Sie sind auf Seite 1von 1

2.

9 Die richterliche Behörde 92

Die Rechtsprechung
Souverän Gesetze erlassen und anwenden genügt allein noch nicht, sie müssen auch durch­
gesetzt werden, wenn:
Parlament Regierung Gerichte
– Menschen gegen sie verstossen,
– Menschen sich in rechtlichen Angelegenheiten nicht einigen können und eine
Ent­­scheidung suchen,
– Menschen glauben, staatliche Stellen hätten ihre Kompetenzen überschritten.
Gesetze durchsetzen, also Recht sprechen ist Aufgabe der 3. Gewalt im Staat, der
Gerichte. Im Rechtsstaat müssen die Gerichte von den beiden anderen Gewalten
(dem Parlament und der Regierung) unabhängig sein.

Die Prozessarten

Prozess: Durchführung eines Gerichtsverfahrens.

Man unterscheidet drei Prozessarten:

Strafprozess Zivilprozess Verwaltungsprozess

Staat Staat



Bürgerin/Bürger Bürgerin/ Bürgerin/ Bürgerin/Bürger


Bürger Bürger

Schutz der Einwohner Schutz der Einwohner Schutz der Einwohner


vor Straftätern gegen Übergriffe Pri­ vor Machtübergriffen
vater des Staates

Im Strafrecht sind die Das Zivilrecht regelt die Eine Bürgerin oder ein
strafbaren Handlungen rechtlichen Verhältnisse Bürger ist mit einem
und die dafür vorge­ zwischen den Bürgerin­ Entscheid der Behörde
sehen Strafen festge­ nen und Bürgern. (Gemeinde, Kanton
halten. usw.) nicht einverstan­
den und beschwert sich
über diese Behörde.
Beispiele: Beispiele: Beispiele:
– Strafgesetzbuch – Eherecht – Steuerrecht
(Beispiele: Raub, – Erbrecht – Baurecht
Diebstahl, Mord) – Sachenrecht – Gewerbepolizeiliche
– Strafbestimmungen – Vertragsrecht Vorschriften
des Strassen-
verkehrsgesetzes

Bislang hat jeder Kanton ein eigenes Strafprozessrecht. Voraussichtlich ab 2010


wird in der ganzen Schweiz eine einheitliche Strafprozessordnung (StPO) gelten.

CiviCampus Im Folgenden wird schon auf diese Regelung abgestellt.

n i c e t o k n o w

Begnadigungsgesuche
– Wer vom Bundesgericht digung nachsuchen. Die – Wer von einem kantona- dem entsprechenden
verurteilt worden ist, Vereinigte Bundesver- len Gericht letzt- kantonalen Parlament
kann bei den eidgenössi- sammlung (siehe S. 70) instanzlich verurteilt wor- einreichen, welches dann
schen Räten um Begna- befindet darüber. den ist, muss das Gesuch darüber entscheidet.