Sie sind auf Seite 1von 1

Holz

(von germanisch *holta, aus idg. *kl to) bezeichnet im Allgemeinen Sprachgebrauch das feste
bzw. harte Gewebe der Sprossachsen (Stamm, ste und Zweige) von Bumen und
Struchern. Botanisch wird Holz als das vom Kambium erzeugte sekundre Xylem der
Samenpflanzen definiert. Nach dieser Definition sind die holzigen Gewebe der Palmen und
anderer hherer Pflanzen allerdings kein Holz im engeren Sinn. Kennzeichnend ist aber auch
hier die Einlagerung von Lignin in die Zellwand. In einer weitergehenden Definition wird
Holz daher auch als lignifiziertes (verholztes) pflanzliches Gewebe begriffen.
Kulturhistorisch gesehen zhlen Gehlze wohl zu den ltesten genutzten Pflanzen. Als
vielseitiger, insbesondere aber nachwachsender Rohstoff ist Holz bis heute eines der
wichtigsten Pflanzenprodukte als Rohstoff fr die Weiterverarbeitung und auch ein
regenerativer Energietrger. Gegenstnde und Bauwerke aus Holz (z. B. Bgen und Schilde,
Holzkohle, Grubenholz, Bahnschwellen, Holzboote, Pfahlbauten, Forts) sowie die
Holzwirtschaft waren und sind ein Teil der menschlichen Zivilisation und Kulturgeschichte.