Sie sind auf Seite 1von 1

Bildanalyse Monotypie

Ingalisa Singewald
Meine vorliegenden Bilder zeigen unterschiedliche Motive.
Ich habe angefangen mit einem Versuch und unterschiedliche Farben auf eine Platte aufgetragen.
Dann habe ich mit der reduktiven Methode einen Baum eingezeichnet.
Nach diesem Experiment habe ich noch ein weiteres Bild mit der reduktiven Methode angefertigt,
es zeigt eine Blume. Danach habe ich mit der additiven Methode den Stngel der Blume
hinzugefgt. Die Blume ist eine Azalee und ich habe dieses Motiv ausgesucht, weil Azaleen meine
Lieblingsblumen sind. Von der Platte sind zwei Abdrcke vorhanden.
Danach habe ich begonnen das Theater fr Niedersachsen von auen in gelbe Farbe mit der
reduktiven Methode zu zeichnen. Davon habe ich einen Druck gemacht und nach und nach die
verschiedenen Ebenen des Gebude, also zum Beispiel den Balkon und das Dach, in verschiedenen
Farben nachgemalt.
Auf dem groen Papier ist nur das Gebude mit dem Wort 'Wrde' zu sehen, da ich finde, dass dies
das wichtigste Wort ist aus dem Leitspruch, der ber dem Eingang steht.
Hier sind nur verschiedene Farben aufgetragen und das Gebude durch die reduktive Methode
gezeigt.
Mein zweites Motiv zeigt eine Balletttnzerin, die rote Farbe wurde aufgetragen und die Tnzerin
nachtrglich mit schwarzer Farbe direkt auf die Platte gemalt.
Auch hiervon sind mehrere Abdrcke vorhanden, auf einem davon ist die Balletttnzerin umrandet,
da die Bewegung dadurch noch lebendiger aussieht.
Dieses Motiv habe ich gewhlt, weil ich selber Ballett tanze und ich finde, dass Schattenbilder von
Tnzerinnen sehr beeindruckend ausschauen.
Das dritte Motiv wurde mit einem Netz angefertigt. Ich habe verschiedene Farben bereinander auf
die Platte aufgetragen und dann ein Obstnetz mit einer Walze an die Platte angeheftet.
Danach habe ich einen Abdruck davon gemacht und mehrere Negative. Das faszinierende an diesem
Motiv ist, dass die Negative so unterschiedlich aussehen, weil die Farbgebung nach jedem Druck
ganz anders ist, so dass manchmal das Netz nur ganz fein aussieht und nur die Fden fein zu
erkennen sind und manchmal das Netz hervorsticht, dadurch, dass es am meisten rote Farbe hat.