Sie sind auf Seite 1von 293
• • • SIGRID-EIKE HOENES • • UNTERSUCHUNGEN ZU WESEN UND KULT DER GöTTIN SACHMET
• • • SIGRID-EIKE HOENES • • UNTERSUCHUNGEN ZU WESEN UND KULT DER GöTTIN SACHMET

SIGRID-EIKE

HOENES

UNTERSUCHUNGEN ZU WESEN UND KULT DER GöTTIN SACHMET

'

ZU WESEN UND KULT DER GöTTIN SACHMET • • ' • RUDOLF HAB·ELT VERLAG GMBH ·

RUDOLF HAB·ELT VERLAG GMBH · BONN

19/6

HABELTS DISSER T ATIONSDlt UCK ll

REIHE ÄGYPTOLOGII~

HEFT 1

HABELTS DISSER T ATIONSDlt UCK ll REIHE ÄGYPTOLOGII~ HEFT 1 RUDOLF HABELT VERLAG GMBH· BONN 1976

RUDOLF HABELT VERLAG GMBH· BONN

HABELTS DISSER T ATIONSDlt UCK ll REIHE ÄGYPTOLOGII~ HEFT 1 RUDOLF HABELT VERLAG GMBH· BONN 1976

1976

UNTERSUCHUNGEN ZU WESEN UND KULT DER Gö'ri1N SACHMET

von

SIGRID-EIKE

UNTERSUCHUNGEN ZU WESEN UND KULT DER Gö'ri1N SACHMET von SIGRID-EIKE HOENES R UDOLF HABELT VERLAG GMBH

HOENES

R UDOLF HABELT VERLAG GMBH · BONN

1976

Tag der mündlichen Prüfung: 18. Dezember 1975 Dekan: Professor Dr. Ludwig Budde Referent: Professor Dr. Jürgen von Beckerath Korreferent: Professor Dr. Dr. Martin Krause

CIP-Kurztitelaufnahme der Deutschen Bibliothek

Hoenes, Sigrid-Eike Untersuchungen zu Wesen und Kult der Göttin Sachmet. - Bonn: Habelt, 1976.

 

(Habelts Dissertationsdrucke: Reihe Ägypto- logie; H. 1) ISBN 3-7749-1228-9

0.6

ISBN 3-7749-1228-9 Copyright 1976 by Rudolf Habelt Verlag GmbH· Bonn

V

VORWORT

Die vorliegende Arbeit,

die

in den Jahren 1973 -

1975 entstand,

wurde

im Wintersemester 1975/76

von der Philosophischen Fakultät der Westfäli-

schen Wilhelms-Universität

zu Münster

(Westf)

als Dissertation angenommen. Angeregt wurde das Thema von meinem hochverehrten Lehrer

Professor Dr.

Jürgen von Beckerath,

für dessen

fördernde und kritische Unterstützung meiner Arbeit ich mich herzlich bedanken möchte.

Des weiteren möchte

Herrn Professor Dr. Dr. Martin Krause für das

ich meinen Dank aussprechen

Interesse,

das er an dieser Arbeit nahm,

Herrn

Dr. Reineke (Berlin)

nutzung der

Aufzeichnungen Kurt Sethes,

für die Erlaubnis zur Be-

Zettelkästen des Wörterbuchs und der

Herrn Dr. Wildung

(München) dafür,

"Sachmet des Sahure"

daß er mir sein Material

zur einzusehen gestattete und

schließlich Herrn Dr. Labib Habachi (Cairo) für manche wertvolle Anregung.

Die rasche Drucklegung der Arbeit wurde durch einen Zuschuß der Westfälischen Wilh~lms-Uni­

versität,

für den ich mich herzlich bedanke,

ermöglicht.

Nicht

zuletzt möchte ich auch meinen Eltern für

ihr Verständnis,

brachten,

danken.

das sie meinem Studium entgegen-

VII

INHALTSVERZEICHNIS

Seite

VORWORT

I

INHALTSVERZEICHNIS

I I

ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS

VI

EINLEITUNG

1

I. DER NAME DER GÖTTIN BACHMET

3

1.

Di e

Schreibung

3

2 . Di

e Lesung

6

3. Di e

Bedeutung

'(

II.

DARSTELLUNGSWEISEN DER GÖTTIN BACHMET

13

III.

DIE ZEUGNISSE BIS ZUM EN DE D :SS A T ' " F.N REI CHES

?.0

IV.

BACHMET IN PERSONENNAMEN

29

V.

BACHMET UND IHRE BEZIEHUNG ZUR HEILKUNDE

3)

a)

w' bw Sbm.t

35

b )

SachmE'~- und K.rankhei ten

4 2

VI.

SACHMET i

1 I HRE BEZIE HUNG ZU I1AGIE UND ZAUBEREI

54

VII.

BACHMET ALS GEWALTIGE UND VERNICHTENDE GÖTTIN

6 7

A. Im Mittlere n Reich

67

B. Im Neuen Reich

70

c.

Von der 22. Ptolemäerzeit

Dynastie bis zum Beginn der

74

D.

In der Ptolemäerzeit

76

VIII.

BACHMET IN

BEZIEHUNG ZU UNTERWELT UND TOTEN

8 3

IX.

BACHMET IN BEZIEHUNG ZU DEN LIBYERN

98

X.

KULTORTE DER SACHMET

100

A.

Orte,

als deren Herrin Sachmet bezeichnet

 

wird

100

Nicht lokalisierbare Orte Bubastis Kom el-Hisn und Kom Firin

100

102

104

Orte,

deren Lage im Delta angenommen wird

106

Rhs3w

10 7

S3t

107

108

 

-

~

Memphis

Fayum

109

118

B.

VIII

Hermepolis

S~h

Achmim-Athribis

Pr-d~ d~

Snwt -

Abydos

Dendera

Karnak-Muttempel

Luxor

J~ .t

hr

Jmn

Hntt-t3

"

Bigge und Philä Wüste

Orte,

erwähnt werden Tania Sais Terenuthis-Kom Abu Billu Buto Saqqara

die im Zusammenhang mit Sachmet

Gur ob

Herakleopolis Tehna Antinoe Qau und Badari Lepid.otonpolis Koptos Karnak Tempel Sethos•

Ramesseum Medinet Habu Isistempel von Deir el-Schelwit Deir el-Medine Privatgräber in Theben-West Armant

I. in Qurna

Tod

Edfu

Seite

119

121

121

122

122

122

123

124

126

127

127

128

128

129

129

129

130

130

130

131

132

132

132

133

133

133

134

134

134

135

136

136

136

137

138

138

123 124 126 127 127 128 128 129 129 129 130 130 130 131 132 132

IX

Gebel

es-Silsila

Kom Ombo Aswan Sehel Siwa

Charge Bahria Wadi Abbad-Redesie Syrien

Orte,

deren Name mit Sachmet gebildet

Überlegungen zur Herkunft der Sachmet

XI.

SACHMET

IN NUBIEN

XII.

DIE VERBINDUNGEN DER SACHMF.r MIT ANDEREN

UND GÖTTINNEN Göttinnen

A. Seit dem Alten Reich

Bastet Sehesemtat Uto

B. Seit dem Mittleren Reich Mut Hathor

c. Seit dem Neuen Reich Astarte Weret-hekau Pachet

D.

Nach dem Neuen Reich

Tefenet Menhit Isis Thermuthis Tri phis Zusammenfassung Götter E. Seit dem Neuen Reich Ptah Nefertem

.

 

Seite

139

139

139

140

140

140

140

141

141

ist

142

142

162

GöTTERN

 

167

168

168

168

171

172

175

175

176

180

180

182

183

185

185

189

191

192

193

194

197

197

197

200

X

Re' Horus Osiris Sokar F. Nach dem Neuen Reich Hike Tutu

XIII. BACHMET IN VERBINDUNG MIT FESTEN

Seite

201

204

206

207

208

208

209

223

XIV.

SCHLUSSBETRACHTUNG

229

XV.

ANHANG

232

Verzeichnis der Beiworte der Sachmet

232

Texte

244

Die Belege des Neuen Reiches

244

Die Belege von der 22. der Ptolemäerzeit

Die Belege der Ptolemäerzeit

Dynastie bis

.

zum Beginn

248

252

Texte

zu Orten,

in denen Sachmet belegt ist

258

Ramesseum

259

Medinet Habu

259

Deir el-Medine

260

Privatgräber

261

Edfu

261

Charge

262

Texte

zu Götterverbindungen

[Hathor]

Nebet-Hetepet

Menhit

264

264

265

XI

ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS

AA.A

ÄA

ÄgFo

AEO

Annals or Archaeology a.nd Antbropology, Li verpool. Ägyptologische .Abhandlungen, Wiesbaden. 1960ff. Ägyptologische Forschungen, Glückstadt. 1936ff.

Ala.n H. 3 Bände,

GARDINER,

Ancient Egsptia.n Onomastica,

London 1947.

AIJ.AM, Hatborkult

Schafik AJJ,AM,

Beiträge zum Hatborkult (bis

)MÄS 4,

1963.

zum Ende des Mittleren Reiches

.A.MAW

Amduat

Abhandlungen der Akademie der Wiss.enscha.ften und der Literatur in Mainz, Wiesbaden.

Erik HORNUNG, Das Amduat oder die Schrift des

verborgenen Raumes,

3 Bände,

ÄA

7

und

13,

1963-67.

