Sie sind auf Seite 1von 140

Sammlung <0$fdj«u

£ttte€tnfiif)nttig

in tot ÄennftttS fyvtv &oxmtnvti§tn

93on

^wf. Dr. ©. Cinbau

3SÜ 10 ftigwMQVtypm im 9*&

SLtUQ+Hnbtinb

tt

o

o

Sammlung ©öfdjen

iize

Dielte . t>

(Eine (Einfü^tung

in bte ftenntms iljret $otmenraIjen

JJkof. Dr. ©. ßinbtttt

'to§ am ßgl. Bot. SJhtfcum, «ßrbatbogent a. b. Unioerfttät Berlin

Wilit 10 gigurengritppen im £e£t

Setpjig

© 3'. ©flfdjeit'ftfjc S?erlag^anb(mtg

1912

J

$riuf bcr ©pmncrfdjcn 23utf)brucfctei in Seidig.

f^uKiyc e.t f)&

3nt)dlt

©eite

 

I. 2)ie 2töftammung ber $il^e

5

II. 2ttor#)ologie ber Seite

8

"< III. SKor^ologie ber gellberbcinbe

^

^

IV.

Morphologie

V. Spttoftologie

ber

gortpflcmäungSorgcme

^ VI. SMologtfdje ^npctffungSerfMeinungen VII. Vorkommen unb Verbreitung, Stoßen unb ©Reiben VIII. %vt Einteilung ber $i%e

IX. (Spezielle ©itftematif

11

15

21

23

27

33

37

X. $er-$eid)ni3 ber ©attung^ gatnilieu* ufto. tarnen 124

i

I. X)te ^bftamrmmg ber ^Ü3e.

SBenn toir ba$ ^Pflangenreid) überblicfen, fo fällt fofort

in§ 2Iuge, baß ber größte Seil unferer Ijeute lebenben ©e=

träcfjfe eine grüne garbe Befijjt, bie auf ba§ SSor^anbenfetn

von Kt)loro^t)llfarbftoff jurüdjufü^ren ift. ßin anberer Seil bagegen, ber weniger auffällig hervortritt, entbehrt be£

(£t)loropf)t)ll3 unb etfdjemt belegen farblos, falls nidjt etfroa

gettriffe anbere garbftoffe Vorlauben finb, bie aber nidjt bie

Munition be£ (SbjloxopfjtjQä übernehmen. ®er grüne gtoeig

be§ ^flanjenreicljeS umfaßt bie 2Ilgen, 9lrcl)egoniaten unb @ipf)onogamen, tnäfjrenb jum anberen bie 9J?t)jomt)jeten,

@d)tjom%eten unb bie gabenpilje (inll. gleiten) ju rennen

finb. ®er Unterfd)ieb gtüifd)en beiben großen ©ru^en ber sßflanjen beruht auf ber Seben^toeife. SBätjrenb ber ©Ijloro-

^tjllfarbftoff bie einen befähigt, bie to^lenfäure ber Suft äu gerfe^en unb bie notoenbigen Sof)lent)t)brate au£ ben

barauS entfpringenben djemifdjen $ro§effen ju bilben, finb

bie anberen barauf angettriefen, xtjit i?of)lent)t)brate au§

bereite vorgebilbeter organifd)er ©ubftans ju entnehmen.

®ie erfteren vermögen fielt alfo autotropf) ju ernähren, in-

bem fie au§> ben anorganifd)en ©ubftanjen i^re SSaufioffe entnehmen, bie festeren finb metatropl) ober, tüte getoötjn-

lidj gefagt nrirb, faprop^tiftf), toeil fie organifdje @ubftan§

nottoenbig Ijaben. ©ine äftobififation ber Sttetatro}#e ift bie

^aratropljie ober $arafiti§mu§, toenn nid)t tote, fon-

bern lebenbe organifdje ©ubftanj angegriffen ftrirb.

S)a ttrir au3 ber 5ßf)t)logenie be£ *ßflan§enreid£)§ annehmen

muffen, baß bie autotro^e ©mäf^rung bie utfprüngtidje toar, toeil o^ne fie ein tierifd)e3 Seben nidjt auflommen lonnte,

fo muß bie ö)loro^t)llfreie SReit)e ftd) Von ber grünen her-

gür bie «ßüje läßt fid) biefe SInfäjauung einiger-

leiten,

6

S)ic SUftammung ber ^il^e.

mafsett inatjrfdjeinlid) madjen, ba man äljnKdje formen bei

ben Sllgen feunt, aber für 3J?%omt)äeten unb ©djijoittt)^

jeten muffen ftrir ben 3tnfd)Iu^ nod) tiefer, im $rotiftenretd)e fudjen. ®ie §t)£otf)efen barüber intereffieren un£ t)ier nicfyt, fonberu toir toollen l)ier nur ben 3lnfd)lüffen ber gabenpüäe

an bie 9flgen nad)gei)en.

