Sie sind auf Seite 1von 186

Atlas Copco Oil-injected rotary screw compressors

Atlas Copco Oil-injected rotary screw compressors GA 5, GA 7, GA 11 Bedienungsanleitung

GA 5, GA 7, GA 11

Bedienungsanleitung

Atlas Copco Oil-injected rotary screw compressors GA 5, GA 7, GA 11 Bedienungsanleitung
Atlas Copco Oil-injected rotary screw compressors GA 5, GA 7, GA 11 Bedienungsanleitung
Atlas Copco Oil-injected rotary screw compressors GA 5, GA 7, GA 11 Bedienungsanleitung

Atlas Copco Oil-injected rotary screw compressors

GA 5, GA 7, GA 11

Ab folgender Seriennummer: CAI 700 000

Bedienungsanleitung

Übersetzung der Originalbetriebsanleitung

Hinweis zum Copyright

Unberechtigter Gebrauch, Nachdruck oder Vervielfältigung, auch auszugsweise, nicht erlaubt.

Dies gilt im Besonderen für Warenzeichen, Typenbezeichnungen, Stücknummern und Zeichnungen.

Diese Bedienungsanleitung gilt für Maschinen mit und ohne CE-Schild. Sie erfüllt die Anforderungen an Anleitungen, die in den in der Konformitätserklärung aufgeführten EU- Richtlinien aufgelistet sind.

2010 - 01 Nr. 2923 7090 51

www.atlascopco.com

der Konformitätserklärung aufgeführten EU- Richtlinien aufgelistet sind. 2010 - 01 Nr. 2923 7090 51 www.atlascopco.com
Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Sicherheitsvorkehrungen 7 1.1 S ICHERHEITSSYMBOLE 7 1.2 S

Bedienungsanleitung

Inhaltsverzeichnis

1

Sicherheitsvorkehrungen

7

1.1 SICHERHEITSSYMBOLE

7

1.2 SICHERHEITSVORKEHRUNGEN, ALLGEMEIN

7

1.3 SICHERHEITSVORKEHRUNGEN WÄHREND DER INSTALLATION

8

1.4 SICHERHEITSVORKEHRUNGEN WÄHREND DES BETRIEBS

9

1.5 SICHERHEITSVORKEHRUNGEN WÄHREND DER WARTUNG ODER REPARATUR

10

2 Allgemeine Beschreibung

12

2.1 EINFÜHRUNG

12

2.2 LUFTSTRÖMUNG

16

2.3 ÖLSYSTEM

17

2.4 KÜHLSYSTEM

18

2.5 KONDENSATABLASSSYSTEM

19

2.6 REGELSYSTEM

20

2.7 ELEKTRISCHES SYSTEM

20

2.8 SCHALTPLÄNE

21

2.9 LUFTTROCKNER

24

3 Elektronikon®-Steuerung

26

3.1 ELEKTRONIKON ® -REGLER

26

3.2 BEDIENUNGSPANEEL

27

3.3 AUF DEM DISPLAY VERWENDETE SYMBOLE

28

3.4 HAUPTBILD

30

3.5 ABSCHALT-VORWARNUNG

30

3.6 SICHERHEITSABSCHALTUNG

32

3.7 SERVICEWARNUNG

33

3.8 DURCH ALLE SCHIRME SCROLLEN

35

3.9 AUSLASSTEMPERATUR UND TAUPUNKTTEMPERATUR ABRUFEN

39

Bedienungsanleitung

Bedienungsanleitung

3.10 BETRIEBSSTUNDEN ABRUFEN

40

3.11 MOTORSTARTS ABRUFEN

41

3.12 REGLERSTUNDEN ABRUFEN

42

3.13 LASTSTUNDEN ABRUFEN

42

3.14 LASTSPIELE ABRUFEN

42

3.15 SERVICETIMER ABRUFEN/RÜCKSTELLEN

43

3.16 WAHL ZWISCHEN ÖRTLICHER, FERNGESTEUERTER ODER LAN-STEUERUNG

44

3.17 CAN-ADRESSEN-STEUERUNG ABRUFEN/ÄNDERN

45

3.18 IP-ADRESSE, GATEWAY UND SUBNETZMASKE ABRUFEN/ÄNDERN

47

3.19 DRUCKBANDEINSTELLUNGEN ABRUFEN/ÄNDERN

49

3.20 DRUCKBANDAUSWAHL ÄNDERN

50

3.21 EINSTELLUNG DES SERVICETIMERS ABRUFEN/ÄNDERN

51

3.22 TEMPERATUREINHEIT ABRUFEN/ÄNDERN

51

3.23 EINHEIT FÜR DRUCK ABRUFEN/ÄNDERN

52

3.24 AKTIVIEREN DER AUTOMATISCHEN NEUSTARTFUNKTION NACH STROMAUSFALL

52

3.25 WÄHLEN ZWISCHEN Y-D START ODER DOL START

52

3.26 BELASTUNGSVERZÖGERUNGSZEIT ABRUFEN/ÄNDERN

53

3.27 MINDESTSTOPPZEIT ABRUFEN/ÄNDERN

54

3.28 PASSWORTSCHUTZ AKTIVIEREN

54

3.29 FERNDRUCKREGELUNG BELASTEN/ENTLASTEN AKTIVIEREN

55

3.30 SCHUTZEINSTELLUNGEN ABRUFEN/ÄNDERN

55

3.31 TEST-BILDSCHIRME

57

3.32 WEBSERVER

58

3.33 PROGRAMMIERBARE EINSTELLUNGEN

66

4 Elektronikon® Graphic-Steuerung

70

4.1 ELEKTRONIKON ® GRAPHIC-STEUERUNG

70

4.2 BEDIENUNGSPANEEL

72

4.3 VERWENDETE SYMBOLE

73

4.4 HAUPTBILD

76

Bedienungsanleitung 4.5 A UFRUFEN VON M ENÜS 78 4.6 M ENÜ E INGÄNGE 79 4.7

Bedienungsanleitung

4.5 AUFRUFEN VON MENÜS

78

4.6 MENÜ EINGÄNGE

79

4.7 MENÜ AUSGÄNGE

81

4.8 ZÄHLER

82

4.9 MENÜ SERVICE

84

4.10 MENÜ SOLLWERT

88

4.11 MENÜ EREIGNISVERLAUF

90

4.12 ÄNDERN DER ALLGEMEINEN EINSTELLUNGEN

91

4.13 MENÜ INFO

93

4.14 MENÜ WOCHENSCHALTUHR

94

4.15 MENÜ TEST

103

4.16 MENÜ BENUTZERPASSWORT

104

4.17 WEBSERVER

105

4.18 PROGRAMMIERBARE EINSTELLUNGEN

113

5 OSD Öl-/Kondensatabscheider (Option)

117

5.1 OSD EINHEIT

117

5.2 BEDIENUNGS- UND WARTUNGSANWEISUNGEN

118

5.3 PIKTOGRAMME

119

6

Installation

121

6.1 MASSZEICHNUNGEN

121

6.2 INSTALLATIONSVORSCHLAG

127

6.3 ELEKTRISCHE ANSCHLÜSSE

130

6.4 PIKTOGRAMME

136

7 Bedienungsanweisungen

137

7.1 ERSTINBETRIEBNAHME

137

7.2 VOR DEM STARTEN

139

7.3 STARTEN

140

Bedienungsanleitung

Bedienungsanleitung

7.4 WÄHREND DES BETRIEBS

141

7.5 PRÜFEN DES DISPLAYS

143

7.6 STOPPEN

144

7.7 AUSSERBETRIEBNAHME

145

8 Wartung

147

8.1 PLAN FÜR VORBEUGENDE WARTUNG

147

8.2 ÖLSPEZIFIKATIONEN

150

8.3 STILLSTAND UND LAGERUNG

151

8.4 SERVICE-KITS

151

8.5 ENTSORGUNG GEBRAUCHTER MATERIALIEN

151

9 Einstellungen und Wartungsarbeiten

152

9.1 ANTRIEBSMOTOR

152

9.2 LUFTFILTER

152

9.3 ÖL- UND ÖLFILTERWECHSEL

153

9.4 WECHSELN DES ÖLABSCHEIDERS

154

9.5 KÜHLER

155

9.6 NACHSPANNEN UND AUSWECHSELN DES RIEMENS

155

9.7 SICHERHEITSVENTILE

157

9.8 WARTUNGSANWEISUNGEN FÜR DEN TROCKNER

158

10 Störungssuche

160

11 Technische Daten

164

11.1 ANZEIGEN AUF DEM DISPLAY

164

11.2 ELEKTROKABELGRÖSSE

165

11.3 EINSTELLUNGEN VON ÜBERLASTRELAIS UND SICHERUNGEN

167

11.4 TROCKNERSCHALTER

168

11.5 BEZUGSBEDINGUNGEN UND GRENZWERTE

168

11.6 KOMPRESSORDATEN

169

Bedienungsanleitung 11.7 T ECHNISCHE D ATEN E LEKTRONIKON ®-S TEUERUNG 175 12 Bedienungsanweisungen 178 13

Bedienungsanleitung

11.7 TECHNISCHE DATEN ELEKTRONIKON®-STEUERUNG

175

12 Bedienungsanweisungen

178

13 Richtlinien für die Prüfung

179

14 Druckgeräterichtlinien (DGRL)

180

15 Konformitätserklärung

181

Bedienungsanleitung

1

Sicherheitsvorkehrungen

1.1

Sicherheitssymbole

Erläuterung

1.1 Sicherheitssymbole Erläuterung   Lebensgefahr Warnung    
 

Lebensgefahr 

Warnung 

 
 

Wichtiger Hinweis 

1.2 Sicherheitsvorkehrungen, allgemein

Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen

1. Der Bediener muss sichere Arbeitspraktiken anwenden und alle einschlägigen Vorschriften und Verordnungen zur Arbeitssicherheit einhalten.

2. Bei Abweichungen zwischen den folgenden Anweisungen und der geltenden Gesetzgebung gilt die jeweils strengere Vorschrift.

3. Installation, Betrieb, Wartung und Reparatur dürfen nur durch autorisiertes und geschultes Fachpersonal durchgeführt werden.

4. Die vom Kompressor erzeugte Luft hat keine Atemluftqualität. Zur Erzeugung von Atemluftqualität muss die Druckluft den geltenden Gesetzen und Normen entsprechend gereinigt werden.

5. Vor der Durchführung jeglicher Wartungs-, Reparatur- und Einstellarbeiten sowie aller anderen nicht routinemäßig durchgeführten Prüfungen den Kompressor stoppen, den Not-Aus-Taster betätigen, die Spannung ausschalten und eine Druckentlastung des Kompressors vornehmen. Außerdem ist der Trennschutzschalter zu öffnen und zu arretieren.

6. Keinesfalls mit Druckluft spielen. Druckluftstrahl nicht auf die Haut oder auf Dritte richten. Druckluft darf keinesfalls angewendet werden, um Schmutz von der Kleidung zu entfernen. Bei der Reinigung von Ausrüstung mit Druckluft ist mit äußerster Vorsicht vorzugehen; Augenschutz tragen.

7. Der Besitzer trägt die Verantwortung dafür, dass die Einheit stets in einem betriebssicheren Zustand gehalten wird. Teile und Zubehör, die für den sicheren Betrieb als ungeeignet befunden werden, sind unverzüglich auszuwechseln.

8. Es ist verboten, auf dem Dach des Kompressorgehäuses zu gehen oder zu stehen.

Bedienungsanleitung 1.3 Sicherheitsvorkehrungen während der Installation Der Hersteller lehnt jede Haftung für etwaige

Bedienungsanleitung

1.3 Sicherheitsvorkehrungen während der Installation

Der Hersteller lehnt jede Haftung für etwaige Schäden oder Verletzungen infolge der Nichteinhaltung dieser
Der Hersteller lehnt jede Haftung für etwaige Schäden oder Verletzungen infolge der Nichteinhaltung dieser

Der Hersteller lehnt jede Haftung für etwaige Schäden oder Verletzungen infolge der Nichteinhaltung dieser Sicherheitsbestimmungen oder infolge der Vernachlässigung der üblichen Vorsichtsmaßnahmen und Sorgfalt bei Installation, Betrieb, Wartung und Reparatur ab, auch wenn diese hier nicht ausdrücklich angeführt sind.

Sorgfalt bei Installation, Betrieb, Wartung und Reparatur ab, auch wenn diese hier nicht ausdrücklich angeführt sind.

Vorsichtsmaßnahmen während der Installation

1. Die Maschine darf nur mit geeigneten Vorrichtungen, die den geltenden Vorschriften zur Arbeitssicherheit entsprechen, angehoben werden. Lockere oder drehbare Teile müssen vor dem Anheben sicher befestigt werden. Der Aufenthalt im Gefahrenbereich unter einer angehobenen Last ist strengstens verboten. Beschleunigungs- und Bremsvorgänge beim Heben müssen innerhalb sicherer Grenzen erfolgen. Bei Arbeiten unter angehobener Ausrüstung oder in der Nähe von Hebevorrichtungen ist ein Schutzhelm zu tragen.

