Sie sind auf Seite 1von 28

• ..

• •
.,
#N"~/dPl I'~H IJlld IlJr

preIS: ,

,\
herausgeber.

vereIn zur
förderung
von kultur
und .
kommunIka-
'don 8.V.
(;Ln der
sch"ölke 5
' 332 sz - 1
,, -'
Postfach:
100 164
Postscheck:
han.
316731-306

. '. . .

Wer sich nicht wehrt beim


'zur rechten Zeit
wi rd schon, sehen
was von ihm gilt n
übrigbleibt freunde)
S.7 Abtreibung S.21 IrBn-Report
Hausmitteilung S.9 Russel-Tribunal S.23 Buchbesprechwng
Das Huhn in der Presse S.10 Folter 77 S.24 'Jie ich zur Guerilla kam
Battelle-Institut S.13 Haschisch S.26 Solidarität '
Uranabbau in Indianer- S.14 Preisliste S.27 Bastelbogen
Re~ervaten/ Ohne Zwischen- S.15 Kurzgeschichten .
fälle' S.16 Po.tos Konto
Atom im Schacht, dann S.18 Drogenkreis
krachts ' S.19 Gorleben
HAUSMITT~v.Ng erkla;!rung zum a.bbr uch des
hunger-und durststrelks
luuf der ::ache hiltJen wir von ei!"lem fo!itelied von
rnttc> rnati o n al erf:'lh r e n, d" ,:! der Vermit t lungs
versuch den daB internatlon;lle Exekutivk omltee u nter
nammen h ;Ü . um hU.':t.:1ne, d . h. P.LiftbedLnguneen d ie den
Forderungen der ;\rzte ent s rrechen , durchzusetzen und
den l:!l ngerslrei~ zu beend en . abgebr och en 'N urde 'Nei1
"d ii:> .ii tuati on t o t.::. 1 verh:.irtet ist" und "in de n Ee -
h ~ rde~ von o ben IlilC'h unten die 1 lnie du r chge~et zt
'...·urde nnch den An:;chlieen gegen d i.e eunde ~:a nwa 1 t -
sch n ft und la nt o .:.In (!en G(: f;lngenen ein Exempel zu
statuieren . " Das ent~;pricht den f.. n~ ündigunge n Reb-
m;;Jnn s . Die G':'fa ne:enen habe!"l dar .• ufhin - u:'!\ das
~ o rd~alkül nicht zu erleichtern - am 26 . Tag ihre n
uNsere o>viererba.Ndel)wl:ehleNd .')tre i :-:' unterbrochen. ':::;i e haben sich dazu ent z chlos -
sen nachde~ sie da~it endlich offen .zu Geiseln des
~taa t sschutz erk lJ rt worden sind - in Erwägung der
der reda.ktioNssitzuNG Anst regungen die die Regierung untern omm en hat die
Eegründung der :<lage eege n die Verletzu ne; der Men-
Freunde. Genossen und s onsttge •..... . schenrechte in der Eunde:..rerublik bei de r Menschen-
re chtskom.. ission in .jtra :? bure; durch Verhaftungen .
n unseren letzten JnJo's haben wtr Ja nun schon Razzien und die Beschlagnahme an der Grenz e zu ver-
a.er erklärt, wte der Veretn zur •.. uSw ... zu. hinder n.
st~ht:
::; tammhe i m. .) ..J. 77
Jan - Carl Raspe f ür die Gefangenen aus .~ de r RAr
" .nur .tttel zu.r gestellt, .... ketne
~·erfU.gung
Ub~relnstelnstl.KUng ALL~ Verelns.ltglleder
att den ~nhalten ...• es wtrd kau.. zenstert .....
und so «tter. "
Also dtes'aal tst es fast ~teder so, aber eben
"ur/ast!!
_
'* ortg tnaltezr olererbande:
: .!rommen ta r 1os &- unzens LeI"
habtn o~rsuehr In dIese. info auf das leldl
rraIls/ rneorle eIn kleIn ~ntg .ehr ~
"wi eder e in dokument nr. 1.
verg angen en j a.hr (1975) ist a uch ein Dokument
-
oder zu.indest oersucht, folgendes zu be- • 1 h erausgek omm en.
ich so e in fall von: sobald du in der lage
t, ·de inen will en durchzus e tz en, wir st du Doch
,
r a s ende r .
der i'ht1orte ist es .6g1 Leh SiCh Uber
".J.n j e schnel l er und stürmis ch er der a ufsti eg, d es to
den Staat IllUSionen zu .aehen, ra.cher d er st urz.
In unserer Prazts .üssen w'r dahin KO.- e i ne falsche linie r ührt unvermeidlich nirgends
, e s mag j a eine zeitlang nach s~inem . willen geh.a8n
.en, a ls ob ihm die gauze welt gehörte, als ob eine 80-
daß .an steh Uber Jeden Staat keIM
Jlluslonen .ehr aaeht .• neue zeit anbräch e. sie üb erschätz en B
eigene stärke.
volk ist der entsch e id ene- tak ta r. ,
.e. dte HüCkse1,e nIcht g~fällt(ob.ohl die interessen des v olk es, für die int e r essen der
sie irre gut tstJ kann die oorle üb erwi egend en me brhe ,i t arbe i t en, irr.m er au t sei teu
S~ite als Basreloogen oer~naen( . der volksmassen und der fortsc hrit tlichen st e hen
dIent auch aer' Anüppel. der Jede.
Jnfo oe111egt).
d en si eg. d a s gegent e il bedeutet sich eres
o.,tern.
daher:
knatteru des feuerwerk~: so endet das jahr , der
laue ost wind wärmt den neujahrsw e in .
a lle häuse r im licht der roten sonn e.
UDausbl~iblich di e al t en spruchrolleudurch neue

----, . -
"
Zi/ly ..
.. Die UnterflCN:\ tage am Gym-
(BvrLi ...l <li• ... " ......
H~"" •• 6.i . ." .
\tu cth-
Oie Gleiche ba.Nde Mit bof3 nasium am Fredenberg hat
Sich nad"l Mluellung des
sl"Ou-
_ .." ,w .'~M
..... M.. K~"a."

Kollegiums we senllidl gebes-


"q~bl-
UNteRw~Gs zuR GeheimNisvolleN ser1. Au!! dem Kollegium des
GymnasIUms Sind zum Ende
des verlJangenen Schuljahres
01-'.
'UNTERgRUND) dRuckeRei sedls Kollegen ausgesdlle-
den. - .. ~. <l. , _5 . .. ;."., l •• '~nG - I
c,017q,.
1 ~ ,h.. "o

Die BI's haben


Dokv rY'eht : 500 23~ 1! B%~; das. nöch,ll!. Der \.Iiderständ derer , die hier wohnen wird
bleiben und sich noch verst ark en.
DtR l-OLLIZEITERROR Gl:::HT \.Il". ITER
'n e <;fd- . Wil wed4u
"ir warde.o u !::
der Räumung des Dorfes 1500 Bullen gegen ~ toter lJiiP ~/(I!'6en unseren Wi derstand und une
Besetzer , Abbrennen der Holzhäuser , iinlei - "d Wir werden unseren Widerstand und unsere Ge -
der l:;rmittb:mp;-sb U" "3chlos!'>enheit i n ge-eipet
von e ' v/(::, {_.... ~ Schlossenheit in geeigneten ProtestaktiQ nen
YOD Ver , " , .. ' b ,<"'pr Aacdf uclc b
"V
$j"ng -n~n V ". "'I" " · ' · · · vvvvv
tung von Ermitt l ungsverfahren, AndrohW1jZ dpr e
~>~ ....
CI
Eosten der Hi1u.mW1g, am Tag drauf ein~ r bprmacht _ t ~. 'IIc
Au sdruck verleihen .
tfntiE~ WI·DER!::ITAltD BLEIBT UNG~BHOC Ki:J(
-cHi ~ ER WID~

von Bullen gep;-en 25 AEW- Gegner · -'1- UNtiER '.JIDi:. H;JT AND BLUBT . U NG~BROCHEN t! I!! I! 11 1 1
DAS HUHN BLEIBT WEITER IM BLle KPUNKT DER WELT PRESSE

Das nacbrlcbten (dien s tllche ) Magazin 'Der Spiegel' IG _ N'


dess en Niveau sicb bedenklich zwischen Müllgrube
So ist in der Nachbarkne !.pe 'Zur Dorfschm.iede'
und Kläranlage bewegt,wu8te es in der 32zigsten das obere linke Fenster häufig mit einer
die sj ährigen Hu mmer ( Anfang Augus t ) endlicb Kamera bestückt . Vor gar. nicbt so langer Zeit
br andheiß: - Die Hühnerzirkel haben geheime
soll sich ein Paar Bullen mit ein em Wagen aus
Kontakte zur inhaftierten RAP . - Offen bach für eine I" oche dort einquatiert
oder wl e ' s der Cbef der PoPo (politische Polizei ) haben plus Kameraausrüstung und Ma schinen.
einer Mutter preigab : Die Befehle für Salzgitter pistolen .
kommen direkt aus Stammbeim. • • •
Wie vermuthch ~r K8W ul\d .... de- a.m 26 . 8 . konnten vir's über di e SZ erfahren
re K-Gruf'9C11 unterhalten auch dllfu!<e
.NSpO.II,N _Zirkel iIle,alc KO'II.klc lur nun auch die obersten Kirchen!ürsten dieser

In.haftlenen R..... F Sie utikulieten sich
.... ,e Cl ..... das NKommunikal;on$un _
lru m .... ,Ides Huhn " (Schon sci l ein
der Ausritt der 4 ehem al igen B~atspastore~
~ . . t lIhren sind .... ir, Sal~,illetl Spoon_ begrüßen und sich au sdrücklic h vor der deutlich

ClI, dcn Ganplcrn im Sladlrat, den
~unen und Ihren Kumpanen ein Dorn ge wordenen Zielsetzung des Vereins distanzieren.
'!" . . . u'c NI, d~ in die Zdle <.Ies Hi'f.
hnp Ronald ..... U.uslln die ßouchlfr Welche deutliebe Zielsetzun&" meinen die d a
!,,""'Ie: NGe,m die Willkür d~ S'.IICl<
1St .lIa erllub!. N

t6<".
"..-- '-:"... eu.-
Und eine Spiegelnummer später nocb beißer : ... .,.u.t l~ .... ~r.... v.r-
- Attentat gegen Birnbaum _ .. ..~_-asl'.......,..,
.
" td.., 1!v. . . .
~ \-.
' ~~v~~
Das Gerücht macht di e Runde: Hübner planen .......
Entführung von einem Birnenbaum. VOlk sgetängnis " Wild es Huhn" ..
im Huhn scbon und die Pfarrer

UI"Id 80nn muß mll neuen Allentl-
lell luch le,cn Winschatllführer r«h.
nen. Aus Fahnder-Kreisen sickerte
durch. dia erst jün"t VW-Chct Toni
Schmücker und der Salz.,lter.Vo, .
sUndsycmtzmdc Hans Blml»um feie
phonISCh bedroht wurden .

Nun, die Behandlung dürfte dann jedenfalls


genebmer sein als in staatseigenen Knästen.

~
~
Aber das die Namen der Pa storen mißbraucht
Uber die Sa lzgitter - Zeitung läüfts ein wenig
wurden für Ziele, die dem kircblichen Auftrag ( ?)
~
dezenter: In 'nem Artikel über die 240 beim
~ ~uwiderlaufen u . dadurch aucb die Mitwirkung von
Amtsgericbt Sa lder registrierten Vereine ~
An!ang Juli beißt es u .a. , daß die An bänger kirchlicben Mitarbeiter ausges chlossen ist ( Un_
OJ) vereinbarkeitsbeschluB ?) , ist schon ganz schön
von Baader und Co . als Verein n icht so gern
gesehen seln ,die S~aatspolizei wird da schon
§ tunverschämt .
.. .--
ein Auge drauf werfen. Mal a bgesehen davon I .. 14,,') -JIif
daß der ansieh noch nicht gängige Begriff von .' ] .;: Jedenfalls kJinn man damit rechnen, daß we'itere
Staatspolizei seine Tradition im Hitlerfascbis •. ~ ~ Schüsse Seit ens der Presse (und nicht nur von
• denen ) zu erwarten sind.
mus hat , da stand nur noch das 'Geheim' (GeStapo ; ~ f
davor ( heute 'wohl nicht mehr

.a') •E Es zielt d-r au! ab, d as Huhn endgültig dicht_
• zum a chen . Und einordn en kann man es in die all .

-- ~

.-•• gemeine SympatisaDtenhatz be i der Fahndung nach


•- •
t der Guerilla. 'Der Terrorismus ist e in Massen _
~
- •
.... ., problem geworden' , "".eiB Horst HerOld, der Chef
-,• vom BKA zu ber icht en. Und dieser Sympatis anten ~
....... .-- see,in der die Guerilla sChwimmt , erstreckt sich
(IJ
~

1,,,,
-"', .....• .., bis in die tie!st-e Provinz
(IJ ~

klar sein , auf wen der Abschni"tt abz ie.l t .


0- - - der muß endgültig ausgetrockn e t werden
:F
Und d. s Huhn wird ja ständig Obse rviert ~
--
-
• • meinen die
- über POlizeiliche Au!merksam~eit braucht - :tJ - ob' s gelingt ,
man sich ja nicb t beklagen _ ~= d a. liegt auch an uns
-3-




"Wissenschaft" im Sold der Kernind rle
BATTELLE INSTITUT
Anfang 1975 vurde TOD der so%ialwissenscha!tlichen
.bteilung des Frankfurter Batelle Instituts die Un-
tersuchung RBürgerinitiatlv8n i . Bereich von Kern-
kraftwerken" abgeschlossen.
Das BateIle-Institut gehört zu einer der größten
lorschungsorgaoisationen in der Welt und beschäftigt "Zerschlagung der 8e~gung gegen KernenergIe-
in Frankfurt ca. 800 Mitarbeiter. In diesem Institut dIe a,..rlkanlsche ~/ahrung".
werden unter andere. gehe! •• Forscbungsprojekte i . Unter ihnen waren zB Vertreter des Sattelleinstituts,
Rüstungabereich (im ~u!trag des Bundesverteidigungs- der Kraftwerks-Unibn, Badenwerk, SBC und andere .
ainiateriuas ) durchgeführt. Dort fa8ten die amerikanischen"Experten" ihre wich-
Die Studie über die Bürgerinitiativen wurde ait ca. tigsten Erfahrungen zusACCen, in der Erfahrung .der
25OQOODM vom Bundesminlsterium für Forscbung und Tech- Zersetzung und Zerschlagung der Kernkraftgegner:
nologie finanziert und sollte über Strukturen, Motive Der Kampf sollte GEGEN Bürgerinitiativen und nicht
und Handlungstormen von Bürgerinitiativen sowie deren offen FUR die Kernenergie geführt werden.
Verankerung in der Bevölkerung Autschlu8 geben. Die wichtigsten Argumente gegen Xernenergiegegner
V.on der Studie erwarteten die Kernkrattbetreiber stich- sollten sein:"Ohne Kernenergie gibt es noch mehr Ab-
haltige ~gumente und eventuelle Handlungsweisuogen um hängigkeit vom Cl. wirtschaftlichen Stillstand. Ver-
den Bürgerinitiativen ihre Brisanz zu nehmen und sie lust von Arbeitsplätzen und verstärkte Umweltver-
wieder auf die Regeln der ~repräsentativ-parlamenta­ schmutzung.
riachen De.okratie~ zu verptlichten. Der Viderstand Die Einbeziebung von Laien aus der Bevölkerung (Pro-
soll aut diese Weise gesteuert und kontrolliert werden. Kernenergie-Initiativen, Katfee-Runden ) ist ein wicb-
Ergebnis der ersten Studie war die Einführung des 80- Grundpfeiler der Zersetzung der Bewegung."
gen.nnten"Bürgerdialog8~
Auch die Propagierung einer "Denkpause"
Die Batelle Forscher gingen realistischer Weise davon ttel der psychologischen Kriegsführung
aus,da8 bei den gegenwärtig testen Fronten in der Kern- gegen Kernkrattgegner.
energie- Auseinandersetzung ein Dialog über den eigent- Während d~r "Denkpause"sollen alle massenpsycholo-
l~chen Gegenstand, KERNENERGIE nicht möglich sei. gischen Register gezoge~ werden , um die zunehmend nega-
tive Einstellung der Bevölkerung gegen Kernenergie
zu ändern.
Das Ergebnis dieser "Denkpause" soll nicht der gene-
relle Verzicht aut Kernkraftwerke sein. sondern "ein
verlangsamter, vorsichtiger Ausbau" der Atomenergie.
~MÖ9l tch kann dtes dagegen tn deretchen setn, Matthöter prägt die neue Linie:
dIe nIcht un~lttelbar 00= Haupt'on/llkt be- "Ich glaube nicht, da8 man die Kernenergie .it Gewalt
lastet stnd, aber doch eng mtt der Energte- in der BRD durchsetzen könnte. Der Nutzen der Kern-
energie - und es ist eine getährliche Energie - kann
Planung %usa=menhängen. DIes gIlt %.8. /ür nur verwirklicht werden, wenn ihre Verwendung sich auf
Fragen alt~rnatiDer Energtegewtnnung: Hter- eine breite Zustimmung in der Bevölkerung stützt."
zu haben alle Kon/llktbetelllgten Vorstel- Konkret zeigt sich die Linie der Meinungsmanipulation
lungen bz~. Forderungen, so daß etn Dta- für den verlangsamten, "rationalen" Ausbau der Atoa-
log .ögllch seI. DIe Frage der" KernenergIe energie an einem neuen Unterrichtsprogrsmm tür Scbulen.
kann In dlese= DIalog der An/angsphase eln-
11 tessen • .. Das .. lost i tut für
In einer sy~teren Untersuchung wurde dann diese Stel- Kiel" (IPN) hat
le gestrichen weil sie in der Offentlichkeit beksnnt_ dazu ein neues Unterrichtsprogramm aufgestellt.
geworden war und die Dialog-Beteiligten sich verarscht Lernziel des Progrsmms ist es, die Schüler davon zu
tühlten. Trotzdem wird natürlich weiterhin so vorgegan- überzeugen. daß "extreme" Standpunkte in der Energie-
gen. trage talsch seien; es soll mehr Vernunft bei der Ent-
Bei den~Bürgerdialogen" stie8en Vertreter von Regierung wicklung und Anwendung neuer Technologien walten. Dies
und Kerokrattindustrie sowie der Forschungsinstitute sei 'jedocb nur über ein verändertes Bewußtsein gegen-
auf l . .er geschlossenere Fronten. Der "Dialog" brachte über der Umwelt und den eigenen Bedürtnissen möglich
nicht den gewünschten Erfolg. sein. Man kann dazu auch sagen: Den Gürtel enger schnal-
len!
Deshalb 'W'UI'de bei Batelle für rund eine Million Dl'l Ein solches Bewußtsein ist Schülern nicht so leicht
eine neue Studie in Auttrag gegeben: Untersuchungs- einzutrichtern, weshalb von den IPN-Pädagogen geschik-
gegenstand war "Einstellung und Verhalten der Bevöl - te Methoden entwickelt werden.
kerung gegenüber verschiedenen Energiegewinnungsar- In der Erprobungsfassung der IPN-Unterrichtseinheit
teo; gesellschattliche Bedingungen f ür Kommunikation werden die alternativen Standpunkte der Kernenergie-
und Dialog in der Energiepolitik". debatte sehr ausführlich dargestellt, wobei die Pro-
Der erste Bericht wurde Mitte 1976 abgeschlossen. bleme otfen angesprochen werden. Erklärtes Ziel des
Ein Hauptziel der Untersuchung sollte es sein, über- Projektes ist e8, die Gegenwehr der Schüler gegen
haupt noch mögliche Dialogstrukturen herauszufinden. Meinungsmanipulation zu erhöhen, gleichgültig von
welcher Seite sie kommen. Im Ablautplan der Unterrichts.
Politische Sicht: Die Batelle Forscher gehen davon einheit wurde deshalb eine Phase Rmsssiver Manipula-
aus, daS die Energietrage auf einzelne Themenbereiche tion" vorgesehen, um die . erzielte Manipulations-
beschränkt werden muß. . gegenwehr messen zu können. Die Studie wurde unter
In der Praxis werden dann die einzelnen Themen fsoli - anderem vom Kultusministerium in Schleswig-Holsteio
ert behandelt, dai 6011 dazu führen, daß im Bewußt- finanziert. Die Landesregierung dort hat ehrgeizige
sein der Bevölkerung der Gesamtzusammenhang der Kern- Gegen ~elche Argumente die Schüler Widerstandsfähig
energiefrage total verloren geht. (zB "Atomenergie und werden solleo, ist wohl klar, wenn man weiß, da8
J..rbeitsplätze" oder"Atoamüllproblem lösen, damit ist die Kultusministerien die Unterri chtsinhalte fest-
dann die Kernener~iefrage gelöst" ) .
Dies ist für die Anti-Akw-Bewegung deshalb von Bedeu- Die Zusammentsssung der ver-
tung, weil sich ihre Stärke gerade aus der zunehmenden der einzelnen Un tersucbungen
politischen Sicht der Kernenergiefrage und des Gesamt- durch den Auttraggeber, in den meisten Fällen staat-
liche Institutionen. ergibt einen nur für diesen zu-
zusamaenhanges berleitet. gänglichen gen auen Uberblick über die Lage und die
Das Vorgehen gegen die Anti-Kernkrattbewegung stützt Bewegung in den Bürgerinitiativen.
sieb auch aut einschlägige Ertahrung aus den USA. In Verbindung mit Polizei, Verfassungsschutz und Pro-
Dort ist es der Kernkraftindustrie gelungen. massive vok ateuren läßt sich dieses Herrschattswissen ziealich
Forderungen ins Leere laufen zu lassen. wirksam zur Schwächung, Zersetzung und Isolierung der
Im Januar 1977 traf sich in Zürich ein Kreis von Ver- Anti-Kernkraft-Bewegung einsetzen. 'Im Rahmen der hef-
tretern der internationalen Energiewirtscbaft von tigen Ause inande rsetzungen um die Kernenergie ist
Kernkrattherstellern, Kernfors che rn und Stastsoeam- das ein ni cht zu unterschätzender Vorteil. Dieser
ten unter dem Thema : Vorteil ist um so gewichtiger als er dazu dienen
kan.n die Bewegung selbst zu spalten.
-If-