2111e§ organifcije Seben flammt au£ bem SBaffer, be^alb

tnerben ttrir nur bei ben am niebrigften ftei)enben tilgen einen Slnfcijlujg an bie SBafferalgen ju fudjen fjaben. SKit

bem Übertritt üom SBaffer auf£ Sanb f)ebt bei ben tilgen

eine ©ntoicftung an,

fdjieben ift.

35ie ©fytjtribiineen, ftelctje man allgemein afö bie am

tiefften ftefjenben ^3it§e auffaßt, derben öielfad) mit 2llgen

au§ ber 9?ett)e ber $rotoMfale3 Dergltdjen, inbem man afö

S3ergleid)§^)unlt bie 93ilbung öon @d)tt)ärm§ellen annimmt.

Qnbeffen f)anbelt fid) f)ier eben nur um einen SSergleid),

benn bon einer n)ir!lid)en $ertt)anbtfc£)aft fann toot)l bei

einem foldjen einfad)ften Vorgang ber Sßerbielfältigung laum

bie Siebe fein. 9lud) bie $o{mlation ber @d)tt)örmf^oren lann

laum afö SSergleid) fjerangegogen derben, toeil biefer Vorgang

für bie (£t)t)tribiineen Ieine3ft)eg3 fidjergeftellt ift. SSenn ttrir

nun nod) fjinjunefimen, baj3 bie Meinungen Ieine3ft)eg§ ge=

Hört finb, ob bie ©f)t)tribiineen nid)t rebugierte formen

anberer ©ruppen ber $f)t)fomt)äeten aufgufaffen fein mögen,

fo ergibt fid). bafc ber SSergleid) gftrifdjen Kt)t)tribiineen unb

bie

tion ber

ber

2Ilgen total üer=

^?rotolol!ale§ borläufig beffer unterbleibt.

Keffer begrünbet ift bie SSergleidjung bon äJfonoble^ari^

mit Cbogoniajeen.

Sie betoeglidjen männlichen gort*

pflansung^eHen, toeld)e bie ruljenben @i§ellen befruchten unb ba3 fd)laud)fßrmige äRtjjel fönnten fdjon e^er baju Der-

teertet toerben, bie 9ftonoblept)aribineen bon ben Öbogoniajeen abzuleiten. 3)e§gleid)en laffen fid) bie ©aprolegniajeen mit

2)te Stöftcummmg ber ^tlae.

7

ben ©i^onaleS, etoa 35aud)erta§een, in parallele fe£en.

$ier pafct bie 21u3bilbung be£ fd)laucl)förmigen, ungelammer*

ten äRJjjefö nod) beffer, unb aud) bie ^Befruchtung ber ©igelten

bietet getoiffe SInalogien. gnbeffen geigen fid) bei bent ©ejual*

Vorgang bodj fo biele SSerfdjiebenfyeiten, bajs fdjtoet toirb,

etoa an eine birelte gortbitbung biefer Sllgen ju <5apxo*

legnictjeen $u glauben. SJfan lärmte be£t)alb nnr annehmen,

bafc bie $u Sergleid) ftefjenben ©ruppen au£ einer gemein*

famen SBursel hervorgegangen finb. ®iefe 2Baf)r[d)einIid)!eit

lägt fid) rtidjt bort ber §anb toeifen.

©anj unbeftimmt finb bie Vermutungen über eine SSer^ binbung bon 2I§lomt)äeten mit fjloxibeen. Slbgefetjen bon ber

rein äußerlichen $f)nlid£)leit be3 S£rid)ogt)n3, beffen Munition

bei ben tilgen nod) ganj problematifd) ift, gibt e3 leinerlei

Analogien jttrifdjen beiben ©rupfen.

©ine toötjl mefyr afö rein äußerliche Übereinftimmung

bieten bagegen bie Konjugalen unb 3^9ömt)§eten in ber 35ü*

bung ber burd) SJojmlatum gtoeier Reifen entftefjenben Stygo*

froren, 9fomentlid) Sllgenformen, mie Mougeotia, lönnten babei gum SSergleid) herangezogen merben. SJJan barf biel*

leid)t mieber an bie äftögßdjfeit einer gemeinfamen SIbftam*

mung beulen.

