichliche Schmierung des Zugsattelzapfens und der Sattelkupplung ist entscheidend für die Lebensdauer
Hinweis: Eine reichliche Schmierung des Zugsattelzapfens und der Sattelkupplung ist entscheidend für die Lebensdauer
Hinweis: Eine reichliche Schmierung des Zugsattelzapfens und der Sattelkupplung ist entscheidend für die Lebensdauer

Hinweis:

Eine reichliche Schmierung des Zugsattelzapfens und der Sattelkupplung ist entscheidend für die Lebensdauer dieser Sicherheitselemente.

für die Lebensdauer dieser Sicherheitselemente. 8 Wartung 8.1 Allgemeine Hinweise zur Wartung Gefahr!

8 Wartung

8.1 Allgemeine Hinweise zur Wartung

8 Wartung 8.1 Allgemeine Hinweise zur Wartung Gefahr! Gefahr schwerer Verkehrsunfälle durch Verlust der

Gefahr!

Gefahr schwerer Verkehrsunfälle durch Verlust der Verkehrs- und Betriebssicherheit, die zu schweren oder tödlichen Verletzungen führen können!

• Alle Wartungsarbeiten müssen ausschließlich in autori‐ sierten Fachwerkstätten erfolgen und sind durch entspre‐ chend ausgebildetes Personal durchzuführen.

entspre‐ chend ausgebildetes Personal durchzuführen. 2 6 XL-KP11695BM-de-DE Rev. A · 11.2013 · Irrtümer

de

de 8 Wartung Gefahr! • Spätestens nach 50.000 km bzw. nach 6 Monaten ab Inbetriebnahme des

8 Wartung

de 8 Wartung Gefahr! • Spätestens nach 50.000 km bzw. nach 6 Monaten ab Inbetriebnahme des

Gefahr!

• Spätestens nach 50.000 km bzw. nach 6 Monaten ab Inbetriebnahme des Anhängers/Aufliegers müssen der Zugsattelzapfen und dessen Aufnahmekonstruktion über‐ prüft werden Seite 23.

• Alle nicht einwandfreien Bauteile müssen sofort ausge‐ tauscht werden.

• Die allgemeine Sicherheitsüberprüfung ist gemäß den gesetzlichen Vorgaben durchzuführen Seite 12.

• Die tägliche Überprüfung des Fahrzeuges auf Verkehrssi‐ cherheit vor Antritt der Fahrt gehört zu den Pflichten des Fahrers Seite 23. SAF-HOLLAND Zugsattelzapfen bedürfen zur Aufrechter‐ haltung der Betriebs- und Verkehrssicherheit kontinuierli‐ cher Pflege, Kontrolle und Wartung, um natürlichen Verschleiß und Defekte rechtzeitig zu erkennen. SAF-HOLLAND empfiehlt die im Kapitel „Prüfung" beschriebenen Prüfungen durchzuführen. Bei Reparaturen sind grundsätzlich die SAF-HOLLAND Reparaturanleitungen und Hinweise zu beachten.

8.2 Anzugsdrehmomente

und Hinweise zu beachten. 8.2 Anzugsdrehmomente Gefahr! Unfallgefahr durch lose Schraubenverbindungen!

Gefahr!

Unfallgefahr durch lose Schraubenverbindungen!

• Gewinde dürfen weder geölt noch gefettet werden.

• Schrauben mit Drehmomentschlüssel anziehen.

• Nur SAF-HOLLAND Original-Schrauben verwenden.

• Schrauben nur 1x verwenden.

de

8 Wartung

de 8 Wartung Der Zugsattelzapfen ist mit einer lösbaren Schraubenverbindung ausgestattet. Dabei gilt: 1 1 1

Der Zugsattelzapfen ist mit einer lösbaren Schraubenverbindung ausgestattet. Dabei gilt:

1 1 1 KP-0013 Abb. 12 · Anzugsdrehmoment Zugsattelzapfen
1
1
1 KP-0013
Abb. 12 · Anzugsdrehmoment
Zugsattelzapfen

Anzugsdrehmoment Schraubenverbindungen

 

Zapfen

Typ 2)

Benennung

Anzugsdreh‐

Schlüssel‐

moment (Nm)

weite (SW)

2”

50S15

Sechskantschraube (8x) M14x30 - 10.9, DIN 933

200 ± 10

22

3,5”

90S15

2) wie in Seite 6 beschrieben.

Notiz

XL-KP11695BM-de-DE Rev. A · 11.2013 · Irrtümer und Änderungen vorbehalten · © SAF–HOLLAND

· Irrtümer und Änderungen vorbehalten · © SAF–HOLLAND Notruf +49 6095 301-247 Kundendienst +49 6095

Notruf

+49 6095 301-247

Kundendienst

+49 6095 301-602

Fax

+49 6095 301-259

Ersatzteile

+49 6095 301-301

service@safholland.de

www.safholland.com

301-602 Fax +49 6095 301-259 Ersatzteile +49 6095 301-301 service@safholland.de www.safholland.com
301-602 Fax +49 6095 301-259 Ersatzteile +49 6095 301-301 service@safholland.de www.safholland.com

Owner’s Manual

Owner’s Manual SAF Kingpin 50S15, 90S15 XL-KP11695BM-en-DE Rev. A Translation of the original owner's manual