AnAe

.ANEP

ANET

Analeeta Aegyptiaca.l940ff.

James B. PRITCHARD,

Pictures, Princeton 1954.

James B. PRITCHARD, The Ancient Nea.r Eastern Texts Relating to the ;Old Testament, Princeton

The Ancient Nea.r East in

1950.

A:P.AW

Abhandlungen der Preußischen Akademie der Wissen-

ArOr

schaften, Berlin.

l897ff.

Archiv Orientalni, P.rag, Paris. 1929-1939.

ASAE

Annales du Service des Antiquites de l'Egypte,

ASE

Kairo. 1900ff. Archaeological Survey of Egypt, London. 1893ff.

BAe

BIE

BIF.AO

BORCHARDT CGC

Bibliotheca Aegyptiaca, Brüssel.

Bulletin de 1' Institut d' Egypte, Kairo.l918ff.

Bulletin d 1' Institut francais d'

l932f!.

archeologie

orientale, Kairo.

1901ff.

Ludwig BORCHARDT, Statuen und Statuetten von

Königen und Privatleuten,

Band l-5,

Berlin

1911-36.

BORCHAR.DT,

BORCHARDT,

BREASTED,

Ludwig BORCHARDT, Das Grabdenkmal des Königs Ne-user-Re', Leipzig 1907.

Ne-user-R~

Sahure

Ludwig BORCHARDT, Das Grabdenkmal des Königs

2 Bände, Leipzig 1910-13. J.H. BREA.STED, Ancient Records of Egypt,

Sahure,

.Anc. Rec.

Ristorical Documenta I-IV, Chicago 1906-07.

BRUGSCH,

Dict.

geogr.

Heinrich BRUGSCH, Dictionnaire

geographique de 1 'ancienne Egypte, Leipzig 1879.

XII

BRUGSCH,

BSAE

Thesaurus

Heinrich BRUGSCH, Thesaurus Inscriptionum

ge-

Aegyptiacarum. Altägyptische Inschriften,

sammelt,

verglichen, übertragen,

6 Bände,

autographiert,

erklärt und

Leipzig 1883-91.

Neudruck Graz 1968. British School of Archeology in Egypt, London.l896

OdE

CGC

CHAMPOLLION,

Chronique d'

Egypte,

Brüssel.

1925ff.

Catalo~e general des antiquites egyptiennes du Musee du Caire.

Mon.

Jean Francoie CHAHPOIJ.ION, Monuments de

1' Egypte et de la Nu~ie, I-IV, Paris 1835-45.

CHAMPOIJ,ION,

CT

Not.

descr.

Jean Francoie CBAMPOLLION, Monuments

de

ves, Band I

1' Eg3pte et de la Nubie, Notieee descripti-

und II,

Paris 1844.

Adriaan de BUCK, The Egyptian Cof'fin Texts,

7 Bände,

Chicago 1935-61.

Dakke

DARESSY CGC

Günther ROEDER,

Der Tempel von Dakke,

3 Bände

(3. Band Walter RUPPEL),

Temples Immerges,l930.

2 Bände,

Georges DARESSY, Statues de divinites, Kairo 1905-06.

DARESSY,

DAVI ES,

Textes CGC

Georges DARESSY, Textes et deseins

Kairo 1903.

magiques,

Ptahhotep

Norman de Garis DAVIES, The Mastaba of

Ptabhetep and Akhethetep at Saqqarah, ASE 8 und 9, 1900 und 1901.

2 Bände,

DAWW

Denkschritten der Akademie der Wissenschaften in Wien, Wien.

Debod

Günther ROEDER,

Debod bis Kalabsche,

3 Bände

(Band

1911-12.

3 Friedrich ZUCKER),

Tamplee Tmmerges,

Dendera

&nile CHASSINAT, Band 6:

et Francoie DAUMAS,

Le Temple de Dendera.

PIFAO 1934-1965.

DUM!CHEN,

geogr. Inschr.

Johannes DVM!CHEN,

Geographische

Inschriften altägyptischer Denkmäler, ~ Bände, Leipzig 1865-85.

DtlMICHEN, Hiat.

Inscbr.

Johannes DVMicae:N, Historische

Inschriften altäg3ptischer Denkmäler, 2 Bände,

1867-69.

DUM!CHEN,

Tempelinschriften

Jobannes DUM!CHEN, Ältägyptische

Tempelinschriften, 2 Bände, Leipzig 1867.

I.

II.

Weibinschriften aus dem Horustempel von Edfu.

Wejhinschriften aus dem Hathortampel von Dendera.

XIII

Edfou

Le Marquis de ROOB&HONTEIX, Le Temple d 'Edfou, I,

MMAF 10,

189?.

Emi le OHASSINAT, Le

Temple d'Edfou,

II,

Marquis de ROCB&HONTEIX, Le

III, MMlF 11 und 20,

1918

1884!!.

und 1928.

Emile OHASSINAT, Le Temple d' Edfou, IV - XIV, HMAF 21-31, 1929-34.

Egypt .Exploration Fund, London.

Adolf ERMAN, Die Literatur der Äg3pter, Leipzig 1923.

EEF

ERMAN, Literatur

GARDINER,

GAUTHIER,

LEM

Ld.R

Alan H. :Ue VII,

Henri GA.UTHIER, Le Livre ä.es Rois d 'Egypte,

MIFAO 21,

GARDINER, Le.te Egyptian Mis~ellani es,

1937·

1907 -

1917.

MIFAO 17,

GAUTHIER,

Bachmet

Henri GAUTHTER, Las statues Thebainee de la

deesse Sakhmet,

ASAE 19, 1920, p. 177-207.

GDG

HELOK,

HELOK,

Henri GA.UTHTER, Dictionnaire des noms geographiques contenus dans les textes hieroglyphiques, 7 Bände, Kairo 1925-31.

Gaue

Wolfgang HELCK, Die altägyptischen Gaue, TAVO Beiheft Reihe B Nr. 5, Wiesbaden 1973.

Materialien

Wolfgang HELOK, Materialien zur Wirtschafts-

5 Bände, AMA.W,

geschichte des Neuen Reiches,

1961-70.

HET·OK, Ritualszenen

HE:I.OK,

Bachmet

Wolfgang HELCK, Die Ritualszenen des

lA 25, 1971.

Ramesseums,

Urk. IV, p. 1763-1767.

HOPFNER,

Fontes Theodor HOPFNER, Fontes historiae religionis aegyptiacae, 4 Bände, Bonn 1922-24•

JAROE

JAOS

JEA

JNES

JUNKER,

Auszug

JUNKER,

Onuris

.Journal of the American Research Center in Eg3pt, Boston. l962ff. Journal of the American Oriental Society, New Haven. l88lff. Journal of Egyptian Archeaology, London. l914ff. JoUrnal of Near Eastern Studies, Ohicago.l942ff. Hermann JUNKER, Der Auszug der Hathor-Tefnut aus Nubien, APAW 1911. Hermann JUNKER, Die Onurislegende, DAWV, 59, 1917.

XIV

KAMAL,

Steles ptol.

et rom.

Ahmed Bey KAMAL,

CGC Steles

ptolf~maiques et Romains,

2 Bände,

Kairo,

1904-05.

KAMAL,

Tablee

Ahmed Bey KAMAL, Kairo 1906-09.

CGC Tablee d'Offrandes,

2 Bände,

KEES,

Götterglaube

Hermann KEES,

Der Götterglaube im Alten

Äg3pten,

Berlin 19562.

Kemi

Kemi,

Revue de Philologie et d'Archeologie

Eg3ptiennes et Coptes, Paris. 1928ff.

Koptos

William M. Flinders PETRIE, Koptos,

London 1 896 .

KORDY,

Bastet

z. el KORDY, La deesse Bastet, Kairo 1968 .

Lexikon der ÄgJptologie, Wiesbaden 1972ff.

LANGE-SCHÄFER CGC

LD

LD Text

H.O. LANGE -

Heinrich SCHÄFER,

Grab- und 4 Bände,

Denksteine des Mittleren Reiches, Berlin 1906-09.

Karl Richard LEPSIUS, Denkmäler aus Ägypten und

Äthiopien,

Karl Richard LEPSIUS,

Äthiopien,

Denkmäler aus ÄgJpten und von Edouard NAVILT.E,

12 Bände,

Berlin 1849-58·

Text, hrsg.

5 Bände,

Leipzig 1897-1913.

LEGRAIN,

Statues

T.f:PSIUS TB

Georges LEGRAIN,

CGC Statues et Statuettes

des Rois et des Particuliers,

3 Bände und Index-

band,

Kar1 Richard LEPSIUS, Leipzig 1842.

Kairo 1906-25.

••

Das Totenb~ch der Agypter,

HARIETTE,

Abydos

Auguste HARIETTE, Abydos, 1869- 80.

2 Bände,

Paris

MARIETTE,

I1ÄS

MDAIK

Hed. Habu

Hel. Masp. Memphis I

Dendera

Auguste HARIETTE,

Denderah,

Description

generale du Grand Temple de cette Ville,

5 Bände,

Paris 1870-80. Münchner Äg3ptologische Studien,

Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Abteilung Kairo, Berlin, Wiesbaden, ab 1970: Hainz. 1930ff.

The Excavations of Medinet Habu,

Uvo HÖLSCHER,

Berlin. l962ff.

5 Bände,

OIP 21,

41,

54,

55, 66,

1934-54·

Melanges Maspero, MIFAO 66 und 67,

1934-61.