Wlan ttrirb bei berarttgen pljtylogenetifdjen ©pelulationen über met)t ober weniger große 2Saf)rfd)einlid)leiten nid)t

f)inau§lommen, unb man überläßt fie be^ijalb beffer ber Qu*

fünft. ©leidjtool)! lann man annehmen, baß bie Sßüje bon

SBafferformen abftammen, toeldje juerft irgenbn>eld)e algen*

ätjnlidje fonftitution befeffen tjaben. ®abei lann man afö

gleichgültig betrachten, ob nod) bergleicpare, tjeute lebenbe

formen ejiftieren ober nid)t. ®er SJfangel an foffilen formen

tüirb un3 fcoot)! fdjtoetlidj femafö einen genauen ©inblid in bie

^t)logenie ber Sljallo^tjten geflattert, iuir Ueiben be^alb

immer nur auf Sftutmaßungen angetuiefen.

8

Morphologie ber QeUe.

IL Morphologie ber 3*lte-

gebe§ ^Stlggetüebe tuitb au§ einzelnen gellen jitfamnien^

gefegt. SSiStoeilen befielt aitc£) ba§ Snbibibuum zeitlebens au§

einer einigen gelle (@acc£)aromt)äeten, biete ©^tribiajeen).

2)ie ©eftalt ber Qtllt tnec^felt aufjerorbentlidj; bei ben ein* gelligen Sßüjen ift fie fogelig, ellipfoibifd) ober länglid), im

©etnebe bagegen meift metjr ober toeniger fdjlaudjförmig,

bod) latttt t)ter ber SSreitenburdjmeffer ben 2äng§burcl)meffer

biStneilen übertreffen.

2lm mannigfaltigften geigt jidj bie

einzelne 3etle in il)rer ©eftalt bei ben gortpflan§ung£organen

au§gebilbet. §ier intereffiert un3 nur bie gelle be3 begetatiben Seilet

be§ SßiljeS, ben man afö Wcfötl bejeidjnet, toäfjrenb bie

©efamtfyeit be£ $ilj!örper§ 3!l)aHu§ genannt ttrirb. S8ie bei

allen gellen, fo lönnen mir audj bei ber ^5il§§elle bie Membran, ba& *ßla§ma, bie gnfyaltsftoffe unb ben SEexn unterfdjeiben.

®ie 3Jfembran umgibt bie gelle bon allen Seiten unb

unterfdjeibet fid) äufterüd} in ntdjtS bon ben Zellmembranen

bei anberen ^flanjen. dagegen jetgt bie Urtlöäßdjfeit in

£u|)ferojt)bammonial unb bie (meift) fe^lenbe Planung burdj

gob an, baft bie reine gellulofe in ben Membranen fefjlt,

be^alb unterfdfyieb be S3art) bereits ben membranbilbenben

Körper afö ^iljjellulofe. teuere UnterfudEjungen tjaben nun

gezeigt, bag edjte gellulofe nur ganj bereinjelt borfommt

unb beStjalb feine heitere 33ebeutung befi|t. häufiger finb bagegen ^emijellulofen im weiteren ©inne, fo JMlofe bei

bielen Domt)§eten, $e!tine bei SJhilorctjeen, Sßarabejrtran bei

Polyporus betulinus uftü. ®er §au£tbeftanbteil ber SJJem*

brauen toirb nadj SSinterftein burdj ©ijitin gebilbet, bc& fonft nur im %\evce\&) borlommt. SSiStoeilen finben fid) bei

ben @d)läud)en ber 2I3fomt)seten, im ©etoebe bon 33afibio=

mieten (Einlagerungen bon (Stoffen, bie fidj mit gob blauen,

Morphologie ber SeVLe.

9

aber nidjt gellulofe fwö

^Befolgungen unb SSerforfungen

ber 9JJembran finb mit ©idfyerfjeit nodj nidjt nad)gelt)iejen

Sorben. ®a£ £ängentoaci)3ium ber Sftembranen erfolgt burd)

(Einlagerung neuer SRijelfe an ber ©£i|e ber Qelle, fofern

fte mit ©d)eitetoad)3tum berfef)en i[t, fottft tvofy, tote etoa

bei §efen, in ber gangen gläd)e. ®ie 28ad)3tum£fäf)igfeit

erltfdjt fdjon bidjt hinter ber @pi|e an ber ©teile, too burdf} £la§molt)fterenbe Mittel fiel) ber PaSmafdjlautf) bott ber

SJJembran abgeben läßt. SSei (Störung be£ ©tfjeitefö !ann ein

neue£ SBacptum^entrum ftd6) an einer anberen ©teile ber

gelle bilben. Sieben bem 3Bad)3tum in bte Sänge lann audj

ein foId^eS in bte ®icfe erfolgen, inbem fiel) neue Samellen

auf ber urfprünglidjen Membran ablagern. Sfomentlidj bei

©poren fönnen and) lolale SSerbidEungen ber SJJembran ent*

fielen.