SAF Kingpin 50S15, 90S15

Owner’s Manual SAF Kingpin 50S15, 90S15 XL-KP11695BM-en-DE Rev. A Translation of the original owner's manual

XL-KP11695BM-en-DE Rev. A

Translation of the original owner's manual

Owner’s Manual SAF Kingpin 50S15, 90S15 XL-KP11695BM-en-DE Rev. A Translation of the original owner's manual

en

en 1.1 Dear customer, This operating manual will help you to familiarise yourself with the SAF-

1.1 Dear customer,

This operating manual will help you to familiarise yourself with the SAF- HOLLAND product and use it for its proper use. The operating manual contains important instructions on how to operate the product safely, properly and economically. Adherence to it helps prevent hazards, faults and reduce down times and increase the reliability and service life of the product. Read the operating manual through carefully and follow the instructions accurately. It must be ensured that all personnel with responsibility for performing tasks on the vehicle are able to consult the operating manual at all times. The operating manual must be kept in the glove compartment in the driver's cabin of the towing vehicle at all times.

1.1 Copyright

This operating manual is classified as in accordance with the law on unfair competition. All rights reserved by SAF-HOLLAND GmbH Hauptstrasse 26, 63856 Bessenbach, Germany This operating manual contains text and drawings that without the express permission of the manufacturer cannot be either fully or partly

• duplicated,

• distributed or

• in any other way disclosed.

Any breach or infringement will result in liability for damages.

en

Table of Contents

Table of Contents

Table of Contents

 

1 Product data

4

1.1 Product description

4

1.2 Product identification

4

1.3 Type designation

6

2 Ordering spare parts

8

3 General Information

8

3.1 Liability

8

3.2 Warranty and general terms and conditions of business

9

3.3 Environmental protection

9

4 Safety

9

4.1 Target group

9

4.2 Proper use

10

4.3 Improper use

10

4.4 Safety instructions and symbols used

10

4.5 Marking used for sections of text

11

4.6 General safety instructions

11

5 Installation

13

5.1 General instructions for installation

13

5.2 D Value/kingpin

14

5.3 Welding the flange

16

5.4 Installation of the kingpin

18

5.5 Screw home the kingpin

20

6 Implementation

20

7 Inspection

21

7.1 General test instructions

21

7.2 Before each journey

22

7.3 Test schedule

22

7.4 Wear check

23

7.5 Lubricate

25

8 Maintenance Procedures

26

8.1 General maintenance instructions

26

8.2 Torque

26

en

1 Product data

en 1 Product data 1 Product data 1.1 Product description The kingpin consisting of: • Pin

1 Product data

1.1 Product description

The kingpin consisting of:

• Pin

• Flange

• Screws

is the connecting shaft between the fifth wheel installed on the tractor and that installed on the articulated trailer (trailer). The flange is welded to the bolster plate. The kingpins comply with the applicable standards in terms of their dimensions beneath the bolster plate.

1.2 Product identification

Pin

Please have the exact part number of the product ready when ordering spare parts.

The details of the pin are engraved on the front or underside –arrow–, Fig. 1. The “D-value” is given in kilonewtons .

*1 *2 KP-0001 Fig. 1 · Pin example 50S15
*1
*2
KP-0001
Fig. 1 · Pin example 50S15

Pin details

Technical designation

Value/detail

Manufacturer/brand

SAF

permitted D-value:

D = 165 kN

Design:

50165S15

Class:

H50–X

Part number:

2108 10 0000002 0

Revision:

*1

en

en 1 Product data Technical designation Value/detail Manufacturing site and serial number: *2 Approval

1 Product data

Technical designation

Value/detail

Manufacturing site and serial number:

*2

Approval number:

E1 55R – 01 XXXX

Data-Matrix-Code :

contains documentation and manufacturing data, which are centrally stored at SAF-HOLLAND

Flange

Please have the exact part number of the product ready when ordering spare parts. The details of the flange are engraved on

the inboard side –arrow–, Fig. 2. The “D- value” is given in kilonewtons .

*1 *2 KP-0002 Fig. 2 · Flange example 50S15 or
*1
*2
KP-0002
Fig. 2 · Flange example 50S15 or

90S15

Flange details

Technical designation

Value/detail

Manufacturer/brand

SAF

permitted D-value:

D = 165 kN

Design:

50165S1512 and 90165S1512

Class:

H50–X or S

Part number:

2031 10 0000002 0

Revision:

*1

Manufacturing site and serial number:

*2

Trailer bolster plate thickness:

t = 12

Data-Matrix-Code :

contains documentation and manufacturing data, which are centrally stored at SAF-HOLLAND

en

1 Product data

en 1 Product data 1.3 Type designation marking The following example is a description of the

1.3 Type designation

marking

The following example is a description of the type marking Fig. 3. The letters are marked with an “X” and the numbers with “0”.

( ) 6 5 4 3 2 1 KP-0011
(
)
6
5
4
3
2
1
KP-0011

Fig. 3 · Explanation of the marking

1 Size:

• 50 = 2 inches

• 90 = 3.5 inches

2 D-value:

• 165 = 165 kN

Note: The D-value was not considered for the type approval.
Note: The D-value was not considered for the type approval.
Note: The D-value was not considered for the type approval.
Note: The D-value was not considered for the type approval.
Note: The D-value was not considered for the type approval.
Note: The D-value was not considered for the type approval.
Note: The D-value was not considered for the type approval.

