Sie sind auf Seite 1von 1

ABSTRAKT

ANDE ILMA JUNIARTIE. DIE BEZIEHUNG ZWISCHEN DER


WORTSCHATZBEHERRSCHUNG UND DER FÄHIGKEIT DES
LESEVERSTEHENS. 2009

Im Deutschunterricht gibt es vier Sprachfertigkeiten, nämlich: Hörfertigkeit,


Lesefertigkeit, Sprechfertigkeit, und Schreibfertigkeit. Sprechfertigkeit und
Schreibfertigkeit gehören zu den produktiven Sprachfertigkeiten, während
Hörfertigkeit und Lesefertigkeit rezeptive Sprachfertigkeiten sind.
Lesefertigkeit ist eigentlich eine kommunikative Aktivität. Beim Lesen haben
die Deutschstudenten oft Schwierigkeiten, die durch einige Faktoren hervorgerufen
werden. Einer der domienierenden Faktoren, der ein erfolgreichendes Verstehen beim
Lesen unterstützt, ist die Wortschatzbeherrschung.
Die Ziele dieser Untersuchung sind, um herauszufinden: (1) Die Fähigkeit der
Deutschstudenten beim Leseverstehen; (2) Die Wortschatzbeherrschung der
Deutschstudenten; (3) Die Beziehung zwischen der Wortschatzbeherrschung und der
Fähigkeit der Deutschstudenten beim Leseverstehen.
Die Population dieser Untersuchung war Deutschstudenten FBPS UPI vom
Jahrgang 2008/2009. Sample dieser Untersuchung waren 30 Deutschstudenten FPBS
UPI Bandung des dritten Semesters vom Jahrgang 2008/2009. Die Daten dieser
Untersuchung wurden aus den Prüfungsnoten jeder Variable genommen.
In dieser Arbeit wurde die deskriptiv-analytische Methode mit der Technik
der Korrelations-und Regressionsanalyse verwendet, um zu wissen, ob die freie
Variable (Wortschatzbeherrschung) die gebundene Variable (Leseverstehen)
beeinflusst. Um den Beziehungsgrad zwischen den Variablen herauszufinden, wurde
die Technik der Korrelation benutzt.
Aus der Berechnung der Korrelationkoeffizienten wurde der Wert 0,56
erhalten. Das heisst, dass die Korelation zwischen der X-Variable und der Y-Variable
zur ausreichenden Kategorie gehört. Die Beziehung zwischen X-Variable und Y-
Variable wurde durch die lineare Regressionsgleichung Ŷ = 32,91 + 0,54X bewiesen.
Die Berechnung der Determinationskoeffizienten (kd) ergab den Wert 31%. Das
bedeutet, dass die Wortschatzbeherrschung zu dem Leseverstehen den Beitrag leistet,
und zwar 31%.
Aufgrund den oben genannten Untersuchungsergebnissen wird folgendes
vorgeschlagen: (1) Die Deutschstudenten sollten ihre Wortschatzbeherrschung
steigern. Sie sollten z.B. ihr eigenes Vokabelheft und ihre Wortschatz-Karte machen.
(2) Die Deutschstudenten sollten verschiedene Texte, wie die Texte in den Zeitungen,
Journalen, oder literarischen Büchern lesen. Beim Lesen sollten sie auch die
Lesestrategien gut und richtig anwenden, so dass sie ihre Fähigkeit beim
Leseverstehen erweitern können.

iii