Sie sind auf Seite 1von 3

Erklärung zur berichtigten Zweitausgabe

Ovidiu Vuia

SUB ZODIA CĂRŢII ŞI A STUDIULUI


- CU PAMFIL ŞEICARU ÎN EXIL -
Vol. I-III

Lieber Leser, Sie werden sich fragen, warum eine berichtigte


Zweitausgabe? Vor dem ungeklärten Tod von Doz. Dr. med.
Ovidiu Vuia, vermutlich am 28. oder 29. September 2002, hatte er
die Manuskripte zu obigem Buch korrigiert und wollte sie nach
Rumänien zur Editura Almarom in Ramnicu Valcea, Direktor D-I
Sztojka, bringen. Außerdem wollte er die Scheidung von seiner
Ehefrau Corina Vuia, die er im Sommer 2000 geheiratet hatte und
von der er seit Dezember 2001 wieder getrennt war, einreichen.
Dieses erwähne ich nur, weil ich nicht weiß, ob sie auch an dem
Komplott gegen das Buch beteiligt war. Bis heute ist nicht geklärt,
ob Ovidiu Vuia einem Verbrechen zum Opfer gefallen ist. Was man
aus seinem Buch gemacht hat, ist ein Verbrechen, was schwarz auf
weiß zu beweisen ist.

Was war geschehen? Die Söhne Mihai und Alexandru Vuia sowie
ich, seine frühere Ehefrau, Rita Vuia, hatten große
Schwierigkeiten, bis das Buch gedruckt wurde. Dann gab man uns
die Manuskripte nicht zurück. Nach einem Kampf über zwei und
einem halben Jahr und unter der Androhung, einen Anwalt
einzuschalten, erhielten wir dann die Manuskripte, zusammen mit
der Aktentasche von Ovidiu Vuia, die nach seinem Tod aus seiner
Wohnung verschwunden war.

Wegen der vielen Schwierigkeiten misstrauisch geworden, verglich


ich das Manuskript mit dem gedruckten Buch und stellte fest, daß
die Fehler, die Ovidiu Vuia korrigiert hatte, nicht verbessert
worden waren, im Gegenteil, sie waren zum Teil noch schlimmer
gemacht. In Volumen III fehlten 140 Korrekturseiten, außerdem
auch die Originalbriefe von Pamfil Şeicaru und Bücher von ihm.
Zum Glück gab es noch das Originalmanuskript. In Band III, 13.
Kapitel, war der Name von Christian W. Schenk gegen einen
anderen ausgetauscht. Ich habe mit Entsetzen zur Kenntnis
genommen, daß das Buch, für welches ich 5.000 Euro bezahlt
hatte, nur noch eingestampft werden konnte.

Nun liegt die korrigierte Fassung vor. Gedruckt nach den


vorhandenen Korrekturseiten und dem Originalmanuskript. Es war
das Lebenswerk von Ovidiu Vuia. Die ganzen Jahre hat er das
Material zusammengetragen für dieses Werk und wir sind es
Ovidiu schuldig, daß sein Buch so erscheint, wie er es geschrieben
hat.

Er hat gelebt für sein Land Rumänien und hat für sein Land mit
viel Liebe geschrieben. Sein letztes Buch, das er in Arbeit hatte,
wo über 1.000 Seiten bereits fertig gestellt waren, trug den
Arbeitstitel: “Die Kreuzigung in der Geschichte der Malerei”. Ob
die Manuskripte noch existieren, wissen wir nicht, vielleicht
tauchen sie irgendwann auf. Er ist gestorben mit großer
Enttäuschung über sein Land, das er einmal so geliebt hatte, aber
nicht mehr dasselbe war, wie es seinem Ideal entsprach. Er war ein
Mensch mit Rückrat, der keine Kompromisse gemacht hat und sich
nicht kaufen ließ und wurde von vielen deshalb als schwierig
bezeichnet. In Liebe, Dankbarkeit und Ehre für einen
ungewöhnlichen Menschen liegt nun die zweite korrigierte
Fassung seines Werkes vor.

Leider wurde auch die zweite Ausgabe gefaelscht und ich musste
nochmals 4.800 Euro fuer nichts bezahlen.
Mein "Dank" gilt Herrn Octavian Blaga aus Oradea.
Nun habe ich mich hingesetzt und schreibe alle drei Baende selber
ab und publiziere sie online als www.editura Rita Vuia. Vol. I ist
komplett fertig, Volumen II teilweise schon publiziert. Mehr auf
der Homepage www.ovidiu-vuia.de klick Buecher - go to ZUB
ZODIA CARTII ... alles was fertig ist, ist dort zu finden. Beim
Schreiben des Buches wurde mir mehr als deutlich klar, warum
man dieses Buch mit allen !!! Mitteln verhindern wollte. Es ist
nicht gelungen. Beim schreiben habe ich auch erfahren, dass noch
andere Buecher von Ovidiu voll mit Fehlern sind, allerdings keine
so gravierenden Faelschungen wie das o.g. Buch.

Auch "Despre Boala si Moartea lui Mihai Eminescu" habe ich


schon fertig, das war zwar fehlerfrei, aber nirgendwo zu
bekommen war, auch eine Methode ein Buch nicht zu publizieren.

RITA VUIA