lies er Erkenntnis heraus legte die L~iter~n der
?orschungsprogramms im Battel~e-Inst~tu~ Jhre
it nieder. Ihre Begründung: D~e Stud~e ~st.gegen
[nteressen der Bevölkerung gerichtet •.. In. e~nem
llatt an die BatteIle Mitarbeiter anlaßI~ch der
:losen Kündigung wird behauptet: A u~ en ze u ge nb er ic htd er Rä umung d e s Anti-
Anferttgung etnes Baratungspapters über At om- Do r f e s am 23 . 8 . in Gr ohnde.
wettere Planung des Bürgerdtalogs wur-
Battelle Forschern tm Forschungs.tntstertu. J;n .. d er Na cht vom 22 . 8 . a uf den 2; . 8 . ri ef
~ --DM auf thr PrtoatKonto angeboten. Das g egen 1 . 00 Uhr na chts die BI Hameln bei uns
oifene Bestechung nach dem Motto: Für den an und meldete Alarm. Als wir gegen 2.30 Uhr
'ug muB man Geh tlfen Kaufen.' im AAD ( Anti Atom Dorf ) ankamen, hie ß es, daß
alles darauf hindeute, daß das AAD gerä umt
werden sol lte. Z. B. ha t te das Hamelnder
Krankenhaus und d as Ro te Kreuz Bereitschaftsdi
enst, die Presse, der NDR, da s ZDF und
.. . , weitere Vertreter d er ö ffentlichen Medien
Ubrl9-efl!. am waren schon am 22. 8 . gegen 11 Uhr am
2If. g. ;sc .,., e_____---l-1;: AAD eingetroffen, als n a ch dem Grund
gefragt wurde, k am zum ersten Mal zum

Oemo In " Ausdruck, daß d as AAD gerä umt werden soll.


K "Lka r ~ir warteten die g anze Nacht auf diesen aD-
gedtohten Eins atz. Geg en 6 Uhr rührte sich
immer n oc h ni cht s . Wir da chten alle an Fehl-
a larmL. doch als wir g eg en 6 .;0 Uhr i n Rich-
tung Kircho s en fuhren, kamen uns ca . 10
Ziviel s trei f en entgegen. Aus Richtung
·Gr ohnd e rü ckten Mannschaft s wagen. mehrere
Wasserwerfe r und zwei Gefangentransporter
an. Ln beide Richtungen wurden die Straßen
• gespeert; sodaß keine Benachrichtigung der
Uro.no.bbo.u ln INDIANER anderen BI's mehr möglich war. Schon am
Abend zuvor gegen 11 Uhr wa r kein Telefonat
RESERVATEN mehr möglich, d a alle Telefone in Grohnde
und Kirchosen gest ört waren, Ge g en 7 Uhr
York/ Ffm Die Hopis sind ein kleiner 1n- wurde das gesamte AAD Gelände v on den Pigs
uli dianerstamm in Arisona. Hopi, in s ekund ens chne lle im La ufschritt ums tell t .
das heiBt: die Friedfertigen. Keiner d er Be s e tzer konnt e weder raus no ch
haben seit vielen hundert Jahren keinen r e in. ~m Eingang zu dem Dorf pos t i erten s i ch
g ge!iihrt. Das liegt zum Teil auch dar~, St re i f enwagen und die Gefan g enen t r ansp or te r.
die weißen oder auch andere Indianerstam- De r Ein S8 t z wu rde dur ch d ie Gemeind e
einen Wert auf das Stückche~ Wü~te ~egten, Emmert a l von Innenmini s te r Gr oß ( FDP ) ver-
sie bewohnten und auf dem s~e mat v~el a n l a ßt . Al s d er ga nze Pl a tz hermeti sch a b-
und Geduld nur eben soviel Mais ernten, ge rie gel t war, verl as d er zus t än dige Ge me i n d e
sie mit jhren Familien nicht verhungern. di rekt or Dalker die V erfü~un g , das AAD in
es nie zu einem Konflikt mit der US-Re- 60 Minu t e n ~rä umt zu h ab en, son s t müs s e Ge-
ung kam, wurden die Hopis n~e zu einem wa lt an ~ewendet werd en. Da die Bul le n in der
rag mit dieser gezwungen. S~e ~etrachte~ ('ber zahl wa ren ( 1300 Bul le n g egen 200 Be-
daher immer noch als unabhang~ge und e~- s et zer ) und ke ine Mög l ic hkeit de s Widers tand e s
tändigeINation. . bestan d , r äumte n die AAd ' le r ihre Kl amonbten
zusamme n und s ammelten s i ch am
haben Experten Kohle und Uran unter d~e­
Land entdeckt, und Energiegesellschaften
en es für 5 Millionen Dollar kaufen, ob-
., -
es 25 Millarden wert ist. . -
. • •

ch soll jhnen wahrscheinlich das gle~ c he
icksal" zukommen wie den Nava j os.
den Navajos handelt Exxon, die reichste
a der Welt einen Vertrag aus, nach dem
I nd i aner 15 Jahre lang 22 Millionen ~
J ahr erhalten s ollen, wenn Exxon daf ur
ige Landflächen für immer zerstören kann.
1959 ist Kerr-Mc Gee Company wegen der-
en Sache auf dem selb en Gebiet tätig.
1969 zahlt sie den Navajo-Minenarbeitern
S die Stunde, das Mineral aus dem Boden
eben.
waren 18 der 100 Mtnenarbetter an
s (durch dte RadtoaKttottät erzeugt)
orben. 23 wettere waren arbettsun-
g. ste lagen wegen KrebS tm Sterben.
-Mc-Gee kjjmmert das wenig. Ein Sprecher Je rde rung, das alle e inz e ln
?irma: "Ich kann ihnen nicht sagen, was zur Fes t stel lung de r Perso na lien durc h die
len kleinen Minen auf den Indianerre- kna pp ein Me te r breite Spr e rr e ~e hen sol l ten .
Itionen passiert ist. Wir haben Uran- Da dadu r ch ein e wei tere Krimi nal is i erung d er
~essen in der ganzen Welt." AKW- Gep;ner nevor s t and , we i p;erten s ich al l e
Bes etz e r diese r Fo r d erung n ac hz uk oUlllle n.
'ttere Infaormattonen über: Un te r de r Par ole - wir p,e hen zusammen _,
Ale . c/o ZerowsKy. Brette Str.4 :ve r suchten ... i r deutlic h zu machen , daß wi r
I Berltn 33 mi t die s er ~aßn ahm e ni ch t ein ve r 5tand en wa r en
un e blieben zusamme n. Nach eini~e r Zeit , a15
die Bul l e n mer kte n, d a s wir auf diese
Fo r de r ung ni cht ei ngin ge n, h i eß es knüppel-
frei für eini ge Bullen. Sie fo r mierten s i ch
.
:,
zu 5- 10 e r Bt oßt r upps und r is s en unte r Gewal t-
.;I ..• an wend un g ei ne n nach de m and eren aus den
- \ . .'

Ketten de r Be setze r. Ar me und Beine wurden


ve r rengt, Trit te i n die Hode n un d and ere
"Liebko s un Fre n " wu,rden anpewandt . Als nur noc h
~i n e kleine Gr upp e vo n ca . uO Leute be stand ,
• • - ..

~~ut:LJ"tIII..L1.. ö,U..L. lJ1cht ums tel t von .cU.llen
wurden nacheinander immer 4.Leute durch die Hüftgelenksoperation im Krankenhaus lag, wurde
Sperren geschleust. Bei der Personalienauf- von den Bullen im Krankenhaus auIsesucht und
nahme bin ich auch gefilzt worden, von einer gezwungen einen Räumungsbefehl zu unterschreib
Frau mit Plastikhandschuhen - ich war ihr etn, der beihaltete, daß die AADler bis
wohl zu dreckig -. Nach dem gesamten Manöver Freitag die Wiese geräumt
, haben sollten.
stellte sich heraus. daß ein Typ festgenommen Der B~~~r war ein 100% iger AAW-Gegnerund
wurde, aber auf eine ganz beschissene Art erklärte" immer wieder, daß diese Räumung
und Weise , nicht von den Pigs in Uniform gegen seinen Willen geschehen ist.
sondern schon vor dem Linsat"z von einem
Zivilen, der sich schon län~er im AAD aufhielt Am 24.8 stellte sich dann heraus warum die
Der Typ war auf Bewährung Dr außen und wollte Personal~en der . Kühlturmbesetzer'aufgenommen
runter vom Platz, bevor die Räumung losging, wurden, Jeder e~zelne soll nun für aen Ein-
weil er Muffe hatte eingebuchtet zu werden. satz der Bullen bezahlen.
Gerade als er runter wollte, fragte ihn der Weiter wurde in den Spätnachrichten der ARD
Zivile , wo er hin will. Der Typ erzählt gesagt, daß die Besetzer einen 1~ Meter langen
warum und prompt holt der Zivile s eine Ma rke unterirdischen ~lnnel gegraben haben in Ri ht
raus. "VERHAFTET", von einem , mit dem er tung AKW-Gelände. -Falschrichtung_ Es wurd~ -
W&~henlang gesoffen hat - "VERHAFTET" _. unter der Küche.. ein ~ m langer Sch~cht ge-
g~aben, um Vorrate fur den Winter zu lagern.
E~n Bewohner aus Grohnde erzählte uns am
Abend bei einer Veranstaltung der Volkshoch-
schule gegen AKW's daß er am 19 < D'
Aufnahm en von d em 'brutalen Einsatz
• .; .
der~a -
- •

Bull~n gemacht hat. Diese Dias hat er zum


Ent~~ckeln nach ~gfa-Color nach Hamburg ge-
sch~ckt, was zuruckkam war ein tot 1 h warzer
Fil " h '
m, wo n~c ~s drauf zu erkemmen war. Dera sc
Nach der Räumung , die ca. 3 bis 4 Gtunden Bewo~er erklarte das ein Defekt am Apparat od
dauerte, formierten sich die Besetzer zu er e1ne falsche Bedienung vollkommen aus-
einem Autokorso in Richtung Hamelner Markt- geschlossen sei . -SCHWARZ VERRÄT NICHTSI-
platz, wo eine Kundgebune gemacht wurde. DER POLIZEITERROR GEHT WEITER ,
Wir wußten nicht, wo wir hin sollten, um doch Bei der Räumung des Dorfes 1500 Bullen gegen
noch möglist noch nahe sm AKW Gelände zu 200 Besetzer, Abbrennen der Holzhäuser, ein-
bleiben, als ein Bauer uns seine Wiese zur leitung von ermittlungsverfahren, Androhung
Verfügung stel lte, wo dann ca . 20 Leute von der KQSten der Räumung, am Tag drauf eine
uns übernachteten. Am nächsten Tag gegen 15 Uh " Ubermacht von bu llen gegen 25 AKW-Gegner.
Uhrwurde die Wiese von 2- 3 Hundertschaften Die BI's haben erklärt:
Bullen unter dem Vorwand man müsse "Ordnung Der.Widerstand derer, die hier wohnen, wird
und Sicherheit" s chützen, abermals geräumt. ble~ben und sich verstärken.
Wie der Einsatzleiter der Bullenerklärte, Wir werden unseren widers·t and und uns ere
~ der Befehl vom Regierungspräsidenten in Geschlossenheit in geeigneten Protestaktionen
Hannover -eine Begründung lag nicht vor. Der ausdruck verleihen . ,.
,
Bauer, Hameln mit einer bevorstehenden UNSER WIDERSTAND BLEIBT UNGEBROCHEN!!!!! !!!! !!!!!
,

~~
UI.Teil:"ATOM i • •
( dann. tWoor "',,_,
.... -"I" i S ' 0;.

" >•
,ellen Verknüpfung (z .b. SPDLMdB Junghans gleich-
Vorstand der Salzgitter AG) werden sie
l ..Lt~g ~m
a~f längere Sicht als offene Befürworter auf.treten.
mussen, gerade jetzt kurz vor den Landtagswahlen.
Die
* _ , öffentlichkeit~
• bisherige 1

sarbei der SC,HAC.HT


10 letzter ~eit ist es senr ( we~cltf<
auffällig. daS die 8~z- oe ATO
~
• ~ tr,,;, .. ' _ gitter-Zeitung des öfteren m~
, über die Grube Konrad be-
richtet. SChwerpllnktmäßig kann " die Tendenz der ein-
zelnen Interess~ngruppen, die sich dort zu wort mel-
••
den, fol~endermaBen einteilen:
sen aufgestellt von: liDer Schacht
elbares Interesse an der Ein- Konrad 80~1 als Nachfo~gelager für die Asse ausgebaut
lagerung. Sie betonen immer wieder, daß alles von werdenn b~s zu den Befurchtungen,"daB hier in der
ihrem Gutachten abhängt und daß die Ei~lage~g von Region Braunschweig das ursprünglich für Gorleben
schwachradioaktiven Müll in der Asse b1sher n~cht vorgesehene Entsorgungszentrum d.h. die WAA ent-
bewältigbare Probleme aufgetreten sind. stehen soll 11 •
Rein aus betriebswirtschaftlichen GesiChtspunkten Auf diesen Gerüchten kaon man nicht viel geben,
tritt die -Salzgitter AG für die Einlagerung von NUR außer daß sie vielleicht die Bevölkerung verun-
schwachradioaktiven Müll ein . sichern sollen. ~

Stadtrat: • Die erste Phase der Untersuchungen der GSF (Gesell·


Die Rarsherren beklagen sich über ihre eigene unin- schaft für Strahlen- und Umweltforschung), ob der ;_
formiertheit da sie der Bevölkerun~ nicht klar Rede Schacht Konrtld für die Ei n) agerung von .. schwach" rl!-
und Antwort stehen können und die Haltung de;- Il ver:- dioaktiven Material geeignet ist wurde bereits Ende
unsicherten Bevölkerung", die davon ausgeht es sel. 1976 POSITIV abgeschlossen. , "
eh schon alles klar auI Konrad" . Ferner geht es der Die zweite Phase der Untersuchungen, d~e hauptsaCh-
Stadt nicht nur allein um die kerntechnische Frage lich dazu dient die ersten UnterSUChungse rgebnisse
sondern auch um das Image der Stadt . Sie verlangen abzusichern, wird sich wohl hauptsächlich damjt be-
jetzt mehr Information um auch in der öffentlich- schäftigen, wie die für die Einlagerung notwendigen
keit bestehen zu können bzw. um die Öffentlichkeit Hohlraüme geschaffen werden können, bzw •. welche
ruhig zu halten. Einlagerungen für den Schacht überhaupt ~n Frage
Aufgrund der ökono"mischen Abhängigkeit der Stadt
Salzgitter von der Salzgitter AG bzw. der per- '_6: 0
_
en
• FortsetZUng 5. f.Q..
Meistcna ~eht es dacit los, dau du to- D8~ Indixotion~gut.chten stellt eiD Arzt auf.

tal nervös 'otir~t-du host deine 1'S l-·C ~s darf j edoch nicbt der Arzt ssin, der
~eit drei ~ochen nlcht beko mQe ~. u. d1r zpäter den ~in~rif~ ~acbt. _een ein Arzt
~e'otiCheit zu ve~~ch3f~en9 ,ehst du =um oin ne~atives GutAchten gibt, xann .an es
?rauenarzt und lll~t einen ~ch'otonger - b el ei ne= anderen versuchen (Krankenscbein
sChoftstezt mac nen, od er d~ ~eh~t Olt oder Ubcrwei~un~). Dieses vutacbt en muß
~
·
d elne:n " - ':nu rln v eIne npO
;·. or~ • t..' c;.e un d
:..>chr 1 ftlich ' IuJ~e~tel l t 'Werden 1 ehenso
lä~t 1hn dort ~achcn ~~ht in Je~er Ap o- wie eine hescheinip;unp: ü ber cine soziale
theke ) . :n oeiden :'ü l len Ko.::>tet dle .; e:- 3eratun~, die du vorher auch ~acbeD ~ußt.
I Spat _U bl!; 3L. )1': • • enn der :Oest ;::O.Gl:'lV Versuche. vorher Inforcationen über Be-

su ... ··allt und .Ju willst kein (: ln..: h:.ben, !"'otunf'sstcllen zu bekoaoen, dBJIlt du aus-
wraucbst du keine An~~t zu haben, der ·.. ühlen ko..nn::;t. :Jie soziale oeratunp; will
Weg zu eine~ Abtr eib un~' i!it j-ar n1cht so dICh meistens nur beschwatzen, daa Kind
komplizie:-t,'Wie im~er j ' C : I~t ~lrj. doch zu krieg ..:" und versucht di:' .;cbuld-
Es ~ibt nun ~wei :·:Ö.-llCh~ci:cn ie:- ~efUhle einzutreib e n.
Abtr·.: ibun;:: dc:- lenllc .,c :l ...· :.ln.·' : r ~chH !'t.::;-
ab t. ruch noch und der ( n3ch den
Gesetzen der 3~D) illernLe ~ ch ~un~e r scho rt ~ ­
abbrucb io :'usland . ":'n :;o r;lde ut!>chl:ln~
eignet . sich ia Holland a.:D he~tcn •


