Sie sind auf Seite 1von 2

LESEVERSTEHEN

Lesen Sie den Text

Der Weihnachtsmann kommt nicht aus Skandinavien, wie viele denken, sondern, meist
direkt vom Arbeitsamt oder von der nächsten Universität, denn es sind vor allem
Studenten und Arbeitslose, die als Weihnachtsmann arbeiten.

Wer Weihnachtsmann werden will, ruft also am besten beim Arbeitsamt oder bei einer
Agentur an, die Arbeit für Studenten vermittelt. Marcelo Yanez aus Berlin, der als
Student selber vier Jahre lang als Weihnachtsmann arbeitete, weiß genau was ein
Weihnachtsmann können muss: «Man braucht Ruhe, Geduld und sollte spontan sein.
Natürlich weiß der Weihnachtsmann auch, warum man Weihnachten feiert und kann die
wichtigsten Weihnachtslieder singen.»

Die Job-Agentur der Freien Universität Berlin organisiert einem Kurs, bei dem man
alles Wichtige über das Fest lernt. «Da geben wir auch Tipps, was man auf die
typischen Fragen von Kindern antworten kann.»

Die meiste Arbeit für die Weihnachtsmänner gibt es am 6. Dezember, dem Nikolaustag,
am Heiligen Abend und am 25. Dezember. Oft besuchen die Weihnachtsmänner auch
die Weihnachtsfeiern von Unternehmen oder Sportvereinen oder arbeiten als Werbung.

Jeder Weihnachtsmann besucht maximal 13 Familien. Normalerweise bleibt er eine


Viertelstunde und kassiert dafür 28 Euro. Weihnachtsfeiern können wenige Minuten
oder mehrere Stunden dauern und haben einen besonderen Preis. Allerdings muss der
Weihnachtsmann in Deutschland auch ganz normal Steuern bezahlen.

Um die Kleidung muss sich jeder Weihnachtsmann selbst kümmern. Bei der Berliner
Job-Agentur brauchen die Weihnachtsmänner zum Beispiel einen Bart, der nicht der
eigene sein darf. Ein Mann, der sich auch bei der zweiten Prüfung noch mit Plastiktüte
und Turnschuhen vorstellt, bekommt keinen Job.

Ein guter Weihnachtsmann spricht mit jeder Familie über das Programm. Manchmal
bringen die Weihnachtsmänner auch Musikinstrumente mit, um den Besuch noch
festlicher zu gestalten.

Manchmal ist die Arbeit als Weihnachtsmann allerdings sehr schwer, erzählt Marcel
Yanez. In seiner Zeit als aktiver Weihnachtsmann besuchte er eine Familie mit zwei
kleinen Jungen. Als er dann die Geschenke aus seinem Sack holte, bekam ein Kind sehr
viele, während das andere nur ein einziges in den Händen hielt und traurig seine Eltern
ansah. Am Ende blieb noch ein Geschenk ohne Namen übrig. Weihnachtsmann Yanez
gab es dem Jungen, der nur ein Geschenk bekommen hatte. «Nein», rief da die
Großmutter: «das ist das Geschenk für unseren Hund!»
Die Sätze mit den Lücken wiederholen zentrale Informationen aus dem Text
unten. Du musst zuerst diesen Text lesen, dort findest du die gesuchten
Informationen.

1. Die meisten Weihnachtsmänner in Deutschland sind Arbeitslose oder .

2. Studenten finden am bei der Job-Agentur ihrer am schnellsten einen


als Weihnachtsmann.

3. Ein Weihnachtsmann sollte und geduldig sein..

4. In einem der Job-Agentur der Freien Universität Berlin können die


Weihnachtsmänner alles Wichtige über das Fest .

5. Am , dem Heiligen und am 25. haben die


Weihnachtsmänner besonders viel zu tun.

6. Ein normaler Besuch von einem Weihnachtsmann bei einer Familie dauert ungefähr
15 .

7. Bei der Agentur in Berlin darf der , den der Weihnachtsmann trägt, nicht
der eigene sein.