SSielfad) finbet man in ben äRentbranen berbünnte ©teilen,

toeldje bem ©tofftoedjfel gftnfdjen ben einzelnen gellen ober afö 2Iu3tritt3ftellen ber SMmfd)läud)e bei ben Sporen bienen.

®a& fid) auf ben Membranen ober feltener in it)nen garbftoffe,

£arge, ^riftalle nieberfcf)lagen, fei t)ier nur nebenbei bemerft ®a3 Qt)topIagtrta ($la3ma) geigt ba^felbe 2lu3fel)en toie

in anberen ST£)allo£t)t)tengellen unb bürfte audj im inneren

S3au ni(f)t t?erftf)iebert fein.

©3 geigt f)äufig rotierenbe 33e*

toegung unb ftrirb außen bon einer feinen ^Xtutfdjidjt, frem

$rimorbialfcf)laud), abgegrenzt. 93et mandjen ©djtoärm* froren finben fid) gilien, bie betneglid) finb unb toofjl it)re 93etoegung3fäi)igfeit bom Sern au3 erhalten. SBäl)renb in

ben jüngeren gellen baZ gt)topla3ma außerorbentlidj fein*

lörnig ift, toirb bei älteren gellen, bie itp Söa^tum ein*

geftellt ijaben ober abgeftorben finb, Ilumpig unb grobförnig

unb gerfetrt fid) fdjßeßßdj gu unregelmäßigen, oft gelblidj

.

10 SKorpIjoIogte bor gelle.

SBon ben 3nl)alt§[t offen toäre in erfter Stnie ber gell-

faft äit nennen, ber fiel) in SSctfuoIen anfammelt. ®ie SSaIuoü=

fierung be£ Qtytoiplc&mcß erfolgt erft hinter bem (Scheitel ber

^elle, f)äufig bleibt nnr ein bünner SSanbbelag bon gtjto-

£la£ma übrig, froäf)renb ba3 gange $nnere bon einer großen

ißafuole eingenommen ftrirb. 9ttä)t feiten finben fidj Äriftalle

t)on ojalfanrem Stoß. ®ie meiften gnljaltSfioffe befielen aber

au3 friftalloiben Slblagerungen irgenbtoeldjer ©toeifjftoffe,

toie ^eltulin, gibrofin, SJhtlorin uftu. ferner finb gette, fette Öle, £>arje in Sfrttyfdjen ober amotpljen Waffen nidjt feiten, hieben biefen geformten SnJjaltöftoffen lommen Ijäuftg nodj ©flogen, SJfannit, garbftoffe gelöft in gellfaft bor.

©tärle fef)lt alfo entfpredjenb'bem SKidjtborljanbenfein be§

©l)lbrop^t)lB gän&Kd).

WS Präger ber Vererbung gehört ber Sern ju ben

itndjtigften 3ellint)alföbeftanbteilen. SBäljrenb man nodj bor

20 $at)ren nur in Wenigen gälten bei ben *ßtl$en $erne

toatjrgenommen l)atte, lonnte burdj bie neuere Sfedjnü ber

gijierungunb gärbung nacljgeftriefen werben, ba$ in jeber

Ißiläjelle ein ober mehrere ^erne borfjanben finb. 2)iefe 6r-

fenntni§ t)at un£ ben toicfytigften ttnterfcf)ieb gegenüber ben

©d)igomt)äeten geliefert, bei benen auf leine SBeife bi^er

ein kein erliefen tnerben lonnte. 2)ie $eme ber $ilje finb

au^erorbentlicf) Hein, meift nur wenige Sßilrom. groft. ©ie

laffen fiä) nur burcf) Färbemittel ficEjtbar machen unb entgegen

anä) bann nod) leicht ber SSeadjtung. S)ie Qatjl bei ^erne ift

berfdjieben, in ben begetatiben gellen finben Jidj meift jtoei,

bei ben grucfytträgern bagegen (Mucor, Aspergillus) lann ü)re

Qai)l in bie §unberte gefeit, ba jebe ©pore einen £em mit-

belommt. ®ie Seilung be3 Äerne3 erfolgt auf gett>bf)nlici)em,

mitotif<i)em SSege, allerbing£ finb bie ©Rubeln \etjx Hein.

©ie beftefjen oft nur au3 Wenigen gäben, unb anä) bie gafy

bex (£f)romofomen erfdjeint bemnacf) \ei)x befcljränlt.

