Sie sind auf Seite 1von 3

Vor dem Tor (Osterspaziergang)

Räumlichkeit gewechselt: Draußen – Frühlingslandschaft


→ Neuanfang, belebt durch Leute außenrum
→ Leben, Gemeinschaft, Idylle des einfachen Lebens → Kontrast zu Fausts Leben
Fausts Reaktion auf Naturelebnis: V.940 – befreit gelöst, ein bisschen übertrieben
Wagner distanziert sich: realistisch, ein bisschen überheblich
Volk bringt Faust Anerkennung und Bewunderung entgegen
→ trotzdem: Isolation, Andersartigkeit, kann Lob nicht annehmen
Wagner ist neidisch: V.1062
Faust ist euphorisch nach Naturerlebnis
Wagner: Geistesfreuden sind besser als Natur
• Menschen, Licht, Geselligkeit deuten eine Erholungsphase für Faust an
• dennoch bleibt Faust innerlich zerrissen
• beneidet Volk um Einfachheit
• strebt selbst nach Höherem

Faust ist hin- und hergerissen (V.1112) zwischen Geistigem und Sinnlich- Triebhaftem (vgl.
Auseinandersetzung Herr – Mephisto, die hier ihre Vereinigung in Faust findet)
Bild des Zaubermantels (V.1122): bereit zu Pakt mit Geistern, Schwarzer Magie → Schritt in
Mephistos Richtung
Wagner warnt
Pudel kommt → nahendes Unheil, Faust erkennt es bereits, Wagner nicht

dramatische Funktion:
• Gegenbild zur Nacht- Szene
• Osterspaziergang ist scheinbarer Ausweg aus Fausts Misere
• retardierendes Moment
• Konflikt des Faust erfährt scheinbare Lösung, die sich aber als unhaltbar erweist und somit
auf eine weitere Entwicklung schließen lässt

Studierzimmer I
Faust ist zunächst ruhiger gestimmt, aber auch in dieser Situation unbefriedigt
öffnet sich für
Mephisto und
spielt in V.1414
mit dem Gedanken
an einen Mephisto verkörpert das Nichts gegenüber dem Sein; verabsolutiert das
Negative, das aus Sicht des „Prologs im Himmel“ auch einen positiven
Pakt Aspekt umschließt (vgl. V.1336).

Studierzimmer II – der Pakt zwischen Faust und Mephisto


• Erkenntniskrise ist zur Existenzkrise geworden (vgl. V.1570f)
• Fluch auf Hoffnung, Glaube, Geduld (V.1605f)
• Faust glaubt nicht, das Mephisto ihn mit Genuss zur Ruhe bringen kann (V.1692-1697)
Faust sucht Mephisto bietet
• Erfüllung • Befriedigung
◦ in der Erfahrung des wirklichen Lebens in ◦ durch materiell- sinnliche Genüsse
seiner ganzen Tiefe „Euch ist kein Maß und Ziel gesetzt.
„Werd' ich zum Augenblicke sagen: Beliebts Euch, überall zu naschen.“ (V.1760f)
Verweile doch, du bist so schön!“ (V.1699f)
• opfert absolute Erkenntnis, begnügt sich mit
dem Genuss irdischer Freuden
Fausts Aufbruch in eine neue Welt

Schülerszene
Zweck der Schülerszene:
• lustiges Intermezzo / Parodie
• 3. Variante des Strebens wird dargestellt:
◦ 1. Variante: Faust → absolute Erkenntnis, Erfassen der Natur
◦ 2. Variante: Wagner → trockenes, kaltes, wissenschaftliches Streben
◦ 3. Variante: Schüler → dumpf / warm, naiv / unbedarft, lässt sich einwickeln

Die Gelehrtentragödie
Die Entgrenzungsversuche Fausts: 3. Versuch:
schwarze Magie → Teufelspakt
gelingt

Osterspaziergang
retardierendes Moment

2. Versuch:
Giftphiole
scheitert
1. Versuch:
weiße Magie → Erdgeist
scheitert 1.2.10
Stationen der Verfürung
1. Verführungsversuch: Auerbachs Keller in Leipzig
Puppenspiel → Faustfigur
Faust kennt Bilder, hat sich inspirieren lassen

Mephisto will Faust sich selbst entfremden, sodass er den Pakt gewinnt.
Faust reagiert distanziert, skeptisch, kritisch auf Mephistos Verführungsversuch, will gehen:
„Ich hätte Lust nun abzufahren“ (V.2296)
Verführung gescheitert → (inhaltlich + dramaturgisch) weitere Verführungsversuche müssen folgen
Studenten verkörpern das Tierische im Menschen, das Mephisto mit Faust anstrebt:
• sprechende Namen: Frosch, Brand (Fuchs)
• inhaltlich: ihnen ist nichts heilig (Religion und Liebe werden verspottet)
◦ → Faust ist von Bestialität angewiedert (V.2119)
• Studenten verlangen nach Sauerei (Schwein, Ratte)
• Leid von Mephisto und den Studenten verspottet höfische Günstlingswirtschaft und Liebe
Weg frei zur
• gesellschaftliche Freiheit wird verspottet Gretchen-
Tragödie
gt
→ gelin
che such
e xenkü ungsver d Erotik
H
rführ be un
2. Ve lt der Lie kur z imm
er
rt e gs i e r
heite ● W jüngun m Stud
er c r
Ke ll h→
s ● Ve enpol zu l
er bachs gsversuc t g
● Ge berspieg
e
Au führun lichkei a u
r ●Z
1. Ve ere Sinn
d sse
● nie fgelage ssintere
u u
Pakt ● Sa eres Gen
n d
●a

2. Verführungsversuch: Hexenküche
• bringt Faust in Mephistos Welt, in der Faust sich nicht auskennt, in der Mephisto der Herr ist
• im Unterschied zum Studierzimmer ist die Hexenküche ein besonderer Ort: Ort der Erotik,
Verwirrung, Sinnlichkeit
• Faust wird durch die optischen Reize des Zauberspiegels sexuell stimuliert
• Bedeutung des Zauberspiegels:
◦ inhaltlich: Faust strebt nicht mehr nur nach metaphysischer Erkenntnis
◦ Leibe, Erotik, Sexualität gewinnen an Bedeutung
◦ dramaturgisch: erregendes Moment für die Gretchentragödie
• Faust wird fast verrückt wegen der Frau im Spiegel
• Das Streben nach Erkenntnis, also der Ausgangspunkt des Paktes, tritt zu Gunsten der
Befriedigung der Triebe zurück → Mephisto hat scheinbar einen erfolgreichen schritt zum
Gewinn der wette getan, alles zielt darauf, Gretchen und Faust zusammenzubringen