Sie sind auf Seite 1von 130
HP ProLiant Server der Serie ML100 Benutzerhandbuch für HP ProLiant ML110 G2, G3, G4 und

HP ProLiant Server der Serie ML100 Benutzerhandbuch für HP ProLiant ML110 G2, G3, G4 und G5 Server, ProLiant ML115 und ML115 G5 Server und ProLiant ML150 G2, G3 und G5 Server

Übersicht Dieses Dokument wendet sich an Personen, die für die Installation, Verwaltung und Fehlerbeseitigung von Servern und Speichersystemen zuständig sind. HP setzt voraus, dass Sie über die erforderliche Ausbildung für Wartungsarbeiten an Computersystemen verfügen und sich der Risiken bewusst sind, die beim Betrieb von Geräten mit gefährlichen Spannungen auftreten können.

© Copyright 2004, 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P.

Hewlett-Packard („HP“) haftet – ausgenommen für die Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder nach dem Produkthaftungsgesetz – nicht für Schäden, die fahrlässig von HP, einem gesetzlichen Vertreter oder einem Erfüllungsgehilfen verursacht wurden. Die Haftung für grobe Fahrlässigkeit und Vorsatz bleibt hiervon unberührt. Inhaltliche Änderungen dieses Dokuments behalten wir uns ohne Ankündigung vor. Die Informationen in dieser Veröffentlichung werden ohne Gewähr für ihre Richtigkeit zur Verfügung gestellt. Insbesondere enthalten diese Informationen keinerlei zugesicherte Eigenschaften. Alle sich aus der Verwendung dieser Informationen ergebenden Risiken trägt der Benutzer. Die Garantien für HP Produkte und Services werden ausschließlich in der entsprechenden, zum Produkt bzw. Service gehörigen Garantieerklärung beschrieben. Aus dem vorliegenden Dokument sind keine weiter reichenden Garantieansprüche abzuleiten.

Teilenummer: 368156-443

Oktober 2012

Ausgabe: 12

Microsoft®, Windows® und Windows Server® sind in den USA eingetragene Marken der Microsoft Corporation.

Bluetooth ist eine Marke im Besitz ihres Eigentümers, die von der Hewlett- Packard Company unter Lizenz verwendet wird.

Intel®, Celeron®, Pentium® und Xeon® sind Marken der Intel Corporation in den USA und anderen Ländern.

AMD ist eine Marke von Advanced Micro Devices, Inc.

Inhaltsverzeichnis

1 Server-Betrieb

1

Einschalten des Servers

1

Herunterfahren des Servers

1

2 Server-Setup

2

Optionale Installationsservices

2

Informationsquellen zur Rack-Konfiguration

2

Optimale Betriebsumgebung

2

Erforderliche Luftzirkulation und Mindestabstände

3

Temperaturanforderungen

3

Anforderungen an die Stromversorgung

4

Erforderliche elektrische Erdung

4

Rack-Vorsichtsmaßnahmen

5

Installieren der Hardwareoptionen

5

Einschalten und Konfigurieren des Servers

5

Installieren des Betriebssystems

5

Registrieren des Servers

6

3 Installation der Hardwareoptionen

7

Einführung

7

Abdeckung

7

Prozessoroption

7

Installieren eines Prozessors in HP ProLiant ML150 Generation 3 and Generation 5 Servern

8

Installieren eines Prozessors in HP ProLiant ML110 (G2, G3 und G4) und ProLiant ML150 Generation 2 Servern

11

Installieren eines Prozessors in HP ProLiant ML110 Generation 5 Servern

12

Installieren eines Prozessors in HP ProLiant ML115 und ML115 Generation 5 Servern

14

Optionale SAS- und SATA-Festplattenlaufwerke

16

Optionales Festplattenlaufwerks-LED-Kabel

20

Installieren des LED-Kabels (ML110 G4)

20

Position des Anschlusses (ML110 G4)

20

Verkabeln einer HP Smart Array E200 Controllerkarte (ML110 G4)

20

Verkabeln eines HP 8 Internal Port SAS/SATA Host Bus Adapters mit einer RAID-Karte (ML110 G4)

21

Installieren des LED-Kabels (ML150 G3)

23

Position des Anschlusses (ML150 G3)

23

 

Verkabeln einer HP Smart Array E200 Controllerkarte (ML150 G3)

23

Verkabeln eines HP 8 Interal Port SAS/SATA Host Bus Adapters mit einer RAID-Karte (ML150 G3)

24

Installieren des LED-Kabels (ML110 G5, ML115 G5 und ML150 G5)

26

Position der Anschlüsse (ML110 G5, ML115 G5 und ML150 G5)

26

Verkabeln einer Controllerkarte (ML110 G5, ML115, ML115 G5 und ML150 G5)

29

Optionale Wechselmediengeräte

31

Installieren von Mediengeräten mit Schienen

32

Installieren von Mediengeräten mit Schrauben

34

Installieren von Mediengeräten mit einer Medienverriegelung

36

Installieren von Medien mit Drahthalterungen

36

Installieren eines Mediengeräts halber Höhe

36

Installieren eines Mediengeräts voller Höhe

37

Speicheroptionen

39

Speicherkonfiguration mit und ohne Interleaving

39

Installieren von DIMMs

39

Optionale Erweiterungskarten

40

Installieren einer Erweiterungskarte mit einer einzelnen Halterung

40

Installieren einer Erweiterungskarte mit verschiedenen Halterungen

42

Installieren einer Erweiterungskarte mit einer externen Halterung

44

4

Server-Software und Konfigurationsdienstprogramme

47

ROMPaq Utility

47

HP Insight Diagnostics

47

System auf dem neuesten Stand halten

47

Treiber

47

Subscriber's Choice

47

Änderungskontrolle und proaktive Benachrichtigung

47

Embedded SATA RAID-Funktion

48

Erforderliche Hardware

48

Disketten- und CD-ROM-Laufwerksoptionen

48

Virtuelle HP Integrated Lights-Out Disketten- und CD-ROM-Laufwerke

48

Erstellen eines Disketten-Image

48

Installieren des Embedded SATA RAID-Treibers über ein USB- Diskettenlaufwerk

49

Installieren des eingebetteten SATA RAID-Treibers mit der Virtual Floppy- Funktion

49

Konfigurieren der SATA RAID-Funktion

50

Aktivieren der SATA RAID-Funktion im BIOS Setup Utility

50

ProLiant ML110 Generation 3 Server

50

 

ProLiant ML110 Generation 2, ML110 Generation 4, ML110 Generation 5, ML150 Generation 2 und ML150 Generation 3 Server

50

ProLiant ML150 Generation 5 Server

51

ProLiant ML115 und ML115 G5 Server

51

Erstellen eines RAID-Volume

52

Server mit Intel® Celeron®, Xeon®, Pentium® 4 und Pentium® D Prozessoren

52

Server mit AMD Opteron™, AMD Athlon™ und AMD Sempron™ Prozessoren und nVidia Chipset

52

USB-Disketten- und USB-CD-ROM-Laufwerke

53

Installieren eines Betriebssystems

53

Installieren eines unterstützten Microsoft® Windows® Betriebssystems

53

Installieren eines unterstützten Linux oder NetWare Betriebssystems

54

5

Fehlerbehebung

55

Schritte vor der Diagnose

55

Wichtige Sicherheitshinweise

55

Symbole an den Geräten

55

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

56

Symptominformationen

57

Vorbereiten des Servers auf die Diagnose

58

Beseitigung häufig auftretender Fehler

58

Lockere Verbindungen

59

Servicebenachrichtigungen

59

Firmwareaktualisierungen

59

Richtlinien zum Umgang mit DIMMs

60

Richtlinien für Festplattenlaufwerke

60

Richtlinien für SAS- und SATA-Festplattenlaufwerke

60

Richtlinien für SCSI-Festplattenlaufwerke

60

LED-Kombinationen für Hot-Plug-SCSI-Festplattenlaufwerke

61

LED-Kombinationen für SAS- und SATA-Festplattenlaufwerke

63

Flussdiagramme zur Fehlerbehebung

64

Flussdiagramm zum Diagnosebeginn

64

Flussdiagramm zur allgemeinen Diagnose

65

Flussdiagramm bei Systemstartproblemen

67

Flussdiagramm bei POST-Problemen

69

Flussdiagramm bei Betriebssystemstart-Problemen

71

Flussdiagramm bei Serverfehleranzeigen

73

Hardwareprobleme

75

Probleme mit der Stromversorgung

76

Probleme mit der Stromquelle

76

Probleme mit dem Netzteil

76

UPS-Probleme

77

UPS funktioniert nicht ordnungsgemäß

77

Niedriger Akkustand wird angezeigt

77

Eine oder mehrere LEDs auf der UPS leuchten rot

77

Allgemeine Hardwareprobleme

78

Probleme mit neuer Hardware

78

Unbekanntes Problem

79

Probleme mit Geräten von Fremdherstellern

79

Testen des Geräts

80

Interne Systemprobleme

80

Probleme mit dem CD-ROM- oder DVD-Laufwerk

80

System bootet nicht vom Laufwerk

80

Vom Laufwerk gelesene Daten sind inkonsistent, oder Laufwerk kann Daten nicht lesen

81

Das Laufwerk wird nicht erkannt

81

Probleme mit dem DAT-Laufwerk

81

Sensor-Fehlercodes werden angezeigt

81

DAT-Laufwerksfehler oder -ausfall

81

Die Leistung des DAT-Laufwerks ist schlecht

82

Die neueste Firmware zeigt ein defektes Band an, oder der Kopf ist regelmäßig verschmiert

82

Andere Fehler treten auf

82

Probleme mit dem Diskettenlaufwerk

82

Die LED des Diskettenlaufwerks erlischt nicht

82

Bei einer Diskettentransaktion ist ein Problem aufgetreten

82

Eine Diskette kann nicht gelesen werden

82

Das Laufwerk wird nicht gefunden

82

Meldung über eine Nicht-Systemdiskette wird eingeblendet

82

Das Diskettenlaufwerk kann nicht auf eine Diskette schreiben

83

Probleme mit dem DLT-Laufwerk

83

Der Server kann nicht auf Band schreiben

83

Es tritt ein DLT-Laufwerksfehler auf

83

Das DLT-Bandlaufwerk liest das Band nicht

84

Der Server findet das DLT-Laufwerk nicht

84

Während der Sicherung ist ein Fehler aufgetreten, aber sie wurde abgeschlossen

84

Probleme mit dem Lüfter

85

Es treten allgemeine Lüfterprobleme auf

85

Probleme mit der Festplatte

85

System führt POST durch, aber Festplatte fällt aus

85

Keine Festplatten erkannt

86

Festplattenlaufwerk wird vom Server nicht erkannt

86

Neues Festplattenlaufwerk wird nicht erkannt

86

Sie können nicht auf Daten zugreifen

87

Serverantwortzeit langsamer als normalerweise

87

Probleme mit dem Speicher

87

Es treten allgemeine Speicherprobleme auf

87

Unzureichender Serverspeicher

87

Fehler bei der Speicherzählung

88

Server erkennt vorhandenen Speicher nicht

88

Server erkennt neuen Speicher nicht

88

PPM-Probleme

88

Prozessorprobleme

89

Unterbrechungen und Kurzschlüsse im System

89

Probleme mit externen Geräten

90

Probleme mit der Bildschirmanzeige

90

Bildschirm bleibt länger als 60 Sekunden, nachdem Sie den Server eingeschaltet haben, leer