Morphologie ber Qellneröäube.

11

teine einheitliche ®arftellung ber Vorgänge ber ftem= berfcfymeläungen unb Teilungen, tute fie bei ber SBtlbung ber

fpfyeren gruc£)tformen erfolgen, lägt ftc£> faum geben, ba bie

3Serfd)iebenf)eit fefjr groß ift unb unfere Äenntniffe bon Sag

ju Sag mobifijiert unb erweitert derben. 9lud) bie Deutung

biefer Vorgänge ift nod) ntdjt in allen fünften flargefiellt,

nur ba$ eine fd^eint mit <Sid)ert)eit fjerborjugefjen, baf$ bon

einer S3efrud)tung im lanbläufigen ©inne nidjt bie 9tebe fein ton. (Solange biefe§ fdjtoierige ©ebiet nod) im gluft ift,

möchte ic£) i)ier bon einer ®arftellung 2Ibftanb nehmen.

III. Morphologie ber 3eH*>erbänbe.

SRit toenigen, fdjon oben genannten 2lu£naljmen ber*

binben ficE) bie geifert ju gäben (£)t)£i)en), bie toieber ju

feften ©eft>eb§berbinbungen §ufammentreten formen. S)iefe

in i^rer ©efamtljeit Sf)allu3 bezeichneten gabenffcjfteme

laffen fidj bei ben meiften ^iljen letdjt afö begetatiber Seil

(eigentliche^ äfttjjel) unb frultifilatiber Seil unter*

f Reiben, toofyn bann 5. 95. bie grudfytförper ber 2föfontijjeten,

bie £üte ber 23afibiomt)jeten, bie berfdjiebenen grud)t^üllen

ufto. gu rennen fein frmrben.

21u3 ieber ^ßiljf^ore leimt im allgemeinen ein gaben tjer*

bor, ber ftc£) balb ju berjtoeigen beginnt. S)ie 2fttöjtpeigung erfolgt burd) bidjotome Seilung be§ ©djeitefö ober burd)

§erborloac^fen bon feitßdjen 2tftantagen. Sei ben ^Sf)t)£o= mieten, bie meift ein xeiä) berjtoeigteS $Jl%el bejtjjen, finbet eine Dämmerung burd) @d)eibett)änbe in ber Siegel nidjt

ftatt, tuätjrenb bei ben äfttjfomtjjeten eine reiäje Septierung

erfolgt. $m erfteren fjfalfe muffen toir un3 borftellen, baf$ ba§>

SJtyjel zentrifugal toädjft unb immer neue ^rftoffquellen

im ©ubftrat auffudjt (äftucor); ba§ pta£ma fdjiebt fidj naä)

ben @{ri£en ju bor unb lägt batjex bie ber ©pore am nädjften

]

2

Morphologie ber 3^t)erBättbe.

liegenben SD?t)gelftüde inhaltsarm erfdjeinen. ©djfteßßdj gibt

ber 5ßilj biefe ©tücfe auf imb trennt fte burd) ©djeibe toänbe

t>on ben fc^neH toad)fenben äußeren Seilen ab. 3)ie SBänbe

fyahen alfo l)ier bie ©igenfdjaft bon ÄammerungStoänben,

toeldje bie fräftig toadjfenben 93?t)gelteile bon ben abfierbenben

unb be§ijalb aufgegebenen abtrennen. SSei ben 9J?t)fomt)geten

ift bagegen jeber Seil be£ 3JJt)gel£ gleichwertig, jebe %tl\t ift lebenSfräftig unb iann unter llmftänben gur Stfibilbung ober

gur Anlegung bon grucfjtorganen fdjreiten. SBir finb be§f)alb

imftanbe, fdjon nad) bem begetatiben SJtygel im allgemeinen

bie beiben Hauptabteilungen ber *ßüge gu unterfdjeiben.

®a§ SBadjStum ber 3JJt)gelien erfolgt am ©djeitel ber

^auptfytjpfje ober ber $fte. 55emnad) ergeben fid) mono* pobiale SBergfoeigungSftjfteme. ®ie ftjntpobiale Sßergtoeigung,

bei ber immer bie £auptt)t),pf)e ifyr SBadjStutn einftellt unb

ber ©eitengtoeig auStoädjft, bis biefer toieber burd) einen

©eitengtoeig im §ortoad)fen abgelöft brirb, fd)eint beim

9Jtygel feiten gu fein, !ommt aber bei Äonibienträgem um

fo häufiger bor. ©ne befonbere 2Irt beS begetatiben ÜJJtygelS ift baS ©£ro ft*

mt)gel, aß beffen tt){rifä£)e3 95etf{riel bie ©acd£)aromt)geten

gelten muffen. §ier toäd)ft bie SJfygelgelle nid)t gum gaben

au§, fonbern burd) ^erborfproffen bilben fid) Heine Wehen*

3)aburd) entftel)en

gellen, bie tfyrerfeitS ftrieber fproffen.

baumartig beräftelte ©ebilbe, bie fid) in bie eingelnen gel*

len trennen lönnen (©profsfonibien, ^efenfonibten).