2. Der Standort der Maschine muss so gewählt werden, dass möglichst kühle und saubere Umgebungsluft gewährleistet ist. Gegebenenfalls einen Ansaugkanal installieren. Den Lufteinlass keinesfalls blockieren. Die Aufnahme von Feuchtigkeit mit der Ansaugluft ist so weit wie möglich zu minimieren.

3. Vor dem Anschluss der Rohrleitungen alle Blindflansche, Stopfen, Kappen und Trockenmittelbeutel entfernen.

4. Luftschläuche der korrekten Größe sind dem Betriebsdruck entsprechend zu wählen. Keinesfalls durchgescheuerte, beschädigte oder abgenutzte Schläuche verwenden. Verteilerrohre und -verbindungen der korrekten Größe sind dem Betriebsdruck entsprechend zu wählen.

5. Die Ansaugluft darf keine entflammbaren Rauchgase, Dämpfe oder Partikel, wie z. B. Lösungsmittel, enthalten, die sich innerhalb des Geräts entzünden oder explodieren können.

6. Der Lufteinlass ist so anzuordnen, dass locker sitzende Kleidung von Passanten nicht angesaugt werden kann.

7. Es muss sichergestellt werden, dass sich das Auslassrohr des Kompressors bei Wärme zum Nachkühler oder zum Luftnetz ausdehnen kann, und dass es nicht an oder in der Nähe von brennbarem Material liegt.

8. Auf das Luftauslassventil darf keine äußere Kraft einwirken; das angeschlossene Rohr muss belastungsfrei sein.

9. Ist eine Fernsteuerung installiert, muss ein deutlich sichtbares Schild mit der Aufschrift GEFAHR: Diese Maschine wird ferngesteuert und kann unvermittelt anlaufen" angebracht werden. Das Bedienungspersonal muss sicherstellen, dass die Maschine vor dem Durchführen von Wartungs- oder Reparaturarbeiten angehalten wird und der Trennschutzschalter geöffnet und arretiert ist. Beim Einschalten ferngesteuerter Maschinen ist durch geeignete Vorsichtsmaßnahmen sicherzustellen, dass zu diesem Zeitpunkt keine Kontrollen oder Arbeiten an der Maschine durchgeführt werden. Dazu ist ein entsprechender Hinweis an der Starteinrichtung anzubringen.

10. Luftgekühlte Maschinen sind so zu installieren, dass eine ausreichende Kühlluftzufuhr gewährleistet ist und die Auslassluft nicht zum Kompressorlufteinlass oder zum Kühllufteinlass zurück strömt.

11. Die elektrischen Verbindungen müssen den geltenden Vorschriften entsprechen. Die Maschinen müssen geerdet und durch Sicherungen in allen Phasen gegen Kurzschlüsse abgesichert sein. In unmittelbarer Nähe des Kompressors muss ein arretierbarer Trennschutzschalter installiert werden.

12. Bei Maschinen mit automatischem Start/Stopp-System, oder wenn die automatische Neustartfunktion nach Spannungsausfall aktiviert ist, muss in der Nähe der Instrumententafel ein Schild mit der Aufschrift "Diese Maschine kann unvermittelt anlaufen" angebracht werden.

13. Bei Systemen mit mehreren Kompressoren müssen die einzelnen Kompressoren durch manuell bediente Ventile voneinander getrennt werden. Rückschlagventile bieten bei Drucksystemen keine verlässliche Trennung.

Bedienungsanleitung

Bedienungsanleitung 14. An der Maschine angebrachte Sicherheitsvorrichtungen, Verkleidungen oder Isolierungen dürfen

14. An der Maschine angebrachte Sicherheitsvorrichtungen, Verkleidungen oder Isolierungen dürfen nicht entfernt oder manipuliert werden. Druckbehälter oder außerhalb der Maschine angebrachte Zusatzbehälter für Druckluft müssen je nach Bedarf durch ein oder mehrere Überdruckventile geschützt werden.

15. Leitungen und andere Komponenten mit einer Temperatur über 80 °C (176 °F), die u. U. bei normalen Betriebsbedingungen durch Personal versehentlich berührt werden können, müssen verkleidet oder isoliert werden. Andere Hochtemperatur-Rohrleitungen sind eindeutig zu kennzeichnen.

16. Bei wassergekühlten Maschinen muss das außerhalb der Maschine angebrachte Kühlwassersystem durch eine Sicherheitsvorrichtung mit einem Einstelldruck gemäß dem maximalen Kühlwassereinlassdruck gesichert werden.

17. Bei unebenem oder unterschiedlich geneigtem Untergrund wenden Sie sich an den Hersteller.

Informieren Sie sich auch über folgende Sicherheitsvorkehrungen:

Informieren Sie sich auch über folgende Sicherheitsvorkehrungen:

Sicherheitsvorkehrungen während des Betriebs und Sicherheitsvorkehrungen während

 

der Wartung. Diese Vorschriften gelten für Maschinen, die Luft oder inertes Gas verarbeiten oder verbrauchen. Die Verarbeitung anderer Gase erfordert zusätzliche, für die Anwendung zutreffende Sicherheitsvorkehrungen, die hier nicht mit aufgenommen sind. Einige Vorschriften sind allgemeiner Art und gelten für verschiedene Maschinentypen und Zubehör; nicht alle Sicherheitsbestimmungen gelten für dieses Modell.

1.4 Sicherheitsvorkehrungen während des Betriebs

Der Hersteller lehnt jede Haftung für etwaige Schäden oder Verletzungen infolge der Nichteinhaltung dieser

Der Hersteller lehnt jede Haftung für etwaige Schäden oder Verletzungen infolge der Nichteinhaltung dieser Sicherheitsbestimmungen oder infolge der Vernachlässigung der

 

üblichen Vorsichtsmaßnahmen und Sorgfalt bei Installation, Betrieb, Wartung und Reparatur ab, auch wenn diese hier nicht ausdrücklich angeführt sind.

Vorsichtsmaßnahmen während des Betriebs

1. Keine Leitungen oder Bauteile des Kompressors während des Betriebs berühren.

2. Bei Schlaucharmaturen und -verbindungen auf korrekten Typ und richtige Größe achten. Beim Durchblasen eines Schlauchs oder einer Luftleitung darauf achten, dass das offene Ende gut festgehalten wird. Lose Schlauchenden können ausschlagen und zu Verletzungen führen. Vor dem Abkuppeln eines Schlauchs den Druck ganz entweichen lassen.

3. Beim Einschalten ferngesteuerter Maschinen ist durch geeignete Sicherheitsvorkehrungen sicherzustellen, dass zu diesem Zeitpunkt keine Kontrollen oder Arbeiten an der Maschine durchgeführt werden. Dazu ist ein entsprechender Hinweis an der Fernstarteinrichtung anzubringen.

4. Die Maschine darf nicht in Betrieb genommen werden, wenn entflammbare oder giftige Gase, Dämpfe oder Partikel angesaugt werden können.

5. Die Maschine darf nicht außerhalb der Grenzwerte betrieben werden.

6. Während des Betriebs alle Gehäusetüren geschlossen halten. Die Türen dürfen nur kurzzeitig geöffnet werden, z. B. zur Durchführung von Routinekontrollen. Beim Öffnen einer Tür Gehörschutz tragen.

7. Beim Aufenthalt in Bereichen oder Räumen, in denen ein Schalldruckpegel von 90 dB(A) erreicht oder überschritten wird, ist Gehörschutz zu tragen.

8. Regelmäßig kontrollieren, dass:

• alle Verkleidungen angebracht und sicher befestigt sind

Bedienungsanleitung • alle Schläuche und/oder Rohre in der Maschine in gutem Zustand und sicher befestigt

Bedienungsanleitung

• alle Schläuche und/oder Rohre in der Maschine in gutem Zustand und sicher befestigt sind und keine Reibstellen vorhanden sind

• keine Undichtigkeiten vorhanden sind

• alle Befestigungselemente fest angezogen sind

• alle elektrischen Leitungen sicher und in gutem Zustand sind

• Sicherheitsventile und andere Überdruckvorrichtungen nicht durch Schmutz oder Farbe verstopft sind

• Luftauslassventil und Luftnetz, also Rohre, Kupplungen, Sammelrohre, Ventile, Schläuche usw., in gutem Zustand und frei von Verschleiß oder Beschädigungen sind.

9. Wenn in Luftheizungssystemen erwärmte Kühlluft von Kompressoren eingesetzt wird, um beispielsweise einen Arbeitsraum zu heizen, sind geeignete Maßnahmen gegen Luftverschmutzung sowie eine mögliche Verschmutzung der Atemluft zu ergreifen.

10. Das schalldämmende Material nicht entfernen oder manipulieren.

11. An der Maschine angebrachte Sicherheitsvorrichtungen, Verkleidungen oder Isolierungen dürfen nicht entfernt oder manipuliert werden. Druckbehälter oder außerhalb der Maschine angebrachte Zusatzbehälter für Druckluft müssen je nach Bedarf durch ein oder mehrere Überdruckventile geschützt werden.

Informieren Sie sich auch über folgende Sicherheitsvorkehrungen:

Informieren Sie sich auch über folgende Sicherheitsvorkehrungen:

Sicherheitsvorkehrungen während der Installation und Sicherheitsvorkehrungen während

 

der Wartung. Diese Vorschriften gelten für Maschinen, die Luft oder inertes Gas verarbeiten oder verbrauchen. Die Verarbeitung anderer Gase erfordert zusätzliche, für die Anwendung zutreffende Sicherheitsvorkehrungen, die hier nicht mit aufgenommen sind. Einige Vorschriften sind allgemeiner Art und gelten für verschiedene Maschinentypen und Zubehör; nicht alle Sicherheitsbestimmungen gelten für dieses Modell.

1.5 Sicherheitsvorkehrungen während der Wartung oder Reparatur

Der Hersteller lehnt jede Haftung für etwaige Schäden oder Verletzungen infolge der Nichteinhaltung dieser

Der Hersteller lehnt jede Haftung für etwaige Schäden oder Verletzungen infolge der Nichteinhaltung dieser Sicherheitsbestimmungen oder infolge der Vernachlässigung der

 

üblichen Vorsichtsmaßnahmen und Sorgfalt bei Installation, Betrieb, Wartung und Reparatur ab, auch wenn diese hier nicht ausdrücklich angeführt sind.

Vorsichtsmaßnahmen während der Wartung oder Reparatur

1. Immer die richtige Sicherheitsausrüstung verwenden (z. B. Schutzbrille, Handschuhe, Sicherheitsschuhe usw.).

2. Wartungs- und Reparaturarbeiten dürfen nur mit den korrekten Werkzeugen durchgeführt werden.

3. Nur Original-Ersatzteile verwenden.

4. Sämtliche Wartungsarbeiten dürfen erst nach dem Abkühlen der Maschine durchgeführt werden.

5. Ein entsprechendes Warnschild, z. B. mit der Aufschrift "Laufende Arbeiten; Maschine nicht starten" ist an der Starteinrichtung anzubringen.

6. Beim Einschalten ferngesteuerter Maschinen ist durch geeignete Sicherheitsvorkehrungen sicherzustellen, dass zu diesem Zeitpunkt keine Kontrollen oder Arbeiten an der Maschine durchgeführt werden. Dazu ist ein entsprechender Hinweis an der Fernstarteinrichtung anzubringen.

7. Das Luftauslassventil des Kompressors vor dem Anschließen oder Trennen eines Rohres schließen.

Bedienungsanleitung

Bedienungsanleitung 8. Vor dem Abnehmen von unter Druck stehenden Komponenten muss die Maschine wirksam von allen

8. Vor dem Abnehmen von unter Druck stehenden Komponenten muss die Maschine wirksam von allen Druckquellen getrennt und eine Druckentlastung des gesamten Systems vorgenommen werden.

9. Zum Reinigen von Komponenten keinesfalls entflammbare Lösungsmittel oder Tetrachlorkohlenstoff verwenden. Geeignete Sicherheitsvorkehrungen gegen giftige Dämpfe von Reinigungsflüssigkeiten treffen.

10. Bei Wartungs- und Reparaturarbeiten penibel auf Sauberkeit achten. Komponenten und freiliegende Öffnungen mit sauberen Tüchern, Papier oder Band abdecken, um Schmutz fern zu halten.

11. Keinesfalls Schweißarbeiten oder andere Arbeiten mit Hitzeentwicklung in der Nähe des Ölsystems durchführen. Vor Durchführung solcher Arbeiten müssen Ölbehälter vollständig gespült werden, z. B. mit Dampfreinigung. Druckbehälter keinesfalls schweißen oder auf andere Weise modifizieren.

12. Bei Anzeichen für oder Verdacht auf Überhitzung eines internen Bauteils die Maschine anhalten, jedoch keine Abdeckungen öffnen, bevor die Maschine ausreichend abgekühlt ist, um die Gefahr einer spontanen Entzündung der Öldämpfe bei Lufteinlass zu vermeiden.

13. Zur Inspektion des Inneren einer Maschine oder eines Druckbehälters usw. keinesfalls eine Lichtquelle mit offener Flamme verwenden.

