Sie sind auf Seite 1von 1

GRAZ

MITTWOCH, 8. JUNI 2005, SEITE 21


KOMMENTAR
HANS ANDREJ
GROSSEINSATZ DER FEUERWEHREN
Gäste als Sieger
D ie trotz aller Unkenrufe
erfreuliche Entwicklung
der Landeshauptstadt Graz
als Tourismus-Destination ist
nicht zuletzt auch am unüber-
sehbaren Aufschwung auf
dem Hotelsektor abzulesen.
Bis lange in die zweite Hälfte
des vorigen Jahrhunderts
hielten einige wenige Traditi-
onshäuser in der Landes-
hauptstadt die Fahne hoch.
Bis dann ab den Achtziger-
jahren ein neues Hotel dem
anderen folgte. Der Boom hält
bis heute an. Und auch die
alteingesessenen Platzhir-
schen haben ihre Häuser
sukzessive entstaubt und den
neuen Erfordernissen ange-
Flugzeugabsturz. Ein Kleinflugzeug stürzt auf das sammen. Dieses Horrorszenario bewältigte gestern passt (Siehe Seiten 22/23).
Dach eines 20 Meter hohen Gebäudes im Magna- die Magna Steyr-Betriebsfeuerwehr gemeinsam mit
Steyr-Werk, setzt das Gebäude in Brand. Dann
stoßen auch noch ein Güterzug und ein Pkw zu-
der Grazer Feuerwehr und vier Wehren von Graz-
Umgebung bei einer Großübung. SILVIA SOMMER W enn auch der Wettbe-
werb den Grazer Hote-
liers nicht immer nur Freude

Gemeinde vor demKadi


bereitet, Graz hat damit viel
gewonnen. Und vor allem die
Gäste aus aller Welt, die
hoffentlich immer zahlreicher
werden, sind die großen
Gewinner. Sie haben eine tolle
Nächster Schritt im Streit um die Lederdeponie in Unterpremstätten: Auswahl.

Der Hauptgeschädigte klagt nun die Gemeinde auf Wiedergutmachung. Sie erreichen den Autor unter
hans.andrej@kleinezeitung.at
GERALD WINTER Bei den Grabungen für den Keller keit und schaut, ob ein Bau ins
stießen die Bagger allerdings auf Ortsbild passt.“ Den Vorwurf der

D
ie Farce rund um die Folgen die illegale Lederdeponie. Die unterlassenen Prüfung zur Bau-
der illegalen Lederdeponie Folge: Das Bauvorhaben musste platzeignung weist er zurück.
FÜR SIE DA
Unsere Graz-Redaktion
in Unterpremstätten geht in gestoppt werden. Der Grund „Dazu bestand ja kein begründe- Hans Andrej, Bernd Hecke,
die nächste Runde. Der Hauptge- steht jetzt nach einem Rechts- ter Verdacht.“ Der Bürgermeister Gerald Winter
schädigte Leopold Schmallegger streit wieder im Eigentum des betont, dass „die Deponie den Schönaugasse 64, 8010 Graz
hat jetzt die Gemeinde Unter- Vorbesitzers Wilfried Mögler, jetzigen Entscheidungsträgern Tel. 0316/875-0, Fax 875-4204
premstätten auf Entschädigung der als schwer verschuldet gilt. nicht bekannt war“.
für das Grundstück geklagt. „Die Vom ursprünglichen Kaufpreis Genau das bezweifelt aber
Gemeinde hätte eine Prüfung der von 50.000 Euro hat Schmalleg- Schmallegger. „Ich gehe davon
Bauplatzeignung durchführen, ger bis heute keinen Cent gese- aus, dass die Gemeinde von der Theater, Kabarett,
das Grundstück als Verdachts-
fläche ausweisen müssen“, ist
hen (wir berichteten mehrmals).
Gemeinde wusste von nichts
Lederdeponie gewusst hat und
dennoch wurde eine Bauge- Konzert
Schmallegger überzeugt. „Dann nehmigung erteilt.“ Gemeinsam www.kleinezeitung.at/events
hätten wir gar nicht gekauft.“ „Wir stehen der Klage sehr ge- mit seinem Anwalt suchen sie
Zur Vorgeschichte: Vor gut drei lassen gegenüber“, erklärt Josef nun Zeugen, welche die Bekannt-
Jahren hatte Schmallegger den Eisner, VP-Bürgermeister von heit der Deponie bestätigen
Grund als Baugrund gekauft und Unterpremstätten. „Die Gemein- können. Dafür haben sie noch ein
wollte sich den Traum vom Ein- de macht nur die Raumplanung. wenig Zeit. Der erste Gerichts- Die Kleine ist wie keine.
familienhaus im Grünen erfüllen. Sie prüft die Umweltverträglich- termin steigt am 7. September.