Sie sind auf Seite 1von 7

Einsatz des „Adjust-a-Wings“-Reflektors incl.

Super-Spreader

Stand: 20.10.2009

Version: 1.03

Autor: ceb.basel

Dokumentationsart: Whitepaper
Ziel und Umfang des Dokuments

In vielen Grow-Reports finde ich in den Equipmentangaben den „Adjust-a-Wings Avenger“-Reflektor


– oft auch mit dem optionalen Spreader – aufgeführt, muss jedoch beim durchlesen immer wieder
feststellen, dass über Anwendung und Nutzen Unklarheit besteht.

Mit dieser kurzen Anleitung möchte ich anderen Benutzern dieses hervorragenden Reflektors das
nötige Wissen bereitstellen die Potentiale auch auszuschöpfen, die uns hiermit zur Hand gegeben
werden.

Ich beziehe mich in diesem Guide ausschließlich auf die Medium-Version des Avengers, solltest Du
ein anderes Modell (Stucco, Defender) oder eine abweichende Größe (Large, Small) besitzen, so pass
bitte die Angaben entsprechend an!

Aufbau und Komponenten

Der Avenger besteht aus glasbeschichteten Aluminiumflügeln, die mittels eines Seilzugsystems in der
Weite verändert werden können, einer in der Höhe variablen Lampenfassung mit der der Abstand
des Leuchtmittels zum Reflektor verändert werden kann sowie einem (optionalen) Spreader, der
einen nicht unwesentlichen Teil des Lichtes umlenkt und auf die Flügel zurück wirft.

Den Spreader gibt es in 2 Größen für Natriumdampflampen (Medium: 400-600Watt,


Large:1000Watt) und in einer Größe für Metall-Halogen-Lampen (400-1000Watt).

Hinweis: Der MH-Super-Spreader ist derzeit leider nicht in Europa erhältlich. Dies scheint allerdings
einzig daran zu liegen, dass der Importeur ihn nicht gelistet hat!

Es ergeben sich durch den Einsatz des Adjust-a-Wings-Reflektors die folgenden vier Variablen:

• Abstand des Leuchtmittels zum Reflektor


• Spreader: ja/nein
• Spannweite der Flügel: Schmal – Medium – Weit
• Abstand zur Pflanzenspitze

So viele Möglichkeiten bieten uns andere Reflektoren nicht, hier ist zumeist die einzige Variable der
Abstand zur Pflanzenspitze.

Nach dem Zusammenbau des Adjust-a-Wings anhand der beigefügten Anleitung (auf die korrekte
Spannung des Seilzugsystems achten!) können wir den Reflektor auf unsere Erfordernisse anpassen.
Die Position des Leuchtmittels

Zuerst legen wir die auszuleuchtende Fläche mit Hilfe der zwei Flügelschrauben – die wir seitlich an
der Lampenfassung finden – fest.

Abbildung 2: Lampenfassung
(Copyright: Hygro International)

In Tabelle 1 finden wir die maximal ausleuchtbaren Flächen des Avengers mit entweder 400W oder
600W Leuchtmitteln. Die angegebene Maximal-Breite erreichen wir, indem wir das Leuchtmittel
möglichst weit vom Reflektor entfernt platzieren.

Breite Tiefe
400 Watt 1,25m 1,00m
600 Watt 1,75m 1,35m
Tabelle 1:Maximal ausleuchtbare Fläche Adjust-a-Wings Medium

Möchten wir nun z.B. unsere XL-Box mit 600Watt optimal ausleuchten, müssen wir das Leuchtmittel
also näher an den Reflektor bringen bis der Lichtkegel ungefähr so breit wie unsere zu bepflanzende
Fläche ist.

Regel: Je weiter das Leuchtmittel vom Reflektor entfernt platziert wird, desto breiter unsere
ausgeleuchtete Fläche, je näher am Reflektor, desto schmaler ist der beleuchtete Bereich.
Der Einsatz des Super-Spreaders

Der Super-Spreader ist ein gelochter Zusatz-Reflektor, der parallel zum Entladungsgefäß der
Hochdrucklampe angebracht wird.

Bevor wir zum Einsatz des Spreaders kommen, sollten wir uns die Ausleuchtungsprofile ohne Einsatz
eines Super-Spreaders anschauen; ich orientiere mich der Einfachheit halber an den Maßen der
beiden gängigsten Growboxen.