William 11. Flinders PETRIE, Memphis I,

1909.

BSA.E 15,

Memphis III

Meydum

William H. Flinders PETRIE, Meydum and tlemphis III, BSAE 18, 1909.

cf. Memphis III.

'

s I I I M e y d u m William H. Flinders PETRIE, Meydum and

XV

I'liFAO

XV I'liFAO NAVUJ,E, Memoires publies par les Membres de Franyais d'Archeologie Orientale du Caire, Kairo. Auguste

NAVUJ,E,

Memoires publies par les Membres de

Franyais d'Archeologie Orientale du Caire, Kairo.

Auguste MARIETTE, Les Mastabas de 1' Empire, Paris 1885.

Memoires publies par les Membres de la Mission

Archeologie Franyaise au Caire,

l ·'·Institut

Ancien

1883ff.

Paris.

Bubastis

Edouard NAVII.IcE, Bubastis (1887-89),

1891.

EBF 8,

OIP

OLZ

Ombos

OMRO

PÄ PETRIE, Abydos

PETRIE, Athribis

PETRIE,

Tanis

Oriental Institute Publications, The University

of Chicago,

Chicago.

Orientalistische Literaturzeitung, Berlin, Leipzig.

J.

de MORGAN

1

U. BOURIANT,

G. LEGRAIN, Catalogue de Monuments

G. JEQU I ER,

.A• .BARSANTI,

et Inscriptions de l'Egypte Antiqua, Service des Antiquites Egyptiennes, Band 2 und 3, Wien 1895 und 1900. •

Band 1

Oudheidkundige Mededeelingen uit het Rijksmuseum van Oudheden te Leiden, Leiden.

Cat des Mon.,

1894.

Probleme der Ägyptologie, Leiden.l953ff.

William M•. Flinders PETRIE,

Abydos,

3 Bände,

EEF 22,

24-2~, 1902-04.

William M. Flinders PETRIE, Athribis,

1909.

BSAE 14,

William M. Flinders P.ETRIE, Tanj s,

EEF 2,

4 1

1888-89.

2 Bände,

Philä

I

Hermann JUNKER,

Der große Pylon des Tempels der

Isis in Philä, Wien 1958·

Philä

II

Hermann JUNKER -

Erich WINTER, Das Geburtshaus

des Tempels der Isis in Pbilä, Wien 1965.

PIEID,,

Inscr. Hierogl.

Karl PIEHL,

Inscriptions hieroglyphiques

recue .lllies en Europe et en Egypte, Leipzig

1886-1903.

PIFAO

Publications de l'Institut Franyais d'Archeologie Orientale du Caire, luiiro.

PM

Bertha PORTER and Rosalind B. MOSS, Topographical bibliography ot ancient Egyptian hieroglyphic texts, reliefs and paintings, 7 Bände, Oxford 1927-521 21960tf.

PN

Hermann RANKE,

Die altägyptischen Personennamen,

2

Bände,

Glückstadt ,1935 und 1952.

XVI

PSBA

Pyr

Proceedings of the Society of Biblical

Archeo1ogy,

Kurt SETHE, Die altägyptisChen Pyramidentexte,

4 Bände,

London. 1878-1918.

Leipzig 1908-22.

RAPH

RÄR

RdE

Rec.

trav.

Racherehes d'archeologie, d' histoire, Kairo.

Hans BONNET, Reallexikon der ägyptischen Religionsgeschichte, Berlin 1953.

Revue d'Eg;yptologie, Kairo, ab Band 7 Paris. 1933!. Recueil de travaux re1atifs a la philologie et 8. la archeologie egoyptiennes et assyriennes, Paris. 1870f'f.

de philologie et

ROEDER,

ROEDER,

ROEDER,

Bronze~ Günther ROEDER, Ägyptische. Bronzef'iguren,

1956·

Staatliche Museen zu Berlin, Mitteilungen aus

der Ägyptischen Sammlung VI.

Götterwelt

Günther ROEDER, Die ägyptische Götterwelt,

Zürich 1959·

.

Hermopolis

Günther ROEDER, Hermopolis,

Bildesheim 1959.

1929-39,

ROEDER, Xu1te

ROEDER,

ROEDER,

ROEDER,

Bachmet

Urk.

Zauberei

Günther ROEDER, Kulte,

im Alten lgypten, Günther ROEDER in:

der griecnischen und römischen Mythologie,

Orakel und Naturverehrura.g

Zürich 1960.

ROSCHER,

Ausführliches Lexikon

Leipzig 1909-15, Col.

580-595.

Günther ROEDER, Urkunden zur Religion des Alten

Ägypten,

Jena 1915.

Günther ROEDER,

Der .Ausklang der äg;yptischen

Religion mit Reformation,

glauben,

Zürich 1961.

Zauberei und Jenseits-

SANDMAN-HOLMBERG,

SAUNERON,

SE!I'HE,

~sna

Nummer

SETKE, Lesestücke

SETBE,

Bachmet

Ptah

Maj SANDMAN-HOLMBERG,

.

The God Ptah,

Lund 1946. Serge SAUNERON, Esna,

Die Nummer bezieht sich auf die unveröf'fentl • .Aufzeichnungen Kurt SETHEs.

Kurt SETHE, Ägyptische Lesestücke zum Ge-

brauch im akademischen Unterricht~ Texte des Mittleren Reiches, Darmstadt 1959~.

Kurt SE1'HE,

5 Bände, PIFAO 1959-69.

Zu den Bachmetstatuen Amenophis'

ZÄS 58,

1923, P• 43/44.

III.,

SHARPE, Eg.

S;yria

Inscr.

Samuel SBARPE, Eg;yptian Inscriptions from

the British Museum and other sources,

1837 und 1855· Syria, Paria. 1920ff.

2. Series,

XVII

TAVO

TB

Tübinger Atlas des Vorderen Orients. 1972ff.

Edouard NAVII.I.:E,

XVIII. bis XX. Dynastie,

Les Temples Immergas de la Nubie, Service des .Antiquites de l'Eg;ypte, Kairo.

Transactions of the Society of Biblical

Archaeology,

Das ägyptische Totenbuch der

3 Bände,

Berlin 1886.

Temples Immergea

TSBA

London.

1872-1886.

UGJ.Ä

Urk.

Untersuchungen zur Geschichte und Altertumskunde

Äg;yptens, Leipzig, Berlin;

Urkunden des äg;yptischen Altertums, begr. von

Nachdruck Bilde~~~,. J.f.

Georg STEINDORF::F: I,

1-4: Kurt ~ETHE, Urkunden

des Alten Reiches, Leipzig 1933 • II, 1-3: Kurt BETHE, Hieroglyphische Urkunden der griechisch-römischen Zeit, Leipzig 1904.

III, l-2:·Heinrich SCHÄFER, Urkunden der älteren

Äthiopenkönige,

IV, 1-16: Kurt SETHE, Urkunden der 18. Dynastie, Nachdruck der 2. Auflage Be.L·lin und Graz 1961 ; Leipzig 1914 (1-4).

VI, 1-2: Siegfried SCHOTT, Urkunden mythologischen Inhalts, Leipzig 1929-39· VIII, 1: Aus dem Nachlaß von Kurt SETHE hrsg. von 0. li'IRCHOW, Thebanjsche Tempelinschriften aus

Leipzig 1905.

griechisch-römischer Zeit,

Berlin 1957.

VANDIER, Manuel

Jacques VANDIER, Manuel d' Archeologie

Egjptienne,

5 Bände,

Paris 1952-69.

WB

de WIT,

WZKM

Lion

Wörterbuch der äg;yptischen Sprache, hrsg.

Adolf ERMAN und ~ermann GRAPOW, 6 Bände, Berlin und Leipzig 1957 • Constant de WIT, Le R8le et le Sens du Lion dans l'Egypte Ancienne, Leiden 1951. Wiener Zeitschrift für die Kunde des Morgenlandes, Wien. 1886ff.

von

ZÄS

ZDMG

Zeitschrift für Ägyptische Sprache und Altertums-

kunde,

Leipzig,

Berlin.l863ff.

Zeitschrift der Deutschen Morgenländischen

Gesellschaft, Leipzig, Wiesbaden.

1846ff.

EINLEITUNG

-

1

-

Die Göttin Bachmet darf man zu den großen Göttinnen Ägyptens rechnen. Sie begegnet in allen erhaltenen ä gyptischen Tempeln, und jeder Ägypten-Interessi~rte wird eine Statue der Bachmet aus dem Muttempel von Karnak gesehen haben. Obwohl das Wesen der Sachmet recht einheitlich und klar vor uns l i egt, gibt es außer zwei Lexikon-Artikeln von BONNETl) und ROEDER 2 ) keine Untersuchungen über diese Göttin. In der vor- liegenden Arbeit soll nun versucht werden, die Anfänge

des Bachmetkultes zu erhellen,

ihre ursprüngliche Heimat zu gewinnen.

sowie Aufschluß über

Neben den bisher bekannten Aspekten der Göttin als Vernichterin durch Flamme oder Kriegsgerät und dem als Auge des Rec bzw. des Horus, konnte ihre große Bedeutung in der Unterweltsliteratur und den medi- zinisch-magi schen Texten festgestellt werden. Diese Texte wurden im Zusammenhang mit Sachmet bisher

fast völlig übergangen,

viele Hinweise auf den Charakter der Göttin,

auch hier nichts von seiner Geschlossenheit verliert.

enthalten aber doch recht

der

Für die Bedeutung der Sachmet,

die häufig zusammen mit

dem Gott

Ptah von Memphis dargestellt wird,

sprechen

die Abbildungen und Funde von Statuen oder Statuen- resten aus fast allen bedeutenderen Orten Agyptens.

