Sie sind auf Seite 1von 2

Montageprotokoll fr Bewehrungsanschluss mit Hilti HIT-HY 150

gem allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung Z-21.8-1648


Hilti Deutschland GmbH
Seite 1 von 2
MMTI 11 / 2000 Art. Nr.: 336707/5
Freie Felder bitte vollstndig ausfllen Montageprotokoll Nr.:
und r entsprechend ankreuzen!
Datum: / /
Anschlussort Bauteilposition
Bauvorhaben
Strae / Ort
Tel.: Fax:
Bauleitung
Ausfhrende Firma
Strae / Ort
Tel.: Fax:
Ansprechpartner
Altbeton B ........... (C ....... / ........ )
Vorhandene Bewehrung: ...........mm Achsabstand = .........mm
Einzubauende Bewehrung: r Bewehrungsstahl BSt 500S
r .........................................
Stab- d
s
= mm
Betondeckung c = mm
Abstand Bauteilrand - Stabachse c
bohr
= mm
Bohrloch- d
0
= mm
Bohrlochtiefe
l
v
=
cm
Bohrrichtung: r r r r (schrg)
Bohrlocherstellung: r Elektro-Bohrhammer r Pressluft-Bohrhammer r Fhrungseinrichtung
Bohrlochreinigung bis zum Bohrlochgrund (Zulassungsbescheid-Abschnitt 4.4):
mindestens jeweils 3x
....... x Ausblasen mit Dse HIT-D ...... (Bezeichnung = Stab- ) und Verlngerung HIT-VL
....... x Ausbrsten mit Rundbrste HIT-RB ...... (Bezeichnung = Stab- ) und Verlngerung HIT-RBS
....... x Kontrollblasen mit Dse HIT-D ...... (Bezeichnung = Stab- ) und Verlngerung HIT-VL
Verfllen der Bohrlcher und Setzen der Bewehrungsstbe:
Bohrlochzustand: r trocken r feucht (matt)
HIT-HY150 Kartuschen: r 330ml r 1100 ml Ablaufdatum gem Aufdruck: ...... /......
Auspressgert: r HIT-MD 2000 r HIT-BD 2000 r HIT-P 3000HY r HIT-P 5000HY
Temperatur: Luft: ....... C Beton: ....... C Kartusche: ....... C Zeit: ............Uhr
Stauzapfen HIT-SZ ......
Verfllmarkierung an Mischerverlngerung
l
m
=
cm
Setztiefenmarkierung am Bewehrungsstab
l
v
=
cm
d
s
lv
c
d
0
c
bohr
Montageprotokoll fr Bewehrungsanschluss mit Hilti HIT-HY 150
gem allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung Z-21.8-1648
Hilti Deutschland GmbH
Seite 2 von 2
MMTI 11 / 2000 Art. Nr.: 336707/5
Seite 2 zum Montageprotokoll Nr.:
Datum: / /
Setzvorgang:
1. Auf dem Bewehrungsstab Setztiefenmarkierung l
v
anbringen.
Bewehrungsstab in unverflltes Bohrloch einfhren; Gngigkeit und Setztiefe l
v
kontrollieren.
Ggfs. Schneidgrate am Bewehrungsstab entfernen.
2. Bohrloch vom Grund her mit Verlngerungsschlauch und Stauzapfen verfllen,
bis Verfllmarkierung an der Mischerverlngerung sichtbar wird.
3. Bewehrungsstab leicht drehend in das Bohrloch eintreiben,
bis Setztiefenmarkierung oberflchenbndig mit dem Betonuntergrund abschliet.
4. berschussmrtel muss aus dem Bohrloch austreten.
Andernfalls Bewehrungsstab herausziehen, Mrtel aushrten lassen, Loch neu bohren.
Neuen Bewehrungsstab setzen.
Bemerkungen:
Die ordnungsgeme Ausfhrung
gem Zulassung Z-21.8-1648
wird hiermit besttigt:
Ort Datum
Monteur: Unterschrift
Bauleiter: Unterschrift