Sie sind auf Seite 1von 2

Variete-Programme sind auch was für die Kleine

Das Neue Theater Höchst hat gar kein eigenes Ensemble, aber viele tolle Gastkünstler

Die Klasse 3 b der Meisterschule in Sindlingen schaute sich dort um, wo sich sonst Bühnenstars aus ganz Deucschland schminken und feiern lassen.

Dusan Pintner is[ der Leiter des Neuen Theaters Höchst. Besonde­ ren Gästen und Pre.sseleuten ge­ währt er gerne einen Einblick hin­ ter die Kulissen des Hauses, der weit uher den Besuch des Theater­ foyers und des Theatersaals hinaus­ geht. Besondere Gäste dürfen auch schon mal auf der Bühne stehen, in die Garderoben- und Backstage­ Raume schauen und den Platz er­ klimmen, auf dem die Techniker ihre Arbeit erledigen. Die Wände in der Künstlergarde­ robe sind voll mit bunten Plakaten, auf denen Künstler zu sehen sind, die alle schon im Neueo Theater Höchst aufgetreten sind. Dusan Pintner entschuldigte sich gar ein wenig: Es sehe in der Garderobe bestimmt so unordentlich aus wie in deJ1 Kinderzimmern der Klasse. Die Tische waren voller Schminke, Textzettel, Perücken und Bürsten. (Anmerkung der Lehrenn Maren Ermer: Lieber Herr Pinmer, Sie ha­ ben noch nicht unsere Kinderzim­ mer gesehen)) Von der Technikerhrückc aus ha­ ben die Mitarbeiter, die das Licht und den Ton macben, eine super Aussicht auf die Bühne und in den Zuschauersaal. Ungefähr 250 Men­ schen haben im Theatersaal Platz. Im Durchschnitt besuchen im Jahr etwa 50000 Menschen das Neue Theater Höchst, sehen Variete und Kabaren, Musikabende und Panto­ mime. 50000 - das ist für Kinder ei­ ne unvorstellbare Zahl. 1ns rechte

Licht werden die Shows fiir die vie­ len Zuschauer mit Hilfe von fast 100 Scheinwerfern gerückt, die un­ ter der Decke hängen. Nach dem Rundgang Inter­ viewte die Klasse Dusan Pintner, der alle Fragen offen und geduldig beantwortete. Etwas irritien waren die Kinder, als sie erfuhren, dass das Theater keine festen Schauspie­ ler und kein eigenes Ensemble hat. Das Theater engagiert Künstler für einzelne Gastspiele. Die kommen mit allem, was sie brauchen, nach Höchst. Deswegen gibt es am Neu­ cn Theater Höchst auch weder ei­ gene Kostumbildner noch eine Schreinerei, in der Kulissen herge­ Stellt werden.

20 Mitarbeiter

Dennoch gibt es eine ganle Reihe von Mitarbeitern. 20 Menschen ar­ beiten dort. Sie kümmern sich um die Garderobe der Gäste und den Verkauf von Getränken. Sie zeigen den Gästen, wo sie sitzen, und sie verkaufen die Karten. Außerdem gibt es die Techniker, die künstleri­ sche Leirung, den Inspizienten (Ko­ ordinator einer Vorstellung) und ­ nicht zu vergessen - Dusan Pint­ Der selbst. Die Feuerschuavorkehru ngen im Theater müssen besondere An­ forderungen erfullen. Die Sitze und der Vorhang müssen aus nicht­ brennbarem Material sein. Außer­ dem gibt es vier große Notausgän­ ge. Und die vier Rauchabzugsklap­ pen sieht man als vier Quadrate in der Decke des Theatersaals. Die würden im Falle eines Brandes sehr schnell aufgehen, damit der Rauch abziehen kann. Leider gibt es seit drei Jahren kein Kindertheater im

Erinnerungsfoto auf der Bühne des Neuen Theaters Höchst. Dort dürfen Zuschauer sonst nicht hin_ Fotos:
Erinnerungsfoto auf der Bühne des Neuen Theaters Höchst. Dort dürfen
Zuschauer sonst nicht hin_
Fotos: Maren Ertner
Karadayi, Büsra Dogan., Sina
Pickel, Anna Cayenz, Dilara

Neuen Theater mehr. Aber das Frühlings- und Herbstvariete ist auch was für die Kleinen. Die Klas­ se 3 b der Meistersclwie fand den Besuch im Neuen Theater so inte­ ressant, dass sich alle vorgenom­ men, das Va riete des Neuen Thea­ ters einmal zu besuchen. Afnan Boubouh, Beyz.a

Kurt, Lalena Schwab, Erle Rötger, Dennis Latz-Welsch, Luka Sehrnidt, Stefan Sadowski, Salvatore Pace, Ibrahim Türkes, Fabian Cordes, Rathis Suganthan, -Youssef Chighannou, Steve Straube

Theaterleiter Dusan pintner zeigte der 3b anha KOnstiergarderobe, wer schon alles in Höchst auf

Erinnerungsfoto auf der Buhne des Neuen Theaters Höchst. Dort dürfen

FotoS: Maren Ertner

Zuschauer sonst nicht hin.

Neuen Theater mehr. Aber das Frühlings- und Herbsrvariete ist auch was für die KJeinen. Die Klas­ se 3 b der Meisrerschule fand den Besuch im Neuen Theater so inte­ ressant, dass sich alle vorgenom­ men, das Variete des Neuen Thea­ ters einmal zu besuchen. Afnan Boubouh, Beyza

Karadayi, Büsra Dogan, Sina Pickel, Anna Cayenz, Dilara Kurt, Lalena Schwab, Eric Rötger, Dennis Lotz-Welsch, Luka Schmidt, Stefan Sadowski, Salvatore Pace, rbrahim Türkes, Fabian Cordts, Rathis Suganthan, Youssef Chighannou, Stcve Straube

Theaterleiter Dusan Pintner zeigte der 3 banhand der Plakate in der Künstlergarderobe, wer schon alles in Höchst aufgetreten ist.