Eine Schwierigkeit für die Untersuchungen bildete die Tatsache, daß ein großer Teil der Zeugnisse für

Sachmet erst aus der Spätzeit und der ptolemäischen

Epoche überkommen ist.

Dokumenten für die Erforschung des Charakters der Göttin Vertrauen schenken. Sachmet zeigt auch noch

in dieser Zeit im großen und ganzen die Charakter-

Trotzdem darf man diesen

eigenschaften, die si e nachweislich

auch schon früher

besaß.

Die wenigen neuen Epitheta dieser Zeit

sind

-

2

-

leicht aus Gleichungen der Bachmet mit anderen

Göttinnen zu erklären. Der Brauch,

die verschieden-

sten Götter und Göttinnen miteinander zu verbinden,

macht auch vor Bachmet nicht halt. Im Gegensatz zu

manchen anderen Göttern,

sind sie bei Sachmet

verhältnismäßig leicht zu verstehen.

bei denen diese Gleichungen

Zum einen

oft schwer verständlich sind,

spielt die gemeinsame Löwengestalt eine große Rolle, zum anderen die Angleichung der verschiedenen

Göttinnen an das Sonnenauge bzw. Horusauge.

Daher

besitzen wir in Bachmet ein Beispiel fÜr eine klare

"Konzeption" einer ägyptischen Gottheit,

bei der

auch zu sehen ist,

daß das äg3ptische Pantheon nicht

so willkürlich verwoben ist,

wie oft angenommen

wird.

1)

RÄR,

Bachmet p.643 ff.

2) ROEDER,

Sachm.et.

-

3

-

I. DER NAME DER GöTTIN BACHMET

1. Die Schreibung

Der Name der Göttin Bachmet kommt in vielen Texten vor. 9! ist die häui'igste Schreibung, wie sie auch

das WB IV, 250 angibt. In Namensgebungen mit "Bachmet"

erschei nt immer

ein Brauch, den man auch bei anderen Götternamen in dieser Verwendung übte.

diese,

die einfachste Schreibung,

Wir finden folgende,

nur geringfÜgig voneinander

abweichende Scbreib-Vari~tenz

l) r~~ 2) ~!"" 3)f! 4~! ~~

5) ® ~QJI

6) r ~e~Q \ ~: ; ~0; r ~0 ~) 7) f :, --- :.--
6) r ~e~Q \ ~: ; ~0; r ~0 ~) 7) f :, ---
:.--

8) t,e'"'{t 9) ~~ lo)y 0 ®,JL_ n) ! 12)~~tl.

'{t 9) ~~ lo)y 0 ®,JL_ n) ! 12)~~ tl. lß) 23) 28) 32) ~ ~
'{t 9) ~~ lo)y 0 ®,JL_ n) ! 12)~~ tl. lß) 23) 28) 32) ~ ~
'{t 9) ~~ lo)y 0 ®,JL_ n) ! 12)~~ tl. lß) 23) 28) 32) ~ ~

lß)

23)

28)

32)

~

~

19)~~

~~ lo)y 0 ®,JL_ n) ! 12)~~ tl. lß) 23) 28) 32) ~ ~ 19)~~ 2

20) ~ ~

~~ lo)y 0 ®,JL_ n) ! 12)~~ tl. lß) 23) 28) 32) ~ ~ 19)~~ 2

21)~~

22~~ lo)y 0 ®,JL_ n) ! 12)~~ tl. lß) 23) 28) 32) ~ ~ 19)~~ 2

~~ lo)y 0 ®,JL_ n) ! 12)~~ tl. lß) 23) 28) 32) ~ ~ 19)~~ 2
~~ lo)y 0 ®,JL_ n) ! 12)~~ tl. lß) 23) 28) 32) ~ ~ 19)~~ 2
~~ lo)y 0 ®,JL_ n) ! 12)~~ tl. lß) 23) 28) 32) ~ ~ 19)~~ 2

25)

~~ lo)y 0 ®,JL_ n) ! 12)~~ tl. lß) 23) 28) 32) ~ ~ 19)~~ 2
~l 26)
~l 26)
~~ lo)y 0 ®,JL_ n) ! 12)~~ tl. lß) 23) 28) 32) ~ ~ 19)~~ 2
~~ lo)y 0 ®,JL_ n) ! 12)~~ tl. lß) 23) 28) 32) ~ ~ 19)~~ 2
~~ lo)y 0 ®,JL_ n) ! 12)~~ tl. lß) 23) 28) 32) ~ ~ 19)~~ 2
~~ lo)y 0 ®,JL_ n) ! 12)~~ tl. lß) 23) 28) 32) ~ ~ 19)~~ 2

36)

~e

~~ lo)y 0 ®,JL_ n) ! 12)~~ tl. lß) 23) 28) 32) ~ ~ 19)~~ 2

37)~

~~ lo)y 0 ®,JL_ n) ! 12)~~ tl. lß) 23) 28) 32) ~ ~ 19)~~ 2

-

4

-

l) . Pyr. 262b; l547c; MM D 62 (p.355): Altes Reich.

2) ANTHES,

Die Felsinschriften von Hatnub,

1928 ,

Graffito 15: 1.

UGAÄ,

IX,

Zwischenzeit.

3) Koptos,

4)

Taf IX,l:

12. Dynastie. -

11.

CT II,237,

Spell 149:

17. Dynastie.

5)

6) Amduat,

CT V,

149,

Spell 398:

1. Stunde, Nr.

11.

56:

-

17. Dynastie. -

18.

19. Dynastie.

7) Pap. Leiden I,

18.

346,

19. Dynastie.

}46,

II,

6.

OMRO 29,

1948,

p.

63:

-

III,

10. OMRO 29,

1948,

p.

65:

8) Pap. Leiden I, -

9) DAVIES, TafiV. (PM I,

18.

19. Dynastie. Seven Private Tombs at Kurnah,

1948,

Grab des D~wtj, usurpiert von ~~wtj-m-~b. Nr. 45): Weues Reich.

10) Pap.

Turin R und R 78.

Zaubertexte (nach WB-Ver-

zettelung): Neues Reich.

11) CALVERLEY,

1958,

The Temple of King Sethos I

Sethos I.

Taf 76:

at Abydos IV,

12) Theben,

Grab des P~-sr.

CHAMPOLLION, Not. descr. I,523 (PM I, Nr. 106):

Sethos I. - Ramses II.

HELCK,

Ritualszenen, p.

82, p. 113: Ramses II.

13)Pap. Beatty IX, Rückseite 2,2.

GARDINER,

Series,

Hierat. Pap.

Taf 57:

in the British Museum 3rd

Ramses II.

14) Ramesseum, CHAMPOLLION, Not. descr. I, 887 : Ramses II.

15) HEJ.CK, Ritualszenen, p.

Medinet Habu VII, 16) Pap. Sallier IV, Ramses II.

17) SPIEGEI~ERG, Die hieratischen Graffiti der Mastaba

156: Ramses II.

Taf.

553:

Ramses III.

verso 1,

3-4 GARDINER IiEM, p.

89:

des Ptahschepses zu Abusir, Rec. p. 152: Ramses II.

trav. 26, 1904,

18) Berlin,

19) Pap.

12800,

Obelisk. Ägyptische Inschriften

1924, p.

31:

Hierat •.

aus den königlichen Museen II, -

Sethos II.

Beatty VIII,

Ramses II.

verso 9,9.

Pap. i n the British Museum 3rd Series, Taf 47:

Ende der 19. Dynastie.

GARDINER,

20) Medinet Habu IV, 21) Medinet Habu IV,

22) Karnak, Ramses III Temple II, Taf 99B: Ramses III.

Taf 241: Ramses III.

Taf 241:

Ramses III.

OIP XXXV,

1936,

-

5-

23) Karnak,

Ramses III. 24) Pap. Beatty V, Rückseite 4,4.

Tempel Ramses'

III. SETHE, 20,35:

Hierat. Pap.

in the

British Museum 3rd Series, Taf 28: ramessidisch.

25) Pap.

Sallier r1,23,2 Eg. Hierat. Pap. in the

British Museum 2nd Series, Taf CX: ramessidisch.

26)

GRIFFIT.H,

The Petrie Papyri.

Taf XXVII,

Kahun and Gurob,

Hieratic Papyri from 20: ramessidisch.

27) Memphis I, 28) Amunsritual,

29)

Taf XV,

36: ramessidisch.

Pap.

Spruch 56, Berlin,

3055,

XXII,4 = Hieratische Papyri aus den königlichen

22. Dynastie.

VI,

p.

49,9:

Nektanebos-ptolemäisch.

Museen I:

Pap. Louvre 3129, D 42, Pap. BM 1052, 17, 22-28 =

Urk.

30) Edfou I, 31) Dendera,

ptolemäisch. 32) Urk. VIII ,

315: ptolemäisch.

Außenwand Nord,

p.

148 Karnak,

II,

DÜMICHEN,

Baugeschichte 44:

6. Tür,

p.