~s ~ibt VI e r :·: o~en ~ nnte Indl~Qtio nen

1. die medi=in~ ~chc :~d!kut:on

'fWenn Gef . hr ! r do s . ecen Jcr :':utte!'" durch

I die Jchwan .. cr~choft ent steht, knnn ~Ie


Jc:hwanp:er ~ chaft zu .1etlc::I :: el t.1,unkt unt cr-

bra chen .... erden.
2 . die eu ~ eni .::; c he Ind~knt~o n
.~ enn a.nzunch.o.cn i st , d :l . .1:J ~ :.i:ld ~' e ; !;t.~~
Jetzt mußt du nur noch ei n e n Arzt oder ein
'r ' ; ... ...

oder r . v • •, . _ Ch•• ...·cn~e " ,' e ,.. .. : .,~. · t -.
er" ....
-u· ', elt _......... Krrmkenh ': us finden, wo :er !:inp;rirt vorge-
k oau::en .. ; rd, !:ö O kann die .,c!: w'\n~c:- :; ch , ft
nommen wird. Leider ist es in Qanchen Tei-
blS =u 22 ~ oc hen _':l;:, •r •:.I .•.. , ""Ol~
. c ~

.:; chon schw1eri~ überhaupt ein


orochen w·· r den .
, ..
• . . u, .. ~.'., ''- .
'0"
..
Kr ' ~kenhsus oder einen s'. r:.t für den '::in-

grit! zu finden. Du mutt einen normalen


, I,enn d,' 0_ -' C""' • • 1.r ..
.. .. l.n'• • . ,~ .•." •..... " __
I ··• ...n .,n
- "' _ . p. 'Ier-
r:rankenschein IDl tnehmen 1 es ~ ibt aller-
d1n~s auch Ärzte, eie slch nu r privat aus-
.. ... :. oc ...
~ )., e" ..
.. ,\
- ,..•...1 _ • •..
.'~!
...• . ,.
. • 1. . ' . . . . . ....
. ·,···-cc
. , ... ........ . .- -
........
~ ·~

zahlen l o s~e • .·.ut ~ eden ~a ll solltest du


den. ,~ lle~:in '~ =u .. " . . .' p 1 t : .- '.1:-.,'
Erkundip;unr:en einziehen über den .... rzt, für
an. ·e ::el ,l": und J ... :·ch " 1:1de .t.~ -e . c ·. . e 1:::;' ,
- .
• •


••
.'

.. •... - ·1.-..'- ••.. .1 •.,• • ' ,.• " "• "•••..
. . . . . . . . . .; .
"
....
•. , .•. 1 n .. den du dic~ entsc~eide~t ( :'rauen ;-ruppen-
...'- . . , ~n:'p.~ e ;" rauen,
"en··on di e ~ cbon :: sl au!
4 • d~e . 0 t ·• •·1 . . . ..
.. .. - "
••.j
. ,...• • . ' ",
r ..... J ..

·
e1ne ... .; ,..
~ d ' ···c'"
~. " .. · -"
.. ,,;.....n"''' _.. wun -
; er :;c haft~abb~u (: !: .. .. .......
.., ..
..,...........
~
. . ~
•~ , r... , •....
•• . _
1. "_
...
'n"
. • u. . . .'c-
... e .'-I'
. . . -~
. ..

-. ..
..
.. . ._ ... ~~ du ob· ,' .· ,
:nei-
.....
_. . .Vr- ' en. n.:.. : bt unter
~e d: ·~

.... ,. .. _....... . -. ....' .. .. .. ' .. .... -_,....... .... .. .. ,'" n ... · .·· . ,""o
-11· ··O"en
-.. .. •• ..
..
• ••
• 0 · .. · ·.., "·c- '-

.. ., ,,.
C -~-n,· · · " ,. ~
"
..... . r. •
•-'
> _ . •
. ."
'n_
' " l· .. n
~...

( Tot Isel lV"S foI'3t)


J
-1-
Wenn da. KInderkriegen Manner.ache
r' die Abtreibung . t erlaubt I?

,
7ni.t Die Leute in e~ner Klinik sind seh~ fr c und-

licb und s ~ ~ecben rast i mmer auch deut~ch .

,
08 ~/', Die Abtrcibun l" selb ~ t dauert nur 1 bis j

. •
tAIf1t DO"..• _:_1..
"""",,,.cA..
:·:lnuten. Vor:wr ·.... irst ou noci:un .:; l
unt ': :' ..;uc nt und hintcrher mu :;t du dich o.uch
!~ ründlich

(+,ortsenvne - ~blc f.;OvI1<,l)


Dann hast du noch die
noch in J er i:ähe der r.linik aurb ·. lten ,
~a. ; du ren~u tun mutt sa ~ en di~ u. e Ärzte
r.öj.""lich~eit in :tolland abzutrci':>en.
~:l c cr t\liniL .
Auch in die. cm 1o'a11 müs..;en var !l er IHnl-e
~s i~t Duch sehr .ilChtl~ , daL du zu der
io'ormal i täten erledirt werden! :.achbebandlun , ~ in DeutSChland .:ehst. Du
- du mubt dir von eincm I<'r::l,uenor::t :..;chrift- hast d3.:"; ;{echt von ,jedem Fraueno.rzt oehlln -
lieh be..;cheini~en lassen , oe~w ;lnn du deI •. zu werden.
schwan ,-er bist . .. enn du also abtreib~n ~u.;t, geh' o.uf gar
- es ;-ib t einir;e i\ liniken in ii olland, die • keinen :-'a11 zu ir ! ~endwelchen r.urpfuschern

be.:;cheinilTt nabcn ', ",ollen, dal:. ein "rzt
in Deutschland die r;achbchandlunf" über -
•• in L>eut ... cnland oder auch im ti.usland . iJ:lS
lü.;iko i~t ;:u r;ro~ und :Juc h dio... ~reise sind
o.
nimmt ( vorher bei der (.linik erkunürenl zu hoch .
- falls du noch nicht 18 Jahre ~ilt ui st, \~enn wir hier im Info [;ame n von Arzten
brauchst du eine Ei nwilli ,~un~ e i ne s und f.liniken rer:eben hätten , wöre es

\A"IIII "''''(
Erziehun c sberechtietcn . mör'"lich , das es für' si c V nacht ,: ili~e

Wenn du die Adresse von einer zuverlässie~n F'olr;cn nätte .


Klinik in Holland bekommen hs,.:;t, f:lhr nicht
a~blauen Dunst hin , meistens eibt es eine

Anmeldezei t von un r, efähr einer .,oche ( ist
von Klinik zu Klinik ve~ ~ chieden ) . Jer Ein-
.
r.;ri!f wird ~m Allgemeinen 8 jochen n 3ch der
Empfängnis vor~enommen, esceht aller~in~s
• •
auch später. Die G:t nze Sache ko:;tet zwischen
,
}OO und 500 DM,

Last
a,'" 6

-1.

sl.ci.... ~/aI,·( :
G

L",oh '.

-

-9-
RUSSELL TRIBUNAL
••
UBER REPRESSION IN R BRO

die russell-peace-foundation hat sicb be- so wurden


reit erklärt, ein TUssell-tribunal ( rt ) - des öfteren mitarbeiter ewer fortschrittlichen •
über die repression in der brd zu veranstalten. schülerzeitung in sz: von der polizei "besucht"
rt's bat 8S bisher über die krieg.verbrechen in - e ~nt! [ ·' :,t..; c~ri . : lche ....o~:nF;emeinschaft von der
polizei ohne durcbsuchungsbefehl durchwühlt
vietnam und über die unterdrückung in lateiD-
- eine §215 gegnerin wegen unerlaubten megaphon-
aaerika gegeben. rt's setzen sich aus unabhäng-
benutzens strafrechtl i ch bel~gt
igen persönlichkeiten unterschiedlicher nation-
- eine hetzkampagne gegen das wide ;".uhn als
alität zusammen. s i e s i nd an keine staatliche
institution oder sonstige machtpolitischen inter- terroristenzentrum gestartet, u.
damit im laufe
der zeit die öffentlichkeit auf eine 8cblle-
essen gebunden. das rt über reppession in der brd
. ßUOg vorzubereiten. •
beabsichtigt noch in diesem j abr die trage der ver-
letzung der grundrechte und der- menschenrechte in - Pkw-gegner auf der 1. mai feier der gewerk-
schatts.;ugcnd rausgeworfen, well sie e8 gewagt
der brd zu unter8uc ~ en und der internationalen
ötfentlichkeit seine i nformation darüber zu unter- hatte die verfilzung der ge ....erkschattsfübrung
breiten. mit der ;:,tomindustrie aufzuzeigen.
zur unterstü tzung dieses tribunals hat s ich i n der ,
diese beispiele lassen sic h beliebig fortsetzen.
brd eine bewegung geb ildet, die mater i al über die
wir erkennen daran, daß es den he rrschenden darum
verscbiedenen unterdrückungsersc~einungen, v on ge-
geht, j egliche kri tik '..J1 diesem system zu unter_
werkecbaftsau8scblüssen, repression gegen frauen, drücken • .~
/

aueländerunterdrückung bis zu berufsverboten ,


s8mmelt und veröffentlicht.
....ir ford e rn alle fortschrittlichen einzelper- •
auch einige leute in salzgitter haben sic h v orge-
s onen und organisationen auf, in der unterstütz-
nommen eine unterstützungsgruppe f ,ir die durch-
ungsgruppe mitzuatbeiten.
führung dieses tribunals au fzubauen.
in diesem sinne h aben wir bereits folgende or-
diese unterstützungsgruppe hat zum einen die gan':" sa t:"onen ange sc hrie ben,
aufgabe, material üb er die unt erdrückung in sz falken, gewerkechaftjugend von p&s, J ueos,sdaj,
.
zu sammeln und der jury vorzulegen, ~ um anderen sc hül erzeitung spartacue und verein fr nu en in not •

die fakten in der ö ffen.tlichkeit salzgitte r s be- wir f ordern diese gruppen auf, ihre standpunkte
kennt zu machen, um auc !"". hier den/kampf dagegen dazu zu ver0 tfentlic her. obwohl und gerade .... eil
aufzune hmen und die ursache der repression aufzu- .... ir aus anderen städten wissen, daP. einige organi-
zeigen. sationen dem rt ablehnend gegenüberstehen.
es seien hier nur ein paar beispiele genannt :


" _VERURTEILE
ICH SiE W~GEN
VERHERRuC-HUIVG
VON GEWALT iN ,•
SCHRin. .UND
-
SILO

treffen ' der bis~!erigen unterst ütz.ungsgruppe .ieden


donnerstag im wilden huhn. an de~ sc~ölke 5,
8z-lebestedt. 19 uhr.

a
ltDemasklerutlg
heisst,S IE .zwilIge:n,
clen
,
.., .......
, I
,, ,t" ,':" -
. J . ~:ll~
_. -~
SIE zwi~en ihre.
Ziele
"

"J • • • • • • • t:

/
" /
, so. dass jeder sehen
kann, wo's lang •
,
geht-)~ •

Kollektiv RAF.
,

+ + + + + + + + + + +

Jer icht irogard möller :


die gefangenen aus der rar traten a.m zu· holen . al s ic h zurückkam stieB "heute morgen waren s i e en t sc hlossen
ich auf münzinger , der gudruns zel - es mit gewalt durchzusetzten :
8 . 8 . 77 in den hungerstreik (hg ) und le ger ~ de verlassen wollte und da- bei au fsc hluss um 1/ 2 10 ka~en nicht
am 9 . 8 . 77 in den dursstre;.k ( ds ) ,nach- hinter stand ingriu. wir blieben ne wie sonst 2 bis 3 grün~ in den trakt
dem die in stuttgart stanmheim gefan - weile in der tür ste nen \md redeten sondern gleich 6 , die sich mi~ agg-
gen gehaltenen genossen aus der rhI dcr uber , dass sie die nacht zu vere - ressivem gehabe vor andreas tur auf-
v~n 40 bullen überfallen und mißhan- na rüberge hen ·wollte , ingri!i ging
delt wurden . dan a ch wurden die gefan - bauten um sie in nem günstigen au-
dann raus und d i e tür wurde wieder genblick zuzzuschlagen . nachdem jan
genen ( g . ) in isolationshaft ~"t~ckt . abgeschlossen . ich war eanz verdutzt ibnen erklärt hatte , dass sie abhauen
in den zeitungen konnte man lesen: da ss andre a s jmmer noch in der zelle sollen und wir gesch lossene türen '
zitat ,frankfurter allgemeine zeitung, war und vor dem rega; hockte . wir
11 . 8 . 77 : , nicht hinneh "men werden - sie höch-
fan den d s ganz witzig und haben dann s"tens abends zu zweit in ihrer sicher-
" deshalb soll teD auf anordnung der natürlich auch nic hts mehr gemac ht ,
anstaltsleitung sm montagvormittag heit skanzlei sitzen können , g~g mÜß -
um diese erstaunlic he sit uat ion zu zinger nach ein iger ze i t los . um das
die zellen türen während des zusammen- ändern . wir haben überlegt , was das
seins der häftlinge geschlossen wer _ zu bedeuten hat , ~ ber inzwi s chen ist 5chreitmüller auszurichten . wir s~ 8n.
den . nach darstellung aus dem j~stiz­ uns klar , das die bullen ganz genau dann zu 6 sm tisch oder schleppten
ministerium widerse~zte sich einer wußten, dass andreas in gudruns zel - zeug aus d en zellen rein und raus, die
der bäf'tlinge dem v.orhaben, indem er le war, weil er unter den augen von
sicb in einer zellen tür aufhaute und grÜßen zogen sich ein paar meter zu-
6 bullen in ihre zelle gegangen war , rück . als andreas ihnen grade noch
sich gegen einen beamten . der ihn um einen text zu holen und sie aus ,
wegziehen wollte , beftig wehrte . mal klar gemacht hatte , dass sie ab-
eigener intitative ein eklat (skandal. hauen sollen un>! was für konsequenzen
schLießlich hätten sieb alle bäftli::- provo ziert hab en, um hi er wieder die es hat , wenn sie sich weigern , stürm-
ge auf die beamten gestürzt um da s tot ~lis olation durchzu setzen . ten.. nuss er und schreitmüller mit nem
schließen .der zellen türen zu ··..erhin - ungefähr nach einer stund~ ein ~o m- ..
dern" • haubn' von mindestens 30- 40 stiernack
mendo von inzwischen 3 grunen d~e tur igen bullen , d i e wir hie r oben noch
bericht von irmgard möller,gefangene auf , gudrun stand :nitten im raum und nie gesehen hatten , in den trakt ,
aus ci!r rat, inb ::.ftiert in der justiz- ich w ~ rf bevor ich zur t i r ging eine gleiCh auf die offene tür von andreas
vollzugsanstalt stuttgart- stammbeim: decke iber andreas, der zus ammenge- zelle zu . die grünen beset zten den
"seit der letzten woche - nach ponto - rollt unten auf dem bett lag - was ganzen flur und bauten sich in klum-
kulminiert (den höhepunkt erreichen ) wir dann albern fan den , da sic he r war pen um die türen herum auf . nach ei-
das hier: das s i e ko~~ en und i~~ r .usholen: nigem hin und her wir machten ihnen
als ich freitag abend die sech en für in drei jahren in stuttgart stammheim klar, dass der ärger f ür sie nicht
die nacht zusammenkrame , und mit ei- sind sie nicht ein einziges mal nach mehr aufhören würde, wenn sie diese
nem arm voll obst in gudruns zelle zu- vier uhr noc h mal in die zellen ge- s orte von ma ßn ahmen nicht lassen , wo-
riic:.ckam , stand ~dreas in ihrer zelle kommen . bei sie versuc aten uns weg ~udrängeln .
vor dem büche rregal und suchte sieb am samstag konnten wir dann sehen , wo · andreas der alIl tisch stand und kaffee
papiere zusammen . rauf diese provokation hinauslief: trank warf seine tasse ans gitter ,
die t ~r stsnd weit offen und unmittel - die grünen wollten erstmal durch3etzet nachdem schreitmüller das komm~do f ür
bar davor zogen die grünen die j alou- dass alle zellen türen geschl ossen die gr Uoen gebrüllt hatte die türen
sien herunter und öffneten die klappe blei ben während wir umschluss haben , zuzumachen . sie stürzten sich s ofort
der elektronischen kemera , die hier und weil das nicht lief . st<.l.Dden sie auf ig . und jan , die i n '.er tür stan-
nachts imm~r eingeschaltet wird . zwei t 3ge lang zu dritt im trakt . " den, drehten ihnen die arme um , zogen
gudrun war noch beim ön wal t und als (das ist übrigens d i e geschichte: ihnen die beine weg und drückten wolf-
sie zurückkam wurde die tür sofort zitat , bild- zei tung 11 . d . : sang mit knien und e l lbogen die b rill~
abgeschlossen . wir stellten erstaunt "terrorist ba,.:.der bei der ensslin ins gesic nt , dann packten sie werner
fest, dass sie uns zu dritt einge- im. bett" . ) der ein stück wegstand , al armen und'
schlossen hatten und um die situation beinen , schleppten ihn mit fußt ritten
zu kläre'o klingelte ich . münzinger • und f.aus th ieben rüber zu me iner zelle
schloss die tür auf und ich ging in Itnd scbleuderten ihn rein.
~Qine zelle , um noch ein paar mappen während die grÜßen ingrid und mich an
, den haaren rissen und in die ecke