90

Der Monitor funktioniert nicht ordnungsgemäß, wenn Energiesparfunktionen genutzt werden

91

Bildschirmfarben werden falsch angezeigt

91

Langsam laufende horizontale Linien auf dem Bildschirm

91

Audioprobleme

91

Probleme mit dem Drucker

91

Drucker druckt nicht

91

Druckerausgabe ist fehlerhaft

92

Probleme mit Maus und Tastatur

92

Probleme mit dem Modem

92

Kein Freizeichen zu hören

92

Keine Antwort, wenn Sie AT-Befehle eingeben

93

AT-Befehle nicht sichtbar

93

Daten erscheinen nach dem Herstellen der Verbindung als sinnlose Zeichen auf dem Bildschirm

93

Modem beantwortet keine ankommenden Rufe

93

Modem kann keine Verbindung zu einem anderen Modem herstellen

94

Modem trennt eine bestehende Verbindung

94

Initialisierungszeichenfolge der AT-Befehle funktioniert nicht

94

Es treten Verbindungsfehler auf

94

Sie können keine Verbindung mit einem Online-Dienst herstellen

94

Keine Verbindung mit 56 KBit/s

95

Probleme mit Netzwerkcontrollern

95

Netzwerkcontroller ist installiert, funktioniert aber nicht

95

Netzwerkcontroller funktioniert nicht mehr

95

Netzwerkcontroller fiel beim Hinzufügen einer Erweiterungskarte aus

96

Probleme im Zusammenhang mit Netzwerk-Interconnect-Blades

96

Probleme mit der Software

96

Probleme mit dem Betriebssystem

96

Betriebssystem stürzt ab

96

Allgemeine Schutzverletzung

97

Fehleranzeige im Fehlerprotokoll

97

Probleme nach der Installation eines Service-Packs

97

Betriebssystem-Updates

97

Wiederherstellen einer gesicherten Version

98

Erneutes Konfigurieren oder Laden von Software

98

Linux-Betriebssysteme

98

Probleme mit der Anwendungssoftware

99

Software stürzt ab

99

Fehler nach Änderung einer Softwareeinstellung

99

Fehler nach Änderung der Systemsoftware

99

Fehler nach Installation einer Anwendung

99

Firmwarewartung

99

ROM-Arten

100

System-ROM

100

Automatische Sicherung

100

Options-ROMs

100

ROMPaq Utility-Diskette oder ROMPaq-Utility-USB-Stick

100

ROMPaq-Notfallwiederherstellung

101

Aktualisieren der Firmware

101

Aktualisieren von Firmware

102

Treiber

102

6 Austauschen der Batterie

103

7 Zulassungshinweise

104

Identifikationsnummern für die Zulassungsbehörden

104

FCC-Hinweis

104

FCC-Klassifizierungsetikett

104

FCC-Hinweis, Gerät der Klasse A

104

FCC-Hinweis, Gerät der Klasse B

104

Konformitätserklärung für Geräte mit dem FCC-Logo – nur USA

105

Änderungen

105

Kabel

105

Hinweis für Kanada (Avis Canadien)

106

Zulassungshinweis für die Europäische Union

106

Entsorgung von Altgeräten aus privaten Haushalten in der EU

107

Hinweis für Japan

107

BSMI-Hinweis

107

Hinweis für Korea

107

Laser-Zulassung

108

Hinweis zum Austauschen von Akkus oder Batterien

108

Taiwan, Hinweis zum Recycling von Batterien

109

Hinweis zu Netzkabeln für Japan

109

Geräuschemission

109

8 Elektrostatische Entladung

110

Schutz vor elektrostatischer Entladung

110

Erdungsmethoden zum Schutz vor elektrostatischer Entladung

110

9 Support und andere Ressourcen

111

Vor der Kontaktaufnahme mit HP

111

HP Kontaktinformationen

111

Customer Self Repair (Eigenreparatur durch den Kunden)

111

10 Akronyme und Abkürzungen

113

11 Feedback zur Dokumentation

115

Index

116

1

Server-Betrieb

Einschalten des Servers

Zum Einschalten des Servers drücken Sie den Netz-/Standbyschalter.

Herunterfahren des Servers

VORSICHT!Sie den Netz-/Standbyschalter. Herunterfahren des Servers Um Verletzungen, elektrische Schläge oder eine

Um Verletzungen, elektrische Schläge oder eine Beschädigung des Geräts zu

vermeiden, müssen Sie das Netzkabel ziehen, damit der Server von der Stromversorgung getrennt ist. Mit dem Netz-/Standbyschalter an der Vorderseite wird die Stromversorgung nicht vollständig unterbrochen. Bis das Netzkabel gezogen wird, bleiben einige interne Schaltungen sowie eine Mindeststromversorgung aktiv.

Schaltungen sowie eine Mindeststromversorgung aktiv. HINWEIS: Für die Installation eines Hot-Plug-Geräts

HINWEIS:

Für die Installation eines Hot-Plug-Geräts braucht der Server nicht ausgeschaltet

zu werden.

1. Erstellen Sie eine Sicherungskopie der Serverdaten.

2. Fahren Sie das Betriebssystem wie in der Betriebssystemdokumentation beschrieben herunter.

3. Drücken Sie den Netz-/Standbyschalter, um den Server in den Standbymodus zu schalten. Wenn der Server den Standbymodus aktiviert, leuchtet die Netz-LED des Systems gelb auf.

4. Ziehen Sie die Netzkabel.

Das System ist nun von der Stromversorgung getrennt.

2

Server-Setup

Optionale Installationsservices

Die HP Care Pack Services für einen reibungslosen Serverbetrieb werden von erfahrenen, zertifizierten Technikern durchgeführt und beinhalten Support-Pakete, die speziell auf HP ProLiant Systeme zugeschnitten sind. In HP Care Packs können Sie Hardware- und Software-Support in einem einzigen Paket beziehen. Für unterschiedliche Anforderungen sind verschiedene Service LevelOptionen verfügbar.

HP Care Pack Services bieten aktualisierte Service Levels, mit denen die Standard-Produktgarantie um sofort erhältliche und einfach anwendbare SupportPakete zur Optimierung Ihrer Server-Investition erweitert werden kann. Für Care Pack Services gibt es unter anderem folgende Optionen:

Hardware-Support

Call-to-Repair-Service innerhalb 6 Stunden

Innerhalb 4 Stunden am selben Tag, 24x7

Innerhalb 4 Stunden am selben Arbeitstag

Software-Support

Microsoft®

Linux

Integrierter Hardware- und Software-Support

Critical Service

Proactive 24

Support Plus

Support Plus 24

Inbetriebnahme- und Implementierungs-Services für Hardware und Software

Weitere Informationen zu Care Packs finden Sie auf der HP Website (http://www.hp.com/hps/ carepack).

Informationsquellen zur Rack-Konfiguration

Das Rack-Ressource-Kit wird mit allen HP Racks und Compaq Racks der Serien 9000, 10000 und H9 ausgeliefert. Informationen über den Inhalt der einzelnen Kits können Sie der Dokumentation zum Rack-Ressourcen-Kit entnehmen.

Optimale Betriebsumgebung

Wählen Sie für die Installation des Servers einen Aufstellungsort aus, der den in diesem Abschnitt beschriebenen Anforderungen entspricht.

2

Kapitel 2

Server-Setup

DEWW

Erforderliche Luftzirkulation und Mindestabstände

Tower-Server

Lassen Sie in einer Tower-Konfiguration mindestens 7,6 cm Freiraum vor und hinter dem Server, um eine ordnungsgemäße Luftzirkulation zu gewährleisten.

Rack-Server

Um den Zugang zum Server zu ermöglichen und um eine ausreichende Belüftung sicherzustellen, müssen Sie bei der Wahl des Aufstellungsortes für ein Rack folgende Abstände berücksichtigen:

Vor dem Rack ist ein Freiraum von mindestens 63,5 cm erforderlich.

Hinter dem Rack ist ein Freiraum von mindestens 76,2 cm erforderlich.

Auf der Rack-Rückseite muss der Abstand zur Rückseite eines anderen Racks bzw. einer anderen Rack-Reihe mindestens 121,9 cm betragen.

HP Server nehmen durch die vordere Tür kühle Luft auf und geben die warme Luft durch die hintere Tür wieder ab. Beide Seiten des Racks müssen daher genügend Lüftungsschlitze aufweisen, damit die Raumluft angesaugt werden und die warme Luft wieder austreten kann.

ACHTUNG:angesaugt werden und die warme Luft wieder austreten kann. Um eine unzureichende Kühlung und Schäden an

Um eine unzureichende Kühlung und Schäden an den Geräten zu vermeiden, dürfen

die Lüftungsschlitze nicht blockiert werden.

Wenn das Rack nicht in der gesamten Höhe mit Komponenten belegt ist, stören offene Einbausteckplätze die Luftzirkulation im Rack. Decken Sie leere Einbausteckplätze daher immer mit Blenden oder Blindmodulen ab.

ACHTUNG:daher immer mit Blenden oder Blindmodulen ab. Leere Einbausteckplätze im Rack müss en immer mit Blenden

Leere Einbausteckplätze im Rack müssen immer mit Blenden oder Blindmodulen

abgedeckt werden. Dadurch ist eine ausreichende Luftzirkulation gewährleistet. Andernfalls werden die Geräte nicht mehr ausreichend gekühlt, was zu einer Beschädigung durch Überhitzung führen kann.

Racks der Serien 9000 und 10000 verfügen über geeignete Lüftungsschlitze in den vorderen und hinteren Türen (64 Prozent der Oberfläche), um die Server ausreichend zu kühlen.

ACHTUNG:de r Oberfläche), um die Server ausreichend zu kühlen. Bei Verwendung eines Compaq Racks der Serie

Bei Verwendung eines Compaq Racks der Serie 7000 müssen Sie ein High Airflow

Rack Door Insert [Teilenummer 327281-B21 (42U) und Teilenummer 157847-B21 (22U)] einbauen, damit für eine ausreichende Luftzirkulation von vorn nach hinten und für Kühlung gesorgt ist.

ACHTUNG:von vorn nach hinten und für Kühlung gesorgt ist. Wenn das Rack eines Fremdherstellers verwendet wird,

Wenn das Rack eines Fremdherstellers verwendet wird, müssen die folgenden

zusätzlichen Anforderungen beachtet werden, um eine ordnungsgemäße Luftzirkulation zu gewährleisten und Beschädigungen der Geräte zu vermeiden:

Türen auf der Vorder- und Rückseite: Wenn an der Vorder- und Rückseite des 42U-Racks Türen angebracht sind, müssen diese über gleichmäßig von oben nach unten verteilte Lüftungslöcher verfügen, die eine Gesamtfläche von 5350 cm 2 ausmachen, um eine ausreichende Luftzirkulation zu gewährleisten (dies entspricht den erforderlichen 64 % der Gesamtfläche).