SEafyrenb ben £efen biefe SSadjStumSart eigentümlich ift,

lommen gelegentlich) ©proßmfygelien überall ba im 5ßilgreid£)

bor, too eS, burd) anhexe 9Sexi)ältniffe bebingt, barauf anfommt,

möglid)ft biel SJtygelfnofpen gu bilben. SBir finben beStjalb

biefen Vorgang, toenn bie äußeren 23erf)ältniffe nidjt normal

finb, g.93. beim Untergetaudjtfein (SJfucor, Uftilagineen, Sfre*

mella), bei $arafiten, Wenn ein Einbringen in bie SßirtS*

Morphologie ber Qtfbotxbänbt.

13

.pflanze nodj nidjt möglidj ift (©^oa^een, biete anbete Sföfo

mieten) uff. gebeS einzelne (Sprofcfonibie tt)äd)ft bann, fo*

balb bie normalen Vebingungen eintreten, ^u einem gaben

aus.

S3ei bem begetatiben 3Jft)jel fönnen bereits lodere gaben*

öerbänbe burcf) Verflechtung unb Verfilmung ber §t)pf)en

juftanbe lommen. gnbeffen lann man öon eigentlichen ®e*

toeben f)ier betyaib nidjt fprecfyen, toeil bie einheitliche gunl*

tion beS ©etoebeS fefjlt. Sßirllidje ©etoebSberbänbe entfielen

erft, toenn fie irgenbtoelcfye gunftionen meä)anif(f)er ober

£t)t)fiologif(f)er 9Irt ju erfüllen Ijaben. $f)re SSilbung erfolgt

lebiglid) burdj Verflechtung bon§t)^en, unb tf)r mifroffopifdjer ©fyarafter tDtxb burcf) bie ®id)tigleit ber Verflechtung unb

bmäj bie 21rt ber Seilung in einzelne gellen bebingt.

W§> Slnfang ber ©etoebSbilbung lönnte man bie gufionen

unb 9Inaftomofen fcon ^t^enjellen betrachten. 2113 ein*

fadjfter gall frmre bie ©djnallenbilbung bei S5afibiomt)jeten ju nennen. §ier berfd^meljen §toei übereinanberliegenbe

gellen über bie ©cijeibetoanb {jintoeg burd) ein furjeS gaben* ftücf, ha$ eine offene Verbinbung beiber gellen nehen ber

©djeibetoanb ^erftellt. ^Benachbarte gaben fonnen burdj ißerbinbung§fc£){äud)e anaftomofieren, tooburd) eine flache,

fefte 3)ede ober ein (Strang entftetjen !ann.

Wem nennt jebeS au£ einer $t)pt)enberfled)tuug ent*

ftefjenbeS ©etoebe ein 5ßle!tend)t)m unb be§eid)net ben

näheren ©fjarafter burd) gufet^e, tote toir gleid) fefyen werben.

Unter $autpleltend)t)m finb bie loderen ober fefteren

^eden ju üerftet)en, Wie fie fc)on Oospora lactis, ©djim*

melden u. a. auf ber Dberflädje öon glüffigleiten gebilbet

tnerben. $rgenb rin fefterer gufammenfjang jttufdjen ben

freuj unb quer t)erlaufenben §t)pt)en epftiert nid)t.

3)ie ®trang^)leltend)t)me befielen im toefentlid)eu

auS §t)pi)en, meiere fid) ber Sänge nad) aneinanberlegen unb

14

Morphologie ber fyUmxMxtbt.

berfledjten, fo ba£ ein feftcr ©trang ober auä) ein ffodjer

Itberjug entftetjt. §ierf)er rennen bte mannigfaltigen äRtyjel*

ff ränge Don tjöfjeren $i%en, bte 9Hjt$o morgen; auä) bte

Gremien, toeldje aus parallelen, aufredjtffe^enben iQtyptjtn

beftetjen, muffen f)terf)er geftellt derben.