Note:

The D-value was not considered for the type approval.

The D-value was not considered for the type approval. 3 Fastenings: • S = with screws

3 Fastenings:

• S = with screws

en

en 1 Product data 4 Circle diameter of part: • 15 = 150 mm 5 Semi-trailer

1 Product data

4 Circle diameter of part:

• 15 = 150 mm

5 Semi-trailer bolster plate thickness:

• 06 = 6 mm

• 08 = 8 mm

• 10 = 10 mm

• 12 = 12 mm

Note: The thickness of the semi-trailer bolster plate is not considered for the type approval.
Note: The thickness of the semi-trailer bolster plate is not considered for the type approval.
Note: The thickness of the semi-trailer bolster plate is not considered for the type approval.
Note: The thickness of the semi-trailer bolster plate is not considered for the type approval.
Note: The thickness of the semi-trailer bolster plate is not considered for the type approval.
Note: The thickness of the semi-trailer bolster plate is not considered for the type approval.

Note:

The thickness of the semi-trailer bolster plate is not considered for the type approval.

bolster plate is not considered for the type approval. Type overview Type 50S15   Type 50S15

Type overview

Type 50S15

 

Type 50S15

 

Installation with flange design

+GF+

HOLLAND

Design

Trailer plate thickness in mm

D-value in kN

ECE approval no.

D-value in kN

type

D-value in kN

type

50165S1512

12

           

50165S1510

10

165

E1 55R–

162,4

101 109

165

65

50165S1508

8

01 2289

50165S1506

6

 

The pins of SAF type 50S15 can be installed with the corresponding flange designs of +GF+ and HOLLAND.

en

2 Ordering spare parts

en 2 Ordering spare parts Type 90S15   Type 90S15   Installation with flange design +GF+

Type 90S15

 

Type 90S15

 

Installation with flange design

+GF+

HOLLAND

Design

Trailer plate thickness in mm

D-value in kN

ECE approval no.

D-value in kN

type

D-value in kN

type

90165S1512

12

           
   

165

E1 55R–

162,4

101 169

165

67

90165S1510

10

01 2371

90165S1508

8

         

The pins of SAF type 90S15 can be installed with the corresponding flange designs of +GF+ and HOLLAND.

2 Ordering spare parts

When ordering original spare parts from SAF-HOLLAND ensure that you pay attention to the assembly groups of the respective product. Non-original parts have a negative effect on the function of the product, have a shorter lifetime and cause risks and hazards, which SAF-HOLLAND cannot evaluate. They also increase the testing requirement. SAF-HOLLAND has a tight service network of partner companies available for technical support of SAF-HOLLAND products and the supply of parts (see back page or visit us on the internet at www.safholland.com). For further instructions on identifying spare parts refer to the "After- market" section of our homepage www.safholland.com. Updates are published as necessary on the internet at www.safholland.com.

3 General Information 3.1 Liability

The "General Terms and Conditions" of SAF-HOLLAND GmbH apply.

en

en 4 Safety SAF-HOLLAND does not accept any liability claims for personal injury or material damage

4 Safety

SAF-HOLLAND does not accept any liability claims for personal injury or material damage which are caused by one or more of the following causes:

• non-designated use of the product Page 10,

• failure to observe the owner's manual and the safety instructions included within this,Page 11,

• arbitrary changes or modifications to the product,

• inadequate installation of the product, which is subject to wear Page

13,

• improper maintenance work or maintenance work that is not performed on time Page 22,

• The use of any spare parts other than original SAF-HOLLAND parts,

• the use of damaged parts,

• disasters due to external influences or force majeure.

3.2 Warranty and general terms and conditions of

business

Refer to the "Sales" section of out home page www.safholland.com for information on our current warranties and general terms and conditions.

3.3 Environmental protection

All components and consumables used for maintenance, care and repair must be disposed of in an environmentally friendly manner. Recyclable components must be cleaned of oil and lubricants and recycled. When doing so, you must adhere to the disposal instructions for the respective consumables and the valid national and regional regulations.

4 Safety

4.1 Target group

The Inspection chapter in the owner's manual is restricted exclusively to use by the owner and personnel authorised and trained by the owner. The user must ensure that the personnel authorised by him receive regular instruction on the content of the owner's manual and in particular the safety instructions it contains. The chapter on installation and implementation is restricted exclusively to use by the original equipment manufacturer (OEM) and personnel authorised and trained by the OEM.

en

4 Safety

en 4 Safety The Maintenance chapter is restricted exclusively to use by authorised workshops and appropriately

The Maintenance chapter is restricted exclusively to use by authorised workshops and appropriately trained personnel using the proper tools and safety procedures.

4.2 Proper use

The product has been constructed using state-of-the-art technology and in accordance with the recognised rules of technical safety. However, its use may result in hazards for the operator or third parties or damage to the device or other objects of material value. Proper use also includes:

• Adherence to the owner's manual and implementation of the working steps stipulated in the owner's manual.

• Adherence to the performance limits Fig. 1.2 and of the product.

• Adherence to all installation instructions Page 13,

• Adherence to all maintenance instructions Page 26,

• the use of the auxiliary and operating materials listed Page 25 as well as their environmentally-friendly disposal Page 9. Operationally safe function can only be guaranteed if all the instructions, adjustments and performance limits for the product are adhered to.