-18- •


irückten,konnte ich seben wir großmann ~cl1-t..cb.te der "gefangenenmeuterei" er- , ab mont a g dann t wo sich der ge stind-
md 5 andere bullen endreas packten funden . eitszustand der gefangenen nur noch
md in verschiedene ric htungen zerrten in der ersten woche des durst - und erschlechtern konne , dann :
3.u.! der anderen seite schlugen 6bullen hungerstreiks der gefangenen wurde el t , 15 . 8 . 77 , zitat :
• •
:ruf helmut ein . in der presse usw . die lüge verbreit- "zustand der ge f angenen nicht leben s-
in der ecke von andreas zelle kbnzen- et die gefangenen würden . besondere edrohend" .
t;rierten sieb immer mehr bullen . "privilgien" genießen, um die erneu- von dem lebensbedr oh enden zustand
jan und ig lagen am boden und über ih - te isolationshaft zu verschleiern und er gefangenen abzulenken , wird ein
len und um sie herum waren baug und die zu legitimieren . ans~hl ag au! das büro von claus croi-
lesonders fetten bullen aus den anderen .rebmann propagierte /den offenen mord, ssant in stuttgart verübt . dieseran-
3.bteilungen und schlugen auf sie ein zitat, frankfurter rundscoau , 15 . 8 . ?? : sclllag paßt genau in das verschleieru
.ährend einer mit dem Ebsatz ig (wolf- 11 auf' die frage: "und wenn ein gefan- gs programm der bundesanwalts chaf't .
~ang beer) brille zertrat. als ingrid , ·gener stirbt?1I sagte rabmann:" das ist die ~~dere SChlagzeile die laufen d
5Udrun und ich uns aus der ecke be - immer eine schlechte s eche, aber da s zu lesen ist , ist da s 6 gefangene
rreien woll teo, st.ürz teo s 1e sich 50- wäre die konsequenz , die den gefange - zwangs ernährt werden . Von stuttgart
~ort auf uns ,rissen uns B.."l den haaren nen und deren verteidigern klargemacht stammheim in der zweiten woche de s
lach hinten , schlugen uns die beine weg wurde und ist" .- durst unq hungerstreiks kein wor t
Leh börte gudrun halb erstickt schreien ':o ch nicht nur das , er maBte sich auch ehr .
md"konnte seben,dass ein ~ h warzhaari ­ an zu behaupten: während die presse schweigt wer den
~er bulle ihr d es gesicht eindrückte zitat , frankfur t er ellgeme in e zeitung , die im hunger und durststreik befind-
md sie mit der anderen band sm hals 15 . 8 . , lichen gefangenen gef Oltert . die har-
'lÜrgte I S 1e lag am boden und ic h wur- "in einem zeitungsinterview sag te reb- te linie die rebmann immer propagiert.
le auf sip drauf geschleudert . sie mann , die bevölkerung sei nicht daren ist nicht me hr nur die psychische,
ich'" - ...I auf uns ein und warfen gud- interessiert, ob diese leute hunger - es ist auch zugleich die physische:
:" -.u.d mich in die zelle von <: ndreas . und durststreilcs bege hen . die bevölke- lutz t aufer und karl - heinz oel1wo
-ta.....rend ingrid von 6 schränken an ar- ruck will , dass man diese leute hart seit dem hs und ciS in vollzugskran-
l en und beinen auf die andere seite anfaßt , wie sie es nac b. ihren brutalen enbaus in bocoum . werden auf dem ...eg
~eschleppt wurde und an haaren und straftaten verdienen" . zur z... angsernährung auf dem rÜckweg
>hren gerissen wurde . in der zelle dazu : geschlagen . ihnen wer den glieder ver-

ichien es mir, als sei gudrun be- am 13 . 8 . wird in braunschweig die magoi renkt , haare au sgerissen , getreten .
'lUStlos nen moment . sie hatte einen kirche besetzt,~ die forderung der gef - den gefangenen in huburg wird jeden
angenen zu unterstützen, 's of ortige auf- 1~ag neben der tor tour der zwangs er-
u-ebsrot en hals , ein angelaufenes
~esicht ~d konnte erst keine luft hebung der isolationhaft in st1.tttgart - äbrung eine zwangsblut entnahme ent-
:riegen . . stemm he im ' • ommen, so das die arme total zer-
die angehörigen der gefangenen machen stochen sind " .
lacn n iJtl ...... '" ~ ........ J~ n machten koc:unan- wolfgang beer (bamburg ) wird der kopf
los·von 8 bullen einzeln die zellen in stuttgart vor dem ju stizministerium
!Uf , zogen die typen auf den geng einen hunger - und durststreik im fahrstuh l. auf dem weg zur zwangs-
:Ich lugen sie dort zusammen und W"ar- amnesty international sc hickt ein te - ernährung gegen cle wand geknallt . er
:"en sie dann wieder in ihre löcher . legramm an die verantwortlichen , und wird bescr.impft wie alle ande ren g e-
~uletzt schl os sen sie - hauk und weisen auf die gesundheitliche situ- fangenen auch: "drecksau , terroristen-
-:,oßmann an der spitze - die zelle ation der ge fangenen hin ,schwein,dir werden wir es geb en usw. "
Ton andreas auf , forderten uns auf telegramme aus dem aus - und inn.land · und auch draußen schlagen die bullen
Ln gudruns zelle rüberzugehen war- werden an den justizmin ist er vogel , zu . diejenigen die sich für minimale
3ten eber gar nicht ab sondern fielen die justizminist.er der länder und an menschenrechte der gefangenen ein -
im gang gleich über uns her . drehten rebmann geschickt . mit der forderung stzen werden kriminalisiert :
nir arme und beine um , stießen mir
ilit dem knie ins kreuz, rissen an den
laaren und verdrehten mit die füße .
die isolationshaft sofort aufzuheben
und die gefangenen zu gruppen von
mindestens 15 gefangenen zusammenzu-
sm 20 . 8 . wird der rechtsan wal t ar-
min nerwerla und 6 weitere personen
in frankfurt festgenommen,angeblich
-
Lch fand mich in gudruns zelle auf legen wäre_ in dem auto eine untergrund
lem boden wieder. gud=un wurde auf in stuttgart wird spontan eine demon - zeitung gefunden worden, die zum mord
Qich drauf geW"orfen und die tür zu- stration organisiert _ sm neuen generalbundesanwal taufrief .
;eknall t." informationsveranstaltungen werden sm 22. 8 . wird er wieder freigelassen .
irmgard organisiert
tausende von flugblä ttern werden in in der dritten woche des hunger - und
ier überfall der bullen sm 8 .. 8 . ?? au f der brd verteilt durststreiks geht durch die presse
iie gefangenen in stuttgart- stammheim theol ogen und ärzte sprec hen sich für die dicke diskussion zwangsernährung
~at zwei funktionen: die sofortige au fhebung der isolations "ja oder nein" .
:1 ie gefangenen aus der r af waren am haft und zus . mmenl egung der gefangenen / dazu ist noch zusagen,dass sich vie -
29.3.?7 in einen Ilungerstreik gegan- aus le typen auch aus der linken scene
;en mit der forderung.die auch von im raum braunschweig,hildesileim,salz- fragten: "bin icb da für oder dagegen~'
~tachtern unterstützt wurde . die gitter Ilängen wohngemeinschaften bett- man muß schon hölliscb aufpassen , das
;efangenen zu'interaktionsfähigen laken aus den fenstern mit den forde - man nicht auf dieses gewichse rein-
~ruppen von mindestens 15 gefangenen
zusammengeschlossen zu werden .. . -
rungen der gefangenen
w issenscllaftler und künstler , darun-
fällt . die frage zwangsernaährung ja
oder nein stellt sicb so erstmal gar
rebmann , damals noch ministerialdirek ter der schriftsteller martin walser nicht,denn es ging Ul'l'i ~ eht darum
tor spielte den vermittler zwischen und i n ge borg drewi tz sO'.ode der b~r ­ dass die gefangenen zu interaktions-
den gefangenen und den behörden . liner politologi eprofessoren oss~~ , k . fähigen gruppen von mindestens 15 ge -
am 30 . 4 . ?? wird den gefangenen d' ,. flechtheim und elmar a ltv c ter , sch~ck­ fangenen zusammengelegt werden . dass
nach einem kabinettsbeschluß durch ten an maihofer , rebmann und die jus- ist der punkt .
den anstaltsleiter von stuttgart - tizminister der länder ein telegramm aber diese diskussion ha t nat o noch
stammheim die zusage ~egeben die grup indem sie sich für d ie verb e sserung ne andere funktion:
pe zu vergröße rn . der haftbedingungen aussprachen . durch den bruch der zusage und die
zitat, stuttgarter na chrichten 29 . 6. , folter an den gefangenen bekam das
n fest steh t, das d ie gudrun ensslin
es wird auf die lebensbedrohliche
situation rer gefangenen hinge wiesen . demokratische deckmäntelchen der
vom anstaltsleiter' gemachte zusage dif spd abermals risse . nic h t zu verges-
gefangenengruppe in stammheim zu er- in der 2 . woche des hungerstreiks sen rer "fall kappier" . im ausland
weitern, nicht nur mit bender und de e· 9.ndert die bundes c- nwcl tschaft i hre wuchs der widerst and gegen die brd
sen ministerialdirektor und künftigen vernichtungsstrat~gie: weiter an,und das nicht nur durcb
bundesanwalt kurt rebmann abgestimmt während die ~ eitungen sm ersten kappier ,
war, sondern das sie auch eingehal:' en wochenende noch berichteten die gef- die cdu, zu der auch rebmenn ge -
wird . n 3Dgenen würden d a s wochenende nur bis hört waren nat , gegen die zwangs-
nachdem rebmann bundesanwalt geworden samstag o~e lebensgefahr überstehen, ernährung,
war, bricht er ö ffentlich die zusage zitat, s alzgitter zeitung , 14 . 8 . ?? zitat,süddeutsche zeitung 26 . 8 . 7?:
zitat,stuttgarter zeitung, 28. ??7 : "sprecher des baden_ würteobergischen "cdu- in i t L!t i ve gegen zwangsernäh-
n rebmenn gegen zusammenlegung von just ~zministeriums und verteidiger rung" •
t erroristen ,der generalbundesanwalt der gefangenen erklärten sm freitag während die spd, samt fdp
weist die forderun g en der raf- häft- in stuttgart übereinstic:unend , diein zitat,frankfurter rundschau,24 . 8 .:
linge in verschiedenen gefängnissen stamm heim inhaftierten gefangenen Hder spd rechtsexperte im bundes-
zurück" • wurden die nahrungsverweigerung vor- tag . hugo brandt , hat sich gegen die
um den bruch der zusnge in der öffent - aussichtlich nur bis ssmstagabend oh· absicht der cdu/csu- opposition aus-
lichkeit zu legitimieren wird die ge - pe lebensgefahr überstehen" . gesproc hen . die vorscbrift über di e

-11-
Jle.. /öd d j~de"", be!<loi e.cl.e",
",b.. '" i ~Io+ ~~,*er To~
zwangsernährung im strafvol l zugsge-
ha.t c\.le ~\e.i~l"e. keteutu",s· set z neu zu regeln" •
I; .. H·!.", t.eite",\"b es ;..., C~ i "'<1 . ~Jt.~t Solrl du'
MO. .. i 1M
der bamburger justiz senator gerbard .
m. meyer :"der liberale rechtsstaat
dürf e auch in anbetr acbt von ge wal t -
e.·v,t..., S<Io.iftsfil!er fa.scL.isre.. U'IJ sti.1:.t {~r~it tä~ero , die selbst vor einem offenen
"'<l.1M e,,,, 5 Si ""'<I. Ij i a"'. mor d n r e ht zurückschrecken ~ nicht

lli e~t. sq?\h ~·'''''''''al : F\u~\''l.ut.... \lind U.tud,l:J<.u"'j auf umwegen faktisch die todesstza-
f e wieder einfü:: ren" .
" E~ 5+i,~ \)"t.Jj~~~ ei.., }t.el.er, Je.s Vollzes , so ~t J.e, Iod. genau dies jedoch praktizier t die
spd./fdp frakti on an den gefangenen
",her rkr ioel. o...~ ~i"'lll\ ;st w'l.v,i~f(.y" Ge.'-Ji<..'-'t Q\ S aus den antiimperialistiscben .be-
freiungsbewegungen in der brd.
~""'~""i~..r a.1s cltr Ia.; -~r5' .sc..~ 'w'o.",ev, t Ia..v W\ .
was rebmann und bender den humanen
strafvol lzug nennen,bezeichnet die
J..u loJ ~ a."'c(tt~", ha.+ liga für mensc henrec bte , amnesty in-

'#Je", i(l,tr Ge"';o,t • tern a ti onal als folter . sie hat de.zu.
gefünrt , dass 9 von den gericbten in
4 r af prozessen bes t ellte gutacbter ,
Er tielam30. JuII19n die "'f'\~- - es sind ausnahmslos alle , die bis -
her gefangene aus der raf unte r sucht
T·· P t
. urgen on 0 sr.\,~k.
~,t.t~+.
baben - zu dem schluss kamel?- , dass " .
die gefangenen durch die haftbedin -
gungen .sch wer krank sind und das es
Zut.eht tndi .. ntrt stehen ..m oor daa Ualallblrea . Als MnoUSt'll1Cnde Ptl16""dlk~i t des
ihren tod , euphemistisch ihre haft -
eln,.d.n llIId inlt mlrion.kn Blnncx'd und der w,''IIe,!•• fI 1Ioo(""d".,. u ... ~ ArOclL
unfähigk eit bedeutet , wenn sie länger
allein Qder in kleinen gruppen iso-
u........ w.... iII ohne iIIoI ettdIn!d:.nd "'-",ewwda. Wirh" o';.hu""-. liert werden . keiner dieser gutachter
ist von der verte idigung beauftragt
Der Gemeinschaftsallw huH der worden . die gutac hter der verteidi-
BANK • Deutschen Gewerblichen Wirtschaft
gung wurden alle abgelehnt .
pr of . rasch , prof . schröder , prof,mül -
Aktiengese I(schaft • •
• ...itcM Blnk ler , prof . kreitter,prof . frey , p'rof .
nn....Sid."Lo(.ilc • Rl IO. OTTO ME Vl:R • Hapag-Lloyd AktiengeseUschaft mende , prof . schmidt- voigt , dr . std wsand
• und dr . naeve hab en übereinstjmmend
• Blohm + Voss gefordert , d ie ge fangenen, um wenig-
s~ens den verfall ihrer gesundheit
AG Hamburg aufzuhalten , in gn.tpp en von mindes-
• • tens 15 von ihnen zus ·JmPJenzufa ss en .
Metallgese llsch aft AG Thyssen das alles wird von der bundesregie-
Frankfurt a. M. Aktiengesellschaft
rung seit jabren ignoriert , d . h . s ie
• begeht an den gefangenen aus ant1 im-
CPC E.... Lul.. BI -\,.
• pe r ialistis ehen befreiungsbewegungen
KNO RR N"iihnniuel AG
eine n mord auf raten .

Wo.Iu-KMp • die bundesregi erung be handelt die
, • AL LIA N Z pol . gefangenen wie geiseln . man er-
JI ' - LiII
Pm;.lcftl der M ... · P\ancl"-GeK~od!·ft O',UU • \'a"",=p "kt~ft
inner sich , a1s dam als bunba ck li -
quidiert wurde I wur den sm gleichen
' ~rF&<kl"'lder W;" ..... hell • abend alle gef:mgenen in stuttgart-

Deutsche Länderbank Fried. Krupp GmbH stammhelm in die tot alisolation ge -
• steckt . nach ponto wurden die gefan-
Aktiengesellschaft genen geschlsgen und abermals in is o-
• • l ationshaft gesteckt . d . n . das die
gefangenen aus der guerilla gefol-
Münchener Rückversicherungs-GesellschaIt • H' a.;:,,!cG~.H.
J .•
tert wer den , wenn die guerilla draußen
• • eine ak ti on Zischt . bekommt man die
BANK FUR HANDEL UNO Alfried Krupp von Bohlen einen nicht , räc ht man sieb an den
• ge fang.e nen im knast .
INDUSTRIE AC:; und Halbach-Stiftung •
• •
AEG-TELEFUNKEN • DAIMLER - BENZ AG
• •
4 Rheinisch-Westfälisches Elektrizitätswerk
Sf;.bt \.",,~ {ü. J.i~ «1evmeVJ --
rAu, Volke6 1 50 'S+ clex Tod s% r ttge au/hebung dt:r t·s o- ....

e.... ic..4+ i b 015 dtv Tc.; -k . la ·t tonshaJ.t


,~--------------------- zusammenlegung de r pOlttt -
wir n.o~ in 4.r .1tuttion , in ~ .r ound oa.nw.lt.chart und
Wir trauern um unse r en sehen gefangenen zu tnter-
at •• t •• c.hll.tl : ... ,..... u ....... den l:" t t.n6"enen .u.,.eholt 10.10 ....
Genos sen und Freund . niche. t ür lanß e erk l~ng.n üb rig . .
akt to nsjtihtgen gruppe n Don
'" pOftto un4 d.n aChü ,,, en . o1i, 1.I\n jetzt in ob.,rur. . l t rat_.

Vi+al 'ae;'" wir, 4 ••., une niCht klar c.,nllll ..er, ä •• oU • • e t iP ' .
<11., 1D d .,.. 4rittan welt lr.,..h,.e .1I.., l ö. .D Wlo1 ",öllt.,,.. . 1I. ... ott_.
.. or d.,,.. S .... U w.,nn 'lte I.hnen 1_ e1«.n.n h. u e S' Siintlb.,:rt:r1tt
mtnaesrens I~ gefangenen

MichOlo,,",
Opfer der At omindustri e
t • • euns e loe .,t.hen .

äe .tut ee chutiOGeech&1.,r "'00. 'b1S .on.,.' tet d:reeliC de al.l.,e.


wt r können n~ r unt e rdrÜCk t
we rde n wenn IDt r aufhö ren zu
und de s Polizei t err ors • ee r;otht n. tUrl1ch' .r , ... " ... at .t.zu.. , äe n. u., S"SN! 4aII &lt.,
,11. .te ll.. n un4 <11. "fItie.t h1"r I cl ... k..,r. t ür ~ e. k.,ilIe lrämpJ en
S • .t ii DI57" . " sibt ß"S. a cl • ., 111'11... r .... d.,.. koh le. 1D ~ eUe.
Gestorben am ;1 . J uli 1977 s.tlingnie itt .
i n Malville dte antttmpertaltsttsche fron t

organtsteren
14 . 8. 77

wt r werden stegen!!!