14. Sicherstellen, dass keine Werkzeuge, lose Teile oder Lappen in oder auf der Maschine liegen bleiben.

15. Alle Regel- und Sicherheitsvorrichtungen müssen vorsichtig gewartet werden, damit sie einwandfrei funktionieren. Sie dürfen nicht außer Betrieb gesetzt werden.

16. Vor Freigabe der Maschine zur Wiederinbetriebnahme nach Wartung oder Überholung prüfen, dass die Einstellungen für Betriebsdruck, Temperatur und Uhrzeit korrekt sind. Überprüfen, ob die Steuer- und Abschaltvorrichtungen eingebaut sind und einwandfrei funktionieren. Falls der Kupplungsschutz der Kompressor-Antriebswelle ausgebaut wurde, sicherstellen, dass er wieder eingebaut wurde.

17. Bei jedem Austausch des Ölabscheiderelements das Auslassrohr und die Innenseite des Ölabscheiderbehälters auf Kohlenstoffablagerungen untersuchen; übermäßige Ablagerungen müssen entfernt werden.

18. Motor, Luftfilter, elektrische Komponenten und Steuerkomponenten usw. vor Feuchtigkeit schützen, z. B. bei der Dampfreinigung.

19. Sicherstellen, dass alle schalldämpfenden Materialien und Schwingungsdämpfer in guten Zustand sind, zum Beispiel das Dämpfungsmaterial am Gehäuse und in den Lufteinlass- und -auslasssystemen des Kompressors. Beschädigtes Material durch Originalmaterial vom Hersteller ersetzen, damit sich der Schalldruckpegel nicht erhöht.

20. Keinesfalls ätzende Lösemittel verwenden. Diese können die Werkstoffe des Luftnetzes, z. B. die Polykarbonatschalen, beschädigen.

21. Folgende Sicherheitsvorkehrungen sind besonders für den Umgang mit Kältemittel von Bedeutung:

• Kältemitteldämpfe keinesfalls einatmen. Kontrollieren, ob der Arbeitsraum ausreichend belüftet ist; andernfalls Atemschutz verwenden.

• Stets Spezialhandschuhe tragen. Falls die Haut mit Kältemittel in Berührung kommt, mit Wasser abspülen. Falls flüssiges Kältemittel durch die Kleidung auf die Haut gelangt, die Kleidung keinesfalls abreißen oder ausziehen, sondern viel klares Wasser über die Kleidung laufen lassen, bis das gesamte Kältemittel abgespült ist; anschließend ärztliche Hilfe suchen.

Informieren Sie sich auch über folgende Sicherheitsvorkehrungen:

Informieren Sie sich auch über folgende Sicherheitsvorkehrungen:

Sicherheitsvorkehrungen während der Installation und Sicherheitsvorkehrungen während des Betriebs. Diese Vorschriften gelten für Maschinen, die Luft oder inertes Gas verarbeiten oder verbrauchen. Die Verarbeitung anderer Gase erfordert zusätzliche, für die Anwendung zutreffende Sicherheitsvorkehrungen, die hier nicht mit aufgenommen sind. Einige Vorschriften sind allgemeiner Art und gelten für verschiedene Maschinentypen und Zubehör; nicht alle Sicherheitsbestimmungen gelten für dieses Modell.

 
Bedienungsanleitung 2 Allgemeine Beschreibung 2.1 Einführung Allgemeines GA 5 bis GA 11 sind einstufige,

Bedienungsanleitung

2

Allgemeine Beschreibung

2.1

Einführung

Allgemeines

GA 5 bis GA 11 sind einstufige, öleingespritzte Schraubenkompressoren mit Elektromotorantrieb. Die Kompressoren sind luftgekühlt. Die Kompressoren werden von einer Schalldämmhaube umschlossen.

Workplace-Kompressoren haben keinen Trockner, während Workplace Full-Feature (FF)-Kompressoren über einen integrierten Trockner verfügen.

Die Standardausführung der GA 5 bis GA 11 ist mit einer Elektronikon-Steuerung ausgerüstet (siehe Abschnitt Elektronikon-Steuerung). Die Elektronikon® Graphic-Steuerung ist als Sonderausstattung erhältlich (siehe Abschnitt Elektronikon Graphic-Steuerung).

Die Elektronikon®-Steuerung und der Not-Aus-Taster sind in die Türverkleidung des Schaltkastens integriert. Hinter der Frontplatte befindet sich ein Schaltkasten, der den Motorstarter enthält.

Behältermontiertes Modell

Die Kompressoren sind auf einen Luftbehälter montiert.

Bedienungsanleitung

Bedienungsanleitung Vorderansicht, Workplace behältermontiert, mit Elektronikon®-Steuerung Ref. Name AR
Bedienungsanleitung Vorderansicht, Workplace behältermontiert, mit Elektronikon®-Steuerung Ref. Name AR

Vorderansicht, Workplace behältermontiert, mit Elektronikon®-Steuerung

Ref.

Name

AR

Luftbehälter

AV

Luftauslassventil

Da

Automatischer Kondensatablass

Dc

OSD-Kondensatablass (Option)

Dm1

Manuelles Kondensatablassventil

Dm2

Manuelles Kondensatablassventil

ER1

Elektronikon®-Steuerung

S3

Not-Aus-Taster

1

Elektrokabeleinführung

Bedienungsanleitung Modell für Aufstellung auf dem Fußboden Die Kompressoren werden direkt auf dem Fußboden

Bedienungsanleitung

Modell für Aufstellung auf dem Fußboden Die Kompressoren werden direkt auf dem Fußboden aufgestellt.

Kompressoren werden direkt auf dem Fußboden aufgestellt. GA 11 Pack, Aufstellung auf dem Fußboden, Vorderansicht ER

GA 11 Pack, Aufstellung auf dem Fußboden, Vorderansicht

ER

Elektronikon®-Steuerung

S3

Not-Aus-Taster

Dm1

Manuelles Kondensatablassventil

Da

Automatischer Kondensatablass

Bedienungsanleitung

Bedienungsanleitung Workplace/Pack-Kompressor für Aufstellung auf dem Fußboden, Rückansicht Ref. Name AF
Bedienungsanleitung Workplace/Pack-Kompressor für Aufstellung auf dem Fußboden, Rückansicht Ref. Name AF

Workplace/Pack-Kompressor für Aufstellung auf dem Fußboden, Rückansicht

Ref.

Name

AF

Luftfilter

AV

Luftauslassventil

C

Kombikühler

FN

Ventilatormotor

M1

Antriebsmotor

Bedienungsanleitung 2.2 Luftströmung Strömungsdiagramme Workplace-Ausführungen Workplace Full-Feature-Ausführungen

Bedienungsanleitung

2.2

Luftströmung

Strömungsdiagramme

Bedienungsanleitung 2.2 Luftströmung Strömungsdiagramme Workplace-Ausführungen Workplace Full-Feature-Ausführungen

Workplace-Ausführungen

Luftströmung Strömungsdiagramme Workplace-Ausführungen Workplace Full-Feature-Ausführungen Referenzen Ref.

Workplace Full-Feature-Ausführungen

Referenzen

Ref.

Beschreibung

A

Ansaugluft

B

Luft-Öl-Gemisch

C

Heiße Druckluft

D

Öl

Bedienungsanleitung

Bedienungsanleitung Ref. Beschreibung E Trockene Luft F Kondensat G Trockene Luft (Kompressoren

Ref.

Beschreibung

E

Trockene Luft

F

Kondensat

G

Trockene Luft (Kompressoren mit integriertem Trockner)

Beschreibung

Die über das Filter (AF) und das offene Einlassventil (IV) angesaugte Luft wird im Kompressorelement (E) verdichtet. Druckluft und Öl strömen in den Luftbehälter/Ölabscheider (OT). Die Luft gelangt dann über das Mindestdruckventil (Vp) zum Luftkühler (Ca).

Das Mindestdruckventil (Vp) verhindert ein Absinken des Behälterdruckes unter einen Mindestwert und verfügt über ein eingebautes Rückschlagventil, das ein Zurückströmen der verdichteten Luft aus dem Luftnetz verhindert.

Bei Full-Feature-Kompressoren strömt die Luft durch den Lufttrockner (DR).

Die Luft wird durch das Auslassventil (AV) abgeführt.

2.3

Ölsystem

Strömungsdiagramm

(DR). Die Luft wird durch das Auslassventil (AV) abgeführt. 2.3 Ölsystem Strömungsdiagramm Ölsystem 2923 7090 51

Ölsystem

Bedienungsanleitung Referenzen Beschreibung A Ansaugluft B Luft-Öl-Gemisch C Druckluft D

Bedienungsanleitung

Referenzen

Beschreibung

A

Ansaugluft

B

Luft-Öl-Gemisch

C

Druckluft

D

Öl

Beschreibung

Das Luft-Öl-Gemisch vom Kompressorelement strömt in den Ölabscheider/Tank, wo ein Großteil des Öls nach dem Zentrifugalprinzip abgeschieden wird. Das Öl sammelt sich im unteren Teil des Luftbehälters/ Ölabscheiders (OT), der als Ölbehälter dient. Das restliche Öl wird im Ölabscheider (OS) entfernt. Das abgeschiedene Öl gelangt über ein kleines Rohr zum Kompressorelement.

Der Luftdruck drückt das Öl aus dem Ölabscheider/Tank (OT) durch den Ölkühler (Co) und das Ölfilter (OF) und so zum Kompressorelement (E).

Das Ölsystem enthält ein thermostatisches Bypassventil (BV). Nur wenn das Öl warm ist, lässt das Bypassventil das Öl durch den Ölkühler strömen.

2.4

Kühlsystem

Strömungsdiagramm

das Bypassventil das Öl durch den Ölkühler strömen. 2.4 Kühlsystem Strömungsdiagramm Kühlsystem 18 2923 7090 51

Kühlsystem

Bedienungsanleitung

Bedienungsanleitung Referenzen Beschreibung A Ansaugluft B Druckluft/Öl C Druckluft D

Referenzen

Beschreibung

A

Ansaugluft

B

Druckluft/Öl

C

Druckluft

D

Öldruck

Beschreibung

Das Kühlsystem enthält einen Luftkühler (Ca) und einen Ölkühler (Co). Die Kühlluft wird durch einen Ventilator (FN) erzeugt. Der Ventilator ist auf die Motorwelle montiert.

2.5

Kondensatablasssystem

Kondensatablässe

montiert. 2.5 Kondensatablasssystem Kondensatablässe Kondensatablässe bei Modellen für Aufstellung auf dem

Kondensatablässe bei Modellen für Aufstellung auf dem Fußboden

bei Modellen für Aufstellung auf dem Fußboden Kondensatablässe bei behältermontierten

Kondensatablässe bei behältermontierten Full-Feature-Modellen

Pack-Modelle verfügen über einen Kondensatabscheider im Luftauslasssystem. Der Kondensatabscheider ist mit einem mit dem automatischen Kondensatablass (Da) verbundenen Ventil für das automatische Ablassen von Kondensat während des Betriebs und einem manuellen Ventil (Dm1) für das Ablassen von Kondensat nach dem Stoppen des Kompressors ausgerüstet.

Behältermontierte Kompressoren verfügen auch über ein manuelles Kondensatablassventil (Dm2) zum Ablassen des Kondensats aus dem Behälter.

Full-Feature-Modelle sind mit einem elektronischen Kondensatablass für das automatische Ablassen von Kondensat während des Betriebs ausgerüstet. Der elektronische Kondensatablass ist mit dem automatischen Kondensatablass (Da) und einem manuellen Ventil (Dm1) für das Ablassen von Kondensat nach dem Stoppen des Kompressors ausgerüstet.

Bedienungsanleitung 2.6 Regelsystem Strömungsdiagramm Entlasten Wenn der Luftverbrauch niedriger als die Luftförderung

Bedienungsanleitung

2.6 Regelsystem

Strömungsdiagramm

Bedienungsanleitung 2.6 Regelsystem Strömungsdiagramm Entlasten Wenn der Luftverbrauch niedriger als die Luftförderung

Entlasten

Wenn der Luftverbrauch niedriger als die Luftförderung des Kompressors ist, steigt der Netzdruck an. Erreicht der Netzdruck den Entlastungsdruck, wird das Magnetventil (Y1) stromlos geschaltet.

• Der in den Kammern des Belastungskolbens (LP) und des Entlastungsventils (UV) vorhandene Steuerdruck wird über Magnetventil (Y1) ins Freie abgelassen.

• Belastungskolben (LP) bewegt sich aufwärts, wodurch Einlassventil (IV) die Lufteinlassöffnung schließt.

• Entlastungsventil (UV) wird durch den Druck im Ölabscheiderbehälter geöffnet. Der Druck im Ölabscheiderbehälter wird über die Entlastungsvorrichtung (UA) in die Atmosphäre abgelassen.

• Der Druck im Ölabscheiderbehälter wird auf einem niedrigen Wert konstant gehalten. Eine reduzierte Menge Luft wird verdichtet, um einen Mindestdruck zu gewährleisten, der bei unbelastetem Betrieb für die Schmierung benötigt wird.

