You are on page 1of 2

www.spasslerndenk-verlag.

de Deutschlands Verlag für Lernmedien mit Spaß,


Sigrid Ebert, in fo@spasslerndenk-verlag.de

Arbeitnehmer müssen immer mehr für ihre „Employability“ tun

nach Ansicht von Experten werden Arbeitnehmer zukünftig deutlich mehr tun
müssen, um ihre Beschäftigung langfristig zu sichern. „Employability“ heißt
das neumodische Fachwort dafür, zu Deutsch: Beschäftigungsfähigkeit.

Die Beschäftigungsfähigkeit wird zunehmend Aufgabe des Einzelnen, sagt


Prof. Jutte Rump von der FH Ludwigsburg auf der Bildungsmesse didacta in
Köln. Zur „Employability“ zählt etwa das Investieren in Fortbildung. Diese
werde in Zukunft stark an Bedeutung gewinnen. Denn Jobs in der Produktion
gehen weiter verloren, übrig bleiben Arbeitsplätze, die ein hohes Wissen
erfordern, und die Halbwertzeit von Wissen wird immer kürzer.

Arbeitnehmer sollten sich fragen, was ihre Stärken sind und was zu tun ist,
um sie zu erhalten, etwa durch gezielte Fortbildungskurse.

Aber auch für Unternehmen wird „Employability“ wichtiger: Einerseits sind für
www.spasslerndenk-verlag.de Deutschlands Verlag für Lernmedien mit Spaß,
Sigrid Ebert, in fo@spasslerndenk-verlag.de
www.spasslerndenk-verlag.de Deutschlands
2 Verlag für Lernmedien mit Spaß,
Sigrid Ebert, in fo@spasslerndenk-verlag.de

die Zukunft massive Auswirkungen der demographischen Entwicklung auf


dem Arbeitsmarkt zu erwarten, denn 2030 ist der größte Jahrgang der
Babyboomer in Rente, die Zahl der Arbeitskräfte wird also langfristig kleiner.
Andererseits wird Wissen immer mehr zum Wettbewerbsfaktor. Ein
Hochlohnland wie Deutschland hat gegen die globale Konkurrenz nur mit
hoch qualifizierten Arbeitskräften eine Chance.

In wissensintensiven Dienstleistungsberufen wird das Angebot an


Arbeitsplätzen spürbar zu nehmen. Denn Deutschland wird zunehmend zum
postindustriellen Wirtschaftsstandort: „67 % der Arbeitsplätze sind schon
heute im Dienstleistungssektor.“ Und das ist vergleichsweise noch nicht viel:
„Großbritannien und USA liegen bei 80 %.“ Für niedrig Qualifizierte wird es
dagegen immer weniger Arbeitsplätze geben, glaubt die Wissenschaftlerin,
Prof. Jutte Rump.

Die Unternehmenskultur muss deshalb so sein, dass „Employability“ auf der


Tagesordnung steht. Personalenentwicklung und Förderung von Aus- und
Fortbildung müssen das berücksichtigen.
Magazin web.de Mai 2007

Bis zum nächsten Mal und viel Spaß beim Lesen

Ihr Spaßlerndenk - Verlag

www.spasslerndenk-verlag.de Deutschlands Verlag für Lernmedien mit Spaß,


Sigrid Ebert, in fo@spasslerndenk-verlag.de