Rack-Seiten: Zwischen den installierten Rack-Komponenten und den seitlichen Rack-Abdeckungen muss der Abstand mindestens 7 cm betragen.

Temperaturanforderungen

Zur Gewährleistung eines gefahrlosen und zuverlässigen Betriebs der Geräte sollte das System in einer gut belüfteten, klimatisierten Umgebung installiert oder aufgestellt werden.

Die empfohlene maximale Betriebstemperatur (TMRA) für die meisten Serverprodukte liegt bei 35 °C. Die Temperatur des Raums, in dem das Rack aufgestellt wird, darf daher 35 °C nicht überschreiten.

ACHTUNG:So vermeiden Sie die Gefahr der Beschädigung von Geräten bei der Installation von Optionen von

So vermeiden Sie die Gefahr der Beschädigung von Geräten bei der Installation von

Optionen von Fremdherstellern:

Durch die Verwendung von Zusatzgeräten darf weder die Luftzirkulation in der Nähe des Servers beeinträchtigt werden, noch darf die Rack-Innentemperatur über die erlaubten Maximalwerte ansteigen.

Die TMRA des Herstellers darf nicht überschritten werden.

Anforderungen an die Stromversorgung

Bei der Installation dieses Geräts müssen die national gültigen Vorschriften und Normen eingehalten werden. Eventuell sind besondere Bestimmungen für Datenverarbeitungsgeräte zu beachten. Die Geräte sind für den Einsatz in Installationen gedacht, die den Anforderungen der NFPA 70, Ausgabe 1999 (National Electric Code) und der NFPA-75, 1992 (Protection of Electronic Computer/Data Processing Equipment) entsprechen. Die Anschlusswerte von Optionen befinden sich auf dem Typenschild des jeweiligen Produkts oder in der mitgelieferten Dokumentation.

VORSICHT!Produkts oder in der mitgeliefert en Dokumentation. Um Brandgefahr sowie Sach- oder Personenschäden zu

Um Brandgefahr sowie Sach- oder Personenschäden zu vermeiden, darf der

elektrische Hauptstromkreis, über den die Stromversorgung des Racks erfolgt, keinesfalls überlastet werden. Erkundigen Sie sich bei der zuständigen Behörde oder Person nach der maximalen Belastbarkeit des Anschlusses.

ACHTUNG:Person nach der maximalen Belastbarkeit des Anschlusses. Verwenden Sie eine unterbrechungsfreie Stromversorgung, um

Verwenden Sie eine unterbrechungsfreie Stromversorgung, um den Server vor

Stromschwankungen und vorübergehenden Unterbrechungen zu schützen. Dieses Gerät schützt die Hardware vor Schäden, die durch Überspannungen und Spannungsspitzen verursacht werden, und hält den Systembetrieb auch während eines kurzzeitigen Stromausfalls aufrecht.

Bei der Installation mehrerer Server müssen unter Umständen zusätzliche Verteiler eingesetzt werden, um die Stromversorgung aller Geräte zu gewährleisten. Halten Sie sich an folgende Richtlinien:

Verteilen Sie die Leistungsbelastung durch den Server gleichmäßig auf die verfügbaren Stromkreise.

Die gesamte Netzstromaufnahme des Systems darf 80 % des Maximalwertes für die betreffende Leitung nicht überschreiten.

Verwenden Sie für dieses Gerät keine handelsüblichen Stromverteilerkabel.

Schließen Sie den Server an eine separate Steckdose an.

Erforderliche elektrische Erdung

Um einen einwandfreien Betrieb und die Sicherheit gewährleisten zu können, muss der Server ordnungsgemäß geerdet werden. Bei Betrieb in den USA: Installieren Sie die Geräte gemäß NFPA 70, 1999, Artikel 250. Beachten Sie außerdem die einschlägigen örtlichen und regionalen Bauvorschriften. Bei Betrieb in Kanada: Installieren Sie die Geräte gemäß Canadian Standards Association, CSA C22.1, Canadian Electrical Code. In allen anderen Ländern muss die Installation gemäß der regionalen oder nationalen Vorschriften für elektrische Verkabelung, wie z. B. diejenigen der International Electrotechnical Commission (IEC) Code 364, Abschnitte 1 bis 7 erfolgen. Weiterhin müssen sämtliche bei der Installation verwendeten Verteiler einschließlich Verzweigungsleitungen, Steckdosen usw. eine normgerechte oder zertifizierte Erdung besitzen.

Aufgrund der hohen Erdableitströme beim Anschließen mehrerer Server an dieselbe Stromquelle wird von HP der Einsatz eines Stromverteilers (PDU) empfohlen, der entweder fest mit dem Stromkreis des Gebäudes verbunden sein oder über ein fest montiertes Kabel mit einem Stecker verfügen muss, das dem Industriestandard entspricht. Hier kommen NEMA-Schnappstecker oder

4

Kapitel 2

Server-Setup

DEWW

Stecker, die dem Standard IEC 60309 entsprechen, in Frage. Von der Verwendung handelsüblicher Stromverteilerkabel für den Server wird abgeraten.

Rack-Vorsichtsmaßnahmen

VORSICHT!für den Server wird abgeraten. Rack-Vorsichtsmaßnahmen Beachten Sie die folgenden Hinweise, um Verletzungen oder

Beachten Sie die folgenden Hinweise, um Verletzungen oder eine Beschädigung der

Geräte zu vermeiden:

Alle Nivellierungsfüße müssen Bodenkontakt haben.

Das Gesamtgewicht des Racks muss auf den Nivellierungsfüßen lasten.

Bei der Installation eines einzelnen Racks müssen die Stützfüße am Rack angebracht sein.

Bei Installationen mit mehreren Racks müssen die Racks miteinander verbunden sein.

Ziehen Sie nur jeweils eine Komponente gleichzeitig heraus. Das Rack kann aus dem Gleichgewicht geraten, wenn mehr als eine Komponente herausgezogen wird.

VORSICHT!geraten, wenn mehr als eine Komponente herausgezogen wird. Beachten Sie die folgenden Hinweise, um Verletzungen oder

Beachten Sie die folgenden Hinweise, um Verletzungen oder Beschädigungen der

Geräte beim Abladen eines Racks zu vermeiden:

Das Rack muss von mindestens zwei Personen von der Palette abgeladen werden. Ein unbestücktes 42U-Rack hat ein Gewicht von bis zu 115 kg und kann über 2,1 m hoch sein. Wenn dieses Rack auf den Transportrollen bewegt wird, steht es unter Umständen nicht mehr sicher.

Stellen Sie sich niemals vor das Rack, wenn Sie es über eine Rampe von der Palette herunterrollen. Halten Sie das Rack immer an beiden Seiten fest.

Installieren der Hardwareoptionen

Installieren Sie Hardwareoptionen vor dem Initialisieren des Servers. Informationen zur Installation von Optionen finden Sie in der Dokumentation zu den Optionen. Serverspezifische Informationen finden Sie unter „Installation der Hardwareoptionen“ (siehe „Installation der Hardwareoptionen“ auf Seite 7).

Einschalten und Konfigurieren des Servers

Zum Einschalten des Servers drücken Sie den Netz-/Standbyschalter.

Detaillierte Informationen zur Konfiguration des Servers finden Sie auf dem Installationsblatt des Servers.

Installieren des Betriebssystems

Damit der Server ordnungsgemäß funktioniert, muss er über eines der unterstützten Betriebssysteme verfügen. Die aktuellsten Informationen zu unterstützten Betriebssystemen finden Sie auf der HP Website (http://www.hp.com/go/supportos).

Um ein Betriebssystem auf dem Server zu installieren, legen Sie die Betriebssystem-CD in das CD-ROM-Laufwerk ein, und starten Sie den Server neu. Für diesen Vorgang müssen möglicherweise weitere Treiber von der zusammen mit dem Server gelieferten Easy Set-up CD oder Support CD oder von der mit der Option gelieferten CD geladen werden. Unter Umständen sind auf der HP Website (http://www.hp.com/support) Aktualisierungen der Treiber verfügbar.

Beginnen Sie mit der Installation und folgen Sie dabei den Anleitungen auf dem Bildschirm.

Registrieren des Servers

Registrieren Sie den Server auf der entsprechenden HP Website (http://register.hp.com).

6

Kapitel 2

Server-Setup

DEWW

3 Installation der Hardwareoptionen

Einführung

Wenn Sie mehr als eine Option installieren möchten, sollten Sie zunächst die Installationsanleitungen für alle Hardwareoptionen lesen und feststellen, welche Schritte sich in etwa gleichen. Sie können den Installationsvorgang auf diese Weise optimieren.

VORSICHT!den Installationsvorgang auf diese Weise optimieren. Um die Verletzungsgefahr durch heiße Oberflächen zu

Um die Verletzungsgefahr durch heiße Oberflächen zu vermeiden, lassen Sie die

Laufwerke und internen Systemkomponenten abkühlen, bevor Sie sie berühren.

ACHTUNG:Systemkomponenten abkühlen, bevor Sie sie berühren. Um Schäden an elektrischen Komponenten zu vermeiden, muss

Um Schäden an elektrischen Komponenten zu vermeiden, muss der Server vor der

Installation ordnungsgemäß geerdet werden. Eine unzureichende Erdung kann zu elektrostatischer Entladung führen.

Abdeckung

VORSICHT!kann zu elektrostatischer Entladung führen. Abdeckung Um die Verletzungsgefahr durch heiße Oberflächen zu

Um die Verletzungsgefahr durch heiße Oberflächen zu vermeiden, lassen Sie die

Laufwerke und internen Systemkomponenten abkühlen, bevor Sie sie berühren.

ACHTUNG:Systemkomponenten abkühlen, bevor Sie sie berühren. Betreiben Sie den Server nicht über läng ere Zeit mit

Betreiben Sie den Server nicht über längere Zeit mit geöffneter oder entfernter

Zugangsabdeckung. Die reduzierte Kühlung durch die veränderte Luftzirkulation könnte zu thermischen Schäden an Komponenten führen.

1. Fahren Sie den Server herunter (siehe „Herunterfahren des Servers“ auf Seite 1).

2. Ziehen Sie den Server ggf. aus dem Rack.

3. Lösen Sie ggf. die beiden Flügelschrauben an der Rückwand des Servers.

4. Schieben Sie die Abdeckung um etwa 1,5 cm nach hinten.

5. Heben Sie die Abdeckung ab, und entfernen Sie sie.

Um die Komponente wieder einzubauen, führen Sie das Verfahren in umgekehrter Reihenfolge aus.