Die Luftförderung hört auf (0 %), der Kompressor läuft unbelastet.

Belasten

Fällt der Netzdruck auf den Belastungsdruck ab, erhält das Magnetventil (Y1) Spannung und schaltet.

• Über Magnetventil (Y1) gelangt Steuerdruck aus Ölabscheiderbehälter zu Belastungskolben (LP) und Entlastungsventil (UV).

• Entlastungsventil (UV) schließt die Luftabblasöffnung. Belastungskolben (LP) bewegt sich abwärts, wodurch Einlassventil (IV) ganz öffnet.

Die Luftförderung wird wieder aufgenommen (100 %), der Kompressor läuft belastet.

2.7 Elektrisches System

Allgemeines

Weitere Informationen finden Sie in den Abschnitten Schaltpläne und Elektrische Anschlüsse.

Das elektrische System umfasst folgende Komponenten:

Bedienungsanleitung

Bedienungsanleitung Schaltkasten Referenz Beschreibung F1 Sicherungen F2–F3 Sicherungen FM

Schaltkasten

Bedienungsanleitung Schaltkasten Referenz Beschreibung F1 Sicherungen F2–F3 Sicherungen FM

Referenz

Beschreibung

F1

Sicherungen

F2–F3

Sicherungen

FM

Überlastrelais, Kompressormotor

KD

Dreieckschütz

KY

Sternschütz

KL

Netzschütz

T1

Transformator

PE

Erdungsklemme

2.8

Schaltpläne

Das unten stehende Schaltschema und die erläuternden Bezeichnungen dienen nur als typisches Beispiel. Einige Angaben
Das unten stehende Schaltschema und die erläuternden Bezeichnungen dienen nur als typisches Beispiel. Einige Angaben

Das unten stehende Schaltschema und die erläuternden Bezeichnungen dienen nur als typisches Beispiel. Einige Angaben sind für einen bestimmten Fall unter Umständen nicht zutreffend. Das zutreffende Schaltschema befindet sich im Schaltkasten des Kompressors.

Fall unter Umständen nicht zutreffend. Das zutreffende Schaltschema befindet sich im Schaltkasten des Kompressors.
Bedienungsanleitung Schaltschema Bezeichnungen 22 2923 7090 51

Bedienungsanleitung

Bedienungsanleitung Schaltschema Bezeichnungen 22 2923 7090 51

Schaltschema

Bezeichnungen

Bedienungsanleitung

Bedienungsanleitung Referenz Fühler/Magnetventile/Elektronischer Wasserableiter PT20 Drucksensor, Luftauslass

Referenz

Fühler/Magnetventile/Elektronischer Wasserableiter

PT20

Drucksensor, Luftauslass

TT11

Temperatursensor, Elementauslass

TT90

Temperatursensor, Taupunkt (Full-Feature)

TT91

Temperatursensor, Umgebung (Full-Feature)

Y1

Belastungsmagnetventil

Referenz

Motoren

M1

Kompressormotor

M2

Ventilatormotor, Kühler

Referenz

Schaltkasten

E1

Kompressorsteuermodul

F1–F11

Sicherungen

FM1

Überlastrelais, Kompressormotor

KMD

Schaltschütz für Trockner (Full-Feature)

KL

Netzschütz

KY

Sternschütz

KD

Dreieckschütz

T1

Transformator

KA

Hilfsrelais für Heizungen und Hilfsventilator

S1'

Fernstart/programmierter Stopp

S2'

Fernbelastung/-entlastung

S3

Not-Aus

S3'

Not-Aus ferngesteuert

Referenz

Steuermodul

I

Starttaste

0

Stopptaste

K01

Sperrrelais

K02

Hilfsrelais, Sternschütz

K03

Hilfsrelais, Dreieckschütz

K04

Hilfsrelais, Belasten/Entlasten

K05

Hilfsrelais, Sammelstörabschaltung

K06

Hilfsrelais, Trockner

Referenz

Optionale Sonderausstattung

A1

Trockner (Full-Feature)

B1/B2

Elektronischer Wasserableiter (EWD)

KPH

Phasenfolgerelais

K34/K35

Thermistorrelais

Bedienungsanleitung Referenz Optionale Sonderausstattung R1/K34 Antriebsmotor-Thermistorschutz,

Bedienungsanleitung

Referenz

Optionale Sonderausstattung

R1/K34

Antriebsmotor-Thermistorschutz, Sicherheitsabschaltung

R96

Heizkörper zur Verhinderung von Kondensatbildung

KE

Hilfsrelais, Signal Belasten/Entlasten für ES100

S10

Netzschalter

Y2

Magnetventil, Modulationsregelung

2.9

Lufttrockner

Strömungsdiagramm

Modulationsregelung 2.9 Lufttrockner Strömungsdiagramm Lufttrockner Referenz Name AI Lufteinlass AO

Lufttrockner

Referenz

Name

AI

Lufteinlass

AO

Luftauslass

1

Luft/Luft-Wärmetauscher

2

Luft/Kältemittel-Wärmetauscher/Verdampfer

3

Kondensatabscheider

4

Automatischer Ablass/Kondensatablass

5

Kältemittelkompressor

Bedienungsanleitung

Bedienungsanleitung Referenz Name 6 Kältemittelkondensator 7 Trockner/Filter für flüssiges

Referenz

Name

6

Kältemittelkondensator

7

Trockner/Filter für flüssiges Kältemittel

8

Kapillarrohr

9

Heißgas-Bypassventil

10

Kondensatorkühlventilator

11

Kondensatordruckregler

Druckluftkreislauf

Verdichtete Luft gelangt in den Wärmetauscher (1) und wird durch die ausströmende, bereits getrocknete kalte Druckluft vorgekühlt. Das Wasser in der einströmenden Luft beginnt zu kondensieren. Anschließend strömt die Luft durch den Wärmetauscher/Verdampfer (2), in dem das Kältemittel verdampft. Dadurch wird die Luft bis in die Nähe der Verdampfungstemperatur des Kältemittels abgekühlt. Weitere Wasserdämpfe in der Luft kondensieren. Die kalte Luft strömt dann durch Kondensatabscheider (3), wobei sämtliches Kondensat aus der Luft ausgeschieden wird. Das ausgeschiedene Kondensat wird über Ablass (4) automatisch abgeführt.

Die kalte, getrocknete Luft strömt dann durch den Wärmetauscher (1), in dem sie durch die einströmende Luft erwärmt wird.

Kältemittelkreislauf

Der Kompressor (5) liefert heißes, unter Hochdruck stehendes gasförmiges Kältemittel, welches durch den Kondensator (6) strömt, in dem der größte Teil des Kältemittels kondensiert.

Das Kältemittel gelangt in Verdampfer (2), in dem es durch weitere Verdampfung bei konstantem Druck Wärme aus der Druckluft aufnimmt. Das erhitzte Kältemittel verlässt den Verdampfer und wird vom Kompressor (5) wieder angesaugt.

Das Bypassventil (9) regelt den Durchfluss des Kältemittels. Abhängig von der Belastung des Kältemittelkreislaufs wird der Ventilator (10) durch den Schalter (11) ein- oder ausgeschaltet.

Der Motor des Kältemittelkompressors hat einen eingebauten thermischen Schutz. Wird der Kompressormotor infolge eines
Der Motor des Kältemittelkompressors hat einen eingebauten thermischen Schutz. Wird der Kompressormotor infolge eines

Der Motor des Kältemittelkompressors hat einen eingebauten thermischen Schutz. Wird der Kompressormotor infolge eines Auslösens des thermischen Schutzes abgeschaltet, kann es bis zu 2 Stunden dauern, bis die Motorwicklungen abgekühlt sind und der Motor erneut gestartet werden kann.

kann es bis zu 2 Stunden dauern, bis die Motorwicklungen abgekühlt sind und der Motor erneut
Bedienungsanleitung 3 Elektronikon®-Steuerung 3.1 Elektronikon ® -Regler Bedienungspaneel Einführung Im

Bedienungsanleitung

3

Elektronikon®-Steuerung

3.1

Elektronikon ® -Regler

Bedienungspaneel

3.1 Elektronikon ® -Regler Bedienungspaneel Einführung Im Allgemeinen erfüllt der Elektronikon ®

Einführung

Im Allgemeinen erfüllt der Elektronikon ® -Regler folgende Funktionen:

• Steuern des Kompressors

• Schützen des Kompressors

• Überwachen von Komponenten, die der Wartung unterliegen

• Automatischer Neustart nach Spannungsausfall (deaktiviert)

Automatische Steuerung des Kompressors

Die Steuerung hält den Netzdruck durch automatisches Be- und Entlasten des Kompressors zwischen programmierbaren Druckgrenzen. Die Steuerung berücksichtigt dabei eine Anzahl von programmierbaren Einstellungen, z. B. die Entlastungs- und Belastungsdrücke, die Mindeststoppzeit und die maximal zulässige Anzahl von Motorstarts.

Um den Energieverbrauch zu reduzieren, stoppt die Steuerung den Kompressor, wann immer möglich, und startet ihn automatisch wieder, wenn der Netzdruck abfällt. Wenn die erwartete Leerlaufperiode zu kurz ist, wird der Kompressor nicht gestoppt, um zu kurze Stillstandzeiten zu vermeiden.

Schützen des Kompressors

Sicherheitsabschaltung

Wenn die Kompressorelement-Auslasstemperatur die programmierte Abschaltstufe überschreitet, wird der Kompressor gestoppt. Auf dem Display der Steuerung wird eine entsprechende Meldung angezeigt. Auch bei Überlast des Antriebsmotors wird der Kompressor gestoppt.

Luftgekühlte Kompressoren werden auch bei Überlast des Ventilatormotors gestoppt.

Vor dem Abhelfen der Störung, die Sicherheitsvorschriften nachlesen.

Vor dem Abhelfen der Störung, die Sicherheitsvorschriften nachlesen.

Abschalt-Vorwarnung

Bedienungsanleitung

Bedienungsanleitung Die Abschalt-Alarmstufe ist eine programmierbare Einstellung, die geringfügig unter der

Die Abschalt-Alarmstufe ist eine programmierbare Einstellung, die geringfügig unter der programmierten Abschaltstufe liegt.

Falls eine der Messungen die programmierte Abschalt-Alarmstufe überschreitet, wird dies ebenfalls auf dem Bedienungspaneel angezeigt, um den Benutzer davor zu warnen, dass die Abschaltstufe fast erreicht ist.

Servicewarnung

Wird ein programmierter Wert des Servicetimers überschritten, wird dies auf dem Display angezeigt, um den Bediener zu warnen, dass bestimmte Wartungsarbeiten durchgeführt werden müssen.

Automatischer Neustart nach einem Spannungsausfall

Die Steuerung hat eine eingebaute Funktion zum automatischen Neustart des Kompressors nach Spannungsausfall. Diese Funktion ist werksseitig deaktiviert. Auf Wunsch kann die Funktion aktiviert werden. Wenden Sie sich an ein Atlas Copco Kundencenter.

Wenn diese Funktion aktiviert und der Regler im vollautomatischen Betriebsmodus ist, startet der Kompressor automatisch
Wenn diese Funktion aktiviert und der Regler im vollautomatischen Betriebsmodus ist, startet der Kompressor automatisch

Wenn diese Funktion aktiviert und der Regler im vollautomatischen Betriebsmodus ist, startet der Kompressor automatisch wieder, wenn die Netzspannung zum Modul wiederhergestellt wird.

Betriebsmodus ist, startet der Kompressor automatisch wieder, wenn die Netzspannung zum Modul wiederhergestellt wird.

3.2

Bedienungspaneel

Genaue Beschreibung

wird. 3.2 Bedienungspaneel Genaue Beschreibung Bedienungspaneel der Elektronikon-Steuerung mit

Bedienungspaneel der Elektronikon-Steuerung mit Standarddisplay

Referenz

Bezeichnung

Funktion

1

Display

Anzeige von Symbolen und Betriebsbedingungen

2

Symbol für den automatischen Betrieb

 

3

LED, Automatikbetrieb

Zeigt an, dass die Steuerung den Kompressorbetrieb automatisch steuert: Der Kompressor wird belastet, entlastet, gestoppt und wieder gestartet, abhängig vom jeweiligen Luftverbrauch und unter Beachtung der in der Steuerung programmierten Grenzwerte.

4

Warnungssymbol

 
Bedienungsanleitung Referenz Bezeichnung Funktion 5 LED, Warnung Leuchtet auf bei einem Alarmzustand.

Bedienungsanleitung

Referenz

Bezeichnung

Funktion

5

LED, Warnung

Leuchtet auf bei einem Alarmzustand.

6

Spannungssymbol

 

7

LED „Spannung ein“

Zeigt an, dass die Spannung zugeschaltet ist.

8

Servicesymbol

 

9

LED, Service

Leuchtet bei fälliger Wartung

10

Starttaste

Mit dieser Taste wird der Kompressor gestartet. LED Automatikbetrieb (3) leuchtet auf. Die Elektronikon- Steuerung ist eingeschaltet.

11

Stopptaste

Mit dieser Taste wird der Kompressor gestoppt. Die LED „Automatikbetrieb“ (3) erlischt.