ASCH I S CH« ideologie oder schwachsinn der glücklichen
VERBRAUCHER:
cbreibe hier nicht gegen hasch- hilfsoittel zu rate gezogen wird(da- sie verkaufe~ basch für vier bis ~cb t
in für tasch . ich schreibe hier her wohl aus das handabhacken bei mark je gramm , das sie für 100 mark je
über die vermittelbarkeit der dieben in saudiarabien?) , und schlieSt k i 1 o gramm er....arben , erklären die
kampagne - c.e.s iiberlasse ich den dann , nach recht langem selbstmitleid , oreisdifferenz mit dem risiko und
tionalisten . ich mBchte hier e1n - die kriuinalisierung betreffend , auf vergessen ganz , daB dies genau der
darlegen über den politischen hascher warte "ein geistiger lohn; unternehmerideologie und - phraseologie
enlolert der haschkctlpagne . die schlafraubende auseinandersetztung entspricht . sie wissen ganz genau , daB
mit der totalität des heutigen infor- in viel von dem hier verkauften
mations- universums" • stoff 0 : opium ist , erklären aber
enuß von hc.schisch 1st absolut trotzdem,daB haschraucben ,was an und
ährlich . voraussetzung ist 4 .. für sich richtig 1st , ungefährlich
h , wie bei alkohol und ziga- intention, sprache und motive der hasch - ~d nicht suchterregend sei , sie
n beispielsweise , gute ernäh- protagonisten( - vorkäIDpfer)weisen sie handelndaher bewußt wider besseres
"hasch It , sagte mir ein junger typische vertreter der in stumpf- wissen und dienen den belangen dieser ,
scher dealer in t811ger, "sol~­ befindlichen bourgoisie aus . unserer , von ihnen angeblich geschm äh ten
·nossen werden wie früher ,",sc,hi BC. und haschischverfo l - wirtscl:aftsform, nämlich
L und zigarre i~ sogenannten ich zwei seiten ein heranzuzücbten , •
. bürgerhäusern . "elne sucht und : der kap -
t sicb nicht ein . beweis : italistisch- Butoritären . •
;erscr..einen von entzugsSY3mm~pto ­ die "isolat.ion" der hascher , die 7 ..
ach dem aufhören von hnschisch- sie zum joint greifen läBt, ist led- die verfolgung von
.m . mi t dem rauchen aufzuhören iglich "ideologie,eine gesellschaft- von haschisch ist eiler ein komischer
' ~hfacher als bei zigaretten . ~ lieh bedingte und daher nicht ZUfäl - ( denn tragischer irrtum der väter
lige , aber als ideologie willkürl~che diesen söhnen gegenüber .
erfindung,die die subjektive ver- in holland speziell ams~erdam , gelang
1ischkonsum in den usa und west- zweiflung als eine absolute und für es der obrigkeit die provo- und ju- ,
Ja 1st eine sache der jungen ewi g aunaufhebbare ~nterpretieren gendrevolten zum teil nieder~uschlagen:
~oisie . immer wieder stellen die
möchte' denn sie ist werder ' sie erlaubte das haschrauchen Ult.ter-
igen zeitungen erstaunt fest , die ' . "h kontrolle , in staatlichen klubs . "
~r"stammten zumeist aus "gutem anthropologl.sch nocb sozl.010gl.SC doch noch existiert keine basctlobby
" begrünbar"(l : kofler) . diE; bascher , im bundestag . das unwissen über die
nehmen haschJ.sco , haben l.t>.re ideolog1e f"·h 1i hk it d krauts macht
un d 1."h r se 1b s t ml.·t1 el.·d , wel."1 se i a1 s unge ar c e
die herrschenden es
väter blind . wären
lischkonsum in den usa und west- vel·tre~er der bourgo_sie '(ereinsam~, i
sie etwas gewitzter , konsequenter ,
,a ist undenkbar. ohne die damit le~r s~d und als ~~ere n~ch~ ~11e1n lächelnd skrupelloser _ sie monopol -
mdene ideologie . sie hat zwei sel.n konnen . ihre 1.solatl.on 1st ' i ' rten das basch fabri2ierten
"e: die frustration der jungen nicht die' der ~s k;lm ine " 11 d1.
' f f ' _S1e , versähen die, mi~ steuerbander- ..
81uer- joints
lrsöhne , verursacht durch fascb - ten minderheit(das werden sie erst , ole , und die söbne , die fröblichen
~g , konservativismus,überlebte
lländische tradit10n , und das zur allerdings aus e~nem großen irrtum baschraucber , trotteten jeden morgen
noch herrschende haachverbot . heraus den ich noch begründen we:de)" nach genuS des staatlichen joints
lascbideologie hat zwei kompo- sie ist ein vorurteil.die bourg01S. glückselig in unis , schulen und
~n:ersatz abendländischer , euro- einsamen baben sich nichts mehr zu fabrike~ . Pepi spiegel er~aubt es
:her religionen und ·traditionen d balb verstehen sie "die ande - den kIemen scbon augenzwl.nkernd.
1 fernöstliche und nahöstlicbe ;:~?n~i~~t mehr . die isolationist nur onkel justi~inister ~ird no~h nacb-
3cbeinbefreiung vom als irrig 'n vorur~eil aas bürgerlichen , de - ziehen . ~as ~st d~n d1e ertraumte
mdenen rationalismus . zum ersten' ~~denten und deshalb verzweifelten "~eue w1rkll.chke1t" der bascbvor-
Jn schon die frühen beatniks bei individuums . kampfer .
1 gebetsmüble , geschwungen von ' - !
l ginsberg in der "spea.k:ers
B ..
,r" des hyde parks , london , ein s..
,r beweis von scbeinbuddismus , so ist es verständlich , wenn die schauen wir uns docb die haschvor-
~erican imported mysticism . baschprotagonisten a l s vertreter kämpfer an: die beateles"ma:ch~n
, der vorkämpfer hier in deut - der spätbourgoisie cit den öko- fröbliche liedcben , spaBvogel 1hrer
,nd ist reimar lenz . in einem nomischen , sozialen , religiösen usw. gesellschaft wie es die hesters ,
,n artikel in der berliner traditionen der fl'Ühbourgoisie serrano ,l eander und lale andersen
,ezeitung "love" legt er die d . h . ihrer klasse,die doch nicht mehr der ihren waren , warbo le macht
"e der haschideologie klar; ganz die i~e ist , brechen . (ob nUL ~it oder obne sein wissen
sie werden "gegenzei tläufig'! . sie und wollen ) sccon lange reklame für
:h~eibt : "die ,realität,
campbell- tooato-soup , die mothers of
ler die basct.er fliehen, be- begreifen sich als vorläufer des invention sagten deutli.ch im sport -
; aus der bürgerlicben zwangs- "neuen 'psychedelischen menscben palast , westberlin , daß ~ie die revo -
,on , aus plattem rationalismus und sind in 'N'irklichkeit nur end- lution verabscheuen , d1e reste
!9 . jhs . ,aus dem vernutzten produkte , ausfluS ih rer klasse . des- kommune 1 laufen wie traum-
19 von leistung und konsum" , halbstehen sie ihr in feindschaft tänzer und haben s recht)
,rt daraus, daß es einen weg zu gegenüber . zum teil cn die ",e ~
. "neuen ausdebnung" geben muS fürsten verdingt,ganze industrien
hisch),belegt die , die "weiter- arbeiten zu ihrem ergötzen , cbs wo,
latt rationalistisch" bleiben 6 .. polydor produzieren "underground"
n,flugs mit dem necknamen sie vers"tehen nicht; sie verabscheu- und 'finden reißenden absatz , der
nenz - apieSer" ,wirft "sozial- en die konsumideologie "der anderen" "hirt:enlook" ist durchaus einträglich ,
che oder faschistische tota- und konsumieren . nämlicb hasch . das hippieblätter in der gesamten westlichen
ismen in einen topf (genauso in unseren breiten einen gehör:"gen welt , bunt gedruckt auf buntem papie r,
ust die bürger , die er zu be - pteis hat _ und riesenbandelsspannen . werden demnächst unterstüzt , alle ihre
pfen meint,wie springer , wie die , ' ' illustrationen sind magere und diimm -
ie der . ),baut dann den sie verabsche1.:.en die le1stung~!.deolog1e liehe kopiendes dekadenten- raffinier-
menschen" der "der anderen!! und leisten . zuml.ndest ten jugendstils - sie werden ja schon
, nebmen sie sich des vor . die .p:-odukte
ihrer tätigkeiten sind von e1nl.gen
--
musikern abgesenen ,e her kläglich . "das
baden der füße in kaltem wa.ase.::"
seiner meinung nach , sich (nietzscne) würde ih~e phantasl.e
vielleicn~ mehr beflugel n .
-
nalisten des 19 . jhs . so ver-
wie dieser zum neandertaler" ,
erhellen psychedelika zu
"J.. ~\ ,! I " f?'/.kQ], ...
geliebt , papi läBt sich ja auch schon
etariscber merk- fähigkeit" ,
hn ist "baschiseh" ein ex-
,ente.ller schlüssel zu einer
.
}. '~~.
'co...
-~

.. - .
0- -
~
~~
,,,,.,.,
-
--...
- ...-
...
......
, •
die haare wachsen , er trat ja soviel
verständnis . vater und sohn zwinkern
sich zu , vielleicht probiert der alte
ivitätstheorie des menschliscben auct. mal den loint . und die british
tseins" , berichtet u . a ., daS hasch amer:can- tabacco läßt hanf schon im
rientalischen rich~er bei geist1- mitt~l - westen der staaten anbauen .
ntscheidungen als schöpferisches , • ~atürlich unter strengster bewachung •

und du ldung der bundesregierung . touristen kommen n&ch westberlin .


freundljehe poljzisten zeigen freund-
lichen touristen freundlich den weg
nach obligatem besucr. von mauer ,
gedächtniskil'che und kudamm suchen
WILDES HUHN
-----------------
zur haigt- street , im sonnigen san sie die legalisierten haschklubs auf .
franzisko :u den sonnigen blumen - langhan s , 1.1schi , kun ~elmann, die hasch-
kindern . eine älte=edame , fr au bonn rebellen und di e "love"- redaktion,
(der name könnte symptomatisch sein) , lenz,leary und ginsgel'g , alle maler-
bestseller- cuto rin bei econ , düsse l- ische gelagert . lassen sich gnädig foto -
dOl'f , "ist siche r, daß sie wied.er gr e..fierer. . sie leben nict:t SChlec~t die
raucht" , der laden läuft doch . oder? datei : trinkgelder gibt es reicb11ch -
für den kauf des nä chsten joints .
9 .. lmd nixon pflanzt in wisckon sin hanf
er läuft . alJerdings sind da einige
abgesprungen . die haben erkannt , daß
hasch und bli
hasch und blumen nichts ändern . aus
hippies wurden zum teil ylppies
(y . i.p . .. youth international party) .
und diese beschlossen,konkreter zu
wQrden , mit ihrer kl asse zu brechen , an . er läßt von inspirieren
den klassenkampf aufzunehmen , mit den dabei kocmt allerdings nicbt "1001
blach panthers zusammenzuarbeiten . nacht" beraus . eter , wie man durch
sie erlebten ihr massaker beim par - unites fr~it CalleinherstelJer von
teitagin chikago . und jerry rubin freundliche n dr ogen) lateinamerika
und abey hofmann standen oit bobby noch besser austeuten kann .
seale ZUSaffime~ vor gericht . .J,' , \',..-1. -~7 ~
.), .... "., . ~ ~, '
seit der zeit sind die poliziste~ im ,'t"P;., ;< " "'~""h \. \
goldenen fr isko nicht mehr so freund- r;1 - , , ' ",:f.~
W.I.f.TJ· P;Ls
licb , die tourister. lesen borrormel -
dungen , manson,sr.aron tates großinquisi - A;rl~~t;l( *.er • .!)yuruw;,k-
• MCl1-Ih--O.G~
11-
r
"',1.0
tor,wurde für die presse stellve r tre -
tend für die hippies schon jetzt ge- •• · {'\,• .
.. ill+
",A 0
lync ht .
13 ..
1'1a.L:t-ß;e ... ",-
10 ..
'.

s ~ luß .
da sind sie sich einig , die nippies und die auseinandersetzung mit der "
hascb vorkämpferin den staaten und hier : totalität des beutigen informati ons- oke: - I bo
wes die yippies Glachen , das ml:..cht man
nic~t . denn:hasch rüh rt im gegenteil
zu alkohol nich~ zu agressionen . bascb
unive~sums wird nicht mit hanf ge-
führt . dip einen werden durch hanf
gehängt , ~ie anderen durch hanf be - ters: , -
-.Jo
~acht friedlich , sagen sie . täubt. wer heute i m Qrient lebt ,
wir brauchen nicbt eost fenon zu lesen,
-I >re : • , ..a• 0
um zu wissen , daß haß , starker , ziel -
geriC hteter haß,ein wichtiges polit-
isches moment ist , daß haß in polit- a e e: 0
Kn,...,e. ' :t • -
ische qualität umschlagen kann,um-
-
T~E' :
scblägt , umschlagen muß . To,.r1t -, " 0
dieser haB gegen d1eses,unser gesell -
scbaftssystetl,geten die körperliche
und seelische fiusbeutung , ist e!.n ,... ich -
tiger bestandteil des politiscnen nimmt das gewehr , nicht haschisch .
kampfes der auße r par lamentarischen und wer beute bier lebt, sollte ~ier
bewegung . es ist der haß gegen die de~ kampf aufnehmen . gegen das system . ••
mörderischen manipul ationen und re - mit seinen mitteln . solidariscb . aber
pI'essionen des kapi talismus . es ist nicht mit hanf/hascbisch .
der haß gegen ein ~ystem , das song
my und my- lai und beintje .,:uläßt ,
das zwei drittel der mensch he it
hungern läßt und zur gleichen zeit
p~ychedeliscte filme sieht , das che
ermorden läß~ und die beatle~ adelt ,
das über vietnam mehr bomben abwirft
als im letzten kr~eg in deutscnland
gefallen sind und einen schwachkopf
namens l eary durch alle gaze~ten
gehen läßt.

11 -

... ..
~:
. ..
"
"~.'"

so ist das
•• unter dem kapitalismus tut uns de r k o~
weh •
der alte kampf zWLschen subjektiven und sie reissen uns den kopf a b.
bedürfnissen und politischen Verhält- im kampf für die revolution i s t der
nissen hat in der haschkampagne eine ei ne bombe mit ze itzünder .
neue verkJeidung bekoomen .
die haschverbrauche r sind nicht glück- beim a ufbau des so zialis mus
lich . sie sind ein bißchen mehr glück - planen wir das kopf we h ein
lich als frRu saubermann . und die ist und es wird nicht knapp bemesse n, ga n 1
durch konsum , durch kauf und besitz von i lll gegent eil .
fernseher ur:d pelzmaJ. tel m;.lnchmal auch
"high" . gewiß , frau sa\!bermenn ist sein(unte r
gefährlicher . de.s aber spricbt für einer
sie . haschverbraucher , glückliche sau-
bermänner der psycbe , vergessen eines : •
die ~crhältni~se , die sind nicht so .

12 ..
•.-


:/' 0
urke: ....
,
visionen:
busse westdeutscher und ausländischer
- ,,~- WÜ"6~C~h: .11,2 0
spät abends, keule wi ll nach hause fahren,
zündet sich eine zigarette an .
dü se: gtbst du m:tr auch etnel
keule gibt jhm zwei stück .
diise: nee, zwei ",111 ICh nlcltt.
keule: teh habe noch zlOeL stack. ode r WJLllst
du mo rgen fr üh nteht ra uchenl
[""--- -
- , /"l I •

.. ~ :
roxy und düse sitzen nach einem arbeits-
reichen tag am tisch und haben eine pfeife
durch ge zogen . keule betritt den raum.
düse:
schön, dann rauchen ~tr Jetzt noch eLne
pfeife
keule : Iclt IDOllte diCh abholen r oy:y : zu /tacklt neIn. ICh habe Don
gehört, die selen schon lOteder zu-

keule: da~/t ", i rd das ganze hinfällig. aber h~Ckl


",elB noCh nicht bescheid . dann.la~r Ic
jetzt nach fuckingfurt und erzahl s 171m.
!
,
roXJ": Ja, das massen wtr .achen.
ja, aber jetzt .
keule: du Il1011 test noelt ""'S rauchen I düse :

keule: ich bin schnell aus fUCking/Urt düse :


das dauert nIcht lange. • mit , wenn du dich beeilst •.

ke ul e: naJa, wtr lOerden's sehen. düse: jaah, jaalt . •_


keule weg. düse verabschiedet sich kurz darauf
am nächsten tag

keule: ""'ru. Itastdu gestern abend nicht ge"",rtett


IOeil dir das andere ~ichtiger "",r.
düse:

,,

sonntagabends in der kneipe . s teppenwolf:


Born To Be Wild Born Ta Be Born To Be Born
To Be Born Ta Be Born To Be Born To Be Born
keule packt endschieden die platte. KNACKS!
BRUCH-! und stellt zufrieden fe st : \
- selteiB steppeniDOlf \
keule greift nach de r platte von TON ,STElNE ,
SCHERBEN und biegt sie zwischen den händen.
r oxy kann sein erschrecken nicht verbergen:

hätte dich dabei gefreut'-


Wf"Ube""erb um ei nen WerbeslosaD für die SlMlt j
etetne reaJttLon

pe-'K-
schneller , besser und wirt schaftlicher
~ hr.
peking rundschau 22/77
-Besser - schneller - genauer
p+s stahlkurier nr.3 6 . 7 .77

- -15-
I
ponto's

nach der hinrichtung von ponto lief über d~e medien pontos führung zur expansiveren,aggressiveren und
internationalistischeren bank geworden:
eine der miesesten hetzkampagnen,gegen die guerilla
die es je gab ..
. . - ..
einerseits wurde ponto , einer der grossten Kr1egs-
-" das image einer 'händler und effektenbank',dass
der dresdener anha.ftete,hat d ie bank unter pontos
führung verloren ••••• und er setzte die weichen .for-
treiber der westlichen hemisphäre und einer der ciert au.f expansion im in-und-ausland.(welt )
wichtigsten kollaborateure der trilateralen in der in der von ihm be.fehligten kommandozentrale-konzen-
brd über die medien in den schillerndsten farben trierte er die ökonomische macht westdeutschlands:
dargest e llt und als aufrechter demokrat glorifiz ~e ­ um über ihre organisation,zentralisation und ko-
rt.andererseits werden die genossen aus der gaer1- ordination die strategische planung der trilatera-
11& als irre mÖrder ohne jede politische moti~ation len zur vernichtung der um ihre befreiung vom impen.
bezeichnet,die darüber hinaus im knast angeb11ch ialismus kämpfenden völker realisieren zu könneh.
jede menge privilegien geniessen. ponto sorgte als "transatlantiker"und überzeugter
das ist der dreck d er schweine(manipulation,herr- förderer der europäischen einigung"(handelsblatt
schaftsstrukturen und der g anze dreck der in diesem 1.8.77 ) für die bedingungen dieser strategie und die
system noch läuft ) der versuch der herrsc~enden ihre organisation des krieges an der front:
verkommenheit auf die guerilla zu projez1eren.um "sein ein.fluss und die möglichkeiten seines wirkens
festzustellen das die wirklichen verbrecher,nicht reichten ••••• bis in internationale finanzierungen
im knast sondern in den aursichtsräten der konzerne gros sen stils hinein,wie etwa für die länder der
und ihre~ werkzeug der regierung sitz en,braucht man 3. welt oder den ost-west-handel und die operationen
nur mal ihre funktionen zu analysieren.das beispiel bedeutender ölländer und des in seinen verä,~ungeQl
ponto ist dafür hervorragend geeigne~. kaum zu überschaubaren euro marktes für geld und ka-
a )der die 50ger und 60ger jahre best1mmende ost-wes pital."(neue presse.frankfurt,1.8.7?)
west-gegensatz muss dem sich zur front entwickelten europa:
nord-süd-gegensatz politisch untergeo~dnet werden. ponto,vorsitzender im 'ausschuss für kreditpolitik
d.h.eine neutralisierung der sowjetun10n als ver- im bundesverband deutscher banken,köln'.kredite an
bündeter der um ihre befreiung kämpfenden völker. die italienische regierung,venn sie ihr einverstän~
mittel dazu ist zum einen die thematisierung der nis zur stationierung der nato-eingrei.freserve in
menschenrechte von einer handvoll "dissidenten",zum italien gibt.
anderen bindung des wirtschafts systems der su an kredite an die griechische regierung, wenn sie r.pohle
den imperialismus über kredite,technologieaustausch an den westdeutschen staatsschutz ausliefert.
etc. jaPan'
"als erster der drei ( deutsche,commerz,dresdener)er-