®er fd)ärferen

Definition bebürfen biejenigen $leftencl)t)me, toetdje ebenfalls

au§> parallelen fetypifen beftetjen nnb ben Stiel ber SSaftbto^

mieten nnb bte größeren ©tromata bon 9I§lomt)jeten

bilben. gm Quetfdjmtt betrachtet, erfreuten foldje ©etoebe

au§ fret£förmigen SSeftanbteilen jufammengefetjt, bte bte quer*

gefdjnittenen Membranen nnb bte Sumina ber gellen geigen. (Sine brüte ©ruppe bilben ettbKdj btejenigen ^leftendjfyme,

treidle ans freuj nnb quer berlaufenben, bidjt meinanber

gewirrten §^t)en beftefjen. Sie ©djnitte bnrrf) fotdje ©e*

toebe tauften ein mei)i ober toeniger bollfommene£ gell*

getoebe bor, tote froir e§ bei t)öf)eren $flan§en finben. $e na ^)

ber 33erfled)tung nnb ber ©röjse ber §t)pf)en§ellen ftnb bte

SSilber anwerft mannigfaltig. Man lann jtoet ©ren§tt)£en unterfReiben, ba£ $ara,p leitendem (früher *ßfeubo* parendjtjm) mit etoa ifobiametrifdjen gellen unb ba3 *ßrofo*

pleftendjtjm mit unregelmäßigen, metjr in bie Sänge ge*

jogenen gellen, gtotfdjen beiben gibt Übergänge ber

mannigfadjften 2Irt. 5)tefe ©etoebe treten befonberS bei ben

%x\xä)Üßkn auf, fo bei ben grudjtfßrpern ber 2föfomt)seten, ferner in ben ©fleroiien, meift alfo bei ben ©etoeben, bte

einen ©djulj für pariere ©etoebe abgeben follen.

SSenn fair bie i)ier !urj feierten ©etoebeftjfteme nad)

pl)t)fiologtfd)en ©efi^täpimften orbnen, fo läßt fid) borläufig,

ba ber ©toff nod) ntdjt burdjgearbeitet ift, nur fcoentg fagen.

Sie ^autftjfteme, bie bem ©dju|e ber inneren ©e*

toebe bienen, lönnen fetjr manntgfadj fein. ©3 finben fid)

Hein jeHige 5ßara^le!tend)t)me, namentlich) bei ©llerotien, 5ßert*

ttjejien ufto., ferner ^alifabenartig parallel fteljenbe !g\)pt)en*

Morphologie ber g-ortpflanjunggorgane.

15

enbigungen (5. 93. bei ^olfyporen), oft aber fein befonberä

au3gebilbete§ ©etoebe, fonbern nur $erttritterung3fcl)i(J)tem

häufig ift bie Oberfläche mit Schleim, ber au3 berfdjleimen*

ben Membranen gebilbet toirb, bebecft, ober ein bitter §am>

füg überlief)! fie, namentlich Wenn jüngere Organe gegen SBerbunftung gefd)ü|t derben follen.

©in medjanifdjeg @t)ftem ift tvoiji faum in befonberer

gorm au^gebilbet, bagegen übernehmen bie ©trangpleften-

djtjme bie gunftion ber 93iegung^ unb gugfeftigfeit, bie

$ara* unb *ßrofopleftendf)t)me bie ber 2)rudfeftigfeit. $iel*

leidet fßrbert eine anatomifdje Unterfucfyung nodj anbere (Sin*

rid)tungen §utage, bie ttrir fjeute nocf) nid)t lennen.

2113 2Ibforption§ft)ftem bient natürlich }ebe£ SJtygel,

bod) finben \iä) in befonberen gälten nodj Süfdjel bon ^t)pi)en,

bie jugleid) ber Slnfyaftung bienen, r^ijoibenartige einzelne

§t)p|en unb bei ben 5ßarafiten mannigfacf) geftaltete $au*

ftorien, toeldje bie ©injel§ellen anzufangen beftimmt finb,

SSon befonberen Seitung§ft)ftemen ift nid)t3 befannt,

wenn man bon ben 9Jcild)faftröl)ren ber Saftarien, ben Öl*

t)t)$)en unb f)arjfül)renben Qtypfjen abfielt, bie bei mannen

S3afibiom%eten borf)anben finb.

ft)fteme fommen nicfyt in Setradjt.

Söefonbere ©peidjer*

©ollen Steferbeftoffe,

ttrie Öl, abgelagert derben, fo gefd)ief)t bieg j. 95. bei ©He*

rotien im gangen ©etoebe. gm 23afferfpeid)erung ift \ebe%

^ilggefaebe befähigt, ba e% familiär in feine 3tot(d)enräume

begierig SBaffer auffangt. ®ie Durchlüftung gefd)ief)t nur burcf) bie gtoifcljen ben §t)^en befinblicfjen gftrifdjenräume,,

bie fid) bi§ an bie Dberflctdje erftreden.