12

Scrolltasten

Diese Tasten dienen zum Scrollen durch das Menü.

13

ENTER-Taste

Diese Taste dient zum Bestätigen der letzten Aktion.

14

Escape-Taste

Rückkehr zum vorherigen Bildschirm oder aktuelle Aktion beenden

3.3 Auf dem Display verwendete Symbole

Funktion

Symbol

Beschreibung

Kompressorstatus

Kompressorstatus Bei gestopptem Kompressor bewegt sich das Symbol nicht. Bei laufendem Kompressor rotiert das Symbol.

Bei gestopptem Kompressor bewegt sich das Symbol nicht. Bei laufendem Kompressor rotiert das Symbol.

Motor gestoppt

Motor gestoppt

Läuft unbelastet

Läuft unbelastet

Läuft belastet

Läuft belastet

Maschinensteuermodus

Maschinensteuermodus Fernstart/-stopp

Fernstart/-stopp

LAN-Steuerung

LAN-Steuerung

Automatischer Neustart nach einem Spannungsausfall

Automatischer Neustart nach einem Spannungsausfall Automatischer Neustart nach Spannungsausfall ist aktiv

Automatischer Neustart nach Spannungsausfall ist aktiv

Schaltuhr

Schaltuhr  
 

Bedienungsanleitung

Bedienungsanleitung Funktion Symbol Beschreibung Aktive Schutzfunktionen Not-Aus Service Service

Funktion

Symbol

Beschreibung

Aktive Schutzfunktionen

Aktive Schutzfunktionen Not-Aus

Not-Aus

Service

Service Service nötig

Service nötig

Einheiten

Einheiten Druckeinheit (Megapascal)

Druckeinheit (Megapascal)

Druckeinheit (psi)

Druckeinheit (psi)

Druckeinheit (bar)

Druckeinheit (bar)

Einheit für Temperatur

Einheit für Temperatur

Einheit für Temperatur

Einheit für Temperatur

Stunden (wird immer zusammen mit den Sekunden angezeigt)

Stunden (wird immer zusammen mit den Sekunden angezeigt)

 
  Prozent

Prozent

 
  Der angezeigte Wert muss mit 10 multipliziert werden, um den Istwert zu erhalten.

Der angezeigte Wert muss mit 10 multipliziert werden, um den Istwert zu erhalten.

 
  Der angezeigte Wert muss mit 100 multipliziert werden, um den Istwert zu erhalten.

Der angezeigte Wert muss mit 100 multipliziert werden, um den Istwert zu erhalten.

 
  Der angezeigte Wert muss mit 1000 multipliziert werden, um den Istwert zu erhalten.

Der angezeigte Wert muss mit 1000 multipliziert werden, um den Istwert zu erhalten.

 
  Motorüberlast

Motorüberlast

 
  Elementauslasstemperatur.

Elementauslasstemperatur.

 
  Filter

Filter

 
  Ablass

Ablass

Bedienungsanleitung Funktion Symbol Beschreibung   Energiesparender Betrieb (Trockner)  

Bedienungsanleitung

Funktion

Symbol

Beschreibung

 
  Energiesparender Betrieb (Trockner)

Energiesparender Betrieb (Trockner)

 
  Umgebungstemperatur

Umgebungstemperatur

 
  Taupunkttemperatur

Taupunkttemperatur

3.4 Hauptbild

Nach dem Einschalten der Spannung wird als erster Bildschirm ein Test-Bildschirm angezeigt. Als nächster Bildschirm wird automatisch das Hauptbild angezeigt.

Bildschirm wird automatisch das Hauptbild angezeigt. Das Hauptbild zeigt: • den Kompressorstatus mittels

Das Hauptbild zeigt:

• den Kompressorstatus mittels Piktogrammen

• den Luftauslassdruck

Wenn auf dem Display vor dem Druck „t“ angezeigt wird, stets Atlas Copco konsultieren.

Wenn auf dem Display vor dem Druck „t“ angezeigt wird, stets Atlas Copco konsultieren.

3.5 Abschalt-Vorwarnung

Beschreibung

Eine Abschalt-Vorwarnung wird angezeigt bei:

• zu hoher Temperatur am Auslass des Kompressorelementes

• zu hoher Taupunkttemperatur (Full-Feature-Kompressoren)

Kompressorelement-Auslasstemperatur

• Wenn die Temperatur am Auslass des Kompressorelements die Abschalt-Alarmstufe (Werkseinstellung 110 ˚C/230 ˚F) überschreitet, blinkt die Warn-LED (5).

Bedienungsanleitung

Bedienungsanleitung • Die Scrolltaste (12) nach unten drücken. Der Bildschirm zeigt die Temperatur am Auslass des
Bedienungsanleitung • Die Scrolltaste (12) nach unten drücken. Der Bildschirm zeigt die Temperatur am Auslass des

• Die Scrolltaste (12) nach unten drücken. Der Bildschirm zeigt die Temperatur am Auslass des Kompressorelements an.

zeigt die Temperatur am Auslass des Kompressorelements an. Auf dem Bildschirm wird angezeigt, dass die Temperatur

Auf dem Bildschirm wird angezeigt, dass die Temperatur am Auslass des Kompressorelementes 122 °C beträgt.

Es ist weiterhin möglich, mit den Scrolltasten (12) durch andere Bildschirme zu scrollen, um den aktuellen Status anderer Parameter zu prüfen. Taste (11) drücken, um den Kompressor zu stoppen, und bis zum völligen Stillstand warten. Die Spannung ausschalten, den Kompressor prüfen und die Störursache beheben. Die Warnmeldung verschwindet automatisch nach der Beseitigung der Störungsursache.

Taupunkttemperatur

Bei Kompressoren mit integriertem Trockner leuchtet die Alarm-LED (5), und das entsprechende Piktogramm blinkt auf dem Display, wenn die Taupunkttemperatur die Alarmstufe (programmierbar) überschreitet.

die Alarmstufe (programmierbar) überschreitet. Hauptbild mit Taupunkttemperatur-Warnung Das entsprechende

Hauptbild mit Taupunkttemperatur-Warnung

Das entsprechende Piktogramm

überschreitet. Hauptbild mit Taupunkttemperatur-Warnung Das entsprechende Piktogramm blinkt. 2923 7090 51 31

blinkt.

Bedienungsanleitung Die Scrolltaste (12) drücken, bis die aktuelle Taupunkttemperatur angezeigt wird. Bildschirm mit

Bedienungsanleitung

Die Scrolltaste (12) drücken, bis die aktuelle Taupunkttemperatur angezeigt wird.

bis die aktuelle Taupunkttemperatur angezeigt wird. Bildschirm mit Warnung, Taupunkttemperatur Der Bildschirm

Bildschirm mit Warnung, Taupunkttemperatur

Der Bildschirm zeigt an, dass die Taupunkttemperatur 9 °C beträgt.

• Es ist weiterhin möglich, mit den Scrolltasten (12) durch andere Bildschirme zu scrollen, um den aktuellen Status anderer Parameter zu prüfen.

• Taste (11) drücken, um den Kompressor zu stoppen, und bis zum völligen Stillstand warten.

• Die Spannung ausschalten, den Kompressor prüfen und die Störursache beheben.

• Die Warnmeldung verschwindet automatisch nach Abhelfen der Störursache.

3.6

Sicherheitsabschaltung

Beschreibung

Der Kompressor wird gestoppt:

• Wenn die Temperatur am Auslass des Kompressorelementes die Abschaltstufe überschreitet

• Bei einem Fehler des Auslassdrucksensors

• Bei Überlastung des Antriebsmotors

• Bei luftgekühlten Kompressoren bei Überlastung des Ventilatormotors

Kompressorelement-Auslasstemperatur

• Wenn die Auslasstemperatur des Kompressorelements die Abschaltstufe (Werkseinstellung 120 ˚C/ 248 ˚F, programmierbar) überschreitet, wird der Kompressor abgeschaltet. Die Alarm-LED (5) blinkt, die Automatikbetrieb-LED (3) erlischt, und folgender Bildschirm wird angezeigt:

(3) erlischt, und folgender Bildschirm wird angezeigt: Hauptbild mit Anzeige der Sicherheitsabschaltung,

Hauptbild mit Anzeige der Sicherheitsabschaltung, Auslasstemperatur des Elements

Das entsprechende Piktogramm

mit Anzeige der Sicherheitsabschaltung, Auslasstemperatur des Elements Das entsprechende Piktogramm 32 2923 7090 51

Bedienungsanleitung

blinkt.

Bedienungsanleitung blinkt. • Die Scrolltasten (12) drücken, bis die aktuelle Kompressorelementtemperatur angezeigt

• Die Scrolltasten (12) drücken, bis die aktuelle Kompressorelementtemperatur angezeigt wird.

bis die aktuelle Kompressorelementtemperatur angezeigt wird. Bildschirm bei einer Sicherheitsabschaltung,

Bildschirm bei einer Sicherheitsabschaltung, Elementauslasstemperatur

Der Bildschirm gibt an, dass die Temperatur am Auslass des Kompressorelementes 122 ˚C beträgt.

• Die Spannung ausschalten und die Störursache beheben.

• Nach Behebung der Störursache, und wenn der Zustand wieder normal ist, die Spannung zuschalten und den Kompressor von neuem starten.

Motorüberlast

• Bei Motorüberlast wird der Kompressor gestoppt. Die Alarm-LED (5) blinkt, die Automatikbetrieb-LED (3) erlischt, und folgender Bildschirm wird angezeigt:

(3) erlischt, und folgender Bildschirm wird angezeigt: Hauptbild mit Anzeige der Sicherheitsabschaltung,

Hauptbild mit Anzeige der Sicherheitsabschaltung, Motorüberlast

• Die Spannung ausschalten und die Störursache beheben.

• Nach Behebung der Störursache, und wenn der Zustand wieder normal ist, die Spannung zuschalten und den Kompressor von neuem starten.

3.7

Servicewarnung

Beschreibung

Eine Service-Warnung wird angezeigt, wenn das programmierte Zeitintervall des Servicetimers erreicht wird.

Bedienungsanleitung • Wenn das programmierte Zeitintervall des Servicetimers überschritten wird, leuchtet die Alarm-LED

Bedienungsanleitung

Bedienungsanleitung • Wenn das programmierte Zeitintervall des Servicetimers überschritten wird, leuchtet die Alarm-LED

• Wenn das programmierte Zeitintervall des Servicetimers überschritten wird, leuchtet die Alarm-LED (5) auf.

• Die Scrolltasten (12) drücken, um zu <d.6> zu scrollen. Das Servicesymbol wird angezeigt. Die Taste (13) drücken. Die aktuelle Ablesung des Servicetimers wird in <hrs> oder <x1000 hrs> angezeigt (falls der Servicetimer-Wert höher als 9999 ist).

angezeigt (falls der Servicetimer-Wert höher als 9999 ist). Beispiel des Servicetimer-Bildschirms Der Bildschirm zeigt

Beispiel des Servicetimer-Bildschirms

Der Bildschirm zeigt an, dass die Ablesung des Servicetimers 4002 ist.

• Die Scrolltaste (12) drücken, um zu <d.1> zu scrollen. Das Betriebsstunden-Symbol wird angezeigt. Die Taste (13) drücken. Die aktuelle Ablesung des Servicetimers wird in <hrs> oder <x1000 hrs> angezeigt (falls der Servicetimer-Wert höher als 9999 ist).

angezeigt (falls der Servicetimer-Wert höher als 9999 ist). Beispiel eines Schirms mit Anzeige der Betriebsstunden •

Beispiel eines Schirms mit Anzeige der Betriebsstunden

• Den Kompressor stoppen, die Spannung ausschalten und die erforderlichen Servicearbeiten durchführen. Siehe Abschnitt Vorbeugende Wartung.

Bedienungsanleitung

Bedienungsanleitung • Bei den nach längeren Intervallen durchzuführenden Servicearbeiten sind auch die in kürzeren
• Bei den nach längeren Intervallen durchzuführenden Servicearbeiten sind auch die in kürzeren Intervallen

Bei den nach längeren Intervallen durchzuführenden Servicearbeiten sind auch die in kürzeren Intervallen fälligen Arbeiten durchzuführen. Im obigen Beispiel sind alle nach 8000 Betriebsstunden fälligen Servicearbeiten sowie auch alle nach 4000 Betriebsstunden fälligen Arbeiten durchzuführen.

 

Wird anstelle von Atlas Copco Roto-Inject Fluid Mineralöl verwendet, muss das Intervall des Servicetimers vermindert werden. Siehe Abschnitt Plan für vorbeugende Wartung.

• Nach Durchführung der erforderlichen Wartung, den Servicetimer auf Null stellen. Siehe Abschnitt Servicetimer abrufen/rückstellen

3.8 Durch alle Schirme scrollen

Bedienungspaneel

3.8 Durch alle Schirme scrollen Bedienungspaneel Bedienungspaneel Mit den Scrolltasten (12) kann durch alle

Bedienungspaneel

Mit den Scrolltasten (12) kann durch alle Bildschirme gescrollt werden. Die Bildschirme sind unterteilt in Register-Bildschirme, Messdaten-Bildschirme, Digitaleingabe-Bildschirme (mit Nummerierung <d.in>, <d. 1> usw.), Parameter-Bildschirme (mit Nummerierung <P.01>, <P.02> usw.), Schutzfunktion-Bildschirme (mit Nummerierung <Pr.01> usw.) und Test-Bildschirme (mit Nummerierung <t.01> usw.).