Prozessoroption

Dieser Abschnitt geht auf die folgenden Verfahren ein:

Installieren eines Prozessors in HP ProLiant ML150 Generation 3 and Generation 5 Servern (siehe „Installieren eines Prozessors in HP ProLiant ML150 Generation 3 and Generation 5 Servern“ auf Seite 8)

Installieren eines Prozessors in HP ProLiant ML110 (G2, G3 und G4) und ProLiant ML150 Generation 2 Servern (siehe „Installieren eines Prozessors in HP ProLiant ML110 (G2, G3 und G4) und ProLiant ML150 Generation 2 Servern“ auf Seite 11)

Installieren eines Prozessors in HP ProLiant ML110 Generation 5 Servern (siehe „Installieren eines Prozessors in HP ProLiant ML110 Generation 5 Servern“ auf Seite 12)

Installieren eines Prozessors in HP ProLiant ML115 und ML115 Generation 5 Servern (siehe „Installieren eines Prozessors in HP ProLiant ML115 und ML115 Generation 5 Servern“ auf Seite 14)

Weitere Informationen zur Installation eines Prozessors in einem bestimmten Server finden Sie in der Dokumentation, die zusammen mit dem Prozessor-Optionskit geliefert wird.

Installieren eines Prozessors in HP ProLiant ML150 Generation 3 and Generation 5 Servern

Die HP ProLiant ML150 Generation 3 und Generation 5 Server unterstützen den Betrieb mit einem und mit zwei Prozessoren. Wenn zwei Prozessoren installiert sind, werden die Bootfunktionen über den in Prozessorsockel 1 installierten Prozessor unterstützt. Sollte Prozessor 1 ausfallen, startet das System jedoch automatisch über Prozessor 2 und zeigt eine Meldung über den Ausfall von Prozessor 1 an.

Der Server versorgt die einzelnen Prozessoren über integrierte PPMs, die als Gleichstrom-zu- Gleichstrom-Adapter dienen, angemessen mit Strom.

ACHTUNG:Gleichstrom-Adapter dienen, angemessen mit Strom. Um eine mögliche Fehlfunktion des Servers zu vermeiden,

Um eine mögliche Fehlfunktion des Servers zu vermeiden, mischen Sie keine

Prozessoren unterschiedlicher Geschwindigkeiten oder Cache-Größen. Eine Beschreibung des Prozessors ist dem Etikett auf dem Kühlkörper des Prozessors zu entnehmen.

HINWEIS: funktioniert.
HINWEIS:
funktioniert.

Prozessorsockel 1 muss immer bestückt sein, da der Server andernfalls nicht

So installieren Sie einen Prozessor:

1. Fahren Sie den Server herunter (siehe „Herunterfahren des Servers“ auf Seite 1). 2. Ziehen
1.
Fahren Sie den Server herunter (siehe „Herunterfahren des Servers“ auf Seite 1).
2.
Ziehen Sie den Server aus dem Rack heraus.
3.
Entfernen Sie die Zugangsabdeckung (siehe „Abdeckung“ auf Seite 7).
4.
Öffnen Sie die Verriegelung und den Haltebügel des Prozessorsockels.
8
Kapitel 3
Installation der Hardwareoptionen
DEWW

5.

Nehmen Sie die Schutzabdeckung vom Prozessorsockel ab.

5. Nehmen Sie die Schutzabdeckung vom Prozessorsockel ab. HINWEIS: Achten Sie darauf, dass der Prozessor in
5. Nehmen Sie die Schutzabdeckung vom Prozessorsockel ab. HINWEIS: Achten Sie darauf, dass der Prozessor in

HINWEIS:

Achten Sie darauf, dass der Prozessor in der Installationsvorrichtung eingesetzt

bleibt.

6. Sollte sich der Prozessor von der Installationsvorrichtung gelöst haben, setzen Sie ihn wieder vorsichtig in die Vorrichtung ein.

gelöst haben, setzen Sie ihn wieder vorsichtig in die Vorrichtung ein. DEWW Prozessoroption 9

7.

Richten Sie die Installationsvorrichtung des Prozessors am Sockel aus, und setzen Sie den Prozessor ein.

Pr ozessors am Sockel aus, und setzen Sie den Prozessor ein. 8. Drücken Sie fest nach
8. Drücken Sie fest nach unten, bis ein Klicken der Installationsvorrichtung zu hören ist. Wenn
8.
Drücken Sie fest nach unten, bis ein Klicken der Installationsvorrichtung zu hören ist. Wenn sich
der Prozessor von der Installationsvorrichtung gelöst hat, können Sie die Vorrichtung entfernen.
10
Kapitel 3
Installation der Hardwareoptionen
DEWW

9.

Schließen Sie die Verriegelung und den Haltebügel des Prozessorsockels.

die Verriegelung und den Haltebügel des Prozessorsockels. 10. Setzen Sie den Kühlkörper ein. Halten Si e

10. Setzen Sie den Kühlkörper ein. Halten Sie sich dabei an die Anweisungen auf dem Installationsblatt.

11. Bringen Sie die Zugangsabdeckung wieder an.

Installieren eines Prozessors in HP ProLiant ML110 (G2, G3 und G4) und ProLiant ML150 Generation 2 Servern

(G2, G3 und G4) und ProLiant ML150 Generation 2 Servern ACHTUNG: vermeiden, mischen Sie keine Single-

ACHTUNG:

vermeiden, mischen Sie keine Single- und Dual-Core-Prozessoren oder Prozessoren unterschiedlicher Geschwindigkeiten oder Cache-Größen.

Um eine mögliche Fehlfunktion des Servers und eine Beschädigung der Geräte zu

1. Fahren Sie den Server herunter (siehe „Herunterfahren des Servers“ auf Seite 1).

2. Ziehen Sie den Server ggf. aus dem Rack.

3. Entfernen Sie die Zugangsabdeckung (siehe „Abdeckung“ auf Seite 7).

4. Öffnen Sie den Prozessorhaltebügel.

5. Öffnen Sie den Sperrhebel des Prozessors.

5. Öffnen Sie den Sperrhebel des Prozessors. ACHTUNG: Prozessor bei der Installation nicht einsetzen, so

ACHTUNG:

Prozessor bei der Installation nicht einsetzen, so dass es zu Hardwareschäden kommt.

Wenn der Sperrhebel des Prozessors nicht geöffnet wird, lässt sich der

6.

Installieren Sie den Prozessor, und schließen Sie den Haltebügel des Prozessors. Anleitungen zur serverspezifischen Installation können Sie dem Installationsblatt entnehmen.

Installation könn en Sie dem Installationsblatt entnehmen. ACHTUNG: zu vermeiden, müssen Sie den Sperrhebel des

ACHTUNG:

zu vermeiden, müssen Sie den Sperrhebel des Prozessors vollständig schließen.

Um mögliche Fehlfunktionen des Servers und Beschädigungen der Geräte

Fehlfunktionen des Servers und Beschädigungen der Geräte 7. Setzen Sie den Kühlkörper ein. Anleitungen zur
Fehlfunktionen des Servers und Beschädigungen der Geräte 7. Setzen Sie den Kühlkörper ein. Anleitungen zur

7. Setzen Sie den Kühlkörper ein. Anleitungen zur serverspezifischen Installation können Sie dem Installationsblatt entnehmen.

8. Installieren Sie ggf. das PPM. Spezielle Informationen zur Installation eines PPM sind den Etiketten auf der Serverabschirmung oder der Dokumentation zu entnehmen.

9. Bringen Sie die Zugangsabdeckung wieder an.

Installieren eines Prozessors in HP ProLiant ML110 Generation 5 Servern

Der Server versorgt den Prozessor über ein integriertes PPM, das als Gleichstrom-zu-Gleichstrom- Adapter dient, angemessen mit Strom.

12

Kapitel 3

Installation der Hardwareoptionen

DEWW

So installieren Sie die Komponente:

1. Fahren Sie den Server herunter (siehe „Herunterfahren des Servers“ auf Seite 1).

2. Ziehen Sie den Server aus dem Rack heraus.

3. Entfernen Sie die Zugangsabdeckung (siehe „Abdeckung“ auf Seite 7).

4. Öffnen Sie die Verriegelung und den Haltebügel des Prozessorsockels.

die Verriegelung und den Haltebügel des Prozessorsockels. 5. Nehmen Sie die Schutzabdeckung vom Prozessorsockel ab.

5. Nehmen Sie die Schutzabdeckung vom Prozessorsockel ab.

Haltebügel des Prozessorsockels. 5. Nehmen Sie die Schutzabdeckung vom Prozessorsockel ab. DEWW Prozessoroption 13

6. Bauen Sie den Prozessor ein.

6. Bauen Sie den Prozessor ein. 7. Schließen Sie die Verriegelung und den Haltebügel des Prozessorsockels.

7. Schließen Sie die Verriegelung und den Haltebügel des Prozessorsockels.

die Verriegelung und den Haltebügel des Prozessorsockels. 8. Setzen Sie den Kühlkörper ein. Halten Si e

8. Setzen Sie den Kühlkörper ein. Halten Sie sich dabei an die Anweisungen auf dem Installationsblatt.

9. Bringen Sie die Zugangsabdeckung wieder an.

Installieren eines Prozessors in HP ProLiant ML115 und ML115 Generation 5 Servern

ACHTUNG:in HP ProLiant ML115 und ML115 Generation 5 Servern Um eine Beschädigung von Prozessor und Systemplatine

Um eine Beschädigung von Prozessor und Systemplatine zu vermeiden, sollte nur

autorisiertes Personal den Prozessor in diesem Server auswechseln oder einbauen.

ACHTUNG:den Prozessor in diesem Server auswechseln oder einbauen. Um eine Beschädigung von Prozessor und Systemplatine zu

Um eine Beschädigung von Prozessor und Systemplatine zu vermeiden, sollte der

Prozessor nicht ohne die Installationsvorrichtung eingebaut werden.

14

Kapitel 3

Installation der Hardwareoptionen

DEWW

HINWEIS: aktualisieren Sie zuerst das System-ROM, bevor Sie den Prozessor installieren. Wenn Sie einen Prozessor

HINWEIS:

aktualisieren Sie zuerst das System-ROM, bevor Sie den Prozessor installieren.

Wenn Sie einen Prozessor mit einer schnelleren Geschwindigkeit installieren,

So installieren Sie die Komponente:

1. Fahren Sie den Server herunter (siehe „Herunterfahren des Servers“ auf Seite 1).

2. Entfernen Sie die Zugangsabdeckung (siehe „Abdeckung“ auf Seite 7).

3. Nehmen Sie den Kühlkörperlüfter und den Kühlkörper heraus. Weitere Informationen finden Sie auf dem Installationsblatt des Servers.

finden Sie auf dem Installationsblatt des Servers. ACHTUNG: Prozessor bei der Installation nicht einsetzen, so

ACHTUNG:

Prozessor bei der Installation nicht einsetzen, so dass es zu Hardwareschäden kommt.

Wenn der Sperrhebel des Prozessors nicht geöffnet wird, lässt sich der

4. Öffnen Sie den Sperrhebel des Prozessors.

sich der 4. Öffnen Sie den Sperrhebel des Prozessors. 5. Bauen Sie den Prozessor ein. DEWW

5. Bauen Sie den Prozessor ein.

6. Schließen Sie den Sperrhebel des Prozessors.

6. Schließen Sie den Sperrhebel des Prozessors. ACHTUNG: zu vermeiden, müssen Sie den Sperrhebel des Prozessors
6. Schließen Sie den Sperrhebel des Prozessors. ACHTUNG: zu vermeiden, müssen Sie den Sperrhebel des Prozessors

ACHTUNG:

zu vermeiden, müssen Sie den Sperrhebel des Prozessors vollständig schließen.