Grundfläche 1m x 1m Grundfläche 1,2m x 1,2m

Abbildung 4: Ausleuchtungsprofile gängiger Growboxen ohne Einsatz des Super-Spreader

Wie in Abbildung 4 dargestellt, können wir drei Bereiche unterscheiden:

1. Hot-Spot
Ein ca. 30x30 cm großer Bereich genau unter dem Reflektor;
2. Zone der optimalen Ausleuchtung
Ein ca. 20cm breiter Streifen rund um den Hot-Spot-Bereich
3. Randbereich
Die restliche Fläche; hier steht die Mehrzahl der Pflanzen, es kommt jedoch nur ein Bruchteil
des verfügbaren Lichts an
In Prozenten ausgedrückt ergibt sich abhängig von der Grundfläche folgendes Verhältnis

Ausleuchtungsbereich Grundfläche 1m x 1m Grundfläche 1,2m x 1,2m


Hot Spot 9% 6%
Optimale Ausleuchtung 40% 28%
Randbereich 51% 66%
Tabelle 2: Ausleuchtungsbereiche im Verhältnis zur Gesamtfläche

Wie schnell zu erkennen ist, können wir mit einem gut eingestellten Reflektor ohne Spreader nur ca.
30-40% unserer Box optimal ausleuchten.

Da sich jedoch der Großteil der Grower an den zentral stehenden Pflanzen orientiert, – und versucht
im Hot-Spot Verbrennungen zu vermeiden – verschiebt sich das Verhältnis häufig zusätzlich deutlich
zu Ungunsten der restlichen Anbaufläche.

Der Super-Spreader greift jetzt an dieser Stelle ein und reflektiert einen Teil (ca. 25%) des nach unten
abgestrahlten Lichts zurück auf die Flügel welche das Licht in Richtung der Randbereiche streuen.
Somit wird für eine optimale Ausleuchtung gesorgt sowie der Hotspot vermieden, durch das gelochte
Blech kommt trotz allem noch genügend Licht bei unseren zentral stehenden Pflanzen an.

Zusätzlich können wir nun mit einem geringeren Abstand zwischen Pflanzenspitze und Reflektor
arbeiten. Bei einer 600Watt NDL und Einsatz des Super-Spreaders können wir bis zu einem
Mindestabstand von 30cm an die Pflanzenspitze heran.

Regel: Wenn Adjust-a-Wings, dann auch Super-Spreader! … Keine Diskussion! … Das Ding gehört
dran!

Abbildung 5: Positionierung des Spreaders


(Copyright: Hygro International)
Der Spreader wird nun genau parallel zum Entladungsgefäß des Leuchtmittels (siehe Abb. 6) platziert.

NDL MH

Abbildung 6: Entladungsgefäß bei NDL und MH-Leuchtmitteln

Hier wird auch klar, warum es für MH-Leuchtmittel einen separaten Spreader gibt; das
Entladungsgefäß eines MH-Leuchtmittels ist für gewöhnlich sehr viel kleiner als das eines NDL-
Leuchtmittels.

Der Abstand der Lampe zur Pflanzenspitze

Um zu verstehen, welches die optimalen Abstände sind, müssen wir uns kurz den Zyklus der Pflanzen
anschauen. Zumeist wird von „der Blütephase“ gesprochen, allerdings müssen wir hier etwas
genauer unterteilen.

Bei unserem Indoor-Anbau können wir vereinfacht von vier Teil-Phasen sprechen.

1. Übergangsphase (Transitional Floral Stage)