57:

Ptahtempel,

rechter Türpfeiler: ptolemäisch. Philä , 1': LOto 201: pto1emäisch-römis eh.

Pap. Leiden T 52,

33)

34)

13. OMRO 31,

1950,

griechisch-römisch.

35)

36)

37)

SAUNERON, Rituel d •Embaumement, 1952. Pap.

Boulaq III,

Pa~. Louvre 5158,

p. 12,7 (4,11);

p. 18 ,12 (6,2):

römisch-griechisch.

SAUNERON,

Esna Nr.

163,

Zeile 23~ römisch.

Dakke,

Taf 129,

p.

335: römisch.

-

6

-

2. Die Lesung

Ursprünglich wurde die Göttin Sechat oder Sechit gelesen. Noch 1 890 tritt Le Page Renouf in einem Artikel 1 ) fÜr eine Unterscheidung in eine Göttin Sechat und eine Göttin Sechemet ein' "··· the initial sign. of ~: is different from the initial sign. of V~ The hieroglyphic sign ~ in these groups stands for t wo different things, and consequently with two different values. When it is followed by ~ the value is se~em and not se~+em••• When the sign

is follo~·red by the complementary letters : the value is se}\et ••• " In diesem Zusammenhang wendet er sich auch gegen die in der "Vernichtung vom Menschen-

2)

geschlecht" gegebene Ethymologie. Gerade auf diese beruft sich ERMAN3), der n achwies, daß die Göttin Sachmet, bzw. Bachmet zu lesen ist. In der genannten Erzählung wird ihr Name von shm, "sich

bemä chtigen",

ab geleitet.

(der Menschen) bemä chtigt

"··· Du hast dich ihrer (sbm) in Ehnas und du

hast sie vernichtet. So entstand (der Name) Bachmet

("die Mächtige 11 )

••• "

Ein ähnliches Wortspiel liegt auch im Apophisbuch 4 )

vor,

hat Macht (sbJ:n) über euch in seinem Namen 89m.t ••• "

ERMAN führt bung r ~ :

in seinem Artikel auch noch die Schrei-

(25,2) heißt:

"···

Es (das Auge des Re)

wo

es

für r ~: ~ 6 )

"d i e Mä chtige"5)

an.

ROEDER7)

schreibt:

"Sachmet,

ägyptische Kampfgöttin,

früher irrtümlich Sechat gelesen,

s:gm.t

STEINDORFF (unpubl.) lle~eoax~L~

,

hieroglyphisch

"die Mächtige";

zu vokalisieren +sahmet nach

männlicher Per-

sonenname,

"der,

den Sachmet gab"."ß) Im Altkoptischen

lebt Bachmet noch in C~I

fort.

In einem magischen

Papyrus des 4.

Jahrhunderts werden in einer abwehrenden

j

-

7

-

Inschrift an Selene dieser Göttin die verschiedensten

Namen beigelegtaa).

auch als Vater der Isis, die auch zu dieser Zeit sicher noch als die zauberkundige Göttin bekannt war. Dann fährt der Text fort: "e 8 Phorba, Brimo,CaXIJ.I. , Neboutosouleth, denn dies ist dein Symbol ••• " Ganz deutlich lebt hier noch die Erinnerung an die mächtige und zauberreiche Göttin Bachmet fort.

Aus all dem ist

wohl "Sachmet" als von "s;gm" abgeleitet empfanden, als auch in dem Namen der Göttin ein "m" sprachen. Die klangliche Ähnlichkeit von shm und shm.t verleitete

Der Zauberer bezeichnet sich dort

zu ersehen,

daß die Ägypter selbst so-

-

-

immer wieder zu Wortspielen,

fall 11 Shm.t shm Sbm.t shm n shm"9). -

Vergleiche als Extrem-

-

-

~

.-

~. Die Bedeutung

Der Name Sachmet bezeichnet eindeutig eine Eigenschaft.

"Die Benennung nach Wesensart,

Gestaltmerkmalen oder

Tätigkeiten ist ein normales Kennzeichen der Personen-

nam:en in aller Welt"lO).

"Warum sollte

sie für die

göttlichen Personen nicht möglich oder sogar üblich sein?"ll) In der Erörterung über die Namen der Götter 12 ) lehnt MORENZ die These von Tabu-Namen in ihrer allge-

meinen Gestalt ab,

schließt jedoch die Möglichkeiten

Ausnahmen nicht

aus: 1 ~) "···

wir glauben vielmehr,

sei es bei

von

daß die ägyptischen Götter in der Regel,

ihrer Konzeption,

sei es bei ihrer Einordnung ins

in unseren

Pantheon, den Namen erhielten,

~ellen zu tragen pflegen;

den sie

er bestimmte und differen-

wie es ihre Gestalt tat." 14 )

zierte sie genauso,

Wenn MORENZ im folgenden eine gewisse Tabuisierung

in der Namensform "der von ••• " sieht, so soll dem doch hier widersprochen werden. Die Ortsgottheiten

sind doch wohl die ursprünglichsten Götter,

die zu-

nächst in universaler Weise für alles zuständig waren; 1 5) erst im Lauf der Zeit entwickelten sich

auch "Ressortgötter",

-

8

-

an die man sich in bestimmten

Situationen wendete. Es liegt also kaum ein Tabu-

Name vor, bezeichnet.

wenn man einen Gott als

"der von ••• "

Ähnlich dürfte es auch mit den Namen von Göttern

gewesen sein,

die Eigenschaften bezeichnen und

ebenfalls recht ursprünglich sind. dwn-'n.wj zum Beispiel ist sicher nur eine Benennung für eine augen- fällige Eigenschaft des Falken. So wird es sich auch mit dem Namen "Sachmet" verhalten haben.

Aus den ältesten Zeugnissen ist die

Kriegsgöttin und Krankheitsbringerio nicht zu belegen.

Man könnte sich vorstellen,

Löwin per se als

recht einleuchtend ist. Die größere Aktivität der weiblichen Löwen bei der Jagd darf wegen der guten Naturbeobachtung der .Ägypter als bekannt vorausge- setzt werden. Das würde auch das Vorherrschen der Löwinnenkulte erklären.

Göttin als

daß ursprünglich nur die

was

"mächtig" bezeichnet wurde,

Die Hauptursache für die Löwin als Wüstennumen ist aber wohl in dem weiblichen Geschlecht der Wörter für "Wüste" zu sehen. Auch hier ist es ähnlich wie bei anderen Göttern, die analog dem Geschlecht für die Bezeichnung ihres Bereiches gebildet wurden1

pt- Himmelsgöttin, gb- Erdgott. Unter diesem Aspekt ist auch zu sehen, daß Ptah Gerste (jt) aus dem MAnn

und Emmer (bd.t)

aus

der Frau hervorgehen

ließ. 16 )

Entsprechend ist das Wüstentier Löwe bald als

H e r r i n der Wüste, eben als Löwengöttin, ange-

sehen worden.

Vielleicht darf man sich die

"Gott-

werdung" der Löwin ähnlich der des Schakals vor- stellen. Wie dieser vom Zerstörer der Nekropole,

-

9-

der er tatsächlich war, zum - fikt i ven

der Nekropole aufstieg, so könnte auch die furcht-

erregende Löwin am Wüstenrand zur Herrin des Geb i e- tes gemacht worden sein, um sie so um ihren Schut z anflehen zu können und sie durch ein Opfer oder ein

Gebet besänftigen zu können.

- Beschützer

Bachmet hat allerdings

ni e

ihre wilden,

unbezähmbaren Eigenschaften

abgelegt,

was vielleicht durch die verständlicher-

weise immer große Furcht vor ihr zu erklären ist.

Um Bachmet

friedlich

darzustellen,

muß man sich

einer anderen Göttin,

ist das friedliche Pendant zur wilden Großkatze,

die Hauskatze. Man könnte zwar dagegenhalten,

der Bastet, bedienen. Ihr Tier

daß

z.B. Pachet,

"die Reißende",

für eine Löwin der

treffendere Name ist,

verschwommenere Begriff

zeitig das wenig Faßbare, Unheimliche, das der Löwin als WüstenbewohnariD innewohnt.

andererseits bezeichnet der

11 mächtig" vielleicht gleich-

Tatsächlich lassen sich für das Adjektiv shm, von dem der Name Bachmet ein substantiviertes Femininum darstellt, eine ganze Menge von Bedeutungen nach- weisen (WB IV, 243 ff. mit Belegstellen). Eine ge-

naue Abgrenzung gegenüber anderen Wörtern ähnlicher Bedeutung ist nicht immer möglich. Das Substantiv

\J

p~tj

(WB I,

539,

18) bedeutet lediglich die körper-

liche Stärke;

ebenso haben die Adjektiva kn

(WB V,45)

und n.ij.t (WB II, 314) nur die Bedeutung "stark, kräftig, siegreich". Sie berühren sich aber teilweise in der

Bedeutung mit

sgm.