Beim Scrollen werden nacheinander die Nummern der Schirme angezeigt. Für die meisten Schirme wird zusammen mit der Bildschirmnummer auch die Messeinheit und das entsprechende Piktogramm gezeigt.

die Messeinheit und das entsprechende Piktogramm gezeigt. Beispiel Der Bildschirm zeigt die Bildschirmnummer

Beispiel

Der Bildschirm zeigt die Bildschirmnummer <d.1>, die verwendete Einheit <hrs> und das entsprechende Symbol für die Betriebsstunden an. Die ENTER-Taste (13) drücken, um die aktuellen Betriebsstunden abzurufen.

Bedienungsanleitung Übersicht der Bildschirme Digitaleingabe- Bezeichnung Ähnliches Thema Bildschirme

Bedienungsanleitung

Übersicht der Bildschirme

Digitaleingabe-

Bezeichnung

Ähnliches Thema

Bildschirme

<d.in>

Status der Digitaleingabe

 

<d.1>

Betriebsstunden (Stunden oder

Siehe Abschnitt Betriebsstunden abrufen

x

1000 Stunden)

<d.2>

Motorstarts (x 1 oder x 1000)

Siehe Abschnitt Motorstarts abrufen

<d.3>

Reglerstunden (Stunden oder

Siehe Abschnitt Reglerstunden abrufen

x

1000 Stunden)

<d.4>

Laststunden (Stunden oder x1000 Stunden)

Siehe Abschnitt Laststunden abrufen

<d.5>

Lastrelais (x 1 oder x 1000)

Siehe Abschnitt Lastrelais abrufen

<d.6>

Servicetimer-Ablesung (Stunden oder

Siehe Abschnitt Servicetimer abrufen/ rückstellen

 

x

1000 Stunden)

<d.7>

Aktuelle Programmversion

 

Parameter-

Bezeichnung

Ähnliches Thema

Schirme

<P.01>

Wahl zwischen örtlicher, ferngesteuerter oder LAN-Steuerung

Siehe Abschnitt Wahl zwischen örtlicher, ferngesteuerter und LAN-Steuerung

<P.02>

Eine LAN-Adresse für die LAN-Steuerung und die Kanäle für Mk 4 und Mk 5 einstellen

Siehe Abschnitt CAN-Adressen-Steuerung abrufen/ändern

<P.03>

Einstellungen für IP-Adresse, Gateway und

Siehe Abschnitt IP-Adresse, Gateway und Subnetzmaske abrufen/ändern

 

Subnetzmaske

<P.04>

Systemdruckbänder

Siehe Abschnitt Druckbandeinstellungen abrufen/ändern

<P.05>

Eine Druckbandwahl einstellen

Siehe Abschnitt Druckbandwahl ändern

<P.06>

Einen Servicetimer ändern

Siehe Abschnitt Einstellung des Servicetimers abrufen/ändern.

<P.07>

Einstellen der Einheit für Temperatur

Siehe Abschnitt Einheit für Temperatur abrufen/ändern

<P.08>

Einstellen der Einheit für Druck

Siehe Abschnitt Einheit für Temperatur abrufen/ändern

<P.09>

Wählen der Funktion Automatischer Neustart nach einem Spannungsausfall aktiviert bzw. nicht aktiviert (nur für Atlas Copco Personal zugänglich)

Siehe Abschnitt Automatische Neustartfunktion aktivieren

<P.10>

Wählen zwischen Y-D Start oder DOL Start

Siehe Abschnitt Wählen zwischen Y-D Start oder DOL Start

<P.11>

Belastungsverzögerungszeit einstellen

Siehe Abschnitt Belastungsverzögerungszeit abrufen/ ändern

<P.12>

Mindeststoppzeit einstellen

Siehe Abschnitt Mindeststoppzeit abrufen/ ändern

<P.13>

Ein Passwort einstellen

Siehe Abschnitt Passwortschutz aktivieren

<P.14>

Druckabtastung, ferngesteuert

Siehe Abschnitt Ferndruckregelung Belasten/Entlasten aktivieren

Bedienungsanleitung

Bedienungsanleitung Schutzfunktion- Bezeichnung Ähnliches Thema Bildschirme <Pr.01>

Schutzfunktion-

Bezeichnung

Ähnliches Thema

Bildschirme

<Pr.01>

Schutzfunktion-Bildschirme

Siehe Abschnitt Schutzeinstellungen abrufen/ändern

<Pr.02>

<Pr.03>

 

Test-

Bezeichnung

Ähnliches Thema

Bildschirme

<t.01>

Displaytest

Siehe Abschnitte Test-Bildschirme

<t.02>

Sicherheitsventiltest

Siehe Abschnitte Test-Bildschirme

<t.03>

Produktionstest

Siehe Abschnitte Test-Bildschirme

Bedienungsanleitung Schematische Darstellung der Menüs Schematische Darstellung der Menüs Referen Beschreibung

Bedienungsanleitung

Schematische Darstellung der Menüs

Bedienungsanleitung Schematische Darstellung der Menüs Schematische Darstellung der Menüs Referen Beschreibung

Schematische Darstellung der Menüs

Referen

Beschreibung

Referen

Beschreibung

z-

z-

(1)

Kompressorauslassdruck

(16)

Druckbandeinstellung

(2)

Kompressorauslasstemperatur

(17)

Einstellungen des Servicetimers

(3)

Taupunkttemperatur

(18)

Einheit für Temperatur

Bedienungsanleitung

Bedienungsanleitung Referen Beschreibung Referen Beschreibung z- z- (4) Status der Digitaleingabe

Referen

Beschreibung

Referen

Beschreibung

z-

z-

(4)

Status der Digitaleingabe

(19)

Druckeinheit

(5)

Betriebsstunden

(20)

Automatischer Neustart

(6)

Motorstarts

(21)

Wahl Y-D/DOL

(7)

Reglerstunden

(22)

Belastungsverzögerungszeit

(8)

Laststunden

(23)

Mindeststoppzeit

(9)

Lastspiele

(24)

Passworteinstellungen

(10)

Servicetimer-Ablesewert

(25)

Druckabtastung, ferngesteuert

(11)

Aktuelle Programmversion

(26)

Schutzeinstellungen

(12)

LAN-Auswahl

(27)

Displaytest

(13)

Einstellungen LAN-Adresse

(28)

Sicherheitsventiltest

(14)

IP-Einstellungen

(29)

Produktionstest

(15)

Druckbandauswahl

   

3.9 Auslasstemperatur und Taupunkttemperatur abrufen

Bedienungspaneel

und Taupunkttemperatur abrufen Bedienungspaneel Ausgehend vom Hauptbild: • Die Scrolltaste (12) drücken.

Ausgehend vom Hauptbild:

abrufen Bedienungspaneel Ausgehend vom Hauptbild: • Die Scrolltaste (12) drücken. Die Auslasstemperatur

• Die Scrolltaste (12) drücken. Die Auslasstemperatur wird angezeigt.

Bedienungsanleitung Der Bildschirm zeigt an, dass die Auslasstemperatur 82 °C beträgt. • Für Full-feature

Bedienungsanleitung

Bedienungsanleitung Der Bildschirm zeigt an, dass die Auslasstemperatur 82 °C beträgt. • Für Full-feature

Der Bildschirm zeigt an, dass die Auslasstemperatur 82 °C beträgt.

• Für Full-feature Kompressoren:

Die Scrolltaste (12) drücken. Die Taupunkttemperatur wird angezeigt.

(12) drücken. Die Taupunkttemperatur wird angezeigt. Der Bildschirm zeigt an, dass die Taupunkttemperatur 3 °C

Der Bildschirm zeigt an, dass die Taupunkttemperatur 3 °C beträgt.

• Mit der Scrolltaste (12) nach unten oder oben durch die Bildschirme scrollen.

3.10 Betriebsstunden abrufen

Bedienungspaneel

scrollen. 3.10 Betriebsstunden abrufen Bedienungspaneel Ausgehend vom Hauptbild: • Die Scrolltaste (12) drücken,

Ausgehend vom Hauptbild:

• Die Scrolltaste (12) drücken, bis <d.1> angezeigt wird, und anschließend die ENTER-Taste (13) drücken.

Bedienungsanleitung

Bedienungsanleitung Der Bildschirm zeigt die verwendete Einheit (x1000 hrs) und den Wert (11.25) an. Die Anzahl
Bedienungsanleitung Der Bildschirm zeigt die verwendete Einheit (x1000 hrs) und den Wert (11.25) an. Die Anzahl

Der Bildschirm zeigt die verwendete Einheit (x1000 hrs) und den Wert (11.25) an. Die Anzahl der Betriebsstunden des Kompressors beträgt 11250 Stunden.

3.11 Motorstarts abrufen

Bedienungspaneel

11250 Stunden. 3.11 Motorstarts abrufen Bedienungspaneel Ausgehend vom Hauptbild: • Die Scrolltaste (12) drücken,

Ausgehend vom Hauptbild:

• Die Scrolltaste (12) drücken, bis <d.2> angezeigt wird, und anschließend die ENTER-Taste (13) drücken.

wird, und anschließend die ENTER-Taste (13) drücken. Dieser Bildschirm zeigt die Anzahl der Motorstarts an (x

Dieser Bildschirm zeigt die Anzahl der Motorstarts an (x 1 oder, wenn <x1000> leuchtet, x 1000). In obigem Beispiel beträgt die Anzahl der Motorstarts 10100.

Bedienungsanleitung 3.12 Reglerstunden abrufen Bedienungspaneel Ausgehend vom Hauptbild: • Die Scrolltaste (12)

Bedienungsanleitung

3.12 Reglerstunden abrufen

Bedienungspaneel

3.12 Reglerstunden abrufen Bedienungspaneel Ausgehend vom Hauptbild: • Die Scrolltaste (12) drücken,

Ausgehend vom Hauptbild:

• Die Scrolltaste (12) drücken, bis <d.3> angezeigt wird, und anschließend die ENTER-Taste (13) drücken.

wird, und anschließend die ENTER-Taste (13) drücken. In diesem Beispiel werden auf dem Bildschirm die gewählte

In diesem Beispiel werden auf dem Bildschirm die gewählte Einheit <hrs> und der Wert (5000) angezeigt. Das Steuermodul war in diesem Fall 5000 Stunden in Betrieb.

3.13 Laststunden abrufen

Ausgehend vom Hauptbild:

• Die Scrolltaste (12) drücken, bis <d.4> angezeigt wird, und anschließend die ENTER-Taste (13) drücken.

wird, und anschließend die ENTER-Taste (13) drücken. Auf dem Bildschirm werden die gewählte Einheit

Auf dem Bildschirm werden die gewählte Einheit <hrs> (oder <x 1000 hrs>) und der Wert <1755> angezeigt. Die Anzahl der Laststunden des Kompressors beträgt in diesem Fall 1755 Stunden.

3.14 Lastspiele abrufen

Ausgehend vom Hauptbild:

Bedienungsanleitung

Bedienungsanleitung • Die Scrolltaste (12) drücken, bis <d.5> angezeigt wird, und anschließend die ENTER-Taste
Bedienungsanleitung • Die Scrolltaste (12) drücken, bis <d.5> angezeigt wird, und anschließend die ENTER-Taste

• Die Scrolltaste (12) drücken, bis <d.5> angezeigt wird, und anschließend die ENTER-Taste (13) drücken.

wird, und anschließend die ENTER-Taste (13) drücken. Dieser Bildschirm zeigt die Anzahl der

Dieser Bildschirm zeigt die Anzahl der Entlastungs-/Belastungszyklen an (x 1 oder, wenn <x1000> leuchtet, x 1000). Im obigen Beispiel beträgt die Anzahl der Entlastungs-/Belastungszyklen 10100.

3.15 Servicetimer abrufen/rückstellen

Servicetimer abrufen

3.15 Servicetimer abrufen/rückstellen Servicetimer abrufen Ausgehend vom Hauptbild: • Die Scrolltaste (12) drücken,

Ausgehend vom Hauptbild:

Servicetimer abrufen Ausgehend vom Hauptbild: • Die Scrolltaste (12) drücken, bis <d.6>

• Die Scrolltaste (12) drücken, bis <d.6> angezeigt wird, und anschließend die ENTER-Taste (13) drücken.

Bedienungsanleitung Dieser Bildschirm zeigt die verwendete Einheit <hrs> (oder <x1000 hrs>) und den Wert

Bedienungsanleitung

Bedienungsanleitung Dieser Bildschirm zeigt die verwendete Einheit <hrs> (oder <x1000 hrs>) und den Wert

Dieser Bildschirm zeigt die verwendete Einheit <hrs> (oder <x1000 hrs>) und den Wert <1191> an. Im gezeigten Beispiel ist der Kompressor seit dem letzten Service 1191 Stunden gelaufen.