öffnet panto eine filiale in tokio:(spiegel ) .er rea-
lisiert damit die wichtigste forderung der trilater-
ale,die"diinDe linie"westeuropa-japan zu verstärken.
dssr' . . •
" ••••• er fachsimpelte mit sowjet-pre~er kossyg1n
(spiegel)und eröffnete als erster deutscher gross-
banker eine repräsentanz in moskau,deren politisches
ziel die neutralisierung der udssr als verbÜDdeter
der befreiungsbewegungen ist.
konto- ponto schmidt naher osten:
"das schreckgespenst, arabische revolutio~sregi~rung­
en könnten nochmal den anspruch stellen,Jhre e1gene
industrialisierung mit ihrem öl durchzutiihren-deDn
erdnuss wäre es für die ölkonzerne mit pro!itraten über 100%
aus-bestimmen die ölpolitik der konzerne und jhrer
voelkermoerder unter sich regierungen" . (rat) . ..
ponto sorgte für die ver.flechtung der reakt1 0naren •
b ) im dreieck usa-westeuropa-japan müssen divergiere bastionen im nahen osten mit dem vesten:
nde ( abveichende)interessen beseitigt werden,die er organisierte den verkauf von 14~ der daimler-benz
"industrialisierte"welt" muss zu einer front for- aktien an kuwait und den verkauf von 2~ der krupp
miert werden d,h. z.b. ,die di!nnen verb~dungen zwi- aktien an den schah. er konferiert mit sadat.
schen westeuropa und japan müssen verstarkt wer~en. gleichzeitig finanziert er an de~ hejmat!ront mit
c ) das wichtigste politische instrument der.usa 1~ einem kanadischen und einem engl1schen bankenkonsor-
westeuropa,die westdeutsche sozial~e~okrat1e erhalt tium die erschliessung von nordsee öl ,das neben kana-
die aufgabe,westeuropa so zu organ181eren,dass es dischem ölsand ,erdgas und atomenergie ökonomischer
endlich mit einer stimme sprechen kann(ullmann ) ,d.h eckpfeiler im programm gegen die arabisch~ revoluti-
die rückständige nationale souveränitä~ ~er einzel- on und den palästiaänsischen widerstand,sLOd.
nen westeuropäischen staaten muss b 7se1t1gt werde~.
ziel ist die konzentration und form1erung der POl1b- südliches afrika:
ischen,militärischen,ökonomischen und kulturellen pomto ist "berater" von . vorster.~sein~ ko~zerne inv&oo
kriegsmittel um sie in einer einheitlichen strategie stieren riesip;e S1lmmen 1n de.r suda.fr1kan1schen
gegen die um'ihre unabhängigkeit v~m imperialis~us republik und in namibia. gleichzeitig waf.fenlieferuTQ.
kämpfenden staaten und völker so e1nsetzen z~ ko~en gen . die uno-beschlüsse und das urteil des internati-
dass aie "industrialisierte welt zum motor fur re1c&- onalen gerichtshofs in den haag zu namibia scher en
tum und fortschritt werden kann"(ullmann ) . ihn einen dreck.die ausrüstung der s üda!rikanischen
zur durchsetzung dieser planung bestimmt die"tri- armee,der stärksten militärmacht südlich der sahara
laterale komm j ssion"19?2 einen erdnuss-bauern zum erfolgt gemäss nato-handbü chern, und nato-kodifizie-
nachfolger der nixon-administration,die über"water- rungen. das nato-operationsgebiet wird stück für
gate"in die wüste geschickt wird. stück in den südlichen atlantik verlagert.die west-
in der brd führt dieser wechsel amerikanischer poli- deutschen seestreitkräfte erhalten vom nato-haupt-
tik zur flurbereinigung innerhalb der sozialdemokra- quartier die order, die sicherung der verlängerten
tie(brandt-sturz ) . nachschublinie zu übernehmen . die dazu notwendigen
heute ist die usa fest im würgegriff einer"organi- fregatten werden aur p ontos werften gebaut ( blobm
sation ein.flussreicher privater bürger"(ullmanD )-der und voss ) .
trilat erslen kommission.:
der wichtigste kollaborateur der trilateralen in der
brd war ponto.in enger zusammenarbeit mit der sozial-
demokratie.
basis seiner macht war die zentrale positon im west-
deutschen ökonomischen apparat.: .
pontos dresdener bank(11 grösste der welt ) ist b1lanz-
mässig kleiner als die deutsche bank.ist aber· unter


-46-
,
südamerika:
ponto besorgt 4,2 mil+iarden dm für die brasilian .
ische militärdiktatur zum ausbau ihrer atomindustr1
sichert darüber den kontinuierlichen fluss von uran
nach europa ..
singapur: _
seit der siegreichen vietnamesischen revolution
wich tiger stützpunkt in der amerikanischen glo -
'>

balstrategie .. singapur sichert die strasse von ma
lakka , die hauptölrou~e fü~ tanker nach j apan.ponto
eröffnet als einer der ersten deutschen grossbanker
eine filiale.
j ürgen ponto,in den usa ausgebildet,von ihnen gef ör
dert und finanziert .
_" ••• einer von 8 bossen,die europas neuen führungs
stil repräsentieren"(time ) •
. seine dresdener bank ist eine der kommando zentralem
des uS-kapitals,hauptquartier in ihrem vernichtungs-
feldzug gegen die um befreiung kämpfenden völker •.
. die reaktion der herrschenden auf die hinrichtung
pontos war die,daß zusagen, wie die zusammenlegung
wiede~ rückgängig gemacht wurden.und das gefangeneu
genossen als geiseln benutzt werden .also die drobu
ng,wen n die guerilla draussen eine aktion macht,
müssen die gefangenen dafür büssen .. ausserdem wird
über die medien eine grossangelegte hetzkampagne anp
geleiert,die den zweck erfüllen soll, die öffent
lichkeit auf die ermordung von gefangenen vorzube-

wr

reiten und die kriminalisierung von anwälten,sym-
pathisanten und allen menscben,die über die bedin-
gungen berichten, unter denen gefangenen aus der
guerilla in brd knästen gefoltert werden, zu legiti-
,
mieren
lersch en gerichtshtfs stehen .. und knäste wie stamm
heim,ossendorf usw.ohne zu übertreiben, mit ausch-
witz und majdanek in einem atemzug genannt werden
können. ein schweinesystem wie dieses , ist weder in-
teressiert an den bedürfnissen der menschen, noch
wird es tateIllos zusehen, wenn sie diese erfüllen
wollen. realistisch ist das jedes aufbegehren nach
freiheit, das über verlogene reformversuche hinaus-
geht, brutal unterdrückt wird.deswegen ist es wichti
g,zu erkennen, daß man alle waffen , die die schwein
e auf uns richten, umfunktiojl.ieren "kann .zu ticke-
n,daß das , . was hier läuft,kein spiel mehr ist,"
sondern kr1eg gegen das volk, gegen uns und sich
auf die seite derer zu stellen, die um befreiung kä
mpfen .. raushalten läuft nicht,dazwischen ist nichts
keine neutrale zone. es ist zeit, uns zu entscheide
D.
, /

bei einer realistiscben einschätzung der situation


wird man erkennen, daß das brutale und offene vorge~
en der schweine eher ein zeichen ihrer defensive
als ihrer stärke ist .mit defensive meinen wir,daB
sie nicht mehr in der lage sind,die widersprüche
dieses systems zu verschleiern,einem system , indem
das dr ängen .nach freiheit,gleichheit und glück mit
knästen,to~sschuss,entfremdung und vereinzelung be-
antwortet wird .. aus profitinteressen,damit eine
' ..
qulicke von mächtigen leben kann wie gott in frank
reich,während in den industrieländern men schen Zu
robotern gemacht werden,die menschen werden immer
mehr der technik untergeordnet anstatt umgekehrt,

und in den ländern der dritten welt krepieren jedem
tag tausende von menschen an hunger.
immer mehr stimmen im in- und ausland werden laut,_
• an I~
die dieses system verurteilen, die erkennen, daS
die deutschen ~erichte in der tradition des frei

,
\-

-1J-

EIN KRIMI IM BETT IST
SCHWER;
Ulf BETT IST roCH KEIn
EISENlMHN~ •

Küch
rollkommando bei Razzien und
8
gesichtet+++Durcaschlagender
Erfolg: dank eiWtdurch aufreibendes Training ver-
blödeten Bullenköters konnten 50 klitzekleine
(zylindrische ) mit LSD präparierte Tabletten ( nur
zur oralen Einnahme bestjmmt ) , sowie 10x10%10 GrQmrr
eines als Haschisch definierten Stoffes ( man ver-
mutete das es sich um libanesische n Afghantürken
g enkreise s handelt) beSChlagnahmt werden ••••••••.•••••••••
. desOro Na brav o , kann man da nur sagen. Mal wieder ganze
Telle
LEBEN KAUM N OCH (- - - -)
.... _ .. Arbeit geleistet . Aber damit nicht genug: di e
rasenden ~lmmköpfe (RD) haben nicht nur das ganze
Dope mitgenommen ( we iB der Himmel was sie damit
Aufgehts • .etne da.en und herren: treiben), sie besaßen auch noch die Frechheit die
Dte fortschrittltche sette des anfängltchen Fahrzeuge, der j etzt hinter Schloß und Riegel v~r­
surreaHsllUs besteht tn setner forderung rammelten Typen, einzuziehen. Soweit so gut.
etner totalen frethett und tn etntgen Aber wi e konnte es überhaupt erst s owe it kommen?
tnteroenttonsoersuchen tn das alltägltche Die ganze Geschichte fing also schon einige Wochen
vorher an, als di e Pigs mal wieder einige Freaks
leben. in ihren Gewahrsam nahmen. Und diese (Gott vergelts)
Als ergän:rung der geschtchte zur .runst in ihren ermatteten frustrierten Zustand auf den
steht der surrealts.us im .rulturfeid wte Druck v~m Suchtdezernat eingegangen sind und ihnen
der schatten der abwesenden gestalt auf d~s e:h~lt hab 7n was sie hören wollten, worauf-
etneabtld chtrtco's - er lässt dte fehlende h~ s~ eWi~ende~er amtateu~ · F?tok~tei Iosgezogen
notwendtge :ru.runft stchtbar werden. sind und s~c h , w~ e sie sagen, ~ den Abenehmer_
~els eingeschmuggelt haben. % Tja, hier lst-es
Die raclrschrtttHChe sette des surrealts- J a nun mal. " ziemlich einfach alle Informat'ionen
aus IrQa durch folgende zuge gleich zur er- zu kriegen, die man haben will. Einige Freaks
schetnung:die Uberschätrung des unbewusst~n. h~ten e~ immer noch für notwendig, "ihre Turn~
und seine etnt6ntge ausnutzung tn der .runst, pl<;,-tze .. moglichs t laut rumzuposaunen., :damit auch
~eiDe ubrigen Mitmenschen wissen wo er zu packeh
den dualtsti. idealisllUs,der dazu ~st~ Andere wi edertum protzen mit ihren wahns i nns
tendiert.dte geschichte als den biossen gegen Sch~ttvorräten rum, die sie n och in ihrer Bude
satz zwtschen den wegbereitea des surrealis- liegen haben. Also ~lnkt 1 des fortschrittlichen
tischen irrationalen und der tyrannei der Turnerverhaltens!Fresse - und Bude Sauber _ haltepl
griechisch-lateinischen auffassung der logtk;
die teilnahae an dieser bUrgerltchen propa- Hierher noch einige Worte über den selbstversor_
ganda,aie die ltebe als einztg m6g1iche aben- genden ~bau,~on Dope. Ein beruhigendes Gefühl
teuer unter den .odernen lebensbedtngungen s~ellt s7c h el.D, wenn man we iB , d.;aß die Dopevor_
darstellt •••...•....• • • rate ges~c~er~ ~i~d , WaS durch Selbstanbau ohne
weiteres m?gl~c~ ~s~ . Aber auc h hier gilt: über-
9eute tst der surrealtsmus oolllrOllmen all, nur n~cht ~ e~genen Garten oaer im Blumen_
langwei11g und reakttonär",ID o•••• topf zu ~ause. Die Welt ist j a bekAnntlich rie-
Die surrealistischen träu.e entspechen der sengroß.
ohn.acht der bourgeo ist"~ der sehnsucht sder
.runst und der weigerung ~ ~en befretenden Sollte doch e ine zwielichtige Figur au!'taucben
gebrauch der h/iheren technischen .tttel die dumme Fragen stellt, tritt Punkt 2 in Kra!'t
unserer zett ins auge zu fassen, 0071 der
besitzergreijUng solcher mtttel ausgehend ~
" . ." ..
welC her· da heißt: Inf'ormie:oen I!
Sagt j edem Turnfreak BeSCheid, daß Hasc hspitzel
'

entsprtchtdas das Ironlrrete.lrollelrttoe rumrennen. - Vorsicht ist die Mutter ••••••••••• _


ezpert.entieren mit neuen uawelten bz•• •
oerhaltenswetsen dea a~ang einer Irulturellen Bei a l len Vorsichtsm.;aßnahmen kann e s:. dennocb
reDOlution,ausserhalb derer es Ireine authen passieren, daß die Drogenbullen ein~einsacken.Das •
tische reoolutionäre .rul tur geben Irann. ist zwar ärgerlich, aber wei t e r nicht schlimm.
Einfac h cool bleibenll Alles was

man tun muß
Jli t freundltch.en grassen Franlr Zappa sind ~ngaben zur Person zu mach en und einen
Anwalt zu verlangen. Jedes we itere Wort ist
I8.Nooeaber 1958 überflüssig. Auch nicht auf irgentwelche Ein- ,
schüchterungen einge hen ( X h a t gesagt du hast
xz gemacht ) . Und schon gar nicht gl auben, daß
wenn man ein bischen was . zugibt
. schneller raus-
kommt. (Bedenke, dafür kommst du wi eder 3 x so-
lange rein). Wem man nichts beweisen k.;ann, der
hat auch nichts verbrochen.
Im übrigen , liebe Haschbrüder und Schwes~e rn
kommt man i mmeF noch besse, mit durch
Geldlose Zeiten als mit Geld durch
Zeitenl!

-18-
.,

~)
,
EIN SONN IN GORLEBEN , •,
S'
....~,
In d er Zeit vom 16 . Juli bis 13 . August Der Kontakt zur Bevölkerung war sonst
."
fand ein Internationales Eo mmercamp am ziemli ch rar . Außer den Veranstaltungen,
Bauplatz der geplanten Wiederaufbereitungs- boten sich nur die Einkäufe . Kneipenbe -
anlage ( WAA ) in Gartow- Go rleben statt. suche zum Gespräch mit der Bevölkerung .
Aufgerufen und v orbe r eitet ha~te ~as Camp Sehr selten kam jemand ins Camp und sprach
de r BDP/BDJ (Pfandfin deror gan1sat10n ) mit un s . Wir waren fUr sie Fremde, und
i n Zusammen a r beit mit de r örtl . und anderen nicht Leute die auch gegen WAA sind und
Bürgeriniativ en (H I ) . EiD i~en Leute,aus de m sie verhindern wollen .
Huhn ' n ahmen 2 Wochen an de m Camp tel.l .
Gartow, ein kleines Do rf im Landkreis 11 icr unsere
Lüchow - Da nn enhe r ~ , l ie~t in einem intakten , IoIc"dl."d Schonung Gart_
unberührten Stück Natur an d er Grenze zur
DDR . Doch der Plan die Ge~end hier zu ver- ...., .... Q,.ICi..de bofirocM. II.id. p..,e
saue n ist bere~ts von der Atomindustrie ~e ­ ßOvm• ....J Pflonu" -
, B,tte hab.tl Sie clas.'-lb \ler. t W Ns
sd'''.1'' l i e J et wo r de n . So soll bier nach dem f ..... vn~ Vor.;c ht~,no~t!Ohrne"
\.I :.' lee der De utschen Gesellsc haft zu' Aufbe - und batreten ~ S e5 6e!önd. nicht m
re~t une von Kernbrennstäben (DWK) eine WAA . 'V
'h,," ',h5
,- .,'""....,,_.
entstehen, die dem l'l en schen und der Natur
ein 12 km ~roßes Gelände entreißt . Doch
damit nicht genug , d enn das I'ionstrum dehnt
e ich nicht nur räumlich, sonde rn auch
strahlend aus . Die hier ~eplante Wiede rauf - ~' ,
bereitung und Endlagerung von aus~ ediehnten • -
Brennstäben aus Atomk raf t werk e n, " edroht nicht
nicht Dur die Bevöl kerung de r unmittelbaren
Umrebung , son dern auch die , in einer weit
p:rößeren 1ntfernung . J::in Unf all h ä tte die Der Kulturelle Teil kam im Camp nicht zu
Folge, daß ca . 30 Tausend, sogar auf gro- kurz . Viele Leute hatten ih~e Instrumente
ße r 'Lntfernung radioaktiv verseucht würden . mitgebracht, und so wurde v~el g~sungen
- und musiziert . Die Musikgrup~e ko~te
ihr Können einem großen Publ~kum 1m ,NDR
darlegen, der seine Zuhöhr er "ma~ w~ede r
einseitig indoktrieren" wollte , , 1ndem
er vom Sommercamp in Gartow b er1 chtete .
, ,•

Es wurde aber nicht nur gesungen und ge -


labert, sondern auch "handfest gearbeitet . "
Das Camp auf dem Schüt zenplat ~ in ow So mußten Arbeiten im Camp verr ichtet werden,
sollte mithelfen den Wahnsinn einer WAA wie Duschen bauen, neue Zelte aufbauen usw.
breiter bekannt zu machen und die Möglic h- Die Baugruppe "renovierte" den Abenteuer-
keit zur gemeinsamen Erhoblung bieten . spielplatz auf dem Baugelände und baute
Als ProRr amm für das Camp war eine Art ein Freundschaftshaus .
"whyler Volkshochschule" p:eplant, was 'aber Praktische Aktionen wurden von den Camp-
nur in Ansätzen ve rwirkli cht wurde. Be- teilnehmern zu Grohnde und Malri lle ge -
stnadtelle d ieser Vo lk shochsc hule sollten macht . Als aus Gr ohnde ein An r uf kam ,
Arbeits~ruppen und Veranstaltungen zu daß die Bullen das Anti - Atom- Dorf räumen
ve~schiedenen Problemen der Atonenergie wollten, fuhren ca . 60 Leute in Richtung
und damit zusammenhän~enden Fragen s~in . Grohnde los .
Dei A rbe jts~ r uppe n beschäfti~en sich mit Zur Er mord ung von Vital Michalon i n Malville
Themen wie Kr ankhe itenverursachtdurch wurde am nächsten Tag ein Marsch durch Lüchow
At omsnlav,en, Alternative 1ne r~iegewinnung, mit einer Kranzniederlegung am Info- Büro der
Arr eitsplät ze und AKvi 's usw . Die Ery.-ebnisse Deutschen Wiederaufbereitungsgesellschaft
diese r AG' s wur de n den re s tli chen Ca mpte il - gemacht. Die Bullen versuchten vergeblich
nehmern jedoch zu weniF verm i ttelt . .'
mit Appellen an unsere Vernunft, den Zug
Die Ve ransta ltu n~en, zu denen auch nie durch abgelegen e Seitenstraßen zu leiten.
Bevölkexun~ ein~eladen wurde , h esu cht~ n Darauf ließen wir uns aber nicht ein und
leine r meist nur di e Camptei lnehmer . mrschierten da lang , wo es "uns paßte .
Nur ve reinzelt WAren Leute aus der Ge~end Jeden Abend wurde eine Lagervollversamm-
snwseno . ~as lag wohl auch an dem r.ißtrauen lung durchgeführt,~auf der über alles ,
Fe~enü~e r den Campte ilne hmern . ~i n ~roßer was das Camp betraf gesprochen wurde .
Teil der Bevölkerun~ ist ~even die ~eplante '0 Leider verliefen sich die VV 's oft in
'wP,A , ab er p'enauso auch ~ef'en "Krawa l le" und • Fr agen, die noch übermäßig in di e Länge
}\rpp.r , den , i hrer l'jeinung nach , die Linken gezogen wurden .
mit sich brinren . Deutlich wurde diese
Position von einem führenden Vertreterder "
-
. T.... "":5p." "'.""
BI ~emacht , de r saFt!'!, " man wolle sich
mit den Linken ni cht allzu s ehr leieren . " A'.- _-::11
Es ist die s en Leuten offensichtlich nicht
klar, daß der Kampf gegen Atomanlagen
zum ~rößten Teil von den Linken getragen ••
.,. L> '
wird und das ohne sie nichtsläuft.
""
~ '~:>"
' - ..... - ,.