Um mögliche Fehlfunktionen des Servers und Beschädigungen der Geräte

7. Setzen Sie den Kühlkörper und den Kühlkörperlüfter wieder ein. Weitere Informationen finden Sie auf dem Installationsblatt des Servers.

8. Bringen Sie die Zugangsabdeckung wieder an.

Optionale SAS- und SATA-Festplattenlaufwerke

Einige HP ProLiant Server der Serie 100 unterstützen je nach Controllerkonfiguration SAS- und SATA-Laufwerke.

ProLiant Server

SATA-Unterstützung

SAS-Unterstützung

Maximale Anzahl von Laufwerken

ProLiant ML110 G4 und G5 Server

Eingebettet

Optionaler HBA

4

ProLiant ML115 und ML115 G5 Server

Eingebettet

Optionaler HBA

4

ProLiant ML150 G3 Server

Eingebettet

Optionaler HBA

6

ProLiant ML150 G5 Server

Eingebettet

Optionaler HBA

8

Um eine optimale Leistung zu erzielen, mischen Sie nach Möglichkeit keine SAS- und SATA- Festplattenlaufwerke.

nach Möglichkeit keine SAS- und SATA- Festplattenlaufwerke. ACHTUNG: vermeiden, darf der Server nur in Betrieb genommen

ACHTUNG:

vermeiden, darf der Server nur in Betrieb genommen werden, wenn alle Laufwerkseinschübe mit einer Komponente oder einem Blindmodul bzw. einer Blende bestückt sind.

Um eine unsachgemäße Kühlung und eine Beschädigung durch Überhitzung zu

16

Kapitel 3

Installation der Hardwareoptionen

DEWW

HINWEIS: kleinsten Gerätenummer. Richtlinien zur Nummerierung von Geräten und zur Laufwerksinstallation finden Sie

HINWEIS:

kleinsten Gerätenummer. Richtlinien zur Nummerierung von Geräten und zur Laufwerksinstallation finden Sie unter „Richtlinien zu SAS- und SATA-Festplattenlaufwerken“ (siehe „Richtlinien für SAS-

und SATA-Festplattenlaufwerke“ auf Seite 60).

Wenn lediglich eine Festplatte installiert wird, installieren Sie diese im Einschub mit der

wi rd, installieren Sie dies e im Einschub mit der HINWEIS: einige ProLiant Server der Serie

HINWEIS:

einige ProLiant Server der Serie 100 Hot-Plug-Funktionalität. Weitere Informationen finden Sie auf dem Installationsblatt im Lieferumfang des Servers.

Wenn ein optionaler SAS- oder SATA-Smart Array-Controller installiert ist, unterstützen

So installieren Sie die Komponente:

1. Fahren Sie den Server herunter (siehe „Herunterfahren des Servers“ auf Seite 1).

2. Öffnen Sie ggf. die Frontblende.

3. Entfernen Sie das Laufwerksblindmodul.

ggf. die Frontblende. 3. Entfernen Sie das Laufwerksblindmodul. DEWW Optionale SAS- und SATA-Festplattenlaufwerke 17
ggf. die Frontblende. 3. Entfernen Sie das Laufwerksblindmodul. DEWW Optionale SAS- und SATA-Festplattenlaufwerke 17
 

4.

Bereiten Sie die Festplatte vor.

 
 

18

Kapitel 3

Installation der Hardwareoptionen

DEWW

5.

Setzen Sie die Festplatte ein.

5. Setzen Sie die Festplatte ein. 6. Schließen Sie die Frontblende. 7. Setzen Sie den normalen
5. Setzen Sie die Festplatte ein. 6. Schließen Sie die Frontblende. 7. Setzen Sie den normalen

6. Schließen Sie die Frontblende.

7. Setzen Sie den normalen Serverbetrieb fort.

8. Bestimmen Sie den Status des Laufwerks anhand der Leuchtmuster der LEDs des Hot-Plug- SAS-Festplattenlaufwerks (siehe „LED-Kombinationen für SAS- und SATA- Festplattenlaufwerke“ auf Seite 63).

Optionales Festplattenlaufwerks-LED-Kabel

Dieser Abschnitt geht auf die folgenden Verfahren ein:

Installieren des LED-Kabels (ML110 G4) (siehe „Installieren des LED-Kabels (ML110 G4)“ auf Seite 20)

Installieren des LED-Kabels (ML150 G3) (siehe „Installieren des LED-Kabels (ML150 G3)“ auf Seite 23)

Installieren des LED-Kabels (ML110 G5, ML115 G5 und ML150 G5) (siehe „Installieren des LED-Kabels (ML110 G5, ML115 G5 und ML150 G5)“ auf Seite 26)

Installieren des LED-Kabels (ML110 G4)

Position des Anschlusses (ML110 G4)

LED- Kabels (ML110 G4) Position des Anschlusses (ML110 G4) Verkabeln einer HP Smart Array E200 Controllerkarte

Verkabeln einer HP Smart Array E200 Controllerkarte (ML110 G4)

 

1.

Fahren Sie den Server herunter (siehe „Herunterfahren des Servers“ auf Seite 1).

2.

Entfernen Sie die Zugangsabdeckung (siehe „Abdeckung“ auf Seite 7).

3.

Installieren Sie eine HP Smart Array E200 Controllerkarte.

 

Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation im Lieferumfang der Option und unter „Erweiterungskartenoptionen“ (siehe „Optionale Erweiterungskarten“ auf Seite 40).

 

4.

Schließen Sie das LED-Kabel an die Controllerkarte und an die Systemplatine an.

20

Kapitel 3

Installation der Hardwareoptionen

DEWW

5.

Öffnen Sie die Kabelklemme.

5. Öffnen Sie die Kabelklemme. 6. Befestigen Sie das Kabel mit der Kabelhalterung. 7. Bringen Sie

6. Befestigen Sie das Kabel mit der Kabelhalterung.

6. Befestigen Sie das Kabel mit der Kabelhalterung. 7. Bringen Sie die Zugangsabdeckung wieder an. 8.

7. Bringen Sie die Zugangsabdeckung wieder an.

8. Schalten Sie den Server ein (siehe „Einschalten des Servers“ auf Seite 1).

Verkabeln eines HP 8 Internal Port SAS/SATA Host Bus Adapters mit einer RAID-Karte (ML110 G4)

SAS/SATA Host Bus Ad apters mit einer RAID-Karte (ML110 G4) HINWEIS: Karte angeschlossen werd en, bevor

HINWEIS:

Karte angeschlossen werden, bevor die Karte im Server installiert wird. Ist die Karte bereits installiert, entfernen Sie sie, bevor Sie das Kabel anschließen. Weitere Informationen finden Sie im HP ProLiant ML110 Generation 4 Server Maintenance and Service Guide (HP ProLiant ML110 Generation 4 Server Wartungs- und Service-Handbuch).

Das LED-Kabel muss zuerst an die HP 8 Interal Port SAS/SATA Host Bus Adapter-

1. Fahren Sie den Server herunter (siehe „Herunterfahren des Servers“ auf Seite 1).

2. Entfernen Sie die Zugangsabdeckung (siehe „Abdeckung“ auf Seite 7).

3. Schließen Sie das LED-Kabel an die Karte an.

 

4.

Installieren Sie die Karte.

 

Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation im Lieferumfang der Option und unter „Erweiterungskartenoptionen“ (siehe „Optionale Erweiterungskarten“ auf Seite 40).

(siehe „Optionale Erweiterungskarten“ auf Seite 40 ).   5. Schließen Sie das LED-Kabel an die
 

5.

Schließen Sie das LED-Kabel an die Systemplatine an.

6.

Öffnen Sie die Kabelklemme.

 
 
 

7.

Befestigen Sie das Kabel mit der Kabelhalterung.

 
 

22

Kapitel 3

Installation der Hardwareoptionen

DEWW

8.

Bringen Sie die Zugangsabdeckung wieder an.

9. Schalten Sie den Server ein (siehe „Einschalten des Servers“ auf Seite 1).

Installieren des LED-Kabels (ML150 G3)

Position des Anschlusses (ML150 G3)

LED- Kabels (ML150 G3) Position des Anschlusses (ML150 G3) Verkabeln einer HP Smart Array E200 Controllerkarte

Verkabeln einer HP Smart Array E200 Controllerkarte (ML150 G3)

1. Fahren Sie den Server herunter (siehe „Herunterfahren des Servers“ auf Seite 1).

2. Entfernen Sie die Zugangsabdeckung (siehe „Abdeckung“ auf Seite 7).

3. Installieren Sie die Karte.

Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation im Lieferumfang der Option und unter „Erweiterungskartenoptionen“ (siehe „Optionale Erweiterungskarten“ auf Seite 40).

4. Schließen Sie das LED-Kabel an die Karte und an die Systemplatine an.

5. Lösen Sie den Kabelbinder.

5. Lösen Sie den Kabelbinder. 6. Sichern Sie das Kabel mit dem Kabelbinder. 7. Bringen Sie

6. Sichern Sie das Kabel mit dem Kabelbinder.

Kabelbinder. 6. Sichern Sie das Kabel mit dem Kabelbinder. 7. Bringen Sie die Zugangsabdeckung wieder an.

7. Bringen Sie die Zugangsabdeckung wieder an.

8. Schalten Sie den Server ein (siehe „Einschalten des Servers“ auf Seite 1).

Verkabeln eines HP 8 Interal Port SAS/SATA Host Bus Adapters mit einer RAID-Karte (ML150 G3)

 

1.

Fahren Sie den Server herunter (siehe „Herunterfahren des Servers“ auf Seite 1).

2.

Entfernen Sie die Zugangsabdeckung (siehe „Abdeckung“ auf Seite 7).

3.

Installieren Sie die Karte.

 

Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation im Lieferumfang der Option und unter „Erweiterungskartenoptionen“ (siehe „Optionale Erweiterungskarten“ auf Seite 40).

24

Kapitel 3

Installation der Hardwareoptionen

DEWW

4.

Schließen Sie das LED-Kabel an die Karte und an die Systemplatine an.

5. Lösen Sie den Kabelbinder.

und an die Systemplatine an. 5. Lösen Sie den Kabelbinder. 6. Sichern Sie das Kabel mit

6. Sichern Sie das Kabel mit dem Kabelbinder.

Kabelbinder. 6. Sichern Sie das Kabel mit dem Kabelbinder. 7. Bringen Sie die Zugangsabdeckung wieder an.