Die eben.falls manchmal mit

"Macht"

übersetzten Substantive f~w (WB 1,575,3 ff.) und

sfjt (WB IV,457) bezeichnen mehr das äußere Ansehen, die Ausstrahlung von Ehrfurcht oder auch Schrecken, die von einer Gottheit (und danach auch vom König)

ausgeht. Auch die zahlreichen Wörter,

die im

Ägyptischen eine übernatürliche,

magische Kraft

-

10

-

bezeichnen (b~ (WB !,413,16) 1 7), ks (WB V,90,12 ~~.) 18 ~ ~ s (WB III,l75/176)) berühren sich zum Teil mit dem zu sgm gebildeten Substantiv. Der Plural (oder das Kollektivum) zu b5 , b5w, der eigentlich eine Viel-

zahl von solchen Kräften meint,

wird bisweilen auch

mit "Macht" übersetzt. Vor allem aber sind die Wörter wsr (WB !,360,9) und w~s (WB I, 261) in vieler Hin- sicht gleichbedeutend mit snm. Letzteres kann je

nach dem Zusammenhang auch "krrltvoll,

fähig,

wirk-

sam" heißen,

daneben aber auch "gewaltig" im guten

wie "gewalttätig" im schlechten Sinn. Die Hauptbe- deutung jedoch ist "mächtig" in der Bedeutung "Macht (Gewalt) über andere habend". Eine solche, weniger

rohe, körperliche als vielmehr herrschende, ordnende, geistige Gewalt wird auch durch die Hieroglyphe an-

gedeutet,

geschrieben wird:

mit der das Wort agm seit ältester Zeit

ein Szepter. Das dürfte auf die

besonderen Kräfte anspielen,

Beharrseherin der gehejmnjsvollen Wüste zuschreibt, während andererseits der Nebensinn "gewaltig, gewalt- t ·ätig11· doch auch auf die gefährliche, zerstörende Kraft des Raubtieres hinweist.

die man der Göttin als

-

11

-

1) PSBA XII,

1890;

Beb or Qeb,

Sechet or Sechemet;

p.

P•

363ff., bes. p.

;46,

Anm.

365-7.

cf. PSBA XII,

1890,

2) NAVILTaE in TSBA IV,

1885, p.

P•

bes. p.

38,

1876,

1-19; und TSBA VIII,

1941,

p.

412-420. MAYSTRE in BIFAO 40,

cf. p.

67.

37.

53ff., bes. P•

3) Defektive Schreibungen,

cf. ROEDER, Urk. p. 142ff.

ZÄS 29,

1891, p.

33ff.,

4) BUDGE, Facsimiles of Egyptian Hierartic Papyri in the British Museum, London, 1910. Urk. VI,

p. 4ff. SPIEGELBERG, Rec. trav. cf. ROEDER, Urk., p. 98ff.

35,

1913, p.

35ff.

5) Pyr. 78la (Merenre).

6) Pyr.

78la (Pepy).

7) ROEDER, Sachmet, Spalte

8) Petrie Pap.,

580.

3ed. Mahaffy-Smyly nr. XCIV a.b.,

1918,

aus dem Fayum, ptol. 8a) PREISENDANZ, Papyri Graecae Magicae,

p.l42/143;

Paris Bibliotheque Nationale Suppl. grec. 574

(Anast.

1073).

9) KE~S, Das Felsheiligtum des Min bei Achmim,

Rec. trav. 36, 1914, P1. III. Zu Wortspielen cf. MORENZ, Wortspiele in Ägypten, in: Festschrift

Johannes Jahn

November MCMLVII,

zum XXII.

Leipzig 1957· 10) PN II, 1952, p. !77. 11) MORENZ, Ägyptische Religion, 1960, p. 23.

12) ibid., p. 22-24.

13) MORENZ, Untersuchungen zur Rolle des Schicksals

p. 23ff.,

in der ägyptischen Religion,

1960,

p.

8.

14) MORENZ, Ägyptische Religion, 1960, p. 23.

15) So auch SETHE,

Urgeschichte und älteste Religion

der Ägypter, 1930, p. 3ff. ROEDER, Urk., Einlei- tung, p. II ff. cf. KEES, Götterglaube, p. 12lff. Die folgenden Überlegungen wurden durch die Vor- lesung "Einführung in die altägyptische Religion

und Götterwelt" von Prof. in München, angeregt.

BARTA,

im WS 1969/70

16) ERICHSEN-SCHOTT, Fragmente memphitischer Theologie in demotischer Schrift. Akad. d. Wiss. u. d. Lit.,

Abh.

1954,

d.

Geistes- und sozialwiss. Klasse,

Nr.

7,

p.

316.

Jahrgang

17) Zum Begriff

"bl"

cf. E.-M. WOLF-BRINKMANN, Ver-

'b; '

such einer Deutung des Begriffes

Freiburg 1968.

anband der

Überlieferung der Frühzeit und des Alten Reiches.

Diss. Basel,

18)

-

12

-

L. V. ZABKAR, A Study of the Ba Conzept in

Ancient Egyptian Texts, The Oriental Institute

~

of the University of Chicago,

Studies in Ancient

Oriental Civilization 34, Chicago 1968.

cf. Lise l otte GREVEN, Der Ka in Theologie und Königskult der Ägypter des Alten Reiches,

ÄgFo 17,

Ursula SCHWEITZER, Das Wesen des Ka im Diesseits

1952.

und Jenseits der alten Ägypter,

ÄgFo 19,

1956.

-

13

-

II. DARSTe: I J.UNGS'JEISEN DER GöTTIN SACHMET 1 )

Fast alle bekannten Darstellungen zeigen die Göttin

Löwenkopf und geschlossenem Rachen. 2 ) anderen Göttinnen zu beobachten ist ,

als Frau mit

auch bei

Wie

bleibt ihr langes, enganliegendes Gewand ohne modi-

sche Veränderungen. Ursprünglich trägt sie wohl noch

keine Attribute.

Von dem Löwenkopf fallen nur die

langen Haare der Frauenperücke herab und verdecken

so den Übergang zwischen Löwenkopf und Menschenleib.3)

),

Quellen zahlreich sind,

4

Erst seit dem Neuen Reich

als die archäologischen

wird Sachmet nicht mehr ohne

Attribute dargestellt.5) Auf dem Kopf trägt sie nun,

zusätzlich zur Frauenperücke,

Uräus. 6 )

Die Plastiken?)

die Sonnenscheibe mit

da.ß die Flächen

zeigen,

der Sonnenscheibe nach vorn und hinten gewendet

sind,

wobei der Uräus sich an der Vorderseite auf-

richtet und sein Schwanz hinten herabhängt.

Auf den Reliefs wird die Sonnenscheibe wegen der spezifisch ägyptischen Kunstauffassung um 90° ge- dreht.8) Wenn Bachmet s tehend dargestellt ist,9) hält sie meist in der herabhängenden Hand das

Lebenszeichen und in der vorgestreckten das Papyrus-

szepter,10) Attribute,

sind. Wird sie sitzend gezeigt,

die allgemein Göttinnen eigen

so liegt eine Hand,

das Lebenszeichen haltend,

die andere hält das Papyrusszepter oder liegt flach

auf dem Oberschenkel,

oder zur Faust gebal lt schenkel.ll )

ebenfalls auf dem Ober-

Im Amduat 12 )

ist

Bachmet in der ersten Stunde

(als Nr. 56) stehend mit herabhängenden Armen ab-

gebildet. In der zweiten

Stunde (als Shm. t-w ~sj .t)

,

und in der

und hält in der vorgestreckten Hand das w;s-Szepter,

zehnten Stunde (als Nr.

701)

steht

sie

-

14

-

in der herabhängenden das Lebenszeichen. Recht selten trägt Bachmet einen anderen Kopfschmuck als die Sonnenscheibe und den Uräus. Es wären zu nennena

1. Eine Sitzstatue im Muttempel von Karnak, gestiftet von Bchoschenq I •• Die Göttin trägt eine Krone aus Uräen, an der Stirn befinden sich nochmals zwei Uräen. Die hauenhaare fallen bis auf die Brust herab, das Gesicht umrahmt eine Löwenmähne. 1 3)

2. Eine Szene im Sethos-Tempel von Abydos,

in der

der König vor der stehenden Bachmet dargestellt ist. Diese hält in den ausgestreckten Händen

die Wappenpflanzen von Unter- bzw. Oberägypten, auf der jeweils eine Uräusschlange mit der ent-

sprechenden Krone sitzt.

Die Göttin,

durch die

Beischrift eindeutig als Sachmet ausgewiesen, trägt die übliche dreigeteilte Frauenperücke und außerdem die Atefkrone mit Sonnenscheibe und Kuhgehörn. 14 )

;. Eine Sachmet, bekrönt von einem Widdergehörn mit zwei Uräen, darauf die Sonnenscheibe und

zwei Straußenfedern,

ist in einem Relief des

Tempelchans J

Die Göttin steht auch hier wieder hinter Ptah.l5)

(nach LEPSIUS) in Karnale zu sehen.

4. Bachmet in einer Darstellung der astronomischen Decke des Raumes E (nach LEPSIUS) des Ramesseums. Sie besitzt hier die Attribute der Hathora Rindergehörn mit Sonnenscheibe und Uräus. 16 )

Eine spätzeitliche Bronzefigur,

die Bachmet mit

Löwenmähne darstellt. Auf dem Kopf trägt sie

einen runden Untersatz,

an dem vorn ein Uräus sitzt,

eingeritzter Mittelrippe,

sitzen, vor denen sich Kuhhörner und Sonnen- scheibe befinden. 1 7)

zwei gerade Federn

mit

nach oben ausladend,

und in dem,

-

15

-

6. Eine weitere spätzeitliche Bronzefigur,

die

7.

Sachmet mit Kuhhörnern, Federn zeigt. 18 )

Eine Fayencefigur,

dem Kopf darstellt. 1 9)

Uräus und zwei glatten

die sie mit einem Löwen auf

8 .

