Sie sind auf Seite 1von 2

Friedrich von Bodelschwingh 1906

Friedrich von Bodelschwingh (Vater):


* 6. Mrz 1831 in Tecklenburg
2. April 1910 in Bethel

Friedrich von Bodelschwingh (Sohn):


* 14. August 1877 in Bethel
4. Januar 1946 in Bethel
-Lebenswerk: Bethel- Einrichtung fr Menschen mit Epilepsie- wird
Bundesweit von
ber 20.000 Menschen genutzt
-wird als charismatisch, warmherzig, agil, glubig, dickkpfig, politisch
konservativ,
autoritr beschrieben
-trotz Theologiestudium eher kindlicher Glauben
-alte, westfalische Adelsfamilie, viele Ahnen Offiziere oder preuische
Beamte, fr
ihn war Monarchie gottgegeben
-

Nach Abitur Ausbildung zum Landwirt, wurde Verwalter eines


Landgutes und lernte dort Not der Unterschicht kennen

Wollte missionieren, wurde berzeugt erst Theologie zu studieren,


erwarb whrenddessen Kenntnisse in Arzneimittelkunde und
Krankenpflege

Wurde Pastor in Paris fr deutsche Gastarbeiter- gelang Spenden zu


sammeln und Kirche und Schule am Montmartre zu errichten

als Frau Ida krank wurde, nahm Stelle als Pastor in Dellwig (Ruhr) an

kmpfte gegen Schtzenfeste und Branntweingelage

vier von acht Kindern starben an Diphtherie "Darber bin ich


barmherzig geworden gegen andere"

1872 bernimmt Anstalt fr Epileptische in Bielefeld und erichtet


immer neue Huser (talentierter Spendensammler- genialster
Bettler Deutschlands)

Starb im Kreis seiner Familie am 2. April 1910

Sohn fhrte Anstalt weiter und schtzte Kranke vor Hitler