7. Bringen Sie die Zugangsabdeckung wieder an.

8. Schalten Sie den Server ein (siehe „Einschalten des Servers“ auf Seite 1).

Installieren des LED-Kabels (ML110 G5, ML115 G5 und ML150 G5)

Position der Anschlüsse (ML110 G5, ML115 G5 und ML150 G5)

 

HP ProLiant ML110 Generation 5 Server

 
 
 

HP ProLiant ML115 Server

 
 

26

Kapitel 3

Installation der Hardwareoptionen

DEWW

HP ProLiant ML115 Generation 5 Server

● HP ProLiant ML115 Generation 5 Server ● HP ProLiant ML150 Generation 5 Server DEWW Optionales

HP ProLiant ML150 Generation 5 Server

ML115 Generation 5 Server ● HP ProLiant ML150 Generation 5 Server DEWW Optionales Festplattenlaufwerks-LED-Kabel 27
 

HP 4 Internal Port SAS HBA SC40Ge mit RAID-Speicher-Controllerkarte

 
 
 

HP Int-4 Ext Port, PCI-E SAS RAID-Speicher-Controllerkarte

 
 

28

Kapitel 3

Installation der Hardwareoptionen

DEWW

HP Smart Array E200 Controllerkarte

● HP Smart Array E200 Controllerkarte Verkabeln einer Controllerkarte (M L110 G5, ML115, ML115 G5 und

Verkabeln einer Controllerkarte (ML110 G5, ML115, ML115 G5 und ML150 G5)

1. Fahren Sie den Server herunter (siehe „Herunterfahren des Servers“ auf Seite 1).

2. Entfernen Sie die Zugangsabdeckung (siehe „Abdeckung“ auf Seite 7).

3. Installieren Sie die Storage-Controller-Karte.

Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation im Lieferumfang der Option und unter „Erweiterungskartenoptionen“ (siehe „Optionale Erweiterungskarten“ auf Seite 40).

4. Schließen Sie das LED-Kabel an die Storage-Controller-Karte an.

5. Befestigen Sie das Kabel mit der Kabelhalterung.

 

6.

Schließen Sie das LED-Kabel an die Systemplatine an.

 

HP ProLiant ML110 Generation 5 Server

an.   ◦ HP ProLiant ML110 Generation 5 Server ◦ HP ProLiant ML115 Server ◦ HP

HP ProLiant ML115 Server

ML110 Generation 5 Server ◦ HP ProLiant ML115 Server ◦ HP ProLiant ML115 Generation 5 Server

HP ProLiant ML115 Generation 5 Server

ML115 Server ◦ HP ProLiant ML115 Generation 5 Server 30 Kapitel 3 Installation der Hardwareoptionen DEWW

30

Kapitel 3

Installation der Hardwareoptionen

DEWW

HP ProLiant ML150 Generation 5 Server

◦ HP ProLiant ML150 Generation 5 Server 7. Bringen Sie die Zugangsabdeckung wieder an. 8. Schalten

7. Bringen Sie die Zugangsabdeckung wieder an.

8. Schalten Sie den Server ein (siehe „Einschalten des Servers“ auf Seite 1).

Optionale Wechselmediengeräte

Je nach Modell unterscheiden sich die für Mediengeräte erforderlichen Installationsverfahren der ProLiant Server der Serie 100.

Server

Geräteunterstützung

Verfahren

ProLiant ML110 G2 Server

Halbe Höhe und volle Höhe

Installieren von Mediengeräten mit einer Medienverriegelung (siehe „Installieren von Mediengeräten mit einer Medienverriegelung“ auf Seite 36)

ProLiant ML110 G3 Server

Halbe Höhe

Installieren von Mediengeräten mit Schrauben (siehe „Installieren von Mediengeräten mit Schrauben“ auf Seite 34)

ProLiant ML110 G4 Server

Halbe Höhe

Installieren von Mediengeräten mit Schrauben (siehe „Installieren von Mediengeräten mit Schrauben“ auf Seite 34)

ProLiant ML110 G5 Server

Halbe Höhe

Installieren von Mediengeräten mit Schrauben (siehe „Installieren von Mediengeräten mit Schrauben“ auf Seite 34)

ProLiant ML115 Server

Halbe Höhe

Installieren von Mediengeräten mit Schrauben (siehe „Installieren von Mediengeräten mit Schrauben“ auf Seite 34)

Server

Geräteunterstützung

Verfahren

ProLiant ML115 G5 Server

Halbe Höhe

Installieren von Mediengeräten mit Schrauben (siehe „Installieren von Mediengeräten mit Schrauben“ auf Seite 34)

ProLiant ML150 G2 Server

Halbe Höhe

Installieren von Mediengeräten mit Schienen (siehe „Installieren von Mediengeräten mit Schienen“ auf Seite 32)

ProLiant ML150 G3 Server

Halbe Höhe und volle Höhe

Installieren von Mediengeräten mit Schrauben (siehe „Installieren von Mediengeräten mit Schrauben“ auf Seite 34)

ProLiant ML150 G5 Server

Halbe Höhe und volle Höhe

Installieren von Medien mit Drahthalterungen (siehe „Installieren von Medien mit Drahthalterungen“ auf Seite 36)

Installieren von Mediengeräten mit Schienen

auf Seite 36 ) Installieren von Mediengeräten mit Schienen HINWEIS: zur Installation des Mediengeräts im Server

HINWEIS:

zur Installation des Mediengeräts im Server können Sie dem Installationsblatt des betreffenden Servers entnehmen.

Dieser Vorgang bezieht sich auf nur eine Installationsmethode. Spezifische Anleitungen

1. Fahren Sie den Server herunter (siehe „Herunterfahren des Servers“ auf Seite 1).

2. Ziehen Sie den Server ggf. aus dem Rack.

3. Entfernen Sie die Zugangsabdeckung (siehe „Abdeckung“ auf Seite 7).

4. Verschaffen Sie sich Zugang auf den Wechselmedienkäfig.

5. Nehmen Sie die Frontblende ab.

den Wechselmedienkäfig. 5. Nehmen Sie die Frontblende ab. HINWEIS: des Laufwerks zu erleichtern. HP empfiehlt,

HINWEIS:

des Laufwerks zu erleichtern.

HP empfiehlt, zunächst alle Frontrahmenblenden zu entfernen, um die Installation

 

6.

Verwenden Sie je nach Server die Schrauben von einer der folgenden Stellen:

 

Frontblende

Chassis

Zubehör-Kit

32

Kapitel 3

Installation der Hardwareoptionen

DEWW

7.

Bringen Sie die Schienen am Gerät an.

7. Bringen Sie die Schienen am Gerät an. 8. Schieben Sie das Mediengerät ein St ück

8. Schieben Sie das Mediengerät ein Stück in den Laufwerksschacht hinein.

das Mediengerät ein St ück in den Laufwerksschacht hinein. 9. Schließen Sie das vierpolige Netzkabel an

9. Schließen Sie das vierpolige Netzkabel an das Laufwerk voller Höhe oder halber Höhe an.

10. Schließen Sie das Gerätekabel nach den Anleitungen in der Dokumentation zur Option an das Gerät und an die Systemplatine oder eine Erweiterungskarte an.

11. Schieben Sie das Medienlaufwerk vollständig in den Laufwerkschacht, bis es richtig sitzt.

Installieren von Mediengeräten mit Schrauben

Installieren von Mediengeräten mit Schrauben HINWEIS: zur Installation des Mediengeräts im Server können Sie dem

HINWEIS:

zur Installation des Mediengeräts im Server können Sie dem Installationsblatt des betreffenden Servers entnehmen.

Dieser Vorgang bezieht sich auf nur eine Installationsmethode. Spezifische Anleitungen

1. Fahren Sie den Server herunter (siehe „Herunterfahren des Servers“ auf Seite 1).

2. Ziehen Sie den Server ggf. aus dem Rack.

3. Entfernen Sie die Zugangsabdeckung (siehe „Abdeckung“ auf Seite 7).

4. Verschaffen Sie sich Zugang auf den Wechselmedienkäfig.

5. Nehmen Sie die Frontblende ab.

den Wechselmedienkäfig. 5. Nehmen Sie die Frontblende ab. HINWEIS: des Laufwerks zu erleichtern. HP empfiehlt,

HINWEIS:

des Laufwerks zu erleichtern.

HP empfiehlt, zunächst alle Frontrahmenblenden zu entfernen, um die Installation

6. Verwenden Sie je nach Server die Schrauben von einer der folgenden Stellen:

Frontblende

Chassis

Zubehör-Kit

7. Installieren Sie die Schrauben am Mediengerät:

Installieren Sie die Schrauben bei dem HP ProLiant ML110 Generation 5 Server in den oberen Schraubenlöchern.

ProLiant ML110 Generation 5 Server in den oberen Schraubenlöchern. 34 Kapitel 3 Installation der Hardwareoptionen DEWW

34

Kapitel 3

Installation der Hardwareoptionen

DEWW

Installieren Sie die Schrauben bei allen anderen Servern in den unteren Schraubenlöchern.

bei allen ander en Servern in den unteren Schraubenlöchern. 8. Schieben Sie das Mediengerät ein St

8. Schieben Sie das Mediengerät ein Stück in den Laufwerksschacht hinein.

das Mediengerät ein St ück in den Laufwerksschacht hinein. 9. Schließen Sie das vierpolige Netzkabel an

9. Schließen Sie das vierpolige Netzkabel an das Laufwerk voller Höhe oder halber Höhe an.

10. Schließen Sie das Gerätekabel nach den Anleitungen in der Dokumentation zur Option an das Gerät und an die Systemplatine oder eine Erweiterungskarte an.

11. Schieben Sie das Medienlaufwerk vollständig in den Laufwerkschacht, bis es richtig sitzt.

Installieren von Mediengeräten mit einer Medienverriegelung

Installieren von Mediengeräten mit einer Medienverriegelung HINWEIS: zur Installation des Mediengeräts im Server

HINWEIS:

zur Installation des Mediengeräts im Server können Sie dem Installationsblatt des betreffenden Servers entnehmen.

Dieser Vorgang bezieht sich auf nur eine Installationsmethode. Spezifische Anleitungen

1. Fahren Sie den Server herunter (siehe „Herunterfahren des Servers“ auf Seite 1).

2. Ziehen Sie den Server ggf. aus dem Rack.

3. Entfernen Sie die Zugangsabdeckung (siehe „Abdeckung“ auf Seite 7).

4. Verschaffen Sie sich Zugang auf den Wechselmedienkäfig.

5. Nehmen Sie die Frontblende ab.

den Wechselmedienkäfig. 5. Nehmen Sie die Frontblende ab. HINWEIS: des Laufwerks zu erleichtern. HP empfiehlt,

HINWEIS:

des Laufwerks zu erleichtern.

HP empfiehlt, zunächst alle Frontrahmenblenden zu entfernen, um die Installation

6. Schieben Sie das Mediengerät in den Schacht, bis es hörbar einrastet.

das Mediengerät in den Schacht, bis es hörbar einrastet. 7. Schließen Sie das vierpolige Netzkabel an

7. Schließen Sie das vierpolige Netzkabel an das Mediengerät an.

8. Schließen Sie das Gerätekabel nach den Anleitungen in der Dokumentation zur Option an das Gerät und an die Systemplatine oder eine Erweiterungskarte an.