Den Servicetimer auf Null stellen

Nach der Wartung, siehe Abschnitt Servicewarnung, muss der Timer auf Null gestellt werden:

• Zum Register-Bildschirm <d.6> scrollen, und die ENTER-Taste (13) drücken.

• Die Ablesung (z. B. 4000) wird angezeigt.

• Die ENTER-Taste (13) drücken. Wenn ein Passwort gesetzt ist, das Passwort eingeben. Das Symbol blinkt (zeigt an, dass eine Rückstellung möglich ist).

• Die ENTER-Taste (13) drücken, um den Timer auf <0.000> zurückzusetzen, oder zum Abbrechen die Escape-Taste (14) drücken.

3.16 Wahl zwischen örtlicher, ferngesteuerter oder LAN-Steuerung

Wahl zwischen örtlicher, ferngesteuerter oder LAN-Steuerung Ausgehend vom Hauptbild: • Die Scrolltaste (12) drücken,

Ausgehend vom Hauptbild:

• Die Scrolltaste (12) drücken, bis <P.01> angezeigt wird, und anschließend die ENTER-Taste (13) drücken. Der aktuelle Steuermodus wird angezeigt: <LOC> für örtliche Steuerung, <rE> für Fernsteuerung oder <LAn> für LAN-Steuerung.

• Die ENTER-Taste (13) drücken, und bei Bedarf das Passwort eingeben. Der aktuelle Steuermodus blinkt auf dem Display. Mit der Scrolltaste (12) den Steuermodus ändern.

• Die ENTER-Taste (13) drücken, um den neuen Startmodus zu programmieren, oder zum Abbrechen die Escape-Taste (14) drücken.

Bedienungsanleitung

Bedienungsanleitung 3.17 CAN-Adressen-Steuerung abrufen/ändern Abrufen Ausgehend vom Hauptbild: Die Scrolltaste (12)

3.17 CAN-Adressen-Steuerung abrufen/ändern

Abrufen

Ausgehend vom Hauptbild:

Die Scrolltaste (12) drücken, bis <P.02> angezeigt wird, und anschließend die ENTER-Taste (13) drücken.

Bei Bedarf das Passwort eingeben. Der nächste Bildschirm zeigt an, ob diese Funktion auf „ON“ oder „OFF“ eingestellt ist. Die ENTER-Taste (13) drücken, um die Einstellung entsprechend zu ändern. Mit den Scrolltasten (12) „ON“ bzw. „OFF“ wählen.

Wenn diese Funktion auf „ON“ eingestellt ist, mit den Scrolltasten (12) nach oben bzw. unten scrollen, um die LAN-Adresse anzuzeigen.

Bei Bedarf kann diese Adresse vom Benutzer geändert werden. Die ENTER-Taste (13) drücken. Die LAN- Adresse beginnt zu blinken. Mit den Scrolltasten (12) die LAN-Adresse entsprechend ändern. Die ENTER- Taste (13) drücken, um die neue LAN-Adresse zu programmieren, oder zum Verlassen dieses Bildschirms oder Abbrechen dieser Aktion die Escape-Taste (14) drücken.

oder Abbrechen dieser Aktion die Escape-Taste (14) drücken. Ändern der LAN-Adresse Die LAN-Adresse kann geändert
oder Abbrechen dieser Aktion die Escape-Taste (14) drücken. Ändern der LAN-Adresse Die LAN-Adresse kann geändert

Ändern der LAN-Adresse

Die LAN-Adresse kann geändert werden. Verwenden Sie einen Wert zwischen 1 und 31. Wenn die Funktion auf „ON“ eingestellt ist, können die Parameter nicht geändert werden. Die Funktion zum Ändern der LAN- Adresse auf „OFF“ einstellen.

Parameter nicht geändert werden. Die Funktion zum Ändern der LAN- Adresse auf „OFF“ einstellen. 2923 7090
Bedienungsanleitung Die Kanäle können ebenfalls geändert werden. Die Steuerung verfügt über vier Kanäle. Wenn die

Bedienungsanleitung

Bedienungsanleitung Die Kanäle können ebenfalls geändert werden. Die Steuerung verfügt über vier Kanäle. Wenn die

Die Kanäle können ebenfalls geändert werden. Die Steuerung verfügt über vier Kanäle. Wenn die Kanäle geändert werden, lässt sich das Steuergerät als Mk IV-Steuergerät verwenden. Zum Einstellen der Kanäle zum Bildschirm mit der LAN-Adresse wechseln. Die Scrolltaste (12) nach unten drücken. Folgender Bildschirm wird angezeigt:

nach unten drücken. Folgender Bildschirm wird angezeigt: Zum Ändern der Einstellung die ENTER-Taste (13) drücken.

Zum Ändern der Einstellung die ENTER-Taste (13) drücken. Der Wert ganz links beginnt zu blinken. Den Wert mit den Scrolltasten (12) ändern. Die ENTER-Taste (13) zum Bestätigen drücken. Die anderen Werte auf die gleiche Weise nach Bedarf ändern.

Nach der Änderung der Einstellungen wird auf dem Bildschirm etwa Folgendes angezeigt:

Bedarf ändern. Nach der Änderung der Einstellungen wird auf dem Bildschirm etwa Folgendes angezeigt: 46 2923

Bedienungsanleitung

Bedienungsanleitung 3.18 IP-Adresse, Gateway und Subnetzmaske abrufen/ändern Abrufen Ausgehend vom Hauptbild: Die

3.18 IP-Adresse, Gateway und Subnetzmaske abrufen/ändern

Abrufen

IP-Adresse, Gateway und Subnetzmaske abrufen/ändern Abrufen Ausgehend vom Hauptbild: Die Scrolltaste (12) drücken, bis

Ausgehend vom Hauptbild:

Die Scrolltaste (12) drücken, bis <P.03> angezeigt wird, und anschließend die ENTER-Taste (13) drücken.

Auf dem nächsten Bildschirm wird entweder „OFF“ oder „ON“ angezeigt. Wenn „ON“ angezeigt wird, zum Ändern der Einstellung auf „OFF“ die ENTER-Taste (13) drücken. Mit den Scrolltasten (12) in dieser Liste nach oben bzw. unten scrollen (<IP> für IP-Adresse, <SUB> für Subnetzmaske und <GATE> für Gateway).

(<IP> für IP-Adresse, <SUB> für Subnetzmaske und <GATE> für Gateway). 2923 7090 51 47
(<IP> für IP-Adresse, <SUB> für Subnetzmaske und <GATE> für Gateway). 2923 7090 51 47
(<IP> für IP-Adresse, <SUB> für Subnetzmaske und <GATE> für Gateway). 2923 7090 51 47
Bedienungsanleitung Ändern der Einstellungen Die ENTER-Taste (13) drücken, und bei Bedarf das Passwort eingeben. Die

Bedienungsanleitung

Ändern der Einstellungen

Die ENTER-Taste (13) drücken, und bei Bedarf das Passwort eingeben. Die ersten Ziffern beginnen zu blinken. Die Scrolltasten oben bzw. unten (12) drücken, um die Einstellungen zu ändern, und anschließend zum Bestätigen die ENTER-Taste (13) drücken. Die nächsten Ziffern auf die gleiche Weise ändern. Die Standard-IP-Adresse ist auf 192.168.100.100 eingestellt.

Ziffern auf die gleiche Weise ändern. Die Standard-IP-Adresse ist auf 192.168.100.100 eingestellt. 48 2923 7090 51
Ziffern auf die gleiche Weise ändern. Die Standard-IP-Adresse ist auf 192.168.100.100 eingestellt. 48 2923 7090 51
Ziffern auf die gleiche Weise ändern. Die Standard-IP-Adresse ist auf 192.168.100.100 eingestellt. 48 2923 7090 51
Ziffern auf die gleiche Weise ändern. Die Standard-IP-Adresse ist auf 192.168.100.100 eingestellt. 48 2923 7090 51

Bedienungsanleitung

Bedienungsanleitung 3.19 Druckbandeinstellungen abrufen/ändern Einstellungen abrufen Ausgehend vom Hauptbild: • Die

3.19 Druckbandeinstellungen abrufen/ändern

Einstellungen abrufen

Druckbandeinstellungen abrufen/ändern Einstellungen abrufen Ausgehend vom Hauptbild: • Die Scrolltaste (12) drücken,

Ausgehend vom Hauptbild:

Einstellungen abrufen Ausgehend vom Hauptbild: • Die Scrolltaste (12) drücken, bis <P.04>

• Die Scrolltaste (12) drücken, bis <P.04> angezeigt wird, und anschließend die ENTER-Taste (13) drücken. Das Druckband 1 (<Pb.1>) wird auf dem Display angezeigt. Die Taste (12) kann zum Scrollen zu Druckband 2 (<Pb.2>) verwendet werden.

• Die ENTER-Taste (13) beim gewünschten Druckband drücken. Das Belastungsniveau des gewählten Druckbands wird angezeigt. Die Taste (12) kann zum Scrollen zum Entlastungsniveau verwendet werden.

wird angezeigt. Die Taste (12) kann zum Scrollen zum Entlastungsniveau verwendet werden. Belastungsdruck 2923 7090 51
wird angezeigt. Die Taste (12) kann zum Scrollen zum Entlastungsniveau verwendet werden. Belastungsdruck 2923 7090 51

Belastungsdruck

Bedienungsanleitung Entlastungsdruck • Die ENTER-Taste (13) drücken, um das Belastungsniveau zu ändern (Wert beginnt

Bedienungsanleitung

Bedienungsanleitung Entlastungsdruck • Die ENTER-Taste (13) drücken, um das Belastungsniveau zu ändern (Wert beginnt

Entlastungsdruck

• Die ENTER-Taste (13) drücken, um das Belastungsniveau zu ändern (Wert beginnt zu blinken). Eventuell ist die Eingabe eines Passworts erforderlich. Mit den Scrolltasten (12) den Belastungsdruck ändern.

• Die ENTER-Taste (13) drücken, um die neuen Werte zu programmieren, oder zum Abbrechen die Escape- Taste (14) drücken.

3.20 Druckbandauswahl ändern

Bedienungspaneel

drücken. 3.20 Druckbandauswahl ändern Bedienungspaneel Ausgehend vom Hauptbild: • Die Scrolltaste (12) drücken,

Ausgehend vom Hauptbild:

• Die Scrolltaste (12) drücken, bis <P.05> angezeigt wird, und anschließend die ENTER-Taste (13) drücken. Das aktive Druckband 1 (<Pb.1>) wird auf dem Display angezeigt.

• Die ENTER-Taste (13) drücken, um die Druckbandauswahl zu ändern (eventuell ist die Eingabe eines Passworts erforderlich). Das aktive Druckband <Pb.1> beginnt zu blinken.

• Die Taste (12) drücken, um das aktive Druckband zu ändern. Zum Bestätigen die ENTER-Taste (13), zum Abbrechen die Escape-Taste (14) drücken.

Bedienungsanleitung

Bedienungsanleitung 3.21 Einstellung des Servicetimers abrufen/ändern Bedienungspaneel Ausgehend vom Hauptbild: • Die

3.21 Einstellung des Servicetimers abrufen/ändern

Bedienungspaneel

des Servicetimers abrufen/ändern Bedienungspaneel Ausgehend vom Hauptbild: • Die Scrolltaste (12) drücken,

Ausgehend vom Hauptbild:

• Die Scrolltaste (12) drücken, bis <P.06> angezeigt wird, und anschließend die ENTER-Taste (13) drücken. Die Einstellung des Servicetimers wird in <hrs> (Stunden) oder <x1000 hrs>(Stunden x 1000) angezeigt. Beispiel: <4000 hrs> bedeutet, dass der Timer auf 4000 Betriebsstunden eingestellt ist.

• Die ENTER-Taste (13) drücken, um diesen Wert zu ändern (eventuell ist die Eingabe eines Passworts erforderlich). Der Wert blinkt. Die Scrolltasten (12) verwenden, um die Einstellung zu ändern.

• Die ENTER-Taste (13) drücken, um den neuen Wert zu programmieren.

3.22 Temperatureinheit abrufen/ändern

Bedienungspaneel

Ausgehend vom Hauptbild:

• Die Scrolltaste (12) drücken, bis <P.07> angezeigt wird, und anschließend die ENTER-Taste (13) drücken. Die aktuell verwendete Einheit wird angezeigt. Die möglichen Einstellungen sind <˚C> und <˚F>.

• Die ENTER-Taste (13) drücken (die Einheit beginnt zu blinken), und die Scrolltasten (12) verwenden, um eine andere Temperatureinheit zu wählen.

• Die ENTER-Taste (13) drücken, um die neue Einheit zu programmieren, oder die Escape-Taste (14) drücken, um ohne Änderungen zum Parameter-Bildschirm zurückzukehren.

