Sie sind auf Seite 1von 1

Das arme Mtterchen

Es war einmal ein armes Mtterchen, das auf dem Land lebte. Sie war
klein, gebrechlich und krnklich. Ihr Haut war ganz faltig und ihre Haare
waren silber. Sie hatte gar nichts zu essen, nur Obste, Gemse,
Hhnchen, Fisch, Fleisch, Brot, Kekse, Eier und Suigkeiten. Auch hatte
sie keine Getrnke, auer Brhe, Schockolade, Milch, Wein, Tee und
Kaffee. Und dieses armes Mtterchen konnte nicht finden, etwas zu
essen oder zu trinken. Sie trug keine schne Kleidung, nur Anzge von
viele Zuschnitten, Farben, Stoffen und Stilen. Wenn sie keine
Hausschuhe, Mokassins, Pumps, Sandalen und Stiefel htte, wrde sie
barfu laufen. Sie war fast zerlumpt.
Das arme Mtterchen hatte weder kein Httchen zu bewohnen, noch
keine Mbeln und keine Platz zu sitzen. Sie besa nur ein schnes groes
Haus mit zehn oder zwlf Zimmern und einem wuderbaren Garten, der
viele Obstbume hatten und Schatten gaben. Papaya-, Maracuja- und
Guajavebume wurden von den Bume getrogen. Im Haus standen
endlos viele Sofas, Sessel, Diwane mit Ferdern in der Rckenlehne und
hbschen Kissen. Auerdem, hingen an die Wnde tausende von
trkischen Wandeppichen und wunderbare Bilden, die von bekannten
Maler gemalet wurden.
Sie hatte keine Appetit, wenn sie satt war, und sie hatte keine
Gesundheit, wenn sie sich nicht so gut fhlte. Niemand passte auf sie
auf, sodass sie war ganz allein. Nur acht Diener, zwei Pagen, die Livree
und Fliegen trugen, Andrs, Juan und Gil sorgten fr diese arme Alte. Als
sie in den Spiegel schaute, sah sie andere Alte, die Brille, Haube und
Haarersatz trug und das Mtterchen an starrte. Jedes Jahr bis ihr Ende,
hatte das arme Mtterchen wenige Zeit, wenige Gesundheit, wenige
Willenskraft und wenige Lust, um zu leben.
Am Ende, als sie an ihre Alter starb, war sie ganz und gar buckelig wie
ein Bogen. Sie beschwerte sich nicht mehr ber Hunger oder Durst. Nach
ihrem Tod, lie sie keine Erbschaft, auer Schmuck, Grndstcke,
Inmobilien, acht Katzen und ein Turpial.
Sie mge in Frieden ruhen. Hoffentlich, knnen wir die Armut des
Mtterchen genieen und an Alter auch sterben.