9. Schieben Sie das Medienlaufwerk vollständig in den Laufwerkschacht, bis es richtig sitzt.

Installieren von Medien mit Drahthalterungen

Installieren eines Mediengeräts halber Höhe

Installieren eines Mediengeräts halber Höhe HINWEIS: zur Installation des Mediengeräts im Server

HINWEIS:

zur Installation des Mediengeräts im Server können Sie dem Installationsblatt des betreffenden Servers entnehmen.

Dieser Vorgang bezieht sich auf nur eine Installationsmethode. Spezifische Anleitungen

1. Fahren Sie den Server herunter (siehe „Herunterfahren des Servers“ auf Seite 1).

2. Ziehen Sie den Server ggf. aus dem Rack.

3. Entfernen Sie die Zugangsabdeckung (siehe „Abdeckung“ auf Seite 7).

36

Kapitel 3

Installation der Hardwareoptionen

DEWW

4.

Verschaffen Sie sich Zugang auf den Wechselmedienkäfig.

5. Nehmen Sie die Frontblende ab.

den Wechselmedienkäfig. 5. Nehmen Sie die Frontblende ab. HINWEIS: des Laufwerks zu erleichtern. HP empfiehlt,

HINWEIS:

des Laufwerks zu erleichtern.

HP empfiehlt, zunächst alle Frontrahmenblenden zu entfernen, um die Installation

6. Lösen Sie die Halterungen im vorgesehenen Schacht und schieben Sie das Mediengerät halber Höhe ein Stück weit in den Schacht.

Mediengerät halber Höhe ein Stück weit in den Schacht. 7. Schließen Sie das vierpolige Netzkabel an

7. Schließen Sie das vierpolige Netzkabel an das Laufwerk halber Höhe an.

8. Schließen Sie das Gerätekabel nach den Anleitungen in der Dokumentation zur Option an das Gerät und an die Systemplatine oder eine Erweiterungskarte an.

9. Schieben Sie das Medienlaufwerk vollständig in den Laufwerkschacht, bis es richtig sitzt.

10. Schließen Sie die Halterungen des Medienschachts.

Installieren eines Mediengeräts voller Höhe

Installieren eines Mediengeräts voller Höhe HINWEIS: zur Installation des Mediengeräts im Server

HINWEIS:

zur Installation des Mediengeräts im Server können Sie dem Installationsblatt des betreffenden Servers entnehmen.

Dieser Vorgang bezieht sich auf nur eine Installationsmethode. Spezifische Anleitungen

1. Fahren Sie den Server herunter (siehe „Herunterfahren des Servers“ auf Seite 1).

2. Ziehen Sie den Server ggf. aus dem Rack.

3. Entfernen Sie die Zugangsabdeckung (siehe „Abdeckung“ auf Seite 7).

4. Verschaffen Sie sich Zugang auf den Wechselmedienkäfig.

5. Nehmen Sie die Frontblende ab.

den Wechselmedienkäfig. 5. Nehmen Sie die Frontblende ab. HINWEIS: des Laufwerks zu erleichtern. HP empfiehlt,

HINWEIS:

des Laufwerks zu erleichtern.

HP empfiehlt, zunächst alle Frontrahmenblenden zu entfernen, um die Installation

 

6.

Öffnen Sie die Halterungen im Medienschacht und bauen Sie die Bodenplatte in den Medienschacht ein.

 
 
 

7.

Ziehen Sie die Schraube an der Bodenplatte des Medienschachts fest.

8.

Entfernen Sie den Stützdraht des Medienschachts.

 
 
 

9.

Schieben Sie das Mediengerät voller Höhe ein Stück in den Laufwerksschacht hinein.

10.

Schließen Sie das vierpolige Netzkabel an das Laufwerk voller Höhe an.

11.

Schließen Sie das Gerätekabel nach den Anleitungen in der Dokumentation zur Option an das Gerät und an die Systemplatine oder eine Erweiterungskarte an.

12.

Schieben Sie das Medienlaufwerk vollständig in den Laufwerkschacht, bis es richtig sitzt.

38

Kapitel 3

Installation der Hardwareoptionen

DEWW

13.

Sichern Sie das Gerät im Medienschacht mit Schrauben.

13. Sichern Sie das Gerät im Medienschacht mit Schrauben. 14. Schließen Sie die Halterungen des Medienschachts.

14. Schließen Sie die Halterungen des Medienschachts.

Speicheroptionen

Serverspezifische Richtlinien zur Speicherinstallation können Sie dem zusammen mit dem Server gelieferten Installationsblatt entnehmen.

Speicherkonfiguration mit und ohne Interleaving

Dieser Server unterstützt Speicherkonfigurationen mit und ohne Interleaving. Interleaving-Speicher erhöht die Bandbreite, weil gleichzeitig auf mehr als einen Datenblock zugegriffen werden kann (z. B. überlappende Lese-/Schreibvorgänge). Dies wird durch das Aufteilen des Systemspeichers auf die DIMM-Paare und das gleichzeitige Schreiben/Lesen von Daten auf/von den einzelnen DIMMs eines Paares ermöglicht. Um die Vorteile von Interleaving-Speicher nutzen zu können, müssen identische DIMMs paarweise installiert werden. Wenn kein Interleaving-Speicher konfiguriert werden soll, können DIMMs einzeln in Steckplatz 1 installiert werden.

Installieren von DIMMs

1. Fahren Sie den Server herunter (siehe „Herunterfahren des Servers“ auf Seite 1).

2. Ziehen Sie den Server ggf. aus dem Rack.

3. Entfernen Sie die Zugangsabdeckung (siehe „Abdeckung“ auf Seite 7).

4. Öffnen Sie die Verriegelung des DIMM-Steckplatzes.

5.

Installieren Sie das DIMM. Serverspezifische Richtlinien zur Konfiguration und zum Eintragen von Daten können Sie dem Installationsblatt entnehmen.

von Daten können Sie dem Installationsblatt entnehmen. 6. Bringen Sie die Zugangsabdeckung wieder an (siehe

6. Bringen Sie die Zugangsabdeckung wieder an (siehe „Abdeckung“ auf Seite 7).

Optionale Erweiterungskarten

HP ProLiant Server der Serie 100 verwenden je nach Modell eine der folgenden Halterungsmethoden für Erweiterungskarten innerhalb des Servers:

Eine einzelne Halterung für alle Erweiterungskarten (intern)

Verschiedene Halterungen für jede Erweiterungskarte

Eine einzelne Halterung für alle Erweiterungskarten (extern)

Dieses Dokument enthält die folgenden Methoden zum Installieren von Erweiterungskarten in HP ProLiant Servern der Serie 100:

Installieren einer Erweiterungskarte mit einer einzelnen Halterung

Installieren einer Erweiterungskarte mit verschiedenen Halterungen

Installieren einer Erweiterungskarte mit einer externen Halterung

Serverspezifische Richtlinien zur Installation von Erweiterungskarten können Sie dem zusammen mit dem Server gelieferten Installationsblatt entnehmen.

Installieren einer Erweiterungskarte mit einer einzelnen Halterung

einer Erwe iterungskarte mit einer einzelnen Halterung ACHTUNG: Server ausschalten und alle Net zkabel ziehen,

ACHTUNG:

Server ausschalten und alle Netzkabel ziehen, bevor Sie die Erweiterungskarten entfernen oder installieren.

Um Schäden am Server oder den Erweiterungskarten zu vermeiden, müssen Sie den

So installieren Sie die Komponente:

 

1.

Fahren Sie den Server herunter (siehe „Herunterfahren des Servers“ auf Seite 1).

2.

Ziehen Sie den Server ggf. aus dem Rack.

3.

Entfernen Sie die Zugangsabdeckung (siehe „Abdeckung“ auf Seite 7).

40

Kapitel 3

Installation der Hardwareoptionen

DEWW

4.

Entfernen Sie die Erweiterungssteckplatzhalterung.

4. Entfernen Sie die Erweiterungssteckplatzhalterung. ACHTUNG: Um eine unzureichende Kühlung und Schäden durch

ACHTUNG:4. Entfernen Sie die Erweiterungssteckplatzhalterung. Um eine unzureichende Kühlung und Schäden durch Überhitzung zu

Um eine unzureichende Kühlung und Schäden durch Überhitzung

zu vermeiden, darf der Server nur betrieben werden, wenn alle PCI-Steckplätze mit einer Erweiterungssteckplatzabdeckung oder einer Erweiterungskarte bestückt sind.

5. Entfernen Sie die Erweiterungssteckplatzabdeckung.

sind. 5. Entfernen Sie die Erweiterungssteckplatzabdeckung. HINWEIS: ebenfalls abziehen, um die Erweiterungskarte in
sind. 5. Entfernen Sie die Erweiterungssteckplatzabdeckung. HINWEIS: ebenfalls abziehen, um die Erweiterungskarte in

HINWEIS:

ebenfalls abziehen, um die Erweiterungskarte installieren zu können.

Möglicherweise müssen Sie die Abdeckung des benachbarten Steckplatzes

6. Installieren Sie die Erweiterungskarte.

6. Installieren Sie die Erweiterungskarte. 7. Schließen Sie zum Sichern der Karte die Verriegelung des

7. Schließen Sie zum Sichern der Karte die Verriegelung des Erweiterungssteckplatzes.

8. Schließen Sie alle erforderlichen internen und externen Kabel an die Erweiterungskarte an. Um weitere Informationen zu erhalten, konsultieren Sie die mit der Erweiterungskarte gelieferte Dokumentation.

9. Bringen Sie die Halterung der Steckplatzabdeckung an.

10. Bringen Sie die Zugangsabdeckung wieder an.

Installieren einer Erweiterungskarte mit verschiedenen Halterungen

einer Erwe iterungskarte mit verschiedenen Halterungen ACHTUNG: Server ausschalten und alle Net zkabel ziehen,

ACHTUNG:

Server ausschalten und alle Netzkabel ziehen, bevor Sie die Erweiterungskarten entfernen oder installieren.

Um Schäden am Server oder den Erweiterungskarten zu vermeiden, müssen Sie den

So installieren Sie die Komponente:

 

1.

Fahren Sie den Server herunter (siehe „Herunterfahren des Servers“ auf Seite 1).

2.

Ziehen Sie den Server ggf. aus dem Rack.

3.

Entfernen Sie die Zugangsabdeckung (siehe „Abdeckung“ auf Seite 7).

42

Kapitel 3

Installation der Hardwareoptionen

DEWW

4.

Öffnen Sie die Halterung der Erweiterungssteckplatzabdeckung.

Sie die Halterung der Erweiterungssteckplatzabdeckung. ACHTUNG: Um eine unzureichende Kühlung und Schäden durch

ACHTUNG:Sie die Halterung der Erweiterungssteckplatzabdeckung. Um eine unzureichende Kühlung und Schäden durch

Um eine unzureichende Kühlung und Schäden durch Überhitzung

zu vermeiden, darf der Server nur betrieben werden, wenn alle PCI-Steckplätze mit einer Erweiterungssteckplatzabdeckung oder einer Erweiterungskarte bestückt sind.