4.3 Improper use

• The use with non-standard or damaged fifth wheel kingpins e.g. bent, incorrect size or dimensions, fitted on bent trailer bolster plates,

• The attachment of lifting devices,

• Transport of loads in excess of the rated capacity or D-value,

• Use of a tipping device with a kinked tractor,

• Applications other than those recommended.

4.4 Safety instructions and symbols used

The following symbols are used to denote particularly important information and sections of the text. Make sure that they are always read and adhered to before working with the product.

always read and adhered to before working with the product. Danger! This safety instruction with the

Danger!

This safety instruction with the exclamation mark warns of a possible safety risk or serious and fatal injuries.

en

en 4 Safety Careful! This safety instruction with the exclamation mark warns of possible damage to

4 Safety

en 4 Safety Careful! This safety instruction with the exclamation mark warns of possible damage to

Careful!

This safety instruction with the exclamation mark warns of possible damage to the product.

Note: Marking for special user tips and other particularly useful and important information for efficient
Note: Marking for special user tips and other particularly useful and important information for efficient
Note: Marking for special user tips and other particularly useful and important information for efficient
Note: Marking for special user tips and other particularly useful and important information for efficient
Note: Marking for special user tips and other particularly useful and important information for efficient
Note: Marking for special user tips and other particularly useful and important information for efficient

Note:

Marking for special user tips and other particularly useful and important information for efficient work and economical use.

important information for efficient work and economical use. 4.5 Marking used for sections of text •

4.5 Marking used for sections of text

• Marking for instructions for actions and information in safety instructions

1., 2., 3.,

Marking used for working steps

4.6 General safety instructions

In order to maintain the operational and traffic safety of your SAF-HOLLAND Kingpin, it is imperative that the following safety instructions are observed:

that the following safety instructions are observed: Danger! Risk of serious traffic accidents due to the

Danger!

Risk of serious traffic accidents due to the loss of traffic safety and operational safety, which may lead to serious or fatal injuries! Operation

• The articulated vehicle must be parked in a straight line with the trailer during tipping operations.

• No arbitrary modifications may be made to the kingpin – this also applies to welding work - cancellation of type approval.

• All planned changes must be approved in writing by SAF-HOLLAND before being carried out. General safety instructions

• The kingpin must only be used for its intended use Page

10.

kingpin must only be used for its intended use Page 10. XL-KP11695BM-en-DE Rev. A · 11.2013

en

4 Safety

en 4 Safety Danger! • All instructions in the LiabilityPage 8 chapter must be observed. •
en 4 Safety Danger! • All instructions in the LiabilityPage 8 chapter must be observed. •

Danger!

• All instructions in the LiabilityPage 8 chapter must be observed.

• The kingpin must only be used in a flawless and functional condition.

• The device must be checked regularly, at least 2x yearly by qualified or authorised trained personnel for its functionality.

• The required personal protective equipment and clothing for operating, maintenance and repair staff must be available and must be used.

• The complete owner's manual must be available in legible condition and at the location of use of the system at all times.

• The kingpin must only be inspected by a sufficiently qualified and authorised trained personnel and repaired in a qualified workshop.

• The kingpin and the treated area of the flange are not to be painted over

• The personnel concerned must be regularly instructed in all relevant issues of occupational safety and environmental protection from this owner's manual, in particular the safety instructions that it contains.

• When handling the kingpin, the relevant safety regulations of the respective country apply (e.g. Berufsgenossenschaft für Fahrzeughaltung [Professional Association for Vehicle Owners]).

Note: Keep information available: This owner's manual must be kept in the vehicle. It must
Note: Keep information available: This owner's manual must be kept in the vehicle. It must
Note: Keep information available: This owner's manual must be kept in the vehicle. It must
Note: Keep information available: This owner's manual must be kept in the vehicle. It must
Note: Keep information available: This owner's manual must be kept in the vehicle. It must

Note:

Keep information available: This owner's manual must be kept in the vehicle. It must be ensured that all personnel with responsibility for performing tasks on the vehicle are able to consult the owner's manual at all times. In addition to the owner's manual, operating instructions in terms of the German Occupational Safety and Health Act and the German Work Equipment Ordinance must also be made available.

German Work Equipment Ordinance must also be made available. 1 2 XL-KP11695BM-en-DE Rev. A · 11.2013

en

en 5 Installation 5 Installation 5.1 General instructions for installation Danger! Risk of serious traffic accidents

5 Installation

5 Installation 5.1 General instructions for installation

5 Installation 5.1 General instructions for installation Danger! Risk of serious traffic accidents due to the

Danger!

Risk of serious traffic accidents due to the loss of traffic safety and operational safety which may lead to serious or fatal injuries.

• All safety instructions must be observed Page 11.

• Fifth wheel kingpins are components that are subject to approval. Damaged, deformed or repaired (e.g. welded) individual parts no longer correspond to the necessary type approval and must no longer be used. Furthermore, modifications put traffic safety in danger. When replacing parts, we recommend the use of genuine spare parts from SAF HOLLAND GmbH. The use of non-original parts voids our product warranty.

