Sie sind auf Seite 1von 2

NECHITA TEODORA, IX-A

Die Luftverschmutzung
Die Luftverschmutzung (auch

Luftverunreinigung

genannt)

ist

der

auf

die Luft bezogene Teil der Umweltverschmutzung. Diese ist eine Vernderung der natrlichen
Zusammensetzung der Luft, insbesondere durch Rauch, Ru, Staub, Gase, Aerosole, Dmpfe
oder Geruchsstoffe. Diese Stoffe werden auch als luftfremde Stoffe bezeichnet.
Es gibt verschiedenen Luftverschmutzungsquellen, sowohl anthropogene als auch
natrlichen Ursprungs:

die Verbrennung fossiler Brennstoffe fr Stromerzeugung, Verkehr, Industrie und im


Haushalten;

industrielle Prozesse und der Einsatz von Lsungsmitteln, zum Beispiel in der
chemischen und Mineralstoffindustrie;

Landwirtschaft;

Abfallbehandlung;

Vulkanausbrche, verwehter Staub, Meersalzversprhung und Emissionen flchtiger


organischer Verbindungen von Pflanzen sind Beispiele natrlicher Emissionsquellen.

Die Luftverschmutzung kann sowohl direkt den Menschen als auch der Umwelt schaden. Dabei
kann ein und derselbe Luftschadstoff in mehrfacher Weise schdigend wirken. Den Menschen
schadet sie durch verschiedene Krankheiten. Luftverschmutzungen knnen zu zahlreichen
Umweltproblemen fhren:

Versauerung/Eutrophierung
Klimaerwrmung wegen der Treibhausgasen
Verstrkung der Lichtverschmutung durch Emissionen von Aerosolen und Staub
persistente organischen Schadstoffen und andere Schadstoffe die in der Luft bleiben
Einfluss auf der Kulturgter

Manahmen zur Luftreinhaltung knnen unterschieden werden in:

gesetzliche Vorgaben (zum Beispiel Festlegung von Interventions- und Grenzwerten fr


Schadstoffe)

technische Manahmen (unter anderem zum Einbau von Filteranlagen an den Schadstoffquellen).

Quellen
Europische Umweltagentur, 2015, http://www.eea.europa.eu/de/themes/air/intro, Zugriff vom
19. 03. 2015.
Fellenberg, Gnter, 1997, Chemie der Umweltbelastung, 3. Aufl, Verlag B. G. Teubner, Stuttgart.