5. Entfernen Sie die Erweiterungssteckplatzabdeckung.

sind. 5. Entfernen Sie die Erweiterungssteckplatzabdeckung. HINWEIS: ebenfalls abziehen, um die Erweiterungskarte in
sind. 5. Entfernen Sie die Erweiterungssteckplatzabdeckung. HINWEIS: ebenfalls abziehen, um die Erweiterungskarte in

HINWEIS:

ebenfalls abziehen, um die Erweiterungskarte installieren zu können.

Möglicherweise müssen Sie die Abdeckung des benachbarten Steckplatzes

6. Installieren Sie die Erweiterungskarte.

6. Installieren Sie die Erweiterungskarte. 7. Schließen Sie zum Sichern der Karte die Verriegelung des

7. Schließen Sie zum Sichern der Karte die Verriegelung des Erweiterungssteckplatzes.

8. Schließen Sie alle erforderlichen internen und externen Kabel an die Erweiterungskarte an. Um weitere Informationen zu erhalten, konsultieren Sie die mit der Erweiterungskarte gelieferte Dokumentation.

9. Bringen Sie die Zugangsabdeckung wieder an.

Installieren einer Erweiterungskarte mit einer externen Halterung

einer Erweiterungskar te mit einer externen Halterung ACHTUNG: Server ausschalten und alle Net zkabel ziehen,

ACHTUNG:

Server ausschalten und alle Netzkabel ziehen, bevor Sie die Erweiterungskarten entfernen oder installieren.

Um Schäden am Server oder den Erweiterungskarten zu vermeiden, müssen Sie den

So installieren Sie die Komponente:

 

1.

Fahren Sie den Server herunter (siehe „Herunterfahren des Servers“ auf Seite 1).

2.

Ziehen Sie den Server ggf. aus dem Rack.

3.

Entfernen Sie die Zugangsabdeckung (siehe „Abdeckung“ auf Seite 7).

44

Kapitel 3

Installation der Hardwareoptionen

DEWW

4.

Entfernen Sie die Erweiterungssteckplatzhalterung.

4. Entfernen Sie die Erweiterungssteckplatzhalterung. ACHTUNG: Um eine unzureichende Kühlung und Schäden durch

ACHTUNG:4. Entfernen Sie die Erweiterungssteckplatzhalterung. Um eine unzureichende Kühlung und Schäden durch Überhitzung zu

Um eine unzureichende Kühlung und Schäden durch Überhitzung

zu vermeiden, darf der Server nur betrieben werden, wenn alle PCI-Steckplätze mit einer Erweiterungssteckplatzabdeckung oder einer Erweiterungskarte bestückt sind.

5. Entfernen Sie die Erweiterungssteckplatzabdeckung.

sind. 5. Entfernen Sie die Erweiterungssteckplatzabdeckung. HINWEIS: ebenfalls abziehen, um die Erweiterungskarte in
sind. 5. Entfernen Sie die Erweiterungssteckplatzabdeckung. HINWEIS: ebenfalls abziehen, um die Erweiterungskarte in

HINWEIS:

ebenfalls abziehen, um die Erweiterungskarte installieren zu können.

Möglicherweise müssen Sie die Abdeckung des benachbarten Steckplatzes

 

6.

Installieren Sie die Erweiterungskarte.

 
 
 

7.

Schließen Sie zum Sichern der Karte die Verriegelung des Erweiterungssteckplatzes.

8.

Schließen Sie alle erforderlichen internen und externen Kabel an die Erweiterungskarte an. Um weitere Informationen zu erhalten, konsultieren Sie die mit der Erweiterungskarte gelieferte Dokumentation.

9.

Bringen Sie die Halterung der Steckplatzabdeckung an.

10.

Bringen Sie die Zugangsabdeckung wieder an.

46

Kapitel 3

Installation der Hardwareoptionen

DEWW

4 Server-Software und Konfigurationsdienstprogramme

ROMPaq Utility

Das ROMPaq Utility ermöglicht eine Aktualisierung der Systemfirmware (BIOS). Um die Firmware zu aktualisieren, stecken Sie einen ROMPaq USB-Schlüssel in einen verfügbaren USB-Anschluss, und starten Sie das System neu. Zusätzlich zu ROMPaq sind zum Aktualisieren der System-Firmware Online-Flash-Komponenten für Windows- und Linux-Betriebssysteme verfügbar.

Das ROMPaq Utility überprüft das System und bietet gegebenenfalls eine Auswahl der vorhandenen Firmwareversionen an.

Weitere Informationen finden auf der Website von HP (http://www.hp.com/go/hpsc) unter Treiber, Software & Firmware. Geben Sie dann den Produktnamen in das Feld Produktname finden ein und klicken Sie auf Start.

HP Insight Diagnostics

Das HP Insight Diagnostics Utility zeigt Informationen über die Serverhardware an und testet das System auf ordnungsgemäßen Betrieb. Das Utility verfügt über eine Onlinehilfe und kann über die Easy Set-up CD oder die Support CD gestartet werden.

System auf dem neuesten Stand halten

Treiber

HP Treiber und Dienstprogramme finden Sie auf der Easy Set-up CD oder der Support CD. Die aktuellsten Informationen zu unterstützten Betriebssystemen finden Sie auf der HP Website (http://www.hp.com/support).

Sie auf der HP Website ( http://www.hp.com/ support ). HINWEIS: von Gerätetreibern beginnen. Führen Sie stets

HINWEIS:

von Gerätetreibern beginnen.

Führen Sie stets eine Sicherung durch, bevor Sie mit der Installation oder Aktualisierung

Subscriber's Choice

HP Subscriber's Choice ist ein anpassbarer Service, den Sie abonnieren können, um so per E-Mail Produktinformationen, Artikel über Leistungsmerkmale, Benachrichtigungen über Treiber und Warnmeldungen zum Support und andere Mitteilungen zu erhalten.

Informationen zum Erstellen eines Profils und zum Auswählen von Benachrichtigungen finden Sie auf der HP Website (http://www.hp.com/go/subscriberschoice).

Änderungskontrolle und proaktive Benachrichtigung

HP bietet seinen Kunden an, sie 30 bis 60 Tage vor geplanten Hardware- und Softwareänderungen an kommerziellen HP Produkten zu benachrichtigen.

Weitere Informationen finden Sie auf der HP Website (http://www.hp.com/go/pcn).

Embedded SATA RAID-Funktion

HP macht über den HP Storage Manager die SATA RAID-Funktion verfügbar. Diese Funktion verleiht dem Embedded SATA Controller des Systems die folgende RAID-Funktionalität:

RAID 0 und 1 für HP ProLiant ML110 G2, G3, G4 und G5 Server, für HP ProLiant ML115 und ML115 G5 Server und für HP ProLiant ML150 G2 und G3 Server

RAID 5 für den HP ProLiant ML115 und ML115 G5 Server

Erforderliche Hardware

Zum Installieren des Embedded SATA RAID-Treibers ist ein Diskettenlaufwerk oder ein CD-ROM- Laufwerk erforderlich.

Die Treiberinstallation wird in einer Microsoft® Windows®-Betriebssystemumgebung nur mit einem USB-Diskettenlaufwerk oder einem virtuellen LO100-Diskettenlaufwerk für die folgenden Server unterstützt:

HP ProLiant ML110 G4 Server

HP ProLiant ML115 und ML115 G5 Server

HP ProLiant ML150 G3 und G5 Server

Einige Server werden nicht mit diesen Laufwerken als Standardhardware geliefert.

Disketten- und CD-ROM-Laufwerksoptionen

Wenden Sie sich zum Erwerb einer Diskettenlaufwerksoption oder einer CD-ROM-Laufwerksoption für einen Server an einen HP Vertriebspartner.

Für den Namen eines HP Partners in Ihrer Nähe:

USA: 1-800-345-1518

Kanada: 1-800-263-5868

Andere Länder: siehe HP Website (http://www.hp.com)

Virtuelle HP Integrated Lights-Out Disketten- und CD-ROM-Laufwerke

LO100 Advanced bietet Diskettenlaufwerks- und CD-ROM-Laufwerksfunktionalität durch die LO100- Funktionen für virtuelle Disketten- und CD-ROM-Laufwerke.

Detaillierte Informationen zu LO100 Advanced finden Sie im HP Integrated Lights-Out Benutzerhandbuch auf der HP Website (http://www.hp.com/servers/lights-out).

Erstellen eines Disketten-Image

Laden Sie den Treiber für den HP Embedded SATA RAID-Controller herunter, und erstellen Sie eine Treiberdiskette. Halten Sie sich dabei an die Anweisungen auf der HP Website (http://h20000.www2.hp.com/bizsupport/TechSupport/Home.jsp). Klicken Sie auf der Website auf den Link für „Support und Treiber“.

48

Kapitel 4

Server-Software und Konfigurationsdienstprogramme

DEWW

Installieren des Embedded SATA RAID-Treibers über ein USB-Diskettenlaufwerk

1. Starten Sie den Server, und drücken Sie F10, um das ROM-Based Setup Utility (RBSU) aufzurufen.

2. Aktivieren Sie die Option Embedded SATA RAID im Bereich „Advanced Options“ (Erweiterte Optionen).

3. Beenden Sie RBSU. Der Server wird neu gestartet.

4. Drücken Sie auf eine entsprechende Aufforderung hin F8, um das HP Embedded SATA RAID- Setup zu starten.

5. Erstellen Sie ein Array, und beenden Sie dann das HP Embedded SATA RAID Setup. Der POST-Vorgang wird fortgesetzt.

Weitere Informationen zum Erstellen von Arrays finden Sie in der folgenden Dokumentation:

HP Embedded SATA RAID Controller Benutzerhandbuch auf der HP Website (http://www.hp.com/support/E_SATA_RAID_C_UG_en)

nVidia ForceWare Software MediaShield User's Guide (nVidia ForceWare Software MediaShield Benutzerhandbuch) auf der HP Website (http://h20000.www2.hp.com/ bizsupport/TechSupport/Home.jsp)

6. Installieren Sie das Betriebssystem.

Informationen zur Installation eines Betriebssystems finden Sie in der Dokumentation im Lieferumfang des Servers.

Installieren des eingebetteten SATA RAID-Treibers mit der Virtual Floppy-Funktion

n SATA RAID-Treibers mit der Virtual Floppy-Funktion HINWEIS: Informationen finden Sie im HP ProLiant Lights-Out

HINWEIS:

Informationen finden Sie im HP ProLiant Lights-Out Remote Management Benutzerhandbuch auf der HP Website (http://h20000.www2.hp.com/bizsupport/TechSupport/Home.jsp).

Der LO100-Optionskit erfordert die Verwendung der Virtual Floppy-Funktion. Weitere

1. Vergewissern Sie sich, dass das Netzwerkkabel am LO100 NIC-Port an der Rückseite des Servers angeschlossen ist.

2. Starten Sie den Server, und drücken Sie F10, um das ROM-Based Setup Utility (RBSU) aufzurufen.

3. Aktivieren Sie die Option Embedded SATA RAID im Bereich „Advanced Options“ (Erweiterte Optionen).

4. Beenden Sie RBSU. Der Server wird neu gestartet.

5. Erstellen Sie die Diskette.

Weitere Informationen zu Virtual Floppy finden Sie im HP ProLiant Lights-Out Remote Management Benutzerhandbuch