• The bolster plate must be flat and must not have either welded seams or sharp edges. Uneven bolster plates cause an unstable running of the articulated vehicle, a wavering of the trailer and a significant wear of the fifth wheel plate, on the lock and on the kingpin.

• The fifth wheel should be completely overlaid by the bolster plate in each position. We recommend that the front bolster plates, i.e. on the drive side, be tilted upwards or strongly tapered.

• The fifth wheel kingpins correspond to the applicable standards, which according to the kingpin in mounted condition, must protrude from the bolster plate by a tolerated length. Before installation, the flatness as well as the thickness of the bolster plate must therefore be checked.

• It must be ensured that the bolster plate as well as the kingpin mounting be correspondingly braced for the load and the respective D-value Page 14.

• The installation must be performed by articulated vehicle manufacturers or authorised workshops and by appropriately trained personnel.

authorised workshops and by appropriately trained personnel. XL-KP11695BM-en-DE Rev. A · 11.2013 · Errors and changes

en

5 Installation

en 5 Installation Danger! • Before installing the kingpin, all accompanying parts and the kingpin itself
en 5 Installation Danger! • Before installing the kingpin, all accompanying parts and the kingpin itself

Danger!

• Before installing the kingpin, all accompanying parts and the kingpin itself must be checked for damage.

• All tightening torques must be observed Page 26.

• Observe the legal clauses and approved technical safety rules for the installation of fifth wheel kingpins in the respective country of operation.

Note:

• National rules of approval apply for the construction of the kingpin.

• In Germany, the construction of fifth wheel kingpins requires approval (STVZO §19 - 21).

• Furthermore, the requirements of §13 FZV (German Vehicle Registration Ordinance) regarding data in the vehicle papers referring to the permitted trailer load must be fulfilled.

referring to the permitted trailer load must be fulfilled. 5.2 D Value/kingpin Danger! Risk of serious

5.2 D Value/kingpin

trailer load must be fulfilled. 5.2 D Value/kingpin Danger! Risk of serious accidents due to the

Danger!

Risk of serious accidents due to the loss of traffic and operational safety, which may lead to serious or fatal injuries!

• For safe operation, the calculated D-value must not exceed the specified D-value or maximum vertical load of the fifth wheel.

• For operation on construction sites or uneven highways, do not use the full D-value or fifth wheel vertical load. Higher forces may exist.

• In order to reach the maximum load of the maximum D- value, the installation must be performed according to the SAF-HOLLAND installation instructions.

en

en 5 Installation The specific value for the capacity of each kingpin is the D-value that

5 Installation

The specific value for the capacity of each kingpin is the D-value that can be read on the bottom of the kingpin Fig. 1. The weight of a vehicle alone is no equivalent for the forces that occur in the coupling devices. First, the sum of the influencing factors or their relation determines the force that acts upon the coupling device. This strength (called shaft strength or D- value for short) is connected to the fifth wheel vertical load, the weight of the fifth wheel tractor and the weight of the semi-trailer and will also be disclosed in the type testing.

Calculation according to ECE-R55 chapter 2.11.1

The D-value can be calculated with the following formula Fig. 4.

KP-0007
KP-0007

Fig. 4 · D-value calculation formula

D-value calculation formula

Formula symbols, Fig. 4

Definition of terms

D

D-value in kN

g

Gravity; g = 9.81 m/s 2

T

Maximum permissible laden weight of the tractor in t

R

Permitted total weight of the articulated trailer in t

U

Permitted fifth wheel vertical load in t

t

Ton = 1000 kg

The permitted capacity limits for products from SAF-HOLLAND can be taken from the engraved product information Page 4 or valid type approvals and our home page www.safholland.com. They apply to the operation on sealed, tarred roads and road conditions that are customary in West Europe. In the case of deviation from the installation requirements

en

5 Installation

en 5 Installation or OFF ROADuse, please consult customer services beforehand. When using several coupling devices

or OFF ROADuse, please consult customer services beforehand. When using several coupling devices and components, the one with the lowest D-value should be observed.

Calculation example

The kingpin should be mounted on an articulated trailer with a permitted total weight of 31 t, which is pulled by a tractor with a permitted total weight of 21 t. The fifth wheel vertical load has a weight of 14 t. Sought: D-value:

The calculated D-value is 100.8 kN. The kingpin to be used must therefore have a

D-value of at least 100.8 kN.

KP-0008
KP-0008

Fig. 5 · D-value calculation example

5.3 Welding the flange

5 · D-value calculation example 5.3 Welding the flange Careful! • The welding work must only

Careful!

The welding work must only be carried out by authorised trained personnel.

The fifth wheel kingpins must be installed flat and in the centre, the angled seat must also be checked.

The pins must be protected against welding splatter.

Welding procedure

When welding the mounting flange, the following welding procedures and weld materials are permitted:

• Welding procedure

– MAG C (135)

• Protective gas

– M21 or 92%Ar + 8% CO 2

• Weld material

– according to EN ISO 14341: 2008

en

en 5 Installation • Welding wire – EMK 8 from Böhler – Normag 3 from Thyssen

5 Installation

• Welding wire

– EMK 8 from Böhler

– Normag 3 from Thyssen

– Carbofil 1 from Oerlikon

or equivalent permitted brands from TÜV.

Welding seam quality

The required welding seam quality must comply with DIN EN ISO 5817–B.

