Sie sind auf Seite 1von 3

Struktogramm (Nassi-Sneiderman-Diagramm)

Struktogramm
(N a~si-Shneiderman-Diagramm)

Die Alternative zum PAPist das Struktogramm. Es befolgt im Gegensatz zum PAP die wesentli-
chen Grundsätze der strukturierten Programmierung (daher auch der Name). Die Struktogramme
stellen somit die modernere Variante zur DarstellWlg von Ablaufstrukturen im Sinne des Soft-
ware-Engineering dar. Folgende Ablaufstrukturen werden hierbei Wlterschieden:

IAblaufstruktuten I
I
I I I I
Folgestruktur Auswahlstruktur Wiederholungs- Unterprogramm-
struktur struktur

Diese Strukturen können bei der BeschreibWlg der LÖSWlg hintereinander oder auch geschachtelt
angeordnet werden. Die nachstehende Tabelle gibt einen kurzen überblick über Die Ab-
laufstrukturen. ~

Struktogramm Ablaufstruktur PAP


(nach DIN 66261) (nach DIN 66001)
Folgestruktur

Die Folgestruktur ist gekenn-


Anweisung 1 zeichnet durch aufeinander fol-
Anweisung 2 gende Anweisungen, wobei An-
weisung fur Anweisung der reihe
Anweisung 3 nach ausgefuhrt wird (lineare
Struktur). Jede Anweisung wird
genau einmal ausgefuhrt.
t-----------------I-------------.I-------------I
Einseitige Auswahlstruktur

Bei der einseItIgen Aus- nein


wahlstruktur wird in Abhängig-
keit von einer Bedingung eine
Anweisung bzw. ein Anwei-
Anwei- sungsblock durchlaufen (z.B. ja
sung(en) wenn die Bedingung erfullt ist).
Anwei-
Im anderen Fall ist keine Anwei- sung(en)
sung vorgesehen. Der zugehörige
Block bleibt leer.

Zweiseitige Auswahlstruktur
nein
Die zweiseitige Auswahl ermög-
licht es, in Abhängigkeit von ei-
nem ner Bedingung zwischen zwei
Anweisungen bzw. Anweisungs- ja
Anwci- Anwci- blöcken zu wählen. Je nach Zu-
sung(cn) sung(cn) treffen der Bedingung wird ent- Anwei- Anwci-
weder der Ja-Zweig oder der sung(en) sung(en)
Nein-Zweig durchlaufen.

Seite 1 von 3
Struktogramm (Nassi-Sneiderman-Diagramm)
--------------~------- -~--------_. _ --- ---- __ ----- --- _ _ ---- -------_._-_..__._------ ---_.__.. __ ._--_..__ •.... _._ _-_..-

Mebrfacbauswabl
Bei der Mehrfachauswahl sind
Auswahlstrulcturen geschachtelt
angeordnet.

Anwei-
sung(en)
1 Anwei- Anwei- Anwei- Anwei- Anwei-
sung(en) sung(en) sung(en) sung(en) sung(en)
2 3 1 2 3

FaUabfrage
Die Fallabfrage - auch Fallunter-
scheidung genannt - stellt eine
8-1
vereinfachte Fonn der mehrseiti-
Anwei- Anwei- Anwei- Anwei- gen Auswahl dar. Sie bietet sich Anwei- Anwei- Anwei- Anwei-
SWlg(en) sWlg(en) slUlg(en) sWlg(en)
SWlg(en) SWlg(en) SWlg(en) SWlg(en) insbesondere fur die Menütech- 1 2 3 n
1 2 3 n
nik an.

kopfgesteuerte
Wiederholungsstruktur
solange Bedingung erfullt,
wiederhole Wiederholungsstruktur mit vor-
ausgehender Bedingungsprüfung
(abweisende Schleife). Vor dem
erstmaligen und allen weiteren
Anweisung(en) Durchläufen des Schleifenkör-
pers erfolgt die Bedingungsprü-
fung. Ist die Bedingung erfullt,
werden die Anweisungen des
Schleifenkörpers ausgefuhrt.

fußgesteuerte
Wiederholungsstruktur
Wiederholungsstrulctur mit nach-
folgender Bedingungsprüfung
Anweisung(en) (nichtabweisende Schleife). Die
Anweisungen im Schleifenkörper
werden solange wiederholt, bis
die gesetzte Abbruchbedingung
erfullt ist. Im Gegensatz zur ab-
wiederhole weisenden Schleife wird der
bis Bedingung erfullt Schleifenkörper mindestens eIn-
mal durchlaufen.

_ _--_ ------_._---_._----_ _---_ -._._------_ - _----- .---_


.._.. •... .. .. .. .. _.. _-_.-.. _.. _._. __._ _----_.. _._._ _ -_._ _.._..__._----_._ _._-_.__ _.. --_._------.-._--_._----_ _-_._ .._.._._------_._-_ __.__. ... _ _
_._ .._.. .._...•- __.

Seite 2 von 3
Struktogramm (Nassi-Sneiderman-Diagramm)
,------------------,,------------------y--------------------.
zählergesteuerte
Wiederholungsstruktur Anfangswert
von Anfangswert bis Endwert
wiederhole Geschlossene. zählergesteuerte schrittweise
Endwert
1
Schleife.
Bei dieser Schleifenstruktur ist
die Anzahl der Schleifendurch-
Anweisung(en)
läufe festgelegt und wird durch
Anweisung(en)
einen Zähler kontrolliert. Die
Anzahl der Durchläufe kann
durch den Benutzer festgelegt
oder durch das Programm ge-
I Ende
steuert werden .

Unterprogrammstrukturen
Anweisung 1
Unterprogramme werden dann eingesetzt. wenn
sich die darin enthaltenen Anweisungen während
des Programmablaufes häufig wiederholen (z.B. I
Anzeige von Bildschirmmasken, gleichartige Be- Anweisung 2
rechnungen usw.). Das Unterprogramm braucht
nur einmal codiert zu werden. kann aber an mehre-
Unterprogramm - I
ren Stellen des Programms aufgerufen werden. Anweisung 3
Das Hauptprogramm wird dadurch übersichtlicher.
die Pflege und Wartung erleichtert. Die Unterpro-
grammtechnik unterstützt.· die Prinzipien der
Strukturierung. Modularisierung und Mehrfach-
IAnweisung nl
'---
verwendung.

Seite 3 von 3