Scho~ v?r des Camps gab es
B~ginn Diese Anbiede r ei und Ar~chkriecherei gegen-
S~hw~er1gke1ten und Auseinandersetzun ~e n. über de r BI und der Bevölkerung wurde
D1e ortl. Verwaltung hatte dem Vorbereitungs- ziemlich stark von den BDP 'l ern und einigen
ausschuß die Benutzung der Toi letten der anderen Leuten aus dem CAmp propagiert und
gegenüberliegenden Schule zugesagt . Doch prktziert . Besonders kraß kam dies raus, -
kurz vor Beginn des Camps fühlte sich ~ als ein Typ auf einer Veranstaltung die BI
p~ötz~ich niemand mehr von der Verwaltung und die Bevölkerung "anflehte" ihm doch zu
~ur d1ese Zusage zuständig . Es wurde uns sa~en , was er für sie tun könne . Ode r sie ver-
Jedoch gestattet . erstmal die ausrangierten suchten zu vertuschen , daß viele Campteil-
Plumpsklos der Schule zu benutzen . nehmer Linke sind . So sollte z . B. der Ver1 auf
vom Ar heite rkampf verboten werden, damit
das Camp bloß ni cht mit Ko mmunisten in Ver-
bi ndun ~ gebracht werden könnte . Diese r Anti -
kommunismus führte soweit , daß ein Genosse
aus Berlin das Camp verließ . Dieses Ver-
halten spielt den Leuten in die Hänoe , die
..die AKW- 3ewegung in brave.,Bürger und
kommunistische Verbrecher spalten will .
Auf Grund dieser Angriffe , war der KB im
_ 00"""'_-" Camp ziemlich stark bemüht Verbündete zu
NEIN I fineen . Teil weise fand er rtiese Verbündeten
in einer Gruppe .r'alken aus Bremen, einigen
Uno rganisierten und uns . Ansonsten vertrat
de r KR wie üblich seine Massenpolitik .
Als einzige Perspektive im Ka mpf ge~en Atom-
anlagen wollte er uns "150 000 am Bauzaun
bei der nächsten Großaktion" verkaufen .
De i KPD hatte sich auch ins Camp verirrt .
Um auch den Kampf gegen Aii '"J ' s in der DDR
Ein anä ere r ~lnkt war ein Artikel im Ar beiter- zu führen , warteten sie eine Wo che auf
kampf vom KB . Darin wurden führende Vertreter '~estwind , der ihre Propaganda Ballons
der Bü~geriniative von Lüchow- Dsnuenberg hart "rüber" transportieren sol lte.
we gen 1hrer Gesp r äche mit Albre cht kritisiert. Sie versuchten ständig uns "Kein AKW in der
Ihnen wurde vorgeworfen, sie hätten sich mit DDR" unterzujubeln . Dem setzten wir entgegen .
d~m Ba';! der wAA be r eits abgefunde n. Die BI
w111 e1ne von Alb r echt bezahl te· Studie in
Auftr~g geben, in der di.e Folgen der geplanten
WAA .unters uc~t werden. Auf einer Veranstaltung kein c:lkw in der brd.moskc:lu.
ber1chtete e~ ehemaliger Mitarbeiter des •
Batelle Institutes , das umfangreiche Unt er-
suc~~gen durchführte , über die Absicht die
Pol1t1ker mit diesen Bürgerdialogen verfolgen.
So soll den BI -s das Gefühl de r Mitbestimmung
~ Entschei~ungen gegben werden. Ob gebaut , c:luf dem mond
w1rd.oder n1cht, entscheidet die Regie rung •

alle~n . Im Fall WAA in Gorleben , hat Albrecht •
b~ r e1ts.ge6a~t , daß auf jeden Fall gebaut
w1rd. H1e: w1rd ganz deutlich daß es mit
oder c:lnderswo t
Albrecht ichts zu reden gibt : Die örtliche
BI fordert nun den Vorbereitungsausschuß
dem
. h
auch eini ge KE'ler angehörten ' auf , '
S1C von dem Ar tikel zu disstanzieren oder
d~s Camp sollte nicht stattfinden. Di~ Aus-
e1nandersetzung um die Gespräche der BI mit
A~bre~ht zog si?h auch noch durchs Camp.
.......
E1n Hohepllnkt d1eser Diskussion war eine Ver-
anstaltung mit der ört l . BI . Hie r wurde die
B~ konkret nach ihren Absichten, die sie
m1t den ~lb r echt Ge sprächen verf olgen ge-
D1e B~antwortung dieser Frage wurde
eLOem BDP'ler, der die Dis kussion

zunJ von '"


lagerstätten
würde, könnte
Müll eing elagert
Rechnung zwei Fliegen
Gera~e die Frage wie Eingelagert werden soll, bzw. mit einer Klappe s chlagen : die Ko sten für die In-
was LO den Schacht reinkommt scheint für die der- standhaltung des Schachtes übe rnimmt die Einlager-
zeitigen Besitzer der Grube Konrad von großer Be- ungsgesellschaft und da nur dort ausgelagert wird ,
deut~g zu sein; denn wie Prof. Haferkamp von der
wo eh kein Erz mehr ist, kÄnnte man ohne großen
Salzg1tter AG erklärte, "daß es bei der Grube Kon- Aufwand, falls es n ötig ist, auf die erneute
rad auch um eine volkswirtschaftliche Aufgabe Förderung von Eisenerz zurückgreifen.
gehe. I' Also eine ganz simple Kosten-Nutzen Analyse .
Das ist auch d er einzige Grund für die Salzgitter
AG sich vorerst gegen die Einlage ruhg von hoch-
der Grube Konrad wurde einge- radioaktiven Müll auszusprechen .
stellt, da di e der einheimischen Erze sich
nicht mit der aus Brasilien, Südafrika, Schweden etc.
messen kann, d .h. die Grube wurde nicht stillgelegt,
weil kein Erz mehr vorhanden war, sondern weil man
qualitativ besseres Erz zu günstigeren Preisen aus
dem Ausland bekommen ka nn. Diese Volkswirtschaftliche
Obe rle gun~ hat bisher 190 Bergleuten den Job ~ek~ste~ .
Da die Salzgitter AG sich damit in starke Abhang1gke~t
vom Ausland begibt , ist es in ihrem Interesse, daß
sie im Fall einer Kri s e jederzeit wieder auf die
heimischen Erze zurückgreigen k an n. Dazu "müßte die
Sal zgi tter AG allerdings di e Grub e über Ja hre be-
triebsbereit halten, was enorme Kosten verursachen
würde . Wenn nun in den bereits abgetragenen Erz-

-20-
..
Auf Grund- dieser Voraussetzungen wurde der
Iran zu einem militärisch-wirtschaftlichem
Zentrum für eine Kapitalexpansion in dem
ganzen Gebiet ausgebaut , um somit die
Sicherung ßes Golfgebietes für das herr-
sc hende Kapital auch militärisch zu ge-
. sten •
• i e alles geschah zu einem Zeitpunkt, als
\t ~rael auf Grund s einer geschwäch ten Position
' ie Interessen des internationalen Kapitals
m vorderen und mittleren Orient nicht länger
'U vertreten in der Lage war . Das übergreifen
' ps im Iran konzentrierten Kapitals auf
~gh anistan, Pakistan und die arabischen
änder einerseits und die militärische Unter-
tützung der reaktionären, vom Imperialismus
abhängigen Regime in Dh ofar und Omen ander-
seits, machen die Beaeutung des Irans in

ENTWICI<tUNf/ IN JQAN diesem Gebiet sichtbar .
Nach der schamlosen Ausplünderung des pur eh die ausbeute r.ische Politik der Imperia-
iranischen Öls durch die AlOe ( Anglo- listen wurde eine eigenständige Entwicklung
Iranian- Oil - Comp. ) setzte sich im April der iranischen witrschaft verhindert , die
1951 die nationale Front unter der . iranische Volkswirtschaft ist heute völlig
Führung Mossadeghs durch, die Ölindustr1e auf die "Zusammenarbeit " mit hochindus -
wurde verstaatlicht, die AlOe wurde um- trialisierten Ländern wie BRD und USA
beoen* t in National- Iranian- Oil- Co mp, ausgerichtet; von den verschiedenen Witt-
(NIOC), ihre Einkünfte gingen an. die . • schaftsbereichen sind gerade diejenigen
iranische Nationalbank . Groß- Br1 nan1en entwickelt, die für das internationale
und die USA antworteten mit einem totalen Kapital nötig sind . Diese Ausrichtung
Witrschaftsboykott . Die iranischen G~t ­ geht auf Kosten des iranischen Volkes .
baben bei englischen Banken wurden e1D- Massena rbeitslo sigkeit und Analphabeten-
gefro~ren, so daß der ~esamte ~uBenhandel tum, Armut und sogar Hungersnöte sind die'
zum Erliegen kam. Das Interoat1onale Folge .
ö lkartell drohte Jede Reederei, die ihre
Tanker für den T~an5port iranischen GIs
zu Verfügung stellt, wird keine Aufträge
mehr 'erhalten . In den felgenden 2 Jahren
exportierte der Iran wen iger ~l als . vor
der Verstaatlicpung an einem Tag , t rotzdem
war die iranische Handelsbilanz das erste
Mal in der jüngeren Geschichte ausgeglichen.
Am 19 . 8.1955 setzte der CIA Mossadegh ab .
Saturday Evenig Post vom 6. 11 .1 954 :
"Ein weitere Triumph der e IA war der ge-
geglückte Staatsstreich im Iran im Sommer
1953 durch den der alte diktatorische
Ministerpräsident Mohammed Mossadegh
beseitigt und der Freund dieses Landes,
Schah Mohammed Reza Pahlavi , wieder an
die Macht g.e bracht wurde ."
New York Times am 21 . 5. 1961:
" Die eIA spielte die Hauptrolle
bei dem Sturz des Premierministers
Massadegb im August 1953"
1954 wurde ein neuer Olvertrag zwischen
der Nloe und einem internationalem
01 konsortium, das sieb völlig unter
der Kon~rolle amerikanischen Kapitals
befand, abgeschlossen . Howard W. Page,
Delegationsleiter des internationalen
Konsortiums : tt Das erzielte Abkommen
garantiert den Aktionären des Konsortiums
Rechte in einem solchen Umfange . als
besäßen sie eine Erdölkonzession . Wir haben
eien Kontrakt. der uns alle Rechte auf
alleinige Ausbeutung und volle Verwaltung
dieses Gebietes.. für lange Zei teinräumt."
In den Massenmedien der ERD wird in letzter
Durch den eIA Rutsch kam die Pahlavi Zeit verbraten, der Schah habe mit seiner
Dynastie wieder an die Macht , die sich "weißen, unblutigen (!) ReVOlcttion von oben"
schon vorher durch Ausverkauf der seinem Volk den sozialen Fortschritt und
nationalen Interessen an das Weltkapital bescheidenen Wohlstand gebracht, der Wider-
verdient gemacht hatte tz . B. Clverträge stand käme aus f'.reisen von l:itammesfürsten
von 1901 und 19,3 und nun zur politischen, und Feudalherren, die sich als Op fer der
ökonomischen und militärischen Stützx e durch und durch sozialen weißer. Revolution
des Kapitals im gesamten vorderen Orient sehen , und von reakti onären reli~iösen
w~rde . Der Iran bot alle Voraussetzungen , Fanatikern . In der Tat erscheint es einem
das Zentrum der aggressiven Eingriffe des gläubigen Moslem als Blasphemie, einen Des-
Weltkapitals im vorderen und mittlern poten Las Gott-laiser behandeln zu müssen .
Orient zu werden; neben enormen Ölvorkommen Im übrigen ist diese "weiBe Revolution"
und Vorräten an Uranium, Eisen, Kupfer usw . aber kennzeichnend für die Politik des
i st der Iran verhältni ss mäßig dicht besiedelt,
die Inf rastruktur ist relativ günstig ausge- S?hah, wei~ durch sie die nationale 'Bo~rgoisie
~Ie auch dIe Massen der Bes~tzlosen die Ver-
baut . Auch die geographische Lage bietet
viele Vorteile , im Norden h at der Iran eine lierer waren, die Besitzlosen freilich
lange gemeinsam Grenze zu SU, im Güden er- stärker als die Besitzenden . Die "weiße
streckt sich der Persische Golf , wo 60% Revolution" war im Grunde nichts and e res,
:jer bekannten l'Ieltölvorkommen laf""ern. von als der Ausverkauf des Iran an die multi-
~o mehr als 60% der Erdölimporte . nationalen Konzerne und internationale
- Kapitalinteressen, deren sich der Schah
JesteuroDas stammen .
-21- angeschlo ~' sen hat.
• •

JAVAS( - ORSANISATION VA/]) ftAO'T Dokument aus der UAVAK - Zentrale Genf ;
"kürzli ch wurde ein Plan zur Vernichtung
antiiranischer Tendenzen in der Presse und
denr.assenmedien der Rundesrepublik Deutsch-
Die C~ hatte den Schah durch den Putsch ~53 land von Kargoscha vorgeschlagen" , heißt
wi eder' an die Macht gebracht . Sie war es 8u ch ~ es in diesem Papier :
die dem Schah das wichtigst e Instrument zur " Bei dieser Unte redung in der Zentrale mit
Machterhal tung an die Hand gab , die . S8z~mane .. Djavan und .Parsakja wurde geregelt , daß
Amn iyat Va Ett«laate Keshwar (org~~s8t~on fur He rrn Amir Kalili (J)re sseattache in Bonn)
staatliche Sicherheit und Informat10n ) die Aufgabe übertragen wird, diesen Plan
nach der Festlegung bestimmter politischer
He~te b e schäf tigt diese 1956 gegründete und Schri tte und Kontakte mit seien deutschen
später vom israelischen Geheimdienst MOSSAD Freunden zu realisieren . 11
ausgebildete Organisation mj~destens .5o.oo o
Agenten~ Die Savak herrscht ub er Po11ze1 und Die Informations- und Propagandapolitik
Gefängnisse , in denen laut Amnesty .lnternat- dieser Vertetung soll gegenüber den Massen-
iona1 40 000 politische Gefangene 51tzen . In medien und der Presse in de r BRD die aus
der Hand der SAVAK befinden sich die sogenann- Kreisen von Oppostionellen und verführten
ten Sozialpro gramme, das Entwicklungskorps, Elementen der Konföde ration stammenden
der Gesundheitsdienst, das Schulwesen, die Meinugen und Gerüchte wi derlegen und jeweils
Anti-Analphabeten-Kampagne 11mtJ die . ~mee • . die Aktivitäten dieser Kre ise' mit jenen der
"Die SAVAK ist überall . In jedem M~n~ster~um deutschen Terroristen und den Terros isten
arbeitet zumindest ein SAVAK- Offizier 8ils anderer europ&.ischer Staaten vergleichen . "
Staatssekretär, in jeder Abteiling sitzt ein
voll ausgebildeter Geh«1mdienstler . Die Heer Einige Personen der SAVAK- Vertretung in
schar der mjnderen I n formante n in Hotels und Bonn wurden beauftragt , Informationen über
StraBencat'es liefert der SAVAK l.D der Mehrzahl die vermutlich« bestehenden Kontakte der
sogar kostenlos zu" (ste rn 21 . 10 . ~76) verführten irani sc hen Elemente zur deutschen
In der Tat hat die SAVAK die gesetzgebenden • Presse , wie z . B. der Frankfurter Rundschau
und die Organe d er Rechtssprechung in der und anderen örtlichen Zeitungen zu sammeln .
Regierung vollständig ~ter,seine .. Kontrolle Diese Info rmati onen müssen an die Zentrale
gebracht. Niaht nur g ewo hnl~che Burger, auch weitergeleitet werden, damit hier die nötige
MInister , Mitglieder des Parlamentes und i:.ntscheidungen gefällt werden können . "
Richter unterliegen der ständigen Kontr?lle •
durch dies e terroristische Sionageorgan~sa ­
tion . ~ach den Berichten einiger Diplom~ Für die Unterstützung des SAVAK durch BRD-
ten im Iran sind nicht weniger als ~ Mill~ ­ Behörden sei hier nur ein Beispiel gegeben ,
onen Iraner- Je einer auf 8 Erwachsene Bürger an dtm die Motive der BRD aber se hr deutlich
- gelegentliche Informanten der SAVAK " werd'e n. Zur Begründung der Zurückwei sung
( Ne vsveek 14 . 10 . 1976) von CISNU- M1tgliedern (Conförderation
Svak hat das Recht, all~ Pe~sonen .. zll ve~­
,I Iranischer Studenten National Union ) , die
h aften, die einer konsp~rat~ven Tat~gke1t zum Jahreskongress 1977 in die BRD einreisen
, schr eibt der BGS an das zuständige
zum Schaden des öffentlichen Interesses richt:
verdächtigt werden. Doc~ die SA~AK ver- " ••• In der Bundesrepuplik durchgeführte
haftet nicht nur. Sie blmmert s1~h au~h Maßnahme n iranischer Staatsangehöriger
um die n ötigen Geständnisse ~~ ub ern1~t gegen das ~c hah - Regime haben in der Ver-
die ve rur teilung ~ SAVAK Off1z1ere amt1eren gagenheit zu schweren Belastungen unserer
bei Verfahren gegen politische Gefangene Beziehungen mit dem Iran geführt . Die Er -
als Militärrichter und Pflichtverte idiger . eignisse im Anschluß an den Staatsbesuch
des Schahs im Jahre 1967 hatten eiDe lang
daueerden Beeinträchtung des deutsch- ,
iranischen Verhältnisses zur Folge .
SAYAX -SR/) Seit di'e ser Zeit beobachtet die Regierung
in Teheran mit besonderer Aufmerksamkeit
Doch der SAVAK i st nicht nur im Iran tät' das Verhalten deutsche Behörden gegenübe r
Spätestens seit de r Besetzung des allen Aktivitäten der Gegene~ des Schah-
Generalkonsulates im Juni 76 gibt es klare Regimes •..• Die Zulassung der E in~eise
Beweise für die Arb eit dieser Te rroristen- von Iranern, die ihren Aufenthalt ~n der
Bande in Westeuropa , insbesondere der BRD , BRD in erster Linie ode r ausschließlich
und die Unte rstützung di eser kriminellen zu Aktionen gegen das &chah- Regime nutzen •
durch die Behörden was von wollen , würde deshalb für die in den l~tzten
JAVA/( Jahren wieder normali sierten deutsch - 1ran-
ischen Beziehungen einen schweren Rückschlag
HT U RAUS AUS
lJER. MD.'
bedeuten . Dabei ist auch zu berücksichtigen ,
daß der Ir~ in dem letztn Jahr zum größten
Importeur deutscher Waren in Übersee nach
MTE DIE den USA geword en ~s . t • "