Welding seam thickness

The thickness of the welding seam depends on the combination of plate thicknesses of the trailer and corresponding mounting flange. Weld the flange –item 1– to the bolster plate –item 2– according to DIN EN ISO 5817-B Fig. 6.

1 2 KP-0012
1
2
KP-0012

Fig. 6 · Welding the flange

Welding seam thickness for bolster plate

Welding seam thickness for bolster plate

Trailer bolster plate thickness T in

mm

6

8

10

12

16

Welding seam thickness “a” in mm

4

5

7

8

8

en

5 Installation

5.4 Installation of the kingpin

en 5 Installation 5.4 Installation of the kingpin Mounting overview 1 2 3 KP-0010 Fig. 7

Mounting overview

1 2 3 KP-0010 Fig. 7 · Kingpin mounting overview
1
2
3
KP-0010
Fig. 7 · Kingpin mounting overview

Mounting overview

Fig. 7, item

Designation

–1–

Flange

–2–

Pin

–3–

Screws

Mounting requirements

–2– Pin –3– Screws Mounting requirements Careful! • The mounting is done according to the

Careful!

The mounting is done according to the vehicle manufacturer's guidelines.

For the assembly of the kingpin, original screws from SAF-HOLLAND must be used.

For reasons of strength, we recommend that you use a plate thickness of 12 mm for 2" and 16 mm for 3.5" fifth wheel kingpins. If lesser plate thicknesses are used, the bracing of the kingpin must be constructed correspondingly. Recommended material of bolster plate S355J2.

en

en 5 Installation Procedures 1 Check the capacity of the kingpin Page 14. 2 Determine the

5 Installation

Procedures

1 Check the capacity of the kingpin Page 14.

2 Determine the thicknesses of the trailer bolster plate and welding seam Page 16.

3 Insert the kingpin flat and in the centre, thereby checking the angled seat.

4 Weld the flange using a permitted welding procedure and a corresponding weld material. Protect the pin against welding splatter.

Installation proposal for kingpin

• Align kingpin:

– concentric to the bore in the bolster plate

– Line of force –item 1– concentric between two mounting bolts (22.5°) Fig. 8.

22,5° 1 KP-0009
22,5°
1
KP-0009
Fig. 8 · Installation proposal for kingpin A KP-0004
Fig. 8 · Installation proposal for
kingpin
A
KP-0004

Fig. 9 · Example for installation position in direction of travel

en

6 Implementation

en 6 Implementation 5.5 Screw home the kingpin Danger! • Risk of serious traffic accidents due

5.5 Screw home the kingpin

en 6 Implementation 5.5 Screw home the kingpin Danger! • Risk of serious traffic accidents due

Danger!

Risk of serious traffic accidents due to the loss of traffic safety and operational safety which may lead to serious or fatal injuries.

After dismantling and for final mounting, all old screws must always be replaced with new ORIGINAL screws from SAF-HOLLAND.

1 Install the kingpin Page 18.

2 Screw the kingpin tightly to the mounting flange using screws and tighten according to the tightening torques Page 26.

6 Implementation

 
Danger!

Danger!

Risk of serious traffic accidents due to the loss of traffic safety and operational safety which may lead to serious or fatal injuries. The kingpin must be correctly mounted on the vehicle Page

18.

 
Careful!

Careful!

Risk of damage to the kingpin! Lubricate the kingpin before commissioning.

1. Check the kingpin for damage Page 22.

2. Check the kingpin is correctly mounted Page 13.

3. Lubricate the kingpin according to the manufacturer's instructions Page

25.

4. Thoroughly clean the bolster plates of the semi-trailer and check for damage Page 21.

en

en 7 Inspection 5. If necessary remove sharp edges from the front edge of the semi-trailer

7 Inspection

5. If necessary remove sharp edges from the front edge of the semi-trailer bolster plate and in the contact to the fifth wheel and ensure that there is a chamfer on the front edge.

6. Coat the bolster plate of the semi-trailer according to the manufacturer's instructions with a thin layer of grease, in order to prevent corrosion Page 25.

7 Inspection 7.1 General test instructions

Page 25. 7 Inspection 7.1 General test instructions Danger! Risk of serious traffic accidents due to

Danger!

Risk of serious traffic accidents due to the loss of traffic safety and operational safety which may lead to serious or fatal injuries.

• Maintenance tasks must only be carried out by authorised specialist workshops and by staff with the appropriate training.

• All components which are not in a serviceable condition must be replaced.

• Screws must only be used once and must always be replaced by new original SAF-HOLLAND screws.

• The general safety inspection must be performed as per legal regulationsPage 11.

• It is the duty of the driver to perform a daily inspection of the vehicle for traffic safety before starting the journey Page 22.

• SAF-HOLLAND recommends that you perform the inspections and inspection tasks described in the "Inspection" chapter. In case of repairs you must always follow the SAF-HOLLAND repair instructions and directions.

en

7 Inspection

en 7 Inspection 7.2 Before each journey 1. General visual inspection of the fifth wheel kingpins

7.2 Before each journey

1. General visual inspection of the fifth wheel kingpins and their receiving construction for fixation, wear, cracks and damage.

2. Perform tug test: Set the semi-trailer brake and drive the fifth wheel tractor away in a low gear – the semi-trailer must not disengage.