9.

Eine Fayencefigur,

krone

nicht mit Sicherheit gesagt werden, um Bachmet oder Bastet handelt. 20 )

Eine Statuengruppe im Felsentempel von Gerf

Hussein,

die Sachmet mit der Doppel-

zeigt. Allerdings kann bei diesem Beispiel

ob es

sich

die Sachmet neben dem König Ramses In der herabhängenden Linken hält

II.

s1.e

das Lebenszeichen,

den König,

Zusätzlich zur Frauenperücke umrahmt die Löwen-

abbildet:

mit der Rechten umfaßt sie

neben dem noch Ptah zu sehen ist.

mähne das Gesicht der Göttin,

die auf dem Kopf

Sonnenscheibe und

Uräus trägt. 21 )

10. Eine Bachmetstatue aus Neapel,

die nur einen

Uräus,

ohne Sonnenscheibe,

auf dem Kopf trägt . 22 )

Besonders eigentümliche Darstellungen der Sachmet

sind bei LANZONE 2 3)

11. Einmal ist

zu finden.

eine doppelköpfige Sachmet zu nennen.

Einer der beiden Köpfe ist der einer Lö,ün, andere der eines Krokodils. 24 )

der

12. Auf der

linken Schulter der Büste Neapel

401

ist eine Sachmet als lÖloJenköpfige Frau mit

Sonnenscheibe eingemeißelt.

z\'reiköpfige Schlange,

ergreift. Die Beischrift lautet:

Große,

, Herrin aller Götter , die ihre Gegner besiegt (?)" 2 5)

Sie tritt

auf eine

die

sie mit beiden Winden

"Sachmet,

die

(?),

Auge des Re'

Herrin des Vorderteils

-

16

13. Die Beischrift

"Sachmet,

von Ptah,

Starke

(wsr.t),

-

die Große,

geliebt

an der Spitze der

Stätte der Tefenet" weist einen Dämon aus, auf dessen Schultern statt des Kopfes ein Udzat-Auge sitzt und hinter dem ein Falke die Flügel spreizt. 26 )

14. Selbst in einer ithyphallischen Gestalt,

ähn-

lich wie Min, wird Sachmet abgebildet. Auf dem

Löwenkopf sitzt eine aufgerichtete Schlange, die Göttin schwingt ein Messer über dem Kopf. 2 7)

15. Ebenfalls aus der späten Epoche Ägyptens kommt

eine Darstellung der Sachmet,

die

sie

menschengestaltig zeigt. Man sieht sie

(rein)

auf

einem Untersatz für einen Schrein aus Wad

Ben-Naga aus der Zeit Taharkas . Bachmet "die Herrseherin des Südens, den Himmel tragend". 28 )

ist

Aus dem Alten bzw.

Neuen Reich stammen zwei Dar-

stellungen, die die enge Verbindung der Sachmet

zum König zeigen:

Aus der fÜnften Dynastie ein

Relief, das Sachmet, den König säugend, zeigt. 2 9) An der Westwand der zweiten Hypostylen-Halle von

Abydos,

zwischen der Kammer von R~-Harachte und

der von Ptah,

reicht Sachmet in ihrer üblichen

Darstellungsweise dem König ein Menat. Diese Szene ist für Bachmet nicht sehr gebräuchlich, sondern eignet mehr der Hather oder der Bastet. Obwohl die Göttin hier nur Sachmet genannt ist, könnte eine Verbindung mit den beiden anderen genannten Göttinnen vorliegen.-' 0 )

Bei den Bronzen und Fayencen ist

renzierung zwischen der katzenköpfigen Bastet und der löwenköpfigen Sachmet oft unmöglich. Auffallend

eine genaue Diffe-

-

17-

i st bei allen diesen Stücken, daß, wenn eine In- schrift den Namen der dargestellten Göttin nennt, diese meist als Bachmet oder Bastet bezeichnet wird. Selten wird sie Uto genannt, fast nie kommt der Name einer anderen löwenköpfigen Göttin vor. Trotz der oft verwirrenden Ähnlichkeit dieser kleinen Figuren gibt es einige Charakteristica, die Bachmet von Bastet unterscheiden. Bachmet hat nie, wie Bastet, ein gemustertes Gewand. Sie trägt auch nie Ägis. Sistrum oder ein Körbchen in den Händen, oder Ohrringe.3l)

Einen wichtigen Beitrag zur Abgrenzung von Sachmet- und Uto-Statuetten der Spä tzeit lieferte

B. v.

BOTHMER.3 2 )

Das Fazit

seines Artikels ist,

daß sitzende löwenköpfige Göttinnen stets Uto dar-

genaue Prüfung als

Bachmet bezeichnet werden.

stellen,

obwohl sie häufig ohne

Den bei ROEDER aus~lich beschriebenen Bronzen,33)

die außer den bere i ts erwähnten Beispielen

keine

neuen Darstellungen bringen, sei noch eine Bronze- figur aus dem Britischen Museum hin~ugefügt.3 4 )

Di e auf einem Thron sitzende löwenköpfige Göttin

trägt keinen Kopfschmuck. Der Thron steht auf vier auf dem Bauch liegenden Feinden. Die zwei äußeren

sehen nach

vorn,

die beiden inneren nach hinten.

Diese Gruppe soll doch wohl eine Unterwerfung von

Feinden zeigen,

was den Schluß nahelegt,

daß die

dargestellte Götti n die blutrünstige Kriegsherrin

Sachmet und nicht die fr i edliche Bastet ist.

-

13

-

1) Einen Überblick geben: DARESSY,

sowie ROEDER,

Bronzen,

CGC,

Taf. LI-LIII,

334-349.

Taf. 40-43 und §

2) cf.

KEES,

Die Befriedung des Raubtieres,

ZÄS 67,

1931, p. 3) BORCHARDT,

56ff.

Ne-user-re

,

Abb.

22/23 und 72,

bei

der es sich um eine Verbindung von Bastet-Sachmet- Schesemtet handelt.

F.AKHRY, Vol. II,

The Monuments of Sneferu at Dahshur,

1961,

Frontispiece und Abb. 141, p. 126.

Wie bei Ne-user-re'Abb.

22/23 fehlt auch hier die

Beischrift,

wirklich um Bachmet handelt.

so daß nicht

sicher ist,

ob

es

sich

4) Aus dem Mittleren Reich sind fast keine Darstellun- gen und Erwähnungen der Bachmet überliefert.

5) Ausnahmen gibt es natürlich,

Abyd.os I,

Taf.

6,6,

NAVIIJaE,

z.B. MARIETTE,

40c;

aus der 30. Dynastie.

Land of Goshen,

1888,

6) Die Sonnenscheibe hat Bachmet vielleicht durch ·

7) Besonders sind hier die Bachmetstatuen aus dem

ihre Verbindung mit Hatbor erhalten.

8 )

Muttempel von Karnak zu nennen,

WESTENDORF, Z.B. LD III,

Das alte Äg3pten,

210b,

220f;

LD IV,

fehlt z.B. bei LD III,

142!.

z.B. bei

1968, p.

58b;

109.

die Schlange

9) Z.B. DARESSY\ CGC,

Taf. LII; FECHHF:IMER, Die

Plastik der Ägypter, 1920, Taf. 77 (nur Oberkörper).

10)

11)

SETHE,

Das Papyrusszepter der ägwtischen Göttinnen

ZÄS 64,

1929, p.

6ff.

~

die kein Lebenszeichen

und seine Entstehung,

Z.B. WESTENDORF, Das alte Ägypten, 1968, p. 109; BREASTED, Geschichte Ägyptens, 1936, Taf. 109,

(bei beiden liegt die Hand,

hält, flach auf dem Oberschenkel); DARESSY, CGC,

Taf. LI-LIII; ROEDER, Bronzen, Taf. 43c,d, § 346f

(Berlin, Nr.

Schlange, 12) Amduat I,

HORNUNG zitiert. 13) Noch in Karnak,

13787), hier hat Sachmet nur eine

ohne Sonnenscheibe auf dem Kopf.

Die oben angegebenen Nummern sind nach

Muttempel,

cf. BENSON-GOURLAY, 1899, Taf. XIX.

The Temple of Mut in Asher,

14) Amice M. CALVERLEY,

The Temple of King Sethos I.

at Abydos, Vol. IV, 1958, Taf. 44.

15) LD III,

273!. Eine Krone mit Widdergehörn,

darauf

zwei glatte Federn und Sonnenscheibe hat Bachmet

bei BM 6453 8 (blaue Fayence).

suchungen über die ägyptischen Kronen, Abb. 22/23.

cf. Abu BAKR, Unter-

1937,

p.

40,

-

19

-

17) Berlin 212,

10 )

nOEDER,

Bronzen,

Taf.

43 h,

§

249 f.

Berlin 13137 . ROEDER, Bronzen, Taf. 42 h, § 349g.

Nach dem Artikel von BOT~i,

könnte es

DAilESSY, CGC 39128 , Taf. LIII, p . 279. Den bei

DARESSY gegebenen Inschriftresten es sich hier um eine Mut-Sachmet.

cf. unten p.

19,Anm.3~

sich aber auch um U~o handeln.

zufolge handelt

19) BM 64591, 20) DAllESSY,

blaue Fayence.