rJfl

Regierungssprecher ' ,
"Gegenseitige Unterri chtung von s1cher-
heit s gefährdenden Bestrebungen " be-
zeichne t wurde. Regie r ungssprecher Grüne -
wald gab zv,daß seit 1959 eine Zusammen- nach: n SAYAK oder DER FOLTERFREUND DES •
arbeit zwischen der SAYAK und dem Verfassungs- WE$YENS" Harald Irnberger , Ro RoRo aktue ll
schutz besteht . IRAN- REroRT 4 1977 , Zur ZUsa mme narbei t
Der SAVAK hat die Aufgabe, in Zusammen- SAVAK ~Verfassungsschu tz
arbeit mit den Behörden ,( VS , BGS, Polizei
usw . ) die iranische Opposition zu übe r- IRAN- RE PORT 2 1976 extra , 11 Ausverkauf
wachen und bekämpfen. Er nimmt aber auch
Einfluß auf die Ma ssenmedien in der BRD . -22- eines unterentwickelt gehalte nen [andesit
buchbesprechung
der verlag freie gesellschaft hat einen titel von "wenn man die versprengten erscheinungen dieser
'1925 neu herausgebracht: RAVACHOL UND DIE PARISER revolutionären periode betrachtet, kann man sich
der anschauung nicht verschließen, daß nur der
ANARCHISTEN . mangel einer allgemeinen erhebung sie zu den
der text beginnt mit einer allgeme~en ein~ühr~g isolierten und sehr lose vereinten taten gerÜhrt
in die ideenwelt des anarchismus, e~nem t~~lwe1se hatte, wo in einer revolutionär aktiveren zeit jeder
kaum erträglichen gesülze über den anarch~smus von diesen individualisten seinen platz in der all-
als "die rechtsfilosofische staatslehre, welche gemeinen bewegung vorgeschrieben gefunden hätte.
den staat verneint"; . jede zeit gebiert die menschen, die ihre parole
aber auch ein paar kropotkin-zitate w~e: durchführen können, ort ist es aber die zeit, die
kle~er ist als die menschen, die in ihr leben. 11
"mitten im klagen, schwätzen und erörtern erfolgt
'durch einen oder mehrere eine aufrührerische tat,
die die sehnsucht aller verkörpert", ein satz, neben solchen genauen politischen bestimmungen
der mich sofort an zwiback denken ließ! rinden sich bei holitscher allerdings auch so
kuriose vermutungen wie die, daß "durch blutmischung
dann kommt der autor, arthur ho11tscher (1869- familientradition und das gebot seiner früh ent-
1936), zum eigentlichen: wickelten, außerordentlichen intelligenz" der weg
henrys zum anarchismus vorgezeichnet gewesen sei.
zu der gesellschaftlichen situation in frankreich
ende des letzten .;ahrhunderts und zu jenen pari- unverständlich geblieben sind mir auch einige dir-
ser anarchisten . eine gruppe waren sie eigentlich holitschers:
nur durch den objektiven zusammenhang ihrer atten- nennt er einen genossen, der
tate, ?ersönlich bekennt waren sie sich ort nicht. 1 an dem die damoklesbombe
des volkswillens über dem haupt der deputierten
(parlaments-abgeordneten ) und minister rrankreichs
hing. n
vaillant wurde verhaftet, der rranzösische präsi-
dent carnot unterzei chnete das todesurteil.
dann aber redet holitscher bei geronimo caserio,
welcher vaillant rächte und den präsidenten mit
einem dolch erstach, vom
"armen, unwissenden, wirren schädel des italie-
nischen proletariers", dessen "motive und persön-
lichkeit von geringem belang" und dessen tat .. von
geringer bedeutung für die idee und den zentralen
trieb der anarchistischen bewegung" gewesen seien •

der justiz dagegen waren alle diese genossen gleich
gut: die, welche nicht unter der guillotine hinge-
richtet wurden, fielen jahre später in einer knast-
revolte.

das buch IIravachol und die pariser anarchisten n


liest sich locker an einem abend. erstens, weil
es spaß macht, mal zu sehen, was d~e terror~sten
von gestern für typen ware~, auch 1m vergle1ch
mit den stadtguerilla-genossen von.heute; ~d
zweitens, weil es nur 85 groBbeschr1ebene se1ten
hat und sechs mit bildern.
wofür übrigens der preis von 6 mark grad noch ver-
tretbar erscheint •

"'".nl.l 1'1 ......:1'0010: E .plo"on ,n 0.. Wohnung".. V... '.I....
dl' SI..".n.... IUch.I, . Bu lo !. Aue ~ CI'chV . 39 . • m 27 M.z

- 1892 IMu.. um ...."IOi De' POI".,p, lI,ktu r)

ihre lebensläufe zeigen franz ravachol als ~inen


@@@@@@@@ ®
anpassungsunwilligen arbeiter, d~r zum band1ten
wird unter die "politischen" gerat. oder etwa
emile henry, einen bürgersohn, der a~ hochschul- terrorurteil in der cssr: 12 jahre knast für eine
karriere verzichtet und stattdessen eine lIhrmacber-
lehre beginnt, um sich die technischen kenn~nisse
eieRciiebin
zum bombenbau anzueignen; übrigens erfolgre1ch. aus dem info-bug 171 haben W1r folgende nachricht:
sie alle waren leute, die ~ich weder als schrift- "vor kurzem fällte ein gericht folgende urteile
steller noch a1's parteirjjhrer einen unsterbli chen gegen eine ärztin (35) und gegen drei männer zwi-
namen gemacht haben; militante, die parteigewurstel schen 26 und 32 jahren: rür sie 12 jahre zuzüg-
als ersatz für revolution ausgeschlagen haben; lich praktizierverbot und für die mÄnner jeweils
meliscben, die schlechtes 4 jahre.
leben mehr gefürchtet ha-
ben als den tod. folgendes war passiert: die ärztin hagte 3 tram-
per mitgenommen zwischen prag und einer kleineren
ortschaft, in der sie eine praxis führte . unter-
wegs vergewaltigten die männer die frau der reihe
nach.
•• • daraafbin lud die ärztin die drei zu einem drink
zu sich nach hause ein, mischte ihnen ein star-
kes betäubungsmittel in die cockt ails und machte
sie damit bewußtlos. dann kastrierte sie die drei.
E~.I< H<n';J. ~.b. tU,

im 411ar vo" 22ja\..rc.1'\ ~ die frau hat solidarität verdient, nicht nur von
_23_frauen. ma~ht kaputt, w~s euch kaputt macht I
j"'; 1/,1-.- ... ;~rt.
Ich mußte eine Zahnbürste einstecken manchmal bis zu 14 •Stunden ohne
und dann schleiften sie mich zu einer Pinkelpcuse, mußte ich mit
schnellen Limousine, die _mit laufendem Dutzenden anderer Leidensgenosscr.
Motor am Straßenrand stand. In rasender in den harten Bänken einer Guerilla-
Fahrt verließen wir Frankfurt. Im Fond schule si tzen und die :-Jorte des
des Wagens wurde mir Unterricht "Großen Helden der v"eltrevo1ution,
erteilt von der üppigen Frau- und Josef Stalin" auswendig lernen.
nicht nur im Handllaben von f".'er versagte, I-rorde in den kleinen •
I\;aschinenristolen und Bomben. Innenhof der Festung hinausgefChrt.
Dann ratterten MP-Salven. Stille ••••.
Ich hielt durch.. Nit eisernem fvillen
schaffte ich es, sowohl die
stalinistischen Litaneien über mich

ergehen zu lassen, als auch das

Gefasel von Liebe und .t;olidarität,
das Ube1keit in mir aufsteigen ließ.
J ! ~i
I
L
Am Ziel angelangt, stießen sie
mich hinaus. l1eine ''laffe war
.( 7
besonders präpariert: durch eine
Fernsteuerung schoß sie, ohne daß
-
I

ich den Abzug berührte. Vor mir


sanken Frauen, Kinder und Greise
blutend auf das Pflaster.
Ich wußte überhaupt nicht, wo wir Auch !'Ienn nachts das Satansweib in
t~·aren und welchen Sinn die Aktion den Männersch1afsaal stiefelte,
haben 5011 te. Ich 1,,011 te die r~affe blieb ich kühl bis ans Herz. Ich hatte
wegwerfen, doch plötzliCh tauchte nur einen Gedanken: Flucht !
aus dem Pulverdampf der Schatten Wiederholt versuchten meine Schinder,
eines meiner Peiniger auf.Er er - mich auf ihr Eis zu locken. Man machte
kannte mein Vorhaben, das /1ündungs- mir verlockende Angebote: wenn ich mich
feuer blitzte auf und ich fiel nicht in der Lage fühlte, die Damen
getroffen auf die Knie. und }ferren zu unterstützen, würde man
Irgendwann sah ich das gütige mir eine neue Identität, einen
Gesicht eines Schutzmanns über sicheren Aufenthaltsort und Geld ver-
mir. Glücklich dachte ich: schaffen. Doch darauf fiel ich nicht •

"Es ist vorbei ,. und sank in herein.


selige umnachtung . . • ich wußte: ihre scheinheilige Freund-
Als ich die Augen wieder aufschlug lichkeit sollte mich nur dazu ver-
wußte ich zunächst nicht, wo ich leiten, mei~ Innerstes preiszugeben.
tV'ar. Das Dröhnen schwerer Motoren r~er das Angebot annahm, wurde mit
brachte mich jedoch bald in die Umarmungen verabschiedet. Doch die
grausame Wirklichkeit zurück: Mafia küßt ihre Opfer auch, bevor
Ich war an Bord eines Flugzeugs, sie niedergemetzelt werden.
das die Uörder und mich, ihre
Geisel, in ein fremdes, wildes Als ich spürte, mich nicht mehr viel
Land brachte . Sie hatten mich aus länger zurückhalten zu können, lief
dem Krankenhaus herausgepresst, mir ein FREUND über den Weg. Er er-
weil ich ihnen zu wertvoll war: möglichte meine Flucht gerade noch
Ich hatte nämlich noch die rechtzeitig. Ich sollte nämlich wieder
Frühstücksbrote (Lachs und Kaviar) eingesetzt werden, obwohl ich mich
in meiner Jackentasche. unter tausend Ausflüchten zu drücken
r'Iir landeten in GrÖn1and. Und hier versuchte. Sie wollten mir sogar
begann der zweite Teil meiner einreden, ich sei selbst scharf auf
Leidensgeschichte. die Aktion, weil ich beweißen wolle,
Ich wurde einer Gehirnwäsche was für ein toller Kerl ich sei.
ohnegleichen ausgesetzt. Tagsüber, Aber das zog natürlich nicht.
-25"-



,
=

Aus einem FREU~D sind viele FREUNDE geworden


wld sie wollen mir nun helfen,vor der blind-
t1EBER SOLIOARITAET
wütig umhert.ppenden Bestie Guerilla verborgen der revolutionäre prozess ist eben deswegen einer,
zu bleiben. Denn ich weiß,wenn die mich erwischen, weil er die gesetze kapitalistischer warenpro~ukt­
legen sie mich kaltblütig um,ao wie sie es ion und austausch sich zum objekt macht und D1Cht
damals bei der e rstell Aktion schon einmal ver-
ihr objekt ist . er kann nicht mit den krit~rien die -
sucht haben. ses marktes gemessen werden.er ka~ nu~ ~1t ~en
Ich will auch ~dere davor bewahreu,in die kriterien gemessen werden, die gle1chze1t1g d1e er-
Falle zu tappen - uuter anderem mit dem um- folgskriterien dieses marktes ausser kraft setzen .
fangre ic hen Aufzeicbnungen,die ich heimlich
während meiner Hart gemacht habe . und meine solidarität , indem S1e nicht von den kriterien des
FREU~DE haben auch so ihre Methoden,den Sumpf marktes ausgeht,setzt diese ausser kraft.solidari-
endlich auszutrocknen. Das nur zur Warnung •••••• tät ist politisch,nicht erst als solidarität mit
Jeder,der jetzt noch Sympathienmit der Feld-, politischen , sondern als weigerung,nur unter dem
Wald- und Wiese ngu erilla empfindet,soll sich büttel des wertgesetzes,nur unter dem aspekt von
d.rÜher im Klaren sein,DaB er entweder vo4 tauschwert zu handeln. solidarität ist ihrem wesen
set'l!euIlGenossen"erledigt wird oder daß me~ne nach herrschaftsfreies handeln, als sQlches immer
FREUNDE ihu erwischen. widerstand gegen den einfluss der herrschenden
klasse auf die beziehungen der menschen zueinander,
Das ist die Alternative,die ihr habt ihr Spinller . als widerstand gegen die herrschende klasse immer
richtig.im sinne des systems sind leute,deren hand-
ACH DU DICKES EI lungen sich nicht an den erfolgskriterien des sys-
Warum nun dieser- gauze Brief? tems orientieren , ausgeflippte und trottel oder ver-
Das hätte ich doch auch,abgesehell vom Letzte!! sager .im sinne der revolution ist jeder der sich
mi t . mir und meiuen j!'REUNDEN abmschen könuen. solidarisch verhält,wer es auch sei ,ein genosse.
Es geht aber um uoeh mehr,geuauer:ich will
zwei Wahnsillust aten verhiudern.Dabei ist größte solidarität wird zur waf fe ,wenn sie organisiert und
Eile geboten. Zum einen will der Haag auf einem konsequent angewendet wird:gegenüber gerichten ,
Kinderspielplatz proletarische Babys als Geiseln bullen,behörden,vorgesetzten,spitzeln,verrätern.
wenn jede zusammenarbeit mit denen verweigert wird,
nehmen und bei i,ichterfüllung der Forderungell jede ihnen keine mühe ersparen,keinen beweis erleichtern,
Stunde ein erwfrrgen.Und zum ~\de reu ist ein Laden keine information geschenkt ,kein aufwand abgenommen
diebstahl bei Härti oder wie das Kaufhaus heißt , wird.zur solidarität gehört:den liberalismus jnner-
geplant .Angeblich soll die MiederwarellabteillliJg halb der linken bekämpfen,widersprüche jnnerhalb der
so gut wie uabewacht sein. Der Termlu steht schon linken ~ie widersprüche im volk behandeln und nicht
fest,es geht uur uoch um die Beschaffuug der so ,al s seien sie der klassenwiderspruch.
Fluchtwagen.lch weißso genau,weil die nGenossen n
ihre Pläne immer lautstark hinausposaunen . jede politische arbeit ist auf solidarität ~ge­
wiesen.ohne sqlidarität ist sie der repres810n
Meine Pistole wollte ich eigentlich ins Klo wer- schutzlos ausgeliefert.
feutaber das verdammte Ding ist einfach nicht unt-
ergegaugen. (kollektiv RAF)
Außerdem könnte sich J emand daran naßmacheu Ulld
die Küsten sind eh SChOll ständig vom Wasser be-
droht.Deshalb schicke ich sie euch, weil ich dachte:
Mensch du schreibst doch gerade an Bild und die
sind doch von jeher Gegner von verwässerung gewe-
sen •• Gibste denen einfach das Ding .

Einen Fingerabdruck mach ich nicht drauf ,weil ich
weiB ihr glaubt mir auch so alles und ich muß j a
dem Ba~der _ nicnt alles nachmac~en.llur weil er da-
mals,als die RAF der Stuttgarter Bevölkerung droh-
te,sie in die Steinzeit zurückzubomben ,das auch
machte,um zu beweisell,daß er dafür veralltwort-
lich war.
Ich will uoch einmal klarmachen,daß ich ein auf-
rechter Revolutiouär bin ,der uur erreichen will,
daß di e Guerilla selbst zur Besinnung kommt.lch
werde,außer in meinen Memoiren,die demnächst bei
Surkamp mit einem Vorwort von Heinz Habe erscb-
elnen,niemand verraten.ünd meine FREUNDE,die ge-
nau die liebevoll~-solidarische Beziehung zur
Guerilla haben,die dies e immer zu haben vorgib-t , •

sind sogar lloch verschwiegener als ich.Ehrlich.


H.J.Groß

Wir haben schon längerer Zeit vor, 'ne


Knastgruppe zu machen, haben aber einige
./
Start schwierigkeiten . Wir wollen Kontakt zu
Knackies kriegen, die-in den Knästen um Salz-
gitter sitzen (Wolfenbüttel , Hameln •.• ) .
__,-- Zwar haben wir schon einige Vorstellungen,
wie unsere Arbeit aussehen soll, aber es
fehlt uns noch an Leuten. Wer Interesse hat
sich mit Gefangenen und ihrer Situation
auseinanderzusetzen , soll sich doch mal im
Wilden Huhn melden. Es würde uns auch
unheimlich weiterhelfen, wenn sich jemand meldet,
schon Kontakt zu Knackies oder zu Grup -
pen in der Richtung hat.
,

-der gtJ.elnhtll erlaobene e'n~nd , pomographte 8tH ge1lerttll 11'"


, bl oSe r trtck %u. g e lder~rb, '3t er~tells e'nt! oerleug~llg
~~Illgst~r lOpitalp'rln%lpI~n. oonac~ g~ldD~rdl~n .el~
, Sc~ande seI. s .. I'~ns san~'Ionstec~n' •• • 1' der pornogra~I'
als Derl~tsung oon ~~rrsc~!tsr~g~ln g~stra!t .. rden SOll ••
a t
, f' ,
~\i '. -,'.
t.- ,.' . I,' - - _.-
-- . .~

( ,
,', . " ---- ..--.......--..... \
" ..

...., l, ,
1, _
, , , / , r- .
- ~
---'" " \ ':'--
,\ .
. ( I
I
I ,
, ,
.. t
\
I
I
l/eun " \:., ,
\
\,
1\ -
..
-\
,
\
,
5Y~
IM{~ sc7e,'

"- •

~s SlDIlisatlon uar.
Ist und I••~r bleIben
.1rd:
·'t:UER 'NEl!
.ACIlT IBN l'EJtTIG! •
und Ist .a!-
des~alb
!enh4ndel das eInzIg,
alle zel'~n Uberdau-
emde geschnft!·

,


"
A. .r

I,
I,

,r'-
, •


I•
L._
.-,• - .' - --- ' - , .....
BI' ,.~,,"e
./~"

e.r ..

"- " - -- .-

-
- - - -- _. -27-
-- - - •
••
,