7.3 Test schedule

– the semi-trailer must not disengage. 7.3 Test schedule Danger! Risk of serious traffic accidents due

Danger!

Risk of serious traffic accidents due to the loss of traffic safety and operational safety, which may lead to serious or fatal injuries!

• Repair work must only be carried out by authorised specialist workshops and by staff with the appropriate training.

• In the case of vehicles with extreme operating conditions, the inspection intervals must be reduced.

Note: The kingpin and its holding structure must be checked, according to the conditions of
Note: The kingpin and its holding structure must be checked, according to the conditions of
Note: The kingpin and its holding structure must be checked, according to the conditions of
Note: The kingpin and its holding structure must be checked, according to the conditions of
Note: The kingpin and its holding structure must be checked, according to the conditions of

Note:

The kingpin and its holding structure must be checked, according to the conditions of use, at the latest after the inspection interval specified below.

at the latest after the inspection interval specified below. 2 2 XL-KP11695BM-en-DE Rev. A · 11.2013

en

en 7 Inspection Inspection intervals   before each usage every 6 months or every 50,000 km

7 Inspection

Inspection intervals

 

before each usage

every 6 months or every 50,000 km

General safety inspection as per legal regulations.

Visual inspection

Check the kingpin and holding structure for deformation and tight fastening.

X

-

Check the kingpin and holding structure for wear, damage and cracks.

-

X

Visual inspection of all parts for damage.

X

-

Functional test

Check the wear of the kingpin with a limit gauge Page 23.

-

X

Lubricate

Lubricate the kingpin Page 25. Initially when commissioning and then after each wear measurement.

X

-

7.4 Wear check

then after each wear measurement. X - 7.4 Wear check Danger! Risk of serious traffic accidents

Danger!

Risk of serious traffic accidents due to the loss of traffic safety and operational safety, which may lead to serious or fatal injuries!

• Park the articulated vehicle on firm ground.

• Secure the articulated vehicle so that it does not roll away.

the articulated vehicle so that it does not roll away. XL-KP11695BM-en-DE Rev. A · 11.2013 ·

en

7 Inspection

en 7 Inspection Danger! • The kingpin must be checked for deformation and tight fastening! •
en 7 Inspection Danger! • The kingpin must be checked for deformation and tight fastening! •

Danger!

• The kingpin must be checked for deformation and tight fastening!

• Once the wear limits have been reached the respective parts must be replaced immediately by an authorised specialist workshop and by personnel with the appropriate training.

The fifth wheel lock and the kingpin are subject to a certain wear during operation. If the limit values below are not reached, the pin must be replaced by an original SAF-HOLLAND spare part. For the wear check of the kingpin, the 1) are recommended.

Kingpin

1

With the SAF-HOLLAND two position

limit

gauge , check for wear to the

perimeter of the kingpin Fig. 10.

2

The

limit gauge must not slide over

the kingpin with its jaw. If the limit

gauge does slide over the kingpin, this must be immediately replaced Page

18.

3

The

height of the kingpin in

–area A–,Fig. 11 for 2”, must be

between min. 82.5 mm and max. 84

KP-0005
KP-0005

Fig. 10 · Limit gauge wear check

mm

and for 3.5” between min. 72

mm

and max. 74 mm as of the lower edge of the trailer. If the

dimensions deviate from this, the kingpin must be replaced immediately Page 18.

1) SAF-HOLLAND limit gauges, order number 659 920 032 for 2”¨and 659 920 033 for 3.5”

en

en 7 Inspection 2” 3,5” MAX MIN MAX MIN MAX MAX MIN MIN A KP-0003 Fig.

7 Inspection

2” 3,5” MAX MIN MAX MIN MAX MAX MIN MIN A KP-0003
2”
3,5”
MAX
MIN
MAX
MIN
MAX
MAX
MIN
MIN
A
KP-0003

Fig. 11 · Pin wear check

7.5 Lubricate

MIN A KP-0003 Fig. 11 · Pin wear check 7.5 Lubricate Careful! Damage to semi-trailer and

Careful!

Damage to semi-trailer and fifth wheel!

• Only use the stipulated lubricant.

• Only lubricate the stipulated lubricating points.

Kingpin lubrication

• The fifth wheel kingpin must be well greased according to the inspection plan Page 22 with a long-lasting high pressure grease with molybdenum or graphite additives.

• Before the respective lubrication, the old grease must be removed.

• The lubrication intervals must be adapted to the respective operating conditions and when using other lubricants, so that short or long intervals are also possible.

Note: Ample lubrication of the kingpin and fifth wheel is critical for the service life
Note: Ample lubrication of the kingpin and fifth wheel is critical for the service life
Note: Ample lubrication of the kingpin and fifth wheel is critical for the service life
Note: Ample lubrication of the kingpin and fifth wheel is critical for the service life
Note: Ample lubrication of the kingpin and fifth wheel is critical for the service life
Note: Ample lubrication of the kingpin and fifth wheel is critical for the service life

Note:

Ample lubrication of the kingpin and fifth wheel is critical for the service life of these safety elements.

is critical for the service life of these safety elements. XL-KP11695BM-en-DE Rev. A · 11.2013 ·

en

8 Maintenance Procedures

en 8 Maintenance Procedures 8 Maintenance Procedures 8.1 General maintenance instructions Danger! Risk of serious

8 Maintenance Procedures

8.1 General maintenance instructions

Maintenance Procedures 8.1 General maintenance instructions Danger! Risk of serious traffic accidents due to the loss

Danger!

