Sie sind auf Seite 1von 1

Ubung

zur Quantenmechanik (WS 2010/11)

Ubungsblatt
1
1. Doppelspaltexperiment
Eine klassische Welle (z.B. sichtbares Licht) wird an einem Einzelspalt gestreut und dann auf einem Schirm
abgebildet.
(a) Was kann man auf dem Schirm sehen?
(b) Was passiert, wenn wir einen zweiten Spalt im Abstand d vom ersten offnen? Beschreibe die Losung als
Funktion von d.
Wir ersetzen die klassische Welle mit einem Strahl von Quantenteilchen.
(a) Was bedeutet, dass die Teilchen Quanten-Teilchen sind?
(b) Was kann man auf dem Schirm sehen (je f
ur Einzel- und Doppelsspalt)?
Wir lassen jetzt die Quantenteilchen nicht mehr als Strahl auf den Spalt treffen, sondern eins nach dem
anderen zeitlich separiert.

(a) Andert
sich dadurch das Ergebnis?
2. Zerflieen eines Gau schen Wellenpakets
Wir betrachten die Bewegung eines freien Teilchens der Masse m in einer Dimension. Die Wellenfunktion
zum Zeitpunkt t = 0 ist gegeben durch (siehe Vorlesung)

(x, t = 0) =

2
a2

1/4

eik0 x ex

/a2

(a) Diskutiere |(x, 0)|2 (grafische Darstellung),


(b) Berechne die Fouriertransformierte von (x, t = 0): g(k). Diskutiere |g(k)|2 .
(c) Berechne und diskutiere die zeitliche Entwicklung (x, t).
(d) Berechne und diskutiere xt und pt (bzw. kt ) (Zerflieen des Wellenpaketes).
(e) Rechenbeispiel zum Zerflieen des Wellenpaketes:
F
ur die folgenden Beispiele ist jeweils x die Unbestimmtheit (= Standardabweichung) im Ort zur Zeit
t = 0. Es ist zu berechnen, nach welcher Zeit f
ur ein Elektron die Standardabweichung im Ort den Wert
2 x angenommen hat.
3. Berechnen von Kommutatorrelationen
Gegeben die Operatoren:
Ortsoperator
Impulsoperator
Hamiltonoperator

Xj : (Xj )(~x) = xj (~x)

Pj : (Pj )(~x) = ~i x
(~x)
j
P3
2
H = k=1 Pk /2m + V (r)
p
wobei j = 1, 2, 3 und r = X12 + X22 + X32 .
(a) Berechne die Kommutatoren: [Xj , Pk ], [H, Xj ], [H, Pj ]. (Tipp: Verwenden Sie schon berechnete Kommutatoren, um die andere leichter zu berechnen).
(b) Berechne die Kommutatoren [Xj , (Pj )n ]. Leite die Gleichungen
[Xj , G(Pj )] = i~

G
Pj

her, die f
ur alle Funktionen G gelten, die als Potenzreihe geschrieben werden konnen.