IV. Morphologie ber gortpflanäimgsorgane*

Sei ben tilgen finben toir fotoot)! gefd)led)tlid)e tote un*

gefd)Ied)tlid)e gortyflangung, beibe mit ber Aufgabe, Sporen

16

Morphologie ber gortpftattäuttgSorgatte.

tjerDorjubringen, toeldje ju neuen gnbiDibuen au3ftad)fen

follen. Verfolgt man burdj ba§ ^itjreid) bie berfdjiebenen gortpflanjung^arten, \o tritt mit ©icfyerfyeit ba§ aQmäljfidje

33eifd}ttmtben ber gefdt)leci)tltc£)en $ort£flangung f)erDor. 33et

$ig. A.

Mucor mucedo (nad) Söref eiD). SDie auf*

eincmber jumadjfenben ßoniuaationSäfte be§ 3ttr)äel§

trennen stt>ei gellen ah, bereit ^nljalt sur 3t)90= fpore fidj üereütigf; Keimung ber $i?goft)ore.

ben Sßljijfomtygeten,

befonber§beiben@a*

prolegniaseen

unb

^eronofporaseen

finben mit nodj bie

fdjarfe

®ifferen§ie=-

rung Don Dogon unb

Slntfyeribium, mithin

gufammentreten

Don bifferenten ©e*

f djied^t^geilen, tt)ie fte

bei ben &jloxopty'

§een allgemein ber*

breitet finb. Siegt)*

gomt)§eten bringen

ttjre3tygofj)orenmit*

nidjt

äufserlid) Derfd)iebe*

ner gellen ^töor

tefö

gleicher,

(gig. A),

bod)

tritt

bei'

if)nen

bereite

pufig ^artJjenoga*

mie

in $orm Don

Slä^gof^orenbilbung

auf. ÖJefte biefe£ äußeren 23organge3 ber SBerfdjmeljung Don

jtnei gellen treffen it>ir bei ben3I3fomt)äeten an, inbeffen bereite

burd) bie Äemborgänge, bie fidj Dörfer unb nad)f)er abfielen,

fo mobifijiert, baß Don einer ttnrtlidjen ©efd)led)tlid)feit ntdjt

met)t gefprodjen toerben lann. SKod) heiter rebujiert geigen

äftorpljologte ber g?ortpffcmaung§orgcme.

17

fidj bie SBafibiomtyäeten, bei benetr nur in ber SSafibie nodj

burd) Äetnbexfdjtneliimgen auf bie urfprfinglidjen SSerfjältniffe

fyngebeutet tvixb.

>

\

,-.

Sie nähere Sefpredmng ber gefdjledjtlidjen gortpflanjung

möge man bei ben einzelnen Familien ber ^pt)t)lomt)jeten

fergleidjen.

®ie SSilbung ber ©poren !ann in einer gelle (enbogen)

ober an einer gelle (exogen) erfolgen, fair unterf^eiben banadj bie ©porangienbilbung unb bie ^onibienfrultifilation.

$ig. B. i. Mucor mucedo. (Sporangium im Sängsfdjnitt mit Solu«

mella mtb Sporen. 2. Mucor mucilagineus. (gntleenmg be§ ©po=

rangium§. (9^aif) ©refelb.)

Unter ©porangium fcerftet)t man eine gelle, bie im

Snnern Sporen erzeugt. 2113 St}pu§ muffen bie bei ben gt)go*

mieten auftretenben ©porangien gelten. Sie froren*

er§eugenbe gelle ift geftielt unb

bringt im ^nnern e *ne

lt)ed)felnbe gal)l t>on nidjt gang gleid) geftalteten ©poren

Verbot ©ig. B).

SBäljrenb bei ben bem Sanbleben an*

gepalten formen bie ©poren unbetoeglid) fittb, treffen ttrir bei toaffetbetootjnenben auf (Sä)to&xm\poxen. SJtan nennt in

biefem galle bie ©porenbetjälter goof^orangien unb bie

gortpflanjung^ellen goofporen. gljr SSorlommen ift au%*

fd)liepd) auf bie Comt^eten befdjränft.

18

SRox^öIögle ber gortpflan^ungSorgane.

Sie gortbilbung ber ©potemgten geftf)iet)t nun, inbem fie in allen if)ten Seilen regelmäßig derben. Set Dtt ber fönt*

fiet)ung toitb fijiett, bie gornt toirb fonftant für jebe 2ltt, bie

Sporen derben in ifjrer Qafy unb go</