Risk of serious traffic accidents due to the loss of traffic safety and operational safety, which may lead to serious or fatal injuries!

• All maintenance work must occur exclusively in authorised trained workshops and be carried out by the correspondingly trained personnel.

• The kingpin and its holding structure must be checked at the latest after 50,000 km or after 6 months as of commissioning of the semi-trailer/trailer Page 22.

• All components which are not in a serviceable condition must be replaced.

• The general safety inspection must be performed as per legal regulationsPage 11.

• It is the duty of the driver to perform a daily inspection of the vehicle for traffic safety before starting the journey Page 22. In order to maintain operational and traffic safety, SAF-HOLLAND fifth wheel kingpins require continuous care, inspection and maintenance so that natural wear and faults can be detected in good time. SAF-HOLLAND recommends that you perform the inspections described in the "Inspection" chapter. In case of repairs you must always follow the SAF-HOLLAND repair instructions and directions.

8.2 Torque

SAF-HOLLAND repair instructions and directions. 8.2 Torque Danger! Risk of accidents due to loose screw connections!

Danger!

Risk of accidents due to loose screw connections!

• Threads must not be oiled or greased.

• Tighten screws with the torque wrench.

• Only use original SAF-HOLLAND screws.

torque wrench. • Only use original SAF-HOLLAND screws. 2 6 XL-KP11695BM-en-DE Rev. A · 11.2013 ·

en

en 8 Maintenance Procedures Danger! • Only use screws once. The kingpin is equipped with a

8 Maintenance Procedures

en 8 Maintenance Procedures Danger! • Only use screws once. The kingpin is equipped with a

Danger!

• Only use screws once.

The kingpin is equipped with a detachable screw connection. This applies to:

1 1 1 KP-0013 Fig. 12 · Kingpin tightening torque
1
1
1 KP-0013
Fig. 12 · Kingpin tightening torque

Tightening torque screw connections

 

Pin

Type 2)

   

Width

Designation

Tightening

torque (Nm)

across flats

(WAF)

2”

50S15

Hexagon screw (8x) M14x30 - 10.9, DIN 933

200 ± 10

22

3,5”

90S15

2) as described in Page 6.

XL-KP11695BM-en-DE Rev. A · 11.2013 · Errors and changes excluded · © SAF–HOLLAND

11.2013 · Errors and changes excluded · © SAF–HOLLAND Emergency hotline +49 6095 301-247 Customer Service

Emergency hotline

+49 6095 301-247

Customer Service

+49 6095 301-602

Fax

+49 6095 301-259

Spare Parts

+49 6095 301-301

service@safholland.de

www.safholland.com

301-602 Fax +49 6095 301-259 Spare Parts +49 6095 301-301 service@safholland.de www.safholland.com
301-602 Fax +49 6095 301-259 Spare Parts +49 6095 301-301 service@safholland.de www.safholland.com

Manuel d'utilisation

Manuel d'utilisation Pivot d'attelage SAF 50S15, 90S15 XL-KP11695BM-fr-DE Rev. A Traduction du manuel

Pivot d'attelage SAF 50S15, 90S15

d'utilisation Pivot d'attelage SAF 50S15, 90S15 XL-KP11695BM-fr-DE Rev. A Traduction du manuel

XL-KP11695BM-fr-DE Rev. A

Traduction du manuel d’utilisation original

Pivot d'attelage SAF 50S15, 90S15 XL-KP11695BM-fr-DE Rev. A Traduction du manuel d’utilisation original

fr

fr 1.1 Cher client, Ce manuel d'utilisation vous aidera à faire la connaissance du produit de

1.1 Cher client,

Ce manuel d'utilisation vous aidera à faire la connaissance du produit de SAF-HOLLAND, et d'exploiter ses possibilités d'utilisation conformément à sa destination. Ce manuel d'utilisation comprend des notes importantes pour utiliser correctement en toute sécurité le produit d'une manière économique. L'observation de ce manuel contribue à éviter des risques, à réduire les pannes et les temps d'immobilisation, ainsi qu'à augmenter la durée de vie du produit. Lisez attentivement le manuel d'utilisation et suivez soigneusement les instructions. Il faut garantir à tout moment que toutes les personnes qui ont travaillé sur le véhicule, peuvent consulter le manuel d'utilisation. Le manuel d'utilisation doit toujours être rangé dans la boîte à gants de la cabine de conduite du tracteur.

1.1 Droit d'auteur

Conformément à la Loi contre la concurrence déloyale, ce manuel d'utilisation est un document. Le titulaire de ce droit d'auteur est la SAF-HOLLAND GmbH Hauptstraße 26 D-63856 Bessenbach Ce manuel d'utilisation contient des textes et des dessins, qui sans

l'autorisation expresse du constructeur, ne doivent être ni intégralement, ni partiellement

• reproduits,

• publiés ou

• transmis d'une autre manière.

Toute infraction entraîne des dommages et intérêts.

fr

fr Table des matières Table des matières 4 4 4 6 9 10 10 10 10

Table des matières

Table des matières

4

4

4

6

9

10

10

10

10

11

11

11

11

12

12

13

14

14

16

18

20

22

22

23

23

24