Während dieser Phase simulieren wir für unsere Pflanzen frühlingshafte/frühsommerliche
Bedingungen, indem wir die Spannweite auf schmal einstellen und einen Abstand von 75 cm
zur Pflanzenspitze einhalten (da derzeit kein MH-Spreader verfügbar, ansonsten 50 cm).
Unter Indoor-Konditionen beginnt diese Phase mit der Umstellung der Photoperiode auf 12
Stunden und dauert je nach angebauter Sorte 2-3 Wochen.
2. Frühe Blütephase (Early Floral Stage)
Nachdem sich in der Übergangsphase die ersten Blüten gebildet und alle notwendigen
hormonellen Veränderungen stattgefunden haben, kommen unsere Pflanzen in die „frühe
Blütephase“.
Wir beobachten jetzt eine Zunahme der Blütenzahl, alle Zweige sollten sich während dieses
Abschnitts schön mit Blütenansätzen füllen.
Wir unterstützen unsere Pflanzen, indem wir das MH-Leuchtmittel gegen ein NDL-
Leuchtmittel austauschen und somit das passende Lichtspektrum bereitstellen, dass die
Pflanze zur Ausbildung eine guten Blütenmasse benötigt.
Dies ist auch der Zeitpunkt, an dem wir mit Nährstoffboostern (z.B. PK13/14) die Anzahl an
Blüten erhöhen können; bitte jedoch gerade solche Hilfsmittel immer sehr sparsam
verwenden und vor allem nicht über längere Zeiträume einsetzen.
Unsere Lampe wird während dieses Zeitraumes schrittweise tiefer gehängt, beginnend bei
50cm sodass wir zum Beginn der Hauptblüte bei 30 cm Abstand ankommen (mit Spreader
selbstverständlich) und die Position der Wings wird ebenso schrittweise von schmal auf weit
angepasst.
Diese Phase beträgt ca. 1-2Wochen, je nach angebauter Sorte.
3. Hauptblütephase (Peak Bloom)
In dieser Phase bieten wir unseren Pflanzen spätsommerliche Bedingungen und können das
Wachstum der Blüten fast schon mit bloßem Auge beobachten, der Düngerverbrauch
unserer Pflanzen ist während dieser Phase am größten.
4. Reifephase (Late Bloom/Ripening)
In dieser Phase unterstützen wir das ab reifen der Pflanzen, indem wir spätherbstliche
Bedingungen simulieren. Wir fahren die verabreichten Düngermengen zurück (spülen ggf.
das Medium), erhöhen den Abstand zu unseren Pflanzenspitzen wieder schrittweise bis auf
50cm und stellen ebenso schrittweise die Wings wieder auf „schmal“.
Die Blüten schwellen jetzt zügig an, wachsen jedoch wenig bis gar nicht mehr. Diese Phase
beträgt ca. 1-3 Wochen.

Wie gesagt, handelt es sich hier um eine starke Vereinfachung, die zudem auf ein 600Watt Setup
(bzgl. der Abstände) ausgerichtet ist. In der folgenden Tabelle habe ich die Angaben noch einmal
beispielhaft zusammengefasst.

KW Phase Leuchtmittel „Tagesdauer“ Abstand zur Spannweite Spreader


Pflanzenspitze der Wings
1 Wachstum MH 600Watt 18 Stunden 75 Schmal -
2 Übergangsphase MH 600Watt 12 Stunden 75 Schmal -
3 Übergangsphase MH 600Watt 12 Stunden 75 Schmal -
4 Frühe Blütephase NDL 600Watt 12 Stunden 50 Schmal X
5 Frühe Blütephase NDL 600Watt 12 Stunden 40 Medium X
6 Hauptblütephase NDL 600Watt 12 Stunden 30 Weit X
7 Hauptblütephase NDL 600Watt 12 Stunden 30 Weit X
8 Hauptblütephase NDL 600Watt 12 Stunden 30 Weit X
9 Hauptblütephase NDL 600Watt 12 Stunden 30 Weit X
10 Hauptblütephase NDL 600Watt 12 Stunden 30 Weit X
11 Reifephase NDL 600Watt 12 Stunden 40 Medium X
12 Reifephase NDL 600Watt 12 Stunden 50 Schmal X
Tabelle 3: Stellung der Wings, Einsatz des Spreaders und Abstand zu den Pflanzen unter Berücksichtigung
der Blütephasen am Beispiel eines Stecklings mit 1 Woche Vegetationsphase und 11 Wochen Blütedauer
(z.B. Jaggen) beim Einsatz eines 600Watt Leuchtmittels

Ich denke, anhand der Informationen – und ein bisschen Erfahrung mit „seiner“ Sorte – kann sich
jeder eine entsprechende Tabelle selber erstellen und so seinen Pflanzen die optimalen Bedingungen
bieten. Hier fließen dann auch weitere Informationen wie Dünger und eventuell eingesetzte Booster
etc. mit ein.

Ich hoffe, daß ich mit diesem kurzen Leitfaden den Gebrauch des Adjust-a-Wings darstellen und
somit die Potentiale dieses wirklich guten Reflektors aufzeigen konnte.

Ich wünsche euch allzeit dicke Tomaten ;-)

Gruß

Bebbi