39123,

CGC

Taf. LIII,

(blaue Fayence) .

den König

Sachmet ebenfalls mit Doppelkrone,

säugend, zeigt die Fayencefißur BM 11 314 . Es kann sich bei dieser Figur allerdings wieder um Bastet handeln.

21) LD III,

17Gb .

cf.

sagt irrtümlich,

PM VII,

35·

ROEDER,

p.

Bachmet umschlinge Ptah.

Sachmet,

22) LANZONE,

Taf.

23) LANZONE,

24)

Dizionario Mitologia Egiziana,

cit.

363,3.

ist

p.

1090ff.,

Taf.

lüel- ö5 ,

364,4.

363/364.

op.

ibid.

Taf.

Eine Verbindung von Sachmet

und Krokodil

auch in dem l!."'pitheton

Zli.S 5G,

p .

44,

"Herrin

der Krokodilin(nen)",

vie lleicht

Nr.

89 und dem zu sehen.

in dem Beiwort

cit . Taf. cit. Taf .

"die von Suchos,

ibid . Nr.

cf .

CT

U4,

393 .

Herrn von S~b.t geliebte 11 ,

LANZONE,

LANZONE,

25)

26)

363,4.

364, 3 .

op .

op .

cf. I1ariette Dendera

IV,

78 .

27) LANZONE,

cit . Taf.

I,'t.

364,1.

514.

cf .

cf. Karnak,

BUDGE,

The

Gods·

op .

of Egyptians,

pel,

Zimmer

Chonstem-

zu p.

"I" nach Baedeker.

Die Beischrift nennt

diese Gottheit ausdrücklich S!J.m.t. 1Üili p. 42<3

führt

sie unter "LÖ\'Ie" auf.

2;3)

Berlin Nr.

7261.

Ausf.

Verzeichnis

von l v99

p .

404.

cf. unten p.l64

29)

BORCHARDT, Ne-user-Re{, Abb. 22/23 . Auch hier ist

nicht gesichert,

daß es

sich um Sachmet handelt.

30)

CALV~tLEY, op .

cit .

Taf .

26.

31)

cf. ROEDErl, Bronzen , •.raf . 39 .

 

32) Statuettes of \-/~d . t

1949, p.

as Ichneumon Coffins,

XII-XIV.

121-123-mit Taf .

33) s.WEDEJ.1,

Bronzen,

34)

Nr .

60279 .

~'af. 40-43;

§

334-349.

JN 'l.'S

"-'

'·. . . '

-

20

-

III. DIE ZEUGNISSE BIS ZUM ENDE DES ALTEN REICHESl)

Bis zum Ende des Alten Reiches finden wir nur wenige

Belege für Sachmet,

vor dieser Zeit verehrt wurde.

Zeugnisse

obwohl die

Göttin gewiß schon Überdies sind diese gesichert und geben

zum Teil nicht völlig

über das Wirken der Göttin in dieser Epoche kaum Aufschluß. 2 )

Eines der ältesten Dokumente ist ein Reliefbruch-

eine löwenköpfige

stück aus Dahschur,

das Snofru,

Göttin umarmend,

zeigt.3) Das Fragment stammt wohl

von einem Pfeiler, ist aber leider so klein, daß nicht einmal der Kopf der Göttin vollständig er-

halten ist.

Memphis gefunden wurde,

Heimat der Bachmet hin. Der Fundort ist aber auch mit der Bedeutung des Raumes von Memphis zu erklären. Dort waren ja in damaliger Zeit die Residenz sowie die Gräber von Königen und Beamten.

Daß diese Darstellung in der Nähe von

weist auf die unt·erägyptische

Von der

Ikonographie her könnte man,

wie FAKHRY,

die Göttin für Sachmet halten, muß aber natürlich

auch an eine andere

Interessant ist,

enge Beziehungen zu einer löwenköpfigen Göttin,

löwenköpfige Göttin denken.

daß der König schon in dieser Zeit

die

sicher nicht irgendeine unbedeutende Gotthait

gel-lesen

ist, gehabt haben muß. 4 ) Darauf weist auch eine andere

Darstellung hin,

vielleicht Sachmet, den König säugt.5) Auch auf

in der eine löwenköpfige Göttin,

diesem Relief fehlt

leider die Beischrift. Wegen

der Fundorte liegt es bei beiden Fragmenten nahe, in der dargestellten Göttin Bachmet zu sehen. Ganz sicher aber hören wir von der Göttin erst in den Pyramidentexten, auch hier wieder in enger Verbindung zum König.

**** 0 ~ 0 ~=7 ~ ~~ A:.7 Q§6C7 ~ • 0 CJO! \00: 7
****
0
~ 0
~=7
~
~~
A:.7 Q§6C7 ~ •
0
CJO!
\00:
7

Kalksteinrelief Berliner Museum Nr. 16101 (nach BORCHARDT, Neuserr~ Abb. 72, p. mit den vorgeschlagenen Ergänzungen

94)

I

:',.)

f-'

-

22

-

Bevor wir uns den Pyramidentexten ZU\·Jenden, soll noch ein Reliefbruchstück aus dem Heil igtum des

Neuserre' besprochen 1:1erden . 6 ) Dieses Bruchstück

is t

am

oberen Rand

zerstört,

es lassen

sich nur

die

v on BORC~1DT in

der Umzeichnung gegebenen

Hieroglyphen lesen.7) Die ersten zwei Zeilen sind

ohne

weiteres

lesbar,

bei der dritten sieht man

neben dem r noch die Spitze

eines Schnabels,

der

sicher

zu

einem b~-Vogel gehört .

uoer dem frag-

mentarisch erhaltenen o , neben dem noch ein \veiteres

ist noch

einsesatzt werden kann . Die

ergänzen ist ,

o

zu

Platz,

dritte

so daß Zeile ist somit

~

sicher a ls Bastet, Herrin des Lebens zu lesen.

In

der vierten Zei le ist der Name der Göttin Sehesemtat völlig erhalten. Darüber sind noch Spuren eines o erhalten, ganz oben findet man auch hier eine Lücke.

BORCHARDT ergänzt

sie

"Herrin von

<n.g.-t~wj"

[tgwj Shm.]t,

~

will also Trägt man

zu

(= l"lemphis)

lesen.

in die Lücke ~~

~

Platz wie :::

ein,

so bleibt nur

sehr wenig :aaum

oberen ~and

für

Diese

beiden Zeichen nehmen sicher soviel

an

Empfinden der Ägypter

c

also

v1as dem ästhetischen

ein,

wä ren

den

das

gedriingt,

völlig

zuv1idergelaufen wäre.

Weil

zu der Schrei-

bung der Sehesemtat gehörie;e o nicht vor den Namen geschrieben ,.,erden kann , muß das o das Ende eines voraui' c:;ehenden Hortes bilden . l"li t Sicherhai t wird

es

sein,

da

sich Sachmet

sehr gut in

die

Ver-

:

~

bindung

von Bastet und Schesemtet

an,

daß y win destans "S~.t" ein Rand,

so

einfügt . ,

ist

wie r'

)

Nimmt

als

groß

man nun ·u leibt

der von Zeile drei ist . Da die Hieroglyphen der Zeile vier auch etwas oberhalb des Zeilenendes der anderen Kolumnen enden, darf man annehmen, daß diese Zeile kürzer als die anderen ·war und so•.whl oben eingerüc :~t beRrulll, als auch unten vor den aJl.deren end ete. ,t;s !cann somit "t~v!j" nicht zu erg~~nzen sein . In Zeile sechs haben Hir dann eine Ortsane:abe, die

üb er

der etwas größe r

-

23

-

die

Daß es

Schesemtet-Sachmet handelt,

trachtet wird,

Singular femininum,

der Stelle

Göttin als

"Herrin von Chabes"9) benennt.

sich um die Götterverbindung von Bastet-

die als Einheit be-

verdeutlicht die dritte Person

das "s",

in Zeile fünf,

an

"b-; w. s".

Der Ausdruck h' . t-bh1 .s lO) ist, wie "Herrin des

-

Lebens" in Zeile drei

bekannt.ll) Beide Epitneta sind besonders bei Hathor

als Beü1ort von Göttinnen

und Isis

Bastet angewendet werden.

gebräuchlich,

können aber

sicher auch auf

'Ober dem

eines r zu erkennen. Davor v1ar noch eine Hieroglyphe, von der nur noch • zu sehen ist . Vielleicht ist sie

".g.(.

.t " von Ze ile fünf sind noch Spuren

zu 1

zu ergänzen.

Es \'dre dann ein '!Teiteres Epitheton

für die Göttin . BO.t=tCH.A

der Inschrift nur eine Lücke an und bietet keinen

Cbersetzune;svorschlap; . Auch ein

vlie Hsr(t) ~mdert den Sinn der gesamten Inschrift in ihrer Bedeutunr, nicht.

'U)'l'

gibt bai der 'Gbercetzung

\·Teiteres

Bei\.;ort

Die Zeilen drei

Herrin des Lebens,

bis

sechs lauten somit:

Sachmet,

Schesemtet,

"Bastet, die Starke

(wsr(t)),

die

erscheint mit ihren b~-Kr~"'.ften 12 ),

die Herrin von Chabes."l3)

Erst in den Pyramidentexten ist die Sachmet inschrift- lich oezeue;t . SiEl wird aber nur in Z\·!ei Sprücher er\'rühnt und spielt keine hcrvorrae;ende H.olle . In

Pyr.

2

6

~2

a/b