Bedienungsanleitung 3.23 Einheit für Druck abrufen/ändern Bedienungspaneel Ausgehend vom Hauptbild: • Die Scrolltaste

Bedienungsanleitung

3.23 Einheit für Druck abrufen/ändern

Bedienungspaneel

3.23 Einheit für Druck abrufen/ändern Bedienungspaneel Ausgehend vom Hauptbild: • Die Scrolltaste (12) drücken,

Ausgehend vom Hauptbild:

• Die Scrolltaste (12) drücken, bis <P.08> und die möglichen Einstellungen (<MPa>, <psi> und <bar>) angezeigt werden. Die ENTER-Taste (13) drücken. Es wird die aktuell verwendete Einheit angezeigt.

• Die ENTER-Taste (13) drücken (die Einheit beginnt zu blinken), und die Scrolltasten (12) verwenden, um eine andere Druckeinheit zu wählen.

• Die ENTER-Taste (13) drücken, um die neue Druckeinheit zu programmieren. Die Escape-Taste (14) drücken, um zu den Parameter-Bildschirmen zurückzugelangen.

3.24 Aktivieren der automatischen Neustartfunktion nach Stromausfall

Beschreibung

Dieser Parameter (zugänglich in Bildschirm <P.09>) kann nur nach Eingabe eines Codes geändert werden. Bitte wenden Sie sich an Atlas Copco, wenn diese Funktion aktiviert werden muss.

an Atlas Copco, wenn diese Funktion aktiviert werden muss. 3.25 Wählen zwischen Y-D Start oder DOL

3.25 Wählen zwischen Y-D Start oder DOL Start

Bedienungspaneel

Ausgehend vom Hauptbild:

Bedienungsanleitung

Bedienungsanleitung • Die Scrolltaste (12) drücken, bis <P.10> und das Motor-Piktogramm angezeigt werden, und

• Die Scrolltaste (12) drücken, bis <P.10> und das Motor-Piktogramm angezeigt werden, und anschließend die ENTER-Taste (13) drücken. Der aktuelle Startmodus wird angezeigt: <Y-D> (Stern-Dreieck) oder <doL> (Direct-On Line).

• Dieser Parameter kann nur nach Eingabe eines Codes geändert werden. Wenn der Parameter geändert werden soll, Atlas Copco kontaktieren.

Parameter geändert werden soll, Atlas Copco kontaktieren. 3.26 Belastungsverzögerungszeit abrufen/ändern

3.26 Belastungsverzögerungszeit abrufen/ändern

Bedienungspaneel

Belastungsverzögerungszeit abrufen/ändern Bedienungspaneel Ausgehend vom Hauptbild: • Die Scrolltaste (12) drücken,

Ausgehend vom Hauptbild:

• Die Scrolltaste (12) drücken, bis <P.11> und das Kompressorlast-Piktogramm angezeigt werden, und anschließend die ENTER-Taste (13) drücken:

werden, und anschließend die ENTER-Taste (13) drücken: • Dieser Bildschirm zeigt die Belastungsverzögerungszeit

• Dieser Bildschirm zeigt die Belastungsverzögerungszeit 10 und die Einheit <s> Sekunden an. Die ENTER- Taste (13) drücken, um diesen Wert zu ändern (eventuell ist die Eingabe eines Passworts erforderlich).

• Der Wert beginnt zu blinken, und mit den Scrolltasten (12) kann der Wert geändert werden.

• Die ENTER-Taste (13) drücken, um den neuen Wert zu programmieren.

Mindest- und Höchstwert sind von den Parametern abhängig.

Bedienungsanleitung 3.27 Mindeststoppzeit abrufen/ändern Ausgehend vom Hauptbild: • Die Scrolltaste (12) drücken, bis

Bedienungsanleitung

3.27 Mindeststoppzeit abrufen/ändern

Ausgehend vom Hauptbild:

• Die Scrolltaste (12) drücken, bis <P.12> und das Motor-Piktogramm angezeigt werden, und anschließend die ENTER-Taste (13) drücken:

werden, und anschließend die ENTER-Taste (13) drücken: • Dieser Bildschirm zeigt die Mindeststoppzeit (20) und

• Dieser Bildschirm zeigt die Mindeststoppzeit (20) und die Einheit <s> (Sekunden) an.

• Zum Ändern dieses Werts die ENTER-Taste (13) drücken. Der Wert beginnt zu blinken, und mit den Scrolltasten (12) kann der Wert geändert werden.

• Die ENTER-Taste (13) drücken, um den neuen Wert zu programmieren. Mindest- und Höchstwert sind von den Parametern abhängig.

3.28 Passwortschutz aktivieren

Wichtige Einstellungen, wie die Einstellung des Servicetimers, die Druckbandeinstellung, Steuermoduseinstellungen usw. können durch ein Passwort geschützt werden.

Ausgehend vom Hauptbild:

• Die Scrolltasten (12) drücken, bis <P.13> angezeigt wird, und anschließend die ENTER-Taste (13) drücken.

wird, und anschließend die ENTER-Taste (13) drücken. • Das Passwort (<PASS>) wird auf dem Bildschirm

• Das Passwort (<PASS>) wird auf dem Bildschirm angezeigt. Die ENTER-Taste (13) drücken.

• Auf dem Bildschirm wird der Passwortstatus als EIN (<ON>) oder AUS (<OFF>) angezeigt. Zum Ändern die ENTER-Taste (13) drücken.

• Den Wert mit den Scrolltasten (12) ändern.

• <ON> wählen, und die ENTER-Taste (13) drücken.

• Das neue Passwort eingeben, und zum Bestätigen die ENTER-Taste (13) drücken.

• Das neue Passwort erneut eingeben, und zum Bestätigen die ENTER-Taste (13) drücken.

• <On> erscheint auf dem Display. Die Rückstelltaste drücken, um zum Parameter-Bildschirm zurückzukehren.

Verlorene Passwörter können nicht wieder abgerufen werden. Bewahren Sie das Passwort daher sorgfältig auf.

Verlorene Passwörter können nicht wieder abgerufen werden. Bewahren Sie das Passwort daher sorgfältig auf.

Bedienungsanleitung

Bedienungsanleitung 3.29 Ferndruckregelung Belasten/Entlasten aktivieren Ausgehend vom Hauptbild: • Die Scrolltaste (12)

3.29 Ferndruckregelung Belasten/Entlasten aktivieren

Ausgehend vom Hauptbild:

• Die Scrolltaste (12) drücken, bis <P.14> angezeigt wird

.

• Die ENTER-Taste (13) drücken.

angezeigt wird . • Die ENTER-Taste (13) drücken. • Dieser Bildschirm dient zur Aktivierung des Relais

• Dieser Bildschirm dient zur Aktivierung des Relais Fernbelastung/-entlastung. Um die Fernbelastung/- entlastung aktivieren zu können, ist ein physikalischer digitaler Eingang mit der Funktion Belasten/ Entlasten erforderlich. Nach der Aktivierung dieses Parameters kann der physikalische digitale Eingang zum Umschalten des Kompressors zwischen Belasten und Entlasten verwendet werden.

3.30 Schutzeinstellungen abrufen/ändern

Verfügbare Schutzeinstellungen

abrufen/ändern Verfügbare Schutzeinstellungen Es werden verschiedene Schutzeinstellungen angeboten. Die

Es werden verschiedene Schutzeinstellungen angeboten. Die Schutzfunktion-Bildschirme haben die Bezeichnung <Pr.>. Das auf dem Schutzfunktion-Bildschirm dargestellte Piktogramm gibt den Zweck des Schutzes an.

Mögliche Kombinationen sind <Pr.> gefolgt von einer Zahl und einem der folgenden Piktogramme:

Bedienungsanleitung Piktogramm Bezeichnung <Pr.> mit dem Druck-Piktogramm zeigt die Druckschutzfunktionen

Bedienungsanleitung

Piktogramm

Bezeichnung

<Pr.> mit dem Druck-Piktogramm zeigt die Druckschutzfunktionen an.

<Pr.> mit dem Druck-Piktogramm zeigt die Druckschutzfunktionen an.

<Pr.> mit dem Piktogramm für Elementauslasstemperatur zeigt die Elementauslasstemperatur-Schutzfunktionen an.

<Pr.> mit dem Piktogramm für Elementauslasstemperatur zeigt die Elementauslasstemperatur-Schutzfunktionen an.

 
<Pr.> mit dem Piktogramm für die Taupunkttemperatur zeigt die Taupunkttemperatur- Schutzfunktionen.

<Pr.> mit dem Piktogramm für die Taupunkttemperatur zeigt die Taupunkttemperatur- Schutzfunktionen.

 
<Pr.> mit dem Piktogramm für die Umgebungstemperatur zeigt die Umgebungstemperatur-Schutzfunktionen an.

<Pr.> mit dem Piktogramm für die Umgebungstemperatur zeigt die Umgebungstemperatur-Schutzfunktionen an.

 

Folgende Schutzeinstellungen sind möglich:

• Eine niedrige Alarmstufe, die auf dem Display als <AL-L> angezeigt wird.

• Eine hohe Alarmstufe, die auf dem Display als <AL-H> angezeigt wird.

• Eine niedrige Abschaltstufe, die auf dem Display als <Sd-L> angezeigt wird.

• Eine hohe Abschaltstufe, die auf dem Display als <Sd-H> angezeigt wird.

• Eine niedrige Servicestufe, die auf dem Display als <SE-L> angezeigt wird.

• Eine hohe Servicestufe, die auf dem Display als <SE-H> angezeigt wird.

Beispiel von Schutzfunktion-Bildschirmen

angezeigt wird. Beispiel von Schutzfunktion-Bildschirmen Ändern der Einstellungen Ausgehend vom Hauptbild (in diesem
angezeigt wird. Beispiel von Schutzfunktion-Bildschirmen Ändern der Einstellungen Ausgehend vom Hauptbild (in diesem

Ändern der Einstellungen

Ausgehend vom Hauptbild (in diesem Beispiel wird der Schutz der Elementauslasstemperatur beschrieben):

Die Scrolltasten (12) drücken, bis <Pr.> gefolgt von einer Zahl und dem Elementauslasstemperatur- Piktogramm angezeigt wird, und anschließend die ENTER-Taste (13) drücken:

• Die Alarmstufe für die hohe Temperaturwarnstufe <AL-H> und die hohe Temperatur- Sicherheitsabschaltstufe <Sd-H> werden angezeigt. Die Scrolltasten (12) zum Wechseln zwischen der Alarmstufe (<AL>) und der Abschaltstufe (<Sd>) verwenden. Die ENTER-Taste (13) drücken, um den Wert zu verändern.

Bedienungsanleitung

Bedienungsanleitung • Eventuell ist die Eingabe eines optionalen Passworts erforderlich. Der Wert beginnt zu blinken,

• Eventuell ist die Eingabe eines optionalen Passworts erforderlich. Der Wert beginnt zu blinken, und die Scrolltasten (12) können zum Ändern des Werts verwendet werden.

• Die ENTER-Taste (13) drücken, um den neuen Wert zu programmieren.

Programmierbare Einstellungen können nur innerhalb der zulässigen Grenzwerte verändert werden.

Programmierbare Einstellungen können nur innerhalb der zulässigen Grenzwerte verändert werden.

3.31

Test-Bildschirme

Grenzwerte verändert werden. 3.31 Test-Bildschirme Displaytest Ausgehend vom Hauptbild: • Die Scrolltasten

Displaytest

Ausgehend vom Hauptbild:

• Die Scrolltasten (12) drücken, bis <t.01> angezeigt wird, und anschließend die ENTER-Taste (13) drücken.

Sicherheitsventiltest

Auf dem Test-Bildschirm <t.02> steht ein Sicherheitsventiltest zur Verfügung. Die Sicherheitsventile können nur nach Eingabe eines Codes getestet werden. Atlas Copco kontaktieren, wenn die Sicherheitsventile getestet werden sollen.

Produktionstest

Der Test-Bildschirm <t.03> ist nur für den Produktionstest vorgesehen. Wenn auf dem Hauptbild der folgende Bildschirm angezeigt wird, befindet sich die Steuerung im Produktionstestmodus:

wird, befindet sich die Steuerung im Produktionstestmodus: Vorgehensweise? Mit den Scrolltasten (12) zum Menü

Vorgehensweise?

Mit den Scrolltasten (12) zum Menü <t.03> scrollen.

Bedienungsanleitung Das Display gibt folgende Informationen aus: Die ENTER-Taste (13) drücken. Der Text beginnt zu

Bedienungsanleitung

Das Display gibt folgende Informationen aus:

Das Display gibt folgende Informationen aus: Die ENTER-Taste (13) drücken. Der Text beginnt zu blinken.

Die ENTER-Taste (13) drücken. Der Text beginnt zu blinken. Die ENTER-Taste erneut drücken. Das Menü wird ausgeblendet.

3.32

Webserver

Alle Elektronikon-Steuerungen verfügen über einen integrierten Webserver, der eine direkte Verbindung zu einem PC über ein lokales Netzwerk (LAN) ermöglicht. Dadurch können bestimmte Daten und Einstellungen anstelle des Steuerungsdisplays über den PC abgefragt werden.

Erste Schritte

Sicherstellen, dass die Anmeldung als Administrator erfolgt.

• Die interne Netzwerkkarte des Computers oder einen USB-Netzwerkadapter verwenden (siehe Abbildung unten).