Sie sind auf Seite 1von 1

Aerger.

19.

Solang du jeden Aerger willst auslassen,


wird dich von Aerger immer mehr erfassen.
Hamdsa, bers, von Rcker t. Th. II. S. 49.
20.
Ein Aergernis ist nur, wo man es nimmt, gegeben ;
Dir vorgeworfnes brauchst du ja nicht aufzuheben.
Rckert, Weisheit des Brahmanen. Bd. /. S. 167.
Ahnen.
24.
Ahnen sind Vter und Mtter, gezeugt von Vtern und Mttern ;
Sitte geheiligter Zeit ; Stolz auf das reinste Geblt.
Gleim, Sinngedichte, Anhang, N. 203.